Vorsicht bei Urlaubsmitbringseln

Diese Souvenirs können zum teuren Andenken werden | 29.06.2016

20150624_Baukosten_artikel

© maglara – Fotolia.com

Ob origineller Schmuck oder Muscheln vom Hotelstrand – wer nimmt sich nicht gerne Souvenirs mit aus dem Urlaub? Allerdings können diese am Zoll zur bösen Überraschung werden. Auf diese Urlaubsandenken sollten Sie deshalb besser verzichten.

Exotisch, aber tabu

Auch wenn eine bunte Korallenkette oder Riesenmuscheln hübsche Souvenirs sind, sollten solche Andenken besser am Urlaubsort bleiben. Denn was von seltenen Tieren oder auch Pflanzen stammt, kann unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fallen – das gilt etwa für Taschen aus Schlangen-, Stiefel aus Krokodilleder oder Orchideen. Die gelisteten Tier- und Pflanzenarten dürfen nicht aus den Reiseländern ausgeführt und ohne Genehmigung in Deutschland eingeführt werden. Verstoßen Urlauber gegen dieses Abkommen, drohen im Zweifelsfall bis zu 5 Jahre Haft oder Geldbußen von bis zu 50.000 Euro.

Essen erlaubt, Mitbringen verboten

Hätten Sie gewusst, dass der Import von Kartoffeln aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland strafbar ist? Mit dem Verbot soll verhindert werden, dass Krankheiten und Seuchen über Lebensmittel eingeschleppt werden. Deshalb sind bereits kleinste Mengen an Milch-, Käse- und Fleischprodukten aus Nicht-EU-Ländern als Mitbringsel streng verboten. Nahrung, die hingegen aus der EU kommt, gilt als unproblematisch und darf eingeführt werden.

Neben der Seuchengefahr kann auch die Gefährdung von Tierarten ein Grund für ein Einfuhrverbot von Nahrungsmitteln sein. So ist es beispielsweise nur erlaubt, maximal 125 Gramm Kaviar in einem einzeln gekennzeichneten Behälter mitzubringen, da Störe zu den vom Aussterben bedrohten Tierarten gehören

Nur für den Privatgebrauch

Wer am Zoll mit einem gefälschten Markenshirt aus dem Urlaub erwischt wird, hat in der Regel keine Strafe zu befürchten. Denn bei Artikeln für den Privatgebrauch drücken Zollbeamte ein Auge zu. Anders sieht es hingegen aus, wenn sich beispielsweise zehn gefälschte gleiche Handtaschen oder Kleidungsstücke in unterschiedlichen Größen im Gepäck befinden. Dann kommt der Verdacht auf, dass die Ware zum Weiterverkauf bestimmt ist, und es drohen hohe Geldstrafen.

Vorsicht: Auch bei legalen Mitbringseln ist darauf zu achten, dass die Ware einen bestimmten Wert nicht übersteigt. Die Details hierzu können Sie beim Zoll nachlesen.

Autor: ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (3)


Kommentare

Hoermen

10.08.2016

Es ist tatsächlich so, dass bei Zollkontrollen diverse "Souvenirs" nicht erwünscht sind. Die Ausrede, "habe ich nicht gewusst", zählt schlichtweg nicht. Vorher informieren vermeidet in der Tat Unannehmlichkeiten. Deshalb gibt dieser Artikel durchaus brauchbare Impulse für den zukünftigen "Souvenirjäger" im Urlaub. Wie viel Zigaretten, Wein oder andere Alkoholika nach Deutschland mitgenommen werden dürfen, bekommt man fast auf jedem Zollplakat am Flughafen präsentiert. Wäre also hier überflüssig.


Joe

24.07.2016

Informationsgehalt gleich null. Gruß an den Praktikanten.


Flak

21.07.2016

Ja und wo steht, dass man 4 Stangen Zigaretten aus EU mitbringen dart und wieviel aus dem Ausland und wieviel Wein etc?