Urlaub richtig budgetieren

Digitale Nomadin Sandra gibt Finanztipps für die Traumreise │12.06.2018

Sandra Palmer in Korea in typischer Tracht

© Sandra Palmer

Reisen – das steht auf der Wunschliste der meisten Frauen ganz weit oben. Bloggerin Sandra, 37 Jahre, gibt Tipps, wie man Reisebudgets genauer planen kann und wie man auch auf längeren Reisen die Finanzen gut im Griff behält.

Ich bin dann mal weg – diesen Traum hat sich Sandra von Tropical Nomad erfüllt. Seit Jahren zieht es die Powerfrau in die Welt hinaus und gemeinsam mit ihrem Mann berichten die beiden über ihre Reise-Abenteuer unter www.leichtesgepaeck.de. Ihr erster Tipp zum Thema Reisen und Finanzen: 

Budgetiere wie ein Spießer.

Sandra erklärt auch warum: Wie viele Leute habe ich unterwegs getroffen, die meinten: „Ich will noch hier hin und dort hin und das machen und nicht aufs Geld achten, sondern leben. Budgetieren, das mach ich nicht!“ Genau bei diesen Leuten zerplatzte dann häufig der Traum der großen Reise wie eine Seifenblase. Beim normalen Jahresurlaub sicher nicht nötig, aber bei Langzeitreisen in meinen Augen ein „Must“: die Budgetierung.
 
Mein Tipp: Überleg dir die groben Reiseziele und -zeiten und rechne dein benötigtes Budget bottom-up zusammen. Die Webseite www.budgetyourtrip.com hilft dir dabei. Rechne noch einen Puffer von 10% ein. So kannst du genau sehen, was du benötigen wirst, dir leisten kannst und wo Sparpotenzial ist (z.B. teure Länder schieben, nicht einreisen wenn eine bestimmte Saison ist, wie z.B. Kirschblütenzeit in Japan,..). Schon wenige, kleine Änderungen bei der Route können das Budget um einige hundert bis tausend Euro schonen.

Was kostet die Welt?

Grundsätzlich sollte man sich vorab genau überlegen, wie man sein Geld verteilt und den Zugriff darauf ermöglicht. Das Durchspielen von Notfall-Szenarien hat mir persönlich immer sehr geholfen. Grundsätzlich empfehle ich bei der Geldverteilung gern folgendes Vorgehen:

  1. Währung Nummer 1 – Dollar
    Dollar haben mir schon mehrfach den Tag gerettet. Es ist immer gut, einige Dollar in der Tasche zu haben, da diese Währung weltweit einsetzbar ist und häufig auch die Visa-Gebühren bei Einreise in Dollar bezahlt werden müssen. In manchen Ländern wie Kambodscha kann man sogar gleichrangig zur Landeswährung damit zahlen.
  2. Girokonto mit Kreditkarte für weltweit kostenlose Abhebungen
    Einige Monate vor der Reise sollte man bei seiner Bank prüfen, inwiefern man im Ausland kostenlos Geld abheben kann. Bei manchen Banken geht dies nur in Europa und es werden bei Ländern außerhalb der EU je Abhebung Gebühren verlangt. Die sind manchmal so saftig, dass sie gern zwei Kaffee weniger bedeuten können. Je nach geplanter Länge der Reise, lohnt es sich daher durchaus ein Girokonto mit weltweiten kostenlosen Bargeldabhebungen (mit Kreditkarte) zu eröffnen. Außerdem ist es für unerwünschte Zugriffe immer besser, ein extra Reisekonto zu haben und so nur das monatlich benötigte Budget vom Hauptkonto umzuschichten. Ich habe dies über einen Dauerauftrag einfach gelöst.
     
    Je nach Land oder Länder in die man reist, sollte man sich vorab über die dort bevorzugte Kreditkarte informieren. Falls möglich, empfiehlt es sich sogar eine Master- und eine VISA-Card mitzunehmen. Grundsätzlich sind zwei Kreditkarten vorteilhaft, falls eine Kreditkarte doch einmal verloren geht, gestohlen oder nachgebaut (geskimmt) wird. Auch auf Reisen ist nicht jeden Tag Sonnenschein.
     
    Je nach Konto sollte überprüft werden, ob das abgehobene Geld direkt vom Girokonto abgebucht (Debitkarte), oder erst auf der Kreditkarte gesammelt wird. Und auch hier gibt es wieder monatliche Limits, die man wissen muss. Wird monatlich mehr Geld benötigt, als das Limit eingestellt ist, kann man das Geld durchaus auch direkt auf die Kreditkarte überweisen.
     
    Reist du mit deinem Partner, empfehle ich ganz klar ein Gemeinschaftskonto mit zwei Kreditkarten. Vorteil: ist eine Kreditkarte nicht mehr nutzbar, kann der Andere seine Karte ganz normal weiter nutzen und es liegt nicht gleich ein Konto brach.
     
  3. Paypal
    Falls noch nicht vorhanden, sollte man sich ein Paypal-Konto schon in Deutschland einrichten.

Banking generell

Du solltest unbedingt sämtliche Bankangelegenheiten in Deutschland schon einrichten und ausprobieren. Wenn man im Ausland unterwegs ist, werden durchaus einmal Online-Zugänge gesperrt oder über eine SMS-Zustellung eine zusätzliche Freigabe verlangt, wenn das System merkt, dass man sich nicht in Deutschland einloggt.
 
Durchlaufe einmal den Prozess der Onlineüberweisung und schau, ob alles vorbereitet ist oder du gegebenenfalls eine extra App von der Bank oder TANs dafür benötigst.
 
Bei längeren Reisen empfiehlt sich, den Eltern eine Vollmacht für das Bankkonto auszustellen und die Telebanking-PIN mitzuteilen. So können diese aus Deutschland Anrufe übernehmen, die sonst unnötiges Warten in Telefonwarteschlangen für dich bedeuten würde.
 
Immer gut ist es, die Bank vorab über die geplanten Reiseländer zu informieren. Die meisten Banken können diese Info im Account hinterlegen.
 
Und zu guter Letzt: Speicher dir die Notrufnummer zur Sperrung der Kreditkarten im Handy mit der Nummer der Karte ein bzw. nimm dir auch die Zugänge zum Online-Banking mit.

Ablage in der Cloud

Hinterlege Passwörter mit einer nur dir bekannten Verschlüsselung in der Cloud, so dass du, egal welches technische Gerät vielleicht abhanden gekommen ist, immer noch Zugriff auf diese hast. Vergesse dabei den Telebanking PIN für die Bank nicht.
 
Wichtig ist es außerdem, eine Passkopie (von jeder Seite, auch die leeren) in der Cloud abzulegen. Manche Banken möchten für den Ersatz der Kreditkarte dies vorgelegt haben. Und nicht nur dafür ist sie gut ;-)
 
Sofern deine Bank noch mit TAN-Listen arbeitet, sollte auch davon eine Kopie in der Cloud liegen, um mögliche Überweisungen und/oder Geldumschichtungen freigeben zu können.

Endspurt

Ja es ist viel Vorbereitung, aber wir nähern uns dem Ende, versprochen. Hier noch meine letzten, heißen Tipps:

  1. Eltern oder Freunden einen Briefkastenschlüssel geben
  2. Einrichten von einem Scan Programm wie bspw. Paper Scan auf deren Tablet oder Smartphone. So können wichtige Dokumente, z.B. der Bank abfotografiert und direkt in deine Dropbox hochgeladen werden und so hast du auch auf Reisen problemlos Zugang.
  3. Laden einer App für digitale Signatur, wie bspw. Adobe Fill & Sign, was wichtig ist, wenn du von der Bank Dokumente für bspw. nicht-getätigte Abhebungen ausfüllen und einreichen musst.
Digitale Nomadin Sandra Palmer plant ihre günstige Reise am Laptop

Autor: Gastautorin Sandra Palmer für ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (0)