Erneuerbare Energie: Power fürs Depot

Mit diesen Aktien setzen Anleger auf ein echtes Trendthema. | 01.11.2019

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Für die einen ist es eine Datenkrake, für die anderen ein gigantischer Energienutzer: Google. Allerdings achten die Kalifornier durchaus auf ihren ökologischen Fußabdruck und beziehen den Strom – seit 2007 CO2-neutral – aus regenerativen Quellen. Mit einem neuen Vertrag hat sich der Suchmaschinen-Konzern zusätzliche 1600 Megawatt gesichert. Damit wächst das Energieportfolio laut Google auf 5500 Megawatt – und Google ist nun weltgrößter Einkäufer erneuerbarer Energien.

Und damit liegt das Unternehmen im Trend. Denn nicht erst seit Beginn der „Fridays for Future“-Bewegung haben die Manager in den Chefetagen rund um den Globus erkannt: Umweltrisiken und Klimawandel sind die größte Bedrohung für das Wachstum eines Unternehmens. Fast jeder vierte Befragte (22 Prozent) in einer Studie von KPMG sieht das so; es folgen Protektionismus (18 Prozent) und Disruptionsrisiken (16 Prozent). Auf der anderen Seite bietet der Klimawandel Firmen, die innovative Lösungen für das Problem entwickeln, gute Chancen – und damit auch für Anleger. So schätzt die „Globale Kommission für Anpassung“, eine internationale Initiative unter Führung von Ex-UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, dass Investitionen von 1,9 Billionen Dollar (umgerechnet rund 1,7 Billionen Euro) in die klimatische Widerstandsfähigkeit bis 2030 einen Nettogewinn von sieben Billionen generieren werden.

Sonne und mehr

Wer sein Geld in diesem Sektor anlegen möchte, hat eine breite Palette an Möglichkeiten. Eine spannende Aktie ist der Anteilschein von Hannon Armstrong. Die US-Firma ist der Inbegriff des ethisch ausgerichteten Unternehmens – für Investoren mit Gewinnerzielungsabsicht. Hannon Armstrong investiert als Beteiligungsgesellschaft das Geld von Anlegern in solche Gesellschaften, die sich auf erneuerbare Energie oder Energieeffizienz fokussiert haben. 1,2 Milliarden US-Dollar (knapp 1,1 Milliarden Euro) sind das pro Jahr. Und damit hilft Hannon nach eigenen Angaben dabei, den Ausstoß von 2,8 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr zu vermeiden.

Nicht ganz so breit aufgestellt ist NextEra Energy aus Florida. Rund 20.000 Megawatt kann das Unternehmen mit erneuerbaren Energien (Wind und Sonne) ins Netz speisen und ist damit der weltgrößte Ökostrom-Erzeuger und zugleich führend in Sachen Energiespeicher-Technologie. Trotz hoher Investitionen und Entwicklungskosten können sich die aktuellen Zahlen sehen lassen: Im dritten Quartal legte der operative Reingewinn um 12 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden US-Dollar (umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro) zu. Fürs Gesamtjahr strebt der Konzern einen Gewinn von 4,1 Milliarden Dollar an, bis 2022 sollen es 20 bis 25 Prozent mehr werden. Analysten erwarten, dass diese – aus ihrer Sicht konservativen – Prognosen übertroffen werden. Kein Wunder, das Anlegermagazine von der „perfekten Trendaktie“ sprechen. Anleger sollten allerdings beachten, dass sie bei Investments in US-Titel neben dem allgemeinen Kursrisiko auch ein Wechselkursrisiko eingehen.

Wind und Wasserstoff

Auf Windkraft setzt die deutsche Nordex. Die Aktie der Hamburger hat sich zuletzt recht erfreulich entwickelt. Grund: das Klimapaket der Bundesregierung. Dabei geht es darum, wie die deutschen Klimaschutzziele bis 2030 erreicht werden können. Einer der Eckpunkte: Es soll eine Reihe von finanziellen Anreizen für den Bau von Windrädern geben. Analysten vom Bankhaus Metzler haben errechnet: Der Marktanteil von Nordex hierzulande könnte von aktuell knapp fünf auf dann rund 20 Prozent steigen.

Ebenfalls ein echtes Trendthema im Bereich Erneuerbare Energien ist Wasserstoff. Darin tummelt sich eine ganze Reihe kleinerer Unternehmen, die darauf warten, dass Brennstoffzellen als Kraftquelle breitere Verwendung finden. Auf einem besonders guten Weg ist PowerCell. Nicht nur in Europa sind die Schweden am Ball, auch in China verstärkt das Unternehmen aktuell seine Anstrengungen; erste interessante Aufträge gab es bereits. Allerdings sind die Aktien nicht besonders günstig, zumal PowerCell zurzeit höchstens auf eine schwarze Null kommt.

Bioethanol und Offshore-Wind

Die Mannheimer Cropenergies, Hersteller von Bioethanol, hat im abgelaufenen Quartal ihren operativen Gewinn mit 28,6 Millionen Euro mehr als vervierfacht. Der Umsatz kletterte um 22 Prozent auf 244,9 Millionen Euro. Dabei profitierte die Südzucker-Tochter einerseits von einem gestiegenen Handelsvolumen, zum anderen von höheren Ethanolpreisen. Und die dürften, glaubt man den Prognosen für den Weltmarkt, nicht so schnell wieder sinken. Kein Wunder, dass Cropenergies am Umsatzziel von 820 bis 860 Millionen Euro und dem prognostizierten operativen Erlös von 50 bis 75 Millionen Euro festhält. Zugleich ist die Aktie nicht allzu teuer.

Bleibt noch ein Blick auf den „Phönix aus der Kohleasche“: RWE. Der Konzern, lange Inbegriff von Atom- und Kohlestrom, steckt mitten in einem massiven Umbau. Die neue Strategie der Essener zielt ganz auf Wind und Sonne – schon jetzt sieht sich der Konzern als eines der führenden Unternehmen im Bereich grüner Energie und bei Strom aus Offshore-Windkraftanlagen als weltweit zweitgrößten Anbieter. Künftig sollen 60 Prozent des operativen Ergebnisses (Stufe Ebitda, Erträge vor Zinsbelastung, Steuern und Abschreibungen) mit erneuerbaren Energien erwirtschaftet werden. 20 Prozent könnte die konventionelle Stromerzeugung beisteuern, weitere 20 Prozent der Energiehandel und Finanzbeteiligungen. Das langfristige Ziel des Konzerns: Bis 2040 soll RWE zu 100 Prozent klimaneutral sein.

Fonds mit breiter Streuung

Wer mit erneuerbaren Energien Geld verdienen möchte und wem selbst eine Beteiligungsgesellschaft wie Hannon Armstrong noch nicht diversifiziert genug ist, kann sich bei spezialisierten Fonds umsehen. Aber ob Einzelaktie oder Finanzvehikel: Energie fürs Depot steckt in allen.

Grafik: Tomra

Investment-Beispiele Aktien:

Cropenergies***

ISIN

DE000A0LAUP1

Aktueller Kurs

6,96 €

KGV* (2019)

12,9

Gewinn/Aktie (2019**)

0,55 €

Dividende (2019**)

0,20 €

Dividendenrendite (2019**)

2,8 %

Hannon Armstrong

ISIN

US41068X1000

Aktueller Kurs

26,60 €

KGV* (2019)

21,8

Gewinn/Aktie (2019**)

1,23 €

Dividende (2019**)

1,20 €

Dividendenrendite (2019**)

4,5 %

NextEra Energy

ISIN

US65339F1012

Aktueller Kurs

213,50 €

KGV* (2019)

28,1

Gewinn/Aktie (2019**)

7,54 €

Dividende (2019**)

4,48 €

Dividendenrendite (2019**)

2,1 %

Nordex

ISIN

DE000A0D6554

Aktueller Kurs

11,67 €

KGV* (2019)

n/a

Gewinn/Aktie (2019**)

V

Dividende (2019**)

0,00 €

Dividendenrendite (2019**)

0,0 %

PowerCell

ISIN

SE0006425815

Aktueller Kurs

14,92 €

KGV* (2019)

n/a

Gewinn/Aktie (2019**)

V

Dividende (2019**)

0,00 €

Dividendenrendite (2019**)

0,0 %

RWE

ISIN

DE0007037129

Aktueller Kurs

27,40 €

KGV* (2019)

20,8

Gewinn/Aktie (2019**)

1,30 €

Dividende (2019**)

0,80 €

Dividendenrendite (2019**)

2,9 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; *** Geschäftsjahresende 28./29.2.; Fremdwährungen umgerechnet in Euro; Stand: 01.11.2019


Investment-Beispiele Produkte:

DNB Fund – Renewable Energy A

ISIN

LU0302296149

KAG*

DNB Asset Management

Aktueller Preis

120,79 €

Art

Aktienfonds, vollständig, thesaurierend

TER**

1,60 %

iShares Global Clean Energy UCITS ETF USD (Dist) Share Class

ISIN

IE00B1XNHC34

KAG*

BlackRock Asset Management

Aktueller Preis

5,56 €

Art

ETF, vollständig, ausschüttend (ab 75 Euro Wiederanlage)

TER**

0,65 %

Multipartner Sicav – RobecoSAM Smart Energy Fund B EUR

ISIN

LU0175571735

KAG*

GAM

Aktueller Preis

29,57 €

Art

Aktienfonds, vollständig, thesaurierend

TER**

1,94 %

Pictet – Clean Energy-P EUR

ISIN

LU0280435388

KAG*

Pictet Asset Management

Aktueller Preis

84,15 €

Art

Aktienfonds, vollständig, thesaurierend

TER**

1,85 %

*KAG: Kapitalanlagegesellschaft; **TER: Total Expense Ratio / Gesamtkosten; Stand: 01.11.2019

Autor: Martin Hintze


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.


Ihre Meinung

Kommentare (1)


Kommentare

S. Dieterle

09.11.2019

Ich würde mich über konkrete Vorschläge freuen, bereits als Paket mit breiter Streuung im Sektor Energie und Entsorgung! Wenn möglich auch sofort zum Kauf mit einem Klick