BAföG-Rückzahlung

Mit der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts Geld sparen | 05.08.2015

20150624_Baukosten_artikel

© ehrenberg-bilder – Fotolia.com

Wann wird das BAföG fällig?

BAföG-Empfänger müssen den Darlehensbetrag in der Regel fünf Jahre nach Ende der Förderung zurückzahlen. Mit dem Rückzahlungsbescheid informiert das Bundesverwaltungsamt automatisch über alle Fristen, Tilgungsmöglichkeiten in Quartalsraten, den Rückzahlungsbeginn und – ganz wichtig – anhand einer Nachlasstabelle die Höhe des Erlasses bei vorzeitiger Rückzahlung. Bezieher von BAföG haben dafür zwei Möglichkeiten:

  • Das BAföG in Raten zurückzahlen. In der Regel liegen sechs Monate zwischen dem Bescheid und der Fälligkeit der ersten Rate.
  • Das Darlehen vorzeitig auf einen Schlag zurückzahlen, bevor die erste Rate fällig wird.

Wie viel BAföG muss ich maximal zurückzahlen?

Viele BAföG-Empfänger können aufatmen: Nur in Ausnahmefällen müssen ehemalige Studenten die volle Summe zurückzahlen.

  • In der Regel zahlen Studierende an Hochschulen, Höheren Fachschulen und Akademien die Hälfte der erhaltenen BAföG-Förderungssumme zurück.
  • Die Darlehensschuld ist auf maximal 10.000 Euro begrenzt, wenn Sie das Studium am 1. März 2001 oder später begonnen haben.
  • BAföG-Empfänger, die ihren Darlehensbetrag anhand der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts vorzeitig auf einmal begleichen, belohnt der Staat mit einem Rabatt von maximal 50% auf die in Anspruch genommene Förderung.

Rabatt für vorzeitige BAföG-Rückzahlung gemäß der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts

Zahlen Sie das BAföG-Darlehen in vierteljährlichen Raten zurück, erhalten Sie keinen Nachlass. Wie hoch der Rabatt ist, wenn Sie den Betrag einmalig zurückzahlen, ist abhängig von der Höhe der Darlehensschuld. Eine genaue Übersicht finden Sie in der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts. Die gute Nachricht: Sie müssen nicht das ganze Geld in Reserve haben, um von dem Rabatt profitieren zu können. Es kann sich lohnen, einen Kredit aufzunehmen, wenn der BAföG-Nachlass gemäß der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts höher ist als die Kreditzinsen.

Beispielrechnung (Stand: 22.06.2015) für die BAföG-Rückzahlung:

  • Ihre Darlehensschuld beträgt 10.000 Euro.
  • Zahlen Sie es vorzeitig in einer Summe zurück, erhalten Sie darauf laut Rabattübersicht des Bundesverwaltungsamts (BVA) 28,5% Nachlass.
  • Das bedeutet, Sie haben noch 7.150 Euro Darlehensschuld und sparen 2.850 Euro.
  • Nehmen Sie einen Kredit in Höhe von 7.150 Euro zu 4,25% Effektivzins p.a. auf und zahlen ihn in 48 Monaten zurück, fallen Zinsen in Höhe von 626 Euro an. Trotz der Zinskosten sparen Sie immer noch 2.224 Euro.
  • Mit der angenommenen Laufzeit von 48 Monaten sind Sie – verglichen zu den BAföG-Ratenzahlungen – schneller schuldenfrei.
  • Tipp: Je kürzer die Laufzeit des Kredits, desto mehr können Sie sparen. Dabei steigt allerdings die Monatsrate.

Mit Kredit und einmaliger BAföG-Rückzahlung Geld sparen

Mit einem Ratenkredit können Sie das Bafög vorzeitig zurückzahlen und Geld sparen. Was ein Kredit kostet und ob er sich für Sie lohnt, können Sie hier ausrechnen. Was die Höhe des Darlehens betrifft, bietet es sich an, den Betrag zu wählen, der im Bescheid für das vorzeitige Zurückzahlen angegeben ist. Wer sich neben der Ablösung des BAföG-Darlehens weitere Wünsche erfüllen möchte, kann natürlich einen höheren Betrag wählen. Sie haben Rücklagen? Dann brauchen Sie einen kleineren Kredit.

Checkliste: So prüfen Sie, ob sich ein Kredit für die BAföG-Rückzahlung lohnt

Ein Rabatt-Check mit der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts lohnt sich immer. Erhalten Sie Ihren Rückzahlungsbescheid vom Bundesverwaltungsamt, prüfen Sie Folgendes, wenn Sie den Betrag nicht komplett oder in Teilen in Reserve haben:

  • Wie hoch ist der Nachlass, wenn Sie das BAföG einmalig vor Fälligkeit der ersten Rate zurückzahlen? Das können Sie der Nachlasstabelle des Bundesverwaltungsamts in Ihrem Bescheid entnehmen.
  • Ist der Rabatt höher als die Zinsen für ein Darlehen, mit dem Sie das BAföG auf einmal zurückzahlen können, sprich: lohnt sich der Kredit?

Autor: Natascha Derbort


Ihre Meinung

Kommentare (0)