Kredit-Vergleich

Bank oder Händler?

Wenn der Bankkredit günstiger als die Händlerfinanzierung ist
Möbelhäuser, große Elektrofachmärkte oder Autohändler bieten neben dem eigentlichen Produkt gerne den Ratenkauf an. Dabei handelt es sich zumeist um einen Ratenkredit von der Bank, mit der der Händler zusammenarbeitet. Doch der kann recht teuer werden. Nicht selten werden jährliche Zinsen zwischen 10% und 13% effektiv verlangt. Bei günstigen Banken gibt es dagegen derzeit Ratenkredite zu einem Effektivzins von weniger als 6% (Quelle: fmh Finanzberatung, 01.04.2011).

Wer bei größeren Anschaffungen auf Pump keinen Spontankauf tätigt, sondern auch die Kreditkonditionen sorgfältig vergleicht, kann mehrere hundert Euro sparen. Dazu ein Beispiel: Bei einer Kreditsumme von 7.500 Euro und einem jährlichen Effektivzins von 5,95% zahlt der Kreditnehmer bei einer Laufzeit von 3 Jahren insgesamt 688 Euro an Zinsen. Nimmt er hingegen einen teuren Händlerkredit mit identischer Laufzeit, aber zu effektiven 12,9% Zinsen in Anspruch, erhöht sich die Zinsbelastung auf 1.493 Euro – das entspricht einem Aufpreis von gut 800 Euro.

Eine Besonderheit gibt es bei der Finanzierung von Neuwagen
Autohändler bieten sehr häufig Kredite mit extrem niedrigen Zinsen von unter 2% effektiv an. Allerdings müssen die Händler oft einen Teil der Zinssubventionierung selbst tragen. Das verringert den Spielraum für Preisnachlässe. Folglich bekommen Kreditkäufer nur selten den vollen Rabatt auf den Listenpreis.

Deshalb fahren Autokäufer oftmals besser, wenn sie sich bei ihrer Bank den erforderlichen Autokredit beschaffen und deshalb beim Händler als Barzahler auftreten können. Ihnen winken je nach Automodell Preisnachlässe von bis zu 15% und mehr. Wegen dieses Barzahler-Rabatts müssen sie deutlich weniger Geld bei der Bank aufnehmen. Der Preisnachlass macht den Nachteil der höheren Bankzinsen in der Regel mehr als wett. Unterm Strich fahren Neuwagenkäufer bei hohen Preisnachlässen für Barzahler deshalb mit einer preiswerten Bankfinanzierung oft deutlich günstiger als mit dem Top-Kredit beim Autohändler.

Übrigens: 15% Barzahlerrabatt sind durchaus realistisch. Zu diesem Ergebnis kommt der Autoexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer, dessen CAR-Institut an der Universität Duisburg-Essen regelmäßig die Rabattaktionen von Herstellern, Autohäusern und Internethändlern analysiert. Der Professor ermittelte im Januar 2011 für die meistverkauften Modelle einen Rabatt von durchschnittlich 14,6%. Die Spanne der gewährten Nachlässe reichte dabei von 8% bis 23,7%.