2021: Anlagejahr mit Herausforderungen

Aktien bieten trotz Krisenstimmung gute Chancen | 1.12.2020

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Kai Makus | Werbemitteilung

Wie wird das Investmentjahr 2021? Welche Märkte können sich behaupten? Wie groß wird der Einfluss von Corona noch sein? Welche Branchen und Titel erscheinen attraktiv? Aktuell, werden Privatanleger denken, hilft nur der Blick in die Glaskugel. Doch tatsächlich sind es harte Fakten, die bei Investmententscheidungen helfen können. Bewertungskriterien, historische Entwicklungen und aktuelle Trends sprechen eine eindeutige Sprache.

So prognostizieren die Finanzexperten der Handelsplattform IG, dass die Sektoren Finanzen, Immobilien, zyklische Konsumgüter, Industrie, Werkstoffe und IT beste Möglichkeiten haben, erfolgreich aus der Rezession zu gelangen – wie es in der Vergangenheit stets der Fall war. Die Fondsgesellschaft DWS hat die Regionen unter die Lupe genommen und hält US-Aktien für nach wie vor hoch bewertet. Das Kurspotenzial dieser Titel dürfte demnach auf Sicht der nächsten zwölf Monate begrenzt sein. Kurzfristig sorgt der Wahlerfolg der Demokraten um Joe Biden für eine Beruhigung an den Börsen. Für attraktiver halten die Anlagestrategen der DWS aber kleine und mittelgroße Unternehmen aus dem Euroraum, die einen deutlichen Bewertungsvorteil gegenüber Großunternehmen aufweisen. Diese Titel hätten den Kursrutsch im Frühjahr noch nicht wieder ausgeglichen. Vor allem langfristig und falls die Coronapandemie einigermaßen rasch unter Kontrolle gebracht werden kann, rechnet die DWS auch mit überdurchschnittlichen Chancen für deutsche Aktiengesellschaften.

US-Unternehmen mit historisch hohem Produktivitätszuwachs

Etwas Positives kann der US-Finanzwissenschaftler Jeremy Siegel von der Wharton School der Pandemie abgewinnen. Er meint, infolge von Corona gebe es eine Steigerung der Arbeitsproduktivität, durch welche auch die Gewinne steigen würden, da Unternehmen Mitarbeiter abgebaut und Kosten gesenkt hätten. Die Produktivität in den USA sei im zweiten Quartal um 10,1 Prozent gestiegen – so stark wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Zugleich trifft ein ökonomischer Nachholbedarf auf eine mit finanzpolitischen Stimuli bestens versorgte Weltwirtschaft. Kein Wunder, dass etwa Robert Greil, Chef-Anlagestratege von Merck Finck, davon überzeugt ist, dass die konjunkturelle Dynamik nach einer Verschnaufpause Richtung Jahresende wieder zunimmt: „Trotz neuer Corona-Welle befindet sich die Weltwirtschaft im frühzyklischen Aufschwung, der je nach Pandemie- und Impfstoff-Entwicklung 2021 spürbar an Fahrt gewinnen wird.“

Hoffnung auf Impfstoff

Etwas zurückhaltender beurteilt Christian Kahler von der DZ Bank die Situation: Erst werde es noch ein halbes Jahr Unsicherheit geben, dann aber würden sich die Einschränkungen durch das Coronavirus lockern – auch bedingt durch einen Impfstoff. Auf diese Hoffnung setzen Investoren, weshalb die Aktienkurse von konjunktursensitiven Unternehmen nach oben gehen sollten.

Neben solchen Zyklikern dürften auch Value-Aktien, also Substanztitel, von einer Aufhellung der Aussichten profitieren, wie Jens Ehrhardt, Gründer der DJE Kapital, meint. So liege die überwiegende Mehrzahl der Aktienkurse unter den Hochs vom Januar 2018. Aktien seien keineswegs überbewertet – vor allem nicht vor dem Hintergrund der rekordniedrigen Zinssätze, die aus konjunkturellen Gründen von den Notenbanken noch länger tief gehalten werden müssen. Sonst dürften die nach wie vor international drückend hohen Schulden ein Problem werden.

Deutsche Aktien mit Potenzial

Anlegern, die im nächsten Jahr neue Positionen aufbauen möchten, bieten sich einige Aktien an, die aus ganz unterschiedlichen Gründen interessant erscheinen. Aus Deutschland gilt das etwa für den Autokonzern Daimler. Nach einem guten dritten Geschäftsquartal und in der Hoffnung auf einen funktionierenden Impfstoff setzen Investoren mit den Titeln der Stuttgarter auf ein anziehendes Exportgeschäft. Die Lufthansa ist als sehr spekulative Geldanlage unter den Vorzeichen einer bald beginnenden Impfwelle eine Möglichkeit.

Ebenfalls in Deutschland beheimatet ist die Essener Brenntag. Der Chemikalienhändler hat auch während der Krise gezeigt, dass sein Geschäftsmodell stabil ist. Die Analysten von Berenberg loben eine Straffung der Abläufe und neue Stärken im Vertrieb. Von der neuen Lust auf nachhaltige Energie und somit Klimaschutz sowie entsprechende Programme der EU könnte PNE Wind profitieren. Die Cuxhavener haben sich in den USA positioniert und könnten sich als Nutznießer der Politik Bidens erweisen. Der Windpark-Projektierer aus dem hohen Norden ist allerdings sehr hoch bewertet.

Vier Technologie-Werte im Blick

Technologie-Titel liefen 2020 gut, auch für 2021 stehen die Vorzeichen nicht schlecht. Da ist einmal der Klassiker Apple, der bei einer wieder anziehenden Konsumlaune wohl Umsatz und Gewinn wird steigern können (siehe Grafik unten). Nvidia dürfte als Hersteller von IT-Komponenten die Homeoffice-Welle mitreiten, Samsung Electronics ist breit aufgestellt und noch solide bewertet, und die französische Schneider Electric sorgt für elektrische Energieverteilung und industrielle Automation. Bei Aktien, die wie Apple oder Samsung an ihren Heimatbörsen in Fremdwährungen notieren, sollten Anleger neben dem allgemeinen Kursrisiko stets das Wechselkursrisiko im Blick behalten.

Schließlich rückt mit der Unicredit ein italienischer Finanztitel in den Blick, der Anleger mit Aktienrückkäufen und prognostizierten Gewinnsteigerungen erfreuen könnte. Der Schweizer Duftstoff-Produzent Givaudan, der vor allem für langfristig ausgerichtete Portfolios eine Ergänzung sein könnte, hat gute Perspektiven. Das Management setzt auf eine Margenverbesserung gegenüber dem Vorjahr, so die Berenberg-Marktbeobachter.

Fest steht: Die Unsicherheit an den Aktienmärkten wird im nächsten Jahr hoch bleiben. Dennoch werden sich Anlegern bei allen Risiken auch 2021 Chancen eröffnen.

Investment-Beispiele Aktien:

Apple****

ISIN

US0378331005

Aktueller Kurs

100,80 €

KGV* (2021)

29,3

Gewinn/Aktie (2021**)

3,33 €

Dividende (2021**)

0,72 €

Dividendenrendite (2021**)

0,7 %

Brenntag

ISIN

DE000A1DAHH0

Aktueller Kurs

63,24 €

KGV* (2021)

21,8

Gewinn/Aktie (2021**)

2,90 €

Dividende (2021**)

1,35 €

Dividendenrendite (2021**)

2,1 %

Daimler

ISIN

DE0007100000

Aktueller Kurs

56,96 €

KGV* (2021)

10,0

Gewinn/Aktie (2021**)

5,60 €

Dividende (2021**)

1,98 €

Dividendenrendite (2021**)

3,5 %

Givaudan

ISIN

CH0010645932

Aktueller Kurs

3412,50 €

KGV* (2021)

39,2

Gewinn/Aktie (2021**)

86,07 €

Dividende (2021**)

62,41 €

Dividendenrendite (2021**)

1,8 %

Lufthansa

ISIN

DE0008232125

Aktueller Kurs

9,81 €

KGV* (2021)

Verlust

Gewinn/Aktie (2021**)

Verlust

Dividende (2021**)

0,02 €

Dividendenrendite (2021**)

0,3 %

Nvidia*****

ISIN

US67066G1040

Aktueller Kurs

452,35 

KGV* (2021)

59,4

Gewinn/Aktie (2021**)

7,49 €

Dividende (2021**)

0,61 €

Dividendenrendite (2021**)

0,1 %

PNE Wind

ISIN

DE000A0JBPG2

Aktueller Kurs

7,72 €

KGV* (2021)

102,7

Gewinn/Aktie (2021**)

0,07 €

Dividende (2021**)

0,04 €

Dividendenrendite (2021**)

0,5 %

Samsung Electronics***

ISIN

US7960508882

Aktueller Kurs

1276,00 €

KGV* (2021)

12,2

Gewinn/Aktie (2021**)

4,11 €

Dividende (2021**)

1,23 €

Dividendenrendite (2021**)

2,4 %

Schneider Electric

ISIN

FR0000121972

Aktueller Kurs

117,60 €

KGV* (2021)

24,2

Gewinn/Aktie (2021**)

4,85 €

Dividende (2021**)

2,73 €

Dividendenrendite (2021**)

2,3 %

Unicredit

ISIN

IT0005239360

Aktueller Kurs

8,55 €

KGV* (2021)

9,4

Gewinn/Aktie (2021**)

0,96 €

Dividende (2021**)

0,35 €

Dividendenrendite (2021**)

3,9 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; *** Bezugsrechte/GDR; **** Geschäftsjahresende 30. September; ***** Geschäftsjahresende 31. Januar; Fremdwährungen umgerechnet in Euro; Stand: 1.12.2020

Autor: Kai Makus

Angepasst: 09.12.2020


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.


Ihre Meinung

Kommentare (29)


Kommentare

ING

14.12.2020

Hallo Herr Mattinger, gern leiten wir Ihre Anregungen an unsere Redaktions-Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mattinger, Ulf

12.12.2020

Diese Aktienempfehlungen überzeugen mich leider auch nicht. Was sind die Markttrends in 2021? - Gibt es interessante Werte aus der zweiten Reihe, z. B. Nasdaq Composite....Gibt es ausssichtsreiche IPOs in 2021........


Fellkapuze

09.12.2020

Das sind durchweg schlechte Aktien-Empfehlungen. Ich würde keine Aktie davon kaufen. Diese Aktien haben alle kaum Potential. Eine gute Aktie sollte auch ein Dividenden-Potential haben. Nur auf einen Aktienkurs setzen ist zu spekulativ.


ING

09.12.2020

Hallo Krafthöfer, danke für Ihren Hinweis - es wird korrigiert. Wir selbst haben es bei bei unserer ersten Korrektur übersehen, einem Praktikanten wäre das aber bestimmt gleich aufgefallen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Krafthöfer

08.12.2020

Schön das jetzt schon mal der Kurs stimmt.Sagen Sie ihrem Praktikant er sollsich die anderen Zahlen bitte auch noch mal anschauen (Prozentrechnung).

Brenntag
ISIN DE000A1DAHH0
Aktueller Kurs 63,24 €
KGV* (2021) 4,4
Gewinn/Aktie (2021**) 2,90 €
Dividende (2021**)1,34 €
Dividendenrendite (2021**) 10,6 %
Danke


ING

08.12.2020

Hallo Otto, da können wir Sie beruhigen, es besteht kein Grund zur Sorge. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wolfgang Fuhrmann

08.12.2020

In Ihren Kommentaren lebt aber vieles vom
Konjunktiv und daher nehme ich diese Empfehlungen
lediglich zur Kenntnis.


Otto

08.12.2020

Ich frage mich:Wie kann eine Direktbank eine solche extrem oberflächliche und fehlerhafte "Werbemitteilung" (Börse online vom 1.12.2020) Ihren Kunden anbieten?
Muss ich mir bei anderen " Informationen " Sorgen machen?


Paetzmann

08.12.2020

Brenntag: wie kann bei einem aktuellem Kurs von €63,24 und einer zu erwartenden Dividende von €1,34 eine Dividendenrendite von mehr als 10%. erreicht werden


ING

08.12.2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser, danke für die zahlreichen Hinweise - wir haben eine Korrektur vorgenommen. Bitte entschuldigen Sie unser Versehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Henrik

08.12.2020

Brenntag kaufe ich sofort - ihr online banking will aber nichts kaufen zu dem Preis...etwas mehr Sorgfalt beim schreiben der Artikel wäre wünschenswert.


Gerhard

08.12.2020

Bei Brenntag ist "börse online" wohl ein Fehler beim Kurs unterlaufen.
Statt 62,50€ - 12,50€. Infolge stimmen die Rendite etc. nicht.
Kann passieren


Krafthöfer

08.12.2020

Aus welchem Jahrhundert ist der Kurs von Brenntag DE000A1DAHH0 12,50€ mit einer Div.Rendite 2021 10,6%


Ulrich Braetsch

07.12.2020

Was schreiben Sie zu Brenntag? Da stimmt ja gar nichts! Falscher Kurs, falsche Dividendenrendite, falsches KGV ...


Gerhard

07.12.2020

Bei der Aktie Brenntag ist ein falscher Kurs mit 12,50€ angegeben!


Hersch

07.12.2020

Zu schön um wahr zu sein?
Für Brenntag habe ich eben einen Kurs von 62,04 € in meiner Watchlist angezeigt bekommen.


Klaus Gombold

07.12.2020

Brenntag 10 % Rendite ???????


Gerhard

07.12.2020

Brenntag wird empfohlen mit einem Kurs von 12,50 und einer Dividendenrendite von 10%.
Der heutige Kurs ist 62€?
Bin ich auf einer falschen Spur?


Peter Rajmann

07.12.2020

Ihre Angaben zu Brenntag entsprechen nicht den Tatsachen !
KGV, Dividende/Rendite
Gruß Peter


Wolfgang Ruetten

07.12.2020

brenntag
Wo haben Sie die Kurse und Dividendenrendite her?
Sie sind total falsch!!!!


johannes rieger

07.12.2020

erklären sie mir bitte wieso essener brenntag bei ihnen mit kurs 12,61
empfohlen wird; der heutige kurs bei 61,12 lag und die dividendenrendite auch erheblich differierte


Marvin

07.12.2020

Bitte die Fakten und Zahlen checken! Ich habe mir nur Brenntag angeschaut und dort stimmen entweder alle Zahlen aus dem Internet nicht oder die hier veröffentlichten. Der aktuelle Kurs liegt bei ca. 61 €. Davon ausgehend, dass Ihr damit alle anderen Werte berechnet, stimmt natürlich auch die absurde Dividende nicht.
Auch eure Marketingmitteilungen sollten zumindest faktisch richtig sein.

Danke und viele Grüße


Thomas Reichel

07.12.2020

Für Brenntag werden solche Werte angegeben:
ISIN

DE000A1DAHH0

Aktueller Kurs

12,50 €

KGV* (2021)

4,4

Gewinn/Aktie (2021**)

2,90 €

Dividende (2021**)

1,34 €

Dividendenrendite (2021**)

10,6 %

Ja, mit einer Dividendenrendite von 10% und einem KGV von 4,4 - da würde ich sofort kaufen, soviel es geht. Aber der Kurs von Brenntag war heute (07.12.2020) bei 62€ und nicht wie hier angegeben bei 12€. Wenn sich also solche Fehler einschleichen - was ist die "Beratung" oder "Information" der ING hier Wert? - nichts
MfG


Jörg Bode

07.12.2020

Gute Erläuterung und sehr gute Untermalung mit Zahlen und Fakten


Gerd Bernhard

07.12.2020

Die Brenntag Aktie geben Sie mit einem Kaufpreis i.H.v. 12,50€ Und eine Rendite von 10,6 an. Beim Kauf werden allerdings weisen Sie 61,94 € aus? Wie passt das zusammen?


Hans Wurst

07.12.2020

Der aktuelle Kurs von Brenntag liegt bei um die 60 Euro und nicht bei 12,50 Euro...


Klaus Bayreuther

07.12.2020

Brenntag AG (DE000A1DAHH0):
Aktueller Kurs ist derzeit bei 62 EUR, nicht wie in dem Artikel angegeben 12,50 EUR.
Bitte ihre Angaben prüfen!!


hohemazb

07.12.2020

Können Sie erklären, warum in diesem Artikel völlig unterschiedliche Daten stehen als auf der offiziellen ING-Homepage? Beispiel: Brenntag, der aktuelle Kurs ist 62 € (nicht 12,50 €), das KGV 19,6 (nicht 4,4), die Dividendenrendite 2 % (nicht 10,6%). Für andere Aktien ist es ähnlich stark abweichend.


Heinz aus Mainz

07.12.2020

Die angegebenen Zahlen von Brenntag lassen mich zweifeln, ob da bei Ihnen nicht etwas durcheinander gekommen ist: KGV, Dividende, Rendite sind aus heutiger Sicht etwas zweifelhaft.