Gute Vorsätze, aber nichts dahinter?!

Von guten Vorsätzen und deren Erfolgsrezepten

20150624_Baukosten_artikel

Ein paar Pfunde verlieren, mehr Sport treiben oder einfach nur Geld sparen – Neujahrsvorsätze sind zum Jahreswechsel ein beliebtes Thema. Doch gute Absichten allein reichen oft nicht aus: Motivation und eine ausgefeilte Strategie verhelfen zum Erfolg.

Finanzielle Vorsätze fürs neue Jahr

Nachdem die Weihnachtszeit beschauliche Stunden mit Freunden und Familie, aber auch oftmals ein tiefes Loch im Portemonnaie beschert hat, planen viele im kommenden Jahr mehr zu sparen: Das zeigt eine aktuelle Studie der ING, nach der 71% der befragten Europäer finanzielle Ziele mit in ihre Neujahrsvorsätze für 2016 aufnehmen.
 
Vor allem in der Türkei (86%), den Niederlanden (82%) und Luxemburg (81%) möchten sich die Menschen zu Neujahr auch finanzielle Vorsätze vornehmen. In Spanien ist die Prozentzahl derer, die sich finanzielle Ziele stecken, mit 60% im Vergleich am geringsten. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Während Sparsamkeit eine oft den Deutschen zugeschriebene Tugend ist, fällt die Zahl derjenigen, die ernsthaft planen, im kommenden Jahr besser zu haushalten, mit 62% vergleichsweise gering aus. Hierbei steht mehr zu sparen immer noch an erster Stelle bei den guten Vorsätzen, gefolgt von dem Wunsch nach Schuldentilgung und besserem Geld-Management.
Immerhin die Hälfte derer, die sich für 2015 finanzielle Vorsätze gefasst hatten, haben diese auch erreicht. Um die Erfolgschancen zu steigern, bedarf es jedoch nicht nur eines symbolischen Neustarts, der mit Festivitäten und Feuerwerk eingeleitet wird. Ohne eine große Portion Motivation und den festen Glauben an sich selbst scheitert auch der euphorischste, kurzzeitige Wunsch auf eine positive Veränderung.

Vorsatz geschmiedet! Und nun?

Bereits der Wunsch nach einer positiven Veränderung ist der erste Schritt in die richtige Richtung. Jedoch bleiben schon beim nächsten viele auf der Strecke: Es gilt, Durchhaltevermögen zu beweisen. Dieses scheitert manchmal an zu hoch gesteckten Zielen, Inkonsequenz oder fehlender Motivation. Wie gehen Sie also am besten vor?
Stecken Sie sich zunächst ein Ziel: Sie wollen beispielsweise mehr sparen. Überlegen Sie sich zunächst einen realistischen Betrag, den Sie gerne bis zum Ende des Jahres zur Seite legen möchten. Im nächsten Schritt halten Sie ein monatliches Ziel schriftlich fest – am besten eignet sich hierfür Ihr Terminkalender. Sobald Ihre Motivation nachlässt, rufen Sie sich vor Augen, was Sie von dem gesparten Geld kaufen möchten. Schauen Sie dabei nicht nur darauf, was noch vor Ihnen liegt, sondern auch auf das, was Sie bisher erreicht haben.
Natürlich ist dies kein Universalrezept, jedoch hilft es vielleicht dem ein oder anderen dabei, bei der nächsten Zigarette, dem nächsten Schokotörtchen oder dem nächsten sündhaft teuren Paar Schuhe standhaft zu bleiben.

Wussten Sie, dass …

…Neujahrsvorsätze schon vor Tausenden von Jahren ein populärer Bestandteil des Jahreswechsels waren? Im alten Babylon erneuerte das Volk jährlich den Treueschwur gegenüber dem König, während die Römer bestätigen mussten, dass sie das Jahr über gesetzestreu gehandelt haben. 

Autor: Julia Plüntsch



Ihre Meinung

Kommentare (0)