Tipp für clevere Baufinanzierer: Zinsen sichern

Wann sich ein Forward-Darlehen bezahlt macht | 08.07.2014

Bereitstellungszins


© Gina Sanders/Fotolia.com

Eigentlich sind lange Zinsbindungen bei Baudarlehen ja empfehlenswert. Sie haben jedoch einen entscheidenden Nachteil: Geht der Zinssatz nach unten, kann man kaum reagieren. Trotzdem gibt es gute Möglichkeiten, sich die Zinsen dann zu sichern, wenn sie günstig sind. Lesen Sie hier, worauf Sie beim Abschluss eines Forward-Darlehens besonders achten sollten.

Was ist eigentlich ein Forward-Darlehen?

Bei einem Forward-Darlehen schließt man ein neues Darlehen "auf Vorrat" ab. Das Forward-Darlehen ist für alle gedacht, die bereits eine Immobilie gekauft haben und eine Anschlussfinanzierung brauchen, sobald die Zinsbindung für den aktuellen Kredit ausläuft. Häuslebauer können sich also aktuelle, günstige Zinsen sichern, obwohl die Zinsbindung des bestehenden Baufi-Kredits erst in ein paar Jahren endet.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Wer sich einen günstigen Zinssatz bis zu 5 Jahre vor Fälligkeit der bestehenden Finanzierung sichert, kann ein Darlehen günstiger abschließen als später, wenn die Zinsen vielleicht, oder besser hoffentlich, gestiegen sind. Im Prinzip ist das Forward-Darlehen also nichts anderes als eine Versicherung gegen steigende Zinsen.

Wer bietet es an?

Das Forward-Darlehen kann man grundsätzlich bei seinem bisherigen Baufinanzierer, aber auch bei einem neuen Anbieter abschließen. Das ist nicht zuletzt abhängig davon, welches Angebot jeweils günstiger ist. Vergleichen lohnt sich. Portale für Bauzinsen im Internet geben einen sehr transparenten Überblick über die Konditionen der unterschiedlichen Anbieter. Und auch ein Blick über den Tellerrand hinaus kann lohnend sein: Neben regionalen Banken und Sparkassen bieten auch überregionale Banken und Versicherungen ein Forward-Darlehen an.

Zu welchem Preis?

Als Versicherung gegen steigende Zinsen ist das Forward-Darlehen natürlich nicht "umsonst" zu haben. Der Preis für die Zinssicherheit: Für jeden Monat, den die Banken die Zinsen im Vorfeld garantieren, berechnen sie einen Zinsaufschlag auf den späteren Kredit. Im Durchschnitt macht das pro Jahr 0,19 %-Punkte mehr. Es gibt aber auch Anbieter, die für einen bestimmten Zeitraum auf den Zinsaufschlag verzichten oder einen Rabatt einräumen. Doch auch dann heißt es: Achtung! Das Forward-Darlehen macht sich nur bezahlt, wenn die Zinsen in den Folgejahren steigen. Und wenn sie fallen? Dann geht es einem wie Gabi und Klaus B. aus Nürnberg.

Wetten, dass die Zinsen steigen?

Gabi und Klaus B. haben für ihr Reihenhaus vor 3 Jahren eine Anschlussfinanzierung als Forward-Darlehen mit 15-jähriger Zinsbindung abgeschlossen. Der Zinssatz damals: 3,5% plus Forward-Zuschlag von 0,72%. Das Ehepaar muss für die Anschlussfinanzierung also 4,22% Zinsen bezahlen. Auf Basis der damaligen Rahmendaten ein gutes Geschäft. Und heute? Entgegen der Erwartung von Gabi und Klaus B. sind die Zinsen weiter gefallen, sodass sie heute – ohne Forward-Darlehen – eine Anschlussfinanzierung mit einem 15-Jahre-Festzins in Höhe von 3% hätten abschließen können.

Ein Forward-Darlehen macht Sinn, wenn …

Grundsätzlich sollte ein Forward-Darlehen gut überlegt sein. Nur wenn alle Zeichen dafür sprechen, dass die Zinsen zeitnah steigen, ist ein Forward-Darlehen auch wirklich ein gutes Geschäft. Bevor Sie ein Forward-Darlehen abschließen, stellen Sie sich am besten folgende Fragen:

  • Liegen die aktuellen Zinsen im Vergleich zu denen der letzten 5 bis 8 Jahre auf einem sehr geringen Niveau – am besten möglichst nahe am tiefsten Zins-Punkt in der Vergangenheit?
  • Lässt die jeweilige wirtschaftliche Situation (z.B. starkes Wachstum oder Inflationsindikatoren) eine Tendenz von steigenden Kapitalmarkt-Zinsen erwarten?
  • Soll das bestehende Darlehen in maximal 60 Monaten durch ein Forward-Darlehen abgelöst werden?

Wenn Sie hier dreimal mit Ja antworten, dann lohnt es sich, über ein Forward-Darlehen ernsthaft nachzudenken.


Ihre Meinung

Kommentare (1)


Kommentare

Christa Krick

05.07.2016

Hier bieten Sie forward Darlehen bis zu 5 Jahre vorher an.