Nachhaltige Weihnachten

10 Geschenk-Ideen, die das Klima schonen | 10.12.2019

Nachhaltige Geschenke

Von selbstgemachtem Müsli bis hin zur Bienenpatenschaft: „Grüne“ Weihnachtsgeschenke müssen nicht teuer sein. Zehn Ideen für ein umweltbewusstes Fest der Liebe.
 
Fridays For Future, Klimakrise und Nachhaltigkeit: 2019 stand bislang ganz im Zeichen der Umweltbewegung. Laut Umfragen sind viele Deutsche inzwischen bereit, der Umwelt zuliebe zum Beispiel auf Kurzstreckenflüge zu verzichten oder weniger Fleisch zu essen. Auch an Weihnachten kann jeder einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Zehn nachhaltige Geschenke-Tipps für jeden Geldbeutel.

Geschenke-Tipp 1: Hübsche Bienenwachstücher

Für das Frühstücksbrot, zum Abdecken von Essensresten oder Kuchen: Frischhalte- und Alufolien sind praktisch, verursachen aber auch viel Müll. Besser sind Bienenwachstücher, die man nach dem Gebrauch ganz einfach abwaschen und neu verwenden kann. Dank farbenfrohen Mustern eignen sich die Tücher auch hervorragend als Geschenk. Es gibt sie zum Beispiel in diesem Online-Shop.

Geschenke-Tipp 2: Selbstgemachte Leckereien

Zum Frühstück gibt es in vielen Familien ein Knuspermüsli oder ein Brötchen mit Nuss-Nougat-Creme. Diese Lebensmittel enthalten jedoch in der Regel Palmöl, für dessen Herstellung Regenwald abgeholzt wurde. Das muss nicht sein. Zu Weihnachten machen Sie Ihren Lieben eine Freude, wenn Sie die Leckereien selbst herstellen – möglichst mit gesunden und regionalen Lebensmitteln. Selbstgemachtes Granola macht sich etwa in einem hübschen Schraubglas sehr gut.

Geschenke-Tipp 3: Winter-Kurztrip ohne schlechtes Gewissen

Mit Volltempo über den Schnee düsen und dabei die Aussicht auf die Bergkulisse genießen: Ein Ski-(Kurz-)Urlaub ist für viele Menschen ein tolles Weihnachtsgeschenk. Das Problem: Skifahren ist für die Umwelt eine große Belastung. Wenn Sie dennoch nicht auf das Wintervergnügen verzichten möchten, können Sie Ihre Umweltbilanz mit einigen Tricks verbessern. Umweltschützer empfehlen, dass Urlauber nur in Skigebiete reisen sollten, die auf Kunstschnee verzichten. Zertifikate wie Viabono weisen darauf hin, welche Unterkünfte auf Ressourcenschonung achten.

Geschenke-Tipp 4: Öko-Weihnachtskarten

Sie möchten Ihre Lieben mit persönlichen Weihnachtskarten eine Freude machen? Dann achten Sie passend zu Ihren nachhaltigen Geschenken doch auf umweltfreundliche Post. Bei der Herstellung von „grünen Karten“ kommen Recyclingpapier, mineralölfreie Druckfarben und Ökostrom zum Einsatz. Auf diese Weise werden Ressourcen wie Holz und Wasser geschont. Hier gibt es eine große Auswahl.

Geschenke-Tipp 5: CO2 kompensieren

Manche Menschen sind wunschlos glücklich – passende Geschenke für sie zu finden, ist dementsprechend schwer. Anstatt zum zehnten Mal Socken oder Tassen zu verpacken, können Sie Ihren Lieben ein gutes Gewissen schenken. Über Portale wie Atmosfair unterstützen Sie Klimaschutzprojekte. Auf diese Weise wird zum Beispiel die Menge CO2 kompensiert, die der letzte Flug des Beschenkten verursacht hat.

Geschenke-Tipp 6: Offline statt online

Kurz vor Weihnachten sind Online-Bestellungen eine bequeme Lösung, um noch schnell Geschenke zu besorgen. Der Komfort ist allerdings eine Belastung für die Umwelt. Laut der Verbraucherzentrale gehen allein bei Bekleidungseinkäufen täglich etwa 800.000 Pakete zurück an den Händler. Das entspricht 400 Tonnen CO2 oder 255 Autofahrten von Frankfurt am Main nach Peking. Erledigen Sie den Weihnachtsbummel deshalb lieber rechtzeitig in der heimischen Fußgängerzone – und wählen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel für den Hin- und Rückweg.

Geschenke-Tipp 7: Naturkosmetik aus eigener Herstellung

Ob Seife, Shampoo oder Cremes: Viele Kosmetika lassen sich ohne großen Aufwand selbst herstellen und machen sich gut unter dem Weihnachtsbaum. Darüber freuen sich nicht nur Ihre Freunde und Verwandte, sondern auch die Umwelt. Bei der Herstellung von Naturkosmetika benötigen Sie keine umweltschädlichen Inhaltsstoffe wie Mikroplastik oder Silikone, die herkömmliche Kosmetika oft enthalten. Utopia bietet Anleitungen, wie das am besten funktioniert.

Geschenke-Tipp 8: Fairer Schmuck

Goldschmuck ist ein Klassiker unter den Geschenken. Leider sind Ketten, Ohrringe und Armreife aus herkömmlicher Herstellung alles andere als umweltfreundlich. Beim Goldabbau kommen Chemikalien zum Einsatz, die Mensch und Umwelt schaden. Außerdem ist Kinderarbeit in den Goldminen keine Seltenheit. Wer seinen Lieben ohne schlechtes Gewissen Goldschmuck schenken möchte, greift zu Schmuck aus Fair-Trade-Gold. Diese Liste verrät, welche Juweliere auf den Standard achten.

Geschenke-Tipp 9: Blumenwiesen zum Verschenken

Rund um die Weihnachtszeit ist es draußen kahl und grau. Mit Samenmischungen für bunte Blumenwiesen stiften Sie Vorfreude auf den Frühling – darüber freuen sich im Sommer auch die Bienen. Wer ein zusätzliches Geschenk sucht, verschenkt eine Bienenpatenschaft. Der Beschenkte freut sich einmal im Jahr über ein persönliches Glas Honig

Geschenke-Tipp 10: Nachhaltige Verpackungen

Sie haben das perfekte nachhaltige Weihnachtsgeschenk gefunden? Dann fehlt jetzt nur noch eine entsprechende Verpackung. Verzichten Sie lieber auf herkömmliches Geschenkpapier, das nur einmal zum Einsatz kommt und anschließend die Papiertonne überquellen lässt. Um Geschenke hübsch und nachhaltig zu verpacken, eignen sich zum Beispiel ausgediente Kalenderblätter mit großen Fotomotiven, Zeitungspapier oder Stoffreste.

Und was wünschen Sie sich?

Sie werden nach Ihren Geschenkewünschen gefragt und denken sich „Weiß nicht, habe doch schon alles“ oder wollen bewusst auf Konsum verzichten? Dann haben wir auch einen schönen Tipp für Sie. Bitten Sie doch einfach Ihre Familie oder Freunde darum, Sie bei einer Spenden-Aktion zu unterstützen statt Ihnen etwas zu kaufen. Ob Naturschutzprojekte, Tierschutz oder die Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen – viele Organisationen wie z.B. UNICEF bieten „Spenden schenken“ an. Nicht nur zu Weihnachten ein wunderbares nachhaltiges Geschenk.

Eine nachhaltige Geschenk-Idee ist die Unterstützung des Projekts „Power for Youth". Dies ist ein gemeinsames Projekt der ING und UNICEF, das Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsenwerden unterstützt. Im Rahmen des Programms erlangen Jugendliche aus dem Kosovo, Montenegro, den Philippinen, Vietnam und China wichtige Kompetenzen für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts: Sie erhalten Unterstützung in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarktfähigkeit, persönliche Entwicklung und Beteiligung. ING und UNICEF kooperieren eng mit der jeweiligen Regierung sowie Schulen und Gemeinden, um sicherzustellen, dass die im Rahmen des Programms entwickelten Ansätze nachhaltig wirken und ausgebaut werden. Bis Ende 2019 sollen gemeinsam mit der gesamten ING Group 6,5 Millionen Euro an Spenden generiert werden um Kindern und Jugendlichen im Rahmen von "Power for Youth" die Chance auf Bildung und eine bessere Zukunft zu garantieren. Helfen auch Sie dabei den Jugendlichen eine bessere Zukunft aufzubauen. Jetzt spenden!

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (8)


Kommentare

ING

13.01.2020

Hallo KH Breuer, in unserer Fonds- oder ETF-Suche unter www.ing.de/wertpapiere/ haben Sie die Möglichkeit, in der Auswahl "Beliebteste Kategorien" nach Produkten mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit zu suchen. Vielleicht hilft Ihnen das ja bereits weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


KH Breuer

10.01.2020

Würde gerne in Aktien oder Fonds investieren, die nachweisbar oder nachgewiesen Umwelt-neutral agieren.
Aber wo gibt es solche?


Shangri-La

05.01.2020

Können wir nicht einfach unseren Konsum überdenken und die Kinder mit oder ohne vorher Brötchen geholt zu haben nichtmehr mit dem SUV zur KITA od. Schule fahren um sie nachmittags wieder abzuholen ! mein Vater und ich sind 7 Km bei Wind und Wetter (selber zur Schule) gefahren und erfreuen (erfreuten sich eines langen Lebens ? war das falsch hätte der Chaufeur mich fahren sollen ? allein wg der Sicherheit


Karin Rössler

02.01.2020

die Eröffnung eines Direktdepots, mit 50 Euro Gutschein bei Amazon, ist sicher nicht ökologisch!!!!!!!


Martin Brack

21.12.2019

Die meisten Vorschläge sind (Entschuldigung!) schwachsinnig, etwas besser als sinnlos. Wir haben viel zu wenig naturnahen Wald und viel zu viel aggressiv-zerstörerische Landwirtschaft. Zudem transportieren
wir fast nur mit LKW auf der Straße, statt mit Güterzügen oder Flussschiffen. Tut mir leid, das rettet nicht unsere Umwelt, unsere Lebensgrundlagen als biologisches Wesen. Hinweis: Geschenke mit gebrauchten Geschenkpapiuer verpacken. Schöne Weihnachten und ein kohlenstoffdioxidemissionsarmes Jahr 2020!


Uta

21.12.2019

Liebes ING DiBa Team,
ich bedanke mich für die umfassende Liste. Ihr habt Euch wirklich viel Mühe gegeben. Umweltbewusst zu leben ist für mich schon immer wichtig gewesen, denn wir diskutieren bereits seit den 80er Jahren darüber. Unfassbar, wie lange Politik und Wirtschaft den Konsum in den Vordergrund gestellt haben und zum Beispiel Plastikverpackungen zunehmend gefördert haben.
Mit umweltbewusstem und ressourcensparendem Leben kann man auch viel Geld sparen. Wenig wegschmeißen, möglichst alles zweimal benutzen und vor einem Kauf erstmal auf den Speicher oder in den Keller gehen und Freunde fragen, ob das Gewünschte irgendwo nicht gebraucht wird.
Frohe Weihnachten!


Klarokaro

19.12.2019

Das versteht sich so: Palmöl wird meist auf Plantagen angebaut für die zuvor Regenwald gerodet wurde. Das vernichtet den CO2 Speicher und die Artenvielfalt. Nach wenigen Jahren sind die Böden so ausgelaugt, dass auch die Plantagen sich nicht mehr lohnen. Es wächst hier nie wieder der artenreiche Wald wie zuvor.
Wenn Schweden aber ausschließlich die CO2 Bilanz bewertet, dann setzt die Verbrennung des Palmöls nur das CO2 wieder frei, was zuvor durch die Palmen aus der Luft gebunden wurde. Eine Nullbilanz also.
Es ist nötig die Strategien zur CO2 Reduktion sehr genau zu betrachten, wie an diesem Beispiel deutlich wird.


Das verstehe ich nun überhaupt nicht

11.12.2019

Schweden hat u.a. deshalb so eine gute CO2 Bilanz, weil dort Palmöl (als nachwachsender Rohstoff) Erdöl in Kraftwerken als Brennstoff ersetzt hat. Und CO2 erzeugt aus Palmöl zählt in Schweden nicht als CO2. Und Ihr bezeichnet hier Palmöl als Problem? Irrer geht es nicht.
Ähnlich ist es mit dem in Deutschland ungeliebten Bio-Zusatz für Benzin und Diesel. Auch den zählt Schweden nicht als CO2-Produzent!