Kommt mein Brief an?

Was Sie beachten sollten, wenn die Post streikt und wichtige Dokumente versendet werden müssen

20150706_Poststreik


© B. Wylezich/Fotolia.com

Poststreik: Das heißt vor allem Geduld und warten auf möglicherweise dringend benötigte Briefe und Päckchen. Umgekehrt ist es allerdings nicht so einfach. So müssen z. B. beim Schriftverkehr mit Behörden oder Unternehmen gewisse Fristen eingehalten werden. Folgendes müssen Sie dazu wissen:

Welche Frist muss eingehalten werden?

Haben Sie Briefe von Gerichten oder Behörden bekommen, werden hier häufig Fristen genannt, die Sie einhalten müssen. Ansonsten empfiehlt es sich, beim Absender anzufragen, wann eine Frist beginnt, gerade wenn der Streik unbefristet ist oder sehr lange dauern soll. Bei manchen Fristen ist auch eine Fristverlängerung möglich, die rechtzeitig beantragt werden muss. Trotzdem sind Sie dafür verantwortlich, sich an Fristen zu halten und sicher zu gehen, dass Ihre Post beim Empfänger auch termingerecht eingeht – auch während eines Streiks. Die Post haftet nicht für verspätet eingegangene Briefe und sich dadurch ergebende Kosten, die für Sie anfallen. Ein Schadenersatzanspruch besteht nicht.

Wie kann sichergestellt werden, dass ein Schreiben bis zu einem bestimmten Zeitpunkt eingetroffen ist?

Beim Rücktritt von Verträgen etwa, bei Kündigungen oder beim Schriftwechsel mit Gerichten und Behörden müssen Schreiben bis zu einem bestimmten Termin eintreffen. Auch ein Einschreiben garantiert keine Pünktlichkeit. Hier muss der Absender also sicherstellen, dass das Schreiben rechtzeitig ankommt. Während eines Streiks muss er somit gegebenenfalls selbst die Zustellung vornehmen, denn das Übermittlungsrisiko liegt beim Absender. Hierbei ist es empfehlenswert, sich einen Zeugen mitzunehmen und sich von diesem schriftlich bestätigen zu lassen, dass der Brief in den Briefkasten des Empfängers eingeworfen wurde.

Was ist zu tun, wenn Sie Verbindlichkeiten haben?

Müssen Sie eine Rechnung bezahlen, können Sie dies natürlich erst tun, wenn die Rechnung bei Ihnen eingegangen ist. Mahngebühren dürfen daher nicht erhoben werden. Wenn behördliche Schreiben wie Steuer- oder Vollstreckungsbescheide mit einer Frist streikbedingt verspätet bei Ihnen eintreffen, sollten Sie sofort prüfen, ob die Widerspruchsfrist noch läuft, falls Sie Widerspruch einlegen wollen, oder ob Sie eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand beantragen sollten.

Was passiert mit den Retouren bei Bestellungen?

Wer im Internet bestellt, hat ein 14-tägiges Rückgabe- oder Widerrufsrecht, in dem sich der Kunde entscheiden kann, ob er die Ware behält oder nicht. Wenn Sie z. B. Kleidung bestellen und einen Teil zurückschicken möchten, können Sie das innerhalb dieser 14-tägigen Frist tun. Dann sollten Sie den Einlieferungsbeleg aufheben, um beweisen zu können, dass Sie die Ware rechtzeitig abgeschickt haben. Damit haben Sie Ihre Pflicht erfüllt, auch wenn das Paket beim Händler zu spät eintrifft.

Welche Alternativen gibt es?

Grundsätzlich sollten Sie einen Puffer einplanen und Ihre Post nicht kurz vor Fristende versenden. Auch wenn ein Brief innerhalb von 3 Tagen normalerweise als zugestellt gilt, kann das während des Poststreiks nicht garantiert werden. Alternativ können Briefe per Express verschickt werden. Dieser Service ist allerdings deutlich teurer. Wenn keine Schriftform und keine Originalunterschrift erforderlich sind, können Sie wichtige Schreiben auch per Fax schicken. Hier sollte zur Sicherheit das Übermittlungsprotokoll aufgehoben werden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die rechtssichere E-Mail-Variante DE-Mail zu verwenden. Dazu muss man sich zunächst einmal persönlich identifizieren lassen. Die DE-Mail wird beispielsweise von der Deutschen Telekom, Francotyp-Postalia und United Internet (1+amp;1, Web.de, GMX) angeboten. Bei Behörden, die diese Variante verwenden, ersetzt die DE-Mail die Schriftform. Bei der Kommunikation mit Unternehmen muss jedoch geklärt werden, inwiefern die DE-Mail verwendet werden und ob sie die Schriftform ersetzen kann. Weitere Alternativen können Kurierdienste und Alternativanbieter wie z. B. PIN AG, General Overnight Service (GO) oder FedEx sein. Bei Paketen kann auf Anbieter wie Hermes, DPD oder GLS zurückgegriffen werden.



Ihre Meinung

Kommentare (0)