Ihr Geld 2019

Was ändert sich? – Was gibt’s Neues? – Wo können Sie sparen? │05.12.2018

Neues 2019

© ING

Beitragsentlastungen, steigende Renten oder das Recht auf Brückenteilzeit – im kommenden Jahr stehen für Steuerzahler und Arbeitnehmer einige Veränderungen an. Was 2019 wichtig ist, hier auf einen Blick.

Änderungen bei den Sozialabgaben

Es klingt fast wie eine Milchmädchenrechnung – während der Arbeitslosenbeitrag zum 1. Januar 2019 von 3 auf 2,5% des Bruttoeinkommens sinkt, steigt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung um 0,5 Punkte auf 3,05% des Bruttoeinkommens. Beitragszahler ohne Kinder müssen künftig 3,3% zahlen. Was unter dem Strich tatsächlich einen finanziellen Vorteil bei den Sozialabgaben bietet: 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen werden entlastet, weil Arbeitgeber ab Januar wieder die Hälfte des Krankenkassen-Beitrags und auch die von den Mitgliedern bisher allein zu zahlenden Zusatzbeiträge zu gleichen Teilen mit zahlen müssen.

Raus aus der Teilzeit-Falle mit der Brückenteilzeit

Bislang gilt zwar für Arbeitnehmer ein Recht auf Teilzeit – nicht aber das Recht darauf, zurück in die Vollzeit zu wechseln. Teilzeit-Falle ist hier das Stichwort. Ein neues Gesetz soll Entschärfung auf diesem Gebiet bringen. Ab Januar können Arbeitnehmer ihre Arbeitszeit für ein bis fünf Jahre verringern – ihre Arbeitgeber müssen ihnen anschließend die Rückkehr in Vollzeit ermöglichen. Diese Brücken-Teilzeit gilt in Unternehmen mit mindestens 45 Beschäftigten, wenn die Mitarbeiter mindestens ein halbes Jahr im Betrieb sind. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Arbeitgeber mit 46 bis 200 Beschäftigten müssen nur einem von 15 Arbeitnehmern den Anspruch auf Brückenteilzeit gewähren.

Mehr Geld und Absicherung für Rentner

Die amtierende Regierung hat ein Milliardenschweres Rentenpaket auf den Weg gebracht. Dabei wird zum einen die Mütterrente deutlich ausgeweitet und zum anderen die Bestandsrenten erhöht. Ebenfalls mehr Geld bekommen Erwerbsminderungsrentner.

Milliardenunterstützung für Familien

Zwei Dinge ändern sich beim Kindergeld: Ab Juli erhalten Eltern zehn Euro mehr Kindergeld im Monat und es steigt der Kinderfreibetrag in zwei Stufen von 7.428 auf 7.812 Euro. Außerdem erhöht sich der Grundfreibetrag von 9.000 auf 9.168 Euro. Eine andere Maßnahme, von der vorrangig Familien profitieren, ist es zudem die Einkommensteuertarife zu verschieben, um die Effekte der „kalten Progression“ zu mindern.
 
Eine weitere Initiative der GroKo ist insgesamt die Verbesserung von Deutschlands Kitas. Für Geringverdiener sollen diese außerdem kostenlos werden. Länder erhalten dafür ab Anfang 2019 die nötigen Mittel im Rahmen des „Gute-Kita-Gesetz“. Bis 2022 sollen dafür 5,5 Milliarden Euro vom Bund an die Länder fließen.
 
Übrigens: Ab Januar 2019 müssen Eltern in Mecklenburg-Vorpommern für Geschwisterkinder keine Kitagebühren mehr zahlen.

Mindestlohn steigt

Der 2015 eingeführte Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro pro Stunde. Das führt dazu, dass Minijobber immer kürzer arbeiten können, bis die Verdienstgrenze erreicht ist. Das Bundesarbeitsministerium hatte einer Anhebung der 450-Euro-Grenze eine Absage erteilt. Die Begründung: Das Ziel sei es, eine Ausweitung der Minijobs zu begrenzen und möglichst viele Menschen in volle sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu bringen.

Höhere Steuer-Freibeträge

Ledige haben ab dem 1. Januar in der Einkommensteuer einen Grundfreibetrag von 9168 Euro – und damit 168 Euro mehr als 2018. Verheirateten stehen künftig 18 336 Euro zu, also 336 Euro mehr als bisher. Bis zu diesem Betrag bleibt das Einkommen steuerfrei. Um 96 Euro angehoben wird auch der sächliche Kinderfreibetrag, er liegt dann bei 2.490 Euro pro Kind und Elternteil.

Mehr Zeit für die Steuer

Das Steuergesetz ist zwar schon seit 2017 in Kraft, es wirkt sich aber erst jetzt aus. Ab dem Steuerjahr 2018 hat jeder zwei Monate mehr Zeit für seine Steuererklärung. Statt wie bisher bis Ende Mai müssen die Dokumente immer erst bis zum 31. Juli eingereicht werden.
 
Eine längere Frist gibt es auch, wenn ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein hilft. War der letzte Termin für die Erklärung 2017 noch der 31. Dezember 2018, kann die Steuererklärung für 2018 nun bis Ende Februar 2020 abgegeben werden.
 
Da das Jahr ein Schaltjahr sein wird, bleibt bis zum 29. Februar 2020 Zeit.

Extra-Zuschuss des Arbeitgebers bei betrieblicher Altersvorsorge

Eine neue Regelung bei betrieblichen Altersvorsorgen im Rahmen einer Entgeltumwandlung besagt, dass Arbeitgeber 15% des umgewandelten Entgelts zusätzlich als Arbeitgeberzuschuss an den Pensionsfonds, die Pensionskasse oder die Direktversicherung weiterleiten müssen – Voraussetzung ist, dass Arbeitgeber durch die Entgeltumwandlung Sozialversicherungsbeiträge einsparen. Bei vorher abgeschlossenen Verträgen beruht diese Regel bis 1. Januar 2022 noch auf Freiwilligkeit.

Trennungskinder erhalten mehr Geld

Am 1. Januar 2019 tritt die neue «Düsseldorfer Tabelle» in Kraft, nach der sich für Trennungskinder die Unterhaltssätze bemessen. Diese steigen je nach Alter des Kindes und Einkommensgruppe des Unterhaltspflichtigen künftig um 6 bis 14 Euro im Monat. Nur für volljährige Kinder bleiben sie unverändert.

Aktuelles von den Märkten

Unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen. In der aktuellen Ausgabe lässt er das Jahr 2018 Revue passieren und wagt einen Ausblick auf 2019.

Sport-Events 2019

Wintermärchen bei der Heim-WM? Die deutschen Handballer greifen am 10. Januar in Berlin wieder an. Die weiteren Spielorte in Deutschland sind Hamburg, München und Köln sowie die dänischen Städte Kopenhagen und Herning – am 27. Januar ist das Finale. Die Fußball-WM der Frauen findet vom 7. Juni bis 7. Juli in Frankreich statt, die Schwimm-WM vom 12. bis 28. Juli in Glasgow und die Leichtathletik-WM vom 28. September bis 6. Oktober in Doha.

Autor: ING



Ihre Meinung

Kommentare (557)


Kommentare

Milko

24.11.2019

wenn die Entscheidung endgülig ist, dann also zu einer anden Bank.
z.B. DKB. Hier funktionert FinanzManager einwandfrei und kostenlose Visa.karte gibt es auch.
War schön bei euch solange es gedauert hat, denn von meiner Finazsoftware (seit 20 Jahren im Einsatz) trenne ich micht nicht.


Bernd Brünings

21.11.2019

Da die ING anscheinend tatsächlich nicht vor hat HBCI zukünftig vollumfänglich zu unterstützen werde auch ich wohl meine Konten bei der ING kündigen müssen.


Marius Thesing

20.11.2019

Seit der PSD2 Umstellung geht es nur noch abwärts. Bis dato hatte ich das ING Konto in Star Money unter Verwaltung. Das ist jetzt Geschichte. Löschen möchte ich es dort noch nicht, da dann meine historischen Umsätze verschwinden. Außerdem habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die ING mal wach wird und das ändert.
Seit dem wird mein ING Konto regelmäßig gesperrt (vermutlich weil Star Money noch über HBCI anfragt und die ING blockt.).

Inzwischen musste ich schon dreimal Internet Banking PIN, DiBa Key, App PIN und Co ändern. Da alle mir bekannten Kombinationen inzwischen gesperrt sind, schreibe ich alles auf. An das Konto komme ich nur noch mit dem großen Spickzettel.

Das Konto muss ich vor jeder Überweisung via Telefon-Banking entsperren. Eine Tortur!

Ich wechsele jetzt zur DKB.


Herr Fuchs

19.11.2019

Sehr geehrter Herr Fuchs,
vielen Dank für Ihre Anfrage zu dem Programm WISO Mein Geld.

Die von der Bank genannte PSD2 Schnittstelle richtet sich an Zahlungsdienstleister, welche die Transaktionen über einen gesonderten Server führen und dort zum Beispiel über Shopsysteme nicht nur Umsatzabfragen ausführen, sondern bei Bedarf auch Zahlungen auslösen. Unser Programm führt die Transaktionen direkt zwischen Ihrem PC und der Bank aus, so dass wir hier nicht das Zielklientel sind und eine vollständig andere Technik implementieren müssten.

Zahlungsaufträge für die ING Bank sind aus diesem Grund leider nicht mehr möglich.

Unser Programm verwendet die sichere FinTS/HBCI Schnittstelle und diese ist auf die Anforderungen der PSD2 Richtlinie vorbereitet, die Bank unterstützt Zahlungsaufträge über diesen Zugang aber leider nicht mehr.

Die ING Bank schreibt ihrerseits:
"01.11.2019 Hallo zusammen, Sie haben uns in den letzten Wochen oft gefragt, wie es mit HBCI weitergeht. Diese Entscheidung ist jetzt gefallen: Wir werden auch in Zukunft dabei bleiben, dass Sie über die FinTS/HBCI-Schnittstelle nur Ihre Girokonto Umsätze abrufen können. Überweisungen sind nur in unserem Internetbanking oder der Banking to go App möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team" (Stand 1.11.2019, Quelle: https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2).

Eine Sonderlösung durch uns ist aktuell nicht geplant.
Für weitere Fragen oder Hilfestellungen stehen wir selbstverständlich zur Verfügung.

Freundliche Grüße aus Neunkirchen
Ihr Buhl Data Service Team


entejens

13.11.2019

Kundenfreundlichkeit sieht anderes aus. Man bekommt das Gefühl, daß das Management das aussitzen will. Ich bezweifle auch, daß öffentlicher Druck (z. B. über die Medien) helfen könnte.
Schade, daß die Kunden im Regen stehen gelassen werden und damit das Ansehen von Banken weiter verschlechtert wird.


Gerd

05.11.2019

@Erhard B vom 01.11.2019:
"Auch ich bin langjähriger Kunde und werde die ING verlassen, wenn sich nichts ändert.
Ich benutze Smoney und ein lesender Zugriff reicht mir nicht.
Warte noch bis zum Jahresende.
Vielleicht ändert sich ja noch was – sonst Schade und Thuess"

Hallo Erhard B.
Die endgültige Entscheidung ist inzwischen gefallen. Leider wurde die aktuelle Nachricht vom 01.11.2019 nur auf der Haupt-Kommentarseite veröffentlicht. Siehe hier:

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/

Da schreibt das Social Media Team wie folgt:

@ING - 01.11.2019:
"Hallo zusammen, Sie haben uns in den letzten Wochen oft gefragt, wie es mit HBCI weitergeht. Diese Entscheidung ist jetzt gefallen: Wir werden auch in Zukunft dabei bleiben, dass Sie über die FinTS/HBCI-Schnittstelle nur Ihre Girokonto Umsätze abrufen können. Überweisungen sind nur in unserem Internetbanking oder der Banking to go App möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team"


Steffen M

04.11.2019

Ohne vollständigen HBCI Support werde ich kündigen müssen. Schade eigentlich.


Erhard B

01.11.2019

Auch ich bin langjähriger Kunde und werde die ING verlassen, wenn sich nichts ändert.
Ich benutze Smoney und ein lesender Zugriff reicht mir nicht.
Warte noch bis zum Jahresende.
Vielleicht ändert sich ja noch was – sonst Schade und Thuess


Erhard B.

01.11.2019

Auch 6npfc


Andreas H.

28.10.2019

Auch ich bin langjähriger IngDiBa-Kunde und war bis zur einigermaßen ungeschickten Umsetzung der neuen Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2) immer zufrieden mit dieser Bank. Nachdem Girokonto Überweisungen seit September nicht mehr über die HBCI-Schnittstelle durchgeführt werden können, denke ich ebenso darüber nach, die Bank zu wechseln. Auf meinem Smartphone werde ich nie und nimmer Bankgeschäfte durchführen. Wozu auch immer und von überall her zwischen Tür und Angel? Was soll daran sicher sein? Einige Kommentare weiter unten bestärken mich in diesem Sinne.

Zumal mir vor kurzem ein läppischer Autokredit verwehrt wurde, über dessen Vergabe und Konditionen dort wahrscheinlich nur noch Computer-Algorithmen entscheiden und keine Menschen! Nachfolgend absolut unfreundliche Behandlung an der Service-Hotline ohne Angabe von Gründen. Interesse und Kundenbindung sieht meiner Meinung nach anders aus.

Die DKB scheint nach jetzigem Stand wirklich eine gute Alternative zu sein. Alle 10 Jahre muß man eben mal wechseln...


Erik S.

26.10.2019

Ich bin langjähriger IngDiBa-Kunde und bis zur Umstellung des Anmeldeverfahrens immer zufrieden gewesen.
Nun hatte ich mich notgedrungen dazu breitschlagen lassen, die APP auf dem Smartphone zu nutzen. Die Handhabung ist zwar total umständlich, aber ok.
Nun wurde die APP aktualisiert und funktioniert nicht mehr mit meinem Smartphone, weil es zu alt ist. Ich kann mir also ein neueres Händi kaufen, mTAN nutzen (wovon der BSI und die Verbraucherzentralen dringend abraten) oder den PhotoTAN-Generator für 32 € kaufen. Einen SmartTANplus-Generator, den ich schon habe, kann ich nicht verwenden.

Das ist nicht kundenfreundlich. Momentan kann ich nicht auf meine Konten zugreifen.

Ich über lege die Bank zu wechseln.


W.Stenzel

25.10.2019

Ich bin auch sehr enttäuscht. Seit 1995 benutze ich Quicken dann den Finanzmanager und hatte somit volle Kontrolle über meine Konten.
Ich habe den Photo TAN Generator bestellt in der Hoffnung, dass ich den Finanzmanager weiterhin nutzen kann. Schade
Ich schaue mir das noch eine Weile an - wenn sich da nichts ändert
werde ich die Bank wechseln.


reinhard

24.10.2019

Ich gebe der ING Bank noch bis Ende Dezember. Wenn dann HBCI nicht voll läuft bin ich weg.


W.Hesse

24.10.2019

Auch ich kann es nicht fassen. Ich nutze den Finanzmager und musste feststellen, keinen normalen Zugriff mehr zu haben. Habe dann nach stundenlanger Suche entdeckt, das es gar nicht an mir liegt.
Ich bin sehr enttäuscht. Ich hatte sogar mehreren Freunden die ING empfohlen, welche dann zu Ihnen gewechselt sind. Hier leidet nun noch die Freundschaft. Werde mir daher eine neue Bank suchen müssen.
MfG


Rainer Schwanbeck

20.10.2019

Wenn die ING nicht will, ich gehe jetzt mit allen meinen Konten zur DKR. Alle Argumente prallen an der ING ab. Da nütz auch kein gerede mehr, da hilft nur handeln.


www.finanz-szene.de

17.10.2019

Wie die ING reagierte

Die ING Deutschland reagiert bei HBCI/FinTS im Grund genauso, wie zuletzt bereits bei der Erst-nicht-und-dann-doch-Einführung von Apple Pay: Sie rudert zurück. Mutmaßlich aufgrund des Kundendrucks erklärt die Bank seit einigen Wochen (also schon vor dem Bafin-Moratorium), zumindest den Lesezugriff über die HBCI-Schnittstelle nun doch erst einmal aufrecht zu erhalten.

Ob die Bank darüber hinaus auch weiterhin den Vollzugriff – also zum Beispiel die Möglichkeit, Überweisungen zu veranlassen – anbietet? Ausgeschlossen scheint selbst diese Volte nicht mehr. Ein ING-Sprecher sagte auf Finanz-Szene.de, dies werde „geprüft“. Jetzt sogar mit mehr Zeit.


Olaf

16.10.2019

Also ich denke, je mehr Druck von den Kunden auf die ING per eMail über " info@ing.de " und in der Hotline gemacht wird, um so mehr muss sich die ING überlegen die HBCI Schnittstelle wieder vollumfänglich zur Verfügung zu stellen. Laut Rücksprache mit einem Online Banking Software Anbieter,
ist die ING, die einzige Bank, die das HBCI nicht mehr ganz unterstützt !
Also ING packt es an und macht es wie alle anderen Banken auch !
Denn die anderen Banken können es !
Denn softwaretechnisch ist das kein Problem für die ING.
Sondern wohl reine Marktstrategie, warum auch immer ?


ING

14.10.2019

Hallo U.Grun, der weitere Sicherheitsfaktor unserer App neben der Entsperrung mit der mobilePIN / dem Fingerabdruck / FaceID ist der Besitz des Smartphones. Nur mit dem entsperrten Smartphone hat man dank unserer Gerätebindung Zugriff auf die App. Selbstverständlich verwenden wir in der App weitere aktuelle Sicherheitsfeatures - und nicht zuletzt stehen wir für unsere App mit unserem Sicherheitsversprechen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


U.Grun

13.10.2019

Ich bin auch langjähriger Kunde der Diba und nutze schon viel länger Quicken bzw. den Finanzmanager. Das nach einer Umstellung meine Finanzsoftware plötzlich nutzlos wird hätte ich von so einer großen Bank nicht erwartet. Und die Aussage "wir haben den Aufwand Unterschätzt" kann von einer kleinen Firma kommen aber nicht von einer großen Bank. Ich erwarte das das Problem der Überweisungen bis zum Jahresende gelöst ist, ansonsten sehe ich mich gezwungen mich nach Alternativen umzuschauen. Die Lösung mit der App bedeutet für mich eher einen Sicherheitsverlust statt Gewinn. Es kann nicht sein das alles auf ein und dem selben Gerät passiert von einer 5-stelligen PIN abhängt und uns als zwei Faktor Autorisierung verkauft wird. Vorher hatte ich auch einen zweiten Faktor die TAN Liste und diese stand nicht mit dem eigentlichen Gerät in Verbindung. Ein Mobiltelefon sehe ich grundsätzlich erstmal als unsicher an zB. durch Diebstahl. Wo kommt den hier die zweite Sicherheit unabhängig von diesem Gerät jetzt her?
Ich hoffe es gibt eine Lösung bis Jahresende.


Andreas S.

10.10.2019

Es ist erstaunlich wie Kunden verprellt werden nur weil sich mal eine Richtlinie ändert. Das diese Bank einen Fehler gemacht hat ist ja nun eindeutig. Aber es ist wie überall. Man gibt keine Fehler zu und versucht das Ganze aus zu sitzen. Ich werde nicht mehr lange sitzen und mir eine Bank suchen, die mich ernst nimmt.


Pendler

09.10.2019

Ich bin dann auch weg. Ich habe die Umstellung auf PSD bei 4 Banken mitmachen müssen. (Danke EU - wieder ein Problem das ihr für mich löst, das ich aber gar nicht hatte!!!) Die ING hat es mit Abstand am Schlechtesten hinbekommen !


Alfred M.

09.10.2019

Viele Kunden nutzen ein externes Banking-Programm, wie auch ich Hibiscus über HBCI. Die Bedienung per Web-Browser ist zu umständlich.
Wenn sich die nächsten 4 Wochen keine Lösung ergibt, werde auch ich die Bank wechseln müssen.


Rene H.

08.10.2019

Ich bin seit Jahren guter Kunde von IngDiba, war bisher immer zufrieden. Dass ich mein Banking-Programm zur Überweisung nicht mehr nutzen kann, ist enttäuschend. Hier sollte IngDiba umgehend eine Lösung finden. Ich lasse mich nicht zwingen, meine Überweisungen per Handyapp oder im Internet zu tätigen. Bei anderen Banken ist es ja auch möglich. Es wäre schade, deswegen die Bank wechseln zu müssen.


ING

07.10.2019

Hallo Dieter Z., der photoTAN-Generator kann nur aktiviert werden, wenn Sie auf iTAN umgestellt sind. Bitte wechseln Sie also im Internetbanking unter Service - Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren auf iTAN und loggen Sie sich aus. Mit der nächsten Anmeldung bietet das System Ihnen an, den photoTAN-Generator zu aktivieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dieter Z.

06.10.2019

Hallo,
wo kann ich den photoTAN-Generator aktivieren? Der Dialog nach dem Login kommt nicht, in den Settings kann ich lediglich die mTAN-Telefonnummer ändern. Und nein, die App möchte ich nicht benutzen.
Danke !


Joachim Spiegel

01.10.2019

Ich war entsetzt, dass ich nun meinen Finanzmanager nicht mehr einsetzen kann sondern hunderte von Stammdaten wieder manuell auf der Website eingeben muss. Wie kann eine Bank wie die Diba nur so weltfremd agieren. Ich werde nun die Bank wechseln müssen, ärgerlich aber wohl nicht zu ändern. Die Diba hat wohl beim Kundenservice den Sinkflug eingeleitet. War ja bei der Größe des Konzerns nicht anders zu erwarten


Michael

01.10.2019

Hallo Leute,
irgendwann muss ja mal gut sein....Es war bereits sehr lange bekannt(seht Euch die ING Historie an!) das das mit der ING bezüglich HBCI/FIN/TS nix wird. Und wer über die API Schnittstelle (für Finanzdienstleister) seine Bankgeschäfte erledigen will, dem ist nicht zu helfen. Wie kann man nur seine Bankdaten im Netz offen legen.
Sucht Euch eine Bank(alle anderen machen das!!) die weiterhin Fin/TS unterstützt.
Und gut ist......ich bin mit 4 Konten umgezogen....1 Stunde Arbeit und gut ist!
Gruß ein neuer DKB Kunde


gerd

28.09.2019

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Wenn die ING nicht schnellstens ihre Strategie ändert, muss ich ebenfalls die Bank wechseln.
Man versucht einfach den Kunden auf die eigene homepage zu zwingen und die Verwendung von unabhängiger Software zu blockieren.


srr

27.09.2019

Auch bei mir ist die Enttäuschung riesig. Ich bin seit den Anfängen guter Kunde der ING, mit mehreren Konten, Depots und einer großen Hausfinanzierung. Zu keiner Zeit hatte ich irgendwelche Probleme, stets lief alles reibungslos, unkompliziert und kostengünstig. Ich habe die ING unzähligen Freunden und Verwandten weiterempfohlen.

Jetzt, quasi über Nacht, ist es vorbei mit einfachem und übersichtlichem Banking. Über meine Finanz-Software, auf der ich alle Bankgeschäfte bündele, kann ich keine Überweisungen mehr ausführen. Für mich eine Katastrophe, völlig ohne Not. Wenn die ING sich nicht dazu entschließen kann, die HBCI-Schnittstelle wieder zu bedienen, werde auch ich mit Sack und Pack umziehen, vermutlich anlässlich der Anschlussfinanzierung für meine Immobilie, die in Kürze ansteht.

Ich kann einfach nicht verstehen, wie man seine Kunden derart vorsätzlich und unnötig vergraulen kann. So hoffe auch ich noch auf einen Sinneswandel, ansonsten geht für mich, was das Banking angeht, eine Ära zu Ende.


Stefan R.

26.09.2019

Ich habe auf diese Seite geschaut, um nachzugucken, ob die ING ihre Haltung zum HBCI-Standard zwischenzeitlich geändert hat.

Seit nunmehr 20 Jahren nutze ich den Finanzmanager (ehemals Quicken) von Lexware und bin seit 10 Jahren zufriedener Kunde der Ing. Nun kann ich aus dem Finanzmanager heraus keine Überweisungen mehr tätigen, sondern muss dies auf sehr umständliche Weise tun, indem ich Überweisungen sowohl in den Finanzmanager eingebe als auch in die Weboberfläche der ING. Auch wenn Lexware inzwischen für den Finanzmanager 2020 (speziell für die ING) eine XS2A-Schnittstelle anbietet, so dass Überweisungen wieder möglich sind, so kommt für mich eine Nutzung nicht infrage, da hier sämtliche Konto-Daten und -Bewegungen an einen mir unbekannten Drittanbieter übertragen werden. Wie sicher die Daten dort sind, steht in den Sternen.

Da es nicht danach aussieht, dass die ING beabsichtigt ihre Haltung bezüglich von Überweisungen per HBCI zu ändern, bleibt mir nun nichts anderes übrig, als mir eine andere Bank zu suchen, was ich derzeit tue.


ING

26.09.2019

Hallo Vincent, so stellen wir uns das natürlich nicht vor. Leider können wir hier an dieser Stelle nicht nachvollziehen, wieso der photoTAN-Generator bei Ihnen nicht funktioniert. Bitte rufen Sie uns noch einmal an oder schreiben Sie Ihre Beschwerde per info@ing.de, damit die Kollegen das überprüfen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Thomas N

25.09.2019

da ich in einer Gegend wohne wo kaum Empfang ist, hat sich das mit der App auch erledigt...also bleibt nur umzuziehen oder die Bank wechseln...
mal sehen was mach ich bloß, naja umziehen wohl eher nicht..
So unprofessionell habe ich noch kein Unternehmen erlebt und ich kenne viele, selbst Mitarbeiter der bafin (ein Kunde von mir) sind erstaunt über solch geistigen Dü....


Vincent

25.09.2019

Ich habe seit Tagen den IngDiba Tan-Generator zur Verfügung und hierfür Euro 32 bezahlt. Ferner habe ich ein Girokonto vor Wochen eröffnet. Auch nach mehreren telefonischen Kontakten mit den Zuständigen der IngDiba konnte man mich nicht unterstützen und den Tan-Generator gemäß Anleitung zu aktivieren. Ich kann mein Konto seit Tagen nicht einsehen. Man vertröstet seitens der IngDiba auf unbestimmte Zeit. Zweifelsohne liegt bei der IngDiba ein Systemfehler vor.


Frank

25.09.2019

Den vorhergehenden Kommentaren kann ich mich bezüglich der HBCI/FinTS Schnittstelle nur anschließen.
Ich bin nunmehr seit den 90er Jahren Kunde der ING-DIBA.
Auch habe ich einige Kunden geworben, weil ich mit den angebotenen Leistungen immer sehr zu frieden war, und dies gerne gemacht habe.
Technischen Neuerungen gegenüber bin ich sehr wohl aufgeschlossen. Auch für mich ist es allerdings völlig unverständlich wie man von einem Tag auf den anderen die HBCI Schnittstelle von Seiten der ING "unbrauchbar" macht.
Die Verwaltung meiner verschiedenen Bankkonten übernimmt eine quelloffene Software unter Linux.
Alle Institute außer der ING erlauben mir nach der PSD2 Umstellung weiterhin eine komplette Kontenverwaltung über diese Software.
Eine Erledigung von Überweisungen per APP auf oft unsicheren Endgeräten kommt bei mir auf Dauer nicht in Frage.
Ich hoffe sehr, die ING überdenkt Ihren Standpunkt in allernächster Zeit.
Mir bleibt sonst nichts anderes übrig, als die bisher gute Geschäftsbeziehung zu beenden.


TOM

20.09.2019

Ich finde es unmöglich, dass von heute auf morgen ein etablierter Standard wie FinTS(HBCI) abgeschaltet wird.
Mein Anliegen ist, mit einer einzigen Homebanking-Software den Zugriff auf mehrere Banken zu haben. Somit bleiben meine Daten bei mir und werden nicht den Banken mitgeteilt.
Ein Grund mehr über einen Wechsel der Bank nachzudenken.


Axel B.

20.09.2019

Hochmut und Arroganz kommt vor dem Fall...
auch das wird die ING bald merken, in meinem Bekanntenkreis haben in den letzten Tagen schon einige die Bank gewechselt, ich hoffe andere machen das auch statt nur zu reden.
Das was sich von denen geleistet wird in Bezug auf HBCI geht auf keinen Fall. Bankingsoftware am PC mit bspw. Starmoney wird zum Albtraum, am Handy ordentliche Verwaltung machen ist eine Katastrophe mit mehreren Konten und keine Alternative...
Ich bereite mich auch gerade für den Wechsel vor, bin ja erst seit 1 Jahr bei der ING weil ich dacht das ist genau die richtige, die hört auf Ihre Kunden...


Fred H.

20.09.2019

...ich denke dass, wenn ING nicht zügig die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform gestaltet, für mich einfach ein Wechsel zu einer Bank die dies anbietet (sind eigentlich ALLE!) umziehen werde. Letztlich traurig, bin ich doch von den Leistungen weitestgehend überzeugt und Kunde seit 199x. Aber wenn man es sich leisten kann die Kunden zu verprellen... Ich werde auf jeden Fall nicht mir irgendeiner App und Handy Überweisungen tätigen.


Fred H.

20.09.2019

...ich denke dass, wenn ING nicht zügig die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform gestaltet, für mich einfach ein Wechsel zu einer Bank die dies anbietet (sind eigentlich ALLE!) umziehen werde. Letztlich traurig, bin ich doch von den Leistungen weitestgehend überzeugt und Kunde seit 199x. Aber wenn man es sich leisten kann die Kunden zu verprellen... Ich werde auf jeden Fall nicht mir irgendeiner App und Handy Überweisungen tätigen.


Andreas H.

17.09.2019

Ich bin heute in meiner Banking-Software ebenfalls auf die ab sofort "dank" PSD2 nicht mehr mögliche Durchführung von Überweisungen von und zu Girokonto bei der ING-DiBa hingewiesen worden und war sehr erstaunt, wie sich die ING-DiBa offenbar als einzige Bank in Deutschland die "Freiheit" nimmt, einfach den HBCI-Zugang synchron zur Einführung der PSD2 abzuschalten, obwohl dies weder technisch von rechtlich gefordert ist.

Ich bin schon viele Jahre zufriedener Kunde, aber es verärgert mich gerade als Informatiker sehr, wenn wichtige Schnittstellen, die Anwendern mehr Möglichkeiten zum effektiven Arbeiten bieten, ohne echte Not abgeschafft werden.
Derzeit denke ich - wie offenbar viele andere unzufriedene Kunden ebenfalls - ernsthaft über den Wechsel zu einem anderen Kreditinstitut nach, sofern der Zwang zur Nutzung der Webseite (welcher weder sicherer noch komfortabler als HBCI ist) für Transaktionen bestehen bleiben sollte.

Warum muss die ING-DiBa, die in meinen Augen als reine Privatkundenbank immer auf der Seite des "kleinen Mannes" stand, zu derartigen Mitteln greifen während die gesamte Konkurrenz es offenbar schafft, weiterhin eine bewährte (Standard)Schnittstelle für die häufig sehr sinnvollen Homebanking-Programme anzubieten...?
Sind die Kosteneinsparungen es tatsächlich Wert, den guten Ruf sowie das Abwandern von sicherlich nicht gerade wenigen Kunden zu riskieren...?
Offenbar schon, wenn man sich die sture Haltung der ING-DiBa in verschiedenen Foren von Homebanking-Softwareherstellern anschaut.

Wirklich sehr traurig, aber ich gebe dennoch die Hoffnung noch nicht auf und werde noch ein paar Wochen ins Land gehen lassen, bevor ich in Anbetracht der "Krücken-Lösung" zur Schonung meiner Nerven wechseln werde (die Zeit zwischen den Jahren ist ja immer etwas ruhiger, da kann man eine solche Umstellung dann angehen, sofern die ING-DiBa auf ihrem hohen Ross sitzen bleibt).


Ralf R.

16.09.2019

...und ich habe gerade ein Teil gewechselt zur ING-DiBa... und wollte noch den Rest meiner Konten rüberholen aber das hat sich erledigt.
Meine Vermietungen online verwalten im WEB oder der APP, wer denkt sich denn so ein Dünn... aus.
Klasse wie man sich abschottet und die Benutzer nicht mehr ihr Banking per Software am PC machen können.
Ich steige echt nicht mehr durch...was geht und was nicht, meine Programme laufen beide nicht mehr mit der ING-DiBa, also zurück zu Exceltabellen und Kontauszügen...


ING

16.09.2019

Hallo T.L., natürlich können Sie auch jetzt noch einen photoTAN-Generator bestellen. Dazu stellen Sie bitte zunächst Ihr Freigabeverfahren im Internetbanking auf iTAN um. Beim nächsten Log-in erhalten Sie dann die Möglichkeit, den Generator zu bestellen. Und ja: Auch für Onlinekäufe mit der VISA Card per VISA Secure (vormals Verified by VISA) gilt immer das jeweils aktuell genutzte Freigabeverfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus P.

15.09.2019

Dieser Beitrag sagt eigentlich alles.
https://www.kuketz-blog.de/wie-banken-online-banking-durch-apps-unsicher-machen/
Mein Umzug von der ING ist fast abgeschlossen.
Ciao.


T.L.

15.09.2019

Hallo, wie kann ich einen photoTAN-Generator bestellen und aktivieren, wenn ich vor einiger Zeit bereits mTAN aktiviert habe?
Bei der Anmeldung im Internetbanking finde ich keine Option (mehr), diesen bestellen zu können und auch sonst nirgends im Menu, wo es passen würde. Ich möchte künftig lieber den photoTAN-Generator nutzen statt mTAN, geht dies jetzt noch? Und gilt dieses Verfahren dann auch für Onlinekäufe mit Visa?


Ichfassesnicht

15.09.2019

Liebe Ing,

bisher war ich ja recht angetan von Leistungen und Service der Ing-Diba.
Gerade aber geht mir wirklich der Hut hoch.
Natürlich wurde schon seit einiger Zeit auf die Umstellung des Tan-Verfahrens hingewiesen.
Worauf jedoch nicht hingewiesen wurde, ist, dass nur ein einziger Tan-Generator unterstützt wird, und zwar der ING-eigene.

Vor einigen Tagen hatte ich mir in Unkenntnis dieser Tatsache einen Photo-Tan-Generator zugelegt (nicht von Ing) und war überzeugt, nun rechtzeitig gerüstet zu sein.
Gerade bin ich mehrfach beim Aktivierungs-Prozedere gescheitert.
Erneut kein Hinweis auf der Homepage, dass doch ausschließlich das teuer zu bezahlende Ing-Gerät zum Ziele führt. Ich musste erst einmal langwierig recherchieren, um diese Information zu bekommen.
Ganz toll: Ich möchte in zwei Tagen für 3 Wochen in Urlaub fahren. Ich wollte mein online ausgewähltes Bahnticket per Kreditkarte zahlen. Das misslang - nur ein Hinweis, dass eine Transferaktion mit Ing derzeit nicht möglich sei. Ich vermutete einen Zusammenhang mit dem zu dem Zeitpunkt noch nicht umgestellten TAN-Verfahren ... machte mich also daran ... scheiterte ebenfalls.
Nun habe ich nicht nur ein für mich unnützes Tan-Gerät zu Hause, sondern kann offensichtlich auch keine Bezahlungen mehr durchführen.
Allererste Sahne! So kurz vor dem Urlaub.
Ich wohne auf dem Land, kann also nicht einfach schnell zu irgendeinem Bahn-Service-Center fahren, um mir dort mein Bahnticket zu holen, mal ganz davon abgesehen, dass man meist noch anderes zu tun hat. Ein Smartphone besitze ich auch nicht. Und selbst wenn ich eines hätte, würde ich die App nicht nutzen wollen. Zum einen aus Sicherheitsgründen (sic!) grundsätzlich nicht und zum anderen, weil ich im Funkloch wohne.
Mannomann, wirklich: totaler Fehlschlag.
Nun, liebe Ing, was raten Sie mir?
Vielleicht sollte ich meine Konten zu einer anderen Bank transferieren? Dort könnte ich immerhin den gekauften Tan-Generator nutzen.


Marx, Doris

13.09.2019

Zwischenzeitlich konnte ich durch Herumfragen jemanden finden, der mir geholfen hat, die Aktivierung in mehrfachen Versuchen durchzuführen. Es hat ziemlich gedauert, bei meinen anderen Banken ging das viel unkomplizierter.


ING

13.09.2019

Hallo Frau Marx, die Kollegen kennen sich grundsätzlich sehr gut aus und können Sie im Zweifelsfall auch noch an einen "Experten" weiterverbinden. Um eine evtl. Wartezeit zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, sich zu einer "eher ungewöhnlichen" Zeit bei uns zu melden. Die Kollegen sind immer für Sie da, auch am Wochenende. Dankeschön und viele Grüße, Ihr Social Media Team


T.F.

12.09.2019

Von wegen höhere Sicherheit - dies neue Geraffel ist genauso Knackbar wie alles andere, also genauso sicher bzw unsicher.
Hier haben doch wieder einige unnütze Politiker ihre Daseinsberechtigung nachgewiesen und möglicherweise die Firmen einiger befreundeter Lobbyisten protegiert. Der dumme Bankkunde kann sich ja mit diesem unnötig verkomplizierten Quatsch herumärgern. Warum muss bei uns alles dieser amerikanischen Paranoia untergeordnet werden?


Marx, Doris

12.09.2019

Ich begrüße die schnelle Reaktion

Mitteilung des Social Media Team vom 12.9.2019 wegen PhotoTAN-Generator "Bitte rufen Sie uns bei Gelegenheit (!!) unter 069 / 34 22 24 an" . Das ist die ganz allgemeine Nummer der ING DiBa. Dort beträgt die Wartezeit im Augenblick 20 bis 30 Minuten. Ein bestimmter sachkundiger Ansprechpartner wurde mir nicht genannt. Mit technischen Fragen sind die Mitarbeiter der allgemeinen Hotline in der Regel überfordert - was ich verstehen kann. Ich fände es kundenfreundlich, wenn das Social Media Team mir einen festen Zeitpunkt nennen würde, an dem bei mir angerufen wird oder mir eine Durchwahl eines mit der Materie vertrauten Mitarbeiters nennen würde, den ich in diesem Fall direkt anrufen kann. (Dies wäre bei anderen großen Unternehmen in solchen Fällen möglicherweise machbar......)
Bitte bedenken Sie, dass ich voraussichtlich für die nächsten Tage keinerlei Zugang zum Online-Banking haben werde. Bei anderen Banken, bei denen ich eine Online-Banking-Verbindung habe, gibt es außer der Photo-Erkennung zusätzlich die Möglichkeit der manuellen Eingabe der Daten.


ING

12.09.2019

Hallo Frau Marx, bitte rufen Sie uns bei Gelegenheit kurz unter 069 / 34 22 24 an, damit wir uns anschauen können, warum das Gerät den Farbcode nicht erkennt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marx, Doris

12.09.2019

Heute habe ich vergeblich versucht, den photoTAN-Generator zu aktivieren. Schon beim ersten Schritt, dem Abfotografieren der Serien-Nummer durch den Generator heißt es immer nur "nicht erkannt". Durch die fehlgeschlagene Aktivierung bin ich vom Online-Banking abgeschnitten. Über das Kontaktformular habe ich mich bereits beschwert. Mal sehen, wie lange es dauert, bis die ING Diba tätig wird.


JG

10.09.2019

Seit gestern versuche ich vergeblich den Photo Tan Generator zu aktivieren. Nach dem Scannen der ersten Grafik erscheint ein Meldung, die auf eine "Störung" hinweist und mich bittet, es doch "später" noch einmal zu versuchen.
Nachricht an den Kundendienst geschrieben: 0 Reaktion.
Versuche, telefonisch jemanden zu erreichen, scheitern an einer prognostizierten Wartezeit von 30 Minuten.
Es ist ein absolutes Unding, dass die ING diese anscheinend länger andauernde Störung nicht gleich beim Öffnen der Seite kommuniziert, sondern der Kunde es immer wieder erneut versuchen muss, um zu testen, ob die "Störung" inzwischen vielleicht doch behoben ist.


Wolfgang

10.09.2019

Das allerwichtigste steht nirgendwo beschrieben, nämlich das man die Freischaltung innerhalb von 4 Minuten durchführen muss.
Habe 5 Versuche und 45 Minuten Hotline gebraucht. Gerät funktioniert jetzt einwandfrei.


Michael

07.09.2019

Sehr geehrte Ing, liebes Social Media Team
Erstmal vielen dank für euren Einsatz, wenn es auch manchmal schwerfällt.
Bisher bin ich mit der Ing sehr zufrieden. Manchmal etwas holprig aber im Großen und Ganzen mehr als zufrieden.
Auch wenn ich derzeit kein Problem habe möchte ich doch das ein oder andere anmerken.
Grundsätzlich erfreut es mich, wenn meine Angelegenheiten so unproblematisch wie möglich erledigt werden können. Schaft die Ing fast immer.
Seit über 25 Jahren werden von mir die unterschiedlichsten Banksoftwaren benutzt. Es ist bei mehreren Konten bei unterschiedlichen Banken einfach bequemer. Richtig bequem und kundenfreundlich (und Mobil) war es so ziemlich an Anfang. Ich hatte einen USB-Stick dort war die Finanzsoftware und der HBCI Softwareschlüssel drauf. Das Ganze konnte an jeden Rechner der Welt benutzt werden. Mittlerweile wird ein USB-Stick, ein Kartenlesegerät mit Schlüsselkarte oder eine Tan Liste bzw. Generator benötigt. Was die ganze Sache nicht mehr wirklich benutzerfreundlich macht. Nun möchte die Ing zum nächsten schlag gegen die Benutzer Freundlichkeit aushole. Die Abschaffung der HBCI-Schnittstelle, Einführung einer Drittanbieter Schnittstelle. Bankangelegenheiten sind Persönlich und Vertraulich da hat kein dritter was verloren. Auch wenn das alles so sicher ist, Google, NSA sowie Alexa lassen grüßen. Nichts desto trotz habe ich mir den Foto-Tan Generator zukommen lassen. Vielen Dank für den super Service. Denn Überweisungen sollten wenigstens Online möglich sein. Glücklicherweise ist das Ing Konto kein Geschäftskonto was den täglichen Einsatz überflüssig macht. Der Tan Generator konnte problemlos angemeldet werden, obwohl die ein oder andere Anweisung nicht übereinstimmt. Jetzt muss ich als Dankeschön noch eine zusätzliche Grafik einscannen bis meine daten sichtbar werden. Vielen Dank liebe ING.
Liebe Ing nicht das ihr auf die Idee kommt (ich weis würdet ihr nie tun), der ist so eingelaufen den müssen wir mal auf ein neues Technik Niveau heben. Mittlerweile wohne ich auf einer deutschen Insel. Dort müssen viele Zahlungen wieder bar getätigt werden, weil das Internet sehr spärlich ist. Ein Handy benutze ich glücklicherweise auch nicht. Wenn dann schonmal die ein oder andere Überweisung getätigt werden muss, bei der das mTan verfahren zwingend nötig ist, benutze ich das Handy meiner Frau. Hierbei kann es schon mal vorkommen das eine Überweisung 1 Stunde dauern kann. Die meisten Tan sind abgelaufen bevor ich sie eingeben kann.
P.S. Kunden Freundlichkeit sieht anders aus.
Liebe grüße Michael


Peter

06.09.2019

@Keine Panik,

bei mir konnte auch die Taste FERTIG gedrückt werden um den Generator wieder voll wach, also hell werden zu lassen.
Danach ging alles normal weiter.

@xyz
Die beschriebenen Probleme sind auch zum Teil Monitorabhängig.
Insgesamt gefällt er mir tatsächlich nicht so wirklich gut, aber er erfüllt zunächst seinen Zweck und ermöglicht damit wenigstens die Nutzung des Kontos ohne Smartphone.


ING

06.09.2019

Hallo Hartmann, waren Sie vielleicht länger inaktiv und haben nichts geklickt? Nach einer Weile werden Sie nämlich wegen Inaktivität ausgeloggt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

06.09.2019

Hallo Wo. Benz, schade, dass die Aktivierung nicht geklappt hat. Bitte probieren Sie es einfach erneut - nach einem neuen Log-in in Ihr Internetbanking sollte es funktioniern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hartmann

06.09.2019

Zum ersten Mal mit der Photo-TAN eingeloggt. Problemlos.
Allerdings kam wärend der Sitzung (Post-Box) plötzlich die Ausschrift: "Zeit abgelaufen. Loggen Sie sich neu ein". Fehler?


Keine Panik

06.09.2019

Hallo,

auch ich empfinde den Preis von 32€ für diesen Proprietär-TAN-Generator zu hoch und hätte eine klassische Flicker-Code Variante mit Karten-Einschub bevorzugt.
Die Möglichkeit diesen Generator mit mehreren Konten verknüpfen zu können ist nett - in der heutigen Zeit jedoch eigentlich selbstverständlich.
Die Informationspolitik im Vorfeld war mehr als chaotisch (Gerade was die Bekanntgabe von Terminen und den, meiner Meinung nach, viel zu knappen Zeitraum der Umstellung angeht).

Unabhängig davon wurde mein TAN-Generator zügig und deutlich unter der angegebenen Lieferzeit, geliefert.

Die Aktivierung und Verknüpfung meines Generators mit mehreren Konten hat problemlos funktioniert.
Der Aktivierungsprozess ist natürlich "nicht ganz Ohne", allerdings muss hier ja auch ein Gerät mit einem Konto "verheiratet" werden - entsprechend viele Schritte gillt es zu durchlaufen.

Als kleiner Tipp: Sowohl die Anleitung, als auch die Schritte der Aktivierung vorher genau lesen (eventuelle Unklarheiten beseitigen sich dann meist beim Aktivierungsprozedere).
Das Abdunkeln, oder gar Ausschalten des TAN-Gens, während der Aktivierung kann mit einem Druck auf eine beliebige Taste (außer natürlich Abbruch, oder Fertig) verhindern. Ich habe immer die Null gedrückt, wenn ich etwas länger fürs Lesen brauchte.

Am Ende - also mit aktivem TAN-Gen - benötigt man für den Login insgesamt drei Schritte. Zusätzlich zu den beiden bekannten, jetzt noch die TAN. Ich hoffe, dass sich das vielleicht wieder auf zwei Schritte relativiert (eventuell ja zum Stichtag der PSD2-Umsetzung).
Sobald man den TAN-Gen dann erfolgreich aktiviert hat,


Wo. Benz

05.09.2019

4 erfolglose Versuche, den Generator zu aktivieren.
System spricht von Bestätigungscode abgelaufen und Reset am Generator durchführen. Niemand beantwortet die Frage, wie das Reset durchzuführen ist. Mit "komplettausschaltung" ist nichts erreicht !!


ING

05.09.2019

Hallo Knut S., ein Reset wird ausgeführt, wenn Sie, nach Aufforderung dazu im Aktivierungsprozess, das Gerät komplett ausschalten. Danach können Sie die Aktivierung wieder neu starten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Knut S.

05.09.2019

Vielleicht könnten Sie hier freundlicherweise mal kurz erklären wie der Reset durchgeführt wird statt auf ein Video zu verweisen in dem ihre Anleitung abgefilmt wird in der dies eben gerade nicht steht.
Mir scheint, als würde Batterien raus - kurz warten - Batterien wieder rein einen Reset bewirken.
Das würde aber bedeuten, dass man nach jedem Batteriewechsel neu aktivieren müsste?


ING

04.09.2019

Hallo Hartmann, wir haben unsere Kollegen informiert, es soll auf jeden Fall eine Anpassung des Hinweises vorgenommen werden. Bitte geben Sie unseren Kollegen aber noch etwas Zeit dafür. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

04.09.2019

Frage von @Enttäuschte am 03.09.2019:
"Die Norisbank lässt ihren Kunden einen zum Nulltarif versandkostenfrei zukommen. Kann ich den für die DiBa verwende? Und wenn nicht, warum nicht?"

Nein, geht leider nicht!
Ich bin seit ca. 1 Monat Neukunde bei der norisbank und nuze diesen kostenfreien Generator. Der "digipass 760" kommt zwar vom gleichen Hersteller VASCO wie das ING-Gerät, ist aber bedeutend einfacher zu bedienen. Liegt offenbar daran, daß die Banking-Software der norisbank intelligenter reagiert. Darum reicht beim digipass 760 auch eine sehr kurze Bedienungsanleitung (1 DIN-A4-Seite). Die Aktivierung des TAN-Generators und auch das LogIn und die Freigabe von Überweisungen etc. funktioniert vollkommen problemlos.


Hartmann

04.09.2019

Nach dem sechsten Versuch hat die Aktivierung nun doch noch 'irgendwie' geklappt. Allerdings weiß ich immer noch nicht, was die Aufforderung: "Reset am Generator durchführen" bedeuten soll, da das Gerät weder einen Reset-Knopf besitzt noch in der Bedienungsanleitung ein Reset beschrieben wird.


ING

04.09.2019

Hallo Hartmann, das ist natürlich ärgerlich - wir können Sie gut verstehen. Wir haben zur Unterstützung ein Video bereitgestellt: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Bitte probieren Sie es doch noch einmal, wir drücken die Daumen, dass die Aktivierung bald klappt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

04.09.2019

Hallo Enttäuschte, die Nutzung anderer Geräte ist nicht möglich. Es gibt mehrere Gründe, warum wir uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden haben. Zum einen ist er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Und zum anderen geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Alternativ können Sie das mTAN-Verfahren nutzen, oder unsere Banking to go App. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hartmann

04.09.2019

Trotz mehrmaliger Versuche ist es mir nicht gelungen, den TAN-Generator zu aktivieren: "Führen Sie ein Reset durch". Wo ist beschrieben, wie am Generator ein Reset durchzuführen ist?
Wer hat dieses Ding mit 3-maligem Scan entwickelt zur Aktivierung und der mehrmaligen Eingabe vonr Codes entwickelt? Ich habe schon mehrere Generatoren anderer Banken im Gebrauch. Völlig problemlose Aktivierung. Der hier ist der Gipfel der Unprofessionalität!


Enttäuschte

03.09.2019

Mit Erlaub, 32 € für den Tan-Generator sind vermessen. Die Norisbank lässt ihren Kunden einen zum Nulltarif versandkostenfrei zukommen. Kann ich den für die DiBa verwende? Und wenn nicht, warum nicht??
MfG


xyz

03.09.2019

Vielleicht habe ich mich nicht klar genug ausgedrückt: Dass eine Beschaffung des Tan Generators nur möglich ist, wenn man zuvor aus das I-Tan Verfahren umstellt, wird in den bankinternen Hinweisen nicht erwähnt. Da kann man sich "getrost einen Wolf suchen". Nach der Beschreibung von Peter scheint das Gerät nicht der große Wurf zu sein. Jede Foto Handy App funktioniert da gefühlt besser.


Peter

03.09.2019

Erster Test des ING Photo-Tan Generators.

Nachdem der Photo-Tan Generator nun doch gegen Mittag aktivierbar war habe ich die Aktivierung gestartet.
Erster Eindruck, Bilder werden "zunächst" besser als gedacht sehr schnell erkannt.
Aber die Anweisungen auf der Webseite stimmen manchmal nicht mal von einer Seite zur nächsten überein
und leider auch nicht immer mit dem überein was auf dem Generator angezeigt wird.
Da werden Buttons auf der Webseite falsch beschrieben bzw. der Menüpunkt auf dem
Generator auf der einen Webseite richtig und auf der nächsten Webseite anders beschrieben.

Ebenso geht der Generator sehr schnell in den Abdunkelungsmodus aus dem man ihn,
entgegen der Anweisung auf dem Bildschirm nicht auf Fertig zu drücken,
nur durch einen Tastendruck in den Zustand bringen kann das man z.B.
mit einem zweiten Tastendruck auf Fertig drücken kann.

Der erste Aktivierungsversuch schlug trotz 4 Augen Prinzip fehl,
der zweite, ebenfalls "noch" mit guter Foto Erkennung gelang dann aber.
Aber, ich fand im Service-Menü noch keine Möglichkeit den Generator zu aktivieren.
Ich musste mich erst ausloggen und erneut anmelden um die Aktivierung erneut starten zu können.

Also gleich weiter im Test, Ausloggen und erneutes einloggen.
Zugangsdaten+Pin und dann den KEY sind aus meiner Sicht schon 2 mal (PIN+KEY) Faktor Wissen.
Dann Photo-Generator angeworfen und versucht das Bild zu scannen.
Jetzt wurde meine Geduld sehr beansprucht denn nun war nichts mehr von schneller Erkennung zu merken.
Also Generator vor und zurück gehalten, dauert zu lang Generator ging aus.
Also nochmal einschalten/vor/zurück, ganz nah, größer als die Markierung..nah, endlich, klappte es.

Doch warum wurde ich dabei nach einem weiteren Wissens Faktor gefragt?
Ich musste die PIN vom Generator eingeben, ein aus meiner Sicht unnötiger Wissens-Faktor mitten drin.
Also Pin eingegeben, Tan abgelesen und eingegeben, endlich drin.

Das sind aus meiner Sicht 3 x (Pin Zugang, Key, Pin Generator) Faktor Wissen und einmal Faktor Besitz(Generator)
Aus 2FA werden bei der Ing aus meiner Sicht 4FA?

Weiter im Test des Generators:
Die Bilderkennung bei der Aktivierung war top.
Beim Login und überweisen jedoch zerrte die Bilderkennung an meiner Geduld
wie dies selbst der krasseste Flicker Code bei unruhiger Hand noch nicht geschafft hat.

Vor/zurück/ganz nah, Generator geht aus, alles sehr fummelig.
32" Full HD Monitor, Grafik wird sehr klein dargestellt, sieht auf einem 32" UHD/4k noch viel schlimmer aus, Erkennung eher schlecht,
mit ganz ruhiger Hand gerade so einigermaßen, Bildschirm aufzoomen (manuelles vergößern der Ansicht) hilft ein wenig.

32" FullHD TV-Monitor z.B. mit leichten Rot Problemen,
was bei einigen der Dinger gerne vorkommt, reizt die Geduld noch mehr
und als Abhilfe den Bildschirm aufzoomen hilft da auch nur begrenzt/vereinzelt.

Kleinere Monitore mit niedrigerer Auflösung waren unproblematischer.

Hier sollten die Grafiken aus meiner Sicht generell etwas größer und zumindest anhand der Bildschirmauflösung angepasst groß genug dargestellt werden.

Mein Fazit zum ING-Photo-Tan-Generator.
Der Login Vorgang aus meiner Sicht auf PSD2 bezogen wird durch zu viele Eingaben unnötig verkompliziert und aufgebauscht.
Mir kommt es vor als ob hier aus der durch die PSD2 geforderten 2 Faktor Authentifizierung gleich 4 FA gemacht wird (3 x Wissen 1 x Besitz)?

Hier würde doch 1FA Wissen (Zugangsaten/Pin "oder" KEY) und 2FA Generator (Besitz, aber bitte ohne Passwort) ausreichen?
Die Bilderkennung, gerade bei großen hochauflösenden Monitoren/TV-Geräten lässt zu wünschen übrig.

Der normale standadisierte Tan Generator den ich bei andern Banken nutze,
scheint bei mir besser zu funktionieren als der, an unterschiedlichen Monitoren ausprobierte,
neue Photo-Tan-Generator der ING.
Aber lieber lebe ich mit diesen Problemen bei der Bilderkennung
als zu dem aus meiner Sicht unsicheren Smartphone Banking zu wechseln.


ING

03.09.2019

Hallo xyz, hier haben wir alle Informationen zu unserem photoTAN-Generator bereitgestellt: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.09.2019

Hallo @Login nicht mehr möglich, bitte rufen Sie unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 - sie helfen Ihnen weiter und besprechen mit Ihnen, was Sie in Ihrem Fall tun können, um auf Ihr Konto zuzugreifen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


xyz

02.09.2019

Im Sinne der Kunden wäre es sehr hilfreich wenn der Link zur Bestellung allen Kunden bereitstehen würde. Vielleicht kann man das ja mal umgehend einrichten. Die Informationspolitik in dieser Sache ist sehr gewöhnungsbedürftig. Man muß über Google suchen um überhaupt an Informationen zu kommen. Die internen Wege der Bank führen nicht zu den Informationen die man haben möchte. Da ist Service offenbar Nebensache.


PS:

02.09.2019

Einfach so tun, als wolle man Photo-Tan. Dann kann man trotzdem rein und muß ja nicht ...


Login nicht mehr möglich

02.09.2019

Super ING, jetzt kann ich ohne Zwangsumstellung nicht mehr ins Online-Banking. Ich habe kein Mobiltelefon und einen Phototan-Generator. Die Umstellung soll zum 14.9. laufen und bis dahin habe ich auch alle Gelder abgezogen und das Konto geschlossen. Ein Geschäftsgebahren, das endgültig kein Vertrauen mehr aufkommen läßt.


ING

02.09.2019

Hallo Peter, bitte gedulden Sie sich noch bis zum 03.09.2019. Ab dann soll die Aktivierung des photoTAN-Generators möglich sein. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

31.08.2019

Der Photo Tan Generator wird aktuell schon ausgeliefert, aber man kann ihn noch nicht nutzen, da man ihn noch nicht im Konto aktivieren kann.
Tolle Planung, vor allem unter dem Hintergrund das die ING davon spricht, man wird Kunden Zug um Zug "zwangsumstellen" damit es am 14.09. nicht zu turbulent wird.
Und dann können Kunden die den Generator haben diesen noch nicht mal benutzen. Wie gesagt, eine tolle Planung.

Ab wann kann man den Generator denn nun im Konto aktivieren?


ING

28.08.2019

Hallo Anton, die von Ihnen angesprochenen 2,50 Euro fallen bei jeder Überweisung bei einem Kundenbetreuer an - diesen Auftrag können Sie jederzeit kostenlos in unserem Telebanking System erledigen. Für alle anderen Aufträge (außer der Anlage und Verwaltung von Daueraufträgen) fallen beim Kundenbetreuer keine Kosten an. Sollte z.B. die Änderung eines Dauerauftrags tatsächlich in die kurze Zeit fallen, die Sie mTAN nicht nutzen können, finden die Kollegen sicherlich eine gute Lösung für Sie. Wichtig ist also nur, dass Sie Ihre Telebanking PIN kennen, damit Sie Ihr Konto wie gewohnt kostenlos weiterführen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Anton

28.08.2019

Ihre Antwort "Hallo Anton, … Sollten Sie Ihr Handy nicht finden / zur Hand haben, rufen Sie uns am besten kurz an, dann nehmen wir Ihren Auftrag gern telefonisch auf" stösst mir sauer auf!
Dann muss ich aber 2,50€ für einen telefonischen Auftrag bezahlen???
So nicht!!!


ING

28.08.2019

Hallo Anton, pro Zugang kann eine Mobilfunknummer hinterlegt werden. Sollten Sie Ihr Handy nicht finden / zur Hand haben, rufen Sie uns am besten kurz an, dann nehmen wir Ihren Auftrag gern telefonisch auf. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

28.08.2019

Hallo xxxx, den photoTAN-Generator können Sie zurzeit nur in der Log-in Strecke bestellen, falls Sie iTAN-Nutzer sind. Daher stellen Sie bitte zunächst Ihr Freigabeverfahren im Internetbanking unter Service - Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren auf iTAN. Beim nächsten Log-in zeigt das System während des Log-ins den Button "photoTAN-Generator bestellen" an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Anton

27.08.2019

Wieviele Handynummern kann man für mTAN registrieren? Sollte mein Handy nicht funktionieren (oder ich es nicht zur Hand haben - oder Akku leer - oder in der Arbeit liegen lassen - oder oder oder) , könnte ich dann das meiner Frau oder Tochter verwenden?


xxxx

27.08.2019

Hallo Social Media Team,
nutze dzt. das mTAN Verfahren. Plane eine Umstellung auf den
photoTAN - Generator.
Wie erfolgt die Umstellung ?
MfG


ING

27.08.2019

Hallo Horst, das ist nicht möglich - Sie können immer nur eins der Freigabeverfahren wählen: Den photoTAN-Generator, die Banking to go App oder das mTAN-Verfahren. Natürlich vorausgesetzt, Sie führen ein Girokonto bei uns. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Horst

26.08.2019

Kann ich den Photo tan Generator und gleichzeitig die App meines Handys benutzen?


ERK

23.08.2019

Ich habe den Eindruck, dass die Bank zu wechseln einfacher ist, als die neue ING-Kontoverwaltung (TAN Durcheinander) anzuwenden.


ING

21.08.2019

Hallo Hallo?, wir beantworten Fragen auf allen unseren Artikeln - je nachdem, wo unsere Kunden ihre Fragen stellen, stellen wir auch die Antwort zur Verfügung. Außerhalb der beiden PSD2 Artikel ist für uns im Vorfeld schwer abzuschätzen, wo die Fragen gestellt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hallo?

21.08.2019

Liebes social-media-Team:
Wieso verteilen Sie Ihre sich andauernd wiederholenden Antworten auf viele einzelne verschiedene "wissenswert"-Seiten?
Damit der einzelne Mitleser oder Fragensteller nicht mitbekommt, daß es eine noch viel umfangreichere Anzahl unzufriedener Kunden gibt???
Nur durch Zufall bin ich auf anderen Foren darauf aufmerksam geworden, weil die dortigen User jedesmal andere "wissenswert"-Seiten gepostet haben...

hier nur mal 3 davon (wer weiß schon, wie viele es tatsächlich sind?):

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/#comment-stack

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2-richtlinien/#comment-stack

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/neues-2019/#comment-stack


ING

19.08.2019

Hallo carlos, das ist nicht notwendig: Unser photoTAN-Generator kann bis zu 8 Zugänge verwalten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


carlos

17.08.2019

Hallo ING,
Frage :
4 Mitglieder meiner Familie haben bei Ihnen jeweils ein eigenes Girokonto.
Muss jetzt für jedes einzelne Familienmitglied
1 TAN-Generator (je 32.-EUR; insgesamt also
128.- EUR) gekauft werden ?


Christian

17.08.2019

Wie kann man seine Kunden nur so verprellen?
Ich war bis Ende 2017 wirklich sehr zurieden mit Ihren Diensten.
Aber seit dem ist die Firmenpolitik benutzerunfreundlich. Überdenken Sie mal Ihre Haltung, sonst haben sie bald keine Kunden mehr. HBCI/FinTS nicht mehr (voll) zu unterstützen (PSD2 schließt HBCI/FinTS nicht aus) ist echt die Krönung. Glauben Sie wirklich ich nutze dann Ihre App? Ich will keine Bank-App haben, schon gar nicht für jede Bank eins. Andere Menschen haben nicht mal ein eigenes Smartphone. Ich habe schon von vielen gehört, dass sie deswegen die Konten bei Ihnen schließen.


schade_eigentlich

15.08.2019

Tja, das war zu erwarten - man wird abgestraft, weil man so hoffnungslos "altmodisch" bleiben möchte. Ich fand die 15 Euro für den TAN Generator bei meiner Ex Bank schon unverschämt... so kann man sich täuschen.
Leider (haha...) kenne ich niemanden in der Nähe, der bei der ING ist - sonst könnte man ja eine TAN-GEN-Gemeinschaft gründen.


ING

14.08.2019

Hallo @ich überlege, ob ich wechsel, Sie können mit dem photoTAN-Generator bis zu 8 Zugänge verwalten. Mehrere Geräte werden also nicht benötigt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ich überlege, ob ich wechsel

13.08.2019

3 Mitglieder meiner Familie besitzen je ein eigenes Girokonto. Ich hoffe jetzt nicht wirklich, dass sich jeder einen total überteuerten Generator kaufen muss. Das wären 96€ !!!! oder können wir einen gemeinsam nutzen?


ein neuer DKB Kunde

08.08.2019

Da sag ich nur: Wer bei der ING bleibt.....ist selber schuld!!


ein genervter Kunde

07.08.2019

Danke!
eben probiert.
ist ja mega umständlich, aber muß bis mitte September reichen. Bis dahin hab ich ein neues Konto bei meiner alten Hausbank im Ort.
warum?
-kein banking mehr mit Software (HBCI)
-echte Kreditkarte mehr (nur Debit - damit sind Probleme im ausland vorprogrammiert)
-bei Fragen geh ich in die Filiale oder ruf dort an. (KEINE lange Wartezeit am Telefon)


ProGenerator

07.08.2019

@ein_genervter_Kunde

Versuchen Sie es mal so, wie das Social Media Team es eben ausführlich erklärt hat. Ist zwar sehr umständlich, aber bei mir klappt das so.

Ich glaube, die vom Social Media Team sind auch oft sehr überrascht darüber, was die Kollegen von der IT-Abteilung über Nacht aushecken.

Ist ja auch besonders für Kunden, die sich bereits für den TAN-Generator entschieden haben, vollkommen unsinnig, daß sie jetzt nochmal betätigen müssen, daß sie "auf den photoTAN-Generator warten', nur weil die ING entschieden hat, daß man das Gerät erst ab dem 26. August bestellen kann.


ein genervter Kunde

07.08.2019

@proGenerator:
funktioniert leider nicht mehr.
man kann unten nur auf "zurück" "abbrechen" oder " jetzt Freigabe-Verfahren auswählen " klicken.
ins Konto kommt man nicht mehr!!!


ING

07.08.2019

Hallo 'ein genervter Kunde', möchten Sie auf den photoTAN-Generator warten, können Sie während des Log-ins die Abfrage des 2. Faktors überspringen, bis das Gerät bestellt werden kann:
- Seite "Moment bitte": Klick auf "Weiter"
- Seite "Was ändert sich": Klick auf "Jetzt Freigabe-Verfahren auswählen"
- Seite "Freigabe-Verfahren auswählen": Klick ganz unten auf "photoTAN-Generator"
- Seite "So funktioniert der photoTAN-Generator": Klick ganz unten auf
"Auf den photoTAN-Generator warten"
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

07.08.2019

Frage von @ein_genervter_Kunde am 07.08.2019:
"Wie komme ich jetzt auf mein Konto????"

Hat das Social Media Team auf einer anderen Kommentar-Seite schon beantwortet: einfach bei den vier läsitgen Seiten weiter klicken. Ungefähr so, wie das schon mal vor einigen Wochen war. Nur ging es da noch mit einem einzigen zusätzlichen Klick...


ein genervter Kunde

07.08.2019

nochmal :
wie komme ich jetzt ohne Handy auf mein Konto, wo man doch den tan-generator
"ING
29.07.2019
Hallo ungeduldiger Kunde bzw. Gudrun, Sie können den photoTAN-Generator ab 26.08.19 direkt bei der Anmeldung in Ihr Internetbanking bestellen. "
erst ab Ende August bestellen kann???


ING

07.08.2019

Hallo ein genervter Kunde, wir verstehen, dass Sie die Umstellung möglichst lang herauszögern möchten. Das würde aber bedeuten, dass zum 14.09.2019 sehr viele Kunden gleichzeitig die Änderung des Freigabeverfahrens durchführen müssen, weil ab dem darauffolgenden Tag kein Log-in mehr ohne möglich ist. Bei Problemen oder Fragen könnten wir Ihnen dann nicht den gewohnten Service bieten.
Um dies zu vermeiden, haben wir beschlossen, die Umstellung des 2. Faktors schrittweise durchzuführen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ein genervter Kunde

07.08.2019

Was soll denn das jetzt wieder??
Wieso kann man sich jetzt nicht mehr einloggen, ohne dieses Auswahlverfahren ??? Das konnte man bisher noch überspringen, weil ja erst Mitte September umgestellt werden sollte????
Wie komme ich jetzt auf mein Konto????


ein verlorener Kunde

06.08.2019

Hallo Frank713,
Du bist Dir dann aber schon im klaren, dass alle Deine Bankangelegenheiten bei einem "Drittanbieter" im Internet liegen? Bin dann mal gespannt, wie lange es dauert, bis der erste Servers eines solchen Anbieters gehakt ist und Bankdaten der Kunden im Internett kusieren.
Sowas sollte man lieber nicht machen!

MfG


ING

31.07.2019

Hallo Frank713, arbeitet Ihre Finanzsoftware über die Drittanbieter Schnittstelle (XS2A), können Sie auch über den September hinaus Ihr Girokonto bei uns mit dieser Software in gewohntem Umfang verwalten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank713

30.07.2019

Müsste mit dem neuesten Update bei dem Finanzmanger 2020

Zitat:"FinanzManager 2020 kann zusätzlich bei Banken, die ab September überhaupt kein Zugangsverfahren für Endanwender mehr zur Verfügung stellen (z.B. ING) noch über die neue XS2A-Schnittstelle Transaktionen einreichen."

alles wieder funktionieren? Also statt HBCI dann XS2A?

Gruß Frank713


ING

30.07.2019

Hallo Birgit, haben Sie kein Girokonto bei uns, sondern nur ein Extra-Konto und Direkt-Depot, bleibt für Sie alles wie bisher. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


neuer DKB Kunde

30.07.2019

Hallo Birgit,
das ist mehrmals durchgekaut worden.
HBCI wir es bei der ING ab September nicht mehr geben. Dann funktioniert auch keine Bankensoftware mehr. Außer vielleicht der Lesezugriff, denn "Die ING arbeitet seit mehreren Monaten mit Hochdrudruck daran!!"(Ich hoffe die Ironie wird von jedem verstanden??!!)
Dann muss man zum Einloggen zwingend(!!!) die tolle Banking to go App oder den überteurten Photo Generator(der nur für ING Konten nutzbar ist!!!) nutzen.
Das sollte doch nun hinreichend bekannt sein.
Ich bin bereits wegen der tollen Leistung der ING gewechselt. Meine Frau hat mittlerweile die Nase auch voll und der Wechsel ist fast abgeschlossen.
Ich denke, die ING muss die Kunden "aussondern".
Naja, schaun wir mal ob der Schuss nach hinten losgeht.....


ING

30.07.2019

Hallo Schade, wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Birgit

29.07.2019

Wenn ich kein Girokonto bei der ING habe, sondern 'nur' Extra-Konto und Depot, benötige ich dann zum Einloggen auch zwangsweise die App oder klappt das wie gehabt mit der Banking-Software?
Über eine schnelle Antwort würde ich mich freuen. Danke


Schade

29.07.2019

Ohne HBCI muss ich mich leider auch verabschieden, obwohl ich jahrelang zufriedener Kunde war. Warum schaffen andere Banken die Umstellung mit HBCI problemlos??? Will die ING nicht? Sehr bedauerlich ist vor allem, dass die Kunden obendrein so lange hingehalten wurden ('wir arbeiten mit Hochdruck'), so dass die Zeit für einen Wechsel jetzt sehr knapp ist.
Bin sehr enttäuscht.


ING

29.07.2019

Hallo ungeduldiger Kunde bzw. Gudrun, Sie können den photoTAN-Generator ab 26.08.19 direkt bei der Anmeldung in Ihr Internetbanking bestellen. Weitere Informationen zum photoTAN-Generator finden Sie auch hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ungeduldiger Kunde

29.07.2019

Jetzt haben wir schon beinahe August....immer noch kein Tan Generator.....wir arbeiten mit Hochdruck??? Wäre schön, es gäbe endlich eine Lösung, zumal man bei jedem Online-Banking darauf hingewiesen wird, dass das so nun nicht mehr lange geht. Grüße Gudrun


Noch-ein-Ex-Kunde

26.07.2019

... Handy-App und Sicherheit? Naja...
... kein Einsatz von bereits am Markt vorhandenen und sehr sicheren Verfahren, wie z.B. Chip-TAN? Naja...
... Proprietäres Gerät (wenn man relativ unsichere Apps nicht verwenden möchte), welches von anderen Banken/Sparkassen kostenlos angeboten wird? Naja...
... Kein HBCI mehr ab September Naja...
... Ein paar Wochen vor Umstellung immer noch keine Aussage, wie es mit Homebanking überhaupt weitergeht! Naja...
... "Wir arbeiten mit Hochdruck daran" ist erstens keine Aussage und zeigt so kurz vor Einführung im September, dass die ING hier offensichtlich geschlafen hat. Naja...
... Alles zusammengefasst zeugt von Unkenntnis, oder was schlimmer wäre, von Schlamperei, bzw. Kundenverachtung. Naja...
...UND SO EINER BANK SOLL ICH MEIN GELD ANVERTRAUEN? Naja, bald nicht mehr...
Tschüss ING!


ING

23.07.2019

Hallo Ex-Kunde, noch arbeiten unsere Kollegen sehr intensiv an der Thematik. Sobald ein Ergebnis feststeht, werden wir darüber informieren, bitte haben Sie Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ex-Kunde

23.07.2019

Am 01.07. hieß es hier:

"ING
01.07.2019
Hallo Matthias, wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Sie ab September Ihre Kontoumsätze des Girokontos in Ihrer Finanzsoftware angezeigt bekommen. Das bedeutet, dass Sie Ihre Transaktionen, also z.B. Überweisungen vom Girokonto, erstmal in unserem Internetbanking erledigen müssten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team"

Wann wird man denn informiert, daß man die Umsätze wieder mit einer Finanzsoftware abgefragt werden können??
Es hieß ja die ganze Zeit, daß dies nicht mehr möglich sein wird???

Alles ziemlich wirr hier... Zeit zum Wechsel!


ProGenerator

17.07.2019

Antwort von @Daniel H. - 17.07.2019:
"Das sehe ich anders, ich habe schon dutzende Male Kaution "blocken" lassen."

Will ich auch garnicht abstreiten. Jedenfalls wurde das bei meiner ING-VISA-Card bei einem Autoverleiher auf Kreta (2017) und Teneriffa (2018) strikt abgelehnt. - Auch das SocialMediaTeam hat ja in der Antwort auf @Sven K. am 15.07.2019 darauf hingewiesen, daß "...gewisse Karten (auch unsere) von manchen Händlern abgelehnt werden".


Kurt

17.07.2019

@Frank:
"Interessante Diskussion hier, hätte nicht gedacht das Kunden einer Direktbank so ein Problem mit dem benutzen einer Handy App haben. Passt doch irgendwie nicht zusammen, Direktbank und dann kein Handy für SMS oder die App?"
Den Zusammenhang zwischen Handy-App und Direktbank verstehe ich nicht. Vorteil einer Direktbank ist doch in erster Linie das kein Filialnetz mitfinanziert werden muss, wodurch die Bankdienstleistungen preisgünstiger angeboten werden können. Wer - wie ich - auf die persönliche Beratung verzichten will, ist da optimal versorgt. Mit dem Zugangsweg zu meinen Bankdaten hat das doch absolut nichts zu tun. Oder übersehe ich da was?
Und mich stört, dass man mir nicht die Wahl überlässt, wie ich - im Rahmen des rechtlich Möglichen - meine Bankgeschäfte erledige, sondern nur eine Alternative als Standard erhebt.
Mein Mittel der Wahl ist für alle Vorgänge HBCI. Das geht nicht - also geh ich ...


Daniel H.

17.07.2019

@ProGenerator
"da das 'Blocken' des Kautionsbetrages auf der ING-VISA-Card nicht möglich war (und auch zukünftig nicht möglich sein wird"

Das sehe ich anders, ich habe schon dutzende Male Kaution "blocken" lassen. Die Beträge erscheinen sogar in einem eigenen Reiter in der Kontenübersicht als vorgemerkte Umsätze.
Grüße


ING

17.07.2019

Hallo Thomas B., das Extra-Konto und das Direkt-Depot für Aktien sind bei uns 2 verschiedene Konten, die ein Kunde selbstverständlich gern bei uns führen kann. Hat der Kontoinhaber kein Girokonto, können die Aufträge auch über den September hinaus mit iTAN, mTAN oder unserer App freigegeben werden. Hat der Kontoinhaber ebenfalls ein Girokonto, wählt er zwischen den Freigaben per Banking to go App, mTAN und dem neuen photoTAN-Generator. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Thomas B.

16.07.2019

Wie stellt sich der Zugang und der Gebrauch des sog. Extra-Kontos incl. Aktiendepot dar? Wird hier auch ein Photo-Tan-Generator benötigt?


ING

15.07.2019

Hallo Sven K., es ist richtig: Auch jetzt schon können gewisse Karten (auch unsere) von manchen Händlern abgelehnt werden, und auch zukünftig kann das vorkommen. Die neuen Karten sehen unverändert so aus wie jetzt: VISA Zeichen, hochgeprägte Kartennummer, Name des Inhabers, Ablaufdatum, unser Logo. Nur der Vermerk auf der Rückseite ändert sich. VISA Karten, ob Kredit- oder Debitkarten, haben weltweit eine sehr hohe Akzeptanz. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

15.07.2019

Kommentar von @Frank - 14.07.2019:
"...hätte nicht gedacht das Kunden einer Direktbank so ein Problem mit dem benutzen einer Handy App haben. Passt doch irgendwie nicht zusammen, Direktbank und dann kein Handy für SMS oder die App?"
So lange Deutschland noch Spitzenreiter bezüglich Mobilfunk-Löchern ist, ist es leider ein 'Problem', da es für den betroffenen Nutzer überhaupt keine Möglichkeit gibt, die Banking APP sowie mTAN anzuwenden!
Und genau diese Kunden fühlen sich jetzt zu Recht zusätzlich bestraft, da sie als einzige Freigabemöglichkeit den TAN-Generator zum Preis von 32 Euro kaufen müssen...!


ING

15.07.2019

Hallo bishertreuerKunde, die kostenfreie Bargeldversorgung mit der VISA Card bleibt bestehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sven K.

15.07.2019

Wieso beantwortet das ING-Team die Fragen zur Debit-Karte nicht??
In den geänderten AGBs steht:
"Ihre VISA Card wird zur Debitkarte
Die Kartenumsätze werden am Tag des Eingangs bei der ING auf dem Girokonto gebucht.  Die VISA Card auszutauschen ist nicht nötig – ihre Funktionen bleiben dieselben. "

Mehrere Leser hier haben Bedenken, daß es damit dann in Zukunft zu Problemen beim Bezahlen im Ausland kommt, zB bei Autovermietern, beim Bezahlen der Hotelrechnung, beim Tanken im Ausland usw.

Im Prinzip ist das also eine Abwertung für die Visa-Karte der ING, weil eine Debitkarte von vielen Stellen NICHT als Zahlungsmittel akzeptiert wird!!!
Das wird allerdings von der ING verschwiegen und in den AGBs NICHT genannt!


Frank

14.07.2019

Interessante Diskussion hier, hätte nicht gedacht das Kunden einer Direktbank so ein Problem mit dem benutzen einer Handy App haben. Passt doch irgendwie nicht zusammen, Direktbank und dann kein Handy für SMS oder die App?
Ich finde die App gut gemacht und freue mich das die ING so etwas anbietet.
VISA war doch schon immer eine Debit Karte, also kann ich den Ärger hierüber auch mit verstehen, aber das Wegfallen der HBCI Schnittstelle wird auch mich zum Wechseln der Bank zwingen. Tut mir leid, aber meine Banking Software ist zu gut um die wegen euch aufzugeben.
Wenn Ihr den wenigstens lesenden Zugriff über diese Schnittstelle, oder die Webseite, erlauben würdet ... Naja, erst mal bis zum 14.09 warten, vielleicht passiert ja noch was


bishertreuerKunde

13.07.2019

Die ING passt ihre AGBs an: "Ihre VISA Card wird zur Debitkarte"

@ING Bitte die eigentlich Frage beantworten: Hat das auch Auswirkungen auf die bisher kostenlose Bargeldabhebung mit der VISA Card an Bankautomaten von fremden Geldinstituten??


ProGenerator

12.07.2019

Antwort von @ING - 12.07.2019:
"Hallo ProGenerator, nein, auch Personen, die sich im wohlverdienten Ruhestand befinden oder Ersatzleistungen beziehen, sich nicht von der Eröffnung eines Girokontos ausgeschlossen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team..."

Hallo Social Media Team,
Fragen leider nur teilweise beantwortet.
6 - setzen!


ING

12.07.2019

Hallo ProGenerator, nein, auch Personen, die sich im wohlverdienten Ruhestand befinden oder Ersatzleistungen beziehen, sich nicht von der Eröffnung eines Girokontos ausgeschlossen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

12.07.2019

Antwort von @ING - 12.07.2019:

"...die uns entstehenden Kosten für den TAN-Generator... geben wir an die Kunden weiter, da wir mit der Banking to go und mTAN 2 kostenfreie Alternativen anbieten..."

Heißt also, Kunden, die aus verschiedenen Gründen kein Handy haben (ältere Leute, Sehschwäche, kein Mobilfunk-Empfang möglich etc.), müssen mit den 32 Euro für den TAN-Generator die Kosten für die Banking APP bzw. mTAN mit finanzieren?
Find' ich schon reichlich unverschämt, da ja in vielen Fällen auch Rentner/innen oder Hartz IV-Empfänger/innen betroffen sind. Oder bekommen die bei Euch grundsätzlich kein Konto?


ING

12.07.2019

Hallo bishertreuerKunde, die 32 Euro sind die uns entstehenden Kosten für den TAN-Generator. Diese geben wir an die Kunden weiter, da wir mit der Banking to go und mTAN 2 kostenfreie Alternativen anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Zeti

12.07.2019

Auch ich muß leider sagen, dass ich auf der Suche nach einer neuen Bank bin. Ich muss meine Bankensoftware weiter benutzen. Sollte ING bei der bisherigen Ankündigung bleiben und HBCI nicht weiter voll unterstützen, werde ich die Bank wechseln. Die Änderung bezüglich der VISA-Card ("Ihre VISA Card wird zur Debitkarte") wird mir den Bankenwechsel erleichtern.


bishertreuerKunde

12.07.2019

Die ING passt ihre AGBs an: "Ihre VISA Card wird zur Debitkarte"

@ING: Hat das auch Auswirkungen auf die bisher kostenlose Bargeldabhebung mit der VISA Card an Bankautomaten von fremden Geldinstituten??

Hinweis zum TAN-Generator: Bei anderen Banken zahlt man teilweise nur 10€ Pfand für einen Generator. Bei defekt bekommt man kostenlos einen neuen Generator. 32€ sind als weiterer Versuch anzusehen, möglichst viele Kunden zwangsweise zur App zu bewegen.
Ich nutze kein Smartphone und möchte das auch nicht!
Wie kann man seitens ING so kundenfremd handeln?


ProGenerator

12.07.2019

Kommentar von @Ardy - 11.07.2019:
"... Sollte das der Fall sein ist die Karte für mich wertlos..."

Die VISA-Card der ING DiBa war noch nie eine vollwertige Kreditkarte, wurde aus dem Grund auch zunächst 'VISA Direct Card' genannt (also Debit-Card). Es fehlte bisher lediglich der eindeutige Aufdruck 'Debit Card'.

Sofern Autovermieter bisher diese Karte akzeptiert haben, geschah dies auf deren eigenes Risiko, da das 'Blocken' des Kautionsbetrages auf der ING-VISA-Card nicht möglich war (und auch zukünftig nicht möglich sein wird). Als eigentliche Zahlungsmittel kann die Karte natürlich weiterhin genutzt werden.

Mit der Umstellung wird die ING gleichzeitig die Zeitspanne zwischen Zahlung und Kontobelastung verkürzen. Waren es bisher auch schon mal 5 Tage, soll nun möglichst 'zeitnah' innerhalb von 2 Tagen abgebucht werden.


ING

12.07.2019

Hallo Piet, das brauchen Sie auch gar nicht. Nutzen Sie doch gern unser kostenloses mTAN-Verfahren - da senden wir Ihnen die TAN per SMS in Sekundenschnelle an Ihr Handy oder Smartphone. Probieren Sie es einmal aus - einfach unter Service - Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren im Internetbanking umstellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Stefan

12.07.2019

Als ein langer ING Kunde muß ich leider auch sagen das ich auf der Suche nach einer neuen Bank bin. Wenn ich mein Externe Bankensoftware nicht mehr weiter benutzen kann und auf die App umstellen soll, die mir nicht besonders gefällt, werde ich wohl wechseln. Ich denke mal ING bereut das noch.


Piet

11.07.2019

Ich denke nicht daran mir ein neues iPad zu kaufen damit iOS 10 die App von ing akzeptiert. Warum gibt es bei iIng wie bei meinen anderen Banken das Chip Tan? Ich ändere hier gar nichts mehr auf meine Kosten.


Ardy

11.07.2019

Die ING passt ihre AGBs an: "Ihre VISA Card wird zur Debitkarte"
Damit sind doch Probleme bei der Reservierung, Buchung und Bezahlung von Mietwagen und Hotels gerade auch im Ausland vorprogrammiert - oder ?
Sollte das der Fall sein ist die Karte für mich wertlos.


Michael

11.07.2019

Liebes SocialMediaTeam,
egal wie Sie es drehen und wenden, ein Fakt bleibt: die App wird als einziges Verfahren zum Standard erhoben. Die anderen möglichen Freigabeverfahren sind lt. neuen AGB Sonderleistungen, die - auch wenn es jetzt aktuell nicht geplant sein sollte - irgendwann entgeltpflichtig werden können. Damit könnte die Ing ihre Kunden nötigen, sich dann doch dem Standardverfahren anzuschließen.
Ich - als mündiger Kunde - bin nicht bereit, mein Verhalten auf diese Weise fremdsteuern zu lassen. Mir bleibt also nur ein Weg ... weg von der Ing!
In diesem Sinne
Adieu


Michael Platt

10.07.2019

Hallo Social Media Team,
das ist mir sehr wohl bekannt. Aber mTan ist nicht sicher, da ja bekanntermaßen bereits "geknackt". Und da ich mich sehr mit der Sicherheit im Bankenwesen beschäftige, halte ich es für äußerst bedenklich Freigaben über eine App zu erledigen. Das ist alles wunderbar, solange ein Smartphone "sauber" ist. Ansonsten ist die App aus Sicherheitsgründen abzulehnen. Also bleibst nur der Photo Generator, der ja nur für die ING Konten einsetzbar ist und definitiv über den Selbstkosten liegt. Aber das muss jeder selber entscheiden. Für mich war aber entscheidend, dass ich bei der ING meine Finanzsoftware nicht mehr einsetzen kann. Nur Lesezugriff ist Quatsch!
Nun kann ich HBCI weiter nutzen, da die DKB Bank alle PSD2-anpassungen bereits bei Ihrer HBCI Schnittstelle angepasst hat.
Trotzdem ist es schade und Ihr müsst das ausbaden.....
Ich kann nicht verstehen, warum man sich sein eigenes Grab schaufelt...

Macht es gut.


Chris

10.07.2019

Ich kann auch nicht verstehen, dass man das mTan Verfahren nutzen soll obwohl chipTan viel sicherer ist. Die meisten Banken ermöglichen chipTan (Sparkassen (nicht jedes Institut), VR Banken (nicht jedes Institut), Postbank, DKB).
Ist in meinen Augen sehr fahrlässig von der ING, seine Kunden zu einer "unsicheren Variante" zu zwingen und das Betrugsrisiko im eigenen Haus bewusst zu erhöhen- ich vermute aus Kostengründen.


ProGenerator

10.07.2019

@ING-Antwort vom 10.07.2019:
"Hallo ProGenerator, hallo Klaus P., mit den AGB haben wir festgelegt, dass unsere App das Standardverfahren für Freigaben ist."

Diese Interpretation ist schon recht abenteuerlich!
Ihre Behauptung entspricht nachweislich nicht den Tatsachen!
Im AGB-Text heißt es unmißverständlich "Vereinbarung" (zwischen dem Kunden und der ING).
Und das peinliche Anschreiben Ihrer Service-Abteilung ist völlig undiskutabel.
Bei so viel Inkompetenz gibt es - leider - nur eine Möglichkeit.
Wechsel des Bankinstituts!


ING

10.07.2019

Hallo Herr Platt, schade, das Sie uns verlassen haben! Gerne geben wir Ihnen kurz eine Rückmeldung zu Ihren Punkten. Unabhängig von der Definition der Banking to go App als Standardverfahren kann zukünftig weiterhin sowohl der Log-in als auch die Freigabe von Transaktionen per mTAN-Verfahren oder photoTAN-Generator erfolgen. An der Bereitstellung eines lesenden Zugriffs für HBCI arbeiten die Kollegen aktuell. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michael Platt

10.07.2019

Liebes ING (Social Media Team),
das ist aber meiner Meinung nicht die ganze Wahrheit!
Fakt ist doch, dass Eure App zwangsweise zum Standard Verfahren wird. Das heißt:
1. Man braucht sie, um den Einloggvorgang über den Browser zu legitimieren und Überweisungen, Zahlungen etc. freizugeben.
2. Nutzt man die App nicht (aus Sicherheitsgründen oder sonstige Gründe) muss man doch zwangsläufig (!) Euren PhotoTan Generator kaufen um die o. g. Legitimatonsvorgänge freizugeben.
3. In den gänderten AGB ist nunmehr vermerkt, dass das mTan Verfahren nunmehr eine Zusatzleistung darstellt(z. Zt. noch kostenlos)
4. Ihr schaltet HBCI ab September ab und damit wird die Nutzung von Finanz- und Bankensoftware nicht mehr möglich sein!
So sieht es doch aus!!!
Deshalb bin ich bereits gewechselt!
Viele Grüße

Ein verlorener Kunde


ING

10.07.2019

Hallo ProGenerator, hallo Klaus P., mit den AGB haben wir festgelegt, dass unsere App das Standardverfahren für Freigaben ist. Das heißt aber nicht, dass wir mTAN und den TAN-Generator nicht anbieten. Das kostenlose mTAN-Verfahren ist seit Jahren fester Bestandteil unserer Freigaben (falls die Kunden dies wünschen) und hier ist keine Änderung geplant. Den photoTAN-Generator führen wir zusätzlich ein und bieten unseren Kunden mit Girokonto an, diesen für 32 Euro bald im Internetbanking zu bestellen. Auch hier ist keine Änderung geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


g.V

09.07.2019

Ich schließe mich den bisherigen Kommentaren zu den zukünftig verfügbaren Verifizierungsmöglichkeiten an.
Die Nutzung der mTAN ist unsicher und der Hinweis in den neuen AGB (dass die Bank hierfür ein Entgelt berechnen kann) eine kaum zufällig gewählte Vorgehensweise.
Eine Banking-App kommt gleich aus mehreren Gründen nicht in Frage (inkompatibles Telefon, unnötige(r) Datenzugriff -und verarbeitung).
Die einzig sichere der angebotenen Variante (photoTAN) ist in Kombination mit Konten bei mehreren Banken unhandlich. Auch dürfte der aufgerufene Preis (deutlich) über den Selbstkosten der ING-Diba liegen. Die Norisbank z.B. verschenkt auf Wunsch gleich mehrere PhotoTAN Generatoren an ihre Girokonto-Kunden.
Ich gebe der ING bis Mitte August Zeit um entweder ein ChipTAN Verfahren oder zumindest einen günstigen PhotoTAN Generator anzubieten. Ansonsten werde ich ebenfalls das Konto kündigen.


Andi

09.07.2019

Auf einer anderen ING-Seite (https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/termine-juli-2019/) schreibt jemand folgendes:
"Lt.neuer GA wird die ING VISA wieder zur D E B I T Kreditkarte.
Das Konto bei der ING wird daher "unbrauchbar" denn ob Autovermieter,Hotels…. dann die Kreditkarte zur Vorbelastung(Sicherheitsleistung) nehmen wird dann ANNO 2019 ein Glücksspiel."
Was bedeutet das nun wieder? Kann ich dann im Ausland nicht mal mehr einen Leihwagen nehmen, für den man normalerweise immer die Kreditkarte braucht??
Irgendwie wird das immer wirrer mit Euch; kundenfreundlich geht anders...
Und über den Beiträgen hier wird auch noch ganz dick geworben "Das kostenlose Sieger-Online Girokonto"
Sollte wohl in "Verlierer-Konto" umbenannt werden!


Klaus P.

08.07.2019

Progenerator schreibt:
"Lese dazu mal den Brief, der den neuen AGB beigefügt ist. Da steht:
"... Wenn Sie den geänderten Vereinbarungen zum Internetbanking inklusive Post-Box widersprechen, müssen wir leider Ihren Zugang zum Internetbanking ab 14.09.2019 sperren."
Es wird Zeit, die Bankenaufsicht einzuschalten!


ProGenerator

08.07.2019

@ING schreibt am 08.07.2019, eine Kritik an den neuen Vereinbarungen werde nicht zur Sperre führen.

Warum will man mich bzw. andere Kunden denn unbedingt zwingen, diese Banking APP als sog. "Standardverfahren" anzuerkennen. Da ist doch irgendwas "oberfaul"...
Aus meinem langen Geschäftsleben ist mir nicht ein einziger Fall bekannt, in dem mir als Vertragspartner nur die eine Entscheidung blieb, ohne jeglichen Verhandlungsspielraum zuzustimmen. So ist es dann aber keine freie "Vereinbarung", sondern Zwang bzw. Erpressung!
Dieses Geschäftsgebahren der ING ist grob unseriös!
Danke, daß Sie mir die ab 14.09.2019 gültige AGB noch rechtzeitig zugesandt haben.

Übrigens: Diese Sperr-Drohung entspricht auch nicht unbedingt der Rechtsform, da diese nicht in den AGB selbst enthalten ist, sondern in dem von

Matthias Bayer, Leiter Service
Christine Gaida, Stellvertretende Leiterin Service

unterzeichneten Anschreiben (zudem ohne Usprungsdatum) geäußert wird. Aber gut: die ING muß schon selbst wissen, wie sie sich blamieren will...


ING

08.07.2019

Hallo Herr Richter, damit wir niemanden "abzuhängen", werden wir den photoTAN-Generator anbieten. Da die iTAN aber nur für unsere Kunden mit Girokonto nicht mehr zulässig sein wird, wird es auch nur für diese Kunden möglich sein, den Generator zu bestellen. Die Einführung des chipTAN-Verfahrens ist nicht vorgesehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Luff

08.07.2019

Und wieder zwei weg!
Herzlichen Glückwunsch zur "Banking-to-go-App" sowie dem "Ausscheiden" weiterer, bis dahin zufriedenen, Kunden.


ING

08.07.2019

Hallo ProGenerator, äußern Sie Kritik an den neuen Vereinbarungen, sperren wir natürlich noch nicht den Zugang zum Internetbanking. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

08.07.2019

Hallo Philipp, ja, die Kosten für den photoTAN-Generator werden sich auf 32 Euro belaufen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Zeit für einen Wechsel!

08.07.2019

Eigentlich bin ich seit über 10 Jahren zufriedener Kunde der ING, auch wenn meine Begeisterung in den letzten Jahren merklich nachgelassen hat. Dass es praktisch keine Zinsen mehr aufs Tagesgeld gibt, ist nachvollziehbar. Dass heute jede Dorfsparkasse innovativer ist - Stichwort: "Instant pay" - kann man verschmerzen. Aber der Umgang mit PSD2 ist eine Frechheit und ein Grund die ING zu verlassen. Denn so wie ich die neuen AGB verstanden habe, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Nutzung von mtan zukünftig kostet. Aber aus Sicherheitsgründen möchte ich mit meinem Android-Handy kein app-gestütztes Banking machen. Und 32 € für einen Tan-Generator zahle ich erst recht nicht. Also bleibt wohl nur die Kündigung!


Guenther

08.07.2019

Seit Jahren problemlos mit der IngDiba und Starmoney Konten verwaltet, der Ing. etliche Bakannte zugeschoben und nun kommt dieser APP Schwachsinn! Leute, das geht doch nicht! Da muss Eure IT sich mal andere Wege überlegen. Finanzverwaltung geht immer noch am Besten über eine solche Software am PC/Tab, weil damit ein besserer Überblick gewahrt bleibt. Machen sich in Ihrem Unternehmen auch schon Entscheidungsträger Kategorie "keine Ahnung" breit?
Wäre schade nach so vielen Jahren wechseln zu müssen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt!


ProGenerator

08.07.2019

Kommentar von @Und wieder einer weg!! (08.07.2019)

Lese dazu mal den Brief, der den neuen AGB beigefügt ist. Da steht:
"... Wenn Sie den geänderten Vereinbarungen zum Internetbanking inklusive Post-Box widersprechen, müssen wir leider Ihren Zugang zum Internetbanking ab 14.09.2019 sperren."

Die werden also solche "Meckerer" wie uns sowieso zum 14.09.2019 rausschmeißen! Und in diesem Punkt 6.3 wird HBCI garnicht mehr erwähnt. Also auch das endgültige Aus für Banking-Software.

Ich hab' mich eben auch entschlossen, freiwillig die Bank zu wechseln. Rausschmeißen lasse ich mich jedenfalls nicht.


Und wieder einer weg!!

08.07.2019

Mir reichts jetzt auch: Ich habe soeben die neuen AGB (gültig ab 14.09.2019) überflogen. Der "sanfte Druck" zur Banking-to-go-App gipfelt in der Regelung unter Nr. 6.3: "Von der ING als Alternative zur Banking to go App angebotene weitere Verfahren zur Authentifizierung und Autorisierung (z.B. TAN-Übermittlung per SMS [mTAN] oder mittels TAN-Generator) sind Sonderleistungen, für die gegebenenfalls Entgelte nach Maßgabe des Preis- und Leistungsverzeichnisses anfallen."
Es scheint doch nur eine Frage der Zeit zu sein, bis diese "Sonderleistung" mit Entgelten belegt wird. Wo bitte ist die Freiheit des Kunden, wenn der einzige Weg sich dieser App zu entziehen ist, die Bank zu wechseln??


Marie

07.07.2019

Mehr Sicherheit mit nur einem Gerät (Smartphone), sie wünschen sich wohl nur Affen als Kunden. Der Export der Transaktionsdaten wird auch unmöglich. Das ist ein Witz!


Philipp

07.07.2019

Sehr geehrte ING,

wird der TAN-Generator wirklich 32€ kosten? Sollte das der Fall sein, werde ich wahrscheinlich zur DKB wechseln. Dort kann man TAN-Generatoren einsetzen, die günstig im Fachmarkt zu erwerben sind.

MfG


Klaus P.

07.07.2019

Man lese die neuen AGBs heute im Postfach.
Dort wird zu Beginn die App als Standardverfahren benannt.
Damit reicht es mir jetzt wirklich.
Der Wechsel sämtlicher Konten sowie des Depots wird unvermeidlich.
Ich Frage mich schon länger, welche geballte Inkompetenz bei der ING an den entscheidenden Stellen sitzt.


Anyway

07.07.2019

Der Bankenmarkt ist groß genug: sobald nicht abzusehen ist, dass ich im September weiterhin meine Bankensoftware für Überweisungen und Abruf von Kontenbewegungen nutzen kann, suche ich mir eben eine Alternative. Punkt!


Horst Richter

07.07.2019

Servus,

habe gerade die Info bekommen, dass iTan ab September nicht mehr funktioniert und als Alternative nur die App, PhotoTAN oder mtan in Frage kommt.
Gegenfrage an Euch: Es soll immer noch Leute geben, die kein Smartphone besitzen oder auf dem Smartphone grundsätzlich keine Banking-Vorgänge durchführen (ich z.B.).
Die werden von Euch jetzt völlig abgehängt? Oder ist davon auszugehen, dass diese Art der altmodischen Kunden nicht mehr erwünscht ist? Sorry für den Sarkasmus, aber das regt mich echt auf.

Ebenso wie die zwangsweise Verknüpfung von PhotoTAN mit einem Girokonto bei euch. Was ist hierfür der Hintergrund?

Es gibt ein von vielen Banken akzeptiertes und sicheres Verfahren für Online-Banking, nämlich ChipTAN. Damit wäre mir auch geholfen, da ich verschiedene Bankzugänge verwalten muss und bei allen (bis auf Diba) mit dem gleichen ChipTAN-Generator auskomme.

Gibts da eine Lösung oder bleibt mir nur der Umzug meiner Konten?


Thomas Oestereich

07.07.2019

Bisher war ich ein zufriedener Ing-DiBa-Kunde, und dazu trug bei, dass ich Banking mit einer Banking-Software erledigen konnte, und zwar am PC mit einer vernünftigen Tastatur und einem komfortablen, großen Bildschirm, und ohne irgenwelche zusätzlichen Geräte, die Geld kosten und herumliegen. Nun soll ich mich offenbar am Smartphone abquälen ("Banking to go App") und mit der Webseite. So kann ich ab September meine Daten nicht mehr übersichtlich am PC halten und verwalten.

Warum sollte ich mir das antun? Es gibt doch andere Banken, die ohne solche Zumutungen auskommen.

Die Ing "arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung". Soso.
Wie arrogant, sich nicht von vornherein für die Interessen der Kunden zu interessieren! Ab September werde ich nun bei der Ing höchstens meinen Kontostand abfragen können, weil der Hochdruck nicht rechtzeitig zur Lösung führen wird, denn einfach einkaufen, was andere schon haben, kommt für die Ing natürlich nicht in Frage.

Wenn es dabei bleibt, dann bleibt mir nur:
Tschüß-Ing!


Peter Dierks

05.07.2019

nachdem ich bei der DIBA mehr als 10 Min. Wartezeit kalkulieren muss, habe ich mir die Kommentare anderer Bankkunden durchgelesen.
Da scheint die DIBA echt einen Treffer gelandet zu haben.
Ich will jedenfalls nicht auf meine Banksoftware verzichten. Wenn sich da in Kürze nichts tut, werde ich wohl auch meine Konten wechseln. Schade eigentlich. Mich interessiert es dabei nicht, dass unbedingt HBCI verwendet werden muss. Aber wenn HBCI wegfällt, dann muss es eben einen vernünftigen Ersatz geben. Ich verschenk doch auch nicht meinen Benziner, weil plötzlich alle von E-Mobilität schwärmen!!!
Ich bevorzuge, meine Bankgeschäfte am PC auszuführen. Ich muss das nicht vom Handi aus können - was für eine Fehlentwicklung!


Stephan

05.07.2019

S.: ICH BIN DANN MAL WEG (allerdings für immer)
I.: Was, schon wieder einer, ist denn schon Sintflut?


verlorener Kunde

05.07.2019

Uns reicht es jetzt (leider)! Seit Wochen soll man beim Einloggen ein neues Authentifizierungsverfahren auswählen und darf letztenendes nur weiter auf das Phototanverfahren warten (wenn man kein Smartphone verwenden will/kann).

Da wir unsere Konto- und Depotführung nicht beim Fahrradfahren "rocken" wollen, werden wir (inkl. aller Mitglieder der Familie) mit unseren Depots und Girokonten zu anderen Direktbanken umziehen, die z.B. auch HBCI weiterhin unterstützen.

Schade...


ING

05.07.2019

Hallo Edgar, Sie können gerne wieder die mTAN aktivieren. Die direkte Umstellung von Banking to go auf mTAN geht aber nicht. Sie werden beim Löschen der App auf iTAN umgestellt und können das mTAN-Verfahren dann mit er iTAN aktivieren. Für den Wechsel oder die Neueinrichtung des Freigabeverfahrens wird die iTAN-Liste auch nach dem Spetember noch nutzbar sein - für die Freigabe von Transaktionen nicht mehr. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Susi

05.07.2019

Der Kunde wird seit Wochen penetrant beim Einloggen mit der Umstellung genötigt, regelrecht drangsaliert. Ich bin echt am Überlegen die Bank zu wechseln....


Michael

05.07.2019

Liebe Ing-DiBa!
Auch ich muss in die Kerbe HBCI schlagen: Wie einige Leute vor mir nutze ich eine Banking-Software für etliche Bankkonten. Wenn Sie ausführen "... wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Sie ab September Ihre Kontoumsätze des Girokontos in Ihrer Finanzsoftware angezeigt bekommen. Das bedeutet, dass Sie Ihre Transaktionen, also z.B. Überweisungen vom Girokonto, erstmal in unserem Internetbanking erledigen müssten." stellt das auch für mich keine akzeptable Lösung dar. Ich werde nicht anfangen, meine Bankgeschäfte auf zwei verschiedenen Wegen zu erledigen. Insofern bleibt dann nur der Wechsel der Bank, wenn es Ihnen nicht gelingt, kurzfristig den bisherigen Standard zu gewährleisten!
VG
Michael


David

04.07.2019

Hallo , ich finde es auch befremdlich, dass Homebanking-Software nicht mehr direkt unterstützt werden soll. Auch der Zwang zur Verwendung eines "eigenen" Photo-TAN-Generators ist nicht kundenfreundlich, sondern das Gegenteil. Eigene Apps etc. sind auch eher ein Rückschritt - es macht keinen Sinn für jede Bank eine eigene App zu verwenden. Warum hält sich die ING nicht Standards, wie andere Banken auch? Wenn das im September tatsächlich so eintritt, werde ich die Bank wechseln müssen.


ING

04.07.2019

Hallo Christine, der photoTAN-Generator kann grundsätzlich für verschiedene Konten der ING genutzt werden. Für Ihr gemeinschaftliches Konto benötigen Sie nur einen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Edgar

04.07.2019

Hallo, habe soeben blauäugig der Diba "Werbung" in meinem Zugang vertraut und dem Vorschlag nachgegeben von ITan auf App zu wechseln. Nun danach... ist mein MTan weg und die ITan noch da? Wie? Warum? Hieß doch vorher anders in der Werbung bei P2D das Itan weg muss. Dachte daher eigentlich das MTan und die App dann gleichzeitig genutzt werden könnten? Also wenn von PC überwiesen wird dann immer noch die SMS bekommt? Nun muss ich immer die App nutzen. Was mache ich nun in der Schweiz? Roaming? Nada? Wann kommt wenigstens der Tan Generator? Brauch den unbedingt. Der nur mit App ist diba für mich dann leider keine Alternative mehr. Oder ist es möglich wieder von der App zurück zu MTan zu wechseln? Sehe Online leider keine Möglichkeit selber umzustellen. Schelm wer böses dabei denkt Mobilkosten zu sparen,oder?
Echt schade ich welche Richtung es geht. Tan Generator <- normalerweise maximal 13,95€. Ich lese hier 32€? Wow.
Ich warte nun ab ob Diba meine heutige Umstellung wieder zurück Umstellt....


Christine

04.07.2019

Guten Tag,
mit meinem Ehepartner habe ici ein Girokonto, welches wir zusammen nutzen.
Wir warten auch auf den TAN-Generator und gehen davon aus, dass wir nur 1 Gerät kaufen müssen - oder liegen wir da falsch und jeder braucht einen eigenen TAN-Generator ?
Mit freundlichen Grüßen,
Christine


ING

04.07.2019

Hallo Hanelore, wir arbeiten daran, Ihnen den photoTAN-Generator rechtzeitig vor dem 14.09.2019 zur Verfügung zu stellen. Er wird 32 Euro kosten und Sie können ihn bald im Internetbanking bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hanelore

03.07.2019

Auch ich warte auf den Tan-Generator. Aber ich wette der kommt erst ca. 10 Tage vor dem gesetzlichen Fristablauf . Und der ist dann bestimmt ganz, ganz teuer. Wenn das passiert dann bin auch ich weg.


Umzieher

03.07.2019

Tja liebe ING, nun hab Ihr's verkackt meine Konten und Depo's, mit erheblichen Geldsummen, sind nun umgezogen.
Offensichtlich legt ihr keinen Wert mehr auf Kundschaft.
Ihr wart mir eine echt super Bank aber so wie mit allen die immer größer werden und nur noch auf Profit schauen geht es euch auch mal. Ich hoffe das Ihr wirklich Probleme bekommt mit den vielen Abwanderungen und das der Löwe euch mal richtig in den A.... beißt.


ING

02.07.2019

Hallo oki, die Art der Verbindung ist für die Verwendung unserer App nicht relevant. Kleine Anmerkung: Es ist nicht möglich, die Banking to go App auf Ihrem PC zu installieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


oki

02.07.2019

funktioniert die APP am heimischen PC auch ohne Wlan , bin mit
Lan Kabel verbunden .
Dank im voraus


Kay

01.07.2019

Ich kann leider nicht warten auf „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung (HBCI) da auch ein Kontowechsel ein wenig länger dauert als 3 Tage.
Ich habe gerade woanders ein Konto eröffnet und werde komplett inkl. der Tagesgeldkonten umziehen um weiterhin mit Starmoney meine Konten zu verwalten.
Schade, aber wer zu spät kommt...


Ludger

01.07.2019

Liebes ING Team,

warum haben hier so viele den Eindruck von der ING als Kunde nicht mehr ernst genommen zu werden, vorsichtig ausgedrückt.
Seit drei Monaten werde ich ständig per Information und beim Log-in dazu aufgefordert mich entsprechend der PSD-2 für ein neues „sicheres“ Verfahren zu entscheiden. Auch Rückfragen bei der Hotline bringen keine zusätzlichen Informationen, wie es außer mit der App weiter geht.

Ich möchte nicht von jeder Bank und sonstigem Anbieter eine weitere individuell gestrickte App auf meinem Handy installieren, 2FA sei Dank. Und zu jeder App eine andere „mobile TAN“ merken?
Also speichert sicher jeder diese irgendwo auf dem Handy oder nimmt gleich für alles die gleiche Nummer. Alternativ von jeder Bank ein anderer TAN-Generator?
Da ich beruflich für mehrere Konten bei verschiedenen Banken (mit erheblichen Summen) seit Jahrzehnten eine Finanzsoftware mit dem einzig nachweislich sicherem HBCI-Verfahren einsetze, verwundert es mich das die ING hierfür immer noch keine umfassende Lösung anbietet, obwohl sie es von allen anderen erwartet.
Zitat aus einer ING Anleitung: Das klappt mit fast allen Banken und Sparkassen in Deutschland.
Voraussetzung ist, dass sie den HBCI/FinTS Standard unterstützen. HBCI ist ein Onlinebanking Standard, der von deutschen Banken entwickelt wurde. Mit ihm werden Ihre Kontodaten sicher abgerufen.
Stattdessen wird mir als sichere Lösung die Umstellung auf eine mTan angepriesen, obwohl bereits vor 10 Jahren nachgewiesen wurde das dies keine sichere Alternative ist, z.B. erfolgt die Übertragung unverschlüsselt.
Die neuen Google-Regeln bei denen Apps kaum Zugriff auf die Telefonie- und SMS-Logs erhalten, sind zwar ein richtiger Schritt zum Schutz der SMS-basierten 2FA. Es sind aber aktuell bereits Fälle nachgewiesen, bei denen dieser Schutz umgangen wird, d.h. kein Schutz für Angriffe gegen das mTAN-Verfahren beim Online-Banking!
Es ist aufgrund von PSD2 bereits jetzt anzusehen das auch dieses Verfahren in Kürze eingestellt wird.
DHL und Postbank schaffen dieses bereits gerade ab.

Also doch die App? Nein, Budgetvergleiche mit einer Software, bei der ich Kontoumsätze nur bis zu 390 Tage zurückverfolgen kann und hochdotierte Berater sich ständig etwas Neues einfallen lassen, statt nachhaltige Lösungen anzubieten sind keine Alternative.

Mir scheint das die ING als Kontoverbindung nur noch den einfachen Massenmarkt a la N26 bedienen will. Das kann jedes FinTech schneller und besser. Kunden mit höheren Ansprüchen sind offenbar nicht mehr willkommen.


ING

01.07.2019

Hallo Edina, bitte haben Sie noch Geduld: Unser Generator wird bald über das Internetbanking zu bestellen sein, die Vorbereitungen dafür laufen bereits. Sie loggen Sich zukünftig wie gewohnt in Ihrem Banking ein - und bestätigen den Log-in dann mit unserem photoTAN-Generator oder dem mTAN-Verfahren. Sollte das Gerät einmal nicht funktionieren, helfen Ihnen natürlich unsere Kollegen am Telefon sofort weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

01.07.2019

Hallo Matthias, wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass Sie ab September Ihre Kontoumsätze des Girokontos in Ihrer Finanzsoftware angezeigt bekommen. Das bedeutet, dass Sie Ihre Transaktionen, also z.B. Überweisungen vom Girokonto, erstmal in unserem Internetbanking erledigen müssten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Matthias

30.06.2019

Hallo ING Team,
das hört sich alles nicht sehr gut an. Sicherlich sind wir nicht die einzigsten Kunden, welche eine externe Finanzsoftware mit HBCI für alle unterschiedlichen Banken/Konten verwenden. Mit sterbendem iTan Verfahren gibt es hier offensichtlich - vorausgesetzt man bleibt bei einer komfortablen externen Software - keine Lösung. Richtig?


Michael

30.06.2019

Auch ich habe für mich entschieden, alle Spareinlagen auf meine zweite, bisher nicht so wichtige Onlinebank zu verschieben. Ich gebe euch noch eine Chance eine HBCI-Lösung für meine Finanzsoftware umzusetzen, aber bis dahin ist mein Geld wo anders. Gebt Gas!


Ex DiBa Fan

29.06.2019

Leider muss ich wegen des HBCI Debakels mein Girokonto wechseln. Das Extra-Konto ist ja schon lange nicht mehr interessant, aber auch mein Depot und die Finanzierung werde ich jetzt umziehen.
Ich bin die monatelange Hinhaltetaktik ("wir finden eine Lösung für die HBCI Nutzer") echt leid.
Die DiBa war wirklich meine Lieblingsbank. Mit der Umbenennung zu ING will man wohl auch die Kunden abschaffen, vieles ist seitdem schlechter geworden.
Mal gespannt wo der Laden in einigen Jahren steht. Ich jedenfalls würde keinen Job hier anfangen.


Pangalaktische Donnergurgler

29.06.2019

Ich befürchte, dass der "lesenden Zugriff" - falls er denn kommt - nur den Kontostand übermittelt.
Umsätze werden wohl nicht übertragen, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren! Von daher ist selbst diese Minimallösung absolut unbrauchbar!


Edina

29.06.2019

Leider findet man auf der Internetseite der ING immer noch keinerlei Hinweis, wie bank mit der ING weiter funktionieren wird.
Es soll also eine app benutzt werden oder ein tan-generator, von dem es aber auch noch keinerlei Information gibt, wann der gekauft werden kann.
Kann mir wenigstens irgendjemand folgende Fragen beantworten?
Meine Fragen beziehen sich AUSSCHLIESSLICH auf die Nutzung OHNE App!!
1) Ich kann also meine Banksoftware wegen HBCI nicht mehr verwenden. Man muß sich dann immer über die internetseite der ING einloggen, wenn man etwas überweisen möchte?
2) Wie wird der login stattfinden? Wie bisher mit meiner 10-stelligen IBAN, meinem persönlichen Passwort und 2 Stellen meines DiBa_Keys? Oder wird sich da was ändern?
3) Wann wird der TAN Generator lieferbar sein?
4) Was macht man, wenn das Teil, aus welchem Grund auch immer, nicht funktioniert??

Ich bitte um Antwort auf meine Fragen, weil man in den FAQs nichts dazu finden kann


ING

28.06.2019

Hallo Christian, unsere Kollegen arbeiten zurzeit auf Hochdruck an einer Lösung dafür. Noch können wir Ihnen leider nicht mitteilen, wann es soweit ist bzw. wie die Lösung aussehen wird. Wir bitten Sie um Geduld - unsere Kunden werden informiert, wenn eine Lösung vorliegt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christian

28.06.2019

Hallo ING Team,

gibt es einen Neuen Status für den lesenden Zugriff auf die Konten via Finanzsoftware.


Michael Platt

28.06.2019

Liebes Social Media Team,
Eure Meldung vom 28.06.19 : ..."es gibt nicht einen einzelnen Grund für die Auswahl, sondern viele. Zum Beispiel die Integrierbarkeit in unsere IT-Systeme, auch auf europäischer Ebene mit anderen ING Einheiten. Und die Sicherheit, dass der Generator keine Schwachstellen hat, die für Angriffe genutzt werden können"
Sehr merkwürdige Antwort!!! Die Integrierbatkeit in Eure Systeme in allen Ehren, aber bessere Sicherheit.
Zum besseren Verständnis, jeder Tan Generator erfüllt einen gewissen Mindeststandart und ist nur für das Auslesen der vom System erzeugten Grafik und Erzeugung einer Tan zuständig.
Wo soll es da Sicherheitsbedenken geben, wenn man ein sauberes System hat.
Ihr solltet schon ehrlicherweise sagen, dass die ING Deutschland ab September eigene Wege geht:
Kein Zugriff mehr von Finanzsoftware auf Grundlage von HBCI!!
Der von Euch in Aussicht gestellte "Nur Lesezugriff" ist bisher werder bestätigt noch garantiert.
Das Forum und die ING Kunden müssen sich darüber im klaren sein, dass ab September das Einloggen und das Girokonto und das Ausführen von Transaktionen nur noch über den Browser oder die leidliche banking to go App funktioniert.
Das ist eben so! Da kann man sich jetzt drüber aufregen oder seine Konsequenzen ziehen.
Gruß
Ein ziehender Kunde


ING

28.06.2019

Hallo Christian, zurzeit noch nicht. Bitte haben Sie noch Geduld, wir kommunizieren es sicherlich auch hier, wenn wir was Neues wissen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christian

28.06.2019

Hallo ING Team,

gibt es einen Neuen Status für den lesenden Zugriff auf die Konten via Finanzsoftware.


ING

28.06.2019

Hallo Klaus F., es gibt nicht einen einzelnen Grund für die Auswahl, sondern viele. Zum Beispiel die Integrierbarkeit in unsere IT-Systeme, auch auf europäischer Ebene mit anderen ING Einheiten. Und die Sicherheit, dass der Generator keine Schwachstellen hat, die für Angriffe genutzt werden können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

27.06.2019

Ich bin inzwischen Kunde der norisbank.
Die verschiedenen ING-Kommentarseiten werde ich ab sofort nur noch passiv als interessierter Gast nutzen, um zu beobachten, wie die ING fleißig dabei ist, sich gesund zu schrumpfen. Möglicherweise gibt es ja - neben der Deaktivierung von HBCI - auch noch Probleme mit dem angekündigten photoTAN-Generator.
Bei den Mitarbeitern/innen des Social Media Teams möchte ich mich für die immer sehr fairen Reaktionen bedanken.
Auf den immer wieder erwähnten "zuständigen Stellen" sitzen diejenigen, die der ING durch ihre Inkompetenz massiv schaden! Möglicherweise hätte die ING - besonders bezüglich HBCI - spätestens Anfang 2019 einen kompetenten Drittanbieter beauftragen sollen.


Jo Sowieso

27.06.2019

Bei solchen Geschäftsmethoden, die die ING hier an den Tag legt, sollte eigentlich ein Wechsel erfolgen.
ABER > die Alternative, die ich mir überlegt habe, lautet:
ich beiße in den sauren Apfel, kaufe den photoTAN-Generator für 32€ und lasse all die vielen Buchungen weiter über die ING laufen.
UND ALLES was am Monatsende auf dem Girokonto nicht mehr benötigt wird, wandert umgehend auf das schon vorhandene DKB-Cash Girokonto und dann auf das DKB-VISA-Tagesgeld Konto, auf dem es jetzt zumindest 0,2% p.a. Zinsen gibt. (Mein ING EXTRA-Konto ist natürlich schon lange auf Null gefahren, zur Freude der DKB und anderen Flexgeld Anbietern.)
Vorteil:
Es entfällt der Aufwand, mit allen Buchungen auf ein anderes Konto zu wechseln und ich behalte das ING Konto mit der VISA Karte, z. B. für den Urlaub, und wenn die ING mal wieder höhere Zinsen auf dem EXTRA-Konto gibt als andere Banken (evtl. weil die ING Geld zur Vergabe von Krediten braucht), kann ich ohne Aufwand noch nutzen.
Sollte sich später herausstellen, dass der photoTAN-Generator nicht vernünftig funktioniert, wäre immer noch Zeit für einen Wechsel...
Botschaft an die ING:
Wer seinen Kunden Methoden aufzwingen will, die den Kunden nicht gefallen, wird langfristig den Kürzeren ziehen...
"Einsicht wäre der hier erste Weg zur Besserung"
Deshalb mal besser runter von Eurem hohen Ross liebe ING !!!


Andreas

27.06.2019

Ich bin also ein altmodischer Nutzer, den man am besten aussperren sollte, nur weil ich diverse Konten (Giro-, Gemeinschafts-, Depot-, Hausgeld- etc.) zu verwalten habe und das ganze in einem externen Banking-Programm mache, wo ich alles auf einen Blick sehe und mir sogar 10 Jahre alte Vorgänge suchen lassen kann?
Sorry, aber mit eurem neuen System funktioniert das nicht. Für einen HartzIV-Empfänger oder das Taschengeldkonto von Mama mag das reichen, aber für jemanden der sich im Leben bereits was aufgebaut hat ist das einfach zu wenig.
Ich warte noch bis Anfang August und werde mir die Entwicklung am Markt ansehen (andere Banken müssen ja auch so langsam Flagge zeigen). Notfalls muss ich halt mit meinem Girokonto zu meiner Depotbank wechseln.


Klaus F.

27.06.2019

"iTAN: Die Uhr tickt! "

Und der photoTAN-Generator kostet 32€.
Da gehe ich doch lieber zu einer anderen Bank, bei der ich den "Kobil" TAN-Generator wie bei den Sparkassen eingesetzt nutzen kann.
Warum schafft es DiBa nicht, dieses Gerät mit der DiBa-EC-Karte zu nutzen?


ING

27.06.2019

Hallo Gerd, gute Idee! Die Legitimation kann mittlerweile aber auch schon digital durchgeführt werden, per Video-Legitimation der Deutschen Post AG. Wahlweise ist diese übrigens auch per App möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

27.06.2019

Ich muß ja heute noch zur Post, wegen PostIdent für mein neues Konto.
Nur mal eine Anregung:
Die ING könnte doch - statt PostIdent - diese Legitimation direkt per APP durchführen. Damit könnte man diese 'altmodischen' Nutzer von HBCI bzw. TANGenerator erst garnicht reinlassen...


Thomas R.

26.06.2019

Mir geht es wie vielen anderen Personen, die hier ihren Frust niederschreiben: Ich will offline in einer Banking-Software meine Konten managen und anschließen per Banking-Software meine Transaktionen tätigen - nicht online, nicht per Handy-App. Das war für mich schon immer der sicherste Weg und wird es auch bleiben - in Zukunft also anscheinend ohne die DiBa. Schade...


Stefan M.

26.06.2019

@ Gerd:
Ich glaube halt einfach nicht, daß die ING auf uns wechselbereite Kunden angewiesen ist. Es gibt ja auch noch andere Banken, die internetbanking komfortabel und kostenlos oder zumindest preisgünstig anbieten...
Obwohl ich auch genervt bin, daß ING den Zug verpasst haben und stur auf die Verwendung ihrer App bestehen.
Ich bin mittlerweile fast 20 Jahre DiBa-Kunde und hab aber noch ein Konto bei einer anderen onlinebank. Wird für mich ab September etwas umständlich werden, weil ich mein Gehalt dann auf das andere Konto buchen lasse und von dort dann nur soviel auf das ING-Konto überweisen werde, dass die Daueraufträge noch rausgehen und Zahlungen mit der Kreditkarte abgebucht werden können. Manuelle Überweisungen werden dann vorerst von dem anderen Konto aus gemacht. Solange, bis die ING endlich eine Lösung bietet, mit der ich wieder Überweisungen mit meiner Finanzsoftware machen kann (und nicht nur den Kontostand abrufen).
Naja, und wenn diese ersehnte Lösung doch nicht kommt, kann ich immer noch komplett zur anderen Bank wechseln...
Wir werden sehen


Andi

26.06.2019

Ich bin dann auch mal weg :-(
Ich denke das viele ältere Kunden das nicht umsetzen des HBCI treffen wird. Junge Leute machen ja sowieso alles nur noch mit dem Handy.
Schlecht ist nur für die ING das die alten die Kohle haben.


Gerd

26.06.2019

@Stefan M. - 25.06.2919:
"Denn viele werden es, meiner Meinung nach, nicht sein..."

Selbst wenn von den (2018) 2.456.408 Girokonto-Inhabern 70 % die APP bzw. mTAN nutzen, bleiben immer noch 30 % (also ca. 750.000 Kunden), die entweder (wie bisher) eine Finanzsoftware bzw. den TAN-Generator nutzen wollen. Finanzsoftware scheidet (da die ING HBCI nicht umsetzen will) aus, und bezüglich TAN-Generator wird immer noch kein verläßlicher Termin genannt.


Dominik S.

25.06.2019

Auch ich bin mit meiner Frau seit Jahren Kunde bei der ING. Die Abschaltung der HBCI Schnittstelle, eventuell sogar mit dem Hintergrund die Leute zur Benutzung der ach-so-tollen mobilen Banking App zu bewegen ist gründlich nach hinten losgegangen.
Durch diese komplette Fehleinschätzung der Kundschaft werden wir ebenfalls unsere Konten räumen und zu einer anderen Bank wechseln die die komfortable Verwaltung _aller_ Konten an einem Platz via HBCI Schnittstelle erlaubt.
Da hat sich das Marketing Team gründlich verschätzt, auf das IT Team wurde wahrscheinlich nicht gehört...


Klaus P.

25.06.2019

Schon wieder eine wichtige Nachricht in der Postbox.
"Bald ist der Zug abgefahren mit iTAN. Wechseln Sie zur App..."
Ich hab langsam die Faxen dicke.
Penetranz, Inkompetenz und Frechheit.
Glauben Sie wirklich, auf diesem Weg Ihren Status erhalten zu können?


Stefan M.

25.06.2019

Ich bin überzeugt, dass es der ING nicht auf die paar Leute ankommt, die hier lautstark ankündigen, das Konto zu wechseln...
Denn viele werden es, meiner Meinung nach, nicht sein. Vermutlich 70% oder noch mehr werden aus Bequemlichkeit schon diese App auf Ihrem treuen digitalen Begleiter installiert und aktiviert haben, ohne sich um Sicherheitsbedenken Gedanken zu machen.
Ich bin überzeugt, dass es der ING nicht auf die paar Leute ankommt, die hier lautstark ankündigen, das Konto zu wechseln...

Denn viele werden es, meiner Meinung nach, nicht sein. Vermutlich 70% oder noch mehr werden aus Bequemlichkeit schon diese App auf Ihrem treuen digitalen Begleiter installiert und aktiviert haben, ohne sich um Sicherheitsbedenken Gedanken zu machen.
"Nein wie praktisch die digitale Welt heutzutage ist!" So oder ähnlich argumentieren diese Kunden dann...

Und die vielen Kunden, die dann auch noch für über 30€ einen solchen TAN Generator kaufen werden (weil die sich wiederum aus Bequemlichkeit nicht anderweitig informieren wollen), spülen dann wieder die Verluste "verlorengegangenen" Kunden herein.

Glücklich ist der, der bereits gekündigt undgewechselt hat :-)


Heinrich Jordan

25.06.2019

Ich kann mich den zahlreichen kritischen Kommentaren bzgl. HBCI hier nur anschließen. Die App überzeugt mich nicht, sorgen Sie bitte dafür, dass ich auch nach dem September meinen FinanzManager benutzen kann.
Etwas Positives: Die Analysefunktion ist phänomenal. Wenn ich an der Tankstelle eine Stange Zigaretten gekauft habe, wird das unter Mobilität verbucht - da ist mein Arzt aber anderer Meinung. Den Quatsch hätten Sie sich sparen können.


Uwe T.

25.06.2019

Ich bin seit 02.12.1994, also seit fast einem

V I E R T E L J A H R H U N D E R T ,

Kunde bei Ihnen und erledige seit ewigen Jahren meine Bankgeschäfte mit Starmopney.

Die 25 Jahre Kunde werde ich bei Ihnen nicht schaffen.

Ein paar Kunden mehr oder weniger ist ihren Vorständen doch sowieso wurscht. Reicht der Überschuss nicht aus, wird an den entsprechenden Stellschrauben gedreht.

Ich bin geschockt über eine derartige geballte Inkompetenz, welche die ING nach aussen trägt.


Roman

25.06.2019

Auch mich nervt zum einen die wiederholende Erinnerung aber mehr nervt der Alleingang von dem ich jetzt einiges gelesen habe. Die DKB, bei der meine Frau ihr Konto hat, könnte also bald einen neuen Kunden haben wenn sich hier bei ING nichts in meinem Sinne tut. Und im übrigen gibt es bei der ING Luxemburg auch andere Möglichkeiten (Token, Chip Karte) um sich online einzuloggen.


Gerd

25.06.2019

@Armin T. - 25.06.2019: "...wenn hier nichts passiert..."
Der Zug ist abgefahren! Hier passiert bezüglich HBCI nichts mehr!


Armin T.

25.06.2019

Hier meldet sich ein weiterer unzufriedener HBCI Kunde, der seit 10 Jahren sein Girokonto mittels HBCI verwaltet.
@ING:
Wollen Sie uns wirklich vergrauelen mit der Abschaltung des HBCI Banking - einer der sichersten Methoden überhaupt?
Wer glaubt, das Android mit Banking App sicher ist, der glaubt auch, dass der Storch die Kinder bringt.
Es ist beschämend dass ein Konzern dieser Größe nicht in der Lage ist ein etabliertes HBCI Verfahren über mTAN oder Tan-Generator in vollem Funktionsumfang anzubieten.
Leider auch bei mir ein Grund die Bank zu wecheln, wenn hier nichts passiert.


Klaus P.

24.06.2019

Nach allen bisherigen Antworten der ING werde ich wie gewünscht Banking2Go machen.
Banking2Go Away von der ING.
"Sieger-Online Girokonto"? Vielleicht früher mal.
Alles was hier bezüglich PS2D von der ING abgesondert wird, kann nur bedeuten, dass ausschließlich Dilettanten am Werk sind.
Die vage Hoffnung, dass Druck von Seiten der Kunden noch etwas bewirken könnte, habe ich inzwischen aufgegeben.


Gerd

24.06.2019

@ING - 24.06.2019:
"Eine Lösung, dass Sie Ihre Konten komplett über eine Finanzsoftware führen können, werden wir auf absehbare Zeit nicht darstellen können."
Bitte bei der Wahrheit bleiben! Muß wohl eher heißen "nicht darstellen WOLLEN..."!


ING

24.06.2019

Hallo Hilde, vielen Dank für Ihr Feedback. Sie haben Recht - leider haben wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und auch den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Log-ins unterschätzt. Deshalb arbeiten wir nun mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest den Abruf des Kontostands erlaubt. Eine Lösung, dass Sie Ihre Konten komplett über eine Finanzsoftware führen können, werden wir auf absehbare Zeit nicht darstellen können. Es tut uns sehr leid, wenn Sie deshalb Ihre Konten bei uns löschen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michael Platt

24.06.2019

Hallo ING,
ja es ist wirklich jammerschade. Ich bin/war jetzt seit April 2017 bei Euch. Aber wie Peer schon schreibt, ohne vollwertiges FinTS/HBCI ist online banking ein absolutes no go. Daher habe ich bereits 2 Tagesgeldkonten aufgelöst, Girokonto und ein weiteres Tagesgeld werden folgen, wenn ich mein neues Konto vollends eingerichtet habe(übrigens vollwertig mit FinTS/HBCI und auch schon an die PSD2 Richtlinie angepasst) eingerichtet habe.
Echt Mist, dass es bei der ING solche Vollpfosten gibt, die so etwas entscheiden.
Aber danke noch einmal, dass Ihr endlich Klartext redet.....hättet Ihr viel früher machen müssen/sollen!
Macht es gut.....


Hilde

24.06.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte bis jetzt noch hoffnungsvoll gewartet, dass die ING mit der Umstellung auf PSD2 eine Lösung für die HBCI-Schnittstelle anbieten wird und muss nun erfahren, dass Ihnen diesbezüglich die Kunden anscheinend egal sind. Ich benutze seit Jahren eine Banking-Software mit der ich sehr zufrieden bin. Für mich ist das Abschalten des HBCI-Bankings und damit das "Aussperren" von Banking-Software ein absolutes no-go und definitiv ein Grund, die Bank zu wechseln.

Die Nutzung der APP kommt für mich aus diversen Gründen (unter anderem auch der Sicherheitsfaktor) überhaupt nicht in Frage.

Ansonsten wurden bereits schon von vielen Anderen die Argumente Pro-HBCI genannt, ebenso der doch etwas befremdlich anmutende Umgang der ING mit Ihren Kunden zu diesemThema. Deshalb halte ich mich hier etwas kürzer.

Ich finde es jedenfalls sehr bedauerlich, dass Sie uns Kunden erstmal sehr lange mit allgemeinen Infos zum Umgang mit HBCI hingehalten hatten und dass man dann erfahren muss, dass die ING die einzige Bank sein wird, die HBCI/FinTS aufkündigt. Bei anderen Banken wird dies mit einer Anpassung der Schnittstelle problemlos auch mit Umstellung auf PSD2 möglich sein.

Bis jetzt war ich mit Ihrem Haus sehr zufrieden, aber das ist ein absolutes No-Go und ich bin auf der Suche nach einer neuen Bank.


Anita

23.06.2019

[URL="https://www.change.org/p/ing-direct-ing-diba-fortf%C3%BChrung-hbci-fints-schnittstelle-f%C3%BCr-homebanking-nach-psd2-umstellung"]Hier[/URL] gehts zu einer online-Petition für die Fortführung HBCI/FinTS Schnittstelle...


Gerd

23.06.2019

Der countdown zum Kontowechsel läuft!
Gründe:

1. Sie belästigen mich bei jedem Zugriff auf mein Konto weiterhin ungefragt mit der APP- bzw. mTAN-Werbung.
2. Sie können weiterhin keinen verläßlichen Termin nennen, zu dem der photoTAN-Generator verfügbar ist.
3. Sie wollen mir Ihren selbst entwickelten photoTAN-Generator für 32,00 Euro verkaufen. Ihre Konkurrenz gibt den Kunden die Möglichkeit, ähnliche Produkte verschiedener hersteller bedeutend preisgünstiger zu kaufen oder sie überlassen den Kunden ein entsprechendes Gerät kostenfrei.
4. Immer wenn das Social Media Team schreibt, sie würden entsprechende Anfragen bzw. Anregungen an die "zuständigen Stellen" weiterleiten, erfolgt von dort keinerlei Reaktion.
5. Ich erhalte bei einem anderen Bankinstitut (Norisbank) bei Kontowechsel bis zum 30.06.2019 eine Wechselprämie von 100 Euro. Außerdem erhalte ich von dieser Bank den photoTAN-Generator (Digipass 760 von Vasco) kostenlos, und die Bank selbst übernimmt 24 Monate Garantie.
6. Liegt mir bis spätestens 28.06.2019 keine zufriedenstellende Antwort der ING vor, werde ich ohne weitere Anfragen den Kontowechsel vornehmen und mein ING-Konto kündigen, sobald sämtliche Gut- und Lastschrifts-Transaktionen auf das neue Konto übernommen wurden.


Günter

23.06.2019

Ich verstehe nicht, warum das mit der Bereitstellung eines TAN Generators (zeitliche/technische ?) Probleme bereitet. Ich benutze seit weit über 10 Jahren ein TAN Gerät der ING (Belgien), auch in DE ohne Probleme. Auch jetzt kam keine Aufforderung, das Gerät im September zu wechseln, scheint also PSD2 kompatibel zu sein. Warum nicht auch in praktischen Dingen mal die Vorteile der ING Holding benutzen und den bewährten TAN den NG Kunde in DE anbieten ?


Peer

21.06.2019

Hallo ING, schade, ich habe gerade angefangen mich von euch zu verabschieden. Der erst Dauerauftrag ist zu einer anderen Bank verschoben, die ersten Einzugsermächtigungen folgen Montag.
Online-Banking ohne ein vollwertiges FinTS/HBCI kommt für mich nicht in Frage, egal was es sonst noch für ach so tolle Möglichkeiten per Browser-Banking oder Smartphone-App bei euch gibt.
Es war höchste Zeit, endlich klipp und klar hinzuschreiben dass FinTS/HBCI ausläuft. Schön wäre es, wenn man die nervige Aufforderung nach den Login, endlich die App zu installieren, abschalten könnte.
Viele Grüße, Peer


Gerd

19.06.2019

@ING - 19.06.2019
Aber, dann nehmt doch bitte zunächst mal oben diese Werbung für "Das kostenlose Sieger-Online Girokonto!" 'raus.
So, wie die ING sich im Augenblick darstellt, sehen wirklich keine "Sieger" aus.


ING

19.06.2019

Hallo Gerd, vielen Dank für Ihren Kommentar - diesen geben wir gleich an die zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

19.06.2019

Liebes Social Media Team
Diese ewigen Vertröstungen sind inzwischen nur noch eines: peinlich!
Nach eingehender juristischer Beratung weiß ich, daß alles, was Sie hier im Auftrag der Geschäftsleitung schreiben, nicht "rechtsverbindlich" ist, sondern nur als *allgemeine unverbindliche Information" dient.
Bitte veranlassen Sie unverzüglich Ihre Geschäftsleitung, Ihre Kunden in einer rechtsverbindlichen Form (also per Brief, per Schreiben in die PostBox oder per Mail) zu informieren,
1. wann und zu welchem Preis der TAN-Generator bestellt werden kann, wann er dann geliefert und vom Kunden installiert werden kann, ob ING die gesetzliche Gewährleistung und die Garantie für das Gerät übernimmt.
2. ob und wann die ING für Kunden, die aktuell noch mit unterschiedlichen Finanzsoftware-Produkten arbeiten, HBCI doch noch in vollem Funkitionsumfang anbieten werden oder ob die Trennung der ING vom unbeschränkten HBCI endgültig sein wird.
Sofern die ING nicht bis spätestens 15.07.2019 nicht willens oder in der Lage ist, eine solche rechtsverbindliche Auskunft zu erteilen, werde ich am darauffolgenden Tag mein Konto bei der ING kündigen.


Sven

18.06.2019

Erst einmal ein herzlich Glückwunsch für den verschlafenen Start für das "Digital Mobile Payment" !

Wollte eigentlich nur einen link da lassen:
https://www.iphone-ticker.de/apple-pay-nachzuegler-dkb-ist-jetzt-mit-dabei-142719/

Die Konkurrenz schläft zwar auch, ist aber anscheinend weniger verkatert ;-)

...zurück zu Lück...


Gerd

18.06.2019

In den Antworten des Social Media Teams wird ja neuerdings nicht mehr von "Juni 2019" - "im Sommer", sondern nur noch von "ab September" gesprochen.

Aus der @ING "Checkliste zum Kontowechsel"
- Planen Sie eine Übergangszeit von 4 bis 8 Wochen und nutzen Sie in dieser Zeit beide Konten.

Das heißt also, um absolut sicher zu gehen, daß ich nach dem 14.09.2019 auf jeden Fall irgendein Konto habe, von dem ich Überweisungen auch per TAN-Generator-Freigabe ausführen kann, müßte ich vorsichtshalber spätestens Mitte Juli 2019 ein Girokonto bei einer der vielen anderen Banken einrichten...

Erwarten Sie wirklich, daß Ihre langjährigen Kunden "für eine Übergangszeit" ein zusätzliches Konto bei einer anderen Bank einrichten, nur weil die @ING nicht in der Lage ist, den TAN-Generator rechtzeitig zur Verfügung zu stellen?

Ich erwarte bis spätestens Mitte Juli 2019 die Nennung eines zuverlässigen Termins für die Lieferung des TAN-Generators, andernfalls die schriftliche Zusicherung, daß ich notfalls nach dem 14.09.2019 auch noch die iTAN's aus der Papierliste nutzen kann.


ING

17.06.2019

Hallo Andreas S., wenn Sie ein gemeinsames Girokonto haben, hat jeder von Ihnen eigene Zugangsdaten bekommen. D.h., es kann auch jeder von Ihnen seine eigene Rufnummer für das mTAN-Verfahren hinterlegen. Bzgl. des Kontenabrufs über HBCI arbeiten wir daran, dass der lesende Zugriff auf das Girokonto auch nach dem 14.09.19 weiterhin möglich sein wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.06.2019

Hallo Heinz G.G., Sie können ab September für die Freigaben von Girokonto Transaktionen entweder die Banking to go App, die mTAN oder den photoTAN-Generator nutzen. Wenn Sei alle drei Möglichkeiten nicht nutzen möchten, tut uns das leid, aber ein weiteres Verfahren werden wir nicht anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.06.2019

Hallo Schoi, ab September können Sie über die HBCI-Schnittstelle keine Girokonto Transaktionen mehr durchführen. Wir haben den Aufwand, den es bedeutet, die HBCI-Schnittstelle PSD2-konform zu gestalten, leider komplett falsch eingeschätzt. D.h. Extra-Konto Überweisungen können Sie nach wie vor per HBCI machen, beim Girokonto arbeiten wir an einem lesenden Zugriff für den Kontostand und die Umsätze. Zahlungsaufträge mit dem Girokonto sind dann nur noch über unser Internetbanking oder die App möglich. viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andreas S

16.06.2019

Hallo,
ich habe ein gemeinsames Konto mit meiner Frau zusammen. Wenn wir jetzt auf das mTAN Verfahren umsteigen, bekommt nur eine Person die mTAN, d.h. entweder eine/r von uns führt die Bankgeschäfte alleine durch oder wir müssen dann zu zweit am Rechner sitzen. Beide Varianten sind für uns keine vernünftigen Lösungen -- oder können die mTANs standardmäßig an zwei Telefonnummern geschickt werden? Ansonsten bleibt nur der TAN-Generator. Hier möchte ich mich den Argumenten der vorherigen Benutzer anschließen: eine Insel-Lösung mit Photo-System ist eigentlich ein No-Go!
Weiterhin: ich habe unsere Steuer-Erklärung in weiten Teilen automatisiert und hole mir aus meiner Finanz-Software die Bank-Umsätze in eine Excel-Tabelle, die dann weiterverarbeitet wird. Das wird ohne HBCI ja dann nicht mehr möglich sein. Bezahlt mir die ING-Diba eine Hilfskraft, die dann den manuellen Übertrag aus den PDF-Kontoauszügen in Excel durchführt?
ING-Diba stand für mich als Beispiel für eine moderne, innovative Bank. Momentan geht es zurück in die Vergangenheit mit Insellösungen.
Schade.


Tom Hinde

16.06.2019

Habe erst jetzt realisiert, dass ich trotz Photo Tan Generator wohl trotzdem das Mobilfunknetz nutzen muss.....
...geht aber wohl gar nicht....
Ich habe kein Mobilfunknetz Zuhause! Wenn ich nicht außerhalb des Gebäudes eine Rufumleitung auf das Festnetz einrichte, so bin ich auf dem Mobiltelefon nicht erreichbar.
Traurig ist, Sie lügen ihre Kunden an. An einer Stelle weiter unten schreiben sie, der Photogenerator sei in anderen Ländern bei der ING bereits im Einsatz. In welchen Ländern soll denn das sein?
Ein Girokonto, mit dem ich meine Banksoftware (Starmoney) nicht einsetzen kann, ist für mich nicht tragbar. Gott sei Dank habe ich noch weitere Konten, so dass ich den, zugegebenermaßen schmerzvollen, Weggang von der ING zu einer anderen Direktbank bis zum letzten Tag ins Auge sehen kann.
Es geht mir hier bestimmt nicht um die 30€ für einen Generator. Ich kann es nicht verstehen, wie solch eine große Bank sich so selbst um seine Kunden bringt.
Das ist nicht kundenfreundlich!


Heinz G.G

15.06.2019

Das unsicherste Verfahren werde ich niemals wählen! Zudem will ich einen normalen TAN-Generator verwenden können. Farbige Quellcodes sind bereits gehackt. Ich möchte keine App verwenden, bzw. möchte nicht ein Handy für meine Bankgeschäfte benutzen. Sie sind jeder Zeit auszulesen! Außerdem sind wir hier auf dem Land kaum versorgt. (Funklöcher, soll ich mit meinem Smartphone auf die Straße laufen??) Vom Handling ihrer App ganz zu schweigen – noch umständlicher geht es nicht. Bei PayPal reicht ein gesichertes Login! Nun geben Sie mir einen Tip wie Sie sich verhalten würden, oder die verantwortlichen Damen und Herren in ihrem Hause?

Hoffe auf eine nicht Roboter generierte Antwort.

Vielen Dank


Dirk

15.06.2019

Habe heute mal nachgefragt, der TAN-Generator soll im Juli kommen.
Wenn sie den mit der Nachfrage hinterherkommen.
Nutzung nur für ING Konten und der Preis ca.33 €.
Ist ganz schön happig.
Werde mir das ganze nochmal anschauen. Vielleicht zu leichtfertig
hier ein Konto eröffnet.
Und ja, die erste Frage ging auch in Richtung App.
War halt etwas verärgert über die Erhöhung der Kontoführungsgebühren meiner Hausbank. Dies scheint sich aber etwas zu relativieren, wenn man den Kommentaren hier lauscht.
MfG


Jochen

15.06.2019

Auch ich habe null Lust auf Smartphone-Banking. Und auch mich nervt diese permanente Aufforderung zu wechseln. Und da ich gerne mal mehr wüsste, habe ich hier was gefunden:
https://www.ing.nl/particulier/mobiel-en-internetbankieren/internetbankieren/scanner/index.html
gehe davon aus, dass das in D auch so sein wird. Nur: Warum müssen wir bezahlen, wenn das Ding in NL kostenlos ist?


Ralf V.

15.06.2019

Schade, das war es dann wohl, mit unserem Konto bei der Ing-Diba.
So kann man auch die Kunden vergraulen.


Gerd

15.06.2019

@ING - 14.06.2019
"...Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten..."
Peinlich...!
Anders herum:
Die ING hat die Bedeutung des Zugriffs über die Banking APP leichtfertig überschätzt und versucht verzweifelt immer noch, weitere Kunden für diese von ihr priorisierte Lösung zu gewinnen.
Es ist schon peinlich, daß Ihr IT-Team sich jetzt ganz plötzlich über Kunden-Kommentare erklären lassen muß, daß bzw. wie auch HBCI PSD2-komform umzusetzen ist? Wieso klappt das denn bei anderen Banken vollkommen problemlos?
Und warum schieben Sie den Termin zum Einsatz des TAN-Generators immer weiter Richtung 14.09.2019? - "Im Sommer" hieß ja eigentlich, daß das Ding jetzt bald bestellt werden könnte...


Schoi

15.06.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich weiß nicht, ob ich bislang alles richtig verstanden habe.

Ich nutze das Banking Programm „Finanzmanager 2020 Deluxe“. Meine Ehefrau und ich unterhalten bei der ING insgesamt sechs Giro-, Extra und Depotkonten. Wir sind seit fast 30 Jahren zufriedene Kunden der ING.

Ist es richtig, dass ich nach der Umstellung im September 2019 das Online Banking mit meiner Finanzsoftware nicht mehr durchführen kann?

Wir besitzen kein Smartphone oder iPhone und werden uns solche Geräte auch auf gar keinen Fall anschaffen. Außerdem sind Smartphones sicherlich keine sichere Umgebung für Banking-Apps. Bei dem Betriebssystem werden immer wieder neue Schwachstellen gefunden, die ernste Sicherheitslücken nach sich ziehen. Dazu kommt noch, dass die meisten Anwender ihre Geräte nicht mit aktuellen Sicherheitsupdates versorgen können, da die Hersteller oftmals schon nach einem halben Jahr den Support einstellen. Vor diesem Hintergrund ist es wohl mindestens grob fahrlässig, Banking-Apps zu nutzen. Wer Online-Banking per Smartphone-App nutzen möchte, muss sich oftmals zwei Apps auf seinem Gerät installieren (die Online-Banking-App und eine TAN-App). Solche App-basierten TAN-Verfahren sind für Angriffe geradezu prädestiniert, da der gesamte Online-Banking-Vorgang auf ein und demselben Gerät abläuft. Die Sicherheit der Kunden wird durch das Wegfallen einer Zweifaktor-Authentifizierung auf dem Altar der Bequemlichkeit geopfert.

Auch weisen die Banking-Apps selbst zahlreiche Sicherheitslücken auf, mit denen sich beispielsweise Überweisungen beliebig manipulieren lassen.
Viele Banken pushen ihre App-Lösungen wohl deshalb, weil sie fürchten, dass sie Kunden verlieren, wenn sie nicht auf bequeme Lösungen setzen. Heutzutage klammern sich ja sehr viele Menschen krankhaft und psychotisch an ihr Smartphone und nehmen ihre Umwelt kaum noch wahr.

Was kann ich nach der Umstellung im September 2019 noch mit meiner Finanzsoftware „Finanzmanager 2020 Deluxe“ bezüglich der Konten bei der ING anfangen? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.


Thomas

14.06.2019

Den TAN-Generator bitte per QR anbinden und etwas bestehendes benutzen (z.B. Reiner-SCT photo QR). Mit etwas Glück könnte sich sowas Bank-übergreifend durchsetzen. Das Gerät darf ruhig 20 EUR kosten.
mTAN ist eine gute Zwischenlösung. Handy-App wäre für mich keine Option.


Michael Platt

14.06.2019

Liebes ING Team, Social Media Team,
vielen vielen Dank für die überfällige (und endlich ehrliche)Antwort. Aber das wusste ich und alle Kunden auch schon!!!
Tja, da habt Ihr Euch gründlich vergalloppiert!!Da Ihr das nicht auf absehbarer Zeit hinbekommt(nur Kontoabfrage geht garnicht!) habe ich heute ein DKB Cash Konto eröffnet. Leider geht es ja nicht anders. Falls Ihr es irgendwann wieder so hinbekommt wie vorher, komme ich vielleicht wieder zurück.
Trotzdem vielen Dank!
Aber einen Tipp gebe ich Euch: Die Eigenentwicklung für einen Tan Generator (nur für Eure Konten) samt Abschaltung des HBCI im September konnte nur einen Schuss in den Ofen geben. Und dann das zwanghafte und verpflichtende Banking to go........?????
Es stand niemals in der PSD2 Richtlinie dass HBCI nicht mehr genutzt werden kann. Schaut mal in den Foren und richtig im Netz nach, was mittlerweile für ein Shitstorm über die ING läuft......
Vergraulte Kunden zurück zu gewinnen ist viel schwerer, als vorher mal über die Vorgehensweise nachdenken und die Kunden daran teil zu haben!!!
Bis dann...


MB

14.06.2019

Lieber alter Freund ING,
leider muss ich dir sagen, dass dein Verhalten in Sachen HBCI/FinTS vollumfänglich inakzeptabel ist und unsere Freundschaft auf eine sehr, sehr harte Probe stellt.
Bis vor ein paar Tagen war in deiner "Hilfe" zu lesen, man möge als Nutzer dieses Verfahrens zunächst nichts umstellen, da noch fieberhaft an einer Lösung gearbeitet werde.
Das hat dich zwar nicht davon abgehalten, mich bis auf`s Blut mit Werbung für die App zu peinigen - aber sei`s drum - da kann eine Freundschaft mit um.
Auch dachte ich mir: Gut, der Freund braucht etwas länger, aber das kann passieren, wenn es wie in der Vergangenheit einfach und gut werden soll.
Nun hast Du eine Lösung gefunden und veröffentlicht, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe: HBCI/FinTS ist gibt es bei dir bald gar nicht mehr.
Weißt du, wir sind seit 1998 -also seit 21 Jahren- befreundet, seit 2010 habe ich bei dir auch ein Direktdepot, dass dir schon einige tausend Euro Provision eingebracht hat. Gerne!
Damals war dein Name übrigens noch Allgemeine Deutsche Direktbank.
Ich habe bei dir angelegt, mit dem Extra-Konto gespart, meine Kreditkarte benutzt und sogar neue Freunde geworben. Warum? Weil alles in Ordnung war und unsere Freundschaft gut funktioniert hat.
Meine lokale Banking-Software Quicken (heute Finanzmanager) benutze ich seit 1995, zum Start noch per BTX/Datex-J.
Bei meinen zwei anderen Banken, die ich geschäftlich und für einen Verein nutze (Baden-Württembergische Bank und Postbank) habe ich auf ein App-basiertes TAN-Verfahren umgestellt, was zwar auch ein wenig nervte aber final gut klappt. An HBCI/FinTS haben jedoch beide Institute - nicht einmal leicht - gerüttelt: Chapeau!
Sollten wir uns nach so einer langen Zeit wirklich auseinander gelebt haben, dass ich mir für mein privates Konto einen anderen Freund suchen muss?
Denn das wäre leider nicht zu vermeiden, wenn du an diesem völlig unverständlichem "AUS" für HBCI/FinTS festhalten solltest, zumal dieser Tiefschlag unerwartet kam.
Eine Freundschaft, die bereits volljährig ist, würde enden, weil mein Freund technologisch und/oder ideologisch auf der Strecke geblieben ist.
Ich zitiere aus einem Welt-Artikel aus dem Jahr 2015 über die (damals noch) ING-DiBa:
"Spannend bleibt die Frage, wie stark die ING Diba noch wachsen kann. Im Vorjahr gewann die Bank rund 200.000 zusätzliche Kunden. Doch auch in anderen Häusern ist das Thema Digitalisierung mittlerweile angekommen. Selbst Filialbanken werden sich bei dem Thema nicht kampflos hinter der ING-Tochter einreihen. Kontoeröffnung per Video-Chat, Geldüberweisung per Smartphone, das können auch andere. Die ING Diba muss sich weiter wandeln."

Allerdings denke ich, dass mit "weiter wandeln" seinerzeit nicht gemeint war, Freunde zu verprellen und loszuwerden, weil man einfach als einzige mir bekannte Bank ein sicheres und etabliertes Verfahren wie HBCI/FinTS abschaltet.

Herzliche Grüße
MB


MIchael

14.06.2019

Ich schließe mich dem Kommentar von Michael Platt voll und ganz an. Ich verwalte mehrere Familienkonten mit einer sicheren und guten Finanzsoftware. Mit Apps auf mehreren Smartphones, wie soll das gehen. Also wahrscheinlich Tschüss ING.


ING

14.06.2019

Hallo Ralf P., da wir die HBCI-Schnittstelle bis zum September nicht in vollem Umfang PSD2-konform erweitern können, wird auch die Nutzung der mTAN mit HBCI voraussichtlich nicht möglich sein. Viele Grüße, ihr Social Media Team


ING

14.06.2019

Hallo Herr Platt, bitte entschuldigen Sie die späte Antwort. Ganz ehrlich: Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, ihr Social Media Team


ING

14.06.2019

Hallo Bianca, alternativ zur App und unserem neuen TAN-Generator können Sie auch gern Ihre Freigaben per mTAN tätigen: Sie führen Ihre Konten wie gehabt am PC / Laptop und immer, wenn Sie eine TAN benötigen, erhalten Sie diese per SMS an Ihr Handy. Diese geben Sie am PC ein und schon ist der Auftrag freigegeben. Zu unserem TAN-Generator: Wir werden ein Gerät anbieten, das nur für unsere Konten genutzt werden kann. Da wir mit der App sowie mTAN 2 kostenlose Freigabeverfahren anbieten, haben wir entschieden, die uns für den TAN-Generator entstehenden Kosten an die Kunden weiterzugeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michael Platt

14.06.2019

Liebes ING-team,
ich habe gestern angefragt, warum Ihr die HBCI Schnittstelle ab September abschaltet, obwohl das lt. Bafin nicht erforderlich ist. Leider bekomme ich keine Antwort. Jetzt muss ich seit gestern außer meinen Zugangsdaten, DiBa Key den Logg-in auch noch zusätzlich durch diese Banking to go App bestätigen.......was soll das??
Schade, aber kundenunfreundlich ist mittlerweile wirklich was anderes.
Und die neue PSD2 Richtlinie habt Ihr einfach nicht verstanden!!!
Dann macht es mal gut......


Michael

13.06.2019

Liebes ING-Team

vielen Dank, dass Sie endlich klarere Angaben machen. Leider setzen Sie ausschließlich auf selbst entwickelte Insellösungen, deren Sicherheit fraglich ist (App erlaubt das Anweisen von Zahlungen und die gleiche App auf dem gleichen Gerät authorisiert diese auch) und leider auch nicht mit Homebanking-Software zusammenarbeitet, wie z.B. StarMoney.

Auch bei anderen Themen wie ApplePay oder GooglePay gibt es bisher nur Ankündigungen, aber nichts konkretes.

Da die DiBa sich somit von meinen Bedürfnis entfernt hat und sich dies wohl auch nicht mehr ändern wird, habe ich heute schweren Herzens ein Konto bei einer anderen Bank eröffnet und werde hier alle meine Konten und das Depot schließen, bevor die DiBa meine Homebankingsoftware aussperrt.

Vielen Dank für den guten Service der letzten Jahre, aber es ist jetzt Zeit für was Neues.


Bianca

13.06.2019

Hallo ING-Team,
ich möchte keine App verwenden bzw. möchte nicht ein Handy für meine Bankgeschäfte tätigen. Mir bleibt also der "photoTAN-Generator" übrig. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, dass wir Kunden das kostenpflichtig von Ihnen beziehen sollen.

Fragen an die ING:
a) Kann man auch einen TAN-Generator anderer Banken benutzen??
b) Warum stellt die ING diesen Generator für ihre Kunden nicht kostenfrei zur Verfügung?


Ralf Z.

13.06.2019

>> Hallo Ralf Z., wir werden einen eigenen Generator anbieten (ab
>> Sommer), den Sie nur für unsere Konten nutzen können.

Tja, das wars dann. Ich werde fuer eine Uebergangszeit eure Kollegen vom Telefonbanking belaestigen fuer die Ueberweisungen die unbedingt notwendig sind und dann mein Einkaufskonto woanders hinschieben. Leider hab ich erst vor ein paar Monaten bei euch einen VL Vertrag abgeschlossen. .


Rudi

13.06.2019

Ganz klar und deutlich, keine HBCI Unterstützung für meine Finanzsoftware, Tschüss ING!!!


Zunehmend unzufriedener Langzeitkunde

13.06.2019

Die Vorgehensweise der ING-Bank bei der Umstellung des online-Banking-Verfahrens erscheint mir sehr unbefriedigend. Möglichst vielen Kunden die Banking-App aufs Auge drücken zu wollen, indem man die Vorstellung alternativer Methoden verzögert, wirft ein schlechtes Licht auf Ihr sonst so solide und vertrauenswürdig erscheinendes Institut. Ich wünsche mir sehr, dass Sie zukünftig auch ein Verfahren anbieten, dass die Verwendung eines handelsüblichen TAN-Generator mit Flickercode zulässt. Bitte braten Sie keine eigene Extrawurst in Form eines bankeigenen Photo-Tan-Generators. Es gibt schließlich genug Plastik- und Elektroschrott auf unserer Erde. Was würde wohl Ihr Werbe-Zugpferd Dirk Nowitzki dazu sagen, falls man ihn einmal dazu fragte? Die große Anzahl der in dieser Rubrik verfassten negativen Kommentare zur angepriesenen Banking-App müsste Sie doch hellhörig werden lassen, auf das falsche Pferd gesetzt zu haben. Oder Sie sitzen den Shxtstorm tatsächlich einfach aus? Die weniger technikaffinen Kunden sterben schließlich irgendwann weg, dann klappts auch mit der Akzeptanz der app.... Aber was juckts die Eiche...


Gerd

13.06.2019

@ING - 12.06.2019

"... es tut uns sehr leid, dass unsere Infos bei Ihnen nicht den richtigen Ton treffen und wir Ihnen noch keine konkreten Informationen zum TAN-Generator nennen können..."

Nichts gegen das Social Media Team! - Ihr müßt doch den ganzen Mist nur ausbaden - und es liegt auch nicht am 'Ton'. Aber so langsam fällt Euch eben auch nichts Neues mehr ein.

Die Person (m / w / d), die das blamable Verhalten der ING zu verantworten hat, wäre bei jedem anderen Unternehmen, das was auf sich hält, schon längst fristlos gekündigt worden, und zwar eindeutig wegen "geschäftsschädigenden Verhaltens"...!

Warum meldet sich denn nicht endlich mal ein/e Verantwortliche/r aus der Vorstandsetage zu Wort und entschuldigt sich bei den Kunden, die leider auch weiterhin mit dieser penetranten unsäglichen APP-Werbung belästigt werden?

Nochmal:
Ich will keine APP, ich will kein mTAN und ich will auch kein iPhone gewinnen, sondern nur - ungestört - meine Bankgeschäfte erledigen. Wenn Euch das nicht in den Kram paßt, dann sagt das ehrlich, damit ich mich nach einer anderen Bank umsehen kann.


Michael Platt

13.06.2019

Liebes ING team,
ich möchte nochmal anfragen, warum Ihr HBCI ab September nicht mehr unterstützt. Ich habe gearde bei der BaFin angerufen und gefragt, ob trotz der neuen PSD2 Richtlinie HBCI weiter genutzt werden kann.
Dort sagte man mir ein klare JA!!!!
Es sind lediglich kleinere Änderungen ander Schnittstelle vorzunehmen. 3 weitere Anrufe bei der DKB, Deutsche bank und Volksbank bestätigte dies.
Als, warum lasst Ihr die Kunden mit Finanzsoftware, oder die, die die Banking to go App nicht wollen im Regen stehen.
Warum muss ich deswegen die Bank wechseln???
Sehr unschön!


Andreas

13.06.2019

Da schließe ich mich doch mal den Vorrednern an. Das penetrante "WECHSEL DAS VERFAHREN" nervt unglaublich. Zudem will ich auch meinen normalen TAN-Generator verwenden können. Ich überlege auch die Bank zu wechseln. Das kann ja meine olle Sparkasse besser als "die Internetbank". Lächerlich was hier passiert.


Michael Platt

13.06.2019

Liebes ING Team,
ich muss Euch leider sagen, dass mir diese nichtssagenden Antworten von Euch langsam nicht mehr gefallen. Wir sind eine 4 köpfige Familie und haben alle Giro- bzw. Tagesgeldkonten bei Euch. HBCI wird ja bekanntermaßen bei Euch bald nicht mehr unterstützt. Ferner bringt Ihr einen eigenen TAN Generator heraus über den Ihr nichts sagt.
Da wir ein sehr sicheres Bankenprogramm nutzen und davon auch nicht absehen wollen ist Eure Mitwirkung in diesen Fällen echt dürftig.
Wollt Ihr wirklich die Kunden alle vergraulen? Und bitte jetzt keine Antort mit der Banking to go APP, ja. Ich habe diese auf dem Smartphone....aber nur als Ausnahme!
Jetzt sind wir gut 2 Jahre bei Euch und jetzt das????


Ralf P.

12.06.2019

Hallo,
wenn ich das richtig gelesen habe, kann ich Hibiscus mit HBCI auch mit der mTAN nicht nutzen.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar über eine kurzfristige Aussage zu dem Thema, um noch rechtzeitig die Bank wechseln zu können, oder auch nicht...


Klaus P.

12.06.2019

Offenbar hat die ING zu viele Kunden.
Davon möchte sie offenbar eine große Zahl loswerden.
Mal sehen was passiert, wenn dies auch so geschieht.
Heute war schon wieder in der dringend zu lesenden Postbox die Aufforderung, doch endlich auf die (unsägliche) App zu wechseln - das grenzt schon an eine Zwangsstörung.
und nochmals nein: das unsicherste Verfahren werde ich niemals wählen! mTAN - meinetwegen, aber nur vorübergehend. Wenn keine Möglichkeit mehr geschaffen wird mit Finanzsoftware und HBCI/FinTS, was sehr wohl PSD2 konform ist, werde ich und hoffentlich viele andere die Bank wechseln.
FinTS wird als meiner Meinung nach sicherstes Verfahren von vielen Banken unterstützt, am besten mittels Chipkarte und Lesegerät, welches bei vielen Kunden schon vorhanden ist.
Ein weiteres proprietäres zudem kostenpflichtiges Teil? Wozu, bitte.
Und verbreiten Sie bitte nicht so einen Unsinn, dass die Softwarehersteller der Finanzsoftware eine PSD2-Schnittstelle implementieren müssten. Ihre Wiederholungen dieser Behauptung machen diese auch nicht richtiger.
Nun, wir werden sehen.
Falls sich diesbezüglich tatsächlich nichts mehr tut, werde ich eben erneut wechseln müssen - und zwar mit sämtlichen Einlagen.


ING

12.06.2019

Hallo Alex, es tut uns sehr leid, dass unsere Infos bei Ihnen nicht den richtigen Ton treffen und wir Ihnen noch keine konkreten Informationen zum TAN-Generator nennen können. Wir geben Ihre Beschwerde auf jeden Fall an unsere Kollegen weiter - und wenn Sie möchten, schreiben Sie uns diesen Text auch gerne nochmal an info@ing.de. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


waldru

12.06.2019

Kann mich Kurt nur anschließen - übrigens liebe ING: der Sommer beginnt am 21.6. -
kommt dann nix (insbesondere auch HBCI Kontenabfrage für Finanzsoftware) von der ING, bin ich weg.


Manfred

12.06.2019

Kann mich vielen dieser Kommentare nur anschließen. Bei anderen Banken, z.B. Postbank, funktioniert seit Jahren der TAN-Generator.
Wieso bei der ING-DIBA nun ein Photo TAN-Generator?
Immer wieder geschieht es, dass der Generator die Daten auf dem Bildschirm nicht richtig aufnehmen kann. Mit dem TAN-Generator habe ich die Möglichkeit der "manuellen Eingabe". Ist dies denn beim Photo TAN-Generator auch möglich?
Viele noch ungeklärte Fragen und ständig die Hinweise auf die App.
Kann ich absolut nicht mehr nachvollziehen.


Alex

11.06.2019

ich möchte mich in aller deutlichkeit beschweren, was ING hier abliefert ist nicht nur Kundenunfreundlich sondern ist die reine Belästigung der Kundschaft. Erst wird man hingehalten, dann immer aufdringlicher zur APP informiert und nun muss ich mich bei jedem einzelnen Login durch die belästigtende Nachricht klicken, dass ich "jetzt nicht" umstellen möchte - dabei kann ich es nicht. Ich will keine APP und ich will kein mTAN - warum kann ich das nicht im Profil ein und für alle Mal deutlich machen und werde dann nicht mehr belästigt. Als Fazit kann ich als Kunde nur ableiten, dass man mich loswerden will.
Bitte endlich eine kundenfreundliche Lösung für die Kunden bereitstellen, die auf ein anderes Verfahren warten, das ihr unternehmen noch immer nicht bereitstellt (erst im "sommer 2019").

Mfg
Alex.


A.Kühne

11.06.2019

Ich teile die Ansicht, dass ein ChipTanGenerator das einheitliche Geräte ist. Wenn ich jetzt noch ne ExtraMaschine kaufen und nutzen soll muss ich leider auch über eine Trennung von dieser ansonsten coolen Bank nachdenken.


rv

11.06.2019

...was ist mit dem mehrfach versprochenen TAN-Generator? Wenn der Anfang Juli nicht verfügbar ist, wechsle ich die Bank (was bei mir einfach ist, da ich mein Ing-diba Konto nur zum Einkaufen nutze)


Rainer W.

11.06.2019

Heute kam wieder eine Mail wegen der iTan-Abschaffung. Ich möchte keine Zwangsver-App-lung. Ich wünsche konkrete Mitteilungen zu einem TAN-Generator und keine Vertröstung auf den Sommer.


ING

11.06.2019

Hallo Herr Lüthke, alternativ zu unserer App können Sie Ihre Freigaben z.B. mit einer mTAN freigeben - dann senden wir Ihnen die TAN jeweils per SMS an Ihre Handy, die Sie wie gewohnt am PC eingeben. Oder Sie nutzen unseren TAN-Generator. Diesen werden wir alternativ anbieten. Sobald alle Details wie z.B. Bestellung, Kosten und Funktion feststehen, werden wir diese veröffentlichen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kurt

11.06.2019

Hallo liebe DiBa!
Was Ihr hier erzählt kommt doch eine Verarsche gleich, glaubt Ihr die Kunden von Euch lassen sich dermaßen veräppeln.
Wenn der Generator in anderen Ländern schon funktioniert warum habt Ihr ihn nicht schon längst in Deutschland?
Aussage von DiBa: "wir haben uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden, weil wir dieses Modell bereits bei der ING in anderen Ländern einsetzen. Es lässt sich deutlich besser in unsere Systeme
integrieren"
Ich persönlich gebe Euch jetzt noch bis Ende Juni Zeit wenn dann noch keine Entscheidung kommt werde ich es wie ander Kunden machen und zur DKB wechseln die wissen wenigstens was Kundenfreunlichkeit heißt.
Vielleicht solltet Ihr weniger Geld und Kraft in die Werbung und mehr in Kundenumgang stecken.
Bin einer der Wenigen die sehr enttäuscht sind von Euch.


ING

11.06.2019

Hallo gerry, wir haben uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden, weil wir dieses Modell bereits bei der ING in anderen Ländern einsetzen. Es lässt sich deutlich besser in unsere Systeme integrieren. Sie können aber alternativ zur Banking to go App auch einfach die mTAN (TAN per SMS) nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Felix Lüthke

10.06.2019

Wenn ich mein Konto einem Handy anvertrauen soll , wechsele ich zur Sparkasse vor Ort . Besuche ich halt einmal die Woche und überweise dann meine Rechnungen . Schade drum , war die Jahre sehr zufrieden mit der Ing .


gerry

07.06.2019

Warum stellt die ING ihren Kunden nicht einfach einen Chip-TAN-Generator, wie bei vielen anderen Banken üblich, zur Verfügung???Stattdessen sollen die Kunden, welche die mobile App nicht nutzen wollen, einen kostenpflichtigen ING-Generator erwerben, von dem man bis heute nicht weiß, wie er funktioniert soll. Warum einfach, wenn´s auch umständlich geht? Findet man so etwas bei der ING als kundenfreundlich?
Als langjähriger (und bisher immer zufriedener) Kunde, erwäge ich nun ernsthaft die Bank zu wechseln.


Lorenzo

07.06.2019

@ Gerd 07.06.2019

vielen Dank für die Info.
Wenn die ING nicht zügig aus den Hufen kommt wird es dann wohl ein Wechsel zur DKB werden.
Schade dass man als Kunde mit prallem Girokonto so verprellt wird aber "wer nicht will, der hat schon!"

Die nutzen den KOBIL TAN-Genrator (hab ich noch von der Sparkasse herumliegen) und bieten ansonsten die gleichen Vorteile wie ING.


Gerd

07.06.2019

@Lorenz - 07.06.2019:
"Haben Informationen ob man evtl. mit seinem Girokonto nach NL 'auswandern' kann?"

Ob ein direkter "Umzug" von ING D zu ING NL möglich ist, weiß ich nicht. Falls nicht, wäre bei der ING NL eine komplett neue Konto-Eröffnung erforderlich.

Bezüglich ausländischer Kunden gibt die ING NL diesen grundsätzlichen Hinweis (übersetzt):
"Wenn Sie keinen niederländischen Ausweis besitzen, können Sie in den meisten Fällen immer noch ein Girokonto eröffnen."


Alex

07.06.2019

So, mir reicht es.
Bei jedem Login werde ich jetzt zur Umstellung auf eines der tollen, absolut sicheren Verfahren (hahaha..) aufgefordert und anschließend wieder das Gewinnspiel für die Umstellung auf die App.
Ich habe jetzt ein Konto bei der DKB beantragt, die haben wenigstens chipTAN und ich kann meinen vorhandenen Generator verwenden.
Von der ING kommen seit Monaten nur Standardantworten und die Bitte um Geduld...
So nicht, verehrte ING! Meine Tausender wandern jetzt ab.


Lorenzo

07.06.2019

@ Gerd 06.06.2019
Haben Informationen ob man evtl. mit seinem Girokonto nach NL "auswandern" kann?
Die teilweise haarsträubenden Antworten des ING-Roboters bringen ja niemanden wirklich weiter.


Gerd

06.06.2019

@ING - 06.06.2019
"... in den Niederlanden funktioniert der TAN-Generator bereits..."

Ja, darauf hatte ich ja auch schon hingewiesen und den entsprechenden Link eingefügt.

Aber noch eines:
Anders als bei uns in Deutschland wird bei ING NL "Kundendienst" noch groß geschrieben. Dort ist jedenfalls der erste Scanner grundsätzlich kostenlos, muß lediglich in My ING angefordert werden.


ING

06.06.2019

Hallo Gerd, in den Niederlanden funktioniert der TAN-Generator bereits. Wir sind in Deutschland allerdings noch nicht so weit und arbeiten noch an der Anbindung des TAN-Generators. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

05.06.2019

Nach internen Informationen ist der TAN-Generator schon lange einsatzbereit. Die ING (Deutschland) scheint aber nicht mit einer derart hohen Anzahl von Kunden gerechnet zu haben, die sowohl die Banking-APP als auch mTan nicht nutzen können oder wollen. Dies ist auch der Grund, daß man zur Zeit bei jedem Zugriff auf die Konten massiv versucht, die Kunden doch noch zur Nutzung der APP- oder mTan-Lösung zu bewegen.

In den Niederlanden waren offenbar (Stand Anfang November 2018) noch ca. 25 Prozent der insgesamt 3,9 Millionen Geschäfts- und Privatkunden) nicht bereit, von der TAN-Liste auf die von der ING favorisierten Freigabemöglichkeiten umzusteigen.

Genaue Zahlen für den Bereich der ING Deutschland (wozu organisatorisch auch ING Austria zu rechnen ist) sind mir nicht bekannt. Aber man rechnet offensichtlich mit einem "immensen logistischen Aufwand", um die erforderliche Hardware noch rechtzeitig ausliefern zu können. Zu den Kosten für den TAN-Generator konnte ich keine verläßlichen Informationen erhalten.

So funktioniert der TAN-Generator in den Niederlanden:
https://www.youtube.com/watch?v=IjwOcqs-vdI&feature=youtu.be


Gerd

04.06.2019

@Ralf Z. - 03.06.2019
"... muß dieser Generator auch bei der ING funktionieren..."

Klar, so einfach "könnte" es sein. Wer schon einen TAN-Generator hat, könnte es ja mal versuchen. Geht aber auch nicht, da die (deutsche) ING diese Funktion vorher nicht freigibt. Aber ich gehe sowieso fest davon aus, daß die ING bei ihrem eigenen Generator gegenüber den frei verkäuflichen zumindest ein kleines Detail verändert hat, was dann eben dazu führt, daß alle anderen - auch Deiner von VASCO - nicht funktionieren. Und es gibt eben immer noch keinen verläßlichen Termin, wann das Ding wirklich bestellt werden kann.

Wie der ING-Mitarbeiter hier geschrieben hat, soll ja "ab Mitte Juni" zunächst mTAN aktiviert werden - und dann könnte "ab Sommer" dieser ING-TAN-Generator bestellt werden. Was meinen die mit "ab Sommer"?

Die ING selbst empfiehlt unter "Tipps zum Kontowechsel" ausdrücklich, der Kunde solle sicherheitshalber eine "Übergangszeit von 4 bis 8 Wochen einplanen und in dieser Zeit beide Girokonten nutzen".

Die endgültige Umstellung auf PSD2 muß spätestens am 14.09.2019 erfolgt sein (eine Woche später ist der "Sommer" schon vorbei). Wenn ich also vorher bei einem Kontowechsel beide Konten parallel nutzen möchte, müßte ich einen "ING"-TAN-Generator schon spätestens Mitte Juli korrekt installiert haben sowie einen handelsüblichen TAN-Generator bei der neuen Bankverbindung. Hinzu kommt: die "normalen" Geräte bekomme ich innerhalb von 2-3 Tagen, die ING wird aber voraussichtlich einige Wochen benötigen, um tausende Kunden beliefern zu können.


ING

04.06.2019

Hallo Ralf Z., wir werden einen eigenen Generator anbieten (ab Sommer), den Sie nur für unsere Konten nutzen können. Wir werden unsere Kunden rechtzeitig über dieses Gerät informieren (Bezug, Kosten, Handhabung), bitte haben Sie noch etwas Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ralf Z.

03.06.2019

Aha, das Thema Photo-TAN koch jetzt richtig hoch, ich war einige Zeit nicht mehr hier. Als Generator nutze ich seit Jahren den VASCO Digipass 760. Der funktioniert bei folgenden Instituten: Comdirekt, 1822direkt, Commerzbank, Noris-Bank, Deutsche Bank sowie diverse Sparkassen, Volks-/Raiffeisenbanken. Wenn die ING das nach gaengigen Standards implementiert, dann muss dieser Generator, er kostet unter 15,-, auch bei der ING funktionieren.


Gerd

03.06.2019

@ING - 28.05.2019:
"Wir geben Ihren Kommentar an unsere zuständigen Kollegen weiter, versprochen!"

Und... ? - Keine Reaktion! - Nichts hat sich geändert! - Können Sie denn zumindest einen nachvollziehbaren Grund dazu nennen?


siegfried

29.05.2019

@Gerd - den Verdacht der vollautomatisierten Antwort hatte ich auch schon. Das würde die ganze Vorgehensweise der ING erklären.
Allein an der Namensänderung kann es aber doch auch nicht liegen.
Die wollen vielleicht die Privatkunden loswerden.
Na denn


Gerd

29.05.2019

Wieder eine Hoffnung weniger!

Das "Team Kundendialog" hat eben auf meine Mail geantwortet und rät mir, ich solle die Abfrage des 2. Faktors beim Log-In vorerst mit 'Später umstellen und weiter zum Banking' beantworten. Daß man diese Abfrage bereits im "1. Faktor" stellen könnte, auf die Idee kommt da keiner...

Und dann empfehlen sie mir - obwohl ich eindeutig darauf verwiesen habe, daß an meiner Wohnadresse kein Mobilfunk-Empfang möglich ist, ich solle doch statt der Banking APP mTAN nutzen. Dann würde ich die TAN per SMS auf mein Handy bekommen...

Um da keinem Menschen zu nahe zu treten, gehe ich einfach mal davon aus, daß die Mail-Antwort nicht von einer Person geschrieben wurde, sondern automatisch aus Textbausteinen formuliert wurde.

Also: nicht ein vernünftiger Lösungsansatz!
Soll ich jetzt heulen oder lachen...?


Gerd

28.05.2019

@Siegfried - 28.05.2019

Ja, ich kann es auch kaum verstehen, zumal ich bis Ende 2018 nicht ein einziges Mal Grund zum Meckern hatte. Und nach den neuen Bestimmungen aus Brüssel tun die sich plötzlich so schwer, fast wie eine Laienspieltruppe... Auch da paßt Dein Vergleich bezüglich der aktuellen Wahlergebnisse perfekt!

Ich befürchte im Moment eigentlich nur, daß ich irgendwann "im Sommer" immer noch keine Alternative für die iTAN habe und dann plötzlich Hals über Kopf mit allen Kontakten zu einer anderen Bank wechseln "muß". Vielleicht sollte die ING sich sicherheitshalber mal um einen Zugang zu den Überweisungs-Terminals der CashGroup bemühen...

Nichts gegen das Social Media Team - mir scheint, die werden auch nur bruchstückhaft informiert, außerdem ist mir das mittlerweile zu unverbindlich. Ich hab' darum das Problem mal ausführlich per Mail an die ING weitergeleitet und mir den Empfang (heute 13.44 Uhr) bestätigen lassen. Vielleicht kommt man so auch mal an eine/n Ansprechpartner/in, die man dann auch namentlich erreichen kann.

Wenn sich dort in den nächsten Tagen nichts tut, folgt ein Einschreiben mit Rückschein an den Vorstand. Die müssen sich vielleicht auch mal selbst ein wenig um die Belange der Kunden kümmern, zumal in ihrem Gehalt sicher auch ein gewisses "Schmerzensgeld" enthalten ist...


siegfried

28.05.2019

Ich glaube langsam die ING macht das wie diverse Parteien in Deutschland.
Erst wenn alle davongelaufen sind , wird darüber nachgedacht was die Kunden wollen.
Das ist so was von traurig, da die ING einmal ganz toll und Kundenorientiert war.


ING

28.05.2019

Hallo Gerd, besten Dank für Ihr umgehendes Feedback zu unserer Antwort. Wir geben Ihren Kommentar an unsere zuständigen Kollegen weiter, versprochen! Viele Grüße nochmal, Ihr Social Media Team


Gerd

28.05.2019

@ING - 28.05.2019

Hallo ING Social Media Team
Danke für den Hinweis.

Dann gehört der zusätzliche Link "Später umstellen und weiter zum Banking" aber nicht erst auf die Folgeseite mit den APP-Hinweisen, sondern bereits auf die erste Seite "Moment bitte" !!!

Wenn ich im Mediamarkt eine PC kaufen will, werde ich doch auch nicht erst zwangsweise in die Abteilung mit den Staubsaugern oder Küchenmaschinen geschickt...

Ich hab' mir das eben mal im Quelltext Ihrer Seite angesehen. Da müßte, wenn Sie nach dem erfolgreichen Login und Eingabe des DiBa-Keys weiterhin auf diese Seite "Moment bitte" umleiten, dort - genau nach den Zeilen 110 bis 112 - als nächste Zeile lediglich der Link
"Später umstellen und weiter zum Banking" eingefügt werden, und schon wäre alles in Ordnung.

Warum kann oder will das bei Ihnen eigentlich niemand kapieren? Für einen einigermaßen intelligenten System-Manager ist das ein Aufwand von maximal einer Minute! Ansonsten würde ich natürlich jederzeit mit weiteren fachlichen Ratschlägen zur Verfügung stehen.

Oder nennen Sie mir bitte einen nachvollziehbaren, sinnvollen Grund, warum Sie Ihre Kunden ganz bewußt mit dieser APP-Werbung belästigen.


ING

28.05.2019

Hallo Gerd, wenn Sie die Banking to go App nicht nutzen möchten / können, überspringen Sie bitte den Hinweis zur Banking to go App per Klick auf "Später umstellen und weiter zum Banking". Ab Mitte Juni können Sie dann beim Log-in auch die mTAN aktivieren - und ab Sommer den TAN-Generator bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

27.05.2019

Aktueller Stand - 27.05.2019, 16.30 Uhr

Jetzt werde ich bei jedem Versuch, auf mein Bankkonto zuzugreifen, erneut - zwangsweise - auf die Info-Seite zur Banking APP umgeleitet. Irgendwie kapiere ich nicht, warum die ING so permanent und dreist langjährige Kunden verärgert.
Nur nochmal meine Bitte an das Social Media Team:
. stellt doch bitte mal fest, wer da ständig im Quelltext des LogIn's herummauschelt
- ich wohne in einem Mobilfunk-Loch, Banking APP darum unbrauchbar
- aus gleichen Gründen will ich auch kein iPhone gewinnen
- verschont mich - bitte - mit dieser nervenden APP-Werbung!
Danke


Gerd

27.05.2019

Aktueller Stand - 27.05.2019, 12.30 Uhr

Im Moment klappt der Zugriff auf mein Girokonto wieder ohne Zwangs-Werbung für die Banking APP. Bin mal gespannt, wie lange...


uba

27.05.2019

Hallo Ing DiBa

da helfen auch keine großartigen Werbeaktionen für Neukunden -
es weiß jeder, verlorene Kunden sind nicht zurück zu bekommen und sorgen kostenlos für negativ Werbung.
Mit der von der Ing DiBa betriebenen TAN Zugangspolitik bleibt einem nur übrig, das Konto abzuzuiehen - lernfähig sind die Entscheidungsträger nicht. Warum sollte ich mein Konto bei einer Bank haben, die nicht auf Ihre Kunden hört


Siegfried

26.05.2019

und Tschüss.
Sie können , oder wollen auf ihre Zwangswerbung für die App nicht verzichten und alle Infos wie den Tan Generator an ihre Kunden weitergeben.
Ich habe eine neue Bank gefunden ( Schade )


Stefan

25.05.2019

Ich bin seit sehr vielen Jahren Kunde bei der DiBa und benutze Quicken für das Homebanking. Wenn beides nicht mehr zusammen funktionieren soll, dann würde ich mich über eine unmissverständliche Aussage seitens der ING freuen, um entsprechende Konsequenzen zu ziehen.


Peter

25.05.2019

Wo bleiben den weitere Informationen zu HBCI?
Was machen HBCI Banking Nutzer zukünftig?


IngUndBankingUser

25.05.2019

Für alle Banking-App Leidgeplagten (damit meine ich nicht nur die App der Ing sondern die Apps aller sonstigen Banken) kann ich nur das PC-Programm Banking 4 empfehlen. Ich verwende es erst seit ein paar Jahren, funktioniert sehr gut mit den verschiedensten Banken auch der Ing mit dem TAN-Generator. Ich habe dort alle Umsätze aller Banken seit 1998 enthalten, da gab es da Programm noch gar nicht (Stichwort csv-Import), sehr gut für Umsatzdruck für die Steuererklärung, Betriebskostenabrechnung etc. Da kann keine App keiner Bank mithalten.


Reinhard

24.05.2019

Ich setze schon seit längerem ein und denselben TAN-Generator sicher, schnell und problemlos bei Voba und Naspa ein. Warum will DiBa ein eigenes System neu erfinden, anstatt dieses erfahrene, sichere und erfolgreiche System einfach zu übernehmen. Das dürfte sowohl DiBa und uns Kunden einiges an Kosten ersparen!!


Gerd

24.05.2019

Mist - zu früh gefreut...!

Jetzt, um 18.30 Uhr, hat da wieder irgendein System-Mensch reingepfuscht, die Login-Felder hübsch mit gelber Farbe hinterlegt, aber dafür bekomme ich nun zunächst wieder die APP-Zwangswerbung
angezeigt. Erst von dort kann ich dann mein Girokonto erreichen.

Also - ING - nochmal 'ran - und sprecht Euch am besten vorher mal untereinander ab, ehe der andere genau das kaputt macht, was der andere gerade repariert hat...!

Hoffentlich gibt es dann - "im Sommer" - mit dem TAN-Generator nicht ein ähnliches Fiasko...!


Gerd

24.05.2019

Herzlichen Dank für die schnelle Reaktion !

Ich kann nun wieder - ohne Zwangswerbung für die Banking-APP - auf mein Konto zugreifen.


Gerd

21.05.2019

Hallo Social Media Team,
ich hätte da eine große Bitte:

Können Sie evtl. mal Ihren Kolleginnen Gabriele Neitzke (Leiterin Kundendialog) und Waltraud Niemann (Leiterin Marketing-Kommunikation) mitteilen, daß die ING zukünftig zur Freigabe von Transaktionen auch den TAN-Generator anbieten wird. Die neuesten Infos, die ich in meiner PostBox finde, lassen vermuten, daß beide Damen lediglich die Banking APP kennen, die der Kunde nun möglichst bald einrichten "soll". Genau dies führt offenbar zu erheblichen Irritationen bei zahlreichen Kunden.

Zusätzlich wird wohl zeitweise die Login-Adresse für das Internet-Banking geändert, so daß die in meinem Browser gespeicherte Adresse nicht mehr zum Banking, sondern zu einer weiteren umfangreichen Information bezüglich der APP führt(e). Zeitweise war der Banking-Zugang heute (21.05.2019) auch komplett deaktiviert.

Bitte, bitte - unterlassen Sie diese irreführenden PostBox-Informationen oder aktualisieren bzw. ergänzen sie diese endlich um korrekte Informationen zum TAN-Generator. - Und ansonsten lassen sie mich als Kunden bitte weiterhin störungsfrei meine Bankgeschäfte ausführen, ohne mir vorher diese nervende APP-Werbung anschauen zu müssen!

Danke!


ING

21.05.2019

Hallo Kurt, bitte geben Sie uns noch etwas Zeit, die Informationen rund um den TAN Generator werden wir Ihnen so bald alle Infos feststehen, in Ihre Post-Box stellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kurt

21.05.2019

Wie lange möchte die Diba ihre Kunden noch hinhalten?
Wann kommt der Tan Generator?
Oder, wollen die Ihre Kunden nur "Weichklopfen".
Der Verlust der Kunden wird immens sein liebe Diba.


DocT

20.05.2019

Ich habe absolut kein Verständnis für diese hartnäckige, zwanghafte und tendenzielle Werbung für Smartphone APP's. Ich erwarte von Ihnen eine allgemein brauchbare TAN-Generator Lösung und bitte keine spezielle ING-Sonderlösung. Anderenfalls werde ich alle Konten abziehen.


ING

16.05.2019

Hallo Robert, gem. unserem Kenntnisstand werden Sie mit einem TAN-Generator arbeiten können. Bitte haben Sie aber noch etwas Geduld: Zum Generator werden wir bald Detailinformationen veröffentlichen. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Robert

15.05.2019

Ich finde die Kommunikation auch ziemlich dreist, weil Alternativen zur App nur im Nebensatz erwähnt werden. Nun habe ich auch die Information bekommen, dass eines meiner Konten "in den nächsten Tagen" umgestellt wird - und so wie es formuliert ist, macht es in der Tat den Eindruck, dass ohne App dann nichts mehr geht. Na mal sehen.

Für mich ist aber auch wichtig zu wissen: Ist der TAN-Generator personalisiert? Ich habe ein eigenes und ein gemeinsames Girokonto, mit zwei verschiedenen Zugangsnummern. Brauche ich dann zwei Generatoren? Insgesamt vielleicht sogar drei (2x für mich, 1x für meine Partnerin)?


Alex

15.05.2019

TAN-Generator benutze ich schon lang, erst bei Sparkasse dann bei DKB. Ich warte ich bis ING dieses Verfahren auch implementiert, weil alle andere Verfahren für mich unsicher sind.
Mein tanJack optic CX läuft, läuft und läuft...


ING

15.05.2019

Hallo Peter, falls Sie unsere App nicht nutzen und auf den TAN Generator warten möchten, klicken Sie beim Log-In bitte auf "Überspringen." Sobald Sie den TAN Generator bestellen können, werden wir Sie entsprechend informieren - Danke für Ihre Geduld. Vielleicht ist auch unser mTAN-Verfahren für Sie interessant? Damit können Sie Ihre Bankgeschäfte weiter wie gewohnt vom PC erledigen und die Aufträge per mTAN freigeben. Die mTAN erhalten Sie per SMS auf Ihr Handy. Sekundenschnell nach der Eingabe des Auftrags im Internetbanking.

Bitte aktivieren Sie das mTAN-Verfahren ganz einfach selbst im Internetbanking unter Service > Sicherheit > Freigabe- / TAN-Verfahren. Bitte beachten Sie, dass Sie hierzu eine deutsche Mobilfunknummer hinterlegen müssen. Hier können Sie auch jederzeit zwischen mTAN und iTAN wechseln. Ihre aktuelle iTAN-Liste bleibt weiter gültig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Baune

15.05.2019

Ich verstehe nicht warum ING das mTan Verfahren nicht für den HBCI Zugang (also Finazsoftware am PC) - freigibt. Die Sicherheitsbedenken, die da immer vorgeschoben werden, sind doch bei anderen Banken auch kein Thema. Ich habe z.B auch noch ein Girokonto bei der PSD-Bank und nutze da den den HBCI -Zugang mit dem mTan-Verfahren.


Peter

14.05.2019

Guten Tag,
gestern (13.05.) wurde eine Information in die postbox eingestellt ("Wichtig: Ihr Internetbanking bekommt ein Update"), die mich sehr verunsichert. Demnach wird schon in den nächsten Tagen das Internetbanking umgestellt und das Einloggen und das Freigeben von Transaktionen ist dann nur noch mit banking app möglich ? Ist das richtig ???
Was machen Kunden ohne app, die darauf warten, dass ein Tan-Generator verfügbar ist ? Kommen die dann nicht mehr an ihr Konto ???


ING

14.05.2019

Hallo Ingo, wir werden den TAN-Generator im Sommer einführen. Aktuell wird das Verfahren unsererseits getestet. Wenn es soweit ist, können Sie den TAN-Generator im Internetbanking bestellen, er wird kostenpflichtig sein. Wir werden Sie über die Benachrichtigungen im Banking informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ingo

13.05.2019

Sofern die ING keinen Tan-Generator zeitnah einführt, werde ich die Bank unmittelbar verlassen!
Keiner spielt mit meinem Geld!
Der Kunde ist König, vergesset das nicht!


ING

13.05.2019

Hallo Egon, neben unserer Banking to go App (für die wir mit unserem Sicherheitsversprechen einstehen) haben Sie zukünftig die Möglichkeit, das mTAN-Verfahren oder unseren eigenen TAN-Generator für die Freigaben Ihrer Girokonto-Transaktionen zu nutzen. Sie finden zum Thema PSD2 hier weitere Informationen: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/psd2/ Der TAN-Generator wird ab Sommer erhältlich sein, wir werden rechtzeitig weitere Details dazu (Bezugsmöglichkeit, Kosten, Verfahrensweise) veröffentlichen, bitte haben Sie noch etwas Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Egon

13.05.2019

Nun ist es schon Mai und eine sichere und moderne TAN-Lösung ist laut Kommentaren noch nicht verfügbar.
Ist bei der DiBa eine offline-App für Android und iOS geplant. Das Photo-TAN-Verfahren ist sehr praktisch.
Eine unsichere Banking-App lehne ich ab.

Wie komme ich an mein Konto nach Absachaltung des aktuellen TAN-Verfahrens? Im Notfall muss ich das Konto kündigen. Gibt es auf der Webseite eine Dokumentation wie der Zugriff ohne TAN erfolgen kann?
Ist es möglich das Konto in die Niederlande zu transferieren, um von dem dortigen TAN-Verfahren zu profitieren?
Danke für die Unterstützung eines sehr verunsicherten Kunden.
Egon
PS: bitte verschonen Sie die Kunden mit der unsicheren mobilen App-Werbung. Sie geben den Eindruck das ohne diese App das Konto nicht mehr nutzbar ist.


ING

13.05.2019

Hallo Schoi, für unser Internetbanking brauchen Sie tatsächlich unseren eigenen TAN-Generator. Mit Ihrem Kartenlesegerät ist unser Banking leider nicht kompatibel. Wir geben Ihr Feedback zu unseren Freigabeverfahren aber in jedem Fall weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Schoi

12.05.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Ehefrau und ich sind seit fast 30 Jahren zufriedene Kunden bei der ING. Wir nutzen beide das Kartenlesegerät Reiner STC cyberJack RFID komfort. Für das Online Banking nutzen wir den aktuellen Finanzmanager von Haufe. Wenn ich die bisherigen Veröffentlchungen der ING richtig verstehe, ist für uns zukünftig eine Nutzung der Software Finanzmanager mit dem Kartenlesegerät cyberJack RFID komfort, das ja auch TAN´s generieren kann, nicht mehr möglich? Ist das etwa richtig? Noch ein Gerät (bzw. zwei) für meine Ehefrau und mich (ansonsten nicht nutzbarer TAN Generator der ING) kommt uns nicht ins Haus. Auch Smartphones o. ä. werden wir uns schon aus Sicherheitsgründen (siehe Kommentare von IT Fachleuten) nicht anschaffen. Wenn keine vernünftige und pragmatische sinnvolle Lösung von der ING angeboten wird, werden wir unsere Banking Aktivitäten wohl zwangsläufig verlagern müssen. Die ING müßte doch wohl in der Lage sein, ein Banking, das mit dem cyberJack RFID komfort (immerhin ein recht ausgereiftes und nicht ganz billiges Kartenlesegerät) funktioniert, anzubieten. Wir wären sehr dankbar für eine konkrete und zielführende Antwort der ING.


Newfarmy

10.05.2019

Also sonst gehts aber, oder was?!
Wie oft wollt ihr mir denn noch eine Mitteilung schicken, dass ich die Banking-to-go-App verwenden soll? Etwas derart unsicheres kommt mir für mein Banking nicht ins Haus, das habe ich schon mehrmals gesagt! Ich bin Informatiker und weiß, wovon ich rede!
Bezüglich des TAN-Generators und anfallender Kosten wird man auch nur vertröstet - macht ihr das auf den letzten Drücker, damit man im Zweifelsfall gar nicht um die zusätzliche Kosten herumkommt, oder was?!
Von einer Bank sollte man ein deutlich seriöseres Gebaren gegenüber den Kunden erwarten können! Meine Geduld ist jedenfalls vorbei, demnächst zieht mein Konto um!


Gerd

08.05.2019

Die ING in den Niederlanden scheint uns berzüglich TAN-Generator einen großen Schritt voraus zu sein. Ich habe mal den niederländischen Text übersetzt.

Wann wirst du den TAN-Generator?
- Die ersten Kunden können den Scanner im Frühjahr 2019 anfordern. Kunden mit einer Papier-TAN-Liste können zuerst eine Auswahl treffen, gefolgt von denjenigen, die einen TAN-Code pro Textnachricht verwenden.
- Sie erhalten in Meine ING eine Nachricht, wenn Sie an der Reihe sind. Sie erhalten den Scanner dann zu Hause. Bis dahin verwenden Sie einfach Ihre TAN-Codes.

Wie aktiviere ich den Scanner?
- Sie erhalten den Scanner innerhalb von 4 Wochen per Post. Sie aktivieren dann den Scanner in Meine ING. Das dauert ungefähr 5 Minuten.

Sie haben kein Smartphone oder Tablet? Oder gibt es einen anderen Grund, warum Sie nicht mobil bestätigen können? Dann starten Sie den TAN-Generator, sobald TAN aufhört. Dies ist ein separates Gerät, das Codes angibt.

Bestätigen Sie mit dem ING-Scanner, wenn Sie kein Smartphone oder Tablet haben:
- mobile Bestätigung

Wie funktioniert der ING Scanner?
- Bereiten Sie wie üblich eine Zahlung in Meine ING vor. Auf dem Bildschirm Meine ING wird ein Farbcode angezeigt.
- Nehmen Sie Ihren Scanner, schalten Sie ihn mit der orangefarbenen Taste ein, richten Sie ihn gut auf Ihren Bildschirm aus und scannen Sie den Farbcode
. Geben Sie Ihren eigenen PIN-Code ein und überprüfen Sie den Befehl auf dem Bildschirm des Scanners
- Bestätigen Sie die Zahlung, indem Sie den Code eingeben, der im Scanner in Meine ING angezeigt wird

Demnächst bestätigen Sie auch Ihr Login bei Meine ING
- In diesem Sommer ist es ein zusätzlicher Schritt, wenn Sie sich bei Meine ING anmelden. Nachdem Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort eingegeben haben, bestätigen Sie die Anmeldung. Einfach, mit der Mobile Banking App oder dem ING Scanner. Der zusätzliche Schritt ist aufgrund neuer europäischer Regeln (PSD2) obligatorisch und gilt daher für private und geschäftliche Anmeldungen.


Rainer W.

06.05.2019

Ich habe bei der ING Bank Niederdande nachgesehen. Wird der der dort "Scanner" genannte TAN Generator auch in Deutschland zur Anwendung kommen? Bei der ING NL ist das Gerät schon im Einsatz.


Christian S.

06.05.2019

Ich finde es ebenfalls sehr ärgerlich, dass ING offenbar nicht plant, das "normale" chipTAN-Verfahren zu unterstützen. Ich habe Konten bei mehreren Banken und ich bin nicht gewillt, immer einen Haufen Hardware bereitliegen zu haben.

Die Android-App ist da keine Alternative - schon allgemein wegen der systembedingten Unsicherheit eines so komplexen Geräts (Smartphone allgemein). Speziell die ING App verbindet ja auch noch Freigabe von Transaktionen mit der Ansicht des Kontostandes, so dass ein Dieb ggf. sogar gleich das Konto anschauen könnte, falls ein Fingerabdruck auf dem Gerät eingerichtet ist.

Für mich ist die Konsequenz klar: Solange ING keine chipTAN anbietet, werde ich nichts Neues bei ING machen. Sprich: Das aktuelle Depot bleibt, wie es ist - aber ich werde Neuanlagen und Umstrukturierungen nur bei anderen Banken machen. Verrechnungskonto und Girokonto werde ich bei der ING möglichst gar nicht mehr nutzen.


ING

06.05.2019

Hallo Gerhard, wir werden die Infos zur Funktionsweise schnellstmöglich veröffentlichen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

06.05.2019

Hallo Kurt, den konkreten Termin können wir Ihnen noch nicht nennen. Bitte halten Sie einfach Ihre Post-Box im Auge - wir werden alle wichtigen Informationen dort rechtzeitig bereitstellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kurt

05.05.2019

Wann bequemt Ihr euch endlich das der Tan Generator verfügbar ist?? Sollte doch wohl kein Problem sein, gibt es ja mehrfach schon auf dem Markt oder meint die DiBa sie hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen und es wären die einzigen die so ein Ding "erfinden" könnten??


Gerhard

04.05.2019

Könnten Sie mal die Vorgehensweise Ihres speziellen TAN-Generators ins Netz stellen. Kann man den auch einfach an den Bildschirm halten und die Tan erscheint - ohne USB und anderen Schnickschnack?


ING

29.04.2019

Hallo Herr Hauptmann, bitte haben Sie noch Geduld: Für die Nutzer von HBCI/Finanzsoftware werden wir rechtzeitig alle Informationen zu der zukünftigen Verfahrensweise bekanntgeben, unsere Kollegen bereiten alles Notwendige auf. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Horst Hauptmann

29.04.2019

Ich habe mich nun schon mehrfach beschwert, dass die DIBA ein exklusives Verfahren (TAN-Generator nur für DiBa nutzbar) einführt.
Da ich mehrere Konten per Starmoney verwalte, müsste ich mindestens zwei TAN-Generatoren betreiben - eine Zumutung.
Banking per handy kommt für mich, wie auch für viele andere Kunden, nicht in Frage. Generell habe ich den Eindruck, dass die besten Zeiten hinsichtlich Kundenfreundichkeit bei der DiBa vorbei sind.
Meine Konten werden daher vermutlich alle umziehen. Schade.


JL

25.04.2019

Ich bin wirklich negativ überrascht, dass die ING DiBa nur einen eigenen Tan-Generator anbietet und der Kunde nicht wie bei anderen Banken die Wahl hat, sich einen solchen nach seinem Gusto selbst zu wählen. Mit dem Smartphone oder in Abhängigkeit davon möchte ich keine Bankgeschäfte tätigen. Und dieser Tan-Generator ist dann auch noch kostenpflichtig, wie es der ING DiBa passt - für mich ein No-Go. Zudem erstaunt es mich, dass dies zulässig sein soll - den Kunden für seine bisher kostenfreien Bankingaktivitäten nun zwangsweise auf ein vorgegebenes kostenpflichtiges Banking-System festzulegen... wenn dem so ist, besteht nach meiner Meinung ernsthaft Regulierungsbedarf.
Für mich ist ein solches Geschäftsgebahren ein Grund, die Bank zu wechseln.


Siegfried

25.04.2019

na dann hoffen wir mal dass ich nach meinem Sommerurlaub noch an mein Konto komme, wenn die tatsächlich 2019 meinen.


Gerd

24.04.2019

@Siegfried "...ich will das nicht..."

Und bei mir im "Funkloch" klappt es sowieso nicht. Extra nach Afrika umziehen, nur um die APP nutzen zu können, da macht meine Frau nicht mit! Aber vielleicht kriegt das "Jugend forscht"-Team der ING ja die Alternative mit dem TAN-Generator noch rechtzeitig zum Laufen... Soll ja angeblich bis zum Sommer klappen - ich hoffe, die meinen Sommer 2019!


Siegfried

24.04.2019

Danke an Gerd vom 24.04.2019
da spricht mir aber jemand voll aus dem Herzen.
So langsam nerven mich die Infos in der Post Box aber so was von..
Es ist wirklich nicht nachvollziehbar dass die ING so auf der Banking App....
herumturnt.
Ich will das nicht.
Bitte Bitte versteht das doch. Danke


Gerd

24.04.2019

@Siegfried hatte zuletzt am 12.04.2019 darauf hingewiesen:

Gestern, 23.04.2019, fand ich schon wieder diese lästige Mitteilung von Gabriele Neitzke und Waltraud Niemann in meiner PostBox: ich solle doch jetzt endlich "Banking to go" installieren, damit die ING nach dem Einloggen erkennen kann, "dass Sie es sind"...

Daß ich es bin, sollte Ihr System doch nach wie vor daran erkennen können, daß ich mich korrekt per Login und anschließendem DiBa-Key anmelde, oder nicht...?

Ganz ehrlich: so langsam gehen mir diese "wichtigen" Mitteilungen schon auf den Wecker!

Merkt ihr beim Sozial Media Team eigentlich garnicht, wie durch solche unsinnigen, immer wiederkehrenden und gleichlautenden Mitteilungen Eure Kunden iständig verunsichert werden. Wenn schon, dann sollten Ihre o.g. Kolleginnen zumindest gleichzeitig darauf hinweisen, daß "Bald" (anscheinend im Sommer) als Alternative der TAN-Generator kommt.

Anregung: gebt den Kunden, die sich - aus den unterschiedlichsten Gründen - nicht für die Banking-APP entscheiden wollen bzw. können, doch die Möglichkeit, dies nach dem LogIn auf Eurer Internetseite per Klick zu melden und schickt Eure APP-Werbung nur an die übrigen Kunden!

Danke...


Peter Meier

23.04.2019

Der Tan-Generator sollte für die Kunden schon kostenlos sein.
Die Banken haben uns doch in das Thema gejagt und nicht umgekehrt.
Wenn nicht, werde ich mir eine andere Online-Bank suchen


ING

23.04.2019

Hallo Klito, leider können wir Ihnen an dieser Stelle noch keine klare Aussage geben, aber wir werden allen unseren Kunden eine Möglichkeit bieten, mit dem Smartphone mobil zu bezahlen, soviel ist sicher. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klito

19.04.2019

Liebes ING Social Media Team , ich bitte um eine klare Aussage , ob Google Pay demnächst unterstützt wird , oder nicht . Ich möchte nicht PayPal dazwischen schalten .


ING

16.04.2019

Hallo Hanna, Sie können sicher sein, dass Sie jederzeit Freigaben durchführen können - wir werden rechtzeitig dafür sorgen, dass Sie informiert sind bzw. die entsprechenden Möglichkeiten nutzen können. Bitte haben Sie noch Geduld, weitere Informationen - auch zum Übergang der Freigabeverfahren - werden wir noch zur Verfügung stellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

15.04.2019

@Siegfried - 12.04.2019

Unter dem Link:

https://www.ing.de/kundenservice/psd2/

beschreibt die ING ausführlich die verschiedenen Freigabeverfahren - auch zum TAN-Generator. Leider ist nicht zu erkennen, von wann die dortigen Informationen sind bzw. ob und wann diese aktualisiert wurden/werden.

Viele der hiesigen Kommentare zu diesem Thema wären nicht erforderlich, wenn die ING ihre Info-Seiten regelmäßig auf den neuesten Stand bringen würde!


Hanna

15.04.2019

Kann ich mich darauf verlassen, dass ich mit meiner Tan Liste bis zur Einführung eines Tan Generators komme ?


ING

12.04.2019

Hallo Siegfried, wenn Sie die Banking to go App nicht nutzen möchten, um Freigaben für Ihre Girokonto-Transaktionen durchzuführen, können Sie natürlich alternativ das mTAN-Verfahren nutzen, oder unseren eigenen TAN-Generator. Wir werden rechtzeitig noch weitere Informationen dazu veröffentlichen (Bezug, Funktionsweise etc.), so dass Sie noch genügend Zeit haben, sich für ein passendes Verfahren zu entscheiden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Siegfried

12.04.2019

Na was denn nun ?
Am 08.04.2019 liegt ein Schreiben in meiner Post Box, ich soll die APP installieren.
Mache ich nicht, da ich keine Bankgeschäfte am Smartphon etc. machen werde und kein Google Konto eröffnen werde ( da bin ich der selben Meinung wie Walter vom 06.04.019).
Lt.o.g. Schreiben gibt es keinen Tan- Generator bei der ING ??
Warum macht ihr uns das Leben so schwer ??
Dann schreibt doch klipp und klar wir wollen keine Altkunden ohne Smartphone mehr.
Dann können wir rechtzeitig die Bank wechseln.
Gerne höre ich von Ihnen , ob Tan-Generator ja oder nein.
mfg


ING

11.04.2019

Guten Morgen Marko, es ist richtig, dass das Überweisungslimit in der App pro Tag bei 10.000 Euro liegt (20.000 Euro pro 7 Kalendertage). Wenn es mal nötig ist, einen höheren Betrag zu überweisen, können Sie die Übwerweisung im Internetbanking beauftragen und über die App freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marko

10.04.2019

Für die Freigabe mit der Banking App liegt das Limit für Überweisungen bei 10.000 €, bei itan gab es kein Limit. Wie gebe ich eine höhere Überweisung nach Umstellung frei?


Wolfgang

09.04.2019

Ich finde es sehr schade, dass die ING auf eine proprietäre TAN-Generator-Lösung setzt. Banking über PC/HBCI ist für mich ein Muss, ich verwende für andere Konten (Vereinsaktivitäten) bereits einen handelsüblichen TAN-Generator. Obwohl ich seit vielen Jahren zufriedener Kunde der ING bin, schaue ich mich nun nach einer Alternative um.


ING

09.04.2019

Hallo Sebastian, wir können Ihnen heute leider noch keine Starttermin nennen. Sobald es soweit ist, werden wir aber selbstverständlich sofort darüber informieren. Danke für Ihre Geduld und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sebastian

09.04.2019

Servus, wann kommt denn endlich ApplePay? Ich bin glücklicher zur-ING-Wechsler und grade ein wenig enttäuscht, dass dieser Service noch nicht dabei ist.


Walter

06.04.2019

@ING - 02.04.2910:
Wäre für mich als ING-Kunde in einem Mobilfunkloch eine Alternative. Aber auch dann wäre doch zwangsläufig ein Account im Google PlayStore erforderlich, zumindest bei Handys mit android-Betriebssystem? Zumindest werde ich bereits zum Download der Banking-APP nach Google umgeleitet. Und diesem unseriösen Unternehmen, das sich nach wie vor weigert, Steuern zu bezahlen, soll ich meine Bankdaten anvertrauen? - Niemals !!!


ING

05.04.2019

Hallo Andy, wir arbeiten derzeit noch an einer Lösung für HBCI. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Wir informieren Sie hier auf dieser Seite, sobald es etwas Neues gibt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andy

05.04.2019

Ich nutze zur Erledigung meiner Transaktionen solang ich denken kann die Software Quicken, jetzt Finanzmanger. Ich stelle fest, dass die ING die Kunden sehr gern in die App treiben will. Zu allen anderen Verfahren Stillschweigen . Weshalb pushen Sie die Kunden so maßlos wenn sie sodann grundlegende Fragen nicht beantworten können. Dann warten Sie doch bitte bis sie Lösungen präsentieren können. Vielleicht können Sie ja nun mal etwas dazu sagen. Wenn ich hier so mitbekomme, dass die ING im Vergleich zu anderen Banken ihr eigenes Süppchen kocht und eigene TAN-Generatoren erfindet bin auch ich sehr unzufrieden und werde mal Ausschau halten ob es andere Lösungen gibt die ein komfortableres Onlinebanking bieten.


ING

02.04.2019

Hallo SN, Sie können die App auf einem Smartphone oder Tablet ausschließlich über WLAN nutzen. Wichtig ist, dass die App während der Nutzung eine Internetverbindung hat. Die mTAN ist kostenlos. Die iTAN ist für das Girokonto ab September leider nicht mehr möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


SN

01.04.2019

Hallo.
Ich bin kein Freund von Apps und komme selber aus der IT-Branche (Admin und Programmierer).
Kann man auch ein ausrangiertes Smartphone nutzen, bei dem man die App nur über WLAN aktualisiert und ansonsten komplett offline betreibt?
Wird eine Datenverbindung vorausgesetzt?
Was kostet die mTAN?
Wenn schon App oder mTan, wäre doch eine Kombination aus iTAN und App/mTAN besser.
Der Angreifer müsste sich zusätzlich die iTAN ergaunern.
Eine Kombination aus iTAN und kostenloser mTAN wäre mir am liebsten.
Damit könnten Sie sich sicher viele alte Kunden halten.
Ich denke leider auch schon über einen Wechsel der Bank nach.
Andere Banken liefern kostenlose TAN-Generatoren.
Ich hoffe die ING-DiBa findet schnell eine gute Lösung.
Denken Sie über die Kombination mit der iTAN nach.


Steffen

25.03.2019

Ich bin seit Jahren ING Kunde, aber auch bei anderen Banken "unterwegs". Als Banking Software eine Mobile-App, und dann auch noch unter Android (hab kein Apple) zu nutzen, das würde ich eher ungern machen wollen. Ich nutze bei anderen Banken zum einen HBCI mit einer separaten Karte mit einer PIN, und dann auch seit kurzem chipTan mit EC Karte der Bank, das funkioniert auch alles.
Noch so ein spezielles ING chipTan Teil liegen zu haben...
Nur dann OK, wenn es nur einmalig (der Tangenerator) etwas kostet ...
Aber evtl. wird es etwas mit der HBCI Funktion bei der ING, das wäre mir am liebsten.


ING

18.03.2019

Hallo Gerd, wir werden sehr bald detaillierte Informationen zum Thema TAN-Generator bereitstellen, bitte haben Sie noch Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

16.03.2019

Hallo Claus-Dieter
Danke für die ergänzenden Hinweise. Ist offenbar alles so geheim, daß selbst das "Social Media Team" nicht umfassend informiert wird.

@Claus-Dieter: "Im Gegensatz dazu enthält beim ING-spezifischen TAN-Generator der Generator selber das Geheimnis."
Quelle ?

@Claus-Dieter: "Der ING-spezifische TAN-Generator passt aber nicht in den Geldbeutel. Mobil ist das nicht wirklich."
Wäre für mich kein Negativ-Merkmal, da ich Online-Banking sowieso nur im Haus nutze.

@Claus-Dieter: "Nach Beendigung der Geschäftsbeziehung zur ING ist der ING-spezifische TAN-Generator automatisch Elektroschrott."
Also eine für die ING willkommene Möglichkeit der zusätzlichen Kundenbindung auf Kosten der zum Teil langjährigen Kunden...


Claus-Dieter

15.03.2019

Hallo Gerd,

der ING-spezifische TAN-Generator und der TAN-Generator von ReinerSCT sind nicht identisch.

Der ReinerSCT nutzt den Computer der Bankkarte für die Berechnung der TAN. Deshalb muss nur die Bankkarte sicher aufbewahrt werden, z. B. im Geldbeutel.

Im Gegensatz dazu enthält beim ING-spezifischen TAN-Generator der Generator selber das Geheimnis.
Der ING-spezifische TAN-Generator passt aber nicht in den Geldbeutel.
Mobil ist das nicht wirklich.

Mit dem ReinerSCT ist Redundanz möglich weil beliebig viele davon angeschafft werden können.
Zudem könnte man bei einem Defekt einen Generator von Kollegen, Nachbarn, ... ausleihen.
Nach Beendigung der Geschäftsbeziehung zur ING ist der ING-spezifische TAN-Generator automatisch Elektroschrott.

Gruß
Claus-Dieter


Gerd

15.03.2019

Am 12.03.2019 erhielt ich per Mail von der ING ergänzende Informationen:

[....]
Sie haben gar kein Handy?
Dann warten Sie bitte noch ein bisschen mit dem Wechsel. Wir bereiten ein Freigabe-Verfahren mit einem TAN-Generator für Sie vor. Das Gerät können Sie diesen Sommer in Ihrem Internetbanking bestellen. Wir informieren Sie im Banking und per Post-Box, wenn es soweit ist.

Wie funktioniert der TAN-Generator?
Wenn Sie Ihre Aufträge nicht per Smartphone freigeben wollen, können Sie bald unseren TAN-Generator bestellen. Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein kleiner Fotoapparat: Während des Freigabeprozesses erscheint eine Grafik auf Ihrem Bildschirm, die fotografieren Sie mit TAN-Generator ab, der Ihnen dann einen Freigabe-Code anzeigt.

Wo kann ich den TAN-Generator bestellen?
Bis zum Sommer 2019 testen wir das Verfahren noch. Danach können Sie das Gerät in Ihrem Internetbanking bestellen. Wenn es soweit ist, informieren Sie über die Benachrichtigungen im Banking.

Was ist mit der HBCI-Schnittstelle?
Wir arbeiten derzeit noch an einer Lösung für HBCI. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Wir informieren Sie hier auf dieser Seite, sobald es etwas Neues gibt. Wenn Sie weder die Banking to go App noch einen TAN-Generator für Freigaben nutzen möchten, können Sie zum mTAN-Verfahren wechseln.
[....]

Der Preis für den ING-spezifischen TAN-Generator wird bisher nicht genannt. Geräte mit der identischen Funktion sind (z.B. von ReinerSCT) im Handel ab ca. 25 Euro erhältlich.


Wol

14.03.2019

Eine App kommt für mich keinesfalls in Frage, auch das SMS-Verfahren überzeugt mich nicht.
Wenn ich für die ING-Bank einen eigenen TAN-Generator anschaffen muss, wieder ein zusätzliches Gerät, das ich sonst zu nichts gebrauchen kann, werde ich meine Konten hier auflösen!
Diese Planung der ING, die sich ganz offensichtlich dermaßen über die Bedürfnisse der Kunden hinwegsetzt, wird viele zu anderen, kundenorientierteren Banken wechseln lassen.


ING

13.03.2019

Hallo Nordmann, die Zahlungsdienst Richtlinie PSD2 greift nur für Transaktionen im Zahlungsverkehr. Von Ihrem Extra-Konto können Sie ausschließlich auf Ihr Referenzkonto überweisen, daher können Sie dort weiterhin mit der TAN-Liste arbeiten. Haben Sie allerdings ein Girokonto bei uns, greift Ihr Freigabeverfahren für alle Konten unter dieser Zugangsnummer. Ist Ihnen die iTAN auch beim Extra-Konto zu unsicher, können Sie selbstverständlich jederzeit Ihr Freigabeverfahren auf die Banking to go App oder mTAN ändern. Weitere Infos lesen Sie gern hier: www.ing-diba.de/kundenservice/psd2/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Nordmann

13.03.2019

Hallo Social Media Team, ich würde gerne meine Frage vom 11.3. nocheinmal aufgreifen. Anscheinend wird ist das iTAN-Verfahren in Zukunft zu unsicher für das Girokonto - ob dies stimmt, kann ich nicht beurteilen, aber gehen wir einmal davon aus. Muss ich mir dann als Inhaber eines Tagesgeldkontos nicht auch ein sichereres Verfahren wählen, statt - wie es ja offenbar erlaubt ist - weiter mit der Papierliste zu arbeiten? Oder wie kommt die unterschiedliche Behandlung der Kontentypen zustande? Danke!


ING

13.03.2019

Hallo sigi, haben Sie kein Smartphone oder Handy, bieten wir zukünftig einen TAN-Generator für die Freigaben Ihrer Girokonto-Transaktionen an. Diesen können Sie ausschließlich für Ihre ING-Konten nutzen – und er wird kostenpflichtig sein. Es handelt sich nicht um ein chipTAN Lesegerät, Sie können also kein fremdes Gerät für Ihre Transaktionen bei uns nutzen. Über die genaue Funktionsweise und über die Kosten informieren wir Sie rechtzeitig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


sigi

13.03.2019

Soeben habe ich in der Postbox ein Schreiben erhalten "wechseln sie zur Banking App".
Verstehe ich das richtig dass ich vom PC aus die Banking App verwenden könnte ? Gibt es da irgendeine Anleitung ?Für mich ist das alles zu kompliziert. Deshalb habe ich auch kein Smartphon oder Handy.Muss ich jetzt wieder zu einer Regionalbank der kommen da noch Infos.
mfg


Nordmann

11.03.2019

Ich frage mich, weshalb die iTAN-Lösung als für Girokonten zu unsicher angesehen wird, während sie für andere Konten (z.B. Tagesgeldkonten) offenbar ausreichend ist? Ich würde vermuten, dass auf Girokonten in der Regel nicht so hohe Summen lagern wie auf Tagesgeldkonten - sollten letztere dann nicht ebenso geschützt werden? Oder andersherum gefragt: ist die iTAN vielleicht gar nicht so unsicher??


ING

11.03.2019

Hallo Knut S., Sie haben vollkommen Recht: Der Entfall der iTAN-Liste ab dem 14.09.2019 betrifft nur den Zahlungsverkehr des Girokontos. Führt jemand bei uns kein Girokonto, kann die iTAN-Liste gerne weiterhin, auch für Wertpapiertransaktionen genutzt werden. Ihre Anregung zur Verlängerung des Zeitraums bis zum automatischen Log-out haben wir natürlich gerne weitergegeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

11.03.2019

Hallo Tante Hertha, wir haben mal geschaut, konnten allerdings nur Ihren Kommentar vom 23.02.2019 im Artikel "6 Tipps für sicheres Online-Banking" (www.ing-diba.de/ueber-uns/wissenswert/online-banking-sicherheit/) finden. Hatten Sie hier noch eine Frage an uns? Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Knut S.

10.03.2019

Ich habe und werde mir kein Handy/Smartphone anschaffen. TAN-Generator ähnlich Sparkasse wäre OK.
Der Wegfall der iTANS ist offenbar nur für das Girokonto verpflichtend.
Bleiben für Börsengeschäfte weiter iTANS möglich?
Und bei der Gelegenheit: Kann man das Zwangsausloggen nach 10 Minuten verlängern. S-Broker wirft einen erst nach 30 Minuten raus.


Tante Hertha

08.03.2019

Merkwürdig, daß mein erster Kommentar nicht gezeigt wird.

Schade ING. Wir werden dann zum Herbst unsere Konten verlagern. Ihre Geräte können Sie gerne behalten...


ING

07.03.2019

Hallo Christoph H., es gibt mehrere Gründe für die Entscheidung für ein eigenes Gerät. Zum Beispiel die Integrierbarkeit in unsere IT-Systeme, auch auf europäischer Ebene mit anderen ING Einheiten. Und die Sicherheit, dass der Generator keine Schwachstellen hat, die für Angriffe genutzt werden können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus

07.03.2019

@Gerd 04.03. > FIN TS HBCI-mit Chipkarte erfüllt die angesprochene Forderung, ebenso FIN TS-PIN/TAN.


Marc

07.03.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch ich bin sehr verärgert über den Wegfall der iTAN - auch wenn das nicht im Einflußbereich der ING lag. mTAN oder App kommt auf keinen Fall in Frage - man muß sich nur die Berichterstattung der letzten Jahre anschauen, um zu sehen, daß es hier keinen Sicherheitsgewinn, aber zusätzlichen Aufwand gibt.
Von einer so Service- und Privatkunden orientierten Bank wie der ING erwarte ich, daß ein kostenloser TAN-Generator zu Verfügung gestellt wird.

Mit freundlichen Grüßen
Marc Bocklet


ING

06.03.2019

Hallo Gerd, bitte haben Sie noch Geduld: Unsere Kollegen beschäftigen sich sehr intensiv mit dem Thema HBCI/Finanzsoftware. Wir werden unsere Kunden auf jeden Fall rechtzeitig über die zukünftige Vorgehensweise bzw. Nutzungsmöglichkeit informieren.
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

06.03.2019

Hallo Peter, wir bitten Sie, noch ein wenig Geduld zu haben: Es wird sich bei uns sehr intensiv mit dem Thema HBCI beschäftigt. Wir werden unsere Kunden, die im Moment HBCI/Finanzsoftware nutzen, rechtzeitig über die künftige Vorgehensweise informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

06.03.2019

Da wiehert mal wieder der Amtsschimmel der EU und führt unsicherere Verfahren ein. Mal wieder wie der Umtausch der Glühlampen zu kaputten "Sparlampen" usw.. Das ist genauso ein Schildbürgerstreich wie Trennung von Gemeinschaftkonten (warum gibt es sie denn überhaupt). Also bei mir kommt kein Handy oder Smartphon für die Regelung finanzieller Angelegenheiten in Betracht. Der Betrieb verursacht nur zusätzliche Kosten. Bankgeschäfte habe ich bisher seit vielen Jahren sicher über Hibiscus mit HBCI und iTan erledigt und kontrolliert. Da ging nichts weg. Von direkten Webzugriff über Browser halte ich wegen der Unsicherheit (Pishing, Browser) nichts und wurde nur notfalls genutzt. Ggf. werde ich wohl die Bank wechseln müssen.


Martin

05.03.2019

HBCI Chipkarte wäre doch eine Lösung, nutze ich bei einer anderen Bank seit Jahren erfolgreich.


Christoph H.

05.03.2019

@ING 04.03.2019 "Es handelt sich nicht um ein chipTAN Lesegerät, Sie können also kein fremdes Gerät für Ihre Transaktionen bei uns nutzen."

Warum sollen keine im Markt vorhandenen chipTAN-Generatoren (z.B. Reiner SCT) verwendet werden dürfen? Warum der Extra-Weg der ING? Worin liegt der Vorteil, dass ich mir jetzt - nur für die ING - ein extra Geräte erwerben muss?

Ich bitte um plausible Erläuterung - Vielen Dank

PS: Dass „handy-basierte“ TAN-Verfahren mittlerweile als eher unsicher eingestuft werden, ist leicht zu ergooglen - siehe auch unten in manchen Kommentaren (z.B. Heini Holger 25.02.2019)


ING

05.03.2019

Hallo Wolfgang, Sie können ganz unbesorgt sein: Wir werden, neben der Freigabemöglichkeit durch unsere Banking to go App, mit dem mTAN-Verfahren und dem TAN-Generator weitere Freigabemöglichkeiten anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wolfgang

04.03.2019

Ich möchte mich beim Online-Banking nicht auf das Smartphone verlassenen müssen. Somit muss eine alternatve her z.b. der offline Tan Generator


Gerd

04.03.2019

@Klaus > Die neue EU-Richtlinie sieht in ihrer technischen Ausgestaltung vor, dass jeder Auftrag vom Kunden vor Freigabe zu kontrollieren ist. Diese Anforderung erfüllt das HBCI Software-Verfahren nicht. Deswegen hat die EU-Bankenaufsicht beschlossen, dieses Verfahren zum Juli 2019 zu deaktivieren und ersatzlos abzuschalten.
Die ING als größte Direktbank Deutschlands hätte rechtzeitig bei der Bundesnetzagentur erfahren können, in wie vielen Gebieten in Deutschland immer noch keine Mobilfunk-Nutzung möglich ist. Außerdem hat die ING die Akzeptanz von SmartPhone's besonders bei Kunden im fortgeschrittenen Alter total falsch eingeschätzt, zumal täglich über neue Sicherheitslücken dieser Technik, besonders in den "Sozialen Netzwerken", berichtet wird.
Verschiedene andere Banken in Deutschland stellen ihren Kunden einen TAN-Generator (z.B. von KOBIl oder Reiner) inzwischen kostenlos zur Verfügung.


ING

04.03.2019

Hallo zusammen, vielen Dank für Ihr Feedback. Wir wollen versuchen, Ihnen hier Antworten auf die häufigsten Fragen der vergangenen Tage zu geben:
Sie möchten beim Banking auf die Nutzung unserer App auf Smartphone oder Tablet verzichten? Natürlich sind wir davon überzeugt, dass unsere Banking to go App ein sehr sicherer und dazu sehr bequemer Weg ist.
- TAN-Generator: Diesen können Sie ausschließlich für Ihre ING-Konten nutzen – und er wird Sie in der Anschaffung etwas kosten. Es handelt sich nicht um ein chipTAN Lesegerät, Sie können also kein fremdes Gerät für Ihre Transaktionen bei uns nutzen. Über die genaue Funktionsweise und über die Anschaffungskosten informieren wir Sie natürlich rechtzeitig.
Alternativ zur App oder dem TAN-Generator ist das mTAN-Verfahren möglich: Hier senden wir Ihnen die TAN zur Freigabe direkt an Ihr Handy oder Smartphone.
- HBCI: Die zukünftigen Möglichkeiten für unsere HBCI-Nutzer schauen wir uns gerade an. Auch hierzu werden wir Sie rechtzeitig informieren, bitte haben Sie noch etwas Geduld.
Viele Grüße,Ihr Social Media Team


Martin

04.03.2019

Wegfall der TAN - Liste ist inakzeptabel. Ich erwarte eine gleichwertige Lösung, Nutzung der Software Star Money muss weiter möglich sein. Mit Handy und Co werde ich keine Bankgeschäfte erledigen - dann müsste ich die Bank wechseln.


Lars

03.03.2019

Hoffentlich ist es möglich diesen TAN Generator auch für andere Bankinstitute zu verwenden.


Klaus

03.03.2019

Auch für mich kommt eine Nutzung der Banking to go App nicht infrage.
Die Nutzung eines TAN-Generators wäre akzeptabel - meine Bitte wäre, nicht eine proprietäre Lösung anzubieten, sondern zu ermöglichen, das Verfahren über bereits vorhandene Kartenlesegeräte (z.B. ReinerSCT) abwickeln zu können.
Noch lieber wäre mir die Nutzung HBCI über Karte und Lesegerät. Warum wird das eigentlich auch bei anderen Banken nicht mehr beworben?


Tweety

02.03.2019

Verstehe ich das richtig, das ich in Zukunft mit StarMoney nach dem Wegfall vom iTan - Verfahren keine IngDiBa Überweisungen mehr ausführen kann?


Kurt

01.03.2019

Wenn ein Wegfall der iTan kommt und ich nur noch die App, Aktuelle Aussage ihrer Mitarbeiter 28.02.2019, nutzen kann, muss ich mit meinen Konten und Depot leider zu einer anderen Bank umziehen. Ich fühle mich von Ihnen genötigt mir das neuste Smartphone, Pad etc.zuzulegen. Es würde mich doch stark enttäuschen wenn Sie so etwas Ihren Kunden zumuten würden.

Mit freundlichen Grüßen

Mit freundlichen Grüßen


Gerd

01.03.2019

Mit PSD2 hat sich im EU-Parlament besonders die starke Lobby-Arbeit der SmartPhone-Hersteller durchgesetzt. Folgen wird, daß zukünftig regelmäßig neue SmartPhones mit entsprechend aktualisierten Betriebssystemen (IOS bzw. android) gekauft werden müssen, um überhaupt noch Überweisungen oder sonstige Zugriffe auf das eigene Bankkonto zu ermöglichen. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum eine - sorgfältig aufbewahrte - TAN-Liste weniger sicherer sein soll als solche unkontrollierbaren Handy-App's. Ich hoffe nur, daß ING jetzt nicht noch einen eigenen TAN-Generator erfindet, sondern die Nutzung der im Handel verfügbaren Geräte ermöglicht.


ING

01.03.2019

Hallo Sonya, wir werden auf jeden Fall einen TAN-Generator anbieten. Detaillierte Informationen dazu werden wir noch bereitstellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sonya

01.03.2019

Sollte der Generator nicht kommen, werde ich mit meinen Konten umziehen. Die unsichere App- Lösung werde ich keinesfalls akzeptieren.


ING

28.02.2019

Hallo Rainer, als Alternative zur Banking to go App oder dem TAN-Verfahren werden Sie Ihre Aufträge zukünftig auch mit einem TAN-Generator freigeben können. Über die genaue Funktionsweise und die Kosten werden wir Sie rechtzeitig informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Rainer

28.02.2019

Wegfall der iTan...... Wenn keine Alternative zum Banking mit iPhone oder mTan kommt, muß ich leider die Geschäftsverbindung beenden. Hart aber ehrlich! Außerdem die Änderungen durch die Politiker (wie Einführung SEPA, wegfall der iTan und einiges mehr) hätten durch die Macht der Banken lässig abgebügelt werden können. Aber aus einem Grunde der für das Normalvolk nicht erkennbar war, war es den Banken gerade recht!


Gerd

27.02.2019

Das mit dem TAN-Generator wäre für mich noch eine Möglichkeit. Ansonsten bliebe mir nur der Umstieg zur Noris-Bank, da ich dann an meinem Wohnort den Automaten der Deutschen Bank für Überweisungen nutzen könnte, und zur Zeit zahlen die mir sogar eine Prämie von 100 Euro. Ich hoffe, die Information der ING Diba, welcher TAN-Generator geeignet ist, kommt noch früh genug.


ING

27.02.2019

Hallo Steffen, die Abschaffung der iTAN für den Girokonto Zahlungsverkehr ist eine Vorgabe der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2. Wenn Sie zukünftig weder die Banking to go App noch das mTAN-Verfahren nutzen möchten, werden wir als Alternative einen TAN-Generator anbieten. Über die Details sowie Anschaffungskosten dieses Geräts werden wir Sie rechtzeitig informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Steffen

27.02.2019

Warum wird das iTan verfahren abgeschafft? Ich möchte keine mTan und keine App nutzen. Was sind die Alternativen?


ING

27.02.2019

Hallo Sven, hallo SK, auch bei uns werden Sie Ihre Transaktionen zukünftig mit einem TAN-Generator freigeben können. Über die genaue Funktionsweise und die Kosten werden wir Sie rechtzeitig informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

27.02.2019

Hallo Bettina, auch bei uns können Sie natürlich gerne das mTAN-Verfahren nutzen und Ihre TAN somit per SMS erhalten. Alle Details dazu finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/banking-und-brokerage/#05612 Viele Grüße, Ihr Social Media Team


SK

26.02.2019

Absolut inakzeptabel die TAN Liste durch eine App zu ersetzen.
Andere Banken wie z.B. mein Zweitkonto bei der Commerzbank bieten ein extra Termial zur Autorisierung an. Apps sind aus Sicherheitsgründen (egal was angebliche "Fachleute" zur Sicherheit behaupten, bin selbst in der IT eines Weltkonzern mit über 30 Milliarden Marktkapitalisierung und größtem IT Zentrum in Erdingen tätig) inakzeptabel. Werde leider meine Konten kündigen müssen wenn es keine Handyfreie Alternative gibt. Schade aber wer nicht will der hatt ...


Sven

26.02.2019

Bei Wegfall der iTan erwarte ich die zur Verfügungstellung eines TAN-Generators und der entsprechenden Bankkarte. Sollte lediglich mTAN oder eine BankingApp angeboten werden werde ich die Bankverbindung wechseln.


Bettina

26.02.2019

Wäre hilfreich, wenn Kunden künftig weiterhin online tätig werden könnten. Andere Banken vergeben an ihre Kunden mobile TANs für deren SEPA-Überweisungen. TANs per SMS wären für mich ok.


Heini Holger

25.02.2019

Bereits 2014 wurde auf dem Hackerkongress 31C3 in mehreren Vorträgen gezeigt, was mit einem SS7-Zugang alles möglich ist: Handynutzer orten, SMS mitlesen, Gespräche abhören, Rufnummern umleiten, Telefone blockieren. 2017 wurde das SS7-Netzwerk von Kriminellen dazu genutzt, Bankkonten zu leeren. Sie leiteten die Bestätigungs-SMS mitsamt der mTAN auf ihre eigenen Mobilfunktelefonnummer um. Dieser Trick kann auch zum Zurücksetzen von E-Mail- oder Social-Media-Konten verwendet werden. Hat ein Angreifer Zugriff auf das SS7-Netzwerk, kann er die Zurücksetz-SMS auf seine Mobilfunknummer umleiten und die Konten übernehmen.
https://www.golem.de/news/sicherheit-wie-sich-passwort-zuruecksetzen-missbrauchen-laesst-1902-139573-2.html


ING

25.02.2019

Hallo Gerd, danke für Ihren Kommentar. Wir werden die zahlreichen Rückmeldung zum Thema PSD2 - Wegfall der iTAN-Listen - zum Anlass nehmen, unseren Kunden auf die wichtigsten/häufigsten Fragen weitere Detailinformationen bereitzustellen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld, bis wir die aktuellen Feedbacks aufbereitet haben. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

24.02.2019

Noch am 04.01.2019 hatte @ING versichert, man werde "...unsere Kunden sicherlich nicht zwingen, eine App für die Freigabe zu nutzen" ... "wir beschäftigen uns gerade mit Alternativen zur ITAN...."
Will die ING tatsächlich auf alle Kunden verzichten, die in den immer noch zahlreichen Mobilfunk-Löchern wohnen? Ich bin sehr enttäuscht, daß man dieses Forum hier nicht einmal dazu nutzt, uns bezüglich der angeblichen Bemühungen auf dem aktuellen Stand zu halten!


Steffen Schmidt

23.02.2019

Also ohne ein FinTS-Verfahren bin ich auch aufgeschmissen.
Ich habe nur ein Smartphone und wenn dieses als Kanal für die Übermittlung der TAN genutzt werden muss, dann verbietet sich aus Sicherheitsgründen die gleichzeitige Nutzung als Baniing-Device.

Bis wann ist denn mit einer Entscheidung bezüglich der Zukunft des FinTS-Zugangs zu rechnen (immerhin steht im Raum, dass ich meine Konten rechtzeitig umziehen muss)?


sigi

22.02.2019

auch ich habe erfahren , dass es noch ?keine nachfolge zum itan verfahren gibt.
Was soll ich machen,wenn ich kein iphone oder smartphone habe.
Gibt es vielleicht chip tan wenigstens für leute die onlinebanking ausschliesslich am pc machen ?


Matthias

21.02.2019

Auch ich wünsche mir, wie Gerd, eine Alternative zum iTAN-Verfahren, die sich auf das banking per PC/Internet - ohne die Verwendung eines Telefons - beschränkt


Gerd

30.01.2019

Ich möchte an das Thema iTAN erinnern.

Telefonisch erhielt ich gestern die Auskunft, daß die ing immer noch keine Alternative anbieten kann, die sich auf das reine Online-Banking per PC/Internet beschränkt.

Falls bis Ende Juli keine vernünftige Lösung ohne Handy-App angeboten wird, wird mir keine andere Wahl bleiben, als zu einem Bankinstitut an meinem Wohnort zurück zu kehren


Olaf Barnekow

18.01.2019

Wenn man die bevorstehenden Gesetzesänderungen für „Otto-Normalverbraucher“ mit der anstehenden Diätenerhöhung vergleicht, ist das der reinste Hohn. Da nützen den Geringverdienern dann auch die Erhöhung der Freibeträge nix.


Reinhold Friedrich

17.01.2019

Leider zahlen die Arbeitgeber Ihren Pensionären keinen Cent zur Krankenkasse. Betr. : Betriebsrenten und Pensionskassenrente!


D. Schäfers

16.01.2019

Um Irritationen in dem Artikel zu vermeiden müsste es richtig heißen .... „gesetzlicher Mindestlohn“....!
Denn es gibt noch einen „ Branchen Mindestlohn“ der zwischen den Tarifvertragsparteien ausgehandelt wird.
Ansonsten bietet der Artikel eine gute Übersicht!


Eule

15.01.2019

Nach 49 Arbeitsjahren, nebenbei 3 Kinder groß gezogen werde ich heute vom Staat mit Versteuerung meiner Rente belohnt. Ich fühle mich mehr als betrogen. Wenn ich dann von den Medien die Information über die Einkommen von Politikern und Manager bekomme bin ich stinke sauer. Ich denke demnächst werden die Politiker wieder einmal staunen. Es gibt bald keine Rentner mehr die abgezockt werden können. Also wird es eine neue Steuer geben.


Mario

07.01.2019

@L.B. Wieso gezwungen? Verliert hier jemand die Möglichkeit, mit seiner Bankkarte zu bezahlen, nur weil man zusätzlich auch mobil bezahlen kann?


ING

07.01.2019

Hallo Meroli, alle Informationen zur Online-Steuererklärung finden Sie hier: https://www.ing-diba.de/kundenservice/steuern/onlinesteuererklaerung/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karl

07.01.2019

Ich verkaufe alle meine Fonds. Die Vorsteuerabzugspauschale ist doch ein Hohn.
Ich zahle für Gewinne die ich noch gar nicht eingestrichen habe Steuern, dann fällt der Fonds, dann steigt er (macht wieder Gewinn) ist aber nicht so hoch wie er vorher war und ich zahle wieder Steuer usw. usw. bis ich verkaufe.
Angeblich werden die Steuern ja vermerkt und beim tatsächlichen Verkauf angerechnet...na super!!!
Was ist wenn ich 1.000 Euro Vorsteuer gezahlt habe für die Gewinne meines / meiner Fonds und beim Verkauf mache ich einen Gewinn von 400 Euro? Dann liegen 600 Euro bei der Steuer rum. Und wenn ich keine Fonds mehr habe oder nichts mehr zum gegenrechnen, da ich vielleicht sogar mein Depot aufgelöst habe?
Dann hat der Staat 600 Euro gewonnen und ich verloren oder nicht?
Ich denke hier wird man wieder total verar****.


Meroli

06.01.2019

Sie hatten vor kurzem einen Button, wo man seine Steuererklärung selbst erstellen konnte. Finde diese nicht mehr. Können Sie mir weiter helfen?


Mario

06.01.2019

@Marco

"Das Problem ist das viele älteren Smartphones die man für 150€ oder weniger kaufen kann nicht mehr mit aktuellsten Sicherheitsupdates versorgt werden. "

Sind alle schon so von den hohen Preisen der Top Smartphones geblendet, dass man bei 150€ direkt annimmt, dass es sich um ein altes Smartphone handeln muss?
Für 150-200€ bekommt man ein genau so aktuelles Smartphone mit genau so aktuellen Updates wie für 1000€


Erik

06.01.2019

@Ksm, @ING

Kann mich dem Vorschlag von FinTS+Keycard nur anschließen! Ist das aktuell sicherste was mir bekannt ist, wird bei anderen Banken (Sparkasse) schon erfolgreich eingesetzt und ist auch in anderen Bereichen des Lebens (Steuern, etc) immer mehr im Kommen.

Bitte keine Lösung die auf dem Nachsorgeprinzip basiert und erst ein paar Mal zum Schaden von uns Anwendern gehackt muss bis sie sicher ist (Apple Pay, PayPal, ...)


L.B.

06.01.2019

Denkt auch mal Jemand an die Menschen, die kein Smartphon haben, wiel sie mit der Technik in ihrem Alter oder aus anderen Gründen nicht klar kommen! Die TAN ist immer noch recht sicher. Scheiß auf den Fortschritt. Man wird immer zu etwas gezwungen, was keiner wirklich braucht.


Kleiber

04.01.2019

Ist sehr intessant und hoffentlich wirklich aktuell.


ING

04.01.2019

Hallo Ksm, wir werden unsere Kunden sicherlich nicht zwingen eine App für die Freigabe zu nutzen - auch wenn Sie das mit unserer Banking to go App bedenkenlos tun könnten ;-). Wir beschäftigen uns gerade mit Alternativen zur iTAN (auch für HBCI Nutzer) - haben aber noch keine konkrete Info, auf welches Verfahren es hinausläuft. Selbstverständlich informieren wir Sie, sobald es etwas Neues gibt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus

04.01.2019

@Mario

Natürlich kann man ApplePay etc. mit iPhones etc. vergleichen.
Alles betrifft neue Technik, neue Verfahren - jeder will und muss bzw. soll es unbedingt sofort haben (damit Geld gemacht werden kann).

Und so vieles ist im nachhinein noch gar nicht richtig getestet oder fehlerfrei zu handhaben.

Und warum was neues? Viele kommen doch noch nicht mal damit klar, wie man die bisherigen Bezahlmöglichkeiten richtig und sicher verwendet.


Jens

04.01.2019

@Marco
Stimmt das ist auch noch ein wesentlicher Punkt. Hardware und Software - preislich, Update, etc.
Für einige, besonders die Mehrheit der Senioren auch viel zu kompliziert.

Außerdem was will man mit GooglePay, ApplePay, AliPay, GarminPay, PayBal etc.?
Wie schon auch Tina sagte: Phising Attacken und das Alter sind zu bedenken.
Ich ergänze wiederum hacken, sperren, erpressen, etc.

Und ehrlich, was hier einige sagen, es reichen doch Überweisungen, Daueraufträge, Lastschriften, Bankkarte, Kreditkarte - warum will man sich mit noch mehr belasten?
Bloß nicht mehr denken müssen und schnell schnell....
Wer Bargeld zur Hand nimmt muss zusammenrechnen, wer nur Karte hinhält und dann sogar noch übersieht, dass sein Gehalt bereits weg ist wundert sich dann - wie immer halt.


Marco

04.01.2019

@Mario

Das Problem ist das viele älteren Smartphones die man für 150€ oder weniger kaufen kann nicht mehr mit aktuellsten Sicherheitsupdates versorgt werden. Mobile-Banking auf solchen Geräten auszuführen ist grob fahrlässig!


Mario

03.01.2019

@Klaus
"Bitcoin - neue Technik, alle waren geil drauf und dann der Absturz. Und was ist dann wohl mit ApplePay usw.? Erst geil, super und dann Sch*** ApplePay wo ist mein Bargeld?"

Bitcoin als Spekulationsobjekt kann man nun wirklich nicht im entferntesten mit einem mobilen Bezahlsystem vergleichen, welches lediglich eine neue Schnittstelle für den Umgang mit bestehenden Zahlungsverfahren bietet.

"Dann wäre da noch der Punkt...schon gelesen oder ignoriert? Smartphones werden immer teurer und für digitale Bezahlung brauchst du ein? RICHTIG - Smartphone!"

Wenn man nur in der oberen Liga schaut, mag das stimmen, ignorierst du dabei aber nicht auch die Tatsache, dass man heute so viele Smartphones wie vorher noch nie für 150-200€ bekommt, die sowohl für mobiles Bezahlen als auch für alles andere mehr als ausreichend sind?

"Oder dein Kind ankommt und sagt, Papa auf meinem ApplePay sind nur 20, sieht mickrig aus, ich will 40. Dann erklär mal wo das Geld her kommt, der Wert etc."
Das Geld, bzw. der Wert kommt aus genau der gleichen Quelle, wie die Geldscheine auch.
Wenn du ihm Geldscheine gibst, ist das auch nur Papier mit drauf geschriebenen Zahlen, die repräsentativ für das stehen, was du von deinem digitalen Konto ausgeben kannst. Wie vermittelt man denn hier einen Wert dahinter? Genau so, wie man die gleiche Zahl innerhalb einer App vermittelt.
Ein Schein mit ner 5 drauf sieht auch mickrig aus, ein Schein mit ner 50 drauf wäre doch viel cooler.


Ksm

03.01.2019

Liebes ING DiBa Team,

Welche TAN Möglichkeiten zur Zahlungsabwicklung bieten Sie noch an?

FinTS als eine sichere Erweiterung von HBCI inkl. einer RSA oder EC keycard wäre nach der Abschaffung von iTAN die sicherste Möglichkeit, die ich derzeit sehe. Im insbesonderen wäre eine Verpflichtung zur Nutzung von Apps fatal, da sich einige Banking Apps als ziemlich unsicher erwiesen haben und ein Multi-Factor Auth meines Erachtens stets besser ist als eine jede Single-Device Authentifizierung. Zudem hag FinTS mit einer keycard den Vorteil, dass dieses Authentifizierungsmerkmal idR offline und fern vom Gerät gelegen ist.

Wie sieht Ihr derzeitiges Angebot, bzw. Ihre geplante Vorgehensweise in Bezug auf diesem Thema aus?

Sollte lediglich PhotoTAN oder mTAN angeboten sein, werde ich wohl erneut bewerten müssen, ob ich bei einer Direktbank bleibe. Ihre VISA Karte war letztlich der einzige Anreiz für mich, während ich weiterhin auch ein CoBa Kunde bin und Überweisungen recht sicher in der Filiale via Terminal erledigen kann oder in der VB sogar persönlich an der Theke


Tina

03.01.2019

Auch wir sind von der ING dieses Jahr ziemlich enttäuscht worden und haben deshalb drei der vier Extrakonten dichtgemacht.
Dass man uns als Alternative zur 0,01%-Verzinsung - schon ein Witz an sich! - Wertpapiersparen offeriert hat, ist der blanke Hohn! Natürlich haben wir auch ein Depot, aber da kann man das Geld nur langfristig wirklich gewinnbringend anlegen. Das zeigte dann ja auch das Abschmieren der Kurse im Oktober 2018.
Und was die Bezahlmöglichkeiten und das Banking an sich angeht, sollte die ING besser aufpassen, dass sie nicht noch mehr Kunden verprellt! Man darf nicht vergessen, dass Kunden Ü60 mit hohem finanziellen Verfügungsrahmen nicht alle 6 Monate ihr Bezahl-/Transfer-Verfahren umstellen wollen. Deshalb sollte man zwar neue Bezahlverfahren anbieten, aber mit laaaangen Übergangszeiträumen und vor allem mit einer sehr ausgefeilten Anleitung und FAQ-Seite.
Was Google-Pay und Apple-Pay angeht, sehe ich das in puncto Datensicherheit auch zunehmend kritisch. Seit wir mit Paypal etliche Phishing-Attacken hatten, haben wir kein Paypal-Konto mehr!
Um bargeldlos zu bezahlen - was ich durchaus angenehm finde - braucht man doch schon heute nur eine der neueren ec-Karten für kontaktloses Bezahlen.
Dann sollte man auch mal bedenken, dass uns von diesen beiden Internet-Giganten etliche Milliarden an Steuereinnahmen in Deutschland vorenthalten werden. Also muss ich die gewiss nicht noch unterstützen und ihnen meine Bankdaten quasi frei Haus liefern!


Klaus

03.01.2019

@PS
Du hast die Kommentare nicht alle gelesen und Ahnung hast du gleich Null. Und was das mit Bitcoin zu tun hat? Lies doch mal richtig, mach die Augen auf! Bitcoin - neue Technik, alle waren geil drauf und dann der Absturz. Und was ist dann wohl mit ApplePay usw.? Erst geil, super und dann Sch*** ApplePay wo ist mein Bargeld?
Und alle waren heiß auf iPhones...jetzt versteckt Apple seine zahlen, weil es bergab geht...
Dann wäre da noch der Punkt...schon gelesen oder ignoriert? Smartphones werden immer teurer und für digitale Bezahlung brauchst du ein? RICHTIG - Smartphone!
Und denke an die älteren Leute, an junge oder alte die nicht richtig sehen können, an die Größe der Finger oder der digitalen Tastatur, usw. usw. usw. usw.

Wenn es kein Bargeld mehr gibt, wie möchtest du deinen Kindern oder Enkeln das sparen beibringen? Wie möchtest du ihnen den Wert des Geldes beibringen? Nur zahlen sagen nicht viel aus.
Jeder freut sich über was in der Hand, Klimpergeld :-) Scheine :-)

Sieht man doch jetzt schon was die Digitalisierung mit dem Benehmen der Kinder macht. Die kennen kein Bitte oder Danke mehr, nur noch Papa will Geld oder Geld auf mein Konto.
So was wie Papa, kann ich bitte noch etwas Taschengeld haben oder so gibt es nicht. Nur noch abgehakten Befehlston.

Und woher gelernt? Von Siri, Alexa etc.
Die nehmen Befehle an und sagen nicht "Da sagt man Bitte, da sagt man danke".

Die Welt / die Menschen verlieren immer mehr an Benehmen und Empathie etc.

Also PS wundere dich nicht wenn der nächste Nachkömmling zu dir nicht sagt "Hier bitte, hier haben Sie Ihre 200g Hackfleisch" sondern nur noch sagt "Hier 200g Hackfleisch".
Oder dein Kind ankommt und sagt, Papa auf meinem ApplePay sind nur 20, sieht mickrig aus, ich will 40. Dann erklär mal wo das Geld her kommt, der Wert etc.
Viele Kinder antworten ja auf die Frage wo das Geld her kommt mit Geldautomat.

Na dann viel Spaß mit deinen Nachkommen...


Marco

03.01.2019

@PS
Ich finde es sollte beides angeboten werden. Für die die "digitale" Bezahlmethoden oder SmartphoneBanking bevorzugen gerne die Varianten a la ApplePay oder GPay oder Alipay.

Trotzdem sollten auch die die wie ich gerne Bargeld als einziges anonymes Bezahlmittel, sowie Online-Banking sicher mit chipTan betreiben wollen auch noch Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

Nicht jeder will völlig transparent seine Bezahlvorgänge an dubiose US-Amerikanische Firmen weitergeben, oder Bankgeschäfte über unsichere Smartphones abwickeln.

Ich bin für die freie Wahl!


PS

03.01.2019

Ich wundere mich doch über einige Kommentare. Was hat die digitale Bezahlmethode mit dem BitCoins-Kurs zu tun? Beim "guten, alten Bargeld bleiben"? Dieses am besten noch hinter dem Bilderrahmen verstecken? Wahrscheinlich herrscht bei einigen auch die Meinung, das Internet setzt sich nicht durch...hat wohl das Drehscheibentelefon gesagt...

Wir sind mitten im digitalen Zeitalter und da gehört selbstverständlich ein modernes, sicheres, digitales Bezahlsystem (z.B. ApplePay etc.) dazu. Wieso überhaupt muss ich in 2019 noch immer eine Brieftasche mitschleppen, sollte die Frage sein. Aus zeitgemäßer Perspektive ist das völliger Blödsinn, denn solange Daten und auch Gelder digital gespeichert und gesichert sind, kann ich sie nicht verlieren. Und wer Angst hat vor Hackern, der muss m.E. auch die Angst haben, an jeder Ecke physisch überfallen zu werden.

Aber jedem das seine und nur keinen Zwang. Ich aber würde gerne die Annehmlichkeiten der Gegenwart sinnvoll nutzen und mich der digitalen Zukunft nicht verweigern. Also bitte, ING, bemüht Euch auch schnellstmöglich mit den Partnern digitaler Bezahlsysteme zusammenzuarbeiten. Sonst verliert Ihr den Anschluss und damit auch den modernen Kundenstamm.


Jonas

03.01.2019

Wieso frägt keiner nach Alipay? Kommt von den Chinesen...
Hat schon 500 Mio. Nutzer...traut ihr Alibaba nicht?
Aber ApplePay, GooglePay, Garmin-Pay?, wie viel Pays gibt es denn noch? Gibt doch volles Chaos!!!!
Dann lieber wenn es sein muss EuroPay oder WorldPay!!!!
Aber dann gibt man große macht an die Konzerne, Staaten, Länder etc. so schnell wie ein Konto geleert, gehackt, gesperrt ist, kann keiner von Euch Äh sagen.


ING

03.01.2019

Hallo Herr Neumann, wir planen, im Laufe dieses Jahres eine Lösung zur kontaktlosen Zahlung mit dem Smartphone anzubieten. Ihren Wunsch zu Garmin-Pay geben wir gerne weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andreas Neumann

03.01.2019

Mich würde interessieren wann Garmin-Pay auch bei der ING angeboten wird. Momentan nutze ich die Kreditkarte eines Konkurrenz-Geldinstituts. Meine schon das man auch im Zuge der Digitalisierung hier bei der DiBa nachziehen sollte. Bezahlen per Smart-Phone oder noch besser per Smart-Watch muss möglich werden.


Karin

02.01.2019

Ich kann den ganzen falschen Hype mit PayBal, ApplePay, GooglePay usw. gar nicht verstehen.

Wie war das mit dem ach so tollen Bitcoin? Alle hin, alle rein...wie geil doch die Technik ist und wie sicher.

Kurs schnellt hoch bis 20.000 Dollar und kracht wieder runter bis in den Keller, so ca. 3.500 Dollar.
Tooooll.

Und so wird es mit ApplePay etc. auch laufen, erst alle hin wie die toll-geilen-Hunde und dann laufen sie wieder davon und keiner will mehr was davon wissen.

Ach Leutchen, bleibt doch beim guten alten Bargeld!!!!
Wenn das weg fällt kann man auch nie wieder sagen "Es klimpert in der Kasse", denn digitales gibt kein Geräusch.


Harry

02.01.2019

Hört endlich mit dem Sch*** ApplePay, GooglePay, PayBal etc. auf, ist alles amerikanisch und große Konzerne. Da ist unser Geld schneller weg und gehackt als man schauen kann. Außerdem wie wollt ihr euren Kindern den Umgang mit Geld beibringen, wenn man denen nichts mehr zum in die Hand nehmen und begreifen geben kann?
Nur noch zahlen auf irgend einem Pay-Konto das jeder (Staat, Konzern, Hacker, etc.)schnell sperren oder plündern kann. Und was sind schon zahlen? Schnell da, schnell weg, nicht greifbar.
Nein, nein, so lernt man den Umgang und den Wert des Geldes / der Rente / des Verdienstes nicht!!!!
BARGELD MUSS BLEIBEN!!!!

Und Thema HBCI, APPS usw. auch alles Schrott, wenn schon die iTAN weg fällt dann wenigstens was greifbares, sicheres wie TAN-Generator.
Dazu gibt es zu bedenken, dass auch viele Senioren - ja ja, nicht alle - aber sehr viele nicht mit einem Smartphone und oder Apps etc. umgehen können. Oder aber die Schrift ist so klein, verzerrt usw.

Nein, nein, nein....hört auf mit der kompletten Digitalisierung das ist nur verar*****.

Und nein, ich bin nicht gegen den Fortschritt oder neuen Innovationen, was mir jetzt sicherlich 34% vorwerfen werden.
Aber man muss nicht jeden Trend (ob der dann überhaupt gut ist oder wirklich was bringt) hinterher oder voraus hecheln.

Wacht auf!!! Wir werden doch für dumm verkauft und manipuliert.


ING

02.01.2019

Hallo Robert, einen genauen Termin zum Start von Apple Pay können wir Ihnen noch nicht nennen. Natürlich werden wir aber darüber informieren, wenn es soweit ist. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Erik

01.01.2019

Frohes neues Jahr liebe ING-DiBa!
Zur Ablösung der TAN-Listen: Wie wäre es mit einer zusätzlichen Möglichkeit einer Kartenleser-kompatiblen Karte für Online-Banking und HBCI, so wie es die Sparkasse oder das Elster-Steuererklärungsportal mit dem neuen ePerso tun? Soweit ich weiß ist das das bis dato sicherste Verfahren. Würde mich sehr freuen.


Thomas

31.12.2018

Wir sind von der DiBa enttäuscht!
Meine Eltern, sagte man Ihnen am Telefon werden nicht gleichberechtigt (EM9939916-18). Daher haben wir alle Tagesgeldkonto wieder zugemacht. Es gibt bessere Banken, die Ihre Bestandskunden schätzen und nicht lückenhafte Werbeaktionen machen.


Werner

29.12.2018

Wenn diese Handy-App kommt muß ich mir überlegen wie ich weiterhin verfahre.


Philipp

29.12.2018

Ich habe auch gerade mit Schrecken gelesen dass es keine iTAN mehr geben soll.
Bitte machen sie es nicht wie andere Banken und setzen nur noch auf apps oder sonstigen Smartphone/Tablet-Kram.
In meinen Augen sind TAN Generatoren (die kleinen Geräte die eine TAN per EC Karte erzeugen) die beste und sicherste Möglichkeit. Mein Erspartes werde ich auf alle Fälle nicht wegen einer unsicheren Handy-App auf´s Spiel setzen.


Robert

28.12.2018

Wann kommt Apple Pay? Nur um abschätzen zu können wie lange ich bei der Konkurrenz für diese Funktionalität parallel eine Kreditkarte nutzen muss.


ING

28.12.2018

Hallo Jason, stimmt - die Aktion läuft bis Ende diesen Jahres, wurde auf der Homepage aber aus technischen Gründen herausgenommen. Bitte rufen Sie mal kurz die Kollegen unter 069 / 50 60 30 50 an - sie schauen gern gemeinsam mit Ihnen, welche ETFs noch in die Aktion fallen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Jason

28.12.2018

Die ETF-Aktion "0-Euro" soll laut Ihrer Seite bis zum 31.12.2018 laufen. Anscheinend wurde diese aber schon heute (28.12.2018) eingestellt. Jedenfalls werden keine ETS unter diesem Filter mehr angezeigt.


ING

28.12.2018

Hallo Xaver, vielen Dank für Ihre Hinweise. Natürlich haben Sie recht - korrekt muss es heißen: "Außerdem erhöht sich der Grundfreibetrag von 9.000 auf 9168 Euro." Dies werden wir kurzfristig anpassen. Viele Grüße und einen guten Rutsch in 2019, Ihr Social Media Team


ING

28.12.2018

Hallo B. Quidenus, wir werden Apple Pay im Laufe des nächsten Jahres anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


B.Quidenus

28.12.2018

Hallo,
wann kommt Aapple Pay ?


ING

28.12.2018

Hallo me, bitte haben Sie noch Geduld: Es wird in 2019 ein neues Freigabeverfahren bei uns geben. Rechtzeitig vor dem Start werden wir alle Kunden informieren, wie genau das neue Verfahren aussieht bzw. was genau sich für unsere Kunden ändert. Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr, viele Grüße, Ihr Social Media Team


me

27.12.2018

Ich habe gerade alle Beiträge durchgelesen. Allerdings weiss ich jetzt immer noch nicht welches Freigabeverfahren ich ab September 2019 (TAN-Listen fallen dann ja anscheinend weg) verwenden kann. Ein Smartphone besitze ich nicht. Weiterhin halte ich mich im Ausland auf. Bei einer anderen Bank nutze ich deren Bankkarte mit einem Tangenerator (so ein kleines 10Euro-Gerät in welches man die Bankkarte einschiebt), geht sowas bei der Diba auch?


L. ludwig

27.12.2018

Schönes Foto für Nudging to: Töchter Europas, habt keine Angst vor Multikultibeziehungen..


ING

27.12.2018

Hallo R.M., das können wir Ihnen so spontan auch nicht beantworten. Ihren Wunsch, die Artikel auch als Druck- bzw. speicherbare Version bereit zu stellen, geben wir gern an die Kollegen weiter. Viele Grüße und einen guten Rutsch in 2019, Ihr Social Media Team


ING

27.12.2018

Hallo Michael, vielen Dank für Interesse an unseren Aktionen. Leider können wir Ihnen zu einer Aktion in Verbindung mit ETFs aktuell noch nichts sagen - aber behalten Sie bitte unsere Homepage im Auge, da kündigen wir Aktionen immer frühzeitig an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

27.12.2018

Hallo Carsten, das genaue Datum, wann wir mit Apple Pay starten, steht noch nicht fest. Sobald wir genaueres wissen, informieren wir natürlich entsprechend. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

27.12.2018

Hallo Holger, wir planen, unseren Kunden im Laufe des nächsten Jahres eine Möglichkeit zur kontaktlosen Zahlung mit dem Smartphone anzubieten. Wie genau dies für Android-Kunden aussehen wird, können wir zurzeit noch nicht sagen. Viele Grüße und einen guten Rutsch in 2019, Ihr Social Media Team


ING

27.12.2018

Hallo HJW, die iTAN wird nicht komplett abgeschafft, aber eine EU-Zahlungsdienste Richtlinie (PSD 2) verpflichtet alle Banken in der EU dazu, dass Transaktionen im Zahlungsverkehr nicht mehr mit iTAN freigegeben werden dürfen. Sollten Sie also tatsächlich die Bank deshalb wechseln, fragen Sie besser vorher nach den Freigabeverfahren Ihres neuen Instituts. Viele Grüße und einen guten Rutsch in 2019, Ihr Social Media Team


HJW

27.12.2018

Informativ, wie es sein soll. Aber die Abschaffung der TAN kommt fuer mich nicht in Betracht, ich muesste dann leider wechseln.


Albert Geister

27.12.2018

Leider wurde bei der Aufzählung der Änderungen in 2019 vergessen zu erwähnen, dass die Beitragsbemessungsgrenze für Krankenversicherung und Co. wieder kräftig angehoben wurde und dadurch für viele die Beitragssenkungen mehr als aufgefressen werden, was letztlich eine Mehrbelastung durch die Sozialabgaben bedeutet.


Holger

26.12.2018

ApplePay kommt ja nun augenscheinlich.
Wie sieht es mit GooglePay aus ?


Carsten

26.12.2018

Wann in 2019 startet ApplePay bei der ING,


Waltraud

26.12.2018

bitte keine App - wir haben hier einen ganz schlechten Empfang. wir verwenden das Handy nur unterwegs wo wir guten Empfang haben.
wenn eine Änderung im Zahlwesen, dann bitte auf die Bildschirm Codes gehen


Mikele

25.12.2018

Die Möglichkeit eine Banking Software auf einem sicheren PC oder MAC zu nutzen, ist eine absolute Mindestvoraussetzung. Sollte das nicht realisiert werden und auf irgendeine Handylösung gesetzt werden, geht es in die gleiche Richtung wie derzeit der Aktienkurs (leider)


siebertfritzlar

24.12.2018

wer wenig rente bekommt der wird vom Staat unterstützt.bei jeder rentenerhöhung wird die Erhöhung von der Unterstützung wieder abgezogen.unter dem strich bleibt alles gleich.nur wer keine Unterstützung bekommt hat einen Vorteil.


sewe

23.12.2018

Dass sich Betriebsrentner über den vollen KV-Beitrag (ca. 15%) bei der Betriebsrente aufregen ist ja voll verständlich. Mich hat es noch schlimmer erwischt, denn während ich noch arbeitete habe ich zusätzlich von meinem Nettolohn, von dem ja schon Krankenversicherung bezahlt wurde, noch einen Betrag in die Pensionskasse einbezahlt. Auch von diesem Betrag muss ich nochmals 15% KV bezahlen, von diesem Betrag also zusammen ca. 23%. Frage? ist das nicht, gelinde gesagt, eine Riesensauerei !


R.M.

23.12.2018

Ich bin der Typ, der manchmal eine HTML-Seite schnell als PDF-Datei ablegen will (PDF-Drucker) um sie spaeter in aller Ruhe nochmal zu lesen.
Woran liegt es, dass bei der Druck-Vorschau (auch beim Drucken) nur die erste Seite angezeigt/ausgedruckt wird (so auch bei dieser Seite)?


Manfred B.

22.12.2018

Ich möchte die alte App wieder haben, mit der ich nur meine Kontenstände und Umsätze abfragen konnte.
Alles andere brauche ich nicht und ist mit auch zu unsicher.
mTan-Verfahren ist gut und genügt vollkommen für alle Geschäfte,
die ich eh nur am PC oder Laptop mache.


Michael

22.12.2018

Hallo ING!
Gibt es 2019 auch wieder eure Aktion um ETFs kostenlos zu ordern?


Xaver

21.12.2018

Noch eine Kleinigkeit die einer Korrektur bedarf: Die Abgabefrist verlängert sich sogar bis zum 2.März 2020, da der 29. Februar 2020 ein Samstag ist und die Abgabfrist somit erst mit Ablauf des nächstfolgenden Werktages endet.


Xaver

21.12.2018

Im Artikel hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: "Außerdem erhöht sich der Grundfreibetrag von 9.000 auf 9.408 Euro". Der Grundfreibetrag i. H. v. 9408 € gilt erst ab 2020.


Mönchen

21.12.2018

Die App ist mir auch etwas unsympathisch. HBCI wäre sicherer. Bitte mal drüber nachdenken, im Interesse der Kunden UND der ING-DIBA!


Dieter

21.12.2018

Betriebsrentner wehrt Euch:
Wann wird endlich der VOLLE zur Krankenversicherung auf Betriebsrenten wieder auf das normale Maß (hälftiger Beitrag) reduziert?


Prautzsch

21.12.2018

Wann kommt einmal eine Verbesserung für Senioren?


ING

21.12.2018

Hallo Ro, die Kollegen sichten alle möglichen Freigabeverfahren am Markt, um sicher zu gehen, geben wir Ihren Tipp aber gleich nochmal weiter. Viele Grüße und danke, Ihr Social Media Team


Ro

21.12.2018

Bei flatex wird ein sehr praktikables TAN Verfahren geführt. Beziehen Sie das auch in Ihre Überlegungen ein? Ich habe kein Handy bzw. Smartphone und müsste mir dann leider eine andere Bank suchen, obwohl ich sehr zufrieden bei Ihnen bin.


Valeriya

20.12.2018

Ich möchte auch keine Apps für Online Bankgeschäfte. Ich gehe dann zurück zu Sparkasse


Markus

19.12.2018

bitte führt auch das Photo-Tan-Verfahren ein. Mit einem Lesegerät ist das absolut sicher. Ich möchte keine App auf meinem Smartphone. Habe große Angst wegen der Sicherheit


C.S.

19.12.2018

Was kommt alles an steuerlicher
Und sozialer Belastung auf mich zu wenn ich in 6 Jahren in Rente gehe? Direktversicherungen, Lebensversicherungen....


Hennes Chr.

17.12.2018

Es wäre mal schön wenn an der betrieblichen Altersvorsorge der Arbeitnehmer seine Verträge weiterführen könnte anstatt dahin zu Zahlen wo der Arbeitgeber gerade die besten Konditionen bekommt. Bei der Krankenversicherung geht es doch auch?


ING

17.12.2018

Hallo RG, Arbeitgeber haben immer dann eine Ersparnis bei den Sozialabgaben, wenn Arbeitnehmer im Rahmen einer Entgeltumwandlung Teile ihres Bruttogehalts "abzwacken" und in eine betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Diese Ersparnisse müssen die Arbeitgeber künftig in Form eines "Extra-Zuschusses" an die Arbeitnehmer weitergeben – genauer gesagt in deren betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michael Raffegerst

17.12.2018

von wegen "Milchmädchenrechnung"!
Rentner zahlen mehr Pflegeversicherung und haben keine Entlastung bei der Arbeitslosenversicherung!


Jo

17.12.2018

Hi Zusammen, ING macht das ganz gut. Apple Pay kommt ja, SteuerInfos sind auch ganz nett, sollten früher erscheinen...Mitte Nov, die meisten Änderungen wusste ich schon über Steuersoftware. Die Politik kann man nicht so schnell ändern, ING versucht ja nur zu informieren. Liebe ING bitte mal mehr Zinsen geben für gespartes Geld ( Tagesgeld) und besseren Bauzins an Stammkunden weitergeben.... sonst passt alles....verbessern kann man sich immer ;-)


Tan-Gerät

16.12.2018

Sollte das das Tan-Listenverfahren abgeschafft werden und die ING die Bankgeschäfte nur noch über die App steuern werde ich die Bank wechseln müssen. Ich halte nichts von der App die ist mir zu unsicher.
Schade das der Kunde hier nur noch eine Nummer ist .
Alles wurde schlechter gemacht seit die Holländer bei dieser Bank das sagen haben . Alles Käse


S.S.

16.12.2018

Die von Ihnen erwähnte Infrastruktur litt in den vergangenen Jahren ordentlich. Bahn, Straßen, Brücken usw. wurden von der Politik links liegen gelassen. Wasser, Telefon, Internet, Flugsicherung zeigen deutlich was privatisieren bedeutet. Gewinne für ein paar wenige, der staatliche Auftrag in der Republik für gleiche Verhältnisse zu sorgen wird ignoriert. So kann und darf es nicht weiter gehen!


Norbert Stöckl

16.12.2018

Bis Sommer 2020 werden wir wohl eher eine Entspannung bei den Handelsstreitigkeiten erleben. Das Schema: Streit entfachen, Unsicherheit erzeugen, alles bestehende schlecht reden um dann sagen zu können, jetzt haben wir etwas großartiges geschafft, kennen wir von Trump schon. Vor den Wahlen wird er Gründe brauchen, seinen Wählern sagen zu können, was er alles Großartiges hinbekommen hat.


Katja

16.12.2018

Bisher sehr zufrieden, eine Bank die immer an Innovationen interessiert ist. Warte sehnsüchtig auf die Freigabe für Apple-Pay. Und allen die hier gegen Apps und mobile Überweisungen wettern sei gesagt, dass das die Zukunft sein wird. Die Skandinavier sind uns da weit voraus.


Katja

16.12.2018

Bisher sehr zufrieden, eine Bank die immer an Innovationen interessiert ist. Warte sehnsüchtig auf die Freigabe für Apple-Pay. Und allen die hier gegen Apps und mobile Überweisungen wettern sei gesagt, dass das die Zukunft sein wird. Die Skandinavier sind uns da weit voraus.


Dierho

15.12.2018

Die verfügbare Rente wird immer schmaler. Darüber muß mal nachdenken.
Die Absoluten Zahlen für mich, der am 1. 11. 2001 in Rente ging:
Rentensteigerung nom. (1.1.) 2002 -2019 = 17 Jahre + 30,7 %
tatsächlich + 29,1 %
Verfügbare Rente nach Abzug der Kr/PflVers. 2001 = 16,7 %
2019 = 15,0 %
Fazit: Während die Steigerungen sich noch sehen lassen können, obwohl im Schnitt auch nur jährlich 1,8 %, wird die verfügbare Rente auch ohne Berücksichtigung der Preissteigerungen stets kleiner; denn
permanent wird an den 'Stellschrauben' KrV und PflV gedreht. Die Kaufkraft ist auch ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung für jeden Rentner immer geringer geworden.
Die Rentensteigerungen werden prozentual herausposaunt, was danach passiert, wird nicht mehr kommuniziert. Renter sind die armen Schweine, während Beamte übbige 71 % ihres letzten Einkommens
beziehen. Würde ich eine gleich hohe Rente wie diese erhalten, könnte ich locker noch eine verarmte Person unterhalten. Und das nennt unser Beamtenparlament dann Gerechtigkeit!


RG

15.12.2018

Was bedeutet "Extra-Zuschuss des Arbeitgebers bei betrieblicher Altersvorsorge" in Klartext? Wie kann ich überprüfen, dass mein Arbeitgeber durch die Entgeltumwandlung Sozialversicherungsbeiträge einspart?


Uwe R. aus TH

15.12.2018

Ein blanker Hohn die minimalen Zugeständnise an das Volk von der Groko. So beseitigt man jedenfalls keine stetig wachsende Kinderarmut. Dankeschön für die kompakte Zahlenzusammenfassung an das Autorenteam.


CB

15.12.2018

Ich glaube in ihrem Beitrag stimmt etwas nicht. Die Abgabe der Steuererklärung in Ihrem Beispiel für 2017 wäre nicht der 31.12 18 gewesen, sondern der 31.12 19. Sicherlich haben Sie sich nur vertippt. Beste Grüße und schöne Weihnachten


Klaus Kern

15.12.2018

Macht bitte das TAN-Verfahren mit TAN-Generator. Ist sicherer als
alles Andere, geht schnell und ggf. "immer dabei".


EvRe

14.12.2018

Sehr schön, immer alle gesetzlichen Neuigkeiten zu erfahren rund um's Geld. Nur leider sind mein Mann u. ich als Rentner von fast allen positiven Verbesserungen ausgeschlossen, wie schon so viele in ihrem Beitrag berichteten. Bin auf meinen Minijob angewiesen, doch durch die Erhöhung ab 01/19 habe ich nicht mehr Lohn, da dann die Arbeitszeit gekürzt wird. Sehr bedauerlich. Aber Sie haben die Gesetze nicht gemacht. Trotzdem danke für die regelmäßigen Info's.


Hildegard

14.12.2018

der Komemtar von Franz( Franz 12.12.2018) er ist leider einer der wenigen Menschen die sehr gut informiert sind.
Nur Bares ist wahres..., ja es ist so einfach mit Karte, aber ohne Bargeld hat der Staat tatsächlich Zugriff auf das Konto! Ohne Bargeld sind wir endmündigt, haben schneller als gedacht keinen Zugriff auf unser Geld. Denkt mal darüber nach , ihr Kartenzahler.


Mäxel

14.12.2018

Nun Ing, beim Lesen der Kommentare, und die Kommentatoren haben ja recht, frage ich diese Regierung: Wo bleibt eigentlich das Positive?


SD

14.12.2018

Monatelang werden vorgesehene Gesetze in Medien heiß diskutiert, bevor es zur Abstimmung bzw. beschlossen wird. Aber das Gesetz, wo Rentner ab einen gewissen Betrag noch Steuern an den Staat zahlen müssen, ist der absolute Hammer. Die Rentner haben das ganze Leben gearbeitet. Immer noch sehr verwunderlich, dass die sogenannte Reichensteuer vor vielen Jahren abgeschafft wurde. Eine schöne Weihnachtszeit.


Martin

14.12.2018

Nützliche Infos effektiv zusammen gestellt! Danke.


J.A.

14.12.2018

Ich stimme Lg. zu. Genau so ist es !!!!
Meine Rente ist relativ klein, obwohl ich 46 Jahre gearbeitet habe (bin geschieden) und muss davon alles zahlen. Die so gepriesenen Rentenerhöhungen in Westdeutschland sind ein Witz. Durch immer höhere Abgaben, jetzt wieder 0,5% Pflegebeitrag, und steigende Preise bleibt immer weniger in der Geldbörse. Wann gehen die deutschen Rentner mal auf die Straße?

Wir Rentner werden in Deutschland von der Politik als Bittsteller hingestellt.


ING

14.12.2018

Hallo Horst, Hallo Werner, hier gibt es bislang keine Änderung. Bezieher einer Betriebsrente müssen seit 2005 den vollen Beitrag zur GKV inkl. dem Teil, den vorher der AG übernommen hatte, zahlen (vergangenes Jahr waren das durchschnittlich 15,6%). Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dani

14.12.2018

@Katjana:
Erstens ist der Beitrag für Kinderlose in der Pflegeversicherung "nur" 0,25% höher und nicht 2,5%. Außerdem macht es keinen Unterschied, ob jemand keine Kinder kriegen kann oder keine möchte. Der Punkt ist der, dass bei jemandem ohne Kinder die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass der Staat für die Pflegekosten aufkommen muss, für die sonst die eigenen Kinder aufkommen müssten.
Davon abgesehen stehen Familien mit Kindern grundsätzlich schonmal finanziell schlechter da. Dafür dass sie die Rentenzahler von Morgen großziehen ist die Ersparnis ein absoluter Witz!


Klaus

14.12.2018

Die Politik ist seit 1982 Industriefreundlich (von Kohl bis Merkel). Z.Beispiel: Arbeitnehmer und Rentner zahlen seit 2015 den zusätzlichen Krankenkassenbeitrag von 0,9 bis 1,1% ,warum ab 2019 Halbe/Halbe? Nein 4 Jahre (Fairnesshalber) sollt der Arbeitgeber den Zusatzbeitrag zahlen,dann Halbe/ Halbe! Beispiele gibt es noch genug.
Hallo Brigitte, Sie sagen uns(mir übrigens auch) geht es doch "GUT". Noch ein Beispiel: Es arbeiten mittlerweile fast 20% im Niedriglohnsektor!! Geht`s uns wirklich "Gut" ?


Baerli

14.12.2018

Allein durch die Erhöhung der Energiepreise ab Januar 2019 mit dem darauf berechneten Mehrwertsteuersatz ist die Rentenerhöhung um ein vielfaches kompensiert.


Sela

14.12.2018

Bitte das Verfahren mit TAN weiter führen


TK aus München

14.12.2018

Für mich eine sehr einfache Entscheidung:
Sollte ING das TAN-Verfahren via SMS abschaffen,
schaffe ich mein Konto bei der ING ab und geh ins Ausland.
Übrigens: schon mal was von einer TAN Generator Karte gehört?
Sehr einfach zum Mitnehmen und noch sicherer als TAN-SMS.


Güni

14.12.2018

Welche Entlastung gibt es für Rentner?


Winne

14.12.2018

Wir leben in einem sozialen Rechtsstaat, der allerdings kapitalistisch ist. Steigendes Kapital in allen Bereichen ist gefragt. Das erklärt alles. Meine Frau und ich bekommen Nach KK-Abzug 640,00 € Rente nach 50 Jahren Arbeit. Wir arbeiten um zu leben. Andere leben von unserer Arbeit. Gibt's Fragen?


Volker Wulff

14.12.2018

Zu den Problemen mit den APPs und Tans:
Was soll die ganze Aufregung? Leute, nehmt Eure Füße in die Hand und geht zu Eurer Sparkasse oder Bank und macht dort die Überweisungen etc. das ist gesünder als immer nur mit dem Smartphone rum machen. Die Zeit dafür sollte immer sein und wenn es abends nach der Tagesschau ist.
Bezahlen mit „APP“ kann man sich auch sparen. Bargeld, EC Karte, Kreditkarte und / oder Überweisung tun es auch. Kaufen auf Rechnung ist auch eine sichere Sache.
Allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes 2019


Lg

14.12.2018

Da erwischt es wieder uns Rentner!!!!
Änderungen bei den Sozialabgaben, während der Arbeitslosenbeitrag zum 1. Januar 2019 von 3 auf 2,5% des Bruttoeinkommens sinkt, steigt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung um 0,5 Punkte auf 3,05% des Bruttoeinkommens.
Nix wie Lug und Trug in der Politik


Reiner Hestermann

14.12.2018

Danke, immer sehr nützliche Info´s. Weiter so.


Linda

14.12.2018

Habe von allem nichts, bin vor der Wende geschieden und 2005 mit 55 Lebensjahren für den Sparkurs entlassen.


Werner

14.12.2018

welche Auswirkungen haben die Änderungen bei den Sozialabgaben für Rentner. ?
1. für BfA-Rente
2. Betriebsrente


j.Nöske

14.12.2018

gute klare und knappe Synopse über alle Neuigkeiten im kommenden Jahr.
Vielen Dank


Horst

14.12.2018

Wie sieht es mit den Sozialausgaben für Betriebsrenten (Direktversicherungen) aus ? Werden diese auch halbiert oder bleibt es bei den 2004 beschlossenen Betrug.


ING

14.12.2018

Hallo Udo, rufen Sie doch bitte bei Gelegenheit kurz unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 an, sie helfen Ihnen gern und schnell weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


U.B.

14.12.2018

Rentenerhöhung gut und schön. Nur wie viele Rentner kommen durch die Erhöhung in die Steuerpflicht ? Wie hoch der Rücklauf in die Staatskasse ist, sagt kein Politiker.


GL

14.12.2018

Die ING Kommentare sind sehr hilfreich


Günter

14.12.2018

Danke für die Infos,ändern tut sich im Großen und Ganzen nix.


Brigitte

14.12.2018

Ich als Rentnerin habe leider nichts mehr davon...für meine Kinder freue ich mich....aber wir deutschen sollten mal nicht vergessen wie gut es uns eigentlich geht..klar jeder möchte mehr Geld in der Tasche haben, ich auch, aber es gibt andere Länder wo es den Menschen nicht so gut geht....und Kinder immer noch hungern müssen auch hier in Deutschland das finde ich schlimm...


Katjana

14.12.2018

Mal wieder alles für die Familie, find ich gut!
Es kann aber nicht sein das Menschen ohne Kinder, 2,5 % mehr in die Pflegeversicherung bezahlen müssen!
Schon mal daran gedacht, das nicht jeder Kinder kriegen kann, aus gesundheitlichen Gründen?
Es ist wirklich armselig?


M.L

14.12.2018

Leider nichts für uns. Ich als Rentnerin ists mau geblieben. Mein Mann als Beamter hatte letztes Jahr keine Lohnerhöhung, er profitiert nicht von einer Senkung des Arbeitslosenbeitrags, zahlt aber mehr Pflegeversicherung


Tina53

14.12.2018

Ich gehe im April in Rente, voraussichtlich bekomme ich 950€ Rente.
Muss ich da schon Steuern darauf entrichten?


Steffen M.

14.12.2018

Leider gibt es für die 50 - 67 jährigen sehr wenig Entlastung und das bereits seit 2008/2009 zur letzten großen Reform, als die Umsatzsteuer von 16 auf 19% anstiege und sich andere Regelungen, wie die spätere Rente negativ ausgewirkt haben.


Rolf Schwetje

14.12.2018

Hallo ING

Ich freue mich sehr über die Ankündigung das Apple Pay auch zu „meiner“ Bank kommt. Bitte lasst mich nicht mehr lange darauf warten müssen .


Evi

14.12.2018

Ich freu mich wirklich für alle die daraus profitieren werden. Wenn die Kinder aus dem Haus sind, man berufstätig ist und noch kein Rentner, normal als Paar zwischen 2500-3000 Euro verdient bekommt man keine Geschenke.


Sandra

14.12.2018

Vielen Dank für die gebündelten Infos!


Alexandra

14.12.2018

Ich profitiere lediglich vom halben Krankenkassenbeitrag durch den Arbeitgeber. Meine Tochter, für die ich Mondgebühren in der Kita alleine bezahlen musste, hat grade ihre Ausbildung beendet und ich wieder Steuerklasse I. Bestraft jetzt den, der zu früh kommt, das Leben?


Udo

14.12.2018

habe nur ein altes handy und meinen PC wie kann ich dann meine Überweisung machen wenn ich keine Tan mer erhalte.


Reiner Süßmilch

13.12.2018

Interessant, in Kurzfassung mal alles aufgezeigt zu bekommen. Leider habe ich als Rentner nicht allzuviel davon, da die Erhöhungen irgendwo wieder abgemindert werden


Robert F.

13.12.2018

Was die Regierung i.S. Steuern macht, ist doch alles nur Flickschusterei. Was fehlt ist z.B. die deutliche Anhebung des Grundfreibetrages, um die jahrelange "kalte Steuerprogression" wenigstens auszugleichen. Auch der Solidaritätszuschlag gehört schon längst ersatzlos abgeschafft. Vor den Wahlen von Allen im Wahlprogramm, danach hört man nichts mehr davon.
Soviel zur Glaubwürdigkeit von Politikern.
Und diese Unzufriedenheit der dt. Bürger führt auch zu dem Wahlerfolg der AfD.
Eine gute, bürgerbezogene Politik und die AfD hat bei den nächsten Wahlen keine 5% mehr.


A. Hofnarr

13.12.2018

Sehr geehrtes ING Team, ich freue mich auf einen baldigen Start von Apple Pay bei unserer geschätzten Hausbank. Verbitterte Kommentare von Vorredner, die anderen Kunden aus unerfindlichen Gründen (Neid?) die Modernisierung des Zahlen vorenthalten wollen sollten Sie einfach ignorieren.


V.Witt

13.12.2018

Es klingt fast wie eine Milchmädchenrechnung – während der Arbeitslosenbeitrag zum 1. Januar 2019 von 3 auf 2,5% des Bruttoeinkommens sinkt, steigt der Beitragssatz zur Pflegeversicherung um 0,5 Punkte auf 3,05% des Bruttoeinkommens. Nur was mache die Rentner , die sparen nicht beim Arbeitslosenbeitrsg ,da sie keinen mehr zahlen .Aber dafür müssen sie 0.5 Punkte mehr Pflegeversicherung zahlen ,d.h. die Rentner haben wieder weniger Geld in der Tasche.


Christian

13.12.2018

Es wird damit geworben, dass großzügigerweise der Arbeitslosenbeitrag sinkt, womit ja die steigende Pflegeversicherung kompensiert wird. Nur - davon haben alle Rentner nichts!
Außerdem: Über den höheren Pflegebeitrag in Sachsen redet wohl schon keiner mehr? Von dem Feiertag, der damit bezahlt wird haben Rentner ja auch nichts! Irgenwie eine Unverschämtheit!


John

13.12.2018

Hoffe Apple Pay kommt kommt bald.


Josef

13.12.2018

Bei den Sozialabgaben profitieren Arbeitnehmer und Rentner ab 2019 durch die hälftige Beteiligung der Arbeitgeber bzw. der DRV bei den KV- Beiträgen und -Zusatzbeiträgen. Man darf hierbei aber nicht vergessen, dass Rentner mit einer zusätzlichen Betriebsrente, in der Summe um 0,1 % mehr belastet werden. Bei einer Betriebsrente ist der KV- und der PV-Beitrag nämlich komplett selbst zu tragen.


Temel

13.12.2018

Für Rentner bleibt nicht viel übrig, also
mehr Rente und mehr Abzüge


Jürgen

13.12.2018

Ich bin jetzt knapp über einem Jahr Kunde bei ING und ich muss sagen das ich damit sehr gut zufrieden bin. Die Banking to go App macht genau was ich benötige und ist einfach zu bedienen. Google- oder Apple-Pay brauche ich nicht und werde es auch nicht gebrauchen, auch wenn es verfügbar wäre. Ich lasse mich nicht von den Amis ausspionieren.


Markus

13.12.2018

Das einzig gute ist, dass ich vielleicht keinen Antrag auf Wohngeld mehr stellen muss. Meine Finanzen werden sich nicht ändern.


Helmut

13.12.2018

Bankkarte+ TAN-Generator geht aber nicht für alle Kunden. Denn nur Kunden die auch ein Giro-Konto haben besitzen eine Bankkarte. So müsste für diese Kunden eine Karte für das Extra-Konto ausgegeben werden.


Thomas

12.12.2018

Echt gut das ihr bisher denn überteuerten APPLE dreck nicht unterstützt. Sehr Sympathisch.


Xyass

12.12.2018

@David
Die Gebühren werden die nicht senken wollen. Die müssen sich ihre Gehälter erhöhen. INg-Diba ist in der Zwischenzeit im Ranking deutlch nach hinten gefallen Ich habe teilweise mit den Füßen abgestimmt. Da sist die einzige Sprache die diese Herren im obersten Stoxkwerk verstehen


ING

12.12.2018

Hallo zusammen, aktuell gibt es noch keinen konkreten Termin. Sobald es etwas Neues gibt, werden wir unsere Kunden informieren.
P.S. @Lucas, Sie wundern sich vermutlich, wo Ihr Beitrag geblieben ist... Den haben wir versehentlich gelöscht. Unsere Antwort sollte aber Ihre Frage mehr oder weniger beantworten.
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Vahid

12.12.2018

APPLE PAY ING
WAN ?


Franz

12.12.2018

Nur Bares ist wahres, die ganzen Pay Produkte dienen nur dazu, dass Bargeld abzuschaffen und dem Staat Zugriff auf das Konto zu bieten! Denkt mal darüber nach , ihr Kartenzahler.


Meredig

12.12.2018

Bitte versuchen Sie möglichst schnell mit Apple Pay nachzuziehen.


ING

12.12.2018

Hallo Herr Eichner, wir haben gute Neuigkeiten für Sie: 2019 wird die ING in Deutschland ihren Kunden Apple Pay anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Daniel Eichner

12.12.2018

Was soll ich groß sagen???

APPLE PAY BITTE

Ihr seid in allem große Klasse, dann springt doch bitte auch auf den Zug mit auf


Harald

11.12.2018

Hallo DiBa Team,

auch ich schließe mich meinen Vorgängern an.

Apple Pay ist da. Wo seid ihr?


Eine Anbindung an Apple Pay ist nicht nur Nice-To-Have sondern unabdingbar

11.12.2018

Hallo Diba-Team,

bitte bindet sowohl Apple Pay als auch Google Pay an Eure Bank an. In der heutigen Zeit ist das für mich ein wichtiger Punkt beim Banking. Es wäre wirklich sehr schade, wenn eine moderne Bank wie Diba diesen Dienst nicht im Portfolio hat und daher ein Kontowechsel nötig werden sollte.


ING

11.12.2018

Hallo David, aktuell ist keine Gebührenanpassung geplant. Im Vergleich zum Wettbewerb/Markt haben wir nach wie vor ein attraktives Gebührenmodell. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

11.12.2018

Ich schließe mich Ben an, ab wann genau unterstützt die ING Apple Pay?
Danke


ING

11.12.2018

Guten Morgen Martina, vielen Dank für Ihr positives Feedback - wir freuen uns, dass Sie so zufrieden sind. Wir wünschen Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit - viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ben

11.12.2018

Apple Pay ist gestartet....wo seid ihr ????


Martina

10.12.2018

Ich bin 16 Jahre Kunde. Bin sehr zufrieden. Bei Problemen war auch der telefonische Kontakt schnell und unkompliziert. Vielen Dank


Peter B.

10.12.2018

Carsten Brzeskis Bericht "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" ist informativ und gut gemacht, kommt bestens rüber; bitte mehr von dem sympathischen Menschen. Dafür bitte ohne die extrem nervige Hintergrundmusik.... Danke im Voraus.


Hendrik

10.12.2018

@Marcel & Co.

Wann hört endlich der Quatsch nach der Forderung nach Amazon-, Apple-, Google-, Microsoft-, Walmart-, US-....usw. PAY endlich auf?
Das ist alles Internetabhängig und sind alles nur große US Firmen.

Gefahr von Trojanern, Hackern, Viren, schneller Sperre, etc.

Wir sollten bei Bargeld, Überweisungen, Lastschriften bleiben...das reicht und ist relativ sehr sicher.


David

10.12.2018

Wann werdend die Gebühren wieder auf 9,99 gesenkt ? Aktuell ist fast jeder Kauf und Verkauf mit weit höheren Gebühren verbunden.


ING

10.12.2018

Hallo Frau Gorges, vielen Dank für das tolle Lob. Wir geben es direkt an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße und einen schönen Wochenstart, Ihr Social Media Team


Heike Gorges

07.12.2018

Seit fast zehn Jahren gehöre ich zu den Kunden dieser super Bank,es hat mir von Anfang angefallen. Die Kundenbetreuung ist hervorragend,man kann sich mit jedem Problem online oder per Telefon an die netten Bankberater wenden,sie helfen in fast jeder Lebenslage! DANKE


Marcel

07.12.2018

Quasi die gleiche Antwort bzgl. Unterstützung von Apple und Google Pay. „Noch ist nicht bekannt“....“Wir bitten um Gedult“.

ING die Warte-Bank.

We are still waitING


ING

07.12.2018

Hallo Bernd, unsere Kollegen beschäftigen sich intensiv mit dem Thema, noch ist uns allerdings nicht bekannt, was sich ändern wird - und wann sich etwas ändern wird. Bitte haben Sie noch Geduld, wir werden alle Kunden rechtzeitig und umfassend informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

07.12.2018

Ja ich bin ebenfalls für einen Tan-Generator.Das finde ich auch für das sicherste System.Wenn man bedenkt wie lange man bei der Bank bleibt,da ist eine Einmalzahlung auf die Jahre gerechnet sehr gering.


Bernd

06.12.2018

"Tan-Papierliste vor dem Aus"

Bei meiner Bank hätte ich mit einen Kommentar dazu gerechnet, wie die Zukunft bei der ING konkret aussehen könnte.


horst

06.12.2018

habe ich verpasst, dass der tan-Generator 15€ kostet?Meiner hat bei der Sparkasse 10€ gekostet,ist allerdings schon länger her.Ansonsten wäre ich sehr dafür, wenn ing den auch einführen würde.Das Verfahren ist bequem und sicher,ausser die Batterie ist am Ende und es ist keine da und es ist Sonntagabend.


Hildegard

06.12.2018

Ich hoffe auch sehr, dass die IngDiBa für ihre Kunden die Ablösung des iTAN-Verfahrens für eine Verbesserung der Sicherheit nutzt.


ING

06.12.2018

Hallo Georg, Ihr Kommentar ist leider nicht vollständig angekommen - bitte stellen Sie ihn doch nocheinmal ein. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Jaden

06.12.2018

Danke, für diese Zusammenstellung


Tobias

06.12.2018

Thomas, ich bin ganz Ihrer Meinung! Banking-Apps mit nur einem Gerät sind unsicher, was durch die erfolgreiche Manipulation eines Smartphones mit
einer solchen App Anfang 2018 durch
Informatiker der Universität Erlangen bestätigt wurde. Das von Ihnen genannte Chip-TAN-Verfahren ist in der Tat das derzeit sicherste, da es mit Bankkarte+ TAN-Generator zwei Elemente benutzt, die durch Internet und Mobilfunk nicht beeinflusst werden
können. Ein TAN-Generator kostet einmalig etwa 15 Euro, was für maximale Sicherheit doch wohl ein annehmbarer Preis ist. Warum bietet die
ING-DiBa dieses Verfahren, das fast alle anderen Banken und Sparkassen verwenden, nicht wenigstens zur Auswahl an? Die Quittung für dieses
Verhalten erhält die ING-DiBa bei Sicherheitstests: z.B. in der bekannten
Computerzeitschrift CHIP (Ausgabe
11/2018) belegt sie nur Platz 9 von 22
untersuchten Banken, die Banking-App
steht gar nur an 15. Stelle von 20 unter-
suchten Apps.
Wenn in Zukunft das Phishing nach
i-TANs nicht mehr möglich ist, werden
sich die Diebe verstärkt den Banking-Apps zuwenden!
Aber wir haben ja einen Trost: Die ING-
DiBa kommt für alle Schäden auf.--Wer
bezahlt die eigentlich? Der Vorstandsvorsitzende der Bank aus seinem Gehaltskonto?


Georg

06.12.2018

Ic


Thomas

06.12.2018

Ich hoffe die Diba findet eine vernünftige Sicherheitseinstellung als Ablösung für das iTAN-Verfahren. Das Verfahren der Sparkassen mit Generator ist nicht schlecht (Nicht mit dem Netz verbundenes Gerät und Bankkarte erforderlich). Die derzeit alle über mobile Geräte angebotenen Verfahren sind in meinen Augen viel zu unsicher vor allem bei Android Geräten. Ich hatte mal die APP aber verfizieren immer mit der gleichen Nummer kann nicht die Lösung sein. Daher habe ich dieses Verfahren wieder deaktiviert.


Marcus

05.12.2018

Vor einiger Zeit wurde geteasert das man noch vor Ende 2018 erklären möchte ob man Apple Pay oder Google Pay unterstützen wird. Nun kommt ein Artikel für das Jahr 2019.....und ich bin enttäuscht. Keine Information hierüber. ING, ihr enttäuscht mich !


ING

05.12.2018

Hallo Emil, unsere Kollegen beschäftigen sich sehr intensiv mit dem Thema bzw. mit den notwendigen Anpassungen der jetzigen Freigabeverfahren. Noch können wir nicht sagen, was genau und wann genau sich etwas ändern wird. Eine umfassende Information wird natürlich rechtzeitig allen unseren Kunden zur Verfügung gestellt - mit Sicherheit dann auch mit einer Antwort auf Ihre Frage. Wir bitten Sie an dieser Stelle, noch Geduld zu haben, bis wir das Ergebnis präsentieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Emil

05.12.2018

Spitze, das Aus der Tan-Papierliste. Weg mit dem "Einfach", weg mit dem "Sicher", her mit dem Komplizierten, dem Knackbaren. Danke EU, immer im Sinne der Kunden. Ironie aus.
@DiBA: wie funktioniert das dann künftig mit Onlinebanking-Programmen? Und: Wenn ich eine Tan-Liste noch kurz vor dem 14.09.2019 anfordere, ist die dann noch gültig nach dem 14. September 2019?