Eltern haften für ihre Kinder

So werden Sie noch vor dem Schaden schlau | 08.10.2013

Kinder Haften 500x


© B. Wylezich/Fotolia.com

Hoppe, hoppe, Reiter, wenn er fällt, dann schreit er. Aber was passiert eigentlich, wenn der kindliche Reiter einen Schaden verursacht? Ob der Fehlschuss ins Nachbarhausfenster oder die Schramme im Auto des Besuchs: Wer kleine Kinder hat, der muss bei Verletzung der Aufsichtspflicht auch für deren verursachte Schäden haften.

Haftung oder nicht?

Die Haftungsfrage bei Kindern ist leicht beantwortet: Kinder sind nach
§ 828 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) "nicht deliktsfähig". Ist das Kind jünger als 7 Jahre, haftet es nicht selbst. Bei Schäden im (fließenden) Verkehr sind Kinder sogar grundsätzlich haftungsfrei, wenn sie jünger als 10 Jahre sind.

Alles eine Frage der Aufsichtspflicht

Wenn nicht die Kinder, wer haftet dann? Häufig sind das die Aufsichtspflichtigen, in der Regel also die Eltern. Doch nur wer seine Aufsichtspflicht verletzt, muss für den durch das Kind verursachten Schaden haften. Anders sieht es aus, wenn die Aufsichtspflicht nicht verletzt ist. Pech für den Geschädigten, wenn auch der Minderjährige im konkreten Fall nicht verantwortlich ist. Er bekommt nämlich seinen Schaden nicht ersetzt.

Grauzone "bedingte Deliktsfähigkeit"

Für Kinder zwischen 7 bis zum vollendeten 18. Lebensjahr besteht eine sogenannte "bedingte Deliktsfähigkeit" (§ 828 Abs. 2 BGB). Das bedeutet: Im konkreten Schadensfall wird je nach Art und Umfang des Schadens und des Entwicklungsstands des Kindes entschieden, ob das Kind deliktsfähig ist und damit selbst für den Schaden haftet.

Endlich volljährig

Erst wenn das Kind volljährig ist, sind andere aus der Pflicht. Mit Vollendung des 18. Lebensjahrs haftet jede Person grundsätzlich für Schäden gegenüber Dritten selbst.

Eine Privathaftpflicht macht Freu(n)de

Wer sichergehen möchte, der sollte sich über eine Privathaftpflichtversicherung mit Deliktsunfähigkeitsklausel informieren. Die zahlt in der Regel auch, wenn Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt haben. Eine Tatsache, die sich dann besonders bezahlt macht, wenn die geschädigten Nachbarn, Freunde oder andere bekannte Personen sind. Wer sagt da nicht gerne: "Kein Problem, den Schaden zahlen wir."
Detaillierte Informationen bekommen Sie bei allen Verbraucherzentralen oder bei Ihrer Versicherung.


Ihre Meinung

Kommentare (0)