Ihr Geld im Juni 2019

Was ändert sich? – Was gibt es Neues? – Wo können Sie sparen? | 13.05.2019

Ihr Geld im April 2019

Steuer, Geld & Co – was wichtig ist und wo Sie sparen können. Nichts verpassen, gut informiert sein - los gehts:

Urlaubsplanung über Pfingsten

Pfingstsonntag und -montag sind in Deutschland gesetzliche Feiertage – und eignen sich bestens für den Kurzurlaub. Denkbar sind folgende Varianten:

  • Ein verlängertes Wochenende von Freitag bis einschließlich Montag für entweder keinen einzigen Urlaubstag, oder nur einen, wenn Arbeitnehmer zusätzlich den Freitag hinzunehmen.
  • Eine ganze Woche Urlaub für nur vier Urlaubstage, wenn Beschäftigte im Anschluss an das Pfingstwochenende freinehmen. Da allerdings fünf Bundesländer in dieser Zeit Schulferien haben und sicher viele Menschen in Deutschland auf diese Idee kommen, könnten die Preise für Urlaubsdomizile und Flüge anziehen.
  • Alternativ bietet es sich an, die Woche vor Pfingsten freizunehmen. So verlängert sich durch den freien Pfingstmontag nicht nur der Urlaub um einen Tag, so lassen sich außerdem Urlaubskosten sparen. Und: Beliebte Urlaubsorte dürften etwas weniger besucht sein, als in den Pfingstferien eine Woche später.

Gegen Unfall und Krankheit im Urlaub absichern

Der Sommerurlaub naht? Schön! Doch vergessen sie nicht, sich rechtzeitig gegen Unfall und Krankheit abzusichern. Zwar gilt ihre Krankenkassen-Karte auch im EU-Ausland, es kommt allerdings vor, dass Sie am Urlaubsort draufzahlen müssen – vor allem, wenn sie in kleinen Privatkliniken landen. Auch Rücktransporte nach einem Unfall sind oftmals nicht abgesichert. Allein das kann tausende Euro verschlingen. Für diese Fälle lohnt eine Auslandsreise-Krankenversicherung. Das geht online sogar unmittelbar vor der Reise und es ist vergleichsweise günstig.

Stadtführungen via Smartphone nutzen

Wo es gerade um Urlaub geht: Stadtführungen sind eine tolle Sache, um spannende Orte und Sehenswürdigkeiten mit Insiderwissen kennenzulernen. Doch belasten sie die Urlaubskasse teilweise kräftig. Ein weiterer Nachteil: Reisende müssen Stadtführungen oftmals schon vor Reiseantritt buchen und sie sind zeitlich gebunden. Es gibt jedoch eine gute Alternative zu herkömmlichen Stadtführungen: Touren mithilfe des Smartphones. Es gibt mittlerweile unzählige App über iTunes oder den Android-Appstore. Angereichert mit Virtual Reality Elementen machen diese nicht nur richtig Spaß, sie sind dabei oft auch noch günstiger gegenüber geführten Touren oder sogar komplett umsonst.

Aktuelles von den Märkten

Unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten. In der aktuellen Folge blickt er zurück auf die Europawahl und spricht über mögliche Konsequenzen für die Struktur der Eurozone.

Top News jetzt auch zum Mithören

Economics, Events, Entscheidungen – unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski spricht in seinem aktuellen Podcast über volkswirtschaftliche Entwicklungen, Entscheidungen der EZB und Trends an den internationalen Finanzmärkten.
 
Wer mithört, kann mitreden - hier gehts zum Podcast.

Saarländische Arbeitnehmer beziehen mehr Geld

Über mehr Geld in der Urlaubskasse können sich die mehr als 15.000 Beschäftigten in der saarländischen Stahlindustrie freuen. Sie erhalten ab Juni mit einem Plus von 3,7% deutlich mehr Lohn. Auch Auszubildende sollen profitieren: Ihre Vergütung stieg schon ab April in zwei Stufen. Darauf einigten sich die Gewerkschaft IG Metall und der Verband der Saarhütten (VDS).

Mit richtigem Lüften Strom sparen

Sommer: Idealerweise ist es draußen schön warm und drinnen angenehm kühl – dank einer Klimaanlage. Doch das Problem solcher Geräte: ihr hoher Energieverbrauch. Doch dagegen können Sie etwas tun. Lassen Sie zum Beispiel Ihre mobile oder stationäre Anlage nie auf höchster Stufe laufen. Wer in einer kühleren Nacht die Räume kräftig durchlüftet, senkt dadurch die Zimmertemperatur und die Klimaanlage wird am Tag weniger gebraucht – mit positivem Effekt auf den Energieverbrauch. Wirklich hilfreich bei Hitze ist aber auch ein Deckenventilator. Er lässt die Luft gleichmäßig zirkulieren, was den Strombedarf senkt.

Übrigens: Am 21. Juni erreicht die Sonne ihren höchsten Stand – das bedeutet, dass die Tage länger und damit künstliche Lichtquellen weniger erforderlich sind. Auch das spart Stromkosten!

Auf Wäschetrockner verzichten

Apropos Energiesparen: Vor allem Wäschetrockner gelten als echte Energiefresser. In den warmen Sommermonaten bietet es sich alternativ an, nicht den Trockner zu nutzen, sondern die Wäsche draußen in der Sonne zu trocknen. Das geht bei warmen Außentemperaturen erstens fix und zweitens lassen sich so ganz einfach Stromkosten sparen.

Sie wollen noch mehr Strom in Ihrem Haushalt sparen? Dann drehen Sie Geräten im Stand-by-Modus einfach den Saft ab, indem Sie kurzerhand den Stecker ziehen. Das ist natürlich nicht nur im Sommer sinnvoll, sondern auch im Winter.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (92)


Kommentare

@Hans

12.06.2019

Ihjre Darstellungen sind für mich absolut unglaubwürdig. Z.B. war ich niemals Kunde bei Vodafone, habe dort trotzdem schon seit 1999 2 E-Mail-Konten. Verwandte von mir sind von der Telekom zu einem kleinem Kabelanbieter gewechselt, das T-Online-Mail-Konto funktioniert trotzdem weiter - weil es ein Free-Mail-Konto ist. Und Microsoft Software Produkte werden etwa seit 2007 immer mit Microsoft-Mail-Konten verknüpft, Microsoft ist aber kein Telefonanbieter. Und dann lesen Sie bitte mal die Microsoft-Geschäftsbedingungen: man kann keine Lizenzen vererben.


Hans

10.06.2019

Von Microsoft kann ich nur abraten.

Mein Vater ist verstorben und hatte Office-Paket auf dem Rechner. Ich wollte ihn neu herrichten, für eine Bekannte.

Also alles Deinstalliert, dann wollte ich das Office-Paket wieder installieren und klappte nicht.
Das Nutzerkonto war die Email meines Vaters (bereits alles - Telefonanbieter - gekündigt).

Nicht mal der Support kann da einem jetzt helfen...werden Fragen von EMails gestellt und deren genauen Betreff die so versendet wurden.
Kann ich alles nicht mehr nachvollziehen.

Und jetzt kommt man nicht mehr ans Konto ran, sprich man kauft entweder neue Lizenz oder man vergisst das sch*** Microsoft und nimmt Open Office - kann ich nach der Erfahrung jedem nur raten.

Und das schlimme sind die Support-Mitarbeiter (Ausländer mit Deutschkursen) die einen aber auch rein gar nicht verstehen. Dazu noch die Leitungen.

Sobald die ING DiBa auch mit sowas anfangen sollte: Nutzerkonto, Mitarbeiter die einen nicht verstehen trotz Deutschlehrgang usw. bin ich schneller weg als die mir 1.000 Euro Bleibe-Bonus anbieten können.


Gustav

07.06.2019

Das mit der Ausblendung der Werbung und keine per Post klappt. Dauert nach Antrag max ca. 6 Wochen, da ja alles per System läuft, dann bekommt man nichts mehr.


Thomas

07.06.2019

@Dieter: Das funktioniert. Ich habe gar keine Werbung online, wenn ich im Banking angemeldet bin. Und Werbung per Post bekomme ich auch nicht mehr

Man muss einfach der ING einen Auftrag "Sonstiges" senden und eine Werbesperre fordern.


Dieter

06.06.2019

Alles Gute ist halt selten zusammen. Das gilt auch für die ing. Und so muss man halt die nervende Eigenwerbung in Kauf nehmen. Fühle mich trotzdem bei der ing weit besser aufgehoben, als bei der verlogenen Commerzbank. Und das man die nach der Anmeldung sichtbare Eigenwerbung der ing ausblenden kann, dass halte ich für eine ganz fette Ente.


Markus

06.06.2019

@Gustav
Hast recht, die Werbung nervt. Man kann auch noch so oft melden, dass man das nicht mag und habe immer noch Werbung für Baufi, Kredite, Konten usw.


Jakob

06.06.2019

Das anmelden am PC und Banking App ist ja ätzend.


Gustav

04.06.2019

Die Werbung und Einblendungen Fonds, Kredite, Konten usw. nervt. Habe schon zig mal Auftrag erteilt, dies zu unterlassen.

Bekomme immer noch die ganzen Einblendungen auf meiner Konto Übersicht.


Harald

04.06.2019

Man, die Anmeldeprozedur ist voll nervig.
Wenn ich Kontonummer und Passwort angeben muss und dann noch mit der Banking App authentifizieren muss.
Dann kann man doch den Sch**** DiBa Key weg lassen und in der App wenn man mit Passwort rein ist die Freigabe mit Passwort.

Es dauert immer ewig bis man Kontonummer, Passwort, DiBa Key, Passwort App und bestätigen und noch mal Passwort App.

Das ist ätzend!!! Überlegt euch was anderes!!!!!


Jonathan

31.05.2019

Hier mal reinschauen.
https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/#comment-stack


ING

31.05.2019

Hallo Klaus, danke für Ihre Rückmeldung - wir geben sie gleich an unsere zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus

31.05.2019

Bitte schaltet wieder die alten Charts und alten Charts-Einstellungen frei. Die neuen Charts im "Aktienporträt" sind völlig unbrauchbar für Leute, die mit Charts arbeiten. Die gesamten Charts-Darstellungen stimmen im Seitenverhältnis überhaupt nicht mehr, Skalierungen sind so dünn dass sie nicht mehr erkennbar sind, Widerstände nach oben wie nach unten lassen sich so nicht ausmachen, genauso wenig wie Trendkanäle etc. Kurzum: Völliger Schrott die neuen Charts.


ING

29.05.2019

Hallo Gerhard, um welches Problem geht es Ihnen denn konkret? Wir sind natürlich immer dankbar über Rückmeldungen unserer Kunden, damit wir unsere Prozesse bzw. Systeme stetig verbessern können. Und wenn es Neuigkeiten gibt, lassen wir es Sie selbstverständlich über unsere verschiedenen Kanäle wissen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Basti

29.05.2019

Vergesst doch Apple Pay usw., kümmert euch lieber um das einfachere Log In und bessere Aktien Informationen, Analysen etc.
Das fehlt bei Austevoll Seafood immer noch.


Jürgen

29.05.2019

Gebe Sebastian bis auf einen Punkt recht. Das sch*** Apple Pay kann man weg lassen. Genau so das Google Pay, Pay Bal, Wu Pay (oder wie das chinesische heißt).
Einfach jede digitale Bezahlung weg lassen und besonders auch das einfach abbuchen mit NFC Technik...am besten ist und bleibt wenn schon sein muss -> Karte rein und Passwort...Unterschrift kann man zu leicht nach machen bzw. achtet kaum einer drauf.


Gerhard

29.05.2019

Wäre es möglich, daß die Kollegen, an die die Reklamationen weitergegeben werden, mal eine Stellungnahme darüber abgeben, was sie zu tun gedenken, um die Probleme der Kunden zu beheben, und ob überhaupt was getan wird und wann ? Die ganze Sache einfach aussitzen halte ich für absolut nicht kundenfreundlich.


ING

29.05.2019

Hallo Sebastian, vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Rückmeldung zur Umsetzung des 2-Faktor Log-ins. Zum Start von Apple Pay können wir Ihnen leider noch keine neuen Infos mitteilen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sebastian

29.05.2019

Das Anmelden ist wirklich schrecklich geworden. Ich weiß nicht ob das eine dumme Designentscheidung der ING war oder so durch Vorlagen der EU gewollt ist, aber 4(!!!) Mal Bestätigungen bis man am PC den Kontostand einsehen kann ist echt sch...

1. Nummer und Passwort
2. Geheimzahl
3. Mobile App mit Code einloggen
4. Mobile App mit Code die Anmeldung am PC bestätigen

Den 3. und 4. Schritt hätte ein guter App Designer zusammengefügt. Der 2. Schritt mti der Geheimzahl kann komplett gestrichen werden, wenn man die Mobile App als Verifikation benutzt.

Und dann wären es nur noch 2x Bestätigen. Easy und einfach.

PS: Wann kommt endlich Apply Pay?


Markus

29.05.2019

Jetzt habe ich mich 5x beim online banking anmelden müssen, weil ich bei der Eingabe der Passwörter immer eingeschlafen bin...das dauert einfach zu lange, viel zu umständlich!


Klaus

29.05.2019

@Shangri-La
Dein Kommentar ist mir absolut unverständlich....


ING

29.05.2019

Hallo Mr. X, bitte melden Sie sich doch noch einmal bei unserer Kundenbetreuung unter der 069 / 34 22 24. Mit einer Werbesperre sollten sich auch diese Hinweise im Internetbanking vermeiden lassen. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Jan

29.05.2019

Mit Banking App und den ganzen Passwörtern am Laptop anmelden ist ja grauenvoll. Dauert Ewigkeiten und ist sowas von Aufwendig.
Ich fordere hier sofortige Änderungsmaßnahmen!


Mr. X

29.05.2019

Was soll das denn? Ich habe Eurer Werbung und Marketing widersprochen und bekomme immer noch ständig Einblendungen was mein Konto kann etc. etc.
Das nervt voll !!!!!

Wenn ihr so weiter nervt, muss ich mir wohl eine neue Bank suchen.


Shangri-La

28.05.2019

Ich bin erstaunt wodran Börsianer verzweifeln - im Liegen und ohne mit Veränderungen klarzukommen ist mir bis zum heutigen Tage noch nicht gelungen


ING

28.05.2019

Hallo Sonja, haben Sie vielen Dank dafür, dass Sie uns hier Ihre Meinung mitgeteilt haben. Wir geben Ihr Feedback gerne sofort weiter. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sonja

28.05.2019

Gebt uns die alten Charts zurück! Bitte! Die neuen sind schrecklich! Egal ob Intraday, Monat oder Jahr - die Skalierung bei den Aktien (Kurs 40, 50, 60, 70 ...) sind so gut wie unsichtbar und damit nicht lesbar! Außerem fehlen in den Charts die Hoch und Tiefs, an denen man sich orientiert! Die alten Charts müssen wieder her, so schrecklich die neuen!


Gerhard

28.05.2019

Wenn ich die Kommentare von heute lese, gewinne ich den Eindruck, daß hier eine Software in den Einsatz gebracht wurde, ohne sie augenscheinlich vorher getestet zu haben. Die Abläufe sind fehlerhaft, das Handling insgesamt ist nicht User-freundlich. Daß man vor dem Einsatz (!) die Anwendung mal einem "normalen" Anwender zum Testen auf allen Platformen, auf denen die Anwendung laufen soll, geben könnte, ist wohl niemandem in der Entwicklung in den Sinn gekommen. Jetzt haben wir eine Bananensoftware, für die die Anwender als Testkandidaten mißbraucht werden. Wie kann man bloß sowas auf die Kunden loslassen ??


ING

28.05.2019

Hallo zusammen, danke für Ihr offenes Feedback zu unserem neuen Log-in Verfahren. Es stimmt, mit dem 2. Faktor wird der Log-in ins Internetbanking sehr lang. Wir geben Ihre Kritik gerne an unsere zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

28.05.2019

Hallo Harald, wir geben Ihre Rückmeldung natürlich an unsere zuständigen Kollegen weiter. Es wird noch einige Optimierungen geben, bitte haben Sie noch Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Meinung von Nouriel Roubini zum Bitcoin <- Ich gebe Ihm Recht, Paul

28.05.2019

Quelle: www.finanzen.net.dehttps://www.finanzen.net/nachricht/devisen/scharfe-kritik-nouriel-roubini-haelt-krypto-fans-fuer-trottel-34-die-meisten-haben-keine-ahnung-34-7538414Crashprophet Nouriel Roubini gilt als einer der schärfsten Kritiker von Kryptowährungen. In einem Interview spricht er nun vielen Kryptofans Sachverstand ab."Krypto ist die Mutter und der Vater aller Blasen", ließ sich der US-Ökonom Nouriel Roubini kürzlich zitieren. Nun legte der bekennende Krypto-Skeptiker erneut nach.Bitcoin ist eine BlaseIm Gespräch mit dem CFA Institute, einer gemeinnützigen Organisation von Finanzanalysten, hat Roubini, der aufgrund seiner pessimistischen Markteinschätzung auch den Beinamen "Dr. Droom" trägt, abermals Kryptowährungen, aber auch Experten und Anleger aus diesem Bereich ins Visier genommen und stark kritisiert.Dabei hat er seine Einschätzung, dass es sich bei der weltgrößten Kryptowährung Bitcoin um eine Blase handelt, einmal mehr untermauert. "Ich habe so viele historische Blasen untersucht. Ich schrieb ein ganzes Buch, Crisis Economics, über Blasen und ihr Platzen. Ich erkenne eine, wenn ich eine sehe", so der Experte. Erneut begründete Roubini seine Einschätzung mit der Ansicht, dass es sich bei Kryptowährungen nicht um wirkliche Währungen handeln würde. "Sie sind im Bezug auf Wertspeicherung nicht stabil". In der zweiten Jahreshälfte 2017 habe es Millionen von Menschen gegeben, "die von Finanzen oder Portfolioinvestments keine Ahnung hatten, aber aus Angst etwas zu verpassen, in Bitcoins und andere Shitcoins investiert haben" - bis die Blase schließlich geplatzt sei. Er selbst habe sich lautstark gegen "die Armee von Leuten ausgesprochen, die total wahnsinnig" gewesen seien, so Roubini weiter.Krypto-Anleger ohne AhnungUnd an seiner Einschätzung der Krypto-Community hat sich für Nouriel Roubini offenbar bis zum heutigen Tag wenig geändert. - Bitcoin handeln mit Plus 500 - so geht’s. 80.6% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld. - Tatsächlich spricht der Experte zahlreichen so genannten Krypto-Experten wirtschaftlichen Sachverstand ab. "Ich habe in meinem Leben noch nie Menschen gesehen, die auf der einen Seite so arrogant in ihren Ansichten sind, die absolute Eiferer und Fanatiker dieser neuen Anlageklasse, gleichzeitig aber vollkommen und völlig unwissend über grundlegende Wirtschaft, Finanzen, Geld, Bankwesen, Zentralbankwesen, Geldpolitik, erklärt "Dr. Doom". Diese Leute wollen alles, was mit Geld zu tun hat, neu erfinden, die meisten von ihnen seien aber aber komplett ahnungslos, zieht der Experte insbesondere über Sprecher und Teilnehmer von Krypto- und Blockchainkonferenzen vom Leder. Viele von ihnen seien Fanatiker, das "Verhältnis zwischen arrogant und ignorant" sei bei ihnen so ausgeprägt, wie er es noch nie zuvor gesehen habe.Ihm selbst sei deutlich klar gewesen, dass die Bitcoin-Blase im Jahr 2017 habe platzen müssen, so Roubini weiter. Zu diesem Zeitpunkt seien zahlreiche Trottel, die Angst hatten, den Hype zu verpassen, auf den Zug aufgesprungen und Insider hätten dies mit Preisen von 20.000 US-Dollar ausgenutzt. "Millionen von Menschen haben damals ihr letztes Hemd verloren." Wenn man sieht, wie "diese Trottel-Investoren - in diesem Fall nenne ich sie die Einzelhandels-Trottel - in diese FOMO-Raserei geraten, dann wissen Sie, dass diese Blase gleich platzen wird", so Roubini weiter.Und genau so verhält es sich mit der Umstellung von Bargeld auf reine digitale Bezahlung!Wir müssen beim Bargeld bleiben!!! Digitale Bezahlung kann nur eine geringe Ergänzung darstellen für die faulen und blö**** (nicht Mathematik Versteher wie einige der letzten Abiturenten).


Harald

28.05.2019

@ DiBa: Ihr postet am 13. Mai diesen Beitrag "Was ändert sich...". Mit keinem Wort geht ihr auf die Änderungen beim "Aktienporträt" ein. Obwohl diese 14 Tage später eingeführt werden. Was soll das? Ich glaube, ihr habt das bewusst gemacht, um nicht wieder einen Shit-Storm zu bekommen wie in SAchen PDS2 etc.
Zweitens: Wieso bevormundet ihr uns Kunden immer mehr? Wieso bestimmt ihr, dass die Chart-Anzeige "Monat" eingestellt ist. Wieso glaubt ihr, dass uns Kunden der "Monat" interessiert - und nicht der Tageschart zum Beispiel, oder der Jahres-Chart? Wieso muss ich klicken, klicken, klicken, um die gewünschten Ergebnisse zu bekommen. Wie "GEnervt von der Anmeldeprozedur" schreibt: auch ich bin genervt - über Machtdemonstrationen eurerseits, Ignoranz, Arroganz und vielem mehr.


Genervt von der Anmeldeprozedur

28.05.2019

Anmeldung am PC um das Konto führen zu können:

1. Ich melde mich bei der DiBa mit Kontonummer an.
2. Ich melde mich bei der DiBa mit Passwort an.
3. Ich melde mich bei der DiBa mit DiBa-Key an.
4. Ich melde mich dann am Smartphone an.
5. Ich melde mich dann bei der Banking App an.
6. Ich bestätigte dann in der Banking App den Zugang zum Pc.

HEY - geht es noch umständlicher? Man muss sich um ein vielfaches identifizieren!

Das hat nichts mehr mit 2-Wege-Authentifizierung zu tun! Das ist unnötige Quälerei und Kunden verkraulen.

Ändert das mal ganz schnell!!!! Sonst sind viele weg!!!!


Man was soll denn der Sch**** jetzt??????

28.05.2019

Um mich am PC anzumelden muss ich Kontonr. eingeben, dann zum identifizieren das Passwort "DiBa-Key" und dann muss ich mich mit dem Passwort "Banking-App" anmelden und dann die Anmeldung am PC noch mal mit dem Passwort "Banking-App" freigeben und dann erst habe ich am PC mein Konto zur Ansicht und zum Führen.

Was soll der Sch*** mit dem 3x igen Passwort? Das wird ja immer umständlicher!!!!!


Gerhard

27.05.2019

Im Aktienportrait von Wirecard (WKN 747206) wird derzeit in der Kurvengrafik bei Intraday kein Kursverlauf dargestellt. Das gilt für die Reiter "Überblick" und "Charts". Bei "Charts" kann die Kurve hervorgezaubert werden, wenn man den Handelsplatz kurz ändert und wieder zurückstellt. Möglicherweise liegts daran, daß Wirecard die letzte Aktie im Dax ist.


ING

27.05.2019

Hallo Gerhard, bitte rufen Sie doch bei Gelegenheit kurz unsere Kollegen unter 069 - 50 60 30 50 an, sie schauen sich gern an, was genau bei der Aktien-Aufnahme in die Watchlist hakt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Johann

27.05.2019

Also die Umstellung vom DiBa Key von anklicken des Tastenfeldes auf die Bankging App ist total Sch****.

Ich bin jetzt doppelt angemeldet - gleichzeitig auf der App und am PC.
Die Freigabe, dass weiterkommen dauert wesentlich länger.

Und wie die anderen schon sagen:

Die Aktien Info wenn man das Profil der Aktie anklickt ist zu blass!
Macht das hellgraue wieder Orange!

Und bringt endlich mal bei allen Aktien Profilen, die ihr Anbietet auch alle Informationen...dort wo was fehlt, holt die Informationen ein!!!


Gerhard

25.05.2019

Heute am 25.05.2019 habe ich versucht, eine Aktie in meine Watchlist aufzunehmen. Das funktioniert nicht mehr. Hat wohl etwas mit dem neuen Design zu tun. Da sind wohl auch ein paar Programmfehler mit "designt" worden. Ansonsten schließe ich mich der Meinung meiner Vorgänger an: Das neue Erscheinungsbild ist völlig mißlungen. Bitte wieder zurück aufs alte Layout umstellen und dann erst nochmal nachdenken.


Lars

25.05.2019

Hallo Leute, was meint ihr mit dem Aktienportrait. Wo finde ich das unter welchen Punkten?
Was ich mir so am Laptop ansehe, da entdecke ich keine Besonderheiten, wie ihr sie beschreibt.


Andre

24.05.2019

Ich muss mich was die Werbung betrifft Bertram von 22.05.2019 leider genervt anschließen und hoffe, dass das irgendwann mal wieder aufhört. Der Tipp von Thomas funktioniert leider nicht... :(


Olivia

24.05.2019

@ Oliver: Das ist mir auch aufgefallen! Ich muss am PC scrollen ohne Ende - und durchklicken ohne Ende. Auch die Farbkontraste sind einem unübersichtlichen Weiß gewichen. Eine perfekte Verschlimmbesserung, die Progammierer würde ich sofort entlassen!


Oliver

24.05.2019

Ich schließe mich der Meinung meiner beiden Vorgänger an.
Das ganze wird immer unübersichtlicher und aufgebläht!
Was früher in einem Browserfenster gepasst hat ist jetzt nur noch durch scrollen ganz zu erfassen.
Auch ist das Aktienporträt von Henkel Vz. nicht Korrekt und die Dividendenrenditen auf der Seite „Dividenden“ unter „Nächste Termine“ sind alle falsch, da nicht die Dividenden für das maßgebliche Geschäftsjahr 2018 sondern für das prognostizierte 2019 eingesetzt sind!


ING

24.05.2019

Hallo Katharina, auch Ihnen ein Dankeschön für Ihr Feedback zum neuen Aktienporträt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Katharina

24.05.2019

Da lege ich nach bei Harald! Ich habe mir gerade das "neue" Aktienporträt eingehend angeschaut - eine idiotische Katastrophe! Auf "mobile" Anwendungen ausgelegt, für die Anwendung am PC ein Rückfall ins Mittelalter. Wo ich gestern noch drei Klicks benötigte, brauche ich jetzt 12! Was soll das?


ING

24.05.2019

Hallo Harald, schade, dass Ihnen die neue Ansicht gefällt. Wir geben Ihr Feedback auf jeden Fall gleich an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Harald

24.05.2019

DiBa, sorry, wer hat sich denn diesen Schwachsinn ausgedacht? Die neuen Chartanzeigen bei Aktientiteln und das ganze drumherum ist so unübersichtlich geworden! Ihr macht alles, aber auch alles, einfach nur schlimmer. Das Gute schmeißt ihr weg, das Besch... holt ihr. Es ist zum K.... Und das ganze ohne Ankündigung! Wir Kunden sind euch völlig egal, allen Beteuerungen zum Trotz!


Marius

24.05.2019

@Charlotte

Ganz einfach...eine Bank hat als Betätigungsfeld "Finanzen / Finanzwesen" -> Geld etc.

Strom kostet Geld, da kann man Geld SPAREN.
Genauso wie Urlaub oder sonstige Themen, vieles / alles kostet nun mal Geld, das man ganz oder teilweise SPAREN kann.

Ergo landet man bei diesen Themen oder ähnlichen immer wieder beim GELD SPAREN. Ergo: Bereich Finanzen / Finanzwesen / ....


ING

24.05.2019

Hallo Charlotte, mit unseren Artikeln möchten wir unsere Leser über verschiedene interessante Themen informieren. Dabei greifen wir gelegentlich auch Aspekte auf, die nicht in (direktem) Zusammenhang mit der Bankenlandschaft stehen. Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Ihr Social Media Team


Charlotte

24.05.2019

Ich verstehe diese Seite nicht. Was haben Urlaubsplanung und Stromsparvorschläge auf der Internetseite einer Bank zu suchen?


Wer kann das erklären?

24.05.2019

Ich habe von meinem Riester Anbieter folgende Antwort erhalten auf die Anfrage, wenn ich mit 63 Jahren in Rente gehe, was ich erwarten kann. Es handelt sich um einen Riester Vertrag auf Fondsbasis.

Diese Auskunft verwundert mich. Denn mein Berater bei Verkauf vor ein paar Jahren sagte mir: In der Auszahlungsphase bekomme ich voraussichtlich 111.000 Euro rum.

Bei 22.000 Euro Gehalt und dementsprechender mtl. Zahlung und Rente mit 65 J. kam folgendes raus:

Die vorletzte Abrechnung ergab 70.000 Euro, bei Rente mit 65 J., bei ca. 36.000 Euro Gehalt und Einzahlung - Hochrechnung
aber mit erhöhter Einzahlung von 150,00 Euro mtl.

Selber habe ich mit dem Tool des Anbietrs ausgerechnet, vorhandener Bestand, plus 110,00 Euro mtl. kam ich auf 108.000 Euro.

Nun habe ich eine Hochrechnung vom Anbieter mit 36.000 Euro Gehalt rum, mtl. 110,00 Euro und Rente mit 63 J. Auszahlungsphasenbetrag mit 101.000 Euro rum.

Also hier sind Hochrechnungsunterschiede zwischen 7.000 bis 10.000 Euro und 40.000 Euro.

Zudem Frage ich mich, wenn ich von der letzten Rechnung her 101.000 Euro haben sollte, bei einer hohen Rentezahlung von 255 Euro mal 12 Monate mal 22 Jahre Bezug = 63 J. bis 85 J. (dann kommen die Versicherungszahlungen der Laibrente, wenn ich so alt werde) -> erhalte ich 67.320,00 Euro. Sollten aber 101.000 Euro rum sein.

Wo ist der Restbetrag in Höhe von ca. 33.680,00 Euro der mir zustehen sollte / könnte?

Und 2 Jahre eher in Rente als vorher errechnet machen knappe 3.000 Euro fehlende Einazhahlungen...da kann niemals ein Fehlbetrag von knappe 34.000 Euro raus kommen.


Thomas

23.05.2019

@Bertram:

Und Post natürlich.
Deren Werbebrief habe ich immer ungeöffnet in die Tonne geworfen. Bis ich Ihnen mal deutlich geschrieben habe, dass sie das Porto besser in bessere Tagesgeldkonditionen investieren sollen.

In der Vergangenheit hab ich dann trotz Werbesperre mal online im Banking ein Popup bekommen. Daraufhin gleich wieder per Auftrag beschwert. Und siehe da ein Programmierfehler. Nach 2 Wochen kam ein Entschuldigungsschreiben per Postbox.

Ich verstehe nicht, warum der Kunde die Werbesperre nicht selber online setzen kann.
Vorteil für Kunden: Er wird nicht genervt. Vorteil für ING: keine Portokosten, keine genervten Kunden, keine Prozesskosten durch setzten von Werbesperren per Mitarbeiter.


Bertram

23.05.2019

@THomas

Oh, gut. Danke für den Tipp.


THomas

23.05.2019

@ Bertram: Man kann der ING schreiben, dass man keine Werbung mehr haben möchte.

Auftrag über OnlineBanking -> Werbesperre: Mail, Fax und Online.

Dann ist Ruhe!


Harald

22.05.2019

@Joey
Sorry, habe vergessen zu erwähnen, dass mein Riester auf Fondbasis läuft.
Also somit Aktien enthält ;-)
Krass ist der errechnete Unterschied anfangs von 111.000 Euro und dann nur noch 70.000 Euro.
Und wenn ich das Rechnertool des Anbieters nehme, wiederrum auf 108.000 Euro komme.


Bertram

22.05.2019

Hey ING was soll das? Warum werde ich ständig mit Eurer Werbung und dem Marketing genervt, wenn ich in mein Konto gehe?
Ständig ploppt was auf wie "Kennen Sie jemanden der die Wohnung verkaufen will?"......"Stellen Sie Ihr Konto auf Banking App um"....."Legen Sie doch in einem von unseren 3 Dachfonds an"......und und und.....

Hier wird man jetzt schon langsam total genervt !!!!!
UND NEIN, ICH HABE SCHON EINEN RAHMENKREDIT, DEN BRAUCHT IHR MIR NICHT DAS 5x ANBIETEN!!!!!

Euer Service wird langsam genau so schlecht wie die Verzinsung durch die Europäische Bundesbank verschuldet.

Reißt Euch endlich mal wieder am Riemen und bietet besseren Service!!!!!!!! Und nervt nicht so rum!!!!!!


Joey

21.05.2019

Hallo Harald,
du hast möglicherweise den Zusammenhang nicht erkannt, aber die Niedrigzins-Politik, welche die europäische und vor allem die deutsche Konjunktur am Laufen hält (weil die Investionen finanziell viel leichter zu stemmen sind), bringt andererseits ein Problem für alle langfristigen Geldanlagen und betreffen damit auch die Lebensversicherungen, zu denen die Riester-Verträge auch gehören.
Dafür brummt die Wirtschaft und wer das richtige Händchen dafür hat kann mit Aktien um so besser profitieren.
Brummende Wirtschaft u n d hohe Zinsen sind nicht gleichzeitig zu haben - da verarscht niemand. Höchstens bei den Werbeversprechen.
Aber bist du auch so enttäuscht, wenn dein Hemd nicht so weiß wird, wie versprochen ?


Shangri-La

21.05.2019

Ich komme aus dem Staunen momentan nichtmehr raus - die Menschen sind überrascht das sie abgehört werden und viel Energie verbrauchen !? Wer keine Social Medias auslässt und morgends seine Kinder fast ins Schulgebäude von Montags bis Freitags mit dem SUV fährt und Samstag / Sonntag mit dem gleichem 500 meter von der Wohnung Brötchen holt sollte schlüssigerweise in Treibstoffaktien und/oder Autoaktien investieren aber nicht von Umweltschutz und Energiesparen reden.


Harald

21.05.2019

Also jetzt mal ehrlich...wird man nur noch verarscht? Können die sogenannten Finanzexperten nicht mal richtige Angaben machen?

Klar gibt es sogenannte Prognosen, die dann nicht unbedingt eintreffen müssen ist klar. Aber das zum Produktverkauf immer immens gut gerechnet wird, dass jeder denkt er wird reich oder ist gut abgesichert - das nenne ich BETRUG!!!

Beispiel meine Riester Rente - laut Stiftung Warentest allerdings ein sehr gutes Produkt (gibt es jetzt nicht mehr auf dem Markt, da ein neues Produkt aufgelegt wurde).

Also vor ein paar Jahren, vor dem Abschluss hat mir mein Berater ausgerechnet zur Auszahlungsphase hätte ich ca. 111.000 Euro angespart.
Die letzte Berechnung mit mehr Gehalt und höherer mtl. Einzahlung habe ich nur noch eine Summe zur Auszahlungsphase in Höhe von 70.000 Euro errechnet bekommen.
Nunmehr habe ich mit der niedrigeren mtl. Einzahlung 110,00 Euro und den bereits 19.300 Euro angesparten Einlage, mit angenommen 6% Wertzuwachs, wobei der Fonds durchschnittlich 8% rum macht eine Summe zur Auszahlungsphase in Höhe von ca. 108.000 Euro mit dem Berechnungstool des Anbieters errechnet.
Dies wäre von 111.000 Euro Berater zu jetzt 108.000 Euro nur ein Unterschied von ca. 3.000 Euro.

Von der letzten Berechnung des Anbieters her in Höhe von 70.000 Euro wäre das ein Unterschied von so sage und schreibe 40.000 Euro.

Jetzt erkläre mir mal einer woher dieser wahnsinnige Unterschied kommen soll???? Und warum beim VERKAUF des Produktes ein so viel größerer Wert errechnet wird.

ICH NENNE DAS MARKETING UND BETRUG !!!!

Ich lege nur noch in Aktien an, da sehe ich das hoch und runter, ich bekomme Dividende zum ausgeben oder wieder anlegen.

Ich rate jeden nur zu Aktien, gut verteilen...nicht zu viel in einen Topf.
Dazu zwei Depots: Eines rein für die Rente / für das Alter und das andere zum sparen, für Ausgaben etc.


ING

20.05.2019

Hallo Markus, bitte rufen Sie bei Gelegenheit doch kurz unsere Kollegen unter 069 - 50 60 30 50 an, sie können Ihnen bestimmt mit Detailinformationen weiterhelfen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andreas

20.05.2019

@Horst K.E. Hansen

Wo? Welches Englisch Geschwafel?`
Wobei ich auch für deutsch in Deutschland bin!


Markus

20.05.2019

Informationen zum Wertpapier WKN: A0J2P8 / ISIN: NO0010073489 sind unzureichend. Warum habt Ihr hierzu nicht mehr Informationen?


Jan

20.05.2019

Sch*** Apple Pay, hatte jetzt nur Probleme damit. Habe es wieder verbannt, nur noch Bargeld, Überweisungen, Lastschriften und Kreditkarten und damit bin ich jetzt rund um zufrieden.


Volker

20.05.2019

@Alle Windows Phone Nutzer

Legt Euch Android oder Apple zu. Eher noch Android!

Microsoft unterstützt die Software für die Windows Phones schon lange nicht mehr - dieses Betriebssystem ist tot.

Wenn Ihr darüber Bankgeschäfte macht, seit Ihr leichte Opfer und selber schuld wenn Ihr Geld verliert. Hier sollte die ING mal aufklären und Entschädigungen ablehnen. Denn es ist bekannt, das dieses Betriebssystem tot ist.

@Alle Bitcoin Fans und digital Zahler, die Weg vom Bargeld wollen.

Vergesst es, wir brauchen unser Bargeld und sollten es behalten!
Es bedeutet Freiheit. Wir lernen damit dem Umgang mit Geld.

Seht Euch doch die neue Generation die alles nur noch digital machen möchte an. Die kann doch schon gar nicht mehr rechnen und jammert rum, wenn die Abi Prüfung angeblich zu schwer war.
Was sollen die Chinesen sagen? Die werden viel stärker gedrillt.

Warum wohl kommen die meisten IT Fachkräfte!!!!
Aus Indien und China etc.?

Wir sparen uns hier zu Tode und machen einen Fehler nach dem anderen.
Wer kam auf die Sch**** Idee Biologie, Physik und Chemie zusammen zu legen zum Fach PCB oder andere Buchstabenfolge?!

Wir müssen wieder mehr einzelne Stunden haben, wieder mehr lernen und den Kindern auch mehr beibringen, sonst kommen wir deutsche unter die Räder der Welt / Globalisierung.


notting

19.05.2019

@Gerhard: Seit Herbst 2017(!) ist bekannt, dass MS Windows Mobile einstampft! Letzte Sicherheitsupdates gibt's Ende dieses Jahres.
Hast du das noch nicht mitbekommen?!

Außerdem funktioniert Mobil-OS-übergreifende App-Entwicklung nicht wirkl. Aber dafür gibt's ja Webseiten mit den entspr. Funktionen, insb. z. B. Online-Banking.

Aber was keine Sicherheitsupdates mehr bekommt würde ich nicht mehr mit dem Internet verbinden und erst recht nicht irgendwie für Online-Banking verwenden!

notting


notting

19.05.2019

"Saarländische Arbeitnehmer beziehen mehr Geld
Über mehr Geld in der Urlaubskasse können sich die mehr als 15.000 Beschäftigten in der saarländischen Stahlindustrie freuen."
Das ist AFAIK falsch. Wie man in http://www.bsw-kehl.de/bsw-de-wAssets/img/aktuelles/BSW_Teil6.pdf sieht , kann das auch Firmen in anderen Bundesländern betreffen (die Firma um die es dort geht ist weit vom Saarland entfernt zwischen KA und FR):
"In der Amtszeit des Betriebsratsvorsitzenden Jürgen Sandkühler (1994 bis 2002) traten die Badischen Stahlwerke als GmbH in den Arbeitgeberverband Verband der Saarhütten ein."
Bzw. die Zwischenüberschrift suggeriert, dass das alle Saarländer betrifft. Da hätte man wenigstens "Saarländische Stahlindustrie" oder so schreiben können?

notting


Norbert

18.05.2019

@Gerhard
WindowsPhone wird von Microsoft nicht mehr unterstützt, ist ein totes Model.
Dir bleibt nur ein neues Smartphone mit neuer Betriebssoftwäre, entweder iOS Apple oder Android Alle anderen Anbieter zu kaufen.
Ich würde andere Anbieter bevorzugen, da die Amerikaner uns zu sehr steuern - Amazon, Google, Facebook, Instagram, etc.
Und wenn die wollen, können Sie uns dann total abhängen bzw. sperren und dann durchsetzen was sie wollen.
Wir brauchen wieder viel mehr Software und Hardware made in Germany!!!!!!!


Neumann

18.05.2019

In ihrem Kommentar über die Sommerzeit wird beschrieben das die Tage länger werden ist nicht ganz richtig, die Tageslänge bleibt dann erst gleich und danach werden die Tage von den Lichtverhältnissen kürzer.


Horst K. E. Hansen

17.05.2019

Frage. Wat soll das blöde englische geschwafel????


Dirk

17.05.2019

Was für schlaue Ratschläge zum Thema Energiesparen. Jeder der bis drei zählen kann, sollte dies eigentlich selbst auf dem Schirm haben. Aber im Zeitalter von Siri und Alexa, hat jeder Zweite, gefühlt, einen Betreuer. Super. Weiter so. Hauptsache: Es lebe der Konsum. Was für eine armselige Gesellschaft in der wir leben. Man hätte eigentlich keine Kinder in die Welt setzen dürfen... Sorry Kids...


Mike

17.05.2019

Meiner Erfahrung nach gibt es in den meisten Großstädten kostenlose Stadtführungen i.d.R. geführt von Studenten die durch freiwilliges Trinkgeld am Ende der Tour entlohnt werden. Flyers finden sich in den meisten Hostels.


Otto

17.05.2019

Zitat:
"Die Tage bis zum 21. Juni werden länger, ab diesem Datum werden sie aber wieder kürzer."
Da setze ich doch noch einen drauf:
Die Tage sind sowohl vor, als auch nach und sogar am 21.06. gleich lang (24h).
;-)


ING

17.05.2019

Hallo Gerhard, Hallo Heiner, aufgrund des geringen Marktanteils von Windows-Smartphones konzentrieren wir uns auf die Android- und die Apple-Version unserer App. Wir geben Ihren Wunsch aber gern an unsere zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.05.2019

Hallo Dieter, uns sind keine Probleme mit der Umsatzkategorisierung bekannt, wir geben Ihren Hinweis aber gern weiter. Sollte die Hinweismeldung bei der Änderung der Kategorie weiter auftauchen, melden Sie sich bitte telefonisch unter 069 / 34 22 24. Vielen Dank und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dieter

16.05.2019

seit einigen Tagen: wenn ich in der Konto-Analyse die Kategorie ändere und dann auf übernehmen klicke, erscheint links unten die Meldung "Oh - da hat etwas nicht geklappt". Trotzdem erfolgt eine Änderung der Kategorie.


Gerhard

16.05.2019

Ich kann Heiner nur zustimmen, auch ich habe ein WindowsPhon. Warum wird diese App nicht für alle Betriebssysteme angeboten? Das kann ja nicht die Welt kosten.


Pit

16.05.2019

Zitat: "Am 21. Juni erreicht die Sonne ihren höchsten Stand – das bedeutet, dass die Tage länger ... sind" Zitat Ende
Das ist sehr missverständlich: Die Tage bis zum 21. Juni werden länger, ab diesem Datum werden sie aber wieder kürzer.

Übrigens: Die Kommentare von Herrn Brzeski finde ich immer sehr informativ.


ING

16.05.2019

Hallo Andreas, wir befürchten, wir müssen Sie leider enttäuschen - denn wir können Ihnen immer noch keinen Starttermin nennen, auch keinen Zeitraum. Bitte gedulden Sie sich noch - alle Kunden werden sofort informiert, wenn das mobile Bezahlen bei uns startet. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andreas

16.05.2019

Leibes ING Team,

wann kommt nun Apple und Google Pay? Es fehlt mir sehr und ich kann es kaum erwarten endlich diesen dienst mit meinem geliebten ING Konto und Karte zu benutzen. Gibt es nicht irgendein voraussichtliches Datum, Monat, Quartal, Jahr?? Es würde mir viel bedeuten. Danke!!!


ING

16.05.2019

Hallo Wolfi, Sie können ganz beruhigt weiterhin jederzeit einen Kommentar schreiben - von einer Zensur kann gar keine Rede sein. Aber es ist in der Tat so: Wenn wir sehen, dass ein Kommentar gegen unsere Hausregeln verstösst, wird er nicht veröffentlicht. Zum Nachlesen klicken Sie einfach auf 'Hausregeln' unter dem Kommentarfeld. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und verbleiben mit vielen Grüßen, Ihr Social Media Team


Wolfi

16.05.2019

Wenn das immer erst geprüft und zensiert wird, dann werde ich keine Kommentare mehr angeben!


ING

16.05.2019

Hallo Martina, Hallo Heiner, Sie werden genügend Zeit haben, sich für ein passendes Verfahren (zur Freigabe von Girokonto-Transaktionen und zur Authentifizierung des Log-Ins für das Internetbanking) zu entscheiden. Die neuen Regelungen im Zuge von PSD2 greifen tatsächlich ab September. Der TAN-Generator ist ab Sommer erhältlich, vorher bekommen unsere Kunden alle Informationen dazu. Wenn Sie demnächst beim Log-in in das Internetbanking aufgefordert werden, auf die 2-Faktor-Authentifizierung umzustellen, wählen Sie bitte 'Überbrücken'. Das können Sie solange vornehmen, bis Sie den TAN-Generator erhalten. Wir hoffen sehr, dass Sie mit dieser Übergangslösung gut verfahren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martina

16.05.2019

Liebe Ing, . ich schließe mich der Meinung von Heiner an. Habe diese Information auch bekommen. Bitte verunsichern Sie die Kunden nicht noch mehr. Stellen Sie uns den TAN-Generator zur Verfügung, damit man aus allen Verfahren wählen kann. Man kann doch nicht schreiben man braucht die App für alles, wenn es Alternativen gibt.


Heiner

16.05.2019

Danke, Media Team. Aber ihr seid echt lustig, Geduld von mir zu verlangen. "In wenigen Tagen", schreibt die ING, wird umgestellt - und ich soll mich gedulden? Gedulde ich mich nicht schon seit vielen Monaten? Vielleicht überstrapaziert die DiBa die Kunden-Geduld?


ING

16.05.2019

Hallo Heiner, die Banking to go App kann auf Android oder iOS-Geräten genutzt werden. Alternative Freigabemethoden sind das mTAN-Verfahren oder der TAN-Generator. Zu diesem Gerät werden noch weitere Informationen veröffentlicht (Bezug, Kosten, Handhabung), bitte haben Sie noch Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Heiner

15.05.2019

Habe heute ein Schreiben von der DiBa bekommen. In wenigen Tagen stellt die Diba auf das neue PSD2-Verfahren um. Muss mich demnach künftig mit der neuen App Banking to go einloggen. Wo bekomme ich die App her - ich habe ein Windows Phone.


ING

14.05.2019

Hallo Karlos, die Quellen, der von uns veröffentlichten Informationen, finden Sie unten rechts auf der Seite des Wertpapiers. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

14.05.2019

Hallo Einstandswerte pflegen, am besten Sie rufen einfach mal kurz bei den Kollegen unter 069 / 50 60 30 50 an. Sie helfen Ihnen gern weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Einstandswerte pflegen?

14.05.2019

Siehe unten:

Es fehlt der Punkt "Einstandswerte pflegen" - bin der Anleitung gefolgt. Bin ich zu doof?

Fehlende Einstandswerte ergänzen

Aus verschiedenen Gründen kann es vorkommen, dass Einstandskurse einzelner Depotwerte nicht vorhanden sind. Ist dies der Fall, können Sie diese in Ihrem Direkt-Depot ergänzen.

So einfach geht's:

Loggen Sie sich in Ihr Internetbanking ein und wählen im Menü "Konten und Depots" Ihr "Direkt-Depot" aus.

Klicken Sie bei der gewünschten Wertpapierposition in der "Depotbewertung" / / "Bestandsdetails".

In der folgenden Übersicht klicken Sie auf "Einstandswerte pflegen". Geben Sie den Kaufbetrag inkl. eventueller Orderprovisionen sowie sonstiger Gebühren ein – daraus wird der jeweilige Einstandskurs ermittelt. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit "Speichern".

Bitte beachten Sie, dass eine Anpassung nur für fehlende Einstandswerte möglich ist und Ihre Änderung keine Auswirkung auf die steuerliche Behandlung hat.

Jonas


@ING

14.05.2019

Karlos

Ja, die meine ich A0J2P8.
Auf welcher Homepage? Ich war gerade wieder bei Investieren und den Angaben...nur Analyse und Überblick vorhanden, keine Nachrichten und sonstige Informationen wie sonst.


ING

14.05.2019

Hallo Karlos, meinen Sie die WKN A0J2P8? Dafür sollten Sie alle Infos auf unserer Homepage finden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karlos

14.05.2019

Korrektur
Austevoll Seafood


Karlos

14.05.2019

Warum habt Ihr keine Informationen (Analyse, Informationen, etc.) über Austevoll Seefood (Norwegen) Aktien bei der Übersicht Investieren"?


Dieter

13.05.2019

Stromsparen? Hier ist alles elektrisch: das warme Wasser, der große E-Herd, 3 TV-Geräte samt Blue Ray-Player, Router+2 Repeater, mehrere Computer die rund um die Uhr an sind und so weiter. Wir sind 2 Personen - und sitzen bestimmt nicht im Dunkeln. Und trotzdem verbrauchen wir weniger als 2100 kWh im Jahr. Und das trotz doppelt breiter Kühl+Gefrierkombination, Miele Wäschetrockner und Co.