US-Aktien: Börsenchancen in Amerika

Dank Protektionismus und wegen niedriger Zinsen könnten die Kurse weiter steigen. | 01.11.2019

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

„Dow Jones knackt historische Marke“ – im Juli 2019 überwand der amerikanische Blue-Chip-Index erstmals die Hürde von 27.000 Punkten. Grund für den Anstieg der US-Titel, der bereits Monate zuvor begonnen hatte, waren nicht zuletzt Hoffnungen auf eine Senkung des Leitzinses. Angesichts niedriger Renditen von Anleihen und anderen Aktien-Alternativen tummeln sich Investoren bevorzugt an den Börsen. Nur einen Monat später allerdings war in den Medien die Rede vom „schlimmsten Absturz des Jahres“ und davon, dass „der Leitindex Dow Jones Industrial unter die Räder kam“. Die Gründe sahen Analysten in neuen Konjunkturängsten, der Unsicherheit aufgrund mehrerer Handelskonflikte sowie anderen schlechten Nachrichten.

Damit hat sich der fast vier Jahre währende Aufwärtstrend des Kursbarometers zwar fortgesetzt, die Volatilität des Index hat allerdings gleichzeitig deutlich zugenommen. Doch wie geht es weiter? Aktien-Altmeister Warren Buffett zeigt sich skeptisch. Der von ihm entwickelte Buffett-Indikator, der die Kapitalisierung des Aktienmarktes ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt setzt, weise darauf hin, dass der US-Markt deutlich überbewertet sei. Andere Beobachter sehen in den steigenden Kursen ein Strohfeuer, das mit dem Eintreten einer Rezession rapide erlöschen dürfte.

Hohes Gewinnwachstum

Zeit für den Ausstieg aus US-Aktien also? Die Experten der Fondsgesellschaft DWS bleiben gelassen. Dass sich amerikanische Titel deutlich besser entwickelt haben als ihre europäischen Pendants, liege vor allem daran, dass das Gewinnwachstum der US-Unternehmen in den vergangenen Jahren höher ausgefallen ist. Das sei nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass sich US-Firmen nach der Krise früher auf den sogenannten Shareholder Value konzentriert hätten – „eine Strategie, die dem Mehrwert für den Aktionär oberste Priorität einräumt, etwa durch rigidere Kosteneinsparungen“, so die Marktkenner von DWS.

Anleger sollten bei Investments in US-Aktien allerdings zwei Aspekte dringend beachten: Erstens holen sie sich mit dem Dollar ein Währungsrisiko ins Depot. Zweitens kann der Kauf von Einzelaktien lukrativer ausfallen, andererseits jedoch federn Anlagevehikel wie Exchange Traded Funds (ETF) Schwankungen ab.

Starke Dividendenzahler

Manche Aktien aus dem Dow Jones erscheinen derzeit besonders interessant. Da ist der Baumaschinen-Hersteller Caterpillar, 1925 gegründet und seit 1933 kontinuierlicher Dividendenzahler. In den vergangenen 25 Jahren wurde die Ausschüttung jährlich angehoben – und der Konzern hat versprochen, dies auch bis mindestens 2023 weiter zu tun. Schade nur, dass zuletzt die Margen etwas zurückgegangen sind, der Gewinn damit hinter den Erwartungen der Börsianer zurückblieb. Gründe sind das schwierige Geschäft mit fossilen Brennstoffen wie Öl und Schiefergas sowie das schwache China-Business.

Anleger, die nach konstanten Dividenden Ausschau halten, sind auch mit Coca-Cola bestens bedient. Der Konzern aus Atlanta schüttet bereits seit 99 Jahren ununterbrochen Gewinne aus, zuletzt wurden die Zahlungen 57 Mal in Folge angehoben. Ausgezeichnete Zahlen fürs dritte Quartal haben zudem die Investoren jubeln lassen: So stieg der Umsatz um acht Prozent auf 9,5 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 8,5 Milliarden Euro), der Nettogewinn schoss sogar um 38 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar hoch. Das Management freut sich dabei vor allem über den ungebrochenen Run auf zuckerfreie Produkte.

Um Finanzkonzerne wie Goldman Sachs haben Privatanleger lange Zeit einen Bogen gemacht. Zu Unrecht: Die Investmentbank steht hervorragend da. Im dritten Quartal erwirtschafteten die New Yorker einen Umsatz von 8,3 Milliarden Dollar und einen Gewinn je Aktie von 4,79 Dollar. Damit fielen die Zahlen zwar schwächer aus als im Vorjahreszeitraum und lagen leicht unter den Erwartungen der Analysten. Das lag vor allem an der rückläufigen Investmentsparte sowie an Abschreibungen auf Unternehmensbeteiligungen. Die Aussichten erscheinen jedoch positiv.

Markt für Künstliche Intelligenz wächst

Der Chip-Riese Intel zahlt bereits seit 1992 Dividenden – nicht schlecht im kurzlebigen Elektronik-Business. Anleger sollten sich dabei nicht von den schwächeren Zwischenergebnissen beirren lassen. Zwar sank der Umsatz um 6,1 Prozent auf 18,0 Milliarden Dollar, der Gewinn je Aktie fiel mit 1,23 Dollar ebenfalls schlechter aus als im Vorjahresquartal (1,40 Dollar). Aber: Experten erwarten, dass Intel einer der großen Player im Geschäft mit Künstlicher Intelligenz werden dürfte – und das wird frühestens in drei Jahren durchstarten. Investoren sollten daher die Nerven bewahren.

Charttechnisch attraktiv

Und dann ist da noch der Pharma-Gigant Johnson&Johnson. Die jüngsten Quartalszahlen haben dafür gesorgt, dass sich die Stimmung bei den Anteilseignern weiter aufgehellt hat, denn der Umsatz stieg um 1,9 Prozent auf 20,7 Milliarden Dollar, das Nettoergebnis kletterte um 23 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar. Trotz juristischer Querelen, etwa um ein Antipsychotikum, zeigt sich der Konzern aus New Jersey nun noch optimistischer fürs Gesamtjahr. So hoben die Chefs ihre Prognosen erneut etwas an.

Angesichts der schwierigen politischen und wirtschaftlichen Lage ist es kein Wunder, dass der amerikanische Schwergewichtsindex etwas an Schwung verliert. Dennoch: Solange die Marke von 26.400 Zählern nicht nachhaltig nach unten durchbrochen wird, sind die Aussichten aus charttechnischer Sicht gut. Entscheidend wird es dann sein, ob der Index den 27.400-Punkte-Widerstand durchstoßen kann. Bis dahin sollten Dow-Jones-Interessierte positioniert sein.

Investment-Beispiele Aktien:

Caterpillar

ISIN

US1491231015

Aktueller Kurs

123,94 €

KGV* (2019)

12,7

Gewinn/Aktie (2019**)

9,90 €

Dividende (2019**)

3,37 €

Dividendenrendite (2019**)

2,7 %

Coca-Cola

ISIN

US1912161007

Aktueller Kurs

48,80 €

KGV* (2019)

25,6

Gewinn/Aktie (2019**)

1,89 €

Dividende (2019**)

1,44 €

Dividendenrendite (2019**)

3,0 %

Goldman Sachs

ISIN

US38141G1040

Aktueller Kurs

191,52 €

KGV* (2019)

9,8

Gewinn/Aktie (2019**)

19,82 €

Dividende (2019**)

3,73 €

Dividendenrendite (2019**)

1,9 %

Intel

ISIN

US4581401001

Aktueller Kurs

50,50 €

KGV* (2019)

12,4

Gewinn/Aktie (2019**)

4,10 €

Dividende (2019**)

1,13 €

Dividendenrendite (2019**)

2,2 %

Johnson & Johnson

ISIN

US4781601046

Aktueller Kurs

118,78 €

KGV* (2019)

15,3

Gewinn/Aktie (2019**)

7,80 €

Dividende (2019**)

3,38 €

Dividendenrendite (2019**)

2,8 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; Fremdwährungen umgerechnet in Euro; Stand: 01.11.2019

   

Investment-Beispiele Produkte:

Bonus-Zertifikat auf Dow Jones Industrial Average

ISIN

DE000CP9J8H8

KAG*

Citigroup Global Markets

Aktueller Preis

242,87 €

Art

Bonus-Zertifikat, fällig 23.12.2020, Bezugsverhältnis 100:1

TER**

n/a

ComStage Dow Jones Industrial Average UCITS ETF

ISIN

LU0378437502

KAG*

Lyxor Funds Solutions

Aktueller Preis

281,65 €

Art

ETF, synthetisch, ausschüttend

TER**

0,45 %

Discount-Zertifikat auf Dow Jones Industrial Average

ISIN

DE000DS49MT3

KAG*

Deutsche Bank

Aktueller Preis

22,12 €

Art

Discount-Zertifikat, fällig 23.6.2021, Cap 28.000, Bezugsverhältnis 1000:1

TER**

n/a

iShares Dow Jones Industrial Average UCITS ETF USD (Acc)

ISIN

IE00B53L4350

KAG*

BlackRock Asset Management

Aktueller Preis

269,35 €

Art

ETF, vollständig, thesaurierend

TER**

0,33 %

Lyxor ETF Dow Jones Industrial Average – D-EUR

ISIN

FR0007056841

KAG*

Lyxor Asset Management

Aktueller Preis

242,50 €

Art

ETF, synthetisch, ausschüttend (ab 75 Euro Wiederanlage)

TER**

0,50 %

*KAG: Kapitalanlagegesellschaft; **TER: Total Expense Ratio / Gesamtkosten; Stand: 01.11.2019

Autor: Martin Hintze


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.


Ihre Meinung

Kommentare (9)


Kommentare

ING

08.11.2019

Hallo Hermann, uns ist leider ein Missgeschick im Newsletter passiert - an dieser Stelle ein großes Sorry von uns! Auf dieser Verlinkung finden Sie die entsprechenden Informationen: www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/analyse-erneuerbare-energie/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hermann

08.11.2019

In Ihrer Mail an Ihre Kunden schreiben Sie von: PowerCell, Nordex und PowerCell, Nordex und Co – sechs spannende Ökostrom-Aktien, mit einem Link dazu.
Wenn man auf den Link klickt bekommt man jede Menge Informationen aber nicht zu den angekündigten Aktien. Da fühle ich mich verarscht.
Da können Sie Ihre monatliche Info-Mail gleich vergessen.


Wolfgang

08.11.2019

Zu Chris v. 07.11.
So sehe ich das auch.


Uwe

07.11.2019

PowerCell ist manchmal sehr starken Kursschwankungen ausgesetzt.
Trotzdem habe ich dieses Jahr ca 58% Plus. Manchmal war es erschreckend, dass der Kurs in Hochzeiten diesen Jahres teilweise bei + 90% lag. Echte Daumenhoch - Aktie aber mit Risiko.
Varta sollte man auch mal unter die Lupe nehmen in den letzten 3 Wochen ~ + 17%


Karsten Schiffbauer

07.11.2019

Wie immer eine tolle Monatsausgabe. Gute Recherchen und Tipps

Dankschön


Paul

07.11.2019

da werden Sie geholfen: https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/analyse-erneuerbare-energie/


ING

07.11.2019

Hallo Chris, auch wenn es sich jetzt leider nicht mehr ändern lässt, sagen wir besten Dank für Ihren Hinweis! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karin

07.11.2019

Was ist mit den Ökostromaktien? Dazu gibt es leider gar keine Informationen - der Link geht eher zu Dow Jones und Johnson&Johnson . Aber gerade die will ich nicht.


Chris

07.11.2019

In Ihrer Mail an Ihre Kunden schreiben Sie von: PowerCell, Nordex und Co – sechs spannende Ökostrom-Aktien, mit einem Link dazu.
Wenn man auf den Link klickt bekommt man jede Menge Informationen aber nicht zu den angekündigten Aktien. Da fühle ich mich verarscht.
Da können Sie Ihre monatliche Info-Mail gleich vergessen.