Umweltschutz

Das bedeutet das Klimapaket für Verbraucher | 29.11.2019

Weinernte 2019

In trockenen Tüchern ist das vom Bundestag beschlossene Klimapaket noch nicht, der Bundesrat könnte noch einiges ändern. Doch die Konturen stehen. Was sich durch das Klimapaket für die Verbraucher ändert – ein Überblick.

Deutschland verfehlt seine Klimaziele für 2020, will aber wenigstens die Ziele für 2030 erreichen. Dafür schnürte die schwarz-rote Bundesregierung ein weitreichendes Klimapaket. Für wesentliche Teile dieses Vorhabens gab der Bundestag jetzt grünes Licht.
 
Ganz beschlossene Sache ist das Klimapaket zwar noch nicht. Sowohl der Bundesrat als auch die Länderkammer haben ein Mitspracherecht. Vor allem den Grünen geht das Klimapaket an manchen Stellen nicht weit genug. Die Grünen regieren in 9 von 16 Bundesländern mit. Beobachter schließen daher nicht aus, dass das Klimapaket im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat landet. Dennoch sind die Tendenzen bereits abzusehen. Was aber sind die zentralen Pläne der Bundesregierung? Die wichtigsten Änderungen des Klimapakets im Überblick.

Verteuertes Fliegen

Das Fliegen schädlich fürs Klima, weiß spätestens seit Greta Thunberg wohl wirklich jeder. Um Reisende dazu zu bewegen, auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel als das Flugzeug zu setzen, sollen ab dem 1. April 2020 die Steuern auf Flugtickets steigen. Die Fluggesellschaften schlagen diese Steuer wohl zumindest zum Teil auf die Flugpreise auf.
 
Die Luftverkehrssteuer für Flüge im Inland und in EU-Staaten verteuert sich um mehr als 5 Euro auf 13,03 Euro pro Ticket.
Für längere Flüge bis 6.000 Kilometer steigt die Luftverkehrssteuer um knapp 10 Euro auf 33,01 Euro.
Bei Flügen über 6.000 Kilometer hinaus beläuft sich die Abgabe auf 59,43 Euro – ein Plus von etwa 18 Euro.

Günstigeres Bahnfahren

Bahnfahren gilt als vergleichsweise umweltfreundlich. Daher sollen mehr Menschen von Autos und Flugzeugen auf Züge umsteigen. Hierfür setzt die Bundesregierung einen Anreiz: Bahntickets im Fernverkehr sollen ab 2020 günstiger werden. Die Mehrwertsteuer soll von 19% auf 7% sinken – die Bahn will diese Mehrwertsteuer-Senkung an ihre Kunden weitergeben.

Preis für CO2

Für den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 soll ab 2021 ein Preis erhoben werden. Die sogenannte CO2-Bepreisung gilt für

  • Benzin und Diesel sowie
  • Heizöl und Erdgas.

Die CO2-Bepreisung startet nach den derzeitigen Plänen im Jahr 2021 – mit einem Festpreis für Verschmutzungsrechte von zehn Euro pro Tonne CO2. Kritiker halten diesen Einstiegspreis für zu gering. Vorgesehen ist, dass der Preis bis 2025 schrittweise auf 35 Euro pro Tonne steigt. Danach soll sich der Preis der Verschmutzungsrechte über einen Handel bilden. Mit diesen Verschmutzungsrechten zu handeln soll Aufgabe von Unternehmen sein, die fossile Heiz- und Kraftstoffe in Verkehr bringen oder liefern. Für den Endkunden bedeutet das, dass es draußen an der Tankstelle und daheim beim Heizen teurer wird.
 
Dazu ein Rechen-Beispiel: 35 Euro pro Tonne CO2 hätte zur Folge, dass Verbraucher für Diesel und Heizöl rund 11 Cent pro Liter und für Benzin rund 10 Cent mehr zahlen müssen.

Pendler entlasten

Als Ausgleich, dass Benzin und Diesel über den CO2-Preis mehr kosten, soll ab 2021 die Pendlerpauschale für längere Strecken steigen – für zunächst fünf Jahre. Ab dem 21. Kilometer können Pendler 35 Cent pro Kilometer und Arbeitstag von der Steuer absetzen, bislang sind es 30 Cent.

Mehr Ladestationen für E-Autos

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland eine Million öffentliche Ladepunkte für Elektroautos geben – derzeit existieren erst 21.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Ohne ein flächendeckendes Ladenetz steht der Erfolg der E-Mobilität in Frage.

Mehr Geld für den ÖPNV geplant

Ob Bus oder Bahn – die Bundesregierung will den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) weiter unterstützen. Derzeit fördert der Bund den ÖPNV mit einer jährlichen Finanzspritze von rund 330 Millionen Euro. 2020 sollen die Mittel auf 665 Millionen Euro und ab 2021 auf eine Milliarde Euro steigen – das war schon länger beschlossene Sache. In dem Klimapaket stellt die Bundesregierung in Aussicht, die Mittel ab 2025 auf jährlich zwei Milliarden Euro zu erhöhen. Auch will der Bund Modellprojekte fördern, zum Beispiel geht es um die Einführung eines Jahres-Tickets für insgesamt 365 Euro, also nur einen Euro pro Tag. Derzeit sind die Pläne im ÖPNV-Bereich allerdings noch vage.

Gebäude sanieren

Wer seine Eigentumswohnung oder sein Haus klimafreundlich saniert, kann ab 2020 über drei Jahre mit steuerlichen Anreizen rechnen. Konkret sollen 20 Prozent der Kosten und maximal insgesamt 40.000 Euro je Haus oder Wohnung über drei Jahre verteilt von der Steuer abziehbar sein. Voraussetzung: Die Immobilie muss älter als zehn Jahre sein. Gefördert werden:

  • Das Dämmen von Wänden, Decken oder Dach
  • Das Erneuern von Fenster, Türen und Lüftungen oder der Heizanlage
  • Das Einbauen von digitalen Anlagen zum Energiesparen

Das steht noch aus

Nach den Vorstellungen der Bundesregierung soll es ab 2026 verboten sein, neue Ölheizungen in Häusern einzubauen. Dabei gibt es Ausnahmen, etwa, wenn ein Gebäude weder mit Gas noch mit Fernwärme versorgt und die Heizung auch nicht aus erneuerbaren Energien betrieben werden kann. Für den Austausch alter Ölheizungen soll es einen Zuschuss geben. Für dieses Vorhaben hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf vorgelegt. Er muss noch die parlamentarischen Hürden nehmen. Auch die Gesetze zum Kohleausstieg und zur Windkraft stehen noch aus.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (79)


Kommentare

Klaus Hoffmann

30.01.2020

CO2 ist weder schädlich noch hat es einen nennenswerten Einfluss auf das Klima. Da gibt es eine Reihe anderer Faktoren, z. B. Wälder abholzen und Flächen versiegeln. auch die Solarpaneele entwickeln an der Oberfläche locker 70°C die dann die Athmosphäre aufheizen.
Diese unwissenschaftliche dumme oder ?? Regierung wir uns in chaos und Armut führen.


Stefan

13.01.2020

Reine Abzocke des Bürgers,
dadurch wird nicht ein Gramm CO2 eingespart


Robin

31.12.2019

Wie heißt es unter anderem so schön : "Alles hat seine Zeit." Die Konsumgesellschaft mit ihren Verpackungen, Dingen und den Drang ständig was Neues zu kaufen, neigt sich dem Wandel entgegen. Man kann so schön spekulieren zum Jahreswechsel gerade zum Ende eines Jahrzehnts. Wer kannte 2010 instagram, snapchat und Co.? Wie viele smartphones waren vor 10 Jahren im Umlauf. Die Dinge verändern sich rasant, und man merkt es im Alltag kaum.
Ob es gut oder schlecht ist? Der Deutsche ist tendenziell unzufrieden! Digitalisierung und die "Altenrepublik" werden die kommenden 10 Jahre dominieren. Was macht die Jugend? Wird es tatsächlich das Jahrzehnt des Verzichts? Die Menschen werden dagegen aufbegehren, gerade die vielen Älteren. In meine ostdeutschen Heimat auf dem Lande kann man Demografie live erleben und sehen was es heißt in einer alten Gesellschaft zu leben. Ich sehe eher magere Jahre auf uns zu kommen. Und das beunruhigt mich sehr, dass jetzt schon auf dem Niveau gejammert wird.


R. Maier

30.12.2019

Die politischen Klima-Rettung- Aktionen dienen einzig und allein der Generierung von Kapital dass durch Steuern und neu erfundenen Abgaben erfolgt.
Egal welches politische Lager man dabei betrachtet : Bei der Generierung von Steuermitteln ist sich die politische Elite fast immer einig, gibt es keine nennenswerten politischen Unterschiede in den jeweiligen Parteien.
Deshalb habe ich mich schon seit längerem dafür Entschieden keine politische Repräsentanz zu wählen und das auf allen politischen Ebenen.
Die ungültige Stimmabgabe ist für mich die einzige Möglichkeit die ich sehe um meine politische Meinung zu erklären.
Sollte sich diese Demokratie zu einer Direkt-Demokratie wandeln , das heißt mehr politische Entscheidungen die auf breiter Basis der Wählerinnen und Wähler beruht und nicht mehr dem Willen von Politik-Parteien überlassen sind, dann werde ich mich wieder mein verbrieftes Stimmrecht wahr nehmen.
Dass dies ein Wunschdenken bleiben wird ist mehr als wahrscheinlich, denn die politischen Parteien, die Politik-Eliten werden einen Teufel daran ändern sich die politische Macht und damit die kollektive Bevormundung nehmen zu lassen.
Ob die aktuelle Demokratie-Form, das Parteien-Diktat von den Grund-Gesetz- Erschaffenden so vorgesehen war wage ich in Zweifel zu ziehen.
Seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1949 wurden keinerlei Anstalten seitens der Politik-Gruppierung unternommen eine echte Volks-Demokratie zu entwickeln obwohl es für mein dafürhalten keine Begründung gibt dies nicht zu tun.
Es ist den politisch Verantwortlichen noch nicht einmal gelungen eine Verfassung die das Grundgesetz ersetzt bzw. ergänzt ins Leben zu rufen.
Macht-Politik wie sie von den aktuellen politischen Formierungen betrieben wird ist einer Demokratie unwürdig, bevormundet den Souverän von dem alle politische Macht laut Grundgesetz aus zu gehen hätte es aber mangels politischer Entscheidungen und damit direkter Mitbestimmung von den sogenannten politischen Repräsentanten die sich einzig ihren Partei-Diktaten verpflichtet sehen verweigert wird.
Meine Stimme gehört mir und damit habe ich die Alternative nicht eine politische Repräsentanz zur Macht zu verhelfen deren Repräsentanz einzig und allein dem Zwecke einer Partei politischen Vormachtstellung
dient und die den Souverän zum Statisten degradiert.
Ein politischer Irrweg der seit bestehen der Bundesrepublik ohne Änderung beschritten wurde und wird.


Hans

30.12.2019

Die ganze Klimahysterie wird doch nur zu ordentlichen Steuererhöhungen genutzt oder glaubt wirklich jemand, daß Bahn+ Bus billiger werden? Die höheren Energipreise werden dafür sorgen, daß davon nichts für die Kunden Übrig bleibt. Diese E-Preise werden auch wieder zu höheren Lebensmittelpreise, z.B Bäcker, Gemüse, Metzger usw. führen. Also nochmals ordentlich Steuern für Scheuer, James Cook +Co. Die Regierung hat ja ihre Eierlegende Wollmilchsau, die Bürger.


Marianne

30.12.2019

Diesel - Steuer drauf, Benzin - Steuer drauf, Heizöl - Steuer drauf, Gas - Steuer drauf. Somit erhöhen sich die Transportkosten von Waren und Lebensmittel...….und alles zahlt wieder mal der kleine Bürger. Aber Deutschland muss ja die Welt retten...
Wir machen die Kohlekraftwerke dicht und in den Nachbarländern werden munter neue gebaut......aber das macht keiner Publik.
Ich habe bisher noch keinen einzigen Menschen gesprochen, der gut findet was gerade abläuft......aber gewählt werden sie wieder und wieder..... keiner wills gewesen sein. Steckt man CDU, SPD FDP Linke Grüne..etc. in einen Sack und haut drauf....trifft man immer den richtigen. Alle sind sich einig und schwimmen auf einer Welle.....sie leben in einer eigenen Welt. Was bei uns kleinen Bürgern los ist interessiert die doch schon lange nicht mehr.....traurig traurig.....
Millionen Euro werden von Politikern in den Sand gesetzt. Solange die nicht für Ihre Misswirtschaft geradestehen müssen machen diese fröhlich weiter.....
Ich wünsche allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020


Sonnendieb

29.12.2019

Hallo Menschen
Wenn das Öl verbraucht, die letzte Kohle verbrannt ,euer Klima lange verbannt -
Vielleicht begreift ihr dann - man kann Geld nicht essen. JEDER MENSCH KANN AUF SEINEM NIVEAU HANDELN !!!!


Uwe Szczypienski

29.12.2019

Reine abzocke!


Lutz aus Dresden

27.12.2019

Das Thema an sich ist ja nicht von der Hand zu weisen. Dafür brauche ich aber keine rot, schwarzen oder gar grüne Weltverbesserer.
Fangen wir doch am 01. Januar an und jeder entsorgt die Reste seines Feuerwerks selbst in der richtigen Tonne. Vor allem in den großen Städten, in den großen Wohngebieten in der Anonymität, kann das doch mal ein guter Vorsatz sein.


Helga

24.12.2019

Der "einfache" Bürger weiß, was zu tun wäre um CO2-Ausstoß zu verringern. Nur die angeblich schlauen Politiker haben Scheuklappen vor den Augen und denken, sie können uns veräppeln.
Meiner Ansicht nach füllt die CO2-Steuer nur die Finanzkasse und die Bürger müssen bezahlen - ohne einen Nutzen zu haben.
Es stehen überall so viele Windkrafträder und was geschieht mit dem Strom? Wir haben nichts davon, außer höhere Strompreise durch die EEG-Umlage.
Und wo soll denn dann der Strom für die vielen E-Autos herkommen????
Wer bezahlt die 100 Tausende Ladestationen????
Läuft die Investition dann auch unter EEG-Umlage????
Ich fahre gerne Auto, deshalb denke ich wie viele, dass es genug Alternativen gibt und z.B. eine Förderung der synthetischen Kraftstoffe vielversprechender wäre als auf eine teurere und viel umweltbelastendere Elektromobilität zu setzen.
Mein Fazit ist: Der Bürger muss bezahlen und die großen Konzerne wie Luft- und Schifffahrt werden noch subventioniert, was im Endeffekt wohl den CO2-Ausstoß nicht verändern wird.


Hartmut Rencker

24.12.2019

Von der Lobby wird die Fata morgana Synthesetreibstoffe als Opium fürs Volk propagiert. Um genug Prozessstrom zu erzeugen und um das zur Hochtemperaturkarbonierung von Elektrolyse-Wasserstoff zum Zwischenprodukt Methan erforderliche Spurengas CO2 aus der Luft chemisch zu binden, bedarf es eines gigantischen Flächenverbrauchs. Um nur 2 Riesenvögel A 380 zu betanken zu können, ist eine mit Technik zugenagelte Fläche von ca. 40 Quadratkilometern nötig. Das wird nixxxx. Mehr unter www.lerchenberg-info.de/tipps.html


Komisch

23.12.2019

Einfach ganz Deutschland in ein Gewächshaus verwandeln, so kommt kein fremdes CO2 zu uns rein. Die Anderen können dann weiter ihr fossiles CO2 erzeugen und einatmen.


DM

23.12.2019

Durch die Besteuerung der Brennstoffe, werden letztendlich nur die Kassen des Staates gefüllt. Es wird immer vom Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr gesprochen. Jedoch ist das für Menschen aus ländlichen Gebieten keine Alternative. Bei meinem Beispiel, wäre ich beim Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr für eine Strecke zur Arbeitsstelle nichtmehr 35min, sondern 2 Stunden unterwegs. Mindestens 4 Stunden am Tag zur Arbeit und zurück, sowie die Ausfälle von Bus und Bahn.. Die Menschen in der Stadt, haben leicht reden bezgl. Umstieg auf Bus und Bahn. Dehr Autofahrer ist mal wieder der leittragende. Mehrfachabschöpfung durch Ecosteuer im Benzin die dann noch mit MwSt belegt wird, CO2 Besteuerung im Zuge der KFZ-Steuer sowie CO2 -Bepreisung. Die Pläne das Fleisch auch mit einer Strafsteuer zu belegen fordern die Grünen ebenso. Viele Arbeitnehmer haben heute schon keine Möglichkeit mehr, Ihr Leben zu finanzieren. Hätte der Staat bereits früher reagiert und z.B. die Automobilfirmen in die Pflicht genommen, wäre es heute nicht so wie es ist. Doch da trauen sich unsere Politiker nicht heran. Lieber an den kleinen Bürger. Ich bin gespannt, wann das Leben mit einer CO2 Steuer belegt wird und das Aufstoßen oder das Lüftchen nach allzuviel Bohnenkonsum unter einer CO2 Strafe gestellt wird.

Und noch zur Sache Elektromobilität. Sicherlich ein guter Ansatz. Nur werden dem Bürger die Gefahren durch E-Autos vorenthalten. Ich bin gespannt auf den ersten Massencrash (ich hoffe, das er nie eintritt) auf einer Autobahn. Brennende E-Fahrzeuge, die nicht gelöscht werden können oder die noch 48 Std. nach einem Unfall in Brand geraten können. Ein Musterbeispiel gab es ja bereits, bei dem ein Fahrzeug mehrere Tage in einen mit Wasser befüllten Container gesteckt wurde, weil er sich durch die Elektrik immer wieder aufheizte. Ganz davon abgesehen, dass unsere Regierung zwar E-Autos auf den Straßen haben möchten, jedoch die Infrastruktur noch nicht geschaffen hat. Was nützt mir das schönste E-Auto, wenn weit und breit keine Ladestation zur Verfügung steht.

Aber so kennt man unsere Regierung. Erst handeln und dann überlegen ob es Sinn macht. Und wir zahlen die Zeche letztendlich...

Im diesem Sinne. Ein Frohes Fest..


Holger

23.12.2019

Typisch Politiker! Entscheidungsfähig, wenn es um Steuererhöhung oder neue Steuern geht. Aber Entscheidungsunfähig bei den Punkten, mit denen man wirklich mal etwas bewirken könnte. Vorschläge und Anregungen gibt es zur Genüge. Aber bei den Punkten finden die werten Politiker keinen Konsenz! Traurig traurig!


ING

23.12.2019

Hallo Herr Dr. Ziegelschmidt, danke für Ihren Kommentar - wir geloben Besserung. Ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das neue Jahr! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Holger

22.12.2019

Sämtliche Klimathemen werden auf Kosten der Bevölkerung ausgetragen. An jeder Ecke muss der Bürger draufzahlen. Die dagegen stehenden Vergünstigungen sind dagegen verschwindend. 12% weniger MwSt auf ein Bahnticket. Wie lächerlich. Und die ÖPNV Preise steigen ebenfalls immer mehr....
Die eigentlivhen Probleme werden nicht angegangen: Gütertransporte auf dir Schiene, Sinnlose Plsstikdeckel auf Getränken und riesige Plastverpackungen z.B. bei LED Lampen, Sinnfreier elektronischer Spielkram aus Fernost und Billiggeräte, die sich nach der Gewährleistung verabschieden. Hier gehört eine saftige Steuer auf den elektron. Kram, wo überall noch eine Batterie drin ist. Wo landen denn diese nach der Nutzungszeit??


Markus Wetter

22.12.2019

Die Richtung des Klimapaketes stimmt. CO2 braucht einen Preis und zwar weltweit. Unser Land ist reich und wir können es uns leisten, gemeinsam mit anderen Ländern anzufangen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Was wir aber auch brauchen sind Verhaltensänderungen aller. Nicht Elektroautos statt Diesel, nicht Ecofuel statt Kerosin, nein die Fetische Auto und Flugzeug müssen Platz schaffen werden zugunsten CO2-ärmerer Fortbewegungsarten wie Bahnfahren, Radfahren und ja, zu Fuß gehen! Kann das noch jemand?


Winfried

22.12.2019

An alle, die von den synthetischen Kraftstoffen träumen: Am Anfang dieser Kette stehen immer erst mal Anlagen die den Strom zur Herstellung dieser Kraftstoffe liefern. Durch Wirkungsgradverluste brauche ich locker 6 mal so viel Strom um ein Auto mit synthetischen Kraftstoffen zu betreiben als wenn man direkt elektrisch fährt. In Deutschland wären diese vielen Windräder vermutlich nicht Gesellschaftsfähig. Also bauen wir das ganze in Afrika und haben dann wieder die gleichen Abhängigkeiten wie im Moment.
Für gewisse Anwendungen mögen diese Kraftstoffe sinnvoll sein. Die große Masse der Energie sollten wir aber dezentral in Deutschland erzeugen.


Hermann

22.12.2019

Einfach mal zu Hause bleiben und nicht unsinnig umherfahren, die Landschaft zu Hause mit Spazierengehen erkunden, wäre eine Alternatieve, CO2 einzusparen. Der Verbraucher, du und ich, wir müssen handeln und nicht jeden Mist kaufen, der uns angeboten wird. Brauche ich das unbedingt, muss ich dieses Jahr in den Urlaub fliegen? Ich bin auch so glücklich, die Hauptsache ist, mann bleibt gesund. Aber bei unserem Konsumverbrauch bezweifele ich das. Denkt mal alle darüber nach, wir sind am Klimawandel schuld, nicht das CO2!


Alex

22.12.2019

Am deutschen Wesen soll wieder mal die Welt genesen.


Ruddye

22.12.2019

Durch die Erhöhung der Preise von Benzin und Diesel wird in Deutschland unter den Autofahrern kein Umdenken stattfinden , daher auch keinen Nutzen für das Klima darstellen . Bestraft werden wieder einmal nur die Bürger , die Beruflich gezwungen sind weitere Strecken
zur Arbeit zu fahren . Die Pendlerpauschale ist gerechnet auf die Gesamtkosten ohnehin keine wirkliche finanzielle Unterstützung , auch mit einer Erhöhung um 5 Prozent wird unter dem Strich alles nur noch teurer . Öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Strassenbahn sollten für alle Kostenlos nutzbar sein . Um das finanzieren zu können wäre eine Steuererhöhung auf alternative Antriebe sinnvoll und Nachvollziehbar .

Frohe Weihnachten


Doris

22.12.2019

Umweltschutz JA! Recyceln und reparieren!
Keine Müllberge mehr! Vermeiden von Giften!
Schutz der Natur, nicht alles zubauen! ( aber Pflanzen brauchen CO2 zur Photosynthese Schützen der Tierwelt, den Tieren wieder Raum geben!
Aber wie soll das gehen, wenn Deutschland aus den Nähten platzt? Deutschland ist noch dazu ein klimatisch kaltes Land, während andere Länder von der Sonne verwöhnt werden. Die Sonne auch als Energiequelle nützen könnten.
Wie oft kann ein Sack Reis geteilt werden?
Geschichtsbücher geben Auskunft, was passiert, wenn es keinen Reis mehr gibt. Sie geben auch Auskunft über den Klimawandel. Und den gab es schon vor der Menschheit und während aller Zeiten.
Die Erziehungsberechtigten sollten sich schämen ihr krankes Kind, Greta, so zu missbrauchen! Sieht fast nach einer Steuerung aus.


Dr. Helmut Ziegelschmidt

21.12.2019

Ich lese bei Ihnen über "teurere" Flugpreise. Flugpreise können aber nicht teurer oder billiger sein, nur höher, niedriger oder gerecht. Flüge können sehr wohl teuer oder preiswert oder sonst was sein.
Eine (von mir geschätzte) Bank sollte mit der deutschen Sprache besser vertraut sein. Nichts für ungut.


Mike

21.12.2019

Die mit dem "Klimapaket" verbundenen Kostenerhöhungen treffen besonders (wieder) den sog. "kleinen Mann". Damit macht sich unser Staat in erster Linie die Kassen voll, um das Geld dann an anderer Stelle (also nicht für eine bessseres Klima) auszugeben. Davon haben wir nicht einen m³ bessere Luft. Effektiver könnten Sofortmaßnahmen wirken, in dem schlichtweg das Feuerwerk zum Jahreswechsel verboten wird. Was da innerhalb kürzester Zeit an Feinstaub in die Luft geblasen wird steht in keinem Verhältnis.


Peter

21.12.2019

Das Ganze ist nur eine verschleierte Steueuererhöhung.
Der Umwelt wird es nicht helfen.


Eddy

21.12.2019

Wenn der Diesel teurer wird, werden alle Waren teurer, da ja alles was wir verbrauchen mit dem LKW transportiert wird. Wen trifft dies am meisten?
Viel Spaß bei den nächsten Wahlen.


Bernd

20.12.2019

Wenn Deutschland wirklich nur 2% zum Weltklimaschaden beitragen sollte, sind die Maßnahmen der Bundesregierung wie mittelalterlicher Ablasshandel zu werten. Das vom Steuerzahler zusätzlich aufzubringende Geld verbessert nicht das Klima, sondert füllt nur das Staatssäckel.
Global müssten die Ansätze erfolgen und nicht nur die Rohstoffe und Produkte aus China, Indien usw. bei uns beziehen und denen die Klimalast überlassen!
Die internationalen Konzerne müssen mehr herangezogen werden. Sekundärbelastungen der Bürger ändern keine Zustände.


Rodolfo Panetta

20.12.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, ich lese gerne die Informationen der ING und ich freue mich immer, wenn ich in Befragungen meine Meinung äußern darf. Aber ich ärgere mich sehr, wenn mir in einem Multiple- Choice-Verfahren wie in diesem Falle fünf Antworten vorgegeben werden, von denen ich alle ablehnen muß. Nein, ich bin kein Grüner, und das muß man in einem freien Staat auch nicht sein. Dieser Klima-Ideologie und der mit ihr verbundenen Abzocke der Bürger muß man nicht zustimmen. Auch für diese Haltung muß es in einer fairen Befragung eine Antwortmöglichkeit geben, sonst wird der Befragte geistig vergewaltigt.


BertieS

20.12.2019

Bin wirklich erleichtert, es gibt ihn noch, den gesunden Menschenverstand. Ohne Hype, ohne Panik ohne politische Verblendung und ohne die Heilige Greta nennen hier Schreiber lesenswerte Fakten und Zahlen. Danke dafür.


Hammeral

20.12.2019

Das Klimapaket ist eine ähnlich dumme Entscheidung wie der Atomausstieg und wird unsere Wettbewerbsfähigkeit signifikant verschlechtern. Ohne Wählerauftrag den Bürgern diese Umverteilungsarie zuzumuten ist schlechthin ein Frechheit! Wobei garantiert ist, dass diese Anstrengungen klimamäßig völlig sinnlos sind. Und wenn unser Wohlstand wieder auf dem Niveau anderer EU-Staaten sind, besinnen wir uns aufs Fahrrad und bauen diese Straßen mit Pferdefuhrwerken. Unsere globalen Mitbewerber schlagen sich auf die Schenkel, und wir können nach dem 2 Grad Temperaturanstieg sagen: „An und liegt es nicht“.


Peter

20.12.2019

Ein hurra auf das Klimapaket und wieder wird die ländliche Bevölkerung in den Hintern getreten die auf Auto und Ölheizung angewiesen sind und genau das wissen unsere Politiker. Keine Ahnung wie das dann weiter gehen wird wenn man denn Treibstoff so teuer macht müssen dann bestimmt alles Stütze beantragt und Arbeitslosengeld aber hauptsache der Greda geht es gut. Ich weiß nicht ob man in Berlin schon gehört hat das mach auch Bäume Pflanzen kann um CO2 abzubauen denn Bäume brauchen es zu leben aber stattdessen Steuern rauf toll.


Richard

20.12.2019

Na ja, Bahnfahren ist auch nicht so umweltfreundlich wie immer dargestellt. In den Bilanzen bzw. Vergleichen wird oft von bis auf den letzten Platz besetzten Zügen ausgegangen. Dies ist jedoch nur zu den Hauptevrkehrszeiten und im ICE- und Nahverkehr der Fall. Und was den Ausgleich für die CO2 Steuer über die Pendlerpauschale betrifft, da sind z.B. die Rentner aussen vor, also die Gelackmeierten, mal vornehm ausgedrückt.


Gerd

20.12.2019

Es gibt keinen menschengemachten Klimawandel, die weltweite Klimaerwärmung ist ausschließlich naturbedingt.
was hilft: Dämme bauen, Klimaanlagen produzieren und endlich die menschliche Massenvermehrung besonders in Afrika und Asien stoppen. Alle sonstigen Aktivitäten sind ist reine Abzocke.


Ronald

20.12.2019

Bei allem Verständnis. Das Klima ist nur sinnvoll zu retten. Aktionismus wie schneller Kohleausstieg sind nicht zielführend. Zunächst sind Alternativen erforderlich. Bei ca.2000 Sonnenstunden wird es wohl ohne Speichertechnologie bald dunkel werden. Aber solange Physiker in politischen Ämtern die Naturwissenschaft negieren, kann man nur sagen "Armes Deutschland"


H. Arnold

20.12.2019

Das Klimapaket, so wie jetzt beschlossen, ist nur eine weitere und gravierende Steuer, zu Lasten des Bürgers. Hier sieht man wieder, wie der kleine Gehaltsempfänger und Rentner ein weiteres mal abgezockt werden, anstatt die zu belasten, die die wirklichen Verursacher sind. Die Subventionen belaufen sich jährlich auf fast 13 Milliarden, auch zu zahlen von den Nichtfliegern und sogar Grundsicherungsbeziehern, denn der MwSt kann keiner entrinnen. SUPER LEISTUNG

Nein, man nimmt lieber eine Greta, aufgepuscht durch einen Medienmogul als Vorwand uns Steuerzahler ein weiteres Mal zu belasten. Ergebnis dieser verlogenen Politik werden wir bald alle merken, wenn dann wirklich für eine Preissteigerung ALLER Dinge entstehen wird. Wieder ein Schlag gegen den Normalbürger - der nächste heftige Schlag nach der damaligen Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent - dank SPD. Die für die Klima-Geld Eintreiber Verantwortlichen haben schon beim ersten Auftreten von Greta heimlich Ihre Hände gerieben vor Freuden, dass sich jemand findet, der dieser gierigen Regierung diesen Steuerzwang erleichtert. Kein Milligramm CO2 wird weniger erzeugt.
Seltsam ist doch dass man die Bahn und den berufstätigen Pendler auch durch höhere Treibstoffsteuer belastet und die Dreckschleuder Luftverkehr als Umweltsünder von nahezu allen Steuern befreit. Auch müßten die vielen dreckigen ausländischen LKW‘s ein Fahrverbot auf deutschen Strßen erhalten.
Man verteufelt die Kohle, Heizöl, Gas und Atomkraft mit der unsere Wirtschaft läuft, trotz das mit moderner Technik der CO2 Ausstoß schon gewaltig reduziert wurde. ;an ruiniert unsere deutsche Wirtschaft, es folgen Massenentlassungen und auf der anderen Seite kauft man den Kohle- und Atomstrom aus unseren Nachbarländer!! Wo ist hier bitteschön der Umweltgedanke und Umweltschutz. Auch spricht keiner der Politiker und auch nicht die DUH über den Verbleib des Sondermüll eines E-Autos. Und wer für die teure Entsorgung aufkommen muss. Auch ist und kann für KEINEN eine zeitnahe Aufladung seiner Akkus garantiert werden, es sei denn man hat eine EIGENE Station vor seinem Haus. Dies wird in keiner Stadt umsetzbar sein.

Der wirklich umweltfreundliche Wasserstoffantrieb wird weder von der Regierung noch DUH gefördert, noch groß erwähnt. Dies wäre eine Möglichkeit eine wirklich umweltfreundliche Herstellung in der Nähe von Windkrafträdern und dann mit Zug und umweltfreundliche LKW‘s in der ganzen Republik zu verteilen. Und das was dann aus diesen Fahrzeugen rauskommt ist wiederum umweltfreundlich und es wäre eine flächendeckende Versorgung möglich.

Echt schade, das was unsere Politiker veranstalten ist für mich eine verlogene Politik auf dem Rücken des kleinen Mannes und solange die Industrie und ihre Lobbyisten das Sprachrohr unserer Politiker sind und die Entscheidungen treffen, wird sich nichts grundsätzliches ändern.
Lasst uns also weiterhin die Tatsachen verleugnen und sehenden Auges in den Untergang laufen.

Es wird Zeit, daß wir alle auf die Straße gehen und gegen die verlogene Politik und die falschen Versprechungen demonstrieren so wie in Frankreich und andere Länder.

Unsere Enkel und Urenkel werden dann erst stolz auf uns sein.


Stefan

20.12.2019

Für einen Cafe mit dem Flieger schnell mal nach Spanien. Der Cafe kostet unter Umständen mehr als der Flug. Meint wirklich ein durchschnittlich intelligenter Mensch das dies zu sein muß?


Karin

20.12.2019

Die Mehreinnahmen durch diverse Aufschläge sind eine prima Geldquelle, da billigeres Bahnfahren, eine geringere Pendlerpauschale etc. nur einen Teil der zusätzlichen Einnahmen beanspruchen. Die Problematik der Grundlastbereitstellung ist noch lange nicht gelöst, das scheinen unsere Freaks total auszublenden. Windräder will man vielleicht noch in städtischen Blasen haben, ansonsten nicht mehr, denn sie machen die Natur und die Menschen kaputt. Natürlich wird der Wissenschaft durch den ganzen Hype jetzt etwas „Dampf“ gemacht, neue Technologien zu entwickeln, aber das lässt sich mit Sicherheit nicht in 5-10 Jahren lösen. Atomkraft ist per se böse, egal, wie weit die Technologien entwickelt sind. Es gibt gute Seiten im Netz, die auflisten, wann welche Energiequellen an welchen Tagen genutzt wurden. Panik und Aktionismus, wie sie jetzt hierzulande stattfinden, werden keine Lösungen bringen. Vielleicht wird man munter, wenn der erste richtige Blackout da ist (den ich mir NICHT wünsche!)
Wir gehören auch zu den Exoten mit Elektroheizung. Ich hatte gehofft, dass wir damit groß rauskommen, denn es wäre ein Leichtes, den überzähligen Strom abzunehmen, zumindest von Herbst bis Frühjahr. Aber es gibt kein Interesse daran, entsprechende Technologien zu entwickeln. Stattdessen geht der Preis für alle Heizungsarten hoch, und für die Abnahme des überzähligen Stromes ins Ausland wird draufgezahlt. Schizophrenie!


Alfred Mathis

20.12.2019

Fliegen ist per se nicht umweltschädlich. Sehr umweltschädlich ist jedoch das Kerosin, das man jedoch sehr leicht durch E-Fuels (Treibstoff aus erneuerbaren Energien) ersetzen kann. Im Straßenverkehr ginge das auch, bis die Wasserstoff-Elektrolyse und die Brennstoffzelle den Durchbruch schaffen. Diese Technologie könnten wir dann weltweit verkaufen. Das Problem ist nur: Die Politik fördert das nicht genügend. Ich vermute, da bremsen Lobbyisten ganz massiv. "Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht!" (Heinrich Heine, 1944 - ist aber wahrer denn je!)


Silvia

20.12.2019

Ja, es kann nicht sein, dass Fliegen teuer ist als Bahn fahren, aber nicht Flüge sollten teuer werden, sondern Bahn fahren billiger. Unabhängig vom Steuer ist die Deutsche Bahn einfach überteuert und da liegt's meiner Meinung nach das Problem.


Hartmut Rencker

20.12.2019

Der minimale Aufschlag auf die geringe Flugverkehrssteuer wird keinen einzigen Gewohnheitsflieger auf die Bahn vertreiben, zumal die Bahn mit der höheren Treibstoffsteuer belastet wird, nicht aber die von nahezu allen Steuern befreite Dreckschleuder Luftverkehr. Die Subventionen belaufen sich jährlich auf fast 13 Milliarden, auch zu zahlen von den Nichtfliegern und soger Grundsicherungsbeziehern, denn der MwSt kann keiner entrinnen.


Michael Uhlemann

20.12.2019

Das Klimapaket, so wie jetzt beschlossen, ist nichts weiter als eine weitere und gravierende Steuer. Alle werden es bald merken, was da wirklich für eine Preissteigerung ALLER Dinge enstehen wird. Wieder ein Schlag gegen den Normalbürger - der nächste heftige Schlagt nach der damaligen Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent - dank SPD. Die für die Klima-Geld Eintreiber Verantworlichen haben schon beim ersten Auftreten von Greta heimlich Ihre Hände gerieben vor Freuden, dass sich jemand findet, der dieser gierigen Regierung diesen Steuerzwang erleichtert. Kein Milligramm CO2 wird weniger erzeugt.


bricktop

18.12.2019

Der Vorschlag der Partei Bündnis 90 / Die Grünen eine Klima-Abgabe für tierische Produkte insbesondere für Fleisch und Fleisch-Erzeugnisse geben der heute in den Medien publiziert wurde zeigt wohin die bundesdeutsche Gesellschaft triften könnte, sollte es eine politische Machtbeteiligung dieser meiner Meinung nach Demokratie fernen politischen Gruppierung in naher Zukunft oder überhaupt geben. Die politischen Entscheidungsgremien sind meiner Ansicht nach völlig Über-Personalisiert. die Auswirkungen dieser Über-Personalisierung ob national oder in den EU-Gremien sind für mein dafürhalten für die demokratischen Gesellschaften kontraproduktiv, führen zu immer mehr Politik-Verdrossenheit und damit zu einer eklatanten Schwächung der demokratischen Systeme. Die Vormachtstellung politischer Gruppierungen / Parteien ist meiner Meinung nach eines der Grundübel für fast alle aktuellen Probleme denen alle demokratischen Gesellschaften ausgesetzt sind. Ein Möglichkeit wäre meiner Meinung nach mehr Direkt-Demokratie zu wagen ( siehe Schweiz ). Gesellschaftspolitische Entscheidungen müssen , sollten von vielen getragen werden nicht nur von Partei-Personal dass wir als unsere Repräsentanten wählen dürfen und die ihren Partei-Führungsgremien vorrangig verpflichtet sind. Die zukünftige Wählbarkeit durch den Souverän wird damit gesichert. Partei-Personal ist in erster Linie ihren Partei-Oberen verpflichtet. Der Souverän hat dabei das Nachsehen.


WOLFGANG

11.12.2019

Solange die Industrie und ihre Lobbyisten so großen Einfluss auf die Entscheidungen unserer Politiker haben, wird sich nichts grundsätzliches ändern.
Lasst uns also weiterhin die Tatsachen verleugnen und sehenden Auges in den Untergang laufen.
Unsere Enkel und Urenkel werden stolz auf uns sein.


bricktop

11.12.2019

Die Klima-Phobie ist über proportional in Deutschland vorhanden. Meiner Meinung nach wird der ursächliche Grund der die meisten aktuellen gesellschaftspolitischen Probleme generiert ausgeblendet, nicht beachtet : Das Problem der globalen Überbevölkerung.
Allein in den vergangenen 70 Jahren hat sich die Welt-Bevölkerung mehr als verdoppelt, die Lebensbedingungen wurden für die meisten verbessert. Das heißt die Lebenserwartungen sind gestiegen dank der verbesserten Lebensbedingungen die auf Kosten der zu meist negativen globalen Veränderungen basieren.
Wenn es eine positive wenn auch nur marginale Verbesserung der vielen globalen gesellschaftspolitischen Probleme und damit ist das Thema Klima mit eingeschlossen geben soll, kann es meiner Meinung nach nur über Bevölkerung-Regulierung-Maßnahmen dazu kommen.. Die Über-Population unserer Spezies ist unser Hauptproblem und kann zu unserem Verschinden führen. Das sich permanent verändernde Klima oder all die anderen Problemfelder sind die Symptome die nach meinem Dafürhalten ihre Ursache in der globalen Über-Bevölkerung haben.


marjana

10.12.2019

Das einzige, was zur Zeit bezüglich Klima geschieht ist, Panikmache, aus welchen Gründen auch immer.
Politiker, Medien, von Fördergeldern abhängige Wissensschaft, Ökonomen , geben ihren Senf dazu.
Wenn ich Frau Merkel höre :" Wir müssen das Klima ändern".
Wie seriös ist das denn?
Wie will sie den Jetstream beeinflussen, die vulkanische Aktivität, die natürlichen Plattenverschiebungen der Erde, die Sonnenaktivität, den Einfluss der Vulkane, alles per Gesetz? Nennt man das nicht menschliche Überheblichkeit?
Was erkannte Mathias Claudius schon im 17. Jahrhundert ?
"Wir armen Menschenkinder, sind eitle arme Sünder und wissen gar nicht viel, wir spinnen Luftgespinste und suche viele Künste...
Hat sich inzwischen etwas daran geändert? ich sehen es nicht.


Monika

10.12.2019

Das Klimapaket auf Kosten der Bürger, die Luft wird deshalb teurer aber nicht besser. Hauptsache der Staat kann kassieren.


@Joe

10.12.2019

Bitte schauen Sie mal über Ihren geistigen Tellerrand. Denn die Elektroenergie hat am gesamten Energiebedarf der BRD nur einen Anteil von weniger als 18%!
Und nun nennen Sie mir mal die "erneuerbaren Energien" zum Ersatz von Erdöl, Erdgas und Kohle in der Industrie. Oder wollen Sie die gesamte Schwer- und Großindustrie aus der BRD verjagen? Oder wollen Sie künftig z.B. Glas schmelzen mit Gas erzeugt aus Mais oder Gülle? Womit wollen Sie künftig die Hochtemperaturen bei chemischen Prozessen erzeugen? Womit wollen Sie große Handelsschiffe antreiben - etwa mittels Akku? Und allein die gewünschte Wasserstofferzeugung benötigt 10 mal mehr Elektroenergie, als derzeit in der BRD insgesamt produziert wird. Nun ja: viele grüne Politiker haben ja nicht mal ein Abi geschweige denn einen naturwissenschaftlichen Studienabschluss.


Meyer Wolfgang

10.12.2019

Regierung sollte über den Tellerrand schauen. China
baut Straßenbahnen ohne Gleise zu benötigen. Die
Gleisbaukosten fallen weg. Jede Straße könnte genutzt
werden. Von Bauzeit kaum zu sprechen.


Rene'

10.12.2019

Sinnloser E-Auto Schrott.
Eh es überhaupt los geht sollten sich diese Schwachköpfe da oben mal ein Bild machen was sie anrichten.
-es braucht besondere Erden
Die werden schon gewonnen auf Kosten von Menschen den die das Grundwasser verseuchen bzw. abgraben
-ladestationen die in nie da gewesenen Ausmaß fehlen und auch nicht von jetzt auf gleich installiert werden können
-Brände werden bisher von Feuerwehren über Stunden nicht gelöscht
-geschweige denn es entsorgt den Sondermüll jemand in Deutschland
Da quatscht so ein Blinder Kandidat im Bundestag los wir brauchen E Autos und alle schreien ja.und dann fördern sie noch das allerletzte Fabrikat Deutschlands das die meisten Käufer seit Jahren verarscht hat und das heißt glaube VW oder so ähnlich oder ...Verarsche den Bürger weiter


Joe

09.12.2019

@Stefan: Sie fahren vielleicht nicht einen Kilometer weniger, andere aber schon. Wenn Diesel etwas teurer wird, überlegt Amazon es sich dreifach, ob das Logistikzentrum wirklich in Polen stehen muss. Ok, Amazon schickt tausende Lastzüge mit billigem polnischen Sprit zu uns, das hilft auch nicht viel. Aber sehr andere viele Lkw-Fahrten lohnen sich nicht mehr, wenn Sprit nur etwas teurer wird. Und vielleicht werden die Autos dann wieder etwas kleiner. Die sind nämlich immer genau so groß wie man es sich gerade noch leisten kann.


Hermann

09.12.2019

Keine Oelheizung ab 2026, was ist die Alternative ?
Gasheizung ----- Keine Anschluss Möglichkeit
Wärmepumpe ----- woher kommt der Strom dafür, wenn 1 Million Ladepunkte mit Strom versorgt werden sollen oder in den Tiefgaragen der Hochhäuser hunderte gleichzeitig ihr E-Auto laden ?
Blockheizkraft ------- braucht Treibstoff
Holzheizung ------ ist die dann noch zulässig ?
Welche Alternativen gibt es noch ?

Holz ---- ist das dann noch zulässig ?


Bernd

09.12.2019

Der "kleine Mann" wird in diesem Staat nur beschissen. Das Klimapaket hat wenig Nutzen für die Umwelt aber viel für die Befriedigung der Profitgier der Industrie und für den Finanzminister.


Stefan

09.12.2019

35 Euro pro Tonne CO2 hätte zur Folge, dass Verbraucher für Diesel und Heizöl rund 11 Cent pro Liter und für Benzin rund 10 Cent mehr zahlen müssen.
Und was bringt das der Umwelt oder dem Klima, dadurch fahre ich nicht einen Kilometer weniger!!!!!!


Marlon

08.12.2019

E-Autos sind auch nur Schrott und schädlich!
Schon gehört / gelesen? Ein E-Auto muss über 100.000 Kilometer fahren um besser zu sein als ein Benziner.
Besser als E-Autos wären: Brennstoffzellen- und Erdgasfahrzeuge.
Allerdings kostet ein Brennstoffzellenauto um die 60.000 bis 80.000 Euro und das Geld hat kein "Normalbürger".
Also vom schädlichen Diesel und Benziner auf´s schädliche E-Auto umsteigen....BRAVO !!!!


Baumpflanzer

08.12.2019

Schon mal versucht, einen Baum zu pflanzen, statt nur zu demonstrieren?


Wolfgang Stumph

08.12.2019

Schon Wolfgang Stumph hat prophezeit, daß wir irgendwann mal Luftmesser auf die Brust geklebt bekommen werden. Dann wird der CO2-Ausstoß direkt beim Verursacher gemessen. Mal sehen, wieviel heiße Luft unsere geschäftführende Bundeskanzlerin dann noch ausstößt.


Guenther

07.12.2019

Ganz gleich wie man zur Klimafrage steht: Was ist Ursache, was ist Wirkung.Woher kamen Millionen tropischen Klimas in der Carbonzeit? Vulkanische irdische Aktivitäten oder eine veränderte Sonnenaktivität oder eine andere Position unserer Sonne im Spiralarm unserer Galaxis mit mehr oder weniger Nachbarsonnen...
Wir sollten erst die Nachfolgetechnologien-auch unter erheblichem Einsatz von Staatsgeld- zur Praxisreife führen und danach die bestehenden Technologien abschalten.
Ausnahmsweise sollten Wissenschaftler und Techniker das Sagen haben und nicht Politiker, die als Umweltminister nicht einmal wissen, dass verbrannter Plastikmüll als recycelt gilt. So zu hören in einer öffentlich rechtlichen Sendung.
Nun ja, niemand ist pefekt. Aber weitreichende Entscheidungen sollten nicht mit heißer Nadel auf Druck der Straße, auch nicht auf Druck unserer Kinder gefällt werden.
Die Problematik ist real.Die Lösung muss wissenschaftlich begründet mit aller Kraft verfolgt werden.


Joe

06.12.2019

@Raphael: Schön, dass es immer noch Menschen gibt, die alles herunterrechnen. Natürlich verursache ich als einzelner Mensch nur 1:8Milliarden des weltweiten Energieverbrauchs (vielleicht auch ein bischen mehr). Natürlich ist es global gesehen völlig egal, was ich mache. Nicht egal ist, was wir alle zusammen machen. Und wenn alle immer nur warten, bis jemand anders anfängt, wird das nie was.
Haben Sie sich vielleicht schon mal gefragt, warum Wohngebäudeversicherungen immer teurer werden, weil es immer mehr Elementarschäden gibt? Warum Plastik in Schneekristallen in der Antarktis vorkommt? Warum hundert Jahre alte Wälder in unserer Nachbarschaft vertrocknen, weil sie die Wasserschicht nicht mehr erreichen? Ich besitze ein kleines Waldstück und sehe, wie schnell sich die Schäden ausbreiten. Sie wollen es ja nicht sehen.
Deutschland hat nicht nur einen Anteil von 2,2% am weltweiten CO2, sondern dadurch, dass wir unsere Technik in alle Welt exportieren und alle Welt mit unserer Technik arbeitet, ist unser Einfluss sehr viel größer.
Nein, ich möchte unsere Industrie und auch unsere Autoindustrie nicht kaputtmachen. Aber sehen Sie sich unsere Energieversorger an: Die haben viele Jahre die erneuerbaren Energien belächelt und bekämpft, bis sie am Ende von der Entwicklung überrollt wurden. Sie sind nur noch ein Schatten ihrer selbst. Unsere Autoindustrie sollte das nicht tun, es wäre besser, Vorreiter zu sein und mitzugestalten als immer nur zu mauern.


Andy

06.12.2019

20 Jahre wurde nichts unternommen von der Regierung.
Jetzt jagen sie den Bürgern angst ein, schnell 1 E-Auto kaufen.
Für die Akkus werden ganze Landstreifen zerstört und verseucht.
Alles muss neu und was die Regierung am besten beherrscht Steuern rauf. Versprechungen werden nicht eingehalten. Die Parteien fangen alle in eine andere Richtung zu rudern.
Das KBA überprüft die Neufahrzeuge nicht Schummel -Software.
Das Kohlekraftwerk bei Hamburg wurde vor 10 Jahren genehmigt.
Ich fahre von München nach Hamburg in einen überfühlten ICE, der oft auf freier Strecke stehen bleibt, weil die Bahnhöfe besetzt sind und komme zu spät.
Also Flixtrain von Hamburg nach Köln. 3 mal wurde mir im Handy angezeigt das er jeweils 15 min. Verspätung hat, daraus wurden 90 min.
Ich habe mir ein Diesel gekauft und meinen alten Benziner entsorgt.
Ich spare 600 € im Jahr.
Wenn ich zur Arbeit muss, fahre ich 2 Sunden im stehen eine Strecke mit den öffentlichen und mit dem Auto 45 min.
Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Also für mich ergibt sich nur ein Diesel und wenn ich auf Messen bin nur mit den Flugzeug unterwegs.
Und Urlaub grundsätzlich mit dem Flieger. Autobahnen überfüllt nur Baustellen, weil man die Autobahnen kaputt gespart hat.
Solange das meine Chaos -Wochen sind kann mich keiner überzeugen zum umsteigen.
Es wird mindestens noch 10 Jahre dauern um eine entsprechende Infrastruktur zu haben und das die Fortbewegung bezahlbar ist.
Ach zum Schluss ich bin viel in Europa und USA unterwegs die Politik die in Europa und in der USA herrscht ist sehr vielen Bürgern egal, weil viel Chaos und Uneinigkeit herrscht.


Raphael

05.12.2019

1. Die Luft besteht zu 0,04% aus CO2 - dies ist sowohl in heutigen als auch aus Lexika aus dem vorvorigen Jahrhundert (Meyers Konversationslexikon) nachzulesen, der Wert hat sich insoweit nicht nennenswert geändert.
2. Von den 0,04% sind 1-4% menschengemacht. Der Wert ist nicht ganz unumstritten, aber selbst wenn man ihn völlig außer Acht ließe, ist dieser geringe Anteil von 0,04% zu relativieren, denn:
3. Deutschland hat einen Anteil von 2,2% am weltweiten CO2, China von 28,2%, USA von 15,9% und Indien von 6,2%.
4. Zwischenfazit: Der deutsche Anteil an der CO2-Freisetzung ist verschwindend gering. Selbst wenn man ihn auf 0 runterfahren würde, würde dies das Welklima nach meiner Erinnerung um 0,0003 Grad Celsius weniger stark erwärmen.
5. Außerdem wurde der Treibhauseffekt nie für unsere Atmosphäre bewiesen. CO2 soll danach eine Schicht bilden, die Sonnenstrahlung herein läßt, die Infrarotstrahlung der erwärmten Erde aber nicht wieder hinausläßt. Selbst wenn dies so wäre, tritt ein Sättigungseffekt ein: Bei einer Verfielfachung der "CO2-Schicht" wird der zusätzliche Wärmestaueffekt immer geringer, was man auch im eigenen Gewächshaus testen kann (dort ist es Glas statt CO2). Da die Erde sich angeblich aber weiter erwärmt - was vielfach bezweifelt wird, da es sich beim IPCC oft nur um Modelle und nicht um die Realität handelt - müßte es eine andere, evntl. sogar alleinig verantwortliche Quelle geben. Diese sehen viele Forscher in der Sonne, die sehr starkt vereinfacht gesagt bei erhöhter Sonnenaktivität (Sonnenflecken, Protuberanzen) kosmische Strahlung magnetisch ablenkt, so daß bei uns auf der Erde weniger Kondensationspunkte für Wolken und damit für Regen vorhanden sind und es somit wärmer wird.
6. Fazit: Ob wir Flugreisen und Diesel in Deutschland besteuern oder sogar ganz verbieten, ist für die weitere Entwicklung vollkommen irrelevant. Nur nicht für die Entwicklung der Steuereinnahmen und die nächste Diäten-Erhöhung..
Quelle der Zahlen: Vielfach 'Express Zeitung' aus der Schweiz vom 27.7.2019.


RWC

04.12.2019

Man kann ja auf alles draufhauen und trifft sicherlich auch die Richtigen. Doch sollte man bei sich selbst anfangen. Ich verzichte soweit wie möglich aufs Auto, wandere ca. 2.000 km im Jahr, lege ca. 3.000 km mit dem Fahrrad zurück und esse gesund, viel Obst und Gemüse, weniger Fleisch, vor allem aber Qualität und nicht billig!!!
Dann fliege ich einmal im Jahr nach Kanada für 5 Monate und mehr nicht. Da wundert es mich schon, warum die Co2 Bilanz nicht besser wird. Was machen denn die Anderen fürs Klima? Schaut Euch Trump an. Er leugnet den Klimawandel und verlangt mehr Geld für die Rüstung. Das ist doch der echte Wahnsinn.


ING

03.12.2019

Hallo V8, gern können Sie Ihre Meinung zur Thematik im Artikel an dieser Stelle kundtun - aber bitte in einem angemessenen Ton. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


steffen

03.12.2019

DIe Fragestellung "Was sagen Sie zu teureren Flugpreisen?" zwingt einen schon innerhalb eines kreierten KlimaMärchen zu denken ohne dieses Thema selber überhaupt in Frage zu stellen.

Ich bin für Umweltschutz auf unseren Äckern Böden Städten und Wäldern, allein die vorstellung ein Klima zu retten vorallem mit E-autos Bus und bahn ist absurd und das ganze nur von diesen winzigen kleinen Land aus Deutschland. Für mich nicht nachvollziehbar wie ein klardenkenden Mensch der sich für Natur einsetzt auch nur ansatzweise dieser doktrin verfallen kann welche nachweislich den Menschen vorallem in Deutschland noch weiter Geld und autarkie entzieht. Sehr entlarvend das man hier die Jugend einspannt und misbraucht.

co2 ist leben, ein schönen tag noch


Funken

03.12.2019

Betr.: Alle Umfragen
Bei allen Umfragen können nur vorgefertigte Antworten angeklickt werden. Unter "Sonstiges" kann man keine Meinung loswerden. Schade eigentlich. Da mach ich nicht mehr mit beim sozialistischen Vordenken.


Machdadrausnix

02.12.2019

Hallo Kurt, jeder kann ohne Heizöl heizen. Ganz einfach elektrisch. Wenn man blos mit einem "glühenden Nagel" heizt, ist das immer noch efizenter als ein Elektroauto. Mit Wärmepumpe wirds noch efizenter. Aber die Grünen haben ja vor 30 Jahren die Elektroheizung verteufelt, wegen dem Atomstrom. Auch beim Elektroauto muss man 100% Kohlestrom anstzen und nicht den deutschen Strommix. Gegringe Ökostrom Versorgung, heist jedes Kwh mehr ist Kohlestrom.
Mehrere Zentner schwere Akkus durch die Gegend schleppen ist beider Heizung nicht notwendig. Als Speicher genügt ein Wasserfass (Pufferspeicher). Ökologisch eher unproblematisch im gegensatz zum Akku. Verdienst für die Wirtschaft bischen Weniger. Also doch wieder schlecht. Wie heist es bei den Grünen "wenn des Groschen im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegfeuer springt".


Ende im Gelände, Schicht im Schacht

02.12.2019

Leider ist einiges da nicht aktuell. Weil der Bundesrat mal eben zu einigem "Nein" gesagt hat. Zumindest vorerst.

Keine Pendlerpauschale, keine Förderung der Bahn.

Leider denken die Menschen immernoch mit dem Geldbeutel. Daher meine Empfehlung:

Geht, schaut euch Städte wie Hamburg, Rostock, Amsterdam und Venedig noch einmal an. Macht Fotos - zeigt euren Enkeln, was die nur noch im Tauchgang sehen werden. Wobei - dann seid ihr ja nicht mehr da - kann euch also egal sein. Auch wieder wahr.

Leider gibt es viele Menschen die glauben, die Märchen von einer schwächelnden Wirtschaft. Menschen, die glauben man müsse die Sache langsam angehen. Und Menschen die wissenschaftliche Tatsachen leugnen und irgendwelche Hinterhofsdoktoren herbeikehren, die es angeblich besser wissen als der Wissenschaftliche Konsens


Banking to go App der echte Wahnsinn

02.12.2019

Hallo Social Media Team,
Nein hat leider nicht funktioniert aber vielen Dank .
App ist deinstalliert .Geht auch so ohne To Go.
Schöne Arbeitswoche noch.


Chris

02.12.2019

Die Klimaziele 2020 verfehlen wegen schwächlichem Umgang mit den Auto- und Energiekonzernen, aber dem Bürger kräftig in die Tasche greifen. Anstatt mit den Kraftstoff- und Kraftfahrzeugsteuern die nötige Infrastruktur für Elektro und Wasserstoffautos zu erstellen und zeitgleich zu erklären woher die ganzen Elektroautos und Batterien kommen sollen, wie sie recycelt werden sollen, wie und wo mit Ökostrom Wasserstoff produziert werden könnte und wie er verlustsicher gespeichert werden kann, fabuliert diese lächerliche Bundesregierung weiter über unrealistische Klimaziele, melkt die arbeitende Bevölkerung und segnet die ohnehin schon Privilegierten. Parlamentarische Hürden, bürokratische Hürden, Deutschland ist dabei sich abzuschaffen. Das restliche Europa lacht, und die schlauen Briten flüchten gerade noch rechtzeitig.


RWC

02.12.2019

Ich schwimm dann schon mal los, damit ich im nächsten Jahr in Kanada bin. Krieg ich dafür eine CO2 Prämie?


Kurt

02.12.2019

Habe KEINE Möglichkeit außer mit Heizöl zu heizen. Auch 2026 nicht.!!!


ING

02.12.2019

Hallo "Banking to go App der echte Wahnsinn", den Log-in Prozess zum Internetbanking schauen sich die Kollegen gerade an und prüfen, ob und wie sich dies vereinfachen lässt. Unabhängig davon sollte aber natürlich Ihre Überweisung sofort ausgeführt werden. Hat dies mittlerweile funktioniert? Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

02.12.2019

Hallo Ka, haben Sie vielen Dank für Ihr tolles Lob! Auch Ihnen (und natürlich allen anderen hier) eine schöne Adventszeit! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Elisa

01.12.2019

Wo ist der nächste Bahnhof um mit der Deutschen Bahn in die USA zu fahren???
Alles eine einzige Abzocke die der deutsche Michel demütig und mit wohliger Selbstzufriedenheit schluckt.


Simon Sellner

01.12.2019

Großartig daß auch die Ing-Diba der allgemein propagierten Mainstreammeinung hinterherläuft.
Allein die Fragen zur Flugverteuerung beinhalten schon die Antwort da man natürlich erst gar nicht fragt ob jemand den ganzen Klimaschwindel für absoluten Blödsinn hält. Man kann lediglich mehr oder weniger dafür sein. Wer macht eigendlich solche Umfragen und in welchem Interesse?


Joe

30.11.2019

10 Euro pro Tonne hätte die Folge, dass Benzin um 2,34 und Diesel um 2,64 Cent pro Liter teurer wird. Das ist lächerlich. Da beträgt ja die tägliche Schwankung mindestens das Dreifache.


Banking to Go App der echte Wahnsinn

30.11.2019

Hallo, Die Banking to Go App ist wirklich sehr schlecht.
Heute Geld vom Giro auf das Sparkonto Überwiesen als Test .
Leider wird das nicht Angezeigt und selbst nach mehr als 4 Stunden nicht.
Login ist auch schlecht.
Erst die Kontodaten dann das Internetpass,dann die Pin und zu guter Letzt zweimal die Mobile Pin für die App um auf das Konto zuzugreifen. Demnächst muss ich vielleicht noch ein Superschweres 8Stündiges Rätsel lösen um mich einzuloggen oder ich muss eine DNA Probe einrreichen inklusive Blut und Urinprobe.
Die App habe ich übrigens wieder Deinstalliert und die Olle Tan Liste aktiviert ein anders Verfahren haben Sie wohl nicht.


Ka

30.11.2019

Die WissensWert Themen sind immer sehr gut ,vielen Dank dafür .
Besten Dank auch das man hier Kommentieren darf und das Sie auch Antworten.
Sie machen das wirklich sehr gut.
Euch allen eine schöne Adventszeit


andy

29.11.2019

Alles Schwachsinn. Damit wird kein Gramm CO2 eingespart. Unfähige Politik von fremdfinanzierten NGOs getrieben. Abzocke und Reglementierung, Freiheit adé. Der grüne Faschismus auf gutem Wege.


r11144

29.11.2019

warten wir wie sich die EU-Abgeordneten verhalten werden