Startkapital

Was kostet die Einschulung Ihrer Kinder? | 15.08.2016

20150624_Baukosten_artikel

© shapecharge - istock.com

Wird Ihr Kind bald eingeschult? Dann sind Sie sicher schon auf Einkaufstour. Was Sie für den großen Tag wirklich brauchen und was das alles kostet, lesen Sie hier.

Geht sehr schnell rum und ist trotzdem ein ganz wichtiger Meilenstein: der erste Schultag. Letztes Jahr haben sich mehr als 700.000 Erstklässler ins große Lernabenteuer gestürzt. Der neue Lebensabschnitt für die Abc-Schützen beginnt für die Eltern aber erst mal mit einem Griff ins Portemonnaie:

Platz 1 geht an den Schulranzen

So ein moderner Schulranzen kann ganz schön ins Geld gehen. Idealo und ResearchNow kommen in einer aktuellen Umfrage auf einen Durchschnittspreis von 130 Euro. Damit führt der Ranzen ganz klar die Kostenrangliste an. Gerade, wenn Ihr Sprössling einen teuren Geschmack hat und die neuesten Actionhelden oder Prinzessinnen optisch mit an Bord sein müssen. Wichtiger als das Aussehen sollten aber immer die Gesundheit und die Sicherheit Ihres Kindes sein. Wenn Sie unsicher sind, was gut ist, schauen Sie sich am besten aktuelle Testergebnisse der Stiftung Warentest an. Außerhalb der Einschulungssaison ist die Chance auf ein Schnäppchen übrigens größer.

Was trägt man heute so auf dem Schulhof?

Zur Grundausstattung gehören jeweils Sportschuhe für drinnen und draußen (30- bis 60 Euro), manchmal Hausschuhe (15 Euro). Dazu noch Turnklamotten (20 Euro), Brotbüchse mit Trinkflasche (15 Euro). Mäppchen und Turnbeutel sind beim Ranzen oft mit dabei.

Am besten warten Sie, bevor Sie sich mit Schulutensilien eindecken, bis Sie den großen Einkaufszettel von Ihrer Schule bekommen. Manchmal werden Sammelbestellungen durchgeführt, so dass Sie nur noch ein paar Dinge selbst besorgen müssen. Einen großen Block, Malkasten und -schürze, Pinsel, Spitzer, Klebestift, Schere, Schnellhefter in allen Regenbogenfarben, Stifte und Schulhefte. Viele Schulen schreiben als Empfehlung auch gleich die gewünschten Marken mit auf. Mit 30- bis 50 Euro sind Sie dabei. Dazu kommen oft noch Arbeitshefte für circa 15 Euro, die Sie direkt in der Schule kaufen. Je nach Bundesland kann auch noch ein Betrag für Schulbücher fällig werden.

Eine Tüte als Statussymbol

Ohne Schultüte geht in Deutschland nichts mehr. Fast alle Kinder bekommen eine. Nach einer Umfrage des Portals retailmenot.de geben Eltern 2016 durchschnittlich 60 Euro dafür aus. Tipp: Selber basteln ist billiger und macht mehr Spaß. Außerdem hat Ihr Kind so garantiert ein äußerst begehrtes Einzelstück. Was kommt rein? Süßigkeiten sind der Top-Favorit, gefolgt von Schulsachen.

Die Frisuren damals waren wirklich putzig

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Schultag? Ganz stolz mit Schultüte im Arm und Mama und Papa im Schlepptau. Sicher hilft das Bild dabei, das Sie davon garantiert im Fotoalbum haben. Der Schulfotograf knipst erst mal kostenlos, wenn Sie die Bilder kaufen, zahlen Sie um die 20 Euro.

Startgeld für das große Ziel

Kosten von über 300 Euro im Einschulungsjahr sind mittlerweile keine Seltenheit, sondern fast schon die Regel. Eine kleine Feier mit Bekannten und Verwandten macht’s noch etwas teurer. Auch der Schreibtisch mit passendem Stuhl ist in der Gesamtrechnung nicht mit drin.

Das Startkapital für die Einschulung ihrer Kinder ist für Eltern eine gute Investition in die Zukunft. Wenn Ihnen das aber auf einen Schlag zu viel ist, können Sie den Schulranzen zum Beispiel im Vorjahr zu Weihnachten schenken. Oder Sie richten gleich bei der Geburt einen Sparplan ein. Wir empfehlen dazu unser kostenloses Extra-Konto.

Allen Erstklässlern wünschen wir einen tollen Start, nette Klassenkameraden, inspirierende Lehrer und eine schöne Schulzeit mit vielen Erfolgsmomenten.

Autor: ING-DiBa



Ihre Meinung

Kommentare (2)


Kommentare

Robert

14.11.2016

@Uli: "Je nach Bundesland kann auch noch ein Betrag für Schulbücher fällig werden."


Uli

17.08.2016

Sie haben in dem Artikel die Kosten für die Bücher vergessen. Die liegen bei uns aktuell mit 120 Euro vor. Das sind in der ersten Klasse Arbeitshefte, die man nicht ausleihen kann sondern kaufen muss, weil darin geschrieben wird.