Teil 2: Wertpapier-Spezial: "Anleihen"

Auswahlkriterien

Für die Auswahl einer Anleihe ist es auch wichtig, wie der Anleger die künftige Zinsentwicklung einschätzt. Wer langfristig mit stagnierenden oder sogar noch weiter rückläufigen Zinsen rechnet, wird sich die aktuellen Marktzinsen mit lang laufenden Anleihen sichern. Wer hingegen von einem mittelfristigen Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus ausgeht, wird eher kurzfristige Anleihen bevorzugen, um das Risiko von Kursrückgängen bei einem Zinsanstieg zu reduzieren.

Chancen und Risiken beachten

Chancen: Privatanleger haben bei Anleihen neben der festen Zinszahlung die Möglichkeit, durch Kursgewinne die Rendite zu steigern. Kauft ein Anleger während der Laufzeit zu einem Kurs unter 100% und wartet bis zur Tilgung (Rückzahlung zu 100%) oder verkauft während der Laufzeit zu einem höheren Kurs als dem Kaufkurs, so kann er die Differenz als Gewinn verbuchen.

Risiken:Bei der Auswahl der Anleihen sollte auf jeden Fall die Bonität des Schuldners beachtet werden. Bei ihrer Einschätzung helfen sogenannte Ratings von Ratingagenturen, welche eine Aussage über die Kreditwürdigkeit des Emittenten treffen. Verschlechtert sich die Bonität eines Anleiheschuldners während der Laufzeit, fällt in der Regel der Kurs der Anleihe. Darüber hinaus ist die Anleihe einem Zinsänderungsrisiko ausgesetzt, das sich aus der Ungewissheit über die zukünftige Zinsentwicklung am Markt ergibt.

Abgeltungsteuer

Die Zinserträge unterliegen der Abgeltungsteuer. Sie sind aber bis zum Erreichen des Sparerpauschbetrags steuerfrei. Um unmittelbar davon zu profitieren, müssen Anleger ihrer Bank einen Freistellungsauftrag erteilen. Auch auf die Kursgewinne von Wertpapieren, unter anderem Anleihen, die ein Sparer seit Anfang 2009 erworben hat, fällt Abgeltungsteuer an. Maßgebend ist dabei der Zeitpunkt der Realisierung, also der Veräußerung oder Rückzahlung der Anleihe. Entstehen bei den ab Januar 2009 erworbenen Anleihen dagegen Kursverluste bei Verkauf oder Fälligkeit, dürfen die Anleger diese mit Kapitalerträgen verrechnen lassen. Verbindliche steuerrechtliche Angaben erhalten Sie bei Ihrem Steuerberater.

Lesen Sie in unserem nächsten Beitrag, warum sich insbesondere in Niedrigzinsphasen Aktien neben Anleihen als mögliche Anlagealternative zum Sparkonto eignen.

Hinweis: Privatanleger sollten vor dem Erwerb von Wertpapieren Chancen und Risiken abwägen und sich über die produktspezifischen Funktionsweisen und Risiken im Einzelnen informieren.


Ihre Meinung

Kommentare (0)