Abschied vom Portemonnaie

Wie lange gibt’s noch Münzen und Scheine? | 01.08.2018

20150624_Baukosten_artikel

© ING-DiBa

500er weg, digitale Währung in Schweden. Müssen wir uns bald komplett vom Bargeld verabschieden? Es wird viel diskutiert, wir haben nachgefragt. Was sagen die Deutschen dazu? Die Antwort ist eindeutig.

Ja, ich liebe dich!

Eins steht fest: Die Deutschen lieben ihr Bargeld. Für viele sind Münzen und Scheine ein Grundbedürfnis, wie Wasser und Strom. Eine aktuelle Umfrage der ING-DiBa zeigt: Nach wie vor wird im Laden um die Ecke gerne bar bezahlt. Mit einer Barzahlungsquote von 48% liegt Deutschland weit über dem europäischen Durchschnitt von 32%. Und die Liebe zum Bargeld zieht sich dabei durch alle Altersgruppen: Auch die Jüngsten (18 bis 24 Jahre) begleichen 49% aller Zahlungen bar, am häufigsten nutzen die 55- bis 64 Jährigen mit 56% Münzen und Scheine. Frauen zahlen übrigens häufiger bar als Männer.

Bargeldlos glücklich

Da reibt man sich hierzulande die Augen: In Schweden wollen manche Parkuhren keine Münzen mehr und in Kirchen wird nur noch per Automat gespendet. Die meisten Zahlungen im Handel werden mit Karte abgewickelt.

In Schweden wird nicht mehr diskutiert, sondern Geschichte geschrieben: Die digitale E-Krone könnte kommen. In Sachen Geld war Schweden schon vor über dreihundert Jahren Vorreiter. Von hier aus trat die Banknote ihren weltweiten Siegeszug an. Wird auch die digitale Währung zu einer internationalen Erfolgsstory?

Viele Schweden glauben, dass es in einigen Jahren kein Bargeld mehr gibt. Und tatsächlich hat die schwedische Zentralbank jetzt Pläne für eine digitale Währung vorgestellt. Noch ist nichts in trockenen Tüchern, viele Details sind noch zu klären. In einigen Monaten soll aber die Entscheidung fallen. Erstmals plant damit eine Notenbank mit digitalem Geld für den allgemeinen Zahlungsverkehr und macht dem Bitcoin staatliche Konkurrenz. Die neue virtuelle Währung soll neben Münzen und Scheinen gültig sein.

Brauchen wir das noch oder kann das weg?

Während wir noch überlegen, ob Schweden Vorbild ist oder nicht, klopft die bargeldlose Welt auch bei uns längst an die Tür: Gehalt gibt’s direkt aufs Konto, Miete und Strom wird per Dauerauftrag gezahlt. Das Finanzamt will schon lange keine Scheine mehr und Online-Käufe laufen sowieso fast alle bargeldlos.

Wir alle werden digitaler. Befürworter einer Welt vollkommen ohne Bargeld glauben, dass wir Münzen und Scheine sowieso bald nicht mehr brauchen. Sie versprechen sich geringere Kosten und Vorteile bei der Kriminalitätsbekämpfung. Ob die Welt ohne Bares tatsächlich ehrlicher wird, ist umstritten.

Für Bargeldfans sind die bunten Scheine gedruckte Freiheit zum mit nach Hause nehmen: anfassen, ausgeben, verschenken, stapeln. Alles geht, niemand schaut uns dabei in die Einkaufstüte oder unters Kopfkissen.

Mancher fragt sich: Wenn es kein Bares mehr gibt, werden wir dann alle zum gläsernen Verbraucher? Was bekommt der Lieblingsenkel von der Oma zugesteckt und wie bringen wir Kindern den Umgang mit Geld bei? Wird tauschen dann auch abseits von Sammelbildchen attraktiv?

Gute Nachricht für Sparschweine

Trotz Bargeldobergrenzen in 12 europäischen Ländern und obwohl der 500er bei uns bald nicht mehr gedruckt wird – konkrete Pläne zur Abschaffung des Bargelds gibt es im Euro-Raum nicht.

Eine Welt ohne Münzen und Scheine wird vielleicht irgendwann kommen. Wenn die Deutschen auch künftig gerne bar zahlen, wird das aber noch sehr lange dauern.

Ihr Bauchgefühl ist gefragt

Sind Sie für oder gegen eine Abschaffung des Bargelds? Viele Experten haben sich dazu geäußert – jetzt zählt Ihre Meinung! Nutzen Sie die Gelegenheit und schreiben Sie einen Kommentar. Wir und alle anderen Leser sind gespannt darauf, was Sie zu sagen haben.

Artikel aktualisiert am 01.08.2018

Autor: Ben Bernard


Ihre Meinung

Kommentare (2.388)


Kommentare

Sika

23.05.2019

1990 wurde die
"Diktatur des Proletariats "durch die Diktatur des Geldes abgelöst. An deren Stabilisierung wird immer noch intensiv gearbeitet. Viele merken es nur nicht.


Elfriede Müller

22.05.2019

Ich bin ebenfalls nicht für die Abschaffung von Bargeld. Ich frage mich,
ob man sich auch einmal für die Personengruppe "Senioren"
interessiert, wo ja sicher nicht jeder so einfach mit der künftigen
Digitalisierung umgehen kann.


Dieter

21.05.2019

Das Abschaffen des Bargelds führt zur Überwachung der Verbraucher.
Paypal liefert anscheinend jetzt schon Kundendaten an die Kraken Google, Facebook usw...Deshalb bin ich strikt gegen eine Abschaffung des Bargelds.


Monika

20.05.2019

ich bin absolut gegen die komplette Abschaffung von Bargeld.
Es sollte jeder selbst entscheiden dürfen welche Art der Bezahlung er nutzt. Alles andere sehe ich als Bevormundung.


Lösel Margot

20.05.2019

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld. Wir sind in der heutigen Zeit schon derart gläsern, diese Privatphäre, wie ich mein Geld ausgebe, möchte ich mir unbedingt erhalten.


Waltraud Käb

19.05.2019

Ich lehne die Bargeldabschaffung grundsätzlich ab! Wir sind eh schon gläsern. Wir wären dem Finanzamt, den Banken total ausgeliefert und aus diesem Grund arbeitet der Staat darauf hin, das Bargeld abzuschaffen. Bargeld = Freiheit!!!


Ulrich Renner

19.05.2019

Bargeld sollte unter keinen Umständen abgeschafft werden. Bei nur noch bargeldlosen Zahlungen verliert man leicht den Überblick auf dem Bankkonto. Außerdem ist man der gläserne Bürger dem noch mal ein Stück Freiheit genommen wird.


Marie

19.05.2019

Bargeld muss unbedingt die bleiben
Keine Bevormundung !!!!!


Charles

18.05.2019

keine Bargeld-Abschaffung, wir sind bereits jetzt schon "gläsern" genug, aber unser Staat will und muss ja wissen, von wo und von wem er Geld holen kann (geht ja eigentlich nur noch vom Mittelstand, der hart und lange dafür gearbeitet und Steuern bezahlt hat), die Reichen und unsere Regierungsmitglieder haben ihr Päckchen in trockenen Tüchern....


Raffael

18.05.2019

Bargeld soll bleiben


Sabine

18.05.2019

Ganz ohne Bargeld würde ich nicht gut finden.


Bschmidt

18.05.2019

Die Abschaffung würde einen riesigen Schritt zum gläsernen Menschen bedeuten. Mit den elekronischen Daten könnten in weiteren Schritten detailliert Kaufprofile erstellt werden. Wo mein Geld bleibt könnte genau verfolgt werden. Und das möchte ich nicht. Es ist meine Privatsache, wo mein Geld bleibt.


Uwe

18.05.2019

Bargeld muss bleiben!


Der Geizkragen

18.05.2019

Was für ein dummer Titel.
Das Bargeld muss selbstverständlich bleiben. (Kontraindikator)
Abgeschafft werden muss die EU. Die ist mit ihrem Latein am Ende. Fehlende Wirtschaftskraft ist nur über die Währung möglich, da Reformen nicht möglich sind. Aber immer wieder versprochen werden.
Um die Griechen die nächsten Jahre zu finanzieren wird mit hoher Wahrscheinlichkeit in 2020 die Finanztransaktionsteuer kommen. (erfahren gestern abend 17.5.) Scholz ist ein glühender Verfechter dessen. Ja dieser unangenehme Zeitgenosse will vor allem die Kleinäktionäre kröpfen u. vor allem die Deutschen arm machen u. zwar den letzten Deutschen. Es gibt also keinen Grund am 26. Mai der Totengräberpartei SPD die Stimme zu geben. Die BigBoys u. die BadBoys scheren übrigens sich einen Dreck drum, handeln dann eben in NY u. London u. zahlen kein Cent Finanztransaktionsteuer. Scheinheilig u. gemein gegenüber dem Kleinaktionär "Die Mär vom reichen Kleinaktionär"


Mudra, Ute

18.05.2019

Die Münzen sollten nicht abgeschafft werden, aber die Preise sollten endlich von den 0,99 -99,99 € wegkommen.


Manuel

18.05.2019

Obwohl ich gerne mit der Uhr bezahle, bin ich auch nicht für die Abschaffung des Bargelds.
Was machen wir bei z. B. kleineren Veranstaltungen?


Anita Weickert

17.05.2019

Das Bargeld darf nicht abgeschafft werden. Ich bezahle ausschließlich in bar. Die Freude Bargeld ausgeben und verschenken zu dürfen ist super,


Thomas S

17.05.2019

Wann, wie und wo ich was zahle möchte ich selbst entscheiden und nicht irgendein willkürlich (politisch?) gesteuerter Autorisierungsrechner sonst wo. Bargeld ist ein Stück Freiheit wofür es sich zu kämpfen lohnt.


Frank

17.05.2019

George Orwell wars schon ein Alptraum,
Mit Bargeldabschaffung , ist es dann ein weiterer Schritt zur totalitären Kontrolle . Freiheit auf Wiedersehen.
Das ist ein Horrortrip


Dan

17.05.2019

Ich liebe mein Bargeld - zahle nie mit karte! Wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Wie Gläsern sollen wir denn noch werden?!


Gilbert

17.05.2019

Die Möglichkeit bar zu bezahlen, muss bleiben.
Was weiss ich denn was auf meinem Smartphone, mit einem nebulösen Betriebssystem, alles an Daten gespeichert wird. Big Brother oder Huawei lassen grüssen.


Birgit

17.05.2019

Finde ich gut, zahlen mit Karte ja, Handy geht leider nicht (immer), da fehlender Enpfang.


Marie

17.05.2019

Nur Bares ist Wahres.


Wolfgang

17.05.2019

Auf gar keinen Fall, darf das Bargeld abgeschaffen werden, wir wären sonst den Banken komplett ausgeliefert.


Sabine

17.05.2019

Ich bin nicht für die Abschaffung von Bargeld. Was stecke ich dann meinem Enkelkind in die Sparbüchse? Mein Girokarte? Auch bei Kleinigkeiten habe ich keine Lust mit Karte zu bezahlen. Da verliert man ja komplett den Überblick über sein Konto.


Euro-Andi

16.05.2019

Guten Abend. Ich habe vielleicht 100 Kommentare überflogen und der Zähler der Kommentare liegt aktuell bei 2351. Gefühlt bin ich damit einer von Rund 99%, die alle aus guten und nachvollziehbaren Gründen die Abschaffung von Bargeld ablehnen. Gut und richtig so. Mündiger Bürger...sei auf der Hut. Der, der nichts zu verbergen hatte, ist vor vielen vielen Monden am Kreuz gestorben...


JGB

16.05.2019

Die Abschaffung des Bargeldes ist eine Entmündigung des Bürgers, der sich nicht mehr entscheiden kann, in welcher Form er sein Eigentum halten will. Unter dem Deckmantel der Sicherheit gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung wird der Bürger mit digitalem Geld total vollkommen trackbar und kontrollierbar. Enteignung in Krisenzeiten - so wie in Zypern bereits praktiziert - kann durch einen Knopfdruck erfolgen - eine grauenvolle Vorstellung!


W.Schäfer

16.05.2019

Bargeld muß bleiben !


DerNiko

16.05.2019

Digitales Geld hat für mich als absolute Nachteil, dass es eben digital ist, und somit genauso angreifbar wie mein E-Mail Konto, Amazon Konto und so weiter.
Digitales Geld bedeutet zwar, nicht mehr auf sein Bargeld aufpassen zu müssen, aber umso mehr auf der kontaktlose Karte, auf die Sicherheitsupdates des Smartphones, und seine Fingerabdrücke, Pupillenforme und Gesichtsausdrücke privaten Firmen bekannt geben, ohne jegliche Garantie dafür, dass die damit richtig umgehen. Ferner, wer kann garantieren, dass diese sehr wertvollen digitalen Informationen Austausche nicht gehackt werden. Wenn Russen bei der CIA hacken können, ein Australier die Infos über Millionen Menschen sammeln konnte usw., wann könnte Häcker davon abhalten, die Kontodaten von Millionen Menschen zu holen? Selbst bei einem niedrige Summen von 2,5€ kommt man nach ein paar Tagen auf Millionen...
Gefährlich. Es ist ein Pandora Dose.


Meyn

16.05.2019

Mit Bargeld behalte ich einfach besser den Überblick, was ich ausgebe - das möchte ich auf keinen Fall missen!


Daniel Knauer

16.05.2019

Bargeld ist gelebter Datenschutz!
Wer Bargeld abschaffen will entmündigt die Bürger und macht sie gläsern.
Ich will keine DDR 2.0!
Der Untertitel eines Buches über die Abschaffung des Bargelds macht mir Angst: Stasi war gestern - Bargeldlos ist heute!
Ich will das auf gar keinen Fall.
Aus diesem Grund zahle ich so viel wie möglich Bar.
Ich will mich nicht durch bargeldlose Transaktionen gläsern machen und den Banken und Gelddienstleistern Tür und Tor zur Abzocke bei den Gebühren öffnen.
Noch ist meist alles kostenlos. Müssen alle bargeldlos bezahlen, kann ungehindert an der Preisschraube gedreht werden.


Angelika Poeschel

16.05.2019

Ich halte nichts von der Abschaffung des Bargelds. Erstens steigt man irgendwann durch seine Kontoauszüge nicht mehr durch, die immer länger werden durch Abbuchungen und zweitens kann ich auch mal eben nen 10er in die Gesäßtasche stecken. Eine EC- oder Kreditkarte ist u.U. hin, wenn ich mich hingesetzt habe. Was soll ich denn machen, wenn ich mal in die Disco gehe? Soll ich da etwa mit Karte zahlen und meine Pin irgendwo eingeben? Und mit Handy zahlen kommt für mich nicht in Frage.


Maximilian Hochwimmer

16.05.2019

Geld ist seinem Wesen nach nur ein Speicherwert für geleistete Arbeit oder Waren. Das Banken in Zeiten der Nullzinsphase Gewinnmaximierung durch Kostenreduktion anstreben, ist eine Sache. Die Abschaffung des Bargeldes eine ganz andere. Solange es beide Bezahlmöglichkeiten gibt, können wir wählen. Ohne Bargeld sind wir dem System vollkommen ausgeliefert. Bargeld ist daher nur ein anderes Wort für Freiheit!


F.J. Schulte

16.05.2019

Bargeld muss bleiben. Wer noch darüber nachdenkt und Gründe dafür benötigt sollte das Buch "NSA" von Abdreas Eschbach lesen oder "1984" von Georg Orwell.


Roland

16.05.2019

Die Abschaffung des Bargeldes ist ein verbrechen gegen die Unabhängigkeit die Freiheit und die Demokratie. Es muß immer und für alle Möglich sein mit Bargeld zu bezahlen auch wenn die 99% der Bevölkerung nicht mehr wollten, bin ich für eine Gesetzliche Regelung dass wer will und kann immer und überall mit münzen und Bargeldscheinen bezahlen zu können ausdrücklich auch mit Silber oder Goldmünzen. Es gehört ins Grundgesetz Geschrieben zur Freiheitssicherung der Individuen eines demokratischen Rechtsstaats.


helga ortmann

16.05.2019

Bargeld sollte abgeschafft werden.


T. Träg

16.05.2019

Bargeld ist das einzige, wo der Staat nicht weis wieviel man davon hat.
Gäbe es kein Bargeld mehr, wird der Gang ins Altersheim für einen persönlich oder die Angehörigen sehr teuer. Nichts bleibt einem dann mehr , nur noch Geld für die Beerdigung dürfte ich behalten.;an könnte mein Konto einfrieren und ich komme an kein Geld mehr dran. Unser jetziger Staat hätte sicher gerne die kompletten Gelder auf den Konten. Dann wüsste er noch mehr, was ihn nichts angeht.


MBlock

16.05.2019

Bargeld muss und soll bitte bleiben!


Tompike

16.05.2019

Bargeld ist das oberste Freiheitsgebot. Kein Bargeld = Einschränkung unserer Freiheit und Selbsbestimmung. Sogar Bettler und Flaschensammler leben von Münzen. Das wollen Industrie und Politik jedoch einschränken. Totale Kontrolle und Beeinflussung wir in der DDR.

Das lehne ich ab.


Birgitta Heusch

16.05.2019

Bargeld ist Freiheit! Und wird es hoffentlich noch lange bleiben!
In unserer heutigen Zeit wird schon viel zu viel überwacht. Via Facebook, Twitter und Google wird jedermann zum gläsernen Bürger. Da soll nicht auch noch jeder Einkauf überwachbar sein!


André Siegert

16.05.2019

Das Hauptproblem liegt mMn nicht daran, dass die 'Deutschen' (wer genau ist damit gemeint?) nur bar zahlen wollen. Vielmehr ist die Infrastruktur leider immer noch nicht vorhanden, sodass ich per Handy oder zumindest NFC-Karte immer und überall zahlen könnte. In Super- & Baumärkten klappt das langsam, aber beim Bäcker um die Ecke, im Freibad oder in meiner Kneipe, da sieht es schon ganz dünn aus.
Die vielen weissen Flecken bzgl. der Mobilfunkversorgung in Deutschland tragen auch nicht dazu bei, dass dieses Thema sich durchsetzen kann.
Zudem gibt es Banken, die bei mehr als 10 Buchungen pro Tag die Karte sperren. Ohne Vorwarnung per SMS oder ähnlichem. Wenn jetzt jemand sagt, 10 und mehr Kartenzahlungen pro Tag braucht man nicht, dann empfehle ich mal einen Familien-Ausflug in Dänemerk oder Schweden, wo fast alles per Karte gezahlt wird.
Deswegen sollte man also erst einmal die Vorausetzungen schaffen und dann wird sich das von ganz allein regeln, ohne Regelungen alá 'Bargeld-muss-weg'.

VG, André


Helmut Olbert

16.05.2019

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld.


B.F.

16.05.2019

Die Banken mache es ja schon vor;
Bargeld schützt auch uns Privatmenschen vor Negativ-Zinsen.

Bargeld schützt unsere Privatsphäre:
Es entzieht sich und damit auch uns (zumindest etwas) vor den Datensammlern und den maschinellen Datenanalysen, heute und morgen.


Silent Bob

16.05.2019

Es gibt mehrere Gründe, nicht auf Bargeld zu verzichten:
1. Die Betrügereien beim bargeldlosen Zahlungsverkehr haben inzwischen die bargeldgebundenen Betrügereien überholt. Soviel zur angeblich höheren Sicherheit im bargeldlosen Zahlungsverkehr.
2. Die Menschen verlieren jeden Bezug zum Geld. Die zunehmende Verschuldung der Bevölkerung ist nicht zuletzt auf den Einsatz von Kreditkarten zurückzuführen.
3. Unsere Regierung lehnt eine Kennzeichen-Überwachung auf Autobahnen zur Ergreifung von Straftätern ab, aber Otto-Normalverbraucher soll über Tank- und Cofe-to-go-Quittungen lückenlos verfolgbar sein? Euer Ernst? Reicht die Sammelwut von Google, Amazon und Co noch nicht?


Uwe Wogenstein Mannheim

16.05.2019

Grundsätzlich bin ich gegen eine Abschaffung vor Bargeld. Damit gibt der Bürger seine letzte Selbstentscheidung ab, der Staat könnte alles in Deinem leben kontrollieren. Wir müssen in der BRD nicht immer bei den Entscheidungen anderer Länder mitmachen!


Frank Wiesensee

16.05.2019

Ich habe inzwischen sogar die PIN der EC-Karte vergessen. Habe viel mit Bargeld zu tun und entnehme aus der Firma das was ich an Geld brauche. (Sonst würde ich immer nur Bargeld holen und damit bezahlen. Kartenzahlung generell NEIN DANKE ! Nach Schweden werde ich deswegen nie fahren. Ich brauche nicht die Befürchtung zu haben, dass in einigen Jahren nachgewiesen wird, dass ich ein Säufer bin, weil ich einige Flaschen Schnaps mal gekauft habe usw.
Bargeld ist Privatsphäre und Freiheit !


Thomas

16.05.2019

Bargeld ist spätestens dann nötig, wenn man seine Karte oder NFC nicht verwenden kann. Was passiert, wenn ich mitten in der Nacht 30km mit dem Taxi nahhause fahren möchte aber der Handy-Akku leer ist? HandyPay ist dann nicht mehr nutzbar. Abgesehen davon habe ich noch nie einen Vierjährigen strahlen sehen, wenn man ihm am Sonntag 2 Euro über Paypal überwiesen hat. Bargeld hat ansonsten vor allem die Funktion, mit Geld umgehen zu lernen.


Ralf Harzheim

16.05.2019

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes.
Es geht um die totale Kontrolle des Menschen. Wehrt euch dagegen.


Walter

16.05.2019

Solange in Deutschland nicht in gleichem Unfang Kreditkarten beim Bezahlen akzeptiert werden wie in den USA, brauchen wir uns über die Abschaffung des Bargeldes keinerlei Gedanken machen.


Konstantin

16.05.2019

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes.


Bernhard

16.05.2019

Es gibt da einen schönen Spruch: "Geld das auf der Bank liegt gehört der Bank". Da muß man nur nach Zypern oder Griechenland schauen. Ganz legal machten Banken mit dem Geld der Kunden was sie wollen. Ganz schlimm finde ich die Abschaffung des 500 Euro Scheins. Beim Auto- oder Möbelkauf wird oft auf Bares bestanden. Da braucht man jetzt bald einen Koffer. Aber Spaß beiseite. Es geht um die totale Kontrolle des Menschen. Wehrt euch dagegen.


Klaus

16.05.2019

Bargeld soll bleiben! Wenn ich bar zahle, kann keiner mein Einkaufsverhalten überprüfen. Datenschutz!


Gitti

16.05.2019

Ich bin auch gegen die Abschaffung des Bargeldes. Kinder lernen durch Bargeld leichter mit Geld umzugehen und viele ältere Leute sind einfach noch nicht in der Lage mit den neuen Zahlungsmöglichkeiten umzugehen. Sie brauchen Hilfe an Bankautomaten, man sieht es ja in Filialen.


gemnick

16.05.2019

Für mich ist Bargeld gleich zu setzen mit persönlicher Freiheit. Ich werde die Kontrollabsichten über das Geld hin zum gläsernen Menschen keinesfalls unterstützen. In der Schweiz beispielsweise kommt kein Verdacht hoch, mann könnte kriminell sein, weil man einen 500 €-Schein in der Hand hat. Und auf einem Flohmarkt müßtn alles Verkäufer entsprechende Geräte haben - ich lach micht tot.


Hans

16.05.2019

Auf Bargeld möchte ich auch in Zukunft nicht verzichten. Seit vielen Jahren wickle ich aber meinen Zahlungsverkehr überwiegend bargeldlos ab: Abbuchungsaufträge, Kartenzahlungen, Überweisungen per TAN-Chip. Das ist sehr praktisch und einfach, lässt sich gut kontrollieren und verwalten (z.B. Quicken). Das ist aber nur akzeptabel, wenn uns der Staat vor Internetkriminellen und vor sich selber schützt. (Es gibt da leider auch negative Erfahrungen). Die ärmeren Bevölkerungsschichten werden durch unverschämte Bankgebühren einiger Institute zusätzlich geschröpft. Warum kann man in den Geschäften erst ab einer bestimmten Summe bargeldlos bezahlen? Da ließe sich doch schon viel Kleingeld einsparen.


Anne W.

16.05.2019

Bargeldlos kann man glücklich werden. Zahle seit langem fast ausschließlich mit Karte & Co. Für mich eher ärgerlich, wenn ich nur bar bezahlen kann.


M.Baumgartner

16.05.2019

Ich bin strikt gegen eine Abschaffung des Bargelds. Unsere Kinder haben dann überhaupt keine Beziehung zum Umgang mit Geld mehr, wie schwierig es ist Geld zu verdienen.


petr prochazka

16.05.2019

Nur mit karte zahlen ist ein betrug auf Bevölkerung - Roman 1984 es reicht !!!!!!!!!!!!!!!


Peet

16.05.2019

Solange in Deutschland nicht in gleichem Unfang Kreditkarten beim Bezahlen akzeptiert werden wie in den USA, brauchen wir uns über die Abschaffung des Bargeldes keinerlei Gedanken machen, nackte Theorie...


Klaus Rosenberg

16.05.2019

Es gibt für uns Deutsche wichtigere Dinge zu ändern, die in vielen Eu-Ländern bereits vor Jahren erledigt wurden. Der deutsche Michel schlummert aber weiter. Vielen an an die schnarchenden Politiker.


Elku

16.05.2019

Kleingeld ist wie ein Ritus. Da wühle, suche, bin in Bewegung mit Kopf u. Hand u. es ist übersichtlicher. Mit Karte könnte ich schneller in Schulden geraten. Sie ist sehr verführerisch.


Ralph Wilmans

16.05.2019

Zum Thema bargeldlos zahlen in Schweden möchte ich erwähnen,
dass ich mich jedes Jahr 6-8 Monate in Schweden aufhalte und
ausschließlich ohne Probleme alles bar bezahle. Deshalb kann ich
die Kommentare zum bargeldlos zahlen in Schweden nicht verstehen.


Michael Hamann

16.05.2019

1+2 Cent Münzen abschaffen.
Am besten alles Bargeld abschaffen. Dann kann nicht mehr betrogen werden.


Bargeld

13.05.2019

Die Abschaffung des Bargelds wird das engültige Ende unserer Freiheit!


Schäfer

04.05.2019

Es wäre schlimm wenn es kein Bargeld mehr gibt. Man verliegt zu schnell den Überblick über die Ausgaben.


Denir

22.04.2019

Wenn ich online kaufe kommt sowieso alles falsch muss zurück gegeben werden .und ausertehm denken sie nicht an die Schulkinder wie sollen die ohne Bargeld leben das kommt nicht ihn frage


Thomas

14.04.2019

Bargeld dient aus meiner Sicht nur einem einzigen Zweck: Es unterstützt Kriminalität und jegliche andere illegale Zwecke. Beispiele sind der Drogenhandel, die Schwarzarbeit, Einbrüche, Raubüberfälle und andere ähnlich gelagerte schlimme Dinge. Hätten wir kein Bargeld wäre unsere Welt ein Stück weit sicherer.

Wer behauptet, mit Bargeld eine bessere Kontrolle über das zur Verfügung stehende Budget zu haben unterliegt hier einem schweren Irrtum. Denn ein einziger Blick auf das Konto genügt und ich weiß welches Budget mir noch zur Verfügung steht. Jegliche Ausgaben werden transparent dargestellt. Das ist beim Bargeld nicht der Fall. Ich weiß nicht wo es hingegangen ist und kann nur schwer nachvollziehen welche Summen ich wo ausgegeben habe.


Christian H.

13.04.2019

Oft wird das Beispiel Sweden von den Befürwortern genannt. Ich habe mich dabei immer gefragt warum das bei denen so toll funktioniert? Wie bezahlen die den Nachbarn der "schwarz" den Rasen mäht oder den Freund der das Auto repariert?
Ganz einfach....der Staat lässt seinen Bürgern so viel Geld das sie es schlicht weg nicht nötig haben irgend etwas "schwarz" zu bezahlen.
Unser Staat würde nur die Gelegenheit nutzen um uns noch weiter zu schröpfen. Die Führenden Parteien sehen da wieder ein bomben Geschäft um noch mehr unseres mühsam erarbeiteten Geldes zu veruntreuen.
F.... Y.. Merkel


Andrea

11.04.2019

Es soll doch einfach so bleiben wie es ist. Jeder kann nach seinen Vorstellungen bezahlen. Geld sollte etwas Beständiges sein und den Menschen Sicherheit geben. Alles Andere ist kein Eigen mehr.


Elektronisches Geld hat nur in einigen Fällen Vorteile - aber sehr oft viele Nachteile.

09.04.2019

Nachteile:
1. Verlust über die Geldhoheit. Das konnte man sehr gut sehen wie die Kreditkartengesellschaften ohne rechtliche Grundlage Spenden an Wikileaks nicht weitergeleitet haben. Mit Bargeld hat man die Hoheit über das Geld und kann es jedem in die Hand drücken.
2. Doppelte Arbeit. Man kauft ein und ein paar Tage später muss man sich hinsetzten und die ganzen Kontopositionen kontrollieren. Beim Bargeld kontrolliere ich sofort und alles ist erledigt.
3. Fehlbuchungen erfordern einen enormen Aufwand um sein Geld zurückzubekommen.
4. Irwitziges Vertrauen. Wer bargeldlos bezahlt - insbesondere mit der neuen Funktion mit einfachen auflegen das Handys oder der Karte ohne Bestätigung soll doch einfach bei jedem Kauf einfach der Verkäuferin den Geldbeutel in die Hand drücken und sagen "nehmen Sie bitte die entsprechende Summe heraus". Seltsamerweise haben da viele Leute ein Problem damit - der Software die bargeldlos abbucht vertrauen sie. Obwohl es gerade beim Zahlen ohne Bestätigung mit einer Funkverlängerung einfach ist, auf einen anderen Namen einzukaufen. Das ist der gleiche Schwachsinn wie beim Auto mit "keyless entry".
5. Bargeld ist "Vollgeld" - das Giralgeld ist mit der Bank verbunden. Wenn die Bank pleite geht ist das Giralgeld weg. Wenn das Bargeld abgeschaft ist gibt es keinerlei Vollgeld mehr. Das Giralgeld kann durch die Banken extrem vermehrt werden - Vollgeld nicht.

Elektronische Zahlungen sind nur sinnvoll, wo es auf Grund der Entfernung nicht praktikabel ist mit Bargeld zu zahlen oder wenn es um eine größere Summe geht, damit man sich das Risiko des Geldtransport spart.

Außerdem behält man mit Bargeld viel besser den Überblick über das zur Verfügung stehende Budget.


Emmes

08.04.2019

Das Bargeld bedeutet noch ein Stück Freiheit und Selbständigkeit des Menschen. Die Abschaffung desselben und z.B. das Implantat eines RFID-Chips in die Hand oder Stirn wären nur scheinbar aus Gründen der Bekämpfung von Kriminalität, Schwarzarbeit oder zur besseren Hygiene angedacht. Jeder logisch denkende Mensch ahnt doch schon welche okkulten Mächte hinter der NWO stehen und was ihre wirklichen Ziele sind. Der "gläserne" Sklave im endzeitlichen System wird nur noch unter der totalen Kontrolle und Überwachung einer Schattenregierung existieren können und ohne ihre Einwilligung wird niemand mehr kaufen oder verkaufen dürfen. Das heißt, wer sich gegen die kommende Diktatur sträubt, wird u. U. nicht mehr geschäftsfähig sein bzw. kann schnell und sicher ausgeschaltet werden (siehe der Film "Das Netz") Wehret den Anfängen, liebe Leute, lasst euch nicht blenden. :-) Das Bargeld muss bleiben.


Hans Peter

06.04.2019

Schön, dass wir uns alle einig sind, dass das Bargeld bleiben soll.


Dr. H. Prosche

04.04.2019

Ohne Bargeld ist das Vermögen nur noch virtuell und kann jederzeit durch einen Klick auf Null gesetzt werden!
So wäre man z. B. in einer Diktatur, die immer wieder real werden kann, voll ausgeliefert. Banken können dann auch ihre Preise unbegrenzt erhöhen. Man ist (nahezu) vollständig kontrollierbar und steuerbar.


Jo

04.04.2019

Warum kann man nicht mit beidem fahren? Ich finde Bargheld auch toll, wünsche mir aber mehr und raschere Akzeptanz für kontaktlose Bezahlmöglichkeiten, insbesondere für Kleinbeträge an Automaten (Parkplatz, Zeitung, Fotofix etc.) und dort, wo jeder nach Cents kramen muss und die Schlange dabei immer länger wird. Jeder könnte dann selbst entscheiden, ob er Bares oder Elektronisches zum Zahlen nutzt.


Dieter

04.04.2019

@ an die Hasser den Cent-Münzen
Nichts für ungut: aber Ihr habt entweder zu viel Geld (vielleicht auch dank einer Albrecht-Stiftung ;-) ?) oder ihr verdient Euer Geld viel zu leicht. Denn habt Ihr schon mal wirklich überlegt, was die Abschaffung der Cent-Münzen bedeuten würde? Schaut Ihr wirklich nicht auf Preise die im Cent-Bereich auf 1 bis 9 enden? Es sind gewiss mehr als 10 000 Waren des täglichen Bedarfs, die plötzlich mehr kosten würden. Egal ob Bäcker, Fleischer, Obst+Gemüse, Schreibwaren, Ersatzteile und so weiter. Und diese Preisexplosion würde mehr als 5 Millionen Bewohner der BRD in finanzielle Nöte treiben. Bitte niemals vergessen: real 8 Millionen Eurer Mitbürger in der BRD leben von sehr wenig Geld und müssen tatsächlich mit jedem Cent rechnen. Aber vielleicht gehört Ihr ja auch zu jenen, die wie hier einige Jungerwachsene in der Nachbarschaft die leeren Bierflaschen zu Dutzenden im Glascontainer entsorgen, statt die Dinger für 8 Cent Pfand pro Stück zurück zum Supermarkt zu schleppen. "Wer den Cent nicht ehrt - der ist keinen Euro Wert" . Manche begreifen es nie … .


Baumflüsterer

04.04.2019

Erst wird das Bargeld abgeschafft, dann kommt Verbot des Besitzes von Gold, wie kann man dann noch einer Diktatur entkommen? Diktaturen sind Realität und werden ganz schnell wieder Realität, auch in Europa !!!


Dieter

03.04.2019

@an die Kleingeldfeinde und Bargeldlosfanatiker:
bitte wie verschafft Ihr Euch derzeit Zutritt zu den kostenpflichtigen Toilettenanlagen, wo man bisher nur per Münzeinwurf Zutritt bekommt? Bäcker, Fleischer, Eis aus die Faust, die Stände auf dem Markt inklusive Bratwurststand - negiert Ihr die wirklich alle - oder kauft Ihr nur im Supermarkt oder lieferbaren Fastfood? Euer Leben muss sehr einseitig ein. In meinem Hobbybereich haben wir (150 Vereine) jährlich mehr als 15 Millionen zahlende Besucher - nur bei 4 der Vereine kann man derzeit mit Karte bezahlen - und im Durchschnitt zahlt ein zahlender Besucher 18 Euro.


Georg

02.04.2019

Es sind bislang sehr viele gleich lautende Kommentare zum Erhalt des Bargelds geschrieben worden - glücklicherweise!!! Dies zeigt, dass vielen bewußt ist, dass es ganz gefährlich ist, was die Digitalisierung auf der Welt bewirkt und natürlich auch welche negativen Seiten diese beinhaltet, da wir u.a immer gläserner werden. In meinem Bekanntenkreis habe ich zwei Personen, deren PayPal-Account geknackt und fleißig damit dann eingekauft wurde- ein solcher Schaden wird häufig von der Gemeinschaft der Nutzer bezahlt oder bleibt an der Einzelperson hängen. Das kann dann jeder von uns sein, wenn es kein Bargeld mehr gibt!!!


Sandra Yawar

30.03.2019

Das Problem daran ist das nicht alle Institute darauf eingestellt sind. Es gibt zahlreiche Geschäfte in denen nur Bargeld akzeptiert wird. Was wäre bei Strom oder Internet Ausfall zu tun? Ist es richtig sich nur auf die Technik zu verlassen? Ansonsten kommt es der Umwelt zugute, da ja Bargeld aus Rohstoffen hergestellt wird, oder nicht? Wieviel Energie und Rohstoffe sind nötig um Bargeld herzustellen? Wobei Plastik ec Karten ja ebenfalls aus Plastik bestehen. Jede Bank könnte eventuell jeweils nur eine Karte für alle Zwecke nutzen, plus die nutzung der Karte via Smartphone legalisieren. Vielleicht entschieden einige Kunden sich auch nur mit dem Smartphone zu zahlen, dann würden diese eventuell keine Plastik Karte nutzen. Allerdings sollte diese Entscheidung dem Kunden überlassen werden, da eventuell nicht jeder ein Smartphone besitzt oder es dafür nutzen möchte. Ich persönlich würde gern beides nutzen, nur eine Plastik ec Karte die sowohl eine Visa Karte als auch Girokarte ist und das Smartphone. Vielleicht könnte man dafür sorgen das jedes Institut Visa akzeptiert und nicht mehr Girokarte erwartet. Leider gibt es noch solche Institute und Geschäfte die VISA nicht akzeptieren, dabei könnte man eventuell dann ja auf die Giro Karte verzichten.
Ich bin im übrigen sehr zufrieden mit ING (Diba). Ich denke nur die DKB ist da Konkurrenz, da man damit Weltweit kostenlos abheben und Zahlen kann. Für mich kommt DKB nicht in Frage, weil ich nicht so viel Reise. ING ist unkompliziert und man kann sehr viel selbst Gestalten, beispielsweise selbst zusätzliche Konten eröffnen. Es wird oft gut erklärt auf den Internet Seiten, was man noch für möglichkeiten hat um das eigene Konto mehr den Bedürfnissen anzupassen.
Sehr Gut ING weiter so!


Hubert S.

28.03.2019

Die Aschaffung des Bargelds wäre nur ein weiterer Beweis dafür, dass George Orwell sich lediglich um ein paar Jahrzehnte verrechnet hat. Mit Grausen sehe ich meinen Sohn in 50 Jahren als führerscheinlosen, aber autonom herumkutschierten Wertschöpfungsfaktor, der keine andere Aufgabe mehr hat als mit dem dann zwangsweise implantierten Chip Waren zu ordern und zu bezahlen. Überweisungen in Länder mit Bargeld sind untersagt. Die Konten werden von Bankgebühren, Minuszinsen und Zwangsabgaben leergesaugt. Auf Kommentare gegen den Mainstream stehen mittlerweile 5 Jahre Gefängnis. Strafen für einfachen Diebstahl wurden abgeschafft.
Was wäre wohl passiert, wenn man nach dem zweiten Weltkrieg geäußert hätte, dass in etwa 50 Jahren jemand auf dem Mond landet. Bitte helft meinem Sohn und versprecht mir gemeinsam auf die Straße zu gehen, bevor es soweit kommt. Bis dahin denk ich an Deutschland in der Nacht ...


Anton

28.03.2019

sage immer - nur bares ist wahres


Frank

27.03.2019

Die Einstellung der 500-Euro-Scheine ist der erste Schritt zur Abschaffung des Bargeldes. Das Scheinargument Kriminalität ist längst widerlegt. Gerade die Geldwäsche ist ein Verbrechen, das seit Jahren immer mehr in den Online-Bereich abwandert. Jeder sollte sich schlau machen, was hier abläuft. Totalüberwachung, Enteignung durch Minuszinsen, ...


Nils

27.03.2019

Es muss in ganz Europa eine Bargeldpflicht, wie in Philadelphia eingeführt werden. Ich lasse mich nicht durch Abschaffung des Bargeldes mit Totalüberwachung und Minuszinsen enteignen. Jeder Bürger sollte das so sehen und das Bargelzahlen für normale gängige Geschäfte grundsätzlich nutzen. Leider gibt es doch Einige, die selbst Ein-Euro-Rechnungen mit Karte bezahlen. Diese haben den Knall noch nicht gehört.


Angela

25.03.2019

Ich will auf das Bargeld nicht verzichten, nur damit vielleicht eine Handvoll Leute bzw. Unternehmen (vermutl. Banken oder irgendwelche Hersteller von Geld- u. Kreditkarten) ggfs. einen Gewinn daraus ziehen können.
Außerdem habe ich es schon mehr als einmal erlebt, dass das bargeldlose Zahlen an der Supermarktkasse länger gedauert hat, als die Barzahlung.


Frank J.

25.03.2019

Geld auf einem Konto bei einer Bank ist auch jetzt nur ein Versprechen, dass es im Bedarfsfall ausgezahlt wird. Kein Bargeld dient nur den Banken zur weiteren Kostensenkung (von der der Verbraucher nichts merken wird), dem Staat zur besseren Überwachung und wird für uns die Preise durch die bei den Händlern anfallenden Gebühren erhöhen.
Einschränkung der Kriminalität ist nur ein Scheinargument, hier wäre erst einmal die Zusammenarbeit der Behörden, Ämter und Banken bundes- und europaweit zu verbessern. Im Falle eines Stromausfalls (für den wir mit unserer aberwitzigen Energiepolitik die Grundlagen schaffen), einer Virusinfektion oder des Hackens der Bankcomputer wären wir Verbraucher wahrscheinlich nicht mehr in der Lage, unsere Grundbedürfnisse abzusichern.
Abgesehen davon finde ich das Bezahlen mit Bargeld besonders von kleinen Beträgen im Geschäft sinnvoll, da dadurch auch für die Händler keine Gebühren anfallen.


Wolfgang

24.03.2019

Alle Befürworter einer Abschaffung des Bargeldes müssen sich klar machen wie schnell eine rechtsstaatliche Demokratie in eine brutale Diktatur umschlagen kann. Die Machtergreifung der NSDAP in Deutschland ist noch keine 100 Jahre her. Beispiele von totalitären Links - oder Rechts- Regimen in der Welt gibt es genug. Leider viel zu wenigen der von diesen Diktaturen verfolgten Menschen (allen voran jüdischer Abstammung) gelang es mit Hilfe ihres verbliebenen Geldes bzw. durch Einsatz von Vermögenswerten das Land noch rechtzeitig zu verlassen und ihre Flucht zu organisieren.
Hätte es zu dieser Zeit schon den bargeldlosen gläsernen Bürger gegeben, wären auch diese Menschen nicht mehr in der Lage gewesen ihre Flucht zu organisieren (bezahlen) um ihren Häschern zu entkommen.
Bargeld ist Sicherheit vor Unrechts - und Willkürherrschaft.


Michael Bonati

24.03.2019

Bargeld muss bleiben. Sonst wird die Überwachung unseres Alltags noch umfassender. Freunde vom Plastikgeld können ja weiter so zahlen.


Uwe

24.03.2019

Nur Bares ist wahres


Der Frosch

24.03.2019

Die Abschaffung des Bargeldes gehört, wie viele andere Themen auch (Impfungen, Biometrie/Videoüberwachung, Fingerabdruck Ausweis, autonomes Fahren, Einführung 5G...) zum großen Plan. Wir werden mit Scheinargumenten (Bargeld= zu teuer, Ansteckungsgefahr durch Bakterien, dienst nur kriminellen Machenschaften...) beschäftigt und langsam dahingeführt. Wie in der Geschichte von Charles B. Handy "Der Frosch im heißen Wasser". Es stellt sich nicht die Frage, ob die Nutzung von Bargeld sinnvoll erscheint Vielmehr geht es darum, für wen und vor allem warum das für "jemanden" von so wichtigem Interesse ist. Wir können achtsam sein...zusammen stehen... ganz einfach: unserer Freiheit zuliebe. Das wünsche ich uns!


Martin

24.03.2019

Bargeld muss einfach erhalten bleiben! Wir dürfen nicht zum gläsernen Verbrauchern werden.


christoph

24.03.2019

in schweden gibt es eindeutige und gute steuergesetze für Alle
gute sozialgesetze für Alle (gleichberechtigung für Kinder Alte Handwerker Politiker und Millionäre ) Da geht DAS !
Bei uns würde die normale Befölkerung nochmehr betrogen und die Oberen Schichten noch reicher ,Eine Katastrophe für die jetzt schon gespaltene Gesellschaft !


Andreas

24.03.2019

Wir als Deutsche haben ein besonderes Verhältnis zum Bargeld und das nicht ohne Grund: In der Geschichte der jeweiligen Familie haben wir fast alle eine, viele sogar zwei Diktaturen hinter sich. Wir wissen alle wie tief das im kollektiven Bewusstsein sitzt und ein gewisses und gesundes Grundmisstrauen dem Staat gegenüber gehört zu einer lebendigen Demokratie dazu. Dadurch ist nachvollziehbar, dass wir - gegenüber anderen europäischen Staaten - diesen Thema deutlich kritischer sehen.
Ich möchte auch zukünftig manche Geschäfte ohne Einschränkung mit Bargeld tätigen. Die Unternehmen und der Staat müssen nicht über alle Details in unserem Leben Bescheid wissen. Neben den bereits unten genannten Punkten z.B. auch eine Überraschung für die Ehefrau, die damit keine Transaktion auf der Kontoübersicht des Gemeinschaftskonto findet. ;-)
Die Abschaffung des 500€ Scheins mit der Bekämpfung der Kriminalität zu begründen ist vorgeschoben. Dafür gibt es auch andere Mittel und trifft den unbescholtenen Bürger unverhältnismäßig.
Ich denke wir sollten uns als Gemeinschaft diesen Zahlungsweg nicht wegnehmen lassen und die Kosten die wir alle damit direkt oder indirekt tragen (Geldverteilung, Geldautomaten, Prüfung, Kosten zur Falschgeldkriminalität etc.) einfach akzeptieren. Man kann nicht alle Bereiche im Leben durchökonomisieren, denn die (langfristigen) Konsequenzen könnten uns alle einmal hart treffen.


Fritz Ehrlich

23.03.2019

Klar muss Bargeld bleiben. Nur so haben die "schwarzen Köfferchen" der Geldwäscher und Steuerhinterzieher einen Sinn! Und wovon sollten andernfalls die Handtaschenräuber leben?


Wolfgang Ecker

22.03.2019

Wenn mal wieder die Registrierkasse streikt, oder der Computer im Verbrauchermarkt abstürzt kann ich die Euros für meine Einkauf auch so hinlegen und muss nicht ohne Ware nach Haus gehen.
Und wer schützt unser virtuelles Geld, fast jeden Monat hört man von Datenpannen und Sicherheitslecks, gerade heute waren es die Passwörter bei Facebook die nicht sicher waren, wie sicher ist mein Geld wenn es nur noch aus Daten besteht die von anderen Leuten verwaltet werden?


Mrs. Beasley

22.03.2019

Wir werden für unser Bargeld kämpfen müssen, früher oder später! Es sind nicht nur die 500er Scheine, auch die 200 Euro Exemplare habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Meine Nachfrage bei meiner (noch vorhandenen) Bankfiliale ergab, dass 200er nur noch auf Anfrage (nach vorheriger Bestellung) ausgegeben werden. Irgendwann sind die auch weg. Die Beträge, die ich einzahlen kann bei der Bank oder für die ich mir eine größere Anschaffung machen will, werden auch immer kleiner. Nach dem Geldwäschegesetz muss man nachweisen woher das Geld stammt, wenn man über 10.000 Euro einzahlt. Die Bank meldet jede größere Einzahlung an das FinAmt. Auch beim Autohändler kann ich nicht mal eben mein neues Auto bar bezahlen, ohne das das jemand mitbekommt. Die melden die Zahlung an den Zoll. Das selbe gilt, wenn ich physische Edelmetalle kaufen will.
Ist unser Bargeld erst mal futsch, kann der Staat mal eben Dein Konto sperren, wenn er einen "Verdacht" (kriminell, terroristisch o.ä.) hat. Die Lebensgrundlage könnte einem ruck-zuck entzogen werden.
Ich sehe die europäischen Finanzminister schon grinsen, wenn sie nach Lust und Laune Negativzinsen festlegen können, ohne das irgendjemand daran etwas ändern könnte. Es findet eine schleichende Enteignung statt und dagegen sollten wir uns wehren, solange das noch geht! Die Arbeitsminister allerdings werden mit vielen Arbeitslosen aus dem Bankgewerbe zu tun haben, denn die Filialbanken, wie es sie heute (noch) gibt, werden im FinTech Strudel allesamt untergehen.
Mein Tipp: Aktien und Silber kaufen.


Ano Nymus

22.03.2019

Bargeldlos? Wunderbar!
Nicht für den Zahlungspflichtigen und für den Zahlungsempfänger, aber für die Banken, die von den Händlern für jede Transaktion Geld kassieren und somit Einnahmen generieren.
Auch gut für alle Staatlichen Stellen weltweit, die somit nachverfolgen (kontrollieren) können wer wo und wann war, und wieviel und wofür er Geld ausgegeben hat. Was natürlich auch der Werbeindustrie zugute kommt.


Frank

22.03.2019

Ich bestehe weiterhin auf Bargeld alles andere wird man nicht umsetzen können.
Die Abschaffung von Cent Münzen würde ich befürworte.


Klaus Reinhardt

22.03.2019

Ich besthe auf Bargeld, weil ich auch in Zukunft ein freier Mensch sein möchte.


Dieter

22.03.2019

Ohne Bargeld sind Negativzinsen für alle problemlos machbar - mit Bargeld kann man das verhindern. Wer also als Normalbürger für die Bargeldabschaffung ist, der ist entweder sehr naiv und dumm oder der will von seinem Sparvermögen befreit werden.
Ansonsten zahle ich überall wo es geht mit Karte, auch wenn einige Verkäuferinnen grinsen. Ein Smartphone oder ähnliches besitze ich nicht, weil ich es nicht nutzen kann.


Bert Paradys

22.03.2019

Ich habe das gefühl als wenn die meisten nicht verstehen worum es eigentlich geht. Sie argumentieren nur damit wie lästig bargeld ist und wie praktisch das bargeldlose bezahlen ist. Für mich bedeutet Bargeld die "Freiheit" zu haben und zu entscheiden was ich mit meinem Geld mache. Ich möchte die Freiheit haben zu entscheiden, ob ich mein Geld bei einer bankenkrise auf dem Konto lasse oder es abhebe. Ich möchte die Freiheit haben zu entscheiden, ob ich mit Bargeld oder bargeldlos zahle. Ich möchte das entscheiden, nicht eine Handvoll derer, die einen Vorteil aus der Abschaffung des Bargeldes ziehen. Und an alle, die es lästig finden: Wo ist das problem ein Mal im Monat einen betrag abzuheben um dort, wo keine Bargeldlose Zahlung möglich ist, bezahlen zu können? Wollt ihr wirklich auf einen wichtigen teil eurer Freiheit verzichten nur um euch den einen Gang zum Automaten zu ersparen? Seid ihr wirklich so gleichgültig, dass ihr die Kontrolle über euer geld, welches ihr verdient hab abgeben wollt? Ihr solltet es euch sehr gut überlegen bevor ihr das Bargeld verteufelt und den Nutznießern in die Karten spielt. denn wenn ihr die Büchse der Pandora einmal geöffnet habt könnt ihr sie nie wieder schließen.


Inis

22.03.2019

Bargeld steht bei mir an erster Stelle. So kann ich mir mein monatliches Limit besser einteilen und behalte den Überblick.


Helmut Weber

22.03.2019

Bargeld sollte für die kleinen Dinge erhalten bleiben. Allerdings ist es sinnvoll wenn man auch bargeldlos gerade bei größeren Beträgen bezahlen kann, da man nicht größere Mengen an Bargeld mit sich schleppen muß. Ich bezahle gerne Bargeldlos da ich dann einen genauen Überblick habe, für was ich mein Geld ausgegeben habe! Der Banking to go App der ING erleichtert mir dieses und ich habe immer einen Überblick meiner Finanzen!


Petra Kremmin

22.03.2019

Ich würde lieber beim Bargeld bleiben. So habe ich einen besseren Überblick über meine Finanzen und mache mir auch bewußter, was ich für was ausgebe.


David

22.03.2019

Nur Bares ist Wahres! Den Anderen Dreck können die Anderen behalten! - Man hat man mit dem ganzen Scheiß wie der 500€ Abschaffung des Bargeldloses Zahlen vergrault- nix!!!


Ilse Schröder

21.03.2019

Die komplette Abschaffung des Bargeldes würde wahrscheinlich nicht so einfach realisierbar sein.
Ich empfinde Bargeld allerdings eher als lästig und teilweise notwendiges Übel. Wo es möglich ist, zahle ich generell mit Karte, Smartphone oder PayPal.
Das oft angeführte Argument, daß man bei bargeldloser Zahlung keinen Überblick über seine Ausgaben hat, kann ich nicht nachvollziehen.
Besonders in meiner Altersgruppe, ich bin 72 Jahre alt, schwören die meisten meiner Bekannten allerdings auf Bargeld.


Rainer

21.03.2019

Kein Bargeld.....Was mache ich
-Flohmarkt
-kein Strom
-kleine Spende an Obdachlose, Straßenmusikanten?
Ganz klar: Es gibt nen Appel und n Ei!
Warum muss das Bargeld für alle abgeschafft werden, nur weil viele mit Karte Zahlen? Lasst doch jedem seinen Spass.


Antal

21.03.2019

Ich bezahle lieber mit Bargeld.


Dieter B.

21.03.2019

Ich bin ebenfalls ein Vertreter, dass das Bargeld bleiben muss!
Die nachfolgenden Kommentare zum Bargelderhalt finden im vollen Umfang meine Unterstützung.


R. Müller

21.03.2019

Durch die Bargeldanschaffung verlieren wir die letzte Freiheit. Dann sind wir den (nicht gewählten) Globalstrategen der EU u. der NWO hoffnungslos ausgeliefert. Der Leitzins wird ins Minus rutschen u. wir bezahlen Zwangszins auf unsere Guthaben. Als nächstes kommt der RFID-Chip in den Körper, wer in irgendeiner Weise Kritik am neobolschewistischen System übt, kann nichts mehr kaufen, hat nichts mehr zu beißen. Perfekte Kontrolle, perfekte Sklaverei. Halleluja...wir haben's bald geschafft.
Die Schweden waren auch schon Vorreiter bei der Islamisierung. Mit dem Ergebnis von extremer Kriminalität u. sich immer weiter ausbreitenden islamischen Shitholes. In Deutschland u. weiteren Ländern der EU ist genau der gleiche Trend zu beobachten. Bekanntlich ist aber gegen Dummheit kein Kraut gewachsen u. selbige auch grenzenlos.


Thomas M.

21.03.2019

Ich bin totaler Digital-Fan, aber Bargeld Abschaffen geht gar nicht! Im Gegenteil ist meiner Meinung nach die Entscheidungsfreiheit des Nutzers das Wichtigste. Daher mein Vorschlag: jeder der was verkauft muss Kreditkarte UND Bargeld akzeptieren (natürlich nur im Direktvertrieb aka Laden denn online Bar zahlen wäre etwas umständlich)


Markus

21.03.2019

Bargeld ist auch - ganz besonders in der Kindererziehung - ein sinnliches Erlebnis. Man kann es anfassen und durch Gegenwerte tauschen - dadurch gute Beziehung zum Thema entwickeln. Diesen wichtigen Punkt ins abstrakte/virtuelle zu verlagern, halte ich für den späteren Umgang mit Geld für problematisch.
Ich persönlich fände das Aufrechterhalten beider Systeme für die beste Lösung. Mit bereits versteuertem Geld möchte ich machen, was ich möchte, ohne dass mir dabei auf die Finger gesehen wird - und irgendwelche Algorithmen mein Verhalten noch besser aufschlüsseln können.
Wer das ständige politische "Datenschutz-Geblöke" wirklich ernst nimmt, darf das Bargeld nicht abschaffen.
Die Abschaffung von Bargeld dient durch die nicht abebbenden u. ständig weiter ausgebauten monetären Begehrlichkeiten der Politik nur dem weiteren jederzeitigen Zugriff durch die Staatsmacht. Welche Verkommenheit der Politik dabei mittlerweile zu beklagen ist, zeigt uns die heutige Nichtbeachtung aller damals zur Euro-Einführung aufgestellten essentiellen Stabilitätskriterien.
Der politischen Finanzwirtschaft von Laien, die mal eben in das Partei-Ressort gewechselt sind (wie Dachdecker, die ab morgen als Kfz-Mechaniker Autos reparieren sollen) ist keineswegs zu trauen. Von einen direkten Zugriff auf unsere Rücklagen ist auszugehen - spätestens, wenn eine der vielen Bürgschaften, die in der Griechenland-/Bankenkrise gegeben wurden, eingelöst werden muss. Und Wackelkandidaten in der EU gibt es mit Italien, Spanien usw. mehr als genug.


Karl-Heinz E.

21.03.2019

Als erstes ein Zitat von Klaus F. S. vom 21.03.2019
"Bargeld ist Freiheit
Bargeld habe ich bereits versteuert und gehört mir alleine genau so wie dessen Verwendung
Bargeld ist Garant für Datenschutz
Bargeld ist Sicherheit - sicherer als bei Banken
Bargeld schützt vor Internetkriminalität
Nur Bares ist Wahres!"
Das sagt im Prinzip eigentlich schon alles.
Zu den Kosten: früher konnte der Karten-Zahler den Händler dazu bewegen, bei Barzahlung 3 % eingesparte Kosten im Preis nachzulassen. Wer sagt also, dass das Kartenzahlen billiger ist ? Nein, das ganze System kostet viel Geld. Wer verdient das wohl ? Und wer muss es letztendlich zahlen ?
Übersicht/Kontrolle: Wenn mein Geldbeutel leer ist, kann ich nichts mehr kaufen. Wenn ich mit Karte zahle, habe ich keinerlei SOFORT-Kontrolle und mein Konto schnellstens überzogen und die Banken lachen sich krumm. Für mich gilt: Kartenzahlung ist verdeckte Abzocke, verbunden mit totaler Kontrolle. NIEMALS !!!!!


Eberhard Reincke

21.03.2019

Bargeld ist natürlich gedruckte Freiheit und - vor allem - gedruckte Absicherung gegen Überwachung und Spitzeleien aller Art. Was ich mit MEINEM Geld mache, geht FREMDE nichts an! Bargeld ist aber abhängig von Schuldnern, Edelmetalle nicht - sie sind materialisierte Freiheit und Unabhängigkeit, tragen ihren Wert in sich. Wie wäre es also mit einem Bargeld, das seinem Namen "Geld" wirklich verdient - beispielsweise mit einer edemetallgedeckten und -bundenen Goldmark?


Che Kowalski

21.03.2019

Bargeld? Klar, am liebsten als DM (harte Währung) im Sparstrumpf, im Wäscheschrank oder unter der Matratze.
Aber im ernst..... Bargeld brauchen nur noch Drogen- und Waffendealer, Terroristen und ähnliche zwielichtige Gestalten. Schön dreckig, ohne nachvollziehbare Herkunft.


Ronan

21.03.2019

Bargeld ist Freiheit. Alles andere ist Totalkontrolle, was ich total ablehne! Ich halte die Menschen, die unüberlegt alles mit ihren dämlichen Karten bezahlen, für...
Man kann sich denken, für was.


Ina

21.03.2019

Ich bin auf jeden Fall für beides. Ich habe erst kürzlich Taschengeld(in Münzen) bei meinen Enkeln eingeführt. Sie freuen sich es auszurechnen und dann in den Händen zu halten.


E.T.

21.03.2019

Warum nicht bei dem "gesunden" Mix aus Bargeld und virtuellen Zahlungen bleiben? Alles zweckentsprechend, und vor allem: frei vom Geld-"User" zu entscheiden.
Sozusagen für jeden wie er will. Und:
Kindern bringt man am besten mit Bargeld dden Umgang mit Geld bei!


Heinz Wehner

21.03.2019

Hallo, ich habe das Bargeld für mich schon seit langem abgeschafft, ich bezahle grundsätzlich mit KK, hilfsweise (nicht gerne) mit EC, online auch mit Paypal. Nach der Abrechnung habe ich eine schöne Übersicht, wofür ich wieviel Geld ausgegeben habe (ich kann mir nicht vorstellen, wie dies, wie ja oft geschrieben wird mit Bargeld gehen soll). Geht natürlich nur, weil in meinem Gefühl mit KK zahlen genauso zahlen ist und nicht - that's live, wird schon irgendwo herkommen das Geld. Also von mir aus weitgend oder völlig abschaffen. Übrigens: ich bin einer der hier oft bemitleidenden Älteren und wundere mich schon, dass die meisten hier den Älteren nichts zutrauen. Wir können das!


Li

21.03.2019

Möchte mich voll und ganz Herrn Klaus F.S. anschließen.
Bargeldlos hat schon einige Vorteile, dort wo es hin passt und warum nicht beides parallel.
Aber ich denke, die Nachteile des bargeldlosen Verkehrs überwiegen! Und ich möchte mein Bargeld behalten!


Fidelix

21.03.2019

Wer will kann ja mit Karte zahlen, ich persönlich bevorzuge Bargeld. Interessant wird es für die Oma, die dem kleinen Enkel gelegentlich einen Schein zugesteckt hat. Geht das dann mit Karte? Und welche Beziehung entwickelt der Kleine dann im Lauf der Jahre zu dem Umgang mit Geld?


Eva

21.03.2019

Jeder soll selbst entscheiden, wie er bezahlen möchte,das ist die Freiheit des Bürgers.
Ich finde beides gut, je nach Situation und will auf keinen Fall auf BArgeld verzichten.


Klaus F. S.

21.03.2019

Bargeld ist Freiheit
Bargeld habe ich bereits versteuert und gehört mir alleine genau so wie dessen Verwendung
Bargeld ist Garant für Datenschutz
Bargeld ist Sicherheit - sicherer als bei Banken
Bargeld schützt vor Internetkriminalität
Nur Bares ist Wahres!


Paradina

21.03.2019

Nur Bares ist Wahres! Ich möchte nicht, dass die Industrie und der Handel jeden meiner Einkäufe für Verbraucherverhalten nutzt, dass mein Vermieter weiß, wie ich eingerichtet bin, dass die Bank notiert, was ich beim Lieblingsitaliener für Vorlieben habe und ob ich meinen Geburtstag daheim mit Alkohol oder Mineralwasser feiere.
Hände weg von der Abschaffung des Bargeldes!


Torsten

21.03.2019

Bargeld muss bleiben. Keiner will , dass man nachvollziehen kann wie und was ich alles kaufe. Meiner Meinung nach verstößt dies auch gegen Datenschutz, die ewige Verfolgung von Kundengewohnheiten und bedarf dessen ausdrückliche Genehmigung in Schriftform.
Auch ältere menschen werden zunehmend verunsichert.


Fara

21.03.2019

Ich bin 100% für Bargeld, möchte am Ende des Monats in der halten und wissen für was ich gearbeitet habe. Bargeld ist definitiv Freiheit das vergessen leider viele.


Michael

20.03.2019

Das Bargeld soll bleiben. Ich bezahle alles mit Scheine und das soll so bleiben!


Seriöser Tipp

20.03.2019

Wer sich bezogen auf das Thema bilden möchte, dem kann ich nur inständig raten das Buch von Kenneth S. Rogoff: "Der Fluch des Geldes" zu lesen.
Schon beim suchen nach dem Buch findet man einfach online Leseproben.


Dieter

19.03.2019

Ohne Bargeld hat der Staat die volle Kontrolle über uns und wir verlieren den endgültig Überblick über unsere Finanzen, was von Banken und anderen die daran verdienen auch so gewollt ist. Es kann mir keiner dieser nur Bargeldloszahler weismachen, dass er den vollen Durchblick seiner Finazen hat.
Ohne Bargald wird sich sofort eine andere Tauschwährung bilden. Und ohne Strom läuft dann sowieso nichts mehr. Das noch in Verbindung mit der Internetkriminalität in dem immer unsicher werdendem Internet dann ist der Durcheinander perfekt.
Wenn ich etwas privat verkaufe dann nur gegen Bares. Alles Andere ist Risiko pur. Nur Bares ist wares.


Klaus

18.03.2019

Bargeld soll bleiben.
Was ist wenn der Strom ausfällt? Smartphone weg oder im Ar***?
Die App spinnt oder Trojaner / Vieren / Hacks weiter auf Vormarsch sind?
Verseucht mal Bargeld mit einem Trojaner oder hackt es...aha...geht nicht...so was aber auch.
Und der ganze digitale Schwachsinns Trend...klar, Automation etc. schön und gut, teilweise auch Erleichterung, aber sehr vieles geht schief.
Neuestes Bespiel (Software) Boing 737 (oder 747) Maxx (oder Max)...zwei Abstürze deshalb.
Oder wenn digitales falsch gespeichert wird, findet man auch nichts mehr im elektronischen Nirvana.

Bargeld bleibt oder .........


Gerd

17.03.2019

Ich finde die neuen Bezahlmethoden gut und digitales Bezahlen wird sicher noch zunehmen. Warum aber das Bargeld abschaffen? Die Entscheidungsfreiheit der Menschen wird dadurch eingeschränkt. Jeder soll selbst entscheiden können, wie er bezahlen möchte.


gerhard

17.03.2019

Ständige Umtausch-Aktionen der Euroscheine sollen dazu beitragen Bargeldverdrossenheit herzustellen. Schlimm, schlimm.....


Jen

01.03.2019

Ich will definitiv mein BARGELD behalten! Alles andere ist die 1000% Kontrolle über die Menschen - Privatsphäre gleich 0! Daher BARGELD FOREVER!


Plagiator

28.02.2019

bargeld ftw
ohne bargeld kann man unschuldige bürger wegen jedem dreck knechten eine totale schwachsinns idee bargeld abzuschaffen ganz egal welchen hintergrund es haben sollte


Lea

24.02.2019

Ich bin für Bargeld.
Ich liebe es Bar zuzahlen, da ich so auch einen Überblick der Finanzen habe. Zudem denke ich auch an die Kinder. Ich würde meiner Tochter keine Ec-Karte in die Hand geben, so lange sie mit Geld nicht umgehen kann. Zumal Kinder es besser lernen, wenn sie Geld in der Hand halten, statt Plastik.


Uwe

20.02.2019

Ich zahle zu 95% mit Karte, bin aber trotzdem gegen die Abschaffung des Bargeldes.
Sicher würde damit der Kriminalität besser Einhalt geboten werden, aber ganz verhindern könnte man sie damit auch nicht.
Wir würden dafür einen hohen Preis zahlen müssen, denn wenn das Bargeld abgeschafft wird, dann kommt die absolute Diktatur! Der Staat wird dann alle Menschen steuern und regeln. Die Demokratie wird dann ebenfalls abgeschafft, weil die Diktatur dann alle Menschen zu ihren Interessen zwingen kann. Ganz sicher werden die herrschenden Menschen diese Diktatur für ihre Zwecke ausnutzen. Das liegt in der Natur des Menschen, wie die Geschichte der Menschheit gezeigt hat.
Das wäre dann der Untergang der Freiheit, auf die unsere Gesellschaft so stolz ist.


Ralf

18.02.2019

Der ehemalige U.S.-Finanzminister Larry Summers meint, daß die Investitionsrate weltweit insgesamt seit langer Zeit zu niedrig sei. Über die negative Zinsrate will er Investitionen erzwingen. Dabei stört das Bargeld. Die Fragen, die Raum steht: Nach welchen Kriterien wurde ermittelt, daß die Investitionsquote zu niedrig sei? Was passiert eigentlich, wenn die seit langer Zeit bestehende Investitionsquote weiterhin niedrig bleibt? Wer bestimmt eigentlich, daß die Investitionsgüterindustrie eine größere Gewichtung erhalten soll als die Konsumgüterindustrie? Und zuguterletzt: Wer legitimiert eigentlich eine solche Gewichtung? Der Bürger jedenfalls nicht.


Astrid Märtens

12.02.2019

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Ich zahle meist bar, behalte so besser den Überblick. Münzen zu sammeln und einzutauschen macht Spaß. Mit Bargeld ist haushalten viel leichter. Ohne Bargeld geht das Gefühl für den Wert verloren, fürchte ich.


Andreas Gerlach

05.02.2019

nur Bares ist wahres !!! Es gibt nichts schlimmeres als Bargeld abzuschaffen. Der Staat will das mit Sicherheit für 100% Kontrolle über unser aller Vermögen / Gespartes / vergrabenes....eben jeden Cent !
Denkt einfach mal drüber nach und kommt zum einzig wahren Entschluss: Bargeld forever !


Hans Lorbeer

02.02.2019

Geld abschaffen??
Das macht Sinn.
Ich bin ja nicht dafür.
Doch der Staat hat dafür Interesse.
Hat man Geld auf dem Konto, kann der Staat immer darauf zugreifen wenn man zB zu einem Pflegefall wird. Bunkert man sein Geld zu Hause oder sonst wo, hat der Staat das Nachsehen.
Man sollte aber daran denken: 10 Jahre kann der Staat zurückblicken was man auf dem Konto so angespart hatte und Fragen stellen ( was hast du mit dem Geld gemacht, wo ist es ). Ist ja auch klar die Kontoauszüge hebt Big 10 Jahre für und auf. Das finde ich auch gut. Doch das Aber bleibt dadurch bestehen.
So wie ich weiß darf man pro Person 5,000,00 € für dem Ernstfall auf dem Konto haben. (Todesfall)


K.N.

30.01.2019

bargeld ftw
ohne bargeld kann man unschuldige bürger wegen jedem dreck knechten eine totale schwachsinns idee bargeld abzuschaffen ganz egal welchen hintergrund es haben sollte


Magda

29.01.2019

Bargeld muss bleiben!Jeder soll zahlen wie er will.Ob bar,oder Karte.Wenn Schweden in den Graben springt....springen wir dann hinterher,oder was?


Mario

25.01.2019

Es ist doch eine ganz einfache Sache:

wer mit Bargeld bezahlen möchte, sollte mit Bargeld bezahlen dürfen.

Wer durch Kartenzahlung glücklich wird, besitzt heute doch eh' schon
die Möglichkeit, dieses auch tu zun.

Also einfach weiterhin beide Zahlungsmöglichkeiten bestehen lassen,
somit gibt es auch keine Probleme - für beide Seiten.


Gregory

18.01.2019

"Nur Bares ist Wahres" hieß es immer.
Eine gläserne Welt ohne Bargeld lehne ich absolut ab!
Klar Miete, Strom, Versicherungen etc. werden abgebucht. Aber, dass jede Brezn auch abgebucht werden soll ist ein grauenhafter Gedanke.
Außerdem, was machen wir, wenn der Strom ausfällt, wenn das Netz lahm liegt? Ich erlebe es oft, wenn ich mit Karte Zahle. dass irgendein Terminal nicht funktioniert. Tja, dann gibt es das Produkt oder die Leistung einfach nicht. Außerdem liefern wir uns den Banken - und Staatsgewalt auswegslos auf. Man sieht ja schon in China, wie dort eine totalitäre Klassengesellschaft Menschen zum Zahl - und Funktionsvieh degradiert. Ich hoffe die Menschen in Deutschland verteidigen ihr Bargeld mit allen Mitteln. Wenn die uns das nehmen, können die mit uns machen was sie wollen. Was ja ohnehin schon fast passiert.
Eben nur fast. Nich schütz uns unser Grundgesetz. Es ist aber auch schnell umgeschrieben. Unter allen Umständen muss Bargeld bestehen bleiben!!!


Lutz

17.01.2019

Hallo,
Bargeld ist mit das Wichtigste was es für uns Arbeiter gibt.
Ohne Bargeld können die Banken für das Aufbewaren der digitalen Währung jede mögliche Gebühr in jeder möglichen Höhe gleich mal vom Konto abbuchen. Deshalb nehm ich auch jetzt die Karte nur wo es unbedingt sein muß, um das Bargeld zu erhalten.
Ein Hoch auf das Bargeld.


Mosch

17.01.2019

Ohne Bargeld..das ist eine schlechte Sache...solang Daten missbraucht werden können...und jeder häcken kann :Wie viel der andere hat und dann das Konto plündern kann...bei Stromausfall oder Funklöchern geht digital
garnichts...solangeist Bargeld unersetzlich....und das wir noch lange so sein...wenn nicht mal wie eben erlebt Politiker sicher sind und 20 Jährige alles Knaben können...Nein Danke


Birgit wolff

17.01.2019

Ich bin gegen die Bargeldabschaffung. Ich möchte nicht lückenlos überwacht werden. Ich halte die totale Digitalisierung für sehr gefährlich!!! Es werden dann endlos Daten gesammelt und profitieren werden davon ausschließlich die Finanzinstitute.


Ronja

10.12.2018

Welt ohne Bargeld mies , was soll man denn tauschen, rucksack statt portmoney ? Bargeld is top


Gecke

10.12.2018

Bargeldverzicht wird zum letzten, was diese Schwachköpfige aus Brüssel tun. EU platzt schneller. Fuck EU, fuck Brüssel Idioten.


Babs

08.12.2018

Ich bin dafür, Bargeld soll bleiben... denn einige Menschen gibt es noch die ihr Geld im Sparstrumpf oder unter dem Kopfkissen sparen, nicht nur weil die Zinsen so niedrig sind, sie wollen es zählen und anfassen und ausgeben oder verschenken wann sie wollen... und auch ein Gefühl der Sicherheit ist da wenn man weiß, da liegt immer irgendwo ein Notgroschen...


Martin C.

06.12.2018

Danke Matthias E. und Emil!

Sind die Skandinavier nun die Unglücklichsten der Welt, weil sie schon so weit mit der Bargeldlosigkeit sind...?
Fühlen die sich ausspioniert?
Blüht die Geldwäsche da so sehr, weil viel Geld schwarz und unverbucht eingenommen werden kann?
Asien kommt auch und ist teilweise schon weit vorbei. Respekt!

Wir hängen uns selber ab, auch weil wir so ängstlich mit unseren Daten sind. Viele in Skandinavien belächeln die deutschen. Wir haben so viel Mißtrauen, in die staatlichen Organe... da sind die im Norden anders. Die mißtrauen eher denen aus dem Süden.
So viele Behauptungen werden hier in den Raum gestellt!
Ich gehöre leider zu den gefühlt 3 % die sich lieber von den Behörden in die Karten gucken lassen, als das illegale (Geld)-Treiben der "Clans", Gangster und Verbrecher zu akzeptieren.
Warum ist so ein geistiger Wandel an der DK - SH Grenze vorhanden?
Karte sehr gut! Digitalisierung sehr gut! Bargeld ist oft dreckig. Nicht nur durch Bakterien...

Oder jegliche Bezahlung beim Friseur und Schnellimbiss muss elektronisch, digital verbucht und nachvollziehbar sein. Klink ist nur einer von vielen, die das illegale treiben anderer mit bargeld vernichtet hat...

Handy Bezahlung machen die Dänen auch schon täglich. Wenn im Betrieb für ein Geburtstagskind o.ä. gesammelt wird, sammelt einer per Handy Geld von der Belegschaft und denn gibt es ein Geschenk.
Man muss dem kleinen Kind ja auch kein Geld schenken. Wenn doch, dann auch per Verbuchung gut... zukunftsorientiert!
Besser zu kontrollieren, auch für einen selbst wann man wofür wieviel ausgegeben hat. Alles andere ist so veraltet!
Wie schlimm muss es vor, ich weiß nicht, 2500? Jahren gewesen sein, als man nur Gold und landwirtschaftliches hatte um dem kleinen Süßen ein Geschenk zu machen...?

Danke Ing.! Treibt das bitte voran!
Es geht weiter in der Welt!
Wir müssen mehr gucken was die 5 nordischen Länder, und BeNeLux und Schweiz machen.

Können keine illegalen Milliarden transferiert werden, dann geht es auch dem Durchschnitt in Dtl. bald wieder besser!


Christoph

05.12.2018

Es ist eigentlich schon alles gesagt was für der Erhalt des Bargelds spricht.
Die Politiker sollten sich gut überlegen was sie tun, die letzten Wahlen in Bayern und Hessen haben deutlich gemacht was passiert wenn Politik gegen den Willen der Bevölkerung gemacht wird.


Frau

05.12.2018

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargelds.


Barbara Boot

05.12.2018

Ich bin für den erhalt des Bargeldes. Es kann nicht sein, dass alles mit der Karte oder mit dem Handy oder noch schlimmer mit dem "Chip in der Hand gezahlt werden soll. Wir werden schon jetzt mehr und mehr zu einem gläsernen Menschen - dadurch werden wir in unserer Freiheit beraubt und versklavt. Die da "Oben" werten jetzt schon alles aus - überall wird man registriert, wenn man im Auto unterwegs ist, wenn man im Internet ist etc. Nein - Danke - es ist für mich unakzeptabel. Ich zahle wenn möglich alles bar.


Claudia B.

01.12.2018

Bargeld muß bleiben. Wie soll ich dem 4 jährigen Enkelkind etwas Bargeld für die Spardose geben, wenn es kein Bargeld mehr gibt???


Köhn

30.11.2018

Bargeld ist wichtig, um ein ,,Verhätnis " zum Geld zu bekommen. Es gibt außerdem auch Menschen, die mit den digitalen Medien nicht so gut zurecht kommen oder noch zu jung sind, aber ihnen steht trotzdem eine gewisse Freiheit im Umgang mit Geld zu. Ich denke auch, dass ausschließlich bargeldloser Zahlungsverkehr eine gefährliche Sorglosigkeit gegenüber den eigenen finanziellen Möglichkeiten noch erhöht.


Florian

23.11.2018

Freiheit kann missbraucht werden. Aber erst, wenn jemand diese missbraucht, nimmt man sie ihm, nicht vorher und auch nicht pauschal allen, in der Angst, sie könnten sie alle missbrauchen.
Bargeld ist Freiheit. Eine freie Gesellschaft gibt seinen Bürgern Freiheiten, natürlich auch die Freiheit, mit Karte zu zahlen und so transparent zu werden. Alle Transaktionen nachvollziehen zu können, ist ein Zeichen des Denkens ohne Freiheit. Dass Jüngere gerne mit dem Smartphone zahlen, hat etwas mit jugendlicher Unbekümmertheit zu tun, die es geben muss, um Altes in Frage zu stellen. Aber wenn die jungen Leute älter werden, werden sie erkennen, dass sie sich damit die Freiheit genommen haben. Das wird ihnen die Unbekümmertheit nehmen und die Bestrebung nach Freiheit wird wieder sehr zunehmen...


Matthias E.

15.11.2018

Ich war in Norwegen im Urlaub, da konnte man alles, aber auch wirklich ALLES mit Kreditkarte bezahlen, war einfach super. Am Anfang habe ich mir 100 Euro gewechselt, die musste ich dann am Ende mühsam und umständlich vertanken. Völlig unnötiger Stress mit dem Bargeld. Ich bezahle immer mit Karte wenn es möglich ist, egal wo. Ich könnte hier noch seitenweise dumme Erlebnisse mit Bargeld schreiben. Ich lasse mich von niemanden beeinflussen für was ich mein Geld ausgebe. Bargeld kann weg.


Patrick S.

14.11.2018

Kastration und Und Vergewaltigung des freien Willen!
Bargeld muss bleiben.
Wir sind hier nicht bei der Augsburger Puppenkiste, jeder Mensch hat das Recht sein Geld auszugeben ohne hier ebenfalls überwacht zu werden.


David

14.11.2018

Ich persönlich bevorzuge Bargeld, und zahle nur ungern unbar ( klingt ja auch schon unschön ).Ganz einfach weil ich dann leichter den Überblick behalten kann.


Staudt

05.11.2018

Bargeld muss bleiben. Wie oft und in welche Freudenhäuser ich gehe, müssen meine Gattin und der Staat nicht aus Kontoauszügen erfahren!


Petra

03.11.2018

Wer will denn schon die totale Überwachung.


Katharina Berger

24.10.2018

Ich denke, Bargeld sollte erhalten werden und die Beschränkungen so gering wie möglich gehalten werden. Bargeld bedeutet für uns alle Freiheit. Etwas, das wir auf keinen Fall ausgeben sollten


Franz Schneider

21.10.2018

Bargeldlosigkeit macht die Abhängigkeit des Bürgers von Banken, und Konzernen absolut. Die better-than-cash-alliance (Google, Apple, Mastercard, Visa, Microsoft, Bill Gates-Stiftung etc. arbeitet weltweit daran. BZE und EU halten sich heuchlerisch bedeckt.


Bückner

16.10.2018

Aus Sicherheit gründen zahle ich öfters in bar und tätige über meiner Hausbank, Geld Überweisungen u.s.w.


Amsel

09.10.2018

Wenn Emil die Kontrolle über sein Bargeld verloren hat, wir jedenfalls
nicht. Soll er doch bargeldlos bezahlen,
denn das geht ja schon heute, oder
kann er es nicht? Warum sollten wir
für Emil unsere Hoheit über Bargeld
abgeben? Wir bleiben dabei, basta!!


Kurt

09.10.2018

Damit würde man seine Freiheit an der Türe abgeben.

Geld ist relativ krisensicher . Hier soll eine weitere Umverteilung stattfinden. Negativzinsen kann sicht nicht mehr enzogen werden. Der Mensch ist noch gläsernder. Man verliert die Übersicht über die Zahlungen. Nichts mehr ist anonym und kann und wird gegen einen verwendet. Man ist zum Konsum gezungen, oder nimmt Minuszinsen hin. Gehen Banken pleite , geht man für die dicken Gehälter deren, die solche Krisen Verschulden mit unter. Technisch kann man schnell alles weg sein, vor kurzem hat eine Bank erst Millarden falsch überwiesen. System angreifbar. Konten können einfach eingefrore werden. Ohne Strom geht nichts, auch erst vor kurzen in Schweden passiert. Was lassen wir Idioten uns eigentlich noch alles gefallen ? Hier wünschte ich mir eine Lünchjustiz. Das ganze ist die totale Kontrolle für Staat und dem Finanzwesen - so geben wir sämtliche Selbstbestimmung auf. Die


Ruth

30.09.2018

Ich finde es wäre eine Frechheit gegenüber der älteren Bevölkerung. Ich kann mich noch gut erinnern, es war für viele alte Menschen eine fast unlösbare Aufgabe, die Einführung der iBAN Nummer. Die Geldinstitute haben wenig geholfen. Denkt mit Respekt an unsere Senioren!!!!


Helmut 8

27.09.2018

Als 1. bargeldloses Land wird immer Schweden genannt. Das ist richtig.
Das aber die Regierung die Finanzhoheit an 4 Banken abgetreten hat, wird nirgends erwähnt. Auch die Schweden sind langsam aufgewacht und beginnen zu protestieren. Hoffentlich haben sie noch Erfolg Ich bin ebenfalls für Bargeld. Die gesamte ältere Bevölkerung hat mit den Kartenumgang starke Probleme. Es mag sich in 50 Jahren geändert haben, aber nicht in den nächsten Jahren.


Emil

27.09.2018

Ich kann mir nicht vorstellen wie man mit Bargeld Überblick über die Ausgaben schaft.
Wenn ich mit der karte zahle, sehe ich sofort und am Ende des MOnats wo das Geld hingegangen ist. Zum Beispiel, 525 € für Essen, 215€ für Restaurants, 25€ für Büromaterialien, 15€ Bücher, 70€ Monatskarte usw. bis zum letzten Cent.
Früher konnte ich nur sehen das, z. B. 1000€ weg ist. Keine Ahnung wo.
Der Überblick ist eigentlich den Hauptgrund kein Bargeld zu benutzen.
Wie man an die blöde Sprüche "Ohne Bargeld kein Überblick" kommen ist mir eine Rätsel.


Manfred Weiß

26.09.2018

Ich möchte das Bargeld behalten, ob zum Bäcker 2 Brötchen kaufen oder andere Kleinartikel, 1 Cent 2 Cent müssen nicht unbedingt sein. Bei der Haushaltsführung ist es besser bares zu haben, der Überblick ist leichter und ich denke für viele mit Vorteilen verbunden. Ich persönlich bin ein Bargeldfan


Gerold Groschen

25.09.2018

Wer den Groschen nicht ehrt ist das Vermögen nicht wert.

Das Zahlenverständnis und die Bildung nehmen ja schon ab.
Wie sollen dann die heranwachsenden mit bargeldlosen Werten umgehen können?
Werden dann Bilder auf dem Bankkonto hinterlegt? Ein Lolli Bild ist kein Huhn Bild wert? Ein Porsche Bild ist mehr wert als ein Fiat Bild?

Zur allgemeinen Bildung gehört auch die Finanzbildung, der Umgang mit Geld und das geht nur mit Bargeld und nicht mit digitalen Nullen und Einsen.


Gudrun Bascon

24.09.2018

Bei nur noch Kartenzahlung werden viele Leute in die Schuldenfalle geraten, denn sie haben keinen Überblick mehr über ihre Ausgaben!!!


Elke Dilger

24.09.2018

Ich weiß nicht, was in den Köpfen derjenigen vorgeht, die fordern, dass Bargeld abgeschafft werden soll. Ich finde, dass hat auch nichts mit Fortschritt zu tun. Dass ist einfach dumm und unüberlegt. Wir machen uns total von den Banken abhängig. Jetzt kann ich noch theoretisch mein Bargeld unters Kopfkissen legen . Ohne Bargeld nicht möglich. Wir wären von den Banken komplett abhängig, die uns dann diktieren könnten, wann wir unser Geld benutzen dürfen und wann nicht. Bei einer erneuten Finanzkrise hätte man kein Zugriff auf sein Konto und man könnte vorher eventuell sein Bargeld nicht mehr abheben. Schon mal daran gedacht? Und was ist wenn man älter wird und das Gedächtnis nicht mehr so funktioniert mit den PIN-Nummern? Nehme ich dann immer jemand mit, der mir die PIN-Nummer im Handy eingibt, auch wenn ich nur eine Zeitung holen möchte? Man hat eine bestimmte Summe an Bargeld zu Hause, so dass man kaufen kann, wann und was ich möchte. Ich bin auf jedenfall für die Beibehaltung des Bargelds.


hans stoiber

23.09.2018

Bargeld oder Bargeldlos bezahlen möchte Ich von Fall zu Fall selber entscheiden.
Bargeld ist persönliche Freiheit - und die sollten wir uns nicht nehmen lassen.
Stand mal an der Autobahntanke - Karte funktionierte nicht.
Also bezahle ich problemlos bar - ohne bares wäre das wohl kompliziert.
Datensammler gibt es sowieso schon viel zuviel...……..
Steh mal an der Tankstelle


Albudi

22.09.2018

VORAB: 1 + 2 + 5 Cent sollten abgeschafft und kaufmännisch Auf-/Abgerundet werden. Wir haben es in Dänemark mal genau verfolgt. Nach 4 Wochen hatten wir sogar 2 Oere plus errechnet !!
UNSER BARGELD MUSS BLEIBEN !! - Weil hübsch und schön, ist pure Veralberung. - In erster Linie gibt es eine bessere Übersicht. Was ich in der Geldbörse habe, dafür kann ich mit ÜBERLEGUNG Einkaufen.
Dann würde es auch nicht soviel Privat-Insolvenzen geben, DIE WIR BRAVEN ZAHLER dann teuer bezahlen müssen. (Holen sich die Banken doch von UNS wieder!)
WIR persönlich verzichten auf "Treue- und Bonus-Punkte", weil sie ausser Spionage nichts bringen. ALLES, aber wirklich ALLES, bekommt man ohne diese Spionage Woanders billiger. Und weil das so ist, versucht man uns über bargeldloses Zahlen auszuspionieren.
Der Beweis: Die Lüge ohne Bargeld gehe die Kriminalität zurück. Das Gegenteil ist der Fall. Die Beträge werden extrem höher und für die Betrüger in weiter Ferne immer risikoloser. - Habt Ihr mitbekommen was da in Österreich gerade abgeht ? Ich bin Hitler-Geschädigtes-Kriegskind, da ist jede einzelne Info, eine zuviel !!!


Roswitha

22.09.2018

Ich bin auch für die bargeldose Zahlung wen es angebracht ist z.B. bei größeren Einkäufen. Aber was ist mit den kleineren Beträgen für ein Eis oder Brötchen. Denkt man an die ältere Generation welche schon Schwierigkeiten mit der EC Karte hat um Geld abzuheben und deshalb den Service Schalter nutzt. Es sollte schon die Freiheit bei der Bezahlung bleiben.


Simone

22.09.2018

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Ich möchte selbst entscheiden ob und wann ich mit Karte zahlen will. Natürlich nutze ich die Karte beim einkaufen oder auch an der Tankstelle. Aber beim Bäcker, im Restaurant möchte ich gern weiterhin mit Bargeld bezahlen.
Und nicht jeder sollte wissen, was ich mit meinem Geld mache.
Diese Freiheit sollten wir uns nicht auch noch nehmen lassen.


Monika Henn

21.09.2018

das bargeld muss bleiben, unbegingt....
ich glaube mir würde etwas fehlen, ich möchte selbst entscheiden wie ich zahle... allerdings könnte ich auf die 1,2 und 5 cent verzichten ...


Fam.Siegfried Altmann

21.09.2018

Wir werden niemals eine Bargeldabschaffung aktzeptieren!
Das Bargeld ist ein elementarer Bestandteil unserer persönlichen Freiheit. Die Schnüffelwut der BRD Gmbh hat hier seine Grenzen.
Widerstand ist vorprogrammiert


Barbara

21.09.2018

Ohne Bargeld zahlen geht für mich überhaupt nicht. Die 1 und 2-Cent-Münzen sollten schnellstens abgeschafft werden, dann hört die idiotische 99-Cent-Auszeichnung endlich auf.


Gutmann

20.09.2018

Das Bargeld muß unbedingt bleiben! Es ist der größte Schwachsinn, das Bargeld anzuschaffen!


Djedje

20.09.2018

Bargeldlos...gegen Kriminalität?
Das ist qwatsch, einen Online Betruger, Digital Dieb schafft mit einem Clic viel Geld zu klauen als jeder Einbrecher in einer Bank.
Die Storie dient nur um die Kontrolle der Bürger, ein Druckmittel,
Freiheitsberaubung...
Diese Lobbyiste werden lange warten, ich liebe es die Scheine anzufassen, das ist echtes Geld , kein Zahl


Harjinder

20.09.2018

@ Rüdiger Metsch, ja das ist ganz einfach. So ein mobiles Zahlungsterminal kostet 30 Euro (einmalig), ist so groß wie ein Taschenrechner und funktioniert über das Handy, also man brauch weder Strom noch Kabel. Kostet nur 2% vom Umsatz und daher weniger als Bargeld für den Verkäufer. So was hat jeder Eiswagen und Dönerladen in meisten Länder in Europa...

@Ralf S. - Ein Algorithmus ist eine Reihenfolge von Rechnungen, ein Rechenweg. Algorithmen sind eine Spezifikation wie man ein gegebenes, im Voraus bekanntes Problem löst. Z.B. es gibt ein Algorithmus eine zufällige Reihenfolge von Zahlen von klein bis groß zu sortieren. Entweder du kennst den Algorithmus und verstehst wie man die Zahlen sortiert hat, oder du weiss es nicht. Du kannst auf ein Algorithmus nicht "Zugriff haben" :)

Algorithmen sind nur ein Bruchteil von den Computerprogrammen und den Betriebssysteme die unseren Geräte steuern. Selbst wenn "Kriminelle" den Quellcode vom Betriebssystem samt allen Algorithmen kennt, heißt das überhaupt nicht dass er daran etwas ändern kann oder die übernehmen. Ihre aussage ist so unsinnig wie die Aussage "Wer Zugriff auf die Vokalen "A", "O" und "U" hat, kann die Kontrolle über die Menschen kontrollieren". Einfach ignorant.

Klar können (und werden) Kriminelle die neue Technologie klauen oder sonst missbrauchen. Aber es passiert nicht wenn jemand "Algorithmen kann", sondern wenn die "Dinge" nicht gesichert sind. Nach Ihrer Logik soll man keine Erfindungen machen, weil die halt missbraucht werden können. Am liebsten in Kutschen herumfahren, weil das Auto kann ja von Kriminellen benutzt. Das nenne ich Mittelalter und Angst von Veränderungen.


Christa Schellartz

20.09.2018

Kein Bares mehr? Nein, danke!!!
Großeltern wollen die Freude in den Augen ihrer Enkel sehen, wenn sie ihnen als Dank für eine Hilfe oder Gefälligkeit.... Münzen oder Schein in die Hand drücken!!! Das ist nur ein Bspl von vielen!!!


MatthiasH

20.09.2018

Bargeld muss bleiben


Rüdiger Metsch

20.09.2018

Abschaffung des Bargelds
Mich würde an dieser Stelle interessieren, wie das am Bratwurststand, auf dem Flohmarkt und am Eiswagen in der Seitenstraße oder auf dem Wochenmarkt funktionieren kann. Soll jeder dieser Händler ein Giro-Kartenlesegerät erwerben ...?


Ralf S.

19.09.2018

@ Harjinder:
"Ralf S., die "Dinge" werden nicht von "Algorithmen" gesteuert."

Ach nee - wirklich?? Und Ihr Smartphone oder der PC, über den Sie Ihren Beitrag geschrieben haben, wohl auch nicht... Und die Motorsteuerung in Ihrem Auto, falls Sie eines haben, wohl auch nicht... Die "Dinge" die ich beschrieben habe, werden sehr wohl von Algorithmen gesteuert - und die jetzt genannten natürlich auch! Und die Bedenken, die ich geäußert habe, haben auch absolut nichts mit "Mittelalter, Unwissenheit und Aberglauben" zu tun, sondern einfach nur mit der ständig gelebten und oft auch schon erlebten Realität zu tun.


Junge

19.09.2018

So lernt dann keiner mehr mit Geld umzugehen.


Harjinder

19.09.2018

Ralf S., die "Dinge" werden nicht von "Algorithmen" gesteuert.
Wenn man hier liest, ist der Eindruck dass die meisten Deutschen im Mittelalter stecken geblieben sind und im Angst gewachsen von Unwissenheit und Aberglaube leben???


weissenborn

19.09.2018

Bargeldlos = komplette Überwachung des States, der gläserne Bürger!!
Keine Privatsphäre!
Wer nicht über sein Geld bestimmen kann ist UNFREI!!
Wollt ihr das alle wirklich???
Bargeld ist geprägte Freiheit (Dostojewsky)
Somit würde uns eine der letzten Freiheiten weggenommen!


Ralf S.

17.09.2018

Es wird natürlich LEIDER demnächst kein Bargeld mehr geben! Wir sind ja schon auf dem besten Weg dorthin... Nun der 500er, dann wohl bald die Ein- und Zwei-Cent-Münzen - und so wird es weiter gehen, bis alles Bargeld weg ist. Im selben Schritt geben wir wieder ein sehr großes Stück unserer Freiheit auf. WAS bitte ist an Bargeld eigentlich so schlimm? Und WER bitte hat ein Interesse es abzuschaffen? Antworten: An Bargeld ist eigentlich überhaupt nichts schlimm und das Interesse es abzuschaffen, haben die sog. Volksvertreter. Warum? Damit sie uns besser kontrollieren und besser "im Griff" haben! Nichts anderes ist der Grund. Einige Wenige wollen - wie fast immer - (noch) mehr Macht über Viele haben! Nicht, dass ich ein Gegner der elektronischen Bezahlmethoden bin, aber ich finde es persönlich absolut wichtig, dass jeder auch in Zukunft die Wahlmöglichkeit hat, wie er bezahlen will! Es gibt KEINEN VERNÜNFTIGEN Grund das Bargeld KOMPLETT (!) abzuschaffen! Die ganzen sog. "Gründe" sind nur vorgeschobene Scheinargumente um ein großes Ziel zu verfolgen, von dem wir alle noch keinen blassen Schimmer haben, was passieren wird, wenn es denn dann mal umgesetzt ist... Es scheint aber in den letzten Jahren in der breiten Masse eine immer größere Sorglosigkeit zu geben, was sog. "zukunftsweisende Technologien" betrifft. Alles wird mehr oder weniger kritiklos bejubelt, hochgejubelt und vor allem sang- und klanglos geschluckt und dann auch noch total unreflektiert für supertoll befunden! Weitere Stichworte diesbzgl.: künstliche Intelligenz, autonomes fahren, Frachttransporte per Drohnen u. a. m. Wehe, wenn z. B. dann nur noch einige wenige Personen Zugriff auf die diversen Algorithmen haben, die die o. g. Dinge steuern... Und noch schlimmer: Wehe, wenn sich Kriminelle Zugang zu den maßgeblichen Algorithmen verschaffen und diese dann für ihre Zwecke abändern und nutzen... Dann werden autonome Kfz und Frachtdrohnen z. B. sehr schnell zu potenziellen Waffen... Deshalb: Nie Gehirn ausschalten, immer ALLES kritisch hinterfragen und vor allem niemals denken, dass alles Neue nur zu unserem Wohl entwickelt wird...!


Anonym

17.09.2018

Schade, daß niemand den psychologischen Wert des Bargeldes erkennt.
Kartenzahlung: 10 Euro, Pin eingeben, fertig. 100 Euro, Pin eingeben, fertig, 1000 Euro, Pin eingeben fertig. Jedesmal derselbe Vorgang ohne jedes Bewußtsein, um welche Summen es sich dabei handelt. Und auf dem Konto läuft sowieso mittels Lastschrift/Dauerauftrag alles automatisch, am Ende des Monats steht ein Saldo, und gut ist.
1000 Euro in 50er- oder 20er-Noten an der Kasse vorzählen, tut schon mehr weh, als nur vier Zahlen eintippen. Aber vielleicht sollen wir ja gar keine Kontrolle über und kein Gefühl für unser Geld haben.


HarryJ

09.09.2018

Bargeldabschaffung: Leute, zahlt bar bei jeder Gelegenheit!!! Warum? Die Antwort werdet ihr erfahren, sobald es kein Bargeld mehr gibt. Es wird zu Machtstrukturen ungeahnten Ausmaßes kommen, von denen wir jetzt noch nichts ahnen. Die obersten des Landes bekommen einen Freibrief für ALLLES. Werden 2 % der Guthaben gebraucht, ziehen sie Dir 2 % ab. Brauchen sie 5 % für irgendeinen Blödsinn, ziehen sie Euch eben 5 % ab. Leider scheint das der Grossteil der Bevölkerung nicht zu begreifen, welche Macht sie mit jeder Kartenzahlung aus der Hand geben.


Dietrich

04.09.2018

Am besten den Fortschritt komplett untersagen. Dieses Internet-dingsbums ist sehr gefährlich. Es werden Daten gespeichert. Früher gab es kein digitales Zeug und es war alles besser. Es muss alles so bleiben wie es immer war.


Amsel

04.09.2018

Wie dumm muss man sein, die Hoheit
über sein verdientes Geld abzugeben.
Es sind vielleicht auch nur Wichtigtuer
die das Bargeld verteufeln. Wenn diese
Leute alles ohne Bargeld gegeln, sollen
sie es doch, wir bleiben beim Bargeld!!


Dagobert

28.08.2018

Nichts ist schöner als Papiergeld und Münzen. Man sieht, fühlt und weiß was man in der Hand hat.
Man kann immer die ein oder andere Münze in dies oder jenes Sparschwein werfen, man schön aufteilen.

Bargeldlos geht nicht immer schneller, es ist unübersichtlich und Nullen und Einser (digtal) kann ich nicht in die Hand nehmen. Man weiß nicht mehr was Geld wert ist, es ist nur noch eine Zahl.

Am Besten bringt man Kindern den Umgang mit Geld bei, wenn sie Münzen und Scheine haben.
Wie sollen sie den Bezug herstellen, wenn sie einen Lolli für 50 Cent kaufen und dann diese zusammen kratzen müssten, aber einfach Karte hinhalten und "schwupps" ist es weg vom Konto? Von der Karte?
Kein Überblick!


Enrico

28.08.2018

Jeden Tag gibt es Meldungen das ein Späti oder andere Geschäfte überfallen werden. Diese Ladenbesitzer sollten endlich mal eine Bargeldlose Bezahlung zur eigenen sicherheit einführen. Wir brauchen kein Bargeld mehr dann kann man auch keins verlieren.


Günther

25.08.2018

Was ich mit meinem ehrlich verdienten Bargeld, mache geht unseren gierigen und mittlerweilezu allem fähigen Staat überhaupt nichts an.!!
Ansonsten ist der gläserne Bürger Realität.
Dann hat uns der Staat vollkommen in der Hand.
NUR BARES IST WAHRES.!!!


Melanie

24.08.2018

Ich zahle zwar überwiegend mit Karte und würde mir das auch noch öfter wünschen, z. B. an Parkscheinautomaten, dennoch würde ich eine komplette Abschaffung des Bargelds nicht befürworten. Dass man 500€ Scheine oder vielleicht 1, 2 und 5 Cent Münzen abschaffen könnte, steht hier außer Frage. Aber so komplett ohne?! Das kann ich mir nicht vorstellen.


Patrick

24.08.2018

Spitze, wenn die Großmutter dem Enkel etwas zustecken moechte und Finanz-, BafoeG- oder sonstige Aemter gleich mit die Hand offen halten koennen. Oder wenn das Trinkgeld fuer die Kellner/innen versteuert werden muss, weil alles nur noch offiziell und digital laeuft. Der einzige, der davon profitiert, ist der Staat, der somit die volle Kontrolle ueber den komplett glaesernen Buerger erhaelt.


wahid

24.08.2018

lang lebe das bargeldlose !!!!! mit karte zahlen super! kontaktlos zahlen hammer! mobil zahlen per smartphone atemberaubend..... :D alles ausprobiert und mit allem zufrieden :D lang lebe das bargeldlose leben !!!!! :D


Amsel

18.08.2018

Stromausfall in Alsdorf!!
Glücklich die Leute die Bargeld haben, die Gegner laufen dann
zum Nachbar um einige Euro
zu leihen, der Magen knurrt und
mit Überweisung geht auch nichts,
ist doch toll!!!!


Lutz

17.08.2018

ich frage mich, warum das Bargeld nicht schon lange abgeschafft worden ist. Für eine bargeldlose Welt ist doch bereits alles vorhanden. Wir haben doch bereits die Zahlungsmöglichkeit per EC-, Kreditkarte und für kleine Beträge die Geldkartenfunktion. Die Kriminalitätsbekämpfung wird einfacher.
Das lästige Kleingeld kann man ja fast schon heute nicht mehr loswerden, da die Kassierer an einigen Supermärkten schon das Wechselgeld in der Hand haben, noch bevor der Kunde SEIN Geld überhaupt abgegeben hat. Im Winter ist es ja teilweise auch gar nicht möglich Geld am Automaten abzuheben, da des kalten Wetters wegen die Automaten manchmal gar nicht funktionieren. Meine Hausbank verweigert sogar schon die Geldausgabe am Schalter. Seine gewünschte Stückelung kann man dann auch nicht mehr bekommen. Also vorteilhaft ist das alles bestimmt nicht.
Ich hoffe, dass ich eine bargeldlose Welt (zumindest in Deutschland) noch erleben werde.


Kati

17.08.2018

Es sind fadenscheinige Gründe das Bargeld abschaffen zu wollen.
Es ist wichtig und richtig das Bargeld zu behalten. Es ist die Freiheit jedes Einzelnen zu entscheiden, wie man bezahlen möchte.
Kinder lernen so den richtige Umgang mit Geld und man behält den Überblick!


Heike

12.08.2018

Die Abschaffung von Bargeld empfinde ich als Eingriff in die persönliche Freiheit. Was wird denn dann nicht mehr kontrolliert. Unglaublich. Hoffentlich bin ich bis dahin tot.


Freiheit

12.08.2018

Das Bargeld muss bleiben, sonst gehe ich zum ersten Mal in meinem Leben auf die Barrikaden. Es gibt persönliche Freiheit. Big Brother muss nicht alles wissen. 1- und 2-Cent-Münzen können gehen. Überflüssig sind Preise wie -,99 et al.


Hans

10.08.2018

Ja, per Smartphone zahlen wäre ja echt super. Ohne Geldbeutel unterwegs sein und trotzdem an sehr vielen Orten zahlen können!

Hoffe da kommt bald die Google Pay Anbindung oder eine eigene Smartphone-NFC-Lösung.


Andreas Meinberg

09.08.2018

Ist schon erschreckend wie naiv ihr seid. Ihr überlegt gar nicht was das bedeutet, Bargeld weg heißt Kontrolle weg. Was ist nur aus diesem Volk geworden, um der Bequemlichkeit Willen würdet Ihr euch die Kontrolle über eure Finanzen nehmen lassen? Ich bin einfach nur entsetzt. Kriminalitätsbekämpfung ist ja wohl ein plumper Vorwand. Es gibt noch andere Möglichkeiten wie Gold, Diamanten usw. Davon lassen sich Banditen wohl kaum aufhalten. Und die wirklichen Verbrechen sitzen sowieso in Berlin und Brüssel. Also denkt mal bitte genau nach bevor Ihr irgendwelche Kommentare postet.


Aufklärer

06.08.2018

Beide Zahlungsarten haben Vor - und Nachtiele.
Bargeltlose Zahlung ist bei größeren Beträgen sinnfoll.
Doch das Bargelt ist für kleinere Zahlungen oft unentberlich.
Wenigsten hierbei sollte es dem Bürger überlassen werden (Volksabstimmung!) ob eine Abschaffung des Bargeldes sinnvoll ist. Ich sehe zu viele Risiken bei der bargeldlosen Zahlung. Kein Programm ist sicher und kann oftmals leicht gehackt werden (vor allem Samrtphones!). Ein weiterer Nachteil wäre, dass die freie Meinungsäußerung stark eingeschrenk werden würde. (Kritiker abschalten!) Außerdem erlangen Überwachungssysteme weiter Informationen. (gläserener Bürger)
Wer also blind eine Abschaffung des Bargeldes befürwortet und nur daruf deutet wie praktisch und einfach dies sei handelt sehr naiv. (Einmal ungesetzt und es kann zu spät sein!)
Erstmal nachdenken und alle Vor - und Nachtiele abwägen.(Wie bei Vertärgen. Er lesen dann verstehen und dann erst uterschrieben!)
Wer das nicht macht kann als sehr einfach strukturiert betrachtet werden.
Also Augen auf, Ohren auf und Gehirn anschalten!


Tobias

03.08.2018

Da Ihr leider keine Möglichkeit von Gpay anbietet, wird auch leider noch ewig Bargeld genutzt werden müssen!


Alex

02.08.2018

Gebt uns die Möglichkeit zu Apple Pay - kann dann jeder selbst entscheiden ob er es verwendet. Ich persönlich brauche kein Bargeld (Portemonnaie zu dick, und nie das richtige Kleingeld - zahle soweit alles mit Karte oder Paypal! Ist ein wesentlicher Punkt für eine Bankwahl inzwischen und wird immer wichtiger!


Frank Leipner

02.08.2018

Ich würde ja gerne per Smartphone bezahlen, aber ohne Google Pay Unterstützung bei der ING Diba wird's ja leider nix.


notting

02.08.2018

Wenn dann einem das Konto gesperrt wird (kann auch versehentl. wg. Namensverwechselung & Co. passieren - beweis dann mal das Gegenteil...) oder die Bank techn. Probleme hat (passiert immer wieder), kann man eben nicht mal mehr mit der Bargeld-Reserve zahlen bzw. auch kein Geld empfangen!

Dazu eben "gläsener Bürger" zum Wohle von Firmen, die nur dein Bestes wollen - dein Geld...

notting


Sebastian K

01.08.2018

Ich bin ein Kartenzahler. Die ING-DIBA listet derzeit so schön alles im Online-Banking auf, das man den absoluten Überblick über jedes Geschäft hat. - Ich würde mir noch eine bessere Übersicht über die Ausgaben nach Kategorien wünschen (Miete, Essen, Sonstiges, etc.)

Kennt ihr die Situation - Mal schnell ein Ticket für den Nahverkehr kaufen - aber das Kleingeld ist nicht passend - es werden keine Scheine akzeptiert - und Karte nimmt das Geld noch nicht ???

Mir gehen auch die 1 - und 2- Centmünzen auf den Geist.

Mit Bargeldlosen bezahlen wäre das kein Problem. Daher sollte man Bargeldloses bezahlen zur Pflicht machen ohne Bargeld abzuschaffen.

Bargeldobergrenzen sollte man einführen um dubiose Geschäfte zu vermeiden!


Philippe

01.08.2018

Bargeld sollte zumindest eine Option für uns bleiben, ich würde es allerdings auch begrüßen weitere digitale Zahlungsmittel zu etablieren.
Apple hat jetzt Apple Pay angekündigt und ich bin stark dafür, dass Sie uns (den Kunden) diese Möglichkeit anbieten. Keiner muss es nutzen, aber für diejenigen, für die es wichtig ist, ist es ein wesentlicher Mehrwert.
Das klingt zwar hart, aber aufgrund dieser Optionen bewerte ich einen Bankwechsel.


Bjørn

31.07.2018

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld. Neben den schon genannten Argumenten und unter anderem, dass ich somit total gläsern werde, hätte mich die Politik damit total im griff.

Ein Beispiel: 5% Negativzins. Zum jetzigen Zeitpunkt könnte ich einen Großteil des Geldes von der Bank abholen, und diesen Teil davor bewahren zu schrumpfen.

Wäre kein Bargeld mehr da, könnte bzw müsste ich zusehen, wie mein erarbeitetes Geld von mal zu mal weniger wird.


Chris

30.07.2018

Wenn das Bargeld abgeschafft wird verliere ich komplett das Vertrauen in die Deutsche Politik!

Ich bin 21 zahle auch gern mal mit Karte aber ich möchte nicht in einem Kontroll Staat Leben und genau das wäre es ohne Bargeld! Jede Zahlung würde in einer Datenbank gespeichert werden, man könnte nichts mehr anonym kaufen, und für mich wäre es ein weiterer Schritt in Sachen Einschränkung der persönlichen Freiheit. Schlimm genug das es Bargeld Obergrenzen gibt.

Aber es ist wie so oft in der Politik Probleme werden erst dann behandelt wenn sie öffentlich werden.

Ich werde die Bargeld Abschaffung nicht unterstützen nur damit jeder da oben sehn kann was ich Aus und Ein nehme.


Andreas

28.07.2018

Bargeld wird nicht verboten werden. Es wird ähnlich wie das Pferde-fuhrwerk langsam verschwinden. Und falls mal der Strom oder
das Internet ausfällt, nimmt man als Übergang wieder Bares, so wie man Kerzen nimmt wenn das elektrische Licht mal nicht geht.
Die Menschheit ist pragmatisch und Bargeldverkehr ist unterm Strich einfach viel zu teurer, darum wird das auch in D immer weniger werden.


Franz

25.07.2018

Bargeld muss bleiben. Allerdings könnten die 1 und 2er Münzen abgeschafft werden.


L.M.

15.07.2018

Ich bin auch total gegen die Bargeldabschaffung; gegen eine Obergrenze hätte ich dagegen nichts, damit ua. kriminelle Hintergründe nicht auflodern, aber diese als Vorwand für die totale Abschaffung vorzuschieben, - ist Unsinn und würde mit einer angemessenen Grenze besser unter Kontrolle sein; - aber Geld für kleine Anschaffungen oder den täglichen Einkauf, ob Bus, Kino, Lebensmittel müssen einfach bleiben.
Wir sind ohnehin schon nahezu gläsern, - das grenzt sonst bald an Stasi, - wenn man nicht mal unbemerkt einen Pfurz entweichen lassen darf. Im Gunde sollte diesbezgl. auf die Bürger eingegangen werden, denn wir verdienen schließlich das Geld und lassen unsere Politiker am Leben, ohne UNS DEUTSCHE BÜRGER wären sie nicht besser als ein "blöder Deutscher Michel". Aber dem "blöden deutschen Michel" wird ohnehin schon sein letztes Hemd ausgezogen, -- das nenne ich keine Freiheit oder Gerechtigkeit, wie es so schön im Gesetzbuch steht!


Onkel Dagobert

14.07.2018

Niemals ohne Bargeld. Das wäre das Ende persönlicher Freiheit. Falsche Meinung - Konto zu, so läuft das dann.


Bob

02.07.2018

Niemals ohne Bargeld!!!!!!!!!!!!!!
Bargeld abschaffen ist das gleiche wie freiwilig auf seine freie Meinung zu verzichten.

Bargeld = Freiheit + mein Eigentum
Kryptowährung = freiwillige Einführung der Stasi 2.0 in Deutschland

Gläserne Welt, nein danke!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


amsel

18.06.2018

Die Leute die das Bargeld abschaffen
wollen, schaffen sich selbst ab, denn
die Hoheit über sein verdientes Geld
ist weg. Wer es toll findet, der kann ja mit Karte bezahlen, das Bargeld
bleibt, basta!!!!


Hubert B.

17.06.2018

Wir alle haben uns so sehr an das Bargeld gewöhnt, dass wir nicht loslassen wollen. Aber es gibt viele Argumente gegen eine Beibehaltung der geliebten Münzen und Scheine.

Die Suche nach Kleingeld an der Kasse hält enorm auf.
Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
Die Herstellungskosten der 1 und 2 Cent Münzen liegen über ihrem Wert.
Die Bereitstellung von Bargeld kostet jedem deutschen Bürger 130 Euro pro Jahr!
Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr verwendet werden.
Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit noch weiter vereinfacht.
Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen oder im Tresor kann nicht gestohlen werden.
Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch fast immer illegal.
Die Kontrollen durch Finanzämter und Banken können kaum noch weiter verstärkt werden.
Weitere Bankgebühren sind durch den starken Wettbewerb nicht zu erwarten.
Starke Schmutzanhaftungen: Das Bargeld, welches schon durch viele Hände gegangen ist, ist somit auch mit vielen Krankheitserregern behaftete.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass der Bargeldliebhaber nicht mehr Sammeln und Stapeln kann!


Hubert B.

17.06.2018

Wir alle haben uns so sehr an das Bargeld gewöhnt, dass wir nicht loslassen wollen. Aber es gibt viele Argumente gegen eine Beibehaltung der geliebten Münzen und Scheine.

Die Suche nach Kleingeld an der Kasse hält enorm auf.
Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
Die Herstellungskosten der 1 und 2 Cent Münzen liegen über ihrem Wert.
Die Bereitstellung von Bargeld kostet jedem deutschen Bürger 130 Euro pro Jahr!
Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr verwendet werden.
Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit noch weiter vereinfacht.
Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen oder im Tresor kann nicht gestohlen werden.
Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch fast immer illegal.
Die Kontrollen durch Finanzämter und Banken können kaum noch weiter verstärkt werden.
Weitere Bankgebühren sind durch den starken Wettbewerb nicht zu erwarten.
Starke Schmutzanhaftungen: Das Bargeld, welches schon durch viele Hände gegangen ist, ist somit auch mit vielen Krankheitserregern behaftete.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass der Bargeldliebhaber nicht mehr Sammeln und Stapeln kann!


Birgit Brill

15.06.2018

Endlich alles mit Karte zahlen, keine Scheine mehr an der Lebensmittelkasse oder am Bankomat bzw. ATM abheben!! Das hört sich doch gut an!
Diskutiere ich das in meinem(deutschen) Freundeskreis, höre ich oft: dann verliere ich den Überblick über mein Budget!?
Mich informiert meine ING DiBa App über jede Umsatzänderung, sodass ich mittels Handy und Fingerprint nie den Überblick verliere.
Ich hoffe sehr, gegen alle Widerständ, dass bald überall mit Karte bezahlt werden kann!!!


Elisabeth

12.06.2018

Die Bargeldabschaffung Wäre eine schlechte Sache


Jan Peter

06.06.2018

@ Werner B.

Ja was redest dann mit? Du lebst in China, dann mach doch dort was Du möchtest.

Wir in Deutschland behalten unser Bargeld.

Du brauchst uns nichts diktieren bzw. etwas aufzwingen, nur weil Du das im Ausland machst.

Uns interessiert es auch nicht was in China gemacht wird, was uns besser gefällt und sagen die Chinese müssen sich ändern.

Andere Länder, andere Sitten....etc. etc.


Jonas

06.06.2018

@Krypto

Du hast auch von nichts Ahnung. Von wegen Digital wäre sicherer...Du Träumer...kurz:

- Stromausfall
- Einige erstellen durch Trojaner, Viren etc. auf fremden Computern / Servern ihr eigenes Digitalgeld
- Muss wo gespeichert werden, kann schnell verloren gehen.
- Einige Kryptoplattformen haben tausende Bitcoins verloren oder wurden bestolen etc.

Also was ist sicherer ppfff

NIEMALS BARGELD ABSCHAFFEN - WEG MIT DEM SCH*** KRYPTO-GRAFFEL


amsel

04.06.2018

Die Bargeldvernichter würden sich noch wundern, der Bürger wäre ja Eigentum vom Staat. Der Bürger wird immer fauler und dümmer, in 20 Jahre kann man nicht mal mehr einen Lichtschalter bedienen. Stromausfall in Hamburg, herzlichen Glückwunsch an Bargeldbesitzer!!


Krypto

30.05.2018

Bitte Bargeld abschaffen. Schafft viel mehr Sicherheit in den Geschäften, Taxen, Spielhallen, Kiosken usw. Digital per Smartphone bezahlen ist die Zukunft. Auch Oma und Opa werden dem Enkel mit dem Smartphone etwas schenken können. Mit dem Erscheinen der Geldkarten hat auch niemand nach den älteren Generation gefragt.


Bonny

20.05.2018

Bargeld wird nicht & darf nicht abgeschafft werden.
Denn was sollen die Großeltern denn ihren Enkeln Schnecken.Fazit das geht garnicht


Schlüssel

16.05.2018

Ich verwende noch sehr ausgiebig Bargeld - online shops, Rechnungen laufen über`s Konto, aber fast alles andere bar. Im Laden an der Ecke oder beim Tanken noch nie mit Karte bezahlt, wieso auch ? Immer muß man auf die Typen warten, die umständlich mit Kreditkarte einen Betrag von 5-10 Euro zahlen.


zonk

10.05.2018

bargeld wird es nicht ewig geben.
bargeldlos bezahlen wird sich auf dauer
durchsetzen.


Werner B

17.04.2018

Ich lebe in China und benutze mein Telefon für 99% aller Bezahlvorgänge. Es nervt, mit Bargeld hantieren zu müssen, viele kleine Scheine oder Münzen als Wechselgeld verstauen zu müssen.Insbesondere beim Reisen sind verschiedene Währungen in bar unbequem.Ich kann gut ohne Bargeld leben. Entscheidend ist für mich, welche Konditionen ich mit meiner Bank habe, auf die mein online payment verlinkt ist. Bezahlen will ich auf jeden Fall bargeldlos.Wann zieht Deutschland hier endlich nach?


Marc N.

04.04.2018

Wenn es kein Bargeld mehr geben sollte, wird der Staat euch nicht nur mit Negatizinsen beglücken können, sondern auch mit der kompletten Enteignung eures Ersparten in der gemeinsam haftenden Schuldenunion. 2013 ist dies bereits auf Malta geschehen (47,5% Enteignung von Guthaben über 100.000 EUR). Schäuble hatte seiner Zeit als Finanzminister am 25.01.2016 die Sparguthaben der deutschen Bürger freigegeben, danach schoss der Aktienkurs italienischer Banken rasant in die Höhe. Denkt mal darüber nach!!!


Werner S

30.03.2018

Würde man das Bargeld abschaffen, würde man es vielen Menschen schwer machen. Vielleicht sieht das in 10 Jahren schon anders aus.
Ich persönlich kann und würde gerne auf Bargeld ganz verzichten. Benutze es nur selten.


Marius sagt: BITCOIN ist die Zukunft!

30.03.2018

Es wird immer mehr Kontrolle und immer weniger anonyme Möglichkeiten geben in einem Zentralemsystem, deshalb der Bitcoin, er ist Dezentral und unterliegt nicht mal einer Inflation!
DAS IST DIE ZUKUNFT


Bargeld weg heisst, dass man sich 100% Repressalien aussetzt...

28.03.2018

da reicht es,wenn ein Scoringsystem der Meinung ist man wäre nicht Kreditwürdig oder irgendeine elektronische Buchung schiefgeht. Es ist jetzt schon so,dass Banken in vorauseilendem Gehorsam Konten sperren. Herzlichen Glückwunsch,wenn man sich nicht mal mehr ein Brot kaufen kann ohne bei irgendjemandem nach FIatgeld zu betteln.
Das Bargeld (oder ein Äquivalent) muss bleiben !


Birgit

28.03.2018

Das Bargeld sollte nicht abgeschafft werden. Es gibt sicher viele Leute, die dann keinen Überblick mehr haben, was ihnen monatlich noch zur Verfügung steht. Aber auch die bargeldlose Zahlweise ist sehr gut bei größeren Zahlungen.


Andrea

26.03.2018

Nein, das Bargeld muss bleiben. Es ist ein Eingriff in meine Freiheit, wenn man das Bargeld abschafft! Beide Möglichkeiten soll es überall geben, so dass ich entscheiden kann, wie ich bezahlen möchte.


Bernhard W.

21.03.2018

Es geht niemanden etwas an, was ich mit *meinem* Geld mache. In Zeiten von Facebook, Google, NSA und Überwachung durch Finanzverwaltung, Versicherungen, Banken und sonst nicht klar bekannten Institutionen, ist dieser kleine Freiraum unbedingt notwendig. Mit den allfälligen unbaren Zahlungsverpflichtungen gebe ich schon genug von meiner persönlichen Lebensgestaltung preis.


Leonhard

18.03.2018

Parallel zum Bargeld halte ich die bargeldlose Zahlweise für Sinnvoll.
Bargeldabschaffung aber für sehr gefährlich: totale Überwachung, Die Banken verlangen dann hohe Preise für diese Dienstleistung weil wir nicht mehr ausweichen können. Wie ichl die Flut an Überweisungen auf dem Konto überprüfen. Wer das Bargeldverbot fordert, hat zu kurz gedacht oder man verspricht sich Vorteile, die wenig ehrenhaft sind.


Johannes

16.03.2018

Ich war im vergangenen Jahr in Schweden und rieb mir doch die Augen, als der Bäcker sich meine Zimtschnecke nicht mit Bargeld bezahlen lassen wollte. Das war sehr ungewöhnlich, ich erkannte aber schnell, dass die Schweden mit diesem Bezahlmodus nicht nur gut zurecht kommen, sondern gar nicht mehr darauf verzichten wollen. Für sie war es einfach so! Ich habe mich hier in Deutschland auf einen Mix eingestellt und bezahle alle etwas größeren Beträge mit der EC-Karte und Kleinigkeiten (wie eine Rosinenschnecke) mit Kleingeld! So benötige ich nie sehr viel Bargeld in meinem Portemonnaie und muss nicht ständig Geld aus dem Automaten neues Geld ziehen! Mir gefällt dieser Mix und der könnte sich gern auch bei uns durchsetzen!


heiner Erben

16.03.2018

Ich bin der festen Meinung das daß Bargeld nicht abgeschafft werden darf, da viele ältere Mitbürger mit der neuen Technik nur sehr schwer lar kommen. Hier sollte man auf das Volk achten und was es möchte. Nur Bares ist Wares !


Thomas Jung

15.03.2018

Bargeld abschaffen wohl kaum !
Jedoch sollte die gesetzliche Möglichkeit geben bei Beträgen z.B. ab 50€ bargeldlos bezahlen zu können.
Wie kann es sein das es in Deutschland Geschäfte und Gaststätte gibt wo man nur bar bezahlen kann ?


EMBor

15.03.2018

Ich bin gegen Abschaffung des Bargeldes... Ohne Bargeld kann man nicht frei leben!


KM Santonocito

15.03.2018

Ich bin gegen eine komplette Abschaffung des Bargeldes. Die Sicherheit im Internet ist trotz aller Vorkehrungen nicht gewährleistet, Technik kann ausfallen oder Fehlfunktionen haben, die Kontrolle über die Finanzen wird komplett auf die Technik übertragen.
Eine Aufrundung von Cents ist ok, ein Wegfall der ein und zwei oder auch 5
Cent Stücke könnte man verschmerzen,
doch ein komplett bargeldloses Zahlungssystem halte ich für nicht
akzeptabel. Weiterer Cyber Kriminalität
würde hier Tür und Tor geöffnet, die in vielen Fällen dann auch nicht mehr nachverfolgt werden könnte zu Lasten der ehrlichen Mitbürger dann im Falle einer Schädigung. Und wer würde haften? Ebenfalls höchst wahrscheinlich der Betroffene.
Daher bin ich gegen die komplette
Abschaffung des Bargeldes. Schon die Währungsumstellung hat uns nicht nur Vorteile gebracht.


susann

15.03.2018

ohne strom,könnte würde nichts mehr funktionieren,ohne handy auch nicht,man wird durchsichtiger und noch abhängiger


Günther Emmerling

14.03.2018

Meiner Meinung nach sollten Beträge über 50 EUR mit Kreditkarte oder Bankkarte bezahlt werden.
Bargeld ganz abschaffen ?
Keinesfalls Bargeld ganz abschaffen, jedoch schon 1+2 Cent-Stücke.
500 Euroscheine weg ? Ja ! (Schwarzarbeit).


Karl

14.03.2018

Ohne Bargeld kann man nicht frei leben!
Niemals sollte es abgeschafft werden, da würde sicherlich eine Revolution kommen. Wäre gar nicht gut.


Robert Kaufmann

10.03.2018

Ich bin GEGEN Abschaffung des Bargeld! Damit würden wir zum gläsernen Menschen ( vom Kondom bis zum Anzug, vom Geschenk an Kinder bis Freizeit incl wann, was, wo) ! Dazu abhängig von Banken, Spielball der Konzerne! In Italien und anderen Ländern mindert das auch nicht die Kriminalität, diese geht dann andere Wege!Aber die Minuszinsen der Banken werden steigen, jegliche Intimität geht verloren! Banken schliessen und der Bürger ( Griechenland etc) kann nichts kaufen! KLARES JA ZUM BARGELD! Sonst soll das deutsche Volk endlich Politiker abwählen und Konten auflösen! Eine Frechheit und Bevormundung in einer ( abgeblichen) Demokratie!


Marius Huesch

10.03.2018

Eine Abschaffung des Bargeldes kommt der totalen Enteignung gleich. Das ist Verfassungswidrig. Bargeld ist gesetzliches Zahlungsmittel.
Zum Beispiel bei einer drohenden Bankenpleite wäre ein Abheben seinen Eigentums nicht mehr möglich. Auch Abhebung bei Neghativzinsen die das Geld aufressen wäre nicht mehr möglich.
Bekämpfung der Kriminalität, da kann ich nur lachen, dies sind alles nur vorgeschobene Gründe um den Bürger zu enteignen und zu kontrollieren.


Ellias

05.03.2018

Es gibt so viele Meinungen hier von Leuten die nicht lessen oder nicht verstehen:
1. Kein Bargeld benutzen <> Bargeldverbot. Bargeldverbot kann und wird es nicht geben, gibt auch keins in Schweden und co. Es geht nur darum, daß Bargeld nicht mehr benutzt wird weil einfach alles immer sich ändert! Schließlich sind die Papierscheine eine Innovation seid nur 100-150 Jahren. Die ständige Änderung ist der einzige Normalzustand!
2. Kreditkarten <> Schulden. Die meiste Kreditkarten sind direkt and Girokonto verknüpft und aus der Sicht der Bank, funktionieren genauso wie Girokarten. Es gibt keinen Kredit. Die KK-Firmen sind die einzige die die Infrastruktur zu Verfügung stellen können und werden(oder haben schon) die Steinzeit-Insellösungen wie Girocard auch in Deutschland ersetzen.
3. Bargeldlose Zahlung <> Daten preisgeben. Es wird mir schwindelig wenn ich die Fantasien lese wie die Läden Daten heimlich speichern und auswerten. Die Läden bekommen gar keine Daten der Kunden, außer eine einmalige Transaktionsnummer, die mit der Bank ausgetauscht wird! Nachdem die Transaktion beendet ist, hat der Laden vom Kunden gar nichts! Der einzige Weg für den Laden an die Daten zu kommen es wenn der Kunde es selbst sagt, mittel z. B. die "payback"-Karte.

Und vor allem, wie kann es sein, dass in MItteleuropa in 2018 so viele religiöse Fanatiker gibt. Offenbarung, Prophezeiung und Gottes Rache - echt? Das Land das von 100 Jahre das Auto erfunden hat und seit dann die stärkste Industrie Europas hat, sieht die neuere Technik genauso wie die Indianer den Zug gesehen haben - wie "das eiserne Pferd" das ihre Seelen verschlingen will.

Und wenn wir beim Thema Freiheit sind - kennt jemand ein Land wo die Menschen ignorant und gleichzeitig frei sind?


Gabriela

03.03.2018

Beides hat seine Berechtigung:
Bargeld macht unabhängig von Stromausfällen bzw. technischen Pannen. (Die Bundesregierung rät zum Vorrat an Bargeld im Fall eines Katastrophen-Notfalls) Außerdem bleiben Ausgaben, die über das eigene Portemonnaie getätigt werden, überschaubarer.
Bargeldlose Zahlung finde ich praktisch bei vorher ungeplanten Einkäufen oder größeren Ausgaben. In manchen Geschäftsfeldern ist sie heute schon unvermeidbar (Flugtickets, Online-Handel).
Meiner Meinung nach sollten beide Zahlungsarten nebeneinander möglich sein. Oder wollen wir irgendwann wieder zurück zum Tauschhandel?


Maren

03.03.2018

Ich bin gegen die Abschaffung der Bargeldes! Auch habe ich sowohl mit Handy , pay pal und sonstiges bezahlt! Aber ich habe die Wahl! Und das ist das Entscheidende! Damit bin ich frei! Ohne Bargeld kommen wir in die totale Kontrolle von Staaten und Banken, negativ Zinsen und co wären damit ganz einfach. Der Bürger kann ja nichts dagegen tun. Sein Geld von der Bank „nehmen“ , geht dann auch nicht mehr so einfach.
Ich denke, den größten Vorteil an einer Welt ohne Bares haben nur die „ Großen“ : Regierungen, Firmen, Banken.
Ich lebe auch nicht im
Wald, ich nutze EC Karten und Co , aber gut dosiert und mit bedacht. Die Amerikaner z.b besitzen 10-15 Karten in ihren Portomonaies. Wie behalten die bitte die Übersicht über ihre Barschafft: gar nicht! Wie wir ja mittlerweile wissen!
Ich denke , beides zu nutzen, dass ist sinnvoll! Und Kindern kann man am besten den Wert des Geldes mit „ echtem“ Geld zum anfassen erklären.
Wenn alle, ist alle und nichts mit : Geldkarte aufladen... usw ;-)


Uschi

01.03.2018

Danke an alle Kommentarschreiber, die sich gegen dieses Ansinnen wenden, langsam aber sicher unser Bargeld ganz abzuschaffen.Ich möchte noch einen wichtigen Grund hinzufügen: wir sollten die Warnungen in den prophetischen Aussagen unserer Bibel beachten und ernst nehmen. Offenbarung 13, " 16. Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen,die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn 17. und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres (Mensch) oder die Zahl seines Namens." Achtung! Warnung! Wir sind schon jetzt auf dem Weg zur absoluten Abhängigkeit von der Elektrizität, der Technik und von den Menschen, die dahinter stehen und das Sagen haben. Was es bedeutet, wenn die Banken kein Geld mehr auszahlen können oder s o l l e n, haben unsere europäischen Nachbarn schon schmerzlich erfahren. Sollte es soweit kommen, dass es überhaupt kein Bargeld mehr gibt, das scheint ja das Endziel zu sein, dann ist der weg zur Erfüllung dieser vor 2000 Jahren ergangenen Prophezeihung nicht mehr weit. Zu diesem Thema empfehle ich eines der neuesten Bücher von ZDF-Moderator Peter Hahne: "Hände weg von unserem Bargeld" . Hiermit möchte ich die Beführworter und die Entwickler dieser Idee warnen: Treibt es nicht zu weit! GOTT läßt sich nicht spotten. Wir werden alle im gleichen Boot sitzen, wenn unsere freiheitliche Demokratie missbraucht wird und es erneut zu einer anderen Machtübernahme kommt.


Jonas

01.03.2018

BARGELD WIRD NIE ABGESCHAFFT!!!
BARGELD IST WIE DIE MENSCHENWÜRDE! UNANTASTBAR!


Veronika

28.02.2018

Was die Abschaffung des Bargeld angeht, gibt es natürlich auch mitunter Gründe, die dafür sprechen, aber: Ich persönlich halte die Möglichkeiten, die es derzeitig gibt keinesfalls für sicher. Dazu zählt nicht nur, dass Daten wie PIN nicht abgefangen werden, sondern auch, dass Daten (Buchungsdaten) nicht manipulierbar sind durch Updates oder ähnlich. Die Umsätze gibt es ja nicht nur bei Banken, sondern auch vor Ort an den Kassen, im Buchhaltungswesen usw. Ich persönlich habe das Gefühl, dass es da noch zu viele Lücken gibt. Irgendwo hatte ich auch gelesen, dass es problematisch ist, dass es z. B. Kassen ohne Beleg gibt bzw. mit einer Funktion, die es Lernenden ermöglicht damit zu arbeiten, so dass im Endeffekt jedoch Verkäufe unter der Theke o. ä. möglich sind, sollten die Buchungen nicht korrekt durchgeführt werden... Da könnte man sich ja fragen, warum der Ausdruck denn unbedingt auf Papier sein müsste; ginge denn nicht auch ein Datenträger eben für Buchungsvorgänge, der ähnlich wie CDs nicht mehrmals beschreibbar ist und eben alle Daten erfasst? Und wenn das "Lern- oder Testbuchungen" sind, könnte man die ja entsprechend "kennzeichnen", so dass sie auf dem Träger sind, aber eben nicht in die nachfolgenden Berechnungen fließen. Das würde zudem eine Menge Papier einsparen und langfristig möglicherweise auch länger halten als z. B. Thermopapier.
Sicherheit bedeutet nicht nur für mich, was passiert, wenn das Smartphone, die Karte oder sonstiges geklaut wird. Manche Banken haben ja keine Filialen. Es dauert ungefähr eine Woche bis die neue Karte, Zugangsdaten da sind - stellen Sie sich vor, was Sie in dieser Zeit machen, um Lebensmittel oder das Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel etc. zu kaufen? Anschreiben? :)
Bei kleineren Geschäften, Marktverkäufern, vielleicht auch solche, die neu gründen, könnte ich mir vorstellen, dass damit auch Schwierigkeiten hinsichtlich Finanzierung und Technik verbunden sind (Kartenlesegerät, ggfs. Netzwerktechnik usw.). Was vor einigen Jahren meiner Erfahrung nach auch häufig vorkam, war, dass es öfters mal Ausfälle von den Lesegeräten gab oder keine Verbindung hergestellt werden konnte - sieht man jetzt weniger, sollte man jedoch auch nicht ausschließen, weil IT & Co. entwickeln sich ja immer weiter. Was wäre, wenn das einem kleinen Laden mit nur einer Kasse passiert? In einem größeren Geschäft könnte man ja ggfs. an eine andere Kasse wechseln. Für kleine Läden könnte das auch nach hinten losgehen.
Datenschutz spielt, denke ich, auch eine wichtige Rolle, insbesondere, wenn der Datenspeicher Internetanbindung hat, die Daten "verloren gehen" oder man Daten an Dritte verkaufen/abtreten/auf eine bestimmte Art und Weise auswerten kann ohne Wissen des Kunden- in den AGB einer Firma hatte ich kürzlich gelesen, dass sie im Falle eines JointVenture o. ä. das Recht besitzt, die Kundendaten an den neuen (Mit-) Inhaber auszuhändigen - der Endverbraucher erlangt im Grunde in diesem Fall nur Kenntnis über die Datenspeicherung des Erstverkäufers und ggfs. nicht über sich anschließende Unternehmen, dem Rechte der Datennutzung übertragen werden könnten. Geht jemand in einen Supermarkt, liest er sich in der Regel nicht die AGB durch, meistens handelt es sich dabei ja auch um ein paar Seiten. Ich denke auch, das ist eine Frage der Zumutbarkeit; nicht jeder kann Deutsch oder lesen oder ...
Wie steht's bei Bargeldlosigkeit um Obdachlose? Wie kommen die dann an Geld, Nahrungsmittel usw.? Eröffnet man ein Bankkonto, benötigt man in der Regel einen festen Wohnsitz - haben die nicht. Zudem entstehen bei manchen Konten Kontoführungsgebühren.


Antifundamentslist

27.02.2018

Gregg b, du kannst SEQR benutzen - es gibt sogar 3% cashback.
Vorausgesetzt natürlich dein Handy hat NFC ( sprich ist unrooted Android)


Karl-Heinz

26.02.2018

Auch ich bin ein absoluter Befürworter von Bargeld. Solange ich noch mit Bargeld bezahlen kann, bin ich ein freier Mensch.
Wie lautete das Ziat von Fjodor Dostojewski "Geld ist geprägte Freiheit" aus Gründen der Klarheit auch auf Bargeld bezogen.
Aber wer nur die Bequemlichkeit sieht und im Tal der Ahnungslosen lebt, empfehle ich dass Buch "Bargeldverbot" von Ulrich Horstmann und Gerald Mann- Finanzbuchverlag- zu lesen.


Hartmut

25.02.2018

Das Bargeld muß bleiben. Die Politik sollte sich endlich um die wirklichen Probleme kümmern, statt das eigene Volk immer mehr kontrollieren zu wollen.


Sunshine

22.02.2018

Alle Befürworter der Abschaffung des Bargelds haben anscheinend nicht gut aufgepasst in der Schule. Wir werden zum total gläsernem Sklaven der Reichen. Die Stasi war nichts dagegen. Kontrolle total. Regierung hat kein Geld mehr..ach da gehen wir doch mal an die dummen Bürger und bedienen uns an deren Gelder. Wir wissen ja wieviel auf deren Konto ist und legen dann fest wieviel die eigentlich nur brauchen. Herr Hartz wird es uns schon vorrechnen. An mein Bargeld kämen die aber nicht dran. Da lobe ich mir doch Omas Sparstrumpf. Hier geht es um nichts anderes als das Ausbeuten der Menschen. Als wenn es nicht jetzt schon menschenunwürdig genug ist in unserem Land. Armes Deutschland.


ING-DiBa

19.02.2018

Hallo greg b, zurzeit bieten wir noch keine Zahlungen per Smartphone an und planen auch diesbezüglich nichts. Natürlich halten wir aber den Markt im Auge und überdenken wir diese Entscheidung regelmäßig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


greg b

16.02.2018

Mit dem Handy bezahlen - schön und gut. Aber was muss ich tun, damit ich das kann?
Bietet Ing-DiBa das schon an?


Thomas

15.02.2018

Bin 56 und versuche nur noch bargeldlos zu bezahlen. In Europa überall möglich, nur in Deutschland nehmen immer mehr Geschäfte keine Kreditkarten mehr.


Ralph

15.02.2018

Es muss ja nicht gleich "schwarz oder weiß" gehandelt werden. Ich bin der Meinung, dass beides da wo es sinnvoll ist nebeneinander genutzt werden kann.

Anfangs war die Zahlweise "Karte" auch negativ belegt und ist heute nicht mehr weg zu denken - Mietwagen für Bargeld ist meist aussichtslos!

Dem "mündigen" Burger sollte einfach die Wahl überlassen werden, wir er bezahlen will.

Ich denke wir müssen ein wenig entspannter werden, vor nicht allzu langer Zeit galt Zug fahren schneller als 30 km/h als gesundheitsschädlich! Und heute.....


Jürgen

15.02.2018

Weg mit dem Bargeld. Ich befürworte digitale Transaktionen und nutze sie so oft es möglich ist, Inclusive Zahlungen mit dem Smartphone per App.


Wolfgang

15.02.2018

Das Bargeld darf niemals abgeschafft werden. Notfalls müssen wir dagegen gemeinsam kämpfen.
"Nur Bares ist Wahres!"


hannelore

13.02.2018

ich bin total gegen die Abschaffung des Bargeldes ...... denn dann sind wir nicht nur gläsern sondern auf den Launen von banken und Regierung ausgeliefert ......... meine Befürchtung ist das wir dann der Obrigkeit komplett auf gedeih und verderb ausgeliefert sind und sie uns zwingen können mit allem einverstanden zu sein was sie fordern ....... KEINE DEMOKRATIE MEHR SONDERN EINE DIKTATUR DER REICHEN


Susanne

13.02.2018

Ich bin gegen die Abschaffung vom Bargeld.
Meiner Ansicht nach werden wir dann zum gläsernen Verbraucher und wer weiß, wo die Daten landen.

Viele Berufe im Niedrig-Lohnbereich sind auf Trinkgelder angewiesen. (Beispiele: Kellner, Frisör, Taxifahrer usw.).
Diese Berufsgruppen sind auf das zusätzliche Geld angewiesen.
Wie soll das gehen, wenn ein Kunde beim Frisör bezahlt und die Mitarbeiterin Trinkgeld erhalten soll?
Beispiel: Kunde zahlt mit Karte - Dienstleistungspreis + Aufschlag Trinkgeld.
Der Chef müsste dann das Trinkgeld mit auf´s Gehalt in der nächsten Lohnzahlung dem Arbeitnehmer auszahlen und wird es dann besteuert?
In meinen Augen ist das Trinkgeld ein Lob und eine Anerkennung für geleistete Dienste. Aber ist es noch motivierend, wenn im Nachhinein (im schlimmsten Fall einem Monat) das Trinkgeld erst ausgezahlt wird?

Auch denke ich, werden Lohnerhöhungen bei den Arbeitgebern schlechter durchzusetzen sein, da dem Arbeitgeber ja der reale Zusatzverdienst bekannt ist. Und wie schon gesagt, frage ich mich, wie das mit dem Fiskus angerechnet wird und die Zusatzeinnahme besteuert wird.

Ich gehe davon aus, dass dies passieren würde.
Bei diesen Berufsgruppen handelt es sich ja meist eher um Löhne im Niedriglohnbereich und sie sind doch auf das zusätzliche Geld angewiesen.

Auch das Taschengeld und die Geldgeschenke von den Großeltern für Kinder und Jugendliche wäre dann wohl nicht mehr in der Form möglich. Werden diese dann gezwungen, auch ein Konto zu führen.

Mein FAZIT: Finger weg vom Bargeldverbot!


Susanne

13.02.2018

Ich bin gegen die Abschaffung vom Bargeld.
Meiner Ansicht nach werden wir dann zum gläsernen Verbraucher und wer weiß, wo die Daten landen.

Viele Berufe im Niedrig-Lohnbereich sind auf Trinkgelder angewiesen. (Beispiele: Kellner, Frisör, Taxifahrer usw.).
Diese Berufsgruppen sind auf das zusätzliche Geld angewiesen.
Wie soll das gehen, wenn ein Kunde beim Frisör bezahlt und die Mitarbeiterin Trinkgeld erhalten soll?
Beispiel: Kunde zahlt mit Karte - Dienstleistungspreis + Aufschlag Trinkgeld.
Der Chef müsste dann das Trinkgeld mit auf´s Gehalt in der nächsten Lohnzahlung dem Arbeitnehmer auszahlen und wird es dann besteuert?
In meinen Augen ist das Trinkgeld ein Lob und eine Anerkennung für geleistete Dienste. Aber ist es noch motivierend, wenn im Nachhinein (im schlimmsten Fall einem Monat) das Trinkgeld erst ausgezahlt wird?

Auch denke ich, werden Lohnerhöhungen bei den Arbeitgebern schlechter durchzusetzen sein, da dem Arbeitgeber ja der reale Zusatzverdienst bekannt ist. Und wie schon gesagt, frage ich mich, wie das mit dem Fiskus angerechnet wird und die Zusatzeinnahme besteuert wird.

Ich gehe davon aus, dass dies passieren würde.
Bei diesen Berufsgruppen handelt es sich ja meist eher um Löhne im Niedriglohnbereich und sie sind doch auf das zusätzliche Geld angewiesen.

Auch das Taschengeld und die Geldgeschenke von den Großeltern für Kinder und Jugendliche wäre dann wohl nicht mehr in der Form möglich. Werden diese dann gezwungen, auch ein Konto zu führen.

Mein FAZIT: Finger weg vom Bargeldverbot!


Prophet

12.02.2018

@Platon
Wie kann man nur Blasphemi des Names Platon betreiben?
Platon war ein Gelehrter, das bist Du sicher nicht!

Bargeld wird niemals aufgegeben werden. Es ist seit Jahrtausenden vorhanden.
Wenn es Dir in DE nicht passt alles zu langsam oder "doof" ist, gibt es nur ein richtiges "heilsames" Mittel für Dich.
Ziehe mit den anderen High-Tech-Fanatikern, die alles immer schneller, schneller machen müssen und dadurch garantiert nicht unbedingt besser ins Ausland wo dies schon alles so läuft.
Sind auch die ersten Länder, in den alles zuerst zusammenbrechen wird.
Genau aus den Gründen, dass dann viele merken, das es nicht das Allheilmittel ist, alles zu technisieren!
Nimm z.B. die Technik an der Börse mit den ganzen automatischen Stopp Kursen und Sicherungen. Wird eine Grenze durchbrochen geht es schnell und rasant abwärts...und es wird Panik ausgelöst.
Wenn Menschen das alles noch in der Hand hätten, dann könnte man Panik stoppen oder den Handel.

Erkundige Dich mal bezüglich Viren, Trojaner, Anwendungsfehler, Energieverbrauch beim Datentransfer und Herstellung der von Kryptowährung, etc. etc.


B. Gellrich

11.02.2018

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargelds.
Bargeld bedeutet Freiheit. Die Freiheit, es unkontrolliert ausgeben zu können. In der Zeit der totalen Überwachung will ich darauf nicht verzichten.


Platon

10.02.2018

An die letzte Kommentierende: lest den Artikel nochmal. Es gibt kein einziges Wort über "Verbot". Es geht nur darum, dads die Leute von selbst Bargeld aufgeben werden, weil das Zeug halt antiquiert ist. Die Tatsache dass in DE so viele Spießer gibt, wird die Veränderung nut verlangsamen - aber nicht verhindern.


Annette

09.02.2018

Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das Bargeld muss auf jeden Fall erhalten bleiben!!! Wichtig finde ich, dass die junge Generation ebenfalls begreift, was die Abschaffung zur Folge hätte. Totale Kontrolle? Nein Danke! Einen Schein zu erhalten birgt auch eine gewisse Energie, die mit Wertschätzung zu tun hat, was nicht zu unterschätzen ist und bei rein bargeldlosem Zahlungsverkehr verloren geht. Sicherlich hat auch die bargeldlose Variante ihre Vorzüge - aber doch nicht für alles! Nur für das wirklich Sinnvolle, wie z. B. Überweisung größerer Beträge (z. B. Gehalt)


Ichano

09.02.2018

Das Bargeldverbot ist meiner Meinung nach ein schritt zurück! Wir brauchen einen Schritt - und zwar ein Schritt zurück in die Zukunft!

Deutschland setzt auf die Säulen (u.a. auf FREIHEIT), und wenn diese genommen werden, dann kann das andere nicht mehr lange halten.

Wenn es aber soweit ist, dann sind wir da, woher wir kommen. Dann erleben wir es also auch unter der Hand des "Führers" zu leben und die Stasi wird bei uns wieder allgegenwärtig sein...

Also Finger weg vom Bargeldverbot - Haltet das Bargeld fest!


Linux

09.02.2018

Hier geht es aus meiner Sicht um die absolute Kontrolle der Menschen. Dass ist der Hintergrund und nicht die Kriminalität, die steht dabei an 2ter Stelle.


Nur bares

08.02.2018

Wenn wir Bargeld abschaffen, werden wir zum Sklaven!
Nur bares ist wahres!
Und selbst wenn alles digital wäre...was ist bei Stromausfall? Keine oder nicht mehr ausreichende Energie?
Wie kommst Du an Deine Digitale Geldbörse wenn Smartphone nicht geladen werden kann? Wie kannst Du dann noch was kaufen?
GAR NICHT!!!

Also Finger weg von der Bargeld Abschaffung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Martina Rickhy

05.02.2018

Schon die Krankenkassen versuchen über Gesundheitsdaten ihr Kientel mehr und mehr in den Griff zu bekommen. So auch die Sozialbehörden über abgeforderte Vorlagen von Kontodaten bei den jährlichen Leistungsverlängerungsanträgen samt Kontrollanspruch von Reisebewegungen und Reisezeitraum. Gläsern will der Staat seine Bürger! Was ist da leichter als Kontenkontrollen


Peter B.

04.02.2018

Wer das Bargeld abschaffen will, möchte uns eigentlich im Griff haben, uns jederzeit durch jede mögliche Maßnahme abhängig machen. Wir lassen uns das aber nicht so leicht verkaufen. "Sicherheit" bringt eine Abschaffung nicht - im Gegenteil: Der große Betrug findet bargeldlos durch die "Großen" statt, nicht durch den kleinen Mann!


Bargeldliebhaber

03.02.2018

Natürlich wollen viele das Bargeld abschaffen. So wie in Italien Ministerpräsident Amato den Italienern handstreichartig 6 Promille von den Bankguthaben nahm, bei der Zypernkrise ähnlich rigoros Geld eingesammelt wurde, da muss Omas Sparstrumpf zum Feind erklärt werden unf zum Über aller Wirtschaftskriminalität. Es genügt ein Federstrich, das Konto ist gesperrt und der Betroffene sofort zahlungsunfähig.

Bargeld entzieht sich diesem Zugriff und sichert seinem Besitzer eine gewisse Unabhängigkeit. Und wenn sich das Portemonnaie leert, überlegt man sich die Notwendigkeit der einen oder anderen Ausgabe eher, als wenn am Monatsende ein Auszug mit der Abrechnung kommt. Denn dann ist es zu spät.


Dietzel

03.02.2018

Tschüß 500-er. Wer als Normalbürger hat schon 500-er in der Tasche. Das ist der '' Anfang vom Ende ,, des Bargeldes. Sozusagen der Testlauf , die Vorbereitung oder die Eingewöhnung.Der Rest wird ganz schnell gehen.Über Nacht. Fragen Sie Schäuble , oder warum mußte er weg ? Die Banken lassen sich nun mal nicht die Wurst vom Brot nehmen.


Verena

02.02.2018

Welt ohne Bargeld - der feuchte Traum der Stasi und aller Nachfolger...


Karsten Tittel

01.02.2018

Bargeld abschaffen, dies ist ein Traum von Banken, Politikern und der Industrie. Man kann gerne drüber diskutieren, aber bitte ehrlich. Solche Argumente wie Kriminalitätsbekämpfung, Kampf gegen den Terror und Bargeld ist zu teuer in der logistischen Handhabung- dies ist alles hanbüchener Quatsch. Die angeblich arme DDR konnte sich das Handling von Bargeld leisten und die reiche BRD kanns nicht? Ein Argument für Dumme. Die Welt wird sicherer nach der Abschaffung von Bargeld? Wer dies glaubt wird selig. Kriminelle Elemente haben immer einen Weg zur Berreicherung gefunden und werden auch weiterhin einen Weg finden. In Wirklichkeit gehts nur um Kontrolle. Wenn jeder Kauf, jede Schenkung erfaßt wird dann sind dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. Wenn Daten da sind dann werden sie genutzt. Zuerst unter engen gesetzlichen Regeln, diese werden aber permanent aufgeweicht und irgendwann wird jeder Konzern, jede Institution drauf zugreifen. Und Kritiker des Systems lassen sich mit einem einfachen Häkchen im Rechner aus dem Wirtschaftssystem ausschließen. Konto gesperrt- Systemkritiker mundtot.


Kevin S.

01.02.2018

Ganz auf Bargeld zu verzichten, ist wohl nicht möglich. Denn, wie hier schon im Beitrag beschrieben: "Was soll die Großmutter ihrem Enkel zustecken". Es ist daher einfach ein Stück Freiheit und an vielen Stellen noch einfacher als Kartenzahlungen. In Geschäften des Alltags sehe ich Bargeld mittlerweile als überflüssig an. Jeder Supermarkt, jede Tankstelle oder viele Kiosks akzeptieren Kartenzahlung. Gerade mit dem immer weiter verbreiteten kontaktlosen Bezahlen geht es dort doch viel schneller und sicherer. Weniger Bargeld in der Kasse bedeutet auch weniger "Beute". Gleiches gilt eben auch für das Portemonnaie.


Diktator

28.01.2018

Nein es ist nicht ok, es ist für Spinner zu verlockend die totale kontrolle auf einen schlag zu besitzen was ja schon so ist aber es darf nicht sein es ist nicht natürlich es geht zu weit


Julius S.

27.01.2018

Ich bin zwar jemand der Erneuerungen positiv sieht,allerdings währe eine Welt ohne Bargeld für mich nicht vorstellbar.Mit Bargeld hat man einen viel größeren Überblick wie viel Geld man ausgibt,was bei Kartenzahlung nicht so ist.


Jürg

22.01.2018

Die totale kontolle,damit geht die ganze wirtschaft zu grunde.Was soll eine scheisse.


Guido Beck

13.01.2018

Absolute Horrorvorstellung, eine Welt ohne Bargeld. Wie soll ich einem Strassenmusiker oder Bettler etwas zustecken? Wie soll ein Freier sein Schäferstündchen im Puff bezahlen, ohne Spuren zu hinterlassen. Oder im Spielkasino? Oder in der Kirche, was soll ich dann in den Klingelbeutel werfen? Wie soll ich dem Friseur Trinkgeld geben? Absolute Kontrolle ist garantiert, Spontanität geht verloren. Bitte verschont uns mit dem Quatsch!


PG

07.01.2018

Bargeld ist für mich Freiheit und Anonymität. Ich bin absoluter
Befürworter für Bargeld. Es ist auch das Letzte was noch an Freiheit existiert.


J. Becker

03.01.2018

Bargeld ist für mich Freiheit und Anonymität. Es ist mir wichtig.


Joachim Mele

01.01.2018

Bargeld abzuschaffen wird in absehbarer Zeit wohl nicht geschehen. Trotzdem zahle ich möglichst bargeldlos, da wo es nicht geht wird bar bezahlt sofern mein geringer Bargeldbestand in meiner Geldbörse es hergibt.
Bargeld ist derzeit gesetzliches Zahlungsmittel. Da gewerbliche Zahlungsempfänger wählen können ob sie Karten etc. akzeptieren, sollten sie aber auch wählen können ob sie u.U. Bargeldzahlungen ablehnen. Das geht meines Wissens derzeit nicht oder nur in gewissen Grenzen (z.B. wenn ein Kunde mit Mengen an Münzen bezahlen will). So wie der Kunde wählen kann, sollte es auch der Zahlungsempfänger können. Bargeld ist alles andere als kostenlos, lasst auch dem Zahlungsempfänger die Wahl!
Bargeld gehört als Zahlungsmittel definitiv NICHT abgeschafft selbst wenn ich den Grossteil meiner Einkäufe bargeldlos abwickel.


Frits Jansen

25.12.2017

In Frankreich zahlt man schon lange fast ausschließlich mit "Plastik". In den Niederlanden wird man seit einigen Jahren ermutigt kleinere Beträge mit Karte zu zahlen, und da gibt es schon Läden wo man ausschließlich mit Karte zahlen kan. Hinzu kommt dass Beträge bis € 25 immer häufiger einfach mit Berührung des Zahlungsautomaten bezahlt werden können, ohne PIN. In den Niederlanden braucht man also fast kein Bargeld, und wenn nan zurückreist nach Deutschland muss man extra daran denken rechtzeitig Bargeld abzuheben.
So bald die Banken auch die Tarife für Händler für Kartenzahlungen senken wird die Handhabung von Bargeld teuerer für Händler. Bargeld kostet auch Geld für Händler.


Angelika

23.12.2017

Bargeld brauche ich, um den Überblick über meine Ausgaben zu behalten.


Siegfried Neitsch

23.12.2017

Ich würde gern öfter bargeldlos bezahlen wenn ich eine Karte hätte, die ich am Geldautomaten mit einem Geldbetrag aufladen kann und die ich dann ohne Geheimzahl und ohne Unterschrift nutzen kann


einer,der gegen Bargeldverbot ist

20.12.2017

Was geht irgendwem an für was ich Geld ausgebe oder bekomme


Joachim von Kienitz

19.12.2017

Ohne Bargeld etablieren sich Ersatzwährungen: Ausländisches Geld, Bitcoin, Goldmünzen, Zigaretten. Das ist keine Lösung.


anonym

18.12.2017

Ich stelle mir immer eine Trauergemeinde am Grab vor, wo jemand mit dem Kartenlesegerät herumgeht und die Geldspenden einsammelt - pietätlos.


chefele

14.12.2017

Ohne Bargeld das geht nicht!! Wer hat sich so einen Schwachsinn ausgedacht...ich versteh das nicht wer überhaupt auf so eine Idee kommt..


Waldmensch

13.12.2017

Mit der Abschaffung des Bargeldes ist der Hochfinanz Tür und Tor geöffnet. Die Menschen, die nicht zu dieser Kaste gehören verschwinden in dem Pool Leibeigener.


bernie64

11.12.2017

Wenn dies kommen sollte sind wir der EU komplett ausgeliefert !


Andreas

05.12.2017

Na, da ist bei der Informationsbeschaffung der ING DIBA wohl eine Quelle ausgeblieben: https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/04/09/iwf-raet-regierungen-zu-unauffaelliger-abschaffung-von-bargeld/ . Warum erzählen Sie Ihren Kunden nicht die Wahrheit!?


Ralf

02.12.2017

Ohne Bargeld das geht nicht Wer hat sich so einen Schwachsinn nur ausgedacht
Die Kriminalität nimmt erschreckend zu ,wenn es kein Geld mehr zu Klauen gibt,auf der Bank ,
dann werden einfach in Wohnungen und Häuser der Schmuck ,oder andere gegenstände Geklaut.
Toll mann kommt nach
Hause und sein hab und gut ist weg .
"WER BARGELD ABSCHAFFTSCHAFFT MENSCHEN AB "
Und was ist mit uns Rentnern .wir werden ohne Geld wenn es auf der Bank liegt verarmen ,das Gesparte Geld wird auf der Bank Versteuert wenn wir es von zuhause auf die Bank bringen . Für was Arbeiten wir dann .ich bin Rentner und wir werden
A L L E R E N T N E R !!!!
Die Jugend macht sich KEINE Gedanken was Morgen ist;
NEIN DIE LEBEN VON HIER BIS JETZT oh mein Gott,
wenn es mir gelingt, werde ich was ich NICHT hoffe ohne Bargeld ,VORHER NOCH ein kleines billiges Haus kaufen , Dann sollen sie es ausräumem, dann habe ich noch etwas Gelebt bevor ich abtrete , dann bin ich ca 70 jahre alt ,
Der STAAAT bekommt mein SAUER VERDIENTES GELD NICHT !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
und


nicht abschaffen!!!

29.11.2017

nicht abschaffen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Bernd

23.11.2017

Würde das Bargeld abgeschafft, gebe es auch weniger "Schwarzgeschäfte". Milliarden von Euro werden in Deutshland "Schwarz" erwirtschaftet. Bauarbeiter, Gärtner, Fliesenleger um hier nur einige zu nennen, versuchen hier das geringe Gehalt aufzubessern. Würde man innerhalb Deutschland die Schwarzarbeit abschaffen, schließlich wäre das so bei der Abschaffung des Bargelds, würden Teile der Wirtschaft zusammenbrechen. Nimmt man dem Volk die Möglichkeit "Schwarzgeld" zu machen, geht das Volk zugrunde.


Heike Grammbitter

23.11.2017

Ich halte Bargeld für einen Teil meiner persönliche Freiheit.


Altenburg Monika

31.10.2017

Ich finde es furchtbar, wenn es kein geld mehr geben soll. Erstens kann dann jeder sehen ,was man spart oder was man einkaufen tut. Auserdem kann ich nicht mehr unbeobachtet machen was ich will mit meinen Geld. Es ist dann alles so unpersöhnlich, wenn man jemanden eine Freude machen will. Was passiert, wenn das Internet nicht geht,bei solchen Angriffen ,wie letztens bei den Betrieben oder Banken. So hätte ich noch Geld zuhause. Zum einkaufen. Aber ,wenn es kein Bargeld mehr gibt, sind wir nur noch von der Regierung abhängig. Und das ist bestimmt das letzte ,was wir alle wollen denke ich. Da sind wir dann alle nicht mehr frei. Unsere Welt heute, ist sowieso nicht mehr so freundlich. Ich liebe das Bargeld, das sind noch Werte,die ich nicht missen will. Und meine Sicherheit. Niemals ohne Bargeld.


B argeldfreund

26.10.2017

Bargeld muß sein


Ich liebe Bargeld

20.10.2017

Bargeld sollte auf gar keinen Fall abgeschafft. Ich bezahle im normalen Leben fast alles bar. Somit habe ich einen guten Bezug dazu was ich ausgebe und ich schätze Dinge auch mehr wert. Außerdem habe ich durch den guten Überblick der Scheine die ich ausgegeben habe meinen überzogenes Konto unter Kontrolle bekommen. Ausgaben sind nicht so anonym wie mit Karte. Und es bedeutet Freiheit. Außerdem ist Bargeld ist das einzig ehrliche Geld. Das ganze virale Geld steht nur auf dem Papier. Es bedeutet auch die totale Transparenz und nein ich habe nichts zu verbergen. So bequem kann ich gar nicht sein, dass ich Kartenzahlung grundsätzlich als bequem empfinde. Nicht mehr über sein Geld frei entscheiden zu können ist für mich nicht vorstellbar. Außerdem ist es uncool! Drück ich meinem Kind die Plastikkarte in die Hand, wenn es sich ein Eis holen soll? Es gibt aber auch nicht einen positiven Gedanken, der mir zur Abschaffung des Bargeldes einfällt. Mir macht es im Gegenteil ganz ungute Gefühle. Wir sollten uns unbedingt bewusst machen, dass wir gläserne Sklaven werden.


bargeld

14.10.2017

Bargeld sollte auf keinen Fall abgeschafft werden, es ist ein Stück Freiheit.
Ich zahle regelmäßige und größere Beträge natürlich per Überweisung. Genauso zahle ich aber Dinge des täglichen Lebens in bar, das geht schneller als mit der Karte, braucht kein technisches Equipment und ich kann in Restaurants … ein Trinkgeld geben.
Ein Stück Freiheit ist Bargeld deshalb, weil wir ohne Bargeld vollkommen transparent sind. Der Staat könnte dann ja vielleicht auch auf die Idee kommen, allen einen Teil von 10% abzunehmen, weil bestimmte Aufgaben anders nicht zu finanzieren sind. Glauben Sie nicht? Denken Sie mal an den Soli oder viele andere Abgaben, bei denen Sie nicht gefragt werden, ob Sie die gut finden.
Die allgemeinen Bestrebungen gehen in die Abschaffung des Bargelds, wir sollten uns aber entschieden dagegen wehren.


Flo

13.10.2017

Auf keinen fall abschaffen!
Es gibt viele Berufe, bei denen man auf trinkgelder z.b. angewiesen ist. Gibt es kein bargeld mehr, werden sicher die wenigsten ihr handy zücken um mir Mühevoll elektronisch etwas rüber zu buchen.
Oder was ist mit dem ganzen ganzen Kleingeld, dass man das ganze jahr über in nen glas geworfen hat, um sich seinen Urlaub zu ersparen? Ohne bargeld fällt das sparen auch schwerer. Ich kann aus meiner erfahrung sagen, dass wenn ich nen monat lang nur mit karte zahle, am ende weniger auf dem Konto habe, da man weniger Übersicht seiner käufe hat. Also in meinen augen ein absolutes no-go


Volker

13.10.2017

die Bargeldbefürworter faseln von weniger Kriminalität, Steuerhinterziehung u.s.w. Schwachsinn, nur die ehrlichen werden mit Negativzinsen und Steuern gemolken, bis alles Geld bei den reichen und mächtigen ist. Die anderen werden Wege finden, das zu ungehen, warum bitte gibt es z.B. immer neue Recorde beim Bitcoin, und was ist das. Privates Geld ohne jede Deckung, warscheinlich schlimmer als Fiat Money. Träumt weiter


Jasmin

13.10.2017

Ich brauche das Bargeld!
Wie soll ich lernen mit Geld umzugehen?!
Vergisst nicht das Ihr alle überwacht werdet, alles was ihr kauft sehen Die!
Wer denkt an die Obdachlosen die kein
Geld haben. Wo sollen Sie die Spende kriegen auf der Straße!
Die Älteren die mit Pfandflaschen ihr Geld aufstocken!
Seid nicht faul und dumm da zu zustimmen!


Michi

13.10.2017

Wie kann man nur so leichtgläubig sein..

Z.b. Steffen, es geht doch nicht mal im Profile.

1. Hacker kommen so noch leichter ans geld.

2. Banken haben uns in der hand, wie schnell wird ein konto gesperrt..

3. Negativzinsen..

4. Ganz ehrlich ohne schwarzarbeit würde es Deutschland nicht so gut gehen.

Aber wird ja so kommen, dass bargeld abgeschafft wird. Schön enteignet.. vielleicht sehen sie es ja dann.


kab

13.10.2017

Ich habe hier ein Weile mitgelesen und verabschiede mich jetzt.
Die geradezu grenzenlose Dummheit der Bargeld-Abschaffungs-Befürworter ist einfach zu gruselig.
Mit Münzen verstopfte Geldbörsen, kein Schwarzgeld mehr und keine Kriminalität, bequemeres Bezahlen - was für Schwachsinnsargumente.
Dumme Menschen lassen sich leichter manipulieren und merken es noch nicht mal. Dank an das bundesdeutsche Bildungssystem - Ziel erreicht.
Zum Abschluss noch ein Zitat von Albert Einstein, das in diesem Zusammenhang so wunderbar passend ist:
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. ... "


Rosmarie

12.10.2017

Finde ich sehr gut Bargeldlos zu bezahlen, überall geht es mit Scheckkarte zu bezahlen.
Natürlich fallen dann die Sammelbüchse weg, ich weiss so wie so nicht wo es wirklich hinkommt.
Ich überweise liebe per Bank


Jörg

12.10.2017

Weg mit dem Ballast! Gerade die Münzen verstopfen nur den Geldbeutel und wiegen schwer in der Tasche. Im Zeitalter der Digitalisierung braucht niemand mehr Bargeld. Der Druck der Scheine und die Prägung der Münzen sind teuer. Registrierkassen wären überflüssig und Taxi- und Busfahrer müssten keine Angst mehr vor Überfällen haben, wenn sie Bargeld dabei haben. Die Kontrolle über
unsere Daten wir ohnehin schon längst verloren, also: Weg mit dem Zeug!


Gabriele

11.10.2017

Ich werde weiterhin alles was ich kaufe mit Bargeld bezahlen und hoffe, dass viele mitmachen.


Schaft, jürgen

11.10.2017

Wenn ich ein Brötchen beim Becker kaufe bezahle ich dann mit Karte?
Wenn das Geld abgeschafft wird, ist das dann Kommunismus?


Lilie

11.10.2017

Es ist eine düstere Zukunftsprognose, dass Bargeld abgeschafft werden soll. Damit hat man keinerlei Handlungsspielraum mehr und wir sind voll überwacht. Das ist ja auch so gewollt von den wenigen Regierenden da oben. Ich lasse mir mein Recht auf Barzahlung nicht nehmen. Leute steht endlich auf und lasst euch das nicht gefallen! Übrigens: ich schließe mich den Worten von MAX uneingeschränkt an....


Max

10.10.2017

Ich HASSE Kartenzahler. Überall zücken die Ihre Karten und brauchen 2-3 Stunden für einen Bezahlvorgang im Supermarkt, ooch die Karte nehmen wir nicht, nächste Karte gezogen und hier bei der Karte 3 mal Pin falsch eingegeben, das sind genau die Intelligenzbestien die das Bargeld abschaffen wollen. Bargeld hat bleiben und basta. Abgesehen davon, wird im Zusammenhang mit den Sozialämtern eine absolute Vernichtung betrieben, wenn man sich 20 Euro leihen würde und die unterstellen dann, dies sei ein Geschenk gewesen wie im aktuellem Urteil vom 18.1.2011, Az.: S 157 AS 26445/08 vor dem BSG abgeurteilt worden ist. Nun hat die Person z.B. 1500,00 Euro Kredit aufgenommen und muss nun 3000,00 Euro zurückzahlen. Mahlzeit. Der fetischistische Bargeldloszahler rafft einfach nicht die Nachteile bei der Abschaffung von Bargeld. Das ist eine absolute Vernichtung gegen den "unfreien" Bürger. Banken haben gefälligst buntes Papier zu drucken mit Bildchen und Münzen zu prägen. Wofür bezahle ich schließlich die Kontogebühren. Zudem wird Geld sowieso aus dem Nichts erzeugt, dann ist dies gefälligst auch in Bargeld auszuzahlen. Immer schön Bargeld ausdrucken und mir auch immer am Automaten auszahlen, dann gibt es auch keine Probleme! Gibt es kein Bargeld mehr raste ich aus! Das ist der Gipfel der Frechheit. Zudem kommt bei einer Zockerlaune der Banken bei einem Bargeldverbot ein Bail-In aufgedrückt und mir wird als Bankkunde dann von der Bank der Stinkefinger gezeigt, weil ich kein Geld mehr auf der Bank habe (achja und ich kenne mich zufällig gut aus mit den sog. "Einlagensicherungsfonds" - die gar keine sind-).


Steffen

10.10.2017

Ich wäre dafür - zum einen wird dadurch ein Großteil der Schwarzarbeit unterbunden, zum anderen wäre die letzte Wirtschaftskriese ohne Bargeld nicht möglich gewesen...

An die ganzen Schwarzseher, die hier vom Weltuntergang sprechen - aber fleißig Payback, Facebook usw... nutzen: Bargeld ist kein Garant, dass keine persönlichen Profile von einem angelegt werden... siehe Rewe mit der Gesichtserkennung an der Kasse. Zudem bringt es Banken nichts wenn sie Profile von ihren Kunden erstellen - das bringt nur dem Einzelhandel was. Hier muss man eben gesetzliche Rahmenbedingungen schaffen und nicht panisch die Bibel zitieren...


Gudrun Raffeck

08.10.2017

Nein niemals bin ich dafür. Es ist Eingriff in die Selbtbestimmung. Man wird nur noch kontrolliert. Wir sind ja heute schon gläserne Menschen, moderne Sklaven, welche in Zukunft nichts mehr zu sagen haben. Nur noch zu funktionieren wie die oberen Zehntausend es wollen. Tun wir zur Zeit heute schon. Doch die meisten Menschen merken das nicht oder sind blind. Von wegen Demokratie, gibt es nur auf dem Papier.


Kerstin

07.10.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes. Das wäre für mich Freiheitsberaubung, totale Überwachung, der gläserne Verbraucher, der gläserne Mensch. Nein niemals.


Norbert Schmidt

02.10.2017

Ohne Bargeld das ist Diktatur der Regierenden mit Banken zusammen.Dann könnte man jeden ,den Geldhahn zudrehen und somit erpressen. In der jetzigen Zeit, wo das Kapital die Politik bestimmt,wäre das die totale Anarchie.Nein niemals!!!!


Jörg

01.10.2017

Wenn das Bargeld abgeschafft wird sind wir zu 100% überwacht was bedeutet:
- volle kontrolle über uns,
- keine Sicherheit (im letzten Jahr wurde soviel Geld gestohlen, NUR in Deutschland, durch Online Banking wie in 30 jahren WELTWEIT durch Banküberfälle!!!
- 100% gläsernd und manipulierbar
- Die Abschaffung des Bargeldes macht die 1% superreichen (1% der Bevökerung hat soviel Geld wie 99% der anderen) noch reicher!!


DasEnde

29.09.2017

Das Ende ist nahe. Wehrt euch!!! Die absolute Überwachung ist ein absoluter Irrsinn. Was soll denn noch kommen? Chip-Implantat? Und was ist mit den Verweigerern?
Die Bibel hat genau das prophezeit. Von wegen Märchen!


Bastian

28.09.2017

Da die Bargeldabschaffung Stück für Stück erfolgen wird, und wahrscheinlich Jahrzehnte dauern wird, wird es unseren Kindern und Enkeln einmal als völlig normal vorkommen. Wir, die hier diskutieren, wird es dann nicht mehr geben. Die Folgen sind heute jedem Bewusst. Totale Kontrolle, wie es bis jetzt nur in Sci-Fi Filmen gezeigt wurde.


Justus

24.09.2017

Durch die Abschaffung des Bargeldes wird der gläserne Bürger zementiert. Der staat kann dann ohne Schwierigkeiten uns noch mehr Geld aus der Tasche ziehen. die Steuer auf die Steuer gibt es ja schon. Was werden sie sich noch einfallen lassen um ihre Bonie zu erhöhen.
Die Geldverwahrung oder Verwaltung wird dann noch undurchschaubarrer als jetzt schon. Mit unseren Steuern garantieren wir ja jetzt schon die Boni der Bänker!!! Wo soll das noch hinführen???


Bargeldberndte

24.09.2017

Eine Welt ohne Bargeld, das wäre doch was. Ohne die Gefahr, dass die Leute mit Barabhebungen die Bank in Schieflage bringen könnten, müssen sich die Banken nur noch darüber einig sein, wie weit Gebühren er-, oder angehoben werden. Und wenn mal ein Server über den Jordan geht ist das auch nicht so schlimm. Schließlich muss ja dann der Kunde beweisen, dass er überhaupt Geld hatte.


Charalambos

22.09.2017

"An der Tankstelle war das Kartenterminal ausgefallen. Dann hab ich gegen Hinterlegung meines Ausweises Bargeld vom nächsten Automaten geholt. Das war auf einen Samstag. Was mache ich ohne Bargeld?"

Sie gehen und die Tankstelle bleibt auf den Kosten sitzen. Dann ersetzen die sehr schnell das billige Schrot mit zuverlässige Terminale.

Das Leben geht nur nach vorne. Wir benutzen keine Kerzen mehr obwohl nach ihrer Logik hätten die vor 100 Jahren die Elektrizität nach dem motto "Was mache ich ohne Kerzen wenn Strom ausfällt" als neumodischer und unzuverlässiger Schnickschnack verboten :)


RF

22.09.2017

An der Tankstelle war das Kartenterminal ausgefallen. Dann hab ich gegen Hinterlegung meines Ausweises Bargeld vom nächsten Automaten geholt. Das war auf einen Samstag. Was mache ich ohne Bargeld?


Leon

20.09.2017

Ich HASSE Bargeld und zahle immer mit der Karte. Dort wo ich mit der Karte nicht zahlen kann, kaufe ich nicht. Apple-Pay benutze ich auch regelmäßig und liebe es einfach... Ich hoffe es kommt bald nach Deutschland und bei der ING DiBa.


Andreas Wasmer

19.09.2017

Nach der Abschaffung des Bargeldes kommt als nächster Schritt der Negativ Zins auf alle Geldeinlagen d.h.Schrittweise Enteignung der Guthaben.Das heißt nach dem Verlust der Freiheit,erfolgt die Enteignung.Alle vorgeschobenen Argumente zur Eindämmung von Kriminalität sind durch und durch verlogen und leicht durchschaubar.Deshalb müssen wir uns das Recht auf Bargeld mit allen Mitteln erhalten.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wasmer da


St. Elmo

15.09.2017

"Was passiert bei einem massiven Stromausfall über 5 Tage zB, durch einen Sonnensteins"

Wir werden alle sterben. Das Bargeld wird dich nicht retten - die Supermärkte brauchen Strom überhaupt die Kassen zu öffnen.


Schwarz

14.09.2017

Was passiert bei einem massiven Stromausfall über 5 Tage zB, durch einen Sonnensteins..


Peter Klüver

14.09.2017

Zitat Daniel vom 11.09.2017:
"Um gottes willen.wir brauchen bargeld.was machen dann die obdachlosen ohne bargeld.wie werden prostituierte arbeiten.ohne bargeld wird es nur RAUB und MORD geben.Darauf kann ich auf mein leben schwören. Amen"

Andere Länder maches es vor: In Schweden bespielsweise kannst du die Obdachlosenzeitung bei den Bettlern bargeldlos per Instant Payments bezahlen oder denen auf diesem Weg eine Spende zukommen lassen. In vielen kirchen stehen bereits Kollektomaten. Und weil dich interessiert wie Prostituierte an ihr Geld kommen: Im Oldenburger Eros-Center beispielsweise können Dienstleistungen "aller Art" schon lange mit Karte bezahlt werden.
Alles kein Problem.


A

14.09.2017

Bargeld ist sehr wichtig dazu gibt es viele Informationen, zb. https://www.youtube.com/watch?v=gfWaDDCVmAE. Bargeldabschaffen= untergang von Freiheit.


W

11.09.2017

Weitergedacht...
Bargeld weg heißt Inhaftierung der Menschen. Wer um Himmels Willen
macht denn sowas?
Das ist dann so wie in "Gamer". Man ist jeder Erpressung ausgeliefert.
Man ist Sklave. Man kann weder weglaufen, noch sonstwie entkommen.
Wenn man sich an Recht und Gesetz hält und brav arbeitet, darf man mit dem Geld daraus oder der Gegenleistung daraus tun was man will.
Nicht mehr dann, wenn die Banken und der Staat auch das komplett bis ins kleinste Detail, vorschreiben. Und das geht nur ohne Bargeld, ohne Eigentum, ohne Freiheit darüber zu entscheiden was man wann mit wem tut. Ohne Kontrolle.
Dafür sind wir alle erwachsen. Und mündig. Dürfen wählen.
Dass wir uns selbst kontrollieren, nicht irgendwelche anderen.
Vorallem nicht im privaten Bereich.


Daniel

11.09.2017

Um gottes willen.wir brauchen bargeld.was machen dann die obdachlosen ohne bargeld.wie werden prostituierte arbeiten.ohne bargeld wird es nur RAUB und MORD geben.Darauf kann ich auf mein leben schwören. Amen


Wiedergeborener Christ

09.09.2017

Krass wie sich die Offenbarung in unseren Tagen erfüllt. Bargeld Abschaffung und RFID Chip werden kommen und damit erfüllt sich Stück für Stück die Offenbarung in der Bibel.


Lobby Ist

09.09.2017

Ausschließlich bargeldloses Zahlen wäre für mich ein Eingriff in die Privatsphäre (welche eh kaum noch gegeben ist, siehe Staatstrojaner)! Des Weiteren bin ich strikt gegen die totale Überwachung, welche eh schon durch fiktive Vorfälle weiter vorangetrieben wird!!!


Ronin

08.09.2017

mit der abschaffung des bargeld verlieren wir nicht nur unsere privatsphäre sondern auch unsere freiheit, denn damit ist der überwachungsstaat perfekt und die demokratie abgeschafft. es ist langsam an der zeit unsere deutsche und die europäische politmafia in die schranken zu weisen oder aus amt zu jagen. die eu ist tot und nur noch ein zahnloser papiertiger. unsere deutsche politmafia ist seit jahren damit beschäftigt unsere bürgerrechte abzuschaffen.
wenn die abschaffung des bargeld konkrete formen annimmt, packe ich meine sachen und verlasse die eu, auch wenn ich 90 oder noch älter bin.


Olga Bauer

06.09.2017

Meine Meinung ,es ist schrecklich ohne Bargeld zu leben, es ist Zeit aufzuwachen ,und lieben Esus Cristus zu dienen,und nicht dem Teufel.....


ines

05.09.2017

Bargeld ist für mich Freiheit, auch und besonders Freiheit vor Bevormundung, Überwachung, Ausgeliefertsein durch jedwede Regierung. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass von Regierungen Planspiele zur Einschränkung dieser und anderer Freiheiten ernsthaft betrieben werden. Auch in Deutschland.


Philipp

31.08.2017

Es ist richtig, daß heutzutage sehr viel mit Karte bezahlt wird: mache ich auch; aber trotzdem sollte ich die Möglichkeit haben, mit meinem Geld machen zu können, was ich will. Wenn keine Möglichkeit mehr besteht, mein Geld in Händen zu halten, kann ich es nur im Gewahrsam irgend einer Institution beiassen. Und wirklich Arme. denen keine andere Wahl als Betteln bleibt, werden dieser letzten Möglichkeit beraubt. Welcher Bettler hat schon ein Lesegerät und wenn doch, wird man ihn nicht für bedürftig halten.


Dennis

31.08.2017

Bargeld abschaffung ist freiheit entzug ich,weil die regirungen banken staaten dich kontrolleiren wollen.Die welt wird vernetz digitaler,ob wir wollen oder nicht,ich schreibe von Grund gesetz artikel 1,(Menschenwürde)Die Würde des Menschen ist unantasbar.Bin nur ein arbeiter,möchte langentagen wochen ende mal aus gehen mein bier trinken,oder nach feiraben mal schönen wetter in bier garten gehen und mein bier trinke,und ein kaufen im läden kaufe ich gern ein,und möchte mit mein scheine oder mit mein münzen betzahlen können.Ein bischen würde uns die Länder oder der europa lassen,den wir mit gutem zürück blicken können.


Bredemeyer

30.08.2017

Ich bezahle nur mit Bargeld....
Bei Abschaffung würde ich mich so gut wie es geht wehren


W.

22.08.2017

Ich finde Bargeld, Zinsen, Bankgeheimnis (leider im Juni17 abgeschafft)
Datenschutz, Privatsphäre und unsere gesamten ursprünglichen Gesetze sehr sehr wichtig, um die Balance zwischen Menschen und Erdbewohnern zu bewahren.
Wir sind schon sehr am Existenzminimum, alles ist auf Pump.
Und wir sterben allmählich aus. Und ändern alle Gesetzmäßigkeiten immer weiter ins negative.
Was ist an den deutschen Tugenden: Fleißigkeit, Ehrlichkeit, Sparsamkeit, erst Geld verdienen und sparen, dann Haus, dann
wohlerzogene Kinder und gut versorgte Alte, denn so verkehrt,
dass man mit allen Mitteln, verhindern will, dass es gelebt werden
kann? Ich finde wir sind eine ganz besonders gute Bevölkerung.
Zu gut.
Deswegen wird immer weiter an der winzigen Freiheit von 2 Stunden
Feierabend und unseren mickrigen Löhnen genagt. Das ist doch wenig genug. Und wir sind immer noch brav. Das ist doch alles was wir geben können.
Wir brauchen einfach nur endlich wieder unser ganz normales Leben
zurück. Diese Bargeldlosigkeit, Computerabhängigkeit, Übergabe der Macht im Internet an 7.400.000.000 andere Nutzer, die alle eigene Interessen haben. Dieser Ausverkauf der Werte und Gegenstände, und unseres Landes, bis zur völligen Einsamkeit, ist für mich kein Lebensmodell. Und ich könnte weinen, wenn ich an früher denke. Das
war so einfach und sooooooo schön. Kein Stress, wenig aber genug Geld, Frieden, mhhhhhhh und Oma, die so gut kochen konnte.
Und die Omas wurden damals auch schon über 90. Das ist keine neue Lebenserwartung. Nur zur Info. Glaub nicht, dass wir durch Bargeldabschaffung, Freiheitsabschaffung und leben von der Hand in den Mund, oder nur so lang bis der Operator uns abschaltet, noch jemals so ein Glück erfahren können.
be careful all together, save in peace our land and the rigthts.please,
for our childs


Maria T.

22.08.2017

Ich bin grundsätzlich und aus folgenden Gründen sehr dagegen:

1. Was ich mit meinem Geld mach, geht keinen was an. Ich will nicht von Banken und/oder vom Staat durchleuchtet werden.

2. Was willst du z. B. deinen Kindern, Enkel schenken? Eine Überweisung auf ihr Konto?

3. Wie lernt man in Zukunft das Verhältnis zu Geld, wenn man es nicht sehen und anfassen kann?

4. Trinkgelder erreichen nicht mehr den gewünschten Empfänger und/oder werden versteuert.

5. Usw., usw. ....


Hubboe

21.08.2017

Wir alle haben uns so sehr an das Bargeld gewöhnt, dass wir nicht loslassen wollen. Aber es gibt viele Argumente gegen eine Beibehaltung der geliebten Münzen und Scheine.

Die Suche nach Kleingeld an der Kasse hält enorm auf.
Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
Die Herstellungskosten der 1 und 2 Cent Münzen liegen über ihrem Wert.
Die Bereitstellung von Bargeld kostet jedem deutschen Bürger 130 Euro pro Jahr!
Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr verwendet werden.
Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit noch weiter vereinfacht.
Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen oder im Tresor kann nicht gestohlen werden.
Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch fast immer illegal.
Die Kontrollen durch Finanzämter und Banken können kaum noch weiter verstärkt werden.
Weitere Bankgebühren sind durch den starken Wettbewerb nicht zu erwarten.
Starke Schmutzanhaftungen: Das Bargeld, welches schon durch viele Hände gegangen ist, ist somit auch mit vielen Krankheitserregern behaftete.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass der Bargeldliebhaber nicht mehr Sammeln und Stapeln kann!


berenike Heiland

21.08.2017

ihr seid geil


Tom

20.08.2017

Solange das Buchgeld der Banken nicht Anderes als die Schuld eines Anderen ist, solange kann auf das wahre gesetzliche Zahlungsmittel nicht verzichtet werden. Aufgrund des Zinseszinseffektes werden die Schuldenberge immer höher, die Schuldner sind irgendwann nicht mehr kreditwürdig und das Buchgeld, dass den Schulden gegenübersteht ist nichts mehr wert ! Solange ich das Geld als Bargeld halte (Emmitent ist die Zentralbank, nicht eine Geschäftsbank) können mir Bankpleiten egal sein. Gibts kein Bargeld mehr, gibts keine Bankenpleiten mehr und die soziale Schere öffnet sich bis ins Unentliche. Eine grausame Welt !


Beatrix

20.08.2017

Wenn das Bargeld abgeschafft wird, dann wird auch die Demokratie gleichzeitig abgeschafft und wir sind den Banken total ausgeliefert.


Gremmelspacher

19.08.2017

Ohne Bargeld wäre unser Leben noch transparenter für den ( Überwachungs) Staat Es könnten alle finanziellen Transaktionen überwacht werden.
Wir wären ja verrückt wenn wir unser Bargeld opfern würden.Zce


Philip

18.08.2017

Ich bin für die Abschaffung von Bargeld,

Es macht nur das Portemonnaie unnötig voll und sowieso wird heute vieles bargeldlos abgewickelt.


Bimjy

18.08.2017

Jeder sollte sich fragen... Wem nutzt eine Bargeldabschaffung? Wer hat das größte Interesse daran und warum?
Und was kommt als nächstes? Vielleicht der RFID Chip der sogar schon auf Kika angepriesen wird?


Marcel

18.08.2017

Ich bin für Bargeld. Es muss möglich seinen Kindern Taschengeld (das was das Wort ausdrücht) in die Hand bzw. Portemonaie zu geben, denn so haben sie eine Übersicht und lernen mit Geld umzugehen. Wie sollen denn noch Flohmärkte funktionieren.? Da ich schon persönlich durch Abzocke betroffen bin/war (Kartenzahlung) zahle ich seit jahren nicht mehr mit EC oder Kreditkarte, nur BAR.


franz ruppert

18.08.2017

Ich bin seit 10 Jahren jedes Jahr ein halbes Jahr in Finnland.Kann nur bestätigen: Weg mit demn 1 unnd2 cent-Münzen


Peter Krüger

17.08.2017

Ich bin ganz klar für das Bargeld !!!


K. Thiemann

17.08.2017

Ich würde nie auf Bargeld verzichten! Mir sind da die Handys viel zu unsicher. Ich bin zwar Fan von Onlinebanking, aber Bargeldlos geht mir dann doch zu weit.


Frank Kaufmann

17.08.2017

Das muss es immer geben: Bargeld, Überweisung, Lastschriften, onlinebanking und Kreditkarte. Auf alles andere kann man verzichten.
Eine große Anzahl der Menschen hat ja jetzt schon Ihr Guthaben unter Kontrolle, was machen die mit Bitcoins, zahlen mit Smartphone, schnell mit Kontaktlos bezahlen usw. usw.


MT

17.08.2017

Seit dem 25.06.2017 ist jetzt offiziell dass das Bankgeheimnis abgeschafft wurde. Wenn das Bargeld abgeschafft wird, willkommen 1984 (George Orwell) und willkommen 2068 (Stefan Blankertz). Die totale Überwachung des Staates. Ich will Freiheit! Also Ja zum Bargeld!!!!


Marcell Kehmstedt

17.08.2017

Bargeld muss zwingend ERHALTEN bleiben!!
Es ist die einzige direkte Kontrollmöglichkeit im Zahlungsverkehr.
Was ich habe, habe ich. Buchgeld auf dem Konto ist dagegen lediglich ein Versprechen, dessen Einlösung stets zweifelhaft ist.


CP

17.08.2017

Ich finde, wir sind schon gläsern genug! Bargeld MUSS bleiben!!!


Jess1177

17.08.2017

Auf gar keinen Fall darf das Bargeld abgeschafft werden !


Heinz Müller

17.08.2017

Bargeld abschaffen!!! Ich würde sogar Geld zahlen, wenn ich wüsste, dass ich überall schnell und unkompliziert bargeldlos zahlen könnte. Und da die Karten eh schon personalisiert sind am besten gleich per Fingerabdruck. Datenschutz-Gau? Als ob das wenige, was wir noch Bar zahlen (z.B. das Eis), noch den Unterschied macht. Gläserne Verbraucher sind wir eh schon alle.


R.C.

16.08.2017

BLoß nicht auch noch das ganze Bargeld abschaffen....man hat doch damit noch den Überblick, wieviel man noch im Portemonaie hat. Ich bin 100% gegen die Bargeldabschaffung!!!


Heiner

16.08.2017

Bargeld auf keinen Fall abschaffen!!!


Klaus-Jürgen Sorge

16.08.2017

Das ist ein heikles Thema mit dem Bargeld. Wem nützt es? Dem Bürger jedenfalls nicht! Der Bürger ist Banken und Staat ausgeliefert, Negativzinsen sind durchsetzbar, Freiheit und Anonymität gehen verloren, bis zur letzten Rolle Toilettenpapier wird das Kaufverhalten durchschaubar. Diese Information werden dann gebraucht um die
gläsern gewordenen Menschen zu manipulieren, zu lenken und zum
Kauf zu verleiten.
Soweit der harmlose Teil.
Sollte uns jemals so etwas passieren wie jetzt in der Türkei dann kann über ein Konto und weiter nichts fürchterlich Druck ausgeübt werden.
Zu viel Macht und Möglichkeiten verleiten zum Mißbrauch.
Das Spektrum der Mißbrauchsmöglichkeiten in einer bargeldlosen Gesellschaft ist viel zu groß! Mit Sicherheit wird es Stück für Stück mit der bekannten Salamitaktik bald in das Gegenteil von dem befördert werden, was jetzt als Fortschritt bejubelt und beworben wird.


Frau Mo

16.08.2017

Ich möchte mein schwer verdientes Geld in der Hand halten können.


Freya

16.08.2017

Zur Abschaffung des Bargeldes ind Deutschland müsste erst einmal unser Grundgesetzt geändert werden!
Bei Abschaffung des Bargeldes würden letztlich auch alle Trinkgelder für Servicekräfte versteuert werden! Also wehrt Euch.
Ich selbst würde alle Geschäfte meiden, bei denen ich nicht mehr bar bezahlen kann


Rolph1966

16.08.2017

Wenn das Bargeld in Europa abgeschafft wird, wandere ich nach Australien aus. Das steht für mich fest. Ich möchte Trinkgeld geben können, ich möchte mein Geld abheben können, ich möchte keine Negativzinsen zahlen oder von Willkürabbuchungen von meinem Konto betroffen sein. Bargeld ist Freiheit - ich möchte mein Geld anfassen können, wenn ich es möchte.


U.Uth

16.08.2017

Ich war gerade in Schweden und finde es unmöglich meine Zimtschnecke mit der Karte zu zahlen.
Man verliert total den Überblick über die Geldausgaben
und die Kontrolle des Girokontos. Für mich muss das Bargeld bleiben.


gui

16.08.2017

Bargeld abschaffen: NEIN!! 1- und 2- Cent-Münzen können abgeschafft werden, auch der 500 EURO-Schein muss nicht sein, aber Bargeld an sich soll, nein muss, bleiben.


Christine

16.08.2017

Bei der Abschaffung vom Bargeld geht es nur darum, uns noch gläserner und kontrollierbarer zu machen als wir leider sowieso schon sind. Damit Vater Staat die Bewegung von jedem einzelnen Euro nachvollziehen kann. Ich hoffe, daß dies auch unserer jungen Facebook-Generation, die so gerne alles von sich preisgibt, noch bewußt wird. Bargeld ist weder unsicher noch unpraktisch, es bedeutet einen letzten Rest Freiheit. Ich verwende meine ec-Karte nur noch zum Abheben am Automat, bezahlt wird alles in bar.


Lettschmidt

16.08.2017

Die ganze Bargelddiskusion mit nach meiner Meinung manupulierten Umfragen, ist doch nur dazu das unsere sogenannten Volksvertreter,die sich auch noch von dem Wähler wählen lassen, noch mehr einblick in die vermögenslagen der Bürger haben.
Was spricht gegen Bargeld?rein garnichts.


Meister Hafner

16.08.2017

Es geht doch gar nicht darum was wir wollen, unser Finanzminister will das , er will den gläsernen Bürger, wir sollen alles per Kreditkarte oder Smartphone bezahlen dann hat der Minister alle Vorgänge schriftlich zum abrufen. Er kann dann alles überprüfen vor allem uns überprüfen.
Wehret den Anfängen.
Man Kann Studien über uns erstellen , wie wo und was wir einkaufen


Peter FRENZEL

16.08.2017

Zur Abschaffung der 1- und 2- Cent- Münzen, möchte ich ein Sprichwort von früher in Erinnerung bringen: "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert". Man sollte hier nicht so oberflächlich agieren.


Alexander Kabel

16.08.2017

Bargeld begleitet die Geschichte der Menschheit seit Jahrhunderten mit Erfolg.Ich finde es wahnwitzig das Einige ständig Altbewährtes abschaffen wollen und sich dann wundern das die Gesellschaft immer charakterloser wird.Die Schweiz und good old England machen`s vor man darf an Traditionen festhalten ohne gleich zu "sterben".


Meyer Julius

16.08.2017

Auf keinen Fall Bargeld abschaffen.


Lösel Margot

16.08.2017

Ich bin total gegen "Bargeldlos", da dies noch die einzige Freiheit ist, die wir haben. Physisches Geld ist ein Grundbedürfnis. Wir sind ohnehin schon gläsern und vollkommen kontrolliert und haben keine Ahnung, welche weitreichende Folgen damit noch verbunden sind.


Kevin Hauser

15.08.2017

Bargeld ist die letzte Bastion der Freiheit. Bargeld ist so genial wie einfach. Nichts geht über Bargeld.
Außerdem geht man mit seinem Geld viel gewissenhafter um, wenn man es bar vor sich hat.
Letztlich entscheidet die Bevölkerung, ob Bargeld abgeschafft wird oder nicht. Ich für meinen Teil benutze meine EC-Karte ausschließlich zum Geld abheben, aber nicht zum Bezahlen. Und so sollte es auch sein.


Stefan M.

15.08.2017

Bargeld ist gedruckte Freiheit - sollte man nie freiwillig aufgeben !!!
Dann kann die EZB/Finanzlobby und die Banken die Negativzinsen noch ungenierter einführen und die Kontoinhaber an der kurzen Leine durch die Mange führen.


Wolle

15.08.2017

Ich bezahle nur mit Bargeld, diese Freiheit geniese ich!
Bezahlung mit Karte finde ich Menschen unwürdig!


Gerti

14.08.2017

Noch mehr Kontrolle. Die Kinder und Jugend werden irgendwann gar nicht mehr rechnen können.
Bin strikt dagegen - ist doch ein weiterer Schritt, noch GLÄSERNER zu sein. Genau das ist die Absicht! Langsam sollten unsere Politiker auch mal ihr Hirn benutzen und das Volk fragen, was es möchte.
Es regiert nur noch Macht und Geldgier.


Marcus Wagner

13.08.2017

Bargeld, Geld und der Geldhandel im allgemeinen sind Grundbedürfnisse und Werte unserer Zivilisation. Geldhandel bedeutet frei wirtschaften und handeln zu können. Wer darauf freiwillig verzichtet verliert seine Unabhängigkeit und versklavt sich an Dinge, die kein Mensch kontrollieren kann. Möchten sie eines Morgens aufwachen und vom Staat vielleicht aus wirtschaflichen oder politischen Gründen "genullt" werden. Sie haben dann keinerlei Handlungsspielraum mehr. Der reinste Alptraum.


Anne

13.08.2017

Ich bin ganz entschieden g e g e n die Abschaffung des Bargeldes!


Sylvia mertens

10.08.2017

Man sollte nur noch mit Bargeld bezahlen , bargeldlos ist Unsinn und Unfug.
Bei Rewe, Rossmann und Edeka werden wir nur noch mit Bargeld bezahlen !!!!!!!


Kristina M

09.08.2017

Bargeldlos bedeutet verchipt zu werden.
Kontrolliert zu werden . Neue art der Sklavenhaltung für die Eliten.Bin schockiert das das einige hier wollen.


Locke

09.08.2017

Bargeld ist gedruckte Freiheit. Wer will schon seine Freiheit abschaffen?


Teresa S.

08.08.2017

Stasi war gestern!
Bargeldlos ist heute!


Peter Klüver

08.08.2017

Bargeld ist nichts weiter als betrügerische Sicherheit. Bedrucktes Papier, für dass ich mir bei Aldi etwas kaufen kann. Aber Sicherheit? nicht die geringste. Unsere Eltern- und Urelterngeneration kann davon ein Lied singen.
Wer meint, ein gewisses Vermögen über irgend einer Katastrophe hinweg retten zu müssen parkt sein Geld nicht auf einem Bankkonto aber auch nicht unter dem Kopfkissen. Mehr Sinn macht dann schon, Erspartes in Krügerrand und kleine Stückelung einzutauschen. Gold unterliegt zwar Kursschwankungen, verliert aber nicht am grundsätzlichen Wert. Gut raus waren diejenigen, die ihr Vermögen während der letzten großen Inflation in Form von Gold über die Krise retten konten.
Im Falle eines Falles ist das Bargeld keinen Pfifferling mehr wert. Macht euch nichts vor!


Harald

05.08.2017

Wartet nur: Die Befürworter der bargeldlosen Welt werden die ersten sein, die losheulen, wenn sie kein Bargeld mehr haben. Es wird zu Machtstrukturen kommen, das Ausmaß ist jetzt noch nicht sichtbar.. Auch ein Herr Peter Bofinger wird ganz schön schlucken, wenn sie ihn absäbeln!!! Die Macht wird in ein paar wenigen Händen verbleiben!!!


Sven

05.08.2017

Meiner Meinung nach wir sich das Bargeld sowieso langfristig selbst abschaffen, auch ohne Staatliches zu tun. Das im Umlauf befindliches Bargeld wird jetzt schon immer weniger. Nicht weil es irgendjemand so will, sondern weil die Nachfrage nach Bargeld sinkt. In der Konsequenz wird einfach immer weniger Geld gedruckt. Irgendwann kommt der Punkt wo Bargeld einfach kein Sinn mehr macht. Ich persönlich hoffe aber das es noch lange Bargeld gibt. Wer glaubt das man so Kriminalität bekämpfen kann, der glaubt auch das ein Zitronenfalter Zitronen faltet :-)


Axel Kutluca

03.08.2017

Ich werde direkt mein verlassen wenn kein Bartes mehr gibt nicht Wegen den griminelim oder was anderem


Werner

03.08.2017

Ja habt ihr denn euren Schockwellenreiter nicht gelesen?
Ich bedauere dass der Roman von John Brunner nicht mehr nachgedruckt wird.
Die Möglichkeit eine Leistung zu bezahlen ist Freiheit, die wegfällt wenn eine oder die Möglichkeit zu zahlen nicht mehr gegegen ist.
Das Geld war eine Erfindung den unhandlichen Tauschhandel praktikabler zu gestalten. Mit dem Verzicht auf (Bar)geld liefere ich mich doch einem neuem Dienstleister oder Herrscher aus. Den Akteur kann ich dann zwar noch wechseln, aber ich brauche einen. Das ist doch schon heute bei einem Bankkonto der Fall und ein Kunde mit wenig Vermögen ist dort nicht sehr gefragt.


who i am

01.08.2017

die reproduktion von digital-geld ist strafrechtlich kaum verfolgbar, da es sekunden schnell über den gesamten globus transferiert wird und die verursacher irgendwo sitzen , wo kaum einer hinkommt (das kleinere übel, die der überweisungen kennen man schon).
des weiteren wird es ein erheblichen anstieg von digitalen hacker angriffen auf konten geben, da die menschen die davon leben sich entsprechend umschulen ;-))
durch die häufigkeit dessen, wird die strafverfolgung entsprechend hinterher hinken (siehe parallelen zu den haus/wohnungseinbrüchen, ladendiebstahl usw.)
für mich selber währe es eine bereicherung noch leichter sein geld zu verdienen, um diverse sicherheitsprogramme und deren updates zu entwerfen und entspechend zu verraten ( der kreislauf darf nicht gestört werden)
also, viel spaß noch


Martin P.

01.08.2017

@Peter Klüver
Ich stimme völlig mir deiner Meinung überein.

Ich habe aber nicht den Eindruck, dass hier jemand überhaupt liest und antwortet. Bei den meisten handelt sich um einen pawlowschen Reflex: man hört : "Bargeld abschaffen" - man wiederholt die Mantras "Bargeld ist Freiheit" und "Nur bares ist wahres" bis gehtnichtmehr.

Anscheinend kapiert niemand dass es nicht um Bargeldabschaffung geht (das ist unmöglich), sonder um Bargeldaussterbung. Auch in Schweden ist das Bargeld nicht "verbotten", die Menschen benutzen es einfach nicht mehr.


Daniel

31.07.2017

Lasst unser Bargeld inruhe!
Nur Bares ist Wahres!


Peter Klüver

29.07.2017

Am 11.07.2017 habe ich mich ja bereits als überzeugter Kartenzahler bekannt. Nach den letzten Beiträgen ist es mir ergänzend ein Bedürfnis, ein paar Dinge die hier gesagt wurden richtig zu stellen:

@ Nickl Evi:
Nein, der Staat hat auch auch in einer bargeldlosen Gesellschaft nicht mehr Kontrolle über Ihr Bankkonto als derzeit. Es sei denn, das Bankgeheimnis würde komplett aufgehoben werden. Allerdings wären Sie dann auch mit Bargeld auf dem Konto ein gläserner Bankkunde.
Ihr Argument zählt nur, wenn Sie Ihr Barvermögen unter dem Kopfkissen haben.

@ Philipp:
Wenn ein Mensch wie in Ihrem Beispiel jedes Vertrauen zu allen Banken verloren hat was bringt ihm dann noch das Bargeld unter dem Kopfkissen? Bei einer Geldentwertung/Inflation ist sein Kopfkissengeld für die Katz.

@ Charlotte Schreiber:
In entlegenden Regionen dieser Erde kann mit Kreditkarte nicht bezahlt werden? Wo ist das? Selbst in Nordkorea können Sie in Hotels mit der Kreditkarte bezahlen oder sich in der Hauptstadt am Geldautomaten mit Barem versorgen. Bargeldloses Bezahlen ist übrigens viel häufiger in Ländern möglich, wo wir das gar nicht vermuten. Zur Erinnerung: Deutschland war diesbezüglich lange Zeit ein Entwicklungsland. Im Jahr 1977 bereiste ich zum ersten Mal Finnland und staunte nicht schlecht. Als hier die Giro- oder Kreditkarte noch weitestgehend unbekannt war bezahlte da die Kunden beim kleinen Tante Emma Laden bereits mit Karte.
Die Skandinavier beispielsweise wundern sich sehr darüber, dass auf Wochenmärkten oder beim Bäcker in der Regel nicht mit Karte bezahlt werden kann. Da sind wir die Rückständigen.

@ Aloisa:
Bankpleite oder Schlimmeres? Wie viel Geld willst du denn zuhause unter dem Kopfkissen horten? Für solche Fälle kaufe dir vom Ersparten lieber Gold, z.B. Krügerrand in kleiner Stückelung.

@ Susana:
Fehler wie von dir beschrieben (Bei Kartenzahlung auf dem Gemüsemarkt 115 € statt 15 € abgebucht können immer passieren, auch bei Bargeldzahlung („Ich habe Ihnen 50 Euro gegeben“. Marktfrau: „Nein, es waren 20 €).
Zudem: Bei Kartenzahlung prüfe ich doch den stets ausgedruckten Beleg!

@ Imke:
Blackout, Stromausfall, kein Internet?
Nun, dann gibt’s auch gegen Bargeld nichts mehr bei Aldi, Lidl, Edeka, Rewe und anderen großen Märkten. Alle deren Kassensysteme sind nicht nur auf Strom sondern auch auf das Internet angewiesen. Auch bei Barzahlung!

@ Burki:
Trinkgeld, z.B. in Restaurants, ist doch überhaupt kein Problem. Allgemein üblich sind da heute personalifizierte Kassensysteme. Jeder Kellner hat da seine eigene Kassen-Nr. Nach Restaurantschließung oder Schichtwechsel sagt die Kasse auf den Cent genau, was jeder Angestellte abzurechnen hat. Dabei wird jede Mehreinnahme = Trinkgeld eines jeden Tisches/Gastes erfasst. Das ist überhaupt kein Problem. Wenn es tatsächlich kein Bargeld mehr geben sollte wird die Summe aller Trinkgelder beispielsweise eines Monats mit dem Gehalt überwiesen.
Glauben Sie mir, das geht. Die Skandinavier haben damit Erfahrung.

@ Caroline:
Was die Übersicht des zur Verfügung stehenden Geldes betrifft: Ich bezahle wenn immer es geht, alles mit Karte. Es kommt vor, dass ich einen ganzen Monat nicht einen Cent Bargeld anfasse. Dabei habe ich eine Übersicht über meinen Kontostand wie er nicht besser sein kann. Die Kontostands-App meiner Bank zeigt mir stets tagesaktuell sowohl den Kontostand als auch die letzten Kontobewegungen. Einfach auf Knopfdruck. Einfacher geht’s nicht.

@ Conny und Zuzana Maar:
Es geht nicht um Menschenrechte und Kriminalitätsbekämpfung. Es will uns ja auch niemand den bargeldlosen Staat aufzwingen. Nein, es ist die Gesellschaft selbst, die das Bargeld überflüssig werden lässt. Der Staat fördert diese Entwicklung lediglich, indem sie z.B. für eine flächendeckende VDSL-Anbindung auch der letzten Alm oder Hallig sorgt als Grundvoraussetzung für einen bargeldlosen Staat. Die Jugend, die ja neuen technischen Errungenschaften stets positiv und unreflektiert gegenübersteht macht da gerne mit. Es macht das Leben ja so einfach! Girokarte mit integriertem NFC-Chip an das Kassenterminal halten, 2 Sekunden warten, dann „Piep“ und fertig. Das ist so geil wie Smartphone und Facebook.
Es ist doch nur noch eine Frage der Zeit, wenn 80 oder mehr unserer täglichen Einkäufe mit Karte getätigt werden. In Dänemark schaut kein Bäcker mehr komisch, wenn drei Brötchen mit Karte bezahlt werden oder auf dem Wochenmarkt die Kartoffeln.
Glaubt denn jemand im ernst, dass die Bargeldversorgung mit der regelmäßigen Auffüllung der Geldautomaten auch noch für die letzten Barzahler erfolgt?


Caroline

28.07.2017

Ich bin gegen abschaffen von bar geld , ich bezahle nie was mit e c karte , ich brauche immer eine Übersicht was ich ausgeben kann , wenn es kein bar geld mehr gibt würte ich die Kontrolle verlieren und hätte ruck zuck schulden


Burki

24.07.2017

Und was ist mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die vom Trinkgeld leben. Welches in der Regel nicht versteuert wird? Dienstleistungsbereiche würden zusammenbrechen da diese niemand mehr ausfüllen würde.


Zuzana Maar

23.07.2017

Es geht nicht um Kriminalitätsbekämpfung. Es geht ausschließlich um die Kontrolle der Bürger. Ich hoffe, dass man sich damit nicht durchsetzt, weil das schlimmer als Sklaverei ist. Das ist menschenunwürdig und ich bin die Erste, die dieses Land dann verlässt.


Cornelius Menges

22.07.2017

Finde es eigentlich viel komfortabler mit Karte etc. online zu zahlen, daher finde ich es gut und befürworte es sogar das Bargeld abgeschafft wir.


Conny

20.07.2017

Will man uns jetzt alle Rechte nehmen? In den meisten Fällen sind wir schon nur noch eine Nummer. Wo bleiben da unsere Menschenrechte?
Wir sind doch keine Sklaven des Staates. Unsere Menschenwürde geht da ganz schön den Bach runter. Das Bargeld muss bleiben.


Goofy

20.07.2017

Imke, Sie haben gefragt "Wie bezahle ich im Supermarkt bei Stromausfall?". Sie wollen mit ihrem geliebten Bargeld bezahlen. Mhm.
Viel Glück damit.

Haben Sie diese komische Geräte bemerkt die die Frauen die am Ausgang vom Supermarkt sitzen, benutzen ? Die heissen "Kassen". Diese Geräte funktionieren mit Strom. Beim Stromausfall kann man die nicht öffnen. Man kann auch Ihre Einkäufe nicht einscannen. Falls Sie nicht bemerkt haben, wissen die Kassiererinnen die Preise nicht auswendig. Aber das ist egal, den die Türe des Supermarktes öffnen sich auch mit Strom. Ach ja, und die Kühlschränke auch mit Strom.

Man merkt dass Sie sehr viele Stromausfälle erlebt haben und wissen wovon Sie reden. Die sind ja so häufig in Deutschland, dass die Supermärkte daran gewöhnt sind, am Kerzenlicht die Einkäufe mit dem Bleier auf nem Stück Papier aufzuschreiben und zusammenzurechnen. Dann kann der glückliche Bargeld-Besitzer die Scheine einreichen und die Kassiererin legt sie mit viele Liebe in die Geldkiste. Mittlerweile sind die die kein Bargeld haben, längst verhungert und tot.
I mean, come on.


Imke

19.07.2017

Schon mal BLACKOUT gelesen? Was machen wir, wenn ÜBERALL der Strom ausfällt, weil Terroristen die Stromnetze manipulieren? Online-Banking? Geldautomaten? Forget it! Jede Bankfiliale ist hilflos, wenn ihre Computer ausfallen! Wie bezahle ich im Supermarkt bei Stromausfall? Im Restaurant? Im Hotel? Da lobe ich mir mein geliebtes Bargeld! DAS ist UNSERE persönliche Freiheit und die sollten wir uns auf keinen Fall nehmen lassen!


Susana

18.07.2017

Da wurde doch tatsächlich auf dem Gemüsemarkt mit Karte bezahlt, statt 15 € waren es auf einmal 115,00 € . In der BZ gelesen.
Sind die kleinen wiedermal die Dummen, die betrogen werden.
Das wäre mit Bargeld nicht passiert.


Olaf

18.07.2017

Auf der einen Seite wird hier darüber gesprochen das Bargeld abzuschaffen um die Terrorbekämpfung zu vereinfachen, auf der anderen Seite werden im Zuge der Flüchtlingskrise potentielle Terroristen ungeprüft in unser Land gelassen.
Vielleicht sollte man Bar jeder Vernunft mal überlegen doch die AFD zu wählen


Aloisia

17.07.2017

Nie ohne Bargeld
Ist die letzte Bankenpleite schon vergessen ??
Nie ohne Bargeld !!
Habt ihr die letzte Bankenpleite schon vergessen? Wer zahlt dann unser Geld zurück ?? Wer steht dann dafür gerade? Sind doch wir wiedermal die Dummen.
Traue keinem !!
Und wer argwöhnt denn die Scheinchen unter Omas Kopfkissen? Schon mal darüber nachgedacht, dass nach einem arbeitsreiches Leben was vom Munde abgespart wurde? vielleicht auch, weil die Gebühren der Banken immer höher geschraubt werden?


charlotte schreiber

16.07.2017

Ohne Bargeld ist ein freies Reisen in entlegene Regionen dieser Erde nicht möglich, da dort mit Kreditkarte nicht bezahlt werden kann.
Dasselbe gilt für das Einkaufen auf Märkten, beim Bauern etc.
Die Freiheit jeden einzelnen Bürgers wäre drastisch eingeschränkt.
Dies hat nichts mehr mit Demokratie zu tun und hat nur das Ziel den Bürger zu kontrollieren und zu manipulieren.


Philipp

15.07.2017

Bargeldloses Bezahlen hat unbestritten viele Vorteile. Ich nutze sie natürlich auch. Wir können doch nicht wie in grauen Vorzeiten unsere Rechnungen per Geldboten bezahlen.
Aber stellen Sie sich vor, Sie mißtrauen aus irgendeinem Grund allen Banken und wollen Ihr Geld unters Kopfkissen legen, wie wollen oder können Sie das dann machen? Es gibt kein materielles Geld, das Sie abheben und nach Hause tragen können. Sie sind auf Gedeih und Verderb den Banken ausgeliefert. Das ist doch Zwangswirtschaft.


Nickl Evi

14.07.2017

Nein, ich möchte Bargeld keinesfalls missen. M. E. geht es darum, dass der Staat sämtliche Geldgeschäfte kontrollieren kann, um evtl. noch mehr abzusahnen. Wir Deutschen mussten schon den Euro verkraften, obwohl die Mehrheit seinerzeit strikt dagegen gewesen wäre. Also lasst uns wenigstens unser Bargeld!


Peter Klüver

11.07.2017

Die "Erfindung" des Geldes hat den früheren Tauschhandel abgelöst. Das war auch gut so. Über Jahrhunderte war das Geld in Form von bedrucktem Papier und geprägten Münzen bis heute ein optimales Tauschmittel... bis heute. Dieses Tauschmittel wird nun ebenfalls von einer neuen Erfindung oder besser einer neuen Technik eingeholt, dem Kartengeld. Eigentlich ändert sich damit gar nichts. Bezahlt wird eben nur nicht mehr bar sondern unbar. Dem Gläubiger wird ein fälliger Geldbetrag einfach direkt seinem Konto gutgeschrieben. Bargeld wird zunehmend vollkommen überflüssig und ist es in den meisten Situationen des täglichen Lebens schon. Es dürfte wohl landesweit keinen einzigen Supermarkt, Discounter, Kaufhaus, Baumarkt und andere Geschäfte für tägliche Bedarfsartikel geben, in denen nicht mit Kartengeld bezahlt werden kann. Die letzten vielleicht zwei Prozent aller Geschäftleute wie Bäckereien, Friseure, Marktleute und Kioskbetreiber rüsten derzeit ebenfalls technisch auf.

Auch an die Möglichkeit innerhalb der Familie oder des Freundeskreises Geldbeträge unbar jemanden zukommen zu lassen wurde bereits gedacht. Entsprechende Apps die die Banken ihren Kunden kostenlos zur Verfügung stellen oder die frei im Netz verfügbar sind machen den Geldtransfer einfach über die Telefonnummer möglich. Bereits wenige Sekunden nach der Transaktion erhält der Geldempfänger die Mitteilung, dass ein bestimmter Geldbetrag von xy eingegangen ist. Ein Klick auf ein Dankeschön-Smilie, das wars. Wo ist da der Unterschied zum schnöden Weiterreichen eines Fetzen Papier?

Das Argument, dass bei digitaler Währung schnell der Überblick über sein Geld bzw. Guthaben verloren geht ist längst keines mehr. Viele Banken stellen bereits heute Kontostands-Apps zur Verfügung, die per Klick auf die entsprechende App den aktuellen Kontostand anzeigen und auch die aktuellen Kontobewegungen. Eine derart gute und vor allen Dingen aktuelle Kontoübersicht hatte ich früher nicht.

Einziges Problem ist vielleicht die Umgewöhnung an dieses neue Bezahlform. Und je älter ein Mensch ist und je eingefahrener bestimmte Verhaltensformen sind desto schwerer fällt die Umgewöhnung (siehe Handynutzung). Anders verhält es sich aber bei Menschen, die mit einer neuen Technik von Kindheit an aufwachsen. Im Klartext: Wer kein Bargeld kennenlernt wird solches auch nicht vermissen. Und wenn einem Menschen, der 20 Jahre ausschließlich mit Kartengeld bezahlt hat (weil es nichts anderes gibt) und dann plötzlich mit einer neuen Erfindung "Bargeld" bezahlen soll wird der die Welt für bekloppt halten.


Mela

09.07.2017

Ich mag mir eine Welt ohne Bargeld gar nicht vorstellen. Ich denke es wird dann tatsächlich immer schwerer den Überblick zu behalten und mit seinem dann komplett digitalen Guthaben zu Haushalten. Kindern würde es sehr schwer gemacht, den Umgang mit Geld zu lernen. Ich denke, die Menschen würden sich noch viel schneller Verschulden als heute.
Tja, und der Weg zur totalen Überwachung wäre tatsächlich sehr kurz. Es fängt dann ganz harmlos an, das man z.B. Vergünstigungen von Versicherungen für adäquates Verhalten gibt, und wenn das akzeptiert wurde, fängt man an, nicht adäquates Verhalten mit höheren Beiträgen zu bestrafen.
Tja und was die Regierungen alles für Möglichkeiten haben, wie z.B. einfach das Konto sperren weil man sich nicht konform verhalten hat, möchte ich gar nicht wissen...
Ich hoffe das uns das Bargeld noch sehr lange erhalten bleibt bzw. gar nicht abgeschafft wird...


David

08.07.2017

TL;DR Ich bin pro digitale Währung und finde, wir können uns alle mal etwas locker machen ;) Das, was da evtl. kommt, ist nichts Böses.

Ausführlicher. Ich finde es bezeichnend, dass hier so viele negative Kommentare zu lesen sind. Typisch deutsch eben. ^^ Ich halte es da eher mit dem Optimismus und bin absolut davon überzeugt, dass die vollständige Digitalisierung von Geld folgerichtig und gut ist. Allerdings wird dann natürlich auch die Frage nach digitaler Selbstbestimmung (wem gehören meine Daten und was können Dritte damit tun?) noch dringender als ohnehin schon ― das ist aber auch gut so! Sicher birgt Neues immer auch Gefahren, aber das bedeutet doch nicht, dass man dem nicht ebenso progressiv entgegentreten kann.


Leuchte

07.07.2017

wie weit soll die Entmündigung in Deutschland gehen, Bargeld abschaffen bedeutet Entmündigung
Armes Deutschland wo sind wir bloß hingekommen


Lissa

07.07.2017

Gehalt, Gas, Wasser, Strom etc läuft bei mir natürlich bargeldlos. Im Supermarkt, Restaurant, Kneipe möchte ich auf jeden weiter mit Bargeld bezahlen.
Taschengeld, Trinkgeld oder ein kleines Dankeschön sind ohne Bargeld undenkbar.
Ich will selbst entscheiden können, wie ich bezahle, vor allem für was ich Gebühren zahle.
Abschaffung des Bargeldes ist Entmündigung.


Lisa

07.07.2017

Ich würde es ganz schrecklich schlimm finden kein Bargeld mehr zu haben!!!!
Ich habe gerne Geld im Portemonnaie.
Wir wären dann total überwacht und das will ich auf keinen Fall.
Dann weiß man wann, wieviel , wo ich was gekauft habe.
Was ist mit Trinkgeld dann kann das Finanzamt jeden Cent der armen Kellner, Friseure u.s.w. kontrollieren. Damit die noch mehr haben
Ich bin DAGEGEN!!!!!!!!!!!!!!


rainfried

06.07.2017

In Wörgl Österreich hat 1933 ein Bürgermeister jedem der sein Geld länger als 1Monat auf dem Konto hatte,1% abgezogen.Das Ergebnis:Wörgl war die einzige Gegend ,wo die Wirtschaft brummte.Die Menschen gaben ihr Geld lieber aus ,als Verlust zu erleiden.Es wurde für Baumaßnahmen und Konsumgüter ausgegeben und so die Wirtschaft angekurbelt. Im heutigen Deutschland ist dieser Trend auch schon zu beobachten,bei 0% Zinsen.Aber richtig brummen würde es erst bei Negativzinsen.Geht aber nicht so lange Bargeld im Umlauf ist.Die Menschen würden ihr Geld einfach abheben.Es sind aber nur 10% Bargeld im Umlauf, der Rest ist Buchgeld.Also:Bargeld weg und das Problem ist aus der Welt.Die Menschen müssten ihr Geld ausgeben,oder Verluste erleiden.Ein Gutes hätte es.Von dem daraus entstehenden Wirtschaftsaufschwung ,hätten wir fast alle was.


Lummer

06.07.2017

Bargeld abschaffen soll Kriminalität senken, Steuernhinterziehern das Leben schwer machen und Bargeld soll ungesund sein. Zudem ist Bargeld teuer wie Buchgeld.

Mit der letzten Befürwortung zum Bargeldverbot, kommt ein Teil der wahren Gründe raus, warum man dem Bargeld an den Kragen will.

Bargeld ist den Banken, den Lobbyisten und dem Staat ein Dorn im Auge, da es Geld kostet, da man die Menschen nicht bis in das kleinste Detail durchleuchten kann und ein Vorteil für den Staat wäre, wer nicht Regimetreu ist, den kann man ausknipsen in dem man sein(e) Konto(en) sperrt.

Wenn Ihr liebe Mitbürger und Mitbürgerinnen für Freiheit, selbstbestimmung und Fairness steht, dann unterstütz das Bargeld, in dem Ihr Bar bezahlt!


xyz

05.07.2017

Ohne Bargeld wird der Tauschhandel blühen. Haste was - kriegste was. Was kann ein Banker geben? Was ein Handwerker? Somit schafft sich der Fiskus selbst ab oder wir brauchen noch mehr Kontrolleure. Folge noch mehr Staatsbedienstete, noch höhere Steuern.


rudi

05.07.2017

Die Zeichen der Zeit erkenn ist schon in Ordnung wie es rainfried schrieb.

Doch wie ist es dann mit den Negativzinsen? Banken könnten das einfach so machen!!! Was ist wenn der Staat, sprich unsere Regierung (gleich welche) das Geld abwertet?? Auf dem Bankkonto oder mit elektronischem Geld geht das, mit Bargeld
nicht. Was ist bei Bankenpleiten?? Es glaubt doch wohl hoffentlich keiner an die Garantie mit den 100000 Euro pro Einzahler, das dies funktioniert.

Nein Bargeld muss sein, ich als Bürger muss immer über meine
Werte mit denen ich bezahle physisch verfügen können.

Wenn ich dann noch lese, dass ein sog. Experte des IWF bei den
Nachteilen erwähnt, dass ärmere Menschen die sich kein
Smartphone leisten können natürlich nicht bezahlen können,
weis ich dass hier schon einiges in der Mache ist und unsere
Regierung (hier auch gleich welche) wird dies mitspielen.

Deswegen es gilt für immer und ewig nur bares ist wahres.


rainfried

04.07.2017

Bargeld?schon mal was von Bitcoin,Dash,Etherium,Iota......gehört? Es gibt zZ etwa 700 Kryptowährungen ,mit einem Gesamtwert von 100 Milliarden US$(stand 6.6.2017).In Japan ist der Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel eingeführt worden.Nicht das ich nicht auch am Bargeld hängen würde,aber man sollte die Zeichen der Zeit erkennen und sich bei Zeiten darauf einstellen.


Joseph

03.07.2017

Die Politiker haben keine Ahnung was die Bevölkerung möchte. Wenn ich meine 20 Euro verliere sind sie weg. Dumm gelaufen. Wenn mir meine Karte gestohlen wird dauert es Tage bis man wieder einkaufen kann, ohne die anderen Probleme das man diese Käufe nicht getätigt hat. Bei uns sind fast alle Parkplätze gebührenpflichtig, wahrscheinlich gibt's noch einen Strafzettel weil ich nicht bezahlen kann. Großer politischer Blödsinn.


Maggy

03.07.2017

Ohne Bargeld geht nicht!!! Was haben die sich eigentlich dabei
gedacht. Das ist Enteignung!!!


rainfried

02.07.2017

Bitte mal lesen "DAS WUNDER VON WÖRGL"um die Wirtschaft zu retten sind Negativzinsen unausweichlich.Damit der Michel sein Geld nicht unterm Kopfkissen lagert wird es abgeschafft,früher oder später


Michael

02.07.2017

Warum schafft man nicht generell das Geld ab.
Der Menschheit ginge es sicherlich besser wenn nur gehandelt würde ohne Handel.


Eric

02.07.2017

Buchgeld auf einem Konto ist lediglich eine Forderung gegen ein Kreditinstitut, die nur zu einem Bruchteil mit harter Währung, sog. Eigenkapital, abgesichert sein muss. Der 10 € Schein in der Hand wird locker auf 100 € Buchgeld gehebelt. Das ist auch legal und legitimer Teil unseres Finanzwesens. Aber "Hartgeld" ist einfach nicht vollständig durch Buchgeld zu ersetzen. Der Volksmund hat schon recht, wenn es heißt, nur Bares sei wahres.


fritz

02.07.2017

Kein Bargeld mehr geht garnicht, ist Enteignung


Joseph

01.07.2017

Bargeld darf niemals !!!!! abgschafft werden. Es wäre das Ende unserer Freiheit und Privatspähre !


didi mool

30.06.2017

Haha - dieses Deppenargument "hab keinen Überblick was ich ausgegeben habe" ständig. Dabei sollte jedem klar sein dass Umsätze mittlerweile live, oft per Push Nachricht direkt vermerkt werden. Gibts das auch beim Bargeld


Bonnie

29.06.2017

Sklaven wurde noch nie Geld ausgehändigt. Leute geht zur Wahl und wählt Parteien, welche Euch noch als Menschen akzeptieren.
Traut keinem der nach der Wahl seine Versprechen nicht gehalten hat!!!


Opa Rolf

29.06.2017

Ich halte davon garnichts. Somit bin ich gezwungen ein Smartphone zu kaufen. Es dauert nicht lange dann kommt wieder was neues. Somit hat uns die Wirtschaft immer mehr im Griff und das gemeinschaftliche geht verloren.
Arme Menschheit. Ichbedaure meine Nachkommen.


R.B.

28.06.2017

@Pinocchio:
mit Taschengeld zum Lutscher kaufen meinte ich eher Kinder ab etwa 3 Jahre. Denen macht es nämlich viel Spaß, wenn SIE für IHR Geld einkaufen, wie die Großen. Sie merken dann auch wunderbar, dass sie danach weniger Geld haben, als vorher. Das würden sie mit Karte auch lernen, allerdings wird das etwas schwieriger.
Tatsache: Hier müsste die Lücke bis 12 geschlossen werden. Sinnvoll wären hier nur Guthabenkarten bei, von den Eltern einstellbarer, Deckelung der maximal möglichen Umsatzhöhe je Zeitrahmen.
Erfahrungsgemäß macht Betrag x je Banktag Probleme. Besser wäre eine Gesamtsumme innerhalb der letzten n Tage.


Ulli

28.06.2017

Bargeld darf nie abgeschafft werden,denn sonst sind wir dem Staat und der Finanzbranche komplett ausgeliefert!!!!!!!!!!!!! Wir haben es in der Hand,je öfter wir mit Bargeld bezahlen ,um so geringer ist die Chance,daß es abgeschafft wird.


onkel dagobert

26.06.2017

Die psychologische Schwelle "unbares" Geld auszugeben ist geringer und wird zu mehr sinnlosen und unüberlegtem Geldausgeben führen als bei Bargeld, das man im Portemonnaie mit sich trägt, herausnimmt und einer echten Person übergibt...Deshalb bin ich nicht für die Abschaffung von Bargeld. Außerdem könnte ich dann auch nicht mehr die erfrischenden Münz-Bäder in meinem Geldspeicher geniessen.


Gerd

26.06.2017

@Andreas: ich bezahle Beträge ab 1 c. mit NFC. Nix kostet mehr 1 c, aber ich habe geschafft mit Pfandgutscheine eine Rechnung von ca. 13 Cent zu erreichen und sie mit Karte bezahlt.

Sonst hast du recht, aber niemand scheint zu denken. Die meiste Leute hier haben nicht einmal verstanden dass es nicht um Bargeldabschaffung, sondern Bargeldaussterbung geht.


Dieter Ullrich

25.06.2017

Bargeld muß bleiben!
Besitz von und bezahlen mit Bargeld sind eine der letzten Möglichkeiten, ein gewisses Maß an Souveränität und Autonomie als Homo oeconomicus zu leben. Mit ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr ist die Kontrolle total. Der Willkür ist tor und Tür geöffnet - wer nicht ins Schema paßt, dem wird die Karte gesperrt.
Den Bargeldbefürwortern mangelnde Flexibilität und Technikfeindlichkeit zu unterstellen, ist einfach zu kurz gedacht. Es geht nicht nur um die augenblickliche Bequemlichkeit einer bargeldlosen Zahlung, sondern darum, nicht freiwillig einen der wenigen verbleibenden Lebensbereiche zu opfern, die noch nicht dem umfassenden Kontrollwahn unterworfen sind.


Jost Helmut

25.06.2017

Ich bin strikt dagegen, dass das Bargeld abgeschafft wird. Wir sind schon gläsern genug. Unsere verschuldete BRD hätte das gerne. Dann können die per Knopfdruck den schon seit langem geplanten " Sozialzuschlag " von den einzelnen Konten abbuchen. Das hätte die Regierung gerne. Es würden außerdem ganze Familien auf den Kopf gestellt ( zu Zankäpfeln ), wenn Mann und Frau nicht mehr ihren ganz persönlichen Spielraum hätten und sei dieser auch noch so klein.


Jörg

24.06.2017

Wenn ich kein Bargeld für meine Arbeit bekommen kann, hör ich sofort auf. Ich bin handwerklich sehr geschickt und kann Nutzpflanzen anbauen. Wenn mann ohne Geld beginnt Waren und Dienstleistungen zu tauschen und genug Leute die gleiche Idee haben, kommen die Staatsorgane mit neuem Bargeld auf uns zugerannt. Denn ohne uns, die etwas mit den Händen schaffen können, bricht alles zusammen.
Finanzwirtschaft ist nichts ohne uns.
Und Milliardere sind dann schlagartig bettelarm.


Andreas

24.06.2017

Warum glauben alle, "nur bares wahres"? Warum soll durch den bargeldlosen Zahlungsverkehr alles teurer werden? Und warum sollten die Banken plötzlich mehr Gebühren verlangen?
Alles das lässt sich wunderbar per Gesetz regeln.
Irgendwann wird es so sein, das für das Bezahlen mit Bargeld die Händler Aufschläge verlangen. Diese müssen das Geld im Tagesverlauf in der Kasse sammeln, abends zählen und für die Weitergabe an die Bank vorbereiten. Ebenso Wechselgeld für den nächsten Geschäftstag vorbereiten. Der Rest wird dann von der GPS-überwachten Security abgeholt. Der Tresor in dem das Geld zwischengelagert wird, muss auch überwacht werden.
Bei unbarem Zahlungsverkehr geht das dann Bank-to-Bank. Außerdem kann sich dann niemand mehr mit dem Wechselgeld verzählen.
Ich sage Bargeld abschaffen: JA. Warum soll ich denn erst den Umweg zum Geldautomat machen, wenn es auch direkt geht?
Schon heute bezahle ich nur noch Kleinbeträge bis max 10 € noch mit Bargeld.
Welche Beträge zahlt ihr in bar?


Hans Peter Seifert

24.06.2017

Bargeld abschaffen??

Auf keinen Fall, der Staat will alle Inforamtionen über uns Bürger, durch die Abschaffung des Bargeldes werden wir noch mehr zum gläsernen Menschen. Krankenkassen werden wissen wer wie viel Geld für Zigaretten, Alkohol, etc. ausgibt. Dann steigen die gebühren für diese Kandidaten. Jeder wird personalisierte Werbung bekommen... Der Statt hat dann die Gewalt über jede Person, er kann jeden alles nehmen und sperren lassen.

Ich sage definitiv NEIN zur Abschaffung des Bargeldes, und wenn es in Europa doch kommen sollte ist das dann der Zeitpunkt an dem man diesen Teil der Erde Meiden und verlassen sollte.....


Thomas

23.06.2017

Bargeld abschaffen...

...der Staat braucht Geld???...ist doch kein Problem....das Geld liegt ja dann nur noch in elektronischer Form vor und darauf gibt es dann Negativzinsen, in der jeweils gewünschten Höhe.

Die Banken können dann mit uns als Bürgern auch machen was Sie wollen...ein bisschen mehr verdienen....na dann nur die Gebühren für das bargeldlose Bezahlen rauf....und schon ist die Welt auch hier wieder schön....

....und die Hacker freuen sich auch schon ;o)

....Transparenz bis zum Gummibärcheneinkauf...???

Wollt Ihr das alle wirklich....???
Ich sage dazu mal "NEIN DANKE"


Kurt Wenger

23.06.2017

Nur Bares ist Wahres.Wer kennt ihn nicht,den Spruch.Bargeld an sich ist auch schon ein Ersatz früherer Zahlungsformen(Gold-,Silber-,Kupfermünzen).Dem Menschen war zumindest immer etwas in der Hand was sicht- und fühlbar einen Gegenwert darstellte. Digitale Zahlungsformen basieren nur noch auf Vertrauen-ein ungutes Gefühl.Da möchte ich lieber unabhängig bleiben und selbst entscheiden in welcher Form ich zahle.Dafür ist Bargeld unabdingbar.


Pinocchio

23.06.2017

@R.S. - das mit dem Taschengeld geht auch problemlos ohne Bargeld - es gibt Kreditkarten ab 12. J.
Mein Sohn hat eine und alles klappt perfekt. Es kauft halt keine Lutscher am Zeitungsständer, sondern im Supermarkt wo man mit Karte zahlen kann.
"Cash only" Kioske, Bäckerei usw. sind selber Schuld - die haben mich als Kunde verloren. Wer langsam denkt und nicht flexibel ist, muss und wird als Händler verschwinden. Und ja, "es ist zu teuer, weil es Gebühren usw. gibt" ist B.S. - im schlimmsten Fall können die anbieten diese Gebühren von Kunde extra bezahlt zu werden- habe das In Belgien gesehen. "Credit card payments under 10€ - 15c supplemet". Würde ich es gerne zahlen.


Jasmin Wopp

23.06.2017

Ich möchte mein verdientes Geld bar behalten und nicht das die kontrolle über die selbsterhaltung völlig abhanden kommt


R. B.

22.06.2017

Bargeld abschaffen? Ja!
Üblicherweise hat man genau dann kein oder zuwenig Bargeld, wenn Kartenzahlung nicht möglich ist und der Geldautomat kaputt/verdreckt oder nicht vorhanden ist. Da hilft mir dann auch nicht, dass ich 'bar zahlen möchte'. Erst mal an das Zeug ran kommen...
Die Spende/Trinkgeld kann ich per Kleinüberweisung tätigen, denn jeder hat Anspruch auf ein Konto.
Der Händler kann anhand eines Bons nicht erkennen, ob ich alle Artikel bei ihm kaufe, oder eben nur bestimmte und den Rest woanders, oder ob ich für eine oder viele Personen einkaufe, für mich oder Dritte. Aus einem Umsatz also etwas abzuleiten ist glatte Fehleinschätzung. Das wird den Excel Freaks an den Hochschulen leider nicht beigebracht.
Was bleibt, für mich volle Nachvollziehbarkeit, wo das Geld geblieben ist.
Die, die ihre Millionen im Safe und als Edelmetall etc. unterm Kopfkissen Bunkern, haben doch den Großteil ohnehin schon am Fiskus vorbei woanders nicht versteuert. Und auch um genau die geht es bei der Kontrolle auch!
Die könnten im Ernstfall (Strom-/Netzausfall,...) ihr Bargeld auch nicht in Ware umtauschen, da ja keiner was mit den Scheinen und Münzen anfangen kann, wenn damit nicht (mehr) bezahlt wird und somit keine Kassen mehr existieren.
Bei Ottonormalbürger gehts ohnehin nur um Kleingeld. Die großen Umsätze (Miete/Gehalt/Steuer/Versicherungen/...) laufen nur unbar.
Einzig, wie bringt man einem Kind bei, wie man mit Geld umgeht und wie läuft es dann mit dem Taschengeld. Welche Zahlmöglichkeiten hätten sie, wenn sie den Lutscher im Zeitungsladen bezahlen wollen?

Hier sehe ich noch wirklich Bedarf für Bargeld.


WERNER. M.

22.06.2017

Ein klares NEIN zur Abschaffung des Bargeldes! Anderstdenkende; überlegt Euch genau die Folgen!? Man sägt den Baum nicht ab worauf man sitzt.


N.Steffgen

22.06.2017

Warum lassen sich Menschen zum Glaskasten machen?Bargeld ist seit zigJahren ein gutes Zahlungsmittel,warum soll sich das ändern.Wie heisst es so schön"nur Bares ist Wahres".Bei einer Karte hat man nur ein "Schein" in der Hand wobei man beim Bargeld mehrere Scheine oder Münzen in der Hand hat , ist doch ein viel schöneres Gefühl. Also sollte es meiner Meinung nach noch viele hundert Jahre Bargeld geben.


Irmi St.

22.06.2017

Bargeld ist unverzichtbar! Man braucht es um fleißigen Handwerkern ein Trinkgeld zu geben und den Kindern und den Enkeln eine Freude zu machen. Es kämme bestimmt nicht gut an ihnen nur zu sagen ich überweise dir was.


Anja P.

22.06.2017

Bargeld abschaffen? Eine Katastrophe, dazu ein klares NEIN !!!
Habe keine Lust zwangsweise gläsern zu sein! Ausserdem wird man komplett eingeschränkt (Taschengeld, Kindergeburtstage,Dankeschön etc.)


E. Rolli

22.06.2017

Das Ende des Bargeldes wäre der Eintritt in die komplette Sklaverei/Abhängigkeit. Die Machthaber in Politik und Bankwesen arbeiten natürlich darauf hin, denn somit hätten sie die komplette Kontrolle über die "Ressource" Mensch ! Anschauliches Beispiel : Der Film "Staatsfeind Nr 1" mit Will Smith


Marlies Hennig

21.06.2017

Bargeld sollte bleiben. Ich bezahle doch keine Tasse Kaffee mit Karte.
500,00€ und 200,00€ Scheine können ruhig abgeschafft werden. Genau so die 1cent 2cent und 5cent können auch abgeschafft werden.
Der Rest sollte bleiben.


Willi Rether

21.06.2017

Ich habe nichts gegen bargeldloses bezahlen!!
Aber die Abschaffung des Bargeldes ist ein weiterer Schritt zur Überwachung und Bevormundung der Bürger. Das schlimme dabei ist, dass es die Leute noch gut finden und als Fortschritt sehen.


Josef

21.06.2017

Bekämpfung von Schwarzgeldgeschäften, Terrorismus etc. sind nur Scheinargumente, sollen einen Vorwand zur Abschaffung des Bargeldes liefern und es somit dem Bürger schmackhafter machen.

Ziel ist aber der gläserne Bürger, der damit zudem Plänen wie Negativzinsen in beliebiger Höhe, beliebigen Kontoführungs- und anderen Gebühren schutzlos ausgeliefert wird.

Finger weg von unserem Bargeld!!


Martin

21.06.2017

Ich bezahle alles, wenn es geht mit Karte. Leider fehlen z.B. auf Märkten die Vorausetzungen, da sollte man etwas ändern.


Salvador Aljende

20.06.2017

Bargeld Abschaffung ist gleichzusetzen mit der Abschaffung der letzten Freiheit die der Mensch noch besitzt. Möglicherweise bessere Bekämpfung von Kriminalität, Schwarzarbeit und Terror? Erstmal würde ich sagen ja. Im Endeffekt aber eher nein. Da sich vieles ins Virtuelle verlagern wird und auch ohne Bargeld geht. Also letzten Endes ist das alles nur Vorwand und ein weiterer Schritt in der Politik der Angst. Bargeld abschaffen? Ein ganz klares Niemals!!!


albert

20.06.2017

Hallo

Bargeldabschaffung ist doppelfunktional für Banken und Staat. Für einfache Leute ist und bleibt dieses Zahlungsform nach dem Motto BARGELD LACHT Lebenselexir. Bare Zahlung soll bleiben.


Möckel, Dietmar

19.06.2017

Hände weg vom Bargeld. Wer das abschafft, will den gläsernen Bürger!


Tomasz

18.06.2017

Das Problem ist doch gerade in Deutschland nicht die angeblich drohende Bargeldabschaffung. Eher die miese Akzeptanz von Alternativen.

Man sollte in der Kneipe, beim Bäcker, im Stadtbus die Wahl zwischen verschiedenen Zahlungsmitteln haben, wie in England oder den Niederlanden heute schon verbreitet.


Rolf

18.06.2017

George Orwell lässt grüßen.
Was machen wir, wenn wir dem politischen System nicht genehm sind?

Ganz einfach: Es lässt unsere Konten sperren! (geschieht ja heute schon bei den sog. Schurkenstaaten)
Und dann versuche mal mit gesperrter Kreditkarte ein Brot zu kaufen.....


Karelia

17.06.2017

Ob und wann das Bargeld zugunsten des Kartengeldes gänzlich aufgegeben wird entscheiden nicht die Politik sondern einzig der Verbraucher und letztlich die Zentralbanken. Tatsache ist, dass immer mehr Verbraucher mit Karte bezahlen. Supermarktketten und Discounter forcieren das auf Teufel komm raus.
Ich bin bekennender Kartenzahler und sehe da für mich Vorteile. Es sammelt sich längst nicht mehr so viel Kleingeld im Portemonnaie an, welches meine Hose den Gesetzen der Schwerkraft folgen lässt. Zudem habe ich auf Knopfdruck jederzeit und überall eine rasche Übersicht über mein Konsumverhalten und kann jeden ausgegebenen Cent zurück verfolgen.
Dann geht insbesondere das kontaktlose Bezahlen ohne PIN-Eingabe ruck-zuck. Diese, wenn auch nicht lebenswichtigen Vorteile haben viele Verbraucher erkannt und zahlen daher vermehrt mit Karte.
Die Frage die sich dabei stellt ist die, wann der Zeitpunkt gekommen ist, dass die Versorgung der Verbraucher mit Bargeld für die Banken schlicht zu teuer wird. Für die allerletzten Bargeldfreunde dieser Welt werden die Banken irgendwann mit Sicherheit nicht mehr die Geldautomaten auffüllen. im Gegenteil. Die werden wie in Schweden demontiert.
Das wird bei uns nicht morgen sein. Aber viele Jahre wird es nicht mehr dauern, da bin ich mir sicher. Ein sicheres Signal für die Einläutung der Abschaffung des Bargeldes wird sein, wenn der letzte Kartoffelbauer auf dem Wochenmarkt Kartenzahlung an seinen WLAN-Kartenterminal zulässt. Und da wird gerade aufgerüstet. Da will jeder seiner Fortschrittlichkeit unter Beweis stellen.


Lucas

17.06.2017

Da kann man ja gut sehen, dass die Deutschen noch sehr starke Berührungsängste mit der "neuen" Technik haben. Eigentlich schade.


Susanne

16.06.2017

Habe gerade einen fiesen Cyberangriff auf meinen brandneuen PC mit aktuellstem Firewall und Antivirusprogramm (Kaspersky) hinter mir. Echt toll, wenn man 7 Tage nicht auf seinen PC zugreifen kann, die Festplatte total geschrottet ist etc...........Dank genügend BARGELD im Haus und im Schließfach gab es wenigstens in meinem Betrieb keine Probleme........das mal aus der Praxis für die Praxis!
Die restlichen Argumente sind ja alle schon gebracht worden. Gläserner Bürger, kleine Gebühren etc.pp.
Bitte mal Gehirn einschalten, wem das nützt!! PS: alle richtig wohlhabenden Leute haben selbstverständlich Gold, Silber, Bargeld für mind. 1/2 Jahr Überleben im Safe, Bankschließfach o.ä. deponiert.
weitere gute Lektüre: Rich Dad, poor Dad, ...was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen....R. T.KKiyosaki. Da werden einem die Augen geöffnet..........Komme aus Steuerberaterhaushalt und habe im Büro mehrfach miterlebt, wie die Champagnerkorken knallten, wenn LEGAL Riesensummen Steuern gespart wurden. Fazit: die wirklich Wohlhabenden wissen, wie sie den angstgebeutelten Mittelstand manipulieren können.
Gebt eure Autonomie nicht aus der Hand!!!
Leute, abren los ochos und raus aus dem Wolkenkuckucksheim!


W. Rammelt

15.06.2017

Das Bargeld ist ein Teil unserer Freiheit. Wer Bargeld abschaffen will wählt die Unfreiheit. Hoffentlich merkt die Mehrheit diesen Sachverhalt rechtzeitig.


André

14.06.2017

Die EU präsentierte heute seine Ergebnisse und diese sind mehr als deutlich!
https://norddeutsche-edelmetall.de/eu-umfrage-buerger-gegen-bargeldlimit/


Dieter

14.06.2017

Eine Frechheit was sich die Banken erlauben und erlauben wollen. Es ist mein Geld und ich lasse es mir wieder in der Lohntüte auszahlen. Gebühren hier, Gebühren da, ich bin doch nicht Arbeitgeber der Banken. Kontoführungsgebühren, Abhebegebühren u.s.w. ich arbeite nicht für die Bank.


Sophie

13.06.2017

Abschaffung des Bargelds ist für mich ein weiterer Schritt zur Totalüberwachung des Bürgers durch den Staat, so praktisch der bargeldlose Zahlungsverkehr auf vielen Gebieten auch sein mag. Ich will auch nicht, dass mein Supermarkt, in dem ich einkaufe, praktisch ein "Dossier" erstellen kann, was ich dort regelmäßig kaufe. Das Bargeld muss bleiben! Wer alles mit der Bank- oder Kreditkarte bezahlen möchte, soll das tun! Ich will beide Möglichkeiten nutzen können.


Alja Kern

13.06.2017

Nicht zu vergessen das Trinkgeld. Davon leben wir in der Gastronomie und in anderen Bereichen. Wenn ich darauf verzichten müsste könnte ich den Job nicht weiter ausführen.


Rolf-Dieter Pavlik

12.06.2017

Auch wenn schon heute die meisten Buchungen/Zahlungen bargeldlos abgewickelt werden, bin ich für den Erhalt des Bargelds. Und dasaus zwei Gründen:
1. wie zahle ich sonst an einem "fliegenden" Stand/Trödelmarkt - oder bekommen Bettler künftig kostenlos ein Kartenlesegerät???
2. sollten die Banken /EZB auf die Idee kommen, für das am Konto liegende Guthaben "Strafzinsen" zu erheben (und das ist für mich der wahre Grund für die Diskussion um bargeldlose Zahlung), kann ich dann die Scheine zuhause unter meinem Kopfkissen weiter ohne Zinsen horten.


Rainer

12.06.2017

Beim bargeldllosen Kaufen wird man gläsern und nachvollziehbar. Welch ein schrecklicher Gedanke. Die dümmste Meinung dazu ist: Ich habe ja nichts zu verbergen. Dazu empfehle ich George Orwell oder eine Auseinandersetzung mit bestehenden Diktaturen.
Andererseits verdienen sich die Banken dann dumm und dusselig, fragt mal kleine Händler, was die das bargeldlose Zahlen kostet.


Donkey

12.06.2017

ich war letzte Woche in London und hab kaum jemanden gesehen der mit Bargeld zahlt. Alles kontaktlos. Geht blitzschnell. Man kann sogar in jedem Bus oder U-Bahn mit normaler Kreditkarte rein, einfach an den Leser am vorbeilaufen dranhalten und das ist alles. Bargeld wird einfach nicht akzeptiert.

An Schleiereule u.a. - es ist genau umgekehrt. Bei Bargeld hat man keine Ahnung wo das Geld ausgegeben worden ist (sei denn man sammelt Kassenzettel und jeden Abend mit den Taschenrechner alles in einem Heft einträgt - wer aber macht so was mit seinem Leben?)

Bei der bargeldlosen Zahlungen sieht man sofort wie viel und WO ausgegeben ist, sofort, ohne Aufwand und automatisch.

Sieht so aus:
http://www.macerkopf.de/wp-content/uploads/2014/11/finanzblick30.jpg

Also Leute, echt, das kann kein Argument sein. Man kann über Verschwörungstheorien argumentieren, aber "keine Kontrolle" ist sehr greifbar und konkret Unsinn.


Schleiereule

11.06.2017

Für mich das wichtigste Argument gegen die Abschaffung des Bargeldes ist, dass ich keine exakte Kontrolle mehr habe, über dass, was ich ausgebe...
Ich mache jährlich einen längeren Urlaub in Australien und dort wird fast ausschliesslich bargeldlos gezahlt...
Am Ende eines Tages weiss ich oft nicht, was ich ausgegeben habe und das gefällt mir nicht...


Lee Guobin

10.06.2017

Meine Meinung ist, wenn unsere Volksvertreter dem "Ottonormalbürger" etwas gutes wollen, kam es für den Bürger meistens teuer zu stehen.immer


Oskar, Momme Jürgen

10.06.2017

Ich würde den "Braten" nicht trauen wenn Wirtschaftsbosse und Politiker für die Abschaffung des Bargeldes sind.
Würde dann auch jeder Bettler auf der Straße ein Lesegerät für die Spende bekommen.


Lisa

09.06.2017

Bares Geld gibt mir das Gefühl der Sicherheit, der Unabhängigkeit, der individuellen Gestaltungsmöglichkeit, jederzeit spontan helfen zu können, der schnellen Überschaubarkeit, etc.
Ich lehne es ab, bares Geld abzuschaffen!


Johann

07.06.2017

Ich würde sagen, daß es genügend andere wichtigere Angelegenheiten abzuarbeiten gilt, welche wesentlich wichtiger wären!!! ALtersarmut radikal bekämpfen; die nächste Finanzkrise, welche vorprogrammiert ist, verhindern, in dem man die ganz großen Banken in sehr enge Schranken weist; das kinderfeindliche Deutschland wieder kinderfreundlicher machen und Deutschland soll was für seine eigenen Bürger tun, jetzt wo aktuell so viel Geld da ist. Dies wären nur einige Beispiele. Bargeld abschaffen ist ein so unwichtiges Thema, daß es sich garnicht lohnt, sich darüber Gedanken zu machen.
Schlußwort zum Nachdenken: "Gemeinsam sind wir stark!"


detlef

07.06.2017

Ich lehne die Abschafung des Bargeldes ab, jederPoliter der diesenWeg auch nur andenkt sollte mann in die Wüste schicken , eine Partei diee absurde Idee vervolgt ist führ mich nicht wählbar.


Bernd Neumann

04.06.2017

Das duerfte eine politische Entscheidung sein. Die Politik moechte doch auf Teufel komm raus den Schwarzgeld/ und Steuerfluchtmarkt ausraeuchern. Da sind die Befindlichkeiten der Buerger zweitrangig.
Anstatt sich auf eine einheitliche eurpaeische Steuerpolitik zu verstaendigen, schafft man lieber das Bargeld ab. 1984 haben wir schon lange ueberholt.


Andi

04.06.2017

Wenn kein Bargeld kann man den Negativzins erst richtig in die Höhe treiben. Das Geld MUSS ja dann auf den Konten liegen. Und Vater Staat kann auch gleich alles überblicken und da geht doch noch eine Steuer


Loni

04.06.2017

Ich möchte frei entscheiden dürfen, ob ich bar bezahle oder nicht. Eine Abschaffung des Bargeldes nimmt mir diese Freiheit. Ich bin absolut gegen die Abschaffung von Bargeld.


Geoffrey

02.06.2017

Bargeld abschaffen? Hmmm . . . warum nicht zusammen mit politiker und beamten . . . sie sind auch nutzlos und sogar manchmal gefärlich


Sigrid

01.06.2017

Schon wieder eine Meinungsumfrage zur Abschaffung von Bargeld ?!? Nachtigall, ick hör dir trapsen !!! Steter Tropfen hölt den Stein ... Sind die Deutschen seit Napoleon kein bisschen klüger geworden ?!?
Hirn statt Smartphone anschalten und überlegen, wem das nützt!!!


Sonja Nägele

01.06.2017

Bargeld zu haben ist unabdingbar!! Ich möchte keine Überwachung meiner Einkäufe bzw. anhand einer Kartenzahlung registriert werden, welche Produkte ich kaufe und wo ich mich gerade befinde.
Absolutes NoGo!!


Ralf Ranter

01.06.2017

Wenn wir kein Bargeld mehr haben, wo ist dann unser Geld ... und wer kontrolliert es dann? Nein, den Banken gebe ich nur so viel wie nötig....


Reimold

01.06.2017

Abschaffung des Bargeldes wäre sehr schlecht und es würde dich zum gläsernen Bürger machen ich bin total dagegen und finde es eine saublöde Idee


Johanna

01.06.2017

Ich bin auf der ganzen Linie gegen die Abschaffung von Bargeld.
Man behält viel besseren Überblick über die Ausgaben beim Einkauf mit Bargeld und in der Schlange an der Kasse dauert es auch jedesmal länger, wenn jemand bargeldlos bezahlt. Ich will kein gläserner Verbraucher werden und ich möchte auch die Möglichkeit behalten Trinkgelder, Spenden und ähnliches in bar zu geben.


Karin Krenz

01.06.2017

So lange die digitale Zahlung nicht absolut sicher ist lehne ich die Abschaffung von Bargeld ab. Nützen tut es nur den Banken und es vernichtet Arbeitsplätze. Den kleinen Händlern wie z. B. Markthändlern bürdet es weitere Kosten auf.
Außerdem ist das undenkbare, das Automaten kein Geld mehr ausgeben bereits mehrmals nicht nur über Stunden bereits passiert.
Wie soll man einkaufen wenn man kein Bares mehr im Portemonnaie hat?


xyzäöü

31.05.2017

Kein Wunder, dass Europa- und Globalisierungsgegner immer mehr Zulauf bekommen. Am besten wäre es ZURÜCK zur Urgesellschaft und Ware gegen Ware und damit die Bankern, Spekulanten und deren Erfüllungsgehilfen (u.A. Politiker und Lobbyisten) außen vor lassen.
Also schon mal einen Sack Reis in den Keller dann tauschen gegen dann kann ich für meine Nichte zum Geburtstag ein Bund Möhrchen tauschen. Bin dann bloß gespannt wie das dann bei Harz IV verrechnet wird.
Ganz im Ernst, gebt den bemitleidenswerten Banken doch ein wenig mehr Macht und sucht den letzten Cent den ihr zu Hause noch finden könnt auf euer (hoffendlich noch eigenes) Konto.
Sparen minus Teuerungsrate minus Inflation minus Negativzins minus Bankenrettung = ?????


Fritz Pfennigfuchser

31.05.2017

Mit der Abschaffung von 500,00 € - Scheinen wird keine kriminelle Aktion verhindert, da es Alternativen (z. B. Gold, Edelsteine, US$ etc.) gibt. Wenn ich aber für mein sauer Erspartes ein Kfz. kaufen und Zug-um-Zug bezahlen will (bei einer Vorauszahlung / Überweisung würde ich, falls das Autohaus zwischenzeitlich Konkurs geht, meine Vorauszahlung in der Konkursmasse wiederfinden - Konkursquote oft kleiner 5 %, wenn überhaupt), kann ich das nicht mehr tun, zumal auch gleichzeitig Höchstgrenzen für Barzahlungen eingeführt werden sollen. Auch die Abschaffung der Kleinmünzen sind Schritte zur Bargeld-Abschaffung. Ohne anonyme Barzahlung kann jeder Bürger detailliert beobachtet, überwacht und ggf. sanktioniert werden, wenn er sich nicht konform verhält. Außerdem kann man ohne Bargeld die Bürger ganz leicht durch eine einfache Buchung an Kosten beteiligen oder Währungsschnitte vornehmen, bzw. Vermögen einziehen. Das Alles aber nur beim"kleinen Mann" der sein Geld nicht z. Teil in Steueroasen oder sonst wo im Ausland geparkt hat.


Moneybunny

31.05.2017

Wenn es kein bargeld mehr gibt, sind wir auf gedeih und verderb den banken und der Politik ausgeliefert.

Künftig dürften wir dann den Banken geld zahlen damit sie mit unserem schwer verdienten geld machen können was sie wollen.


Haas, Heinz Sommerhausen

31.05.2017

Für mich wäre die Abschaffung des Bargeldes ein ganz schlechte Entwicklung. Wir machen uns abhängig von Systemen die einer sehr großen Gefahr der Manipulation unterliegen. Schön kleine Störungen führen zu großen Problemen. Siehe auch die jüngsten Cyber Angriffe die komplette Infrastrukturen lahm gelegt haben.

Hinzu kommt dass wir als Bürger in unserem Einkaufsverhalten absolut gläsern werden. Noch kann ich über Bargeld entscheiden wem ich was gebe. Hinzu kommt, dass mir dann ohne Problem die Möglichkeit zu zu zahlen genommen werden kann wenn es nur noch elektronisch läuft. Das System kann mich komplett ausgrenzen - ohne eine Möglichkeit mich zu wehren.

Regierungen, Interessengemeinschaften, Diktatoren, Behörden - alle würden eine Macht bekommen die sehr leicht zum Missbrauch führen kann.

Also von mir eine klare Absage an - Abschaffung des Bargeldes!!


felixwalter

30.05.2017

Das Bargeld soll bleiben, jeder soll weiter wählen können wo und wie er seine Umsätze bezahlt.


Ingo

30.05.2017

Die EU verfolgt doch das Ziel, dass das Bargeld abgeschafft wird. OB wirklich gegen den Terror bleibt mal dahingestellt. Aber auch Edelmetalle sollen eingesackt werden können: https://norddeutsche-edelmetall.de/neuer-entwurf-goldverbot-in-der-eu/


Ingo

30.05.2017

In Italien werden ja demnächst die Ein- und Zwei-Cent-Stücke verschwinden. Hätte ich hier auch nichts gegen, jedoch würde sich die Preissteigerung am Jahresende doch summieren. Auch 20 Euro sind 20 Euro. Nur sollte das Bargeld nie komplett abgeschafft werden.
Ein guter Artikel zum Thema Bargeldabschaffung: https://norddeutsche-edelmetall.de/bargeldverbot-light-italien-verbannt-ein-und-zwei-cent-stuecke/


Marcus

29.05.2017

Bargeld bedeutet Freiheit und Unabhängigkeit. In einem System ohne Bargeld ist man den Banken noch stärker ausgeliefert als es jetzt schon der Fall ist. Wie werden sich die Gebühren für Transaktionen wohl entwickeln, wenn jeder darauf angewiesen ist?
So kann man auch spielend Bewegungsprofile etc. erstellen.


Claudia

29.05.2017

Ich bin der Meinung das wir das Bargeld noch brauchen und es ein Eingriff in unser Privatleben ist wenn man uns dies auch noch untersagt. Wie oft bittet man nicht mal jemand bekanntes das er einem was mitbringt wie soll das dann ohne Geld mehr möglich sein oder was soll man teenies nur zu den Festlichkeiten schenken ..?..?
Die Regierung will uns normalos immer mehr kontrollieren ...
Wir werden mal wieder nicht gefragt und alles wird nur über unsere Köpfe hinweg entschieden! Von wegen Demokratie.


Hohmann

29.05.2017

Stromausfall oder Hackerangriff .2 Tage ohne Netz ?????


Summer Leonhard

28.05.2017

Ich halte Überlegungen zum Bargeldverbot für einen absoluten Skandal. Wer hat das Recht die Bürger derart zu bevormunden? Die Befürworter möchten die Vorteile und die Masse der Bürger hat extreme Nachteile. Leider interessieren sich viele noch nicht dafür.
Parteien, die sich hiervon nicht distanzieren bekommen von mir keine Stimme mehr.
Mit Banken und sonstigen Organisationen, die dies unterstützen werde ich alle Beziehungen abbrechen.


Thoma Blumreiter

28.05.2017

Abschafung des Bargeldes gleicht der Entmündigung des Bürgers. Andere (Banken und der Staat) haben den Daumen auf meinem Vermögen. Sie bestimmen über Gebühren, Geldentwertung und Enteignung, wenn Banken oder der Staat in Not sind. Kaum auszudenken was passiert, wenn es zu einem Stromausfall wie jüngst bei British Airways gekommen ist. Das könnten kriminelle Strukturen sogar ganz gezielt ausnutzen. Und dass auch Banken die Finger nicht vom Honigtopf lassen können, zeigt ja auch das Beispiel Deutsche Bank, die unentwegt im kriminellen und grauen Bereich auffällt. Deshalb Finger weg vom Bargeld.


Flo

28.05.2017

Ich denke bis der 100 Euro Schein abgeschafft wird, werden die Menschen auf Bitcoin oder andere krypto Währungen umsteigen;)


Erika Klawohn

27.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes könnte zu vermehrt überzogenen Konten führen. Was ich im Geldbeutel habe kann ich sehen und anfassen, mehr gebe ich einfach nicht aus. Aber digital?, dann muss ich mich jeden Abend mit den Kassenzetteln bzw Abrechnungsbelegen hinsetzen und rechnen. Spontankäufe fallen aus. Auch kann ich keinem armen Menschen am Straßenrand mehr etwas zustecken. Oder wer würde einem Obdachlosen Geld überweisen, wenn Kontoführung gezwungener Maßen zur Pflicht wird? Zusätzlich werde ich durch die Digitalisierung gezwungen alles selbst zu machen und dafür auch noch zu zahlen. (Flughafen einchecken) Menschen kennen lernen, ins Gespräch kommen, etwas daraus lernen und sich über ein freundliches Gesicht freuen wird seltener. Es gäbe sicher noch viel mehr dazu zu sagen, aber der Tenor ist klar. Ich bin strickt dagegen, auch wenn ich so manches an der Digitalisierung richtig gut finde.


Jaguar

26.05.2017

Auf Bargeld möchte ich nicht verzichten. Ich besitze kein Smartphone und möchte auch nicht gezwungen werden eines anzuschaffen, Onlinezugang ist noch immer nicht Deutschlandweit vorhanden (wären somit auch potentielle Gebiete, in denen bargeldlose Bezahlung online nicht möglich wäre), es fallen notgedrungen permanente Zusatzkosten an (Internetzugang, Buchungsgebühren, Akkuaufladung, Anschaffung von Geräten die den Anforderungen entsprechen...). Ganz zu schweigen von zukünftig anfallenden Kosten (und die werden ! kommen, wenn nur noch bargeldlose Bezahlung möglich ist) für die Art der Bezahlung, Kreditkarten usw. Dazu kommt die totale Überwachung ALLER Käufe. Nein danke, ein wenig Privatsphäre möchte ich noch behalten.
Online-Betrug wird dann zu Perfektion gebracht.
Und wie kann man Kindern zum Geburtstag ein wenig Geld schenken? Braucht dann jeder Mensch ab Geburt ein Konto?
Ich halte eine Mischung von Bargeld und bargeldlosem Verkehr für genau richtig.


Elke

26.05.2017

Bargeld ist wichtig für die Unabhängigkeit. Die Banken können sonst für alles Gebühren erheben und man ist ihnen ausgeliefert und gläsern. Viele würden den Überblick und das Verhältnis zu Bargeld verlieren und das kommt den Konzernen und Profiteure zu nutzen. Ich bin absolut gegen die Abschaffung.5nywe


Juergen Soencksen

26.05.2017

Bargeld abschaffen ist kriminell


Andreas

25.05.2017

Bargeld ist nur ein Zahlungsmedium. Ich selbst nutze kaum noch Bargeld. Immer wenn es möglich ist zahle ich mit der Karte. Kleine Beträge werden Kontaktlos bezahlt, Karte auflegen, Betrag wird gebucht, fertig. Keine Suche nach passendem Kleingeld mehr nötig.

Außerdem ist Bargeld unhygienisch, man weiß gar nicht wer das vorher schon alles in den Händen hatte.

Mit Bargeldlosen Zahlungsmedien bleibt alles genauso flexibel wie bislang auch. Warum wir zu Freiwild werden oder gar entmündigt werden, nur weil es irgendwann vielleicht kein Bargeld mehr gibt, ist mir ein Rätsel.


Kückei

25.05.2017

Nur Bares ist Wahres. Was wird aus all den Händlern, die uns momentan auf Wochenmärkten und Festen mit ihren schönen Angeboten erfreuen? Ich habe schon vielen mit Schulden geholfen, aus ihren Fallen rauszukommen. Ursache war der "einfache Zahlverkehr" über Lastschrifteinzug, EC-Karte, Kreditkarte. Wie schnell verliert man das Gefühl für das verdiente Geld? Ich lehne die Abschaffung des Bargeldes ab.


Fränk

25.05.2017

1 - und 2- Cent - Münzen könnten von mir jederzeit abgeschafft werden, dere 500 Schein wird sowieso schon bald nicht mehr gedruckt, ansonsten möchte ich Bargeld nicht missen.


Franz Senn

24.05.2017

Bargeld ist für mich Freiheit und Anonymität.


Simone Lormis

24.05.2017

Ich finde das unmöglich, ich will selber entscheiden, ob ich bar bezahlen oder mit der EC Karte.
Bar Geld zu haben ich wichtig.


Guggi

24.05.2017

Ohne Bargeld sind wir Freiwild für die Banken, Politik und Industrie.
Gute Nacht!!


Dr. Lee

24.05.2017

Das Bargeld ist King!


RealIST

24.05.2017

Der Bürger wird ohne Bargeld entmündigt und seiner Freiheit noch mehr beraubt. Am Ende durch Negativzinsen von den Europäischen Zins-Banditen (EZB) und Co. abkassiert! Nein danke Europa!


Herbert Engel

23.05.2017

Ja, ich bin für die Abschaffung des Bargeldes, aber ich bin auch für die Abschaffung des bisherigen Steuersystems. Wenn es nur noch bargeldlose Zahlungen gibt, sollte eine neue Einnahmensteuer die einzige automatisch abgebuchte Steuer sein. Gleich, obder Nachbar den Rasen für die älteren Leute nebenan mäht, oder Aktien verkauft werden. Wer Einnahmen hat, sollte dafür eine Steuer zahlen.
Schwarzarbeit wäre dahin, Finanzamt unnötig, Steuerberater überflüssig. Jede Zahlung wäre nachweisbar.


wb

23.05.2017

"Die Schweden sind nicht mehr bei Sinnen", schreibt Thomas. Ja, das ist elegant ausgedrückt, was ich zuerst so dachte: "Die Schweden spinnen wieder mal und werden auf die Schnauze fallen."
Nach meinen Informationen haben die modernen Nordländer schon genug negative Erfahrungen gesammelt hinsichtlich lascher Sexualmoral, Gendering und Ausländerinvasion. Jetzt käme eben die Abschaffung des Baren als neuer Anlauf zu einer weiteren Bauchlandung. O Mann!!


Sina

23.05.2017

mit Bargeld hat man seine Finanzreserven besser im Griff. Mit der Karte ist eine Überschuldung ganz schnell passiert-siehe Amerika.


Astrid

22.05.2017

Der Wirtschaft kann die Abschaffung des Bargeldes nur recht sein: Kein Bargeld, Kontoauszug nur online, Sparanreiz:0
Ich sehe es bei jungen Menschen: Keiner weiß mehr, wieiviel Geld er auf dem Konto hat, was er wofür ausgegeben hat. Schulden sind programmiert...Leben auf großem Fuß...
Auch für mich ist es leichter mit Bargeld den Überblick zu behalten und plädiere daher für den Erhalt des Bargeldes.


Gabriele Kloppe

22.05.2017

Ich finde es nicht in Ordnung, das das Bargeld abgeschafft werden soll. Es sollte für jeden die Möglichkeit geben selbst zu entscheiden wie er zahlt. Begrenzung von Bargeldsummen und sogar n Chip halte ich für Schwachsinn. Damit will man doch nur noch gläsernere Bürger schaffen. Überwachung auf Schritt und Tritt. Bargeldabschaffung? Nein Danke!


Andreas

22.05.2017

Bargeld ist gelebte Freiheit. Die Argumente der Bargeld Gegner sind so entlarvend , dass sie eigentlich jeder erkennen sollte. Hier geht es nicht um Eindämmung irgendwelcher Kriminalität. Die Hochkriminalität läuft in Nadelstreifen umher und ist längst Bargeldlos Hier geht es einzig und alleine um die vollständige Kontrolle und Entmündigung der Bürger und um die Einführung von Negativzinsen auf alle Konten denen der Bürger dann nicht mehr entrinnen kann. Das ist das eigentliche Ziel , dem dann keiner mehr entrinnen kann.
Denn zur Begleichung der exorbitanten Staatschulden gibt es nur 3 Möglichkeiten
1.Währungsreform
2. Hyper Inflation
3.Schleichende Geldentwertung mit Negativ Verzinsung bei gleichzeitigem Bargeld Verbot.
Die Variante 1 und 2 führen führen vermutlich direkt in den Bürgerkrieg .
Bleibt einzig die Variante 3
sie ist schleichend und nicht für jeden sofort erkennbar


Doris

22.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist eine komplette Enteignung des Bürgers. Somit hätte der Staat und die Banken die totale Kontrolle über jede Art der Einkünfte und Ausgaben. Es geht wirklich Niemanden etwas, wofür ich mein Geld ausgebe und wo ich dies mache.
Sofern Negativzinsen auf Bankguthaben erhoben werden, werde ich sofort das Konto auflösen. Einzahlungen auf Sparkonten lohnen sich bei dieser Geldpolitik schon lange nicht mehr und ich verhalte mich
entsprechend!


Nostradamuso

22.05.2017

@Peter Nathschläger: Exzellente Fragen, ich denke dass niemand kann so naiv sein und denken dass Bargeld so schnell und einfach abzuschaffen (und einige Gründe haben Sie aufgelistes). aber es macht ja Spaß im Interner zu theorisieren, sonst wäre es zu langweilig.

Und natürlich hat Schweden das Bargeld nicht abgeschafft. Es ist immer noch da, die Leute benutzen es halt fast nicht aus praktischen Gründen.


Nostradamus

22.05.2017

Was die meisten nicht verstanden haben: bargeldlos ist sicherer. Wenn die karte geklaut wird, verliert man nichts. Die bänke haften für Hackerangriffe. Man bekommt Umsätze mit geklauten Kreditkarten automatisch kommentarlos zurück. kann nicht anders sein, sonst würde die Visa etc. Produkte niemand nutzen.

Dagegen wenn Bargeld geklaut wird, bekommt man garantiert nichts zurück. Es gibt unzählige Fälle, besonders bei Senioren die ausgetrickst werden.

Die Argumente gegen die (vermeintliche) Abschaffung sind zwei Typen:

a) technische Aversion - Leute die denken die neue "Technik" ist gefährlich, kompliziert usw. Nicht begründet, aber verständlich besonders bei älteren Leuten.

b) Paranoia: Der böse Diktator kommt (wieder) und nutzt er das ausgebaute System um politische Gegner zu überwachen und kontrollieren. Das ist äußerst naiv. Einerseits, ein Konto zu sperren geht auch heute - und 99% der Leuten bekommen ihre Gehälter aufs Konto. Und auch 90% der Leuten haben keine große Reserven, also ohne Konto woraus man sich Bargeld auszahlen lassen ist der gewünschte effekt auch ohne Bargeldabschaffung da.
Und dass ein Diktator mit einem Click alle (Milliarden) Bargeldtransaktionen überwachen kann , ist lächerlich.

Angst von Diktatoren zu haben und sich wie eine Maus zu verstecken (d.h. "keine Daten preisgeben") ist keine Freiheit. Freiheit ist auf die Barrikaden zu gehen und paar Diktatorenköpfe fallen zu lassen (s. unsere französische Freunde). Also genau das gegenteil von Angst haben.


Peter Nathschläger

22.05.2017

Mehr als Spekulation und Gedankenherumschieberei steckt nicht hinter dem Thema der Bargeldabschaffung. Wobei zu beobachten ist, dass in der Debatte über die uns allen aufgezwungene, drohende Bargeldabschaffung sehr wichtige Fragen ausgeblendet werden:
1) Wer soll denn angeblich das Bargeld abschaffen?
2) Wo soll das Bargeld abgeschafft werden?
3) Was passiert mit dem Bargeld, das im Umlauf ist, selbst wenn die EZB für die EU kein Bargeld mehr drucken lässt?
4) Wie verhindert man erfolgreich die Substitution der nicht mehr vorhandenen Barmittel durch andere Währungen?
5) Warum sollte auch nur irgendein Land der Welt die Kontrolle über die Barmittel aufgeben und riskieren, dass ein wirtschaftsaushöhlendes Substitut entsteht?
6) Wurde oder wird das Bargeld in Norwegen oder Schweden abgeschafft, gegen den Willen der dort lebenden Menschen, oder wird es einfach nur nicht mehr benutzt?
7) Wenn die Abschaffung von Bargeld dem Staat endlich ermöglichen würde, auf die Guthaben seiner Bürger zuzugreifen, um sich quasi zu sanieren, warum hat das auf dieser Welt noch kein einziger Staat getan? Ich meine, hey, selbst in Nordkorea, China oder Kuba läuft nichts ohne Bargeld!


G.H.

22.05.2017

Die tägliche Bezahlung ohne Bargeld per Handy beim Bäcker, im Supermarkt, der Drogerie etc. für Kleinigkeiten zwischendurch, oder auch beim Friseur kommt für mich nicht infrage.
An erster Stelle steht der Sicherheitsgedanke - wieviel wurde nicht schon gehackt...
Ebenso wichtig ist, dass sich meines Erachtens auf diese Weise die Übersicht über das Haushaltsbudget viel besser steuern lässt. Immer nur mit Karte zahlen führt schnell in die Schulden.


Cornelia

22.05.2017

Nie und nimmer verzichte ich auf Bargeld


Thomas

22.05.2017

Die Schweden sind nicht mehr bei Sinnen. Sich freiwillig das Bargeld abschaffen, dazu gehört schon eine Menge Dummheit auf der einen und kriminelle Energie auf der anderen Seite.


Frank

22.05.2017

Nach der Abschaffung des Bargeldes folgt die Enteignung der Bürger.


Jim H.

21.05.2017

Ohne Bargeld kein Leben für mich hier auf dieser Erde!!!!
Niemals lasse ich mich kontrollieren von irgendwelchen abgefuckten kranken Weltherrschern!!!! Dafür werde ich kämpfen bis ans Ende!
Nie! Nie! und nochmals Nie werde ich diese Dinge einfach so über mich ergehen lassen!!!! FREIHEIT UND NICHTS ALS FREIHEIT IST DAS GRÖSSTE GUT HIER AUF ERDEN!!!!!


Stephan

21.05.2017

Wenn es noch niemanden aufgefallen ist, handelt es sich bei der Abschaffung des Bargeldes wieder mal um einen Versuch das Geld der Arbeiter und Angestellten an die nach oben zu schaufeln, welche ihr ganzes Leben nur mit Geld gearbeitet haben und nicht wissen was ehrliche und harte Arbeit bedeutet. Ich bin der Meinung das viele dieser Damen und Herren noch nicht verstehen, das es ein Spiel mit dem Feuer ist. Finger weg vom Bargeld. Hat sich noch niemand Gedanken gemacht welche Folgen das hat? Erhöhung der Gebühren, gläserner Bürger/ Konsument, Kontopfendung, Zugriff auf das Vermögen der Bürger usw.. Für mich ist das eine Kriegserklärung an die Bevölkerung der Welt von den Mächtigen. Wehrt euch dagegen.


C.D.

21.05.2017

Ich bin für die Beibehaltung des Bargeldes. Das Zahlen mit dem Smartphone ist und bleibt unsicher. Beim Bäcker 2 Brötchen zu kaufen und dann mit dem Smartphone zu bezahlen, ist lächerlich. Außerdem möchte ich mich nicht noch mehr als gläsernen Bürger sehen. Es geht niemanden etwas an, was ich für mein Geld kaufe.


Veronika

21.05.2017

Die Bargeldabschaffung nutzt vor allem den Banken, denn dann können Sie negativzinsen einführen.


Rudolf Sailer

21.05.2017

Für mich bedeutet bargeldlose Zahlung weniger Kontrolle über meine Ausgaben und mehr Kontrolle durch andere. Trotzdem gibt es Fälle bei denen ich bargeldloses Bezahlen bevorzuge wie z. B. tanken, größere Einkäufe und ähnliches.
Mit freundlichem Gruß
R. Sailer


Joachim Biscan

21.05.2017

Nach meiner Meinung wird es Bargeld und bargeldloses Bezahlen nebeneinander noch recht lange Zeit (ca. 1 Generation) geben. Im Bargeld stecken sehr viel Tradition und Emotionen.


PeterP

21.05.2017

Die Möglichkeiten für Onlinebezahlungen sollten als Alternativangebote ausgebaut werden. Gerade bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und an den Parkuhren nervt es, wenn man nur mit Bargeld zahlen kann und eventuell nicht genug Kleingeld dabei hat. Bargeld sollte weiter beibehalten werden. Man sollte die Wahl haben können, ob man mit Bargeld oder Online zahlen möchte.


Maggie

21.05.2017

Kein Bargeld mehr? Ein Leichtes, Negativzinsen vom Buchgeld abzuschöpfen. Nein danke!


Peter Kö

21.05.2017

Es ist belastend, wenn ich in einer Schlange vor der Kasse stehe und wieder mal mit Karte bezahlt wird. Selbst kleine Beträge,unter 10€.
Für mich sind das Menschen, die nicht mit Bargeld umgehen können.


Karl Fröhlich

21.05.2017

Der Staat ist der Treuhändler der Steuergelder. Diese werden auch gern verbrannt für Prestige, Waffen und für sinnlose Projekte, für EU Zahlungen und Gehälter die nicht verdient werden. Der BER mit fast 7 Milliarden hat sich zur gefühlten "Geldwaschanlage" entwickelt. Keinen interessiert es. Ich habe Angst davor mich den "Diktatoren" in Deutschland auszuliefern. Andere Länder praktizieren den bargeldlosen Verkehr mit einigem Feingefühl und Respekt vor den Steuerzahlern. In Deutschland lehnen sich Reiche mit großzügige Staatssteuerentlastungen zurück und genießen den Überfluss der Steuerzahler. Der normale Steuerzahler versteuert alles und das nicht nur einmal. Die Macht hat das Geld. Sanktionen, Umweltkatastrophen, Krieg, leere Kassen, verantwortungslose Investoren, auch der Staat und so viel mehr können mit dieser bargeldlosen Regelung die Konten der Bürger plündern. Wir hätten dann keinen Zugriff drauf. Das ist heute schon Realität und wird so auch durchgespielt. Was lässt sich der Bürger noch alles gefallen? Ich bezahle sehr oft mit Karte, doch wäre ich gern noch weiter mündig für meine privaten finanziellen Entscheidungen. Darum bin ich dagegen. Und unserem Land traue ich alles zu. Nur nicht Fairness in Bezug auf Gerechtigkeit der Bürger in allen Beziehungen. Das sind meine Erfahrungen.


Heide Deicke

21.05.2017

Eine Bargeldlose Zukunft lehne ich komplett ab. Dafür gibt es mehrere Gründe: Ich will meine Ausgaben immer im Blick haben, was bei der bargeldlosen Zahlung wesentlich schwerer ist. Ich möchte dem Obdachlosen gerne etwas spenden, was mit Karte unmöglich ist. Ich möchte meinen Enkelkindern Bargeld schenken, weil sie noch kein Konto besitzen u.v.m. . Zudem glaube ich, dass dann der Betrug leichter wird, ich habe auch kein Homebanking, weil ich dem Internet nicht vertraue. Man ist ja schon fast eun gläserner Mensch, doch das geht entschieden zu weit und schränkt die Freiheiten gänzlich ein. Es reicht, lasst uns wenigstens unser Bargeld noch!


Thomas deimama

21.05.2017

Haha ja das freut die banken .
Verstehe diese kurzsichtigen menschen nicht die denken das digitales zahlen ein Fortschritt wäre. Ich freu mich schon wenn genau von diesen "HELDEN" guthaben abgezogen bekommen und sich nicht wehren können xD
Warum wollen wir uns wegen sicherheiten von banken ein stück feiheit nehmen lassen.


56

21.05.2017

Liebe "Generation Y" (Kommentar vom 19.5.17)
Nur mal zum Nachdenken, die Senioren haben ihr Geld wahrscheinlich hart erarbeitet bevor sie es "anfassen, ausgeben, verschenken, stapeln". Und auch die GY war und ist davon Nutznießer. Was hat denn GY bisher geleistet, neben klugen Sprüchen klopfen? Wie hoch ist denn das durchschnittliche Berufseinsteigealter bei der GY.
Ich glaube, daß Senioren genauso egoistisch sind wie GY. Ich glaube nicht, daß Senioren den Fortschritt bremsen wolle. Aber sie wollen in 20 Jahren auch nicht vor einem Lebensmittelautomaten verhungern weil sie diesen nicht bedienen können.
Gerade auch die GY will Multi-Kulti, aber wie sieht es mit einem gleichberechtigten Nebeneinander von Jung und Alt aus???
Einfach mal Nachdenken!


Rudi Rätzel

20.05.2017

Das einzige Bargeld was man abschaffen sollte, sind die Kupfermünzen.
Wie bezahlt ein Schwede Jemanden, der Ihm einen großen Gefallen getan hat? Tragen die alle ein Kartenlesegerät mit sich?
Wie funktioniert der Handel, wenn mal Stromausfall ist, oder eine wirkliche Katastrophe eintritt? Wer, konkret, will eigentlich daß das Bargeld abgeschafft wird? Wer zieht daraus den Nutzen?
Wenn Milliarden in Banken versenkt werden, ist das vielleicht ein Unfall.
Wenn ein Steuerzahler nicht retzeitig seinen Beitrag leistet, wohl schon ein Strafbestand. Glaubt Ihr nur weiter das "ohne Bargeld" der Fortschritt ist. Sicher. Aber nicht für Euch.


Annouschka

20.05.2017

Das Bargeld ist unsere Freiheit. Daran zu denken es abzuschaffen, ist eine Selbstversklavung an den Staat.


Genration Oldskool

20.05.2017

Liebe Generation Y,

wenn Sie sich hier so umschauen und das obige Umfrageergebnis oder auch ähnliche Umfrageergebnisse der letzten Monate mit einbeziehen, was fällt Ihnen auf?

Die Mehrheit ist ganz klar "pro Bargeld". Die Gründe mögen unterschiedlich sein, was zählt ist das absolute Ergebnis.

Warum soll sich die Mehrheit dem Wunsch einer Minderheit unterordnen?

Wenn Ihre gesamte "Generation Y" so denkt wie Sie selbst, wird Ihre Zeit ja noch kommen. Bitte lesen Sie vorher noch, gerne auch als Ebook, "1984" und "Schöne neue Welt", vielleicht ändert das Ihre Sichtweise doch noch!

Spätestens, wenn Sie im Mandanten oder Bekanntenkreis, daß erstemal "live" erlebt haben, was er bedeutet wenn alle elektronisch verfügbaren Finanzmittel mit "einem Klick" gesperrt werden, weil Jemand privates oder auch institutionelles meint sie schulden ihm noch Geld, werden Sie Ihre Meinung über Bargeld revidieren. Auch Bitcoins sind da keine Alternative, da wenn kein Netz-/ Internetzugang (kann wie ein Konto auch gesperrt werden), kein Bitcoin o.ä..


Bärbel

20.05.2017

Es ist ja schon doppelt und dreifach auf die Fehlerquellen hingewiesen. Ich kann mich daher nur anschließen: ich will das Bargeld behalten !!!


T. Stavridis

20.05.2017

Bargelg ist das Mittel der Wahl. Es gab es immer. und ohne geht es nicht. Es bedeutet Freiheit.


Anna B.

20.05.2017

Bargeldlos heißt nicht das die Kriminalität weniger wird.
Es gibt dann nur eine andere Kriminalität.
Wenn das Bargeld abgeschafft wird, ist der gläserne Bürger Realität.
Die Banken haben dann mit den Kontogebühren einen regelrechten Selbstbedienungsmarkt, dem wir ALLE ausgeliefert sind.
Man stelle sich vor eine Geldtransaktion von 1 € kostet dann vielleicht 1 € Gebühr pro Geldbewegung. Die Banken wird es freuen. Der Geldregen ist vorprogrammiert!
STASI war gestern!
BARGELDLOS ist heute!
Wollen wir das wirklich?
Ich auf alle Fälle nicht. Darum wehre ich mich so gut ich kann dagegen und bezahle so viel wie möglich BAR!!!!


Helmut Lindner

20.05.2017

Neben dem Vorteil der Anonymität gibt es noch gibt es noch einen weiteren Grund gegen die Abschaffung von Bargeld : wenn ich will, ann ich mein gesamtes Erspartes vom Konto abheben und zu Hause aufbewahren. Nach der Abschaffung von Bargeld ginge das nicht mehr. Ergo werden irgendwann - wenn die wirtschaftliche Lage entsprechend ist - Negativzinsen für Geld, was "nutzlos" auf den Konten liegt fällig! Ich jedenfalls zahle bar, wo immer es geht (es ist z.B. Erstaunlich, wieviele Arztpraxen eine Kasse für Bargeld habn).


Daniel Klöpper

20.05.2017

Der Staat hat schon soviel Kontrolle über uns, wenn wir nun das Bargeld auch noch abschaffen, kann der Staat jedem einzelnen akribisch bis auf den letzten Cent in die Tasche gucken. Wollen wir das?!
Ich denke nicht. Darüber hinaus, was ist denn mit den Grundrechten, sind wir nicht alle freie Menschen und dürfen selbst entscheiden über unser Handeln.
Der Staat würde uns dann dazu zwingen, nur noch online zu zahlen!
Zudem wäre jeder verpflichtet ein Konto bei einer Bank zu besitzen. Ob der Zwang rechtlich tragbar ist....

Das BARGELD muss bleiben, das gibt es schon etliche Jahre und warum soll man etwas verändern, wenn alle damit zufrieden sind.
So kann jeder selbst entscheiden, wann er wie zahlen möchte.


Generation S ( wie Senioren )

20.05.2017

Liebe Generation Y
Lesen Sie bitte mal die anderen Kommentare.


.

20.05.2017

Ich finde es schrecklich kein Bargeld mehr zu haben.
Es gibt überall Gelegenheiten wo man es noch braucht.
Sei es als Geschenk für Kinder oder andere sei es als Spenden an Haustüren oder bei sonstigen Angelegenheiten. Ich brauche mein Bargeld wie jeden Tag das Essen und Trinken
man ist mit Bargeldlos dazu verführt es schneller auszugeben und die kinder Lernen auch nicht damit umzugehen zum sparen etcpp. Schwachsinn das alles.


Axel Trebes

20.05.2017

Bares ist Wahres, finde ich persönlich auch besser, vor allem im Hinblick auf Überwachung.
Jedoch spielt es keine Rolle ob Bargeld abgeschafft wird oder eben nicht.
Unser jetziges System funktioniert eh nur solang weiter Profit gemacht wird (egal ob Scheine oder 00001111).
Die Gier der Menschen wird auf Lang oder Kurz sowieso wieder für einen Bruch in der Gesellschaft und einem Zusammenbruch der Wirtschaft sorgen, somit ist es nur eine Frage der Zeit bis wir wieder Tauschgeschäften und dem Goldstandard (physisches Gold) nachgehen.
Dies hat uns die Geschichte schon einige Male gelehrt!!!!!
Digitales Geld oder Bargeld wird nie dauerhaft den Wert einer Sache oder einer Leistung widerspiegeln.

Mfg


M. Ali

20.05.2017

1-und 2-Cent-Münzen mit 500-Euro abschafen ist in Ordnung aber nicht alle andren Scheine!


B. Heins

20.05.2017

Ich denke, dass eine Welt ohne Bargeld mehr Gefahren als Nutzen birgt. Kriminalität würde sich verändern, aber über den Umweg über Digitales in größerem Maßstab möglich werden. Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang an einen Film mit Sandra Bullock, in dem ihr über ein Sicherheitsprogramm, dass dort öffentliche Stellen einsetzen, die Identität genommen wird. Zudem würden wir wirklich zu gläsernen Menschen werden. So lange wir in einer Demokratie leben, die diese Macht nicht missbraucht, ist das nicht so eine Katastrophe. Aber was passiert, wenn Menschen in einer Diktatur leben? Keiner könnte einen Verfolgten verstecken, wenn aus seinen Zahlungen hervorginge, dass er zum Beispiel zu viele Lebensmittel für seine Familie kauft. Deshalb denke ich auch, dass das erste, was in einer Diktatur verschwinden würde, das Bargeld ist.
Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass ältere Menschen mit einer Handyzahlung nicht zurecht kommen würden. Und was passiert, wenn man sein Handy verliert? Oder technische Defekte auftreten? Muss man dann verhungern?
Und was passiert, wenn jemand die Daten des Handys abgreift und missbraucht? Wenn mein gesamtes Leben über das Handy funktioniert, hat Missbrauch viel gravierendere Konsequenzen.


Roland

20.05.2017

Ich habe die Kommentare überflogen und die überwältigende Mehrheit ist gegen die Abschaffung des Bargeldes. Dem gesunden Menschenverstand sei Dank. Aber die Politiker werden uns nicht fragen und wir werden auf die Strasse gehen müssen!


Rita

19.05.2017

Ich liebe mein Bargeld. Ich möchte nicht noch gläsernder werden. Es wird alles digitalisiert und gespeichert. Nein danke. Das bischen Lebensgefühl sollte man uns mit dem Bargeld lassen.


Horst Rauch

19.05.2017

Ich möchte auf keinen Fall auf Bargeld verzichten


Roland

19.05.2017

Durch Bargeld in der Tasche fühle ich mich sicherer beim bezahlen. Mit Bargeld ist man unabhängiger von technischen Fehlern und Geräten. Vor Falschgeld habe ich keine Angst. Mit ein wenig Vorsicht erkennt man sicherlich Blüten. Bei Überweisungen habe ich oft ein ungutes Gefühl.


Juergen Klingner

19.05.2017

die bisher im politischen Bereich dargelegten Gründe für die Abschaffung des Bargeld sind mE nicht stichhaltig. Für den normalen Bürger ergeben sich daraus keine Sicherheitsvorteile. Die Überwachung illegaler Geldströme obliegt den zuständigen Behörden


Bernhard Woltersdorf

19.05.2017

Daran verdienen nur die Banken. Geschäfte, Restaurants usw. werden die Gebühren an uns weiter geben so wie in Dänemark oder Schweden.
Damit wird alles für uns teurer. Außerdem traue ich der neuen Technik nicht. Und wie soll ich dem Zeitungsjungen Trinkgeld geben? Dafür lieber die Kupfermünzen abschaffen wie schon in anderen Ländern.


Laurin

19.05.2017

Beitrag zur Abschaffung des Bargeldes

In den letzten Jahren hat sich die Geschwindigkeit der technischen Entwicklung noch einmal
stark erhöht. Gab z.B. Daimler für die Einführung des autonomen Fahrens vor ein paar Jahren
noch das Ziel 2030 vor, spricht man mittlerweile von 2021. Man stelle sich vor,
was mit Taxifahrern passiert, wenn sie durch Robotertaxis ersetzt werden.
Andererseits hat AlphaGo gezeigt, dass auch Maschinen in der Lage sind, menschliches
denken zu imitieren, mit KI's ist es sogar möglich, die kreativ schöpferischen
Fähigkeiten des Menschen nachzuahmen. Der von einer KI erzeugte Song "Daddy's Car" demonstriert,
was heute schon möglich ist. Es bleibt jedem selber überlassen, sich zu überlegen, was in
Zukunft noch möglich sein wird. Vielleicht die Vereinigung der Allgemeinen Relativitätstheorie mit
der Quantenmechanik, ein großer Meilenstein in der Physik, an dem der Mensch bisher verzweifelt?
Wenn die Automatisierung weiter fortschreitet, macht sich der Mensch überflüssig.
Man stelle sich vor: Maschinen bauen und warten Windparks, mit deren Energie Maschinen
gebaut oder Erntemaschinen auf den Feldern angetrieben werden. Da die Sonnenenergie
kostenlos ist, ist irgendwann auch der Betrieb der Maschinen umsonst. Dies pflanzt sich auf
alle industriellen Prozesse fort. Also werden irgendwann auch die Lebensmittel und andere industrielle
Erzeugnisse umsonst. Früher oder später stellt sich die Frage nach der Notwendigkeit des Geldes.
Wie verteilen wir Ressourcen gerecht, wenn es kein Geld gibt? Fakt ist: die Sonne treibt unser Leben
und die zukünftige Industrie an. Und die auf die Erde einfallende Energiemenge durch die Sonne ist
begrenz. Dies ist die natürliche Grenze des Wachstums. Diese sollten wir gerecht aufteilen.
Keiner kann heute sagen, wie die Welt in 10-20 Jahren aussehen wird. Höchstwahrscheinlich
wird es fliegende Autos geben. Wann wird Geld überflüssig oder gasförmig, löst sich also in Luft auf?
Keine Ahnung! Aber wenn wir heute nicht mit Umverteilung anfangen, werden wir früher oder später
einen Krieg um unsere kostbarste Ressource führen: unser Sonnenlicht.
Zur Umverteilung braucht der Staat eine Übersicht über alle Geldströme. Dies wäre mit der Abschaffung
des Bargeldes möglich. Und mal ehrlich: Wer würde bei Verlust seines "Geldbeutels" nicht lieber einfach
ein Neues Handy ordern, und einfach die Ausweis-App und Krankenkarten-App in ein paar Klicks wieder neu installieren, anstatt sich mit den Behörden herumzuschlagen? Und wer vor der kompletten Abschaffung des Geldes
noch etwas verschenken will, kann dies über ein noch zu entwickelndes "Direct Connect" von Handy zu Handy direkt
tun. Soviel Einfallsreichtum würde ich gerade noch erwarten. Daher begrüße ich die Abschaffung des Bargeldes als
den logischen nächsten Schritt hin zur nächsten Entwicklungsstufe des Menschen: Homo Deus.


Heinz Friedrich

19.05.2017

Die Banken und Sparkassen wollen für jede Trasaktion
Gelt sehen und die Gebühren steigen.
Mit meinem Geld will ich machen was ich will und möchte mir nicht alles Vorschreiben lassen.


Maria

19.05.2017

Mal nen Euro für Arme, wie soll das dann funktionieren? Speziell in armen Ländern wie Indien? Die Ärmsten tun mir jetzt schon leid


Ilse

19.05.2017

Gläserner könnten wir nicht mehr werden!! Nur die Industrie kann Interess haben um festzustellen was der Bürger bevorzugt kauft und vor allem der Staat könnte jederzeit Auszahlungen verhindern. Außerdem glaube ich würde ich bestimmt keine einzige Spende einem armen Teufel in die Hand drücken können. Einem Kind kein Sparschwein füttern, das nur am Rande. Wie soll sich ein alter Mensch zurechtfinden und jeden Cent kontrollieren den er mit der Karte ausgibt usw.. Was ich aber im Geldbeutel habe ist eher zählbar und gibt mir Sicherheit. Das wäre Freiheitsentzug der übelsten Sorte die wir eigentlich noch haben. Ich hoffe, dass es dann einen Volksaufstand gibt!


lilo

19.05.2017

Kein Bargeld nein danke, das wäre ja schlimmer wie das erlöschen unserer Sonne oder anders geschrieben das Schlimmste was sich man je vorstellen könnte.


Claudia Becker

19.05.2017

Bargeld soll bleiben, da keine Abhängigkeit von virtuellem Geld. Was ist bei Stromausfall. Keiner kommt an sein Geld. Nein Danke! Hakerangriffe usw. Ich mache auch kein Onlinebanking oder bezahle auch nicht mit Karte. Meine Geldbörse funktioniert immer, im Gegensatz zu Karten an der Kasse. Bekommt man ja mit, dass Leute ihren Einkauf stehen lassen müssen. Beim Bekannten im Blumengeschäft: Telekom Telefonausfall, daher auch Kartenzahlung nicht möglich. Geschäftsschädigend. Geldgeschenke fallen weg bei Geburtstagen, Hochzeiten o.ä. Fühle mich dann komplett überwacht, wenn alles per Karte. Sparen tue ich zuhause und nicht auf meinem Konto. Geht keinen was an und ist meine Freiheit.


Markus Ohorn

19.05.2017

Ich fände es doof, ein Feierabend-Bier mit Karte oder Smartphone zu bezahlen. Außerdem will ich das Bargeld auch wegen der Anonymität behalten. Es geht niemanden etwas an, was ich kaufe. Es existieren ohnehin schon viel zu viele Daten über uns.


Juergen

19.05.2017

Bargeld ist immer noch eiin wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Das taegliche Leben eine Zeitung zu kaufen. Denken sie einmal an Reisen, wo Trinkgelder oder sogenannte "Tea Moneys" unabdingbar sind ( z.B. Afrika, Asien etc.) und Service im Hotel z.B. Korruption geht wohl heute schon bargeldlos!


Bernhard

19.05.2017

ich bion nicht für de Abschaffung des Bargelds, könnte jedoch auf die 1 und 2 Cent verzichten


Generation Y

19.05.2017

Liebe Senioren,

Seien Sie nicht so egoistisch. Sie können den Fortschritt nicht anhalten, nur weil Sie Angst von neinen Technologien haben.
Die neue Generation hat besseres zu tun als Geld zu lieben und (Zitat) "anfassen, ausgeben, verschenken, stapeln".
Irgendwann ist mit dem ganzem Gier und Paranoia von den Nachbarn/Staat/NSA usw. Schluss.


Eberhard

19.05.2017

Wenn das Bargeld abgeschafft wird, ist der gläserne Bürger Realität. Der Staat weiß ganz genau, was ich mit jedem einzelnen Cent mache. Und, wie ja auch im Arbeitspapier des IWF steht, kann der Staat einfach mal von allen Bürgern einen bestimmten Betrag vom Konto abbuchen, um die extreme Staatsverschuldung zu reduzieren. Die Legitimation dafür liegt sicher schon in der Schublade des Finanzministers. Und hohe Kontoführungsgebühren werden dann sofort Realität, natürlich für jede einzelne Transaktion, egal wie gering der Betrag ist. Denn die bargeldlose Transaktion ist ja dann alternativlos.
Nein danke!


Ano Nym

19.05.2017

ABSOLUT GEGEN ABSCHAFFUNG !
Mit einem Klick ist alles weg !
Wer verstandet hat, dass es sich um 1en und 0en handelt, hat begriffen, dass der Staat mich kontrolliert !


Gerhard Cremer

19.05.2017

Zunächst müssen wir uns klar darüber sein, dass wir uns mit der Abschaffung des Bargeldes auf Gedeih und Verderb einer Branche ausliefern, die den schlechtesten Ruf weltweit genießt. Wo Leute das Sagen haben, die allen Ernstes die Meinung vertreten, und das sogar vor Gericht, es könne rechtens sein, eine Steuer, die man nur einmal bezahlt hat, zweimal zurück zu verlangen. Dabei hätten sie als Fachleute doch wissen müssen, dass selbst, wenn ein Gesetz die zuließ, es sich um ein Unrechtgesetz handelt. (Sollte auch nur ein Gericht dieser Auffassung folgen, wünscht man sich schon heute Harun ar-Raschid zurück, der - der Legende nach - Kinder dem Kadi erklären ließ, was Recht ist.)
Und auch das Plastikgeld ist nicht kostenlos, im Gegenteil, es kostet heute schon teilweise deutlich mehr als das Bargeld, nur das dies die Bankkunden bezahlen. Zunächst einmal erfordert es immer mindestens 2 Konten, das des Verkäufers und das des Kunden, die in den meisten Fällen schon heute einen monatlichen Preis kosten. (Das sog. „Konto-für-Jedermann … der es bezahlen kann … -Gesetz" hat diesen Punkt zum Schutz der Banken ausgeklammert und sich damit bedeutungslos gemacht.) Hinzu kommt z.B. bei der Sparkasse eine Gebühr von 10 Cent je Kontobewegung, wiederum bei Absender und Empfänger. Dieser Preis wird bei Abschaffung des Bargeldes auf mindestens 50 Cent steigen. Das bedeutet, wenn Kinder ihr Taschengeld für Bonbons im Wert von 20 Cent ausgeben wollen, muss der Kiosk dafür 70 Cent verlangen, um auf seine Kosten zu kommen, und abgebucht werden ihnen 1,20 Euro. Und Sie müssen überlegen, ob Sie nach Ihrem Einkauf bei Edeka die Butter noch bei Aldi kaufen wollen, weil sie dort 20 Cent günstiger ist, aber die Buchungsgebühr den Vorteil mehr als wett macht.
Hinzu kommt, dass Sie überall eine Internetverbindung brauchen, z.B. auch auf hoher See oder im Flugzeug - wieder mit entsprechenden Kosten.
Man sieht, die Sache ist auch nicht ansatzweise durchdacht.


Diego

19.05.2017

Es hängt mit vielen Kriterien tatsächlich zusammen in wiefern die Abschaffung gut sei ,falls es tatsächlich zu bedenken ist die Kriminalität abzuschaffen dann sollte man schnellst wie möglich Bargeld abschaffen.


Christian Schopf

19.05.2017

Leider ist es hierzulande bei vielen Gelegenheiten immer noch nicht möglich mit Karte zu zahlen. Gerade das Bezahlen mit Kontaktkarte ist wunderbar einfach und schnell. Warum kann ich meine Bratwurst am Stand nicht mit Karte zahlen? In Schweden ist das kein Problem.
Ich bin nicht grundsätzlich gegen die Abschaffung des Bargeldes, wünsche mir allerdings, alles ebenso mit Karte zahlen zu können.


Angelika Durban

19.05.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargelds.
Die Abschaffung kommt meiner Meinung einer Enteignung gleich.
Mit Bargeld habe ich einen besseren Überblick auf das was ich noch habe.


Gunter Scholz

19.05.2017

Neben den oben schon angesprochenen Überlegungen beobachte ich auch beim Einkauf im Supermarkt nur Verzögerungen. Wenn zum Beispiel ein geringer Eurobetrag mit Karte bezahlt wird: Einstecken der Karte, warten bis gelesen, dann unterschreiben.
Wenn alle so zahlen, werden die Schlangen an den Kassen noch länger!


Amira Kader

19.05.2017

ich bin für die Beibehaltung des Bargeldes, nur so hat man seine Finanzen in Griff. Auch ist mir die Sicherheit nur mit Smart-Phone zu bezahlen nicht gegeben. Dort müsste ich dann meine Kontodaten hinterlegen, was mir nicht gefällt.

Was Viren verursachen können, zeigte der jüngste Hackerangriff...

darauf habe ich keine Lust und deshalb:

Bargeld ist mir lieber


Tinster

19.05.2017

Unser Bargeld muss bleiben. Der Komfort des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist sicher nicht von der Hand zu weisen. Dennoch, kein Bargeld mehr, bedeutet auch die totale Kontrolle. Es geht niemanden etwa an, wofür ich mein Geld ausgebe. Und von der Gesellschaft ausgestossene Mitbürger? Der Gap zwischen arm und reich wird immer größer. Die Obdachlosen ziehen dann zukünftig ihr EC-Lesegerät und bitten um Unterstützung?
Bargeld bedeudeutet auch ein gewisses Maß an Freiheit. Wenn sich meine Omi seit Lebzeiten von ihrem hart verdienten Geld, etwas unter die Matratze gelegt hat, damit ihr Enkel mal etwas davon haben und sie muss das dann auf ihr Konto einzahlen, weil es dann kein Bargeld mehr gibt... halt der Staat dann die Hand auf, weil er glaubt, es sei Schwarzgeld? Oder Geld aus irgendeinem kriminellen Vorgang?
Beim Brexit ist auch erst hinterher den meisten Briten klar geworden, was die Konsequenzen sind, weil sich viele vorher keine Gedanken machen.
Sollte es jemals dazu kommen, betet, dass es eine Volksabstimmung wird und betet, dass es ausreichend Aufklärung gibt.... und nicht nur zu den Vorteilen.


Sascha

19.05.2017

Ist die Frage nach der Abschaffung des Geldes ja oder nein überhaupt die richtige? Wesentlich finde ich hier die Bewegung eines Staates hin zur Digitalisierung. Vermutlich wird es Bargeld noch viele Jahre geben, jedoch sind die Vorteile einer digitalen Währung enorm aus Sicht der Wirtschaft. Die spannende Frage wird sein ob es den Schweden gelingt die Akzeptanz der digitalen Währung zu erreichen und zu beobachten ob neue Gesetze zum Schutz der Privatsphäre von Nöten sind. Setzt es sich durch werden andere Staaten folgen um sich wirtschaftliche Vorteile zu sichern. Ich denke davon darf man ausgehen. Ich bin sehr gespannt wie es nun weitergeht bei unseren Nachbarn.


Olaf

18.05.2017

Sie haben schon alles geschrieben:
Die bunten Scheine sind gedruckte Freiheit zum mit nach Hause nehmen: anfassen, ausgeben, verschenken, stapeln. Alles geht, niemand schaut uns dabei in die Einkaufstüte oder unters Kopfkissen.
Wenn das Bargeld verschwindet entsteht eine andere reale existente Tauschwährung.


Laura

18.05.2017

Ohne Bargeld? unüberschaubar. Die zeitverlust um ein brezel 0.70€ aus dem Geldbeutel zu zahlen und die EC-Karte-Maschine zu betätigen rentiert sich nicht. Es soll weiterhin noch bargeld geben


Jean Gösch

18.05.2017

Bargeldloses zahlen ist nur dafür da den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Schon heute erlebt man, dass man die Kosten von Verkäufern umgelegt bekommt, egal ob mit Kreditkarte oder PayPal zahlt. Gibt es kein Bargeld mehr, wird man für jede auch noch so kleine Transaktion zur Kasse gebeten. Das ist dann noch schlimmer als diese Null-Zins-Politik, die wir jetzt mitmachen müssen.


Andreas J. Gudert

18.05.2017

Falls es jemandem noch nicht richtig schlecht geworden ist, vom Gedanken an bargeldlose Zeiten, dem empfehle ich das Buch des Wirtschaftsjournalisten Norbert Häring – „Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen: Der Weg in die totale Kontrolle“. Gibt es inzwischen als Taschenbuch für 10,– € Aufschlußreich, sehr spannend, und leider auch beängstigend.


Irene Hellstern

18.05.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes, wir sind schon gläsern genug. Außerdem muss das Finanzamt auch nicht alles wissen, z.B. Trinkgelder usw.


Jan

18.05.2017

Als SEPA für Auslansüberweisungen eingeführt wurde und die SEPA-Daten den USA-Behörden zur Terrorismusbekämpfung zur Verfügung gestellt wurden, durften wir darauf vertrauen, das die normalen Inlandsüberweisungen mit Bankleitzahl und Kontonummer weiteren Interessenten nicht zur Kenntnis gegeben werden. Nach knapp 4 Jahren sind jetzt alle Inlandsüberweisungen im SEPA-Verfahren und somit in Amerika gelesen.


Arni

18.05.2017

Bargeld lacht!!!!


Hans-Ulrich Hofer

18.05.2017

Die Bargeldabschaffung ist ein Meilenstein auf dem Weg in Diktatur und Überwachungsstaat.


Stöhr Tanja

18.05.2017

Ich bin dagegen das das bares Geld abgeschafft wird. Jch möchte noch etwas menschliches behalten. Es ist einfach nur erschreckend wie die Welt sich verändert. Es fällt nur noch ein Chip im Ohr am besten gleich nach der Geburt.


Benny Cash

18.05.2017

Man stelle sich vor es gibt kein Bargeld mehr:
Jede Buchung kostet z.B. "nur" 0,10 € (jedenfalls am Anfang der Geschichte!)
So liebe Leute, das berechnen der zukünftigen Bankgebühren überlasse ich jedem selbst... Von diesem Trend profitiert nur EINE Branche!!!
... sonst macht sich die Regierung und die Branche immer auch Gedanken um wegfallende Arbeitsplätze, und was ist in diesem Fall?
...die Gedanken sind frei...


DiWeKla

18.05.2017

1, 2, 5 Cent gehören abgeschafft. In Schweden gibt es auch , 95 oder ,99 Preise. An der Kasse wird zusammenaddiert und auf- oder abgerundet. Kostet einen Vieleinkäufer, wenn er über das Jahr Pech hatte, vielleicht 2 Euro, die aber locker wieder einkommen, weil die Geldbörse ca. 5x länger hält, als das heutige Münzfach.


Gabriele Ryssel

18.05.2017

Wir in unserer Familie wollen auf Bargeld nicht verzichten.
Auf gar keinen Fall möchten wir auf Smartphone oder gar auf Kreditkarten angewiesen sein man weis ja was in Amerika passiert ist.
Von heute auf Morgen mit nichts da stehen und am Ende alles verlieren.
Nein Danke


Scherer

18.05.2017

Eine unglaubliche Entmündigung und Enteignung und noch viel mehr!
Dies ist der Einstieg in Orwell1984.


Kalle

18.05.2017

Unser Bargeld-das ist das letzte Stück Freiheit,was wir noch haben.500€ Scheine brauchen wir angeblich nicht mehr,1 und 2 cent Münzen sollen auch weg,die Abschaffung läuft schon heimlich.Wenn die Menschen nicht bald aufwachen,dann haben die da oben die totale Kontrolle üner uns.Laßt uns ja unser Bargeld!!!


Felix jurk

18.05.2017

Ich bin nicht für die Abschaffung des Bargeldes!!
Für die älteren Bürger wäre dies eine Unzumutbarkeit.


Bernhard S

18.05.2017

Wirtuelles Geld ist nicht vorhanden ,bei einen Absturz der Energie ,börsenkresch ,Satausfall,wird Mann ganz schnell feststellen wass Bargeld bedeutet .Finger weg von dem was wir besitzen .unser Wirtschaftsminister ist ein kontrollfrig erst werden wir steuerlich ausgepätsch und dann entmündigt Freiheit ist unser Bargeld ohne Kontrollen was wir kaufen .seit wachsam mit freundlich Gruß


Axel Laubach

18.05.2017

Ich bin für die Beibehaltung von Bargeld als Wertträger und als Tauschmittel für Waren und Dienstleistungen.


El-Waldi

18.05.2017

Nur wer sich keine Gedanken über die Konsequenzen macht, oder bequem ist, wird jeden weiten Schritt zur Abschaffung des Bargeldes hinnehmen.

Ich fürchte dass vielen Betroffenen erst zu spät klar würde, welche Folgen eine Abschaffung des Bargelds hätte.


Renate Betz

18.05.2017

Ich bin für das Bargeld.
Wenn ich einem Kind ein paar Euro in bar schenke ist die Freude rießig.
Und ich darf unmittelbar diese Freude miterleben.
Außerdem bekommt das Kind einen Bezug zum Geld. Es ist etwas be-greifbares. Und Kinder lernen ja bekanntlich besser durch praktische, direkte Erlebnisse.

Ich verschenke oft beim Einkaufen 1-cent-Münzen mit dem Satz "Das hier ist IHR Glück-Cent.

Die Menschen freuen sich sehr darüber wenn ich Glückcents verschenke.

Bargeld kann sehr viel Freude sein.


Dr. Reiner Hennig

18.05.2017

Ich bin entschieden gegen die Abschaffung des Bargelds.
1) In der bargeldlosen Welt geht bei Stromausfall gar nichts mehr.
2) Enteignung der Sparer durch den Staat geht sehr einfach, wenn das Geld nur noch elektronisch existiert.
3) Ausschaltung von politischen Gegnern geht dann ganz einfach, wenn man einfach all ihr Geld abschaltet.
4) Wer mit Bargeld einkauft, hat einen viel besseren Überblick darüber, was er noch hat und auf was er zugreifen kann. Wer mit Karte einkauft, ist stärker gefährdet, über seine Verhältnisse zu leben.


Renate Dittrich

18.05.2017

Mit Bargeld kann ich ohne Kontrolle meine Ausgaben
tätigen.


ichbins

18.05.2017

Abschaffen würde ich das Bargeld nicht. Aber ich bin genervt von den Automaten mancher Banken, die einem immer große Scheine rausgeben. Scheine über 50 € will und brauche ich nicht. 95% meiner Barzahlungen liegen unter 20 € und 80% unter 10 €. Dann hat man immer ein unangenehmes Gefühl wenn man einen 100er zücken muss.


Trumpfheller

18.05.2017

Die "Betreiber" zur Abschaffung des Bargeldes sind vorwiegend Leute aus der Goldman Sachs Liga und deren Dunstkreis. Der Chef der EZB, name braucht man wohl nicht nennen ist dafür ein Beispiel.
Es sollten mehr Menschen die Initiative von Max Otte unerstützrn


Charly

18.05.2017

und den ganzen Verrechnungs- Aufwand finanzieren die Banken ?????
................ d. h. auch eine 5 Cent- Briefmarke per Lastschrift.
Es gibt noch Erwachsene die an den Osterhasen glauben.


Wolfgang

18.05.2017

(Mein) Bargeld ist (meine) Freiheit!!! Ich entscheide selbst was ich möchte und was nicht. Ich möchte keine griechischen Verhältnisse erleben. Niemals.


Ke Feng Me???

18.05.2017

Wenn der Kuckuck ruft soll man mit dem Bargeld klappern, damit es sich mehrt. Das sagte die Oma, und das hat (fast immer) funktioniert!
Mit dem digitalisierten Geld habe ich nicht nur deswegen da so meine Bedenken (!!!)


Stef

18.05.2017

@Anna:
Ich findes es schon toll, dass man ein durchgeknallter "Verschwörungstheoretiker" ist, wenn man auf die Gefahren des ach so tollen digitalen Geldes hinweist.
Man kann einfach abgeschaltet werden. Ohne digitales Zahlungsmittel kann man nicht mal mehr auf dem Bahnhofsklo pinkeln. Jede Bewegungsfreiheit ist weg. Wollen Sie das wirklich, Anna?


Yan

18.05.2017

Wenn das Bargeld abgeschafft werden sollte, verlieren wir unsere Freiheit. Der Staat hat die anständigen Bürger dann noch mehr im Griff. Der Überwachungsstaat wird immer mehr zur Wirklichkeit. Wehret den Anfängen. Die Vereinheitlichung der Kontonummern (Iban) in Europa war ein weiterer Schritt unserer Freiheitsberaubung. Die immer mehr tagtägliche Überwachung der Bürger mit vorgeschobenen Argumenten durch öffentliche Kameras/Internet usw. durch unsere gewählten Volksvertreter wird mir immer mehr speiübel. Es kotzt mich an was der normale arbeitende deutsche Bürger sich noch alles gefallen lassen muß, bis er sich wirklich wehrt.
Jeder Einheimische mit normaler Straßenintelligenz weiß wo das alles hinführt, was seit einigen Jahren in Deutschland so abläuft.


Eckerle

18.05.2017

Das Bezahlen mit 1 und 2 Cent ist nicht mehr zeitgemäß. Diese zwei Münzen könnten abgeschafft werden. Der Handel könnte trotzdem Preise wie z. B. O,99 EUR anbieten. An der Kasse wird dann entsprechend auf-oder abgerundet.


anonym

18.05.2017

Die aktuelle Cyber Attacke zeigt, dass die totale Vernetzung und insbesondere die Abhängigkeit lebenswichtiger Prozesse vom Netz eine gefährliche Fehlentwicklung ist, die nur denjenigen nützt, die durch Automatisierung viel Geld sparen bzw. verdienen.
Womit kaufen wir Brot, wenn die digitale Bezahlung nicht funktioniert? Supermärkte bei Stromausfall schliessen einfach - was, wenn dieser Zustand Tage oder Wochen dauert?
Man muss etwas weiter nachdenken, als nur über die eigene Bequemlichkeit!


Erwin

18.05.2017

Bargeld hat dazu beigetragen, dass die Menscheit sich aus der Leibeigenschaft befreien konnte, ohne Bares haette das nie geklappt. Die Abschaffung desselben hiesse, sich freiwillig wieder unter die Kontrolle derer zu begeben, denen man einst entfloh.

Ausserdem sollte man in diesem Zusammenhang auch nicht uebersehen, dass es Umstaende geben kann, natuerliche od. kuenstliche, welche ausschliessen, dass bargeldloser/digitaler Zahlungsverkehr ueberhaupt stattfinden kann, z.B. aufgrund eines EMPs, weil dadurch elektronische Bauteile zerstoert werden koennen. Alles schon in der Vergangenheit vorgekommen.


Michael Müller

18.05.2017

Hallo an alle Personen, die sich hoffentlich auch den Kommentar von Thomas (17.05.2017) durchgelesen haben.

Eine Bargeldabschaffung kommt für mich absolut nicht in Frage. Im Gegenteil. Seht alle zu, dass Ihr öfters und wo es nur möglich ist mit dem Bargeld bezahlt.

Oder stehst Du auf Krankenkassen, die Dir indirekt vorschreiben, was Du zu essen oder zu trinken hast? Die intelligenten Fitness-Uhren sammeln bereits Deine Daten und sie können auch ohne die Erlaubnis des Besitzers an jede beliebige Stelle weitergeleitet werden. Selbverständlich auch an Deine Krankenkasse.

Kreditkarte können so beeinflußt werden, dass es Dir nur möglich ist, in nur ganz bestimmten Läden Einkaufen zu gehen. Genauso ist es möglich und bereits schon oft getan worden, dass Du beim Einkauf in bestimmten Läden (z.B. auch Tankstellen) einen kleinen Bonus bekommst, das Du gerade bei ihnen Einkaufst (hier Dein Benzin beziehst). Bei Schell gab es die Möglichkeit 2 cent/L zu sparen, wenn man mit der Kreditkarte bei Schell Benzin tankte. Die Beispiele kann man hier x-beliebig erweitern.

Was ist, wenn man die Kreditkarte nur noch in aausgewählten Läden einsetzen kann? Das Spiel läßt sich sehr leicht auch umdrehen und man "MUSS" dann dort einkaufen, wo die Kreditkarte es gerade zuläßt.

Ich möchte mein Geld demjenigen geben, dem ich es geben möchte und nicht umgekehrt.

Bargeld ist eines unser noch verbliebenen Freiheiten auf unserer Erde. Bargeld darf niemals abgeschafft werden. Steht endlich auf und beginnt für Eure Freiheit zu kämpfen. Zahlt mit Bargeld, trefft Euch mit Euren Freunden und diskutiert über die Freiheiten, die uns noch geblieben sind.

Ein weiser Mensch weiß, dass ein Tag im Monat ganz allein für die Finanzen frei gehalten werden sollte. An diesem Tag kümmert man sich ernsthaft und intensiv für sein Geld und seine Finanzen. Warum sollte es nicht mindestens einen Tag im Monat geben, an dem man über seine "Freiheit" im Freundeskreis nachdenkt. Zum diesem Punkt gehört auch die Politik. Was unternimmt die Partei wirklich, die das letzte Mal gewählt habe. Bin ich damit noch einverstanden oder gebe ich meine Stimme das nächste mal einer anderen Partei. Kann ich in meinem Bundesland, Kreis, Ort durch mein Angangement eine positive Änderung hervorrufen? Große Veränderungen geschehen zum Anfang im Kleinen. Geht nicht nur einfach arbeiten, einkaufen, eßt, schaut TV und schlaft. Denkt endlich über Euch und Euer Umfeld nach und bringt Euch ernsthaft in Eure kleine Welt ein.

Geht auch mal wieder auf die Straße, um zu demontrieren. Noch nie getan? Ist ganz einfach. Nur machen und dabei sein. Und wichtig: Redet mit den Menschen. Egal wie fremd sie auch sind und diskutiert. Klärt Euch gegenseitig auf.

Laßt es nicht zu, dass wenige Menschen die Masse totall lenken. Denkt nach und seit unbequem. Sprecht an was Euch stört und bewegt Euch in die entsprechende Richtung. Nur tut endlich was und schaut nicht tatenlos einfach nur zu und hofft, dass alles schon so bleibt. Das Bargeld muss mit aller Kraft verteidigt werden!!!
Weitere Diskusionen unter: immigration(ät)gmx.ch


Ingrid Erkel

18.05.2017

Bargeld ist eine Form der Freiheit die ich selbst übernehme , ich brauche keinen Dritten - Staat, Bank, EU- die über mein Geld wacht.


C.

18.05.2017

Ich bin dagegen!


pecunia

18.05.2017

bargeldlos zu zahlen dient dem Staat zur endgültigen und lückenlosen Kontrolle des Bürgers.


Eberhard Reincke

18.05.2017

Ohne Bargeld wäre die Überwachung total - eine Horrorvorstellung! Was kaufe ich wann bei wem wie oft und zu welchem Preis... - all' das sind Informationen, die nicht in fremde Hände (und Datenbanken!) gehören!! Daher bin ich sehr entschieden gegen jede Bargeldbegrezung oder -abschaffung.

Das einzige Bargeld, das wirklich gern abgeschafft werden kann, sind die lästigen 1-, 2- und 5-Cent-Münzen - Preise oder Zahlbeträge können ruhig auf volle 10 Cent ab- bzw. aufgerundet werden.

Hingegen halte ich die Beibehaltung des 500-Euro-Scheins und die Einführung eines 1000-Euro-Scheins für sinnvoll und menschenfreundlich.


Friedhelm

18.05.2017

Ich mache Internetbanking bezahle auch einiges mit Karte aber solange die Digitalisierung noch so Unsicher ist z.b. Ausufernde Hackerangriffe möchte ich auf Bargeld nicht verzichten.
Ich sehe im Bargeldlosen bezahlen noch eine andere Gefahr.
Ich befürchte das unsere Konsumfreudige junge Generation durch das ständige bezahlen mit Karte oder sonst wie Digital den Überblick über ihre Finanzen verliert.
Verschuldung ist vorprogramiert.


Regina

18.05.2017

ich will anonym spenden


Josef

18.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist gleichzeitig der totale Anfang des gläsernen Bürgers. Nur hierum geht es dem Staat, damit er uns noch mehr abzocken kann. Also nie und nimmer diesen Unsinn betreiben.
In Folge der Abschaffung des Bargeldes entstehen bei den Banken Unmengen von Buchungen. Die Kosten hierfür werden dann wiederum wir Bürger zu tragen haben.


M.ramminger

18.05.2017

Absolut gegen die bargeldabschaffung.
Kinder freuen sich zu sparen, zu zählen. Etwas in der Hand zu haben. Ich finde man nimmt den kindern damit den Spaß am sparen.


Wilhelm Ritschi

18.05.2017

Sollte man nicht besser die Banken abschaffen?Oder zumindest so unter staatlicher Kontrolle haben so wie die Bürger.Das Gegenteil ist der Fall.Fast Straffrei konnten Banken fast alles machen was sie wollten,bei Verlust immer auf Kosten des Steuerzahlers (Bürger)Es bildeten sich Pivat und Aktiengesellschaften ,die auf Gewinne ausgerichtet waren .Ist das der Sinn einer Geldverwahrung?


Schmidt

18.05.2017

Die Abschaffung des Bargeld's hat nur einen einzigen Hintergrund: Alle Banken benötigen kein Bargeld mehr um sicherzustellen, die Guthaben Ihrer Kunden abzusichern. Buchgeld kann beliebig (noch mehr) erhöht werden. Und die Finanzämter kommen gleich danach, denn dann ist wirklich alles gläsern. Aber die ganz großen Verdiener brauchen sich ja dann auch keine Sorgen zu machen: Der Wohnsitz ist dann nicht mehr in Deutschland. Der Mittelstand (ist ja sowieso schon so) finanziert nach unten und nach oben, und darf arbeiten, arbeiten arbeiten.......


Ingrid Ullrich

18.05.2017

ich bin auf jedenfalls gegen die Abschaffung des Bargeldes


Peter

18.05.2017

Bargeld und elektronisches Geld nebeneinander finde ich in Ordnung, jeder soll dann entscheiden wie er verfahren möchte.


Michael

18.05.2017

Ich bin gegen die Bargeldabschaffung,weil wir damit die Souveränität über unsere Finanzen aufgeben(Überwachung,Möglichkeit von Negativzinsen,Zugriff des Staates oder der Banken auf unser Vermögen,Druck zu sinnlosem Konsum).Die Argumente der Befürworter wie bessere Kriminalitätsbekämpfung,Terrorabwehr,Kampf gegen Schwarzarbeit usw.sind vorgeschoben.


Stevo

18.05.2017

Für mich als Kellner wär das der Ruin. Ein Großteil meines Einkommens besteht aus Trinkgeld mit dem ich rechne. Kein Bargeld = Trinkgeld per Karte... und wenns soweit ist, kommt wieder die Trinkgeldsteuer.


Hartmut

18.05.2017

Bargeld darf nicht abgeschafft werden. Wir Bürger verlieren immer mehr an unabhängigen Handlungsmöglichkeiten. Das wäre der Weg zur totalen Überwachung und wir kämen tatsächlich in Situationen, die wir in älteren Science Fiction Filmen belächelt haben - Versklavung der Menschheit!


Chris

18.05.2017

Vom gläsernen Bürger über komplette Kontrolle wer, wann, wofür Geld ausgibt damit über unerwünschte Werbung per Telefon, e-mail etc. noch mehr herausgepresst werden kann. Kann das wirklich ein Bürger befürworten? Was passiert wenn die Banken durch Cyberattacke oder EMP (da sind wir jetzt schon sehr anfällig) komplett ausfällt? Anarchie im höchsten Maß. Wir machen uns immer mehr von der Technik abhängig - das kann nicht gut sein.


Anna

18.05.2017

Ich bin strikt gegen Bargeldabschaffung!


Alex

18.05.2017

Totale Überwachung begeistert mich nicht. Und dies ist nichts anderes als totale Überwachung.


Christel

18.05.2017

Für mich ist Bargeld ein Stück Freiheit. Ich möchte niemals darauf verhzichten. Mit bargeldloser Zahlung ist man gläsern, kontrollierbar,
und total abhängig von Automaten, EC-Karten und Gebühren, die man
jetzt schon zahlen muss, Service-Gebühr hier, Service-gebühr dort.
Was ist, wenn die Kate gesperrt wird? Dem Mißbrauch, dem Betrug, der
Manipulation und Kontrolle ist damit Tür und Tor geöffnet. Nein, ich bin ein totaler Gegner der Bargeldabschaffung.


kab

18.05.2017

Die Begründungen zu den angeblichen Vorteilen des bargeldlosen Zahlens sind Schwachsinn. Es geht um Kontrolle, Überwachung und Bevormundung der Bürger.
Davon abgesehen kann niemand die Sicherheit der IT-Systeme garantieren. Bestes Beispiel ist der Wanna-Cry-Virus in der letzten Woche.


Günther Ohlemann

18.05.2017

Ich bin strikt gegen eine Bargeldabschaffung !!!!! Der Bürger wird dadurch noch mehr reglementiert als es ohnehin schon der Fall ist. Bei einer Bargeldabschaffung kann der Staat Negativzinsen "alternativlos" durchsetzen.


Thomas Birk

18.05.2017

Die Abschaffung des Bargelds kommt einer Enteignung gleich.
Keinesfalls darf das geschehen!


Thomas F.

18.05.2017

Ich denke, dass es komisch aussehen würde, wenn ich auf einem der unzähligen Flohmärkte mit Karte bezahlen möchte. Hat da jedes Kind in Zukunft die Möglichkeit, so zu handeln, hat da jeder Erwachsene ein Gerät, um Transaktionen auf dem Flohmarkt zu tätigen?


Wolfgang

18.05.2017

Nur Bares ist Wahres! Ich bezahle niemals mit Karte und das bleibt auch so. Mich nerven die Kartenzahler an der Kasse.


Pusteblume 333

18.05.2017

hm, den scheiße interessiert doch keiner. wenn bargeld wirklich abgeschafft werden sollte, dann gibt es kein "geld" mehr, der wert des geldes geht verloren. nur buchgeld exestiert in wirklichkeit hier in unserer realen welt nicht. man kann es verschwinden lassen und erhöhen ohne wirklich einen gegenwert für das es ja eigentlich geschaffen wurde zu produzieren. Buchgeld ist der untergang der Zivilisation, der Werte, der lohn der arbeit, des geschenk, der rücklage. nur mit buchgeld geht der "gedanke" des lebens verloren. wir werden nichts mehr wiederfinden wie es einmal war. langsam aber sicher zerfällt die menschliche gesellschaft.
ach, ich bin schon lange millionär, mache immer ein paar nullen hinter meinen......


cko

18.05.2017

Niemals ohne Bargeld!! nicht mit mir!!


Silvia

18.05.2017

ich bin dagegen. Unsere Kinder, Enkel..... lernen nicht mit Geld umzugehen und verlieren den Bezug zum Wert. Was ist mit alten Menschen die nicht mehr in der Lage sind ihre Pin einzugeben oder eine Unterschrift zu leisten? Auch das gesunde Frühstück in den Schulen oder der Kuchenbasar, wie sollen die Kinder das zahlen? Ich benötige mein Bargeld, es gibt mir ein Gefühl der Selbstbestimmung und das ist ein Grundrecht.


Chris

18.05.2017

Ich möchte mein Bargeld behalten. Meine Finanzen lassen sich besser überblicken. Ist die Geldbörse leer, kann ich nichts kaufen. Kreditkarten verleiten zur Schuldenmacherei. Das brauche ich nicht. Fällt der Strom aus, muss ich dann verhungern und verdursten???


arednas

18.05.2017

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
Gesetz über die Deutsche Bundesbank
§ 14 Notenausgabe
(1) Die Deutsche Bundesbank hat unbeschadet des Artikels 128 Absatz 1 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union das ausschließliche Recht, Banknoten im Geltungsbereich dieses Gesetzes auszugeben. Auf Euro lautende Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Die Deutsche Bundesbank hat die Stückelung und die Unterscheidungsmerkmale der von ihr ausgegebenen Noten öffentlich bekanntzumachen.


julia

18.05.2017

ohne Bargeld macht Arbeiten kein sinn.. nach Abschaffung wird Arbeitslose sich verdoppeln..


Thomas

18.05.2017

Bin 66, mein Geldtransfer wird, ich denke mal zu 99 % digital abgewickelt, in bar noch die Brötchen beim Bäcker und der Kaffee beim Italiener .....


unbekannt123

18.05.2017

Das hätten diese Eliten wohl gerne, überall hineinschnüffeln zu können und die pure Kontrolle über den Konsument der nur wie einen Ziege gemolken werden würde. Ganz abgesehen von den Profiten derer die die Befugnisse haben es zu erzeugen. Leute wacht auf und seht was vor sich geht


Roswitha Altmannshofer

17.05.2017

Möchte immer mit Bargeld bezahlen. Deshalb bin ich gegen eine Abschaffung von Bargeld.


Beate Reznitschek

17.05.2017

Man könnte noch nicht mal dem Musiker oder Künstler auf der Strasse für ihre Musik oder Werke etwas Geld in die Mütze werfen. Auch Fahrer, Hotelboten oder andere Dienstleister könnte man nicht mal mehr mit etwas Trinkgeld erfreuen. Ich müsste einen Schokoriegel, eine 70 Cent Briefmarke oder eine Kugel Eis mit der Karte bezahlen ?!? Ich könnte hier hunderte Beispiele nennen, wo man Bargeld einfach braucht. Für mich wäre die Bargeldabschaffung unfassbar!! Der Gedanke ist ja gruselig.
Und wenn so etwas wirklich einmal konkretisiert wird, bedarf dies einer Bürger-/ bzw. Volksabstimmung. Niemals dürfte die Politik (welche ja gegenüber den Bürgern in Deutschland nur eine minimale Anzahl an Menschen ist) dies alleine bestimmen.


Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt

17.05.2017

"Rein zufällig" fällt die Idee der Abschaffung des Bargeldes in eine Zeit, in der Banken mit dem Nullzins hantieren und die EZB den Negativzins ausruft. Ohne Bargeld wären wir Ottonormalverbraucher den Machenschaften der Banken und dem Negativzins hilflos ausgeliefert.

Eindeutig dagegen!


Anna

17.05.2017

Seit Januar 2017 kostet die Kontoführungsgebühr des Girokontos 1% meines Nettoeinkommens. Wenn's kein Bargeld mehr gibt, können das locker auch 5, 10, 20% werden.
Und: Neben diesem Raubzug gibt's noch mehrere solcher Zwangsenteignungen: Die GEZ kassiert 2% des Nettoeinkommens - obwohl ich seit 30 Jahren keinen Fernseher mehr hatte, TV verabscheue, usw usw... Seit dem Jahr 2007 haben sich solche Zwangsabgaben auf 11,5% meines verfügbaren Einkommens summiert. Das Gehalt ist seither um 1,5% gestiegen.
So wie mir geht es vielen Leuten mittlerweile ganz hart an die Existenzgrundlage. Zweit- und Drittjobs ermöglichen den Einkauf beim Discounter. Kenne 70-Jährige Frauen, die putzen gehen, um überleben zu können. Denk' ich an Deutschland...


Smiley

17.05.2017

Bargeld sollte nicht komplett abgeschafft werden. In vielen Bereichen ist es jedoch überflüssig!


Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt

17.05.2017

"Rein zufällig" fällt die Idee der Abschaffung des Bargeldes in eine Zeit, in der Banken mit dem Nullzins hantieren und die EZB den Negativzins ausruft. Ohne Bargeld wären wir Ottonormalverbraucher den Machenschaften der Banken und dem Negativzins hilflos ausgeliefert.

Eindeutig dagegen!


Adam

17.05.2017

Habe vor einiger Zeit mein Bargeld so gut wie abgeschafft. Trage kaum noch Bargeld mit mir rum. Das lästige Kleingeld und Gekrame hat seit NFC Karten keine Daseinsberechtigung für mich. Im europäischen Ausland kein Problem.
Wer sein Bargeld behalten möchte, der kann es gerne tun. Eine Vorschrift für die Nutzung von Karte ist übertrieben.
Ich würde aber gerne meine Brötchen bei Bäcker um die Ecke mit Karte oder Smartphone endlich bezahlen können.


helm wilhelmsson

17.05.2017

ich lebe seit vielen jahren in schweden und musste erkennen: die schweden sind ein sehr leidensfähiges volk und nehmen leider fast alles widerspruchslos hin was die regierung und die sie steuernde lobby vorgeben. so auch die im o.a. artikel beschriebene entwicklung hin zum bargeldlosen zahlungsverkehr. es regt sich kaum widerstand, keine kritischen zeiungsartikel. im gegenteil:eher komplette zustimmung. das ist auch nicht verwunderlich. schweden ist ein sehr sozialistisch eingestelltes land (der staat macht alles richtig sorgt schon gut für mich) und hatte zu ddr- zeiten intensivste beziehungen dort hin. (ikea hat nicht umsonst , wie es heißt, auch in ddr-gefängnissen produzieren lassen).persönlicher datenschutz wird hier wenn überhaupt extrem klein geschrieben. einzelheiten würden zu weit führen. der gläserne "geldverbraucher" ist nur noch eine frage der zeit! neulich in einem neu eröffneten lidl-markt in einer südschwedischen kleinstadt: beim versuch mit bargeld zu zahlen meinte die kassiererin nur: plastic, fantastic. ergebnis einer intensiven lobbyarbeit. kaum ein schwede regt sich darüber auf, dass er mit dem verzicht auf bargeld auch freiwillig auf ein stück freiheit und eigenständigkeit verzichtet. ist das bargeld erst mal abgeschafft, ist eine währungsreform, und damit entschuldung des staates und enteignung der sparer, sozusagen auf knopfdruck völlig unvorbereitet und von heute auf morgen denkbar. schöne neue digitale welt gegen "bargeld lacht". ich bin für letzteres!


Anna

17.05.2017

Faszinierend, dass hier nur Verschwörungstheoretiker schreiben. "Der böse Staat", "die bösen Banken" usw. Aber seid beruhigt, in absehbarer Zeit wird das Bargeld nicht abgeschafft werden.


Kahl Günther

17.05.2017

Ich will kein noch gläsener Verbraucher sein, nicht alles bargeldlos.
Man kann doch dann immer nachvolziehen, wo ich war und wann ich was eingekauft, oder gemacht habe. Tolle Zukunft oder ?


Emil

17.05.2017

Alles schon sehr gut beschrieben, also keine Abschaffung des Bargeldes


Joe B.

17.05.2017

1. Bargeldloses Zahlen produziert Daten, von denen Konzerne und der Staat profitieren. Der Emittent (wir Bürger) haben nichts davon.
2. die meisten Zahlungssysteme der Zukunft sind in der Hand von Angelsächsischen Konzernen (PayPal, Visa, American Express, Mastercard,...) Wollen wir wirklich unsere Zukunft in die Hände dieser Konzerne legen?
3. Der Staat findet die Abschaffung von Bargeld wunderbar. Endlich bekommt er die Zahnpasta wieder zurück in die Tube, d.h. die aufgeblähte Geldmenge wird einfach durch Negativzinsen abgeschmolzen, wenn die Inflation nicht richtig zum fliegen kommt.
4. Bargeld nutz der Kriminalität! Vielleicht früher mal. Heute nutzen Erpresser Bitcoins und Bankräuber benutzen keine Pistolen, sondern Computer.


AktienHess

17.05.2017

Bargeld kostet viel Geld. Angefangen im Supermarkt, das Bezahlen dauert länger als das kontaktlose, vorallem unter 25 Euro. Bargeld muss transportiert werden, bewacht werden und gezählt werden.

Alleine die Herstellung und Intakthaltung von Bargeld ist sehr teuer.

Ich zahle nur mit Kreditkarte, bzw. Smartphone(boon), aber niemand will das Bargeld komplett abschaffen. Es geht darum überall bargeldlos zahlen zu können. Wer Bargeld bunkern will, nur zu....


Daniel

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit, gibst Du das auf, gibst Du ein großes Stück Freiheit auf!


Christine

17.05.2017

Angeblich ist die Bargeldabschaffung in der EU und vor allem auch in Deutschland >>> nach der Bundestagswahl 2017 bereits schon "beschlossene Sache"!!! >>> Insiderinformation aus Brüssel!!!
Deutsche wacht auf und passt auf wen ihr wählt und ob ihr überhaut noch eine der gleichgeschalteten Parteien wählt!


Rico

17.05.2017

Bargeld ist wichtig. Taschengeld für Kinder zb. Aber es gibt auch genug Branchen die vom Trinkgeld Leben. Kellner oder Möbelmonteur zb. Die sind auf Trinkgeld an gewiesen und rechnen jeden Monat damit. Wie soll das funktionieren wenn es nichts mehr bares gibt? Früher gab es auch 1000DM Scheine. Und heutzutage wollen sie sogar 500€ Scheine ab schaffen. Es ist aber vom normalen deutschen Bürger nicht unbedingt so gewollt. Bargeld gehört einfach mit zum Leben dazu


Julian

17.05.2017

kein Bargeld = keine Freiheit

Scheinargument "Kriminalitätsbekämpfung"
Kriminelle werden immer einen Weg finden, egal ob mit oder ohne Bargeld. Aber dafür die Freiheit aller zu opfern, niemals.

Man hat keinen Überblick was mit den Daten bei Kartenzahlung alles so getrieben wird - die Datenverarbeitung ist zu 0,0% transparent - nur der Verbraucher ist zu 100% transparent.


I. S.

17.05.2017

Kartenzahlung - besonders im Ausland - bei Kleinbeträgen - - Wenn ich im EU-Ausland, besonders im Nicht-EURO-Land (z. B.Schweden) 2 Flaschen Mineralwasser kaufe und mit meiner VISA-Karte bezahle, so sind die Wechselgebühren und Bankgebühren höher als der Kaufpreis! ! Das darf doch nicht wahr sein!


Rico

17.05.2017

Bargeld ist wichtig. Taschengeld für Kinder zb. Aber es gibt auch genug Branchen die vom Trinkgeld Leben. Kellner oder Möbelmonteur zb. Die sind auf Trinkgeld an gewiesen und rechnen jeden Monat damit. Wie soll das funktionieren wenn es nichts mehr bares gibt? Früher gab es auch 1000DM Scheine. Und heutzutage wollen sie sogar 500€ Scheine ab schaffen. Es ist aber vom normalen deutschen Bürger nicht unbedingt so gewollt. Bargeld gehört einfach mit zum Leben dazu


Geldzähler

17.05.2017

Schritt 1: Bargeld abschaffen
Schritt 2; Negativzinsen auf Geldbestände (Konten)
nein Danke !!!


Sibirian.husky

17.05.2017

Ich bezahle zwar regelmäßig unbar, das ist für mich aber kein Grund, das Bargeld komplett abzuschaffen.


Geldzähler

17.05.2017

Schritt 1: Bargeld abschaffen
Schritt 2; Negativzinsen auf Geldbestände (Konten)
nein Danke !!!


Peter Schröder

17.05.2017

Ich habe zwar ein Girokonto und eine EC-Karte, aber bezahlt wird nur bar. Einkäufe über Internet erfolgen nur dann, wenn das Produkt nicht anders zu erhalten ist. Das Bargeld muss bleiben, sonst verliert man das Gefühl für das Geld. Was übers Konto abgebucht wird, wird nicht so als Ausgabe gesehen, wie das Geld, welches aus der Geldbörse entnommen wird. Also, Bargeld nicht abschaffen.


Roland

17.05.2017

Keine Bargeldabschaffung! Ansonsten können wir noch besser kontrolliert werden, was wir z. B. für Einkaufsgewohnheiten haben.
Wir wollen nicht noch "gläserner" werden!


Klaus

17.05.2017

Wollen wir das wirklich? Auf der einen Seite wird der Datenschutz teilweise völlig unsinnig überzogen. Auf der anderen Seite werden wir mit dem ausschließlichen bargeldlosen Zahlungsverkehr absolut gläsern. Niemand garantiert dafür, dass die Daten nicht missbraucht werden, vor allem bei den immer wieder bekannt werdenden Sicherheitslecks. Kein Computer ist wirklich sicher. Ich überlege mir durchaus, ob ich bargeldlos zahle. Auch gäbe es dann keinerlei Möglichkeit, einem Kind, Enkelkind oder Patenkind einmal eine Kleinigkeit zukommen zu lassen. Hier ginge ein erhebliches Stück Freiheit, aber auch das Freude bereiten, verloren.


HEK

17.05.2017

Ich bin FÜR die Abschaffung des Bargelds. Damit wird Schwarzarbeitern, für die ich Steuern mit entrichten muss, endlich das Wasser abgegraben. Ich zahle jetzt schon kaum noch bar, sondern per EC- oder Kreditkarte, letztere per RFID, was bei kleineren Beträgen schnelles Bezahlen ohne PIN-Eingabe ermöglicht. Das wäre problemlos an Parkuhren usw. einsetzbar. Das Smartphone ist für mich keine Option, weil es viel zu leicht gehackt werden kann. Fast kein Gerät ist mit einem Virenschutz ausgerüstet. Und ein Handy lässt man eher mal unbeaufsichtigt auf dem Tisch als sein Portemonnaie mit der Kreditkarte. Handy weg - Geld weg.


K.E. Reichert

17.05.2017

Will ich nicht, die Freiheiten werden schon so immer stärker eingeschränkt. Die Abschaffung des Bargelds wäre ein letzter Schritt den Unternehmen, Banken, Institutionen und dem Staat die vollkommene Kontrolle über die Bürger zu geben. Dafür haben unsere Vorfahren nicht die Freiheit erkämpft.


Cryptofan

17.05.2017

Wenns kein Bargeld mehr gibt, bleibt die Flucht in die Cryptowährungen (Bitcoin & Co). Mittels Blockchaintechnologie lassen sich Bezahlungen genauso abwickeln, wie mit Bargeld: anonym, direkt, schnell, günstig und absolut sicher!!!
Die Akzeptanz von Crytowährung nimmt rasant zu. Da hilft auch kein Jammern des Staates und der Banken. Japan als Vorreiter hat die Währung Bitcoin als offizielles Zahlungsmittes anerkannt. In der Schweiz gibt es ganze Landstriche, in denen Bitcoin als fast normales Zahlungsmittel gehandled wird. Und... wer im März 1 BTC für etwa 820 € gekauft hatte, der kann ihn heute für über 1600 € verkaufen!!! Was nützen uns die die Centbeträge, die uns die Banken für unser Erspartes geben.


Frank Kaufmann

17.05.2017

Bitcoins und ähnliches gehen in der Cyberwelt verloren oder werden viel einfacherer gestohlen oder zunichte gemacht als Bargeld.
Wie hieß der Große Bitcoin Anbieter der Millionen oder sogar Millarden Bitcoins verloren / nicht mehr gefunden hat?

Niemals Bargeldlos - außer Bankkarte, Kreditkarte...alles andere ist ein NO-GO !!!!!

Die meisten Leute verlieren doch schon den Überblick bei Ihren Versicherungen, sonstigen Verträgen, Sparverträge etc.
Und die sollen dann Bargeldlos klar kommen? Wer will mir das erzählen?

NUR BARES IST WAHRES !!!!!!

Wenn Bargeld abgeschafft wird, dann Demonstriere ich aber gewaltig und nehme wirklich mal Urlaub und ich würde mich nur noch Tauschringen anschließen bzw. sehen ob auch andere irgendwas finden das man als Ersatz nimmt. Und wenn es kleine Goldbarren werden, wobei da der Preis dann steigen wird.

Nun gut....sehen wir was kommt...aber der Staat sollte aufpassen mit der Abschaffung von Bargeld...er würde einen gewaltigen Sturm
/ Orkan erleben, da bin ich mir sicher !!!!


Kevin Kötz

17.05.2017

Interessant. Ich hätte Gedacht die Ing-Diba Kunden wären generell aufgeschlossener dafür.
Gibt es doch bei euch gleich eine Visa-Card mit NFC bezahl Funktion direkt zum Konto dazu.
Und anonym bezahlen geht auch Bargeldlos. Siehe Geldkarte oder bezahlen mit Bitcoin oder ähnlichem über das Smartphone.


Karin

17.05.2017

Ich bin nicht für Bargeldabschaffung!!!!
Wenn man jemanden Scheine als Geschenk statt Gutschein schenken will, wie soll das gehen!


Peter

17.05.2017

Jetzt will man an die Sparstrümpfe

Hat alles einen anderen Hintergrund, als der, der uns vorgegaukelt wird.


Peter Becker

17.05.2017

Große Summen zahle ich natürlich per Überweisung oder EC. Aber bei den alltäglichen Einkäufen ziehe ich Bargeld vor. Zum einen wegen der Anonymität, zum anderen wegen des Überblicks: Ich überwache, was sich auf meinem Konto tut, und sehe, wie schnell mein Geldbeutel leer wird. Wenn ich jedes Brötchen digital zahlen würde, verlöre ich den Überblick.


HMM

17.05.2017

Mit der Abschaffung des Bargeldes bist du nur noch der gläserne Bürger. Der Staat (und wer sonst noch) kann jederzeit alles nachverfolgen. Wer will das ??? Der normale Bürger sicher nicht!! Ich will auf Bargeld nicht verzichten.


Paul

17.05.2017

Das man mit uns Bürgern macht was man will ist ja bekannt. Die Sicherheit unseres Geldes beim bargeldlosen Kauf (Bezahlung mit Handy) kann sicher keiner garantieren. Ständig gibt es neue Hiobsbotschaften über kriminelle Angriffe im Internet. Was passiert, wenn es mal die Banken erwischt?


Christof

17.05.2017

Absolutes NoGo !
Habe noch ein paar Järchen bis zu Rente und dann Adieu Deutschland !!


Hubert

17.05.2017

Bargeldabschaffung heißt nicht nur "gläserner Mensch" zu sein.
Bargeldabschaffung ist die totale Versklavung der Menschheit.
Wer zum unliebsamen Bürger bzw. zur "Persona non grata" erklärt wird muss verhungern. Das Häkchen wird entfernt und schon funktioniert keine Karte mehr. Das ist ganz leicht.


Klara

17.05.2017

Ich will das Bargeld behalten, ein kleines bisschen Freiheit!


Elmi

17.05.2017

Hey Leute, überlegt doch mal!
Wie kommt der Staat bzw. die EU am Geschicktesten an das Geld derer ran, die noch was davon haben. Richtig! Durch Negativzinsen.
Es ist im Euroraum mittlerweile alles derart außer Kontrolle geraten und an die Wand gefahren (EU-Geldflutung, marode europ. Südschiene, div. Finanzblasen, ect. pp) dass bald selbst die Nullzinspolitik nicht mehr ausreicht um der Sache Herr zu werden. (Abgesehen davon, dass keiner der sog. Finanzexperten einen Plan hat.) In nicht allzu ferner Zukunft werden Negativzinsen nicht mehr zu verhindern sein. In diesem Moment würden natürlich alle logisch denkenden Bürger ihr Geld abheben wollen um keine Verluste zu machen. Dies lässt sich aber nur mit der Abschaffung des Bargelds verhindern. So einfach ist das. Und deshalb ist man momentan dabei, uns dies scheibchenweise und unter allerlei Vorwänden peu à peu unterzujubeln. So sind sie halt - die Wölfe im Schafspelz.


Copylux

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist nur ein weiterer Schritt zur totalen Übetwachung des Volkes.
Es wird immer deutlicher, was das Establishment vor hat.


Copylux

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist nur ein weiterer Schritt zur totalen Übetwachung des Volkes.
Es wird immer deutlicher, was das Establishment vor hat.


Sunny 1961

17.05.2017

Niemals. Der Staat will immer mehr Überwachung. Es reicht langsam und wir Deutschen sollten und endlich mal wehren und nicht immer alles stillschweigend hin nehmen. Dann wandere ich auch lieber aus. Die Skaleverei wurde abgeschafft und wird in Deutschland wieder eingeführt. Zu Banken kann man kein Vertrauen mehr haben. Es ist schlimm genug das man jetzt Zahlen soll wenn man Plus auf dem Konto hat aber bei einem Kredit im Gegensatz hohe Zinsen zahlt. Ich werde alles verkaufen und Deutschland verlassen wenn das kommen sollte. Wo anders könnte ich von meiner Rente leben hier muss ich arbeiten bis ich tod umfalle. Armes Deutschland


Frank Klein

17.05.2017

Big Brother is watching you- häppchenweise liefern wir uns immer mehr der totale Überwachung aus. Und wird mit künstlich geschürter Angst von Seiten der Regierung aus einem falschen Sicherheitsbedürfnis heraus immermehr der Bereich der persönlichen Freiheit beschnitten.
Nicht mit mir


Jan

17.05.2017

Bargeld bedeutet keine Überwachung, also Freiheit! Wer würde darauf verzichten?


Gitte

17.05.2017

ich liebe das Bargeld


Wolfgang Seifried

17.05.2017

Wer betreibt die Bargeldabschaffung? Ich habe noch nie gehört, dass das "Volk" dies fordert. Es sind die Institutionen, die davon profitieren: Banken, Staat und IT-Grosskonzerne (Google, Microsoft). Die Formulierung "Bargeld soll abgeschafft werden" muss hinterfragt werden. Das damit mafiöse Strukturen verhindert werden können, ist ein Märchen. Es wird lediglich die Abhängigkeit und Kontollierbarkeit des Bürgers damit ausgeweitet. Wieder ein Versuch zur Entmündigung des Bürgers!


Bargeldabschaffung,-Nein Danke

17.05.2017

Vom Staat ausspioniert und zugriff auf den Geldbeutel. Gut für die "Schäubles" und Konsorten. Das Volk ist leicht gängelbar, indem mal schnell ein Virus eindestereut wird und als Angriff von??? ve4kauft wird.
Auch schon mal an das Taschengeld für Kinder gedacht? Nur ein kleines Beispiel.
Dem Bürger bringt es wenig oder gar nichts!


Mascher

17.05.2017

Wenn es kein Bargeld mehr gibt was machen die Bettler müssen sie verhungern den Weihnachtsmarkt die Schützenfeste und andere Veranstaltungen wo es nur kleine Cent Beträge gibt


Michael

17.05.2017

Kann mich den meisten Meinungen hier nur anschließen!

Bargeld bedeutet:
- Freiheit
- Unabhängigkeit
- Flexibilität

Bargeldabschaffung bedeutet:
- lückenlose Überwachung
- Enteignung (auf Knopfdruck!) jederzeit möglich
- Flexibilität geht verloren (wie zahle ich auf Wochenmärkten/ Flohmärkten?)

Als praktische Ergänzung zur Bargeldabschaffung möchte ich noch vorschlagen den Bürgern RFID - Chips unter die Haut zu pflanzen...


K. Raab

17.05.2017

Es ist auf jeden Fall wünschenswert und notwendig, dass das Bargeld erhalten bleibt. Meines Erachtens wird es mit der Digitalisierung seit Jahren übertrieben. Ohne Bargeld sind wir die gläseren Verbraucher und abhängig von funktionierenden Automaten, damit wir an unser Geld auch herankommen.


Armin

17.05.2017

Dann ist ja der Weg ja frei für die Negativzinsen....Dann hält der Staat sogar die Hände beim Trinkgeld auf..


Häcker Helga

17.05.2017

Ich will nie !! Leibeigener von Banken sein - und das werden wir alle, wenn diese "Digitalisierung" weitergeht. Da bleibt nur noch auswandern nach Australien, die lieben noch Bargeld.


Andrea

17.05.2017

Ich habe eine Zeit lang fast ausschließlich mit Karte bezahlt. Das bekam meinem Guthaben gar nicht gut. Inzwischen hebe ich monatluch einen festen Betrag ab. Mit Karte bezahle ich nur beim Tanken.
Mein Guthaben steigt inzwischen langsam aber stetig an.


Zasterfreund

17.05.2017

Ich sehe das genau wie Akkarin :O)


M. Wehrsdorfer

17.05.2017

In Schweden ist der Weg zu einem Geldautomat oder gar zu einer Bank erheblich länger als in Deutschland. Daher ist Schweden nicht als Vorreiter zu sehen. Ich bin im Außendienst unterwegs und kann nur sagen, dass jedes Hotel oder Gaststätte sich freut, dass ich mit Bargeld zahle. Denn eins sollten wir wissen. bei bargeldloser Zahlung fallen Gebühren an und diese zahlen oft die Empfänger des Geldes.


Manfred Kranz

17.05.2017

Wird das Bargeld abgeschafft, wird man zum gläsernen Menschen in jeder Hinsicht. Sollten Negativzinsen Wirklichkeit werden, ist man selbst als Otto-Normalverbrauer den Banken auf Gedeih und Verderb ausgeliefert.
Sinnvoller wäre es die Ein- u. Zweicentmünzen abzuschaffen. Die Preisauszeichnung mit einer 9 am Ende ist rein Verarsch.......!


Jakob Müller

17.05.2017

Es gibt Menschen die haben kein Smartphone oder können damit nicht richtig umgehen. Wie ist es mit Datendiebstahl beim Smartphone mit NFC Chip? Onlinebanking ist OK. Bezahlen mit Karte auch, aber nicht unbedingt bei einem Päckchen Kaugummi!


Justus

17.05.2017

Ich binn dagegen! Damit die Behörden noch mehr von den kleinen Leuten verschwenden können? Für die Internetbetrüger würde ein goldenes Zeitalter anbrechen. Die Alten würden noch mehr zur Unselbständigkeit gezwungen. Viele kommen mit den heutigen Automaten schon nicht zurecht.


Harald H

17.05.2017

Es wird uns nichts nützen, ob wir für oder gegen Bargeld sind. Eines Tages wird es kein Bargeld mehr geben.
1. Weil man uns nötigt, mit Karte zu bezahlen, was ja heute schon der Fall ist, wenn ich z. B. die Miete in bar bezahlen möchte. Das Geld will ja keiner mehr annehmen.
Und wer bekommt heute schon seinen Monatslohn auf die Hand, keiner und da kann er sich das noch so sehr wünschen.
2. Uns wird verstärkt eingeredet, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr mehr Sicherheit bedeutet. Hm, aber dabei gibt es doch schon Leute, denen das Konto ohne ihr Wissen abgeräumt wurde. Wieso also mehr Sicherheit?
3. Wir mit Umfrageergebnissen konfrontiert werden, die das Abschaffen des Bargeldes begrüßen und man sich dann als Außenseiter fühlt, wenn man noch dagegen ist und seine Schweinchen lieber im Portemonnaie mit sich herumträgt.


Hakan

17.05.2017

Beide Zahlmöglichkeiten haben Vor- und auch Nachteile (z.B. Sicherheit, Diebstahl usw). Freiheit bedeutet, selbst zu entscheiden, welche Möglichkeit man nutzt! Mit Bargeld habe ich persönlich bis heute schlechtere Erfahrungen gemacht, deshalb bevorzuge ich die digitale Form! LG - Hakan aus Köln.


ikke

17.05.2017

Bargeld funktioniert auch ohne Strom.


Renée-Marie Dutschke

17.05.2017

Das Bargeld abzuschaffen wäre schrecklich . Ich stelle mir vor, ich bin auf dem Flohmarkt und soll ohne Bargeld bezahlen? ich bin im Café und möchte der Bedienung ein Trinkgeld zukommen lassen... die verdient doch eh zu wenig und soll das Trinkgeld nun auch versteuern? außerdem ist es mir nicht lieb, dass man alles was ich kaufe nachvollziehen kann, das geht doch wirklich niemanden etwas an.


Nobody

17.05.2017

Nun wer glaubt in einigen Jahren (Jahrzehnten), wird es noch das Bargeld in diesen Umfang geben, der glaubt auch noch an den Osterhasen. Ich war gerade erwachsen als die ersten Tankstellen die Bankkarte als Zahlungsmittel angenommen haben. Nun zahlt, nach meiner Einschätzung, mehr als die Hälfte mit Karte. Auch im Supermarkt sehe ich, wie immer mehr Menschen mit Karte zahlen. Ich selbst habe meist nur geringe Beträge in meiner Geldbörse für Kaffee usw...
Ob wir es wollen oder nicht, mit der Zeit wird das Bageld der Geschicht angehören.


SONHA

17.05.2017

Endlich könnte der Negstivzins eingeführt werden!


Obgen

17.05.2017

Bargeld ist gelebte Freiheit. Bargeldabschaffung heisst finanziell gläsern zu sein und dem Staat beliebigen Zugriff auf das Bankguthaben zu gewähren. Zypern lässt grüßen. Ich empfehle Norbert Häring - Die Abschaffung des Bargelds als Lektüre. Viele kranke einflussreiche Geister der EZB & Co. in Europa arbeiten schon lange darauf hin.


TH_52

17.05.2017

Ohne die Möglichkeit Bargeld zu benutzen können EZB und sonstige staatliche Stellen noch mehr Kontrolle über den Einzelnen bekommen.
Ganz zu schweigen für die Einführung vn Minuszinsen für ALLE.


MGausE

17.05.2017

Bargeld lacht!! Auch weiterhin!! Ohne Bargeld wird der Bürger, deutlich über das bisherige Maß hinaus, transparent. Wie bei der Handy-Ortung kann jeder Schritt, jeder Tritt, jede Transaktion etc. nachvollzogen werden. Wollen wir das? Heute hat man beim Kauf die Wahl zu entscheiden, ob Barzahlung oder bargeldlose Zahlung gewählt wird. Dabei muss es bleiben, sonst wird der Bürger zum vollkommenen (vielleicht ist er das ja auch heute schon ;-) )Büttel des Staates.


JHA

17.05.2017

Der Staat möchte uns durch Bargeldentzug nur zu 100 Prozent kontrollieren, damit keine Geldtransaktion bzw. kein Geldgeschenk an Kinder oder Verwandte mehr ohne Besteuerung geschehen kann.


Andreas

17.05.2017

Mit der Abschaffung des Bargeldes wird der Staat zum Erpresser. Wie viele Andere auch schon schrieben, das ist moderne Sklaverei.
Denkt auch mal jemand an die vielen Berufe, die auf Trinkgeld angewiesen sind? Ich werde alle Möglichkeiten ausschöpfen diese Abschaffung zu verhindern.


Andre

17.05.2017

nur bares ist wahres


Norbi

17.05.2017

Ich denke, dass die Meinungsumfrage stark vom Alter der Befragten abhängig ist. Ältere haben oft kein Smartphone und deswegen lieber Bargeld in Händen. Jüngere hingegen, die mit Smartphones und Computer groß geworden sind, haben da sicherlich weniger Bedenken sich in der Finanzwelt nur noch digital zu bewegen.
Sollte die Umfrage in 10 Jahren noch einmal stattfinden, bin ich mir sicher, dass das Ergebnis deutlich günstiger für die Abschaffung von Bargeld ausfällt.
Ich selbst bin übrigens 58 Jahre, benutze Online-Banking, habe ein Smartphone und hänge trotzdem am Bargeld.


Wolfgang Apelt

17.05.2017

Abschaffung des Bargelds ist die Abschaffung der persönlichen Freiheit,Big Brother lässt grüßen! Dagegen ist die Überwachung der Bevölkerung durch die STASI ein Kinderspaß!


Hans Metzler

17.05.2017

Diese idiotische Idee kann nur den Köpfen von Bankern, Finanzverwaltung und Politikern entspringen. Mit der Umstellung würde manchen Verbrechergruppen Tür und Tor geöffnet. Die Bürger sollten sich gegen diese Umstellung wehren. Wehret auch den Anfängen.


Monika

17.05.2017

Nicht nur "Bares ist Wahres", jedoch möchte ich selbst entscheiden, wie ich meine Zahlungen tätige. Ich nutze Onlinebanking, genauso wie Paypal, EC und Kreditkarte. Aber für kleinere Ausgaben möchte ich auf Bargeld nicht verzichten. Ich finde es für Kinder auch erzieherisch wichtig, um eine Vorstellung von den Preisen zu bekommen und den Umgang mit Geld zu erlernen.


Marliese Kirchner

17.05.2017

Ich möchte nicht zum gläsernen Bürger werden, bin auf jeden Fall gegen die Bargeldabschaffung.


Johanna

17.05.2017

Bargeld soll bleiben, es gibt genügend Situationen, in denen mit Karte oder online banking bezahlt wird. Man stelle sich vor, den Kaugummi mit Karte zu bezahlen- absurd!
Ich habe nichts gegen die kleinen Münzen. Bei deren Abschaffung werden alle Preise der Waren garantiert nach oben aufgerundet!!!


Günter

17.05.2017

Die Zeit des Bezahlens mit Karte oder anderen digitalen Medien wird weltweit kommen, aber Deutschland wird diesen Schritt erst nach dem Sudan vollziehen.


Maria

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit!!!


Thomas

17.05.2017

Kriminalität- und Terrorismusbekämpfung als Argument für die Abschaffung des Bargeldes zu benutzen ist lediglich ein Vorwand für's dumme und leichtgläubige Volk und gerade für uns Deutsche.

Wie sagte Napoleon Bonaparte einst über die Deutschen?
..."Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.

Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde." ...

Zitat ende

Bargeld ist gelebte Freiheit und vermutlich bald die letzte Freiheit die noch bleibt und dafür müssen wir kämpfen. Jeder kann etwas dazu beitragen. Mal abgesehen von Daueraufträgen und Lohnüberweisungen hat jeder die Möglichkeit 99% der Geschäfte in bar abzuwickeln. Ich brauche eine Kreditkarte nur in den USA oder Kanada, hier niemals. Auto kaufen - bar zahlen. Kaugummi - bar zahlen. Je mehr wir es vermeiden mit Karten jedweder Art zu kaufen und Bargeld verwenden desto besser. Zur Hölle auch mit Payback Karten und anderen Überwachungs- und Ausspähtricks. Wahret Eure Anonymität, denn die ist ein Teil der Persönlichkeit. Auch das Bezahlen mit dem Handy. Jeder mag mal bitte selber denken.

Ist das Bargeld erst einmal abgeschafft sind negative Zinsen auf Sparguthaben in jeder Höhe möglich, denn dann gibt es keine Alternative mehr sein Erspartes dem Banksystem zu entziehen. Wir zahlen dann für alles und jeden, für Pleiteländer, bankrotte Banken und andere vermeintlich systemrelevante Subjekte, ob wir wollen oder nicht.

Die andere Sache ist die Transparenz aller Privatleben. Wen geht es etwas an wer mein Geld bekommt und was ich dafür kaufe - Niemanden!!! In diesem Sinne, wacht auf denn die Zeit ist schon voraun geschritten.


Deniz A.

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist absolut inakzeptabel.

Ich glaube auch nicht, dass sowas auch möglich ist, weil die Menschen sich dagegen stellen werden.
Bargeld bedeutet ein Stück Freiheit. Der Verlust von Bargeld wäre eine große Beschneidung in die eigene Freiheit.


Alfed E. Neumann

17.05.2017

Wer kann denn nur wollen, daß man sich so hilflos aller ausliefert. Der Mensch ist schon so überwachbar und gläsern. Will man uns unser letztes kleines Geheimniss auch noch nehmen? Wieviel Geld ich in der Tasche habe. Smartfon Hersteller und Hacker werden sich freuen, wenn wir die letzte Bastion Bargeld aufgeben. Hoffentlich niemals


Akkarin

17.05.2017

gläsener Bürger! Niemals mit mir, vorher verlasse ich das Land


hjk

17.05.2017

Bargeldabschaffung ist der Weg in die Sklaverei - der Staat hat alle Möglichkeiten der Überwachung, der Bürger kann sich nicht dagegen wehren. Wo es geht, würden wie in Schweden Tauschgeschäfte getätigt, um der totalen Überwachung zu entgehen. Alternative Währungen werden entstehen wie die Zigarettenwährung nach dem Krieg.


Willi

17.05.2017

Ich möchte niemals auf Bargeld verzichten.
Den Banken und vor allen Dingen dem Staat würden wir jeden Cent belegen.
Irres Gedankengut !!!


Jörg

17.05.2017

Strikt gegen Bargeldabschaffung.
Es wurde hier eigentlich schon alles neg. angeführt.
Wir geben unsere Selbstständigkeit auf und ich möchte soweit gehen, dass damit Grundrechte des Grundgesetzes ausgehebelt werden.


Sven

17.05.2017

Ich bin Programmierer, ich lebe mehr im digitalen als anderswo und trotzdem möchte ich mein Bargeld nicht missen wollen. Vielleicht gerade weil ich weiß, was man mit den Daten alles anstellen kann (und wer glaubt das würde nicht gemacht ist naiv). Zudem kann ich ein Leidlied davon singen wenn Technik versagt. Wie oft habe ich versucht Tickets via Smartphone zu kaufen um eine "Zurzeit nicht möglich"-Nachricht zu erhalten.

Die Bahn möchte Tickets (und damit Bargeldtransfer) abschaffen, das ist der Witz des Jahrtausends. Die wollen ihre nicht funktionierende WLAN Infrastruktur verwenden um via Smartphone abzurechnen. Krieg ich dann auch in jedem Zug eine Steckdose um mein Telefon aufzuladen? Krieg ich von der Bahn ein Smartphone wenn ich keins habe?

Bargeldlos hört sich in der Theorie vielleicht praktisch an (mal abgesehen von der Datensammelwut) aber alleine das wird schon nicht richtig funktionieren.


Linny

17.05.2017

Wer immer und überall bargeldlos bezahlen will, der soll das ruhig machen. Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld!!!


Wolfgang

17.05.2017

Der Staat will jeden Einzelnen kontrollieren. Überall wird man kontrollierte, wo man ist, was man macht. Der nächste Schritt ist dann, das überall Kameras aufgestellt sind und man über Gesichtserkennung ausgespäht wird, wo man ist. Das nennt man Freiheit. Ha ha. Ich bin auf jeden Fall gegen die Bargeldabschaffung. Wie viele verschulden sich, weil sie mit Kreditkarten zahlen und dadurch kein Überblick haben, was sie noch zur Verfügung haben. Ist der Geldbeutel leer, kann man nichts kaufen. So einfach ist das.


Rosi

17.05.2017

Ich halte davon überhaupt nichts. Dann sind wir wirklich nur noch Marionetten der Banken und des Staates und die wissen über einen alles.


frei nach Kant

17.05.2017

Für mich wäre die Bargeldabschaffung eine völlige Katastrophe, weil sie neben der digitalen Überwachung durch "Smart"-phones die letzte Stufe wäre, die totale Kontrolle über das Individuum Mensch zu bekommen. Ein Synonym für den totalitären Staat. Ich bin absolut gegen Bargeldabschaffung


Dietmar H.

17.05.2017

Zuerst zwingen uns die Banken Girokonten auf, jetzt wollen sie die Kosten für das Bargeld-Handling auch noch auf die Kunden abwälzen. Und außerdem - Bezahlen mit dem Smartphone? Ist doch der Umgang mit dem Online-Banking für viele unbedarfte User schon unsicher genug.


Karsten Tittel

17.05.2017

Die meisten Menschen sind gegen die Abschaffung des Bargeldes, aber wen interessiert es. Diese Gesellschaftsordnung will alles wissen, alles kontrollieren und auf keinen Fall einen mündigen Bürger. Gibts kein Bargeld gibts keine Freiheit! Seit Jahrhunderten gibts Bargeld, die angeblich arme DDR konnte sich Bargeld leisten und heute ist plötzlich Herstellung und Handling so teuer, daß es weg muß? Ich kann nicht drüber lachen daß man uns solche dummen Argumente verkaufen will.


dieter duschl

17.05.2017

Ich bin grundsätzlich gegen eine Bargelabschaffung.
Das macht uns total abhängig von Banken und der Regierung.
Ich würde dagegen auch auf die Straße gehen.


Jürgen

17.05.2017

Darf nicht abgeschafft werden.
Wie bezahle ich am Zeitungsstand ? Am Flohmarkt ? Das Taschengeld für meine kleinen. Mein Nachbar möchte zwei Briefmarken .... wie soll das gehen. Ich bräuchte ja auch ein elektronisches Gerät damit ich Zahlungen annehmen kann.
Das geht nicht ! Und dann noch der gläserne Bürger. NEIN !!


Wir wollen unser Bargeld behalten

17.05.2017

Und damit basta!


Margit

17.05.2017

Eine Bargeldabschaffung will ich nicht haben. Wir müssen mit unserer Rente genau rechnen, da ist uns Bargeld immense wichtig.


Stephan Grenzer

17.05.2017

Bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Wer glaubt er würde dadurch nicht zum gläsernen Verbraucher ist wohl auf dem Holzweg . Gegen die Banken gäbe es dadurch gar keine Handhabe mehr - oder wie will man von der Bank sein Eigentum (in Form von Geld) verlangen? Da gibt es nur ausgeben - oder in Gold anlegen. Da sehe ich noch mehr Macht bei den Banken, die sich damit entgültig unentbehrlich machen würden.


Michael Klees

17.05.2017

Das Bargeld darf nicht abgeschafft werden. Der Kostenfaktor beim Bargeld für die Versorgung etc. ist zwar relativ hoch aber das digitale Geld beinhaltet viele Unsicherheiten und kostet daher auch viel Geld. Die Freiheit ist beim Bargeld, wie beim digitalen Geld trügerisch. Es gibt leider keine 100-ige Sicherheit.
Die Anonymität des Bargeldes ist leider auch trügerisch und manipulierbar. Warum also soll das Bargeld abgeschafft werden. Eine echte Verbesserung beim digitalen Geld ist für mich nicht sichtbar, zumindest nicht für uns Verbraucher. Wenn, ist es das Bankensystem und die Regierung, die sich eine Verbesserung versprechen. Genauere Kontrolle und Einsparungen stehen wohl im Vordergrund. Das System lässt sich immer aushebeln. Jeder Versuch ein System sicherer zu machen, führt dazu, das Verbrecher sich etwas Neues einfallen lassen, dieses System auszuhebeln.


Dieter

17.05.2017

Natürlich wird das Bargeld abgeschafft; weil nur diese Maßnahme ge-
währleistet, dass das europäische Bankensystem noch ein paar Jahre am seidenen Faden hängen kann. Gibt es erst mal kein Bargeld mehr, kann der Staat aus Gründen der Staatsraison/des Allgemeinwohls, aber auch die kleine oder große Pleitebank einfach die Konten einfrieren (siehe Zypern), keine Aufträge mehr durchführen, willkürlich Gebühren
erheben usw., ohne dass sich der ohnmächtige Bürger/Kunde wehren kann, weil er ja "sein Geld" nicht mehr physisch abholen kann. Schon geschickt gemacht: erst werden alle Bürger gezwungen, Girokonten einzurichten, und dann wird das Bargeld abgeschafft. Mit Demokratie hat das natürlich nichts zu tun. Nun sitzt der Bürger in der Falle. Er ist auf Gedeih und Verderb auf sein Bankinstitut angewiesen. Gegen Banken und/oder Staat zu klagen, ist in der Regel aussichtslos, weil man unterstellen muss, dass kaltschnäuzig entschieden wird, der Bürger habe kein Recht auf den Besitz von Bargeld. Die in der Verfassung normierten Grundrechte auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und auf informationelle Selbstbestimmung wird man geflissentlich übersehen. Mit der Abschaffung des Bargelds wird vermutlich das letzte freiheitliche Bürgerrecht der Vergangenheit angehören. Bleibt die quälende Frage, warum die überaus bargeldverliebten Deutschen nicht auf die Barrikaden gehen und Draghi, Merkel und Co. nicht auf den verbalen Grill legen? Weil das politische Denken in den letzten 10 Jahren weggebildet wurde. Der berühmte chinesische Affe hat jetzt das Sagen: nichts sehen, nichts hören, nichts sagen. Die Bilderberger, Draghi, Junker, Soros u.a. haben beschlossen, das Bargeld abzuschaffen. Also wird es geschehen. Wer noch an die Märchen von Bekämpfung der Schwarzarbeit usw. glaubt, sollte mal ein paar regierungsunabhängige (ja, es gibt noch einige, wenn es auch wenige geworden sind) Wissenschaftler hören. Außerdem gibt es seit Jahren das Geldwäschegesetz und alle Steuer- und Finanzbehörden dürfen und können in jedes Konto sehen.
erheben, ohne dass sich der ohnmächtige Bürger/Kunde


Bernhard K.

17.05.2017

Der grenzenlose Betrug am EU-Bürger..
das was uns hier so als modern , cool, und hipp verkauft wird, dient nur dazu noch mehr in die Abhängigkeit und Wohlwillen des Staates zu treiben. Mit der Bargeldabschaffung sind wir Bürger dann endgültig den Politikern und Banken ausgeliefert. Was vielen nicht klar ist, ist das wir als "EU-Bürger" für die Staaten der EU bürgen!!!
D.h. geht ein EU-Staat pleite wird ganz einfach die Schuldenlast auf alle EU-Bürger verteilt. Letztendlich geht es darum die ca. 4 Billionen Euro Ersparnisse der Deutschen einzukassieren und in der Welt zu verteilen. Nur noch eine Frage der Zeit.
Amen


Gudrun

17.05.2017

Dahinter steckt etwas ganz anderes:
Bargeld abschaffen eröffnet die Möglichkeit , bei einem Banken-Crash sofort die Konten sperren und kein Automat spuckt mehr Geld aus!


Peter

17.05.2017

Bargeld ist geprägte Freiheit und Unabhängigkeit. Ohne Bargeld wären die Bankgebühren schon früher erhoben worden und um ein vielfaches höher und negative Zinsen auf Privatkonten bittere Realität. Eine Welt ohne Bargeld nutzt nur den Banken und dem Fiskus und wir wären diesen Kraken vollends ausgeliefert!


Heidi R.

17.05.2017

Abschaffung des Bargeldes käme für mich einer Entmündigung gleich!


Franz-Arnold

17.05.2017

Bargeld ist gedruckte Freiheit, auf die ich nicht verzichten möchte!
Mit digitalem Geld sind wir noch überwachter und von Banken und Staat sanktionierbarer: nein, nie, niemals!


Johann Bentz

17.05.2017

Außer Dealern, Schwarzarbeitern und Gastronomen hat niemand einen Vorteil von Bargeld. Es ist teuer, unhygienisch, lässt sich bei Diebstahl nicht ersetzen, hat ein hohes Fälschungsrisko, ist umständlich zu transportieren und beult die Hosentaschen aus.


Elisabeth Vosseler

17.05.2017

Beim Bezahlen mit digitaler Währung verlieren viele Menschen den Überblick über ihre Finanzen und verschulden sich.


Peter

17.05.2017

Das Bargeld und die Gedanken sind die einzige Freiheit und es muss auch keiner wissen was esse,trinke und sonst noc kaufe


Marion

17.05.2017

Ich kann überhaupt nicht verstehen, das überhaupt darüber diskutiert wird Geld abzuschaffen!
Es ist praktisch mit Karte zahlen zu können, wenn man nicht genug Bargeld hat. Ich liebe auch das Online-Banking und bestelle viel über das Internet. Nichts desto trotz möchte ich meistens Bar bezahlen und wer ein wenig mit seinem Geld Haushalten muss, wird sicherlich schon festgestellt haben, das ein schnelles Bezahlen mit Karte auch schonmal ganz schnell untergeht. Plötzlich wundert man sich warum so wenig Guthaben da ist. Nun weil das tanken gerade so günstig war und das Bargeld fehlte und schwups.... hat man mal die 50 ,- vergessen. Hat man Bargeld in der Börse und dieses nimmt an macht man sich doch mehr Gefanken darüber ob man dieses oder jenes braucht. Bargeld los zu zahlen geht so einfach und schnell und kann einen auch genau so schnell Verschulden!
Es sollte auf jeden Fall weiterhin Bargeld geben!


Eva

17.05.2017

Bin gegen Bargeldabschaffung.Fertig.


Marianne Spring-Räumschüssel

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit, ich möchte kein gläserner Bürger sein und selbst entscheiden, wie ich zahle mit Karte oder mit Bargeld.


Heinz Theißing

17.05.2017

Ohne Bargeld - niemals! Ich höre schon jetzt den Aufschrei der Banken - die Kosten bei den vielen Buchungen - besonders Einkäufe unter 5,00 €. Schachtel Zigaretten, Sonntagsbrötchen, Eis im Hörnchen usw.

Ist erst einmal das Bargeld abgeschafft, schlagen die Banken bei den Gebühren zu und der Verbraucher ist einmal mehr der Dume.


Helga Brammertz

17.05.2017

Wie oft macht man Geldgeschenke oder gibt Handwerkern Trinkgeld, gibt den Enkeln etwas in den Spartopf. Autokauf oder Bootskauf etc. will ich unbedingt bar bezahlen. Ich habe zwar ein Smartphone, aber zahle niemals damit, 1. weil es mir unsicher erscheint und 2. weil ich als älterer Mensch nicht mehr gut damit umgehen kann. Online banking und Zahlung per Karte an der Supermarktkasse praktiziere schon, hier kenne ich mich besser aus. Allerdings im kleinen Bioladen gehts nur mit Bargeld. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, denke ich, man wird wirklich zum "gläsernen Menschen".


edeltraut

17.05.2017

Bargeld auf jedenfall behalten


hans may

17.05.2017

Ich bin ein radikaler Gegner der Abschaffung des Bargeldes, weil dies
meine Freiheit einschränken und dem Staat den totalen Zugriff in
meine finanzielle u wirtschaftliche Privatsphäre und Unabhängigkeit
erlauben würde.


Birgit

17.05.2017

Bargeld abschaffen
" N I E M A L S "


lomas

17.05.2017

Ein wesentlicher Schritt zum gläsernen Bürger. Ich finde das vorhaben schlicht und einfach eine Unverschämtheit


Max

17.05.2017

Nur einige Stichworte, die gegen eine Bargeldabschaffung sprechen:

- Negativzinsen auf Girokonteneinlagen, Abwertung des Geldes

- komplette Nachvollziehbarkeit aller Transaktionen, somit noch genauere Erstellung von Bewegungsmustern und Persönlichkeitsprofilen möglich

- "Ausschalten" von unbequemen Personen (wie zB Journalisten, politischen Gegnern usw) möglich, indem man diesen die Konten sperrt

- Verhinderung von einem "Bankenrun" bei der nächsten Finanzkrise (siehe Griechenland) -> sie kommen nicht mehr an ihr Geld, zumal 80-90% aller Einlagen sowieso nicht durch gesetzliche Zahlungsmittel gedeckt sind (->siehe Giralgeld)


sigi

17.05.2017

Wer kein Bargeld von mir will dem kaufe ich nichts mehr ab!!


Ludwig

17.05.2017

Nur mal so ein Gedanke:
Da freut sich doch die Ehefrau, wenn Sie die Kosten für die Bordellbesuche des Ehemanns auf dem Kontoauszug findet.


Günther

17.05.2017

Warum immer von einem Extrem ins andere fallen? Das Eine schließt doch das Andere nicht aus. Ich zahle auch viel mit der Karte, aber auf das Bargeld verzichten - auf keinen Fall!!


Hans Moser

17.05.2017

Sicher ist bargeldloses Zahlen eine schöne Sache, aber ich möchte trotzdem noch Bargeld. Wie soll ich denn den Strassenkreuzer bezahlen, den ich ab und zu kaufe. Oder den Strassenmusikanten mein Kleingeld geben. Vermutlich hätte es die Kelly Family nie gegeben ohne Bargeld. Und das so genannte Schmugeld wäre auch futsch. Also, es gibt viele Gründe, warum das Bargeld am Leben erhalten werden sollte.


Irene

17.05.2017

Brauchen nach Abschaffung des Bargeldes die Obdachlosen auch ein Smartphone, wenn sie einen Euro haben wollen...?
Brauchen die Marktstände auf den kleinen Wochenmärkten dann auch große elektronische Anlagen, damit man sicher seine Möhren kaufen kann...?
So'n Quatsch. Bargeld bleibt!


Stefan F.

17.05.2017

Giralgeld wird aus dem Nichts erschaffen, klar dass es den Banken gefällt wenn kein Bargeld mehr da ist. Der Bürger wird dadurch gläsern und noch leichter kontrollierbar. Nur Bargeld ist echtes Geld, was aber derzeit durch nichts gedeckt ist. Außer unseren Glauben… Nur Bares ist Wahres! Am besten bekommt jedes Land wieder seine Eigene Währung. Dem Euro tut keinem gut – nur den superreichen!


Rolf Benz

17.05.2017

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld.
Es kann nicht sein das jeder Einkauf und jede Beschaffung genau recherchiert werden kann.
Das ist Überwachung wie es zu DDR Zeiten üblich war.


Dominik Boucsein

17.05.2017

klar pro Bargeld!
...wenn plötzlich die Krankenversicherung teurer wird, weil ein Algorithmus erkannt hat, dass 3x 12€/Woche in der Kneipe klar Alkoholismus indiziert (obwohl es vielleicht Limo war) ;). Ich möchte nicht jeden Schritt von mir durch meine digitalen Bezahlvorgänge dokumentiert haben.


Burkhard

17.05.2017

Für mich bedeutet Bargeld Unabhängigkeit.
Mit der Bargeldabschaffung könnten uns der Staat und auch Wirtschaftsunternehmen wieder ein Stück mehr kontrollieren. Wir wären dann noch mehr dem System ausgeliefert. Wir müssten dann alle Geschäfte über Banken abwickeln und diese wiederum könnten, was sie ja teilweise schon tun, nach ihrem Empfinden mit Gebühren sich an unserem Geld laben.


Nadja

17.05.2017

Ich könnte mir niemals vorstellen ohne Bargeld zu leben.
Es ist genau wie viele sagen: man wird durchsichtig und außerdem kann man dann alles mit einem machen: man muss nur das Konto einfrieren! Und Schwupps müsste man bei allem nachgeben, weil man sich sonst nichts mehr zu essen oder zu trinken kaufen könnte!
Schließlich werden auch jetzt manchmal schon unrechtmäßig Konten gesperrt


Susanne Himmelreich-Stute

17.05.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung von Bargeld. Soll jetzt jeder Bäcker, jeder Bauchladen, jeder Flohmarkthändler und jeder kleine Dienstleister die Kosten von Technik und die Bankgebühren für ein Kartengerät aufgezwungen werden? Da werden bei der Bank "Minuszinsen" eingeführt für Menschen die etwas mehr Geld sparen konnten und wir wollen das Bargeld abgeben? Damit uns alles ganz ohne jede Chance auf Gegenwehr je nach Beschluss genomen werden kann? Und was ist mit Kontobetrug? Ist die Rente nicht vielleicht doch zuhause sicherer, immer schön abgehoben wenn sie kommt und dann einkaufen gehen? Auch habe ich einen viel besseren Überblick über meine Ausgaben, wenn ich einen Teil Geld zuhause habe, damit einkaufe bis ich neues holen muss. Und überhaupt, wen geht an was und wo ich einkaufe. Das man vieles online bestellt ist wahr, aber ich will immer noch die Freiheit haben das nicht zu tun und mit meinem Kaufverhalten unsichtbar zu bleiben. Das sind Persönlichkeitsrechte. Und wenn ich einem Bettler eine Münze geben will, dann will ich das tun können. Wenn mich jemand überfallen würde, hätte er 50 oder 100 € und rennt nicht mit allem weg, was ich auf dem Konto habe. Überall werden einem Kosten für alles mögliche aufgedrückt. Ich zahle schließlich auch für Tranzaktionen auf dem Konto oder der Händler /Verkäufer/ Anbieter, wenn ich mit Karte Zahle. Noch verdient niemand mit, wenn ich Bargeld über den Tisch reiche für mein Brötchen und Kaffee. Sicher werden gerade die kleinen Dinge noch teurer, wenn auch diese Minnibeträge mit Kartengeld bezalhlt werden. Und was ist mit der Oma, die dem Enkel mal einen 10ner nebenher zusteckt, vielleicht auch mal an den etwas strengen Eltern vorbei. Grundschlulkinder schon mit EC Karte und eigenem Konto um sich am Kiosk vom Taschengeld eine Tüte Drops zu kaufen und volle Kontrolle der Eltern über jeden Cent vom Taschengeld per Kontoauszug. Wo bleibt da die Freiheit die das Kind im Umgang mit seinem ersten Taschengeld lernen soll? Ne, Leute, für mich ist Bargeld ein Grundrecht!


Rolf Dörfler

17.05.2017

Nur Bares ist Wahres!!!


Marina Braun

17.05.2017

Nur bares ist Wahres!


Andreas

17.05.2017

Wie oft stand man schon an der Supermarktkasse und das Zahlen mit Karte hat nicht funktioniert. Eine Welt ohne Bargeld...ich bin mir sicher es würde jedes Wochenende Tote geben die verdurstet sind, weil sie von Samstag abend bis Montags nicht zu trinken kaufen konnten, da ihre EC Karte an der Kasse nicht angenommen wurde.


Gunnar

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit!
Bargeld MUSS bleiben!


Marcel

17.05.2017

Man möchte doch nur wissen, was wir alles kaufen und wofür? Und Werbung mit den Einkäufen übereinstimmen.
Der Gläserne Bürger das möchte man erzielen.
Und deswegen bin ich gegen Bargeldloses und für Bargeld.
Es ist doch schön zu sehen wenn man spart wieviel es bereits ist und nicht irgendwelche digitalen Zahlen.


Lichte

17.05.2017

NEiN- NEIN- und nochmal NEIN ! Was für Denker stehen hier an der Spitze der Finanzmärkte ! Klar : den Bürger Gläsern als Gläser machen. Vielleicht ist es auch ein Asylgrund demnächst in ein Land zu gehen wo Bargeld noch eine Bedeutung hat und meine Kinder mit Geld rechnen lernen! Die Vielzahl der Kartenzahler haben doch jetzt schon nicht mehr den Überblick ihrer Konten !


Schlecker Hans

17.05.2017

Trotz vieler bargeldloser Bezahlung, hoffentlich bleibt uns das Bargeld noch recht lange erhalten.


Waltraud Spreckelmeyer

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes führt nicht wirklich zu einem sauberen Geldmarkt. Viele ältere Menschen besitzen gar keine EC -Karte.


Ilona

17.05.2017

Bargeldabschaffung - nein - schon im Altertum wurde getauscht - mit Steinen, später mit Edelmetallen und Münzen.
Viele verkennen das bargeldlose Zahlen - in der Geldbörse sehe ich sofort, wenn nichts mehr drin ist....


Margrit Ottmar

17.05.2017

Sollte das Bargeld abgeschafft werden ist der Bürger auf jeden Fall noch kontrollierbarer, als er es bereits jetzt schon vielfach ist - teils auch aus "eigener Schuld" durch die Benutzung der verschiedenen Kunden-und Kreditkarten und eigentlich überhaupt durch die Nutzung des Internets. Ich habe mir in letzter Zeit verstärkt angewöhnt, wieder eher bar zu zahlen ( und dadurch, vor allem, wenn es passend ist, die schnellen Discountermitarbeiter etwas auszutricksen, da sie das Wechselgeld oft schneller parat haben, als ich meine Geldbörse). Ich bin folglich total gegen die Abschaffung des Bargelds, weil es einen (weiteren) Eingriff in die Intimsphäre für mich darstellt..


Peschko

17.05.2017

Kein Bargeld mehr?
Dann sind Staatsschulden und ordentliches Haushalten passé! Ein klick genügt und alle (oder auch nur Teile der Bevölkerung) haben 1-zehnerpotenz weniger auf dem Konto...oder 2,3,... und können sich nicht dagegen wehren!
Ferner stehen wir dann unter Totalüberwachung, Alois Huxley und Geroge Orwell würden sich im Grabe umdrehen!

Der Elite wären wir dann völlig schutzlos ausgeliefert.


Werner

17.05.2017

die, die GEGEN Bargeld sind- haben nichts kapiert. Null. Hoffnungslos.
Alles andere "pro Bargeld" -wurde hier ja schon gepostet.


Gisela Rybakowski

17.05.2017

Die Bargeldabschaffung wäre der größte Betrug an der Bevölkerung aller Zeiten. Darauf ist ja nicht mal die Stasi in der DDR und Ostblock gekommen. - Nach dem neuesten Cyber-Verbrechen weiß man ja, dass Hacker überall 'rankommen. Es dürfte bekannt sein, dass mit bar-
geldlosem Zahlungsverkehr viel mehr Kriminelles passiert als mit Bargeld. Also rechtzeitig dagegen protestieren!


Fred

17.05.2017

Wenn die Menschen keine Scheine und Münzen mehr besitzen, liegt das gesamte Geld bei der Bank. Dies führt zu einer Machtfülle, die leicht in den Exzess münden kann. Der Bürger kommt nicht mehr an sein Geld!!! Der Bürger ist dem Wahnsinn der Banken ausgeliefert! Ohne Bargeld ist den Zentralbanken eine uneingeschränkte Negativzinspolitik möglich. Das heißt nichts anderes als die direkte Enteignung der Bürger. Wer das nicht sieht und diesem medienverbreitenden Konzept der Eliten glaubt, hat Tomaten auf den Augen. Die EU wartet schon auf eine Verallgemeinerung der Einlagen, speziell der deutschen Sparer. --- Außerdem ist die Digitalisierung sowas von unsicher. Heute fallen bereits alle Systeme aus. Die Zentralbanken werden den Wettlauf gegen die Hacker kaum gewinnen. Und was passiert bei einem Blackout?


Andrea Müller

17.05.2017

Absolutes N E I N zur Bargeldabschaffung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! gegen die Diktatur der Kartenlesefirmen, die überall mitverdienen.


Eckhard

17.05.2017

Bargeld muss es immer geben. Es ist das alleinige rechtsgültige Zahlungsmittel. Bargeld ist gedruckte Freiheit. Wenn es nicht mehr existiert, werden wir absolut gläsern und Sklave der Banken und Regierungen.


Sabrina

17.05.2017

Ich vertraue dem Staat nicht und bin mir sicher, dass es dabei nicht darum geht, das Leben der Bürger angenehmer zu machen. Vielmehr geht es um noch mehr Kontrolle, weitere Abgaben, gegen die man sich nicht mal schützen kann und um noch mehr Profit für die, die sowieso schon zuviel haben und den Hals nicht voll bekommen! Ganz klar gegen die Abschaffung! Bargeld bedeutet Freiheit, man ist schon gläsern genug. Das bisschen Selbstkontrolle, was man noch hat, sollte man sich nicht nehmen lassen wegen einer vermeintlichen Bequemlichkeit! Wer mit Karte zahlen möchte, kann das auch so schon tun! Irgendwann kommt der Moment, wo man froh ist, noch etwas Bargeld zu haben!


Rudolf Schmidt

17.05.2017

In vielen Ländern, die ich laufend besuche, ist das bargeldlose Bezahlen unkompliziert. Weshalb sich viele Deutsche so sträuben, ist mir unverständlich. Der Deutsche hat einen Verfolgungswahn, wie er von mir nicht nachvollziehbar ist.


Schulz

17.05.2017

Ohne Bargeld, das fehlt mir auch noch, damit der Staat schön über mein Geld verfügen kann. Abschaffung des Bargeld wegen Kriminelle Eigenschaften? Das ich nicht lache, dann lassen die Kriminellen sich was neues einfallen, Bitcoins usw. Der Staat hat doch nur Angst das der Deutsche Mittelstand sein Geld von den Konten abhebt und er keine Bürgschaft für die EU mehr hat. Mfg


Waldemar

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes wäre das schlimmste was uns Otto Normalverbraucher passieren könnte. Somit würde uns reichen Staat bzw. die Banken komplett die Freiheit wegnehmen. Ja ich bezahle sehr viel online oder mit der Karte, trotzdem gibt es noch viele Dinge, wofür ich mein Bargeld brauche.


I.

17.05.2017

Nicht nur wird Datenschutz immer schwieriger, wenn Menschen nicht mehr über Bargeld verfügen; nur online bezahlen zu können, grenzt auch viele Menschen aus. Was ist wenn beispielsweise Obdachlose oder Menschen, deren Asylantrag noch läuft, kein Konto haben und es dann kein Bargeld mehr gäbe? Was ist auch mit manchen älteren Menschen oder anderen Menschen, die aus verschiedenen Gründen mit Smartphones etc. nicht zurechtkommen? Ein bargeldloses System mag für jettende Banker bequem und sinnvoll erscheinen, aber darüber hinaus führt es doch zu mehr Überwachung, Verreinnahmung und Ausgrenzung.


Jörg Töpfer

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit!
Geld ist Energie und die gebe ich gerne weiter, allerdings in dem Maße wie ich es möchte und zu jeder Zeit zu der ich es will! Diese Freiheit, Macht und Selbstbestimmung will ich mir nicht entziehen lassen.
Auch meine Enkel sollen durch Begreifen, im Sinne des Wortes, den Wert eines Geldstückes oder Scheines , deren Wert mit dem Herz fühlen und mit dem Verstand einordnen lernen. Bargeld ist Unabhängigkeit solange ich darüber frei verfügen kann! Hier gibt es bereits Einschränkungen durch die Geldinstitute, in dem nur über gewisse Teile des persönlichen Guthabens welches dort zwangsweise hinterlegt ist, ( da der Lohn nur über ein Konto gezahlt werden darf) sofort Verfügung besteht. Es gibt Geldinstitute bei denen wenn mehr als der jeweils ( frei verfügbare Betrag) abgehoben werden soll, eine "Strafgebühr "auf das eigene Geld erhoben wird. Das Bargeld muss erhalten bleiben!


Stephan R.

17.05.2017

Ich glaube, die bargeldlose Gesellschaft wird in zehn Jahren Realität sein. Die Gesellschaft wird bis dahin in kleinen Schritten auf diesen Weg vorbereitet indem weitere Banknoten und letzten Endes auch Münzen abgeschafft werden.


Renate

17.05.2017

Überweisungen mache ich auch Bargeldlos aber ansonsten möchte ich
selbst über mein Geld bestimmen.


Maria

17.05.2017

Bin eindeutig gegen Bargeldabschaffung. Politik versucht das als Mittel gegen Terrorismus und Kriminalität zu verkaufen. In Wirklichkeit will der Staat das endgültige Kontrollinstument schaffen. Bin absolut der Meinung von Gerd und NRW.


Bärbel

17.05.2017

Das Bargeld soll bleiben! Wir sind jetzt schon gläserene Menschen.
Über das hart erarbeitete Geld möchten wir selbst entscheiden, wie wir es ausgeben. Die Politik sollte das Volk fragen, jedoch macht sie das nicht, warum wohl? Die Sparkasse in Sachsen verlangt richtig Geld, wenn mann sein eigenes Guthaben am Automaten abheben möchte!!
Wo leben wir denn???


Maria Anna

17.05.2017

Bargeldlos kommt für mich absolut nicht in Frage!
Ich gehöre zum älteren Klientel und für mich ist Online-Banking
kein Problem, aber das Bargeld ist mir sehr wichtig.


Konrad

17.05.2017

Nur Bares ist Wahres


Anne

17.05.2017

War gerade in den USA, wir waren extra in einer Pizzeria, die nur Bargeld nimmt, um auch diese Erfahrung zu machen. Betrug ist sicher einfacher mit Karten.


K.

17.05.2017

Jeder soll für sich entscheiden, wie er oder sie zahlt. Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld und gegen Entscheidungen, die andere für mich treffen.


Lisa M.

17.05.2017

Bargeld .muss bleiben.....Sonst ist die Kontrolle weg.Und der Staat,Banken können Konten “einfrieren“.....Ich will kein gläserner Mensch sein....


g.bellmann,dieburg

17.05.2017

werde ich gezwungen mir ein Smartphone zuzulegen, wenn ich meine Rechnungen bezahlen will? Das ist Zwang? Leben wir in einer Diktatur?
bargeldlos zahlen - nein danke.


M.S.

17.05.2017

Bargeld ist dringend erforderlich. Auch sollte der 500 €-Schein weiterhin gedruckt werden. Ohne Bargeld und große Scheine sind private Verkäufe nicht mehr einfach und sicher zu tätigen, ich denke hier zum Beispiel an den Verkauf eines Autos.


Waltraud

17.05.2017

Ich lehne ebenfalls die Abschaffung des Bargelds ab, um nicht der schleichenden Durchsichtigkeit noch Vorschub zu leisten. Zu allen anderen sehr richtigen Begründungen hier noch die eine oder andere: Wie leicht verliert man selbst den Überblick, wenn man überall nur noch die Karte zückt? Oder manch einer möchte doch seine Euros zu Hause in Sicherheit bringen, wenn tatsächlich Negativzinsen drohen. Auch wenn das keine gute Lösung ist, aber man muss dann wenigstens nicht draufzahlen. Und wie will man einem Kind das Geld "begreifbar" im Wortsinn machen? Und Menschen, die eine Zahlenleseschwäche haben, wie sollen die damit umgehen?
Meine Meinung: Es muss nicht alles gemacht werden, was möglich ist.


Sabine

17.05.2017

Ich bin strikt gegen die Abschaffung des Bargelds. Wir sind schon viel zu abhängig von PC - Internet und co. Ich habe einen viel besseren Überblick wenn ich echtes Geld beim Kauf bezahlen muss, dann überleg ich mir 3x ob ich das teure Stück kaufe. Bei virtuellem Bezahlen sitzt das Geld viel lockerer und die Gefahr des unmäßigen Konsumierens und Überziehen des Kontos ist viel zu groß. Ich hoffe dass diese Entscheidung nicht wieder über den Kopf des dummen, unwissenden Bürgers getroffen wird.


Schulz

17.05.2017

Warum sollten die Schweden auch ein Vorbild sein. Wir müssen ja nicht jeden Blödsinn mitmachen, da reicht schon deren Flüchtlingspolitik..... Die teilweise Abschaffung des Bargeldes ist ja nicht freiwillig passiert, das hat man uns aufgezwungen. Die Abschaffung des Bargeldes bedeutet nichts anderes als Enteignung. Ist schon jetzt ein Problem, siehe vor ein paar Jahren Zypern oder Griechenland..


Aysche Lenz

17.05.2017

Ich denke, die1- und 2-Cent-Münzen können ruhig abgeschafft werden. Der 500-Euro-Schein ist sicher auch nicht so wichtig, aber das andere Bargeld laßt und. Was sollen wir Alten dann machen?


Christa

17.05.2017

Ich bin entscheiden gegen die Abschaffung von Bargeld!


Henry Kunze

17.05.2017

Eigentlich zählen nur Fakten
1. Zenario: Abends ausgehen zur Disco.
In der linken Hosentasche die Geldkarte, in der rechten Hosentasche das Bargeld.
Wenn das Bargeld alle ist kann man eben kein weiteres Geld ausgeben.
Zur Sicherheit ist die Geldkarte da, falls doch zusätzlich Geld benötigt wird z.B. für das Taxi.
Fazit: perfekte Kostenkontrolle.
2. Zenario: Im Ausland mit Kreditkarte bezahlen ist sehr praktisch, da auch kleine anfallende Beträge wie beim Taxi fahren bezahlt werden können. Die Kostenkontrolle ist hierbei schon etwas schwieriger. Daher gibt es dann den einen oder anderen Kontoauszug der so manche Überraschung bereithält.
Nun gut. Aber was passiert wenn die Karte plötzlich nicht mehr geht oder nur teilweise akzeptiert wird ?
Kein Bargeld am Automat, Bezahlung in einigen Shops teilweise nicht möglich. Das gleiche auf dem Flughafen. Da hilft nur telefonieren nach Deutschland und das ist sehr stressig, wenn man ein derartiges Problem quasi per "Fernwartung" lösen muss.
Man ist somit gut beraten, wenn man stets Bargeld im Portmonaie hat und somit vieleicht das Taxi oder das Essen bezahlen kann und damit nicht in eine schwierige Situation gerät.
Mit dem Wissen um solche Situationen zu vermeiden habe ich noch eine weitere Kreditkarte im Hotel. Und da bleibt diese auch um die Übernachtung bezahlen zu können. Plötzlich lässt sich auch mit dieser kein Geld am Automaten abheben. Was nun?
Wieder telefonieren um herauszufinden das der Pin falsch eingegeben wurde. Die Karte dann entsperren lassen, welches Got sei dank per Telefon möglich ist.
Im Ausland einfach nur sehr stressig.
Mein Tipp: alle verwendeten Geldkarten von Antritt einer Reise Zuhause prüfen.
3. Zenario:
Geldkarte eingesteckt aber irgendwo liegenlassen. Oh, wieviel war gleich der Kreditrahmen? Die Karte ist nirgends zu finden, also schnell sperren lassen. Aber wo jetzt Geld her bekommen ? Gut das in der Unterkunft genug Bargeld ist für einige Tage.
4. Zenario:
Mit dem Handy überweisen oder bezahlen ist eine echt coole Sache. Aber ausgerechnet heute wo ich das Ding so dringend brauche ist der Akku auf 15%.
Jetzt macht das Handy ein Update, das dauert. Endlich fertig dann wird der Pin abgefragt. Den habe ich vor 6 Wochen das letzte mal eingegeben. Wie war der doch gleich? 2 falsche Eingaben bereits. ..noch eine weitere Eingabe? Besser nicht!
Wie bezahle ich jetzt? Hätte ich bloß Bargeld dabei. Ich frage einen Freund. Der hat immer genug Bargeld einstecken.
5. Zenario:
Jemand fragt mich ob er eine Schachtel Zigaretten von mir haben könnte, er wolle diese auch bezahlen. Wie soll das gehen mit der Geldkarte oder dem Handy.
Natürlich mit Bargeld.
Ausserdem meine Bankverbindung oder ID preisgeben?

Leider ist alles genau so passiert!

Nun elektronisches Geld in welcher Form auch immer hat Vorteile bei der Bezahlung, da man sich über einen als Bargeld mitzuführenden Betrag keine Gedanken machen muss.
Somit sind grössere Summen einfach zu handhaben.
Allerdings ist die technische Verfügbarkeit der notwendigen Systeme niemals 100% abgesichert.
Zudem hat jeder Transfer einen Absender einen Empfänger und den Betrag als elektronische Spur zur Folge.
Diese Daten werden auch zu allen möglichen Zwecken ausgewertet und nicht nur zur eigenen Kostenkontrolle.
Die Sicherheit des Geldtransfers ist ein heikles Thema, da Angriffe praktisch von jedem Ort der Welt ausgeführt werden können. Eine 100% Sicherheit ist auch hier nicht möglich, zumindest im kommerziellen Rahmen.
Bargeld dagegen ist anonym, die normale Bezahlung kann wohl kaum gehackt werden. Die technische Verfügbarkeit der Barzahlung ist 100%.

Fazit:
Am meisten macht die Kombination aus Bargeld und elektronischem Geld Sinn.
Die bedarfsangepasste Verwendung gibt ein Höchstmaß an Sicherheit und Flexibilität.
Darum ja und ja zu Bargeld !


Peters

17.05.2017

Ich wuerde mir eine sichere digitale Waehrung wuenschen, sofern die Anonymität erhalten bliebe und Kriminelle durch diese Währung nicht mehr sondern weniger Möglichkeiten
haben die Gelder zu transferieren. Mehr Sicherheit bei hoher Freiheit, das wird wohl schwer bleiben.


Chris

17.05.2017

Ich bin für die Abschaffung der 1 und 2 Cent Münzen. Die braucht kein Mensch. Ich wäre sogar dafür das man die 5 Cent Münzen auch abschafft. Ich hebe auch ein oder 2 Cent Münzen auf wenn ich sie am Boden liegen sehe aber mal ehrlich die braucht man nur deshalb weil egal was man kauft nur solche gut klingenden Preise hat wie zum Beispiel 19.99 oder 89.99 etc. Das finde ich so was von dumm das Leute dann glauben etwas billiger zu bekommen nur weil es eben eine 1 vorne dran hat statt eine 2 also eben 19.99 heißt und nicht einfach 20 €uro. Deshalb sehe ich auch keinen Sinn bei diesen 1, 2 oder sogar 5 Cent Münzen. Leute bitte ! Es klingt zwar gut im ersten Augenblick aber mal ehrlich wie dumm muss man sein das man nicht erkennt das es eben nicht 19.99 sondern schlicht und ergreifend 20 €uro sind. Ich bin also dafür das die 1 und 2 Cent Münzen abgeschafft werden.


Neumann

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist eine weiterer Schritt zur völligen Entkopplung des Finanzmarktes von der Realwirtschaft. Ein klares NEIN dazu!


Helmut Sundelin

17.05.2017

Ich will definitiv weiterhin Bargeld haben und keine 100% Kontrolle über meine Ein- und Ausgaben zulassen, für niemanden.


Reinhard

17.05.2017

Jedes Jahr dieselbe Frage nach der Bargeldabschaffung. Ihr Banken könnt es doch gar nicht abwarten bis die Stimmung in Deutschland auch in eine Pro- Bargeldabschaffung umgeschlagen ist.
Wenn es dann soweit ist, werdet ihr gnadenlos mit euren Gebührentabellen zuschlagen und die Konten der Kunden (Sklaven) plündern, auf das sich keiner retten kann. Denn Gebühren fallen dann auf Alles an.
Ihr (die Banken) würdet doch schon heute liebend gerne Negativ-Zinsen einführen, aber noch habt ihr Angst das euch die Kunden samt ihrem Bargeld weglaufen.
Ist das Bargeld erstmal weg interessieren Euch die Kunden keinen Deut
mehr.
Banken, Versicherungen und Großkonzerne schreiben sich doch heute schon Ihre eigenen Gesetze und genau dieser Mischpoke ist das Volk nach der Bargeldabschaffung noch extremer ausgeliefert.
Auch ich zahle natürlich in manchen Bereichen bargeldlos. Aber meine täglichen Einkäufe, Tanken, Essen gehen etc. zahle immer bar.
Die Menschen die das als Oma- oder Opahaftes Verhalten ansehen werden dies eines Tages teuer bezahlen müssen, dann werden auch Ihnen die Augen aufgehen aber es wird zu spät sein.
Der Chip unter der Haut wird fühlbar sein mit seiner fernsteuerbaren Zyankalikapsel.
Herr gib Ihnen Hirn zum Nachdenken.


Holle

17.05.2017

Bargeld bedeutet, ich kann auch da bezahlen, wo keine Datenanbindung ist. Was passiert, wenn die Server ausfallen? Bleibe ich dem Wirt / Geschäft meine Zahlung schuldig?
Wer sorgt dafür, dass nicht jeder Bezahlvorgang mit Gebühren belegt wird?
Denn für kleine Beträge ist der Aufwand zu hoch und genau dafür müssen wir unser Bargeld behalten.
Eine gute Idee für Kleinbeträge ist der Geldkartenchip. Hat sich nur bei Parkscheinautomaten durchgesetzt.


No coins

17.05.2017

Bargeldlos - ja gerne. Die Angst vor Auswertung von Kaufverhalten u.s.w. ist typisch deutsch und wird gerne gepflegt. Wir haben ohnehin schon unsere digitalen Spuren im Netz und auf der Welt hinterlassen.


Ernst

17.05.2017

Schäuble und co. machen Alles um an unsere persönlichen Daten zu kommen!

Es wird ein Gesetz nach dem Anderen verabschiedet, um diesem Ziel näher zu kommen.
Ein Beispiel: per Gesetz wurde den Banken aufgebührdet, den Kontostand am Jahresende an die Bafin zu melden!
Was passiert, wenn sich mein Kontostand, drastisch reduziert? Auf jeden Fall, bin ich dann eine verdächtige Person und sämtliche Behörden sind berechtigt eine Bankauskunft meiner Konten zu beantragen. Soll ich dafür meinen Segen erteilen?
Leute wacht auf! Es wird Zeit, dass wir Deutschen zusammen stehen und nicht akzeptieren, was über unsere Köpfe, egal von welcher Partei entschieden wird!


Gerd Müller

17.05.2017

Ausser unseren Gedanken ist Bargeld noch die einzige Form der Freiheit die uns bleibt. 50% unseres Geldes stiehlt uns der Staat über das Finanzamt, die anderen 50% holt er sich digital mit Hilfe der Banken. Wir Bürger brauchen keine parasitäre Banken, aber der Staat. (Z.B. die Enteignung in Zypern, mit Bargeld wäre das nicht passiert!)


Werner

17.05.2017

Was wir am allerwenigsten brauchen ist Bargeld.
Wenn wir online einkaufen oder Rechnungen des täglichen Alltags bezahlen müssen kommt das kostenlose online Konto gerade recht. Wofür den Bargeld? Wir haetten endlich weniger Schwarzarbeit und alle muessten auch Steuern zahlen.
Undendlich viele dicke Taschen würden dann auch ihren Anteil am Gemeinwohl leisten müssen


Gerhard

17.05.2017

Das bargeldlose Bezahlen ist schnell, einfach, komfortabel und sicher. So ganz nebenbei verhindert es auch Überfälle auf Geldboten.
Dennoch lehne ich die Abschaffung des Bargeldes ganz entschieden ab.
Wenn es kein Bargeld mehr gäbe, könnte ich zwar noch über mein Geld verfügen, aber tatsächlich gehörte das Geld nicht mehr in dem Maße mir, als wenn ich es als Bargeld in der Tasche habe.
Damit wären wir Draghi auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Denn was würden er und die Banken machen, wenn sich jeder Sparer seine Einlagen ausbezahlen lassen würde?


Schmitt

17.05.2017

Bin voll und ganz gegen Bargeldabschaffung!
Der gläserne Bürger soll geschaffen werden mit Bargeldabschaffung.
Kommentare mit Bezug auf Kriminalität stimmen doch gar gar nicht im Kern. Diese Sorte von Leuten werden es immer wieder schaffen unseriös zu handeln. Und auch so mancher Politiker hat schon evtl. zu Panama Kontakt gehabt.


Michael

17.05.2017

Ohne Bargeld würden wir noch mehr zum gläsernen Bürger/Kunden. Dies hilft nur den Leuten die alles kontrollieren - Niemals!


Timm

17.05.2017

Bargeldlos? Die Entscheidung muss jeder für sich treffen, aber nicht der Staat! Das könnte Staat und Konzernen (= Regierung) so passen. Als wenn es noch nicht reicht, dass man auf sein Erspartes noch draufzahlen muss und mit zielgerichteter Werbung zugemüllt wird.


Nur bares ist wares

17.05.2017

Bargeld unbedingt beibehalten!
Die Kommentare der sogenannten "jüngeren Generation" die mit eBanking groß geworden sind sollten mal nachdenken. Wenn es kein Bargeld mehr gibt wie entlöhne ich den Schüler der meinen Rasen mäht, wie gebe ich der Bedienung ein kleines Trinkeld was dann auch dann nur für Sie bestimmt ist ohne das es gleich der Staat auch weiß? Wie entlöhne ich den Handwerker der mit einen nachbarschaftlichen Gefallen getan hat usw... Also erstmal nachdenken bevor was unwiederbringlich abgeschafft ist. Klar den Banken und dem Finanzamt wäre es das liebste. Da könnte man an der Gebührenschraube kräftig drehen (man kann ja nicht aus) und der Staat würde jeden Geldfluss mitbekommen.


Josef

17.05.2017

Bargeld ist ein gesetzliches Zahlungsmittel, aber wir wissen ja dass sich der Gesetzgeber selbst nicht an Gesetze hält. Auf jeden Fall läst es sich leichter in die Taschen des Bürgers schauen, und die Vergemeinschaftung von Schulden (Drecks-EZB die alles ruiniert) wird auch leichter. Nichts desto trotz hoffe und wünsche ich, dass es das Bargeld noch lange gibt. Werde allerdings meine "eiserne Reserve" in Gold horten, man weiß ja nie was kommt.


Jens

17.05.2017

Bargeld ist FREIHEIT!
Wer für die Abschaffung des Bargelds steht, versucht mit allen Mitteln es den Bürgern wegzunehmen. Wer bargeldlos zahlen will, kann es ja schon heute machen!


karina

17.05.2017

Pro Bargeld ! Ganz klare Sache !


Bargeld

17.05.2017

Neben dem Transparenzthema würde eine Bargeldabschaffung bedeuten, dass es dann nur noch die Möglichkeit gibt ersparte Gelder, die man nicht in Anleihen, Aktien o.ä. anlegen möchte mit dem entsprechenden Gegenparteienrisiko bei einer Bank zu parken und somit nicht mehr der Eigentümer des Geldes zu sein, sondern Gläubiger der Bank, was ein ziemlich grosser Unterschied ist (und dafür gibt es momentan noch nichtmal Zinsen) - oder soll es dann "wallets" ausserhalb des Bankensystems geben auf die niemand aussser mir Zugriff haben kann? - sonst ist die Bank pleite und das Geld ist weg oder es läuft wie in Zypern - eine perfekte Welt für einige, nur nicht mich


Stiefelchen

17.05.2017

Diese Freiheit muß erhalten bleien!


karina

17.05.2017

Pro Bargeld ! Ganz klare Sache !


Guido

17.05.2017

Um das Kind beim Namen zu nennen: Die Bestrebungen Bargeld abzuschaffen haben ausschließlich den Sinn, Zwangsabgaben flächendeckend möglich zu machen.


Rainer

17.05.2017

Bargeld ist immer ein Stück Freiheit. Eine Abschaffung birgt grosse Risiken für die Bürger.
1. Nicht mehr Eigentümer sondern nur noch Besitzer des eigenen Geldes.
2. Der Bürger wäre der Willkür des Staates, der Finanzämter, der Geldinstitute bei Lastschriften, Einzug von Gebühren, Gebührenwillkür, ausgesetzt. Durchsetzen von Negativzinsen, Sonderabgaben aus Vergemeinschaftung von Schulden sind per Knopfdruck möglich. Zugriffe auf das nur noch "besitzende Geld" werden per Knopfdruck möglich. Datenschutz durch nur noch per Karte Zahlungen aufgeweicht. Bewegungsprofile, Einkaufsverhalten...der noch gläserne Bürger würde Realität.
Ältere Menschen kommen mit dem Technik/Digitalisierungswahn nicht mehr mit. Aktuell zeigen sich die hohen Risiken der Digitalisierung durch Cyberkriminalität.
Wer der Bargeldabschaffung zustimmt sollte sich der Folgen bewusst sein.


Link, Udo

17.05.2017

Bargeldabschaffung und das (vorgeschobene) Hauptmotiv!

Eindämmung der Geldwäsche im Bereich Schatten- und Drogenwirtschaft, einschließlich Terrorfinanzierung.

Was bedeutet das für den Bürger in Wirklichkeit?

Die Abschaffung des 500-Euro-Scheins hier zu Lande nur der Anfang ist.
Endziel ist die bargeldlose Gesellschaft mit der Möglichkeit, Negativzinsen in beliebiger Höhe durchzusetzen – bei vollständiger Kontrolle über die Bürger.
Aus Sicht der dafür Verantwortlichen sogar verständlich, Deutschland trägt die Hauptlast der Schulden innerhalb der EU.
Eurobonds wie erst jüngst von Macron gefordert , die Vergemeinschaftung der Schulden der Länder Europas auf Kosten deutscher Sparer und Steuerzahler macht es doch aus deren Sicht geradezu zwingend.

Dazu ein bemerkenswertes Interview mit dem einflussreichen Ökonomen Kenneth Rogoff.
Der Zeitschrift „Capital“ sagte der Harvard-Professor und frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds (IWF) vor einiger Zeit:

„Den Deutschen sollte klar sein, dass sie in der Zukunft eine Rechnung bezahlen müssen. Die wahre deutsche Schuldenlast ist höher, als die Zahlen es vermuten lassen.
Sie sind nicht in der Bilanz zu sehen, aber eines Tages werden sie fällig.

Ja, die Deutschen sollten darauf vorbereitet sein. Ihr hättet diesen Schuldenschnitt in Europa im Grunde vor langer Zeit machen sollen, aber wenn Ihr es macht, solltet Ihr großzügig sein.
Er wird ohnehin kommen. Denn es gibt wie gesagt das Risiko, dass die Euro-Krise nach dem Ende der lockeren Geldpolitik wieder aufflammt,
und Deutschland wird dann wieder gezwungen sein, mit seiner Bonität und Wirtschaftskraft die Situation zu stabilisieren“.

Nun ist Rogoff ja nicht nur einer der weltweit einflussreichsten Ökonomen, sondern sozusagen im „Nebenberuf“ auch noch Teil einer mächtigen, internationalen Clique von Bargeldfeinden.
In seinem Buch mit dem Titel „Der Fluch des Geldes“ hat Rogoff sein bevorzugtes Szenario freimütig erläutert.

Aus den in seinem Buch und im Capital-Interview freimütig dargelegten Gründen arbeiten Rogoff und seine Komplizen jetzt mit Hochdruck an einem kompletten Bargeldverbot in ganz Europa.

Fazit:

Gibt es dann kein Bargeld mehr, ist es eine leichte Übung, die Konten der Menschen zu plündern und Milliardenbeträge bei den Deutschen abzubuchen –
aus „Solidarität“ mit den verschuldeten Staaten Südeuropas versteht sich.


Angela

17.05.2017

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld. Ich habe großen Respekt vor der Kreditkarte - die, wenn sie gestohlen wird, von Jedermann einsetzbar ist. Obwohl Kreditkarten schon sehr lange im Umlauf sind bin ich von ihren Sicherheiten absolut nicht überzeugt.
Außerdem finde ich es wichtig, Kindern den Umgang mit Geld beizubringen. Zu sehen, wie sie sich freuen wenn sie etwas selbst bezahlt haben. Sie Sache bekommt gleich eine ganz andere Wertschätzung.


Dirk

17.05.2017

Veränderungen sind immer schwer. Auch ich habe den Reflex, Bargeld als sinnvoll zu erachten. Insbesondere ist es manchmal ganz gut, etwas beiseite gelegt zu haben, wo nicht direkt jeder von weiß. Man denke nur an die quasi Enteignung vor der Bewilligung von Sozial Leistungen. Allerdings bin ich sicher, dass Bargeld mehr und mehr seinen Zweck verlieren wird. Vielleicht dauert es noch Jahrzehnte, aber es wird letztlich kommen!


Uwe Kleinsorge

17.05.2017

Ich will auch das Bargeld behalten, aus den gleichen Gründen, wie die meisten hier.
Deshalb habe ich das Bezahlen mit den Karten fast völlig eingestellt. Wenn wir alle beim Barzahlen bleiben, dann haben sich die Pläne zur Abschaffung des Bargeldes von selbst erledigt.


Lutwin

17.05.2017

Ich zahle alles bar, habe keine Kreditkarte, nehme an keinen Bonusaktionen teil so wie PayBack. Meine TV-Lektüre ist hauptsächlich Marktwirtschaft, Natur, Dokumentationen, Talkshows und andere aktuelle Informationssendungen. Was man da so alles erfährt ist einfach nur erschreckend. Von Datensicherheit kann beim Normalverbraucher mit zig Karten keine Rede sein. Ich zähle mich nicht dazu. Bargeld muss man mit allen Mitteln erhalten. Nur so kann man den gläsernen Menschen klein halten.


Siggi

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit und muß erhalten bleiben. Ich möchte weiterhin Kindern und Verwandten kleinere Beträge zukommen lassen können, ohne dabei beobachtet zu werden. Den Umgang mit Geld lernt man auch am besten, wenn man konkret welches in der Hand hat.


Franz

17.05.2017

Bargeld muss bleiben. Der Staat weiß sowieso schon viel zu viel über den einzelnen Bürger. Muss er jetzt noch sämtliche Geldbewegungen beobachten ?
Deutschland ist nicht Schweden und nicht alles was andere machen ist auch vorbildlich.


Ana

17.05.2017

Die Bargeldabschaffung lassen die vorantreiben, die den Menschen nicht als geistiges Wesen, sondern Sklaven dieses Planeten sehen. Bargeld, abhängig von Besitz und Höhe bedeutet Verantwortung, Freiheit und freies Denken. Das ist für die, die es abschaffen wollen, gefährlich. Ohne Bargeld, so verführerisch dieser Gedanke zunächst ist, sind wir kontrollierbar, beherrschbar, willfährig. Bargeld muss das Tauschmittel 1. Wahl bleiben.


Ulrich

17.05.2017

Ohne Bargeld sind wir gläserne Bürger. Der Staat kontrolliert dann sämtliche Einnahmen und Ausgaben. Bargeld ist ein großes Stück Freiheit, welche wir uns von den Politikern auf keinen Fall nehmen lassen sollen.


Ein Gärtner

17.05.2017

Der Gedanke zu Abschaffung des Bargeldes zeigt wieder einmal wie gierig der Kapitalismus ist. Das Bargeld ist das sichtbare und greifbare Eigentum eines jeden Bürgers und dies sollte unantastbar sein. Das kapitalistische System wünscht sich aber nur Bürger welche man wie Marionetten behandel kann


Alois Fuchs

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit, Freiheit ist unbezahlbar, sie lässt sich nicht gegen ökonomische Vorteile eintauschen. Meine Freiheit lasse ich mir nicht nehmen


Eleonore Heroth

17.05.2017

Für die ältere Generation, zu der auch ich gehöre, also jenseits der 70, oder sogar 80 und mehr wird das schwierig werden.


Dietmar H.

17.05.2017

Der gravierendste Nachteil des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist, dass er mit einer Identifizierung des Zahlenden verbunden ist. Jede Zahlung kann eindeutig einer Person zugeordnet werden, was bei Barzahlung nun mal nicht geht. Zu Befürchten ist, dass noch mehr personenbezogene Daten gesammelt werden und ein Mißbrauch nicht ausgeschlossen werden kann.


Gisela

17.05.2017

ich bin gegen die Abschaffung und moechte mir nicht das Recht nehmen lassen, zu waehlen, ob mit oder ohne Bargeld zu zahlen.

Es war schon ein Unding, dem Buerger ungefragt und ohne Wahlmoeglichkeit die D-Mark zu nehmen und den Euro aufs Auge zu druecken.

Wieweit will der Staat den Buerger denn noch entmuendigen???!!!


Alexander

17.05.2017

Jetzt hat man noch vor nicht allzu langer Zeit den € als Bargeld in Euroländern eingeführt, Millionen von Münzen und Scheine gedruckt, und jetzt überlegt man, das Bargeld abzuschaffen.


Beate

17.05.2017

Ich liebe das Bargeld und das Sparschwein. Bei jeder Abbuchung per EC sind Gebühren fällig, die ich weitestgehend umgehe. Ich liebe es, selbst zu entscheiden, ob ich mit Bargeld oder per EC bezahlen möchte.


Freiheit

17.05.2017

Ein bischen Freiheit fernab der elektronischen Überwachung sollte schon bleiben, außerdem werde ich mit Plastikgeld nur zum Konsum gezwungen.
Wenn ich überlege, ob ich mir das auch kaufen würde, wenn ich die selber Summe in Bar dabei hätte, dann hat sich der Fall schon wieder erledigt. Also, Verstand einschalten und weiterhin die "üblichen" Dinge des Alltags Bar bezahlen und die Welt, Verzeihung, Freiheit, ist Gewährleistet.


Micha

17.05.2017

@georg Vielen Dank für ihr Statement. Ihre Argumente sind -mit Verlaub- sehr tendenziös. Glauben Sie wirklich, dass es hier nur um die Gläsernen Menschen geht? Die Wertschöpfungskette wird dramatisch beeinflusst. Erstens wird jedes Unternehmen, welches im Zahlungsverkehr Dienstleistungen anbietet (ohne Gegenwehrmöglichkeiten) in die Lage versetzt Gebühren für NICHTS zu erheben. Außerdem ermöglicht das, z.B. Banken weiter hemmungslos ihren unsicheren Geschäftspraktiken nachzugehen und wenns schief läuft, hängt jeder Kunde mit seinem -durch harte Arbeit- verdienten Geld mit in der Kreide. Nicht nur, dass ihm das Geld von Banken genommen wird, weil der Staat mit Steuergeld einspringt, hier muss er sein Erspartes entwerten lassen! Die Tatsache, dass es keiner Parlamente mehr bedarf, weil durch ungezügelte Geldschöpfung von Zentral- und Geschäftsbanken eine Blase nach der anderen entsteht, die irgendwann (wie auch immer / zumindest immer auf Kosten der "Kleinen") aufgelöst wird noch nicht einmal erwähnt.


DB

17.05.2017

Ich finde es ganz wichtig, dass Bargeld erhalten bleibt. Ich meine, dass dies Bestandteil eines Rechtsstaates sein sollte, da es in der Tat eine Freiheit und die Annonymität eines Käufers gewährt. Ich möchte kein Gläserner Mensch werden, von dem alle Daten offen liegen. Ganz davon ist es fraglich wie sicher digitales Geld ist. Gerade mit den Hacks der letzten Zeit, merkt man, dass auch große Unternehmen immer öfter gehackt werden. Da möchte ich dann doch lieber noch Bargeld als Notreserve haben.


MOZARTHAYDN

17.05.2017

Kehren wir halt einfach wieder zum Tauschgeschäft zurück! NIE werde ich mir ein Smartphone anschaffen, geschweige denn, damit jemals zahlen. Aber ich hab 's gut: Ich bin schon 65 Jahre alt... Viel Spaß den kommenden Generationen!
P.S.: Was machen die Bettler?


Loni

17.05.2017

Auch ich bin absolut gegen die Bargeldabschaffung.Jede Kleinigkeit, die du kaufst, wird kontrolliert. Eine schreckliche Vorstellung.


Fred

17.05.2017

wie soll ich dann Schwarzarbeiter entlohnen, kann mir das mal jemand erklären? Wie soll ich auf dem flachen Kopfkissen ohne Schwarzgeld darunter einschlafen? Die Reichen und Kriminellen finden für solche Sachen auch ohne Bargeld einen Weg, es trifft nur die Kleinen.
Electronic Cash verleitet außerdem zu unkontrollierten Mehrausgaben, wenn ich in der Kneipe kein Geld mehr habe, dann gibts halt nur zwei Möglichkeiten, nach Hause gehen oder anschreiben lassen...


Georg Fuß

17.05.2017

Ja, Einkäufe außer der Reihe zahle ich gerne mit Kreditkarte, so sie denn angenommen wird. Die Banken verdienen ja daran. Auch Beträge an die 100 € zahle ich mehr und mehr mit einer der Karten. Aber ich gehe nie ohne Bargeld aus dem Haus. Wenn ich dem Ober mit einer Münze meine Zufriedenheit ausdrücke, dann ist dies eine Geste, die in der Kartenwelt nicht mehr möglich ist.
Ich benütze ein Smarphone, vor allem auf Reisen. Beim Gehen möchte ich aber weiterhin geradeaus schauen können und mein Blick soll nicht von dem Minibildschirm gefesselt werden.


Klaus D

17.05.2017

Schon die Fragestellung sagt was mit der Frage bezweckt wird: unnütze Aufregung erzeugen, damit weniger Zeit und Energie für wichtige Prbleme bleiben!
Die Frage steht gar nicht entweder - oder ! Wenn es bisher parallel ging, warum nicht auch weiter so. Auch Schweden schafft das Bargeld nicht ab!
Es ist immer wieder amüsant wieviele Menschen immer wieder über das Stöckchen springen das ihnen irgendjemand hinhält - einfach dem Impuls nachgeben anstatt nachzudenken....


Andreas

17.05.2017

Erst kommt die Bargeldabschaffung und dann wird das Geld auf dem Konto über Nacht kräftig entwertet. Und keiner kann sich mehr dagegen wehren. Bargeld ist Freiheit und Privatsphäre!


AuchDasNoch

17.05.2017

Gibt es eine einfachere Methode, uns zu berauben und abzuzocken ?
Mit der Einführung des Euro wurde es schon mal gemacht.
Bei Bankenpleiten braucht der Staat nicht mehr auf Steuergelder zuzugreifen, sondern die Banken sperren einfach alle Konten und holen sich, was sie brauchen, um weiterhin ihre Glücksspiele zu spielen.
Wie kann man uns besser unter der Knute halten ?
Griechenland ist ein gutes Beispiel dafür, wie man durch Geld die Souveränität vernichtet und Millionen Menschen in Existenznöte stürzt (was Konzerne mit lockerer Hand in kleinerem Umfang auch tun, indem sie sich unrentabel rechnen).
Genau wie bei den I-Tans, ist die Abhängigkeit von einem funktionierenden elektronischen Gerät fatal. Die Funktion kann ja nicht nur aus technischen Gründen, sondern auch durch Fremdsteuerung außer Kraft gesetzt werden. Bei jedem Handy ist das heute schon möglich. Wie in Zukunft bei den selbtfahrenden Autos. Hast du bestimmte Wörter in einer EMail verwendet, fährt dich dein Auto wie von Zauberhand zur nächsten Polizeidiensstelle oder gleich zum BND oder CIA oder so. Die Türen werden ja heute schon automatisch verriegelt. Natürlich nur zu unserer Sicherheit, damit wir uns daran gewöhnen, im Käfig spazierengefahren zu werden.
Also ist ein Tsunami gegen Bargeldabschaffung nötig !


Thomas Roth

17.05.2017

Simple Frage: Was ist, wenn der Strom ausfällt oder das Handy defekt wird? Und wenn ich auf der Alm ein Glas Buttermilch trinke: Hat die Sennerin auch eine elektronische Abrechnungsmöglichkeit? Daß dem Staat die bargeldlose Zahlung hoch willkommen ist, ist klar: Neben der Vereinfachung des Zahlungsvorgangs ist danmn die Kontrolle selbst über einen Zeitungs- oder Limokauf total. Merke: Daß von der Welt Besitz er nehme / Erfand der Teufel das Bequeme!


Andreas

17.05.2017

Erst kommt die Bargeldabschaffung und dann wird das Geld auf dem Konto über Nacht kräftig entwertet. Und keiner kann sich mehr dagegen wehren. Bargeld ist Freiheit und Privatsphäre!


Thomas P.

17.05.2017

Ich bin gern in Schweden, komme sehr gut bargeldlos klar. Sollte hier auch eingeführt werden, aber die Deutschen sind halt "Old Fashioned"


Günter Ladda

17.05.2017

Bargeld gibt mir jederzeit die Möglichkeit unabhängig zu sein und diskret jeder Person einen beliebigen Geldbetrag zukommen zu lassen..


walteros

17.05.2017

Alle reden ständig vom gläsernen Menschen wenn es um's Bargeld geht, aber keiner merkt, dass dies ohnehin schon längst der Fall ist.

Ohne Bargeld kann durchaus auch bereichernd sein. Verliert man Bargeld, freut sich der Finder. Eine Karte kann ich sofort sperren lassen.

Viele SchreiberInnen vergessen auch, dass es auf der Karte die Geldkartenfunktion gibt. Das kann man wie Bargeld nutzen ohne dass die Banken Details erfahren müssen. Die Geldkartenfunktion wird m.W. aber noch nicht so richtig genutzt. Bei Abschaffung des Bargeldes wird diese Funktion bestimmt einen Hype erleben dürfen.

Und wer unbedingt anonym sein will, der kann ja mit einer Maske durch die Straßen laufen ... denn auch die Kameras können festhalten wer bei Bäcker, Apotheke oder der Kneipe etc. ein und aus geht...

Das Meckern über die Bargeldabschaffung ist eindeutig ein Zeichen, dass man mit den neuen Dingen einfach nicht umgehen kann.

Übrigens: ich bin bereits über 60+ und der Umgang mit der neuesten Technik ist schon lange nicht mehr die alleinige Domäne der "Jungen"...


Günter Ladda

17.05.2017

Bargeld gibt mir jederzeit die Möglichkeit unabhängig zu sein und diskret jeder Person einen beliebigen Geldbetrag zukommen zu lassen..


Christoph

17.05.2017

Bargeld ist für mich etwas, was ich direkt sehe und anfassen kann.
Nur digitales Geld finde ich gibt man schneller aus als das man es merkt.


Armin Lankes

17.05.2017

Tja und wenn das Bargeld weg ist kann endlich auch über das Geld des kleinen Mannrs verfügt werden. Kopfkissen geht dann nicht mehr und wers auf dem Konto liegen hat und nicht zum Erhalt der Wirtschaft ausgeben will zahlt hald dann Strafzinsen.


Margot Lösel

17.05.2017

Ich bin gegen bargeldlose Zahlungen, da ich über mein Geld selbst bestimmen möchte ohne Kontrolle von Staat, Institutionen und Geschäften.


Michael K

17.05.2017

Noch heißt es: es gibt keine konkreten Pläne in der EU Bargeld abzuschaffen? Warum gibt es dann seitens des IWF derlei Bestrebungen? Zitat: IWF berät Regierungen, wie sie die Bevölkerung täuschen und geschmeidig Bargeld abschaffen können. Warum arbeiten weltweit führende Finanzexperten an dem Thema? Die strikte Begrenzung bzw. Abschaffung von Bargeld bringt das Risiko mit sich, das Vertrauen in den Staat ernsthaft zu beschädigen und könnte deshalb als Instrument zur Ausweitung staatlicher Kontrolle kontraproduktiv sein. 500 Mio. Bürger in der EU werden täglich von ihren Vertretern betrogen.


Manuela

17.05.2017

Die Gegenwart zeigt (Deutsche Bahn) wie schnell man Softwarezugänge hacken kann.
Fazit: Konto gehackt - Geld weg. Bin eindeutig gegen Bargeldabschaffung


NRW

17.05.2017

Die Bahn will die Tickets abschaffen.
Die EU vielleicht bald das Bargeld.
Rechnungen gibt es nur noch online.
...
Und wenn dann einer den Strom abschaltet?


Heinrich

17.05.2017

Taschengeld und Flohmarkt ade? O nee!


KannsteMalSehen

17.05.2017

Ob wohl der Bettler mit der Obdachlosenzeitung auch auf Bitcoins oder sowas umsteigt ?
Natürlich gibt es Vorteile, sogar im Prinzip für uns Alle.
Da aber solche Änderungen IMMER mit einem weitaus größeren Profit für bestimmte Leute einhergehen, ist Missbrauch der anfallenden Daten vorprogrammiert.
Das Argument mit dem Kampf gegen die Kriminalität ist ja wohl mit das Dümmste, was man uns so vorsetzen kann. JEDER weiß, dass die kriminellsten Leute schon immer andere Wege genutzt haben. Entweder ganz subtil oder ganz offen, wie Konzerne, Politiker, Superreiche...
Sollen wir uns wegen geringer Vorteile für uns (!) noch mehr kontrollieren, manipulieren und an der Nase herumführen lassen ?


eisbär52

17.05.2017

Erst wurde das Bankgeheimnis abgeschaafft. Jetzt auch das Bargeld.
Schaffen wir doch lieber die Regierung ab, die solche Schweinereien einführt


Benni

17.05.2017

Solange es keine 100% Sicherheit im Internet gibt,sollte das Bargeld bleiben.Als Kunde kann ich mich vor Diebstahl im Netz kaum schützen.Das Geld wäre dann weg !Welche Parteiführer würden die Kosten für die Leute übernehmen,die sich kein Handy leisten können ??Wir haben schon zuviele Zwangsabgaben an den Staat.Ohne Bargeld wird es noch schlimmer.Es gibt doch Beispiele,was passiert ,wenn das IT-Netz von Fremden gehackt wird.Nichts geht mehr !! Solche Netze sind nur so gut,wie die IT-Leute es waren.Leider machen diese Leute zu viele Fehler !!


Dr. Adalbert Grote

17.05.2017

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen.
Auch ich will diesen elektronischen Mist nicht.


Thomas

17.05.2017

Bargeld habe ich real in der Tasche und kann ich real übergeben. Wie oft erleben wir, daß nicht mit karte gezahlt werden kann, weil das Terminal kaputt ist? Das dürfte ohne Bargeld nie wieder vorkommen. Sonst bleibt der Kühlschrank leer. Ohne Bargeld weiß auch jeder (z.B. der Staat, Finanzamt, etc.) wie viel Geld ich habe. Das kann über Nacht eingefroren werden, siehe Bankenkrise. Bargeld kann mir keiner nehmen und weiß auch nicht wie viel ich in der Tasche habe. Das wurmt natürlich den Staat wenn er nicht alle gleich behandeln kann bei einer Einfrierung der Konten um von allen 35 % Des Guthabens zu kassieren, z.B. durch Einmal-Besteuerung.
Daher zahle ich zwar mit Karte, aber Bargeld habe ich dennoch und will ich auch behalten. Es geht niemanden was an was ich an Vermögen habe und ein Blick aufs Konto reicht.


abcde

17.05.2017

Wir haben doch jetzt schon ein Problem weil es uns immer schwerer fällt Geld als reale Sache mit direktem Einfluss auf unser Leben zu betrachten! Eine Abschaffung des Bargeldes wäre vielleicht für Banken und zum Ankurbeln der Konsumbereitschaft schön, aber menschlich und individualwirtschaftlich eine Katastrophe.


Irena

17.05.2017

Ich möchte nicht auf Bargeld verzichten.
Es geht auch niemand was an ob und wieviel Geld jemand zu Hause hat, was dadurch nicht mehr möglich wäre.


Gerhard Dölz

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes,ist der Anfang der Totalkontrolle des Bürgers.


Jutta Krämer

17.05.2017

Bargeld bedeutet Freiheit!
Deswegen darf es nicht verschwinden.


Andreas Werner

17.05.2017

Die Bargeldabschaffung ist eine weitere Maßnahme, das schwer in Schieflage befindliche Finanzsystem durch weitere Taschenspielertricks noch eine Weile am Laufen zu halten. Die Finanzlobby wird sich leider mittelfristig auch hier schrittweise durchsetzen. Sobald die Politik das Risiko des Ausfalles des Internets - aus welchen Gründen auch immer - als beherrschbar einstuft, wird Deutschland dem negativen Beispiel Schwedens folgen. Die Interessen der Bevölkerung spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle.


puschel

17.05.2017

Wie soll ich Dienstleistern wie Frisör, Kosmetikerin, Fußpflegerin, Kellner etc., die auf ein Trinkgeld ANGEWIESEN sind, das zustecken?
Wie soll ein Kind den Umgang mit Geld lernen, wenn es nur abstrakte Zahlen sieht?
Die Abschaffung des Bargeldes wird die Verschuldung mit sich bringen und deshalb bin ich zu 100% dagegen


Herbert

17.05.2017

Taschengeld gibt's per Überweisung aufs Konto des Kindes? Und den Fünfer für die gute Klassenarbeit auch?
Und wie bringe ich dann Kindern den Umgang mit Geld bei?


Karin B Divens

17.05.2017

Ich bin für die Abschaffung von Bargeld. Ich habe bereits nur noch verschiedene Karten dabei und finde es unpraktisch, dass ich zusätzlich immer noch etwas Bargeld dabei haben muss, da nicht überall mit Karte gezahlt werden kann.
Ich wäre sogar damit einverstanden, einen Chip in die Hand gepflanzt zu bekommen, mit dem ich dann auch noch die Karten umgehen kann.


Fritz-Jochen Weber

17.05.2017

Ich traue dem Staat nicht. Deswegen will ich Geld behalten und glaube eher an Gold.


MaRomba

17.05.2017

Ich schließe mich allen Bargeld-Befürwortern aus tiefstem Herzen an. Würde sogar soweit gehen, die Cent-Münzen zu behalten, denn der Wegfall führt unweigerlich zu Preiserhöhungen.
Sicher zahle ich, wie jeder von uns, viele Einkäufe mit der EC-Karte, aber so ganz ohne Bargeld......? Nennt mich altmodisch oder rückständig, aber lasst mir mein Bargeld. Bitte!!!


hans

17.05.2017

ohne Bargeld können die Banken Negativzinsen durchsetzen und die Politik die Bankkunden zur Bankenrettung zwingen


Peter

17.05.2017

Größte Vorsicht ist geboten, wenn jemand ungefragt die Welt verbessern möchte, oder das Leben für die Menschen angenehmer machen möchte. Hier geht es fast immer um Profit und Datenklau, siehe soziale Netzwerke und auch angeblich angenehmeres bezahlen. Bargeld unbedingt behalten!!!


Bessi

17.05.2017

Bargeld ist Freiheit. Die Freiheit ist im Grundgesetz noch garantiert. Mit der Abschaffung des Bargeldes schaffen die die das Bargeld abschaffen wollen die Freiheit endgültig ab.


Hans

17.05.2017

Nachdem ich oft in Schweden bin, die Sprache spreche und schwedische Freunde habe:
Es wird uns gezielt die schwedische Vorreiterrolle in punkto Finanzabwicklung schmackhaft gemacht...
Dass Schweden vor 300 Jahren Banknoten einführte, war kein Fortschritt, sondern pure Not. Schweden stand nach endlosen Kriegen vor dem Staatsbankrott und ersetzte die Silberwährung durch Papier...
Zu heute: Ältere Menschen ohne Smartphone - und solche gibt es auch in Schweden- sind auf die Hilfe anderer angewiesen, wenn es um Dinge des Alltagslebens geht, beispielweise das Lösen einer einfachen Zugfahrkarte auf dem Lande. Kein Personal am Bahnhof, kein Fahrkartenautomat, die Wände gähnend leer!
Denken wir an die Älteren, die mit der Technik nichts am Hut haben?!
Bargeld ist ein Stück Freiheit!


Michel

17.05.2017

Bargeld ist überflüssig. Ich hole Bargeld von der Bank, gehe in den Supermarkt, der Supermarkt zahlt das Bargeld wieder bei der Bank ein, wo ich es dann wieder abhole. Diesen Kreislauf kann man mit Kartenzahlung umgehen.


biggi

17.05.2017

bargeldabschaffung ist quatsch. ist doch nur als reine kontrolle für den staat
damit wollen sie doch nur die macht . mit meinem geld will ich machen was ich will und wie viel ich habe oder nicht habe geht keinen etwas an


Jo

17.05.2017

stimme Klaus voll und ganz zu. Elektronisches Geld gibt dem Staat
Gelegenheit sich zu entschulden...entsprechende Argumente findet er dann schon.


Gunnar

17.05.2017

Geld ist ein Äquivalent für geleistete Arbeitszeit. Bargeldlosigkeit würde bedeuten, daß man diesen einem zustehenden Ausgleich einem Monopolisten aushändigt und seinen Versprechen glauben muß, es einem jederzeit wiederzugeben. Doch eine alte Weisheit sagt: "Beim Geld hört die Freundschaft auf." Das Schwarzbuch Finanzen zeigt jedes Jahr, daß es nicht klappt, sich auf verwaltende Organe zu verlassen. Ich möchte meinen Lohn auch zu Hause haben können und mich nicht nur auf Banker verlassen müssen, die alles verzocken und dann Insolvenz anmelden, um sich auch noch auf Kosten weiterer Unschuldiger retten zu lassen.


Armin

17.05.2017

Ich habe kein Smartfone. Wie soll ich dann bezahlen?


Manfred

17.05.2017

Mich beschäftigt hier nur eine Frage: Ich kaufe ein Auto und bezahle es von meinem Sparkonto. Geht der Händler nach dem Geldeingang und vor der Übergabe des Autos pleite, so ist das Auto und auch das Geld futsch, da es nun zur Konkursmasse gehört.
Daher habe ich meine Autokäufe immer mit Bargeld beglichen. Eine Alternative wäre noch ein Bankscheck. Aber soweit ich weiß, werden diese auch immer weniger von Banken angeboten.
Die Lösung: Auch hier muss "Ware gegen Geld" möglich sein. Bzw. Die Regeln (Akzeptanz und Obergrenzen) müssen so angepasst werden, dass ich mein neues Auto bei Abholung mit Karte bezahlen kann.


Rose

17.05.2017

Ich habe kein Smartphone und werde mir auch keines anschaffen, schon aus Sicherheitsgründen nicht! Wenn also das Bargeld abgeschafft wird, brauche dann nicht nichts mehr zu bezahlen? Super, dann Bargeld abschaffen. Ansonsten auf keinen Fall!


Bargeldliebhaberin

17.05.2017

Wir sind mündige Bürger und können mit Geld umgehen. Eine Abschaffung des Bargeldes bedeutet die totale Überwachung! Wann habe ich wo welche Dinge bezahlt. Alles nur Gedlmache. Die Eingrenzung der Kriminalität - das ich nicht lache. Meinen Sie wirklich, Kirminelle lassen sich dadurch aufhalten? Dieser Vorwand dient nur zur weiteren Verdummung des Volkes. Wer verdient an der Abschaffung des Bargeldes? Denken Sie nach!!! Wer sitzt denn in den Aufsichtsräten der Banken? Welche Politiker sind beteiligt? Das ist mehr als nur DDR 2.0. Es gibrt ja noch viele Bereiche (z. B. Rundfunkräte, Justizwesen), in denen Politiker mitbestimmen wollen. Deutsches Volk wach endlich auf!!!


Bargeldliebhaberin

17.05.2017

Wir sind mündige Bürger und können mit Geld umgehen. Eine Abschaffung des Bargeldes bedeutet die totale Überwachung! Wann habe ich wo welche Dinge bezahlt. Alles nur Gedlmache. Die Eingrenzung der Kriminalität - das ich nicht lache. Meinen Sie wirklich, Kirminelle lassen sich dadurch aufhalten? Dieser Vorwand dient nur zur weiteren Verdummung des Volkes. Wer verdient an der Abschaffung des Bargeldes? Denken Sie nach!!! Wer sitzt denn in den Aufsichtsräten der Banken? Welche Politiker sind beteiligt? Das ist mehr als nur DDR 2.0. Es gibrt ja noch viele Bereiche (z. B. Rundfunkräte, Justizwesen), in denen Politiker mitbestimmen wollen. Deutsches Volk wach endlich auf!!!


Manfredowitsch

17.05.2017

Ja, ich nutze bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten (Karten, paypal,Daueraufträge) immer öfter und finde dies sehr praktisch. Auch würde ich es begrüßen, wenn die (gebührenfreie) bargeldlose Zahlung auch für kleinere Beträge häufiger möglich wäre. ABER: Ich bin eindeutig GEGEN die Abschaffung des Bargeldes. Einerseits möchte ich selbst entscheiden, wo ich mich "kontrollieren lasse" - zum anderen ist Bargeld in vielen täglichen Dingen für mich nicht wegzudenken, gerade von provat zu privat, da es eine unkomplizierte und schnelle Methode ist, kleine Summen zu begleichen.


Andreas Trepzik

17.05.2017

Wenn man mit Smartphone oder Kreditkarte zu viel bezahlt, verliert man schnell die Kontrolle über sein Konto. Das kann schnell zu einer Kontoüberziehung kommen, von der nur die Banken profitieren!


Inge

17.05.2017

Ich bin gegen die Bargeldabschaffung. Wer will kann ja fast alles mit Karte bezahlen. Aber was ist mit Trinkgeld, kleines Geldgeschenk zum Geburtstag etc., eine kleine Spende für die Obdachlosen usw..
Orwell lässt grüssen.


Madame Gestrüpp

17.05.2017

Für mich wäre es unvorstellbar, ohne Bargeld. Das ist auch eine Art Freiheit und Selbstbestimmung. Was würde aus den sehr beliebten Floh- Trödel- und Hobbykunstmärkten?


Maria Röder

17.05.2017

Ich finde Bargeld sollte es immer geben. Vor allem alte Leute bezahlen auch heute noch nicht mal mit EC-Karte.


Carmen

17.05.2017

Ich bin gegen die Bargeldabschaffung!


Andy

17.05.2017

Ich bin absolut gegen die Bargeldabschaffung, denn ich möchte immer die Möglichkeit haben, schnell mal 1 Euro als Dankeschön oder Trost an meine Enkel oder einem anderen Menschen zu geben, der mir hilft!!
Zum anderen glaube ich fest daran, dass die Banken von uns dann wieder Geld für die "Bearbeitung" abfordern, abgesehen davon, dass man für alle Institutionen gläsern wird. Für mich ist das ein Eingriff in meine persönliche Freiheit und das geht gar nicht in einem demokratischen Land wie Deutschland!!


Niels

17.05.2017

Damit kann eine Regierung jeden Bürger, der in juristische oder politische Konflikte gerät, ob verschuldet oder nicht verschuldet, aushungern, indem sie ihm seine Konten sperrt, wenn dazu entsprechende Gesetze da sind und fehlende noch geschaffen werden!


Ekkehard Winkler

17.05.2017

Wie erfreulich, dass die Deutschen i.A. die Bargeldabschaffung ablehnen. Sie erkennen den Trick. Möge es nie gelingen!


Tin Tuner

17.05.2017

Bargeldabschaffung entmündigt den Bürger! Soll doch jeder für sich selbst entscheiden.


Achim

17.05.2017

Absolut gegen Abschaffung des Bargeldes, da massive Einschränkung meiner persönlichen Freiheit.


Günter

17.05.2017

Mit der Abschaffung des Bargeldes sind wir absolut transparent.
(Parkplatz, Ausgaben in Gaststätten, ....)
Ich lasse mich nicht gerne von Menschen, die sich übergeordnet fühlen kontrollieren.
George Orwell 1984 lässt grüßen!


Rosi

17.05.2017

Ich bin gegen die Bargeldabschaffung. Schon heute kann mein Bankberater anhand meiner Umsätze Rückschlüsse auf meine Hobbies, Reiseziele, politische Einstellung usw ziehen. Ich bezahle häufig mit Bargeld weil ich finde daß es niemanden (den ich nicht kenne) etwas angeht welche Bücher, DVDs ... Ich mir kaufe.


Simon

17.05.2017

Früher wurden Löhne und Gehälter bar ausgezahlt, dann kamen die Banken und redeten uns "kostenlose" Girokonten
ein. Als dann jeder ein Konto hatten wurden gnadenlos Ge-
bühren darauf erhoben. Genauso werde es bei der Bargeldab-
schaffung laufen. Dann sind wir den Banken auf gedei und ver-
derb ausgeliefert. Ganz zu schweigen, daß wir dann total glä-
sern werden. Unsere Politiker versuchen uns einzureden man
könne mit dem Bargeldverbot die Kriminalität bekämpfen, dann frage ich mich wie z.B. das Geld zu den Panamapapers kam, durch LKW-Ladungen mit Bargeld bestimmt nicht. Dies
ist reine Volksverarschung.


Karl-Heinz Rölke

17.05.2017

Obwohl ich mehr bargeldlos zahle, möchte ich nicht auf Bargeld verzichten. Und das bargeldloses Bezahlen sicherer sei als Bargeld, ist ein Witz.


Grizzlybär

17.05.2017

Wenn selbst ehemalige Topbanker davon abraten, das Bargeld abzuschaffen, dann nehme ich deren Rat gerne an. Für die "digitale" Währung, so die Experten, steht bei Pleiten keiner gerade.
Die ganze Sache stinkt nach einer Verschwörung zwischen Banken und Finanzverwaltung.


Bargeld darf nicht abschafft werden.

17.05.2017

Nur Bargeld ist richtiges Geld und zu 100% von der EZB und ihren Mitgliedsstaaten garantiert.
Giralgeld ist verliehenes Geld von Banken, volles Insolvenzrisiko.
Wenn es keine Alternativen mehr gibt, braucht man auch keine Einlagesicherung mehr und kann Negativzinsen einfacher weitergeben.


Bernd Obstmeier

17.05.2017

Ich bin gege die Bargeldabschaffung. Das Argument mit der Kriminalität und in Schweden mit Bakterien ist nur eine schlaue Argumentation um das Bargeld abzuschaffen. Dann sind wir gläsern und abhängig, die Beamten und Banken steuern uns dann und holen sich zuerst von den Reichen und danach von jedem Bürger Geld als Beitrag zur Sicherung des Landeshaushalts. Wer aufmuckt oder demonstriert, dem wird einfach die Karte für einen Tag, eine Woche oder länger gesperrt!! Niemand hat dann mehr die Möglichkeit sein Leben frei, unabhängig und ohne Überwachung zu gestalten.
Nur die Dummen gehen blind durch das Leben und nutzen jedes Zuckerstückchen ohne zu sehen welche Folgen es haben kann!!


Jan

17.05.2017

Bargeld ist ein essentieller Bestandteil von Freiheit und muss weiter bestehen.
Die Regierungen planen jedoch die Abschaffung durch die Hintertür. Je verrükter die Dokumentationspflichten beim Bargeld für Gewerbetreibende (z.B. Restaurants) werden, desto stärker werden sie auf Bargeldlosen Zahlungsverkehr setzen, bis man nirgendwo mehr bezahlen kann.
Seien Sie achtsam und verteidigen Sie Ihre Rechte.
Wenn nur noch elektronisches Geld existiert, kann die Regierung jederzeit einfach abbuchen - wie in Cypern bereits geschehen. Alles oberhalb 20.000 € auf dem Konto war plötzlich weg.
George Orwell lässt grüßen. ...


Benbudo

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist ein weiterer Schritt in Richtung
totaler Kontrolle der Bürger. Selbst ein kleines Trinkgeld an meinen
Hausmeister wäre so nicht mehr möglich. Dem Enkel einen Zwanziger für den Discobesuch zuzustecken wäre unmöglich. Mein Kaufverhalten wäre 100% nachvollziehbar, mein Bewegungsprofil wäre von allen staatlichen Institutionen kontollierbar.
Ich lehne die Abschaffung des Bargeldes konsequent ab.


Regenbogen

17.05.2017

Ich bin grundsätzlich gegen die Abschaffung des Bargeldes; die 1- und 2-Cent-Münzen sind überflüssig. Damit wäre auch etwas gegen die wessiidiotischen Schwellenpreise (9,99; 99,99 usw.) getan.


Klaus

17.05.2017

Bargeld ist ein Stück Freiheit Man kann es überall hintragen. Im Fall der Vergemeinschaftung von Schulden, ist die Abschaffung des Bargeldes ein Mittel der Regierenden, jeden an den Folgen Ihrer finanzpolitischen Abenteuer teilhaben zu lassen.


Lehmann Richard

17.05.2017

Keiner weiß was Geld ist. Selbst Frau Largarde und Herr Draghi nicht. Und gleich nach ein paar hundert Jahren will man das, was ein wenig handfester ist als elektronische Impulse abschaffen? Meinen Schülerinnen und Schülern habe ich erzählt, eine Aufgabe des Geldes sei es, Wert aufbewahren zu können. Wie leicht wird es bei elektronischem Geld sein, auch diese Aufgabe in das Gegenteil zu verkehren! Bei allen Vorteilen des elektronsichen Geldes: Bargeld sollte bleiben.


KONU

17.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes ist totaler Schwachsinn!!
Bestimmt wurde dieser Unsinn zur totalen Überwachung des Bürgers wieder mal in der unsinngenEU - Verwaltung in Brüssel ausgedacht!
Schickt all diese Dummköpfe in die Wüste für immer!!


Nadine

17.05.2017

Ich bin eindeutig gegen die Bargeldabschaffung und für "Bargeld" für immer! Wie soll ich meinen Kindern den Umgang mit Geld beibringen, oder ihnen ihr Taschengeld geben. Soll ich ein kleines Brötchen mit Karte bezahlen! Was für ein Quatsch!


Angel

17.05.2017

Absolut dafür! Ich wäre froh, nicht immer nachschauen zu müssen, ob ich noch genug Geld im Geldbeutel habe, wenn ich auf dem Weg in den Biergarten bin. Dass ich in einigen Läden bereits mit dem Handy zahlen kann, ist für mich ein Segen. So einfach, schnell und mit besseren Überblick als bei der Kreditkartenzahlung. Wahrscheinlich ist das eine Generations-/Altersfrage. Je älter, desto mehr lauern die Gefahren in der Veränderung.


Henni

17.05.2017

Danke für die Diskussionsmöglichkeit. Auch wenn ich wenige Vorteile erkennen kann, denke ich genauso wie der Tenor hier. Ich halte die Versuchungen, die rein digitales Geld mit sich bringen als zu verführerisch, als dass sie nicht missbraucht würden.


Hans Rickel

16.05.2017

Ich will auf jeden Fall das Bargeld behalten und nur weil ein Teil der europäischen Länder den Bargeldlosenzahlungsverkehr angeblich sooo Toll findet muß es ja nicht richtig und gut sein!!
Ich möchte auf keinen Fall für die Behörden und Banken gläsern sein. Wenn es irgendwann kein Bargeld mehr gibt quetschen einen die
Banken mit Sicherheit mit hohen Gebühren für Transaktionen,Aufbewahrung und niedrigen Zinsen aus.


Ruth

16.05.2017

Ich werde immer gegen Bargeldabschaffung sein!


Markus

16.05.2017

Bargeld ist Freiheit. Wir sollten darauf niemals verzichten!!


Distl

16.05.2017

Das könnte denen so passen. Ohne Bargeld kehre ich zur Naturalienwährung zurück. Wenn mich jemand quasi zwingen will, mir wegen des Bezahlens ein Smartphone zuzulegen, weil er keine andere Zahlungsmethode mehr akzeptiert, dann ist er nicht mein Lieferant.


Keith

16.05.2017

Allein der Gedanke zur Bargeldabschaffung sollte unter Strafe gestellt werden.


Werner Schreiner

16.05.2017

Auch wenn ich seit Jahren viel online kaufe und vom Konto abbuchen lasse oder die Kreditkarte nutze, bevorzuge ich es doch, immer ausreichend Bargeld bei mir zu haben. Aber alles, was ich nicht online kaufe, wird von mir bar bezahlt. Ich würde es grundsätzlich falsch finden, wenn uns die Anonymität der Barzahlun genommen würde. Wenn dies so wäre, würde ich mich dafür stark machen, den Tauschhandel einzuführen - nicht nur mit Edelmetallen, sondern auch mit Dingen des täglichen Lebens. Um die Banken aus dem für sie äußerst lukrativen Geschäft mit dem Geld und Krediten hinauszudrängen bieten sich inzwischen bereits einige gute Möglichkeiten an - die sollten in Zukunft gefördert werden. Wie wäre es z. B., wenn jedem Menschen ein eigenes Giro- und Sparkonto zustünde, das von den einzelnen Individuen privat geführt und bearbeitet würden - und alles ohne Kontakt zu einer Bank. Banken haben immer wieder Mißbrauch im großen Stil betrieben und damit danze Nationen in den Ruin getrieben. Dieser Gedanke sollte in Zukunft vorwärts getrieben werden - und nicht die Abschaffung des Bargeldes, denn das führt noch mehr in die Abhängigkeit der Banken und der Staaten!


Raach

16.05.2017

Das Bargeldverbot ist wieder eine geplante Abzocke von Staat und Banken. Wenn es kein Bargeld mehr gibt , werden die Einnahmewuellen der banken endlich wieder richtig sprudeln und es gibt wieder satte Gewinne für Deutsche bank und CO.
Die Einnahmequelle ist ja jetzt schon vorhanden: Gebühren für Bezahlen mit karte oder Buchungsgebühren je Posten. Ich kaufe mein Brötchen für 0,40 ct und zahle dann 0,30 ct gebühren an die Bank. besser abzocken geht doch nicht oder? Und die Stasi freut sich auch noch, jetzt können sie jedem seine Einkäufe via Kontoauszug, der ja an den Staat übermittelt wird, geprüft werden. Hier geht gar nichts merh ohne die STASI Und wer dann gegen den Staatsapparat sich äußert, dem wird der Geldhahn einfach zugedreht. Keine Abhebungen mehr vom Konto möglich. selbst eine Flucht ins Ausland hilft da nicht mehr.
Die Abschaffung meines Privatlebens wäre damit erfolgt. Dann lieber die DDR Zeit und es gibt nur Leute, die mich überwachen. Das wären dann noch goldenen Zeiten im Gegensatz zu heute. Aber keiner macht den Mund auf. Dieses Pack von Politikern , die den Banken in den Arsch kriechen, kotzt mich an.


Dieter Pesch

16.05.2017

Wenn Schweden schon die grossen Vorreiter waren, wie haben sie denn die Attacken von Hackern im Griff? Letzter Angriff hat ja wohl deutlich gemacht, dass sich keiner davor schützen kann, oder? Solange Geheimdienste solche Attacken noch unterstützen ist das doch wohl ein Frevel an den Menschen der durch ehrliche Arbeit sein Geld verdient und dann durch irgendwelche "Sicherheitslöcher" in der Software auf einfachste Art und Weise beraubt wird. Übernimmt die schwedische Regierung dafür die Sicherheit und Gewährleistung? Wer sorgt dafür, dass alle Rechnersysteme bei den Entsprechenden Instituten auf dem neusten Stand ist?
Denkt eigentlich jemand daran, dass es Menschen gibt, die mit elektronischen Zahlungen nicht zurecht kommen?
Was ist bei Handy tausch, macht doch heute jeder alle 2 Jahre, oder? Ich denke alleine daran wie die Banken sich schwer tun so etwas schon zu realisieren ohne ein Stück Papier zu schicken. Ich fahre zum Tanken, gehe rein zum Bezahlen... Oh, Batterie leer? Handy hat sich aufgehangen! Was nun. Es will nicht mehr. Tank leer saugen.....
Wie viele Bezahl Systeme wird es dann geben? Kocht da jeder wieder sein eigenes Süppchen, weil jeder der bessere sein will. Damit Google und Co auch noch wissen was ich wo Kaufe! Nein danke.


Bastian Schmitz

16.05.2017

Ohne Bargeld können Negativzinsen problemlos durchgesetzt werden. Keine Flucht mehr ins Bargeld. Alles was man Geschenk bekommt ist dann sichtbar. Auch wenn man von Sozialhilfe (über-)lebt. Denn leben ist das mit Sozialhilfe keines in Ländern, wo man nur wer ist, wenn man sich was leisten kann. Pfandflaschen sammeln ade, wird ja so oder so mit dem Geld vom Amt verrechnet. Zigaretten gekauft? Dann schnell die Krankenkassenbeiträge raufschrauben. Alles machbar, es ist nichts privat, was über digitale Medien läuft. Die Nachteile von digitalem Geld würden sehr schnell vielen Menschen auffallen. Ich behaupte gar, dass der Staat derzeit innenpolitisch überhaupt nur stabil ist, weil man mit Bargeld einige Optionen zusätzlich zur Sozialhilfe abwickeln kann und das unentdeckt und ohne Kürzungen befürchten zu müssen. Die ganz großen Kriminalfälle würde es weiterhin geben. Mit oder ohne Bargeld. Schließlich würden sich die Firmen dieser Welt niemals selber trockenlegen. Die Abschaffung des Bargelds dient nur der Kontrolle der kleinen Leute und ermöglicht das ungebremste Spiel Monopoly für viele weitere Runden.


Reinhardt Johann

16.05.2017

Es wäre die totale Abschaffung privaten Lebens. Trinkgeld geben im Lokal, der Finanzminister weiß es!! Der Staat weiß wo ich Urlaub mache, wie viel Geld ich ausgebe,was ich mir zum Anziehen kaufe, ich bin immer gläsern. Für mich wäre so etwas furchtbar !!


Manni

16.05.2017

Ich bin gegen Bargeldabschaffung!


Anahat

16.05.2017

Gerade das, was wir heute erleben: Selbst bei der Hausbank nur noch gegen Gebühr Geld abheben, für das Sparen bestraft statt belohnt zu werden, bestärkt mich darin, Bargeld noch viel stärker den je zu bevorzugen. Sowas wie ein "Bankgeheimnis" gibt es sowieso bereits jetzt nicht mehr - die Banken sind verpflichtet den Finanzämtern Meldung zu erstatten. Warum? Weil es eine Handvoll unehrliche Gierige gab? Oder weil es Wemauchimmer ermöglicht werden soll, den Weg der Mindestlöhne zu verfolgen - vielleicht könnte man sie noch etwas vermindern, ohne dass alle aufschreien? Ausreden dafür sind immer schnell gefunden: Arbeitsplatzsicherung, Terrorbekämpfung, etc. etc.
Ich bin ein Mensch! Ich habe nichts zu verbergen! Dennoch lade ich keinen ein, mir ständig durch das Schlüsselloch zu schauen! - Geht's noch?


Draxl Monika

16.05.2017

Ohne Bargeld können wir noch mehr überwacht werden. Unsere fast letzte Freiheit würde dadurch verschwinden. Ich hoffe, dass sich alle oder die Meisten Deutschen wehren.


Juhl

16.05.2017

Ich bin gegen die Bargeldabschaffung!


Elke

16.05.2017

Bargeldlos? Das könnte Staat und Konzernen (= Regierung) so passen. Als wenn es noch nicht reicht, dass man auf sein Erspartes noch draufzahlen muss und mit zielgerichteter Werbung zugemüllt wird.


Rudolf Rode

16.05.2017

Ja zur Abschaffung der 1-und 2 Cent Münzen.


Günter

16.05.2017

Erst die DM ohne Volksabstimmung abschaffen (wobei sind ja in einem Bunker gelagert) und zum verfluchten €uro wechseln und nun der versuch auch diesen loszuwerden :)
DM (noch echte Banknoten) € (nur noch Schuldscheine mit nem Copyright zeichen oben drauf) und "eWährung" (Komplette Enteignung ?^^) Nun gemessen an Gold ist der Kurs ja eh nicht mehr also was sollst. Wäre doch bestimmt lustig wenn am Ende alles wie im Film "In Time" abläuft.
Achja Spoiler: Satire..


Fidelix

16.05.2017

Ich bin prinzipiell gegen die Abschaffung von Bargeld. Hier würde die Kontrolle des Staates über die Finanzen der Bürger überhand nehmen. Auch besitzt nicht jeder ein Handy oder Smartphone. Wenn es jedoch jemandem Spaß macht am Marktstand eine Gurke für 49 Cent mit Karte zu bezahlen - bitte sehr. Aber die Oma muß sich dann schon etwas einfallen lassen, dem Enkelchen fünf Euro Taschengeld bargeldlos zuzustecken.
Und es muß ganz deutlich gesagt werden: Auf Barvermögen können keine Negativ-, Straf- oder sonstige Zinsen erhoben werden. Das geht nur bei Bankguthaben. Deshalb: Es lebe der Sparstrumpf, denn nur Bares ist Wahres.


Vio

16.05.2017

Nein danke zur Bargeldabschaffung. Bargeldlos überall? Damit ich lückenlos überwacht werden kann oder der Staat bei einem Crash mich enteignen kann?
Ohne mich und Leute, es ist ein Märchen zu glauben, dass es dadurch weniger Verbrechen gibt. Lachhaft, Verbrecher finden immer einen anderen Weg.
Nein, den Staaten geht es nur darum, besser an das Geld der Bürger zu kommen und alles gläsern zu machen.
Dann heißt es später: Die Leute haben soviel Geld auf den Konten, das brauchen die nicht, da können wir doch glatt mal die Steuern erhöhen


TJ

16.05.2017

Ich bin prinzipiell gegen die Abschaffung von Bargeld.


ap

16.05.2017

Das mit dem Negativzins auf Bargeld verstehe ich nicht!? Bargeld kann ich doch unters Kopfkissen legen.
Die Kreditkarte kann ich zwar auch unters Kopfkissen legen, nur das hilft nicht dagegen das der Negativzins auch bei mir ankommt, denn dann ist das nur noch ein Buchungsvorgang.
Vielleicht macht es Geld wieder zum Tauschmittel und verliert den Anreiz zur Wertaufbewahrung, es kommt in Umlauf und Wucher durch die Zinsen reduziert sich.
Fragt sich nur:
Wer hat die Kontrolle darüber?
Bewahren wir unsere Werte dann in anderen Dingen auf wie z.B. Gold oder Immobilien?


CvB

16.05.2017

Eine Bargeldabschaffung dient lediglich dem Staat bzw. Finanzamt zur völligen Kontrolle. Doch problematisch ist es auch für die Verbraucher: Im Portemonnaie sieht man, wie das Geld verschwindet, sobald man etwas kauft. Diese Selbstkontrolle fehlt ohne Bargeld völlig - und wird bei viele zu unerwünschten Dispokrediten führen. Und teurer wird es auch - denn bei Bargeldlosen Zahlungen fallen für eine Seite immer Gebühren an, und diese werden letztlich immer die Verbraucher zahlen.
Letztlich bleibt ja auch immer die Frage nach der Sicherheit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.
Den Gedanken, Bargeld abzuschaffen, lehne ich daher vollkommen ab.


SL

16.05.2017

Wir sind doch mit unseren Smartphones, Onlineeinkäufen, E-Mail-Postfächern und Krankenkärtchen etc. schon gläsern genug, da muss nicht auch noch jede kleine Ausgabe in der Gaststätte, Kirche, beim Kartenspiel oder egal wo dokumentiert werden. Ich bin definitiv gegen die Abschaffung. Die Freiheit wie man wo und wann zahlen möchte sollte immer erhalten bleiben.


hannes

16.05.2017

Der nächste Schritt nach der Bargeldabschaffung wäre dann der implantierte Mikrochip (am besten gleich nach de Geburt) und damit die endgültige Kontrolle über das Individuum Mensch.
Ich gehöre nach wie vor zu den Barzahlern. d.h. Geld am Automaten ziehen und dann ausgeben bis auf wenige Ausnahmen. Es geht nur mich etwas an wann ich irgendwo einen Kaffee trinke oder Bekleidung, Lebensmittel etc. kaufe.


Lala

16.05.2017

Die Banken brauchen neue Sklaven ! Keiner soll ohne Bank leben können. Ist es nicht toll immer kontrolliert werden zu können. Bist du nicht willig, wird einfach das Konto gesperrt. Die Banken können ihre Gebühren erhöhen wie sie wollen!!!!! Wer will das nicht auch haben, von einer Bank und der Regierung kontrolliert werden.


Albrecht Hiller

16.05.2017

Man sollte das Rech auf Bargeld ins Grundgesetz aufnehmen!


Pete

16.05.2017

Toll, wenn dann das Finanzsystem kaputt gehen sollte, dann hat man gar nichts mehr in der Hand. Noch nicht mal mehr Papiergeld, nur noch ehemalige Zahlen aufm Zettel, die einem keiner zurückbringt.


Robin

16.05.2017

Richtig behindert... kein Bargeld....
Wie kann man sowas wollen...
Soll wir bald echt wegen einer Flasche trinken für ca 1 Euro mit karte zahlen...
Bei den Bank Gebühren....

Alleine diese Überlegung ist eine Frechheit!!!


Balkañero

16.05.2017

Der größte Schwachsinn überhaupt, bald wird uns auch noch verboten wo wir atmen dürfen und wo nicht!


Werner

16.05.2017

Ich liebe Bargeld und möchte es nicht missen.So ist man doch schon ein gläserner Mensch.Und es geht keinen was an was man unter dem Kopfkissen hat.nfy3ww


Stephen Kennedy

15.05.2017

Trinkgeld: Taxifahrer & Co ohne Trinkgeld wird warscheinlich nicht genug verdienen und wenn Trinkgeld elektronisch lauft, den kommt der Einkommensteuer. Genau so für Hotel, Restaurant, und Club Arbeiter/in. Schwarzarbeit wird vielleicht nicht mehr existieren was Positiv und Negativ ausswirkung verbringen wird


panib

15.05.2017

Ich habe prinzipiell nichts gegen die Abschaffung von Bargeld. Durch den Einsatz meiner EC- und Kreditkarte sowie meines Handys habe ich in Verbindung mit einem Bankprogramm perfekten Überblick über meine Ausgaben, weil jede Abbuchung sofort einer entsprechenden Kategorie im Programm zugeordnet wird.
Aber ich traue weder Banken noch Politikern- die Burschen können z. B. auf mein Barvermögen Negativzinsen erheben, ohne dass ich mich dagegen wehren könnte. Auch werden unsere Kinder und Enkel es schwerer haben, den Umgang mit Geld zu erlernen.

Ich benutze mein Handy zum Fahren mit S-Bahn und U-Bahnen, meine Flugtickets ziehe ich auf mein Handy, kontaktlos zahle ich an einigen Tankstellen und ich bezahle auch 3,50 € Rechnungen im Supermarkt mit einer Karte, weil's auch schneller geht...


de Hoohn

14.05.2017

Bargeld-Abschaffung ?
Vorteile für den Bürger: keine !
Was soll es uns bringen, etwas nicht mehr zu haben ?
Nutzniesser sind die Regierungen ( Steuer hoch) und die Banken ( Kosten runter). Lasst Euch keinen Sand in die Augen streuen !!!


CV

14.05.2017

Bargeld Abschaffung ,das könnte diesem Überwachungsstaat passen genau zu wissen wer wo was gekauft oder bezahlt hat. Aber am dümmsten sind die wo sagen ,mir macht das nichts aus ich habe nichts zu verbergen,denn um das geht es nicht.


Urs

14.05.2017

Niemals bargeldlos bitte als Gesetz und Zwang! Jede Person soll selbst entscheiden können wie sie bezahlt oder was sie mit ihrem erarbeiteten Geld machen will - digital oder bar.
Bankomaten sind im Verhältnis Pfennigartikel, Kriminalität wird nur gern als Argument angeführt, ist aber keins! Die gabs immer und wird es immer geben. (Nebenbei: Die Gesetze der Bestrafung sind bloß so läppe geworden!)
Bargeldlos ist eine weitere höhere Stufe der Überwachung. Das wollen wir Alle nicht. Deshalb sollten wir den Hetzen der Medien, die für den Staat so arbeiten müssen, keine Bedeutung schenken. Lesen, hören, gucken okay zum Zeitvertreib, wer keine Arbeit oder lange Weile hat, aber nur da rein und da wieder raus, so dass nichts vom willkürlich verbreiteten Gift hängen bleibt! Seit wann entscheiden Andere bzw. der Staat über das, was wir uns ins Portemonnaie oder aufs Konto verdienen, was wir wann wie wo ausgeben oder nicht. Alles private Sache jeder einzelnen Person.
Und "Argument" Schwarzgeld ist ebenso nicht wirklich eins! Diese ganzen "Argumente" stehen ganz klar und einfach nicht im geringsten zum Verhältnis dessen, was mit bargeldlos wirklich geplant ist! Nehmt Euch in Acht und bleibt wach! Glaubt an EUCH!


Kai

13.05.2017

Ich bin gegen die Abschafung von Bargeld.
Sicherheits bedenken habe ich weniger, auch wenn ich finde das die möglichkeiten Bargeldlos zu bezahlen in Deutschland schlecht sind.

Kontrolle vom Staat würde es erleichtern, womit ich aber auch nicht so viele Probleme habe. Da es so viele Daten wären könnten die eh "nur" bei einem Verdachtsfall geprüft werden.

Und nun zu dem weswegen ich (persöhnlich) etwas gegen die Abschaffung von Bargeld habe:
Ich leide unter schweren Depressionen und habe 8 Jahre lang das Haus nicht verlassen, Ich habe bei meinen Eltern gelebt und hatte kein eigenes Geld (und bevor jemand damit kommt das es meine Eigene schuld ist Infomiert sich bitte was es mit Depressionen und eventuel Zwangsstörungen auf sich hat). vor 2 Jahren hab ich endlich die Kurve gekriegt und versuche mein Leben neu zu Ordnen, das beinhaltet auch den Umgang mit Geld!
Jeden Monat lege ich mir mein Geld zurecht zB was ich für Nahrungsmittel ausgeben kann etc. und meine befürchtung ist das ich den überblick verliere wenn ich kein Bargeld habe den Elektronisches bezahlen ist nunmal nicht "Greifbar"


D.E

12.05.2017

Erst das Bargeld abschaffen, als nächstes die EC Karte. So ein Chip paßt doch auch unter die Haut eines Neugeborenen. Wozu noch ne Karte? Und der Chip sendet alles an einen "Muttercomputer" Gesundheits-, Emotionsdaten,..... Die "Mutter" sorgt unser Leben lang für uns. Bestimmt was wir lernen, (entsprechend des Bedarfes der "Gesellschaft"), öffnet uns Türen oder hält sie geschlossen um uns zu schützen(!) Führt unser Leben und und bestimmt unsere Kontakte. Und alles unter "Chip sei Dank"
Haben wir genügend gearbeitet gibt es Nahrung, wenn nicht muß man sich "einfinden" um zu arbeiten (sein Konto auffüllen) wovon sich Staat immer schön bedient. Freiheit und Unabhängigkeit geht anders. ;-) Schon heute hat jeder Computer eine ID (IP) Freiheit ?
Ist doch wohl anders.

Also lassen wir uns das letzte abnehmen , was uns eine gewisse Unabhängigkeit schafft, den Lohn unserer Arbeit, das Bargeld ... Abgesehen das Staat/ Fiskus uns immer in die Taschen faßt, Kontopfändungen sind heut alltäglich. Die das anordnen lassen übertragen an den anonymen Landrat. Amtsschreiben werden anonymisiert, dass kein Ansprechpartner mehr da ist. Mit so einem Chip und ohne Bargeld sind wir doch auch gleich alle Sorgen los. ;_) Es kann dann sofort abgebucht werden ohne wenn und aber.
Sollte man sich aber noch nicht selbst bedienen dürfen, kann man die Bezahlung erzwingen. kein Kontozugriff- kein Einkauf für Wochende und Familie.

Also nur weiter so? Abhängigkeit ist ja so geil :-(


Moni

12.05.2017

Bargeldlosigkeit führt zur totalen Überwachung jedes einzelnen Bürgers und zur völligen Abhängigkeit an die jeweilige/n Bank/en und Gefahr politischer Willkür. Sollte es zu einem Bankencrash kommen, z. B. durch Platzen der aufgeblähten Immobilienblase oder einer kompletten Staatenverschuldung hat der Bürger keierlei Möglichkeit mehr in das Geschehen einzugreifen. In einer Zeit in der der Bürger/Steuerzahler für insolvente Banken die Haftung übernehmen muss, durch politische/wirtschaftliche Entscheidungen, und dadurch jederzeit mit einer zeitweiligen oder ganzweiligen Enteignung rechnen muss, ist es mehr als gefährlich dem Willen von Wirtschaft, Politik und Banken nachzugeben. Dem Kunden die Sache schmackhaft zu machen, dass er sich um Diebstahl, Verlust keine Sorgen mehr machen brauche, halte ich völlig irreführend im Hinblick auf die derzeitige Finanzlage Europas. Da die Politik in den letzten 40 Jahren bewiesen hat, dass sie willkürlich das Vermögen der deutschen Steuerzahler auf´s Spiel setzt, die ihr Leben lang hart arbeiten müssen, um sich Kostenexplosionen von Grundbedürfnissen wie Miete, Strom, Wasser, Lebenshaltung überhaupt noch leisten zu können, ist es in jedem Fall sicherer die hart ersparten, bzw. oft nur noch zur Lebenserhaltung ausreichenden Mittel selbst zu verwalten. Die Bekämpfung von Schwarzarbeit findet bereits überall umfangreich durch Zoll und Behörden statt. Eine Bezahlung über Smartphone lehne ich aus diversen Gründen und Sicherheitsbedenken ab. Wenn das Gehalt irgendwann virtuell ist, sollte es dann auch genügen, wenn man nur noch virtuell arbeitet ;-) Es soll Menschen geben, die durchaus in der Lage sind selbständige Handlungen vorzunehmen und ihren Verpflichtungen stets nachkommen können und auch wollen. Wollen wir hoffen, dass man uns zumindest das kleine bisschen Freiheit lässt, dies selbst entscheiden zu dürfen.... Die Menschen können ohne dem Staatsapparat leben aber der Staatsapparat nicht ohne uns. Freiheit und Entscheidungsfreiheit sind Grundbedürfnisse und anhand der Prozentzahlen der Befragungen sieht man ganz deutlich, dass wir das insgesamt mehrheitlich nicht wollen.


Ferdinand

12.05.2017

Ich bin absolut für die Abschaffung des Bargeldes. Bezahlung mit Smartfone (NFC) möglichst bald breitflächig ausbauen. Und überhaupt, die schleppende Digitalisierung in Deutschland verstehe ich nicht.


H.Knobloch

12.05.2017

Ich bin für Bargeldlos das würde auch die Beschaffungskriminalität stark eindämmen. Schwarzgeldumlauf ebenfalls. Viel Krimminalität hat dann keine Gründe mehr


Ben Hur

11.05.2017

Die Abschaffung von Bargeld führt nur zu einer neuen Form der Kriminalität.


ellen

11.05.2017

Also die 1 ,2,5 cent kann mann ruhig abschaffen den Rest nicht. Es gibt viele Obdachlose was sollen diese denn machen .sie haben mitunter kein Konto also auch keine EC oder sogar Visakarte.Denkt mal darüber nach wie diese dann überleben sollen.


Mel

10.05.2017

Jeder sollte so bezahlen dürfen, wie er es mag.
Allerdings ist hierbei auch zu beachten, dass jede Transaktion Entgelt erfordert. Kreditkartenzahlung zwischen 1-5%, EC-Kartenzahlung (oder Girocard, wie sie inzwischen heißen) ca. 1%.
Und Bargeld ist die teuerste aller Transaktionsarten. Die Bereitstellung von Automaten zur Bargeldbeschaffung, das Befüllen derselben unter den entsprechenden Risikovorsorgemaßnahmen, der Rücklauf der Tageseinnahmen eines Händlers zur Bank. Diese Kosten sind nicht analog quantifizierbar, in Summe jedoch deutlich höher.

Ein (hoher) Bargeldbestand zieht kriminelle Handlungen an. Handtaschendiebstahl, Tankstellenüberfälle usw.

Ich persönlich bin ein großer Freund der bargeldlosen Zahlweise. Seit es NFC gibt und für Beträge bis 25 EUR keine PIN mehr verlangt wird, ist diese Zahlweise deutlich schneller als Bargeld und ich muss auch keine dreckigen Münzen mehr anfassen. Gleichzeitig sehe ich jede Transaktion auf meinem Kontoauszug, muss mich über den Überblick nicht weiter kümmern.

Das komplette Abschaffen von Bargeld halte ich für nicht realistisch und trotz allem auch nicht für sinnvoll, da damit auch einiges an Kultur verloren gehen würde. Sei es der Flohmarkt mit privaten Verkäufern, sei es die Straßenmusiker, die insbesondere in der Weihnachtszeit auch gerne aus Schülern bestehen, sei es der spontane Spendenaufruf auf der Haupteinkaufstraße oder auch die mildtätige Gabe an einen Obdachlosen.

Je weniger Bargeld im Wirtschaftskreislauf ist, desto schwerer wird Geldwäsche. Dies ist sicherlich ein weiterer positiver Aspekt.

Ich bin davon überzeugt, dass Bartransaktionen weiter zurückläufig sein werden, genieße selber die Vorteile des bargeldlosen Lebens, halte aber nichts davon das Bargeld zwanghaft abzuschaffen.


Jonny

10.05.2017

Bargeld ist out! Braucht kein Mensch mehr.


Bargeldliebhaber

09.05.2017

Wehret den Anfängen... Bargeldabschaffung bedeutet, dass wir komplett überwacht werden (können). George Orwell "1984" lässt grüßen... Verschwörungstheorie oder Zukunft??? Jeder kann sich hierzu seine eigenen Gedanken machen...


dotcom

09.05.2017

ich finde es solle jedem selber überlassen sein ob mit Bargeld oder ohne. Ferner bin ich nicht bereit mich noch mehr überwachen zu lassen was ich wann wo kaufe oder bin. Denn dadurch werden noch mehr Daten verkauft, noch mehr spezielle Werbung auf den Konsumenten gemacht und was passiert wenn es Lücken gibt, oder die Technik versagt? Mit Bargeld kann mir nichts passieren, aber nur noch auf die Elektronik verlassen?? Schönen Dank auch.....
Fazit: Trotzdem, auch wenn wir es nicht wollen, wird es in Zukunft kein Bargeld mehr geben


Bernd

09.05.2017

Ich habe gerade in Shanghai persönliche Erfahrungen mit bargeldlosen Zahlungen per Smartphone/Wechat gemacht. Selbst Kleinbeträge werden problemlos in Supermärkten etc. verrechnet, Geldgeschenke in Form von vituellen roten Umschlägen verschickt. Sicherlich werden Korruption, Schwarzgeldgeschäfte eingedämmt.


Peter

09.05.2017

Ich zahle noch gerne mit meinem Namen. Aber unsere Gesellschaft wird insgesamt immer älter. Damit nimmt auch die Zahl der Menschen zu, die nicht mehr in der Lage sind, Geldkarten zu benutzen. Diese Zahler können sich oft eine (oder mehrere!!!) Geheimzahlen nicht mehr merken. Sie schreiben diese dann auf Zettel im Portmonee. Die Taschendiebe und Trickbetrüger werden sich glücklich schätzen.


ronny

08.05.2017

wir sollten aufhoeren nur nach reichtuemern, zu trachten...das geld und seine auswuechse, bringen uns nicht weiter. halten uns eher vom wahren vortschruett ab und bringen uns dem globalen untergang immer naeher...siehe oekonomie vs. oekologie.


Helga

08.05.2017

Wie soll das mit dem Taschengeld für Kinder funktionieren.
Ich selbst bezahle gern bis 10,00€ in bar.


Mario

08.05.2017

Null Toleranz gegenüber Intoleranz!
Was auffällt: die bargeldlosen Befürworter halten alle Menschen, die Scheine und Münzen behalten wollen für geistig unterbelichtet. Tatsächlich haben jene Herrschaften noch nie was von Toleranz gehört. Niemand wird verboten, bargeldlos zu zahlen - macht eh jede(r) bei verschiedenen Gelegenheiten. Aber anders rum ist ein ach so befürwortete Abschaffung von Bargeld nicht zu tolerieren. Orwell hätte sein Freude an so viel Naivität!


Rainer Zufall

08.05.2017

@georg: sehr gut zusammengefasst.
Aber nicht nur das: bevor der Staat "weiß" wofür ich mein Geld ausgebe, muss er (der Staat) sich 1) illegal Zugriff auf 40 Mil. Konten schaffen; 2) aufm Konto sieht man nur die Beträge, also muss "der Staat" die jeweilige Datenbänke von allen Supermärkte einhacken und anhand der Transaktionsnummer herausfinden dass die 14,51€ für eine Kiste Bier ausgegeben worden sind.
Wer überhaupt Gehirn hat, kann verstehen, dass das nicht nur illegal uns sinnlos ist sondern auch unmöglich, außer wenn alle Bänke und Händler gewaltige Sicherheitleaks hätten, und selbst mit dem Zugriff würde die technische Umsetzung Milliarden kosten.

Ich hoffe, dass die meiste Leute hier über 60 sind. Sonst ist Deutschland verdammt die digitale Dritte Welt zu werden.


Rolf

08.05.2017

Ich bin oft in Schweden und bekomme die Bezahlgewohnheiten somit hautnah mit. Mein Fazit: Super! Funktioniert einwandfrei. Überall. Wir Deutsche tuen uns schwer damit. Ich käme ohne Bargeld gut klar.


Michael

07.05.2017

Das Bargeld sollte auf alle Fälle beibehalten werden. Der Staat muss nicht alles wissen. Mit dem Bargeld gibt man ein großes Stück Freiheit auf.


Reiner Baudrexel

07.05.2017

Mit der Abschaffung von Bargeld werden wir ein Stück weiter zum gläsernen Menschen, der hinsichtlich seiner Geldausgaben noch besser kontrolliert und überwacht werden kann.


georg

07.05.2017

An alle, die so sehr dagegen sind. Nur mal als Gedanke. Die meisten Zahlungen laufen schon elektronisch. Bekommt Ihr Euer Gehalt bar ausbezahlt?Zahlt Ihr Versicherungen bar. Steuern. Rechnungen. Miete. Strom. Wasser.Müllabfuhr. usw. Das macht ja schon 80 Prozent aller Ausgaben im Monat aus.
Und dann werden hier die restlichen 20 Prozent so verteufelt,wenn man die auch noch elektronisch bezahlen sollte.
Ich persönlich halte einiger Aussagen für zu sehr übertrieben.Es wird dem Staat kaum interessieren ob man 4,51 Euro beim Supermarkt um die Ecke mit Karte bezahlt.Ausserdem wie sollen dann 10 bis 20 Mio Transaktion täglich überwacht werden?Das is nur mit Computer möglich. Das Programm läuft drűber. Zack, nix auffälliges und dann interessiert das auch weiter keinen.
Und die Befűrchtung mit dem Negativzins ist für mich absolut nicht nachvollziehbar. Es wird niemand dadurch gezwungen,sein Geld auf dem Bankkonto zu lassen. Schon mal was von Geldanlage gehört. Aktien. Gold. Immobillien.Wertpapiere.Fonds.


bensander

06.05.2017

Ich stell mir grad vor, wie ich mein Kind online über sein Taschengeld verfügt und jeder Cent, den ich ausgebe und wofür ich ihn ausgebe für unseren Finanzminister sichtbar ist.
Außerdem stelle ich mir vor, wie das wäre, wenn ich staatliche Leistungen beanspruchen möchte und vorher größere Summen an meine Kinder gegeben oder für Luxusartikel ausgegeben habe....
Ich denke, das einzige Ziel was mit der Abschaffung des Bargeldes verfolgt wird, ist die totale Kontrolle des Bürgers. Dieser gierige Staat, der Steuergelder verprasst will eigentlich nur an die Milliarden Euro Sparguthaben der Bürger ran. Mit fadenscheinigen Begründungen und dem schmackhaft machen der unkomplizierten bargeldlosen Gesellschaft wird in kleinen Schritten die Akzeptanz unter der Bevölkerung erkauft. Ich jedenfalls bin strikt dagegen und hoffe, diese maßlose Verdummung und die Macht der Schurken und Schergen in Deutschland hat bald ein Ende. Amen


Michel

06.05.2017

Ich lese immer wieder,dass man nicht mal ein Brötchen kaufen kann,wenn nur noch bargeldlos bezahlt wird und die Technik ausfällt. Kann man dann auch mit Bargeld nicht. Weil dann die Registrierkassen nicht mehr funktionieren. Seis im Supermarkt oder beim Bäcker um die Ecke. Und da im Supermarkt alles über Strichcode läuft,wird sich keine Kassiererin hinstellen und das mit der Hand zusammenzählen und einem ne Quittung mit der Hand rausschreiben.

Ich persönlich zahle,wo es geht bargeldlos. Da es zum einen zig mal schneller geht (Nichts schlimmeres für mich,wenn jemand an der Kasse vor mir steht und für 7,49 Euro jeden Cent einzeln aus dem Geldbeutel raussucht) und ich am Monatsende ne genau Übersicht habe,wofür ich das Geld ausgegeben habe. Beim Bargeld geht das nicht. Es sei denn,man führt aufwendig ein Haushaltsbuch. So übernimmt die Bank das für mich.

Schweden geht hier wieder mal mit gutem Beispiel voran. Und gläsern sind wir ohnehin schon genug. Das macht dann auch nichts mehr aus. Jeder,der dieses Argument bringt,darf kein Handy besitzen,kein Auto fahren ( Ja,Ihr glaubt nicht was modernes Autos an Daten sammeln und weiterleiten),keine Wohnung mieten,nichts im Internet bestellen,keine Versicherung abschließen,keinen Facebook Account haben,usw.....Also leben wie vor 100 Jahren.

Erst mal überlegen und sein restliches Nutzungsverhalten prüfen,bevor man hier von gläsern redet.


Alfred Suttner

05.05.2017

Bargeld abschaffen wäre für uns Verbraucher eine Katastrophe!
Wir, das Volk sind eh schon gläsern genug. Mit den Adressen wird sowieso schon gehandelt genug.
Der Datenschutz wird nicht mehr ernst genommen, wenn was gekauft wird. Schlimm ist auch das Payback- System , dient nur zum Aushorchen.
Bin jetzt in Rente und fast täglich bekomm ich anrufe von irgendwelchen Geschäftemachern.
Erst kürzlich rief mich eine Dame an und wollte wissen, mit was ich mich rasiere. Sie hätte da verschiedene Rasierwaser etc. im Angebot.
Ich antwortete ihr, das ich einen Vollbart hätte und mich deshalb nicht rasiere. Entspricht der Wahrheit.


Bernard

05.05.2017

Bargeldlos ist wunderbar! So werden alle Menschen gleich. Zudem könnten wir uns das lästige Ausfüllen der Steuererklärung sparen, denn auch das kann dann automatisch von der Elektronik übernommen werden.


Jenny

04.05.2017

Dann gibt es keine Anonymität mehr,das will ich nicht,
Keiner hat das Recht zu wissen was ich wo einkauft habe,das geht niemanden was an.
Das ist totale Kontrolle über das Volk und dem Volk wird nur das prositive erzählt und die meisten wissen gar nicht was das für auswirkungen auf unser, dann nicht mehr Privatleben, hat.

Ich hoffe sehr das unsere Bargeld bleibt.


Thomas

03.05.2017

ohne mich, komplett gegen Bargeldabschaffung...der Bürger soll gläsern werden, Bankrun verhindert werden...der moderne gläserne Konsumsklave


Eberhard

03.05.2017

Die Abschaffung des Bargeldes wäre die totale Kontrolle über mein wirtschaftliches Leben.
Und nachdem das Geld nichts mehr wert ist, die Vorbereitung der nächsten Inflation.


Uwe

02.05.2017

Bares ist Wahres ! Wofür ich meine sauer verdiente Kohle ausgebe, geht niemanden etwas an . Wir stecken hier schon genug im Hamsterrad fest . Wenn nun auch noch jegliche Ausgaben von Dritten jederzeit nachvollzogen werden können, will ich hier auch nicht mehr sein . Ich sage N E I N zu einem Bargeldverbot.


Volker

02.05.2017

Die EU macht ja leider auch immer mehr Ernst.
Lesenswert: https://norddeutsche-edelmetall.de/eu-umfrage-zur-beschraenkung-von-barzahlungen/


Thomas Ackermann

30.04.2017

Bargeld ist Freiheit, welche wir nicht noch mehr beschneiden sollten!!!


Tobias S.

24.04.2017

Stasi war gestern!
Bargeldlos ist heute!
Das ist der Untertitel des Buches:
Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen
Sollte man unbedingt lesen!


Kati

24.04.2017

Ich finde es gut Bargeldlos zu bezahlen.


Gabriele

23.04.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes!!! und dies nicht nur aus einem Grund:
1. -Dem Argument kriminelle Geschäfte, Schwarzgeld, Drogenhandel usw zu erschweren glaube ich nicht, sondern empfinde es auch als Verdummungsversuch der Bürger. Cyberkriminelle werden wohl nur darüber schmunzeln können
2. Menschen die jetzt schon tief in der Schuldenfalle stecken (auch Jugendliche mit horrenden Hdy.Rechnungen z.B.) werden noch schneller noch tiefer
Warum sagen die Politiker nicht ehrlich: Na ihr kleinen Bürger, wir wollen eu h einfach noch mehr kontrollieren und euch noch mehr auspressen!!!
Von mir aus können gerne 1u.2 Cent Stücke abgeschafft werden.Bitte ohne Preiserhöhung.
Aber ich möchte auf jeden Fall nicht noch mehr in meiner Freiheit und der Wahl ob ich das eine oder andere mache beschnitten werden.
Sollen doch die Zuständigen sich Gedanken machen über die Abschaffung von:
maroden Schulischen Einrichtungen. Überforderten, unzureichend ausgebildeten Lehrern.
Genügend qualifizierte Betreuungsmöglichkeiten für
Pflege unserer alternden Bevölkerung
Wie die Kosten dafür gedeckt werden können.
Wärend ich dies schreibe merke ich wie mein Blutdruck sich erhöht, ich wütend
und mit der Aufzählung noch lange nicht am Ende bin.


Dietmar

21.04.2017

Ich benutze kein Papergeld, weil:
- ich verliere es ständig oder habe Angst zu verlieren (bin äußerst geistesabwesend)
- ich vergesse wo ich mein Geld ausgegeben habe und das nervt mich.
- ich spare mir das Geldbeutel denn ich brauch keins um bunte Papierstücke und Münzen kiloweise mitzuschleppen.

Meine Ausgaben sehe ich sofort in meiner Bank App aufgelistet (chronologisch und kategorisiert).
Wenn meine Karte geklaut wird, bekomme ich kostenlos eine neue, wenn jemand sie knackt und Geld klaut, bekomme ich das Geld zurück von der Bank.
Die Sicherheit bekomme ich mit Papieregeld nicht - wenn meine Scheine verleite oder die Bulgaren mein Geldbeutel klauen (geht recht schnell in der Stadt), bekomme ich NULL zurück.


Manuel

21.04.2017

Ich zahle genereĺl so oft ich kann mit Bargeld. Denn nur Bares ist Wahres


kiwi

20.04.2017

Bargeldabschaffung = Demokratieabschaffung = Freiheitabschaffung = gläserner Mensch. Gut für den Staat und schlecht für den einzelnen. George Orwell lässt grüßen. Herr Draghi aber könnte endlich die Negativzinsen noch weiter nach unten schrauben, die Schulden der
Eurostaaten begleichen und keiner könnte das verhindern, weil das Geld auf dem Konto und nicht in Bar abrufbar ist. Was für eine Welt???

jedermann zugänglich ist. Was ist das für eine Welt???


VivD

18.04.2017

Ich bin zwar nicht für die generelle Abschaffung des Bargeldes, aber ärgere mich immer dass ich in D auf dem Wochenmarkt, beim Bäcker, Metzger und andere Kleinläden meist nicht mit Karte zahlen kann. Ich bin regelmäßig in NL und da kann ich überall mit meiner deutschen EC-Karte zahlen. Egal bei welchem Geschäft oder Marktstand und egal wie klein/groß der Betrag. Genauso wäre ich dafür endlich die 1 und 2 Cent Münzen abzuschaffen , nach NL-Vorbild: Preise so wie heute, aber einfach den ENDBETRAG auf 5 Cent runden (0,96/0,97€ werden zu 0,95€; 0,98/0,99/1,01/1,02€ zu 1€; 1,03/1,04€ zu 1,05€).


Erich

18.04.2017

Der Beitrag von Redondo 25.03.2017: "Die Sache mit dem Überblick"
+Gehaltseingang
-50€ Bearbeitungsgebühr
-410€ essen und trinken
-4,10€ Bearbeitungsgebühr
-13€ büromaterialien
-0,13€ Bearbeitungsgebühr
-55€ Schuhe
-0,55€ Bearbeitungsgebühr
- 23€ Gesundheit
Um Gottes willen!
Bargeldabschaffung = Abschaffung der Freiheit!
Wir werden alle Spielball der Banken.


ich eben

17.04.2017

Na hoffentlich gibts bei unserem Dorfbäcker keinen Stromausfall (sollte das Bargeld abgeschafft werden)...
Ich persönlich habe auch lieber noch etwas Bargeld bei mir oder zumindest zu Hause, denn der ganze Technikschrott von Kreditkarten über Handy bis zum PC und weiß der Geier womit man noch (sicher) zahlen können soll, geht auch gern kaputt. dann Tagelang nichts im Kühlschrank, nix im Tank und auch sonst nix los. Solang es BARGELD gibt, ist es mir egal ob das Handy in der Waschmaschine ist, Windoof n Bluescreen daher bringt, oder der Hund sich (mal wieder) auf meinem Geldbeutel in Ekstase kaut. Ganz davon abgesehen das die Verbrec...ähähäää "Verbraucherbranche" so schon viel zu viel über ein jeden von uns gespeichert hat, damit das Geld ganz gezielt aus den Taschen gezogen wird, ist es mit digitaler Bezahlung evtl. noch leichter.
Und wenn ich mal an die letzte Währungsreform erinnern darf... muss ich dann 4x soviel verdienen um meinen Lebensstandart halten zu können? Oder werden dann 5 Millionen neue Jobs in aussicht gestellt, von denen ich dann 4 habe?
Lassts die Finger von unserem Bargeld ( es sei denn, ihr gebts uns die DM wieder)


Gabriela

16.04.2017

Auf keinen Fall möchte ich, dass das Bargeld abgeschafft wird, denn ich möchte nicht zum gläsernen Bürger werden, wo Staat und viele Unternehmen wissen, wo, wann und wofür ich Geld ausgebe. Und technische Pannen wie eine defekte Karte oder kaputte Geräte wären dann ja auch spannend: man könnte sich dann ja nicht einmal ein Brötchen kaufen! Die Abschaffung des Bargeldes ist natürlich der Traum eines kontrollierenden Staates und profitorientierter Unternehmen, aber der Albtraum eines mündigen Bürgers!


Abdi

16.04.2017

Widerstand ist zwecklos! Ihr werdet assimiliert! Die digitale Welt ist gnadenlos, Online-Banking und selbstfahrende Autos und bald Flugzeuge waren nur die Anfänge von Assimilation.


DEWEES

15.04.2017

Die Banken kontrollieren und diktieren unser Leben jetzt schon. Fakt wäre, ich würde nirgends mehr spenden, es gäbe kein Trinkgeld mehr und wahrscheinlich würde ich dann zur klassischsten Reservewährung über gehen und mir ein kleines Golddepot anlegen.


Steffen

15.04.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes, denn es sind zuviele Ungereimtheiten bei diesem System.
Denn was passiert, wenn eine Bank crasht? Für den Staat, der Wirtschaft, Versicherungen sowie den Banken selbst ist das eine tolle Sache, sie können mit fremden Geld zocken bis zum geht nicht mehr. Wenn sie sich verzockt haben und Pleite gehen, gibt es kein Run, da es ja kein Bargeld mehr gibt, was man noch schnell sichern kann.
Der Staat als solches kann und wird nicht helfen, da er selbst durch Unsummen von Sozialleistungstransfer, kurz vor dem Bankrott steht.
Ein Herr Schäuble weiß dies schon längst.


Frank

14.04.2017

Bargeldabschaffung ist nicht konform mit dem Grundgesetz! Es käme der Abschaffung der Freiheit gleich! Im Grunde möchte man doch den NEGATIVZINS und das geht nur, wenn die Menschen kein Bargeld bekomme. Keine Barauszahlung der Lebensleistung. Völlige Entmündigung des Volkes! Da ja unsere jetzige Regierung SPD+CDU das Ganze mit Vorrantreiben sind diese nicht wählbar. Die Diba macht hier tolle Werbung weil die Schweden es so toll finden, der Hammer kommt aber erst viel viel später. Auf Wiedersehen DIBA.


Hans Schlecker

14.04.2017

Die ganzen Überlegungen halte ich für Ouatsch.


David Gsun

13.04.2017

Tja die Schlafschafe werden nie begreifen was schon vor Jahren geplant und das Endziel ist..


Christel Wabbel

12.04.2017

Die Gier auf Kontrolle des Bürgers von Seiten des Staates ist riesengross und nicht mehr zu akzeptieren!!!!


Anna

12.04.2017

Ich möchte auf Bargeld nicht verzichten. Wer gibt den Kindern dann Taschengeld bzw. wie? Wenn das Bargeld abgeschafft wird, werden Banken und Sparkassen neue Gebühren erfinden. Was wird aus dem Sparschwein der Kleinsten?


Fritz

12.04.2017

Bargeld ist gelebte Freiheit und wir müssen alles für den Erhalt dieser Freiheit tun!


Josef Schwarzmeier

12.04.2017

Bargeld abzuschaffen würde ich als kriminelle Handlung einstufen.


Thomas

12.04.2017

Meiner Meinung nach darf das Bargeld niemals abgeschafft werden. Mit der Abschaffung nimmt man jedem Bürger das elementare Grundrecht u. die Freiheit über sein eigenes Geld zu verfügen . Der Staat o. die Banken usw. haben dann die volle Kontrolle über jeden Cent eines jeden Bürgers und das wäre in meinen Augen Horror für ALLE.


Walter Müller,Simmerath

12.04.2017

Möchte auf Bargeld keineswegs verzichten.-


Brigitte

12.04.2017

Ich lasse mich generell nicht bevormunden. Schon heute habe ich ein banges Gefühl, welche Art Luftbuchungen es seit langem im Kreditwesen gibt, wo immer mehr imaginäres Geldvolumen geschöpft wird, obschon Gegenwerte gar nicht vorhanden sind. Der Schuldenberg wird in 3 Generationen nicht mehr zu bewältigen sein, und die EZB macht fröhlich weiter. Die Besterbungen, das Geld abzuschaffen, kann nur ein Ziel verfolgen, den Staatsbürger zu durchleuchten, um ihm über kurz oder lang die Abtragung der Schuldenberge aufzubürden - eine erneute Währungsreform, wie es schon mit dem EURO der Fall war? Welche Währung soll mit welcher Kaufkraft dann für die Luftbuchungen stehen? Wann endlich wird Herr Draghi abgeschafft?


Bruno

12.04.2017

Wir werden jetzt schon total kanrolliert. Mit der Bargeldabschaffung wird es noch schlimmer. Die Kartelle haben dann noch leichters Spiel auf unser Geld zuzugreifen.


Paul

12.04.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes!!!
Bargeld ist noch Freiheit ohne wäre es nicht mehr das selbe !!!


Brita

12.04.2017

Ich bin grundsätzlich gegen die Abschaffung des Bargeldes. Ich will nicht gläsern sein. Es geht niemanden etwas an wann ich wo etwas kaufe. Außerdem besitze ich kein Smartphone und werde mir, aus heutiger Sicht, ganz sicher keins anschaffen.
Letztendlich kann man der Politik nicht trauen!


Klaus

12.04.2017

Wer denkt eigentlich auch daran, was mit unseren Spareinlagen bei Negativzinsen passiert? Vorbei mit abheben und unters Kopfkissen legen!


John

12.04.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes!!! -Das hat mehrere Gründe: zum Einen, erschwert es die Erziehung; unseren Kindern die Wertschätzung und den Umgang mit Geld näherzubringen!-Zum Anderen werden auf Schritt und Tritt kontrolliert, was unser Kauf- und Konsumverhalten angeht, wir haben nicht mehr die Wahl! Bargeld ist noch bisschen Freiheit, was man uns auch noch wegnehmen will, um uns noch besser zu kontrollieren. Und was die Kriminalitätsbekämpfung angeht, bezweifele ich dieses Argument ganz stark, da in Zeiten der Cyberkriminalität, das kein Problem darstellen dürfte.
Allen Befürworten muss ich sagen: wacht mal auf!


Jutta Chilvers

12.04.2017

Ich bin GEGEN die Abschaffung von Bargeld aus denselben Gründen die Sie unter 'ja, ich liebe Dich' beschrieben haben, nämlich um unabhängig zu bleiben.


Hans

12.04.2017

Sicherer wird nichts! Schauen wir nach Panama, das Wort papers steht nicht für Bargeld.


Kelterer

12.04.2017

Handy als zusätzliches Zahlungsmittel gern.
Bargeld muss bleiben.


Klaus

10.04.2017

Das Bargeld muss erhalten bleiben!
Ohne wäre es nicht mehr das selbe.


Eurowächter

09.04.2017

Ich lehne eine Bargeldabschaffung auch ab, nur damit die Bürger schneller über Negativzinsen und Digitaler Manipulation enteignet werden können. Der Spruch Bares ist Wahres stimmt tatsächlich und wenn schon kein Papiergeld, dann wenigstens Goldmünzen. Die behalten wenigstens ihren Materialwert. Dieser Materialpreis dürfte dann wegen der Verknappung aber exobitant steigen.


Chris

07.04.2017

NEIN zur Bargeldabschaffung! Mit Bargeld in der Tasche und zuhause deponiert, kann ich immer zahlen und kaufen. Auch bei einem Stromausfall oder Bankencrash. Wegen der Bekämpfung der Kriminalität, Vetternwirtschaft und Korruption soll ich als arbeitender und steuerzahlender Bürger meine Freiheit aufgeben? Außerdem haben die illegalen Geldtransfers in der Cyber-Kriminalität die Schwarzgeldschiebereien der Bargeld-Schattenwirtschaft längst überholt. Nur die Banken profitieren vom Bargeldlosen , weil der Bürger ihnen ausgeliefert ist, was die persönlichen Daten angeht, Minuszinserhebung und das Ausgeliefertsein, wenn die Bank den Hahn zudreht. BARGELD bedeutet die FREIHEIT des Bürgers und gegen die Totalüberwachung!


Birgit

03.04.2017

Ich bin für die Bargeldabschaffung. Überall wo ich mit Karte zahlen kann, zahle ich mit Karte. Es gibt leider noch zu viele Geschäfte, wo man nur bar oder erst ab einen bestimmten Betrag mit Karte zahlen kann. Ich hoffe, das ändert sich in den nächsten Jahren noch.


Abdi

03.04.2017

Ohne Bargeld wird schwierig zu bescheissen, nur mit Bargeldabschaffung kann man wirklich Korruption und Vetternwirtschaft und Schwarzgeld und Steuerhinterziehungen beseitigen.


A

03.04.2017

Korruption und Vetternwirtschaft kann nur mit Bargeldabschaffung erreicht werden.


Gerd

02.04.2017

Bargeld abschaffen? Ein klares NEIN !


Elke Horn

01.04.2017

Ich möchte nicht, dass es kein Bargeld mehr gibt. Ich bezahle auch viel mit EC-Karte. Es gibt aber auch alte Leute, die damit nicht mehr zurecht kommen und darauf sollte der Staat Rücksicht nehmen.


Manni

01.04.2017

wer ALLES online macht und nur mit Smartphone in der Hand rumläuft und bezahlt, zieht sich vor der Welt nackt aus!! Nein danke, ich liebe das anonyme Bargeld und hoffe dass es uns erhalten bleibt!!


Mingo

01.04.2017

Hallo, ich bin für die Abschaffung der Kleinmünzen unter 50 Cent, aber niemals gegen die totale Abschaffung des Bargeldes. Irgend eine Anonymität muss dem Menschen doch noch bleiben! Eine Jahrtausend alte Kultur nahezu aller Völker würde verschwinden. Und was ist mit den Sparkässle der Kinder, dem Kleingeld für die Straßenmusikanten, sollen dafür etwa auch Automaten aufgestellt werden?


Berni

01.04.2017

Es geht schon los :-( Die ersten Banken versuchen durch Gebühren das Bargeld unattraktiv zu machen. Leise Schritt für Schritt kommt die Diktatur der Reichen und Konzerne. Selten wurden die Menschen so belogen wie heute. Wann endlich wachen die Menschen auf. Bargeld ist unsere letzte Freiheit.


Thilda

31.03.2017

Mein Enkel (4 Jahre) wird jetzt langsam an den Umgang mit Geld gewöhnt. Wie vermutlich alle Kinder bekommt er "1 oder 2 Geld", damit sind die Geldstücke-scheine gemeint. Wie soll man mit einer EC oder Kreditkarte einem Kind das Gefühl geben, wie viel oder wenig Geld es noch zur Verfügung hat?
Vielleicht setzt sich das bargeldlose Bezahlen irgendwann generell durch, aber schade um das Geld, das man in Händen halten kann.


Andrea

30.03.2017

Mich würde es überhaupt nicht stören, wenn das Bargeld abgeschafft wird! Ich zahle jetzt schon fast ausschließlich nur mit Karte! Sogar neulich bei Aldi einen Artikel für 59 Cent! Die Kassierein sagte, es sei ihr egal bzw es wäre ihr fast lieber umso weniger braucht die abends zu zählen! Ich habe selten Bargeld
bei mir und ich finde es lästig immer wieder Bargeld vom Automaten besorgen müssen! Münzen stören mich und ich sammel sie
Abend immer im Sparschwein! Hab dann wiederum das Problem das das einzahlen der Münzen viel Geld kostet!
Durchleuchtet sind wir doch ohnehin schon alle durch das benutzen von Computer, Smartphone und GPS!


Pirker Günther

29.03.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes, denn es dient nur dazu uns komplett zu kontrollieren. Keine Geldgeschenke mehr den Kindern geben ohne das der Fiskus bescheid weiss. Auch in jeden anderen Fällen weiss der Fiskus bescheid. Kontrolle Total Weltherrschaft im Anmarsch


Baumi

28.03.2017

Wenn man sich als AfD Wähler outet, bekommt man die Heckscheibe vom Auto eingeschlagen....
Das geht auch einfacher, man bekommt einfach sein Konto gesperrt, die EC Karte funktioniert nicht mehr, man kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen, nicht mehr einkaufen gehen.
Was glaubt Ihr, wie schnell man ein Merkeltreuer und duckmäuserischer " Staatsbürger " wird !!


Sven

28.03.2017

Früher oder später wird alles ohne Bargeld funktionieren aber das brauch noch mind. 15 Jahre !


Manni

27.03.2017

Bargeld auf keinen Fall abschaffen. Der große Lauscher weiß dann alles. Sie kaufen jede Woche 1 Kiste Bier, schon sind Sie Alkoholiker.
Sie kaufen im Sonderangebot gleich 3 Kisten, dann ist schon Ihr Führerschein gefährdet und die Krankenkasse schreib Ihnen einen freundlichen Brief, dass sie wegen Ihres Konsumverhalten den Beitrag erhöhen muss. Das kann dann so weitergesponnen werden. Überall wo Sie etwas bezahlen sind Sie registriert auch dank große Speichersysteme. Nein Danke !!!!!!
Schon mal darüber nachgedacht ???? Die Befürworter bestimmt nicht.


L. S.

27.03.2017

Bekommt der Straßenmusikant dann einen Automaten für kleine Spenden? Oder ein Helfer, dem man ein kleines Trinkgeld geben möchte?


Wally

27.03.2017

Der Umgang mit Bargeld übt auch eine Kontrollfunktion aus, die nicht zu unterschätzen ist. Der Normalverbraucher - also der Großteil -
hat doch monatlich nur ein gewisses Budget zur Verfügung, eingeteilt
in Kosten für das tägliche Leben, für Ausflüge, für Rücklagen, etc.,
er muss also gut kalkulieren und das macht mit Bargeld Freude und vor allem verliert man nicht die Übersicht


Eva Becker

26.03.2017

ich möchte entscheiden können, wann ein Kaufvorgang digital dokumentiert wird. Zum gläsernen Einkauf, der sofort ausgewertet wird, soll es noch eine Alternative geben. Wie würden wir auf Flohmärkten kaufen, wenn nicht mit Bargeld?


Verena

26.03.2017

Bargeldabschaffung ist wirklich Schwachsinn. Soso, die Schweden müssen nur noch ein paar kleine Details klären. Etwa, wie meine Kinder auf dem Flohmarkt ihre alten Sachen verkaufen sollen, was ich bei der Vereinsfeier in die Spendentüte gebe, womit ich mein Schnäppchen auf ebay-Kleinanzeigen bezahle... Da hat jemand ja mal gar nicht mitgedacht! Aber ruhig immer so weiter: Ich bin bekanntlich die Kraft, die stets das Böse will und doch das Gute schafft. Soll heißen: konsequente Bargeldabschaffung ist der Anfang von der Abschaffung des Geldes überhaupt. Warum? Die Leute werden den - ohnehin schon existierenden - Regionalwährungen zu einem neuen Boom verhelfen, es wird getauscht was das Zeug hält, und irgendwann werden die "Eliten" feststellen, dass sich das "gemeine Volk" einen ganz eigenen kleinen Wirtschaftskreislauf aufgebaut hat - Stichwort Wörgl. Also, nur zu!


Redondo

25.03.2017

Kann jemand mir das (geschätzt 700 mal wiederholte) "man verliert überblick über Ausgaben" Argument erklären ?

Für mich ist es umgekehrt und eigentlich de gering warum ich KEIN Bargeld benutze.
Mit Bargeld kann ich mir sehen dass vom Konto z B 600€ abgebucht worden sind. Ich weiß nicht wo das Geld ausgegeben ist. Essen, Restaurants, oder einmalige Ausgaben wie neuer Anzug ?

Mit der Karte sieht man sofort was man ausgibt, beliebig nach Monat oder Jahr :
-410€ essen und trinken
-13€ büromaterialien
-55€ Schuhe
- 23€ Gesundheit
Usw

Ich kann sehen z. B. dass ich in 2016 6,5% mehr für Nahrungsmittel ausgegeben habe und mein Kaufverhalten korrigieren, usw.
Das alle geht nur bei "kartenzahlung". Mit Bargeld weiß ich nur den gesamten Betrag und er ist zwar nutzlos, weil es immer Ausnahmeausgsbem gibt die das Bild verzehren.

Also kann jemand mir sagen wie bar zahlen Überblick schaft?


Andreas

25.03.2017

Abschaffung des Bargelden ? Nein
Abschaffung von Kleinmünzen ? Ja
Wir brauchen nicht noch mehr Kontrolle!
Jeder soll die Möglichkeit haben selbst zu entscheiden, wie er bezahlen möchte.


Chris

24.03.2017

Eine Abschaffung des Bargeldes mag Kosten einsparen und das ist auch umweltfreundlicher. Jedoch sind durch eine Abschaffung des Bargeldes Unmengen von Arbeitsplätzen bedroht. Was wird dann aus denen?


Chris

24.03.2017

Geld abschaffen, und womit soll bezahlt werden? Nicht jeder kennt sich mit Handy & Co. aus.


micha

23.03.2017

Ich frage mich nur – erfassen die Schweden die Tragweite dieser bisher größten Schnüffelmaßnahme des Staates nicht??? Da wird sich über jede Überwachungskamera aufgeregt – und hier wird man bei seinen Finanzen bis unter das Hemd durchleuchtet! Aber ich kann ja dann die Semmel beim Bäcker mit Karte bezahlen – sooooh bequem! Schafft meinetwegen die sinnlosen 1,2 und 5 Pfennige ab. Das andere behalten wir! Last Euch nicht alles gefallen – wehrt Euch!


Oliver

23.03.2017

Na klar, das Kleingeld nervt einfach nur.
Technik versagen, dann bekommst du am Automaten auch nix, der gläserne Verbraucher?, Das sind wir schon lange. Also warum nicht, für mich spricht absolut nix dagegen.


Frank

23.03.2017

die Kleinmünzen abzuschaffen erscheint mir sehr sinnvoll - mich nervt das schon lange.
Aber ich will sehen, wieviel Geld ich noch zur Verfügung habe -deshalb will ich das auch weiterhin haben.


freddy 20170322

22.03.2017

Die gegenwärtige Übung Bargeldverkehr/unbare Transaktionen muß vernünftigerweise erhalten bleiben; Anderes wäre absoluter Schwachsinn.
Auf digitale Technik angewiesen zu sein, ist von vielen Menschen zu fürchten, macht sie im Falle der Störung/des Versagens hilflos. Die Erhaltung der persönlichen Entscheidungsfreiheit, ist, wie die Sicherung der Lebensgrundlagen genuine Aufgabe unseres Staates. Der Staat sind wir, die Bürger. Wir Bürger müssen uns selbst mit den Mitteln unserer Demokratie schützen. Wenn das nicht gelingt: "Auf die Barrikaden" !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Gerald

21.03.2017

Die Abschaffung des Bargeldes hat nur zwei Ziele: Überwachen und Abzocken. Beides soll man nicht noch weiter fördern. Freies Geld - für freie Bürger !
Es ist schlimm genug, dass die Reichsten der Welt den Bezug zu Geld und Vermögen schon lange verloren haben. Wenn Bargeld abgeschafft würde, dann verlören wir auch den Bezug dazu. Nur bei uns Normalos würde sich das böse rächen !


Martin Ritzerfeld

19.03.2017

Bargeld ist Freiheit.
Digitales Geld ist Stasi Tracking


Thomas

19.03.2017

Nur Bares ist Wahres. Das gilt für mich auch weiterhin. Lassen wir uns nicht von angeblichen Vorteilen einer bargeldlosen Welt täuschen! Die Abschaffung des Bargeldes führt in den Totalitarismus.


Deus

18.03.2017

Nein auf keinen Fall Bargeldabschaffung. Das wäre der nächste schritt zu der Versklavung der Menschheit. Wir können Digital Bezahlen aber möchten auch unsere freiheit Bar zu Bezahlen behalten und keine Geldkontrolleure die genau schauen wieviel wir haben und verwenden dürfen. US EU Diktatur und nichts anderes ist dass wenn sie Geld abschaffen wollen. Da dann die FED einfach durchs Zahlen Tippen ihre Hegemonie über die Menschheit zusammen mit der EZB ewig fortführen durch Zahlen löschen und hinzufügen kann. Da können die Druckmaschinen ja abgeschaltet werden und das Verarschen der ganzen Menschheit wird viel einfacher. Dann schuften wir 8 Stunden und mehr für nichts und die werden uns erzählen dass das ok ist und völlig normal. Mit jeweils vier verschiedenen Steuern auf ein produkt. Beispiel Sprit heute. Die "beführworter" des Chip Implantierens und des Geldabschaffens werden ihr blaues wunder noch erleben, aber nur ganz kurz...


Elisabeth Vosseler

18.03.2017

Wenn man nur noch bargeldlos bezahlt, verlieren viele Menschen den Überblick und verschulden sich. Die private Insolvenz ist damit vorprogrammiert.


Christina

17.03.2017

Ich finde die Bargeldabschaffung eine Frechheit. Dadurch fühle ich mich als Verbraucher diskriminiert!! Ich kann nicht mehr frei entscheiden, wie ich bezahlen möchte bzw. was ich mit meinem Geld mache.
Ruck zuck können die Banken ihre Negativzinsen (ohne rot zu werden) auf den Verbraucher abwälzen, ohne dass man was machen kann.
Wenn alles online läuft und ich nicht mehr auf die Webseite oder den Geldautomaten zugreifen kann, was ist dann? Dann ist auch mein Geld weg.
Was ist mit den ganzen Hackern, die dann ungehindert noch mehr Schaden anrichten können.
Man hat dann keine Kontrolle mehr über sein Geld und das ist genau das, was der Staat möchte!!!


Dagmar

17.03.2017

Ich setze die Abschaffung des Geldes gleich einer Entmündigung.
Wie weit will der Staat noch gehen?
Sind wir nicht schon gläsern genug?
Ich sage NEIN zur Abschaffung!


Hilferuf

17.03.2017

Bargeldabschaffung ist nur ein Zwischenschritt. Erst dann ist die Chippung möglich. Diese bedeutet Sklaverei und wird schlimmer sein als die mittelalterliche Kugelkette.


Alexander

16.03.2017

Zu behaupten, es gäbe bei rein bargeldlosem Verkehr Vorteile der Kriminalitätsbekämpfung ist so realistisch wie wenn man behauptet, gekennzeichnete Schusswaffen verhindern Schusswaffendelikte. Wo ein Wille, da ein Weg, besonders für die organisierte Kriminalität, die ja auch nicht doof ist und stehen bleibt, sondern ihre Methoden anpasst und sich weoter entwickelt. Die größten Betrügereien werden eh' nicht bar abgewickelt, da man so viel physisches Geld gar nicht alleine tragen könnte.
Also wäre das mal wieder ein Einschnitt in die Freiheit von Otto-Normalverbraucher und eine weitere Überwachungsmaßnahme.


UAST

16.03.2017

Da gewiefte Abzocker (bargeldlos), ungestraft ihre Gelder in Steuerparadiese verschieben und mit dubiosen Finanztransaktionen ihre Vermögen ungestraft mehren, müssen das natürlich normale Bürger ausgleichen. Zum einen müssen sie Verluste über ihre Steuern entsprechend mittragen, zum anderen sollen diese natürlich keine "Not"groschen verstecken können. Arbeitsamt, Pflegekasse und Co wollen den gläsernen Menschen. Es ist nur die Fortführung der Unverschämtheiten und Benachteiligungen der "Nichtreichen".


Mike

16.03.2017

Tja, die Frage nach der Abschaffung von Bargeld macht nicht wirklich Sinn - Droschkenfahrer zu Fragen, ob sie die Abschaffung von Pferden befürworten ist nur mittelproduktiv.
Die Antwort wird sein, dass man sich nicht vorstellen kann, wie ein Auto den ganzen Hafer am Straßenrand in das benötigte Benzin umwandeln soll.
Oder so ähnlich.
Will sagen, feste und virtuelle Währungen sollten einfach weiter parallel bestehen bleiben, die virtuelle ist aber die, die sich meiner Meinung nach durchsetzen wird.
Bin übrigens selbst Droschkenfahrer ;-)


Wolfram

16.03.2017

Ich las gerade "geringere" Kosten.
Für wen?
Meine Bank berechnet mir für jede Buchung einen Betrag.
Wenn ich alles nur noch mit Karte zahlen muss, dann kommen beträchtliche monatliche Gebühren zusammen.
Daher ABLEHNUNG


Gudrun Werner

15.03.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Wir unbescholtenen Bürger sind schon gläsern genug. Und unsere Konsumdaten müssen nicht noch mehr die Marketingstrategien der Unternehmen bedienen. Hacker gibt es überall.


Luise Petzold

15.03.2017

Ich möchte unbedingt entscheiden können, ob ich meine Einkäufe in Bar der bargeldlos tätige.
Ich bin dafür, dass das Bargeld beibehalten wird


Rudolf Wagner

15.03.2017

Ich bin strikt gegen eine Abschaffung des Bargelds. Natürlich zahle ich auch mittels EC-Karte und Visacard bei größeren Einkäufen. Aber es bleiben immer noch die kleinen Händler wie Bäcker, Metzger und Döhner Buden sowie die vielen Spendensammler, bei denen Bargeld noch wichtig ist. Und was ist mit älteren Menschen, die mit der Technik nichts am Hut haben ? Soll es einen Zwang geben, dass sich jeder ein Smartphone zulegen muss ? Finanzielle Transaktionen, egal in welcher Größe, werde ich niemals über mein Smartphone oder ähnliche Geräte abwickeln. Dafür ist mir die Technik viel zu unsicher. Die Leute, die über so einen Unfug nachdenken, sollten sich mal Gedanken darüber machen, dass der Mensch im Mittelpunkt steht und nicht die Industrie oder staatliche Organisationen, die so etwas aus den verschiedensten Gründen gerne sehen würden.


Andreas

15.03.2017

Bargeldabschaffung wäre ein Grund auszuwandern. Ich empfehle jedem Befürworter der Bargeldabschaffung, sich mit dem Wesen des Geldes zu beschäftigen. Wenn er es einigermaßen verstanden hat - und es gibt hervorragende Literatur darüber - wird er reumütig die wirklichen Vorteile des Bargeldes erkennen. Und hoffentlich wird er nie auswandern müssen.


Claudia Hellpap

15.03.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin eindeutig dafür, dass es auch weiterhin Bargeld gibt. Wie auch im Urlaub gibt es Situationen, in denen Bargeld einfach besser ist.
Außerdem finde ich es wichtig, noch ein Gefühl für die Werte, die hinter den Scheinen und Münzen stehen können zu entwickeln und die Bedeutung wahrzunehmen. Auch Bargeld ist nicht wirklich ein Equivalent zu anderen Werten, aber eine Möglichkeit, darüber nachzudenken. Und das finde ich essentiell.

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Hellpap


Johnny Boxer

15.03.2017

Ich zahle meistens mit der VISA Karte mit dem Kontaktlosen Bezahlen. Dass geht viel schneller als das Geld rauszunehmen. Einfach ranhalten und gut. Ich wünsche mir schon lange den Ausbau von ApplePay und ähnlichen Diensten in Deutschland. Ich Glaube unser jetziges Bargeld wird eh überschätzt, da es eigentlich keinen Gegenwert darstellt. Es kann von jetzt auf gleich seinen Wert verlieren, dann hat man einfach nur buntes Papier zuhause. Evtl. Macht es Sinn sich lieber kleine Goldstücke zuzulegen.


Friederike Neubauer

15.03.2017

Bargeld darf in Deutschland auf keinen Fall abgeschafft werden. Beschnitte die Freiheit des Einzelnen ungeheuer.
Abhängigkeit würde entstehen.
Abzocken würde sehr leicht gemach, quasi provoziert.
Der Freie Wille des Menschen würde übergangen.
Man verliert den (Geldbeutel-)Überblick über Ausgaben.
Was hätte das noch mit Domokratie zu tun?
Diese Bevormundung ist unzumutbar.
Wer will, kann jetzt schon unbar zahlen. Wer nicht will, ist zu schützen.
Bitte setzen Sie sich für den unbedingten Erhalt des Bargeldes ein! Damit Ihre Kunden glücklich und zufrieden bleiben.
Danke!
Danke.


Wolfgang

14.03.2017

Hat sich mal jemand überlegt welche Risiken dadurch entstehen? Die Begehrlichkeiten von Häckern und Leuten mit krimineller Energie werden dadurch wachsen und irgendwann werden die erfolgreich sein. Der einzelne Bürger ist den Banken völlig ausgeliefert, da jeglicher Zahlungsverkehr nur noch über Banken gehen kann. Ich sehe eine solche Maßnahme als Entmündigung des Bürgers.


Ursula Kling

14.03.2017

Ich bin gegen die Abschaffung vom Bargeld. Man ist dann der totalen Überwachung ausgeliefert. Es geht Niemanden etwas an wie viel, wofür und an wen ich Geld ausgebe. Außerdem kann man mir Kosten in Rechnung stellen, Gebühren erhöhen und bin dem machtlos ausgeliefert. Bei Stromausfall oder anderen Gelegenheiten steht man ohne eine Möglichkeit eine Zahlung zu tätigen. Ich kann wirklich nur hoffen, daß die Komplettabschaffung des Bargeldes nie eintreffen wird.


walter

14.03.2017

ich bin auf jeden Fall ein Freund vom Bargeld und dies muß auch
alternativ erhalten bleiben.Ich zahle aus Protest nur sehr sehr
wenig mit Karte


Matthias Ellinger

14.03.2017

Es kommt aus Freiheitsgründen überhaupt nicht in Frage, das Bargeld abzuschaffen.


Uninteressant

14.03.2017

Es gibt unendlich viele Gründe und Möglichkeiten Bargeld zu nutzen.
Deshalb muss Bargeld als Alternative erhalten bleiben.
Jedem nach seinen Bedürfnissen und seinem Willen.


Hans Hagen

14.03.2017

sich in "HochZeiten" für Cyberkriminellen nur noch vom elektronischen Geld und Zahlungen abhängig zu machen und obendrein mit allen Guthaben ab einer Abschaffung des Bargelds zu Zwangsgläubigern der unkalkulierbaren Kreditwürdigkeit von Banken zu machen, grenzt an ULtra- Naivität! Nur Bares ist "Wahres" und damit eigenverwaltetes , jederzeit , auch bei Stromausfällen und Katastrophen verfügbares Geld! Wer es abschafft , beklaut uns , um jegliche finanzielle Freiheit !


Martin

13.03.2017

Wenn jemand sagt: "Ich bin für die Abschaffung des Bargeldes, denn ihr habe nichts zu verbergen", dann ist das so wie wenn jemand sagt: "Ich bin für die Abschaffung der Meinungsfreiheit, denn ich habe nichts zu sagen"

Ich selber bin kategorisch gegen JEDEN Versuch, das Bargeld einzuschränken, und werde das auch beiden beiden Wahlen dieses Jahr zum Ausdruck bringen.


Barbara

13.03.2017

Ich möchte das Bargeld behalten. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, wie zahlen dann alte Leute, die mit der Digitalisierung nichts anfangen können? Grenzt das nicht an Freiheitseinschränkung und
Altersdiskriminierung?


Tuffi

13.03.2017

Da haben die Regierungen bei der Griechenlandkrise gesehen, wie die Banken in zusätzliche Probleme kamen, weil die Griechen ihr Geld als Bargeld abgehoben haben. Das will man u.a. auch verhindern. Das hieße aber auch, dass man in solchen Notfällen (...und die sind bei der jetzigen Situation im Euroland zu erwarten!) nicht mehr an sein Geld kommt! ...weil die Regierungen die Konten sperren. Da ist ein kleiner "Notgroschen" in bar (früh genug vom Bankkonto abgeholt) sicher sehr gut, wenn nicht sogar überlebenswichtig!


Volker

13.03.2017

Bargeld aufgeben? Nein. Damit gebe ich auch Freiheit auf. Und wenn es nur die Freiheit wäre, meinem Ehepartner nicht Rechenschaft über alle Kleinigkeiten bei den Kontoauszügen zu geben. Das Finanzamt oder die Bank muß auch nicht wissen, wie oft ich beim Bäcker war. Oder zur erotischen Massage. Oder im Freudenhaus.....


Bargeld keinesfalls abschaffen

13.03.2017

Der 500,-- € - Schein ist für mich genauso wichtig, wie weitere Banknoten und Münzen. Ich lehne die Kartenzahlung so gut als möglich ab. An Supermarkt-
kassen ist es kaum erträglich, dass Personen minimalste Beträge per Plastik-
karte zur Zahlung verwenden, was mich jedenfalls Geduld und sinnlose Zeit
kostet. Oftmals funktioniert dann das Kartenzahlsystem auch nicht und dann wird ratlos mit evtl. weiteren Karten versucht, die Zahlung zu erledigen.
Deshalb gilt für mich weiterhin: BARES IST WAHRES. Und ich möchte den Überblick meines vorhandenen Bargeldes behalten sowie nicht steter Überwachung der Abbuchungen meiner Konten unterliegen.


Hanne

13.03.2017

Für mich gilt: ohne Bargeld nur ein halber Mensch. Außerdem gibt sich Digitales leichter aus. Und - die Bettler müßten auch abgeschafft weden.


Frank

13.03.2017

Ich war letzte Woche im Türkei Urlaub und meine Bankkarte hat den Geist aufgegeben.
Dann musste ich aufgrund von Kreislaufbeschweren in ein Krankenhaus und konnte mich glücklich schätzen, dass ich 200 Euro Bargeld, für die Kosten dabei hatte.
Meine Reiseversicherung, hat nämlich erst nachträglich bezahlt.
Ich bin mir sicher, dass wir deutschen zu 90% gegen die Abschaffung des Bargeldes stimmen würden.
Auch ich liebe mein Bargeld und zahle extra nie mit karte, um die Idee erst garnicht zu unterstützen.
Da beneide ich doch einige Staaten, (England, Schweiz, Türkei, Schottland) wo das Volk noch über wichtige Entscheidungen abstimmen darf.


Frank Schmidt

12.03.2017

Ich bin für die Abschaffung von Bargeld

Gerde das ist Freiheit für mich. Wenn das bezahlen per Smartphone kommt (in meinem Fall Apple-Pay) werde ich nur noch, soweit es Angeboten wird, damit zahlen.
Das mitnehmen des Geldbeutels braucht man nicht mehr und ich muss auch nicht immer schauen wo ich jetzt Geld herbekomme. Gerade bei mir hier auf dem Land bzw wenn ein Fest ist ist das öfters mal ärgerlich. Auch wurde mir schon 2 mal der Geldbeutel geklaut....

Das Argument das man den Überblick verliert, kann ich persönlich nicht nachvollziehen. Jeder weiß was er für Geld auf dem Konto hat und was er ausgeben kann. Man kann alles lernen, auch den sicheren und sinnvollen Umgang mit bargeldlosen bezahlen. Eine gewisse Beherrschung gehört natürlich auch dazu (nicht alles kaufen was man sieht).


Christiane

08.03.2017

500.-€ Schein weg - Ja
wer kann sich den noch bei der Bank auszahlen lassen???
1+2 Cent-Münzen weg - Ja
es ist eh alles teurer geworden, seit dem Wegfall der D-Mark
aber alles Bargeld abschaffen - Nein
ich will in mein Portemonaie gucken und wissen was ich die Woche noch ausgeben kann ohne ewig mein Konto checken zu müssen


Eberhard

08.03.2017

Bargeld streichen : Nein!
1 + 2- Cent-Münzen können wegfallen. Teuer in der Herstellung und belastend fürs Portemonaie. Die Ziffer "9" kann vom Preisschild endlich verschwinden.


J. Ostermann

07.03.2017

Das wird nur von der DiBa Bank geleistet. Ausführlich und Informativ.

Nur so weiter, Ich müste nur mehr Zeit haben.
Papierdruck wäre gut, zum Nachlesen


Helfried Richter

07.03.2017

(Werthaltiges!) Bargeld ist gedruckte Freiheit. Mit digitalem Geld geht es weiter Richtung totalitärem Überwachungsstaat.
Hoffentlich wehren sich genug Freunde der Freiheit.


Walter Müller,Simmerath

07.03.2017

Nur Bares ist Wahres.-
Sehe in der Abschaffung des Bargeldes eine weitere Bevormundung
des Staates gegenüber dem Bürger.-


Jürgen Hoppe (Rentner)

07.03.2017

Bin absolut gegen die Abschaffung von Bargeld, wobei ich denke, dass es in den nächsten 15-20 Jahren passieren wird. Der, egal von welcher Partei, geführte Staat will den gläsernen Bürger. Hoffentlich passiert dieser Horror erst nach meinen Ableben.


Anna

06.03.2017

Bargeld abschaffen? Geht gar nicht. Dafür würde ich sogar noch auf die Straße gehen!! Ich nutze meine E-Karte oft und viel, aber ganz auf das Bargeld verzichten müssen? Nie!!! Schließe mich den anderen Kommentaren an...


Marcel Göwert

06.03.2017

Die transparenten Menschen?

Das Bargeld gibt einem nicht nur die Möglichkeit, Kleinigkeiten zu kaufen & zu verschenken oder Geld zu verschenken. Es gibt uns auch die Möglichkeit, frei zu entscheiden, was wir damit wollen, es bringt nur bei Abhebungen Kosten bei der Bank, nicht für jeden kleinen Einkauf.. (& ich meine die kleine Bonbontüte für das Kind nach einer Klassenarbeit vom Kiosk) Worüber hinaus jedoch ganze Existenzen vernichtet werden können, wenn man die Karten in der Tasche hat & die Tasche man verliert, Bargeld verlieren ist dann zwar nicht mehr möglich, aber das kostet bei weitem nicht so viel Zeit. Wobei theoretisch jemand seine Karten alle mal im Urlaub verlieren könnte, woraufhin die ganze Existenz unter Umständen nichtig wäre. Also ist es nicht mal der normale Tausch von Freiheit zur Sicherheit, es ist die Freiheit, die weggewürfelt würde, um unter Umständen (die häufiger gegeben sind) den Tod zu finden. - Besonders natürlich für Obdachlose, die würden natürlich dabei alle aussterben... Obgleich ich immer mehr den Verdacht habe, dass das das Ziel der Regierung sei.


Sigrid Gisela

06.03.2017

Das Geld LIEGT bei den Banken !?! Schon mal was von "staatsmonopolistischem Kapitalismus" gehört? Ich wollte das immer nicht glauben. Nach Betreuung und Tod unseres Vaters mussten wir betroffen feststellen, dass das mühsam ersparte Geld scheibchenweise zugeteilt und kontrolliert wird. Alles muss offengelegt werden. Man empfindet sich als Bittsteller um das eigene Vermögen. Dies ist besonders für die ältere Generation, die Krieg, Entbehrungen und Währungsumstellungen miterlebt haben und stolz sind, trotzdem vorgesorgt zu haben, äußerst demütigend. Allerdings würde die digitale Kontrolle und ggf. Enteignung wesentlich unkomplizierter, weil unbemerkter und damit schneller stattfinden können.


Eva

05.03.2017

Nur noch mit Karte zahlen ist gewiss nicht schlecht, aber ich denke mal ohne Bargeld wird es immer mehr Menschen geben die sich verschulden. Wer nur noch mit Karte zahlt verliert schnell den Überblick über seine Finanzen.
Einige machen sich hier Gedanken wegen dem Trinkgeld, wofür gibt es das eigentlich? Jeder Mensch muss für sein Geld arbeiten, aber Trinkgeld gibt es nur in einigen Branchen. Viele müssen sogar sehr schwer für ihr Geld arbeiten und bekommen auch kein Trinkgeld.
Euer Geld liegt bei der Bank und nicht beim Staat, also wie soll der eure Karte sperren?
Wer im Internet auf Betrüger rein fällt, ist wohl auch selbst schuld daran. Meine Bankgeschäfte tätige ich schon seit Jahren online und Phishing Mails lösche ich immer sofort, so haben Betrüger auch keine Chance.
Aber völlig ohne Bargeld, das wird wahrscheinlich auch noch eine Weile dauern, denn alle Händler, auch die auf den Märkten müssten sich erst einmal Karten Geräte anschaffen.
Im übrigen hebe ich auch jeden Monat einen bestimmten Betrag ab und zahle lieber bar, so weiß ich genau, was ich ausgebe.


Astrid

05.03.2017

Ich bin nicht dafür
Ich sammel alles an Kleingeld, dient mir als Taschengeld für den Urlaub.... das darf ich nun auch nicht mehr einrollen sondern muss es in Plasticktaschen stecken und es wird bei der Bank gezählt... da muss ich dann schon Vertrauen haben, das die Geldzählmaschine auch stimmt.
Auch sonst zahle ich gerne noch einige Dinge bar z.B auf dem Wochenmarkt, alleine um den Überblick über meine Ausgaben zu behalten.


Peter

04.03.2017

In vielen Fällen bargeldlos bezahlen ist ok. Völlig bargeldlos lehne ich jedoch kategorisch ab. Ich war schon froh Bargeld beim Tanken dabei zu haben (Technikversagen). Die Verbindung zur Bank funktionierte nicht. Mein Portmonee braucht auch kein Update. Außerdem muss der Staat nicht alles wissen. Beispiel Türkei. als Reporter wäre ich in manchen Situationen froh, in diesen Tagen Bargeld zu haben. Außerdem fallen kleine Dienstleistungen weg, weil sie sich dann oft nicht mehr lohnen. Vieles wird umständlicher.


Sabine

04.03.2017

Bargeld komplett abschaffen ist völliger Schwachsinn, habe immer einen bestimmten Betrag bei mir zum Einkaufen damit ich nicht spontan zu viel ausgebe. Außerdem muss nicht total kontrolliert werden was ich wann und wo Einkäufe,ein bisschen Freiheit sollte man schon noch haben. Und wie sieht es bei Technikausfall aus? Erst kürzlich konnte ich zwei Tage nicht mit dem Smartphone telefonieren,kein Internet. Da steht man dumm da!


Erik

04.03.2017

Nur Bares ist wahres :-)


Waltraud

04.03.2017

Bargeldlos?
Es wird so kommen, steht schon in der Bibel! Das Malzeichen des Tieres.
Lest mal, auch den Kontext dazu.


Sigrid

03.03.2017

Ich halte schon allein die Idee, über die Abschaffung des Bargeldes zu diskutieren für dreiste Volksverdummung ! Als ob bei grundlegenden, wichtigen Entscheidungen jemals nach der Meinung der Bürger gefragt worden wäre ... Weshalb wohl stellt man keine Staaten, z.B. die Schweiz vor ?


Maja

03.03.2017

Ich fände es traurig, da auch viele Bräuche und alte Gewohnheiten damit weg wären. Der Glück-Cent, die Brautschuhe, die man von dem angesparten Münzgeld irgendwann kauft... Das Sparschwein, in dem man Kleingeld für den Urlaub sammelt... ein kleiner Schein für die Nichten, um sich ein Eis zu kaufen. Nein, für mich wäre das nichts. Und auch im Restaurant: wie sieht es da aus, wenn man dem Kellner für seine Mühen einen Euro zustecken möchte? Nein, bitte nicht. Bei allem müssen wir doch wirklich nicht mitmachen. Bin dagegen


Gisela

02.03.2017

Völlig "bargeldlos" lehne ich ab, weil ich dann gezwungen bin stets teure Technik einzusetzen, um einzukaufen, Geld zu erhalten usw. (PC, Phone, Software) bei Technikausfall ist kein Geldtransfer möglich, die Kriminalität hat in der digitalen Welt zugenommen, Geld ist nicht sicherer sondern es gäbe noch mehr Betrügereien. Als älterer oder behinderter Mensch wäre ich stets auf Hilfe angewiesen, weil ich nicht mehr mit der Technik umzugehen wüsste. Ich wäre nicht mehr "mein eigener Herr" über mein Geld und sehe das als einen weiteren Schritt zum "gläsernen Menschen".


Sanda

02.03.2017

Es hat alles Vor- und Nachteile. Komplette Abschaffung des Bargeldes halte ich für Unfug.
Was passiert, wenn ich meine Card verloren habe oder mein Smartphone grad den Geist aufgegeben hat?


marion.k

01.03.2017

möchte auch mein Bargeld behalten der staat muss nicht wissen was auf mein konto ist... überwacht sind wir schon genug... aber über mein geld möchte ich selber entscheiden können ob ich bar oder mit karte bezahlen will..


Hartmut

01.03.2017

Ich verstehe nicht, wie die Leute in der jetzigen Situation hier "dafür" oder "ist mir egal" schreiben können. Es gibt so viele Nachteile, von denen hier schon viele aufgezählt wurden) für den Verbraucher, ich nenne hier nur einen:
- Negativ-Zinsen auf das komplette Guthaben.
Utopie? Verschwörung? Wir werden sehen... Aber wenn wir Verbraucher unser Geld dann nicht mehr in Bar abheben können, sondern zusehen müssen, wie es (zusätzlich zur Inflation) immer weniger wird, dann ist es zu spät. Und dass künftig in Krisenzeiten der digitale Geldhahn für den Verbraucher zugedreht wird, wenn mal wieder eine Bank gerettet werden muss, daran zweifeln heute schon viele nicht mehr. Also: nachdenken, bevor man hier zustimmt.


Martin

28.02.2017

Es ist zweifellos wahr, man gibt schneller Geld aus, wenn man bargeldlos zahlt, daher lasse ich es mir nur ungern nehmen, einen Betrag abzuheben und diesen bewusst zu nutzen. Dennoch zahle ich zum großen Teil per Karte und wenn ich zum Bäcker muss, dann gehe ich eben zu irgendeiner Bank und hole mir Bargeld. Viele kleine Läden oder Lokale können sich kein EC-Karten Lesegerät leisten.
Die Umstellung ist recht teuer, wenn nun alle Karten nutzen. Sehen wir einmal, wie es bei den Schweden läuft.


Ilona

28.02.2017

Ich bin im Omaalter und ich kann mich durchaus mit der Abschaffung des Bargeldes anfreunden.
Ich zahle meist mit Karte oder überweise genüsslich von zuhause mit dem Ipad. Das ist doch prima! Habe mir noch nie viel Bargeld nach Hause geholt, Relikt aus Studentenzeiten.
Wer hat denn eigentlich ein Problem damit? Wir leben bereits in einer vernetzten Welt und SIND bereits gläsern.
Vor WEM will ich denn noch Bares verstecken- vor einem geizigen Partner oder gar vor der Steuer?
Ich habe nichts zu verbergen. Es wäre doch viel einfacher , NUR ein Kärtchen dabei haben zu müssen. Und im Smartphone sehe ich doch auch sofort, was mir mein Konto sagen will!
Ausserdem kann mir alten Dame nichts Bares gestohlen werden.Hat
doch auch was Gutes!
Ich finde die schwedische Idee prima!


Evelin

28.02.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Man ist der gläsernde
Mensch und alles ist kontrollierbar.


Jennifer

28.02.2017

Ich bin auch gegen die Abschaffung des Bargeldes und kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Die Übersicht geht schnell verloren. Es werden noch mehr Jobs wegfallen. Die Menschen würden noch mehr Schulden machen.
Wollen wir so eine Zukunft überhaupt haben?


Edeltraud

28.02.2017

Bin gegen die Abschaffung des Bargeldes.


Andrea

26.02.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes.Man wird dadurch noch gläserner,jeder Kauf kann kontrollier werden.Mir ist das einfach zu viel Überwachung,schon die vielen Apps. Wie lange ich schlafe,wann ich wo hinlaufe,mein Gewicht.Bald kommt meine Haarstruktur,vielleicht noch mein e Haarfarbe mit ins Spiel.Vieles ist sicher einfacher elektronisch zu bezahlen,aber es birgt auch immer ein Risiko mit sich.


Hans Gruber

24.02.2017

Ich benutze kein Bargeld und vermisse es auch nicht. Die PRO-Bargeld Meinungen hier (99.9%) sind für mich nicht nachvollziehbar.
- Überwachung: Alle wichtige Transaktionen sind längst bargeldlos - Gehalt, Hypothek, Nebenkosten, Miete, Kredite, Flüge, Urlaub. Damit hat offensichtlich niemand ein Problem, aber die Information dass du 8,95€ bei Aldi ausgegeben hast (nicht einmal für WAS) macht dich gläsern???
-"Dann kostet alles mehr" - Bargeld kostet auch was und zwar teurer. Scheine drücken, Geldtransporter, verlorene Zeit an der Kasse uvm.
- "Der böse Staat kann mein Geld vom Konto konfiszieren/meine Konto sperren" - das kann er auch jetzt tun:
-> EZB kann zu jedem Zeitpunk die Euro-scheine für ungültig erklären
-> Der "böse Staat/Diktator" kann zu jedem Zeitpunk dem "politischen Gegner" das Konto sperren, wenn kein Gelde mehr reinfleisst und man nichts vom Geldautomat rauskommt, ist im Endeffekt genau dassslbe:)
- "Strom wird ausgehen und dann bricht die Katastrophe aus" - WTF? Ohne Strom läuft sowieso NIX, scanner, Kasse, Licht...und Stromausfälle gab es in D in den letzen 50 Jahre weniger als Meteoriteneinschläge
- Dostoyevsky hat gesagt "Bargeld ist gedruckte Freiheit" - B.S., er hat gesagt: "GELD ist gedruckte Freiheit" . Das ist aus einer Geschichte, in der Verhaftete in einer Katorga (unerlaubt) paar Münzen verdient haben, also es ums Gefühl dass ohne Geld keine Freiheit gibt, und nicht um die Diskussion ob Papiergeld oder e-Geld besser ist (nur so zur Info, Dostoevsky hat im 19, Jh. gelebt und er hatte definitiv nicht gegen e-Geld, aus dem einfachen Grund das es solches nicht gab)
"Was soll ich mit meinem Geld tun, auf dem Konto gibt es Negativzinsen" - echt? Hat jemand von Inventionen gehört? Unter der Matratze stecken ist übrigens auch Negativzins - s. Begriff "Inflation"

Wie kann es sein das so viele Leute wie Omas denken?


Gina

24.02.2017

Ich halte das für so eine schwachsinnige Idee! Ich hasse es mit der Karte zu zahlen, und ständig spinnt alles sobald man irgendwas mit der Karte machen will. Kann es echt nicht nachvollziehen.


Saspri

23.02.2017

Für mich ist es völlig undenkbar dass das Bargeld abgeschafft wird!
Wie könnte man dann mal einem Bedürftigen helfen, einer netten Kellnerin Trinkgeld geben oder den Babysitter bezahlen?
Wie sollen unsere Kinder lernen mit Geld umzugehen wenn sie es nicht sehen/anfassen können? Soll in jedem Bus/Verkehrsmittel usw. zufünftig ein Kartenlesegerät eingebaut werden? Sehr, sehr vieles wäre nicht mehr so wie heute wenn es soweit käme und das fänd ich persönlich wirklich schade und viele aus meinem Freundes/Bekannten/-kreis auch!
Lassen wir es gar nicht erst soweit kommen und lehnen uns dagegen auf! Von mir ein klares NEIN zur Abschaffung von Bargeld!!!


Thomas J.

23.02.2017

Niemals das Bargeld abschaffen...
Die Falle wird dann nämlich mangels alternativen Zahlungsmitteln schnell zu schnappen. Auf einmal fallen bei jeder Transaktion Gebühren an, Käufe werden teurer, die Konditionen der "Kartendienstleister" verschlechtern sich. Das Geldabrufen von der Bank wird durch Gebühren und Steuern immer teurer.
Sollte Bargeld wegfallen, bleibt eben nur noch die elektronische Variante übrig und wird mit hoher Wahrscheinlichkeit wesentlich teurer als vorher.


Chris Z

23.02.2017

Die Abschaffung von Bargeld... Meiner Meinung nach besser gestern als heute. Überall auf der Welt wird uns vorgelebt wie die bargeldlose Zahlung Schule macht. Aus keinem Land hört man es "oh nein! Der Staat weiß, dass ich eben für € 24,57 Lebensmittel mit Karte bezahlt habe!" schreien. Wenn man sich bislang wegen Papierscheinen und Metallplättchen in Sicherheit wiegt um in Krisenzeiten liquide zu sein, zeigt dies doch die verschobene Wahrnehmung der Leute im Bezug auf die Wertigkeit des Bargeldes. Wer einen entsprechenden Gegenwert haben will, investiert sein Geld in materielle Anlagewerte. Meiner Meinung nach. Ansonsten ist das Bargeld nämlich auch nur ein Zahlenwert - jedoch auf Papier und nicht dem (bargeldlosen) Girokonto.

Weitere, unüberlegte Äußerungen, die ich schon gelesen habe in dieser Diskussion:

"Wenn ich meine Karte verloren habe kann ich weder Bargeld abheben noch sonst irgendwas bezahlen." - Dafür kann man sich ja für den Ernstfall eine Zweitkarte zu Hause bunkern.

"Kartenzahlung macht alles teurer, weil mit jeder Zahlung noch eine Gebühr für den Händler entsteht" - jedoch sehr gering. Außerdem kommt der Sicherheitstransporter mit dem Bargeld auch nicht umsonst. Und der Kassierer will auch bezahlt werden, bis der letzte trottel 98 Cent passend aus seinem Portemonnaie gekratzt hat.

"Wenn meine Karte gestohlen wird, kann der mein ganzes Konto plündern." - falsch. Denn wer ist denn so dämlich und schreibt seine PIN auf die Karte. Es lässt ja auch niemand seinen Hausschlüssel im Schloss stecken. Außerdem werden mit steigender Akzeptanz auch weitere Sicherheitsmechanismen interessant und höchstwahrscheinlich eingeführt z.B. Der Fingerabdruck.

Und wenn die Karte wirklich mal weg ist.... Man kann sie ja sperren lassen. Bargeld übrigens nicht. Das ist futsch!

Ich weiß dass ich die Deutschen mit meinen Zeilen nicht zum Umdenken bewegen kann. Dafür lieben sie das zurückgebliebene Bargeld einfach zu sehr. Leider...


S.Nehls

19.02.2017

mir ist letztens mein Portemonnaie gestohlen worden, mit Bargeld, Karten und Ausweisen, für mich war es ein Glück, dass ich noch etwas Bargeld zu Hause hatte. Nicht auszudenken, wie es wäre wenn es kein Bargeld mehr gäbe. Es bestünde keine Möglichkeit was zu Essen und Trinken zu kaufen bis die neue Plastikkarte da ist. Bei mir hat es erfreulicher Weise "nur" eine knappe Woche gedauert. Bekannte hatten aber nicht so viel Glück, die mussten sechs Wochen auf ihre neue EC-Karte warten, soll mit den vielen Kontoumstellungen wg. Kontoführungsgebühren zu tun gehabt haben. Doch ohne fremde Hilfe wären sie vermutlich verhungert. Eine Horrorvision, wenn es nur noch Plastikgeld gibt. Und was machen die Bettler auf den Straßen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln, haben die dann ein Kartenlesegerät um sich 'nen EUR auf ihr Konto zu buchen?


Gernot Wagner

18.02.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes.Bei Abschaffung ist das letzte Glied des gläsernen Menschen geschaffen.Staat - Finanzämter haben schon seit langem die Übersicht der Konten.Nicht einmal eine kleine Bargeldzuwendung zu Weihnachten oder Geburtstag könnte diskret gemacht werden und von heute auf morgen das Ersparte in Krisenzeiten gesperrt werden und wie könnte mann sich dann noch mit einem ersparten Notgroschen etwas zu Essen kaufen?Nein zur Bargeldschaffung! Kann nur die Antwort sein und hoffentlich bewegt sich dann mal endlich zur gegeben Zeit die Deutsche Bevölkerung einig protestierend auf die Straße, und schaut sich ihren eigenen Untergang wie üblich vom Sofa aus im TV an.


Matthias Richter

17.02.2017

Kartenzahler verderben die Preise, denn bei jeder Kartenzahlung verdienen die Kartenfirmen und Banken mit, das führt zu höheren Preisen. Mit Bargeld zahle ich anonym, niemand kamm auswerten, wo, wie oft und was ich einkaufe. Oft dauert die Kartenzahlung länger als die Barzahlung. Ich bin für Bargeld!


Gisela Meyer

16.02.2017

Ich habe gern Geld in der Hand.


Sonja Langer

16.02.2017

Ich denke schon, dass bargeldloser Verkehr uns noch gläserner macht. Die Kriminalität nimmt dadurch auch nicht wirklich ab, denn gestohlen werden ja auch Autos, Schmuck u.ä. Wertsachen. Das Finanzamt könnte vielleicht profitieren, aber mal im Ernst, die kleinen Fische zu angeln, weil die großen sowieso nicht ins Netz schwimmen, ist nicht der Weg zu mehr Gerechtigkeit. Also keine glorreiche Idee.


Mikael Gauwo

10.02.2017

Leider können wir, die kleinen Leute, nichts gegen die kommende Bargeldabschaffung tun. Sie ist beschlossene Sache.
Es gibt aber etwas womit man Politiker und Notenbanken den Schweiß auf die Stirn treiben kann.

Wenn jeder genug, solange es noch Bargeld gibt, Gold und Silber ansammelt kann damit bezahlt werde.

Zugegeben, es ist schwer und nimmt Volumen ein, allerdings würde es mir ein grinsen ins Gesicht zaubern wenn ich die Ausweglosigkeit der Entscheider beobachten könnte.

Das könnte dann sogar zur Wiedereinführung von Bargeld sorgen.
Ich bin völlig tiefenentspannt....schauen wir mal wie es weiter geht.


Daniela

09.02.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung von Bargeld. Ich möchte meine Mittel selbst kontrollieren und auch weiterhin einen Bezug zu Geld haben. Bargeldloser Zahlungsverkehr birgt die Gefahr, Geld nicht als solches sondern lediglich den Zahlenwert wahrzunehmen. Außerdem ist erwiesen, daß Bargeld überlegter ausgegeben wird als wenn nur die EC- oder Kreditkarte gezückt wird.
Außerdem geht es jeden Einzelnen ausschließlich selbst etwas an, ob und wieviel er/sie auf Konten, bar oder sonstwie zur Verfügung hat. Das Konzept von Bargeld als Tauschwährung hat sich logisch entwickelt und muß beibehalten werden!


Christine

08.02.2017

Bargeld ist Freiheit ! Darüber hinaus lernt das Kind so mit Geld umzugehen. Ich habe auch eine bessere Kontrolle über meine Ausgaben, wenn ich bar bezahle und verzichte eher auf dies oder das, wenn der Geldbeutel leer ist. Meistens brauche ich es nicht!!!


r11144

07.02.2017

die neuesten Regeln " die Bänker verzocken aus Habgier das ihnen anvertraute Geld, einschließlich das ? Eigenkapital ?" und jetzt sagt der H. Schäuble (Finanzminister) " zum Schutz der Steuerzahler müssen erst die Anteilseigner ( Aktionäre ) und dann Anleger ( Sparer ) für den Schaden aufkommen ". Sparer sind ja keine Steuerzahler, denen wird der Ertrag ( Zinsen ) wie bei den meisten Arbeitnehmern direkt abgezogen. Arbeitgeber müssen vom Ertrag der Arbeit die Lohnsteuer abziehen, beim Ertrag des Spargeldes müssen es die Banken abziehen, beide handeln gesetzeskonform und dennoch handelt es sich um eine klare Doppelbesteuerung, wenn die Sparer das Spargeld ausgeben würden hätte H. Schäuble zwar noch mehr davon (Mehrwertsteuer und Einkommensteuer, ja es soll tatsächlich welche geben die die E.-Steuer bezahlen ohne daß diese vom Fin.-Amt automatisch abgezogen wird) aber auch der jetzt (nicht-) Sparer hätte was davon ( was auch immer) von der SparErtragsSteuer hat er eben nichts, außer dem Wissen, dass sein Erspartes gut angelegt wird, in den sittenwidrigen Boni für die Bänker.


Rosi

06.02.2017

Bargeldlose Zahlungen sind bequem und nicht mehr wegzudenken. Wenn man auf Bargeld ganz verzichten will, muss man sich darüber klar sein, das dies der erste Schritt zum gläsernen Menschen ist. Man kann toll nachvollziehen wofür jeder so sein Geld ausgibt. Nix mehr mit Schwarzgeld o. ä. Dann wird es eine Parallelwährung geben z.B. Gold


Willi

02.02.2017

Bargeldlos zahlen? Ja, in einigen Fällen ist das eine gute Sache.
Kein Bargeld? Ich bin der Meinung, dass Bargeldbestand eine Sache der Besitzkontrolle ist. Es werden immmer mehr Gesetze zur Überwachung, Kontrolle und, ich nenne es mal Abschöpfung verabschiedet, bei denen ein Verlust der eigenen Selbstbestimmung den "Bach hinunter geht".
Abgebuchtes Geld ist manchmal äußerst schwer zurück zu bekommen. Berechtigung hin oder her (fordern kann man ja...).
Was ist meine Sicherheit, wenn keine Energie (Strom) mehr zur Verfügung steht? Wenn es Speicherverluste gibt? Daten geschrottet werden (Hackerangriffe)? Es gibt viele Fragen zur Sicherheit, die nicht (oder vielleicht nie) vollständig geklärt sind oder je ausgeräumt werden können.
Meine Meinung: absolute Bargeldlosigkeit - für mich ein klares nein!


Leo

02.02.2017

Niemals ohne Bargeld. Versuche haben ja bereits erwiesen, dass viele Menschen die Kontrolle über ihre Finanzen verlieren. Ich habe keine Lust auch noch hier mit zu finanzieren.


Supii

02.02.2017

Von Rechtschreibung haben hier anscheinend einige auch keine Ahnung mehr (ist in anderen Foren noch schlimmer!) und verwechseln z.B. ständig "dass" und "das" und wissen nicht, dass Substantive groß geschrieben werden. Da könnten wir die Rechtschreibung ja auch gleich mit abschaffen...


Supii

02.02.2017

Nachtrag:
Bin unbedingt für die Einführung eines 1000-Euro-Scheins, zusätzlich zum 500-er. Früher gab`s ja auch einen 1000-DM-Schein. Dann muss man nicht mehr so dicke Pakete mitnehmen, z.B. um sein Auto bar zu bezahlen!


Supii

02.02.2017

Auf keinen Fall das Bargeld abschaffen! Ich sammle nämlich "1000-Euro-Scheine" und bin absolut gegen die Abschaffung des 500-Euro-Scheins. Warum sollten sämtliche Geldtransfers überwacht werden? Das Argument der Kriminalität für die Bargeldabschaffung ist nur ein vorgeschobenes. Also bitte möglichst alle Zahlungen mit Bargeld abwickeln um der Abschaffung entgegenzuwirken!


Oliver

01.02.2017

So etwas darf niemals passieren!!!
Es gibt sicherlich einige Vorteile, wenn das Bargeld abgeschafft wird.
Bekämpfung von Korruption, Geldwäsche ect
Aber der Nachteil legt doch auf der Hand !!!
Wer von uns möchte denn wirklich so gläsernd werden, hier entsteht die absolute Kontrolle durch den Staat. Die Banken können Strafzinsen erheben wenn man sein Geld auf der Bank liegen hat. Abheben ist ja nicht mehr möglich. Bargeld bedeutet Freiheit und die sollte uns nicht genommen werden.
Lasst euch nicht von iwelchen Politikern, Wirtschaftsweisen, Bankern ect belabern, sondern macht euch selbst gedanken.
Für uns Bürger kann und würde dieses System der Kontrolle nur
Nachteile haben.

Wir wollen unser Bargeld behalten und werden dafür kämpfen das dieses auch so bleibt. Ich möchte mich von niemanden bevormunden lassen.


Mingo

01.02.2017

Kein Bargeld mehr? Nie und nimmer! Keine Sparkässchen mehr für die Kleinen (und Großen) - kein haptisches Trinkgeld mehr - sämtliche kleinen Zahlvorgänge nur noch technisch und seelenlos. Jahrtausende alte Gepflogenheiten einfach über Bord geworfen. Leute, es hätte nur Nachteile. Vor allem den, dass ihr nicht mehr alleine Herren über eure finanztechnischen Abläufe seid. Da guckt doch einer sehr interessiert mit!?!? Es geht um euer Geld - und ihr seid das Volk! Geht also auch notfalls dafür auf die Straße!


PM

01.02.2017

Abschaffung des Bargeldes bedeutet die die absolute Kontrolle durch den Staat. Wenn sie uns nichts mehr geben wollen von unserem hart erarbeiteten Geld, sperren sie unsere Karten.


Elisabeth Schwab

31.01.2017

Bargeld ist Freiheit und ich kann nicht bei jeder Handlung kontrolliert werden! Ich bin total dagegen, dass das Bargeld abgeschafft wird!


ING-DiBa

31.01.2017

Hallo Adi, sorry, Ihr Kommentar war uns tatsächlich durchgerutscht - jetzt ist er da, wo er hingehört. Allerdings sind wir nicht der Staat, sondern eine Bank. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Lumino

30.01.2017

Bargeld = Freiheit und Flexibilität und Unabhängigkeit und Sicherheit


Adi

30.01.2017

Scheiß Seite die noch nicht mal die Korage haben meinen Beitrag hier zu veröfentlichen, also doch Zensur durch den Staaat wo bleibt hier die Meinungsfreiheit?


Seemann

30.01.2017

Bargeldlos ist Meinungslos ist Freiheitslos ist 1933.


Genowefa Szelong

29.01.2017

Ich bin total dagegen, weil man den Überblick verliert bzw. man sizt nur vor dem PC um die Kontrole nicht zu verlieren. Und noch mehr ausgibt als vorher.
Es muss nicht alles digalisiert werden auf dieser Welt. Oder? Immer wieder etwas Neues im Leben, bleib das Leben nicht so langweilig ;-).


K. G.

29.01.2017

Jetzt mal unabhängig von den Überwachungsmöglichkeiten:
Der Mensch braucht Symbole, und Scheine in der Geldbörse sind ein Symbol dafür, dass man etwas Wertvolles besitzt, das man gegen etwas anderes eintauschen kann. Geht dieser Vorrat zur Neige, muss ich vorsichtig und sparsam sein. Ohne diesem Mechanismus werden viele Menschen den Überblick verlieren und in die Schuldenfalle geraten - oder hungern.


Adi

28.01.2017

Werde nie auf Bargeld verzichten, die Regierung kann sich noch auf dem Kopfstellen, Geld bedeutet Freiheit...werden schon genung überwacht, mit Bargeldabschaffung werden wir den Staat ganz ausgeliefert, Bevormundet wo bleibt da die gepriesene Demokratie wo für angeblich die Regierung sich in der Welt doch so einsetzt und andere Länder die davon abweichen immer wieder rügt...selbs die Medien werden zensiert, wir haben in der Politik nur noch mitschwimmer und Ja sagern....es wird Zeit das wir Bürger aufwachen und die Wahlen so gestallten das alle Politiker abgewählt werden die Politiker sind sich nur in einer Sache immer einich wenn es um Diäten- Erhöhung geht....und natürlich nicht zu vergessen Großzüging untereinander die Ämter zuschieben wie es Ihnen gefällt, und ab und zu Gelder einstreichen weil Sie sich für die Interessen der Konzerne einsetzen und für den Bürger sind Sie schonlange nicht mehr erreichbar nur wenn Wahlen statt finden dann kommen Sie mit Ihren Lügen um stimmen einzufangen...deshalb gibts es nur noch eine Partei die man wählen kann das ist die AFD.


A. König

28.01.2017

Ich stelle mir eigentlich dabei nur die Fragen: Warum? Wem nützt das bzw. wer hat wieviel davon? Für den Menschen sind solche Veränderungen in der Regel nie von Vorteil.


Jörn

28.01.2017

Bargeld bedeutet Freiheit. Ich alleine entscheide wieviel Geld ich meiner Hausbank anvertrauen möchte und auch nur ich entscheide, ob ich eine Rechnung etc. in bar oder per Karte bezahle.
Das man durch die Abschaffung des Bargeldes die Kriminalität bekämpfen könne, ist eine der größten Lügen. Was ist denn dann mit der Internetkriminalität.


Markus Klitschke

27.01.2017

Das Bargeld sollte nicht verschwinden. So wie viele andere hier schon kommentierten. Was ist mit den "netten" Geschenken von Oma oder der Extra Zehner als Belohnung. Soll ich dann sagen: Gut gemacht Junge, ich habe dir 10 EUR überwiesen? Wie doof ist das denn? Ich bin auch der Meinung, dass der Bezug zum Geld und Geld ausgeben verloren geht. Wenn ich heute in mein Portemonnaie schaue und es ist nichts drin, kann ich nichts ausgeben. Ich mache auch schon seit 20 Jahren online banking (habe noch mit btx angefangen). Und dort habe ich auch den Überblick und ein halbwegs sicheres Gefühl. Einkaufen für Essen etc. machen wir allerdings ausschließlich in Bar. Eben um bei den kleinen Beträgen nicht den Überblick zu verlieren. Naja, ob wir es letzlich beeinflussen können ob Bargeld bleibt oder nicht, bleibt sowieso offen.


Richter

27.01.2017

Genau das wollen wir doch alle ,oder nicht?
Gläserner Patient, Überwachung zur Abwehr von Terrorismus und natürlich eine Welt ganz ohne Bestechung oder Schwarzgeld
Ja so sind wir deutschen doch, ehrlich ,loyal und treu
Bloß traut uns das niemand zu und so ist es doch auch viel besser uns dann doch zu überwachen und auf Nummer sicher zu gehen. Google weiß was du suchst und unsre Regierung will eben auch alles wissen
Wir sind doch so ehrlich,bloß vertrauen müßten sie uns noch
Aber das will gar keiner


E.Pf

26.01.2017

Ich bin gegen Abschaffung des Bargeldes. Das bedeutet doch totale Kontrolle durch Banken und Staat, Einschränkung der Freiheit. Kleine Spenden für Arme und Enkel sind kaum noch möglich. Bei großflächigen Ausfall des Stromnetzes geht nichts mehr . Mit Bargeld hat man die Möglichkeit kurze Engpässe zu überbrücken.


Catrin E. aus Dresden

26.01.2017

Es wurde bereits alles PRO BARGELD gesagt. Insbesondere schließe ich mich diesen Aussagen an:
"Abschaffung des Bargelds ist ein weiterer Schritt in Richtung "Neue Weltordnung". In diesem Sklavensystem, in dem Geld aus dem Nichts erschaffen wird, werden die Menschen niemals frei sein. Eine Wirtschaft, die den Menschen dient, wird somit zum Wunschtraum."
"Kümmert euch um die UNFAIREN Gehälter und Renten in den oberen Etagen, um die vergeudeten Steuergelder und um die Scharzgelder."


Marlins Mueller

26.01.2017

Ich bin total dagegen, weil man den Überblick verliert und noch mehr ausgibt als vorher.
Es muss nicht alles digalisiert werden auf dieser Welt.ne!


Jens aus Petershagen

26.01.2017

Ich mache bereits heute alles mit dem Smartphone, natürlich auch Geldgeschäfte. Mein Vorschlag, die Gekdkartenfuntion auf der EC Karte sollte von jedem Händler akzeptiert werden. So braucht man beim Bäcker z.B. kein Kleingeld mehr. Ich habe es bisher noch nie genutzt, da es bisher zu wenig Einsatzmöglichkeiten gibt.


Walter Gehrke

26.01.2017

Das wäre die Totale Kontrolle. Nein danke


Maja

26.01.2017

Absolut dagegen! Kriminellen Tür und Tor geöffnet.


ING-DiBa

26.01.2017

Hallo Gitti, aber warum zahlen Sie denn Kontoführungsgebühren? Wie wäre es denn hiermit: www.ing-diba.de/girokonto/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


k.w.

26.01.2017

was bringt die Abschaffung einer Währung? Die asiatischen Länder werden sich freuen, wenn unsere Steuerhinterzieher plötzlich großes Interesse an Ihrer Währung entwickeln. Eine Tauschwährung wird es immer geben, verlieren kann nur das Land, dass sein Geld und damit auch seine Ersatzwährung (Notgeld) abschafft.


GT

25.01.2017

Ich will mein Geld selbst in der Hand haben u. habe kein Vertrauen in ausschließlich digitale Währung. Mit Bargeld habe ich mehr eigenen Gestaltungs- u. Entscheidungsspielraum.


Gitti

25.01.2017

Warum wedern Probleme geschaffen die nicht sein müssen. Haben die Banken und der Staat keine anderen Sorgen? Ich fühle mich auch so schon abgezockt ohne Ende.
Zum Beispiel: Erhalte leider Krankengeld und die Bank erhebt Kontoführungsgebühren weil in der Überweisung nicht Gehalt oder Lohn oder Rente steht, sondern Krankengeld!!!
Ich möchte unbeding das Bargeld behalten, habe dadurch einen besseren Bezug und Überblick, außederm, was mache ich wenn ich beim Friseur etwas geben oder einem Obdachlosen eine Freude machen möchte. Ganz zu Schweigen von meinen Kindern und Enkelkindern. Sie stecken so gern etwas in ihre Sparbüchse. Die strahlenden Augen..., alles weg?
Kümmert euch um die UNFAIREN Gehälter und Renten in den oberen Etagen, um die vergeudeten Steuergelderund um die Scharzgelder.


Kalle Homfeld

25.01.2017

Das Bargeld soll m.E. auf jeden Fall als Zahlungs-/Tauschmittel erhalten bleiben, damit nicht jegliche Transaktion zwischen mir und meiner Umwelt als Verbraucher und Mitmensch / Freund /Verwandter
transparent und nachvollziehbar wird. Wer "gläsern" ist, der ist auch beeinflussbar, ggfs. auch erpressbar.


sonnenblume

25.01.2017

Ich bin absolut gegen die Bargeldabschaffung - von den Kupfermünzen einmal abgesehen. Wo bleibt denn der Datenschutz?


Johan Meyer

25.01.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Geldes


Oliver

25.01.2017

Sparer stehen in der neuen digitalen Währungswelt vor dem Problem Banken könnten Ihnen, wie in der jetzigen Zinssituation, für ihr Sparguthaben einen Negativzins auferlegen. Ein Entzug des Barvermögens wäre dann nicht mehr möglich.


Beate Braum

25.01.2017

Das Smartphone ist nicht sicher. Weshalb sollte ich darüber bezahlen? MIt Kartenzahlung und PIN oder Unterschrift komme ich gut und achtsam zurecht. Mit Bezahldiensten habe ich mich noch nicht auseinandergesetzt als mögliche Alternative. Im Bereich Geld mag ich Sicherheitsdenken. Das Geld kam uns ja nicht zugeflogen. Beim Bargeld kann ich gut auf das Kupferne verzichten schon alleine wegen der psychologischen Augenwischerei im Einzelhandel. Gerade diort wird aber mit Kupfermünzen gezählt. Zumindest eine Großmarktkette bietet die Münzannahme am Automaten an gegen Ausdruck eines Einkaufsgutscheins an. Im Moment ist das sowohl für den Supermarkt als auch für den Verbraucher attraktiv. In Zukunft sollte auch das der Vergangenheit angehörfen.


Amira

24.01.2017

Solange wir ein Tauschmittel benötigen, muss das Bargeld, ganz gleich mit welchem Namen, erhalten bleiben.

Was aber, wenn kein Tauschmittel mehr benötigt wird? Weil jeder seine Fähigkeiten und Fertigkeiten in die
Gesellschaft einbringt und es Fülle für jeden gibt. Alles nur noch zum Wohle aller Menschen. Und alles, was uns bisher nur schadet, wird nicht mehr produziert. Im Paradies benötigen wir kein Bargeld mehr. Dann hat jeder, was er benötigt, nichts überflüssiges. Kein Krieg, keine Krankheit, dafür Frieden, Gesundheit und ewiges Leben - wir sind geistige Wesen, so ist es schon in der Bibel zu lesen. Wir sind die Schöpfer. Überlassen wir es nicht mehr den anderen, nehmen wir unser Schicksal endlich selbst in die Hand. Gedanken schaffen Realität. Beginnen wir sofort damit.


Gast 123

24.01.2017

dafür, wir könnten sehr viel steuern besser einnehmen und das schwarzgeld wäre dann Geschichte. Ja, die Geldtransaktionen werden alle sichtbar aber eben auch für alle! Es ist sicherlich eine Umstellung aber wir sollten uns damit beschäftigen, denn es ist unausweichlich und um so früher wir uns mit den Vorteilen umso besser.


Gast4711

24.01.2017

Ich bin vollkommen dagegen. Die Freiheit der Menschen geht verloren.


Joze

23.01.2017

Die Deutschen und ihre hysterische Reaktion auf alles Neue. In diesen Kommentaren mal wieder sichtbar! Diejenigen, die bereit sind, sich weiter zu entwickeln und sich entsprechend anpassen werden in Zukunft die Gewinner sein. Der Rest verliert oder rennt zumindest irgendwann gezwungenermassen hinterher.


Holzwurm

23.01.2017

Nein, Bargeldlos kommt für mich nicht in Frage. Handeln geht nur mit Bargeld. Gläsern braucht keiner.


Maria Wölfl

23.01.2017

Ich möchte dass das Bargeld bestehen bleibt


Helga Feil

23.01.2017

Ich glaube nicht, daß die Abschaffung des Bargeldes mehr
Sicherheit bringt. Gerade wir älteren Menschen werden dann wahrscheinlich häufiger überfallen, bestohlen und zur Herausgabe der Pin-Nr. gezwungen.


Günter Koch

23.01.2017

ich bin für den Erhalt des Bargeldes, es verschafft mir Freiheit und Unabhängigkeit. Ohne bin ich gläsern und somit manipulierbar, Negativzinsen, Sperrung der Konten, Währungsreform usw. können so ganz leicht vom Staat durchgeführt werden. Ich traue in diesen Zeiten keinem Staat und keiner Eurozone mehr.


deutscher Michel

23.01.2017

eine Abschaffung ist die Abschaffung der persönlichen Freiheit
und einen total gläsernen Bürger unter Kontrolle des
Kapitals und des Staates.
Wohin gehst du deutschland


sami

23.01.2017

Ich bin voll dagegen. Wir werden damit nicht überwacht.....das werden wir jetzt schon. Wir werden dann zu zwang steuern gezwungen....und können nichts dagegen tun.....da kann man auch nicht mal eben die GEZ ( zwangssteuer für Wohnung) verweigern....es wird einfach abgebucht. Wie wäre es mit den Vorschlag das verschieben von Geldern in Bargeldloser Form abzuschaffen? Da kann so manch einer keine steuermio mehr verbergen bzw heimlich verschieben.....hmmmm Thema steuern is auch so ein ding.... In Deutschland gibt es Gesetze die es verbieten Nazi Gesetze anzuwenden. Die Bundesregierung und viele sind ja voll gegen Nazis.....aber!!!!!!!!! Einkommensteuergesetz zB. Ist ein nazigesetz.....oooops....da ist es egal oder??? Ich finde jede Diskussion über irgendwas völlig sinnlos. Die Regierung macht sowieso was sie will. Man kann ja andere Parteien wählen......so ein blötzsinn...wenn wahlen was bringen würden wären sie lange verboten. Es wird doch nur der Zugführer ausgetauscht. Wer einmal dann oben ist und merkt wo seine Diäten herkommen macht dann was die sagen....in Fall der BRD GmbH hat sich unserer nichtregierungsorganisation nach den vorgaben der Besatz ( USA) und der EU zu richten. Ich bin der Meinung , für mich, ich kann eh nichts verändern.....und ganz ehrlich was nach mir ist interessiert mich nicht.....mir gehts jetzt noch gut ...hab zu essen ...eine liebe Frau..... Hab Arbeit.... Zahle wenig bis gar keine steuern.... Mache 3 bis 5mal Urlaub im Jahr.....haben Ärztliche Versorgung.... Und wenn ich arbeitdloswerde oder will....bekomme ich Geld zum essen kaufen.....Stromgeld...und die Wohnung wird auch bezahlt....was will man mehr.....klar find ich die Meinung gut" ich will was tun damit mein Kind mir später nicht sagt warum Gast du nichts getan" da stimm ich nur 50% zu.....wer jetzt was für später verändern will hat eh keine Chance....er verbaut sich aber jetzt viel für später und in der heutigen Zeit auch wo er selbst später sagt" hätte ich doch damals nicht.... Es ist alles nicht so einfach.macht das beste daraus.leider muss man sagen denkt nur an euch


Roswitha

22.01.2017

Ich bin strikt gegen die Abschaffung des Bargelds.


Mike

22.01.2017

Abschaffung des Bargelds ist ein weiterer Schritt in Richtung "Neue Weltordnung". In diesem Sklavensystem, in dem Geld aus dem Nichts erschaffen wird, werden die Menschen niemals frei sein. Eine Wirtschaft, die den Menschen dient, wird somit zum Wunschtraum.


B.Wischemann

22.01.2017

Wie lange kann ich nach Abschaffung des Vorzeigegeldes meine gehorteten Scheine denn noch in VerschwindeGeld umtauschen ?
Gesamtproblem aber ohnehin : Banken müssen jetzt schon Strafzinsen für nicht ausgegebene Geldstapel zahlen. Betrifft mich das als Privatperson dann auch ? Von meinem bißchen Geld wird dann monatlich von allem Nichausgegebenen automatisch etwas abgezwackt. Verschleudere ich mein Geld also nicht sofort, bin ich es dann nach einer Weile auch so automatisch los ? Schöne Aussichten !
Ich möchte bitte mein "In-Hand-Nehm-Und-Dran-Riechen-Können-Geld" weiterhin beibehalten.


Heinz Metzner

22.01.2017

Ich erinnere mich als jetziger Rentner noch sehr gut an die Anfangsjahre meiner Berufstätigkeit. Zwei mal im Monat war Zahltag. Am Anfang des Monats gab es die Restzahlung für den vorherigen Monat und an einem der letzten beiden Tage des Monats gab es eine Abschlagszahlung für den Folgemonat. Das Geld holte man sich im Lohnbüro in einer Lohntüte in Bar ab. Das war irgendwie ein gutes Gefühl, man bekam das Geld als Gegenwert für seine geleistete Arbeit direkt auf die Hand. Daraus ergab sich ein ganz anderes Verhältnis zum Geld. Es war körperlich sichtbar, man ging damit viel
überlegter und respektvoller um. Leider ist das heute nicht mehr so. Oft genug verfügen jetzt andere über mein Geld und nicht selten ist es weg. Es gibt da so einen blöden Spruch:" Das Geld ist nicht weg, das haben nur Andere!" Fazit: Das Bargeld muss bleiben, auch wenn es nur eingeschränt benutzt wird.


Jacqueline Haidar

22.01.2017

Theoretisch ist der Gedanke nicht schlecht, aber was machen die älteren Leute die mit der modernen Technik nicht zurecht kommen.die kein Computer Oder smart phon haben???


B. G.

21.01.2017

Fortschritt in allen Ehren, aber hier sind Grenzen. Man denke bitte an die ältere Bevölkerung: Wie sollen Oma oder Opa ohne Bargeld zurecht kommen? Dadurch wären sie noch unbeholfener bei der Bewältigung des Alltags als sie es eh schon sind.


Michael T.

21.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargelds da dies dem Staat die erhoffte Kontrolle über Negativzinsen verleiht, sprich damit können die Bürger kein Bargeld mehr horten, wenn die Zinsen ins Negative drehen oder es zu einer Krise kommt. Der gemeine Bürger ist damit dem Staat noch mehr ausgeliefert als er es heute bereist in Deutschland ist.


h.s.

21.01.2017

Was uns eine Umstellung von DM zu € gebracht hat, ist wohl allen klar, zum Vorteil war es sicher nur für den Staat und die Banken. Das Gleiche würde wahrscheinlich wieder passieren, wenn die Kleinmünzen entfallen. Meine Überzeugung ist bei dieser Anpassung (Aufrundung) bezahlt wieder nur der kleine Mann. Mir gefällt es wie es ist. Bares und ec-Karte.


Dürten Malchow

21.01.2017

Das Bargeld sollte nicht völlig abgeschafft werden. Höchstens die 1, 2 und 5 Cent-Stücke.


RA

21.01.2017

Der Anfang ist doch schon mit der geplanten Abschaffung des 500 € Scheins gemacht. Wir alle sollten für unsere Grundrechte kämpfen und nicht zulassen, dass diese Stück für Stück abgeschafft werden. Die meisten Gründe für die Einschränkungen unserer Grundrechte sind lächerlich. Ich werde keine Partei wählen die versucht das Bargeld abzuschaffen!


reimund kirschbaum

21.01.2017

ich werde mich gegen die abschaffung des bargeldes wehren, wenn das geht. es ist ein weiterer schritt zur automatisierung = entmenschlichung! aber letztendlich wird dieses "volk" ja wieder DIE regierung bekommen, die es verdient und ist selber schuld, wieder auf die ewig alten lügen hereingefallen zu sein... die wahl-lügen werden bereits kräftig verbreitet, die "wohlfühl-gehirnwäsche" läuft seit 2015...


Erwin Becker

21.01.2017

Bargeld wird in Zukunft mit Sicherheit abgeschafft, die Liebe der Deutschen zum Geldschein hin oder her.


Günter Werkmeister

21.01.2017

Ohne Bargeld ist alles nix, das möchte ich unbedingrt behalten. Meine Sorge ist mehr, dass jemand denn Resetknopf drückt und das Spiel nach den gleichen Regeln von vorne beginnt. Diese Regeln sind, wie Selbstdenker wissen, nicht zu unseren Gunsten. Von Nachteil ist, dass die Mehrheit noch nicht verstanden hat, was hier gespielt wird. Ihre Seite finde ich rundweg sehr gut, weiter so und viel Erfolg.


Theo

21.01.2017

Ich denke, es ist gut, dass wir mit dem Vorschritt halten wollen. Nun habe ich starkes Bedenken zu dem bezahlen mit Smartphone und generell alles bargeldlos?? Habe schon mal Smartphone Ausfall - 1 Woche lang?? Was dann? Alles elektronisch - Stichwort Hecker und Angriffe aus dem Internet. Wer garantiert mir, dass nur ich weiß was mit meinen Geld so ist und wird.


strempel

21.01.2017

macht nur weiter, alles abschaffen, erst die Grenzen, dann die Bundeswehr und die Polizei und zum Schluss brauchen wir auch kein Bargeld mehr ... Das waren bis jetzt alles Irrtümer von unfähigen Menschen.
Zum Schluss wird der Mensch abgeschafft und >der< merkt es nicht mal das es Ihn nicht mehr gibt... so meine Gedanken ...
Es waren ja keine Gefahren mehr da - nur noch friedliche Menschen miteinander
jetzt brauchen wir auf einmal wieder Grenzen, wieder mehr Soldaten und viel mehr Polizei als vorher - also lasst das Bargeld bestehen so wie es ist.
Es könnte schneller zurückkommen als man heute denkt.
In diesem Sinne....


Uwe

21.01.2017

das muss unbedingt verhindert werde wir weden so nur noch mehr zu Sklaven dieser Regierung


Guenter Gottschald

21.01.2017

Einfache Lösung fürs Bargeld-Fragt das Volk-unsd entscheidet dann


Erwachter Bürger

21.01.2017

Eigentlich wollen uns die Herrschenden abschalten können, wenn wir widersprechen. Die drücken auf einen Knopf und nichts geht mehr. Wer also mal die Wahrheit sagt und Frau Merkel widerspricht, der hat im Sinne der Regierung eine Fake-News gepostet. Nur Cash erhält die Meinungsfreiheit und Unabhängigkeit der Menschen. In Schweden gibt es viele naive Spinner die noch an den Staat glauben.


Gabriele

21.01.2017

Die digitale Welt birgt Fluch und Segen, wie die meisten Erfindungen der Menschheit. Wie sicher unsere Daten sind, hat spätestens mit Edward Snowden wohl jeder mitbekommen, der sich sonst nicht über die Boulevardpresse hinaus für das Geschehen in unserem Land interessiert. Die neuesten Schlagzeilen machen massiv zunehmende Hackerangriffe auf staatliche Institutionen. Die 2 Hauptfragen bezüglich einer digitalen Währung sind also:
1. Wie sicher ist unser Geld?
2. Will ich ein gläserner Mensch sein, von dem über meine bevorzugte Unterwäsche bis zu meinen Lieblings-Kneipen sowohl der jeweilige Vertreter eines Staates als auch jeder Anbieter von Konsumgütern informiert wird.


Karlo

21.01.2017

Supi! Die Lücken in der elektronischen Spur endlich 100% geschlossen. Bin gespannt auf die Ersatzwährung....


Manfred

21.01.2017

Bares bleibt wahres. Es geht niemanden und speziell dem Staat etwas an, was ich mit meinem verdienten und versteuerten Geld mache und wenn ich es verschenke. Bei jedem Zahlen mit Karte greift doch irgendwer zusätzlich Geld ab, ohne große Leistung, das muss ich doch nicht unterstützen.


Dr. Cord Michaelis

21.01.2017

Wenn die Nullzinspolitik bleibt, können Banken, ohne da sie fürchten müssen, Kunden zu verlieren, Strafzinsen auf Konten erheben. Damit steigt der Gewinn der Banken und auch die Steuern. Das ist vielleicht auch ein Grund, dass der Staat bargeldlos
bevorzugt.


Valentin Bott

21.01.2017

Wenn der Accu leer ist sehe ich als Handyzahler alt aus!
Da müsste noch viel verbessert werden.
Die Handybörse ist natürlich leichter und immer voll.
- Solange noch das Konto im Plus steht.
Bargeld ist schon lange nur ein Versprechen eines Wertes.


Elke Dilger

20.01.2017

Auch wenn ich mit Karte bezahle, bin ich nicht dafür, dass das Bargeld abgeschafft wird. Jeder kann nachvollziehen, wem ich was gegeben habe, dass kann es nicht sein.


WF

20.01.2017

Wenn mal meine Karte nicht ging ,hab ich bar bezahlen können und musste nicht hungern.
Was passiert eigentlich bei der nächsten Bankenpleite ????????????
Dann hab ich noch nicht einmal einen Notgroschen und mein Erspartes ist weg. Den Versprechungen die sie geben ist nicht zu trauen.


Marlen Fritz

20.01.2017

Da ich ein Super-Versteck für meine Kohle habe - da habe ich echt lange für gesucht - ach wie gut das Niemand weiß ...... das ich .....
Es interessiert mich nur eins ..... die Scheine müssen bleiben, sonst hab ich ein Problem ! Da ich aber nicht mehr sooo lange lebe, bleibe ich ganz entspannt. Und falls zu Lebzeiten der 500ter abgeschafft wird, tausche ich alles in 100ter oder 50ziger, je nachdem.
Außerdem ist es nur eine unbedeutende Summe, so das zumindest Geld für Zähne und Beerdigung da ist ! Und ..... was das Allerschönste ist ..... meine Geld-gierige-Familie ahnt nichts ! ;-)))))))))


jürgen

20.01.2017

der Staat will alles wissen, alles kontrollieren- nur sich selbst verweigert er es. Das Volk muss aufstehen und nur die Parteien wählen, die das nicht unterstützen


Rolf Jansen

20.01.2017

Ich finde das der Staat uns bereits schon genug überwacht und wir schon gläsern sind. Ich denke das sollte verhindert werden. Wir begeben uns in die Kontrolle der Banken, Versicherungen und dem Staat. Ich bin gegen die Bargeldabschaffung, Es dient nur den Finanzinstituten.


Birgit

20.01.2017

Ganz ohne Bargeld, wer hat noch den Überblick über seine Finanzlage??? Es gibt sicher viele Personen die mit jedem Cent rechnen müssen. Aber habe ich noch einen Überblick, wieviel Geld ich noch habe und ausgeben kann? Wer würde sich jedes bezahlte Brötchen oder Eiskugel sofort vermerken um den Kontostand zu überblicken? Ich kann es mir nicht vorstellen. Würden dann mehr Leute auf der Straße sitzen und nach Essen rufen? Geld kann ich nicht mehr spenden. Ich versuche jetzt schon mit einer Kontoführung den Überblick zu behalten, denn es kommen nicht jeden Monat die gleichen Buchungen. Und mit meinem Bargeld kann ich die Kosten für den täglichen Gebrauch deutlicher sehen. Kann ich mit meinem Liebsten noch mal Essen gehen, oder warten wir erstmal auf das nächste Geld was eingeht? Mit Bargeld fühle ich mich wohler, die Karte wird genutzt für größere Summen und werden gleich im Haushaltsbuch notiert. Da sehe ich gut was ich noch ausgeben kann!


zabka

20.01.2017

nur Bares ist Wahres


B.R.

20.01.2017

Sicherlich hat es gewisse Vorteile aber dennoch ist Bargeld besser vor allem hat man einen besseren Überblick über seine Finanzen und man ist noch nicht ganz so "gläsern". Es findet ja schon eine Überwachung statt, wenn mit der E-Karte oder Kreditkarte bezahlt wird. Die Überlegung wäre ob man nicht die kleinen Cent-Münzen abschafft;


J.P.

19.01.2017

Das wir alle immer gläsern werden und der ständige Überwachungswahn sind schon ausreichender Grund genug, die Abschaffung des Bargeldes abzulehnen.
Zum anderen fällt es mir mit meiner Erfahrung als IT-Ingenieur in großen Netzen besonders schwer, der IT in Bezug auf Sicherheit wirklich bedingungslos und allein zu vertrauen.
Außerdem, warum sollen wir auch noch zustimmen, auf eine Option verzichten, nur weil andere davon einen Vorteil haben.
Es wird auch niemand freiwillig in ein Restaurant gehe, wo ihm nur ein Essen aufgezwungen wird, was dem Wirt gerade am billigsten erscheint.
Und ich spende gern Menschen auf der Straße oder an anderen Stellen wie in Kirchen etwas, auch ohne das es in meiner Steuererklärung erscheint. Zum einen weil ich danach nicht für jeden Cent mit unzähligen Bettelbriefen genervt werde. Zum anderen wäre es mir ein Rätsel, wie sich die, welche wirklich auf solche Hilfe angewiesen sind, sich das Equipment leisten sollten, um elektronisch Geld in Empfang nehmen zu können. Es gibt noch viele, viele weitere Gründe.
Also von daher finde ich die Frage zu einer Zustimmung zur Abschaffung des Bargeldes an die, die dadurch keinen Vorteil haben und nur auf eine Option verzichten sollen, als unsinnig.
Klares NEIN!


Bernd Obstmeier

19.01.2017

Die Schweden haben wegen Bakterien und Drogenschmuggel das Bargeld abgeschafft bei uns soll es wegen Schwarzgeld. Aber nichts hat sich in Schweden geändert und das Schwarzgeld wird per Bank in Steueroasen verschoben. Alles verlogene verbeamtete Politiker die uns überwachen und kontrollieren wollen, damit wir ihnen ausgeliefert sind.


peschi

19.01.2017

Bargeld ab 5 Cent muß bleiben und ich entscheiden jederzeit neu bargeldlos zu zahlen! Wenn es nur noch die Option per Karte oder handy gäbe --> wehe sie funktionieren nicht oder kommen anhanden oder wurden gehackt --> dann steht man massiv mittellos da!!


I. K.

19.01.2017

Wir alle sollten einmal überlegen, was das für bestimmte Menschen bedeuten würde.
Z. B. Obdachlose; man kann ihnen dann nicht mal mehr 'nen Euro zustecken, wenn man möchte (sie haben bestimmt kein Kartenlesegerät).
Oder die Flohmärkte werden dann ja recht schwierig zu händeln.

Bargeldlose Bezahlung ist immer eine gute Alternative für große Beträge, aber wenn man nur noch bargeldlos bezahlen kann, wird die Freiheit sehr stark eingeschränkt.
Was ist dann , wenn mal Stromausfall ist. Alle Märkte wären dann verschlossen.
Ich glaube wir sind uns vieler Auswirkungen nicht mehr bewusst. Erst wenn es zu spät ist.
Wahrscheinlich bleibt dann nur noch ein Tauschhandel übrig.
Ich werde jetzt schon von einigen Onlinehändlern dazu aufgefordert, entweder ein PayPal-Konto einzurichten, wenn ich dort Ware bestellen will. Selbst mit Rechnung kann man da nicht mehr bezahlen.
Warten wir die Zukunkt ab.
Ich hoffe jedenfalls, dass wir unser Bargeld behalten dürfen.


Manfred Rathjen

19.01.2017

Ich habe zwar noch immer Bargeld in der Tasche, zahle meine Brötchen auch bar, nutze aber immer öfter die Karte. Vorteil: Jeglicher Geldverkehr wird auf dem Konto hinterlegt. Nachteil: Ich werde noch gläserner wie ich ohnehin schon bin. Für kleine Kinder ist es nicht so einfach, denen klar zu machen, dass sie Taschengeld bekommen haben, aber es nicht in Händen halten zu können.


Erzgebirgler

19.01.2017

Bargeld muss bleiben. Es gibt hier bei uns im Umfeld Gaststätten , die schon wegen der zu entrichtenden Gebühren bei Kartenzahlungen wieder auf Bar-Zahlung umgestellt haben ! Und mein Bäcker würde sich wundern , wenn ich schnell mal 2 Schrippen mit Karte zahlen wöllte .


H.W.

19.01.2017

Ich bin strikt gegen die Abschaffung des Bargeldes so wie ich gegen den gläsernen Verbraucher und die totale Überwachung der Bürger bin.


Bernd Lembke

19.01.2017

Ich bin dagegen, dass Bargeld abzuschaffen. Gründe hierzu haben die meisten Vorredner schon genannt. Wenn das Bargeld abgeschafft ist, kann der Staat sich wunderbar bedienen und sich entschulden indem einfach eine weitere Steuer (wie die auch immer heißen mag) auf Kapitalvermögen erhoben wird. Die Billionen € (Privatvermögen) auf den Konten wecken doch Begehrlichkeiten oder? Dann gibt es kein entrinnen mehr. Jeder ist dabei. Ich bin für beide Systeme, digital und cash.


G.D.

19.01.2017

Geld in Händen zu haben ist ein sinnliches Erlebnis.
Um Kindern den Umgang mit Geld begreiflich zu machen sind die Münzen und Scheine ebenso wichtig, wie für Erwachsene. Viele Menschen sind überschuldet, weil sie den Bezug verloren haben.


Matzulus

19.01.2017

Meine Vorredner haben eigentlich schon alles gesagt! Ohne Bargeld keine Freiheit, deshalb bin ich strikt gegen seine Abschaffung!


Gika

19.01.2017

Nur weil ich nicht für die Abschaffung des Bargeldes bin, bin ich nicht kleinkarriert! Im Gegenteil! Die bargeldlose Zahlung hat auch Vorteil, dass will ich nicht abstreiten, aber sie birgt auch Gefahren! In meinen Augen überwiegen diese Gefahren! Deshalb bin uch gegen die Abschaffung des Bargeldes!


elisa616

19.01.2017

Ohne Bargeld sind wir nicht nur gläsern, sondern der Staat kann uns, wenn er Geld braucht und das wird kommen, leicht enteignen. Das müssen wir verhindern.


Hella Höser

19.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld.


Ulrich

19.01.2017

Ich denke, dass ist keine Frage von "Bauchgefühl" oder Gewohnheit. Bargeld ist ein Garant für Freiheit. Die oft von "Experten" vorgeschobene Begründung, man müsse die Kriminalität eindämmen, ist an den Haaren herbeigezogen. Die Mafia ist schon lange nicht mehr auf "Geldköfferchen" angewiesen. Nicht nur für den Staat würden wir zu gläsernen Bürgern. Auch Banken - sorry: auch die Ing-Diba - könnte uns mit Gebühren und Negativ-Zinsen melken, ohne dass jemand sich wehren könnte. Sehr gefährlich!!


Anna

19.01.2017

Weil mich das Ausspioniertwerden so nervt, habe ich wieder angefangen, möglichst alles, was ich einkaufe, bar zu bezahlen. So werden die Konzerne noch etwas Zeit brauchen, um heraus zu finden, welches denn nun meine Lieblings-Eissorte ist oder was ich sonst so tue und lasse. Das ist für mich ein Rest von Freiheit, den ich unbedingt bewahrt haben will.


Anton Fallenbacher

19.01.2017

Bargeld habe ich selten mehr als 20 - 25 Euro in der Geldbörse, meist sogar weniger. Seit Jahren zahle ich überwiegend mit Kreditkarte, wo diese nicht akzeptiert wird mit Maestro/EC/Debit-Card bzw. bar. Zu dieser Karte sollte übrigens international endlich eine einheitliche Bezeichnung festgelegt werden. Was Vielen nicht bekannt sein dürfte: die Franzosen zahlen selbst Kleinbeträge heute noch mit Scheck, ob auf einem Samstagsmarkt oder im Supermarkt. Dieses Zahlungsmittel ist für mich gedanklich so weit weg, daß ich die gesetzlichen Bestandteile dieses Dokuments gar nicht mehr spontan aufzählen könnte.


Gisela

19.01.2017

Haben wir nicht genug gläserne Bürokratie. Denk irgendjemand an die älteren Menschen, die mit dem ganzen nicht mehr mitkommen.
Eine Schande !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Diese elenden Schäubles u. Co. sollen sich endlich u. gründlich um die
großen Steuervermeider kümmern u. ihre Finger vom Bargeld lassen!!!


Peter

19.01.2017

Liebe Ing-Diba,
wenn dieser Artikel eine Meinungsumfrage sein sollte, dann ist das Ergebnis eindeutig:

PRO-Bargeld &
BARGELD = FREIHEIT


Das Kind mit dem Bade ausschütten

19.01.2017

Vorteile einer bargeldlosen Welt werden hochgespielt und damit suggeriert man braucht gar kein Bargeld. Die Vorteile sind zwar da, aber das ist doch noch lange kein Grund gleich das Bargeld abzuschaffen. Beide Möglichkeiten haben ihre Berechtigung.
Der Staat und die Banken wollen die Kontrolle über das Geldsystem und uns. Z.B. kann der Staat dann kontrollieren was ich kaufe und uns für einzelne Käufe sperren. Dann gibt es nicht mehr als eine Flasche Bier am Tag zu kaufen.
Allein dieses Forum zeigt, dass an dem Thema "gearbeitet" wird.


Christian Schmid

19.01.2017

Ich bin absolut gegen die Bargeldabschaffung wegen der zusätzlichen Möglichkeit der Überwachung.
Langsam wird es ungemütlich


bitte denkt weiter!!!

19.01.2017

Oh Leute, egal wie bequem das klingt, kein Bargeld mehr zu benutzen! Vergisst aber nicht das dann der Staat euch immer unter Kontrolle hätte!!!!!!
Allein schon bei Verdacht, könnten die einfach euer Geld einfrieren lassen oder sperren!


Klaus Müller

19.01.2017

Ich sehe immer wieder wie ältere Menschen mit den div. Bank-u. Bezahlautomaten überfordert sind.Ursache ist unterschiedlich meist fehlende Praxis o. schwindendes Augenlich. Auch ich werde älter!


Tom

19.01.2017

Ohne Bargeld sind wir Staat und Banken wehrlos ausgeliefert. Ich will mein Geld z.B. bei Negativzinsen jederzeit abholen und woanders hintragen können. Außerdem kann der Staat jederzeit per Notverordnungen Gelder abschöpfen, wenn man es zwangsweise auf den Konten stehen lassen muss. Das wird, wenn die gewaltigen ESM-Bürgschaften oder die Haftungen wegen der Bankenunion fällig werden, vielleicht schon bald der Fall sein. Außerdem: Soll man am Bratwurststand, in Gaststätten, Pubs, auf Jahrmärkten oder Flohmärkten wirklich nur noch mit der Karte zahlen können? Und was macht man bei Systemstörungen, die es immer mal wieder gibt? Oder in echten Notlagen? Da ist Bargeld wichtig.


Christian H.

19.01.2017

Vieles hat Vor- und Nachteile im Leben. Für Vieles kann man Lösungen finden. Trotzdem respektiere ich die unterschiedlichen Bedürfnisse, bedingt durch Alter und den eigenen Geschmack. Meine persönliche Meinung ist es jedoch "ICH HASSE BARGELD" !!! Verliert man es, ist es meist unwiderbringlich verloren. Viel schlimmer ist für mich dieser kostenintensive Nonsens den ich dabei sehe --> "Geld" herstellen und die Banken bringen, dann holen wir es von der Bank und bringen es in die Geschäfte, anschließend bringen es die Geschäfte wieder in die Banken und überall muss es dabei gezählt werden. Steht man dann in den Läden an der Kasse und zahlt kleine Beträge mit EC-Karte kommen so stupide Kommentare wie "Wohl kein Geld?" als könnte man mit EC-Karte bezahlen wenn kein Geld auf dem Konto ist... Und dann muss man beobachten wie die Person vor dir 73,79 € aus dem Geldbeutel kramt und dabei 2x fragt "Wieviel kostet es?"... Jaja Kartenzahlung dauert ja länger... Ich sehne mich nach dem Tag wo dieser Wahnsinn abgeschafft wird. Und mal ehrlich wenn eine ältere Person a) auf der Bank ihr Geld holen kann b) zählen kann c) einkaufen gehen kann, dann kann sie doch auch so eine Karte in einen Schlitz stecken und 4 Ziffern eingeben... Danke


Raimund Simmet

19.01.2017

Bargeld ist Freiheit - Digitales Geld steht nur für eines: Totale Überwachung! Freie Menschen sollten sich das Recht auf die 'Möglichkeit des Könnens' bewahren!
Digitales Geld sicherer? Wohl nur ein Traum! Mir z. B. hat man eben bei einem Internetkauf bei einem äußerst bekannten und seriösen Anbieter - trotz Sicherheitsbollwerk auf meinem PC - meine Kreditkarte gehackt und mich um 1.800 EUR erleichtert - so viel Geld hätte ich in bar nie bei mir (was man mir dann stehlen könnte)...
Lasst uns nicht vollkommen in die Hände der Banken (deren Reibach) und der Regierung (gläserne Bürger) geraten!!!


Skymasterchen

18.01.2017

Natürlich Soll und Muss das Bargeld bleiben!
ALLES ANDERE WÄRE ABSOLUTER PERVERSER SCHWACHSINN HOCH 10 ! ! !


buchholz

18.01.2017

Ja geht's noch ?
Soll die Kontrolle ganz hergeben werden?
Mein Gott, wie manche Leute sich hier anstellen, weil sie BARGELD in Händen HALTEN MÜSSEN


Wurzer

18.01.2017

Kein Bargeld ist die beste Idee neben permanenter Videoüberwachung, Vorratsdatenspeicherung, und ähnlichem. Weiter so, brave new world!


Horst G

18.01.2017

Dann sind wir wirklich gläsern und können nicht mal unterm Kopfkissen ein kleines Barvermögen verstecken!
Was wird außerdem aus den Menschen, die über kein Bankkonto verfügen? Muss ich künftig meine Kreditkarte in den Hut eines "Bettlers" werfen, wenn ich ihm was zukommen lasse?
Auch ich bevorzuge in geringen Umfang noch Bares und kann mir nicht vorstellen, ohne auszukommen.


Franz

18.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Denn dann sind wir nackt und der Staat und das Finanzamt haben die volle finanzielle Kontrolle. Geldwäsche und alle sonstigen Gründe wären nur in den Griff zu bekommen, wenn uns (Bürger, Menschen, Stimmvieh) das Gehirn manipuliert wird.


peter

18.01.2017

Diese elenden Schäubles u. Co. sollen sich endlich u. gründlich um die
großen Steuervermeider kümmern u. ihre Finger vom Bargeld lassen!!!


Horst F.

18.01.2017

Wichtiger erscheint mir, zunächst erstmal überhaupt an Geld zu kommen! Die Frage, ob es dann bar oder unbar "verzehrt" wird, erscheint mir nicht diskussionswürdig. So ein nonsens! Haben wir nichts Nützlicheres und Wichtigeres zu tun?


Hanna W.

18.01.2017

Ich brauche fast kein Bargeld. Rechnungen werden überwiesen. Einkäufe werden mit Karte bezahlt. Bleibt nur noch der Rest, den ich nicht so bezahlen kann. Ich wäre schon froh, wenn endlich die kleinen Münzen, die nur den "Geldbeutel" schwer machen, aus dem Verkehr wären. Die Überlegung der Schweden ist hervorragend. Sehr modern, sehr zukunftsfähig. Ich verstehe nicht, warum so viele Deutsche so am Bargeld festhalten. Irgendwie kleinkariert.


Wagner

18.01.2017

Ich kann mir es ganz ohne Bargeld nicht vorstellen.. Besonders AUCH die Älteren, kommen dann nicht. Mehr zurecht. Überweisungen, Lasrschriften und Dauerauftrag finde ich gut Aber ganz ohne Bargeld. Nein!


Peter

18.01.2017

Das lehne ich ab.
Ohne Strom keine Zahlung möglich. Weder beim Brötchenkauf noch auf dem Teller bei der Klofrau.....


Gerda Sauter

18.01.2017

Ich bin gegen Bargeld abschaffen.
Die 1 und 2 Centmünzen sollten abgeschafft werden


Erich Bea

18.01.2017

Ich wollte seither noch mitbestimmen in welcher Welt ich leben wollte. Aber ich glaube, dass dieses persönliche Recht in Zukunft kein Bestand mehr haben wird. Wir Menschen werden immer mehr zum Spielball der Wirtschaft. Das auseinander Klaffen der Schere zwischen arm u. reich wird noch größer werden. Die Politik hat gegen die Wirtschaft schon lange verloren. Ich hoffe, dass die Abschaffung des Bargeldes verhindert werden kann.


Klaus Lewandowski

18.01.2017

Ich lege großen Wert auf unser Bargeld und gebe es gerne aus.


Claus Wartenberg

18.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. das tägliche Leben besteht nicht nur aus dem Bezahlen von Rechnungen für das Konsumieren.


Günter Otto

18.01.2017

Das Bargeld insgesamt sollte als Zahlungsmöglichkeit erhalten bleiben. Die kleinen Münzen bis 5 Cent sollten abgeschafft werden.


Hans-Otto Köser

18.01.2017

Ich glaube, dass es in Deutschland noch viele, viele Jahre Bargeld geben wird und halte das auch für sinnvoll.
Allerdings wäre ich auch für die Abschaffung der 1 und 2 Cent Stücke und u.U. auch noch der 5-Cent Stücke.
Man möge berücksichtogen, dass es bei uns nicht nur EDV u. Smartfone-Freaks gibt.


Ines Pötter

17.01.2017

Nein ich möchte das Bargeld behalten, ansonsten ist ja die gesamte Überwachung des Menschen durch den Menschen noch schlimmer


Renate

17.01.2017

Es geht nicht darum, Geldbeträge zu verbergen, sondern um Persönlichkeitsrechte. Eine Abschaffung von Bargeld wäre eine Aufgabe dieses Rechtes.


Margarethe

17.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld, Wer mit elektronischen Medien bezahlen will, kann das gern tun. Was machen die Menschen, die kein PC, kein Smartphon o.ä. haben wollen, weil sie älter sind und Bedienungsschwierigkeiten haben.
Außerdem muß jeder Mensch das Recht haben seine Finzanzen so zu regeln, daß nicht über alle Ab/Buchungen irgendwelche Konzerne informiert sind.


Thomas C.

17.01.2017

Ich möchte mich den vielen "Vorrednern" anschliessen. Wir sollen damit zum "gläsernen" Bürger gemacht werden. Und was passieren kann, wenn der Staat die Allmacht hat, haben wir ja in Zypern oder Griechenland gesehen. Wenigstens muss da dann keiner vorm Bargeldautomaten stehen - naja, ist nur zynisch. Mir ist es schon unangenehm, dass ich bei der Direktbank (z.B. auch DiBa ) direkt auch kein Bargeld (ich meine größere Beträgen) so ohne Umwege bekomme. Wenn wir demnächst eine neue Regierung bekommen, die sich einfallen lässt, alles ab einem bestimmten Betrag x zu y% zu besteuern, hat man dann nur begrenzte Chancen, wenn nicht anderweitig "vorgesorgt"


k.h.

17.01.2017

Das Finanzamt wird es freuen, keine versteckten Gelder mehr, wir werden schön gläsern und die Kellner und Co bekommen weniger Trinkgeld. Lastu ns unser Bargeld.


Ulrike

17.01.2017

Die 1, 2 und 5 Cent- Münzen gehören abgeschafft!
Ebenso wie die 1 €-Münze.
Ich liebe die 1 Dollar Note der USA!
Aus Rücksicht auf die ältere Generation
sollte die Möglichkeit der Bargeldbezahlung nicht gänzlich abgeschafft werden.


Summer Leonhard

17.01.2017

Ich halte die Diskussion um ein Bargeldverbot für eine Bodenlose Frechheit. Die sog. Argumente hierzu sind weit überwiegend falsch, verlogen und unvollständig. Damit sollen nur die damit verbunden neuen Geschäftsfelder möglichst alternativlos gestellt werden. Die vielen Gefahren die mit dem Bargeldverbot auf die Bürger zukommen würden, werden verschwiegen. Welcher Wirrkopf glaubt z.B. dass das digitale Bezahlen kostenlos bleibt wenn wir keine Alternative mehr haben? Wenn ich an die Argumentation für das Bargeldverbot denke wird mir übel. Von wem werden diese unglaubwürdigen Lobbyisten wie z.B. dieser Hr. Bofinger bezahlt damit sie diesen Unfug erzählen? Am Anstand fehlt es sicher. Ich reihe mich in den Kreis derer ein, die ab sofort alle Geschäftsverbindungenmit denen beenden, die dem Bargeldverbot das Wort reden.


ED

17.01.2017

Total gegen Bargeldabschaffung!


Max

16.01.2017

Eine Abschaffung des Bargelds entmündigt die Menschen und ist die Aufgabe jeder Freiheit. Überwachung wird Tür und Tor geöffnet.
Ohne Bargeld keine Freiheit, Zwangsabgaben an den Staat oder wegen insolventer Banken können per Mausklick verordnet werden.
Ohne Bargeld ist das Leben für mich nicht mehr lebenswert. Jeder kann zahlen wie er will, aber keiner darf gezwungen werden elektronisch zu zahlen. Der Erhalt des Bargelds ist um jeden Preis zu
verteitigen


JM

16.01.2017

Bargeld muss auf jeden Fall erhalten bleiben.
Oder jeder hat seinen kleinen digitalen Geldspeicher!


Christine, Dr.

16.01.2017

Bargeldlos sind wir dem System komplett ausgeliefert, und was geschieht bei Computerausfällen? Nicht zuletzt gibt es viele Menschen, die mit der neuen Technik nicht klar kommen oder es einfach nicht wollen.


Charlie

16.01.2017

Schweden war schon immer gläsern; deswegen sind schon viele abgewandert. Ich bin ein absoluter Gegner des Bargeldverbots. Der totale Überwachungsstaat droht. 1984 wird Realität und überholt. Wir sollen zu Sklaven werden scheint mir. Auch werden wir für Terroristen angreifbarer


Uwe-Markus Lahann

16.01.2017

Ich habe zwar ein Smartphone, zahle aber trotzdem fast alles in bar, auch größere Beträge. Man ist schon gläsern genug!


Buddy

16.01.2017

Bargeld bedeutet Freiheit...Bargeldlos bedeutet Überwachung pur....
Bargeld oder Kartenzahlung, je nach Bedarf - so soll es bleiben!


M.Fabian

16.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Wir werden damit total zum gläsernen Bürger, hinterlassen dann überall unsere Spuren und es ist noch leichter uns zu analysieren, zu leiten und zu lenken. Und wie sieht es in Krisenzeiten aus? Darüber sollte man auch einmal nachdenken.


Ralf G.

16.01.2017

Kurze Geschichte: Wir waren in den Weihnachtsferien Ski fahren und haben die Liftkarte bargeldlos bezahlt. Am 1 Januar ging dann nichts mehr, die Bildschirme an den Kassen zeigten das "Windows-Logo" und an allen 3 Schaltern stand "Cash Only" - gut dass es noch Bargel gibt :-)


Uwe Bothur

16.01.2017

Zitat: "Eine Welt ohne Münzen und Scheine wird vielleicht irgendwann kommen."
Das ist schon eine merkwürdige Rechtsauffassung der Ing DiBa. Das hört sich an, als würde der Verfasser glauben, dass solche Entscheidungen vom Himmel fallen.
Nach meinem demokratischen Verständnis ist für eine dermaßen tiefgreifende gesellschaftliche Änderung eine VOLKSABSTIMMUNG notwendig, um die Illusion einer lebhaften Demokratie aufrecht zu erhalten. Mit einer Umstellung droht uns eine Gesellschaft nach der Beschreibung eines George Orwell (1984). Wer das nicht erkennt, wird weder mit Bar- noch mit Digitalgeld umgehen können.


Ursula H.

16.01.2017

Ich würde mir wünschen , dass es so bleibt wie z.Z. praktiziert.
Bargeld oder Kartenzahlung, je nach Bedarf. So würde allen Altersgruppen Rechnung getragen.


Hans Steiner

15.01.2017

Ohne Bargeld sind wir den Banken in Sachen Kontoführungsgebühren und dergleichen komplett ausgeliefert. Auch das Finanzamt (der Staat), Sozialamt, Arbeitsämter und die ARGE hätten die absolute Kontrolle. Kleine Gefälligkeiten ließen sich ohne staatliche Kontrolle nicht mehr realisieren. Was machen Senioren ohne Computer und ohne Smartfone ?


Martina Ryll

15.01.2017

Ich möchte das Bezahlen mit Bargeld nicht missen. Ganz auf Bargeld zu verzichten kann ich mir auch nicht vorstellen. Auch möchte ich die 1 und 2 Cent-Stücke nicht missen. Wie heißt es so schön: Wer den "Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wehrt" oder auch Kleinvieh macht Mist" Auf den 500,00 Euro Schein kann ich wirklich gerne verzichten. Wann hat man den mal im im Geldbeutel :-D


Kraus, Roland

14.01.2017

Sind die Banken und die Politiker eigentlich noch normal im Kopf, diesen bargeldlosen Unsinn ueberhaupt in den Mund zu nehmen. Die Bevoelkerung wird doch heutzutage schon durchleuchtet wie beim Roentgen. Dann haetten sich die Wahlen fuer die jeweiligen Parlamente auch eruebrigt. Auf solche ohne Hirn regierenden angeblichen Politikern kann man gottlob verzichten.


Sibylle Brengel

14.01.2017

Die Abschaffung von Bargeld würde uns endgültig zu reinen Spielbällen der Wirtschaft machen. Ich habe schon mehrfach Stromausfälle und ihre Folgen erlebt - es muss nicht mal ein böswilliger Anschlag passieren und wir können uns nichtmal mehr ein Brot kaufen.


Peter Zwegart

12.01.2017

Bargeld ist gelebte Freiheit. Eine Abschaffung wäre furchtbar. Banken könnten machen was sie wollen - Negativzins. Ich bin mit Bargeldzahlen oftmals schneller an der Kasse, als Leute mit Karte.
Für mich bringt es Null Vorteile!!!!

Freiheit verliert man in Scheiben. Lasst euch kein X vor's U machen.

Deswegen Bar und zwar 100%


Paul Huber

12.01.2017

Bargeld darf auf keinen fall abgeschafft werden. auf 1 u. 2cent münzen soll man verzichten ebenso brauchen wir keine 500er, 200er scheine mehr. der restt soll so bleiben wie es ist.


Dagmar Hilgefort

12.01.2017

Als kleine Rentnerin muss ich mein Budget genau im Auge behalten. Auf die ganz kleinen Münzen kann ich verzichten, aber wenn man mir das Bargeld nehmen würde, dann würde auch ich zur Wutbürgerin! Meine Bank zahlt schon kein Hartgeld mehr aus. Mir reicht's!


Michael Schneider

11.01.2017

Jetzt, wo es keine Zinsen mehr gibt, hat der Staat Angst, dass die Bürger in großer Zahl ihr Geld von den Banken holen und zu Hause deponieren. Dann kann sich der Staat nicht mehr so ganz problemlos an unserem Geld bedienen, wenn er es braucht - und er braucht es massiv. Wie war es in Griechenland? Irgendwann konnten die Bürger nur noch einen Höchstbetrag von 50 Euro abheben - wenn überhaupt.
Ähnliches wird bei uns auch kommen.


M.Müller

11.01.2017

Wenn wir uns das Bargeld wegnehmen lassen, dann verlieren wir eine sehr große Freiheit!.

Sollte dies passieren, dann schlägt der Staat gnadenlos zu! GNADENLOS.


Dirk N.

11.01.2017

Ich benutze Bargeld für Dinge des täglichen Bedarfs, beim Einkaufen von Lebensmitteln usw. Für alles andere nutze ich Kreditkarten oder Überweisungen und Daueraufträge.
Ich bin strikt gegen die Abschaffung von Bargeld.


Kienle Erika

10.01.2017

Das Bargel darf auf keinen Fall abgeschafft werden. Manche Sachen bzw. Käufe sind einfach Privatangelgenheit und müssen es bleiben.


Harge

10.01.2017

Die Abschaffug des Bargelds ist doch eine Aktion aus Bankkreisen.
Ich kann nur empfehlen sich bei Norbert Häring (norberthaering.de) schlau zu machen.
Und seit dem "Vorfall" in Zypern sollte jedem klar sein welche Vorteile Bargeld hat, spätestens wenn die Karte, das Smartphone oder sonstwas nicht funktioniert, oder aber das Konto gesperrt wird.


Vahle M

10.01.2017

Was ist wenn man krank ist. Soll dann eine Fremde Person mit meiner Karte loslaufen? Oder wenn man im Krankenhaus liegt. Nicht jeder hat einen Partner. Bargeld muss bleiben.


Hubert B.

10.01.2017

Wir alle haben uns so sehr an das Bargeld gewöhnt, dass wir nicht loslassen wollen. Aber es gibt viele Argumente gegen eine Beibehaltung der geliebten Münzen und Scheine.

1. Die Suche nach Kleingeld an der Kasse hält enorm auf.
2. Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
3. Die Herstellungskosten der 1 und 2 Cent Münzen liegen über ihrem Wert.
4. Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr hergestellt werden.
5. Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit noch weiter vereinfacht.
6. Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen oder im Tresor kann nicht gestohlen werden.
7. Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch in vielen Fällen, illegal.
8. Die Kontrollen durch Finanzämter und Banken können kaum noch weiter verstärkt werden.
9. Weitere Bankgebühren sind durch den starken Wettbewerb nicht zu erwarten.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass der Bargeldliebhaber nicht mehr Stapeln kann!


Gerhard B.

10.01.2017

Ich zahle viel mit Karten und Bargeld brauche ich nur selten, eher für Kleinkram unter 10 €

Bargeld ganz abschaffen? Nein!


Dani

10.01.2017

Bargeld behält den Überblick, ich denk für die jungen Leute extentiell


Ilonka Weber

10.01.2017

Die schönen armen Scheine sollen bald ein Schatten-Dasein führen ? - Und wir - in erster Linie als Konsumenten - sollen schön gläsern werden? - Nein, danke ! - Bald implantiert man uns dann einen Mikro-Bezahl-Chip unter die Haut. - Dazu sage ich entschieden : "NEIN" ! -


Wolli

10.01.2017

Bargeld steht auch für Freiheit. Der Staat hat wesentlich dringere Probleme.
Was ist im Notfall wenn kein Strom fliesst, auch kann in meinen Augen bargeldlos zahlen nicht wirklich kostengünstiger sein!


Manfred

10.01.2017

Mit der Abschaffunng des Bargeldes als allgemein anerkanntes Zahlungsmittel würde uns Bürgern die letzte Möglichkeit genommen werden, unser Leben wenigstens insoweit ohne die Einschaltung von Banken gestalten zu dürfen. Erhält die Bank die erste Verfügungsgewalt über unser Einkommen, gehört es uns schon nicht mehr, wirklich denn unsere Währung ist schon lange nicht mehr "geoldedeckt".


martin-ebner.net

10.01.2017

Wenn das Bargeld abgeschafft wird, kann der Staat oppositionelle & andere unliebsame Personen viel einfacher ausschalten. Schade, dass die Gestapo das nicht mehr erleben durfte...


Gerhard

10.01.2017

Wenn es kein Bargeld mehr gibt würde dies nur den Banken zu gute kommen, und die können mit Geld ja eh nicht umgehen. Dazu gibt es zig Beispiele.


Uncle Benz

10.01.2017

Also, ich bin kein Schwede, aber trotzdem würde die Abschaffung des Bargeldes mir weniger wehtun als der breiten Masse.
Ich zahle nämlich sehr oft und auch gern mit Karte und habe am liebsten so wenig Bargeld wie möglich bei mir.
Ich bin grundsätzlich offen für modernen Zahlungsverkehr, ich nutze auch PayPal für Online-Geschäfte.
Aber es gibt zwei Situationen, in denen mir Bargeld wichtig ist, nämlich einmal Trinkgelder und, viel wichtiger: die finanzielle Erziehung der Kinder.
Ein Kind lernt den Umgang mit Geld am besten mit echtem Geld und nicht mit Digital-Geld.
Wenn es nach mir ginge, dann lautete der Kompromiss: Abschaffung der großen Scheine,nach und nach, vom 500 er über den 200 er und den 100er bis hin zum Fuffi, aber Beibehaltung des Zwanzigers,des Zehners und Fünfers sowie der Münzen.
Damit könnte ich sehr gut leben...


Volker

10.01.2017

Bargeld heißt Freiheit...
Bargeldlos bedeutet Überwachung pur....
Man hat letztendlich im "wordt cast" auch keinen Zugriff mehr auf sein Vermögen...
Mit Bits und Bytes kann man nichts eintauschen...


Karola D.

10.01.2017

Bargeld soll bleiben.
Ich bin so aufgewachsen und möchte auf keinen Fall anders bezahlen.
Denn nur was man hat kann man auch ausgeben. Denke, dass dann
noch mehr ausgegeben wird.


Bernd S

10.01.2017

Wenn Oma ,Opa,Tante ,Onkel den Enkel oder Neffen,Nichten mal etwas Geld zustecken möchten, wäre dies nur noch per Überweisung möglich. Ein Alptraum !
Bleibt vom Bargeld weg..........
Macht euch mehr Gedanken die Bankspekulanten im Zaum zu halten, hier wäre ein wichtiger Ansatz um den die Politik sich kümmern sollte, anstatt das Bargeld abzuschaffen.


Sabine Berkowski

10.01.2017

Ich bin niemals für die Abschaffung des Bargeldes!
Es ist mir, wie Millionen weiteren Deutschen, ein Grundbedürfnis.
Wir sind bereits mehr als gläsern genug!


Jürgen Güntner

10.01.2017

Bargeld ganz abzuschaffen wäre sicherlich nicht der Wunsch der Deutschen und in vielen Bereichen mit Problemen verbunden. Was ist beispielsweise wenn man jemanden ein kleines Geldgeschenk oder Trinkgeld geben möchte, was ist wenn Sie auf einen Flohmarkt oder Christkindlmarkt gehen, sollen man hier alles mit einer Bankkarte erledigen?


Traudel B.

09.01.2017

Bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes.
1 - 5 Cent Münzen können getrost weg, aber der Rest muss bleiben.
Wenn die Karte nicht funktioniert, was recht häufig vorkommt, dann habe ich ein Riesenproblem mit dem Bezahlen egal in welchem Geschäft. Der Staat hat viel dringendere Aufgaben zu erledigen.


enit

09.01.2017

Bargeld darf nicht abgeschafft werden! Ich persönlich nutze zwar beim Einkauf im Supermarkt und wo sonst auch immer es möglich ist das "Plastikgeld" - aber das muss man trotzdem noch überblicken können und damit umzugehen wissen. Und sich dann die Mühe machen und die Einkaufszettel zunächst sammeln um im Anschluss die Kontoauszüge prüfen zu können... kostet zusätzliche Mühe! Und wenn man in der unglücklichen Lage ist pro Tag oder Woche nur ein bestimmtes Budget zur Verfügung zu haben, dann hat man mit Bargeld den besten Überblick!
Ich hasse die kontaktlosen Bezahlmöglichkeiten - egal ob über die Karte oder per Smartphone - das kommt für mich nicht in Frage. Ich denke, es ist die einfachste Möglichkeit Daten abzufangen - denn alles was per Funk oder anderweitig übertragen wird ist in meinen Augen extrem Sicherheitsgefährdet.
Zudem - vergesst unsere älteren Mitmenschen nicht - die wollen und können sich in vielen Fällen nicht mehr umstellen! Ganz im Gegenteil wäre es für diese sogar deutlich besser, mehr auf Scheine mit deutlich unterschiedlichen Farben und großen Zahlen zu setzen als auf Münzgeld. Auch 1,- und 2,- € - Scheine wären da angebracht, Münzgeld nur noch ganz wenig - vielleicht 50 Cent und 10 Cent ebenfalls in sehr unterschiedlichen Farben und Größen. Krumme Beträge sollten entsprechend gerundet werden.
Zudem kommt es immer mal vor, dass die ach so tolle Technik ausfällt. Und was dann? Wenn man einmal erlebt hat, dass man die Endabrechnung des Urlaubs nicht bezahlen kann wegen Stromausfäll in einer ganzen Region (so uns passiert vor ein paar Jahren in Irland) und man innerhalb von 50 km seine Karten nirgendwo nutzen kann - ...und der Flieger wartet nicht!
(Zu unserem Glück hatte ein anderes Hotel ca. 3 Meilen entfernt das einzigste Notstromaggregat der Stadt und genügend BARGELD in der Kasse!)


Reiner

09.01.2017

Bargeld bewahrt ein Stück Freiheit;
Davor, dass eine autoritäre Regierung auch in Deutschland an die Macht kommt, ist man nicht gefeit - man muss sich ja nur bei einigen unserer verbündeten Staaten umschauen - dort werden schon einigen Präsidenten diktatorische Attribute zugeschrieben;
wenn sich die Sicherheitslage massiv verschlechtert, dann ist es mit
den gewohnten Freiheiten sowieso schnell vorbei - was in so einer Situation noch bleibt wäre Bargeld


Alexandra

09.01.2017

bargeldlos?! Ein weiterer Schritt in die totale Überwachung der Bevölkerung. Das Bargeld muss bleiben!


Renee

09.01.2017

Ich kann nur hoffen, dass das Bargeld bleibt und wir nicht völlig zu gläsernen Menschen werden.
Ich will keinen Überwachungsstaat. Unsere Freiheit würde beschnitten abgeschafft! Wer hat Vorteile von der Bargeld-Abschaffung? Wir normalen Bürger bestimmt nicht. Wir dürfen uns nicht noch weiter bevormunden lassen!!!


Petra D.

09.01.2017

Bargeld soll bleiben, auf jeden Fall!

Es ist ja ganz schön, ab und zu auch mit ec-Karte etc. zu bezahlen, aber DEN BEZUG ZUM GELD hat man doch viel eher, wenn man es sehen und anfassen kann! Mir persönlich fällt es auch viel leichter, meine Ausgaben zu limitieren, wenn ich nur einen bestimmten Betrag in der Börse habe - ich gebe dann vernünftigerweise nur das aus, was ich mir vorgenommen habe. Digital ist das schwerer. Und ich stand auch schon an der Tanke und wollte mit Karte zahlen, als nix mehr ging, und da ich kein Bargeld bei mir hatte, drohte mir der Tankwart sogar damit, die Polizei zu rufen! (Musste meinen Ausweis dort lassen und nach Hause fahren, Nachschub besorgen ;-).

Und wer denkt an die alten Leute und solche, die mit Online-Banking und dem anderen digitalen Kram nichts am Hut haben?

Also, ich bin dafür, beide Möglichkeiten beizubehalten. Die Kleinmünzen müssen meines Erachtens nicht abgeschafft werden, die spare ich das Jahr über und lasse sie dann gutschreiben - aber die Rücknahme - sowohl durch die Banken als auch durch den Handel - sollte wieder erleichtert werden! Man kann ja nirgends mehr Kleingeld umtauschen, wenn man kein Girokonto bei der Bank hat... Und einige Geschäftsleute rümpfen bei zwanzig 20-Cent-Münzen schon die Nase...


Gertrud S.

09.01.2017

Ich kann nur hoffen, dass das Bargeld bleibt und wir nicht völlig zu gläsernen Menschen werden.


Hildegard Piepenburg

09.01.2017

Für mich ist Bargeld nach wie vor notwendig. Es ist ein Stück persönliche Freiheit, die ich nicht missen möchte. Digitales Geld ist außerdem unsicher, abhängig von Strom, von Internet. Was, wenn das mal alles ausfällt? Oder wenn die Bank gehackt wird und alle Daten verloren gehen?


Uwe

09.01.2017

Nein Danke, Bargeld muss bleiben!!!
Was es für Negative auswirkungen haben könnte zeigen Filme wie z.B. "Das Netz" mit Sandra Bullock oder der "Staatsfeind Nummer 1".
Und in unserem Land in dem Diktatur und nicht Demokratie Herrscht, sehe ich Schwarz.


Martin H

09.01.2017

Der einzige wo etwas von der Abschaffung des Bargeldes hätte, IST DER STAAT. Volkommene Überwachung, von jedem Cent den wir haben. Ich bin gegner der Abschaffung (1-5 Cent Münzen können abgeschafft werden)


Klemens S

09.01.2017

Ohne Bargeld ist man in mehreren Fällen völlig hilflos. Alle Fälle live beobachtet:
a) die Tankstelle hatte momentan keine Internetverbindung
b) der Karteninhaber hat die "falsche" Karte (ausländische Debitkarte, Händler akzeptiert wg. der Gebühren aber keine Kreditkarten)
c) Konto überzogen
d) Guthaben der Geldkarte aufgebraucht
ein leeres Portemonaie kann man dagegen ohne technische Hilfsmittel im voraus erkennen.

und ganz übel:
e) DIEBSTAHL ! Handtasche mit sämtlichen Ausweisen, Kontokarten, und leider auch TANs geklaut - Konten wurden sofort telefonisch gesperrt. Aber bis dann Ersatz da ist, ist man tagelang ZAHLUNGSUNFÄHIG! Bargeld kann im Ernstfall jeder verleihen. Aber Geldkarten mit Guthaben?


Karl Napf

09.01.2017

Bargeld = Freiheit!!!!!!


Siegfried Schmid

09.01.2017

Ich will keinen Überwachungsstaat. Unsere Freiheit würde beschnitten / abgeschafft! Wer hat Vorteile von der Bargeld-Abschaffung? Wir normalen Bürger bestimmt nicht. Wir dürfen uns nicht noch weiter bevormunden lassen!!!


GerdaB

09.01.2017

Das Bargeld m u s s bleiben. Kontrollen des Staates gibt es sowieso schon vielzuviel. 1 und 2 Cent Münzen können wegfallen.


Freddy Kraus

09.01.2017

Ich liebe Schwarzgeld!


Kurt

09.01.2017

Nur ein Überwachungsstaat würde das Bargeld abschaffen. Bargeld
ist eine Art unserer Freiheiten. Werläßt sich schon gerne in die Tasche schauen?


abeler paul

09.01.2017

Wenn der Eiermann die Eier bringt, kann ich nur bar die Eier bezahlen.
Große Scheine brauche ich nicht. Bis 50 Euro - Scheine reicht. Dann können große Schwarzgeschäfte nicht mehr so einfach abgewickelt werden. Es wird vielleicht dann etwas gerechter (MWST zB. Kupfergeld könnte auf- bzw abgerundet werden. Von 2-3 Cent ist noch keiner arm geworden.


E-M

09.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes und schließe mich den Gegnern an.Ich möchte weiterhin beim Bäcker usw.,mit Bargeld bezahlen können.Man wird mit der Abschaffung,die Kriminalität nicht bekämpfen können,dies ist nur eine Ausrede.


Master of Desaster

09.01.2017

Wer brauch nen 500er? Nützlicher ist ne 5€ M ü n z e !


Hubert

09.01.2017

welch überflüssige Diskussion über die Abschaffung des Bargeldes! Die technische Entwicklung und unsere Bedürfnisse werden den Zeitpunkt bestimmen, wenn wir kein Bargeld mehr brauchen.


wolfi

09.01.2017

Ohne Bargeld sind wir für den Staat total überwacht.
ich bin eindeutig gegen die Abschaffung von Bargeld!
Für ältere Leute keine lösung .Die Staat kann alles nehmen in einer gewissen Situation,so behalte ich mir eine Reserve für schlechte Zeiten.
Die 1-und 2-Cent Münzen sind überflüssig


Christine Schulz

09.01.2017

Die 1- und 2-Cent-Münzen gehören abgeschafft.
Schließe mich dem Vorkommentar an, verbeult den Geldbeutel und erschwert die Arbeit im Kassengeschäft - und - die Aussage "Geld stinkt nicht" bekommt neue Bedeutung.


Uwe Rosenfeldt

09.01.2017

Die 1-und 2-Cent Münzen sind überflüssig und verbeulen nur das Portomonaise. Es macht Sinn die Preise auf 5- und 10 Cent zu gestalten.Auch beim Tanken auf diese ,9 könnte der Finanzminister verzichten,sind genug Steuern darauf.


Jersey

08.01.2017

Ich bezahle höhere Beträge meist mit Karte, weil ich keine größeren Bargeldmengen mitführen möchte, Kleinbeträge jedoch stets mit Bargeld.
Genau hier sehe ich auch den Bedarf für Geldscheine und Münzen, um beim Bäcker, am Kiosk, auf dem Markt und sonst wo zu bezahlen. Ebenso denke ich gibt jemand gerne eher mal etwas als Spende oder Tip, wenn er|sie dafür nicht die Karte zucken muss.
Welcher Bettler ist schon ans electronic cash angeschlossen? Und geht dann in der Kirche statt des Klingelbeutels ein Apparat durch die Reihen?


ute köneke

08.01.2017

nein, ich bin eindeutig gegen die Abschaffung von Bargeld!


Wolfgang

08.01.2017

Entmündigung, Willkür der Banken und des Staates, Wegfall der Individualität


Dennis P.

08.01.2017

Wenn die ING-DiBa Android Pay unterstützte, würde ich liebend gerne mit dem Smartphone per NFC bezahlen :)


Cornelia

08.01.2017

Ich bin dagegen!
Durch Bargeld erhalte ich mir ein Stück Freiheit eigenständig zu entscheiden, wie ich mit meinen Ersparnissen umgehe. Die Abschaffung von Bargeld dient meiner Meinung nach nur zur Kontrolle und Überwachung. Dem Bürger wird die Mündigkeit genommen.


G. Urban

08.01.2017

Nur Bares ist Wahres. Ich lehne persönlichr Profile jeglicher Art und alle Überwachungsmöglichkeiten ab.


Jens D.

08.01.2017

Man kann sich nur den vielen Menschen anschließen und für den Erhalt des Bargeldes plädieren. Es ist wie viele es schon gesagt haben, die Kontrolle wird immer mehr und der Cyberkriminalität wird Tür und Tor geöffnet. Wir als Verbraucher sollten uns mehr bewusst werden, das man nicht jede Neuerung mit Hurra und wehenden Fahnen annehmen muss. Wir sind doch in vielerlei Hinsicht selber Schuld das es so gekommen ist. Außer dem wird die Verschuldung weiter ansteigen von Privatpersonen, nicht jeder hat so sein Geld im Blick. Banken nehmen jetzt schon von Geschäftskunden Gebühren, wenn diese Rollengeld ( Wechselgeld) benötigen. Ist das Bargeld erstmal abgeschafft, können sie ja dann wieder mehr Kontoführungsgebühren nehmen usw. Hier sind so viele Gründe für das Bargeld genannt worden, besinnt Euch und verwendet in den Geschäften mehr dieses aus als die Karte.


fb

08.01.2017

sehr unwohles Gefühl dabei...


J. Busse

08.01.2017

Bargeld abschaffen ist wie Zähne ziehen,jeder sieht was ich habe oder nicht habe.Vater Staat wäre es am liebsten,dann könne er kntrollieren über wieviel Billionen er verfügen kann,denn ohne Bargeld hat Vater Staat die Totale kontrolle über unsere Spareilagen.Also ich bin ein Gegner der Bargeldabschaffung.Ich habe zwar nichts zu verbergen aber in unserer heutigen Gesellschaft und unseren Gesetzen habe ich mein Bares lieber im Sparstumpf oder unterm Kopfkissen und wenn ich nachschaue dann ist es noch da,nich immer so auf der Bank,weil unsere Gesetze einfach nur für die gleichen sind,denn sie wissen ja wir sind alle gleich nur die gleichen die sind etwas gleicher.


funnymoon59

08.01.2017

Seit Menschen gedenken verändert sich die Bezahlung, zuallererst wurde getauscht, später dann kam die Münze sowie das Scheingeld. Mittlerweile wird vieles online bestellt und digital signiert/bezahlt. Teils ist dies auch von Vorteil. Nur halte ich es für absolut unmöglich, gerade bei unseren älteren Mitbürgern und -Bürgerinnen eine bargeldlose Zahlweise einzuführen. Diese Menschen, denke ich, werden diese Umstellung nicht verkraften und möglicherweise darum verhungern... Warum nicht beide Möglichkeiten ausbauen, verbessern. Meiner Meinung nach sollten lediglich die €urocent-Beträge abgeschafft werden. Somit auch die "Kupfertaler", die erschweren nur das Portemonai und werden stets ungern von den Kassen angenommen...
Ihr Bänker seid doch maßgeblich daran beteiligt in wieweit dieses bargeldlose "Bezahlen" möglich sein soll. Denkt an unsere älteren Menschen sowie an deren/unsere Eltern, die mit diesem Digitalwerk nichts mehr am Hut haben. Viele begreifen ja bereits heute schon nicht mehr wie dieses digitale Bezahlen funktioniert!!!!
Diditales Bezahlen verleitet dazu wesentlich mehr einzukaufen, als der Mensch in Wahrheit verdient und eingenommen hat. Eine private Überverschuldung ist doch unweigerlich vor programmiert. Ist dies wirklich in des "Vater Staat seinem Sinn" ?????
Hand aufs Herz:
Eine Münze in der Hand fühlt sich doch sowieso allemal besser an als so eine Plastikkarte, die uns beim draufschauen nicht mal ihren wahren Wert angeben kann, die Münze oder auch das Scheingeld schon.....


Gerd

08.01.2017

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld. Wo bleibt die Wahrung des Bankgeheimnis? Soll man den nur noch überwacht werden? Wenn nur noch bargeldlos bezahlt wird brummt die Internetkriminalität.


helmut oc

08.01.2017

mit bargeld bin ich immer present auch wenn die technik versagt , außerdem brauche ich keine kontoauszüge prüfen , und es braucht nicht jeder wissen was ich esse und trinke oder kaufe !


WG

08.01.2017

Fifty/Fifty, Abschaffung gut zur Kriminalitätsbekämpfung, Geldwäsche
etc., negativ der gläserne Bürger und kriminelle werden sich andere
Online-Wege zur Beschaffung suchen, ein ewiges Katz und Maus Spiel


Hans

08.01.2017

Ich bin strikt gegen eine Bargeldabschaffung !
Sollt diese trotzdem kommen, wird der Bürger in gewissen Grenzen umsteigen auf andere Währungen.
Bargeld muss in der Bevölkerung stets akzeptiert werden und darf nie nur als bedrucktes Papier oder geprägtes Metall angesehen werden.


Klaus N.

08.01.2017

Sollen es doch die Schweden machen, mal sehen wie sich das auf ihre Wirtschaft und den Tourismus auswirkt??


Peter H

08.01.2017

Bargeld ist ein wesentlicher Bestandteil unser Freiheit, und für unsere Freiheit sollten wir immer kämpfen. Ich bin strikt gegen eine Abschaffung des Bargeldes. Vom Datenmissbrauch und Überwachung der Bürger bis zu Strafzinsen für Guthaben ist alles möglich und wird dann auch irgendwann kommen.


Thomas

08.01.2017

Bargeld sichtert die Freiheit des individuellen Handels. Mit einer Abschaffung des Bargeldes wird es zu einer neuen Währung in Form von z. B. Edelmetallen oder Tauschleistungen kommen.
Der Wegfall des Bargeld wird die Geburtsstunde einer Leistungstauchbörse, z. B. A mäht für B den Rasen und erhält 100 Tauchpunkte, B wartet für C den PC und erhält dafür 100 Punkte, C erledigt für A den Einkauf und erhält dafür ebenfalls 100 Tauschpunkte. Alle sind quit und glücklich. Keiner muss für die Dienstleistung des Anderen (MwSt-)zahlen. Der Staat kukt in die Röhre. Mal sehen wie den das gefällt.


Ingolf

07.01.2017

Bargeld ist Freiheit und Menschenrecht und nicht aufgebbar! Wer kann denn so daneben sein, dass er/sie Überwachung durch Staat, Unternehmen, Medien etc. akzeptiert?
Die Genossen hätten sich vor Begeisterung auf die Schenkel geschlagen, wäre ihnen das eingefallen! Der Erfinder einer solchen totalen Überwachungsmaschinerie hätte den Vaterländischen Verdienstorden und eine Umarmung von Mielke erhalten!


Gabi

07.01.2017

Ich will mein Geld behalten.


Juliane K.

07.01.2017

Ich mache für alte Menschen die wöchentlichen Einkäufe des täglichen Bedarfs, weil die das nicht mehr können. Dazu nehme ich eine Geldbörse mit. Abrechnung leicht ersichtlich und direkt nachvollziehbar für die alten Menschen.
Soll ich - später mal in solch einer Lage - einem doch fremden, wenn auch helfenden jüngeren Menschen meine EC-Card etc. dazu mitgeben, die ja noch "anderweitig genutzt" werden könnte?
Bitte nicht! Betrug mit hilflosen Alten gibt es leider jetzt schon genug!
Bargeld muss bleiben!


Ulrich

07.01.2017

Bargeld ist ein Stück Freiheit!
Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes!


Thomas R.

07.01.2017

Das Bargeld muss bleiben! Abgesehen davon,dass wir durch die Abschaffung noch gläserner werden würden, wer schützt uns zB. vor Hackerangriffen? Weiterhin können die Banken ihre Negativzinspolitik vorantreiben, wir werden gnadenlos enteignet. Sparen ist dann nicht attraktiv. Aber wie soll die junge Generation dann für ihr Alter vorsorgen , wenn die Rente schon nicht mehr sicher ist?


Karola Sch.

07.01.2017

Der Überwachungsstaat lässt grüßen. Ich bin deshalb gegen die Abschaffung des Bargelds.


Helmut

07.01.2017

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes. Mich ärgert schon die Abschaffung des 500 €-Scheines, was für Schwachsinn dies mit Schwarzgeld zu begründen.
Bargeld ist für mich gelebte Freiheit. Ich hoffe sehr, dass sich gewaltiger Widerstand formiert.
Ohne Bargeld kann uns der Finanzminister nach Lust und Laune abkassieren.
Niemals !!!!!!!!!!!!!!!!!!


Wildenhof, Hartmut

07.01.2017

Nur mit Bargeld habe ich meine Finanzen im Griff.


Dieter

07.01.2017

Beim runterscrollen hier sind gefühlt etwa 97% pro Bares - ich auch :-)


Susanne Schn.

07.01.2017

Ich bin für Bargeld, jedoch kann ich auf die 1-2 Cent-Münzen verzichten. Dafür ist der Aufwand zu groß.


Thomas Winkler

07.01.2017

Hätten wir eine wirkliche Demokratie dann würde der Bürger entscheiden. So aber werden mal wieder gewisse Damen und Herren es für uns tun. Ein und zwei Cent Münzen kein Problem. Ist eh Quatsch. Aber ansonsten ist Bargeld wichtig.


Godehardt Bösch

07.01.2017

Es geht immer um noch mehr Überwachung


walter

07.01.2017

Auf jeden Fall FÜR Bargeld!


H. Schinkel

07.01.2017

Die Abschaffung des Bargelds ist der letzte Schritt eine Gesellschaft zu überwachen und zu kontrollieren. Unliebsame Personen können so sofort mundtot gemacht werden. Die perfekte Diktatur.

Dagegen muss man sich aktiv wehren.


Reiner

07.01.2017

Meiner Meinung nach animiert das Bargeldlose zahlen dazu, über die Stränge zu schlagen. Geld auszugeben, das man eigentlich nicht hat.


Heinz Kühle

07.01.2017

Ich zahle schon seit über 10 Jahren bargeldlos. Ob online banking oder mit dem smartphone, visa ect. Ich fühle mich dadurch ungebunden und freier.


Stoffe

07.01.2017

Mir war früher sowieso von Haus aus meistens alles wurst. Die Zeiten haben sich ganz arg geändert. Leider. Hätte jemand in den frühen80er Jahren über eine Abschaffung des Bargeldes medial schwadroniert, man hätte Ihn im Besten Falle als linksradikalen Kommunisten abgestempelt, im schlechten Fall als Terrorist auf die Beobachtungsliste gesetzt. Ps. 90% der Kommentare lassen hoffen, auf unsere Gesellschaft heute. Danke dafür.


Roland

07.01.2017

Rein funktionell finde ich Bargeld heute überflüssig. Ich habe vor zwei Wochen 100 Euro am Automaten abgehoben und habe davon heute noch 30. Gut, da waren Feiertage dazwischen - aber schon heute zahle ich im Parkhaus bargeldlos, im Taxi genau so und auch eine Kinokarte zahle ich ohne Bargeld. Ja selbst die Briefmarke für einen Neujahrsgruss drucke ich aus und zahle via PayPal.
Allerdings merke ich auch, dass viel "Stolz des Größer werdens" verloren ginge. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, wie ich meinen Kindern virtuell das Sparschwein befülle. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie meine Tochter gestrahlt hätte, wenn sie sich nicht ihr erstes Eis von eigenem Geld aus der Spardose gekauft hätte - ehrlich, das war ein bewegender Moment. Sie hat ganz bewußt ihr eigenes Geld für eine Ware hergegeben und war so dermaßen stolz darauf, das geschafft zu haben und dann auch noch mit ihrem eigenen Geld, was sie angefasst hat. Aber wie gesagt, ich kann es mir nicht vorstellen. Das heißt nicht, dass es unmöglich, geschweige denn schlecht wäre.
Unter'm Strich, denke ich, ist der Schritt in Schweden zukunftsweisend. Ich kann nachvollziehen, dass einem der Gedanke, kein Bargeld mehr zu besitzen, irgendwie komisch, ja sogar unheimlich vorkommt. Letztlich sind es nur unsere Gewohnheiten und unser in Deutschland enorm ausgeprägtes Misstrauen gegenüber Allem - vor allem gegenüber Neuem.


Lama

06.01.2017

Der Mensch wird sich immer auf einen Sachwert besinnen. Rohstoffe, Gold, Aktien, Immobilien, Grundstücke und diese dann wenn nötig in Geld tauschen. Wer am Monatsende genauso wenig hat wie letzten Monat, dem ist es egal in welcher Währung ob DM, Euro oder E-Euro er nichts hat. Das Problem an dem Geldsystem ist derjenige der das Geld verwalten sollte und den sparer abzockt wenn er sich dabei verzockt hat (Bank genannt).


Maria

06.01.2017

Ich bin dagegen!
Wir sind jetzt schon gläsern genug und brauchen nicht noch mehr Überwachung.
Ich habe nichts zu Verbergen, aber alles müssen auch nicht "Alle" von mir wissen.


Gählert, Uta

06.01.2017

Bargeld bedeutet für mich ein Stück Freiheit,
ich kann es ausgeben oder sparen und werde für
das Vorsorgen nicht noch bestraft. Alles wird über "das Netz"
kontrolliert und ausgewertet.


Peter

06.01.2017

Nur Bares ist Wahres. Bargeld ist gedruckte Freiheit und ein Stück Unabhängigkeit von Banken und Staat. Die Bargeldabschaffung ist ein weiterer Schritt zum Überwachungsstaat. Nein, das Bargeld muss erhalten bleiben!!!


Reinhard Behlert

06.01.2017

ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes


Bernd M.

06.01.2017

Man sollte das Bargeld nur für Privatpersonen erhalten. Nur im Zahlunngsverkehr zwischen Privatpersonen und Instutitionen und Wirtschaft sollte man es abschaffen. Hier sollte keiner mehr erklären können, dies Bar abgewickelt zu haben.


Biggi

06.01.2017

Ich möchte meinen zukünftigen Enkelkindern mal ein Scheinchen zustecken können und dem Briefträger, der täglich die Treppen steigt, um mir meine Post zu bringen. Klingt vielleicht romantisch, ist aber menschlich. Wenn das Bargeld abgeschafft wird, kann ich mir vorstellen, Dinge zu tauschen, statt neu zu kaufen. Auf jeden Fall muss man auch an die Menschen denken, die sich kein Konto leisten können. Ich bin GEGEN die Abschaffung von Bargeld! Dies würde uns wieder ein Stück Freiheit mehr nehmen und der Staat (und damit die Industrie) die totale Kontrolle über unser Konsumverhalten bekommen.


Jungnickel, Irene

06.01.2017

Wie kommt das Trinkgeld ohne Geld zum Empfänger? Wie werden die Sparbüchsen gefüllt. Ganz ohne Geld fehlt der Reiz am "Vermögen". Ich schließe mich den ganzen Gegnern mit ihren Kommentaren an.


Thomas

06.01.2017

Jeder sollte nur eine gewisse Summe vom Konto abheben können. Ähnlich Griechenland. 840€ alle 14 Tage. Es gibt für ehrliche Menschen keinen Grund tausende von Euros in einer Privatkasse zu bunkern.


Andrea

06.01.2017

Meines Erachtens ist es eine Unverschämtheit, sich immer tiefer in die Privatsphären einzumischen. Das es einfacher und sicherer wird, sind Argumente die einem vorgegaukelt werden und jeder weiß, dass unsere Hacker immer mehr Möglichkeiten bekommen alles zu manipulieren. Von dem was man sich hart erarbeitet und erspart, steuerlich schon abgezockt wird, möchte man nochmal die volle Kontrolle haben und einem vorschreiben wie man mit seinem Geld umgeht. Was ist mit unserer Demokratie und unserer angeblichen Freiheit?? Wo leben wir mittlerweile? Ich möchte weiterhin frei entscheiden, ob ich 100 Euro oder 1000 Euro von meine Konto abheben und damit tun und lassen kann was ich will. Sich überhaupt mit solchen Gedanken zu befassen, dabei haben wir ganz andere Sorgen wie wir unser Land schützen müssen. Eine vollkommene Digitalisierung lehne ich ab.


Uwe

05.01.2017

Ich will weiterhin mein Bargeld da weiß ich was ich habe und ausgeben kann. Mit Karte verliert man einfach den Überblick was man noch an Geld hat.


Klaus D.

05.01.2017

Das wäre der nächste Schritt zur Überwachung des Individuums und zu seiner Entmündigung.


Alex

05.01.2017

"Nur bares ist wahres"... meine Güte, kann man sich klischeehafter, langweiliger und konservativer ausdrucken? Für mich hat Bargeld keine besondere Vorteile - Länder wie Skandinavien und UK setzten das Fortschrittstempo und, wie bei so vielen Sachen, die konservative, langweilige Deutsche sind 10 Jahre hinterher. Aber letztendlich ist die Diskussion egal, Bargeld wird es nicht mehr lange geben und das ist gut so.


Karin Faustmann

05.01.2017

Bargeldlos ? Auf gar keinen Fall !! Strikt dagegen !!


Agi

05.01.2017

Wehrt Euch gegen die Abschaffung von Bargeld, seid wachsam und lasst Euch nicht durch die angepriesene Bequemlichkeit zur Melkkuh der Banken und des Staates machen, denn wenn diese jetzt Geld von Euch möchten können sie es sich einfach nehmen und man hat keine Möglichkeit mehr sich dem zu entziehen!
Strafzinsen lassen grüßen und bestimmt fällt dem Staat auch noch etwas ein, wer oder was in Zukunft dringend gerettet werden muß wofür dann Euer Geld oder ein Teil davon benötigt wird. Die passenden rechtlichen Grundlagen werden dann schon geschaffen.
Auch allen vorangegangenen Beiträgen kann ich nur zustimmen.


Ursel Schwill

05.01.2017

Ich kann nur sagen: "Finger weg von unserem Bargeld". Eine Abschaffung des Bargeldes kommt einer Entmündigung gleich.
Staat und Banken könnten jederzeit lückenlos nachprüfen, wie wir unser Geld ausgeben. Das käme einer Überwachung gleich, wie in der ehemaligen DDR.


Marianne

05.01.2017

Ich bin total gegen die Abschaffung des Bargeldes.
Ich hoffe, dass recht viele so denken. Ich will für mein hart erarbeites Geld selbst verfügen und lasse mir von anderen nicht aufdoktieren wann ich was ausgebe.Die Banken wollen mit ihren Karten Geld verdienen, sollen sie, aber auch das Bargeld gelten lassen. Wir wollen doch frei Bürger bleiben und selbst entscheiden wie und womit wir bezahlen.ich hoffe Draghi wirde bald abgesetzt und Weidmann kommt drann. Der ist gleicher Meinung wie ich, wir brauchen beides.


J. Lange

05.01.2017

Ich habe zwar ein Smartphone, aber damit zu bezahlen ist mir viel zu umständlich. Einfacher geht es kontaktlos mit einer Kreditkarte zu bezahlen. Dazu muss ich die Karte nicht einmal mehr aus dem Portmonee nehmen. Das Leder stellt kein Hindernis im Datenaustausch per Funk dar.


Gredl

05.01.2017

Ich möchte weiter mein Geld in der Hand haben. Ich zahle noch heute so viel wie möglich bar. Warum? Ganz einfach, ich würde den Überblick über meine Finanzen verlieren. Es wäre ein wahnsinniger Aufwand jeden Bon zu erfassen. Wie schnell verliert man diese kleinen Bons auch mal. Meiner Meinung nach animiert das Bargeldlose zahlen auch dazu, über die Stränge zu schlagen. Geld auszugeben, das man eigentlich nicht hat. Für mich unvorstellbar. Und letztendlich würden unsere Kinder und Enkel den Wert des Geldes nicht mehr lernen.


ich

05.01.2017

wie wollen Politiker und co. Schmiergelder austauschen ohne Bares?


Susanne

05.01.2017

Eines wird meiner Beobachtung auch in den Fernseh-Talks von z.B . Sandra Maischberger, Markus Lanz und Meibrit Illner und in der Politik etc. Zu wenig zum Thema gemacht und ist doch so elementar und so wichtig für uns alle: Die Bankenkrise, die noch längst nicht geheilt ist wie auch zukünftige Bankenkrisen. Sollte von oben über uns bestimmt werden, dass das Bargeld abgeschafft wird, sind wir unseren Banken wie z.B. in Griechenland geschehen sozusagen ausgeliefert. Die Bank und evtl. auch der Staat entscheidet unabhängig von unserem Kontostand, wieviel Geld wir nur abheben dürfen, z.B. 60,00 Euro pro Woche wie in Griechenland. Wäre und ist es dann in solch einem Fall der Banken- und Wirtschaftskrisen nicht umso wichtiger, Bargeld zu Hause zu haben. Was kann man schon mit 60 Euro machen, mit dem Auto, der Bahn z.B. in familiären Notfällen kommt keiner weit. Ohne Bargeld sind wir gar nicht mehr frei sondern nur noch abhängig. Wenn der Tag der Bargeldabschaffung kommt, passt auch Demokratie und Freiheit nicht mehr. Digitale Vereinfachungserklärungen und Bequemlichkeitargumente sind m.E. nur klare Ablenkung. Ich kann uns allen nur Wünschen, dass wir das kleine Stück Freiheit des Bargeldbesitzes nicht zwangsverlieren werden. Ich hoffe, die Banken und unsere Volksvertreter setzen sich hier für uns Bürger maßgeblich pro Bargeld ein.


Dietmar Sieber

05.01.2017

Auch ich möchte nicht bargeldlos sein.
Dies hat einerseits mit den Klein- und Kleinstbeträgen zu tun, die einfach anfallen wie Trinkgeld, etwas für einen Bettler,
Parkuhr usw., jedoch auch bin ich sehr dagegen, dass kein Cent mehr im wahrsten Sinne des Wortes den Besitzer wechseln kann, ohne dass wirklich für den Staat absolute Transparenz geschaffen wird.....
Vielleicht bekomme ich dann vom Amt und der Krankenklasse (wohin meine relevanten weitergegeben werden) Post: bitte nicht zu viel Essen gehen, das Konto ist bald überzogen und es schadet der Gesundheit.........


Christian

05.01.2017

Abschaffung des Bargeldes wahr die totale Überwachung,dies würde uns die letzte Freiheit nehmen.Mit Bargeld weis ich genau was ich ausgeben kann.Die Verschuldung würde enorm steigen.


brigitte

05.01.2017

Ich will nicht Bargeldlos sein.


Anna

05.01.2017

Bargeldlos zu zahlen hat seine Vorteile z. B. in Daueraufträgen oder Lastschrifteinzügen für Miete, Strom, Telefon, gleichbleibende Versicherungsbeiträge oder Kfz-Steuer. Aber wie sieht es aus z. B. mit Einkäufen beim Bäcker mit kleinen Beträgen? Der Bäcker hat kein EC-Cashgerät und er nimmt auch keine Kreditkarten. So geht es in diversen Kleingeschäften, die nur "Bargeld" nehmen, besonders auf dem Land. Was passiert mit alten Menschen, die sich die "Geheimnummer" zur PIN-Eingabe nicht merken können? Müssen sie diese Nummer dann an ihren Betreuer oder fremde Menschen geben um bezahlen zu können? Wie "geheim" ist das denn? Egal was kommt, das Bargeld muss bleiben. Es ist ein Stück Freiheit ohne gleich gläsern zu sein bei Einkäufen und beim Restaurantbesuch. Von den Großeltern ein Geldgeschenk zu bekommen ist sicher schöner als eine "unpersönliche" Überweisung auf das Konto. Hoffetnlich machen sich unsere "Volksvertreter" Gedanken um die Menschen, die sie gewählt haben und vertreten sollen "zum Wohle des Volkes eine Entscheidung zu treffen, die heißt: Das Bargeld bleibt als ein Stück Freiheit, besonders für die Kleinverdiener, die bei den Banken nicht kreditwürdig sind."
Die Entscheidung zur Vernetzung der Sicherheitsbehörden und Bekämpfung der Cyber-Kriminalität zur umfassenden und übergreifenden Information für die Bundes- bzw. die europäische Sicherheitsbehörden hat sicher eine höhere Priorität als die Gedanken zur Abschaffung des Bargeldes.


E-Httng

05.01.2017

Es gibt immer eine Lösung. z.B. den Bitcoin. Die Banken sind dann überflüssig.


Brummifahrer

05.01.2017

Nur Bares ist wahres , diese Zahlungsregel gilt auch im 100Jahren noch
Das Geld , das ich ,, unter dem Kopfkissen '' habe weis keiner , nicht mal meine Frau , geschweige den der Finanzminister oder die Sozialämter . So gläsern lasse ich mich nicht machen !!!


Sagstetter

05.01.2017

bargeldabschaffung bedeutet : wir leben wieder unter einem totalitären regime, diesmal unter dem regime der banken ;
Der gesamte finanzfluss wird nachvollziehbar, es werden sich einige wenige grossbanken zusammenschliessen und die gebühren für bankdienstleistungen jeder art werden enorm steigen.
wir haben dann eine monopolisierung der geldwirtschaft, natürlich in verbindung mit negativzinsen;
die banken werden die politik und damit den bürger in geiselhaft nehmen !
ich hoffe inständig, dass wir bürger dies nicht zulassen und uns mit allen mitteln dagegen wehren !
wutbürger haben schon so manchen aus seinem (vom volk finanzierten)
glaspalast vertrieben.
ich fürchte, dies wird wieder erst geschehen, wenn die brotpreise enorm steigen, denn erst kommt das fressen und dann die moral


Der Wulfener

05.01.2017

Ich habe jetzt schon sehr selten Bargeld in der Tasche. Merke aber auch immer, dass man in Deutschland ohne nicht auskommt. In Schweden kann man in jeder Würstchenbude mit Karte bezahlen, hier in Deutschland undenkbar. Hier gibt es ja sogar noch Tankstellen, die die Kartenzahlung für Beträge von unter 10 euro ablehnen! Von der Abschaffung des Bargeldes profitieren in erster Linie die Banken und Vater Staat. Die Banken haben keine Kosten für die Bargeldverwaltung etc. und können die Kontoführungsgebühren nach Lust und Laune diktieren und Vater Staat weiß auch noch wo der letzte Cent bei den Leuten abzuholen ist.


Tom

05.01.2017

Bargeld muss immer bleiben, sonst verlieren wir unsere Freiheit!!!!!


Angie

04.01.2017

Mir ist es vollkommen egal, was andere Länder praktizieren. Ich persönlich bin GEGEN die Bargeldabschaffung.
Statt die kleinen Sparer ständig zu reklemtieren sollte wirklich erst einmal darauf geachtet werden, was völlig legal in unserem Land geschieht und aus dem Ruder läuft. Siehe Winterkorn und andere.


Manfred Reichelt-Gärtner

04.01.2017

Die Bargeldabschaffung wäre eine Katastrophe. Der Verbraucher wird gläsern, Negativzinsen und hohe Kontoführungsgebühren könnten mit Leichtigkeit durchgesetzt werden, die Kontenabbuchungen zur "Rettung" der Banken (nicht der Bevölkerungen!) könnten einfach und automatisch erfolgen, u.s.w. Die Bargeldabschaffung muß unter allen Umständen verhindert werden!


Justus

04.01.2017

Die Politiker sollten sich um wichtigere Dinge wie Bargeld kümmern.
Den Hackern immer schön zuarbeiten. Wenn mann viel hat kann mann großzügig sein. Die Politik wollte die Rahmenbedingungen
( nur für die Mittelschicht und unteren Einkommen ) festlegen. Bei Hinzuverdienst gibt es Obergrenzen, Bei Einkommen der Bänker schaut man weg und die Steuerzahler dürfen die Bohni zahlen. Ist das nicht eine Diktatur des Geldes ??


Deutschle Michaele

04.01.2017

Abschaffung des Bargelds führt zu noch mehr Überwachungsstaat.
Die Banken Können soviel Negativzinsen verlangen wie es gerade
passt. Die Trinkgelder der Geringstverdiener werden centgenau vom
Finanzamt versteuert.


Marc

04.01.2017

Bargeld sollte nicht abgeschafft werden.
Allein um Kindern die Funktion des Geldes beizubringen eignet sich Bargeld hervorragend, auch die Unabhängigkeit und Sicherheit vor Hackerangriffen bleibt gewahrt, auch das Handeln mit Gütern wie Marktwaren oder Autos ist mit Bargeld besser möglich, desweiteren ist es eine Art Tradition auch mit Bargeld Cash bezahlen zu können.


Michael Krispin

04.01.2017

Man beachte mal die politische Seite. Falls das CDU/SPD Regime in Deutschland von einem reinen CDU Regime abgeloest wird, hat Merkel nicht nur die Zeitungen unter Kontrolle sondern Schaeuble per Knopfdruck die Macht ueber Existenzen zu entscheiden.
Was wenn ungeliebte Personen, Regimekritiker etc ploetzlich das Konto gesperrt wird.
Wie lange haelt man aus ohne Geld?
Bargeld niemals abschaffen. Man entmuendigt sich nur selber fuer diese Machthungrigen Politkasper


Britta Schilling

04.01.2017

Das Bargeld sollte auf keinen Fall abgechafft werden. Man wäre noch angreifbarer (Hacker). Wenn dann mal Computer oder Smartphone ausfällt was dann? Man muss nicht etwas ändern was Jahrelang gut funktioniert hat. So wie es ist ist es voll ok Bar oder Karte!


Wolfgang

04.01.2017

Der Euro kann abgeschafft werden. Bargeld wird es aber immer geben und wenn es Gold ist.


r11144

04.01.2017

80 Millionen Bürger werden verdächtigt Geld zu waschen nur zwei Millionen machen es ( das sind die Freunde von H. Schäuble ) und deshalb das Bezahlen mit Bargeld abzuschaffen bedeutet:" den Bankern das Geld nachzuwerfen". Was glauben sie alle denn was dann ein Konto kosten wird!?!


Manuela Rübsamen-Bittner

04.01.2017

Was wir uns heute noch nicht vorstellen wollen, kann morgen schon Realität sein. Die Abschaffung des Bargeldes wird kommen, aber es wird neue Möglichkeiten für 'Schwarzgeld' geben. Die (kriminelle) Gegenseite wird erfinderisch bleiben. Deshalb das Bargeld abzuschaffen, ist eine naive Illusion; Kriminalität wird damit nicht verhindert. Unsere Welt würde ohne Bargeld nur noch 'digitaler' und damit ein weiteres Stück emotionsloser, aber das lässt sich wohl nicht aufhalten.


Gundula Flögel

04.01.2017

Ich finde die Abschaffung des Bargeldes eine Frechheit. Wir werden schon genug kontrolliert. Es muß nicht auch noch sein, daß jede kleine Geldausgabe von irgendwelchen Geschäftemachern dokumentiert wird.


Lydia

04.01.2017

Natürlich ist es praktisch, die Geldgeschäfte bargeldlos abzuwickeln. Ich glaube aber das die 'Abschaffung des Bargelds nur für die Banken nützlich sein wird, weil die bestimmen dann, was es kostet! Der Kunde zahlt dann nur noch auf sein Vermögen und hat gar keine Wahl mehr wohin mit seinem Geld.


Michael

04.01.2017

Denkt auch bitte an Bettler und Strassenmusikanten , oder gibt es es schon W-LAN EC Kartenlesegräte :-)


Tom

04.01.2017

Die Freiheiten des Menschen werden still und heimlich immer mehr eingeschränkt. Dies geschieht auch mit der Abschaffung des Bargeldes. Und irgend wann kann man nicht mal mehr nachts träumen, ohne dass die da oben wissen, von was man träumt. Ich wünsche mir, dass sich bei der Abschaffung des Bargeldes die Menschen dem Staat verweigern.


Merlin

04.01.2017

Es gibt zu viele Faktoren man betrachten muss. Strom, Internet Verbindung, Hackers und Hardware müssen erst zuverlässig sein. Das ist beinah unmöglich. Bares ist Wahres! Immerhin, sind wir noch Menschen.


Walli

04.01.2017

Bargeld ist weltweites Kulturgut, wird es abgeschafft, verlieren wir nicht nur einen Teil unserer Identität.... nein, wir verlieren auch komplett unsere Freiheit.


Gabriele Müller

04.01.2017

Die Abschaffung des Bargeldes würde zu einer weiteren Einschränkung der Persönlichkeit und zur bisher weit unterschätzten Abhängigkeit führen. Was wäre, wenn von heute auf morgen (unter bestimmten Umweltbedingungen) der Zugriff auf das Konto nicht mehr funktioniert oder bewusst limitiert oder beschränkt würde ? Dann kann man nicht mehr schnell unter das Kopfkissen oder in die Schatulle greifen ....


Catrin

04.01.2017

- Der Staat nimmt uns mit dem Bargeld das letzte bisschen Privatsphäre -> gläserner Verbraucher!
+ Schwarzarbeit wird damit sehr schwierig! Das kommt uns allen zugute!
+ Das Tauschgeschäft Ware gegen Ware wird aufblühen!


götz

04.01.2017

bin dagegen.weil die technik momentan noch zu viel zu wünschen übrig lässt.auf den wochenmarkt kommt niemand auf die idee mit karte zu bezahlen,bares ist hier wares.aber in der zukunft wird es so kommen,100pro.


AB

04.01.2017

Abschaffen!


Marion Rennefahrt

04.01.2017

geht NICHT !!!! damit bin ich aufgewachsen und mein Sparschwein soll nur noch Erinnerung sein ??? Ich bin NICHT einverstanden mit dem Schweden Vorschlag und Schweden Vorbild :-(


Astor

03.01.2017

Dann wird es noch einfacher ganze Staaten zu vernichten. Dann drückt Putin auf einen Knopf und keiner kann mehr auf sein digitales Geld zugreifen. Alles stürzt ab. So einfach wären wir angreifbar, wenn es kein Bargeld mehr gibt. Diese Regierung schaufelt sich und den Bürgern ein riesiges Grab.


E-Cash ist Volksverarsche

03.01.2017

Nur E-Cash = Geißelung des Volkes durch den Staat der dadurch die totale Kontrolle erhält.
Fuck Off!!! Ohne mich !!!


User

03.01.2017

Herrn Schäuble würde es gefallen! Der kleine Mann gläsern vorm Finanzamt, die fetten Bonzen haben andere Möglichkeiten..... Mit Hilfe des Staates!


Martin Ulrich Baum

03.01.2017

Bargeldlos lassen sich die Bürger leichter bespitzeln, leichter manipulieren und ausspionieren. Gnade uns Gott, bargeldlos wird noch schlimmer als mit Bargeld.


Christel Adelstam

03.01.2017

Hallo, bitte kein Bargeld abschaffen. In was für einer Welt leben
wir eigentlich, dass sowas diskutiert werden muss.
Es ist schon ein Witz, dass eine Filiale bei der Deutschen Bank ab
Februar diesen Jahres kein Kleingeld mehr annimmt und auf die
Deutsche Bank in einer anderen Stadt verweist, wo dieses noch
gemacht wird. Kundenfreundlich finde ich sowas bestimmt nicht.
Ich finde es auch gut mit Online Banking, aber für bestimmte
Dinge in unserem Leben bezahle ich lieber mit Bargeld und hoffe, dass
dieses auch noch so lange bleibt.


Gerda Axer-Dämmer

03.01.2017

Ich möchte auf Bargeld nicht verzichten, u.a. weil ich sparsamer mit Geld umgehe, solange ich es gefühlt, weil mit meinen Händen ausgebe. Virtuelles Geld "fühlt sich nicht mehr an", ist nicht wirklich real, wird also unseren Umgang mit Geld im Sinne von realem Tauschhandel und "Gegenwert" verändern. Auch ist virtuelles Geld nicht wirklich von Übergriffen geschützt, weder vonseiten des Staates noch vonseiten Internet(kriminalität).


Thomas Varchmin

03.01.2017

Bargeld ist gedruckte Freiheit ! Das eigentliche Motiv für die Abschaffung liegt nur in der Angst vor bank-runs im Fall einer neuen Krise. Ein solcher wäre nämlich bei einer rein digitalen Währung nicht mehr möglich! Es gibt nur sehr wenige Möglichkeiten sich wirklich zu schützen, wenn Banken oder Staaten Probleme bekommen und niemand sei so naiv zu glauben, das kann nicht passieren! Bargeld ist neben Gold und diversen anderen physischen Anlagemöglichkeiten (Land, Immobilien, Wald...) eine Möglichkeit, solange es nicht zu hoher Inflation kommt.


KGJ

03.01.2017

Ohne Bargeld wird es den Minuszins geben!!
Das heißt, wir müssen bezahlen um das Geld irgendwo verfügbar haben zu können. Das ist eigentlich eine Enteignung!
Das sollte jedem klar sein!
Bargellos bezahlen und onlinebanking sind für mich selbstverständlich, aber ich habe jederzeit die Möglichkeit das Geld auch unters Kopfkissen zu legen wenn mir danach ist...


Mika Quick

03.01.2017

Wenn das Bargeld geht, geht auch ein großer Teil der persönlichen Freiheit. Dann wird alles elektronisch erfasst und protokolliert. Und bei allen Sicherheitsvorkehrungen zeigt sich immer wieder, dass auch die am Besten gesicherte Datenbank gehackt werden kann. | Weiterhin hätte der Bürger keinerlei Möglichkeit mehr, selbst über sein Geld zu bestimmen. Stichwort: Negativzinsen! Dieses "Schreckgespenst" geistert ja seit geraumer Zeit umher. So etwas wäre dann leicht möglich, da man dann nicht mehr die Möglichkeit hätte, Geld abzuheben und sich so Negativzinsen zu "ersparen". | Ich zahle gern und häufig mit Karte, aber eine komplette Abschaffung des Bargeldes halte ich nicht für richtig.


Claudia

03.01.2017

Die Abschaffung von Bargeld ist bedenklich. Sollte das Internet Ausfälle haben, können wir nicht einkaufen und tanken. Außerdem werden wir analysiert und manipuliert. Ich möchte nicht auf digitales Zahlungsmittel angewiesen sein, beide Zahlungsmöglichkeiten kombiniert sind besser. Gerade sind auch ältere oder naive Menschen leicht Opfer für Betrüger.


Kersting, Martina

03.01.2017

Ich liebe Bargeld. Da habe ich ein Gefühl für das Geld, es wurde hart erarbeitet und dadurch gebe ich es auch nicht so leicht aus. Wenn alles bargeldlos ist, ist das Gefühl für den Wert auch bald weg, trotz harter Arbeit. Ich glaube, dass die Welt dadurch nicht ehrlicher wird.


Joachim

03.01.2017

Das Bargeld wir bleiben und wenn es der Staat abschafft wird sich eine Parallelwährung etablieren (z.B. Goldbasiert).
Ich verwende häufig die EC- oder Kreditkarte und mache Onlinebanking. Verteufeln will ich das "elektronische" Geld nicht aber für jedes Alltagsgeschäft ist es nicht geeignet.


mh

03.01.2017

Sorry, mein Bankberater weiß fast alles über mich. Hallo, hier zwei Stangen Zigaretten und ein Kasten Bier... Du bist nicht mehr frei, nur noch ein Objekt welches nach Kriterien bewertet wird. Bei Tchibo in 14 Tagen 3 Pfund Kaffee gekauft und schon bist du Kaffee - Junkie. Finger weg vom Bargeld!


Felix

02.01.2017

Banking per Smartphone ist mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen (z.B. sichere Passwörter) eine zeitgemäße Sache. Wann, nur wann, erlaubt die ING Diba endlich Drittanbietern endlich die Verwendung von SmartSecure? Es ist total ätzend, am PC auf iTan zurückgreifen zu müssen und auf dem Smartphone die prähistorische Banking-App der Diba nutzen zu müssen. Das können viele Banken viel besser. Es ist Zeit, in der Gegenwart anzukommen!


Frank Rupprecht

02.01.2017

Eine Abschaffung des Bargelds darf auf keinen Fall passieren. Geld welches man nicht in der Tasche hat gibt sich viel leichter aus. Viele Menschen haben schon längst Probleme, die Übersicht über ihre Finanzen zu behalten und haben am Ende des Monats kein Geld mehr übrig.


Peter

02.01.2017

Kein Bargeld bedeutet die totale Kontrolle durch Regierung ,Staat und die Finanzlobby .So ein übermächtiger Staat macht Angst und ist vergleichbar mit Ueberwachungsgesellschaften in der deutschen Geschichte. Demokratie abgemeldet !!!


K. Loukili

02.01.2017

Also mir ist der Gedanke bargeldlos zu zahlen schon lange nicht neu. Da praktiziere ich auf fleißig. Münzen und Scheine benötige ich nur noch selten. Wozu soll ich ständig zum Geldautomaten rennen? Zudem kann ich viel leichter über die Auszüge verfolgen, für was ich Geld ausgebe.
Steuerhinterziehungen, Schwarzgeld waschen, Gelddiebstahl usw. wird damit deutlich erschwert bzw. unmöglich. Die Geldautomaten muss ich nicht mehr mitfinanzieren, die Notenbank kann sich das Herstellen, Verteilen und Lagern des Geldes sparen.
Klar stehen dem auch Risiken der Überwachung entgegen aber der Zug ist eh schon abgefahren und man kann eh alles schlecht reden.
Also ich würde es begrüßen sich von der Geißel zu trennen. Sehe heute im Bargeld keinen Sinn mehr sonder nur noch Ballast.


Sparer

02.01.2017

Wie soll man denn negative Zinsen für den Klein-Sparer durchsetzen solange es Bargeld gibt? Das würde ja zu einem Sturm auf die Banken führen und damit zu einem Zusammenbruch des gesamten Bankensystems führen.
Ausserdem verliert das Finanzamt so die vollständige Transparenz!


lucky luke

02.01.2017

Der finanzielle Schaden durch Hackerangriffe ist durch bargeldloses
Zahlen viel höher, als der Schaden der durch Falschgeld entsteht.
Vor allem wird der Bezug zu Geld (was kann ich ausgeben, wieviel
Geld habe ich diesen Monat noch übrig) verlernt.


Ich

02.01.2017

nur bares ist wahres


xxx

02.01.2017

So was kommt für mich überhaupt nicht in Frage.
Bitte Finger weg von so was


Dorothee Hatzky

02.01.2017

Ich bin gerne unabhängig und möchte meinen Kaffee für 2 euro mit einer Münze zahlen, egal wo ich bin.


Anja

02.01.2017

Kaum vorstellbar. Nein, das kann und will ich mir nicht vorstellen. Weniger Bargeld in der Tasche zu haben ist sicherlich von Vorteil; aber so ganz ohne? Wie bereits oben gesagt. Dem Sohn, der Tochter mal einen kleinen Schein zustecken. Dem Sammler der Kriegsgräberfürsorge oder der DLRG an der Haustür. Was geb ich dem? Meine EC Karte etwa. Nicht vorstellbar. Wer den Taler nicht ehrt... und den in der Hand zu halten empfinde ich als ungeheuer wichtig, auch für unsere Kinder.


W.Brenzinger

02.01.2017

Wie kann sichergestellt werden, dass ich eine Ware kaufen kann und ich dabei anonym bleibe?
Wenn ich Brötchen bar bezahle kennt der Bäcker weder meinen Namen noch meinen Wohnort. Diese Möglichkeit möchte ich beim Bezahlen keinesfalls verlieren.


Roland

02.01.2017

Per Knopfdruck kann der Staat alle enteignen!


Michael Riedel

02.01.2017

Ich sehe auf der Rückseite der Abschaffung von Bargeld den sanften Zwang zum Smartphone - werde mich aber gegen diesen Zwang auflehnen - ich habe mich gegen das Fernsehgerät entschieden und fluche (nur) deswegen über die ARD- etc-Zwangskauf. Ich möchte zumindest Entscheidungsfreiheit beim Smartphone - noch hab ich keins


Bärbel P.

02.01.2017

Die Abschaffung des Bargeldes bedeutet Abschaffung der Freiheit und totale Überwachung und ist außerdem, wie bereits schon beschrieben, gesetzwidrig. Sie bringt grenzenlose Macht für Staat und Banken, die uns jederzeit den Zugang zu unseren Konten sperren können. Die EU kann beliebig den Wert des Geldes manipulieren. Mit Negativzinsen kann der Staat entschuldet und die Bürger enteignet werden. Man muss sich auch die Folgen von Stromausfällen, Hackerangriffe usw. vorstellen. Es ist mir sehr unverständlich, wie Menschen für die Bargeldabschaffung plädieren, nur weil sie lieber mit Karte zahlen. Über Die Abschaffung des Bargeldes und die Folgen sind schon einige Bücher erschienen, die sehr lesenswert sind. Im Übrigen sind auch bei uns die Vorbereitungen schon im Gange. Ich hoffe, es unterschreiben möglichst viele eine Petition gegen die Abschaffung des Bargeldes.


Mama von 2 Kindern

02.01.2017

Mein Sohn lernt gerade in der Schule mit Geld zu rechnen und er möchte dadurch auch mal beim Bäcker bezahlen. Ich sehe dann den Stolz in seinen Augen und erinnere mich gern zurück wie ich das Erste mal alleine bezahlen durfte. Ich finde Bargeld sehr wichtig, damit man auch eine Wertvorstellung für die gekauften Sachen bekommt.
Vergessen wir auch nicht die älteren Menschen in unserer Gesellschaft, viele können nicht mit Computer oder Smartphone umgehen. Sie wären auch sehr leichter angreifbar für Hacker. Nein, das Bargeld muss bleiben!!


Goldesel

02.01.2017

Wie soll man ein Auto von privat kaufen, wenn es kein Bargeld mehr gibt?
Klar, bei einem renomierten Vertragshändler kann ich vorher überweisen, aber von Privat? Da geht nur Bargeld. Wie sonst?


Andreas Ziehr

02.01.2017

In Zeiten der vielen Hackerangriffe ist das Zahlen per Handy keine Alternative. Bargeld muss bleiben, sonst wird unsere Gesellschaft sehr leicht verwundbar.


Uwe Th

02.01.2017

Bargeld sollte es immer geben, sonst ist der Bürger total gläsern. Nicht alles muss der Staat wissen.
Weiterhin: Wie schenkt man den Kindern etwas fürs Sparbuch? Ein Kontoauszug mit der Überweisung vermittelt nicht das Gefühl wie ein Geldschein.


Micha

02.01.2017

Wenn das Smartphone sicher genug geworden ist :-) "ergo nie", werde ich drüber nachdenken.
Physisch Geld zu fälschen ist schwieriger als einen Weltweiten Smartphone Trojaner zu verbreiten.
Man siehe die Probleme mit SMS TAN und Leuten die auf dem gleichen gerät SMS empfangen und Bankgeschäfte machen. Siehe von den Banken verleugneten EC Karten Sicherheitsproblemen.


Adolf Weber

02.01.2017

Ich bin der Meinung dass ich immer gerne etwas Bargeld im Haus bzw. in der Geldbörse habe. Ich persönlich betreibe seit mehreren Jahren internetbanking und bezahl an der Tankstelle sowie im Internet und Großeinkäufen mit meiner Kreditkarte. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen,dass die Menschen in den ländlichen Gebieten aus Altersgründen weder einen PC noch ein Smartphone besitzen wollen.


Luigi Sparagna

02.01.2017

Ich bin gegen eine Abschaffung des Bargelds. Sicher ist es bequem und einfach bargeldlos zu zahlen und ich nutze dies auch beim Einkaufen. Aber es ist schöner wenn ich immer ein paar Scheine im Portomanaie habe. Das gibt mir ein Gefühl von Sicherheit und eben auch Freiheit.
Und ob das digitale auf Dauer besser und sicherer sein soll wage ich mal stark zu bezweifeln. Die Kriminalitätsbekämpfung wird dadurch auch nicht leichter, eher vielleicht noch schwieriger für die Behörden.
Wie auch immer, ich möchte weiterhin mein Bargeld nicht missen und mich nicht in vollkommene, digitale Abhängigkeit begeben..!


Piet

02.01.2017

Wenn mir das noch genommen wird , mache ich garnichts mehr. Nurnoch saufen und hartz 4, das der staat zusammenbricht.


DOG

01.01.2017

Eine Bargeldabschaffung darf es nicht geben........Und jeder Befürworter, sollte sich einmal an die Birne fassen........Okay, ein Gehirn dahinter ist nicht zu vermuten....


Alex S

01.01.2017

Also ich könnte mit der Abschaffung gut leben, ich bezahle schon jetzt höchstens nur Brötchen beim Bäcker in Bar, der Rest geht immer elektronisch. Die ganzen Argumente, dass man mit Bargeld mehr Kontrolle über Ausgaben hat, verstehe ich nicht. Falls nur das gegen Verschulden hilft, dann sorry, man kann auch elektronisches Geld gut überblicken.

Den Staat interessieren unsere Einkünfte. Wo wir Brötchen kaufen, ist dem Staat egal und das kann auch elektronisch laufen.

Die ganzen erwähnten Sachen, wie Trinkgeld etc.: das ist alles einfach lösbar. Mit der kontaktlosen Kreditkarte wurden die richtigen Schritte schon gemacht.


J. Müller

01.01.2017

Hallo,
geben Sie doch mal einem 75 - 95jährigen ein Smartphone in die Hand und fordern Sie ihn auf, damit in einem Geschäft zu bezahlen
Auch sind viele kleinere Geschäft noch nicht mal auf das Bezahlen mit der Giro-Card eingerichtet.
Versuchen Sie mal auf einem Trödelmarkt, Vetereanenmarkt im In- oder Ausland unbar zu bezahlen, die lachen Sie aus.
Nutznießer wären wieder mal nur die Banken und der Staat hätte uns alle endlich total unter Kontrolle., schlimmer wie in der DDR.
Habe jetzt schon einen Großteil meines Geldes daheim liegen, weil ich den Banken und dem Staat nicht traue.
Nie und Nimmer werde ich aufs Bargeld verzicheten solange ich lebe!
Nach mir dann die Sindflut!


Müller Ernst

01.01.2017

BARGELD BEWAHRT VOR DER KOMMENDEN Sklaverei und der systematischen Verarmung durch die Eliten.


Jens W.

01.01.2017

Bargeld ist für mich gelebte Freiheit, ich möchte auch weiterhin selbst entscheiden dürfen, ob ich mit Bargeld oder per Karte bezahle.


Jürgen Flohr

01.01.2017

Ich bin 100% für die Beibehaltung von Bargeld! Seit 3 Jahren versuche ich an französischen Supermarkt Tankstellen bargeldlos zu tanken! Selbst das klappt bisher nicht, wie soll es denn dann ganz ohne Bargeld gehen? Mails an Kreditkartenfirmen und die Diba haben mich auch nicht weitergebracht! Bei Stromausfall könnte ich nichts mehr bezahlen und die Technik streikt gelegentlich oder ist geknackt!


bargeldfan

01.01.2017

Moin
liebe Bargeldlos-Befürworter,
schon mal darüber nachgedacht, was passiert, wenn durch eine Katastrophe (natürlich oder menschgemacht) großflächig der Strom ausfällt?
oder durch kriminelle Attacken das Netz mehr als nur kurzfristig down ist. Mit Bargeld kann ich trotzdem noch was bekommen, aber so ...
Ach, und soll sich der Bettler am Bahnhof jetzt ein Kartenlesegerät anschaffen.


Britta S.

01.01.2017

Zunächst mal, ich bin gegen die Abschaffung. Den Vorwurf mich Neuem zu verschließen, lehne ich ab. Vielleicht können die begeisterten Schweden und Dänemark Fans ja mal beschreiben, wie das bargeldlos mit Sammelbüchsen, Straßenmusikanten, Trinkgeldern, Belohnungen für kleine Leistungen im Alltag dort funktioniert. Kommt dann das Finanzamt sofort zu den Betroffenen? Das werden die Damen und Herren gar nicht wissen, denn sie sind ja nur Gäste im Land und nicht Betroffene.


Manuela W.

31.12.2016

Ich bestehe darauf, selbst entscheiden zu können, wie ich mit meinem Geld umgehe!
Wer schon mal seine ec-Karte verloren hat und kein Bargeld dabei hatte, weiss wie aufgeschmissen man sein kann.
Dann stellt euch mal Zustände wie in Indien vor!
Mütter, die lebensnotwendige ärztliche Behandlungen ihrer Kinder nicht mehr bezahlen können!
Genau das könnte auch passieren, wenn das System zusammenbricht und die digitale Bezahlung nicht mehr funktioniert und wer weiss, was noch alles.
Ich bin durchaus für ec-Karten und digitales Bezahlen, aber ich entscheide immer noch selbst, wie ich bezahlen möchte!
Diese auferlegten Unmündigkeit und Fremdbestimmung ist in meinen Augen für einen demokratischen Staat indiskutabel.


Christian K.

31.12.2016

Ich persönlich mache heute sowieso schon fast alles per Kreditkarte bzw. Überweisung. Ich brauche Bargeld nicht.
Aber alle die, die mit Geld nicht umgehen können, werden da ein Problem bekommen. Wenn noch ein Hunderter im Portemonaie ist, dann sieht das derjenige bzw. wenn eben Ebbe im Geldbeutel ist. Elektronisch ist das schwieriger, weil halt nur Zahlen in einer App...


Margrit

31.12.2016

Totale Abhängigkeit von Banken und Staat? Nein danke!

Flohmarkt mit Kreditkarte, das Eis am Eiswagen?
Eigentlich ein Lacher, wenn nicht so traurig wäre.


Biene

31.12.2016

Bargeld muss bleiben.
Wenn ich "überfallen" werde, tun mir die gestohlenen 50 € nicht so weh, wie der Diebstahl meiner EC- Karte, die ich aus diesem Grund nicht ständig bei mir trage.
Außerdem kann jedes Computersystem früher oder manipuliert werden, das ist wohl nichts Neues.
Und ich möchte keinen Roman lesen, wenn ich die Kontoauszüge eines Monats überprüfe- mit 26 Cent beim Bäcker, sondern den Überblick über meine Ausgaben behalten.


Schneemann

31.12.2016

Bargeld muss bleiben. Aber: lernt, dass es nur bedrucktes Papier ist, welches nur einen ideellen Wert hat. Warum sonst wird in Mexico wieder eine Währung aus Silber eingeführt? Genau, weil sie einen inneren / wahren Wert hat.
Guckt euch doch mal den Preis der Euro Silbermünzen / Sondermünzen Albums vergleicht den Silberanteil der letzten 10 Jahre. Genau, gleich teuer oder teurer, aber der Silberanteil ist nicht mehr der Rede wert. Wer kauft so einen Schrott?


Sandmann

31.12.2016

Mit der Abschaffung des Bargeldes werden wir gläsern? Ja. Aber was viel schlimmer ist, ist, dass wir vom Staat und von den Banken willkürlich geschröpft werden können, indem auf alles (Tagesgeld, Girokonto, Depot, Klicks für Überweisungen usw) willkürlich hohe Gebühren und Negativtinsen erhoben werden können.
Wehrt euch, indem ihr Bargeld abhebt und möglichst alles bar zahlt! Geldanlage läuft für mich in Gold und Silber (innerer Wert). Ein Euro und EU zerbrechen, auch die Banken gerettet werden von eurem Ersparten, dann sind meine Edelmetalle vor fremdem Zugeiff gesichert.


Prof. Dr. Weiß

31.12.2016

@ Alle, die Bargeld abschaffen wollen:
Was macht ihr Clowns, wenn es zu einem Stromausfall, Katastrophenfall oder Krieg kommt? Bargeld funktioniert auch in solchen Fällen. Alles andere nicht. Außerdem nerven mich die ganzen Kartenzahler mit ihren PIN-Eingaben. Und wenn das Lesegerät mal streikt wirds ganz übel...alles schon erlebt! Mit Bargeld zahle ich an der Kasse deutlich schneller und zu 100% hilfsmittelfrei!


Helge

31.12.2016

Bargeldentzug ist Freiheitsberaubung.


D.E.

30.12.2016

Die Argumentationen u. a. Schwarzarbeit zu verhindern klingen nett. Die meisten Menschen setzen sich jedoch mit den Gefahren der Kartenzahlungen - egal welcher Art - nicht auseinander. Wo stehen die Server, wer betreibt diese.
"Machen doch alle" (DeutschlandCard, PayBackCard). Juhu, dadurch wird doch wunderbar unser Einkaufsverhalten kontrolliert und bald freuen sich u. a. die Krankenkassen und belohnen uns mit Zusatzbeiträgen, weil wir vielleicht zu viel Fertiggerichte, zu viel Süßes usw. verzehren.
Schade, das die Bürgerinnen denken, dass sie dadurch Geldvorteile haben. Aber das Volk der s. g. Dichter und Denker gibt es schon lange nicht mehr.
Im Strom schwimmen und das Denken ausschalten. Wie bequem will der BürgerInn noch werden?


Bert

30.12.2016

Bargeld muss es weiterhingeben. Nur wer noch nie eine Kontosperrung durch die Finanzbehörden hatte, ist so "schlau" und fordert die Abschaffung von Bargeld.
Denn der Staat kann dann jederzeit uneingeschränkt per Verfügung/Gesetz bestimmen auf die Konten zugreifen. Was ist wenn unsere digitalen Medien nicht (mehr) u.a. wegen eines technischen Defektes/Störung funktionieren ??
Machen wir es dann wie früher, zahlen mit Muscheln oder gar Kieselsteinen???


Schopf Hans Günter

30.12.2016

es gibt bereits Läden die eine Kartenzahlung bei Kleinbeträgen unter zehn Euro ablehnen mit der Begründung, die Bankgebühren würden
höher als Ihr Verdienst sein.
Die Banken würden sich über die Abschaffung des Bargeldes sicher freuen. Haben wir alle schon bei der Umstellung auf den bargeldlosen
Zahlungsverkehr gehabt-sollte Alles Kostenfrei sein- und was verdienen
die Banken mittlerweile- Millionen- nur so weiter!


Thomas Cotta

30.12.2016

Wollen wir wirklich den vollkommen gläsernen Bürger ???
Und die Abschaffung von Bargeld immer nur mit der "Verbrechensbekämpfung" zu begründen zeigt eigentlich nur den Argwohn der handelnden gegenüber dem Bürger. Übrigens ein wesentlicher Nachteil einer Direktbank wie der DiBa, Beispiel: Meine offizielle Vertrags-Kfz-Werkstatt wollte die Begleichung der Reparaturrechnung ( >4000€) nur bar. Nicht so einfach :-)


Petra

30.12.2016

Das Bargeld muss unbedingt bleiben!!!


inba

30.12.2016

nochmal ich:
ich habe hier anschließend nun mit Interesse viele Kommentare zu diesem Thema gelesen.
Fazit: zu 98% traue ich all den Schreibern zu, im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte mit ihrem eigenen Geld verantwortungsvoll
umzugehen. Genau so soll es sein!
Ich selbst war dieses Jahr in Dänemark. Da sucht man nach Geldautomaten für die Bargeldabhebung. Klar - weil die Dänen sie kaum mehr brauchen. Aber wenn ich dort in einer Bäckerei für 2,40 Euro Brötchen einkaufe und man an der Kasse mit einem 10 Euroschein an Grenzen gerät.... Kartenzahlung ist auch dort üblich Trinkgelder konnten wir so nicht zahlen. Auch die älteren Leute finden sich zurecht und freunden sich zunehmend mit bargeldloser Zahlungsweise an; sie sagen, dass sie "nicht mehr überfallen werden
können". ( Tja! )
Ein gutes Neues Jahr 2017 für Sie alle - weiter und ff. mit Bargeld!
Es klappt; aber wir haben eben auch die Nachteile von Käufen auf Märkten (Eis, Kleinigkeiten etc. ) erlebt.


inba

30.12.2016

genau so - wie im Beitrag von Ben Bernard- ist es!
Keiner will gläserner Bürger sein.
Scheine/Münzen sind reell.
Warum sind denn viele gerade junge Leute so schnell verschuldet? Weil sie keinen Bezug zu "Geld" mehr haben.
Und so nebenbei: wir müssen auch an unsere alte Generation denken.


Albrecht

30.12.2016

Das Bargeld muss bleiben!


Beate U.

30.12.2016

"Im Grunde genommen wird [mit den in einigen Staaten vorgenommenen Barzahlungsbeschränkungen] bereits EU-Recht gebrochen. Nach Artikel 128 Absatz 1 Satz 3 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union haben Euro-Banknoten in allen teilnehmenden Mitgliedsstaaten die Eigenschaft eines gesetzlichen Zahlungsmittels. Es gehört zum Wesen des gesetzlichen Zahlungsmittels, dass es in unbeschränkter Höhe zur Begleichung von Geldschulden verwendet werden kann", kritisierte Prof. Dr. Dr. Helmut Siekmann im Interview mit Focus-Money (Ausgabe 27/2015) das Vorgehen einzelner Staaten wie z.B. Schweden. Der Währungsexperte ist Inhaber der Professur für Geld-, Währungs- und Notenbankrecht an der Goethe-Universität Frankfurt.

Geld hat nicht nur eine Bezahlfunktion, sondern auch eine Werterhaltungsfunktion. Wird jedoch das Guthaben mittels gesetzlichem Zwang bei Banken deponiert, können Negativzinsen und nach Belieben erhöhte Bankgebühren es einfach abschmelzen. Und damit die Bürger, die für ihr Geld hart gearbeitet und auf ihr Einkommen bereits Steuern gezahlt haben, es dann nicht einfach abzuheben versuchen (ich spreche von "versuchen", weil die tatsächlich verfügbare Bargeldmenge dafür gar nicht ausreichen würde), muss das Bargeld vorher abgeschafft werden. Auch eine Währungsreform oder Zwangsabgabe, beispielsweise um die überschuldeten Staatssysteme auf Kosten der sparenden Bürger vor dem Kollaps zu retten, wird so erheblich vereinfacht. Nicht umsonst stammt der Vorschlag zur Bargeldabschaffung von Volkswirten, die sich mit dem weltweit maroden Finanzsystem beschäftigen, und nicht etwa von der Polizei. Kriminelle hat es auch schon vor der Erfindung des Bargeldes gegeben, wer glaubt denn ernsthaft, dass die keine Mittel und Wege finden würden (Stichwort z.B. "Cyberkriminalität")?!


Andi

30.12.2016

Die Abschaffung hilft nur dem Staat! Schwarzarbeit wird fast unmöglich. Und für die Zwangsrettung maroder Banken ist es auch einfacher den Steuerzahler und Sparer ranzuziehen, da ja kein Bargeld mehr abgehoben werden kann um es in Sicherheit zu bringen.


Oli

30.12.2016

Ich halte davon nichts! Wir werden immer mehr gesteuert und durchleuchtet. Wir laufen ja eigentlich nur noch auf Schienen und der nicht läuft, wird aufs Abstellgleis geschoben.
Vielleicht brauchen wir ja den Menschen auch bald nicht mehr?


Otto B.

30.12.2016

Seit unserem Rentenbeginn sind meine Frau und ich jedes Jahr für ca.
4 Monate in Skandinavien und wir freuen uns jedesmal über die unkomplizierte Kartenzahlung in den "Nordländern".Keine Fummelei in der Geldbörse,man bezahlt einfach alles mit der Karte,ich brauche kein
Bargeld,aber die deutsche Bürokratie ist ja bekanntlich vorerst gegen jede Änderung,ganz egal um was es sich handelt.


J.Rothe

30.12.2016

was will man uns noch alles von den freiheiten die unsere vorfahren errungen erfochten erkämpft haben nehmen??
geld gehört in die hand genommen,auch wenn es auch mal nicht so legal ist.(in vertretbarem) jeder hat das recht sein sauer verdientes geld was er versteuert hat so auszugeben wie er es gedenkt und nicht mit ner plastikkarte die alle meine daten sendet. man bedenke es gibt berufe die leben vom trinkgeld . oder sollen alle menschen mit einer box für die geldkarte rumlaufen?? mal an alle, zählt einmal wie oft am tag ihr mit bargeld bezahlt!!!


D. Winkler

30.12.2016

Auch wenn das Bezahlen mit Bargeld weniger wird, so ist es doch noch wichtiger Bestandteil meines täglichen Lebens. Ich kann mir wie viele andere, die hier gepostet haben, nicht vorstellen, auf Bargeld komplett zu verzichten.
Wir sind zwar auch jetzt schon den Banken komplett ausgeliefert, denn ohne den elektronischen Zahlungsverkehr geht auch jetzt schon nichts mehr und eine Gebühr für das Beschaffen von Bargeld erheben die Banken schon seit jeher. Aber dennoch gibt es und wird es immer geben Situationen, in denen das Bezahlen mit Bargeld Vorteile gegenüber dem elektronischen Zahlungsverkehr bietet. Darauf möchte auch ich nicht verzichten.


Petra G.

29.12.2016

Nehmen wir doch das Beispiel Zypern - spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte jedem klar geworden sein, wie schnell der Staat bei Bedarf über das Geld seiner Bürger verfügen kann wenn es auf dem Konto liegt. Konto sperren, Bank schließen, fertig. So einfach geht das! Bargeld sehe ich als die letzte Bastion meiner bürgerlichen Freiheit an,
die mir in einer Welt der totalen Überwachung geblieben ist.
Außerdem weiß doch jeder, dass es der GAU wäre, wenn alle ihr Geld
abheben wollten um sich z.B. vor Negativzinsen zu schützen. Bestes
Gegenmittel: Bargeld abschaffen :-)


Hans D..Burgheim

29.12.2016

Nur wer sein Leben der lückenlosen Überwachung mit allen damit verbundenen Konsequenzen preisgeben will, kann die Abschaffung des Bargeldes befürworten. Wer das nicht will, sollte so viel wie möglich mit Bargeld bezahlen.


Rudolf

29.12.2016

"Nur das Bare ist das Wahre" ist eine alte Redewendung und diese halte ich für richtig. Digital wird wird bereits sehr viel erledigt und trotzdem würde ich nie auf Bargeld verzichten wollen.


Reinhardt Wiegand

29.12.2016

Wie beglücke ich persönlich einen guten Kellner mit Trinkgeld ?
Wie beschenke ich dann einen Straßenmusiker für seine Mühe ?
Was stecke ich in die Büchse bei genehmigten Straßensammlungen von Wohlfahrtsverbänden ?
Womit bedanke ich mich für eine spontane Hilfe im Alltag ?


Markus

29.12.2016

Bargeld ist unverzichtbar.

Wenn ich ins Internet gehe, werden alle Werbeanzeigen meinem Interessengebiet und "google-Verhalten", angepasst.
Ohne Bargeld wäre das genauso. Jeder Schritt wird gescannt und jeder der behauptet, dass mein Kaufverhalten dann nicht an Dritte weitergeleitet wird ist aus meiner Sicht naiv.

Ständig geraten die Daten von Privatpersonen in falsche Hände, obwohl alles sooooo sicher ist.
Wenn der Zahlungsverkehr nur noch online abläuft ist mit Sicherheit, jeder auf Datenjagd, der kein Problem damit hat sich strafbar zu machen.

Ich möchte die Möglichkeit haben,
...spontan zu spenden
...spontan zu kaufen, ohne eine EC-Karte mitzuführen
...meinen Kindern zu zeigen wie sich das Sparschwein füllt, wenn man spart
...mit meinen Kindern das Rechnen zu üben, ohne den PC anzuwerfen
...mein wöchentliches Haushaltsbudget in Händen zu halten, um den Überblick nicht zu verlieren.

...und ich möchte mich weiterhin über Geld freuen können, das auf der Straße liegt :)

...und auf gar keinen Fall dem Negativzins ausgeliefert (wird kommen!) sein.
Die Option Sparsocke darf man den Bürgern nicht nehmen.


Pietro

29.12.2016

Die, die es propagieren hätten es gern und sie werden wohl leider so lange daran arbeiten, bis sie es durchgesetzt haben. Ich schätze das werde ich nicht mehr er-leben. Ansonsten hat Prof. Laue Recht.


G. Jonas

29.12.2016

1992 hat der Wirtschaftsjournalist Günter Ogger in seinem Buch "Nieten in Nadelstreifefn" u.a. den Spruch "Bares ist Wahres" niedergeschrieben.
Wenn man mit Bezug auf diesen Spruch rückblickend an die Finanzkrise in Griechenland mit seinen zeitweise geschlossenen Banken als auch die momentane Zinspolitik mit Gedanken auf Strafzinsen für erspartes Kapital denkt, gibt es nur eine Entscheidung: Bargeld muss bleiben um der Transparenz gegenüber Staat und Banken/Sparkassen zu entgehen und die Unabhängigkeit von diesen zu bewahren.


Bstein.N.

29.12.2016

Ich kann mich nur all jenen anschließen die, wie Herr Prof. Dr. Hartmut Laue mit Eintrag vom 23.12.16 eine nachdenkenswerte Haltung zeigen! Das Gefahrenpotential ist enorm groß und führt letztlich zu meiner Entmündigung wenn ich das aktive Handel mit und um das Bargeld nur noch Anderen überlasse. Ein Teil unserer Mitmenschen hat ja bereits den Bezug zum Geld verloren und läßt sich immer weiter in Schuldenfallen treiben. Wer hier Geltungsbedürfnissen argumentative Gewichte verleiht, denkt da zu kurz! Wollte ich mit meinem Wohlstand angeben, brauche ich dafür keine dicke Brieftasche.
Gut das es hier soviel wache (wachsame) Menschen gibt.
In diesem Sinne ein gutes neues 2017


Heike

29.12.2016

Herrn Prof. Dr. Hartmut Laue stimme ich in allen Argumenten zu.


Heino Foth, Kronberg

29.12.2016

Da ich die meisten Zahlungen per Karte begleiche, halte ich Bargeld für Überflüssig, außer ich will zeigen wie reich ich mit voller Geldbörse bin.


T

29.12.2016

Abgedoschener Spruch, aber denkt mal drüber nach:
Bargeld ist gedruckte Freiheitx2xnn


Hubert B.

29.12.2016

Wir alle haben uns so sehr an das Bargeld gewöhnt, dass wir nicht loslassen wollen. Aber es gibt viele Argumente gegen eine Beibehaltung der geliebten Münzen und Scheine.

1. Die Suche nach Kleingeld an der Kasse hält enorm auf.
2. Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
3. Die Herstellungskosten der 1 und 2 Cent Münzen liegen über ihrem Wert.
4. Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr hergestellt werden.
5. Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit noch weiter vereinfacht.
6. Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen oder im Tresor kann nicht gestohlen werden.
7. Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch in vielen Fällen, illegal.
8. Die Kontrollen durch Finanzämter und Banken können kaum noch weiter verstärkt werden.
9. Weitere Bankgebühren sind durch den starken Wettbewerb nicht zu erwarten.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass die Bargeldliebhaber nicht mehr Stapeln kann!


Schuni

27.12.2016

Banken und die Software-Industrie haben das größte Interesse an der Abschaffung von Bargeld, denn sie erwarten dadurch neue Arbeitsaufträge und große Verdienstchancen. Sind Privatsphäre und die Freiheit der Person diesen Lobby-Gruppen egal?


Heike F.

27.12.2016

Bargeld MUSS bleiben. Ohne es wäre die Macht des Staates und die der Banken grenzenlos!!! Hier ein paar Punkte, über die sich jeder mal Gedanken machen sollte:
- Gläserner Bürger: jeder gezahlte Cent ist für Finanzbehörden nachvollziehbar; wann, wo, an wen und in welcher Höhe Geld geflossen ist. Auch als unbescholtener Bürger macht es mir doch Angst, wenn jemand ganze Bewegungsprofile über mich erstellen könnte. Jedes noch so kleine Trinkgeld oder Aufmerksamkeit für eine Gefälligkeit müsste verssteuert werden.
- Sicherheit: zum einen hat man ja jetzt schon getestet (Medienberichte), dass Kreditkarten mit diesem entsprechenden Chip z.B. auf einer Rolltreppe von Betrügern mit Lesegeräten problemlos ausspioniert werden können. Bei Bargeld habe ich es zumindest selbst in der Hand, gut darauf aufzupassen. Selbst gut gesicherte Banken wurden bereits Opfer von Hackerangriffen.
- Zuverlässigkeit: was passiert bei Stromausfall, Serverproblemen, Cyberattakten, Bankencrash u.dgl.? Dann geht nichts mehr!
- unbegrenzte Macht: der Staat könnte mit wenigen Klicks unliebsame Bürger, die mal ihre Meinung gegen Staat/Politik äußern, Demos organisieren oder neue Parteien mit anderen Zielen gründen, sofort "kaltstellen", indem man ihre Konten sperrt. Man könnte sich nicht mal mehr ein Brot kaufen. Und die Banken könnten uns Gebühren und Konditionen aufdrücken, die nur für sie selbst von Vorteil sind.

Wollt Ihr das? Ich denke, die Freiheit, selbst Herr über seine Finanzen zu sein, ist sehr viel mehr wert als das bisschen Bequemlichkeit, dass mit Abschaffung von Münzen und Scheinen einhergeht. Bewahren wir sie uns!!!


Genau

26.12.2016

Herr Prof. Dr. Hartmut Laue hat ja so recht!!! Perfekt begründet.


Klaus

26.12.2016

Bargeldlos bezahlen ist Unsinn, mann verliert den Überblick, gibt mehr aus als mann sich leisten kann. Wo bleiben die Floh- u. Trödelmärkte ?
Versagt die Tecnik, kann bei Bargeldlosen Zahlungsverkehr niemand mehr bezahlen. Bargeld muß für Jedermann bleiben.


Möchte Bargeld behalten

26.12.2016

Es ist mir wichtig und ich möchte echtes Geld ausgeben!


Rudolf Müller

25.12.2016

Ich will unbedingt weiter mit Bargeld bezahlen können.
Die Vorgänge an des Kassen, wenn auch kleinste Beträge mit der
Karte bezahlt werden, dauern min. doppelt so lange.
Wir sind schon gläsern genug. Es reicht!!!


Michael Baehr

25.12.2016

ich lassen mich nicht noch weiter am staatlichen Gaengelband fuehren, es ist schn genug fest. Ausserdem waere der Buerger der allgemeinen Werbeflut total ausgeliefert. Das Diktat der Geldmacht waere somit vollkommen.


Alexandra Blasinsky

24.12.2016

Wenn alles bargeldlos wird,was wird wohl aus dem beliebtenTrinkgeld oder Tip im Dienstleistungssektor??


Regine

23.12.2016

Ein wenig private Freiheit in unserer überkontrollierten Welt ,gegen die wir uns immer weniger wehren können , möchte ich gerne behalten.


Prof. Dr. Hartmut Laue

23.12.2016

Das Bargeld darf nicht abgeschafft werden. Jede Zahlung würde sonst unmittelbar kontrollierbar und damit der gläserne Bürger geschaffen. Es wäre ein leichtes, für jede Kontobewegung Gebühren einzuführen, gegen die es kein Mittel gäbe, sich zu wehren. Das gesamte aktive Vermögen von Bürgern könnte mit einem Knopfdruck eingefroren werden und wäre komplett dem Zugriff von Hackern ausgesetzt. Alle Zahlungsvorgänge hingen vollständig vom Funktionieren der elektronischen Wege ab, insbesondere könnte man bei Serverausfällen nichts bewegen. Datenverluste könnten fatal sein. Anonyme Spenden wären nicht mehr möglich. Und man hat den beklemmenden Eindruck, daß das meiste hiervon das eigentliche Interesse derer ist, die eine Bargeld-Abschaffung durchsetzen wollen, denn die vorgegebenen Begründungen sind angesichts eines solchen gravierenden Schritts lächerlich wenig überzeugend.


Karsten Tittel

22.12.2016

Ich möchte das Bargeld nicht verlieren. Hier gehts definitiv nicht darum, den Zahlungsverkehr zu vereinfachen, hier gehts nur um staatliche Kontrolle. Dann wird jedes Geschenk, jedes Trinkgeld, sei es auch noch so klein, versteuert. Und Datensammlungen wecken immer Begehrlichkeiten. Ist es dann noch möglich eine ungesunde Mahlzeit einzunehmen ohne dass die Krankenkasse es erfährt? Werden dann Obdachlose eine Vorrichtung zum bargeldlosen Betteln erhalten? Sollte das Bargeld verboten werden, dann würde ein feuchter Traum unserer Herrschenden wahr werden gegen den die Umtriebigkeiten der Staatssicherheit der DDR wie Kasperletheater anmutet. Was bliebe dann noch von der vielgepriesenen Freiheit? Eine falsche Entscheidung und in der Bank wird der Schalter umgelegt und vorbei ist's mit der Freiheit. Und das Argument der Sicherheit zählt nicht, denn wird jemals Elektronik so funktionieren, daß keine Manipulationen möglich sind?


K. U.-J.

22.12.2016

Ohne Bargeld? Nein, das geht gar nicht.
Zum einen, weil ich mein Geld anfassen möchte, zum anderen, weil ich nicht zum durchsichtigen Käufer werden will. Ich schätze meine Privatsphäre sehr!!
die ich auch aktuell noch in der Hand habe. Und das soll auch bitte so bleiben.


Markus Ohorn

22.12.2016

Über 1 und 2-Cent-Münzen kann man nachdenken, aber ab 5 Cent möchte ich das Bargeld behalten. Soll man jede Currywurst mit der Kreditkarte zahlen? Das ist doch alles Blödsinn!


Stefanie

21.12.2016

Ich möchte mein Bargeld behalten.
Die Überwachung und Kontrolle aller Bürger hier ist ohnehin schon sehr weit fortgeschritten. Und auch die Abhängigkeit von Banken usw.


R.Hellmann

21.12.2016

Die Abschaffung von Bargeld werde ich nicht befürworten, weil dadurch die persönliche Freiheit und Entscheidungsfähigkeit stark eingegrenzt wird.


Sonja Kellermann

21.12.2016

Jeder Händler zahlt 0,3 % auf jedes Produkt, das er verkauft. In unserem Lottoladen macht das locker eine 4-stellige Summe pro Jahr aus. Darin ist der Kauf bzw. die Miete eines Kartenlesers, Einrichten einer separaten Telefonleitung usw. noch nicht mit eingerechnet. Lotto, Zeitungen und Tabakwaren haben Fixpreise, die wir nicht erhöhen dürfen. Sollen wir 1 Getränk für 5 € verkaufen, um den Verlust wieder wettzumachen? Wir werden uns kein Lesegerät anschaffen, da wir nur drauflegen würden.


Anna B.

21.12.2016

Ich bin absolut gegen Bargeldlose Bezahlung, weil ich dem Staat
gegenüber nicht noch mehr gläsern erscheinen möchte. Für mich ist
Bargeld auch ein Stück Freiheit, außerdem verschafft es mir mehr
Möglichkeit meine Finanzlage zu übersehen. Ich möchte nicht bei jedem Markteinkauf oder ähnlichem mit irgendeinem Chip bezahlen müssen. Ich denke, das der Staat hier ein starkes Interesse daran hat dem Bürger in das Geldbörse zu schauen und es nicht darum geht etwas zu vereinfachen.


Roswitha Altmannshofer

20.12.2016

Bin gegen die Abschaffung von Bargeld. Möchte immer auch bar bezahlen können


K.H.

20.12.2016

Bargeld abschaffen? Ja, aber nur bei 1 und 2 Cent Münzen. Da könnte der Handel problemlos an die "runden" Zahlen sich anpassen. Auch Warteschlangen an den Kassen wären kürzer. Anderes Bargeld MUSS bleiben!


Robert

20.12.2016

Das hätten unsere Politiker gerne.


Hubert B.

20.12.2016

Wir alle haben uns so sehr an das Bargeld gewöhnt, dass wir nicht loslassen wollen. Aber es gibt viele Argumente gegen eine Beibehaltung der geliebten Münzen und Scheine.

1. Die Suche nach Kleingeld an der Kasse hält enorm auf.
2. Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
3. Die Herstellungskosten der 1 und 2 Cent Münzen liegen über ihrem Wert.
4. Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr hergestellt werden.
5. Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit noch weiter vereinfacht.
6. Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen oder im Tresor kann nicht gestohlen werden.
7. Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch in vielen Fällen, illegal.
8. Die Kontrollen durch Finanzämter und Banken können kaum noch weiter verstärkt werden.
9. Weitere Bankgebühren sind durch den starken Wettbewerb nicht zu erwarten.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass der Bargeldliebhaber nicht mehr Stapeln kann!


G.S.

20.12.2016

Schlimm ist nicht die Möglichkeit, unbar zu bezahlen. Schlimm ist der Druck, der gegen die aufgebaut wird, die Bargeld erhalten wollen. Immer mal wieder meldet sich ein Finanzexperte zu Wort, der die angeblichen Vorteile der bargeldlosen Gesellschaft preist. In diversen Ländern schreitet die Bargeldabschaffung voran. Zugleich fehlen maßgebliche Stimmen in Regierung und Parteien, die das bei uns definitiv ausschließen. Und die verheerenden Folgen einer Bargeldabschaffung werden viel zu wenig kommuniziert. So kann man auch die öffentliche Meinung hin zur bargeldlosen Gesellschaft drängen.


Annemarie

20.12.2016

Ich bin nicht für die Abschaffung des Bargeldes, da es viele Situationen gibt, wo man sofort Bargeld benötigt, wie z.B. Beerdigungskosten für einen Angehörigen. Aufgrund von bestehenden Rechtsvorschriften (z.B. Erbschein erforderlich, das dauert ewig... ) kommt man dann nicht an die Konten des Verstorbenen. Was macht man dann, wenn man selber nicht so viel Geld hat, um in Vorleistung zu gehen? Ist vielleicht ein blödes Beispiel, aber sehr realistisch. Eine Beerdigung kostet um die 4 T€, die hat nicht jeder in der "Portokasse"......


Olaf K.

19.12.2016

Wer wird denn an der Abschaffung des Bargelds verdienen? Otto Normalverbraucher bestimmt nicht. Der muss sich dann wieder mal neue Technik kaufen und für den Gebrauch zahlen. Lasst mir mein Bargeld!


Heinz-Hermann

19.12.2016

Für mich wäre die Abschaffung des Geldes nicht gut. Ich denke daran an die älteren Leute die oft nicht mit den Geld-Karten klar kommen.

Wenn ich bar bezahle, nicht mit Kreditkarte sehe ich eher was ich ausgeben kann. Was nicht in der Geldbörse ist kann nicht ausgegeben werden. Der Einkauf mit Kreditkarte verleitet mehr auszugeben als da ist.


Michi

19.12.2016

Bargeld abschaffen- NIEMALS! Es erdreisten sich so schon genug Menschen mich auszuspionieren.


Optimist

19.12.2016

NEIN!!!


meye

19.12.2016

Der größte Teil der Komentare ist gegen die Abschaffung des Bargeldes, genau so wie ich. Die dafür sind, kann ich nur empfehlen, daß nochmals zu überdenken. Wir sind sowie so schon alle Sklaven, dies würde das noch verstärken. Es sollte jeder entscheiden können, wie er bezahlen will. Was kommt nach der Abschaffung des Bargeldes. Kommt dann der Chip, der implantiert wird und mit den wir bezahlen sollen und wenn wir gegen das System sind wird der Chip einfach abgestellt.


Tina

19.12.2016

Wer kommt denn auf so eine Idee. Zum shoppen brauch ich Bargeld.


Pierre

19.12.2016

Ich bin dagegen, total überwachung und noch dazu dieser Betrag bei der Bank kann einfach blockiert werden. Ich kann nicht mehr zu jemandem ein kleinen Danke schön geben.


Robert

19.12.2016

Warum muss man alles machen, nur weil es geht? Der größte Schwachsinn wird als Fortschritt verkauft und darf dann nicht kritisiert werden. So gesehen bin ich gern von gestern. Bargeld muss bleiben!!!


MarinaW.

18.12.2016

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld,
Gründe wurden hier bereits in Mengen genannt.
Es währe die absolute Kontrolle der Bevölkerung,
lückenlos lies sich nachvollziehen , wann wir
was kaufen , wieoft und wieviel davon.
Ich finde das Mann das schwer verdiente Geld "in der
Hand haben" sollte, ohne das dritte Studien machen können, über unser Leben


Coinfan

18.12.2016

Ich möchte nicht auf Bargeld verzichten,da ich dann noch gläserner bin als es heute schon der Fall ist.


Launebär

18.12.2016

Ich hab mir immer gerne Honig von meinem Geld gekauft!


Bernd

18.12.2016

Mit der Abschaffung von Bargeld katapultieren wir uns zurück in die Steinzeit. Wenn ich mein Geld dann nicht mehr auf dem Konto haben will, muß ich eben Gold oder andere Handelsgüter unters Kopfkissen legen. Und für kleine Zuwendungen und Spenden gibt es eben das was ich gerade habe. Aber keine Kreditkarte


Klaus

18.12.2016

Mein Protest:
Schaffe gerade alle Konten ab die neuerdings eine Gebühr kosten.
Bis auf geringe Beträge hebe ich auch jetzt immer alles ab.
Sollten alle Bürger so machen, gibt eh keine Zinsen, mal sehen wie das dann die Banken so finden ?
Zahle sowieso vor Ort alles bar.
Demnächst werde ich auch versuchen Strom, Wasser, Müll usw. wieder bar zu zahlen ...
Also Bürger macht mit.


Markus W.

17.12.2016

Die Natur findet immer einen Weg. Auch die des Geldes. In den illegalen Märkten wird dann wieder in Zigaretten bezahlt. Oder in Gold, Diamanten, Rauschgift oder was auch immer.


h. steffani

17.12.2016

Wir bleiben bei Bargeld und unserer Freiheit!
Nur Diktatoren wollen die totale Kontrolle über das Volk. DDR einst verpönt, heute scheinen die Kommunisten uns überrollen zu wollen. Vorsicht vor Smartphone und der D-STASI.


N. Klinger

17.12.2016

Die Bargeldabschaffung würde nur die Reichen noch reicher und die Armen, die sich ab und an mit kleineren Nebenjobs privat etwas dazuverdienen möchten und überwiegend ja auch müssen, noch ärmer machen. Das sind z.B. Bedienungen, Frisörmitarbeiter, Putzfrauen und noch viele, viele andere. Diese Menschen leben doch oft heute schon unter dem Existenzminimum und müssten danach noch mehr gestützt werden. Unglaublich.
Auch kleinere Firmen, die ab und zu sicherlich auch etwas Bares kassieren, würden einigen Möglichkeiten beraubt und würden untergehen. Sie müssten jeden, absolut jeden Cent versteuern. Die Großen brauchen das nicht... Die setzen Milliardenbeträge mit Waren, die sie wohlgemerkt hier in Deutschland verkaufen, um, haben ihren Hauptsitz in Irland oden den Kaymans o.ä. Ländern, und zahlen hier keine Steuern. ein Traum.
So könnte ich hier noch einiges, was dagegen spricht aufführen (was aber auch schon zur Genüge geschrieben wurde). Wird mir aber zuviel. Die Vorteile wären eher gering.
Ich kann mich über so einen Blödsinn nur aufregen. Das ist für mich einfach nur ein schlechter Witz, der nur den kleinen Mann noch mehr gängelt.


Heinz H.

16.12.2016

Die Abschaffung von Bargeld würde nur den Banken Vorteile bieten, weil jeder der Geld auf dem Konto hat mit Negativzinsen belastet werden könnte, ohne sich durch Abheben seiner Barschaft wehren zu können. Außerdem wären alltägliche, mitmenschliche Kleinigkeiten, z. B. ein paar Münzen für Bedürftige in deren Sammelbecher zu werfen nicht möglich.


Herbert P

16.12.2016

Ich halte nichts von den Argumenten welche uns von der Obrigkeit und vom Bankenwesen präsentiert werden, wie die Eindämmung von Schwarzarbeit, Kriminalität, Terror...Hier sind Tür und Tor offen für ev. Notstandsgesetze des Staates, welche ein Einfrieren von Ersparnissen oder etwa Negativzinsen, Kappung von Vermögen möglich machen.
Jeglicher Geldverkehr ist somit nachvollziehbar, selbst redlich verdientes Guthaben im Schuhkarton führt dann bei Inverkehrbringen zu Dämlichen Fragen und zur Kriminalisierung der Bürger...Einfach mal nachdenken darüber.


James Maxwell

16.12.2016

Bargeldabschaffung bedeutet:
1. Negativzinsen werden unausweichlich
2. Bei Bankenpleiten kommt man nicht mehr an sein Geld
3. Man ist (Teil-)Enteignungen alternativlos ausgeliefert
4. Gebühren des elektronischen Zahlungsverkehrs werden steigen, weil es keine Alternative mehr dazu gibt.
5. Der Konsument wird nicht nur gläsern, sondern er kann auch jederzeit von bestimmten Waren oder Leistungen ausgeschlossen werden. Beschließt eine Regierung, dass jeder (oder bestimmte Personenkreise) nur eine bestimmte Menge Heizöl oder Kraftstoff tanken darf, dann ist eben nach der vorgegebenen Maximalmenge Schluss, egal wie kalt es draußen ist oder wie dringend das Auto gebraucht wird. Das kann auch sehr intransparent sein, denn keiner weiß, was oder wie viel andere konsumieren "dürfen". Andere Beispiele kann sich jeder selbst ausdenken.
6. Jeder kann zudem jederzeit nicht nur geortet, sondern auch isoliert oder in existentiell bedrohliche Situationen kommen, wenn seine Geldkarte plötzlich für öffentliche Verkehrsmittel oder im Supermarkt gesperrt ist.
Reicht das?


MHN

16.12.2016

So schnell wird es in Deutschland nicht kommen. Die jetzt Älteren werden davon verschont bleiben. Die jüngeren Generationen wachsen automatisch, gewollt o. nicht gewollt in das bargeldlose Zahlen hinein


Roland H.

16.12.2016

Die Banken freut es, haben Sie wieder frisches Geld zum verspeckulieren. Und Vater Staat hat die volle Kontrolle um auch den letzten Cent aus den kleinen Leuten herauszupressen.


Isa

16.12.2016

Wir werden das Bargeld auch weiter brauchen, selbst wenn jetzt schon vieles online abgewickelt wird -ob privat oder in den Firmen, was ja auch gut ist und sicher viele Vorteile hat. Wer aber glaubt, dass es ohne Bargeld keine Banküberfälle mehr geben wird, der irrt gewaltig. Die Cyber-Kriminalität im Internet nimmt ständig zu und Hacker haben es schon geschafft, einige hoch gesicherte Banken um Millionen Beträge zu erleichtern und auf andere Konten zu transferieren (nachzulesen in der Ausgabe 12/16 "Welt der Wunder"). Diebe wird es immer geben, egal, ob von Bargeld oder online von den Bankkonten. Sicher ist es nirgendwo zu 100 %.
Die 1 und 2 Cent-Münzen braucht eigentlich keiner, das stimmt wohl, auf die kann man verzichten, aber das wars dann auch schon.


Detlef H.

16.12.2016

Natürlich schafft der bargeldlose Verkehr viele Vorteile, die ich auch gern nutze. Doch Bargeld komplett abschaffen? Reden wir in 10 oder 20 Jahren nochmal darüber. Wenn die bekannten Risiken des „gläsernen Menschen“ minimiert werden können, wird sich evtl. eine Mehrheit dafür finden lassen. Ich glaube aber eher nicht. Ich kann mir kaum vorstellen, daß die Totalkontrolle der Bequemlichkeit/Kurzsichtigkeit Platz macht, oder ich erhoffe es zumindesten von einer aufgeklärten jungen Generation. Auch das digitale Geld wird den schwarzen Schafen die Möglichkeiten finden lassen ihr Unnwesen zu treiben.! Die Menschenwürde (Grundgesetz) und unser Selbstwertgefühl müssen Freiräume und Privatzonen für den Menschen offen lassen, und dazu zähle ich auch das Portemonnaie, auch wenn nicht viel drin ist..


Bärbel K.

16.12.2016

Ich bin grundsätzlich gegen die Abschaffung von Bargeld. Die Gründe hierfür wurden in den Kommentaren ausführlich beschrieben.


leonore Kunz

16.12.2016

im prinzip mache ich schon sehr viel bargeldlos, aber völlig ohne bargeld sind wir tatsächlich nur noch von den banken abhängig. das finde ich gefährlich, wo wir doch nun schon jahrelang um die zinsen für unser schwer erspartes gebracht werden, obwohl weiterhin mit unseren einlagen gearbeitet wird. das ist für mich ein betrug des staates am bürger.


TomR

16.12.2016

Kommt gar nicht in Frage. Wie viel Bevormundung sollen wir uns noch gefallen lassen? Ich bin ein freier Mensch und mein Geld ist meine Angelegenheit.


Freifrau von Markthausen

16.12.2016

Sobald man nur noch mit Chipimplantat bezahlen und arbeiten kann, muss man Christen Bargeldsonderrechte einräumen, da sie keinen Chip implantieren dürfen.


Freifrau von Markthausen

16.12.2016

Wenn uns die FED kein Bargeld mehr anbietet, müssen wir auf lokales Geld umsteigen.Energie ebenfalls lokal organisieren.


Tom

16.12.2016

Wenn es kein Bargeld mehr gäbe, das man vom Bankkonto abheben und unter das "Kopfkissen" legen könnte, wären die Sparer ganz schön angeschmiert. Was ist, wenn die EZB die Leitzinsen weiter absenkt? Es gibt schon Banken, die auf hohe Guthaben Minuszinsen erheben. Wenn das Schule macht, zahlen die Sparer bald dafür, dass die Banken mit dem geliehenen Geld Geschäfte machen und man hätte keine Möglichkeit dem zu entgehen, da man die Konten nicht mehr leer räumen könnte.


M. Ganter

16.12.2016

Ich bin auch entschieden gegen die Abschaffung von Bargeld. Der Bezug zum Geld geht dann gänzlich verloren!


Siegfried Grzesik

16.12.2016

Ich bin entschieden gegen die Abschffung des Bargelds.
Von mir aus können die 500€ Scheine sowie die 1 und 2 Cent Münzen abgeschafft werden. Das hat aber garnichts mit der kompletten Abschaffung des Bargeldes zu tun.
Ohne Bargeld werden die Bürger entmündigt und später enteignet.


Ben Schulz

16.12.2016

Ich liebe die Abschaffung des Bargeldes. Es nervt, an den Kassen immer im Kleingeld zu wühlen . . .
Mal ganz ehrlich Herr Werner Scholz, an welcher Stelle in Ihrem Leben haben Sie ganz konkret gemerkt, dass Sie durch die angebliche "Gläsernheit" Nachteile erlitten haben. Natürlich erheben Firmen und Institutionen Daten der Nutzer, anders funktionieren diese Systeme ja nicht. Und ja, man kann damit Nutzerprofile erstellen. Na und ?? Ich habe für mich nocht nicht gemerkt, dass mir da irgendein Nachteil daraus entstanden wäre.
Die Deutschen sind nun mal sehr ängstliche Menschen, aber wenn es um Fortschritt geht, muss damit auch mal Schluss sein.
Also . . . Bargeld weg.


Michael S

16.12.2016

Wie sicher kann der digitale Zahlungsverkehr sein? Man muss sich die aktuellen Hackermeldungen (täglich Neumeldungen) bloß mal anschauen. Bargeld ist und bleibt die deutlich beste Bezahlvariante. Ich bin ganz klar für Bargeld!!!


Hopeless

16.12.2016

Wenn dann richtig ,ich bin für die komplette Abschaffung von Geld.


U. Steinkrüger

16.12.2016

Ich möchte auch weiterhin der Putzfrau im Büro zum Jahreswechsel einen Schein in die Hand drücken oder einem Kollegen mal 50 Euro leihen können.
Ein Wegfall des Bargeldes hat für mich etwas von Überwachungsstaat.


Tobias Beyer

15.12.2016

Ich bin absolut gegen die Abschaffung des Bargeldes, denn mit digitalem Geld sind wir alle sehr kontrollierbar von Seiten des Staates und v.a. der Banken.


Roswitha Bauer

15.12.2016

Ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Jede noch so kleine Ausgabe wird offenbar. Zahlung auf dem Markt oder ein paar Münzen für Bettler bargeldlos??? :-(


Johann Bauer

15.12.2016

Abschaffung steht nicht zur Diskussion für mich. Ganz wenige im Hintergrund, versuchen anscheinend uns Menschen nur noch als mittellose Arbeitstiere zu halten. Warum wachen wir Menschen nicht auf, mit diesen bargeldlos Zeugs? Wir sollen arbeiten und das Geld teilt sich der Staat und die Strippenzieher.


gabriele albrecht

15.12.2016

Bin absolut dagegen; dann wäre die totale Kontrolle da.


Andreas Schnell

15.12.2016

Jedenfalls nicht von huete auf morgen. die 1 und 2 Cent Stücke, sowie zumindest der 500 Euro Schein können aber schon weg. Die Centstücke kosten jetzt schon emhr als das sie wert sind. Und der 500er wird ja kaum noch angenommen.
Wenn es aber in ein oder zwei Jahrzehne eine sichere und schnelle digitale Möglichkeit gibt wäre ich durch aus dafür.


PK

15.12.2016

Ohne Bargelb, nein Danke!!! Wer profitiert davon- Otto-Normal-Verbraucher sicherlich nicht, die Realität zum Geld sollte doch, zumindest z. T. bewährt werden. Und in einer reinen digitalen Welt ist das nicht mehr gegeben.


Teresa Schulze

15.12.2016

Ich lese gerade das Buch: Die Abschaffung des Bargelds und die Folgen.
Der Untertitel gefällt mir allerdings viel besser:
Stasi war gestern! Bargeldlos ist heute!
Deutlicher geht es kaum!
Ich benutze meine EC-Card nur noch in absoluten Ausnahmefällen. Das ist meine Art mich gegen die Abschaffung des Bargelds zu wehren. Ich will nicht in einer DDR 2.0 leben!


Jörg N

15.12.2016

Bargeld ist im Grunde lästig. Ich führe es nur ungern mit mir und wenn dann nur, weil ich es muß. Es wird dringend Zeit, dass auch in Deutschland das elektronische Bezahlen selbstverständlich wird. Selbst in Frankreich ist man da schon wesentlich weiter.


N. Klinger

15.12.2016

Die Bargeldabschaffung würde nur die Reichen noch reicher und die Armen, die sich ab und an mit kleineren Nebenjobs privat etwas dazuverdienen möchten und überwiegend ja auch müssen, noch ärmer machen. Das sind z.B. Bedienungen, Frisörmitarbeiter, Putzfrauen und noch viele, viele andere. Diese Menschen leben doch oft heute schon unter dem Existenzminimum und müssten danach noch mehr gestützt werden. Unglaublich.
Auch kleinere Firmen, die ab und zu sicherlich auch etwas Bares kassieren, würden einigen Möglichkeiten beraubt und würden untergehen. Sie müssten jeden, absolut jeden Cent versteuern. Die Großen brauchen das nicht... Die setzen Milliardenbeträge mit Waren, die sie wohlgemerkt hier in Deutschland verkaufen, um, haben ihren Hauptsitz in Irland oden den Kaymans o.ä. Ländern, und zahlen hier keine Steuern. ein Traum.
So könnte ich hier noch einiges, was dagegen spricht aufführen (was aber auch schon zur Genüge geschrieben wurde). Wird mir aber zuviel. Die Vorteile wären eher gering.
Ich kann mich über so einen Blödsinn nur aufregen. Das ist für mich einfach nur ein schlechter Witz, der nur den kleinen Mann noch mehr gängelt.


Werner Scholz

15.12.2016

Ich bin strikt gegen die Abschaffung des Bargeldes - mit einer Ausnahme: Auf die 1- und 2-Cent-Münzen könnte ich gut verzichten, zum Leidwesen der Pfennigfuchser, für die ein Preis von 9,99 € viiiiel günstiger ist, als 10 €.
Durch digitale Bezahlverfahren möchte ich nicht noch gläserner werden, als ich es in unserer digitalisierten Welt ohnehin schon bin. Ich möchte auch weiterhin etwas bar bezahlen können oder ein Trinkgeld geben, ohne eine Datenspur zu hinterlassen!


Gaby Wendt

15.12.2016

Bitte bei allen Diskussionen nicht die ältere Generation vergessen,
die ja zum Teil noch ohne Check-, Kreditkarte und Internet-Banking großgeworden ist und für die Pay-Pal, Pay-Back und/oder digitale Währung eine echte Herausforderung bedeutet!


bernd J.

15.12.2016

was macht zum Beispiel eine Bewohnerin einer Pflegeeinrichtung, die monatlich von den Kindern monatlich 100Euro Taschengeld erhält?
Ich bin überhaupt nicht für die Abschaffung von Bargeld. Bargeld war schon im Mittelalter gefragt z.B. für Ware von Tempelhof nach Jerusalem. Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld


E. Lindmark

15.12.2016

Ich bin grundsätzlich für bargeldloser Zahlungsverkehr. Ich habe nur ein Problem damit: Was machen wir mit dem Taschengeld der Kinder?
Sie sollen doch durch das Taschengeld den Umgang mit Geld lernen.


Helmut Völker

15.12.2016

Nur Bares ist Wahres. Ohne Bargeld öffnet man den Digitalbetrügern des Verbrechertums und der unseriösen Wirtschaft Tür und Tor. Es gilt der digitalen Flut einen Riegel vorzuschieben und Internetbanking unter Strafe zu stellen.


Roland Schlaak

15.12.2016

Ohne Bargeld ist eine Entmündigung der Bürger.
Bei einem Bankrot der Banken , gehts uns dann wie den Griechen ,
wo man nur noch begrenzt Bargeld abheben kann und selber kein Bargeld mehr hat. Schön für den Staat und unseren Banken .


Marius

15.12.2016

Wer einen Rest Privatsphäre behalten möchte, kann nur mit NEIN zum virtuellen Geld sagen.
In der heutigen Zeit ist mir jeglicher Glaube abhanden gekommen das die digitale Welt sicher ist.
Egal was die sogenannten Experten immer sagen über die Sicherheit, die Kriminellen Nutzer sind immer einen Schritt voraus wie man täglich lesen kann.
Ich will selbst entscheiden können wieviel ich täglich zur Verfügung habe!


Angela Merkel

15.12.2016

Bargeld ist in den meisten Ländern gesetzliches Zahlungsmittel. Es wird von den Zentralbanken der Staaten oder Staatengemeinschaften mit eigener Währung geschaffen und über Geschäftsbanken in Umlauf gebracht. Im Gegensatz zu Buchgeld kann der Fluss des Bargeldes nicht im Detail beobachtet oder kontrolliert werden. Das ist der Grund, warum kriminelle Transaktionen wie Schwarzarbeit oder sonstige Schattenwirtschaft häufig mit Bargeld abgegolten werden, da der jeweilige Inhaber von Bargeld nicht zurückverfolgt werden kann und Belege wie Rechnungen oder Quittungen üblicherweise nicht ausgestellt werden. Andererseits bietet Bargeld dem Konsumenten eine Möglichkeit, die Vertraulichkeit seines Kaufverhaltens selbst durchzusetzen, ohne auf Datenschutzzusagen elektronischer Zahlungsdienstleister vertrauen zu müssen. Im Gegensatz zu elektronischen Zahlungsformen ermöglicht Bargeld Zahlungsvorgänge auch bei einem Zusammenbruch der Stromversorgung. Die Hortungsmöglichkeit von Bargeld erschwert der Politik und der Finanzwirtschaft die Durchsetzung negativer Zinssätze.


Michael A.

15.12.2016

Klar - weg damit. Schwarzgeld, Falschgeld, Überfälle, Kosten für Geldentsorgung/Wechselgeld etc...alles unnötig. Geringerer Buchungsaufwand für Betriebe und Kommunen.


Dan

15.12.2016

Bravo an R.G. Vom 15.13.2016 da ist genau alles gesagt !! Genau so würde es werden. Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld, denn ich finde es gut, auch mal einem Obdachlosen etwas zustecken zu können !!!


J.B.

15.12.2016

Sicher, das ein oder andere zahle ich mit Kreditkarte (weils einfach ist) aber vor kurzem war es mal wieder so weit, alle Terminals waren gestört und Kartenzahlung nicht möglich. So lange hier nicht Gewährleistet wird, dass diese Elektronische Möglichkeit 24/7 funktioniert werde ich nicht auf mein Bargeld verzichten.
Des weiteren kommt dann die Überwachung hinzu, jeder Nachrichtendienst freut sich, wenn ich meinen elektronischen "Fingerprint" hinterlasse, allein hierfür werde ich beim Bargeld bleiben, denn das bisschen "Überwachungsfreie Zone" möchte ich mir als selbst bestimmende Freiheit erhalten.


Ralph Lemp

15.12.2016

Die Abschaffung des Bargeldes lehne ich ab, weil ohne Bargeld die Überwachung total wird. Und alles was technisch möglich ist, wird auch gemacht. Siehe Google und co, siehe NSA und co. Soll mir keiner sagen, er habe nichts zu verbergen. Keiner stellt seine Toilette in den Vorgarten. Es gibt ein Menschenrecht auf Privatspäre, das heute schon ungestraft zu oft verletzt wird.


Peter Neumeier

15.12.2016

Politiker, die für die Abschaffung des Bargeldes sind, werden von mir und meiner Familie nicht mehr gewählt.


Gerhard B.

15.12.2016

Das bargeldlose Bezahlen hat sicherlich viele Vorteile, trotzdem möchte ich nicht auf Bargeld verzichten, weil in bestimmten Situationen das Bezahlen mit Hartgeld oder mit Scheinen wesentlich einfacher ist. Ich wäre dafür, wenn beides nebeneinander bestehen bleibt. So kann jeder persönlich entscheiden, wie er bezahlen möchte.


Kate H.

15.12.2016

Das ist doch nur ein Trick, damit sich keiner mehr vor den immer mehr um sich greifenden Strafzinsen drücken kann.
Die kann man dann theoretisch so hoch ansetzen, wie man will und es bleibt einem nichts anderes übrig, als sie zu zahlen, weil man sein Geld ja nicht mehr unter die Matratze legen kann.


Mattus

15.12.2016

Definitiv NEIN zur Bargeldabschaffung!
Alle Gründe, die dagegen sprechen, sind hier inzwischen ausführlich dargelegt worden (gibt es überhaupt einen Grund, der dafür sprechen würde, außer Bequemlichkeit?). Danke für die vielen klugen Kommentare.
An alle Befürworter: Bitte lesen und Gehirn einschalten, dann kann man nicht mehr dafür sein.


Uwe. T

15.12.2016

Bargeld benötige ich selten ist aber trotzdem eine unverzichtbare Alternative zum Bezahlen. Auch sollte man die Überwachung des Konsumverhaltens und der privaten Geldströme bedenken wo mir besonders die Finanzämter am meisten Bauchschmerzen bereiten würden.


ING-DiBa

15.12.2016

Hallo Thomas, wir haben diesen Artikel am 02.12.2016 aktualisiert und neu veröffentlicht. Daher die bereits älteren Kommentare zur "Vorgängerversion". Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hubert B.

15.12.2016

1. Die Suche nach Kleingeld hält an der Kasse enorm auf.
2. Das Gewicht der Münzen in der Tasche ist doch erheblich.
3. Die Herstellung der 1 und 2 Cent Münzen ist teurer als ihr Wert.
4. Es kann nach einer Abschaffung des Bargeldes kein Falschgeld mehr hergestellt werden.
5. Die bargeldlose Bezahlung wird mit Sicherheit weiter vereinfacht.
6. Das berühmte Bargeld unterm Kopfkissen und im Tresor kann nicht gestohlen werden.
7. Das Schwarzgeld, welches dann in die Kontrolle gerät, ist doch sowieso, in vielen Fällen, illegal.
8. Eine Kontrolle durch Finanzamt und Banken wird nicht erhöht.

Einziger Nachteil einer Abschaffung ist, dass der Bargeldliebhaber nicht mehr Stapeln kann!


Hawo Stein

15.12.2016

Wer denkt dabei an ältere Menschen, die kein Smartfon usw. haben. Wie soll man spontan jemand eine Aufmerksamkeit, ein Dankeschön, ein Trinkgeld zukommen lassen.
Deswegen: nicht alles was machbar ist, ist auch sinnvoll.


Enno F. Busch

15.12.2016

Nein zur Bargeldabschaffung!
1. Es handelt sich um nichts mehr als um eine zu verschärfende, schleichende Enteignung, weil der Sparer keine Möglichkeit mehr hat, sich gegen Negativzinsen zu wehren. Eine Bargeldabhebung ist dann nicht mehr möglich!
2. Der einzelne Mensch wir zunehmend gläsern. Nicht einmal das kleine Trinkgeld für die Bedienung, den Friseur bleibt vor dem Fiskus unentdeckt. Was ist mit dem "Zuschuss" für die Kinder?
3. Wofür wir Geld ausgeben, Rücklagen auch bilden; die Steuerbehörde weiß alles!
4. Eine finanzielle Intimsphäre wäre dann total abgeschafft! Wie sieht es dann aus mit Bewegungsprofilen, wo war ich essen, wo habe ich getankt, und wo in welchem Hotel übernachtet? Mein Konsum-verhalten wäre bekannt, auch für anstehende Werbenachrichten!
Ergo, wird das Bargeld abgeschafft, was meine Gefühle verletzt, dann fühle ich mich auch in meiner finanziellen Sicherheit bedroht!
Viele Grüße und Frohe Weihnachten!


R.G.

15.12.2016

Nur Gold, Silber, Edelsteine, Grundstücke u.s.w. sind was wert. Heutiges Geld ist Betrug. Es sind bunt bedruckte Sammelbilder, deren Wert einzig auf dem Vertrauen beruht, dass ich dieses Bild eimem andere für etwas werthaltiges andrehen kann.Die Banken sind privat und gehören letztendlich Rotschild und anderen wenigen Familien (auch die Zentralbanken), die über dieses Geldschöpfungsrecht alles auf diesem Planete stehlen. Ohne Gegenleistung bekommen sie alles. Sie können über dieses Recht jeden steuern und vernichten. Die Lage heute in der Welt haben diese Psychopaten zu verantworten. Mit der digitalen bargeldlosen Gesellschaft ist jeder noch besser zu beobachten, zu kontrollieren und steuerbar. Der Zugriff auf die Altersvorsorge, die Ersparnisse ist noch einfacher. Schäuble der als ESM Gouverneur selbst keine Steuern bezahlt kann ohne Probleme noch mehr Geld von uns stehlen und an andere verteilen und wer nicht funktioniert kann so einfach seiner Gelder beraubt werden und muss verhungern. Der nächste Schritt ist dann der Chip unter der Haut. Dann wisst ihr was man von euch hält. Dann sind wir alle wie Vieh gechipt und endgültig zu 100 Prozent unter Kontrolle und vermutlich auch abschaltbar. Weiter geht es dann vermutlich mit der Zwangsabschaltung wenn man nicht mehr produktiv, krank oder politisch unkorrekt ist. Die Möglichkeiten ohne großen Aufwand treiben zu müssen sind dann grenzenlos.


Kathrin

15.12.2016

Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld


Karl-Heinz Müsegaes

15.12.2016

Moin
könnte mir vorstellen, in naher Zukunft mit dem handy zu bezahlen


Bremer

15.12.2016

So kann man auch wieder für jede Buchung Gebühren abzocken. Wenn das kommt wird es bald wieder Regionale Währungen geben, siehe den Chiemgauer. Dies sind Mafiamethoden, so rechnen sich die Banker wieder neue Renditen aus von bis zu 18%. Die Banken und Versicherungen, Betrüger sind diese.


Heinz-Georg Maur

15.12.2016

Wer von den Politikern das Bargeld abschaffen will, hat keine Chance von mir gewählt zu werden


Jürgen

14.12.2016

Wenn in Deutschland das Bargeld abgeschafft werden sollte, werden die Menschen hoffentlich flexibel genug sein, um auf eine Alternativwährung umzusteigen. Es wäre eine Katastrophe, wenn das komplette Kaufverhalten jederzeit von den Behörden zu kontrollieren wäre, auch wenn ein diesbezüglicher Missbrauch derzeit vielleicht nicht geplant ist. Wer sagt uns denn, dass nicht auch in unserem Land eines Tages wieder ein rauheres politisches Klima herrscht, bei dem die Herrschenden dieses Mittel der totalen Kontrolle sehr begrüßen würden? Einkäufe in Apotheken, Zeitschriftenläden, der Erwerb von Spirituosen, Besuche im Erotikladen, der komplette Speiseplan, alles wäre im Sinne des Wortes lückenlos nachvollziehbar.
Zu dieser Überwachungsgefahr kämen vom ersten Moment an viele praktische Probleme. Wie sähe es dann auf Flohmärkten aus? Was gebe ich den Leuten, die mich heute am Bahnhof immer mal wieder nach "Kleingeld" fragen? Ich glaube kaum, dass jeder Bettler dann ein Registriergerät für Kreditkarten mit sich führen wird.
Dass durch die Abschaffung von Bargeld Kriminalität verhindert wird, ist nur ein Scheinargument. Wer glaubt denn ernsthaft daran, dass etwa ein Drogenhändler in einer bargeldlosen Zukunft sein einträgliches Geschäft aufgibt und sich eine ehrliche Arbeit sucht? Diese Leute werden schnell Auswege finden, notfalls nehmen sie sicher auch gerne Edelmetall an.
Eine Welt ohne Bares ist eine Vision überspannter Digitalfreaks, aber nichts, was unsere Lebensqualität verbessern würde. Ich hoffe, dass man diese Leute rechtzeitig bremst, bevor sie Schaden anrichten können.


amx

14.12.2016

Die beiden Nachteile:
a) vollständige Kontrolle und Überwachung jeglicher Zahlung
b) die einfache Möglichgkeit zur zusätzlichen Besteuerung
überwiegen alle eventuellen Vorteile bei weitem.
Deswegen: Bargeldlos als Möglichkeit ja, als Zwang NEIN!


Michael Fengler

14.12.2016

Ich möchte nicht auch noch bei jeder einzelnen Geldbewegung kontrolliert werden. Der Umgang mit meinem persönlich erarbeitetem Geld soll auch weiterhin zu meinem Privatleben gehören. Ich bezahle und erhalte ohnehin schon das meiste bargeldlos, d. h. alle Berechtigten, z. B. Banken und ggf. Staat haben Infos über meinen Geldverkehr. Ich möchte bei den Finanzen noch ein klein wenig Interna behalten.


Annett

14.12.2016

Ob das bargeldlose in Schweden so gut ist, bezweifel ich etwas. Aber wie oben geschrieben, ist das bargeldlose Bezahlen in Schweden so alltäglich, das viele Schweden überhaupt kein Bargeld mehr besitzen. Absurderweise werden gerade die Scheine und Münzen ausgetauscht, was an manchen Stellen die Verwendung von Bargeld einschränkt: Parkscheinautomaten werden oft nicht mehr umgerüstet sondern Bargeldzahlung ganz deaktiviert. Selbst der Kaffee am Kiosk wird mit Karte gezahlt und für den Zahlungsverkehr unter Freunden und Familie wird swish verwendet (vereinfacht gesagt, so etwas wie paypal, man benötigt allerdings ein Smartphone mit schwedischer Sim und die sogenannte bank id dafür. Da die Schweden ihre Smartphones noch intensiver nutzen als die Deutschen, mag das nicht verwundern. Man muss auch wissen, dass die Schweden sehr liberal in Sachen Datenschutz sind (obs uns Deutschen gefällt oder nicht). Vieles hängt an der Personennummer, mit der man eigentlich überall identifiziert wird (Bank, Steuern, Arzt, Apotheke, Schule usw.) und ohne die wiederrum kaum etwas geht (kein Vertrag mit Stromanbieter, Telefonvertrag und teilweise nicht einmal Registrierung zur Wohnungssuche).


Iris K.

14.12.2016

Bargeld bedeutet Freiheit. Ich zahle wo immer es geht bar, auch Rechnungen überweise ich lieber, anstatt sie mir abbuchen zu lassen. Mein Konto gehört mir und da hat keiner was zu suchen.
Wie soll ich mir z.B von privat ein Auto
kaufen?
Und was ich im Supermarkt kaufe ist zwar kein Geheimnis, aber von Werbung möchte ich auch nicht überflutet werden.


Thomas

14.12.2016

Warum hat Artikel vom 02.12.2016 Kommentare aus August??


Alexey B.

14.12.2016

Bargeld abzuschaffen, ist das große Ziel von einer Gruppe von Menschen, die Finanzen der ganzen Welt kontrollieren. Das Ziel ist eine vollständige Kontrolle aller Menschen. Es könnte bestimmt eine Situation passieren, dass die Geldkonzerne mit einer Drohung von Geldtransferkollaps die Länder und Regierungen beeinflüssen.
Es ist schon ausprobiert, die bargeldlose Situation vorzubereiten, in der 500€ Schein abgeschafft wurde. Der nächste Schritt denke ich kommt mit Abschaffung von 200€ Banknote.
Ich bin der Meinung, dass diese Situation eine Gefahr gegen Freiheit der Menschen ist!!! Ich protestiere gegen dieser Entscheidung der einigen , bargeldlos zu leben.


Wehret den Anfängen

14.12.2016

Wie viele andere Kommentatoren spreche auch ich mich gegen die Abschaffung des Bargeldes aus.
Das Bargeld ist neben Edelmetallen die einzige und letzte Chance sich vor totaler Kontrolle und staatlicher Willkür zu schützen.
Wenn man sieht, welche überragende finanzielle Kompetenz unsere Politiker, welche regelmäßig nicht einmal die einfachsten Grundlagen der BWL, VWL oder etwas artverwandtem kennen, besitzen, dann wird zumindest mir ganz persönlich schlecht.
Es erschreckt mich stets aufs Neue, wie gleichgültig die meisten meiner Mitmenschen diesem Thema gegenüberstehen.
Darüberhinaus habe ich schon erlebt, dass meine Karte wegen eines leichten Defekts eingezogen wurde. Am Schalter fühlte man sich trotz Vorlage des Personalausweises und Nennung der Kontonummer nicht in der Lage mir Geld auszuzahlen (Sparkasse X ist eben nicht Sparkasse Y). Zum Glück hat man Freunde, die einem mit Bargeld aushelfen können.... Seither habe ich immer eine ausreichende Menge Bargeld zu Hause, um zumindest ein paar Tage überstehen zu können.
An Marc, der hier alle für Ü50 hält, ich bin ende 20 und keinesfalls neuer Technik abgewandt. Bloß wer das Bargeld aufgibt, der kann sich auch direkt selbst die Ketten anlegen. Soweit zumindest meine Meinung.


Familie Gritz

14.12.2016

Bargeld ist eines der letzten Freiheiten und die gilt es zu verteidigen!!
Hoffentlich machen alle mit und lassen sich nicht einlullen!


Werkmeister

14.12.2016

Wenn unser Bargeld wirklich Geld mit Wert wäre, was es aber keinesfalls ist, sondern buntes nicht gedecktes Papiergeld, bzw. Giralgeld, das aus dem Nichts geschöpft wird. Es wurde uns ohne Sachverstand aufgezwungen und jeder weiß, dass der Crash für dieses Zinseszinssystem nicht mehr lange auf sich warten läßt.


Günther

14.12.2016

Ich denke , dass Bargeld durchaus ein Mittel ist, über seine verfügbare Geldmenge Bescheid zu wissen. Mit Karte bezahlt man gerne auch mal etwas mehr , obwohl es einem nicht so bewusst ist, es kommt erst beim nächsten Kontoauszug zu Tage. Mit Bargeld ist Haushalten und den Umgang mit Geld zu erlernen greifbarer.


Silvio K.

14.12.2016

Rein sachlich und ohne Emotionen betrachtet ist für mich das bargeldlose bezahlen sehr bequem und ich nutze es regelmäßig. Genauso regelmäßig benutze ich aber auch Bargeld, da es mir in bestimmten Situationen einfach lieber ist. Folglich ist für mich die Idee einer Bargeldabschaffung völliger Unsinn! Daher kommt für mich nur eine digitale Währung als nützliche Ergänzung in Betracht. Weiterhin stimme ich den vielen abgegebenen Begründungen von anderen Kommentaren gegen eine Bargeldabschaffung zu.


Steffi

14.12.2016

Ich finde zahlen per smartphone oder ec oder Kreditkarte praktisch. Meinetwegen kann es ruhig noch zweigleisig laufen - aber schafft endlich die 1 und 2 Centstücke ab. Wer braucht die noch? Unsere Registrierkasse in der Firma hat auch schon keine Fächer mehr dafür.


Thomas

14.12.2016

Politiker, vom Volk gewählte Diktatoren .


Reinhard

14.12.2016

Bargeld ist das gültige Zahlungsmittel in Deutschland. Ein Guthaben bei einer Bank ist nur deren Zusage, dieses Geld auch zur Verfügung zu stellen.
Abschaffung des Bargeldes heisst, die gesamte Kontrolle aller Guthaben und Ersparnisse den Banken und dem Staat zu überlassen.


Jürgen

14.12.2016

Wenn ich einem Bettler was geben möchte - ob der wohl ein Kartenlesegerät hat ???


Naegele Hermann

14.12.2016

Ich bezahle 98% mit Bargeld. Die Plastikkarte nutze ich nur um gelegentlich Bargeld abzuheben. Das bargeldlose bezahlen empfinde ich als Krankheit. Damit verlieren nicht nur viele den Überblick was ausgegeben wurde, sondern wir werden damit auch völlig gläsern was unseren Bedürfnisse betrifft. Vielen Dank ohne mich.


Ralle B.

14.12.2016

Bargeldlos ist für mich keine Option!


Jürgen

14.12.2016

Wenn man zwei Brötchen kauft, mit Karte Zahlen? Hier wollen doch nur die Banken kassieren.


A. Schmidt

14.12.2016

Wer für bargeldloses Leben in Zukunft ist, der sollte sich das Caos in Indien ansehen. Nein danke ich bin für Bargeld. Es wäre ein weiterer Verlust unserer immer eingeschränkteren Freiheit.


Bernhard

14.12.2016

schafft zuerst die Kupfermünzen ab


youri

14.12.2016

welt mafia wollen alte tempel errrichten ,dahier mussen zu erstmenschen den gehiren nähmen und moderne veskalaurei ingang vringen...!?


Karl Pröfrock

14.12.2016

Ich denke, das e-Geld wird früher oder später kommen, ob wir es gut finden oder nicht, ob wir es wollen oder nicht. Ich hoffe nur inständig, dass es später kommt und dann gut durchdacht und so sicher wie möglich.


R.Kaiser

14.12.2016

die letzte Freiheit des unabhänigen und freien Bürgers soll zu Grabe getragen werden und die kommende Generation finded das "modern" und bequem.
Kriminalität kann dadurch keinesfalls eingedämmt werden, dass zeit das Internet bzw. Darknet schon heute.
Wir verlieren Stück für Stück unsere Autonomie und keiner wehrt sich dagegen.
Traurig, wie dumpf und träge die breite Masse geworden ist, wenn es um die Verteidigung der wenigen Freiräume geht, die uns im Zeitalter von omnipräsenter Überwachung noch geblieben sind......


Armin Spreter

14.12.2016

Eine unheilvolle Entwicklung! Man erinnere sich an die Zeit, als in den USA das "Plastikgeld" eingeführt wurde. Binnen kurzer Zeit waren die US-Bürger heillos überschuldet. Auch bei uns sind sehr viele Bürger mit dem Management ihrer Finanzen überfordert (s. Privatinsolvenzen u. dgl.). Es tut eben viel mehr weh, physisches Geld aus der Hand zu geben, als einfach eine Karte geschwind irgendwo rein zu stecken. Als langjährig gedienter Lehrer an eine BS habe ich veritabel die Erfahrung gemacht, dass Schüler, die überall mit Plastikgeld bezahlten - im Gegensatz zu den anderen - sehr schnell ihr Guthaben auf 0,00 heruntergefahren haben.


Yves

14.12.2016

Weg mit den klappernden, klobigen, immer unpassenden und schweren Münzen! Wenn ich beim Bäcker ohne Bargeld zahlen könnte, würde ich das tun. Überall sonst mache ich das schon lange und habe davon keine Nachteile. Im Gegenteil: Alles geht schneller (wenn der Verkäufer nicht so antiquierte Verfahren wie Unterschrift/ELV nutzt), weniger Gesuche des passenden Gelds, dünnerer Geldbeutel. Ich verstehe nicht, wie meine Landsleute so beharrlich an der Geschichte festhalten können. Wollen wir, dass uns alle anderen Länder abhängen und allein zurücklassen?


Rudi

14.12.2016

Bargeld muss bleiben. Es nervt nur noch, wenn andauernd irgendwer etwas tun möchte, um mein Leben zu verbessern. Lasst es!!!


Anders Denker

14.12.2016

Das digitale Geld nutz nur unseren Regierenden, um uns überwachen.
Der Bürger hat so gut wie keinen Nutzen. Wer Bargeldlos bezahlen will, der kann das ja tun.
Solche Regierende sollte man tunlichst nicht wählen.


Gabi Redant

14.12.2016

Nein ich möchte nicht , dass das Bargeld abgeschafft wird.
Nur Bares ist Wahres.
Zum Beispiel ein Stromausfall würde uns doch völlig zahlungsunfähig machen.


Georg Paul

14.12.2016

Ohne Bargeld bist du ein Tiefsee- Taucher. Die über dir wissen wo du was tust, können dich gegen deinen Willen beliebig dirigieren und dich wie eine Kurze auslöschen.


Wehner

14.12.2016

Ich bin absolut gegen die Abschaffung von Bargeld.
Ich würde nie mit dem smartphone bezahlen.
Ich empfinde das als eine unverschämte Bevormundung des Staates, käme es dazu.


Der Lexiskull

14.12.2016

Das Bargeld ist das einzige gesetzliche Zahlungsmittel!! Ich bin gegen eine Abschaffung des Bargelds, einerseits um die Kontrolle der gesamten Geldflüsse zu unterbinden, andererseits um nach der Abschaffung des Geldes keine Geisel der Banken und deren Gebühren zu werden.


Egon M.

14.12.2016

Unglaublich, mit welcher Dynamik hier der letzte Rest an Selbstbestimmung des Menschen von den Oligarchen, Banken- und Finanzkartellen abgeschafft werden soll.
Bitte machen Sie sich frei und gehen auf die Seite der "Deutschen Mitte" im Internet. Hier erfahren Sie wie man mit Ehtischer Politik
in eine neue Zukunft kommen können. Helfen Sie hierbei mit.


Christian

14.12.2016

Das wäre das Dümmste, was uns noch passieren könnte, wenn man das Bargeld abschafft Ich halte allein schon die Idee für gefährlich. Die letzten rein privaten Geheimnisse würden offen werden. Was dann alles noch "nicht" mehr funktionieren würde, das kann der Normalbürger spontan gar nicht abschätzen. Das darf nicht geschehen.
Wir dürfen uns niemals komplett von der digitalen Welt abhängig machen und das sage ich, als IT-Mensch (IT-Schulungen).


Rüdiger T.

14.12.2016

das könnte Überwachern und Banken so gefallen !
Auf keinen Fall !
Aber habt alle keine Angst !
Das wird in Deutschland so schnell nicht passieren,
weil zuviele Reiche zu viel zu vertuschen haben
und DIE bestimmen in Deutschland , wo's langgeht.
sich nicht


karin

14.12.2016

Bargeld ist wichtig für die Menschen, die sehr wenig davon haben. Ich möchte nicht darauf verzichten.


Armin

14.12.2016

Halte ich absolut nichts davon. Werden dadurch nur noch mehr überwacht. Ich möchte noch Einkaufen frei einkaufen können


R.Kaiser

14.12.2016

die letzte Freiheit des unabhänigen und freien Bürgers soll zu Grabe getragen werden und die kommende Generation finded das "modern" und bequem.
Kriminalität kann dadurch keinesfalls eingedämmt werden, dass zeit das Internet bzw. Darknet schon heute.
Wir verlieren Stück für Stück unsere Autonomie und keiner wehrt sich dagegen.
Traurig, wie dumpf und träge die breite Masse geworden ist, wenn es um die Verteidigung der wenigen Freiräume geht, die uns im Zeitalter von omnipräsenter Überwachung noch geblieben sind......


Besch Matthias

14.12.2016

Mit der Abschaffung des Bargeldes sind die Bürger zu 100% der Willkür der Banken und des Staates ausgeliefert.- Wir werden machtlos gegen überhöhte Bankgebühren,- Baken und oder der Staat können uns jederzeit die Lebensgrundlagen entziehen, -meine Bank weiß dann wann ich wo bin, wann ich wo bei wem was kaufe, wem ich was schenke, wann ich wo und wieoft pinkeln gehe, mit wem ich mich wann und wo treffe!
Die Bürger können ohne Möglichkeit der Gegenwehr enteignet werden. Durch Angriffe auf das Internet können komplette Staaten ins Caos gestürztwerden. Wenn Geheimdienste das wollen gieb es dagegen kein Mittel. Nach Abschaffung des Bargelds werden sich sehr schnell Ersatzzahlungsmittel etablieren und der Tauschhandel aufblühen. Der kleine Mann wird dabei den kürzeren ziehen, die Reichen werden gewinnen und die Kriminellen werden über die neuen Geschäftsfelder jubeln. Die Sicherheit der Zahlungsströhme kann keiner sicher stellen.
Wollen wir das?
Ich will das nicht!


Herbert

14.12.2016

Ohne Bargeld ist man auf Gedeih und Verderben den Banken und dem Staat ausgeliefert. Man ist machtlos gegen Gebührenerhöhungen,
Negativzinsen werden kommen und niemand kann sich wehren.
Ich möchte das nicht eines Tages noch miterleben müssen.


Martin

14.12.2016

Bargeld ist das Einzige, was die Banken bisher daran gehindert hat Minuszinsen im großen Stil zu verlangen, da ein Großteil der Gesellschaft Ihre paar Groschen sofort in Scheinen und Münzen abholen würde. Ohne Scheine und Münzen gäbe es nichts mehr zum abholen und jeder wäre den Banken ausgeliefert. Minuszinsen??? kein Problem. Seid klug und lasst Euch das Stückchen Freiheit, was das Bargeld bietet, nicht nehmen. Es gibt noch viel mehr Gründe die für den Erhalt von Bargeld sprechen.


Hilde Langhammer

14.12.2016

Ja ich wäre für die Abschaffung des Bargelds. Jedoch muss dann die Sicherheit im Internet erhöht werden. Das ist Grundvoraussetzung.


Familie Jurack

14.12.2016

Politiker und Banken wollen uns nur bevormunden und kontrollieren. Sie wollen nicht begreifen, daß sie vom Volk gewählt werden und das Volk entscheidet, was passiert!!! Weil diese Herrschaften aber eine wahnsinnige Angst haben, daß sie ihre Süppchen nicht zum eigenen Vorteil kochen können, lehnen sie Volksentscheide, die bei dieser
Angelegenheit mit absoluter Sicherheit gegen die Abschaffung des Bargeldes stimmen würden, kategorisch ab!!! Langsam hat man das Gefühl, daß auch die deutsche Regierung gern mit "Dekreten"regieren
würde. um sich nicht mit dem "Volk" auseinandersetzen zu müssen!
Das Volk hat zu gehorchen, Basta!!!
Es wird höchste Zeit, daß man bei den nächsten Wahlen diese Machtgierigen abwählt!


Rainer

14.12.2016

Wenn ich den Mist schon lese...die spinnen die Schweden...wie kann mann denn so Gehirngewaschen sein...leute wacht endlich auf...geben wir das bargeld ab...geben wir unsere freiheit auf...die wir eh schon nicht wirklich haben....


Jonny Wagner

14.12.2016

Ich bezahle schon viel mit der Karte, aber ganz ohne geht nicht! Und dann besonders im Alter, bewältigt man es nicht. Ohne Bargeld geht nicht!


Markus W.

14.12.2016

Ein Symbol für die jeweilige Kaufkraft direkt in den Händen zu halten ist zumindest in jungen Jahren wichtig, um ein Interesse und eine Beziehung zum Geld zu entwickeln. Geld - ein Speicher von Blut, Schweiß, Leid und Tränen - nur auf das allernötigste zu reduzieren, entspricht dem allgemeinen Trend zur Entkopplung jeden Bezuges oder Beziehung. Ein paar digitale Ziffern auf dem Display mögen inhaltlich gleichgestellt sein, doch € 1.000,- im Portemonnaie fühlen sich erheblich besser an. Das mag alles old fashioned klingen, doch neigen Politik und (die große) Wirtschaft leider sehr ausgeprägt dazu, es sich einfachst und kostengünstigst über die Köpfe der "Zahltrottel-Bürger" hinweg zu gestalten. Die zunehmende Abkopplung dieses Bezuges zeigt sich doch schon heute in den vielen überschuldeten Haushalten. Mit ein paar Ziffern auf dem Kontoauszug lässt sich bei vielen kein Bezug zur Realität herstellen. Ein einfacher Blick ins leere Portemonnaie hätte schon den Großteil der Überschuldung nicht stattfinden lassen.

Bezahlen mit der Karte ist wie das Heizen mit modernen Zentralheizungen:
Man dreht einfach am Regler, um eine gewünschte Temperatur zu erhalten. Welchen Preis die jeweilige Temperatur hat, weiß nur der, der seinen Ofen per Hand mit Holz oder Kohle befüllen muss. Nur über die Sinnlichkeit zur jeweiligen Ressource läßt sich ein gesundes Gefühl zum Haushalten mit dieser entwickeln.

Aber was soll´s: Üblicherweise wird Obigem von dem besserwissenden und lackaffigem Verhalten der Initiatoren zur Abschaffung des Bargeldes eh keine Beachtung geschenkt und kritisches Argumentieren als Gefühlsduselei abgetan. Im Ergebnis wird die weitere Entkopplung jeglicher Beziehungen zur "Seele des Geldes" dazu führen, dass die Überschuldungen weiter zunehmen werden. Die perfekte Auslieferung an eine der Realität momentan völlig entrückten Europäischen Zentralbank wird eingeläutet. Der Zugriff "von oben" wird komplett freigegeben.


Bernd

14.12.2016

Wenn ich meinen Enkeln ein par Münzen oder ein Geldschein für Eis oder Karussell gebe dann müssen sie überlegen und Rechnen was sie da für eine Gegenleistung bekommen. Bei einer Karte werden sie den Wert des Geldes erst mit zunehmende Alter in der Schultenfalle erfahren. Siehe Handyverträge mit Kindern oder Jugendlichen.


Frank Kaufmann

14.12.2016

Also das der 500 Euro-Schein weg fällt ist nicht so schlimm. Wer hat schon so viel Geld das er Bar ein oder mehr 500 Euro-Scheine rum liegen hat? Lest mal Zeitung / Nachrichten: Über 335.000 Menschen sind Wohnungslos, viele gehen arbeiten ohne Ende und leben schon an der Armutsgrenze. Gut im Gegenzug hat die Anzahl der Millionäre auch zugenommen. Fazit am Ende: Nur digital bezahlen darf nicht sein, dass wird nur Chaos geben. Haufen Überschuldungen, mehr als jetzt schon. Wer nur noch digital bezahlen möchte - wie MARC der Jüngling der meint hier würden nur Ü50 schreiben, den soll mal ein Cyber-Hacker sein digitales Geld komplett abnehmen ohne das er es je wieder sieht oder weiß wer es hat...ich wette er ist dann der Erste, der sich sofort Bargeld - falls noch vorhanden - oder aber Gold- und Silbermünzen kauft. Falls er sich das leisten kann. Gut, wir haben Meinungsfreiheit, aber trotzdem ist meines Erachtens die Meinung von MARC absolut unüberlegt und widerspricht jeder "normalen" menschlichen Intelligenz ;-)


Frank Kaufmann

14.12.2016

Es gab schon einige Artikel. Da gab es doch das Unternehmen das Mio. oder mehr Bitcoins (digitale Währung) verloren hat. Ein geringer Teil ist wieder aufgetaucht wenn ich mich recht erinnere. Oder erinnern wir uns doch mal daran, das Hacker / Cyberkriminelle sich nicht nur in unsere Konten hacken (Heim-PC) sondern sich lt. einem Hacker direkt vor der Banksicherheit bzw. gleich nach der Banksicherheit einnisten können und Banken das nicht mal mitbekommen. Oder das täglich so viele Milliarden (Gelder aller Währungen) täglich, stündlich, minütlich um die ganze Welt geschickt werden und den Banken nicht mal auffällt wenn mal paar MILLIONEN fehlen. Also nein - es ist schneller digitales Geld "pfutsch / weg" als Bargeld oder Goldbarren etc.
Sagen wir mal, wir hören das 10 bis 50 Mio. in Bar bzw. Goldbarren gestohlen wurden durch Überfall Geldtransport / Banküberfall / Erpressung. Überlegen wir doch mal was digital möglich ist!? (siehe oben, Banken bzw. der digitale Geldverkehr merkt gar nicht das Mio. bis Milliarden!! fehlen) Oder was schon oben steht, mit dem Bitcoin-Unternehmen das irre viele Bitcoins nicht mehr gefunden hat. *kopfschüttel* NEIN DANKE, wie heißt es so schön? NUR BARES IST WAHRES.


Daniel

14.12.2016

@:"Birgit
14.12.2016

Ja, auf der einen Seite sieht es erstmal so aus, als ob es wunderbar wäre, kein Bargeld mehr zu haben (ist besser für die Gesundheit;)) .."
Ähem, warum sollte kein Bargeld besser für die Gesundheit sein? Ich kenne viele Eigentümer bzw. Angestellte von Klein-Verkaufs-Betrieben die jeden Tag tausende von Euro per Hand sowie maschinenunterstützt zählen. KEINER davon ist länger als 2-3 Tage krank. Die "ach so bösen" Keime auf Münzen und Scheinen sorgen mitnichten für höhere Krankheitsausbrüche, sondern im Gegenteil - sie ERHÖHEN das Immunsystem und geben ihm - wohldosiert - einen natürlichen Feind zum bekämpfen...

Ich zahle seit jeher - bis auf größere Anschaffungen die ich per Kreditkarte zahle - immer mit Bargeld. Denn nur so habe ich - zumindest gefühlstechnisch - den Überblick was ich wofür ausgebe. Und wer dies den Bürgern nimmt - ohne echten Grund! - handelt in meinen Augen grob fahrlässig und GEGEN den Willen des Volkes...

Und wenn ich mir anschaue, was bei den "Oberen" für Panik und Unverständnis bezüglich potentieller Manipulationen von Wahlen - Stimmzettellosen Wahlen (!) - herrscht, dem sollte man sagen: Am Ende gewinnen nur die skrupellosesten Menschenfeinde und Verbrecher, indem sie auch noch auf den letzten Cent der Bürger zugreifen können... und ihn ihm nehmen... Vom Eingriff in die bürgerlichen Freiheiten mal ganz zu schweigen...


Günter von Dunkeldeutschland

14.12.2016

Die Bargeldabschaffung ist der nächste dreiste Schritt, uns Volk noch stärker in den Würgegriff zu nehmen.
Denkt mal darüber nach, wie einfach dann Negativzinsen von euren Konten eingezogen werden können. Oder die Steuergauner reiben sich die Hände und und und ...
Ist abzulehnen!


BarG.

14.12.2016

Bargeld ist unser letztes Stück Freiheit. Schon jetzt gibt es Fitness Armbänder und Versicherungen die Vergünstigungen anbieten. Wenn das Bargeld abgeschafft wird sind wir komplett gläsern und das Blatt wird sich wenden und es gibt Strafzahlungen oder änliches wenn wir in der Kneipe 5 Bier trinken oder im Fastfood Restaurant essen gehen.
Und sicherer wird unsere Welt dadurch auch nicht, sie verlagert sich vermutlich nur, Internetkriminalität gibt es jetzt schon!
Ich will nicht auf Bargeld und damit auf meine Freiheit verzichten!!!!!


Mocca

14.12.2016

wie sieht es denn ungekehrt aus? die Banken (u.a.) wissen dann zwar immer, wohin unser Geld fließt, aber wissen wir im Gegenzug wohin das Geld der Banken fließt? Warum soll nur der Bürger gläsern sein? Transparenz für alle.
Und was macht die Geldbeutel-Industrie in der Zwischenzeit?


SF

14.12.2016

Ich finde es sinnvoller Bargeld zu haben und gleichzeitig die digitalen Formen des bezahlens zu erweitern. Spricht doch nix dagegen, das mit einer zertifizierung versehene Smartphone zum bezahlen zu nutzen.
Und wenns dazu noch schneller geht als gefühlte 100 Jahre geld raussuchen-ist doch perfekt.


Gegen die Abschaffung des Bargeldes

14.12.2016

Bargeld gibt uns die Möglichkeit, Geldbeträge zu erhalten oder zu zahlen, ohne daß uns irgendein staatlicher oder privater "großer Bruder" dabei zuschaut. Bargeld schützt uns also davor, ausspioniert zu werden. Darüberhinaus funktioniert Bargeld auch ohne Elektrizität und ohne Internet! Bargeld kann nicht über das Internet beeinflußt, entwertet oder ungültig gemacht werden. Bargeld ist also "gedruckte Freiheit"!


Regina Schindler

14.12.2016

Ich bin eine absolute Gegnerin der Abschaffung des Bargeldes! Wir sind jetzt schon überall gescannt, gelistet, geortet... nirgendwo kann man sich mehr sicher fühlen, es könnte bereits der Nachbar ein Drohne über meinem Garten schweben lassen. Wenn ich nicht einmal mehr eine Tomate kaufen kann ohne dass das irgendwer registriert, habe ich mein Leben verwirkt als Individum mit einem Recht auf Privatsphäre und Intimität. Dann bin ich wahrlich Eigentum irgendeines Staates. Ein Stück Ware.


Georg

14.12.2016

Kein Bargeld bedeutet das wir auch nichts mehr vor staatlichem Zugriff in Sicherheit bringen können. Ist das Bargeld abgeschafft, kann die Regierung bei Bedarf ein Gesetz erlassen und einen Teil der Guthaben zur Sanierung der Staatskasse abgreifen, und wir können nichts dagegen machen. Bargeld kann man zur Not in den Safe legen oder im Garten vergraben...


Anonym

14.12.2016

Ich bin total dagegen!
Niemals


Heiko Milewski

14.12.2016

Obwohl ich selbst Techniker bin , graut mir davor, dass irgendwann meine gesamten Einkäufe vom Staat überwacht werden können, und sei es nur der Kauf einer Bratwurst vom Kiosk am Strand. Die totale Kontrolle des Bürgers kommt damit näher.


Bernhard Woltersdorf

14.12.2016

Ja, wir deutschen lieben das Bargeld und so soll es bleiben.
Viele Beträge werden ja schon mit der EC- oder Kreditkarte bezahlt. Im Ausland muss man dafür aber Extragebühren bezahlen, was den Wert der Ware wieder verteuert. Insofern nehme ich auch hierhin Bargeld mit.
Bargeld ja: Zehner für den Zeitungsjungen... Zwanziger für meinen Blumengießer, oder auf dem Flohmarkt usw... oder haben dann bald alle Lesegerät in der Tasche? Und ist das Smartphone wirklich sicher?


Robert

14.12.2016

Bin sowas von gegen die Abschaffung von Bargeld! Bargeld muss bleiben, darüber brauchen wir gar nicht diskutieren.


Clemens Lupprian

14.12.2016

Ich bin der Ansicht, wir sollten nicht auf das Bargeld verzichten. Denken Sie mal Sie möchten Ihr Auto verkaufen, das geht i d R doch
nur in bar.


Günther

14.12.2016

Ich verwalte mein wesentliches Geld online und habe keine Probleme, die monatlichen Buchungen noch zu kontrollieren, aber ich möchte die Kontrolle der Menschen über ihre Ausgaben sehen, die jede Kleinigkeit mit Karte zahlen.
Bereits zweimal hatte ich betrügerische Abbuchungen dreistelliger Beträge, einmal aus China, einmal aus Panama.
Und noch etwas: wenn mein Portmonee leer ist, weiß ich , das ich bei 0,00 bin, bei Kartenzahlung merke ich es wahrscheinlich erst, wenn ich tief in de Miesen bin. Die Verschuldung unserer Bürger lässt grüßen!!


Toni B.

14.12.2016

Bei uns darf es niemals soweit kommen, dass das Bargeld abgeschafft werden soll. Jeder sollte mal für sich überlegen, ob er das wirklich möchte. Bargeld ist Sicherheit, Freiheit! Ohne Bargeld könnte der Staat noch mehr und schneller in unser Privatleben eingreifen.


Brigitte

14.12.2016

Ich bin für den Erhalt des Bargeldes.


Wolf

14.12.2016

Das wurde immer als Verschwörungstheorie abgetan.
Wer aber die Strategie der NWOler kennt, wundert sich nicht.
Aber ob die modernen Sklaven rechtzeitig aufwachen....?


Martin

14.12.2016

1. Welche "Vorteile" Bargeldverzicht bei der Kriminalitätsbekämpfung bietet, wissen wir aus den allseitigen Warnungen vor Bankkontenplünderungen durch Hacker-Schadsoftware, der man zunehmend schutzloser ausgeliefert ist.
2. Die Befürworter der Bargeldabschaffung verschweigen wohlweislich ihre beiden Hauptmotive: a) Totale Verbraucherkontrolle b) Enteignung durch Belastung statt Gutschrift von Guthabenzinsen.


Aglaria

14.12.2016

Ich bin gegen die Abschaffung von unseren Scheinen, die man immer so zerknittert aus dem Sparschwein zieht und den lieben Münzen, die das Portemonnaie so schön ausbeult!!!
Ich hoffe nicht, dass wir auch noch dazu gezwungen werden nur noch unübersichtliche Kartenzahlungen tätigen zu müssen. Damit werden viele Menschen ins Unglück gestürtzt, ob durch Datenklau, oder durch unerlernten Umgang mit Geld.
...und wie soll ich dann dem Laierkastenspieler etwas als Dank für seine schönen Lieder geben...?!
"Der Gläserne-Mensch" ist so oder so ein schrecklicher Gedanke!!!


Jürgen

14.12.2016

Die bargeldlose Welt wird kommen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Und warum? Weil es die, die heute sowieso schon total digital aufwachsen, nicht mehr kümmern wird - die sind eh schon in digitalen Welten unterwegs, wo sie sich um die reale nicht mehr zu kümmern brauchen.


Klaus

14.12.2016

Ich bin dagegen das Bargeld ab zu schaffen. Der Staat und die Banken wollen uns immer mehr kontrollieren.


Wolfgang

14.12.2016

Es wird das Realität , wovon die SED immer geträumt hat. Technik machts möglich. Orwell läßt grüßen.


Stefan

14.12.2016

Ich bin auch gegen den Wegfall von Bargeld! Es geht den Staat nichts an, wie viel Erspartes ich habe. Es wäre ein Stück weit ein Eingriff in die Privatsphäre.
Allerdings würde ich es befürworten, wenn die Möglichkeiten mit Karte zu zahlen verbessert würden. In den USA, Kanada, Schweden, Norwegen usw besteht die Möglichkeit bar zu zahlen, oder die Karte zu zücken. Hier wird man oft schief angesehen, wenn man mal 5€ mit Karte, geschweige denn Kreditkarte, bezahlen will. Es sollte doch auch in Deutschland möglich sein, Kleinstbeträge mit Karte zu zahlen


Raphael

14.12.2016

Kann die meisten Meinungen nur teilen, die sich gegen die Abschaffung von Bargeld äußern!


Marc

14.12.2016

Was die meisten hier für Gruselgeschichten von sich lassen. Schätze mal die meisten hier sind ü50.

Von mir aus könnt ihr euer wertloses sowie dreckiges Papier und Metall behalten. Ich hätte aber gerne eine allgemeine Pflicht für ALLE Händler Bargeldlose Zahlungen annehmen zu müssen und zwar für jeden noch so kleinen Betrag!

Das ist heutzutage kein Problem mehr, es gibt Lesegeräte die kaum größer sind als die Karte selbst (somit ist selbst die Zahlung auf dem Wochenmarkt möglich wie man in Schweden sieht).

Ich persönlich bin es leid 1-2x im Monat zur Bank zu rennen um Bargeld abzuheben nur weil der Bäcker/ Kiosk oder andere keine Bargeldlose Zahlung anbieten. Das kramen nach Kleingeld ist eine Pest.

95% meiner Zahlungen laufen zum Glück Bargeldlos.

Auch Freunden Geld zu geben ist kein Problem, dank Apps wie Cringle.

Wie gesagt, behaltet euer tolles Bargeld, aber steht dem Fortschritt nicht im Weg.

Überall bargeldlose Zahlungen lieber heute als morgen.


Sandbär

14.12.2016

Blackout Bundesrepublik: Eine Abkehr vom Bargeldsystem und ein Übergang zur Digitalisierung würde das Land abhängig von der Vernetzung und angreifbar für Cyberattacken machen. Was nutzt mein konto, wenn ich auf einmal für einen längeren Zeitraum nicht darauf zurückgreifen kann?


Eumarks

14.12.2016

Der Bürger wird immer mehr entmündigt, dazu gehört dann auch die
Abschaffung von Bargeld. Die absolute Kontrolle über das Volk ist dann
garantiert. Bargeld abschaffen nein.


Franky

14.12.2016

Das Bargeld abzuschaffen bedeutet nicht nur totale Kontrolle, Vernichtung der persönlichen Freiheit, sondern die Vorstufe zur Diktatur.


Norbert

14.12.2016

Bargeld abschaffen ist reine Diktatur. Da muss man sich mit aller Kraft zur Wehr setzen. Scheinbar haben wir zu viele Politiker die vor lauter Langeweile nicht mehr wissen was sie sich ausdenken sollen. Einfach ohne Pensionen in die Wüste schicken. Bürger die Bargeldlos zahlen wollen können das doch machen. Sollen aber die Anderen in Ruhe lassen.


M aus W

14.12.2016

Solange die Karten so unsicher sind und die Daten eher geklaut werden können als Bargeld, bezahle ich lieber mit Bargeld.


Willi Kochherr

14.12.2016

Ich möchte selbst bestimmen wie ich bezahle. Denken
Sie an die vielen Kleinbeträge man kann das nicht mehr überwachen .


Ralph

14.12.2016

Der Aspekt der totalen Kontrolle missfällt mir ebenfalls. Allerdings sollte der Verbraucher auch jetzt schon kritischer mit Payback und sonstigen Rabatt und Kundenkarten umgehen!


Wiegand

14.12.2016

Im Moment kann ich noch frei entscheiden ob ich bar oder mit Karte bezahle. Das sagt doch schon alles. ......Frei entscheiden......
Wenn wir nur noch digitales Geld haben, ist diese Freiheit verloren. Wollen wir das wirklich??
Ich nicht!


Xenia

14.12.2016

Bargeld gibt den Freiraum und deswegen darf den Bürgern nicht weggenommen werden! Es ist meine Entscheidung wie, wo und warum ich mein Geld ausgebe!


Jürgen

14.12.2016

Abschaffung des Bargelds - NEIN DANKE!
Dann kommt der ultimative Negativzins!


Frank

14.12.2016

Bargeldloses zahlen ist praktisch. Schöner ist es jedoch Bargeld in der Hand zu haben.
Wenn es kein Bargeld mehr gibt können Banken und Staaten die Leute noch mehr ausnehmen.
Ausserdem können dann negative Zinsen durchgesetzt werden und das ist der Hauptgrund aus meiner Sicht. Dazu kommt die totale Überwachung durch den Staat.
Wer bargeldloses Zahlen will, der macht sich zum
Sklaven der neuen Weltordung.


Thomas Friedrich Müller

14.12.2016

Bargeld bedeutet Freiheit. Digtale Währung macht uns zum gläsernen Bürger. Dann ist nur noch ein kleiner Schritt bis zum RFID-Chip unter der Haut, ohne den wir nichts kaufen oder verkaufen können.
Unsere Neigung zur Bequemlichkeit und der Datenhunger der Regierung wird ein idealer Wegbereiter dieser Entwicklung.


Karl Minder

14.12.2016

Nur Bares ist wares !!!!


Diggi Tal

14.12.2016

Irgendwelche Mächte schwirren unsichtbar durch die Gegend und wollen Stück für Stück den normalverbrauchenden Otto an die Kandarre nehmen. Das fängt bei dem Wegfall des 500-ers an und endet mit dem Komplettwegfall des Geldes. Besonders den jungen Menschen, die jeden Pausensnack mit der Karte zahlen, sollte man dies einmal vor Augen halten. Erwin hat recht, Bargeld weg, Chip hin; das ist dann die Endlösung. Wenn die Regierung den Wegfall des Bargeldes beschließt, handelt sie gegen den Willen des denkenden Volkes.


Irene

14.12.2016

Dann sind wir total gläsern, jedes Trinkgeld ist beim Finanzamt gespeichert und die Kriminalität wird deshalb auch nicht weniger!


gabi

14.12.2016

Abschaffung des Bargeldes bedeutet, dass wir zum gläsernen Menschen werden, Kontrolle der Einkaufsgewohnheiten / Kontrolle durch Dritte über finanzielle Verhältnisse jedes Einzelnen. Was passiert z. B., wenn ich meine Karte verloren habe oder diese gestohlen wurde - kann ich dann nicht mehr einkaufen bis ich eine Ersatzkarte habe? Außerdem ist es schwer den Überblick über sein Konto zu behalten, wenn jede noch so kleine Zahlung mit Karte erfolgt.


JEssica De Nuccio

14.12.2016

Ich will nicht auf Bargeld verzichten !!!


Ingrid

14.12.2016

Beim Bezahlen mit Bargeld ist einem wesentlich bewußter wie hoch der Preis ist, den ich für eine Ware bezahle. Dies geht bei der bargeldlosen Bezahlung vielen Menschen verloren und sie finden sich oft schneller in der Schuldenfalle. Außerdem finde ich es für Kleinbeträge sowieso besser.


Lipp

14.12.2016

Egal ob Bargeld oder Flüchtlinge....es sollten Volksabstimmungen über wichtige Dinge geben......das Bargeld ist ein muss und unsere Freiheit und soll so bleiben!


Hans

14.12.2016

Auch die bereits geltenden Regeln für Barzahlung bis 15.000 € sind unerträgliche Kriminalisierung redlicher Menschen. Schließlich soll jede Person mit Geldvermögen dies nur kriminell verdient haben, nicht wahr? Schwerverbrechen gibt es aufgrund von Waffenverbot auch nicht, nicht wahr!
Verbrecher finden immer einen Weg. Es geht um Kontrolle und weitere Enteignung durch noch höhere Steuern für normale Bürger. Es gab einmal eine Zeit, da nahm der "Staat" nur jeden Zehnten. Ein einfaches, nachvollziehbares Steuersystem mit maximal 25-30% Steuer würde völlig ausreichen, um Steuerhinterziehung ohne Aufwand zu verringern.
Und noch der kurze Hinweis an die ganzen Neider bzgl. Steuer. "Gerechtigkeit" kommt durch die Höhe der gezahlten Steuer und nicht durch die Höhe des Steuersatzes.


Erika

14.12.2016

Ich möchte weiterhin Bargeld nutzen . Bargeldlos ist mir zu abstrakt und ich würde mich wie durchsichtig fühlen noch mehr als jetzt schon.


Michael

14.12.2016

Wer das Bargeld abschafft, will die totale Kontrolle über alle Bürger.
Damit wird Freiheit und Demokratie zu Grabe getragen.


Christian

14.12.2016

Mit der Abschaffung des Bargelds würden wir zu gläsernen Menschen! – Außerdem Könnten dann die Banken mit uns machen was sie wollen. Zum Beispiel negative Zinsen erheben! – Wehrt euch gegen die Abschaffung des Bargelds!


Birgit

14.12.2016

Ja, auf der einen Seite sieht es erstmal so aus, als ob es wunderbar wäre, kein Bargeld mehr zu haben (ist besser für die Gesundheit;)) aber auf der anderen Seite ist da die Frage: wenn ich alles nur noch unbar über Karte und Konto laufen lasse, habe ich mich im Griff und gebe auch nur so viel aus:)??? Tja, man wird es sehen, wie es in Schweden läuft!


Gabi Vogelmann

14.12.2016

Das Bargeld darf auf keinen Fall abgeschafft werden. Wir verlieren damit ein weiteres Stück Freiheit ! Über so etwas darf die Politik auf keinen Fall allein entscheiden sondern ein Bürgerentscheid muss her! Es geht gar nicht, das Leben nur noch abhängiger von der digitalen Welt zu machen. Ich bin total dagegen


Wolfgang M.

14.12.2016

Ich möchte auf Bargeld nicht verzichten und liebe die Freiheit die einem dadurch noch erhalten bleibt. Die Schweden sollen machen was sie wollen aber bei uns soll das Bargeld bestehen bleiben.


Fred Müller

14.12.2016

Ich zahle gerne bargeldlos, aber bei bestimmten Gelegenheiten auch genauso gerne mit Bargeld. Wichtig für mich ist, dass ich dies dann in der Regel selbst entscheiden kann. Ich lege keinen Wert auf den 500€-Schein, oder das 1-oder 2-Cent-Stück, jedoch der Erhalt des Bargeldes ist mir sehr wichtig, da es doch ein gewisses Maß an Freiheit vermittelt. Eine Abschaffung des Bargeldes dient m. E. lediglich zur besseren Überwachung des einzelnen Bürgers durch den Staat.


Klaus Vetter

14.12.2016

Wenn es so kommt,kommen auch die Negativzinsen auf Guthaben.Heisst du musst,wenn du nicht zahlen willst ,dein Geld komplett ausgeben.Sparen ist nicht mehr.Auch kann man dadurch etwaigen Widerständen im Volk schnell den Hammer aufsetzen.Wer garantiert,dass bei nicht systemkonformer Meinung,nicht der Zugang zum Konto gesperrt wird.Sozusagen als erzieherische Massnahme.Der einzige Rest Freiheit für den Bürger ist der,dass er über sein Vermögen frei verfügen kann.Entweder er zahlt bar oder er versteckt sein Geld in der Matratze und genau diese fehlende Kontrolle über diese Menge von Geld,stinkt unseren Machteliten.Denn in ihrer unermässlichen Gier wollen sie das auch noch.Geldwäsche und Kriminalität sind doch nur vorgeschoben.Sie wollen den Rest noch abgreifen, sagt ja schon der Name: ReGIERung


Monika Mayer

14.12.2016

Ich bin 100 % gegen die Abschaffung von Bargeld


Klaus Lewandowski

14.12.2016

Da habe ich eine ganz klare Meinung : Bargeld muss bleiben. EC und Kreditkarten können zeitgleich eingesetzt werden.


Peter

14.12.2016

Orwel läßt grüßen. Das ist der komplette Wahnsinn. Die Überwachung wäre damit perfekt und man wird ein Gefangener des Systems. Ich bin dagegen und hoffe, dass die Versuche in die Hose gehen.


Jochen W.

14.12.2016

Bargeld ist Freiheit - zu betrügen. Was spricht dafür, große Geldsummen bar zu bezahlen? Doch nur der Wunsch anonym zu bleiben - und dies möchten viele Menschen, weil sie wissen, dass ihre Zahlung nicht dem gesetzlichen Rahmen entspricht. Ich erwarte viel mehr Steuergerechtigkeit durch den ausschließlich bargeldlosen Geldverkehr.


Klaus

14.12.2016

Das Bargeld muss (!) bleiben.


Berko

14.12.2016

Denkt einfach nur mal über folgendes nach: Wenn es kein Bargeld mehr gibt, dann muss man jemandem nur das Konto sperren und derjenige ist noch nicht mal mehr in der Lage sich etwas zu essen und zu trinken zu kaufen. Natürlich will an so etwas niemand denken. Aber die Welt hat schon viele undenkbare Zustände erlebt. Stellt Euch nur mal vor, jemand wie Herr Erdogan hätte solch ein Instrument, seinen Kritikern den Geldhahn zuzudrehen.....
Dieses Szenario lässt sich übrigens, in leicht abgewandelter Form, im Buch Offenbarung in der Bibel nachlesen.


Jochen Rieger

14.12.2016

Bares ist Wahres! Die letzte Festung gegen unkontrollierbare Kontrolle, Ausspähung und gläsernem Bürger!


Peter

14.12.2016

Man stelle sich vor, man müsste den Glühwein und die Bratwurst auf den Weihnachtsmarkt mit Kreditkarte bezahlen. Nur ein Beispiel, wo es ohne Bargeld eigentlich nicht geht.

Größere Einkäufe zahle ich mit Karte, wenn möglich. Meine Meinung: Bargeld und Karte dort wo es angebracht ist. Überall mit Karte zu bezahlen kann ich mir nicht vorstellen.

Ich bin für den Erhalt des Bargeldes!


Peter Pan

14.12.2016

Ich bin strikt dagegen. Dem Staat eröffnen sich dadurch unendliche Möglichkeiten des Einblicks ins Allerprivateste von uns (Einkaufsgewohnheiten , Kontrolle des Aufenthalts bei Geldausgabe und jederzeitige Möglichkeit jeden Bürger sofort den Zugriff auf sein gesamtes Geld zu sperren ). Dazu Minuszinsen einzuführen ohne , dass man die Möglichkeit des Ausweichens hat. TOTALE STAATLICHE KONTROLLE statt mehr Freiheit für den Bürger. Das wäre die Konsequenz. Gelockt wird mit mehr Bequemlichkeit und weniger Kriminalität . Aber am Ende bedeutet es nur immer mehr Kontrolle. Seht euch mal dazu die Kommentare von Prof. MAX OTTE im Netz an.


Holger P.

14.12.2016

Ich bin altersmäßig schon über die Lebensmitte hinaus und bin eine Chimäre aus Online-banking-Fan und Smartphone-Verweigerer. So sehr ich mir den bargeldlosen Zahlungsverkehr nicht mehr wegdenken kann - auf's Bargeld gänzlich verzichten möchte ich niemals. Im Einzelfall geht es - gerade bei kleinen Beträgen - immer noch schneller, bar zu bezahlen. Die Übersicht über Geldbeträge ist auch ein gutes Argument pro Münzen+Scheine, ebenso die Sicherheit vor der totalen Überwachung. Eher sinnvoll halte ich die Abschaffung der Ein-, Zwei- und Fünf-cent-Münzen, die die Geldbörse nur unnötig "aufpolstern".


Heinz

14.12.2016

Enteignung pur!


Wolpi

14.12.2016

Nach Abschaffung des Bargeldes dient der bargeldlose Verkehr nur
noch den Gaunern. Es wird alles elektronisch manipuliert und man
kann sich dagegen nicht wehren. Der Staat kann jeden einzelnen
Bürger mit einem einzelnen 'Klick' enteignen.
Kaufe auch im Internet nach eigener Entscheidung digital ein.
Eine Abschaffung des Bargeldes lehne ich grundsätzlich ab!!!


Meyer,Retlaw

14.12.2016

Ohne Bargeld wird meine Freiheit beraubt. Abgesehen von der Überwachung meines Kaufverhaltens ist die Herrschaft der Banken über mein diesen Leuten verliehenen Vermögens eine Enteignung.
Diese bestimmen über Gebühren und Negativzinsen und können mein Vermögen ohne meine Einflussnahme entwerten.
Hoffentlich hat Prof. Otte Erfolg. aber die Deutschen sind so blöd, dass Sie den Rattenfängern auf den Leim gehen. Armes Deutschland. Eshat nichts Besseres verdient.


Uwe

14.12.2016

Muss nicht sein, noch mehr Kontrolle. Es wird schon genug überwacht und abgespeichert.
"Totale Kontrolle" ich hoffe ich erlebe diese sogenante "Freie Welt" nicht mehr mit.


Erwin

14.12.2016

Erst kommt die Bargeldabschaffung dann das Chimpimplantat. Dann ist die Sklaverei perfekt. Mehr Kontrolle über alle Menschen geht nicht.
Denn ohne den Chip wird dann nichts mehr gehen, kein Auto fahren, kein Internetzugang, kein Arztbesuch. Und wenn einer aufmuckt, wird einfach der Chip abgeschaltet.


Matthias Büttner

14.12.2016

Bargeld ist Freiheit, die Abschaffung bedeutet Diktatur und die totale Kontrolle des Menschen. Natürlich alles im Sinne einer sozialen Gerechtigkeit. Nein Danke!!!


Peter

14.12.2016

Bis 100 Euro sollte man auch in Zukunft bar zahln können.
Darüber hinaus nur mit Überweisungg oder Karte, das würde bestimmten Kriminellen Probleme bereiten.


Snah Demo

14.12.2016

Das Ende der Demokratie, gleich dem Ende der Menschheit - selbstdenkende , bzw. lernente Roboter übernehmen die Macht.


Sean B.

14.12.2016

Es geht keinen etwas an was ich persönlich mit meiben Geld mache. Aber der Staat möchte halt den gläsernen Bürger. Es fing an mit der Abschaffung des Bankgeheimnis und auch das Bargeld würd verschwinden.


Tom Brooks

14.12.2016

Ich bin strickt gegen die Abschaffung des Bargeld, und zwar primär aus zwei Gründen:

1. Das macht uns nur noch mehr zum gläsernen Bürger.

2. Wenn ich mein Geld nicht mehr abheben kann, weil es kein Bargeld mehr gibt, können Banken für Guthaben auf dem Konto Negativzinsen berechnen, ohne dass ich Möglichkeit habe dem auszuweichen.

3. Theoretisch besteht bei rein digitalem Geld die Möglichkeit, politisch Andersdenkende oder Unliebsame komplett vom Zahlungsverkehr auszuschließen, so dass derjenige, der nicht "mit dem Strom schwimmt" nichts mehr kaufen kann.


Mila

14.12.2016

Die Abschaffung des Bargeldes dient lediglich dazu die breite Masse der kleinen Leute zu enteignen und zu entrechten. Es bedeutet totale Kontrolle des Einzelnen durch den Staat. Und dient dazu ein marodes Finanzsystem und kriminelle Machenschaften der Regierenden zu verschleiern. Die Kriminalität wird auch bargeldlos in unvorstellbare Dimensionen anwachsen. Insofern, auch dies nur ein Totschlagargument, um den Einzelnen mit einer vorgeschobenen
rationalen Begründung zu verdummen. Fakt ist, ich werde mich gegen die Abschaffung des Bargeldes wehren! Und dies sollte jeder kluge und
vernünftig denkende Mensch tun, dem ein Rest persönlicher Freiheit noch etwas wert ist. Die Abschaffung des Bargeldes ist der Anfang vom Ende einer Welt wie wir sie kennen. Was Schweden macht interessiert mich in keinster Weise.


Günther

14.12.2016

Und was, wenn ich mal meine Plastikkarte vergessen oder verloren habe und ich mir ein paar Euro vone einem Freund leihen will. Ob er mir dann seine Karte gibt?
Außerdem muss keiner wissen, wann und wo ich mal die Toilette an der Raststätte besucht oder geparkt habe. George Orwell lässt grüßen.


Robert Kloidt

14.12.2016

Ich möchte unbedingt das Bargeld behalten. Ich fühle mich so schon als gläserner Mensch und möchte nicht noch weiter ausspioniert werden. Schon die Mitteilung dieser meiner Meinung über das Internet halte ich für sehr problematisch, wird es doch zum Ausspionieren, auch durch Banken benutzt.


Dieter

14.12.2016

1 - 2 und 5 cent Münzen sind eigentlich überflüssig,

das Kleingeld ist in 99,9 proz. in den Gechäften eine Qual.
So ist meine erfahrung in den letzten Jahren.


Claudia

14.12.2016

Finde ich nicht gut. So ist der Mensch vollkommen durchsichtig - es gibt keine Reserven mehr, die Geldinstitute haben den kompletten Durchblick, wahrscheinlich auch noch andere. Bargeld muss bleiben.


Müller Bernd

14.12.2016

Die wollen doch nur sehen, wieviel Geld der normale Bürger zu Hause gespart oder Geld in Gold angelegt hat.Der Gläserne Bürger lässt Grüßen.


G. Lehmann

14.12.2016

ich bin gegen die Abschaffung des Bargeldes. Man wird gezwungen ein Smartphone zu besitzen. Außerdem, was soll die ältere Generation machen, die sich damit nicht auskennen?


@ Me

14.12.2016

Find ich super, ohne Bargeld könnte soviel erspart bleiben, Banküberfälle, Ladenüberfälle und Vorallem auch auf der Straße würde es kaum noch gehen. Ohne Bargeld wäre vieles einfacher.. Und die ältere Generation passt sich dieser Zeit auch noch an, wer kann schließlich auch Bargeld abheben?
Wenn Schweden diese schritt mache, sollten wir hinterher ziehen!! So kommen wir in eine ehrliche Zukunft!


D

14.12.2016

Aber auf Facebook posten "habe mir xyz gekauft"...

Man sollte wählen können. Dann ist für jeden was dabei.


Gerald

14.12.2016

Bin einfach nur froh schon älter zu sein und diesen Irrsinn nicht mehr zu erleben,hoffe das ganze System kracht bald zusammen.


Ingo

14.12.2016

Wer sind die "Befürworter einer Bargeldlosen Welt"? Das sind vorrangig Banken und Versicherungen. Diese wollen weiter Kosten sparen. Jedoch bestimmt nicht um die gesparten Kosten an den kleinen Kunden weiter zu geben, sondern um weiter Arbeitsplätze ab zu schaffen und mehr Profite für die Gesellschafter zu erzielen! Geld regiert die Welt. Leider können daran immer weiniger Menschen teilhaben! Abschaffung des Bargeldes ist ein nächster kleiner Schritt in eine zweigeteilte Welt, - Arm und Reich.


Christine

14.12.2016

Ich möchte, dass wir weiter Bargeld haben. Ich möchte selber entscheiden wann ich bar bezahle oder meine Kreditkarte benutze


Claudia

14.12.2016

Einfach dreist die Mittel der Überwachung des Bankenkartells zum weiteren Ausbau des gläsernen Menschen - manipuliert, kontrolliert und das noch so im netten Plauderton zu vermitteln. Das Recht auf Freiheit, Unabhängigkeit, Immunität und Unantastbarkeit des Einzelnen ist ja sowieso schon komplett in Schieflage .....


Eduard Kungl

14.12.2016

Wir sind schon gläsern genug. Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld.


Andreas

14.12.2016

So wie es jetzt läuft ist doch ein schöner Kompromiss. Ich will auf bares nicht verzichten.!!!


Jutta

14.12.2016

Wie soll man denn Bettlern in der Stadt etwas zustecken, die haben weder ein Konto und wohl nur selten ein Smartphone. Auch heimliches Zustecken von Geld an Enkelkinder oder Nichten und Neffen ist nicht mehr möglich. Und das Bezahlen von einer Kugel Eis oder anderen Kleinigkeiten mit der Karte finde ich total albern.


Peter

14.12.2016

Ich zahle im täglichen Leben alles in Bar.
Ich mag das "Plastikgeld" nicht.


Otto

14.12.2016

Niemals werde ich den bargeldlosen Zahlungsverkehr unterstützen. Denn der überwachungsstaat hat nur ein Ziel und eine Botschaft: Freiheit stirbt mit Sicherheit.


Michael

14.12.2016

Eine Welt ohne Bargeld wäre eine Katastrophe. Bitte bloß nicht!


eipe

14.12.2016

Muss nicht sein. Das Abschaffen des Bargeldes ermöglicht eine totale Kontrolle durch Dritte - auch über mein Ausgabeverhalten. Das will ich nicht.


Didi

14.12.2016

meine Familie und ich besonders, bleiben wenn irgendwie möglich bei Bargeld. Es geht auch im Alltag in den meisten Geschäften schneller. Ich möchte nicht zum gläsernen Mensch für die Werbung, die Banken und den Staat werden!


Jutta

14.12.2016