Tresor, Briefumschlag & Co.

Die liebsten Geldverstecke der Deutschen | 08.04.2019

Was bringt die Gebühr für Plastiktüten?

© candy1812 - Fotolia.com

Die Deutschen stehen auf Bargeld. Größere Mengen davon bewahren viele zu Hause auf. Doch sicher ist es dort trotz kreativer oder kurioser Verstecke dennoch nicht immer.

107 Euro in bar – so viel haben die Deutschen im Schnitt bei sich, wenn sie unterwegs sind. Das jedenfalls geht aus einer Studie der Deutschen Bundesbank hervor. Aber nicht nur in den Portemonnaies der Deutschen finden sich Geldscheine und Münzen. Viele bewahren Bares auch gerne bei sich zu Hause auf. Dabei handelt es sich offenbar keineswegs nur um Kleckerbeträge. Im Schnitt sind es nach einer Untersuchung des Versicherungsportals knip.de 1.115 Euro, die die Bundesbürger daheim horten. Beliebtestes Geldversteck laut der Knip-Studie: Der Kühlschrank.

Knapp jeder vierte Sparer (24%) lagert demnach seine Banknoten irgendwo kühl zwischen Butter, Käse und Gemüse. Beliebte Geldverstecke sind der Knip-Studie zufolge auch der Kleiderschrank (11%), Bett beziehungsweise Matratze (10%) sowie Vorratsdosen in der Küche (9%). Für die Untersuchung waren im Jahr 2016 insgesamt 1.080 Verbraucher bundesweit befragt worden.

Tresor und Briefumschlag als Geldverstecke ebenfalls beliebt

Es gibt aber auch noch andere Orte in den eigenen vier Wänden, die die Deutschen für geeignete Geldverstecke halten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov in Zusammenarbeit mit Statista ist das liebste Geldversteck der Tresor (elf Prozent). Auf den weiteren Plätzen landen danach

  • Der Briefumschlag (9%)
  • Das Sparschwein (5%)
  • Der Kleiderschrank, das Bücherregal oder der Nachttisch (je 3%)

Einige Sparfüchse wählen laut YouGov und Statista eine Blumenvase, eine Sockenschublade oder Unterwäsche (je 1%) als Versteck. Auch hinter einem Bilderrahmen, unter der Matratze oder in einem Schuh (je 1%) verstauen manche ihre Moneten. Sogar der Backofen (1%) kommt für den ein oder anderen als Aufbewahrungsort für Geld in Frage. Für die Untersuchung waren zwischen Ende März und Anfang April 2018 insgesamt 1.122 Personen repräsentativ befragt worden.

Banksafe oder das Geldkonto sind sicherer

Was viele jedoch beim Geldverstecken daheim nicht bedenken: „Alle zwei Minuten passiert in Deutschland ein Einbruch“, sagt der Sicherheitsexperte Helmut Rieche. Er ist Vorsitzender der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“. Aus seiner Sicht gibt es definitiv keine guten Geldverstecke im Haus oder in der Wohnung. Denn Langfinger wissen, wo die Deutschen gerne Bares horten und nehmen beim Einbruch genau diese Orte ins Visier. „Bargeld, vor allem höhere Summen, gehört in einen Banksafe oder aufs Konto, da ist es sicher vor dem Zugriff von Einbrechern“, betont Rieche.

Es ist auch nicht immer der Fall, dass die Hausratsversicherung zahlt, wenn Diebe bei einem Einbruch Bargeld mitgehen lassen. „Eine Hausratsversicherung deckt in der Regel Barreserven zwischen 1.000 bis 2.500 Euro ab“, erklärt Rieche. Wer mehr Geld zu Hause hortet, muss damit leben, dass im Fall eines Diebstahls die Hausratsversicherung nicht die komplette Summe ersetzt. „Man kann höhere Summen zu Hause haben und dies der Hausratsversicherung mitteilen, aber dann werden die zu zahlenden Prämien auch höher“, so Rieche.

Wichtig: Den Schaden beweisen können

Generell gilt: Kommt es zu einem Wohnungseinbruch, bei dem Langfinger auch Bargeld erbeuten, muss man der Versicherung beweisen können, dass die Höhe des Geldbetrags auch tatsächlich im Hause war. Das können etwa Belege der Bargeldabhebung sein oder Fotos. Wichtig ist auch, unmittelbar nach dem Einbruch Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Sich vor Einbrechern schützen

Wer dies alles als zu umständlich empfindet, sollte am besten Vorsorge treffen – damit es erst gar nicht zu einem Einbruch kommt. „Experten der Kriminalpolizei kommen kostenlos in die Wohnung und geben bezogen auf die individuelle Wohnsituation Tipps, wie man Türen und Fenster sichern kann“, erklärt Rieche. Fachbetriebe sorgen – gegen Entgelt natürlich – für die fachgerechte Umsetzung der Empfehlungen.

Damit Langfinger einen Einbruch und damit den Diebstahl von Bargeld, Wertsachen wie Schmuck und anderem erst gar nicht versuchen, sollten Hauseigentümer wie Mieter auf folgendes achten:

  • Haus- und Wohnungstür immer zusperren und keinesfalls den Schlüssel unter der Matte verstecken – Einbrecher kennen auch dieses Versteck.
  • Rollläden abends und nachts herunter und tagsüber hoch lassen. Das signalisiert, dass jemand im Haus ist oder sich um das Objekt kümmert.
  • Fenster nicht offen oder auf Kipp lassen, wenn man nicht anwesend ist.
  • Außenbereiche erleuchten, damit Einbrecher nicht im Schutz der Dunkelheit ihr Unwesen treiben können.
  • Die Wohnung niemals unbeaufsichtigt lassen. Bei längerer Abwesenheit immer Nachbarn oder Freunde bitten, sich zu kümmern.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (32)


Kommentare

Thomas

05.08.2019

Auf jeden Fall bevorzuge ich Bargeld. Abgeschafft werden sollte es auf keinen Fall. Wie sollen Kinder lernen mit Bargeld umzugehen wenn sie es nicht physisch in der Hand halten. Kinder in der ersten Klasse können mit Buchgeld noch nichts anfangen. Ausserdem sollten wir die Freiheit genießen das Geld ausgeben zu können ohne dass der Staat,die Bank etc. kontrollieren können wofür wir es ausgeben. Abgeschafft werden soll es doch nur der Kontrolle wegen und Trinkgeld als Dankeschön von Kunden für gut geleistete Arbeit in schlechter bezahlten Jobs würden dann auch wegfallen.


Waltraud

04.06.2019

Ich zahle grundsächlich mit Bargeld , da hat man sein Geld besser unterkontrolle und weiss immer wie viel man ausgeben kann .
Mit Karte bezahlen ist für mich sehr Unübersichtlich ,da kann man schnell auf Schulden kommen .
Das Geld , Kleingeld sollte erhalten bleiben


kilian46

27.05.2019

Die kleinen Münzen sind für ältere Personen schlecht unterscheidbar und demzufolge "Fummelaktionen" in der Börse an der Kasse. Sogar mein Bäcker lädt mit Prämie zum Bezahlen mit der Karte ein. Die Kleckerbeträge kan man ja mit jeder Geldkarte ohne PIN erledigen.
1 und 2 Cent sollte abgeschaft werden.


@ hardy

01.05.2019

Hallo Schwarzgeldfreunde !!!

Also ich lasse immer ein paar zusammengerollte, braune Scheinchen meiner Afri-Kohle , in der vorderen , rechten Hosentasche meiner Jeanshose , wenn ich sie in die Wäschetonne werfe . .... und siehe da .... Meine Frau freut sich danach immer sehr über
frisch gewaschenes Geld !!!


juka

22.04.2019

als markthändler habe ich öfter größere beträge zu hause - denn abends hat die bank zu und morgens um 5 hat noch keine offen. für unser gewerbe ist es schwierig, denn das meiste geht bar über den tisch und die bankfilialen zum einzahlen werden immer weniger. wenn man morgens um 5 zum markt fahren muß und oft erst abends nach 21 uhr nach hause kommt, dann hat man keine möglichkeit um das geld einzuzahlen - auch die tresore sind nur zu bankzeiten zugänglich.


YveS

21.04.2019

Bargeld zu Hause ist auch deshalb unsicher, weil es bei einem eventuellen Brand mit verbrennt oder zumindest unbrauchbar wird. Selbst Münzen nach einem Schadens-Ereignis aus einem einsturzgefährdeten Haus zu holen wird schwierig. Wenn man unbedingt Bargeld zu Hause lagert, sollte es feuerfest eingepackt sein.


Andreas

21.04.2019

Hallo Diba,
ich verstehe Sie ja ,dass sie keine Zinsen mehr zahlen können,aber warum Die Bank bei einem Kredit wie z.b. Autokreit dermaßen hohe Zinsen verlangt ist mie unverständlich


Rana Arvalis

19.04.2019

Mein Bargeld befindet sich daheim in mehreren Verstecken. Ein Teil ist leicht zu finden, ein weiterer Teil etwas schwieriger. Damit werden unsere Einbrecher zufrieden sein und verschwinden. Sie werden nicht weiter suchen und mir bleibt der Löwenanteil erhalten :-)


Nurso meine Meinung

19.04.2019

Ich habe auch Fehler gemacht ich hatte Geld zu Hause versteckt. Seit Ing-Diba die Ordergebühren am 18.5.18 erhöht hat habe ich ein Teil des Geldes abgezogen u. zu Hause deponiert u. zwar viel Geld. DAs war töricht u. dumm. Nach schlaflosen Nächten habe ich eine weitere Bank gesucht die aber auch nicht besser in den Ordergebühren ist.
Ich habe das Geld dort eingezahlt u. habe festgestellt dass es besser ist zu streuen als alleine einer Bank (Ing-Diba jetzt ING) zu vertrauen. Denn Fehler werde ich nie mehr machen. Im Gegenteil ich suche weiter nach Banken. Viel Geld zu Hause aufbewahren davon rate ich ab. Alleine das Thema "falsche Polizisten" da stehen mir die Haare zu Berge


Herbert

18.04.2019

Kauft doch bitte die Commerzbank und dann öffnet die Kassenschalter der Coba's wieder. Die Kopfkissen wirds erleichtern.


BigGreenHulk

18.04.2019

Und mit Aktien kann man nicht abgezypert werden?
Lincoln:
You can fool some of the people all of the time,
and all of the people some of the time,
but you can not fool all of the people all of the time.


Regeiz

18.04.2019

Ich habe einen Hund im Garten, der ist immer hellwach und so bissig, daß ich zu seinem Käfig mit viel Hundefutter nähern darf. Ohne Futter kein Pardon, beißt jeden. Unter seinem Hundehaus verberge ich mein ganzes Schwarzgeld, da ist es sicher!!!


ING

18.04.2019

Hallo ING-Chef Feind, bitte seien Sie uns nicht böse - aber Ihren Kommentar haben wir hier nicht veröffentlicht, denn auch ein 'kleiner Scherz' überschreitet durchaus unsere Hausregeln. Gern können Sie hier jederzeit konstruktiv Kritik an uns äußern, wir gehen dann ebenso gern darauf ein. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Jan

16.04.2019

Natürlich in Aktien, sind Sondervermögen, da kommt der Staat nicht ran.


Dada

15.04.2019

Ich hab mein Geld im Kopfkissen, keine Gebühren und man kann es überziehen !


guckmahinda

14.04.2019

Ich gebe alles meiner Frau, da brauche ich mir über Verstecke keine
Gedanken zu machen.


negah

13.04.2019

Bankfach is gut aber wie immer wieder passiert: wenn der Crash kommt (und der kommt) dann schließen auch alle Banken ihre Türen. Also: ein Safe im Haus hilft immer über die ersten Tage.


gskoeln

12.04.2019

Viele Tipps und noch mehr Rechtschreibfehler, die sind viel interessanter :-)


Machdadrausnix

11.04.2019

Ich verstecke mein Geld lieber im Bienenhaus. Bienen sind ein Symbol für Fleis und Sparsamkeit. Man kann auch sein Geld direkt in Bienen investieren. Damit liegt man dann auch voll im Trendt der Zeit. Sichwort:"Rettet die Bienen"


@juergen

11.04.2019

Du weißt aber schon das Geldwäsche strafbar ist. ;-) ;-) ;-)

Gruß
Johannes


juergen

10.04.2019

also ich verstecke mein geld in der waschmaschine - so bleibt es immer schön sauber ;-)


Werner

10.04.2019

Ich empfehle so zehn- bis zwanzigtausend als Sicherheit auf dem Extra Konto und sonst Aktien, Aktien, Aktien....


Susanne

10.04.2019

Und wer sich einen Tresor anschafft, sollte einen zertifizierten Tresor kaufen. Diese sind gegen Einbruch getestet! Und natürlich muss der Tresor auch verankert werden, viele Einbrecher nehmen die Tresore mit und brechen sie in Ruhe an einem anderen Ort auf. Und die Einbrecher kennen auch alle Verstecke der Tresore. Deswegen verankern!


@Babsi

10.04.2019

Deshalb nicht auf das Konto, weil es schnell "vom Staat" abgegriffen werden kann.
Aktien sind besser, Aktien sind Sondervermögen UND geben höhere Dividende als NULL-Verzinsung oder MAGER-Verzinsung.


Ich bins

09.04.2019

Wer meint, dass hier zuviel über menschliche Gewohnheiten preisgegeben wird, sollte seine Gewohnheiten einfach mal überdenken. Es geht doch hier nicht um die Anleitung von Einbrechern, denn die kennen die Verstecke schon alle. Viel mehr sollte sich jeder mal Gedanken darüber machen, wie Mensch sich vor Schaden schützen kann, indem Mensch eben nicht zuviel Bargeld in der Wohnung hat. Wieviel Zuviel sein könnte muß jeder für sich selbst herausfinden. Einen Monatslohn würde ich jedenfalls nicht in meiner Wohnung deponieren, egal, in welchem "Versteck"!


Babsi

09.04.2019

Warum nicht alles Bargeld auf dem Konto?
Heute sind wir schon genug "Gläserne Menschen".
Ein bisschen Spielraum möchten wir schon noch haben. Aber neben der Butter würde ich es nicht gerade deponieren.


Conto

09.04.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
Bezüglich Verstecke:
ich wundere mich, wie viel Informationen Sie über uns Bürger und Bürgerinnen freigegeben. Muss das sein? Manche Diebe lernen jeden Tag und sind froh solche tolle Informationen zu bekommen. Bein Nächsten Mal werden nicht nur die Wächeschränke geleert, sondern auch die ganze Küüche? Es ist egal, wo man ist und wie viel Sicherheitsmaßnahmen wir ergreifen, es werden täglich in Häuser eingebrochen, man kann nicht einmal eine Veranstaltung in Ruhe besuchen, ohne das die Tasche, Handy oder irgendwas gestohlen wird. Es wird in Jugendzentren, in der U-bahn und über all gestohlen.
Was wir BürgerInnen brauchen ist mehr Informationen über Sicherheiten...mehr Polizeipräsenz usw. Aber auch diese Informationen zu veröffentlichen lesen die Diebe.
MfG


Marlene

09.04.2019

Auf dem Geld- Konto weiß dann zumindest Vater Staat und die Bank was der/diejenige an Kohle besitzt - sicher ist es dann auch nicht - denn Vater Staat "klaut" auch vom Ersparten - welches bereits schon 100 Male versteuert wurde. Es hat halt "alles" sein Restrisiko - ich habe meine Kohle "bombensicher" deponiert - vor allen die es gerne hätten - einzig meine Kinder - das ist allerdings so geregelt - das die erst nach meinem Tod da ran kommen !!!!!!


Balazs

09.04.2019

Bargeld verkörpert etwas Freiheit in jeder Beziehung. Das Kind kann aus BAR -Taschengeld die verbotene Schokolade kaufen, ohen das die Eltern das mitbekommen. Die Frau kann einfach für sich die erträumte Tasche / Shuhe kaufen, um Streit mit dem Ehmann zu vermeiden und der Mann kann eventuell ein Bordelbeusch machen, ohne dass, die Transaktion auf dem gemeisamen Konto auftauchen würde. Aus vielen anderen Gründen mögen die Leute daher das Bargeld. Sie wollen nicht 100 % durchsichtig sein. Zusätzlich hat es sicherlich etwas mit Uhrverhalten des Menschen bezüglich Horten aus Sicherheitgründen auch zu tun. Wenn es um gössere Menge vom Geld geht, bleibt wohl die Diversifikation die einzige Lösung. Man sollte Bargeld / Konto / Immobilen/ Gold/ Aktien möglichst global besitzen. Diese minimiert das Risiko eines totalen Wertverlustes, da es am Ende geht es um Werteerhalt.


Ernesto

09.04.2019

Für die weiteren Kommentare hole ich schonmal Popcorn und Cola :-)


Jan

08.04.2019

Bargeld in der Wohnung verstecken? Dumm, aber machen viele.

Hinter dem Bild, in der Vase, in einem Buch, im Toiletten Deckel / - Behälter, hinter falscher Steckdose, in / unter der Kleidung, Wäschekorb, unter dem Bett, angeklebt unter dem Bett am Rahmen, auf dem Schrank, hinter dem Schrank, hinter Fließen, hinter Tür Rahmen, etc. etc. etc.

Ich bevorzuge einen Teil auf dem Extra Konto ca. 10 bis 15 tausend Euro zur schnellen Verfügbarkeit und jährlichen Zahlung von größeren Rechnungen und natürlich einem gut diversifizierten Aktiendepot.


Gerd

08.04.2019

Super Meinungsabfrage!!!
Das könnte einige böse Menschen motivieren in die Einbrecher-Gilde zu wechseln!!!