Auf Reisen sparen

Günstig durch den Kurzurlaub | 22.02.2019

Auf Reisen sparen

© svetikd - istock.com

Rom, Lissabon, Kopenhagen: Städtetrips lohnen, auch wenn nur ein paar Tage Zeit ist. Doch gerade Kurztrips können ganz schön teuer werden. Wo Kostenfallen lauern – und wie sich auf Reisen ordentlich sparen lässt.

Wer für ein paar Tage dem Alltag entfliehen will, bucht häufig Städtetrips. Städte bedienen den „Kurz-und-spontan-weg“-Trend, sagt Markus Aspetzberger vom Deutschen Tourismusverband. Doch solche Kurztrips können schnell ins Geld gehen. Beliebte Metropolen sind teuer und Kurzurlauber gönnen sich eher mal einen Restaurantbesuch oder besondere Souvenire.

Hier steckt Sparpotenzial:

  • Reisezeit
  • Transportmittel
  • Unterkunft
  • Sehenswürdigkeiten

Den Reisezeitraum richtig wählen

Wenn es um die Reisezeit geht, haben Städte einen entscheidenden Vorteil: Es muss nicht unbedingt 30 Grad heiß sein, um eine Stadt zu erkunden. Museen, Restaurants und Plätze können genauso gut im Winter oder Frühjahr besucht werden. Außerdem ist die Schlange an beliebten Sehenswürdigkeiten außerhalb der Ferienzeit nicht so lang. Doch anders als bei klassischen Urlaubsregionen, wie der Ostsee zum Beispiel, gibt es in Großstädten im Grunde keine echte Nebensaison: „Wichtiger als Saison und Schulferien sind in den Städten Messen und Großveranstaltungen. Wer in der Oktoberfestzeit nach München möchte, sollte sich auf höhere Preise einstellen“, sagt Markus Aspetzberger. Auch Reisen über die Feiertage sollten gut überlegt sein. Gerade Flüge sind laut einer Stichprobe der Reisesuchmaschine Kayak an langen Wochenenden deutlich teurer als an regulären Wochenenden. Am größten sei der Preisunterschied an Neujahr: Satte 58 Prozent teurer sind hier die Flüge.

Flugzeug, Auto oder doch Fernbus?

Das Angebot der Billigflieger ist riesig. Ab 10 Euro gibt es beispielsweise Flüge von Berlin nach Athen. Doch wo lassen sich die günstigsten Flüge finden? Wer wirklich Geld sparen will, sollte die Flüge am besten direkt auf der Seite der Fluggesellschaft buchen, rät Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. Oft seien Leistungen wie ein Aufgabegepäck oder Kosten für Kreditkarten-Buchungen im angezeigten Preis der Flugsuchmaschinen nicht enthalten.

Wer lieber mit dem eigenen Auto fahren möchte, kann auch hier Kosten einsparen: Optimal ist eine Reisegeschwindigkeit von 130 Kilometer pro Stunde (km/h), rät der TÜV Süd. So lasse sich Sprit sparen und man komme trotzdem zügig ans Ziel. Eine Alternative zum eigenen Auto: Mitfahrgelegenheiten. Hier kann man sich zurücklehnen, Musik hören und lernt vielleicht noch den einen oder anderen Mitfahrer kennen. Günstiger als Bahntickets sind außerdem oft Fernbusse. Von Hamburg beispielsweise kommt man ab 15 Euro nach Kopenhagen.

Welches Verkehrsmittel Kurzurlauber schließlich wählen, hängt auch davon ab, wie viel Zeit sie haben und wie weit das Reiseziel entfernt ist. Bei vier Tagen Urlaub möchte sicher niemand gerne zwei Tage lang im Auto sitzen.

Mietwagen von zu Hause aus buchen oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen

Auch vor Ort kann an Transportkosten gespart werden. Der ADAC rät: Einen Mietwagen solle man bereits zu Hause buchen, da die Gesamtkosten auf den Buchungsseiten in der Regel klar ausgewiesen seien. Vor Ort zahle der Urlauber dagegen meist drauf. Wer keinen Mietwagen braucht, dem sei geraten, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Denn eine Taxifahrt vom Flughafen zur Unterkunft kann bereits sehr teuer werden. In vielen Städten bekommt man außerdem Tages- oder Wochentickets, mit denen sich einiges sparen lässt.

Unterkunft: Alternativen zum Hotel

Wer nicht gerade ein Schnäppchen ergattert, muss für Hotels in beliebten Metropolen oft viel Geld bezahlen. Günstige Alternativen: Airbnbs oder Ferienwohnungen. Dort kann man in der Regel selbst kochen und spart somit Geld. Jeden Tag auswärts essen zu gehen ist schließlich nicht ganz billig. Wer es abenteuerlich mag: Wie wäre es mit einer Nacht im Zelt oder Wohnwagen? Ein Zeltplatz kostet in Brandenburg am Plauer See beispielsweise 6 Euro, ein Stellplatz für einen Wohnwagen bekommt man ab etwa 19 Euro. Campingplätze werden in Deutschland immer beliebter: Nach Daten des Statistischen Bundesamts haben im vergangenen Jahr rund 31 Millionen Campingurlauber eine Übernachtung gebucht. Am Stadtrand von Metropolen finden sich ebenfalls Campingplätze – so lassen sich Natur und Stadt optimal verbinden.

Sehenswürdigkeiten kostenlos entdecken

Das Kolosseum in Rom, der Eiffelturm in Paris oder die Akropolis in Athen: Für Sehenswürdigkeiten müssen Touristen oft tief in die Tasche greifen. Sparpotenzial bieten sogenannte Kombitickets. In solchen Pässen sind oft nicht nur Eintritte und Vergünstigungen enthalten, sondern auch ein Ticket für öffentliche Verkehrsmittel. „Urlauber sollten trotzdem immer individuell prüfen, was in der Karte integriert ist und worauf es Rabatte gibt – davon hängt ab, ob ein Kombiticket Sinn macht“, rät Markus Aspetzberger. An manchen Tagen sind einige Sehenswürdigkeiten sogar kostenlos, wie zum Beispiel das Kolosseum an jedem ersten Sonntag im Monat. Wer eine Stadt mit den Augen der Einheimischen entdecken will – und das sogar kostenlos – sollte an einer der „Free Walking Tours“ teilnehmen, die in vielen Großstädten weltweit angeboten werden.

Fazit:
Ob Unterkunft, Reisezeit oder Sehenswürdigkeiten: Es gibt viele Möglichkeiten, beim Kurzurlaub zu sparen. Doch für die meisten dieser Tipps muss eines trotzdem investiert werden: ein wenig Zeit zum Recherchieren der günstigsten Angebote.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (9)


Kommentare

Jor El

01.03.2019

Geld sparen?
Am besten daheim bleiben oder sich in der Nahen Umgebung sich erholen.


Dyn

01.03.2019

Für einen der das erste Mal hinaus möchte sind die Tips praktisch. Wir waren jetzt schon in vielen Städten und ich sehe solche Tips schon als selbstverständlich an.
Tip von mir: rechtzeitig buchen. Ist die Reise im Oktober schon im Januar buchen, ist das Reiseziel im April, im Oktober buchen. Man bekommt da immer die Flüge äußerst günstig.
In London hatten wir mal ein 2 für 1 Ticket. Bedingung war das man die Tageskarte vom ÖPNV hatte. Diese musste man beim Eintritt vor zeigen plus vorher ausgedruckten (von zu Hause aus) Gutschein und man konnte dann zu zweit die Sehenswürdigkeiten anschauen aber nur für einen bezahlen. In London geht das gut ins Geld. London Eye sind es 30,-
Geht man noch auf die Bridge und aufs Schiffs sind es schon 100,- Ersparniss.
Noch ein Tip: Geht auf Märken oder Foodhallen essen. Wichtig dabei niemals die ganz großen bekannten und daher touristisch überlaufenen Hallen besuchen. Zu laut, zu teuer, viel zu viel überlaufen-> Stress pur.
Wir haben zum Bsp. in Budapest in einigen kleineren Hallen super Gemüse preiswert bekommen und konnten oben immer lecker und extrem günstig neben Einheimischen essen.
In Rom lohnt sich wenn du viel machst die Karte schon nur allein weil man sich das unnötige anstehen spart.
In einigen Städten unterscheiden sich manchen 48 zu 24 Stunden Karten kaum vom Preis her. Lieber länger buchen und dann alles in Ruhe erleben können.
Zur Flugbuchung: je zeitiger man morgens fliegt unso eher ist man da und kann den ganzen Tag nutzen. Selbst wenn die Zimmer noch nicht frei sind. Koffer an der Rezeption abgeben und abends einchecken , NACH dem ersten schönen Tag.


Corinna

28.02.2019

@Fragezeichen: Vieles kann man sich wirklich selbst denken, aber von den Free Walking Tours höre ich z.B. hier das erste Mal. Den Tipp werde ich das nächste Mal gerne beherzigen! Bin sowieso immer nur zu Fuß unterwegs, wenn möglich.


ING

26.02.2019

Hallo Lars, wir werden Ihren Wunsch an unsere Kollegen weitergeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Lars

26.02.2019

Allerdings hat tom 1963 recht.
Ich habe eine Barclay New VISA und keine Gebühren, dazu noch 2 Monate Zinsfrei.

Wann macht die ING endlich eine richtige Kreditkarte aus der ING VISA Card die gleich nach Benutzung innerhalb von Tagen einem das Geld abzieht?


nicht nötig

25.02.2019

@tom 1963 - Jammern auf hohem Niveau - Sie sollen das Ferienhaus nur mieten, nicht kaufen ;-)


A.Kranz

24.02.2019

Was ist mit der Bahn als Reisemittel, gerade bei Städten und insbes. aus ökologischen Gründen ???


Fragezeichen

23.02.2019

Und was ist daran jetzt neu oder "wissenswert"??? Jeder, der etwas auf sein Geld schaut, kennt diese Basics doch längst...


tom 1963

23.02.2019

Die ING VISA Card im nicht € Raum einsetzen kostet 1,75 % AEE.ANNO 2019 empfinde ich dieses nicht mehr zeitgemäß.Nehme die Advanzia MasterCard ohne AEE.
Ferienhaus in USA z.B. 4000€ 1,75% = 70€ haben oder nicht...