42% der Angestellten arbeiten im Urlaub

Sind Sie ein fleißiger Strandarbeiter? | 27.08.2013

© motorradcbr/Fotolia.com

Endlich Urlaub! Die Sonne scheint, das Zimmer im Hotel mit Meeresblick ist bezogen. Jetzt schnell die Badetasche gepackt. Bikini, Badehose, Strandtuch, Sonnenmilch und - Laptop. Gehören Sie auch zu denen, die in der schönsten Zeit des Jahres den Job nicht hinter sich lassen können?

Dem repräsentativen Urlaubsarbeiter-Report zufolge sind Sie damit nicht allein – 42%, also mehr als 4 von 10 Angestellten in Deutschland geht es genauso.

Immerhin sinkt damit die Zahl der emsigen "Strandarbeiter" um 11% zum Vorjahr. Das ist auch gut so, denn Studien belegen, dass 43 Prozent der Deutschen mehr Stress am Arbeitsplatz empfinden als noch vor 2 Jahren. Das liegt an den ständigen Unterbrechungen durch E-Mails, Handys und Telefone. Schon allein das Gefühl der ständigen Erreichbarkeit stresst so sehr, dass viele abends nicht abschalten können. Die Folge sind Rückenprobleme, Kopfschmerzen und auch psychische Erkrankungen. Die Zahl der Krankheitstage wegen psychischer Belastung hat in den letzten 15 Jahren um 80% zugenommen. Umso wichtiger also, sich im Urlaub zu erholen und Kopf und Handy in den Ruhemodus zu versetzen.

Geht die Zahl der freiwillig im Urlaub arbeitenden Deutschen zurück, werden immer noch 68% der Arbeitnehmer vom Chef oder den Kollegen in der Freizeit kontaktiert! Dafür gibt es ein schönes modernes Dienst-Handy. Im Gegenzug wird ständige Erreichbarkeit erwartet. Da wird nur mal schnell gefragt und kurz etwas rübergeschickt. Die Folge: Die Urlaubsstimmung ist hin und die Erholung auch.

Unser Tipp: Schalten Sie Ihr Handy aus, checken Sie keine E-Mails oder, wenn es nichts anders geht, nur einmal am Tag und lassen Sie den Laptop am besten zu Hause. Es gibt wenig, was nicht warten oder nicht von einem Kollegen erledigt werden kann. Ihren Job gefährden Sie deshalb bestimmt nicht, denn ausgeruht und zufrieden leisten Sie hinterher doppelt so gute Arbeit.

Facebook Twitter
Autor 


Ihre Meinung

Kommentare (0)