Klimaschutz – eine Investition für den Planeten und für Ihr Unternehmen

Die Bekämpfung des Klimawandels ist die wohl größte globale Herausforderung der nächsten Jahre und Jahrzehnte. Politisch, gesellschaftlich – und wirtschaftlich. Unternehmen müssen zunehmend ihren Teil dazu beitragen, den weltweiten CO2-Ausstoß zu reduzieren und nachhaltig im wahrsten Sinne des Wortes zu wirtschaften.

Das ist zum einen eine moralische und zum anderen immer mehr auch unternehmerische Verantwortung. Denn nur wer den Klimaschutz ernst nimmt, kann jetzt schon Herausforderungen wie Energiekostensteigerungen angehen – und von den neuen Möglichkeiten profitieren, die sich ergeben.

Denn Investitionen in den Klimaschutz müssen für Unternehmen nicht nur Mittel zur Problemlösung sein. Sondern sie bieten auch Chancen, etwa um die Wettbewerbsfähigkeit und die Umsätze zu erhöhen. Laut Roland-Berger-Studie ist es 78 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten sehr oder ziemlich wichtig, dass Marken für die Umwelt unbedenkliche Produkte anbieten. 77 Prozent sind auch bereit, dafür mehr zu zahlen.

Mögliche Maßnahmen und Förderungen

Egal ob Produktion, Logistik oder Mobilität – Ihr Unternehmen klimafreundlicher aufzustellen und mit nachhaltigen Produkten auftrumpfen zu können, erfordert in der Regel eine Reihe von Maßnahmen und geschieht nicht von heute auf morgen. Einige kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen haben wir Ihnen hier zusammengestellt: 

  • Bei neuen Anlagen und Maschinen auf Energieeffizienz achten: Planen Sie die Anschaffung neuer Maschinen? Das ist eine gute Gelegenheit, Ihren Betrieb klimaschonender aufzustellen. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen sind Investitionen in klimafreundliche Anlagen und Maschinen zwar oft schwer zu stemmen. Doch die Mehrkosten lassen sich durch Förderungen teilweise abfedern. Zum Beispiel fördert das Bundeswirtschaftsministerium Industrieunternehmen, die ihre Produktionsprozesse durch Investitionen klimaschonender gestalten wollen. 
  • Den Fuhrpark elektrifizieren: Schauen Sie, ob in Ihrem Bundesland Elektrofahrzeuge gefördert werden – es gibt immer wieder mal entsprechende Programm. Bundesweit gilt: Elektroautos sind zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit. 
  • Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nachhaltige Mobilitätsangebote machen: Steuervergünstigungen gibt es außerdem für die umweltfreundliche Mobilität der Beschäftigten. Jobtickets sind steuerfrei. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen also weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsabgaben leisten, wenn das Unternehmen ihnen das ÖPNV-Ticket zahlt. Dienstfahrräder sind seit 2019 steuerlich stark begünstigt. Stellt das Unternehmen zum Beispiel einer Mitarbeiterin zusätzlich zum Gehalt ein Elektrofahrrad zur Verfügung, muss sie darauf keine Steuern und Abgaben zahlen. 
  • Dienstreisen reduzieren: Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass vertrauensvolle Besprechungen auch digital möglich sind. Auf Dienstreisen über hunderte Kilometer kann also sehr häufig verzichtet werden. Und wenn Sie einmal nicht verzichten können oder wollen, ist die Bahn eine umweltfreundliche Alternative zum Flieger. 


Auch mit Förderungen sind Investitionen in den Klimaschutz jedoch häufig mit dem Einsatz größerer finanzieller Mittel verbunden. Zur Finanzierung bietet sich in dem Fall ein langfristiger Investitionskredit an, der die monatlichen Raten gering hält und genügend finanziellen Spielraum für den laufenden Betrieb lässt. Warum nicht zum Beispiel unser Firmenkredit

Neue Geschäftsfelder tun sich auf

Die Bedeutung des Klimaschutzes für die Wirtschaft zeigt sich auch im Wachstum der entsprechenden Märkte. 2020 haben deutsche Unternehmen 78,9 Milliarden Euro mit Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz umgesetzt, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Ein Anstieg von 7,2 Prozent binnen eines Jahres. Die Nutzung von Windkraft und Solarenergie, der Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplungsverfahren, Produkte und Dienstleistungen zur Steigerung der Energieeffizienz: Das sind schon heute Wirtschaftsfelder mit Milliardenumsätzen, die in Zukunft sogar noch an Bedeutung gewinnen dürften. 

Hier werden sich laufend neue Märkte entwickeln, auf denen Sie sich Unternehmen mit angepassten bestehenden oder mit innovativen Produkten behaupten können. Ob Energieerzeugung, Mobilität, Bauindustrie, Lüftungstechnik, Einzelhandel – die Liste der Branchen und Wirtschaftssegmente, die mit den richtigen Strategien vor großen Chancen stehen, ist lang. 

Klimaschutz aus Verantwortung

Es lohnt sich also, dem Thema Klimaschutz eine höhere Priorität in der Unternehmensstrategie einzuräumen. Wie man dazu vorgehen kann? Eine Möglichkeit ist die Nutzung des „Sustainable Business Model Canvas“. Dabei handelt es sich um eine Vorlage, mit der sich das eigene Geschäftsmodell definieren und um nachhaltige Kategorien erweitern lässt. 

Nicht zu vergessen: Klimaschutz in Unternehmen ist nicht nur eine Frage von Kostensenkung und Wettbewerbsfähigkeit. Schließlich trägt auch die Wirtschaft eine Verantwortung dafür, den nachfolgenden Generationen einen lebenswerten Planeten zu hinterlassen.