Ihr Geld im März 2019

Was ändert sich? – Was gibt’s Neues? – Wo können Sie sparen? | 11.02.2019

Ihr Geld im März 2019

© Wayhome Studio - de.fotolia.com

Steuern, Geld und Co. – auch im März ändert sich einiges, das Ihren Geldbeutel interessieren könnte. Das Wichtigste auf einen Blick:

Sind wir noch Sparweltmeister?

In einer internationalen Studie haben wir Verbraucher zum Thema Sparen befragt. Fast ein Drittel der befragten Deutschen haben nichts auf der hohen Kante. Unter den europäischen Ländern weist Deutschland den zweithöchsten Anteil an Menschen ohne jede Ersparnisse auf. Hier gehts zur ING-Umfrage.

In Berlin erstmals ein Feiertag: Internationaler Frauentag

Die Berliner haben als bislang einziges Bundesland in diesem Jahr erstmalig einen neuen Feiertag: Der Internationale Frauentag am 8. März. Die Hauptstadt gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten Feiertagen. Zuvor waren es 9, in Bayern dagegen 13 Feiertage. Zuletzt hatten Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen einen weiteren gesetzlichen Feiertag eingeführt. Dort ist seit diesem Jahr der Reformationstag am 31. Oktober arbeitsfrei. Der Weltfrauentag wurde erstmals am 19. März 1911 auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin in Deutschland und in Nachbarländern begangen. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert. Im geteilten Deutschland fand er vor allem in der DDR Beachtung.

Übrigens: Wussten Sie, dass nur kurz nach dem Internationalen Frauentag der Equal Pay Day stattfindet? Auch dieses Jahr markiert der 18. März symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen gemessen an dem Gender Pay Gap quasi „umsonst“ arbeiten. Die Lohnlücke beträgt laut Angaben des Statistischen Bundesamts 21% – verglichen mit männlichen Kollegen arbeiten Frauen daher ungefähr ein Fünftel des Jahres für lau.

Konsumenten und ihre Rechte stärken am Weltverbrauchertag

Am 15. März findet zum 36. Mal der internationale Weltverbrauchertag statt. Damit machen Verbraucherorganisationen auf die Rechte der Verbraucher aufmerksam. Urheber des Aktionstages ist US-Präsident John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem amerikanischen Kongress drei grundlegende Verbraucherrechte formulierte: 1. Das Recht auf Sicherheit indem keine gesundheitsgefährdenden Waren angeboten werden, 2. Das Recht auf Information, um eine aufgeklärte Kauf- oder Konsumentscheidung treffen zu können sowie 3. Das Recht auf Wahlfreiheit von Produkten und Dienstleistungen zu marktgerechten Konditionen und fairen Preisen.

Energiesparen bei der Earth Hour

Die Umweltschutzorganisation veranstaltet am 30. März 2019 zum 13. Mal die sogenannte „Earth Hour“. Im vergangenen Jahr erloschen rund um den Globus in über 7.000 Städten in 181 Ländern für 60 Minuten die Lichter – darunter bekannte Bauwerke wie die Akropolis in Athen, der Petersdom im Vatikan, der Las Vegas Strip, der Burj Khalifa in Dubai oder das Empire State Building in New York. In Deutschland beteiligten sich vergangenes Jahr 398 Städte an der „Earth Hour“, die darauf abzielt, das Umweltbewusstsein zu stärken. Ihren Ursprung hat die Aktion in Sydney, wo 2007 erstmals mehrere Hunderttausend Australier gemeinsam das Licht ausschalteten. Ab 2008 entwickelte sich die "Stunde der Erde" zu einer globalen Aktion.

Aktuelles von den Märkten

Unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten. In der aktuellen Folge erklärt er, warum die scheinbar schwachen Wachstumszahlen kein wirkliches Problem sein sollten.

Höherer Mindestlohn im Baugewerbe

Ab dem 1. März können sich Arbeitnehmer in Baubetrieben über einen höheren Mindestlohn freuen. Die Höhe ist nach zwei Lohngruppen gestaffelt:

  • Für die erste Lohngruppe, die Hilfsarbeiter umfasst, steigt der Mindestlohn auf 12,20 Euro die Stunde an.
  • Die zweite Lohngruppe umfasst Facharbeiter, für die die Lohnuntergrenze in den alten Bundesländern auf 15,20 Euro und in Berlin auf 15,05 Euro die Stunde klettert. In den neuen Bundesländern, mit Ausnahme von Berlin, gilt diese Lohngrenze nicht.

Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum?

Oft ist zu lesen, dass Lebensmittel auch dann noch genießbar sein können, wenn sie längst „abgelaufen“ sind – aber stimmt das wirklich? In der Tat dient das Mindesthaltbarkeitsdatum vor allem dazu, eine Geschmacks und Genießbarkeitsgarantie zu geben. Haben Lebensmittel dieses Datum überschritten, können sie meistens noch bedenkenlos verzehrt werden und müssen nicht sofort weggeworfen werden. Doch was viele nicht wissen: Es gibt auch ein Verbrauchsdatum – und das sollte man durchaus ernst nehmen. Der Hinweis „zu verbrauchen bis“ steht meistens auf Verpackungen für Geflügelfleisch oder Vorzugsmilch, ebenso bei Hackfleisch, Feinkostsalaten, geräuchertem Fisch und bereits geschnittenen Salaten. Abgelaufene Lebensmittel dieser Art können ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen.

Direktbanken machen sich stark für die Aktienkultur

Schon gesehen? Wir haben die Lieblingsaktien unserer Kunden hier zusammengestellt.

Am 18.03.2019, dem „Tag der Aktie“, wollen sich deutsche Direktbanken mit Unterstützung der Börse Frankfurt für eine bessere Aktienkultur in Deutschland stark machen. An diesem Tag können Sie kostenfrei in alle DAX 30 Aktien, sowie in ausgewählte DAX 30 ETFs investieren, die an der Börse Frankfurt gehandelt werden.

Und das sind die Aktionsbedingungen:

  • Die Aktion gilt für Käufe von DAX 30-Aktien und DAX 30-ETFs ab 1.000 Euro Kurswert
  • Der Kauf muss an diesem Tag am Börsenplatz in Frankfurt zwischen 8 und 20 Uhr stattfinden
  • Am 18.03.2019 verzichten wir außerdem auf die Orderprovision und die Handelsplatzgebühren bei allen Transaktionen, die den Aktionsbedingungen entsprechen
  • Damit die Transaktion für Sie komplett kostenfrei ist, verzichtet die Börse Frankfurt an diesem Tag auf das Börsenentgelt
  • Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier eine Übersicht der gebührenfreien DAX 30-Titel und DAX 30-ETFs.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (83)


Kommentare

Mario

28.03.2019

@Chris

"Und solche Bezahlsysteme mit dem Handy werden sich auch nicht durchsetzen, da es für die Händler viel zu teuer wird, solche Möglichkeiten dem Kunden mit anzubieten."

Der Händler merkt doch davon gar nichts, für das Terminal ist es völlig egal, ob ich mit meiner kontaktlosen DiBa Karte bezahle, oder mit meinem Smartphone über GooglePay und Paypal.
Für Das Terminal ist beides eine normale Kreditkartenzahlung, die absolut jedes kontaktlose Lesegerät unterstützt.


Socke

26.03.2019

"Equal Pay Day" ist reine Propaganda-Verarsche. Ein Frau und Wissenschaftlerin hat das auf ihrem YouTube-Kanal "maiLab" mal deutlich dargestellt. Hört endlich auf solche Opfermythen zu verbreiten, sonst könnte ich als Mann auf die Idee kommen, dass ich bei einer so sexistischen Bank nicht Kunde sein will!


Johann

08.03.2019

@Chris

Da hast du recht.

Und besonders braucht man kein ApplePay, kein GooglePay, kein WaibooPay (oder so ähnlich aus China), kein AmazonPay, kein FacebookPay, kein WhatsAppPay, kein InstagramPay, usw. usw.

Jeder kocht nur noch sein Pay-Süppchen und keine Sau blickt mehr durch. Weder bei den Kosten, noch bei der Haftung etc.


Chris

07.03.2019

Zum Thema Mindestlohn:

Dieser muss für alle Berufsgruppen (sofern Mindestlohn gezahlt wird) einheitlich gleich sein.

Es ist nun mal unfair und diskriminierend, wenn im Baugewerbe mindestens 12,20 € bzw. mindestens 15,20 € je Stunde gezahlt werden, während verglichen mit anderen Berufsgruppen nur mickrige 9,19 € gezahlt werden:

Das muss dringendst überarbeitet werden.

Und solche Bezahlsysteme mit dem Handy werden sich auch nicht durchsetzen, da es für die Händler viel zu teuer wird, solche Möglichkeiten dem Kunden mit anzubieten. Letztendlich müsste dann der Kunde durch einen höheren Preis diese Kosten mit tragen und wer möchte das schon gerne?

Es ist zwar sicher. Jedoch in der Anwendung total umständlich und kompliziert.


Frank

06.03.2019

Heute Smartphone bei notebooksbillger.de über Paydirekt gekauft.
Funktioniert schnell, sicher und einfach.

Smartphone zur Hand und bei ING DiBa Banking App angemeldet, über den Shop das Smartphone im Warenkorb gehabt, Paydirekt Zahlungsweise angeklickt - bei Paydirekt mit Benutzername und Passwort angemeldet und per ING DiBa Banking App freigegeben.

Zwei Emails erhalten, eine das die Zahlung abgebucht wird in der nächsten Zeit und gleich die zweite Email, Abrechnung erfolgt.

Nun muss nur noch das neue Smartphone kommen.

Nachdem ich erst gegen ING DiBa Banking App und so was wie Paydirekt war, muss ich sagen: "Es funktioniert schnell, sauber, sicher und einfach".

Vorteile:

ING DiBa ist sicher! Paydirekt ist sicher (deutsches Recht, deutsche Server, Daten bleiben bei der Bank und in Deutschland).

Meines Erachtens kann damit auch meine Mutter (Seniorin) mit dem neuen Samsung A6 (2018), der ING DiBa Banking App und dem Paydirekt schnell, sicher, einfach und mit gutem Gefühl einkaufen bzw. bezahlen.

ING DiBa und Paydirekt müssen die Möglichkeiten in den Apps und die Bezahlmöglichkeiten weiter verbessern und vorantreiben - Paydirekt mehr Händler, sonst setzt es sich nicht durch, obwohl es sehr sicher ist, im Gegensatz zu PayBal -> Amiland, unsichere Server, etc.

ABER: Trotzdem bleibt mein Hauptaugenmerk auf BARGELD, ÜBERWEISUNGEN, LASTSCHRIFTEN, VISA KARTE.


ING

06.03.2019

Hallo Martin, die Erstellung der Jahressteuerbescheinigung und Erträgnisaufstellung ist für das Jahr 2018 komplizierter, als in den Vorjahren. Die Investmentsteuerreform bringt viele Anpassungen und Änderungen mit sich. Daher brauchen wir etwas mehr Zeit dafür, als Sie es sonst von uns gewohnt sind. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martin

06.03.2019

Warum dauert die Steuerbescheinigung so lange? Ich dachte immer die Digitalisierung macht alles schneller und einfacher.


Frank

06.03.2019

@ING Diba

Christel hat recht. Eine Wunsch PIN für alle Karten wäre toll.
Da müsste man sich nicht so viel merken. Schon klar, man soll überall eine andere PIN nehmen aus Sicherheit usw.
Aber das geht doch schon gar nicht mehr...überall braucht man Benutzername, PIN, Passwort etc. und jeder hat eine andere Vorgabe: 4stellig, 5stellig, 8stellig, Buchstaben und Ziffern, Buchstaben - Ziffern und Sonderzeichen, das selbe noch mal aber nicht möglich @ oder sonstiges, usw. usw.

Da wird man doch total Digital-verblödet!!!

Besser einfacher und sicherer....


Susanne

05.03.2019

Vielen lieben Dank,

Dann bekommen wir hier hoffentlich bald das entscheidende Argument zur Überzeugung der Filialbankkunden.


ING

05.03.2019

Hallo Christel, Ihren Wunsch geben wir gern an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christel

05.03.2019

Eine Wunsch-PIN für die Debit-Card wäre wünschenswert.


ING

05.03.2019

Hallo Susanne, wir werden in diesem Jahr einen Teil unserer Geldautomaten mit einer Einzahlungsfunktion ausstatten. Noch können wir Ihnen allerdings nicht sagen, welche Automaten das sein werden bzw. wann das passieren wird. Ihren Wunsch geben wir gern an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karl

05.03.2019

Ich sehe einen sehr gefährlichen Trend.

Amazon ist ein riesen Vertriebskanal von Waren.
Amazon hat eigene Lieferkette (Pakete, Lebensmittel).
Amazon hat AmazonPay.
Amazon hat eine Lebensmittelkette gekauft.
Amazon hat Filme.
Amazon .....

Sehr ihr alle nicht die Gefahr? Hauptsache billig und alles aus einer Hand.

Amazon wird zu mächtig - kommt aus Amerika. Wenn Europa nicht seinen eigenen Stolz hat, seine eigenen Unternehmer, dann kommen wir unter die Räder.

Hier kann man auch Google, Facebook, etc. nennen.

Gefährlich ist es auch alles über amerikanische Server und Clouds laufen zu lassen.
KEIN deutscher Datenschutz - KEIN deutsches Recht - KEINE deutsche Sicherheit.

Leute ihr braucht nicht alles was Trend ist.
Vorsicht vor allem was aus den USA kommt!

Warum wollen die Ausländer alles aus Deutschland?
Deutschland ist sicher.
Deutschland hat Werte.
Deutschland hat (noch Tradition).
Deutschland -> MADE IN GERMANY (Qualität).

Unser Staat sollte auch die deutschen Unternehmer / Kleinunternehmer fördern und nicht mit unnötigen Steuern und Beschränkungen einengen.

Wichtig ist, dass ihr deutsche Aktien kauft!!! Unterstützt die deutschen Firmen und ihr macht sogar gutes Geld.
Mit deutschen Aktien werdet ihr langsam vermögend....Reich ist mit Aktien selten einer geworden.
Vergesst schnell reich zu werden, dass geht nicht....aber vermögend kann man werden, besonders wenn man klein anfängt - die Eltern, Großeltern etc. und selber sparen.
Man muss Geld spenden, ausgeben und auch sparen. Das ist die richtige Kombination.

Die ING DiBa ist da sehr hilfreich. Alles übersichtlich und transparent.
Günstige Kredite bei denen man auch mal mehr zurückzahlen kann.
Und die Depotübersicht so gut, alle Berechnungen stimmen. Fehler werden, falls mal vorhanden, gefunden und wieder ordentlich korrigiert.
In anderen Banken und oder Sparkassen wird man getäuscht oder an der Nase rum geführt.

Einfacher Tipp: Baut Euer Vermögen mit der ING DiBa auf...langsam aber stetig.


Susanne

04.03.2019

Hallo liebes Social Media Team,

Ich hoffe das meine Frage hier hin passt.
Stimmt es dass die ING anfängt ihre Geldautomaten mit der Möglichkeit zum Einzahlen auszustatten? Meine Freundin möchte die Volksbank nicht verlassen, weil sie Angst hat nicht länger Geld einzahlen zu können. Die nächste Reisebank ist weit weg und Sie hat selten 1000 Euro zum einzahlen.
Sollten die Gerüchte stimmen wäre es sehr freundlich, euren Automaten bei Kaufland in Oppenheim mit auf die Liste zu setzen, es ist der einzige ING Automat der Region und wäre ein echtes Angebot zum Kontowechsel, denn die Cashgroup hat hier keine Möglichkeit zum einzahlen. Und Sparkasse und Mainzer Volksbank sind ziemlich teuer geworden.

Ich wünsche ihnen einen schönen Abend


ING

04.03.2019

Hallo Frank, vielen Dank für Ihr Feedback zur Banking to go App. Wir geben Ihre Anregungen gern an unsere zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

04.03.2019

Ich habe jetzt auf die Banking App gewechselt.
Nachdem ich dagegen war, also nicht wirklich dafür muss ich sagen es ist doch ganz passabel.

Ich habe mich auch gleich für Paydirekt angemeldet, mit dem man bei sehr vielen Händlern zahlen kann, zwar noch wenige...aber sicherer als PayBal aus dem Ami-Land.

Beide Apps ING Banking App und Paydirekt müssen aber um akzeptabler zu werden noch weiter ausgebaut werden.

Am Besten wäre es auch, wenn nicht so viel Text BLA BLA wäre, sondern Erklär Videos gedreht werden würden.
z.B. für die Ersten Schritte -> Anmeldung und dann je ein Video für Überweisung Foto App, manuell etc.
So dass man sieht - also Praxis, wie etwas aussieht, so ist das vorstellen besser.

Z.B. Paydirekt mit Geldüberweisung, Video was der eine App hat macht und was der macht, der keine App hat und wie es dann aussieht, zwei Menschen gegenüberstellen, wo der eine sagt ich habe dir gerade Geld gesendet (und das Video zeigt was er gemacht hat) und der andere sagt Danke, ich sehe gleich mal nach und man zeigt wie der andere an sein Geld kommt, mit und ohne angemeldeter Paydirekt Kunde (gibt auch die Möglichkeit als Gast Geld zu empfangen).

Und wichtig wären auf der ING DiBa bzw. Paydirekt Homepage Videos, die erklären, was ich machen und beachten muss, wenn ich meine EMail, Handy Nr. ändere und oder wenn ich ein neues Gerät erwerbe.

Das ganze High Tech "Graffel" schön und gut, aber viele teilen ja Ihren Banken etc. nicht mal mit, wenn sie umziehen.
Aber dann nach längerer Zeit schreien "Gibt es Euch nicht mehr? Warum bekomme ich keine Post mehr?".

Am einfachsten wäre, wenn man seine Hauptdaten: Alle auf einer Hauptseite ändern könnte und sein "neues" Gerät gleich erfassen kann.
Also "Idioten" sicher....sagt man umgangssprachlich so, auch wenn z.B. nicht mal ein Uni-Professor dahinter steigt wie was funktioniert. ;-)

Jeder hat halt seine Gedankens Struktur....


Roman

01.03.2019

Mir tun die Mitarbeiter leid, die ständig Beleidigungen den ganzen Tag lesen müssen und auch noch darauf sachlich freundlich antworten müssen... Was ist mit einem, der hier so laut schreit, falls eine Horde Wilder auf ihn sämtlichen persönlichen und unbrauchbaren Ballast ständig in großen Mengen abwirft? => Möchtest Du da noch in deiner eigenen Haut stecken ? Natürlich nicht!, es ist genau so ein kleiner Mensch und Arbeiter, der eine Familie hat und seinem Job nachgeht und sich freut endlich zu Hause zu sein, wenn er den ganzen Unsinn nicht lesen muss, ist verständlich, und diesen Menschen sollten wir nicht noch den Tag zusätzlich schwer und bunt malen … also bitte !!!

… das mit der Banking-App hat die ING DiBa nicht zeitgemäß reagiert, die alte Kontostandmitteilung war praktischer, auch wenn man damit nicht arbeiten konnte, die neue "einzige" Banking-App ist mangelhaft bis ausreichend, es fängt dabei an, dass man KEINEN QR-Code einlesen kann (QR-Code - Überweisung), Foto-Überweisung gefährlich, da sehr fehleranfällig, eine separate push-TAN-Generator -App wäre sinnvoll ... es bleibt nicht mehr viel Zeit das alles noch schnell gerade zu biegen, die App-Programmierung ist besonders auf Android-Systemen sehr komplex in der Kompatibilität, da hat die ING DiBa tatsächlich den Zug verpasst, aber jetzt alles schlecht reden oder alles toll malen ist Selbstbetrug, man muss schon sachlich bleiben und die ING DiBa zwingt keinen zu etwas und man darf nicht vergessen, die ING DiBa bietet optisch das einfachste und transparenteste Online-Banking im Browser und ich gehe davon aus, dass es eben wie von mir schon erwähnt sehr schwer ist eine genauso funktionale und einfache App im Umgang zu programmieren, hätten wir alle ein Apple-Produkt, dann wäre es für die ING viel einfacher, da gibt es keine große Auswahl, aber die ING ist nun mal sehr bemüht das gut hinzubekommen und setzt eben KEINEN iPhone als Voraussetzung, ich hätte der ING gewünscht, dass sie es besser gemacht hätte, aber es ist fair das auch auf Kundenwunsch zu übertragen und zwar je nach Wunsch, es geht um Privatkunden, Geschäftskunden müssen sich eine andere Bank suchen und daher vielleicht statt Chip-Tan nur einen kostenlosen Digipass, als Ausgleich sind die Extra-Konto Zinsen schon sowieso alles andere als attraktiv und lässt sich damit refinanzieren, was intern bei der ING los ist, wird sicherlich nicht alles öffentlich diskutiert, sollte auch nicht ... und noch zum Ende zu führen und weiter das nicht in die Länge zu ziehen: neben separaten push-TAN sei es wie bei Konkurrenz abzuschauen, was gut gemacht wurde und zusätzlich mit Chip-TAN oder sogar tatsächlich eine Foto-TAN (QR) anzubieten … , hätte die ING DiBa sich erneut den erneuten Sieger in allen Finanz-Zeitschriften gesichert .. Ansonsten, es ist doch nur ein kleines Zeitfenster und Menschen die m.E. aggressiv reagieren sollen bitte nicht vergessen, dass es nun mal nicht gerade die Weisheit aus einem spricht und man soll bitte soviel Verstand haben und sich nicht weiter lächerlich machen, das ist sehr unfair gegenüber jeder vernünftigen Bank wie die ING DiBa .., gute Zeiten wo so ein Mensch prahlte, dass er ein stolzer DiBa Kunde ist, hat er plötzlich vergessen und ist nicht in der Lage zu verstehen, dass es keine schlechte Zeit angebrochen ist ... es ist nun mal eine Situation, wo man positive und konstruktive Kritik üben darf, was einem besonders gut gefällt oder eben überhaupt nicht, nur freundlich und unsachlich emotionalen Ballast für eigenes Unvermögen an Weisheit sollte man nicht nach Außen bringen, das hilft keinem und man blamiert sich einfach und stellt sich selber bloß, ohne, dass da Bedarf danach besteht ...

Mir gefällt einiges auch nicht mehr, oder ich vermisse so einiges was selbstverständlich war, und das darf man freundlich als Feedback mitteilen und die Menge der Anfragen macht es am Ende aus, alles positiv und zwar für jeden Bankkunden, bin mir aber sicher und guter Dinge, dass ING DiBa das nachholt und nicht zu vergessen, ING DiBa ist eine Bank und ganz normal wie ein Gewerbe-Betrieb zu bewerten und die Banken-Krise durch Lehmann-Brothers 2008 und auch aktuelle ad-hoc politische Konjunktur an der Börse und Kriesen auf der ganzen Welt und Friedensstabilität alles mittlerweile nicht mehr täglich, sondern fast im Minutentakt ins wanken bringen kann und das ist nicht die Schuld allein aller Banken, sondern das Verhalten einflussreicher Mächte und Menschen mit großen Geldern; da kann man als kleiner Mann gelassen bleiben, und sollte nicht auf alles so emotional geladen reagieren, bringt nicht weiter ... wäre auch schön und fair, wenn die Finanz-Gurus auch sich daran erfreuen könnten, wenn der kleine unbedeutende Verbraucher auch mal davon Profitieren könnte, so würde er sein Geld später im Konsum unbewusst sowieso teilen, aber das raffen nicht einmal die Größten, daher ist es wiederum zu verzeihen, dass auch so viele schreien, nun bringt es keine Seite zu einer vernünftigen Lösung … bleibt cool ;-)


ING

01.03.2019

Hallo Peter, haben Sie vielen Dank für Ihren Hinweis! Den haben wir sofort an die Kollegen weitergeleitet. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

01.03.2019

Ich stelle fest, dass der von der ING angegebene aktuelle Fingerprint SHA1 und auch SHA256 nicht mit dem Zertifikat der website übereinstimmt !!!!!!


ING

01.03.2019

Hallo Hugo, wir werden auch hier auf unserer Homepage noch weitere wichtige Informationen / Details zu dem Wegfall der iTAN-Listen und er damit verbundenen Neuerungen/Änderungen veröffentlichen. Die Aufbereitung der Fragen unserer Kunden dazu findet gerade statt, bitte haben Sie daher noch ein wenig Geduld. Unter unserem Artikel "Adios, iTan" haben wir bereits einige ergänzende Erläuterungen veröffentlicht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hugo

01.03.2019

@ING

Wäre einfacher wenn Sie die Möglichkeiten, was mit was funktioniert mal als Beispiel hier wiedergeben - eigener Beitrag, direkt auf der Homepageseite oder für jeden zum anklicken ins eigene Kontomenü.
Telefon bringt nichts, habe ich bereits versucht, der Banker oder einfache Call-Center Mitarbeiter, war überfordert. Bin immer noch nicht schlauer.


ING

01.03.2019

Hallo Hugo, die Details hängen natürlich sehr davon ab, für welches zukünftige Freigabeverfahren Sie sich entscheiden. Vielleicht rufen Sie einfach einmal unsere Kollegen unter der 069 / 34 22 24 an und lassen sich persönlich beraten. Kleiner Hinweis dazu: Die Einzelheiten betreffend den TAN-Generator sind derzeit noch nicht bekannt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hugo

01.03.2019

Wenn iTAN weg fällt, wie steuere ich dann meine Konten?
Und wenn ich Vollmacht auf andere Konten habe?

Ich möchte Konten einsehen, umbuchen, Aktien kaufen.


Norbert

28.02.2019

@RJ
De*** denke doch mal an die älteren Leute die kein Handy / Smartphone haben oder dies aus Altersgründen nicht verwenden können oder aber auch in einem Funkloch wohnen.
Du bist ein VOLLEGOIST!!!

@ING
Ich habe telefonisch auf Euren Rat hin angefragt was jetzt als Alternative möglich wäre, bezüglich Wegfall iTAN (was der EU verschuldet ist).

1. Der Erste Sch*** war, dass man erst mal die 10 stellige Nummer braucht und am besten noch die Tele-PIN. Und das obwohl man nur einen Berater fragen möchte, wie man sein Konto führen kann.
Nach zwei, drei Versuchen bzw. Nicht-Reaktion kommt man an einen Berater ran. SEHR SCHLECHTER SERVICE!!!

2. Es bleibt nur die Banking App, mobileTAN oder der Generator.
So, für viele fällt die Banking App und mobileTAN aus dem ein oder anderen Grund weg.
Und was dem Generator angeht, habt ihr bis heute keine Ahnung wie das überhaupt ablaufen soll. HEY LEUTE WACHT MAL AUF, ES SIND NUR NOCH 6 MONATE BIS SEPTEMBER!!!!!

3. Nächster Fehler, der Generator soll Geld kosten!!!!

4. Noch ein Fehler...Ihr habt keine Ahnung was mit Kunden ist die Vollmacht auf andere Konten haben.
Da braucht man jetzt bei zwei Leuten, zwei Konten auf Gegenseitigkeit 4 Generatoren? Seit Ihr des Wahnsinns?????
Oder aber eine Banking App (wenn man dazu fähig oder in der Lage ist) und einen Generator.

Im Endeffekt kassiert Ihr Euch dumm und dämlich!!!!

Euch werden die Kunden weg laufen!!!!
Ich werde mich jetzt umsehen....VOLLKREDITKARTE habe ich bei Barclay (Barclay New Visa) mit 1,5 bis 2 Monate Zahlungsziel ZINSFREI.
Depot mit günstigeren Gebühren bekommt man bei Cortal Consors und Kostenloses online Konto mit sehr vielen Geldautomaten bekomme ich bei der Sparkasse. Dazu bekommt man auch dort das Paydirekt und direkte Geldzahlungen (wer möchte und kann über Handy / Smartphone - KWITT).

Und so schnell ist man von der ING weg.......


ING

28.02.2019

Hallo Stefan, dass wir diesen Pfad verlassen, ist Vorgabe der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2. Gemäß dieser ist die iTAN-Liste ab dem 14.09.2019 für den Girokonto Zahlungsverkehr europaweit nicht mehr zugelassen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Stefan

28.02.2019

Ich kann nicht nachvollziehen warum das iTan - Verfahren abgelöst werden soll ?? Es bietet doppelte Sicherheit, ist einfach in der Benutzung und benötigt kein zusätzliche Hardware, sprich kostenpflichtigen TAN Generator so what ???
Bis dato schätzte ich die technische+Sicherheits Kompetenz der ING und kann nicht nachvollziehen weshalb man diesen Pfad verlässt?


Hermjard

28.02.2019

Niemand arbeitet in diesem Land "für Lau", auch nicht symbolisch, oder über ein Jahr gerechnet, es sei denn, Sie meinen Praktikanten, Arbeitslose in einer Fortbildungsmaßnahme oder die Steuerzahler insgesamt (s. "Steuerzahlergedenktag").

Es ist hinlänglich bekannt, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden, um auf die plakative Zahl von 21% "Gender Pay Gap" zu kommen. Es wird eben nicht gleiche Arbeit miteinander verglichen, obwohl dies doch die Forderung ist: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit - oder?

Um auf die 21% zu kommen, werden jegliche, quantitative und qualitative Unterschiede der Arbeit außer Acht gelassen, wie bspw. Anzahl der Wochenarbeitsstunden, Qualifikation, Sparte, berufliche Position, persönliche Erwerbsbiographie, Überstunden, Erschwerniszulagen etc. Jedem Statistiker würden hier die Haare zu Berge stehen.

Dass ein männlicher Ingenieur mit Spezialisierung auf Werkstofftechnik mit 40 Wochenarbeitsstunden, Schichtarbeit und 20 Jahren Berufserfahrung mehr verdient, als eine Frau mit Ausbildung PTA, die sich halbtags an die Apothekenkasse setzt, ist klar und gerechtfertigt, oder?

Entspricht das nicht auch ihrer persönlichen Erfahrung? Oder kennen Sie einen Mann, dessen direkte Arbeitskollegin völlig unbegründet bei gleicher Arbeit und gleichem Dienstalter einfach mal so 21% weniger verdient? Ich nicht! Könnte sich auch kein Arbeitgeber leisten, weder rechtlich, noch betriebswirtschaftlich.

Ich finde, eine Bank sollte sich da politisch neutraler verhalten und nicht einfach die polemischen Aussagen aus dem politischen Dunstkreis nachplappern. Zumindest nicht, ohne klar die Prämissen dieser Aussage zu benennen.


RJ

28.02.2019

Mir wird schlecht, wenn ich die ganzen Nörgler sehe...
Ihr bekommt ein KOSTENLOSES Konto mit super Service!
Wer keinen TAN-Generator bezahlen will (was wollt ihr noch alles kostenlos???), soll doch bitte die mobile App nutzen. Wer damit auch Probleme hat (Sicherheitsgründe usw.) der hat einfach Pech gehabt.
Wer jetzt schreit: "hab kein Smartphone", "ist mir zu unsicher" ... - macht die Augen auf. Alles wird digitalisiert! Smartphone ist beinahe PFLICHT! Wer mit online-oanking am PC klar kommt wird auch mit Smartphone und mobile-banking klar kommen!


ING

27.02.2019

Hallo Sabine, Sie sind uns natürlich nicht egal - und wenn wir einen Kommentar nicht veröffentlichen, weil er gegen unsere Hausregeln verstößt, kommunizieren wir das im Einzelfall auch. Haben Sie Ihren Kommentar vielleicht unter einem anderen Artikel hier auf WissensWert gepostet? Bitte geben Sie uns doch eine kurze Rückmeldung, wir schauen gern nach, wo der Kommentar zu finden ist. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sabine

27.02.2019

Meine Meinung vom 22.02.2019 wird hier gar nicht erst veröffentlich. Ich habe keine unsachlichen oder beleidigenden Wörter benutzt. Das ist sehr ärgerlich, denn mich hätte schon die Antwort interessiert. Bin ich ihnen egal als Bankkunde?


ING

27.02.2019

Hallo Uhbe, die Möglichkeit, ein anderes Gerät zu nutzen, wird leider nicht möglich sein. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld, bald werden wir detailliertere Informationen zu unserem TAN-Generator zur Verfügung stellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Uhbe

27.02.2019

Guten Morgen,
z Zt arbeite ich mit einem einzigen Tan Generator für Konten verschiedener Banken. Es muss lediglich die entsprechende Karte eingesetzt werden. Das Verfahren müsste doch auch bei ING angewendet werden können , oder ?


ING

27.02.2019

Hallo Harald, das ist natürlich abhängig davon, für welches Freigabeverfahren Sie sich entscheiden. Vielleicht rufen Sie uns einfach einmal kurz unter der 069 / 34 22 24 an und besprechen die möglichen Varianten in Ruhe mit unseren Kundenbetreuern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

27.02.2019

Hallo J. Zollitsch, die iTAN-Liste ist aufgrund der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 ab dem 14.09.2019 für den Girokonto Zahlungsverkehr europaweit nicht mehr zugelassen. Dabei können leider keine Ausnahmen gemacht werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Harald

27.02.2019

Ich lese hier oft was mit Konten und Vollmacht.
Wie sieht das nun aus, wenn ich Konten habe, auf denen ich eine Vollmacht habe.
Wie komme ich da ran??????????????????


iTAN Adieu?

27.02.2019

@ING

mTAN ist doch Mobilgedönst....also Alternative?
Von wegen Innovativ.
Außerdem soll man doch mTAN nicht verwenden bzw. verwenden können wenn man auf dem selben Mobilgerät im Banking ist.

Und was das die tolle App angeht, von wegen Fingerprint oder 5 Stellen PIN. Wurde schon oft bewiesen, dass der Fingerabdruck sehr leicht ausgehebelt werden kann und ÜBERALL wird gesagt, dass eine PIN mind. 8 Stellen: Zahlen, Buchstaben, Sonderzeichen haben soll.

Und den TAN Generator bezahlen ist absolut INAKZEPTABEL!!!!

Also was soll das jetzt?

Ich prophezeie Euch einen massiven Kundenschwund!!!!


J. Zollitsch

26.02.2019

Hallo ING!
Das mTAN-Verfahren will ich nicht, schon allein wegen dem lästigen Handy. Bietet ING für Verweigerer iTAN weiterhin an oder muss dann erst eine große Protestwelle rollen?


ING

26.02.2019

Hallo iTAN Adieu?, alternativ zur Banking to go können Sie - auch bereits jetzt - das mTAN-Verfahren aktivieren. Details dazu finden Sie hier www.ing-diba.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/banking-und-brokerage/ Über die genaue Funktionsweise und über die Anschaffungskosten informieren wir Sie natürlich rechtzeitig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


iTAN Adieu?

26.02.2019

Was soll das? Da wird beim Kontobesuch gleich groß eingeblendet "iTan Adieu" und ich soll wechseln.

Ihr drängt einen richtig dazu - lasst Euch Alternativen einfallen!!!!!

Nicht jeder kann oder will das Sch*** Mobilgedönst haben.

UND WIE HIER SCHON STEHT, WENN DANN SOLL DER TAN-GENERATOR KOSTENLOS SEIN!!!!!

Und bisher lese ich keine Angabe über die Lösung, wenn man mehrere Konten bzw. Vollmacht hat.

WAS LOS???? SELBER NOCH KEINE AHNUNG!!!!


K. Richter

26.02.2019

"TAN-Generator [...]ausschließlich für Ihre ING-Konten". Wie viele denn noch? Ich hab jetzt 3 hier liegen, ein vierter ist unterwegs und jetzt noch ein fünfter TAN-G? Was für eine Resourcenverschwendung, 5 Plastikgehäuse, mit 5 Batterien drin. Liebe Banken, setzt euch mal zusammen und einigt euch auf einen Standard!


Achim Budde

26.02.2019

@M.B. da ganz unten:
Wer den Plural ("Opi's") apostrophiert, der sollte einfach den Rand halten.
Grüße von einem der Opis, der auf Smartphones sch***, Ihr wißt schon.


Hans

26.02.2019

@ING

Gibt es jetzt dann nur noch Banking App (sch***), kostenpflichtigen TAN Generator (sch***) oder mTAN?

Worin wird man noch beschnitten?

Was ist wenn ich mehrere Konten habe und oder Konten auf denen ich Vollmacht habe?

Und der TAN Generator soll für Kunden gefälligst kostenfrei sein!!!!


Peter Joe Meyer

25.02.2019

@ING

Ihr würdet gut daran tun, wenn der TAN-Generator KOSTENFREI für die ING Kunden ist.

So teuer kann der doch nicht sein, dass Ihr die Kosten auf die Kunden umlegen müsst.


ING

25.02.2019

Hallo Philipp, im Moment arbeiten wir für unsere Girokonto Kunden an einem TAN-Generator für die Freigaben. Diesen können Sie ausschließlich für Ihre ING-Konten nutzen – und er wird kostenpflichtig sein. Über die genaue Funktionsweise und über die Kosten informieren wir Sie rechtzeitig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.02.2019

Hallo Peter, die Hinterlegung einer ausländischen Zahlungsverbindung beim Extra-Konto ist nicht möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Philipp

24.02.2019

Sehe ich es richtig dass TAN Generatoren eingeführt werden? Ich möchte nämlich auf gar keinen Fall mein Onlinebanking über eine app steuern. Ist mir zu unsicher und außerdem habe ich weder ein Handy noch ein Smartphone.


Peter

22.02.2019

Ich lebe seit geraumer Zeit in Frankreich. Kann ich für mein Extrakonto in Deutschland ein Referenzkonto in Frankreich angeben?


ING

22.02.2019

Hallo Charles, Sie können natürlich Ihr bei uns bestehendes Konto gerne weiterhin, wenn Sie Deutschland verlassen. Und Ihre Adresse ändern Sie dann ganz einfach im Internetbanking unter Service > Mein Profil. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Volker

22.02.2019

@ING
Danke für die Erklärung...dann werde ich mir die BK Nova Scotia mal ansehen und gegebenenfalls aussortieren.


Charles

22.02.2019

Kann ich meine deutsches Bank Konto erhalten wen ich umsiehe nach England


ING

22.02.2019

Hallo Volker, bisher haben wir 15% kanadische Quellensteuer einbehalten und auf die deutsche Kapitalertragsteuer angerechnet. Durch die Änderung halten wir künftig 25% Quellensteuer ein, wobei 15% davon auf die Kapitalertragsteuer angerechnet werden. Die Differenz von 10% Quellensteuer ist der rückforderbare Anteil. Bei der Rückforderung können wir Sie leider nicht unterstützen, wie wir es bereits im Anschreiben näher erläutert haben.
Mit nationaler Quellensteuer ist die Steuer gemeint, die direkt von der ausländischen Steuerbehörde (Kanada) einbehalten wird. Durch die Änderung wird bei der Abrechnung der Dividende weniger Geld ihrem Depot-Verrechnungskonto gutgeschrieben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.02.2019

Hallo Bernd, wir werden nach und nach einen Teil unserer bundesweiten Geldautomaten mit einer Einzahlungsfunktion ausstatten. Das dauert noch, aber wir kommen damit vielen Kundenwünschen nach. Ihre Anregung zur VISA Card geben wir gern an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Bert

22.02.2019

@M.B.
Es gibt auch Menschen, die vom Funknetz abgehängt sind (Waldrand, Wald, ländliche Gegend, etc.).
Und auch die, die kein Handy / Smartphone wollen und oder es sich schlichtweg nicht leisten können.
Wir ältere haben Mitleid mit der fanatischen Social Media Generation.
Für Selfies / Videos zu Tode stürzen oder sich verletzen, Antwortstreß bei WhatsApp, Foto- und Selbstwahn bei Instagram mit "Ach-bin-ich-Geil" Fotos, usw. usw.
Werde du erst mal Erwachsen...


Volker

22.02.2019

Ich habe BK Nova Scotia Aktien (Kanada) in meinem Depot. Nun habe ich von Euch (ING) eine Nachricht erhalten, dass sich die Quellensteuer ändert.
Ihr habt aber nicht geschrieben, was sich da nun ändert. Erhalte ich nun mehr oder weniger Dividende durch die Nationale Quellensteuer? Und auch das habt ihr nicht erklärt...was ist die Nationale Quellensteuer?


Dieter

22.02.2019

wenn ich die EU-Regeln richtig verstanden habe, benötigen Gemeinschaftskonten dann 2 TAN-Generatoren.
Wird das auch bei Euch so?
*
Und es wäre schön wenn Mitbürger wie M.B. mal über altersbedingte Einschränkungen nachdenken würden, die älteren Mitbürgern die Nutzung von gehypten elektronischen Spielzeug unmöglich machen.
Zumal laut Security-Statistiken wesentlich mehr junge Mitbürger Opfer von Schadsoftware werden als ältere.


Bernd

22.02.2019

-Wie wäre es wenn Ihr Automaten aufstellen würdet mit Partnerbanken bei denen man Geld abheben, einzahlen und wechseln kann?
-Was ihr endlich einführen könntet ist VISA mit 2 Monate Zahlungsziel ohne Zinsen um Gehaltszahlung abzufedern bzw. Umbuchungen oder für Urlaubs Ausgaben, die man dann erst zahlt / umbucht wenn man zurück ist.
Das sind zwei gute Ideen von Kommentatoren, das sollten Sie machen!


Bauarbeiter ( Ost )

22.02.2019

Was ist mit dem Mindestlohn im Osten ( Neue Bundesländer ) ? Fallen wir unter den Tisch ?


Marie

21.02.2019

Ich lese erst heute alle diese Kommentare und freue mich, dass ich wohl nicht die einzige Hinterwäldlerin ohne Smartphone bin. Ein altmodisches Handy reicht vollkommen. Und wenn die mTAN-Modalität bestehen bleibt, kann ich getrost im Hinterwald bleiben. Ein Smartphone oder sonst etwas kaufen zu müssen, würde mich wie die meisten ziemlich ärgern.


Horst

21.02.2019

Mache Online-Banking nur über Computer, kein Smartphone,
Was soll der Tan-Generator kosten und kann ich den auch für andere Banken benutzen. Oder muß ich für jede Bank eine eigene haben.


TOM

21.02.2019

Zum Thema ITAN
Eine App lehne ich aus Sicherheitsgründen prinzipiell ab.
Egal ob mit Apple oder Android-Handy.
Mit dem PC online bleibt weiterhin ok.
Welche Möglichkeiten bleiben noch? Chip-Tan?


Heidi

21.02.2019

Wie ist das mit Tan Generator wenn man Vollmacht auf ein anderes Konto hat. Brauche ich dann zwei? Bzw. pro Konto?

Wäre ja toll, wenn die kostenfrei die ING Kunden wären...


M.B.

20.02.2019

Ich hatte ja echt fast Mitleid mit euch, Social Media Team. Technik-averse Babyboomer, die über die Abschaffung von Papier-Tan-Listen jammern sind schon schwer erträglich (ist ne EU-Vorschrift, Opi's!). Aber dann muss ich lesen das meine Bank unreflektiert Unwahrheiten mir per Newsletter sendet (Gender Pay Gap - 21%). Vielleicht einfach Politik und sonstige heisse Eisen raus lassen aus dem öffentlichen Auftritt. Danke.


ING

20.02.2019

Hallo A. Arend, herzlichen Dank für Ihren Hinweis - und bitte entschuldigen Sie den Fehler. Wir korrigieren dies natürlich umgehend. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


A. Arend

20.02.2019

Beim Artikel "Direktbanken machen sich stark für die Aktienkultur" wird auf den 18.03.2019, als„Tag der Aktie“, hingewiesen und für an dem Tag kostenfreien Dax-Werte-Handel. Weiter unten heiß es dann:
Am 18.03.2018 verzichten wir außerdem auf die Orderprovision und die Handelsplatzgebühren bei allen Transaktionen, die den Aktionsbedingungen entsprechen
Damit die Transaktion für Sie komplett kostenfrei ist, verzichtet die Börse Frankfurt an diesem Tag auf das Börsenentgelt
Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier eine Übersicht der gebührenfreien DAX 30-Titel und DAX 30-ETFs.

Schade, dass der Verzicht auf Gebühren sich nur auf das vergangene Vorjahr (2018) bezieht, oder ist es ein Tippfehler? Peinlich!

Autor: ING


Marlon

19.02.2019

@ING

Banking App ist keine Alternative...da braucht man Handy oder Smartphone.

Online ist schon gut, aber man muss nicht komplett auf online und Digitalisierung gehen -> Besonders, wenn es alles so umständlich ist: Display kann man womöglich nicht lesen, Übertragungsfehler, Fehler durch Sonnen- / Lichteinfall, Unleserlichkeit (wie oftmals beim QR Code), usw. usw. usw.

Und ich lege Euch nahe, wenn ihr Kunden behalten wollt, dass der TAN-GENERATOR kostenfrei !!!! sein wird.


ING

19.02.2019

Hallo Joe, ja, da hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen. Die Kollegen sind bereits dran, so dass Sie so schnell wie möglich auch wieder die Tagesumsätze nachvollziehen können. Danke für ein wenig Geduld und viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.02.2019

Hallo Marlon, wie viele TAN-Generatoren Sie dann bräuchten, können wir noch gar nicht sagen. Wir wissen aber schon, dass er kostenpflichtig sein wird. Ggf. ist ja doch unsere Banking to go App eine Alternative für Sie? Sie entspricht auf jeden Fall den Anforderungen von PSD2 und ist selbstverständlich kostenlos. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marlon

19.02.2019

@ING

Aha, den Beitrag habt Ihr nicht gebracht, dass der TAN-Generator für Kunden kostenlos sein soll!!!

Und das man dann seinen eigenen und den für das Konto auf dem man Vollmacht hat bezahlen soll.

Tolles Geschäftsmodell....erinnert immer mehr an Abzocke.


Joe

18.02.2019

Liebe ING, können Sie mir sagen, warum seit kurzem auf XETRA keine Tagesumsätze mehr veröffentlicht werden? Man kann nur noch die einzelnen Transaktionen des heutigen Tages sehen.


Marlon

18.02.2019

@ING

Brauche ich dann zwei?
Einen für meine Konten und einen für die Konten des Vollmachtgebers?

Und ich gehe mal davon aus, dass der TAN-Generator für die Kunden kostenlos ist *mal mit Nachdruck auf ING schaue*


ING

18.02.2019

Hallo Marlon, der Bevollmächtigte für das Konto kann einen eigenen Generator erhalten, wenn es gewünscht wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Marlon

18.02.2019

Wie sieht es mit dem Wegfall der iTAN aus?
Wenn man TAN-Generator erhält, wie läuft das wenn man Konto Vollmacht hat?


Norbert

17.02.2019

Sch*** ApplePay nichts funktioniert richtig. Habe nur Ärger damit.
Wird wieder abgeschafft.


Vera

15.02.2019

Wie wäre es wenn Ihr Automaten aufstellen würdet mit Partnerbanken bei denen man Geld abheben, einzahlen und wechseln kann?
Ist eine bessere Idee als irgendein doofes Smartphone-Pay einzuführen.
Warum? Apps stürzen ab, Apps werden gehackt, man wird mit falschen Apps überschwemmt, ältere oder welche die kein Geld dafür haben brauchen ein Smartphone, ein Smartphone braucht ständig Energie (Strom) -> ökologisch total schwachsinnig alles auf Strom / Energieprodukte um zu stellen, Smartphones werden alt / gehen kaputt / können nicht oder kaum bedient werden / schlecht leserlich bei Sonneneinfall, auch können Lesegeräte Probleme haben oder auch die Funkchips etc. etc.. etc. etc.


Manfred Stockert

14.02.2019

die iTAN soll es nicht mehr geben...!!!??? und dann die Zusage über Handy-/Tele..........das will ich nicht...........da hat man zahlungen am Tisch und ständig das Tele--schauen---hin und her.............
MfG M.Stockert


Janosch

14.02.2019

Vergesst doch mal ApplePay, AliPay, GooglePay etc. damit hat man nur Probleme.
Bleibt bei Bargeld, VISA etc.
Was ihr endlich einführen könntet ist VISA mit 2 Monate Zahlungsziel ohne Zinsen um Gehaltszahlung abzufedern bzw. Umbuchungen oder für Urlaubs Ausgaben, die man dann erst zahlt / umbucht wenn man zurück ist.


olli

13.02.2019

ihr könntet endlich mal apple pay einführen!


ING

13.02.2019

Hallo Michael, stimmt, da ist tatsächlich was schief gelaufen! Wir kümmern uns drum. Danke für den Hinweis und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michael

13.02.2019

copy & paste - Fehler im Abschnitt "Höherer Mindestlohn im Baugewerbe"? Kann keine zwei Lohngruppen erkennen...


Joe

12.02.2019

Aus einem Artikel der "Zeit". Leider darf ich den Link nicht posten, da kommt ein Fehler.

Ein Mann in Deutschland verdiente 2017 durchschnittlich 21 Euro brutto die Stunde. Eine Frau kam im Mittel dagegen immer noch auf einen Bruttostundenlohn von nur 16,59 Euro – 21 Prozent weniger.
...
Aber wie steht es um die Bezahlung bei gleicher Tätigkeit und gleicher Qualifikation? Nach jüngsten verfügbaren Zahlen erhielten Arbeitnehmerinnen für die gleiche Arbeit durchschnittlich sechs Prozent weniger Lohn pro Stunde als männliche Kollegen. Diese Werte stützen sich allerdings auf Zahlen aus dem Jahr 2014, Daten zur Bezahlung von Frauen und Männern mit gleicher Qualifikation werden nur alle vier Jahre genauer erhoben.
...
In den westdeutschen Bundesländern liege der Verdienstunterschied von Frauen und Männern bei 22 Prozent. In den ostdeutschen Ländern betrage der Unterschied dagegen nur sieben Prozent.


Oliver

12.02.2019

@Joe: Das stimmt nicht ganz. Ersten; sind eben diese 21% daher entstanden das nicht der Bruttostundenlohn herangezogen wurde, sondern das Gesamtgehalt. Also sind wir uns ja einig das dieser Wert unsinn ist.
Zweitens, die 6 -7% Unterschied beim Bruttolohn sind eben nicht bei gleichem Beruf und gleicher Firma sondern einfach alle Stundenlöhne von Herren gegen alle der Damen gegengerechnet. Und nun kommt folgendes zum tragen:
- Männer unterbrechen ihre Karriere seltener (hat nicht immer mit Kindern zu tun so arbeiten 29% der kinderlosen Frauen und 10% der kinderlosen Männer in Teilzeit)
- Männer bevorzugen Branchen die besser bezahlt werden
- viele traditionelle Männerberufe werden gut bezahlt
- oftmals sind Männer offensiver bei Forderungen z. B. der Gehaltsverhandlung
- Männer wechseln in Ihrem Berufsleben durchschnittlich 3x den Arbeitgeber Frauen 2x

Eine Lohnunterschied bei gleichem Beruf und gleicher Firma wäre reschtswidrig und jede Frau hätte top Aussichten bei einem Rechtsstreit. Aber i.d.R. sind eben die Löhne/Gehälter gleich oder bei Unterschieden nicht vergleichbar.

Apropos; da Frauen im Schnitt 6 Jahre älter werden als Männer erhalten Sie auch 6 Jahre mehr Rente. Obwohl wir Männer genauso viel eingezalht haben wie Frauen werden wir hier massiv benachteiligt. ;-)


Joe

11.02.2019

@Oliver: Es wird der Bruttostundenlohn verglichen. Daher ist es egal, ob man/frau in Teilzeit oder Vollzeit arbeitet. Nicht egal ist, dass Teilzeitkräfte viel seltener Karriere machen und die Tätigkeiten öfters unterstützenden Charakter haben als bei Vollzeitkräften. Laut übereinstimmenden Statistiken liegt der Lohnunterschied bei gleichem Beruf und gleicher Firma bei 6 bis 7%.


Oliver

11.02.2019

Übriegens:
Der Gender Pay Gap beträgt nicht einmal 5%
Die 21 - 23% resultieren daher dass die Teilzeit und Art der Beschäftigung nicht gewichtet wird. Sprich, der Frauenanteil im Niedrig-Lohn-Sektor und bei der Teilzeit ist höher. Hier wird eine Vollzeit Manager mit einer Teilzeit Kassenkraft verglichen, daher taugt eine solche Statistik nichts!