Knöllchen vor dem Supermarkt

Was dürfen private Parkplatzwächter? | 03.06.2019

Private Parkplatzwächter

© Mattoff – Fotolia.com

So wird der Einkauf teurer als erwartet: Einige Supermärkte lassen ihre Parkplätze von privaten Firmen überwachen. Vergessen Kunden die Parkscheibe oder stehen nur wenige Minuten länger als erlaubt, kann das schnell 30 Euro kosten. Was ist in so einem Fall tun?

Wenn auf dem Supermarkt-Parkplatz plötzlich ein Knöllchen an der Windschutzscheibe klemmt, ist der Ärger groß. Doch Lebensmittelhändler möchten ihre Kunden mit der Parkplatzüberwachung nicht verärgern oder abzocken, sondern das Problem der Dauerparker bekämpfen. „Bei der absoluten Mehrheit der Parkplätze haben wir keine Bewirtschaftung. Ausnahmefälle sind Märkte, wo wir ein massives Problem mit Dauerparkern haben“, sagt Andreas Krämer, REWE GROUP Pressesprecher. „Wenn unsere Parkplätze von Pendlern oder Angestellten aus den benachbarten Büros zugeparkt sind, fahren die Kunden irgendwann zu den Wettbewerbern.“ Tatsächlich sind es oft Supermärkte in zentraler Lage oder in der Nähe eines Bahnhofs, die Parkscheiben oder Parktickets fordern – überwacht wird das oft von privaten Parkplatzbetreibern.

Ist die Parkplatzüberwachung rechtens?

Knöllchen verteilen, Parkkrallen anbringen oder gar Autos abschleppen lassen: Das Vorgehen der privaten Firmen wie Park & Control, Eastrella, fair parken oder Playfair-Parking ist rechtlich in Ordnung – wenn einige Bedingungen erfüllt sind. So müssen Schilder deutlich(!) auf die Parkbedingungen und die Folgen von Zuwiderhandlungen hinweisen. Sind diese leicht zu übersehen oder schlecht lesbar, reicht das nicht aus. Wer ein Knöllchen bekommen hat und der Meinung ist, dass es keinen klaren Warnhinweis gab, sollte davon Fotos machen. „Am besten spricht man auch jemanden in der Nähe an und notiert sich den Kontakt, damit dieser später als Zeuge helfen kann“, rät die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Sind die Knöllchen oft unverhältnismäßig?

Der Berliner Rechtsanwalt Thomas Hollweck, der sich ausgiebig mit dem Problem beschäftigt hat, betont, dass die „Verhältnismäßigkeit“ gewahrt bleiben muss. „Ein Abschleppen nach nur wenigen Stunden, nur weil die Parkscheibe fehlt oder das Auto wenige Zentimeter über den Markierungen geparkt wurde, wäre unverhältnismäßig.“ Auch horrende Gebühren müssen seiner Meinung nach nicht akzeptiert werden. „Muss ein Parksünder im öffentlichen Raum beispielsweise fünf bis zehn Euro für einen Strafzettel bezahlen, sollte ein privater Parkplatzbetreiber nicht mehr als maximal das Doppelte verlangen“, sagt der Experte. „Derzeit fordern viele Parkplatzbetreiber eine Zahlung von 30 Euro als Vertragsstrafe. Diese Gebühr ist überhöht!“ Park & Control rechtfertigt das hingegen so: „Die Höhe der Vertragsstrafe ergibt sich aus verschiedenen Komponenten und schließt sowohl die qualifizierte Auswahl und Schulung von Mitarbeitern sowie eine klar erkennbare Arbeitskleidung und -ausrüstung der Parkraumbetreuer ein.“

Müssen Inkasso- und Mahngebühren sofort gezahlt werden?

Wer kein Knöllchen gesehen hat und plötzlich einen Brief mit Inkasso- oder Mahngebühren erhält, muss diese nicht zahlen. Ein Knöllchen an der Windschutzscheibe gilt nicht als „wirksamer Zugang“ – auch wenn ein Foto des Parkplatzwächters scheinbar beweist, dass der Zettel klemmte. Der Wind kann das Knöllchen zwischenzeitlich weggeweht oder Dritte könnten es entfernt haben. „Kommt also ein erster Brief als Erinnerung nach Hause, müssen Zusatzkosten wie Inkasso- oder Mahngebühren nicht gezahlt werden“, stellt die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein klar. Erst wenn die Zahlungsfrist verstrichen ist, werden Gebühren fällig.

Halter oder Fahrer – wer muss zahlen?

Wenn die Vertragsstrafe den Halter eines Wagens erreicht, der aber nicht selbst gefahren ist, muss dieser eigentlich nicht zahlen. Schließlich ist nur der Fahrer den Vertrag mit dem privaten Parkplatzwächter eingegangen. Hier gehen die Meinungen auseinander, wie man am besten handelt – Fahrer benennen oder die Aussage verweigern? „Es gibt dazu widerstreitende Gerichtsurteile. So sprach ein Gericht aus, dass der Halter die Zahlung vornehmen müsse, wenn er den Fahrer nicht benennt“, berichtet Rechtsanwalt Hollweck. Wer die oder den Fahrer benenne und dieser könne der Forderung begründet widersprechen, gäbe es aber gute Chancen, dass die Zahlungsaufforderung storniert werde.

Wer hilft, wenn es Ärger gibt?

Im Internet finden sich etwa von der Stiftung Warentest Musterschreiben, mit denen man sich gegen übertriebene Forderungen der privaten Parkplatzwächter wehren kann. Das Unternehmen Park & Control bietet sogar selbst online die Möglichkeit, einen Kulanzantrag mit eingescanntem Kassenbon einzureichen. Hilfreich kann es ebenso sein, den Filialleiter anzusprechen, wenn Sie sich mit einem Knöllchen ungerecht behandelt fühlen. Oftmals wissen die Lebensmittelhändler nicht, wie Parkplatzwächter mit den Kunden umgehen und verhindern, dass ihre Kunden die Knöllchen zahlen müssen. Hilft das alles nichts, kann eine unabhängige Beratung der Verbraucherzentralen oder ein Anwalt zum Ziel führen.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (76)


Kommentare

K.K.

24.06.2019

Mit Parkscheibe und Kontrolle ist es absolut ok., und man sollte sich an die Spielregeln halten. Rechtlich steht das allerdings auf sehr wackeligen Füßen, also möglichst Rechtsanwalt einschalten.
Äußerst fraglich und bedenklich ist zudem, ob das KBA überhaupt befugt ist, Halterdaten in solchen Fällen rauszugeben - und noch gibt es dazu in Deutschland keine Halterhaftung.


p

23.06.2019

meine Meinung zu der ganzen Sache ist folgende:
grundsätzlich ist es okay auf Supermarktparkplätzen zu kontrollieren, da die eigentlichen Besucher meist keinen Parkplatz mehr bekommen, weil diese durch Dauerparker wegen Urlaub oder wegen fehlender Parkplätze von Pendlern besetzt sind. Deshalb wurde das eingeführt und ich sehe das jeden Tag bei meinem Rewe Parkplatz.
Was ich jedoch nicht okay finde, dass man als Patient bei Krankenhäusern oder Arztpraxen zahlen muss, weil keine gute Busverbindung oder Haltestelle direkt vor der Praxis ist. Bei körperlichen Einschränkungen ist das sehr doof.
Meine eigene Erfahrung vor einem Arztgebäude. Ich konnte beobachten wie auf einem großen Parkplatz und Tiefgarage draußen 4 Autos standen und innerhalb von 30min 2mal der Kontrolleur kam.
Leider kann man nicht während einer Behandlung die Parkuhr weiterstellen. Ich hoffe dann auf Kulanz der Kontrolleure. e


Unbekannt

23.06.2019

Hallo. Hatte bereits mit privaten Parkambieter Berührung.
Kann jedem nur empfehlen in Widerspruch zu gehen!!
Da es teilweise nicht rechten ist.
Von Inkasso schreiben nicht einschüchtern lassen.
Verbraucherzentrale oder Rechtsanwalt
(private Rechtsschutz).

Auch wenn es zeitlich aufwendig ist - Widerspruch einreichen.

Und das ganze in der Öffentlichkeit kommunizieren!

Viel Erfolg!


Heinz Stemmler

22.06.2019

Es gibt elektronische Geräte, die als Parkscheibe dienen, ohne dass man sie einstellt. Die Geräte haben eine Zulassung und müssen akzeptiert werden


John Spartan

22.06.2019

Ist eindeutig Abzocke. Wenn es tatsächlich um Dauerparker geht, warum werden die dann nicht überwacht? Diese sind (erfahrungsgemäß) schnell erkannt.
Nein, da werden Leute zur Kasse gebeten, die einfach vergessen die Parkscheibe ins Auto zu legen.
Ich habe übrigens noch keinen Supermarktparkplatz gesehen, wo alles mit Dauerparkern zu ist.
Meines Erachtens nur um zusätzliches Geld zu scheffeln.


Ilona

22.06.2019

Ich finde es richtig, dass die Parkplätze auf den Supermärkten kontrolliert werden.
Viele stellen ihre Fahrzeuge ab und fahren dann mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit. Wenn ich einkaufen will muss ich meistens ständig nach einem freien Parkplatz suchen.
Man befindet sich schließlich auf einem privaten Gelände und muss deren Benutzungsbedingungen akzeptieren.


Kall Napp

21.06.2019

Ein nettes Beispiel, wie man sich mit dem Thema die Zeit vertreiben kann: http://david.von-oheimb.de/pranger/Park_Control.html


Ute Wallis

21.06.2019

Hatte auch ein Ticket als Kunde auf einem Parkplatz der für mehrere Geschäfte, Arztpraxen etc. genutzt wird. PlayFair Parking Hamburg macht die Überwachung. War nur Kurzparker und die Aufsicht hat nicht mehr geschafft das KFZ Kennzeichen komplett aufzuschreiben. 30€ für 10 Min. ist schon heftig.
Trotz Widerspruch und Nachweis das ich als Kunde geparkt habe ( Kopie des Kassenbons) wurde auf Zahlung bestanden. Habe dann unter Vorbehalt gezahlt.
1 Jahr später kam von der Überwachungsfirma eine Mahnung! Insgesamt eine sehr ärgerliche Situation zumal der Hinweis auf „Dauerparker“ totaler Unsinn ist . Die kann man ganz sicher schnell ermitteln. Aber es lohnt sich mehr die Kurzparker abzuzocken in dem Wissen das man keinen Anwalt einschaltet wegen der anfallenden Kosten. Wir meiden jetzt das Parkplatzgelände und legen immer die Parkscheibe raus egal wo wir parken. Die Geschäftsinhaber sind auf Nachfrage nicht verantwortlich sondern der Eigentümer des Geländes…………… es ist immer wieder erstaunlich wie einfallsreich Geld abgezogen wird. Aber als Kunde hab ich die Wahl und ziehe seitdem Geschäfte vor die keine Parkraumüberwachung machen.


Matthias

21.06.2019

Was ich ätzend finde ist, dass irgendwelche Privatunternehmen anhand der Nummernschilder die Adressen der Halter erfahren.


Heiko

21.06.2019

Gutes Thema! Ich hab das jetzt auch schon dreimal gehabt, erst gestern wieder, nur schnell rein Brot kaufen beim Edeka. Wirklich max. 10 min schon das Ticket dran, hab den Kollegen gesucht, nicht zu finden! Abzocke vor dem Herren!
Peter, klar hart umkämpfter Markt, guck Dir die Liste der reichsten Leute in DE an... Ich behaupte hier und jetzt, die bekommen ein Stück vom Kuchen ab!! Wieder Ticket mit Kassenbon einschicken..... Dort hat man einen Kunden weniger. Aber den sehr auskömmlichen Margen sicherlich kein Problem!


Rolf aus Ritterhude

21.06.2019

In Deutschland gibt es offensichtlich nur Menschen mit Rechten wie z.B. Autofahrer und auch Mieter.
Die Akzeptanz, dass es auch Pflichten gibt, wie das Einhalten von Regeln und Gesetzen oder das Zahlen von Mieten, ist wohl weitgehend abhanden gekommen.


Roland

21.06.2019

diese Abzocke ist rechtlich nicht korrekt. da es in Deutschland keine Haltehaftung gibt, muss der Abzocker den Fahrer ermitteln. Dazu sind die aber zu blöde, da ihr business nur in gesetzeswidriger Abzocke besteht. Leider kostet der Anwalt mehr, als das überteuerte Knöllchen. Unsere Politiker krazt das wenig, da mit deren Diäten das ganze penuts sind. ich habe mir angewöhnt das Fahrrad zu benutzen. Alternativ kann man seine Meinung an der Wahlurne ausdrücken.


Christine aus Berlin

21.06.2019

Bei Rewe hatte ich mal die Parkscheibe vergessen und habe dann die Tel.Nr. angerufen, die auf der Knöllchen-Karte stand. Als nachträglichen Nachweis, daß ich Kunde war, sollte ich den Bon hinschicken, dann wurde das niedergeschlagen. Fand ich o.k. Aldi hat mich mal abschleppen lassen für horrendes Geld, seitdem geh ich da nicht mehr hin.


K.S.

21.06.2019

Was regt ihr euch so auf !
Ich habe eine elektronische Parkuhr und die stellt sich automatisch auf Ankunftzeit. Ich hatte noch nie ein Knöllchen.


R.W.

21.06.2019

Was spricht dagegen, solche Supermärkte zu meiden.Es gibt doch genügend andere, deren Parkplätze nicht überwacht werden. Muß man halt etweas weiter fahren.


Rolf aus Mannheim

21.06.2019

Daß auf den Parkplätzen kontrolliert wird, habe ich nichts dagegen, über die hohen Gebühren schon, mit welchem Recht werden bei nichteinhaltung 30 Euro fällig, wenn in der Stadt nur 15 Euro fällig sind, diese würde völlig ausreichen.


Chjuma

21.06.2019

In Eile schnell im Aldi gewesen, komme raus, da schleicht sich ein vollbärtiger Typ von meinem Auto weg. Ich spreche ihn an, da rennt der weg. Danach hab ich an meiner Windschutzscheibe das Ticket gesehen. Dann sehe ich genauer hin... Irgendwo zwischen der Werbung war das blaue Schild mit dem Hinweis auf Parküberwachung. Ich rein an die volle Kasse und die Kassiererin damit konfrontiert, die das allerdings nicht interessiert. Erst als ich meinen Einkauf wieder auspacken und stornieren wollte, gab sie mir die Telefonnummer vom Überwacher. Dieser nahm dann nach der Übersendung eines Screenshots des Kassenzettels das Ticket zurück. Diesen Aldi meide ich seit dem.


Harald

21.06.2019

Ein Art Schutzgelderpressung ist diese Methode, hinter der kriminelle Banden stehen, die ihre "Dienste" als Service anbieten. Zur Regulierung von Parkflächen gibt es längst moderne elektronische und handlungssichere Leitsysteme. Die sind kostengünstig und zuverlässig.


Werner Blum, Bremen

21.06.2019

ich befürchte, dass die Park & Controll Leute erst in einigen Monaten richtig zuschlagen. Ich halte diese Vorgehensweise für sehr problematisch, aber der Marktbetreiber muss dann damit rechnen, dass ich den Markt wechsele. Mit dem Auto etwas weiter zum Einkaufen zu fahren, ist meiner Meinung nach das einzige Mittel gegen diese neue zukünftige Abzocke.


Benno

21.06.2019

Es steht doch Aussage gegen Aussage. Der Angestellte behauptet du hattest keine Parkscheibe und du sagst ich hatte eine.
Wo liegt die Beweislast. Ein Foto, dass das Auto dort stand ist doch noch kein Beweis, dass keine Parkuhr da war ... nur mal hypothetisch.


B.J

21.06.2019

Ich fand Ihren Artiklel sehr interessant, da ich vorher völlig im dunklem getappt bin.
Am besten wäre ein Parkplatz mit Kassensystem oder eine Schranke
nach Ladenschluss. Dann gibt es auch keine Dauerendlosparker!
Die Einkäufer sollten 3h frei parken können und Dauerparker dann so und soviel!


Sonic

21.06.2019

Hatte mit Park Control zu tun, selbst nach Bilder und Internet Recherche wollten sie es nicht einsehen das kein gültiger Vertrag entstanden ist. Inkasso Brief wurde Widersprochen, seit einem halben Jahr nichts mehr gehört oder gesehen. Die Tafel an der Parkplatz einfahrt wurde geändert soviel ich gesehen habe, anscheinend haben die Damen und Herren es eingesehen das eine riesen Tafel mit kleinem Text nix bring.


Lewerenz

21.06.2019

Diese privaten Parkplatzüberwacher müßten dazu veranlaßt werden, Parkverstoßgebühren in der Höhe, wie sie im öffentlichen Verkehrsraum benannt sind. Die Gebühr dürfte den Mindestbetrag nicht überschreiten. Der Kunde wird hier verärgert und versteht nicht warum er z.B. 30 € zahlen muß, da er vergessen hat die Parkuhr einzulegen. In der Regel besteht hier bei einem Kunden der seinen Einkauf erledigt, keine grobe Fahrlässigkeit, noch geht hier eine Verkehrsgefährdung voraus. Der Kunde wird "abgezockt". Auf dieser Grundlage wurden solche Firmen wie z.B. die private Firma Park & Control gegründet. Ein solches Geschäftsunternehmen arbeitet nicht im Sinne des friedlichen Zusammenlebens und ist untauglich und arbeitet unverhältnismäßig. Warum dulden wir solche Unternehmen.


Wallo

20.06.2019

Ich habe diese Mafia-Organisation so satt, dass ich inzwischen Lebensmittelgeschäfte, die dies eingeführt haben, kategorisch meide; ich kaufe inzwischen sogar sehr gerne bei all denen ein, die diese Mafia-Firmen nicht zulassen und erwähne das auch hin und wieder beim jeweiligen Filialleiter. Teilweise bestätigen diese auch ein Wachstum an Kunden und Umsatz und ich freue mich für sie. Ich kann nur hoffen, dass es mir viele nachmachen und diese Verbrecher vom Markt verschwinden; ggf. auch die Discounter dies schmerzlich spüren.

Ich habe nämlich schon Fälle erlebt, wo die jeweiligen Mitarbeiter offensichtlich nicht rechnen können, denn der Strafzettel war vor Ablauf der erlaubten Zeit an der Windschutzscheibe. Auch habe ich es erlebt, dass ohne Schreiben gleich die Inkassomahnung kam. In einem weiteren Fall war ich 2min drüber und habe trotz Einreichen des Kassenbons keinen Erlass bekommen.

Ich will nicht wissen, was die Discounter selbst daran verdienen, denn an einigen Standorten gab und gibt es nie ein PP-Problem und trotzdem sind sie schnell gewesen mit dem Einführen dieser Überwachungsfirmen.


Peter

20.06.2019

Es geht doch gar nicht um die Dauerparker!
Das ist doch nur die Begründung, um überhaupt einigermaßen plausibel für den (wie immer absolut naiven) Kunden und Verbraucher solch einen "Dienst" (natürlich am Kunden) einrichten zu können.

Man stelle sich nur mal vor, dass die Parkflächen von Supermärkten (nicht nur in der Innenstadt) mindestens (!) so groß sein müssen, wie die Verkaufsfläche im Markt selbst (da gibt es für die Planer bestimmt einen entsprechenden Berechnungsindex). Das bedeutet für den Marktbetreiber, dass eine Fläche im Wert von MEHREREN hunderttausend Euro (je nach Größe und Lage - Großstadt, Kleinstadt, Innenstadt, draußen auf der grünen Wiese - sogar mehrere Millionen Euro!) "brach" liegt und keinerlei Erträge einbringt.
HALLOOOO?
Bedenkt man dann noch den hart umkämpften Lebensmittelmarkt mit seinen Margen von 20 bis allerhöchstens 35 % auf den EK (Einkaufspreis; da kommt dann noch die Mehrwertsteuer drauf; da bleibt nicht viel übrig! die Zeiten, wo man mit Lebensmitteln, wie die Familie Albrecht, noch Milliarden machen konnte, sind vorbei), fängt man an zu verstehen, dass selbst große Konzerne wie REWE, ALDI, Combi, Netto und Co. anfangen, sich Gedanken zu machen, wie sie diese "Verluste" (so rechnen ja die BWL-er!) mindestens minimieren, wenn nicht sogar amortisieren können.
Selbst Klamottenläden haben mit ihren Margen von ca. 100 % (plus minus 30 %) Schwierigkeiten, zu überleben. Na ja, Bekleidung muss ja auch nicht jede Woche neu gekauft werden.

Da ist es doch eine "pfiffige" Idee, wenn die teils riesigen Parkflächen einfach an einen zentralen Pächter vermietet werden. Die mögliche eigene Beteiligung daran kann man ja schließlich irgendwie verschleiern. Dieser Pächter zahlt dann einen mehr oder weniger ordentlichen Pachtzins und plötzlich bringt die Brache, die man vorher auch noch regelmäßig und mit finanziellem Aufwand pflegen und instand halten musste, Geld ein!
Heeeee!!!! Tschakka!!!
Da der Parkplatz jetzt nicht mehr dem Marktbetreiber "gehört", sondern einem "privaten" Pächter, bestimmt dieser, natürlich in Absprache mit dem Vermieter, wie lange dort jemand parken darf (es soll ja niemand vom Einkauf abgehalten werden). Parkt jemand länger als erlaubt auf diesem gepachteten Grundstück, hat der Pächter laut seinen (offen ausgehängten!) "Geschäftsbedingungen", unter denen er seinen Pachtgegenstand zur Verfügung stellt, das Recht, eine Gebühr zu verlangen. Das heißt, wer dort ein Fahrzeug abstellt, geht einen rechtswirksamen Vertrag ein!
Aufgrund dieses Vertrages hat der Pächter dann das Recht, die notwendigen Daten (i.d.R. die nötigen Fahrzeugdetails, sowie Name, Adresse und Geburtsdatum) zur Durchsetzung seines Vertrages und seines ihm entstandenen "Schadens" von den Behörden zu verlangen. Datenschutz hin, Datenschutz her, das ist alles rechtens!
Das kann Jedermann verlangen (z. B. auch der Hausbesitzer, dessen Zufahrt verstellt ist)! Man muss nur ein nachvollziehbares (Rechts-) Interesse nachweisen!
Grundlage ist oben genannter und auf dem Parkplatz für Jedermann einsehbarer Nutzungsvertrag.
Noch sind die "privaten" Parkplatzpächter und -betreiber, die im übrigen jetzt schon sehr finanzkräftig sein müssen, denn allein das Aufstellen der Schilder, die Überwachung der Parkscheiben und die anwaltlichen Schreiben kosten jede Menge Geld (was m.E. für die Beteiligung der großen Konzerne an diesen "Parkraumbewirtschaftern" spricht!), sehr kulant bei der Verfolgung ihrer Interessen, also beim Geldeintreiben, denn man will die Öffentlichkeit nicht zu sehr aufmerksam machen. Noch wäre der Widerstand zu groß und die Kunden zu sehr verärgert. Man muss die "aufgeklärten" Menschen langsam an die neuen Verhältnisse gewöhnen, das braucht Jahre.

Weiterhin und deshalb sollten wir Verbraucher uns keinen Illusionen hingeben. Die (kostenlose) Parkscheibe ist nur der Anfang, um die Kunden an diesen "Dienst am Kunden" gegen die vermeintlichen und rücksichtslosen Dauerparker (die es vereinzelt und stellenweise sicherlich gibt) zu gewöhnen. In wenigen Jahren wird das Parken auf diesen "privatwirtschaftlich" "bewirtschafteten" Parkplätzen unter Garantie KOSTENPFLICHTIG!!!
Nicht viel, nein, aber 50 Cent bieten sich schon an. Bei mehreren hundert Fahrzeugen am Tag läppert sich das dann schon ganz schön (hier kann ja jeder mal für sich rechnen) und vor allem: Es rechnet sich!
Plötzlich bringt die bisherige Brache Geld ein!
Ok, noch nicht, aber bald!
Aber das ist meines Erachtens der einzige Grund, warum diese "Parkraumbewirtschaftung" erfunden wurde.

Wenn ich die ganzen unten stehenden kurzsichtigen und teils absolut naiven Kommentare lese, überkommt mich das kalte Grausen, denn sie machen deutlich, dass das Konzept der Konzerne aufgeht.
Ich frage mich inzwischen, wann ich als Fahrradfahrer wohl ebenso zur Kasse gebeten werde?


Maher

20.06.2019

30 € finde ich einfach unverschämt. Zu Mal der Wächter nimmt einfach keinen Rücksicht, ob das eine Minute vergangen ist oder eine halbe Stunde .


Heiner

20.06.2019

Solange ein Parkplatz völlig offen begeh- und befahrbar ist, solange ist er öffentlich.
Privat wird er erst durch versch. Maßnahmen, u.a. Hinweisschilder, Schranken, Ketten, Poller u.s.w......-
Sollten sich tatsächlich solche Abzockfirmen im Auftrag des Marktes
zum Abkassieren aufhalten, so MUSS dies von der Ordnungsbehörde gennehmigt sein und GROSS und Deutlich überall sofort lesbar veröffentlicht sein.
UND sollte ich solch einen Parkplatz vorfinden ......AUF Nimmerwiedersehen !!
Auch andere Mütter haben schöne Töchter !!


Santana Blue

20.06.2019

Das Problem habe ich ganz einfach gelöst. Ich kaufe dort nicht mehr ein


Margarita

20.06.2019

Abzocke und unverhältnismäßig;
Meine Entscheidung : ich kaufe da nicht mehr ein.
Schlimm finde ich , dass Daten gespeichert werden und anscheinend
Zugang zum Straßenverkehrsamt besteht. Bei mir stand , dass meine Daten gespeichert werden und wenn ich nicht bezahle es eine Anfrage zum
Halter , der Adresse etc . heben wird . Ich habe diese dubiose Firma schriftlich aufgefordert mir zu bestätigen, das meine Daten gelöscht
sind/ und zwar sofort.
Ich finde das unglaublich! Wo leben wir!


Michael

20.06.2019

Die Sache ist doch ziemlich einfach. Wenn ein Markt meint er muss auch noch für´s parken kassieren dann fahr ich durch und das wars dann. Der sieht mich nie wieder. Noch kann ich mein Geld auch wo anders lassen.


Clara Horst

20.06.2019

Mich hat es mehrmals erwischt. Aber jedesmal war auf den Parkplätzen die Beschilderung nicht ausreichend oder das "Knöllchen" trotz Parkscheibe unterm Scheibenwischer. Mit den Betreibern (schriftlich) zu diskutieren bringt nichts. Sobald diese die Halter-Adresse haben, wird bei jedem weiteren Schreiben eine zusätzliche Gebühr bis zu 50 € fällig. Und dieses passiert nicht formal höflich, sondern frech und auf dem Niveau der Nötigung.
Eines ist klar: es ist eine pfiffige Geschäftsidee - leider wird diese auch betrügerisch ausgenutzt, und meistens erwischt es häufig die Falschen. Ich kenne einen Supermarkt, der hat eine Schranke; mit dem aktuellen Kassenbon "zieht" man eine Karte, die öffnet die Ausfahrt. Die Zufahrt ist nur während der Öffnungszeiten möglich. Eine hervorragende Lösung und äußerst kundenfreundlich.


Melanie

20.06.2019

Das Unternehmen muss benennen können wer der Fahrer war, da sie mit diesem und nur mit diesem einen (sehr fraglichen) Vertrag eingegangen sind. Bei uns könnten sie das bisher nie und haben sich dann plötzlich "im Kennzeichen geirrt".
In anderen Ländern, z. B. Holland gibt es Schranken mit Kennzeichenscan an den Parkplätzen. Parkt man 90 Minuten ist es kostenlos und man braucht nicht einmal ein Ticket ziehen.
Wir verweigern uns bei den Märkten einzukaufen die Parkplatzwächter beauftragen.


Rudi

20.06.2019

Nach einem Knöllchen on Park und Control lehnte ich die Zahlung ab mit der Begründung, dass ich nicht wisse wer das Fahrzeug abgestellt hat. Daraufhin bekam ich mehrere Bilder mit meinem Fahrzeug. Ich bedankte mich recht herzlich für die Bilder, warf aber ein dass es zwar gute Bilder sind, aber ich darauf nicht erkennen kann wo das Fahrzeug stand. Park und Control war der Dialog dann offensichtlich zu blöd und stellte das erfahren ein. Wir in Deutschland haben schließlich eine Fahrer- und keine Halterhaftung. Man konnte mit nicht nachweisen, dass ich das Fahrzeug selbst abgestellt hatte.
Also immer sagen ich weis von nichts.


Helmut Böhringer

20.06.2019

Wenn das hier (BW) eingeführt wird, kaufe ich und mein Bekanntenkreis in den dortigen Filialen nicht mehr ein. Dann sollen die Eigentümer Ihre Waren selber fressen anstatt Goldsteaks.
Mehr braucht es nicht !!


Werner Nüsseler

20.06.2019

Auch ich hatte ein Knöllchen an der Windschutzscheibe. Ich habe den Kassenzettel eingescannt und an ParkControl geschickt. Darauf wurde das Ticket zurück genommen. Allerdings mit dem Hinweis, dass das Ganze nur aus Kulanzgründen geschieht und nur einmalig ist.


Fred Lübben

20.06.2019

Nach 2 unverschämten Knöllchen, Filialleiter von Aldi und Takko weigerten sich trotz wenige Minuten alter Kaufbelege für den Kunden etwas zu unternehmen. Ich kaufe dort einfach nicht mehr ein!


jmh

20.06.2019

Sie sollten sich vielleicht einmal die Unsitten privater Firmen auf dem Parkgelände der Deutschen Bahn zu Gemüte führen. Unverschämt hohe Parkgebühren und unverschämtes Personal. Tip: niemals dort parken. Wehedem, Sie warten auf einen Zug, der ja meist viel zu spät ankommt und Sie überschreiten die Parkzeit, weil Sie jemanden, der Hilfe braucht, auf dem Bahnsteig abholen müssen. Sie sind damit Kunde der Deutschen Bahn. Ein Grund mehr, nicht mehr mit diesem komischen Verein "Bahn" zu fahren. Ich jedenfalls nie mehr.


johannson

20.06.2019

Alles hat wohl seine zwei Seiten. Manchmal wünsche ich mir, dass alle Kundenparkplätze kontrolliert und nicht berechtigte Parker [richtig teuer!] sanktioniert werden. So gibt es bei uns z. B. nur wenige NORMA-Parkplätze, die teilweise von bequemen Anwohnern den ganzen Tag lang blockiert werden. Dem Markt wiederum fehlt das Personal, um gegen die Auswüchse vorzugehen, obwohl man wissen müsste, dass nicht wenige Kunden wegen der fehlenden Parkplätze einen der Mitbewerber ansteuern.


Udo

20.06.2019

Die Kosten für die Erstellung und Betreibung zahlte/zahlt der Super-
markt und somit letztendlich der Kunde. Dieser ist somit berechtigt
den Parkplatz für eine angemessene Dauer während des Einkaufs zu benutzen - soweit alles nachvollziehbar, gerecht und in Ordnung.
Ob der Datenschutz von den Parkplatz-Überwachungsfirmen allerdings
lückenlos eingehalten wird, bezweifle ich stark.


Sigges

20.06.2019

Wenn die Betroffenen Supermärkte ein Interesse daran haben, dass nur Kunden auf ihrem PP parken, sollen sie doch eine Schrankenanlage bauen und den Kunden die ersten zwei Stunden kostenfrei gestatten. Dann hätte dies Thema um diese Firmen ein Ende.


Karin

20.06.2019

Auch ich hatte ein Knöllchen an der Windschutzscheibe. Ich habe den Kassenzettel eingescannt und an ParkControl geschickt. Darauf wurde das Ticket zurück genommen. Allerdings mit dem Hinweis, dass das Ganze nur aus Kulanzgründen geschieht und nur einmalig ist. Ich hatte Fotos gemacht. Der Supermarkt hatte ein großes Schild mit 30 % Rabatt auf bestimmte Waren aufgestellt. Dicht dahinter war der Aufsteller, der auf die 30,00 € Strafe hinwies. Es war leicht zu übersehen, dass es sich nicht um identische Aufsteller handelte.


Achim Koch

20.06.2019

nach unserer "Parkplatzerfahrung" haben wir uns eine digitale Parkscheibe angeschafft und können damit nun nichts mehr vergessen - ausser von Sommer- auf Winterzeit wechseln


Parker

19.06.2019

Was ich bedenklich finde, ist, dass offensichtlich zwecks Zustellung der Zahlungsaufforderung die Adresse des Halters eines Fahrzeugs an eine beliebige Firma gegeben wird? Ist dem so? Darauf wird im Artikel nicht eingegangen.
Kann ich dann auch beim Ordnungsamt anfragen, wer denn da so ungünstig vor meinem Haus geparkt hat oder mich letztens geschnitten hat auf der Autobahn. Und dann bekomme ich seine Adresse?


Klaus

19.06.2019

In so einem Fall würde ich mit dem Kassenzettel wieder in den Markt gehen und versuchen, die gesamte (!) Ware wegen Nichtgefallen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben. Nur so hat man eine Chance!


Mark

19.06.2019

Das KBA gibt regelmäßig persönliche Daten an Firmen mit wirtschaftlichen Interessen heraus, und das ohne richterliche Anordnung!

Wir müssten massenhaft Beschwerde wegen Verletzung des Datenschutzes einlegen.


Schröter

19.06.2019

Das ist Mafia! Dieses Abgezocke ist eine Frechheit.
Auf welcher Grundlage das herausgeben der Daten erfolgt verstehe ich auch nicht. Es kann aber sicher nicht in Übereinstimmung mit unseren so tollen Datenschutzgesetzen sein.
Leider kann man in unserer Stadt dem kaum durch Boykott entgehen fast alles PP werden von diesen Abzockfirmen überwacht. Und wie gut ausgebildet dieses guterkennbare Fachpersonal ist erfährt man wenn man diese anspricht.


Jörg Linz

19.06.2019

Der Staat erhebt Gebühren, Geldinstitute oder Inkassoagenturen verlangen Kostenerstattung.


Winfried

19.06.2019

Mir ist dies vor 2 Jahren auf dem privaten Parkplatz vor einer Klinik passiert. Ich war dorthin bestellt für die Voruntersuchung für einen Eingriff. Zur Vorsicht 3 Stunden vorausbezahlt. Nach 2 1/2 Std. wäre ich fertig gewesen. - Wenn der Oberarzt nicht aus einem Bauchgefühl heraus noch ein MRT des Bauchraums angeordnet hätte. Dann wurden 5 Std. daraus. Die Parkzeit konnte ich nicht verlängern, das Knöllchen war da. Ich habe nicht bezahlt, sondern die Unterlagen aufgehoben und, als die Inkassofirma kam, die Berechtigung für den Strafzettel abgestritten und auf eine Klage beim zuständigen Amtsgericht verwiesen. 3x noch hat die Firma versucht, mich zur Zahlung zu drängen. Danach habe ich nichts mehr gehört. Es kam zu keiner gerichtlichen Verhandlung.


Michael

19.06.2019

Supermärkte, die private Parkplatz-Überwachungsfirmen einsetzen, einfach meiden !


Tom

19.06.2019

Ich lege meine Parkscheibe hinter die Windschutzscheibe.
So erspare ich mir den Ärger!


karla

19.06.2019

warum werden sogar von der Firma am Sonntag , wo keine Öffnungszeiten sind, 30 Ero abgezockt. Das Schild könnte doch den Zusatz haben, -nur werktags- Rarkkarte reinlegen.


Zeyer

19.06.2019

Ein interessantes Erlebnis: bei der Wiederkehr vom einkauf bei NORMA fand ich an meinem auf dem Parkplatz abgestellten Auto ein Knöllchen vor. Auf dem von der Überwachungsfirma angefertigten Beweisfoto, war jedoch zu sehen, dass die zulässige Zeit noch lange nicht überschritten war. Nach einigem Mailwechsel und deutlichen Beschwerden meinerseits wurde schließlich die Forderung zurückgezogen. Das legt den Verdacht nahe, dass es Überwachungsfirmen gibt, die es darauf anlegen, einfach Mal zu kassieren. Es lohnt sich auf jeden Fall die Dokumentation des Vorgangs genau zu überprüfen.


AL-1951

19.06.2019

Leider gibt es nicht genug Parplatzwächter. Ich habe einen AG Schein 100 % . Leider sind , obwohl es bei Real z.B. > 10 gibt sind 80 % von Autofahrern belegt die keinen Behindertenausweis haben, da die Hälfte der Plätze vor dem Getränkecenter (neben Eingang ) sind und nie auf unrechtmässiges Parken geprüft werde.


Tommeck

18.06.2019

Das hilft nur den Supermarkt zukünftig zu meiden und zum Mitbewerber fahren !


Hans

16.06.2019

Meine Erfahrungen mit „Park & Control“ sind folgende: meine Frau hatte die Schilder am Aldi –PP übersehen und somit keine Parkscheibe ausgelegt…folglich Knöllchen 30 €.
Ich habe bei „Park & Control“ zunächst angerufen und dann zusammen mit dem Kassenzettel Widerspruch eingelegt und uns wurden die 30 € erlassen mit dem Vermerk (da wir „Ersttäter“ seien wird einmalig von einem Ordnungsgeld abgesehen).
Der Supermarkt hat, wenn er eine private Überwachungsfirma beauftragt eigentlich mit dem Parkplatz gar nichts mehr zu tun, da der Supermarkt die Rechte und Pflichten zur Betreibung des PP an die Überwachungsfirma abtritt. (ist irgendwie paradox für mich ist aber leider so).
In den AGB der Überwachungsfirma (welche am Eingang zum PP aufgestellt sind…ist jedenfalls bei uns so) steht, das die Überwachungsfirma der Rechtsträger für diesen PP ist und nicht der Supermarkt….weiterhin steht dort das jeder Benutzer eine Parkscheibe auslegen muss und das die maximale Parkdauer 90 min beträgt.
Es steht in den gesamten AGB nicht ein Wort das ich in diesem Supermarkt einkaufen muss!!!!
Es geht reineweg nur um die Parkzeit welche ich einhalten muss…. Was ich in den 90 min tue und WO … ist den AGB entsprechend völlig Wurscht. !!!???
Folglich parke ich beim Aldi und gehe dort gar nicht einkaufen!!! ... weil ich ein Haus weiter in den Drogeriemarkt gehe … und 2 Häuser weiter noch einen Kaffee trinke… und dafür habe ich 90 min Zeit. (schon mehrfach praktiziert funktioniert tadellos)


MK

16.06.2019

wenn der Grund die Dauerparker sind dann kann doch so ein Parkplatzwächter, der sich ja wohl den ganzen Tag auf dem Parkplatz aufhält, diese identifizieren. Wenn so ein KFZ nach 3 Stunden immer noch auf dem gleichen Platz steht wäre es vermutlich einer.
Die Frage von Hans Moll mit dem KFZ Kennzeichen und Adresse ist sehr interessant, denn auf welcher Grundlage erhalten diese Firmen den Zugang zu unseren Daten?


Michael

13.06.2019

Wenn erkennbar ist, dass der Parkplatz des Supermarktes von so einer "Firma" bewirtschaftet wird, dann einfach dort nicht einkaufen.
Wenn das nämlich alle Autofahrer machen, dann gibt der Supermarktbetreiber diesen Unsinn schnell auf!
Bei uns gibt es solche Schwachsinnsläden nicht. Aldi, Globus St. Wendel, Lidl, Netto, Penny, toom-Baumarkt, kik kommen alle ohne so einen Unfug aus. Und ja, bei einigen sind Schule oder Bahnhof nicht weit! Zu Rewe kann ich nix sagen, gehe ich aus Prinzip nicht hin, weil die mich mal geärgert haben.


Hans Moll

12.06.2019

Wie kommen eigentlich private Parkplatzwächter von meinem Kfz-Kennzeichen zu meiner Adresse? Ist das nicht ein Verstoß gegen die neue europäische Datenschutzverordnung?


Parkplatzwächter in der Beweispflicht

12.06.2019

Da die Unschuldsvermutung gilt, ist der "Parkplatzwächter" in der Beweispflicht, dass ich nicht im Supermarkt einkaufen war und damit auch keine Berechtigung hatte, auf dem Parkplatz zu parken. Ich als Kunde habe keine Pflicht, meine Unschuld zu beweisen. Punkt aus. Und ansonsten, wie hier schon andere geschrieben haben: Boykott.


Andy

11.06.2019

Ja hatte schon mal die Parkuhr vergessen auszulegen. Hatte etwas später ein Knöllchen an der Windschutzscheibe. Habe die Höhe von 30€ nicht gezahlt. Es gab 2 Schreiben vom Anwalt des
Supermarktbetreibers, es ging darum wer gefahren ist. Die schreiben wurden von uns nicht beantwortet. Danach war ruhe.


Parken

09.06.2019

Am besten gar nicht mehr Einkaufen bei den Supermärkten die von dieser Parkservice Firma überwacht wird.
Oder einfach so lange die Supermärkte betreiber mit Mails Briefe bombadieren bis die das Knöllchen Zahlen.
Nicht Anrufen oder Online bei dem Parkraum Betreibern bemängeln die haben dann eure Daten und dann geht der Ärger so richtig los . Die werden dann nie wieder los lassen auch wenn ihr gezahlt habt. Das ist eine Mafia .


Darf eigentlich eine private Firma ...

07.06.2019

Darf eigentlich eine private Firma mit wirtschaftlichen Interessen mein Auto fotografieren? Vom KBA meine Daten anfordern? Einen Zettel am Scheibenwischer als juristisch wirksame Zustellung deklarieren? Rechnungen als Beweise anfordern? Und man beachte: Einen Einkauf kann ich auch über Kontoauszug oder Kreditkartenabrechnung nachweisen. Steht mein Kontoauszug dann demnächst bei Facebook?
Wenn ja, dann darf ich auch hiermit zum Boykott der Märkte aufrufen, die sich solche Verbr... leisten.


Andrea Egerer

07.06.2019

Ich finde es schlimm, dass meine Daten vom Kraftfahrzeug- Bundesamt einfach rausgerückt werden, weil der Wächterdienst behauptet, ich hätte gegen etwas verstoßen. So viel zum Datenschutz und der Vorverurteilung.


@Norbert Gülich

07.06.2019

Verboten ist aber die Parkscheibe, die sich selber nachstellt. Sonst bräuchte man ja keine Parkzeiten angeben und "bestrafen".


Norbert Gülich

06.06.2019

Die voll elektronische , digitale Parkscheibe , sichtbar hinter der Windschutzscheibe angeklebt besitzt eine Zulassung des Kraftfahrt Bundesamtes und ist nicht zu beanstanden, wenn die korrekte Uhrzeit und der Batterie Status einwandfrei ist.
Hab noch nie Probleme mit fehlender Akzeptanz gehabt.


@manne

06.06.2019

Die Nutzung Deiner automatische Parkscheibe kann sehr teuer werden. In Juris findet man dazu Beispiele: ein ganz hartnäckiger durfte 30 000 Euro zahlen.


Sa

05.06.2019

Also ich habe kürzlich einen solchen Parkwächter beobachtet. Die Vorgehensweise war regelrecht zum schlapplachen, sofern man nicht eines der Opfer ist.
Der Parkwächter hatte abgesehen von einem Cappy im Übrigen absolut keine erkennbare Arbeitskleidung an, auch hatte er außer einem Handy (vermutlich sein privates) zum Fotografieren auch keine "Ausrüstung". Wobei ich natürlich nicht weiß, ob er noch einen Schlagstock oder so etwas für frech werdende Parker dabei hatte...

Mr. Parkplatzwächter war auf den ersten Blick also nicht zu sehen, rannte erst zu den frisch geparkten Fahrzeugen, sobald die Kunden im Supermarkt verschwanden. So zum Beispiel eine Frau, die mit haufenweise Pfandflaschen in den ReWe stiefelte. Ziemlich eindeutig handelte es sich wie bei all den anderen, die ich gesehen habe, um KUNDEN des Supermarkts. Der Parkplatzwächter, der ja angeblich dort sein Unwesen treibt, um die armen Kunden vor bösen Dauerparkern oder ähnlichem zu schützen, hat das ganz sicher auch erkannt. Dank seiner vorherigen teuren Schulung ja sowieso! Meiner Meinung nach hätte er diese Fahrzeuge also nichtmal kontrollieren müssen. Aber da er sicher Provision bekommt, hat er natürlich fleißig Fahrzeuge mit seinem Handy fotografiert. Einige Kunden haben mit ihm diskutiert, viele habe ich auch während ich an der Kasse wartete im Supermarkt hilfesuchend mit den Mitarbeitern sprechen sehen. Sorry, ich habe für dieses Vorgehen kein Verständnis. Dann sollen sie ein Schrankensystem einführen und fertig. Da kann man das Ticketziehen nicht vergessen. So ein Schild kann man je nachdem wo man parkt tatsächlich übersehen oder die Parkscheibe einfach in Gedanken vergessen. Mit einer Schranke kommt das ziemlich wahrscheinlich nicht vor. Kostet natürlich erstmal Geld. Das nimmt man sich scheinbar lieber von den Kunden.
Diese Parkplatzüberwachungen sind einfach nur kundenunfreundlich und zocken die Leute ab und der Rewe, zu dem ich auf dem Heimweg nach der Arbeit regelmäßig gefahren bin und entsprechend eine Menge Geld durch mich verdient hat, hat mich seit der Einführung dieses kundenunfreundlichen Systems genau noch einmal gesehen. Ich will gar nicht erst riskieren, dass ich eines Tages in Feierabendlaune die Parkscheibe vergesse. Ich hoffe, viele andere Kunden handeln genauso.
Als der Kassierer mich fragte, ob ich den Kassenbon mitnehmen will, war ich kurz davor, ihm zu sagen, den solle er als Beweis wohl besser zukünftig jedem Kunden ohne zu fragen mitgeben! Aber die KassiererInnen können ja auch nichts dafür und letztendlich weiß ich auch von Betroffenen, dass oftmals das Knöllchen trotzdem bezahlt werden muss!


manne

05.06.2019

. . . ich habe mir eine automatische parkscheibe zugelegt ( ca 20 € ) . . . nach dem ich letztes mal
ein überraschendes privates knöllchen ( ca 30 € )
an der frontscheibe vorfand . . . das man mal
das auslegen der parkscheibe übersieht . . . passiert
doch leicht . . .


Schlimme Sitten

04.06.2019

Es gab mal Zeiten, da war eine Tat nur bei Vorsatz strafbar oder ordnungswidrig. Heute reicht schon eine vergessene Parkscheibe, um einen hinter den Scheibenwischer geklemmten Zettel als "rechtskräftige Zustellung" zu titulieren (auch wenn der Beitrag das Gegenteil behauptet - die Realität sieht wie immer anders aus). Ich halte mich von solchen Vereinen (aka "Supermarkt" oder "Discounter") fern. Wer genug Kunden hat, um sie in den Allerwertesten treten zu können, dem ist es nicht schade um den einzelnen.


Liz

04.06.2019

Ich würde mir an manchen Tagen solch einen Parkcontroller wünschen. Freitag ist der Parkplatz beim A....mit Autos der Moacheebesucher überfüllt. Der Parkplatz von L......von Schülern des Gymnasium von nebenan und Mittags von den Helikopter Eltern achja und wir die einkaufen möchten können dies dann eben nicht. Spricht man die Heli Eltern an, wird einem sogar noch Schläge angedroht oder man wird beleidigt!


@Christian

04.06.2019

Dann müssen halt die Autos wieder kleiner werden.
Wer braucht schon so eine Sch*** große Kiste?
Warum braucht man einen 7m Mercedes oder Audi?
Es reichen normale kleine Autos wie früher, muss ja keine
fahrende Handtasche sein.
Und wer zu viel fri*** und säu*** und in einem normalen
Wagen nicht mehr rein kommt, der sollte seine Ernährung
umstellen.


Frank

04.06.2019

@Joe
Dann sollen sie doch zum reinfahren eine Schranke mit Marke machen, im Laden einen Automaten, der prüft wie lange man da war. Einkauf sollte nicht länger als 1 Stunde dauern müssen oder 1,5 Stunden. Und wer darüber ist zahlt halt dann saftige Parkgebühren.
Meine Mutter hat mal zahlen dürfen, weil sie das Schild von wegen Parkscheibe nicht gesehen hat.


Christian

03.06.2019

Zu Frank:
Viele Parkplatzmarkierungen sind nur 230 breit (Mindestmaß lt. Garagenverordnung) und wenn derartige Plätze "nur" mit Passat vollgestellt werden (185 breit) und man dann die Tür öffnet (15cm dick) dann bleiben zum Aussteigen 30cm. Beim Golf (ca 180 breit) bleiben grad mal 35cm. Beim SUV mit 200cm Breite und 15cm Tür - da kann man einfach nicht mehr aussteigen. Dementsprechend darf erwartet werden, dass Parkplätze entsprechend den Stellplatz-Satzungen der Städte AUSREICHEND breit für aktuelle Autos und nicht nur für Smart ausgelegt werden- ODER?
Ist das nicht der Fall, dann kann ein Parken auf/über einer Begrenzungslinie keine Vertragsstrafe auslösen. Ansonsten vertrete ich die Auffassung, dass der Betreiber zunächst seinen Vertrag erfüllen muss, nämlich ausreichend breite Parkplätze zur Verfügung stellen, oder KLARER HINWEIS: Dieser Parkplatz ist nur für Bonsai Autos geeignet... Dann gibts aber echte Probleme mit der Stellplatzsatzung z.B. in Darmstadt...


Hochinteressanter Beitrag

03.06.2019

Aber warum fehlt die Information, daß sich die "Parkwächter" einen feuchten Kehrricht um Gesetze kümmern? Die Vorlage eines Beweisfotos, Inkassovollmacht, Zugangsnachweis, Datenschutzauskunft etc. - Davon haben "Parkwächter" noch nie etwas gehört.


Joe

03.06.2019

@Frank: Es geht um die, die eben nicht ihr Geld in dem Laden ausgeben, sondern einfach kostenlos parken und z.B. zur Arbeit gehen oder sonstwohin.


Frank

03.06.2019

Ich finde das eine bodenlose Frechheit! Denn ich gebe mein Geld in dem Laden aus, dann hat das Parken auch frei zu sein.
Und diese privaten Verkehrs Wächter gehören verboten, besonders die Sch**** Park Control die Autos einfach woanders abstellt und Wucher Geld verlangt.
Mir ist es noch nicht passiert, aber habe schon viel darüber gelesen.
Wenn die schon so etwas bestrafen, dann sollten sie aber auch konsequent diejenigen bestrafen, mit Ihren Sch**** großen Kisten (und nicht über das Lenkrad sehen können), die einfach einparken ohne auf die Linie zu achten. Oder auch kleine, die ab und an zu nah an der Linie parken.
Wo liegt denn das Problem, das wenn ich nichts sehe, rückwärts fahre damit ich die Linien sehen kann und vorwärts so einparke, dass ich in der Mitte stehe und links und rechts Platz zum ein und aussteigen ist?
Gibt so viele Egoisten und Idi****.
Das Leben wäre für alle einfacher und es würde schneller gehen, wenn jeder richtig parkt, einparkenden die Zeit gegeben wird durch den Winkel aus zu holen und ein zu parken OHNE das ein Ar*** oder mehrere überholen und einem beim einparken dann behindern, weil man Angst hat, dass die dann einem rein fahren - da man beim einparken ja dann den Winkel verändert und ausholt.
Besonders schlimm sind wirklich immer die SUVs, BMWs, AUDIs, MERCEDESe....bloß weil die größer sind, mehr PS haben und zu 95% Pro*** diese fahren, meinen sie - sie müssten vorfahrt haben oder zwei Parkplätze verbrauchen zu dürfen.
PS:
Nein, ich bin nicht neidisch, ich fahre selber einen SUV. Aber ich kann einparken und andere einparken lassen! Und ich poche nie auf meine Vorfahrt, lasse andere auch einfädeln oder rein fahren.
Was mich aufregt sind auch die, die ohne blinken oder einfach weil die Straße dann zu Ende ist oder ein Hindernis da ist, sich einfach gefährlich rein drängen -> JA, auch immer BMW, AUDI, MERCEDES.