Happy Birthday, DAX!

27 Jahre Marktbarometer mit eindrucksvoller Geschichte

Anlagealternativen in Niedrigzinsphasen


© hfox/Fotolia.com

Am 1. Juli wird der DAX 27 Jahre alt. Als wichtigster Börsenindex Deutschlands ist er nicht mehr wegzudenken. Auch weltweit findet er eine hohe Beachtung.

Ursprünglich sollte der wichtigste deutsche Börsen-Seismograph "Kiss-Index" heißen. So hieß das Kursinformationssystem der Frankfurter Wertpapierbörse. Die britische Tageszeitung "Financial Times" verbreitete daraufhin, dass die Deutschen ihren Index "Kuss-Index" nennen wollten und verrückt geworden seien. Daraufhin benannte die Frankfurter Börse den Index in "DAI" (Deutscher Aktienindex) um. Doch das kam vielen Börsianern japanisch vor. Kurz darauf war der bis heute gültige Name DAX geboren – eine spontane Idee, wie sich Rüdiger von Rosen, langjähriger Chef des Deutschen Aktieninstituts, erinnert.

Strenge Auswahl

Kein Konzern ist DAX-Mitglied auf Lebenszeit. Die Deutsche Börse prüft alle 3 Monate die Zusammensetzung und entscheidet anhand von Ranglisten für die Marktkapitalisierung und den Börsenumsatz, wer in den DAX kommt. So stellt sie sicher, dass auch wirklich die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen im Auswahlindex landen.
Manche Gesellschaften aus dem Gründungsjahr des DAX wie Feldmühle Nobel oder Deutsche Babcock sind längst vom Kurszettel verschwunden – andere wie die Dresdner Bank, die Bayerische Vereinsbank oder die Bayerische Hypo-Bank fusionierten oder wurden geschluckt. Nur 15 Gesellschaften sind seit dem DAX-Start ununterbrochen dabei: Allianz, BASF, Bayer, BMW, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, E.ON (früher Veba und Viag, die sich im Juni 2006 zu E.ON zusammenschlossen), Henkel, Linde, Lufthansa, RWE, Siemens, ThyssenKrupp und Volkswagen.

Steiler Aufstieg, tiefer Fall

Prägend für die deutsche Aktienkultur war der Börsengang der Deutschen Telekom im November 1996. Anleger rissen sich um die Papiere, die Nachfrage überstieg das Angebot um das Fünffache. Telekom-Chef Ron Sommer versprach vollmundig: "Die T-Aktie wird so sicher wie eine vererbbare Zusatzrente sein." Tatsächlich kletterte der Kurs im März 2000 auf 103,50 Euro – heute ist das Papier etwa 15,15 Euro wert.
Für den DAX selbst ging es niemals tiefer als bis auf 1.152,38 Punkte. Das war am 29. August 1988. Was anfangs niemand zu träumen wagte, wurde im März 1998 Wirklichkeit: Der deutsche Aktienindex schloss erstmals über der 5.000-Punkte-Marke. Am 10. April dieses Jahres knallten einmal mehr die Sektkorken. Mit 12.390 Zählern notierte der DAX so hoch wie nie zuvor in seiner 27-jährigen Geschichte.


Umfrage



Ihre Meinung

Kommentare (0)