Aktuelle Infos im Mai 2020

Was ändert sich? Worauf sollten Sie achten? - für Sie zusammengefasst | 02.04.2020

Würden Sie Haustürbetrüger erkennen?

Steuern, Corona Virus, Geld & Co – was jetzt wichtig ist und was Sie wissen sollten. Nichts verpassen, gut informiert sein, los geht’s!

Sicher und kontaktlos mit Ihrer VISA Card und girocard bezahlen

Sowohl mit Ihrer VISA Card als auch mit der girocard können Sie kontaktlos bezahlen: An der Kasse einfach Ihre Karte an das Lesegerät  halten und schon ist Ihr Einkauf bezahlt. Bis 50 Euro geht das in der Regel sogar ohne PIN. Außer Ihrer eigenen Karte berühren Sie also nichts.

Daran erkennen Sie Ihre kontaktlose girocard

Sie haben noch eine Karte im alten, blauen Design und es fehlt das kontaktlos Symbol rechts neben dem Chip?

So erhalten Sie eine neue kontaktlose girocard:

  • Am schnellsten geht das in Ihrer App Banking to go, oder im Internetbanking unter Service > Karten > girocard > Ersatzkarte bestellen
  • Schreiben Sie uns bitte anschließend eine Nachricht über Auftrag an die ING oder unser Kontaktformular und nennen Sie uns Ihre IBAN, damit wir Ihnen die Gebühr für die neue Karte erstatten können. Aus technischen Gründen wird Ihnen die Gebühr in Höhe von 10 EUR zunächst berechnet, die wir Ihnen aber erstatten.
  • Sie sind nicht online? Dann melden Sie sich telefonisch bei uns. Für den Anruf halten Sie bitte Ihre Zugangsnummer (die letzten 10 Stellen Ihrer IBAN) und Ihre aktuelle Telebanking PIN bereit.

Und noch ein Hinweis: Bevor Sie kontaktlos zahlen können, müssen Sie die Funktion einmal aktivieren. Damit das funktioniert, setzen Sie die Karte bitte einmal „klassisch“ ein. Zum Beispiel indem Sie sie zum Bezahlen ins Lesegerät stecken und die Zahlung per PIN bestätigen. Oder heben Sie damit einfach an einem Geldautomaten ab.Danach steht Ihrer kontaktlosen Zahlung nichts im Wege. 

ING erneut Deutschlands „Beliebteste Bank“

Wir sind zum 14. Mal in Folge Deutschlands „Beliebteste Bank“ geworden. Das haben über 120.000 Kunden in einer Umfrage des Wirtschaftsmagazins €uro (Ausgabe 05/2020) bestätigt. Gepunktet haben wir vor allem durch unseren Service: Kunden schätzen besonders den Umgang der ING-Mitarbeiter mit Kundenanfragen, ihre Freundlichkeit und das Gefühl, dass ihnen wirklich weitergeholfen wird. Wir freuen uns sehr über die erneute Auszeichnung und bedanken uns bei unseren Kunden für die tolle Bewertung.

Anleger sollten wachsam sein

Aus der Corona-Krise wollen Betrüger Profit schlagen – die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) mahnt Anleger zur Wachsamkeit. So könnten Unternehmen Anleger mit der Behauptung locken, mit Medikamenten oder Impfstoffen gegen das Covid 19-Virus kurz vor dem Durchbruch zu stehen. Das soll Anleger dazu verleiten, die Aktien dieser Firmen zu erwerben und deren Kurs damit hochzutreiben. Die Betrüger könnten dabei Kasse machen, während die Anleger mit Verlusten auf wertlosen Aktien sitzenbleiben.

Weitere Betrugsversuche im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Um Sie zu schützen, haben wir wichtige Infos für Sie zusammengestellt:

  • Alle Kanäle können betroffen sein: Die aktuelle Situation führt zur vermehrten Nutzung elektronischer Medien. Das nutzen Betrüger aus. Ob E-Mail, SMS, Messenger, Whatsapp etc. - achten Sie verstärkt auf den Absender. Wenn Sie Zweifel an der Authentizität einer Nachricht haben und den Absender kennen, lassen Sie sich von ihm eine Bestätigung geben. Ansonsten gilt: Nicht klicken, nicht antworten und die Nachricht löschen
  • Falschmeldungen von Institutionen: Auch Mitteilungen von Behörden & Co. sind betroffen. Das Ziel der gefälschten Meldungen ist, Ihre persönlichen Daten, Passwörter oder Bankdaten abzugreifen. Achten Sie auf Absenderadresse und Website-URL, bevor Sie Daten eingeben. 

So prüfen Sie Links auf Authentizität

Beispiel 1: https://news.ing.de/bess/get?id=12494.-1:jgw8tn5u
Achten Sie auf den gefetteten Bereich, um eine URL zu prüfen. Dieses Beispiel führt Sie zu einer tatsächlichen ing.de Seite
 
Beispiel 2 https://homebank.login.ing.bank.de/bess/get?id=12494.-1
Auch wenn dieser Link sehr ähnlich aussieht, führt er Sie nicht zu einer ING-Seite, sondern auf bank.de. Wenn der Versender sich hier als ING ausgibt, sollten Sie aufmerksam werden.

Wichtig: Ihre Passwörter und Zugangsdaten sind geheim, auch vor Ihrer Bank.

  • Teilen Sie niemals Dritten Ihre Passwörter oder Daten z.B. am Telefon mit
  • Geben Sie Ihre Passwörter und Daten nicht auf einer Website ein, wenn Sie durch einen Link in einer E-Mail dazu aufgefordert wurden. Sicherer ist es, die URL selbst in den Browser einzugeben.
  • Melden Sie sich unverzüglich bei Ihrer Bank, wenn Sie Opfer von Phishing wurden

Das kann so aussehen wie hier. Der Link gibt vor, auf eine ING-Seite zu führen. Durch Mouseover (den Mauszeiger über den Bereich schieben) erkennt man allerdings, dass die Zielseite eine ganz andere ist.

Weitere Infos finden Sie auch hier.

Wegen der Corona-Pandemie eine Reise stornieren – Ja oder Nein?

Das Auswärtige Amt in Berlin hat eine weltweite Reisewarnung bis Ende April ausgegeben. Daraufhin haben Veranstalter ihre Reisen bis zu diesem Zeitpunkt abgesagt, die Gäste bekommen ihr Geld zurück. Und was gilt für Reisen danach? Wird die geplante Reise im Mai oder Juni überhaupt stattfinden?
 
Verbraucherschützer raten Pauschalurlaubern dazu, die Vor- und Nachteile einer Stornierung genau abzuwägen.

  • Oft ist es der Veranstalter selbst, der eine für Mai oder später anstehende Reise storniert. Hat der Veranstalter dies nicht getan, sind Kunden verpflichtet, vereinbarte Restzahlungen termingerecht zu leisten.
  • Wer glaubt, dass die Krise bis Ende April nicht vorbei sein wird und deshalb eine Reise storniert, riskiert, auf den Stornierungskosten sitzen zu bleiben. Denn es ist nicht ausgeschlossen, dass die Reise in einigen Wochen doch wieder möglich ist.
  • Diejenigen, die an ihren Reiseplänen festhalten, werden möglicherweise erst sehr kurzfristig erfahren, ob alles wie geplant stattfindet oder nicht.
  • Wer seine Reise wegen der Corona-Pandemie nicht antreten möchte, sollte Kontakt mit dem Veranstalter aufnehmen und einvernehmlich nach einer Lösung suchen. Womöglich lässt sich ja der Reisetermin verschieben. Großveranstalter wie Tui, DER Touristik und FTI bieten gebührenfreie Umbuchungen für alle Abreisen im Mai 2020 an.

Kurzarbeit wirkt sich auf die Höhe der späteren Rente aus

Wegen der Corona-Krise sind viele Beschäftigte in Kurzarbeit – nach aktuellen Schätzungen geht die Bundesregierung von 2,15 Millionen Kurzarbeitern aus. Kurzarbeit wirkt sich nicht nur auf das ausgezahlte Gehalt, sondern auch auf die Höhe der späteren Rente aus. Arbeitnehmer mit Kurzarbeitergeld sind zwar weiter in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert. Die Beiträge zur Rentenversicherung berechnen sich aber auf der Grundlage des reduzierten Verdienstes des Beschäftigten.

Was Kurzarbeit für die spätere Rente bedeutet, verdeutlicht folgendes Beispiel: Ein Arbeitnehmer hat einen monatlichen Bruttoverdienst von 3.000 Euro. Im Zuge der Kurzarbeit kommt er nur noch auf 1.500 Euro brutto im Monat. Bei einem Jahr Beschäftigung ohne Kurzarbeit entstünde ein Rentenanspruch von knapp 29,40 Euro monatlich. Bei einem Jahr Kurzarbeit sind es derzeit rund 26,40 Euro.

Fristverlängerung für die Steuererklärung 2018

Einige Bundesländer haben entschieden, dass Steuerzahler für die Abgabe der Steuererklärung 2018 noch eine Fristverlängerung beantragen können. Eigentlich war die Abgabefrist Ende Februar ausgelaufen. Angesichts der Corona-Pandemie kann die Frist per Antrag bis zum 31. Mai 2020 verlängert werden. Im Fall einer rückwirkenden Fristverlängerung erlässt der Fiskus auf Antrag auch bereits festgesetzte Verspätungszuschläge. Eine „rückwirkende Fristverlängerung“ liegt vor, wenn die Frist, die Steuererklärung abzugeben, zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits verstrichen war. Informieren Sie sich also rechtzeitig bei Ihrem Finanzamt, ob der Antrag auf eine Fristverlängerung möglich ist.

Steuern zinslos stunden lassen

Wer selbstständig ist und aktuell wegen Umsatzeinbußen in der Corona-Krise seine Steuern nicht fristgerecht zahlen kann, kann sich per Antrag (einzureichen bis zum 31. Dezember 2020) die Abgaben zinslos stunden lassen. Selbstständige können auch beantragen, dass das Finanzamt die Vorauszahlungen senkt.

Kursstürze an den Aktienmärkten - was nun?

An den Aktienmärkten ist es weltweit infolge der Angst vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu einem Kurssturz gekommen. Auf und Abs sind an den Aktienmärkten natürlich nichts Ungewöhnliches. Für Anleger, die die aktuelle Entwicklung aber z.B. mit der Finanzkrise ab 2007 vergleichen wollen, bietet Stiftung Warentest ein praktisches Berechnungstool an.

Höherer Mindestlohn für Maler und Lackierer

Maler und Lackierer haben ab Mai 2020 Anspruch einen höheren Mindestlohn. Für ungelernte Arbeitnehmer in diesem Bereich steigt der Mindestlohnsatz von bisher 10,85 Euro auf 11,10 Euro. Gesellen im alten Bundesgebiet und in Berlin bekamen bislang mindestens 13,30 Euro (im neuen Bundesgebiet: 12,95 Euro). Künftig liegt der Mindestlohn für Gesellen bundesweit einheitlich bei 13,50 Euro.

Geld sparen und Stromsparstecker nutzen

Wer weniger Strom verbraucht, spart Geld – und tut der Umwelt etwas Gutes. Sind Sie jetzt viel zu Hause? Nehmen Sie doch mal Ihre Geräte ins Visier. Zum Beispiel Ihren Laptop, Ihr TV-Gerät oder Ihre Waschmaschine. Viele finden es lästig und mühsam, erst den Stecker zu ziehen. Einfacher geht es mit einem Stromsparstecker. Ein einfacher Klick, und schon sind die Geräte vom Netz.

Drohen nach Coronakrise Inflationswelle und Eurokrise?

Regierungen und Zentralbanken haben innerhalb kürzester Zeit Geldbeträge in Billionenhöhe zur Verfügung gestellt. Alleine beim Eurogruppentreffen Anfang April wurden Maßnahmen in Höhe von 540 Milliarden Euro beschlossen. Doch die Streitigkeiten innerhalb der Eurozone sind damit nicht gelöst. Droht also die nächste Eurokrise? Und rollt angesichts der Geldflut bald eine Inflationswelle auf uns zu? Darüber sprechen Carsten Brzeski und Inga Fechner in Folge 56 unseres Podcasts. Jetzt anhören!

Mit 750 Milliarden Euro will die EZB die Finanzmärkte stabilisieren. Könnte auch „Helicopter Money“ bei der Belebung von Konjunktur und Inflation helfen? Das lesen Sie hier

Aktuelles von den Märkten

Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen, Entscheidungen der EZB sowie Trends an den internationalen Finanzmärkten. In der aktuellen Folge spricht er über die Schwere der angesichts des Coronavirus zu erwartenden Rezession und die Reaktionen von Europäischer Zentralbank und Bundesregierung.

Zu guter Letzt: Einmaliger Feiertag in Berlin

Wer in der Bundeshauptstadt lebt und arbeitet, kann sich freuen. Berlin hat als einziges Bundesland am 8. Mai einen gesetzlichen Feiertag und damit frei. Die Spree-Metropole feiert 75 Jahre nach der Kapitulation der Wehrmacht die Befreiung vom Nationalsozialismus. 

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (52)


Kommentare

Dankbarkeit

04.05.2020

Bei o2 Banking wurden letzte Woche alle Girokonten gekündigt! Da o2 die Partnerbank wechselt.

Deshalb wollte ich einfach mal Danke sagen liebe ING. Für fast 10 Jahre Girokonto und 12 Jahre als ING Kunde.
Macht weiter so ich bin von Jahr zu Jahr immer begeisterter von der ING!


Realist

04.05.2020

Ein relevanter Vorteil der ING ist der monatsgenaue Kontoauszug. Ein weiterer Vorteil der ING ist, dass sofort alle ausstehenden Buchungen für das Konto angezeigt werden, dazu muss man bei der DKB eine extra Funktion aufrufen.
Bei der DKB läuft die VISA-Karte über ein Extra-Konto, was man gesondert füllen muss und wo es nochmals einen vom Monat total abweichender Kontoauszug gibt --- das ist weiterer Aufwand.
Dazu kommen unterschiedliche Handhabungen beider Banken bei der Betrachtung der Bonität des Kunden und der Vergabe der Höhe des Dispo. Die ING ist das weit großzügiger. Wobei die ING aus meiner Sicht sehr an Kunden mit Börseninteresse interessiert ist.


Thomas

04.05.2020

Man muss hier die Anzahl der Girokonten vergleichen:
Quelle: https://de.statista.com/

ING-DiBa 2018 = 2,46 Mio (Zahlen für 2019 gibt es noch nicht)
DKB 2019 = 3,25 Mio

D.h. die Differenz bei der ING sind irgendwelche anderen Verträge mit Extra-Konto, etc.

Jeder muss für sich selber wissen, welche Bank am Besten ist.
Mich stört im Großen und Ganzen die Debit-VISA, mittlerweile der umständliche Login und die Art und Weise, wie die ING wirbt.
Vor Jahren haben ich mich über die Werbung der ING schriftlich beschwert. Dauernd Anzeigen online zwischen den Konten. Fast wöchentlich einen Brief mit Werbung im Briefkasten, usw.
Daraufhin hat die ING eine Werbesperre gesetzt, seit dem ist Ruhe auf allen Kanälen.
Sicherlich gibt es Leute, die auch über die DKB fluchen, weil sie mit dem Banking nicht klar kommen. Ich hatte mit denen noch nie Probleme, weder beim Login noch bei anderen Sachen.
Gut sie waren mal nicht erreichbar, dass kann überall passieren.
Aber bei der DKB kann ich als Kunde wenigstens online selber einstellen, ob und auf welchen Kanälen ich Werbung haben möchte.
Das macht für mich eine gute Bank u.a. auch aus!

Zum Thema Geld anlegen: Da gibt es wesentlich attraktivere Angebote bei anderen Banken. Bei ING und DKB läuft bei mir schon lange nicht mehr.


@Thomas

04.05.2020

Wenn Du glaubst, dass bei der DKB alles besser ist, dann bist Du voll auf deren Werbung rein gefallen. Bin seit 14 Jahren u.a. auch Kunde der DKB und bin im letzten Jahr bewusst von der Commerzbank (als ehemaliger Hausbank) zur für mich neuen ING statt zur DKB gewechselt. Denn es muss gute Gründe geben, warum die ING angeblich 10 Millionen Kunden hat (und das ohne HBCI) und die DKB bisher nur 3,5 Millionen Kunden und das mit HBCI.
MfG verbleibt Dieter 2


Thomas

04.05.2020

Hallo ING,
Ihr seid nur noch mein Einkaufskonto für die Supermärkte.
700 EUR monatlich drauf per Überweisung, fertig.
Die Transformation ist abgeschlossen (Gehalt, Verträge, Paypal, etc.).
Es lebe die DKB allein durch die bessere, "echte" (credit nicht debit) VISA-Karte, HBCi, komfortabler Login und einer Menge mehr.
Leute verlasst die ING: Die werden immer schlechter!

Einen guten Start in die Woche


ING

04.05.2020

Hallo Hans W., wenn der Übertrag von einem Einzelkonto auf ein Gemeinschaftskonto (oder umgekehrt) vorgenommen wird, geht das gem. den aktuellen Planungen in Ordnung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Hans W.

03.05.2020

Wir haben 2 Girokonten ( Und 5 andere Konten) bei der Ing.
Bei dem einen Konto gehen die Gehälter ein und wird für das tägliche Leben genutzt.
Das 2. Dient zur Abdeckung anderer laufenden Kosten. Dafür wird jeden Monat automatisch 700 ,- € vom anderen Konto überweisen.
Sind diese 700 Euro Überweisung jetzt ausreichend oder müssen wir jetzt allen Ernstes Gebühr dafür zahlen. Das wäre der blanke Hohn da wir für das 2. Konto sogar von unserer Seite auf die Visa verzichtet haben bzw. Deaktiviert und vernichtet haben.

Erst der hbci Mist, jetzt das.
Ihr wisst wie ihr euch neu erfindet und gleichzeitig kaputt macht...


AufSeite1einerNamenhaftenZeitung

30.04.2020

Wow,ihr habt es geschafft auf Seite 1. Ich Gratuliere.
"Ab Mai bietet Europas größte Direktbank ING kein kostenloses Girokonto ohne Vorbedingungen mehr an. Das passt vielen Kunden gar nicht: Sie kündigen!

Nach der ING-Ankündigung Anfang Februar schnellte die Zahl der Kündigungen zeitweise um das Siebenfache nach oben, wie der Kündigungsdienst Aboalarm ausgewertet hat. Über zwei Wochen habe jede dritte der insgesamt rund 6300 Kündigungen ein Girokonto der ING betroffen."


ING

30.04.2020

Guten Morgen Florian, über die Einführung des Entgelts für unser Girokonto haben wir bereits im Februar informiert - Sie haben eine Nachricht ihn Ihre Post-Box erhalten. Zusätzlich haben wir unsere AGB´s entsprechend angepasst, Sie finden diese hier: https://www.ing.de/agb/ Auch wir finden es sehr schade, dass Sie einen Kontowechsel anstreben. Viele Grüße, bleiben Sie gesund, Ihr Social Media Team


Florian

29.04.2020

Warum finde ich hier nichts zu den anstehenden Gebühren? Ich bin auch zutiefst enttäuscht! Dadurch, daß ich wegen der Pandemie gerade von ALG2 lebe und ich entschieden habe, dass die Miete direkt an den Vermieter geht habe ich nicht genügend Einkommen, um den Gebühren zu entgehen. Demnach kommt für mich nur ein Wechsel infrage.

Sehr schade. Ich habe die ING immer gerne weiterempfohlen und war höchst zufrieden. Jetzt muss ich mich wohl entschuldigend an die Personen wenden, die sich tatsächlich ein Konto angemeldet haben.


Dieter 2

29.04.2020

Der Forenbeitrag von Andre Telrebtug ist ungefähr genauso nützlich, wie der Glaube an "Bild bildet" oder das TV-Sender "Welt" ein Nachrichtensender ist. Und wer Soros und Bill Gates gleichsetzt, der leidet sowieso an möglichen extremen Spätfolgen eine Corv-19-Infektion.


Adreg Telrebtug, Freie Journalistin

29.04.2020

In dieser Situation ist die Bildzeitung bereits von der Port Heuschrecke KKR aufgekauft und wie verlautet sogar im 2. Anlauf mehr als Mehrheitseigentümer lt. Bild und Welt.de. Zum Bildzeitungs-Verlag gehören gehört auch Burda als Freund von unserer Frau Murksel. Die WHO und Bill Gates /Soros bilden die Beeinflussungsgarde unserer Frau Murksel. Deshalb fließt Geld aus Deutschland ab und zur Regierung. Wenn das Kapitale Verbrechen jetzt aufgedeckt würde, könnte das Gleichgewicht in der Welt wieder hergestellt sein, dass wir um Gottes Willen jetzt
sofort brauchten!


ING

24.04.2020

Hallo Dieter 2, unsere Kollegen haben das Thema Echtzeitüberweisung (Instand Payment) unverändert auf der Agenda - leider können wir Ihnen aber nicht mitteilen, wann es bei uns soweit ist. Viele Grüße, bleiben Sie gesund, Ihr Social Media Team


@ING von Dieter 2

24.04.2020

Instant Payment - bitte wann kann man das endlich bei der ING nutzen? Und bitte auch mit angemessenen Gebühren. Es ist wohl nicht nur für mich ein Rätsel, wie Ihr einerseits laufend Lobeshymnen über Euch selbst singt, anderseits Ihr aber bei vielen nützlichen Dingen meilenweit hinterher hinkt oder die gar nicht anbietet. So habe nicht nur ich den Eindruck, dass Euch nur noch der maximale Profit interessiert. Ich z.B. brauchte Instant Payment für Autokauf und Teilnahme an Versteigerungen. Und gerade die Anzahl der Versteigerungen fängt derzeit spürbar an zu wachsen.


Micha

23.04.2020

Hallo ING, schade, dass Ihr Euch Euren guten Ruf ruiniert. Das zeigen doch auch die Kommentare hier. Kontogebühren (und auch noch in dieser Höhe) und dann das "drumrum" so verwässert formuliert. Ich glaube nicht, dass die ING im nächsten Jahr nochmals Preise einheimst... es gibt andere Banken vor Ort, die das Konto auch ohne Gebühren anbieten... ich würde mich an Ihrer Stelle nicht immer auf die Trägheit der Masse verlassen.


HerSch

22.04.2020

Kontoführungsgebühr? Ist ING so klamm? kurz vor der Pleite? Der Aktienkurs der ING zeigt tief Rot.


ING

22.04.2020

Hallo Uwe, sämtliche Wertpapierumsätze werden für die Kostenfreiheit des Girokontos nicht berücksichtigt – dies gilt sowohl für Gutschriften aus Verkäufen, als auch für Ertragszahlungen in Form von Zinsen oder Dividenden. Eigene Überträge von anderen Banken werden nach aktuellen Stand jedoch berücksichtigt. Die Geldeingänge werden im Zusammenhang mit dem Kontoführungsentgelt ausgewertet und darüber hinaus im Rahmen der ordnungsgemäßen Buchführung (also Rechnungslegung, Archivierungsfrist usw.) gespeichert. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martina

21.04.2020

Ich hätte nicht gedacht, dass Ingdiba mal auf den Zug aufspringt und Kontoführungsgebühren nimmt. Dazu noch mit dem Knebel von €700,- Eingang, wo doch reichlich Kunden Minijobber sind und diese Bank gewählt haben um Kosten zu sparen. Werde dann vor Ort eine Bank wählen, die nicht nur gebührenfrei sondern auch persönlich erreichbar ist. Allen denen ich die Ing empfohlen habe werde ich davon unterrichten.


Uwe - Rückfrage zum Mindesteingang

20.04.2020

Liebe ING, ich muss nochmals rückfragen:
- wenn ich aus einer Anleihe oder einem Aktienbestand auf meinem Direkt-Depot Zinsen oder Dividenden auf meinem Girokonto gutgeschrieben bekomme, ist das ein letztlich "von außen" kommender Eingang. Zählt das jetzt für die Kostenfreiheit?
- ich habe verstanden, dass eine Gutschrift wegen eines Wertpapierverkaufes nicht zählen würde, ok.
- (eigene) Überträge von Konten bei anderen Banken zählen auch? (In dem Fall reicht es also aus, jeden Monat 700 € hin- und her- zu überweisen?)
- Werden die automatisiert festgestellten monatlichen Eingänge irgendwo gespeichert und ggf. für andere Zwecke verwendet?


O.-A. Santoleri

20.04.2020

Sie führen Kontogebühren für Geldeingänge unter 700 Euro ein. Pünktlich in der Corona-Krise. Wenn ich das richtig überschaue, werde ich tatsächlich Gebühren zahlen müssen, da mein Kurzarbeitergeld niedriger ist. Damit ich Sie als Krisengewinnler nicht auch noch in diesem Unterfangen unterstütze werde ich mein Konto wohl zur Konkurrenz verlegen (Nach fast 20 Jahren vollkommener Zufriedenheit). Zuvor allerdings muss ich die zahlreichen Kunden, die ich Ihnen in den letzten Jahren vermittelt habe informieren. Wie kann ein Unternehmen so dumm sein...


ING

20.04.2020

Hallo Uwe, alle Eingänge, wie z.B Lohn-, Gehaltszahlungen, Renten gehören dazu, aber auch Zahlungen von andern Stellen, z.B. Kindergeldkasse. Ebenfalls sind Überträgen von Konten bei anderen Banken möglich. Wenn Sie von Ihrem eigenen Extra-Konto oder Direkt-Depot bei uns überweisen, zählt das jedoch nicht für die Kostenfreiheit. Die Feststellung der Art der monatlichen Eingänge erfolgt automatisiert. Viele Grüße, bleiben Sie gesund, Ihr Social Media Team


Uwe - Mindesteingang 700 €

20.04.2020

Liebe ING, mir ist immer noch nicht klar, was genau als Geldeingang zählt und was jetzt nicht. Aus den neuen Bedingungen lässt sich das auch nicht erkennen (was ist zB mit Wertpapier-Erträgen? Zählen die als Wertpapier-Umsätze oder anders?). Also könntet Ihr es einmal irgendwo genauestens erläutern?

Und wie wird der Mindesteingang festgestellt, ohne ein Konto völlig durchzuschnüffeln? (Wie ist hier der Datenschutz sichergestellt?)


ING

20.04.2020

Hallo Benny-as, das klingt danach, als ob die Mail nicht von uns sei, sondern eine Phishing-Mail. Bitte leiten Sie uns die Mail einmal an info@ing.de weiter. Sollten Sie in dem angeklickten Link irgendwelche Daten eingegeben haben, melden Sie sich schnellstmöglich unter 069 / 34 22 24 bei uns. Dankeschön und viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

20.04.2020

Hallo Peter, bitte rufen Sie uns unter 069 / 34 22 24 an, damit wir schauen können, warum die Gutschrift bei Ihnen nicht erfolgt ist. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

20.04.2020

Hallo Herr Schnabel, vielen Dank für Ihre netten Worte. Bleiben Sie ebenfalls gesund und genießen Sie trotz allem den wunderschönen Frühling. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

20.04.2020

Hallo Frau Berger, das sollte eigentlich berücksichtigt werden, sofern Sie in der Summe über 700€ kommen. Im Zweifel rufen Sie uns nochmal unter 069 / 34 22 24 an, damit wir uns das genau anschauen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

20.04.2020

Hallo Herr Meister, wir zählen auch Überweisungen von Ihrem Geschäftskonto. Was wir nicht mitzählen, sind z.B. Überträge vom Extra-Konto oder Erlöse aus Wertpapier Verkäufen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


wh

19.04.2020

So ein Unsinn! Kurzarbeitergeld ist nicht 50%! Und wer redet von einem Jahr Kurzarbeit?
Besser nichts schreiben als so einen Unsinn!


Heinz Fraas

19.04.2020

Bei Reisebuchungen im Juli/August abwarten, wenn es geht


Keine ETFs mehr

18.04.2020

Hallo @Peritus,fast alle Robos haben in der Krise schlecht abgeschnitten, aber besagtes Unternehmen hat auch sehr spät reagiert.
Haben die auch zugeben in einem Interview bei Biallo.
Fazit : Lieber einen Sparplan auf ETF´s selber anlegen und Ruhe bewahren. Das habe ich auch gemacht.
Hier noch zum Nachlesen: Natürlich ist es nicht von der Hand zu weisen, dass Scalable aktuell keine gute Figur macht. Das hatte Scalable-Chef und Mitgründer Eric Podzuweit kürzlich im Interview mit biallo.de


Benny-as

18.04.2020

in einer E-Mail von ING wurde ich aufgefordert, meine m-Tan zu aktualisieren und den Link anzuklicken. Es geht aber nicht. Die m-Tan wird mir doch aber immer erst zugeschickt, wenn ich ein Log-in mache,
damit stelle ich doch sicher, das ich den Zugang erst bekomme nach Eingabe der m-Tan.


Peter

18.04.2020

Es wurde geschrieben, dass für Kunden, die in Folge einen Geldeingang von monatlich größer 700 Euro auf ihr Girokonto haben, mit einer Prämie von 50 Euro belohnt werden.
Bei meiner Frau sind 50 Euro eingegangen, bei mir nicht. Wir sind beide Kunden mit eigenem Girokonto. Hoffe nicht, dass hier mit verschiedenen Maßstäben entschieden wird. 50 Euro sind in der jetzigen Zeit für so manche viel Geld ...


Horst Schnabel

18.04.2020

Hallo ING DIBA TEAM.
Vielen Dank an dieser Stelle für die immer nützlichen Tipps, Ratschläge und Informationen rund um alle wirtschaftlichen, finanziellen und auch "aktuellen Themen" der ZEIT.
#BLEIBTZUHAUSE und GESUND!!


Raubkater

17.04.2020

@Peritus
Ja, Scalable ist viel zu teuer.
Einfach langfristig in Standard-EFS investieren.


Annett Berger

17.04.2020

Wieso wir dann Rente und Pflegegeld nicht zusammen berücksichtigt? Das wird so unterschiedlich ausgelegt, das man schon gar nicht mehr durchsteigt.
Aber zählt wohl nicht unter Unterstützungsgeld oder Geld vom Amt.
Kann ich nicht verstehen, zumal ich mit beiden weit über 1000,- Euro komme.


H.-Christoph Meister

17.04.2020

Zum geforderten Mindestgeldeingang Girokonto: Bin Kleinselbstständiger, habe unregelmäßige, momentan fast gar keine Einnahmen. Will vom Geschäftskonto nun größeren Betrag überweisen und finde keine eindeutige Erklärung, welche Art Einnahmen akzeptiert wird. Insbesondere stört mich die Verschleierung "alle Einnahmen wie Gehalt, Rente, Pensionen", was dann doch zweifeln lässt, ob z.B. auch Lohn zählt - oder eben Überweisungen eines Selbstständigen von seinem Geschäftskonto. "Alle" muss auch "alle" bedeuten! Bin gespannt.


Unglaublich

17.04.2020

Plötzlich wird wie in alten Zeiten auf die Grundgebühr zurückgegriffen.
Mindesteingang von 700 € ist völlig daneben. Unabhängig davon ob Coronazeit, Kurzarbeit oder sonstige Gründe dazu dienen wieder Rückschritte zu gehen, statt wie bisher seine langjährigen Kunden mit den guten bestehenden Bedingungen weiter zu halten. Was soll das???


Wirbelwind

17.04.2020

Für mich sind die 700 Euro Mindesteingang für ein gebührenfreies Konto Grund genug, die Ing nicht mehr weiterzuempfehlen. Es gibt ja genug Alternativen auf dem Bankenmarkt. Sie sollten diese Entscheidung wirklich überdenken, auch im Hinblick auf Stammkunden, die wegen Corona nun weniger Einkommen haben.


Peritus

17.04.2020

@Keine ETFs mehr:
Bestürzend zu hören, dass Scalable Capital noch immer nur die Kunden ausnimmt per Transaktionsgebühren und ansonsten keine Leistung bringt. Ich habe im letzten Jahr 500€ wegen schlechter Leistung von SC verloren. Diese Firma ist keinesfalls zu empfehlen.


Nur Gutschein von Hotel bekommen

16.04.2020

Ein kleines Hotel in Rhodos möchte kein Geld für den vollständig bezahlten Osterurlaub erstatten.
Da wir nicht wissen, ob es das Hotel nächstes Jahr noch gibt und wir das Geld zu Corona Zeiten gut brauchen können, suchen wir einen Weg um an das Geld zu kommen. Hat wer einen Tipp?


ING

15.04.2020

Hallo notting, schön, einmal wieder von Ihnen zu lesen! Sie liegen im Prinzip natürlich vollkommen richtig, an der Festsetzungsfrist für freiwillige Steuererklärungen hat sich nichts geändert. Viele Menschen sind aber zur Abgabe verpflichtet, z.B. durch Hochzeit und Steuerklassenkombi III/V oder durch Inanspruchnahme von Freibeträgen. Diese Gruppe hat jetzt, wenn sie ihre Steuererklärung durch einen Steuerberater erstellen lässt, in einigen Bundesländern bis zum 31. Mai 2020 Zeit, diese abzugeben (regulär wäre diese Frist Ende Februar geendet). Viele Grüße, bleiben Sie gesund, Ihr Social Media Team


notting

14.04.2020

"Einige Bundesländer haben entschieden, dass Steuerzahler für die Abgabe der Steuererklärung 2018 noch eine Fristverlängerung beantragen können. [...] Eigentlich war die Abgabefrist Ende Februar ausgelaufen. Angesichts der Corona-Pandemie kann die Frist per Antrag bis zum 31. Mai 2020 verlängert werden. "

AFAIK ist das falsch. Wer nicht verpflichtet ist eine Steuererklärung abzugeben, hat immernoch bis 31.12.2023 Zeit.

notting


ING

14.04.2020

Hallo Michaela, wenn Sie z.B. eine Überweisung von einem Fremdkonto vornehmen, geht das gem. der aktuellen Planung auch in Ordnung. Viele Grüße, bleiben Sie gesund, Ihr Social Media Team


Michaela

13.04.2020

Ich finde es unverschämt, die monatliche Zahlung an eine Behörde, Institut oder Amt zu binden. Wichtig ist doch die Zahlung erfolgt regelmäßig auf das Konto...egal von wem! Und 700 Euro ist m.E. aufgrund der derzeitigen Corona Situation unangebracht, 450 Euro wäre ev. in Ordnung. Aber mich ärgert es trotzdem, dass ich als jahrelanger Kunde plötzlich solche Bedingungen aufgetischt bekomme und überlege, ob ich das Konto auflösen soll. Ein Neukunde weiß zumindest von Anfang an, worauf er sich einlässt...


Anatol Bakunin

09.04.2020

Ich glaube den Mindesteingang von 700 Euro sollte die ING noch mal überdenken; wg. Corona


ING

07.04.2020

Hallo Maike, auch für uns ist die derzeitige Situation vollkommen neu und natürlich beobachten wir sehr genau die weiteren Entwicklungen sowie die persönlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf unsere Kunden. Nach heutigem Stand ist die Einführung der geänderten Girokonto Bedingungen weiterhin für den 1. Mai geplant. Die neue Gebühr für Girokonten ohne Geldeingang von mindestens 700 Euro im Monat wird erstmalig Anfang Juni belastet – rückwirkend für den Monat Mai. Vielleicht wichtig zu wissen: Bei den 700 Euro Geldeingang für die kostenfreie Kontoführung berücksichtigen wir nicht nur Gehalts-, Renten- oder Pensionseingang, sondern auch Unterstützungsleistungen von Ämtern, Unterhaltszahlungen sowie Kindergeld. Wenn wir bis Mai neue Entscheidungen treffen sollten, werden wir unsere Kunden natürlich direkt informieren. Viele Grüße, bleiben Sie gesund, Ihr Social Media Team


Maike

07.04.2020

Hallo,
warum wurde der Mindestgeldeingang auf 700 Euro festgelegt? Wenn er bei 450 Euro liegen würde, dann könnten auch Minijobber dies Konto nutzen. Wenn man nur 450 Euro verdient und dann auch noch 4,90 Euro pro Monat nur fürs Konto zahlt, ist das eine Menge Geld... schade.


ING

06.04.2020

Hallo Frau Wagenbach, Ihren Wunsch geben wir gerne an die Kollegen weiter. Zurzeit ist hier keine Änderung oder Verschiebung geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Keine ETFs mehr

05.04.2020

Scalabel Capital hat einfach zu spät umgeschichtet ,viel zu spät .
Am Ende kostet es mehr als die jemals Gewinn einfahren werden.
Danke vielen Dank


Dieter 2

03.04.2020

wir haben für Mai Usedom gebucht - und der Veranstalter bietet einen Gutschein als Ersatz für die Anzahlung an. Allerdings muss man sich bis zum 14. April entscheiden. Nur ob der Veranstalter künftig noch existiert oder der Gutschein wertlos wird? Ansonsten bietet der Veranstalter nur 30% statt 100% Stornokosten an. Und für die Versicherung ist es wie damals bei SARS höhere Gewalt - die zahlt also nicht einen einzigen Cent.


Kerstin Wagenbach

03.04.2020

Wie wäre ein Beitrag von ihnen,.zB. die neue Kontogebühr,für monatliche Umsätze unter 700 Euro, erst nach der Krise einzuführen. Viele Menschen sind in Kurzarbeit und verdienen eh viel weniger,als normal.Währe doch eine Überlegung werd.


Michael

03.04.2020

> Sind Sie von der Reisewarnung betroffen?

Da fehlt in den Antworten die Option: "Ich lasse mich von der Hysterie anstecken und war/bin/werde in den Urlaub (ge)fahren."

Alle Ihre drei Optionen zielen nur auf Absage, keine einzige auf Durchführung.