Tatort Facebook

Vorsicht: Falsche Freunde zocken bundesweit Nutzer ab

20150624_Baukosten_artikel

© Julia Tim - Fotolia.com

Vertrauen Sie Freunden auf Facebook? Klar. Und würden Sie ihnen auch Ihre Handynummer verraten? Besser nicht! Betrüger kopieren verstärkt Facebook-Profile, um gutgläubige Nutzer auszuplündern.

Ziel der Betrüger:

Ziel des Identitäts-Diebstahl ist es, die Freunde des Facebook-Users abzuzocken. Unter falscher Flagge fischen die Trickbetrüger sensible, persönliche Daten ab und missbrauchen sie für Onlineeinkäufe, die dann beispielsweise über Online-Bezahldienste oder die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden.

So funktioniert der Trick:

  1. Cyber-Kriminelle verwenden Name, Profilbild und Texte eines bestehenden Accounts, um das Profil zu kopieren. Eine Übung, die kein Hackerwissen erfordert. Das geklonte Profil unterscheidet sich vom echten oft nur durch Buchstabendreher im Namen. Ein Unterschied, den man schnell übersieht. So denkt man, man wird von einem guten Freund oder einer guten Freundin kontaktiert.
  2. Per Facebook-Chat oder Messenger (bei Mobilgeräten) kontaktieren die Betrüger dann Freunde des Original-Profils und bitten diese unter einem Vorwand um ihre Handynummer.
  3. Gibt einer der Freunde nichtsahnend seine Nummer preis, erhält er eine SMS mit einer Codenummer, die - ähnlich einer TAN beim Onlinebanking - Bezahlvorgänge im Internet erlaubt. Diese SMS soll das Opfer an den vermeintlichen Freund übermitteln. Dem arglosen Nutzer wird meist eine Geschichte aufgetischt, welche die Dringlichkeit des Ganzen unterstreicht, z.B. ein vermeintlicher Unfall im Ausland.
  4. Wenn Sie nun aufgrund der Eile und Sorge den Code übermitteln, können die digitalen Gauner mit der ergatterten Handynummer des Opfers und dem zugesandten Code problemlos online shoppen gehen. Wie das geht? Durch die Weitergabe des zugesandten Codes verifizieren Sie sich. Abgerechnet werden die Kosten dann über die Mobilfunkrechnung des Geprellten oder einen Online-Bezahldienst. Meist geht es um Beträge zwischen 20 und 50 Euro.

Wie man sich und andere schützen kann

So simpel die Masche ist, so einfach kann man sich auch schützen. Tipps dazu gibt zum Beispiel die Verbraucherzentrale NRW:

  1. Machen Sie Profilfotos nur für Freunde sichtbar. Wie das geht, sehen Sie hier.
  2. Verbergen Sie Ihre Freundesliste für Außenstehende. Anleitung
  3. Lassen Sie eine kostenlose Drittanbieter-Sperre beim Mobilfunk-Anbieter aktivieren. Das verhindert Bezahlvorgänge.
  4. Melden Sie falsche Profile bei Facebook und informieren Sie die Polizei und die Verbraucherschützer bei Betrugsversuchen.
  5. Und last but not least: Bleiben Sie wachsam und stellen Sie Rückfragen. Warum braucht der Freund die Handynummer? Handelt es sich wirklich um ihren Freund/ ihre Freundin? Und geben Sie niemals einen zugesandten Code weiter.

Mit diesen Tipps können Sie das soziale Netzwerk wieder ganz sicher und sorgenfrei nutzen!



Ihre Meinung

Kommentare (3)


Kommentare

Bauer

14.11.2017

Ich finde es gut dass sie ihre Kunden regelmäßig über Sicherheitslücken informieren.
Ich bin voll und ganz zufrieden mit ihnen.


Bara

13.01.2017

Ich hab mein Facebok Account gelöscht und brauche keine sozialen Medien- Telefon und E-Mail mit einem guten Passwort sollten reichen


Wal Her

19.11.2016

Sehr gut