E-Bikes: Mehr Schwung fürs Depot

Warum die Aktien von KTM, Shimano und Co. jetzt interessant erscheinen | 31.05.2019

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Gerade erst hat die Bundesregierung grünes Licht für E-Scooter auf deutschen Straßen gegeben. Tatsächlich entsteht rund um die Roller ein riesiger Markt, der bis zum Jahr 2024 auf mindestens 20 Milliarden Euro weltweit wachsen soll. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass bereits eine Spezies Zweiräder die Straßen und Wege erobert hat: E-Bikes. Denn die elektrisch angetriebenen Velos dürften ein ähnliches Marktvolumen wie E-Scooter erobern. Kein Wunder, dass auch Investoren und große Unternehmen längst in den Sattel gesprungen sind. Besonders die niederländische Pon Holding ist aggressiv auf Einkaufstour. 2017 erwarb der Konzern den E-Bike-Spezialisten Faraday Bicycles aus San Francisco, im gleichen Jahr scheiterte der Versuch, den immerhin mit gut 650 Millionen Euro kapitalisierten Konkurrenten Accell zu übernehmen. Accell selbst hat vor allem kleinere Markenhersteller gekauft, darunter Winora und Ghost.

In Deutschland greift die Regierung den Anbietern inzwischen mit Steuererleichterungen unter die Arme: Mittlerweile sind – geschäftlich genutzte – E-Fahrräder Dienstwagen gleichgestellt. Folge: Die Durchschnittspreise klettern, das hilft der Branche. Kein Wunder, dass Siegfried Neuberger vom Zweirad-Industrie-Verband den Marktanteil der Elektro-Räder langfristig von zurzeit rund 25 auf etwa 35 Prozent steigen sieht und sagt: „E-Bikes sind der Wachstums- und Innovationstreiber der deutschen Fahrradbranche.“

Doppelte Spekulation

Und mit der einen oder anderen Aktie können auch Anleger am Trendthema E-Mobilität teilhaben. Beispiel Accell Group aus Heerenveen in den Niederlanden. Der größte Fahrradbauer Europas hat turbulente Zeiten hinter sich. Vor allem das schwache Geschäft in Nordamerika drückt die Zahlen – und dürfte abgestoßen werden. In Europa laufen die Verkäufe jedoch ordentlich; mit einer Fokussierung auf das Wachstumssegment E-Bikes, das bereits für etwa 70 Prozent des Umsatzes sorgt, könnte das Unternehmen seine Ziele erreichen: Im Jahr 2022 sollen 1,5 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet und eine Eigenkapitalquote von 15 Prozent erreicht werden. Vielleicht kommt es aber ganz anders und Pon macht ein erneutes Übernahmeangebot. Nervöse und kurzfristig orientierte Investoren könnten dann auf den Deal einsteigen. Anleger könnten also mit Accell eine Doppelstrategie verfolgen – erfolgreiche Restrukturierung oder Abfindung.

Spezialisiert auf Fahrrad-, aber auch auf Motorrad- und Autostoßdämpfer und -federn ist die kalifornische Fox Factory. Das Unternehmen sieht sich selbst als „gut positioniert“ für das wachsende Segment E-Bikes. Schon jetzt macht das Geschäft mit Bauteilen für die Elektro-Fahrräder einen guten Teil des Umsatzes aus; in den nächsten zwei Modelljahren rechnet Manager Chris Tutton damit, dass der Verkauf E-Bike-spezifischer Produkte „ein echter Lichtblick“ sein werde. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte der Umsatz der Fahrrad-Sparte um 12,7 Prozent auf 64,9 Millionen Dollar (gut 58 Millionen Euro) zugelegt. Anleger setzen mit Fox Factory auf eine intakte Wachstums-Story.

Viel Know-how

Längst hat sich KTM im Zweirad-Sport einen Namen gemacht. Vor allem mit Gelände-Pedelecs räumen die Oberösterreicher in Vergleichstests immer wieder Spitzenplatzierungen ab. Vorteil des Unternehmens: Durch die vorhandenen Motorrad-Modelle, die zum Teil bereits elektrisch angetrieben werden, ist viel Elektro-Know-how vorhanden. Zudem arbeitet KTM durchaus erfolgreich. Anleger sollten sich jedoch darüber klar sein, dass der Anteil von E-Bikes – noch – relativ gering ist.

Wer mit einem E-Bike unterwegs ist, hat meist auch Shimano an Bord. Der japanische Teile-Lieferant steuert zum Beispiel Bremsen und Schaltungen bei. Für Tempo und das vergleichsweise hohe Gewicht der elektrischen Zweiräder müssen die Elemente oft besonders leistungsfähig ausgelegt sein. Allerdings machen E-spezifische Produkte bei Shimano wie bei KTM noch einen überschaubaren Anteil des Umsatzes aus. Und: Zumindest in der Vergangenheit zeichnete sich die Performance der Shimano-Aktie nicht gerade durch positive Dynamik aus.

Starkes Wachstum

„2019 wird für Voltabox ein starkes Wachstumsjahr“, sagt Jürgen Pampel, Vorstandsvorsitzender des deutschen Unternehmens. Und sein Vorstandskollege Jörg Dorbandt ergänzt: „Wir sehen eine sehr gute Nachfrage nach standardisierten Batteriesystemen und Akku-Packs für den Einsatz in Pedelecs und E-Bikes.“ Analysten wie Christian Glowa von Hauck & Aufhäuser freuen sich über die „herausragenden Wachstumsperspektiven“ der Delbrücker. Allerdings sind die Titel nicht ganz günstig. Trotzdem: Wer neben Autobatterien auch Zweirad-Akkus im Depot haben möchte, kommt an Voltabox nicht vorbei.

Noch sind „Pure Player“ im E-Bike-Business rar gesät. Anleger, die sich jetzt in diesem Markt positionieren möchten, müssen deshalb zu den Aktien breiter aufgestellter Unternehmen greifen. Das macht aber nichts, denn: Auch solche Titel sind oft mit viel Schwung unterwegs.

Diagramm

Investment-Beispiele Aktien:

Accell Group

ISIN

NL0009767532

Aktueller Kurs

24,35 €

KGV* (2019)

20,5

Gewinn/Aktie (2019**)

0,77 €

Dividende (2019**)

0,60 €

Dividendenrendite (2019**)

2,5 %

Fox Factory

ISIN

US35138V1026

Aktueller Kurs

67,51 €

KGV* (2019)

26,0

Gewinn/Aktie (2019**)

2,45 €

Dividende (2019**)

0,00 €

Dividendenrendite (2019**)

0,0 %

KTM

ISIN

AT0000KTMI02

Aktueller Kurs

52,50 €

KGV* (2019)

20,6

Gewinn/Aktie (2019**)

2,53 €

Dividende (2019**)

0,35 €

Dividendenrendite (2019**)

0,7 %

Shimano

ISIN

JP3358000002

Aktueller Kurs

137,86 €

KGV* (2019)

28,5

Gewinn/Aktie (2019**)

4,84 €

Dividende (2019**)

1,28 €

Dividendenrendite (2019**)

1,0 %

Voltabox

ISIN

DE000A2E4LE9

Aktueller Kurs

12,96 €

KGV* (2019)

33,5

Gewinn/Aktie (2019**)

0,39 €

Dividende (2019**)

0,00 €

Dividendenrendite (2019**)

0,0 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; Fremdwährungen umgerechnet in Euro; Stand: 31.5.2019

Autor: Martin Hintze


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.


Ihre Meinung

Kommentare (0)