Adios, iTAN

iTAN-Abschaffung für’s Girokonto & die wichtigsten Änderungen mit PSD2 | 13.02.2019

Frühbucher oder last minute: Wann lässt sich mehr sparen?

© golero - istock.com

Im September 2019 werden die nächsten Vorgaben der PSD2 umgesetzt, unter anderem die Abschaffung der iTAN für das Girokonto. Lesen Sie hier, was die Änderungen für Sie bedeuten.

Bereits im Januar 2018 sind viele Punkte der PSD2 (kurz für Payment Service Directive) umgesetzt worden, z.B. der Wegfall gesonderter Entgelte bei Zahlungen mit der Kreditkarte. Zum September diesen Jahres müssen folgende Regelungen bei allen europäischen Banken umgesetzt sein:

Starke Kundenauthentifizierung

Von Ihren Überweisungen im Onlinebanking kennen Sie das schon: Sie melden sich mit Ihren Zugangsdaten in Ihrem Konto an und bestätigen die Zahlung separat mit einem zweiten Faktor, z.B. mit einer TAN oder unserer App.

PSD2 regelt, dass Transaktionen auf einem Zahlungsverkehrskonto mit zwei verschiedenen Faktoren aus den Bereichen Wissen (z.B. eine PIN), Besitz (z.B. Ihr Smartphone) und Inhärenz (z.B. ein biometrisches Merkmal) autorisiert werden müssen.

Diese zwei Faktoren werden zukünftig auch schon bei der Anmeldung zum Onlinebanking abgefragt – und zwar mindestens alle 90 Tage. Wir machen diese Abfrage übrigens bei jedem Log-in - auch wenn der Gesetzgeber erlaubt, dass bei einem reinen Kontozugriff der 2. Faktor alle 90 Tage ausreicht. Das bezieht sich jedoch nicht auf alle Bereiche im Internetbanking. Der Aufruf sogenannter „besonders schützenswerter Kundendaten“ – das sind z.B. Ihre Post-Box Dokumente - erfordert jedes Mal eine gesonderte Bestätigung.
Mit der Abfrage bei jedem Log-in haben Sie immer vollen Kontozugriff.

Adios, iTAN!

Girokonto Transaktionen müssen ab dem 14.09.2019 mit einem dynamisch generierten Faktor autorisiert werden. Das heißt, dass in dem Freigabefaktor die jeweiligen Transaktionsdaten enthalten sein müssen. So will es die zweite Zahlungsdienste Richtlinie PSD2. Daran müssen sich alle europäischen Banken halten. Die iTAN ist dann beim Girokonto hierfür nicht mehr zulässig.

Was heißt das für Sie? Wenn Sie Ihr Girokonto bei uns führen und die iTAN nutzen, müssen Sie Ihr Freigabeverfahren ändern. Haben Sie kein Girokonto bei uns, können Sie Ihre iTAN-Liste gerne weiterhin nutzen.

Sie können übrigens schon jetzt umsteigen: Aktivieren Sie einfach unsere Banking to go App, die kürzlich von Focus Money zur besten App der Direktbanken ausgezeichnet wurde. Sie erfüllt bereits heute die neuen und strengeren Richtlinien. Und sie ermöglicht Ihnen, Ihre Bankgeschäfte zu erledigen, wann und wo Sie wollen – ganz sicher und einfach. Ihre iTAN-Liste werfen Sie bitte nicht weg. Sie brauchen sie noch, wenn Sie die App zum Beispiel neu installieren wollen.

Finanzdienstleistungen von Drittanbietern

Drittanbieter von Zahlungsdienstleistungen bieten Ihnen Services rund um die Kontoverwaltung und Zahlungsabwicklung an.

Für diese Drittanbieter gibt es mit PSD2 eine einheitliche Schnittstelle, über die sie auf Ihr Konto zugreifen. Um diese Schnittstelle nutzen zu dürfen, brauchen die Anbieter eine Zulassung durch die BaFin – und natürlich Ihre explizite Zustimmung.

Warum sollten Sie diese Zustimmung geben? Zum Beispiel, um die Bezahlung eines Online Kaufs direkt beim Händler abzuwickeln – ohne den Umweg über Ihr Onlinebanking. Oder, um Ihre Konten bei verschiedenen Banken mit einer Haushaltsbuch App im Blick zu halten.

Phishing Mails zu PSD2

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Mit PSD2 wird der Zahlungsverkehr im Internet sicherer und einfacher. Die Änderungen, die das mit sich bringt, rufen aber auch verstärkt Betrüger auf den Plan. Bereits jetzt werden die ersten Phishing-Mails zur Abschaffung der iTAN verschickt. Schauen Sie also ganz genau hin, wenn „Ihre Bank“ Ihnen eine E-Mail schreibt – insbesondere wenn diese Mail Sie auffordert vertrauliche Daten über einen mitgelieferten Link oder Anhang einzugeben. 

Ergänzung (21.06.2019): Antworten zu Ihren Fragen

Vielen Dank für Ihre zahlreichen Kommentare und Rückfragen zu dem Artikel. Da eine Beantwortung innerhalb der Kommentarfunktion bei dieser hohen Anzahl unübersichtlich wird, möchten wir Ihnen an dieser Stelle die häufigsten Fragen gesammelt beantworten:

  • Banking am Computer – Freigaben über die App: Sie können die Banking to go App auch nur für Freigaben verwenden und ausschließlich Zuhause im WLAN nutzen. Ihre Aufträge erfassen Sie wie gewohnt am PC, und zur Freigabe starten Sie unsere App. Das Mobilnetz ist dafür nicht erforderlich. Probieren Sie es gerne einmal aus.
  • mTAN: Beim mTAN Verfahren senden wir Ihnen die TAN zur Freigabe direkt an Ihr Handy oder Smartphone. Stellen Sie das Verfahren im Internetbanking unter Service > Sicherheit > Freigabe- / TAN-Verfahren um, hinterlegen Sie einfach Ihre deutsche Mobilfunknummer und schon geht es los. Ins Festnetz können wir aktuell keine mTANs senden, es gibt auch keine Planung dieses zu ändern. 
  • photoTAN: Mit dem photoTAN-Generator scannen Sie eine Farbgrafik im Internetbanking ab. Kurz darauf erscheint im Display des Generators eine 7-stellige TAN, die Sie im Internetbanking auf Ihrem Computer eintragen, um Ihren Log-in und Ihre Überweisungen freizugeben. Er wird 32 Euro kosten und Sie können ihn ab dem 26.08.2019 im Internetbanking bestellen. Haben Sie bereits einen TAN-Generator von einer anderen Bank, können Sie diesen bei uns leider nicht verwenden.
  • Wichtig für HBCI Nutzer: Girokonto Überweisungen können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle ausführen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich. Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt. Aufträge zum Girokonto über die PSD2-Schnittstelle geben Sie z.B. per App oder mTAN frei. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes und der Umsätze erlauben wird. Das Extra-Konto und Depot können Sie weiterhin über die HBCI-Schnittstelle erreichen.
  • Und: Unabhängig davon, ob Sie Ihre Bankgeschäfte bei der ING am PC oder mit dem Smartphone erledigen sind Sie immer auf der sicheren Seite - dank aktueller Sicherheitstechnologien und unserem ING Sicherheitsversprechen.

Alle Informationen rund um PSD2 und die Ablösung der iTAN finden Sie übrigens hier.

Artikel aktualisiert am 25.07.2019

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (3.142)


Kommentare

ING

23.08.2019

Hallo H.St., es bleibt bei dem Termin. Ab dem 26.08. werden Sie das Gerät direkt bei der Anmeldung in Ihrem Internetbanking bestellen können. Die voraussichtliche Lieferzeit beträgt nur einige wenige Tage. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Constantin

23.08.2019

DiBA - ihr seid so witzig! Nachdem ich im Konto bin poppt ihr sofort eure nervige Werbung auf: Ich solle doch meine Baufinanzierung zu euch bringen! Nichts werde ich euch noch bringen. Habe euch in den letzten Jahren viele, viele Neukunden aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis gebracht, die jetzt alle sauer sind. Auf euch, weil ihr eure Kunden nicht (mehr) ernst nehmt! Einige sind mit ihren Depots schon weg, Girokonten werden folgen. Und die Baufinanzierung - die bleibt, wo sie ist.


ING

23.08.2019

Hallo Christian S, Sie haben natürlich Alternativen zur Banking to go App, um Freigaben für Ihre Girokonto-Transaktionen bzw. um den zusätzlich geforderten Faktor beim Log-in in das Internetbanking vorzunehmen: Das mTAN-Verfahren (welches wir bereits jetzt schon bieten) oder unseren eigenen photoTAN-Generator, den Sie ab dem 26.08. in Ihrem Internetbanking bestellen können. Hier haben wir weitere Informationen dazu zusammengestellt: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Niki

23.08.2019

Bisher konnte ich die Bankgeschäfte bequem mit meinen Banking Programm aus tätigen (Daueraufträge, Überweisungen und Terminaufträge). Mit Abschaltung des iTAN Verfahrens und Einführung von mTAN und BankingToGo ist das nicht mehr möglich. Es ist gelinde gesagt eine Katastrophe. Die online Überweisungen über Browser sind inakzeptabler, kompliziert und mit ständigen Gängeleien verbunden. Ich denke hier muss ING zwingend nachbessern und das HBCI Verfahren für externe Finanzprogramme gestatten, da ja schon viele Nutzer die entsprechen Lesegeräte für ChipTAN im Einsatz haben (Sparkasse kann das sogar!!!!). Insgesamt gesehen eines der kundenunfreundlichsten Kontenumstellung, die ich in 25 Jahre erlebt habe. Bewertung 5x Minus, falls das Jemand interessiert.


H.St.

23.08.2019

Moin,
ab dem 26.08. 2019 soll der photoTAN-Generator verfüg- und bestellbar sein. Frage: Bleibt es jetzt endlich bei diesem Termin und wie bzw. wo kann ich den photoTAN-Generator bestellen. Wie lange dauert dann dessen Lieferzeit ??
MfG.


Man, man, man!

23.08.2019

Den Kundenbedarf an HBCI unterschätzt ihr schon seit langem mit dem unsäglichen Itan-Zwang.
Aber gut, jetzt habt ihr ihn erkannt und tut - NICHTS!?
Prüfen, keine Ansagen mehr...wann kommt endlich die Zusage der weiteren Bereitstellung?


Popcorn

23.08.2019

Auch ich habe mich hier schon bezüglich der HBCI Abschaffung und über den unnötig komplizierten Login-Prozess (Kennung + PIN + DiBa-KEY + mTAN) beschwert und schaue fasziniert zu, wie sich gerade eine große Bank selbst abschafft. Es macht den Eindruck, als arbeiteten in der IT, dem Marketing und Vorstand nur unbezahlte Praktikanten. Anders lässt sich das Verhalten und die Reaktion mit Verstand nicht argumentieren.


Kurti

23.08.2019

Ach, das bringt hier doch sowieso nichts mehr! Die wollen einfach nicht. Und die Antworten vom Social Media Team kennt man doch schon auswendig.

Wäre ja schon sinnvoll gewesen, wenn die ING für solche Zwecke zumindest mal ein intelligenteres, themen-orientiertes Forum eingerichtet hätte. Muß man ja nicht selbst entwickeln. Komfortable Foren-Software gibt's wie Sand am Meer. Nein, statt dessen
muss man sich hier durch tausende Beiträge wühlen, um zu sehen, ob und was dazu schon geschrieben und beantwortet wurde. Kein Wunder, daß das Social Media Team da selbst nicht mehr durchsteigt.

Ich warte jetzt nur noch ab, ob sich dieser Herr Željko Kaurin (IT-Fachmann und Vorstandsmitglied) persönlich mal zu diesem ING-Drama äußert. Ansonsten kann man diese Kommentar-Seiten auch schließen. Bei der Telefon-Hotline kommt man sowieso kaum noch durch, und wenn, dann hört man dort die gleichen Ausreden wie hier..

Darum nochmal die Bitte an das Team: weckt diesen Herrn Kaurin doch endlich mal!


Georg

23.08.2019

Ich würde auch sehr gerne weiterhin meine Banking-Software nutzen! Bitte stellt dafür die nötigen technsichen Voraussetzungen bereit.


HBCI-User

23.08.2019

Hallo liebes ING Team! Ich dann den Kommentar von Dirk von 22.08.19 nur dick und fett unterstreichen!
Bitte tun Sie etwas und informieren Sie.


ING - ihr versteht es scheinbar nicht

23.08.2019

Amüsant das hier zu verfolgen.
Immer wieder wird von Kunden betont, dass sie den Zugriff über Banking Software HBCI wünschen, die ING gibt zu, die Bedeutung für die Kunden hnterschätzt zu haben.
Welche Lehre zieht die ING daraus? Keine, denn es bleibt einfach dabei. Stur und Ignoran!
Anders kann man es nicht nennen!!!
Bleibt dabei und die Kunden bleiben nicht dabei und wechseln die Bank. Ganz einfache Formel!
Liebe ING, ihr habt es noch in der Hand und wenn ihr die Kunden einfach nur los werden wollt, sagt es bitte ehrlich!
Ansonsten ist Euer Verhalten gegenüber Euren Kunden einfach nur arm und peinlich! Selten bewusst hingehalten und verarscht worden...
Schade, sehr enttäuschend.


S.S.

22.08.2019

Bitte überdenken Sie nochmal Ihre Entscheidung bzgl. Nicht-Anbieten des ChipTAN-Verfahrens. Viele Ihrer Kunden besitzen bereits die nötigen Lese-Geräte (anders als beim PhotoTAN-Verfahren).


Hochdruck

22.08.2019

"Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung"
Hallo soziales Vertröstungsteam,
entweder euer IT Team besteht nur aus unfähigen Hansels oder etwas anderes steckt hinter dem Tiefdruckgebiet.
Warum schaltet die ING HBCI/FINTS ab ?


F.H.

22.08.2019

Tja, da die ING das mit dem HBCI leider nicht auf die Kette bekommt, bedeutet das für mich ganz einfach ab September: Wechsel der Bank.

Das ist für mich eine zentrale Funktion, dieser Alleingang mit irgendwelchen Sonderlocken ist für mich völlig unverständlich. Modernes Banking sieht anders aus.


Christian S

22.08.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
vor wenigen Tagen habe ich mich mit der Bitte um einen Download-Link für Ihre Banking-App (für Windows Phone und Android) gebeten. Es ist ja schon schade, dass Sie Windows Phone nicht unterstützen. Das Gerät mag schon etwas älter sein, funktioniert aber weiterhin sehr gut. Und meine Frau hat sich an die Bedienung gewöhnt. Für mein Android-Telefon ohne Google-Dienste haben Sie mich an den Google Play Store verwiesen. Ist ja schön, dass Sie Ihre App in irgendeinem Store hochladen, aber ich habe dazu ohne Google-Account keinen Zugang. Und ich möchte bei dieser Datenkrake eigentlich auch keinen Account haben. Es kann doch nicht sein, dass man heute nicht mal mehr seine Bankgeschäfte erledigen kann, ohne seine Seele an den nächstbesten Datenhehler zu verkaufen. Es geht Google nichts an, bei wem ich ein Konto habe! Bis diese unsägliche Gängelung beim Login angefangen hat, war ich mit Ihrem Web-Angebot immer sehr zufrieden. Jetzt geben Sie sich alle Mühe, uns Kunden zu App-Nutzern zu erziehen. Für die App ist aber wiederum ein Google- oder Apple-Konto notwendig. Irgendwann ist die Geduld meiner Frau und die meinige am Ende. Bitte schreiben Sie mir jetzt, wie ich ohne Google-Account an Ihre App kommen kann! Sollte der Konto-Zugriff ohne Google-Account (warum auch immer) nicht gewollt sein, und der Web-Login weiterhin so kompliziert bleiben, werden meine Frau und ich uns wohl eine andere Bank suchen müssen. Nach diesem Trauerspiel von Kundengängelung, welches hier schon seit Monaten betrieben wird, könnte ich die DiBa ohnehin schon nicht mehr guten Gewissens weiter empfehlen.
Ich verbleibe mit der Bitte um Antwort


Kurti

22.08.2019

Von @ProGenerator am 21.08.2019:
"Wäre ja vielleicht mal an der Zeit, daß sich Herr Željko Kaurin zu den gegenwärtigen Problemen der ING äußert. Das gesamte Interview ist hier zu lesen:"
https://www.cio.de/i/detail/artikel/3109668/1/2600432/EL_mediaN1008C/

Toll - der Mann hatte ja eigentlich ganz gute Ideen! Dieser Željko Kaurin ist immer noch CIO (Chief Information Officer) bei der ING, also auf Deutsch "IT-Leiter" bzw. "Leiter der Informationstechnik", und der nimmt (lt. wikipedia) allgemein in einem Unternehmen die Aufgaben der strategischen und operativen Führung der Informationstechnik (IT) wahr.

Wenn das wirklich so ist, warum macht der nicht einfach mal seine Arbeit? Für sein Gehalt sollte man das doch wirklich erwarten können.

In dem genannten Interview hat er im Juli 2015 sogar so nebenbei noch ausgeplaudert, daß die ING "nur 44 Cent aufwendet, um einen Euro zu erwirtschaften". Bei Filialbanken sei es oft fast das Doppelte.

Ich frage mich gerade, wie die ING weiter ähnliche Gewinne erwirtschaften will, wenn sie einen Großteil der Girokonto-Kunden raus ekelt?

Von @Robert am 22.08.2019:
"Mit einem vernünftigen Konzept und etwas guten Willen kann zumindest das Login für Benutzer, die bereits mTan oder die App nutzen und eigentlich keinen Diba-Key mehr brauchen, an einem halben Nachmittag umgestellt werden. Aber nur wenn man ein vernünftiges Konzept und etwas guten Willen hat. An beidem scheint es der ING zu mangeln."

Ja, sehe ich genau so! Gut - halber Nachmittag - aber da wäre noch ausreichend Zeit für Kafeetrinken mit drin!

Meine Bitte an das Social Media Team:
Können Sie diesen Kommentar evtl. mal komplett an Herrn Željko Kaurin weiterleiten, mit der Bitte, daß er sich zu den aktuellen Problemen mal persönlich äußert? - Danke!

Oder ich schreibe Herrn Kaurin mal persönlich per Einschreiben mit Rückschein und bitte ihn um Stellungnahme. Vielleicht tut sich dann ja was.


Mathias M.

22.08.2019

Es ist wirklich peinlich liebe DiBa, als Online-Bank habt ihr die lange angekündigte Umstellung auf ein PSD2-Konformes HBCI Verfahren verschlafen und schaltet dann den Service einfach ab?? Ich bin schon dabei mein Konto umzuziehen, es gibt da tolle andere Online-Banken, die da etwas fitter sind. Schade und tschüss, ein Kunde weniger!


Roland S.

22.08.2019

Super - Jetzt funktioniert mein Outbank nicht mehr mit der DiBA. Wenn das in einer Woche immer noch so ist: Ein Kunde weniger.


Martin

22.08.2019

Armutszeugnis das ich keine Finanzverwaltungssoftware mehr verwenden kann. Depot/Giro etc wird wohl umziehen müssen.
Ich wünschte mit der Hausfinanzierung ginge es auch so einfach, aber hier werde ich wohl in den sauren Apfel beißen müssen und alles manuell nachhalten.. wie im Mittelalter die Ing.

Wobei so macht auch der neue Name endlich Sinn.. Ing ohne Di(rekt)Ba(nk)... weil Direkt ist nichts mehr und Bankdienstleistungen werden auch zurück geschraubt :D


Roland

22.08.2019

Hier hat keiner was falsch eingeschätzt, das ist Absicht. Die Girokonten
auf HBCI Basis kosten nur Geld und auf Grund der Anonymität der Finanzsoftware kann man keine nervige Werbung an den Mann bringen. Hier kann nur mit den Füßen abgestimmt werden und wie wir aus der Vergangenheit wissen kann man auf Erdnüssen ganz schön ausrutschen (die Deutsche Bank lässt Grüßen).


R.F.

22.08.2019

Nein, nein, die Mitteilung, daß ihr die Bedeutung der HBCI-Finanzsoftware unterschätzt habt, reicht nicht. Ihr habt doch bestimmt nicht geglaubt, daß alle eure Kunden das Banking über den Browser laufen lassen. Das würde ich euch nicht abkaufen. Was ist also der Hintergrund für eure kundenunfreundliche Handlungsweise? Wollt ihr keine Kunden mit Girokonten mehr? Das sind nicht nur die Kunden, die sich hier zu Wort melden und zu anderen Instituten flitzen, das sind bedeutend mehr und ich gehöre dann auch dazu. Denkt dran, wer einmal geht, den sieht man selten als Kunde wieder. Und die desaströse Zinspolitik der EZB wird sich auch mal wieder ändern.
Also, entweder HBCI integrieren oder Abgang. Ich hoffe, ihr packt das.


Peter Grewe

22.08.2019

Doll, für die erzwungene Umstellung von itan auf mtan hat das System 2 itans (sind ja so unsicher) benötigt und mir dazu passend 2 mtans geschickt. Habe ja schon mal geschrieben wegen viel Aufwand; übrigens in der Weltraumtechnik gilt es nur als sicher wenn mindestens 3 Elemente benötigt werden.


Robert

22.08.2019

@Kurti:

Diese Frage habe ich mir eben auch gestellt. Und eine weitere Aussage der ING taucht seit Wochen immer wieder auf: "Daher beschäftigen sich die Kollegen bereits mit der Frage, wie der Log-in zukünftig gestaltet werden kann". Ich bin selbst Informatiker und glaube einschätzen zu können, wie aufwändig solche Änderungen sind. Mit einem vernünftigen Konzept und etwas guten Willen kann zumindest das Login für Benutzer, die bereits mTan oder die App nutzen und eigentlich keinen Diba-Key mehr brauchen, an einem halben Nachmittag umgestellt werden. Aber nur wenn man ein vernünftiges Konzept und etwas guten Willen hat. An beidem scheint es der ING zu mangeln. In meinen Augen versagt hier die Hierarchie komplett. Es werden keine Entscheidungen gefällt und kommuniziert, sondern immer nur vertrösted. Ich habe noch selten ein Unternehmen erlebt, das eigene Konzepte so starrsinnig gegen den Wunsch der Kunden umgesetzt hat. Zumindest keines, das das lange überlebt hätte. Mein Vertrauen ist jedenfalls massiv erschüttert und ich werde mich ebenfalls nach einer neuen Bank umsehen.


Dirk

22.08.2019

HBCI-Bedarf falsch eingeschätzt - okay.
Dann kann man aber JETZT sagen

"Liebe Kunden, wir haben den Fehler erkannt und werden HBCI vollwertig PSD2-konform anbieten. Eventuell klappt es nicht bis zum 14.9., aber dann liefern wir es definitiv zeitnah nach."

Wieso das nicht geschieht, geht mir nicht in den Kopf.


Kurti

22.08.2019

@ING schrieb eben:
"Hallo Zirkler, das liegt daran, dass wir ab dem 14.09. über die HBCI-Schnittstelle nur noch einen lesenden Zugriff auf das Girokonto ermöglichen. Wir haben die Bedeutung von HBCI für unsere Kunden da einfach falsch eingeschätzt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team"

Kann ich nicht verstehen: Die gleiche Ausrede nutzen Sie nun seit mehr als drei Monaten. Wenn Sie da "schon" gemerkt haben, dass Sie bezüglich HBCI irgendwas nicht richtig kapiert haben, hätten Sie doch immer noch ausreichend Zeit gehabt, das zu korrigieren und ihre HBCI-Schnittstelle dem allgemeinen Standard anzupassen! Wer oder was hindert Sie denn daran? - Und den gleichen Fehler machen Sie nun auch bei XS2A! Warum muss die ING denn immer wieder ihr eigenes Süppchen kochen?


Phillip O

22.08.2019

Ich möchte gern weiter meine großartige Banking App moneymoney nutzen. Es ist sehr entäuschend, dass Überweisungen zukünftig hier nicht mehr unterstützt. Bisher war ich mit der ING super zufrieden, aber das macht für mich vieles viel komplizierter.


ING

22.08.2019

Hallo Zirkler, das liegt daran, dass wir ab dem 14.09. über die HBCI-Schnittstelle nur noch einen lesenden Zugriff auf das Girokonto ermöglichen. Wir haben die Bedeutung von HBCI für unsere Kunden da einfach falsch eingeschätzt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sebastian M.

21.08.2019

Danke für die Antwort. Und wenn Sie schon dabei sind: Wenn ich mich mit dem Smartphone-Browser einlogge, habe ich zudem noch eine Zwischenseite mit einem Gängelhinweis, ich solle nicht mTAN sondern die App nutzen (Nein !).
Begründung ist, ich würde ja die mTAN auf dem gleichen Gerät empfangen, auf dem ich das Banking mache. Dies ist bei mir jedoch nicht der Fall. Selbstverständlich nutze ich zur Kanaltrennung zwei unterschiedliche Geräte (Smartphone fürs Internetbanking, Dumbphone als SMS-Token).

Bitte NICHT so:
1) Kennung + PIN
2) DiBa-KEY
3) Unangebrachter Gängelhinweis zur Kanaltrennung
4) mTAN

Sondern so:
1) Kennung + PIN
2) mTAN (von mir aus mit Sicherheitshinweis zur Kanaltrennung)

Danke.

Eigentlich wäre ich übrigens gerne "Kunde" und nicht "Betatester".


Patrick M.

21.08.2019

Es kann doch nicht sein, dass es jede Dorf-und-Wiesenbank hinbekommen hat, HBCI mit den neuen Anforderungen kompatibel zu machen, und nur die Onlinebank ING-DiBa das nicht geschafft hat. Das ist wirklich, wirklich peinlich. Wenn es nicht bald eine Lösung oder zumindest die Ankündigung einer Lösung gibt, dann werde ich mir mit meinen Konten und meinem Depot eine neue Bank suchen.


Zirkler

21.08.2019

Ich möchte gern weiter meine Banking App moneymoney nutzen. Wieso werden Überweisungen zukünftig hier nicht mehr unterstützt???


Robert

21.08.2019

Gerade habe ich auf der Webseite meiner Banking-App MoneyMoney gelesen, dass von allen unterstützten Banken ING-DiBa die einzige ist, die die FinTS/HBCI-Schnittstelle zum 14. September abschaffen will.

Das hat mich wirklich schockiert. Ich war bislang immer sehr zufrieden mit der ING-DiBa, aber wenn ich gezwungen werde, mich zwischen meinem langjährigen Finanzverwaltungsprogramm und der ING-DiBa zu entscheiden, dann steht mir wohl leider bald ein Bankwechsel ins Haus.


Printe

21.08.2019

Ich persönlich fühle mich sehr gut aufgehoben bei der ING!
Zum sehr guten Standard gehört:Guter Service: Kontoführung / Banking, 24 Stunden am Tag, auch am Wochenende oder allgemeine Fragen, 24 Stunden am Tag, auch am Wochenende und das ohne Wartezeit. Falls man überhaupt den Service in Anspruch nehmen muss.
Weil ein Wechsel, die Führung des Kontos und das Banking kinderleicht
sind.
Kosten: Konten kosten keinen Cent Gebühren Karten: mit Giro und Visa
fast überall gratis Bargeld abheben können
Sicherheit: Die PSD2 verlangt eine stärkere Identitätsprüfung dieswurde
mit der Banking to go App umgesetzt oder ab dem 26.08.2019 durch
die photoTAN.
Auch wenn der Log-in-Prozess umfangreicher geworden ist. Das
wichtigste ist die Sicherheit.
Warum soll ich mit dem Handy bezahlen können?
Ich habe eine Giro- und Visakarte!
Warum soll ich allen möglichen Drittanbietern Zugriff auf meine Kontodaten bei verschiedenen Banken gewähren?
Das wiegt den sehr guten Service, in keinster weise ab, weil die anderen beiden Gründe nur BEQUEMLICHKEIT sind, mehr nicht.


ING

21.08.2019

Hallo Hallo?, wir beantworten Fragen auf allen unseren Artikeln - je nachdem, wo unsere Kunden ihre Fragen stellen, stellen wir auch die Antwort zur Verfügung. Außerhalb der beiden PSD2 Artikel ist für uns im Vorfeld schwer abzuschätzen, wo die Fragen gestellt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Berny

21.08.2019

Weder ein Monstrum nur dem Kommerz der EU geschuldet. Ohne jeden,,Sinn auch dieses Verfahren wird irgendwann untergraben. Aber wie viele Kunden sollen jetzt neue I- Phons und Systeme kaufen?. Und darum geht es ja letztendlich, Nur Lobbyisten am Werk.


Management-Berater

21.08.2019

Unfassbar was hier abgeht.
Alles heiße Luft, wenn jemand sagt: "Ich wechsele das Konto?"
Unfassbar wie man in die schei?e springen kann wie hier, nach Apple Pay. Unfassbar.


Logisch

21.08.2019

@Peter Grewe / 21.08.2019:
"Hallo, was mir überhaupt nicht gefällt ist, daß ich jetzt schon zum Einloggen diese "saublöde2 EU gerechte TAN benötige. Die ING hat hier doch schon zwei Schlüssel zum Einloggen. Geht es hier nur noch nach dem Motto: Gut ist wenn es schwer ist."

Das geht bedeutend kundenfreundlicher!

Die ING erkennt bereits über die Eingabe von "Zugangsnummer" und "Internetbanking PIN" ganz eindeutig, um welches Konto es sich handelt. Damit kann das System auch zuverlässig auslesen, welches Freigabeverfahren dieser Kunde aktiviert hat und (bis zum 14.09.2019) wie folgt reagieren:

iTAN:
Abfrage des DiBaKEY, dann sofort Weiterleitung zum Girokonto
mTAN:
Abfrage des 2. Faktors "mTAN", danach dann sofort zum Girokonto
Banking APP:
Abfrage des 2. Faktors, dann weiter zum Girokonto

Alles andere ist reine Schikane, oder die ING spekuliert damit, dass einige Kunden sich doch noch - versehentlich - für mTAN oder BankingAPP entscheiden.

Bei der großen Zahl derer, die immer noch iTAN nutzen, ist davon auszugehen, daß es sich hier um Kunden handelt, die
a)
bewußt auf die Bestellmöglichkeit für den photoTANGenerator warten
b)
sich - noch - nicht entscheiden wollen bzw. nach dem 14.09.2019 auf ihr ING-Konto verzichten wollen


Hallo?

21.08.2019

Liebes social-media-Team:
Wieso verteilen Sie Ihre sich andauernd wiederholenden Antworten auf viele einzelne verschiedene "wissenswert"-Seiten?
Damit der einzelne Mitleser oder Fragensteller nicht mitbekommt, daß es eine noch viel umfangreichere Anzahl unzufriedener Kunden gibt???
Nur durch Zufall bin ich auf anderen Foren darauf aufmerksam geworden, weil die dortigen User jedesmal andere "wissenswert"-Seiten gepostet haben...

hier nur mal 3 davon (wer weiß schon, wie viele es tatsächlich sind?):

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/#comment-stack

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2-richtlinien/#comment-stack

https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/neues-2019/#comment-stack


Moe

21.08.2019

Hallo Diba! Euer Ernst?
Wenn das Mitte September so kommt wie ihr euch das vorstellt, werde ich noch genau eine Transaktion über das Web-Interface machen, nämlich das komplette Geld zu einer anderen Bank zu transferieren.
Absolut unverständlich, so ein Verhalten von einer so großen Bank.


ING

21.08.2019

Hallo Walter, diese Ausnahme bezieht sich aber auf den zweiten Faktor beim Log-in bei Online-Kreditkartenzahlungen im e-commerce.
Hier wird eine Übergangsfrist geplant, auch von der BaFin, wenn der Online-Händler noch keine starke Kundenauthentifizierung, wie durch die Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 gefordert, implementiert hat. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.08.2019

Hallo Herr Grewe, Hallo Sebastian M., Sie haben recht - durch die neue Regelung ist der Anmelde- bzw. Log-in-Prozess umfangreicher geworden. Unsere Kollegen beschäftigen sich bereits mit der Thematik und prüfen, welche Maßnahmen umgesetzt werden können, um eine Verschlankung/Optimierung zu erzielen. Wir bitten Sie um Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.08.2019

Hallo Johannes, seit heute ist Google Pay möglich. Die Erweiterung des Multibankings auf Kreditkarten und Depots geben wir als Ihren Wunsch gern an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.08.2019

Hallo Langzeitnutzer, wenn Sie auf unseren photoTAN-Generator warten wollen, überspringen Sie die Aufforderungen zur Änderung Ihres Freigabeverfahrens bitte, bis das Gerät bestellt werden kann. Alternativ wählen Sie z.B. mTAN als Freigabeverfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Walter

21.08.2019

Aufschub!?
https://www.handelsblatt.com/finanzen/banken-versicherungen/zahlungsdienstleister-bafin-gewaehrt-onlinehaendlern-schonfrist-bei-umsetzung-von-psd2/24925892.html?ticket=ST-4484172-JOa1McURORu0TjoE4isQ-ap1


Sebastian M.

21.08.2019

Liebe ING,

Ich "darf" mich neuerdings jedesmal mit mTAN einloggen. Also genauer gesagt
1) Konto-/Kundennummer
2) PIN
3) DiBa-Key (müsste er eigentlich nicht längst "ING-Key" heißen?)
4) mTAN (App lehne ich wg. unzureichender Kanaltrennung strikt ab)

Ich bitte doch sehr darum, den Schritt mit dem DiBa-Key wegzulassen. Mit Nutzung der mTAN ist das "Ausspähen der Zugangsdaten" (1+2) ja ebenfalls nicht mehr einfach so möglich, der Sinn des DiBa-Keys entfällt damit doch. Zwei unabhängige Faktoren wären es immer noch (PIN+mTAN).

Alternativ sowie ergänzend bitte ich darum zu prüfen, ob Sie nicht von der 90-Tage-Regelung (nur alle 90 Tage einmal die mTAN zum Login eingeben) Gebrauch machen möchten. Dies sieht die PSD2 doch eigentlich als Möglichkeit vor.


Patrick

21.08.2019

Schade, dass eine eigentlich sehr gute Bank die Interessen vieler Kunden ignoriert. Dachte immer, dass die Direktbanken wissen, was die Kunden wollen. Gilt wohl nicht für die ING.
Für mich wird es wohl bedeuten, mein Konto bei der ING zu schließen.
Bye bye ING


ProGenerator

21.08.2019

Bereits vor ca. vier Jahren, am 09.07.2015, hat sich Željko Kaurin, auch heute noch Vorstandsmitglied der ING - in einem umfangreichen Interview von IDG Business Media GmbH u.a. wie folgt geäußert:

- Abgesehen vom Verschlanken und Kostensenken hätten sämtliche Innovationen einer Direktbank zwei Ziele: Einfachheit und Sicherheit. Die Kunden wollen mit den unvermeidlichen Vorgängen so wenig Arbeit wie möglich haben, und sie wollen sich sicher fühlen vor Betrug und Datenklau.

- Der Vorteil wäre, dass sich der Kunde wesentlich seltener als bisher anmelden und autorisieren müsste.

- Entscheiden werde darüber allerdings nicht die IT-Abteilung, weil es die dann gar nicht mehr gebe: "IT wird Teil jeder Fachabteilung. In dem Bereich, der sich zum Beispiel um die Neukundenaquise kümmert, werden dann auch die erforderlichen IT-Entscheidungen getroffen."

- Um das umzusetzen, brauche es allerdings neue Skills. IT-ler, die viel vom Banking verstehen. Oder umgekehrt. "Am Markt gibt es diese Leute kaum", hat Željko Kaurin festgestellt. Deshalb wolle er intensiv in Schulung und Weiterbildung des vorhandenen Personals investieren, auf diesem Gebiet habe er während des Change-Prozesses der zurückliegenden Jahre schon viel Erfahrung gesammelt.
_______

Wäre ja vielleicht mal an der Zeit, daß sich Herr Željko Kaurin zu den gegenwärtigen Problemen der ING äußert.

Das gesamte - sehr umfangreiche - Interview ist hier zu lesen:
https://www.cio.de/i/detail/artikel/3109668/1/2600432/EL_mediaN1008C/


Johannes

21.08.2019

Ich ärgere mich schon seit langem, dass Google Pay und Apple Pay noch nicht integriert sind. Wenn jetzt auch noch meine Banking Software nicht mehr funktioniert, muss ich wohl umziehen.
Selbst vergleichsweise kleinere Direktbanken aus Deutschland, wie die DKB haben Apple und Google Pay und bekommen das mit den Schnittstellen auf die Reihe.
Die Alternative zu Banking Software, wäre ja das Ing Multibanking. Leider wird vom Multibanking ja gefühlt auch nichts unterstützt, weder Kreditkarten, noch Depotbanken wie Degiro.
Sehr Schade, ich war immer sehr zufrieden, aber so muss ich wohl auch zur Konkurrenz wechseln.
Es ist wirklich erschreckend, dass eine Bank wie die Ing das nicht schafft.


ING

21.08.2019

Hallo Karsten, wir waren gestern leider nur eingeschränkt im Hause. Heute geht es aber schon wieder wie gewohnt weiter! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Unglaublich

21.08.2019

Hallo Social Media Team.

Nach mehr als 70 neuen Kommentar-Beiträgen - die meisten davon zur zukünftigen Funktion von HBCI bzw. entsprechender Banking-Software - und zwischenzeitlicher Total-Sperre Ihrer Kommentar-Seiten nun diese 4 (vier) dürftigen Antworten, die mit dem wichtigsten Thema rein garnichts zu tun haben: Das kann doch nicht Euer Ernst sein ???

Will oder kann die ING zu den übrigen Kommentaren oder Anfragen keine Stellung nehmen? Oder hat man sich inzwischen insgeheim damit abgefunden, daß zahlreiche - und langjährige - Kunden die ING verlassen?

Es liegt nicht an Eurer IT-Abteilung allein! Euer Vorstand hat die gesamte Entwicklung im Rahmen der neuen PSD2 verpennt! Da müßten Köpfe rollen! Es ist nur noch peinlich, erbärmlich, blamabel, wie die ING innerhalb weniger Monate seinen guten Ruf derart ruiniert hat!


ING

21.08.2019

Hallo Petra, wie gesagt: Wenn Sie kein Girokonto bei uns führen, ändert sich prinzipiell nichts. Sie können aber natürlich trotzdem Ihr Freigabeverfahren von iTAN umstellen. Ohne Smartphone gäbe es da noch das mTAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter Grewe

21.08.2019

Hallo, was mir überhaupt nicht gefällt ist, daß ich jetzt schon zum Einloggen diese "saublöde2 EU gerechte TAN benötige. Die ING hat hier doch schon zwei Schlüssel zum Einloggen. Geht es hier nur noch nach dem Motto: Gut ist wenn es schwer ist.


Rainer

21.08.2019

Der Worte sind genug gewechselt.
Sollte sich bzgl. Zugang über HBCI sowie MTAN jedesmal erforderlich nichts ändern, dann verlieren Sie wohl den nächsten langjährigen Kunden.
Schade, geht aber wohl nicht anders.


ING

21.08.2019

Hallo Fragezeichen, danke für Ihren Hinweis. Bitte entschuldigen Sie, dass wir Ihre Frage falsch verstanden haben. Sie haben natürlich Recht - dank PSD2 ist unsere Anmeldung zum Internetbanking alles andere als kürzer geworden. Deshalb schauen sich die Kollegen die Anmeldung noch genau an und prüfen, ob wir hier etwas verschlanken können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.08.2019

Hallo Betroffener, unseren photoTAN-Generator werden Sie nur für Ihre Konten bei uns nutzen können. Konten bei anderen Banken können Sie damit nicht führen. Nach unserem Kenntnisstand werden Sie in Ihrer Finanzsoftware ab Mitte September noch Ihre Kontoumsätze sehen, Transaktionen machen Sie bitte direkt in unserem Internetbanking. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.08.2019

Hallo SensoBernd, danke für Ihr ausführliches Feedback. Bitte klären Sie Ihre Fragen zu Wertpapieren zukünftig direkt unter der 069 - 50 60 30 50. Die Kollegen sind gesondert geschult und beantworten gern alle Ihre Fragen. Sollten Sie unsere App nutzen und Ihr Smartphone verlieren, rufen Sie uns bitte an. Wir sperren sofort Ihre App und stellen Sie auf iTAN um. Solange Sie mangels Smartphone keine Freigaben per App oder mTAN führen können, können Sie jederzeit mit unserem Telebanking auf Ihre Konten zugreifen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Harald

21.08.2019

Ich arbeite seit Jahren zufrieden mit MoneyMoney. Hier frage ich mehrere Banken und Depots ab. Die Diba App bietet mir das nicht. Warum das mit den Konten der Diba in Zukunft nicht möglich sein soll ist mit unverständlich. Außerdem möchte ich keine Bankgeschäft über eine Mobile App erledigen. Will die Diba wirklich tausende Kunden verlieren?


ING

21.08.2019

Hallo Depot-Nutzer mit Girokonto, sollten Sie Ihr Girokonto bei uns löschen, können Sie Ihre Konten weiterhin mit iTAN führen. Brauchen Sie eine neue TAN-Liste, senden wir Ihnen natürlich auch zukünftig gern eine neue zu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ingmar

21.08.2019

Nach 20 Jahren heißt es dann wohl Adios HBCI bzw dann auch Adios Diba. Sehr schade, bin immer zufrieden gewesen, aber so werde ich dann alle Konten und Depots kündigen müssen.


Peter K.

20.08.2019

Nicht euer Ernst? Banking Apps ausschließen? Dann wechsel ich die Bank. Viel coole Werbung aber digital nichts kapiert. Nur ne drittklassige eigene App ist beim Banking viel zu wenig.


Olli

20.08.2019

Ich wäre sehr verärgert wenn ab September meine Banking App für Konten diverser Anbieter nicht mehr bei der ING funktioniert.
Andere schaffen das , also gebt euer Bestes und verärgert nicht die Kunden.


Karsten

20.08.2019

warum werden hier keine weiteren Kommentare veröffentlicht??


Alex

20.08.2019

Junge junge junge. Was ist das bitte für eine Frechheit. Ich nutze aus Datenschutzrechtlichen Gründen kein Smartphone App für Bankgeschäfte. Jetzt will man es mir aufzwingen. Was soll das? Und erzählt bloß nichts von Sicherheit bitte!!!!! Gut, dass es noch eine Konkurrenz gibt, die das scheinbar schafft ihre Kunden behalten zu wollen.

Gut, dass sich die Kunden hier noch wehren. Weiter so! Sowas darf nicht passieren.


Christian

20.08.2019

Ich habe bei Ihnen nur einen Kredit laufen, da trifft es mich ja zunächst nicht. Eigentlich hatte ich vor auch ein Konto zu eröffnen. Bis jetzt zögerte ich auch weil die Unterstützung von Apple Pay nach wie vor nicht eindeutig bei Ihnen entschieden ist. Nun auch noch keine Unterstützung mehr für Banking Software. Das war es denn leider für die ING mich als langfristigen Kunden zu binden.
Nicht jeder daddelt den ganzen Tag auf dem Handy rum. Für mich ist solch ein Mobilteil auch keine sichere Kommunikation für Bankgeschäfte. Wenn man mehrere Konten führt habe ich keine Lust von Bank zu Bank zu tingeln um meine Umsätze zu sehen.
Ich mache meine Bankgeschäfte seit über 20 Jahren schon über eine Banking Software. Erst StarMoney und dann Money Money, ich halte dies für die sicherste Kommunikation mit Banken. Web basierte Anwendungen sind meiner Meinung nach das unsicherste Verfahren.

Schade schade!


Eike Jochum

20.08.2019

Leider ist der Umstand das es keine Schnittstelle für lokale Banking Software nicht mehr angeboten wird mehr als entäuschend! Banking4 Nutzer


Leni

20.08.2019

Habe gestern alle meine Konten gekündigt und auf eine andere Bank übertragen (Einzugsermächtigung, etc.), denn ohne meine Buchhaltung mit FinanzManager wäre ich aufgeschmissen. Ciao ING, du warst über ein Jahrzehnt mein enger Begleiter.


Torben

20.08.2019

Sitze seit über 45 Minuten in der Warteschleife, wegen der Umstellung.
Mein negatives ansinnen auf diese Umstellung haben Sie bereits geschafft.


Adios, iTAN

20.08.2019

Adios, ING! Ohne vollständige Unterstützung externer Bankingprogramme ohne APP - Adios, ING!
Verbreite und universell einsetzbare Lösungen sind bspw. ChipTAN oder SMS-TAN. Adios, ING!


Jens

20.08.2019

Das ist nicht wirklich Euer Ernst! Seit Tagen gibt es Probleme und nervige SMS Tans für die Abfrage des Kontoauszuges. Im Rahmen der Kontenverwaltung nutzen wir eine Banking App von Outbank. Die Jungs und Mädels sind gut vorbereitet - allerdings scheint ihr die einzige große Bank zu sein, die es nicht hinbekommt eine Schnittstelle die PSD2 Konform ist zu bauen. Ich möchte nicht mehrfach am Tag für eine einfache Kontenabfrage immer wieder TANs eingeben müssen - das nervt!

Auch eine direkte Anfrage an euch blieb bisher nach mehr als einer Woche ohne Beantwortung!

Zielführende ist das sicher nicht. Ihr seit eine Onlinebank!!!!


Kunde - bisher noch zufrieden

20.08.2019

Liebe ING,

ich bin bis dato auch ein sehr zufriedener und mit der ING glücklicher Kunde. Aber das ist wirklich ein Punkt bei dem ich auch abwinken werde - also euch mit meinen 3 Konten verlasse. Für eine Direktbank mit dem Image hätte ich schon gedacht dass ihr bei ApplePay vorne dabei seid - aber das ist ein anderes Thema. Aber das jetzt noch? Sorry....

Eigentlich schade, dass die Bank meines (bisherigen) Vertrauens und der großen Zahl der Alternativen Banken die einzige ist, die hier "besonders" genannt werden muss:
https://moneymoney-app.com/psd2/

Da aber mittlerweile ja auch der Wechsel eines Gehaltskontos keinen Aufwand mehr mit sich bringt, such ich mir einfach eine mit ApplePay und Software-Support.

Beste Grüße,
Christian


Jürgen Alt

20.08.2019

Sollte Sie als Bank es nicht rechtzeitig ab dem 14.09.2019 schaffen, den HBCI/FINTS Standart für Online Banking aufrecht zu erhalten, werde ich mich umgehend nach einer Bank umsehen.
Unglaublich wie da ihre Systemabteilung diesen Meilenstein in der Zeitleiste ausser Acht lassen konnte.Die ING hat mittlerweile einen sehr schlechten Ruf, was die neue PSD2 Richtlinie und deren Umsetzung betrifft. Nach ADIOS ITAN werde ich dann wohl ADIOS ING sagen!


Steffen Schneider

20.08.2019

Hallo,

für mich es es der totale Rückschritt, wenn ich wieder für jede Bank die eigene App benutzen muss. Ich verwalte meine Kontos seit mehr als 10 Jahren mit der Banking-App von Subsembly und möchte das auch weiterhin tun. Muss ich da jetzt die Bank wechseln?

Mit freundlichen Grüßen


Hagen Kühn

20.08.2019

Früher war die DiBa mal innovativ und kundenfreundlich. Mittlerweile ist davon nicht viel übrig geblieben. Warum schaffen andere Banken die Zugänglichkeit für Dritte bereitzustellen nur die DiBa nicht?!?
Wirklich traurig was aus dieser einst so kundenfreundlichen und innovativen Bank geworden ist.


Tobias

20.08.2019

Sollte sich an dem Zustand (kein Abruf über Drittanbieter) in den nächsten Wochen nichts ändern, werdet ihr einen weiteren jahrelang zufriedenen Kunden verlieren.


Langzeitnutzer

20.08.2019

Das arme Serviceteam, daß sich hier all die Meckerei anhören muß. Entschieden wurde die späte Freigabe von Informationen speziell zur (offenbar überflüssig gesehenen) HBCI-Variante sicher nicht von diesen Mitarbeitern der ING...
Und all die Meckerei ist auch eher unnötig, ein Kontowechsel - wie gerade erfahren - durchaus rasch gemacht. Der Finanzmanager bleibt damit weiter gut nutzbar.
Eine Frage bleibt allerdings: Zum vorerst weiteren Abruf des Kontostandes bzw. der Umsätze soll ich mich auch zumindest aller 90 Tage online direkt bei der Bank einloggen. Das lässt diese ohne einen Zugangswechsel (z.B. zur App) aber aktuell schon nicht mehr zu?? Interssanterweise komme ich bisher über den Finanzmanager 2020 (ehemals Quicken) voll an alles, direkt auf der ING-Seite aktuell nicht mehr. Wie kann aich also noch für einige Monate aufs Konto schauen??


Thomas

20.08.2019

Adios ING
Auch ich wechsel zur DKB, da funktioniert Internet Banking und Apps haben auch Funktionen!


Frank S.

20.08.2019

Hallo,
ich verfolge das Thema auch schon eine Weile und irgendwie gibt es noch nicht wirklich etwas neues. Heute also auch bei mir der Hinweis in MoneyMoney, dass die DiBa bislang noch keine Möglichkeit anbietet, ein eigenes Tool zu nutzen.
Auch ich nutze mit der Familie mehrere DiBa Konten und verwalte diese mit dem Tool. Sollte dies nicht möglich sein, wird wohl in Kürze ein Wechsel anstehen. Das wäre nach mehr als 10 Jahren zufriedenem Banking wirklich sehr schade.

Und mir erschließt sich auch nicht wirklich, wie das Banking mit der neuen App sicherer wird. Wenn ich einmal alle Konten in der App angelegt habe, reicht zukünftig EINE einzige Zahlenkombination aus um von allen Konten Geld zu überweisen... ich weiß ja nicht... bin aber auch IT'ler, vielleicht sehe ich das etwas zu eng.

Also DiBa, es geht, wenn man will. Dirk Nowitzki hat auch immer alles gegeben.


Philipp

20.08.2019

Hallo ING, aus den Nachrichten habe ich gerade erfahren, dass das HBCI Verfahren nicht mehr für Kontobuchungen genutzt werden kann. Das ist ein absolutes No-Go! Die Benutzerfreundlichkeit hat bereits mit der doppelten und dreifachen Freigabe über die Banking-to-Go App stark gelitten. Das darf bitte kein Dauerzustand bleiben. 3.014 Kommentare stehen hier bislang für die deutliche Kritik an eurer Entscheidung. Und bitte fragt 2020 nicht wieder nach einer ehrlichen Meinung zur "besten Bank des Jahres". Sollte sich mittelfristig nichts ändern, muss ich meine Konten (5!) bei euch schließen. Und denkt an die vielen Kunden, die hier keinen Kommentar schreiben.


Jürgen

20.08.2019

Es ist schlichtweg inakzeptabel, dass die ING als große Onlinebank mit vielen Privatkunden den Banking-Zugang über HBCI mit einer "PSD2-Ausrede" zukünftig für Banktransaktionen sperrt!
Ich nutze seit vielen Jahren HBCI mit diversen Banken und möchte dies auch zukünftig mit einer dafür bewährten Homebanking-Software auf meinem PC tun können! Andere Online-Banken haben eine PSD2-konforme HBCI-Lösung dafür bereits längst implementiert!
Es ist beschämend für die ING, dass man es hier offensichtlich "Verschlafen" hat, rechtzeitig und geeignet zu reagieren.
Als Kunde erwarte ich von der ING, dass baldmöglichst eine PSD2-konforme HBCI-Lösung verfügbar wird!


Mike

20.08.2019

Ich zweifel inzwischen wirklich an dem Know-How eurer ITler. Nach Außen hin macht ihr immer den Eindruck eine Bank zu sein, die es durchaus schafft, technisch im 21. Jhd angekommen zu sein. Wenn man aber mal hinter die Fassade schaut, dann bröckelt dieses Image etwas:
1. Ihr seid offenbar nicht fähig die HSBCI Schnittstelle so zu erweitern, dass sie auch zu Zwecken der Überweisung (und nicht nur zum Abrufen von Umsätzen) von 3. Anbieter Apps genutzt werden kann
2. Ihr seid offenbar nicht fähig, eine vollwertige Banking App zu entwickelt. Ja, die App ist nicht schlecht, aber sie ist nicht vollwertig. Wo z.B. bleibt die Tradingfunktion innerhalb der App. Um zu traden muss man immer wieder in das Web-Interface wechseln.
3. Ihr habt es schlicht versäumt schon früher ein weiteres Legitimationsverfahren einzuführen. Wie kann man jahrelang nur auf die iTan Liste setzen?!

Wenn ich mich so durch die 3000+ Kommentare lese, dann habt ihr einen ganz klaren Auftrag eurer Kunden. Macht bitte eure Hausaufgaben und schaut noch mal ganz genau hin, ob eure IT Abteilung richtig besetzt ist. Allokiert im Zweifel Budget um und supportet eure IT Abteilung. Wir leben in einem Zeitalter, in dem der technische Wandel oft schneller voran schreitet, als die Prozesse in einem Unternehmen mithalten können. Seid nicht die Abgehängten, denn dann verschwindet ihr irgendwann in der Bedeutungslosigkeit. Das mag zwar zzt. noch in weiter Ferne sein, aber wenn ihr es nicht schafft mit anderen Banken und Fintechs mitzuhalten, dann ist das schneller die Realität, als ihr gucken könnt!


Bernhard G.

20.08.2019

Ich bin baufinanzierungskunde der ING. Die Einbindung eines Darlehenskontos über HBCI war bei der ING nie möglich, das ist ein Witz und haben sowohl Sparkasse als auch eine kleine VR Bank besser hin bekommen. Der ganze HBCI support und der Bank steht in keinem Verhältnis zu Ihrer sonstigen Stärke.


Petra

20.08.2019

Ich habe kein Girokonto bei der ING. Was bedeutet denn bitte: (Zitat) "Haben Sie kein Girokonto bei uns, können Sie Ihre iTAN-Liste gerne weiterhin nutzen. " ? Wieso können ? Muss ich doch, ohne geht es doch gar nicht beim Sparkonto, glaubte ich. Ich bin verwirrt. Übrigens: Ich habe und will KEIN Smartphone. Gut, dass ich mein Girokonto NICHT zur ING gewechselt habe. Danke für die Beantwortung der obigen Frage.


Alex

20.08.2019

Ich finde es ja durchaus positiv und bemerkenswert, dass ihr immerhin öffentlich eingesteht, "die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Log-ins leider falsch eingeschätzt" zu haben. Ich finde es allerdings genauso erschreckend, wie es einer Bank, also einem Institut, dem ich mein Geld anvertraue, gelingen kann, eine so wichtige technische Schnittstelle, nicht PSD2 Konform zu erweitern. Ich bin mir sicher, dass dies einen großen Aufwand darstellt - keine Frage - allerdings darf ich doch erwarten, dass ihr als Direktbank (und ich wiederhole mich), der ich mein Geld, also mit das wichtigste Gut in meinem Leben anvertraue, eine solche technische Hürde stemmen könnt. Ich meine, wenn ihr das nicht leisten könnt, dann frage ich mich, welche weiteren technischen Aspekte ihr noch nicht stemmen könnt. Und in dem Zuge muss ich mir die ernsthafte Fragen stellen, ob ich einer solchen Bank weiterhin vertrauen möchte. Aktuell zweifel ich daran und bin durchaus gewillt, meine Konten und Depots umzuziehen. Sowas macht mich sprachlos, wütend und verzweifelt zugleich...


Karl Lang

20.08.2019

Welche astronomische Summe muss die ING schon für das Kunden-werben-Kunden Programm oder für das Marketing investiert haben? Aber alles was mit den Händen aufgebaut wurde, reißt der dicke Hintern gerade wieder ein.

Kunden wegen der eigenen Unfähigkeit auf die EU und deren Richtlinien zu vertrösten ist nicht gerade zielführend. Auch immer wieder das "zertifizierte Drittanbieter"-Gesumms zu erwähnen ist für Nutzer von MoneyMoney oder Outbank nicht hilfreich, denn die werden nie zertifiziert werden.

Die ING hat es schlichtweg vergeigt. Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken - ein Management welches selbst den Kragen nicht voll genug bekommt entscheidet mit marktfremden Einstellungen (ApplePay,HBCI) - das Resultat: die Kunden gehen reihenweise weg - und all das Marketing und KwK-Programm löst sich in Schall und Rauch auf. Einst in der Bankenliste ganz weit vorne und jetzt auf eigenen Willen der ING so weit hinten.

Aber Hey, wenn ich die Liste um 180° drehe, ist die ING gar nicht mehr das Schlusslicht *scnr*


Guido

20.08.2019

Audios Diba. Grottenschlecht was ihr hier abliefert.


Sami Negm-Awad

20.08.2019

Unfassbar gestrig und unprofessionell.. da muss ich mir wohl ein anderes Institut suchen.


Stephan

20.08.2019

Das ist absolut realitätsfern. Ich erwarte von meiner Bank eine gute Nutzbarkeit. Ich nutze monemoney und Apple Pay und die Diba unterstützt das nicht.
Traurig.


Marcel

20.08.2019

Ich habe beruflich wie auch privat mehrere Konten bei verschiedenen Anbietern. Alle schaffen es mit gängigen Banken-Software zu arbeiten und PSD2-konform zu sein. Nur die ING schafft es nicht zu implementieren, dass Überweisungen hierüber möglich sind? Auf den Komfort möchte ich nicht verzichten und werde dann wohl die Konten von der ING abziehen müssen.


Jens

20.08.2019

Sehr enttäuschend, dass populären Banking Apps für PC, Mac und Smartphone das Leben unnötig erschwert wird. Das können andere große Banken wesentlich besser!
Ich möchte für die Verwaltung nicht die Banking to Go App, sondern andere Apps nutzen, in denen ich meine Konten und Kreditkarten bündeln kann, wie ich das möchte.
Bitte schnellstmöglich nachbessern!


Eduard

20.08.2019

In D scheint ING noch notleidender zu sein als in NL.
in NL GRATIS Photo TAN Generator !!!
in D soll man euro 32 dafuer zahlen.
Auch wieder so ein fruchtbares Streben nach Einheit in der EU.


Henning

20.08.2019

Adios, ING! Für mich ohne HBCI leider nicht mehr nutzbar.


Peter

20.08.2019

Hallo Ing-Diba,

mit einen anderen Banken kann ich momentan problemlos mit meiner Banking-Software Überweisungen, Daueraufträge durchführen etc., nur mit Eurer Bank geht es nicht. Dafür muss ich jedesmal in den Browser, um meine Tan per SMS zu erhalten.
Wenn Ihr mir diesen Komfort nicht gebt, den die anderen Banken haben, werde ich in Zukunft wechseln. Eure App kommt für ich nicht in Frage, da ich nicht für jede Bank eine eigene App verwenden möchte.

Vielen Dank.


unzufriedene Kundin

20.08.2019

Werde so wie unglaublich viele Vorredner selbstverständlich ING-Diba auch nicht mehr entsprechend nutzen, wenn die Überweisungen nicht mehr per MoneyMoney o. Ä. durchführbar sind


R. L.

20.08.2019

Guten Tag,

ich benötige die HBCI-Schnittstelle für meine Homebanking-App. Eine Abschlatung ist für mich keine Option.

Ich wünsche Ihnen trotzdem für die Zukunft alle gute und viel Erfolg!


Fragezeichen

20.08.2019

@ING, lest bitte den Text selbst noch einmal durch. Die Frage war an die DiBa gerichtet warum nun 3 Merkmale zum einloggen benötigt werden und nicht mehr wie bisher 2. Das Einloggen bei der DiBa hat nicht mit dem Onlineshopping zu tun, das sind 2 verschiedene Bereiche. Wahrscheinlich waren die Antworten gerade im Setzkasten der vorhandenen Schnippsel frei.


DasMachtSpaß

20.08.2019

Gefunden auf:
https://www.ing.de/ueber-uns/menschen/

Lebe leichter
Wir arbeiten daran, dass unsere Kunden ihr Geld ohne Stress im Griff haben - ganz nebenbei, jederzeit und überall.

Banking macht Spaß
Damit unsere Kunden Lust auf Banking haben, machen wir es intuitiv, klar und einfach.

Du kannst es
Wir geben unseren Kunden die Informationen und die Services, sodass sie die besten Entscheidungen für sich treffen und ihren Entscheidungen vertrauen können.

Was begeistert Dich?
Wir überraschen unsere Kunden immer wieder mit neuen Möglichkeiten für ihre Finanzen und ihr Leben.


Fragezeichen

20.08.2019

@ING, lest bitte den Text selbst noch einmal durch. Die Frage war an die DiBa gerichtet warum nun 3 Merkmale zum einloggen benötigt werden und nicht mehr wie bisher 2. Das Einloggen bei der DiBa hat nicht mit dem Onlineshopping zu tun, das sind 2 verschiedene Bereiche. Wahrscheinlich waren die Antworten gerade im Setzkasten der vorhandenen Schnippsel frei.


from

20.08.2019

Nicht besonders schlau sich von dem Komfort und Support vieler Banking-Programme und Apps loszusagen und Kunden zu verlieren.


Andreas

20.08.2019

Kein Problem.
Dann werde ich in Zukunft ein Konto weniger verwalten müssen. Ich kündige mein Konto bei Ihnen.


Alfredo

20.08.2019

Ehrlich gesagt bin ich etwas entsetzt. Jede Bank ist von den Änderungen betroffen, nicht nur die ING. Trotzdem schaffen es die anderen Banken einen sicheren und nutzbaren Zugang mit der vollen Funktionalität hinzustellen.
Ich möchte meine Bank-Software auf meinem Mac Mini weiter nutzen. Wenn das mit der ING nicht geht, wird das Konto wohl demnächst auf 0€ (in Worten "Null") gesetzt.
Wirklich schade!


RW

20.08.2019

Das wars dann wohl nach ca. 15 Jahren auch für mich :(

Schade, ich gehe mit 2 Konten...

Viel Erfolg dann noch mit der ING App!


Paul

20.08.2019

Guten Morgen. Meine Homebankingsoftware empfiehlt mir seit heute, dass ich von der ING zu einer anderen Bank wechseln solle. Hintergrund ist der Streit über die Abschaffung der HBCI-Schnittstelle. Die Homebankingsoftware funktioniert dann wohl nicht mehr. Leider scheint keine der Parteien Willens zu sein etwas für mich als Kunden zu tun. In meinem Mailwechsel mit der ING und MoneyMoney schiebt einer dem anderen die Schuld zu. Es wäre doch toll, wenn statt dessen beide einen Weg finden, wie die Software auch zukünftig funktioniert.

Meldung der Software seit heute:
----
Wichtige Information für Kunden der ING-DiBa:
Die ING-DiBa hat angekündigt, den HBCI-Betrieb für Girokonten ab dem 14.09.2019 einzustellen.
MoneyMoney wird trotzdem auch in Zukunft noch Umsätze abrufen können, nämlich entweder mittels Web-Scraping oder über die neue PSD2-Schnittstelle.
Überweisungen mit MoneyMoney sind dann ab September bei der ING-DiBa jedoch leider nicht mehr möglich.
Da hiervon nicht nur MoneyMoney betroffen ist, sondern auch andere Banking-Apps, sollte man eventuell darüber nachdenken, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, vielleicht sogar deswegen die Bank zu wechseln.
Eine Diskussion zu dieser Thematik finden Sie hier: https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/


Johannes

20.08.2019

das Entfernen der HBCI Schnittstelle ist ein massiver Rückschritt. Wie der Großteil Ihrer Kunden habe ich nicht nur Konten bei der Ing und ziehe es überhaupt nicht in Betracht mich in jedes Mal in der App oder im Onlinebanking anzumelden, wenn ich eine Überweisung tätigen möchte. Ich werde aus diesem Grund mittelfristig zu einer andern Bank wechseln. Günstig ist nicht alles!


Kündigen?

20.08.2019

Ich habe gerade in meine MoneyMoney Banking APP erfahren das ihr die HBCI Schnittstelle abschaltet und das ich scheinbar nicht der einzige bin. Kann ich ab September die APP noch benutzen? Ihr könnten ja auch mal mit dem Entwickler sprechen und eine gemeinsame Erklärung abgeben. Ich werde auf jeden Fall Kündigen wenn ich mein Hauptkonto in meiner Banking APP (am Rechner und nicht am Smartphone) nicht mehr zu 100% nutzen kann. Mich alle 90 Tage im Web anzumelden damit kann ich sogar leben, aber Überweisungen müssen funktionieren.


zum 2. und letzten...

19.08.2019

> Hallo "ein weiterer vorgewarnter Money-Money-Nutzer", danke für Ihre Fragen und Anregungen. Ob Sie Mitte September mit Ihrer Finanzsoftware Überweisungen tätigen können, hängt von der Schnittstelle ab, mit der die Software arbeitet. Arbeitet sie über die PSD2-konforme Drittanbieter Schnittstelle, können sie die Software im gewohnten Umfang nutzen - also mit Überweisungen und allen Funktionen, die die Software Ihnen anbietet.

Das beantwortet meine erste Frage: Überweisungen gehen auch zukünftig mit MoneyMoney, sofern der Entwickler dies implementiert. Eine gute Nachricht!

Wenn der "vollständige Umfang" mit PSD2 nutzbar sein wird, bedeutet das wohl auch, dass alle Konten, Kredite und Depots weiterhin abgerufen werden können und dass auch Kontoauszüge und Mitteilungen über diese Schnittstelle abgerufen werden können. Richtig?

> Diese Transaktionen geben Sie mit Ihrem Freigabeverfahren frei: Banking to go, mTAN oder dem photoTAN-Generator. Den Zugriff der Banking Software bestätigen Sie mit dem 2. Faktor.

Bei Überweisungen ist das kein Problem, beim regelmäßigen Abrufen von Bewegungsdaten natürlich mehr als ärgerlich. Bei einem Kontoauszugsdrucker muss man schließlich neben seiner Bankkarte nicht auch noch Fingerabdruck, Geheimcode und Handynummer angeben, damit man seine Auszüge ausdrucken darf.

> Nutzt die Software die HBCI-Schnittstelle, sehen Sie ab Mitte September Ihre Umsätze und den Kontostand des Girokontos. Die Transaktionen beauftragen Sie bitte direkt in unserem Internetbanking.

D.h. MoneyMoney wird weiterhin ohne 2-Faktor Login die Umsätze der Konten abrufen können, nur Überweisungen gehen nicht mehr. Die könnte der Hersteller aber wohl über PSD2 implementieren. Damit wäre die Funktionalität wieder hergestellt. Könnte aber eine doppelte TAN-Eingabe erforderlich machen..

> Damit diese Umsätze in der Finanzsoftware angezeigt werden, müssen Sie sich alle 90 Tage in unserem Internetbanking anmelden.

Das ist zwar nicht schön, aber vielleicht für einen größeren Teil Ihrer Kunden verschmerzbar.

PS: ich glaube Sie sparen sich hier viel Zeit und gewinnen an Reputation, wenn Sie Herrn Haller (Geschäftsführer von MoneyMoney) kontaktieren und ihm eine Lösung des Problems aufzeigen. Mail an support@moneymoney-app.com genügt, die antworten dort ähnlich schnell wie Sie :)


Jens

19.08.2019

Ich kann das "Ihr Social Media Team" nicht mehr hören. Wo ist der Diba Spirit?????? Innovation Fehlanzeige.
Stattdessen proprietärer Mi... Soll man nicht sagen, aber warum wird mTAN ( nachweislich unsicher) die eigene APP (was soll das) gepusht...

Ich würde gerne wieder innovative Produkte der ING sehen ohne das auf die 10 Millionen geschielt wird.
Früher stand der Kunde im Mittelpunkt und habe oft über die Werbespots der anderen Institute gelacht. Heute ist es mir unbegreiflich was daraus geworden ist. Ein Tanker nicht besser als die anderen Banken. Fintechs? Die tolle Aktienverwaltung dient nur der Bank und bringt nicht mal ansatzweise gute Rendiete. Ich sage da nur Ciao oder Hasta lavista Baby........


Christoph

19.08.2019

Liebe ING, bitte stellt doch die Photo-TAN auch Bankingsoftware zur Verfügung. Selbst der alte Dinosaurier Deutsche Bank schafft das problemlos und schon seit langem. Es kann ja wohl nicht sein, dass Überweisungen mit der ING nicht mehr per Bankingsoftware möglich sind. Das ist unterirdisch und ein Grund die Bank zu wechseln


Nico

19.08.2019

Hey. Ich will eigentlich nicht die Arbeit von "Money Money" oder der ING machen müssen. Es sollte einfach funktionieren. Für Frust zahle ich nämlich kein Geld und werd dann wechseln müssen.
Die ganzen tausenden Apps benutze ich einfach nicht sondern eine App für Banking, logisch oder? Wieso tausend verschiedene logins mit verschiedenen verrückten Verfahren merken wenn ich ein einfach meine Maus bewege und gleich alle Finanzen sehe. Ist doch klar dass man pissed ist wenn aus Gründen (die mir wirklich egal sind) das nicht mehr möglich ist.
Die ING ist eine Bank mit Kunden. Kunden wollen glücklich sein. Money Money macht mich Glücklich. Also was sollte die ING machen? Vielleicht mal durchklingeln und kurz schnacken wie man das Problem beheben kann. Also ich bin raus, ich hab schon echt viel auf meiner To Do Liste.
Ich bin 24 und sonst noch bei der N26, weil Apple Pay und einfach mooooodern.


Betroffener

19.08.2019

Im Grunde genommen ist die neue EU-Regelung schon eine Zumutung für sich. Was tun die, die keinen oder nur einen miserablen Netzempfang zu Hause haben und deshalb keine TAN empfangen können.
Hallo ING, Sie haben mir deshalb einen photoTAN-Generator für 32 € angeboten. Kann ich den auch für andere Bankkonten anderer Banken nutzen, z.B. die meiner Frau? Wie die früheren Chipkartenleser. Oder hat da jetzt jede Bank einen eigenen? Und was ist mit Ebay, Amazon oder auch Anlagekonten bei Fondsgesellschaften?
Und meine Banking-Software MoneyMoney hat mir auch gerade mitgeteilt, das ab September Überweisungen für die ING leider über MoneyMoney nicht mehr möglich sind.
Das ist für uns schon ein Schock, da wir uns lange eingearbeitet haben und bestimmte Funktionen auch für die Buchhaltung nutzen.


Burghard

19.08.2019

ING ".....direkt im Internetbanking (Screen-Scraping). Über beide Wege können Sie in Zukunft Überweisungen direkt in Ihrer Finanzsoftware machen. Beide Schnittstellen stehen lizensierten Drittdienstleistern kostenlos zur Verfügung. ..."

WIe einfach sich die Ing das macht.
Denn bei MoneyMoney trifft das nicht zu.
Das meldet MoneyMoney auch mir:

"Die ING-DiBa hat angekündigt, den HBCI-Betrieb für Girokonten ab dem 14.09.2019 einzustellen.
MoneyMoney wird trotzdem auch in Zukunft noch Umsätze abrufen können, nämlich entweder mittels Web-Scraping oder über die neue PSD2-Schnittstelle.
Überweisungen mit MoneyMoney sind dann ab September bei der ING-DiBa jedoch leider nicht mehr möglich...."

Ich werde , nur wegen der Ing, nicht so ein unsicheres und umständlichen Go App System mit einem Handy verwenden.
Nach dem 14.9. sehe ich mich nach einer andere Bank um.
Ihr wollte es so,..... dann wird es so kommen.....


Horst

19.08.2019

mit Abschaffung von HBCI ist für mich die ING-DiBa nicht mehr zeitgemäss nutzbar.
Ich werde sowohl mein giro- und mein Extra-Konto (Tagesgeld) kündigen. Das Depot wird man hoffentlich automatisch von der nächsten Bank auf das neue Depot übertragen können?!


Colorado

19.08.2019

Also, ich muss sagen, ich bin mit der ING zufrieden. Order meine Aktien oder überweise nur am PC und bekomme die TAN als SMS auf's Handy. Einfacher geht's nicht! Habe meine Überweisungen bislang über Postbank und mTAN getätigt. Aber zukünftig nicht mehr! Die wollen, dass ich einen Generator (kostenpflichtig) benutze oder PhotoTAN. Ist das kundenfreundlich? Auch DB ist wie Cryan sagte: "Lausige IT".


Arne

19.08.2019

Kundenorientierung sieht anders aus... Ich werde nicht auf die Funktionalität von MoneyMoney verzichten und mich daher nach einer Alternative zur ING umsehen. So long...


Thomas

19.08.2019

Na toll, erst lasse ich die komplette Verwandtschaft zur ING wechseln und nun das. Aber gut, rückgängig machen geht genau so einfach, da ich das für meine Frau und meine Tochter zusammen mit meinem Konto in einem Rutsch machen werde. Sorry, aber keine Überweisung mehr über Drittanbieter Banking Software ist ein No Go für mich/uns. Bye


Yoav

19.08.2019

Another MoneyMoney customer that's rather confused and unhappy about this. I just recently switched, but looks like I need to switch again :(

Any recommendations for a different bank? (ideally English-friendly?)


SensoBernd

19.08.2019

Liebes ING Team,

bisher bin ich ja davon ausgegangen, Ihr seid einer der besten Banken Deutschlands. Diese Meinung muss ich leider (auch nach vielen Kundenwerbungen) nun leider revidieren. Ich weiß, die Bank unterliegt europäischen Bestimmungen, jedoch habe ich nun mehrmals sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
1. Wollte ich einen Kundenberater zu allgemeinen Fragen bzgl. der Möglichkeiten einer Bruchstückorder bei der ING zu befragen. Nachdem ich mir fast 10 Minuten anhören durfte, welche neuen Reglungen es nun gibt, welche Telefonnummern ich zukünftig wählen sollte und diverse Informationen zu meinen Zugriffsdaten benötigt werden, wurde es mir zu bunt und ich legte auf. Zum Service gehört auch eine Unterstützung bei allgemeinen Fragen und nicht erst nach diversen Informationen. So kann und möchte ich meinen Freunden und Bekannten keine Bank mehr empfehlen.
2. Möchte ich meine Finanzen nicht über eine Mobile App nutzen. Zumal ich nach etwas recherche nicht herausfinden konnte, was bei einem Verlust des Telefons passiert. Ja ich komme ins Online Banking mit meinen bestehenden LogIn Daten, jedoch benötige zur Sperrung der Mobile App Wiederrum eine Freigabe über eine App. Hierzu ein zweites Handy anzuschaffen ist bekloppt und Verschwendung an Ressourcen, insbesondere in Zeiten in der man an die Umwelt denken sollte. Zusätzlich kommt hinzu, dass nach dem Diebstahl eines Gerätes nicht der erste Gedanke an Neuanschaffung eines Geräts liegt.
Sowas ist wirklich bitter und nicht mit der Zeit gegangen. Auch die weiteren Methoden lösen keinen sonderlich tollen Gefallen aus. Wer hat bitte 32 € für ein Photo Tan Gerät?

Wenn Ihr bei diesen beiden Punkten inkl. der Schnittstellenthematik nicht zeitnah andere Lösungen findet, wars das mit der ING. Das Image ist dann am Ende.

Sorry, aber das ist das Leben. Am Markt vorbei gearbeitet.


FK

19.08.2019

Das ist ja wirklich lächerlich. HBCI wird abgeschafft und dann schiebt ihr der EU noch die Schuld in die Schuhe. So wird das nix. Ich wechsle wieder zur Sparkasse, mit insgesamt 4 Konten.


Helmut

19.08.2019

Hier gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: Andere Bank suchen, die Überweisungen mit PC-Software und PSD2-Schnittstelle hinbekommt. PC-Software nutzt man ja nicht nur um ein oder zweimal im Monat eine Überweisung zu tätigen. Mit eine Android-App oder iOS-App macht man sich eigentlich nur das leben schwer. Ich persönlich arbeite doch lieber auf einer normalen Tastatur anstatt mich mit einer Smartphone simulierten Tastatur abzuquälen.
Ich werde, wenn die ING das nicht bis Mitte September hinbekommt, die Bank wechseln. Hoffentlich machen das noch viele weitere ING Kunden so. Vogel friss oder stirb, so kann man mit Kunden nicht umgehen.


ProGenerator

19.08.2019

Amüsanter Hinweis von @ING am 16.08.2019:

"Hallo @ProGenerator, warten Sie auf unseren photoTAN-Generator, überspringen Sie bitte die Abfrage mit folgenden Schritten:
Seite "Moment bitte": Klick auf "Weiter",
Seite "Was ändert sich": Klick auf "Jetzt Freigabe-Verfahren auswählen",
Seite "Freigabe-Verfahren auswählen": Klick ganz unten auf "photoTAN-Generator", Seite "So funktioniert der photoTAN-Generator": Klick ganz unten auf "Auf den photoTAN-Generator warten"

Hey, Social Media Team: Ich wollte ja eigentlich "nur" zu meinem Girokonto. Ja - ich war bisher immer noch einer von den Kunden, die auf den TAN-Generator gewartet haben. Das gefällt der ING wohl nicht - und dafür wird man dann bestraft:
"Erst viermal um den Werbe-Block laufen, sonst kommst Du hier nicht mehr rein...!"

Hält die ING inzwischen alle Kunden, die sich nicht für BankingAPP und mTAN begeistern lassen, für Idioten? Da bekommt man ja die 'Klickeritis"!

Mir reicht's! - Wieder einer, den Sie von der Warteliste streichen können! Ich habe mir heute eine Alternative gesucht und bin bei einer Bank gelandet, die einen ähnlichen Service wie die ING anbietet und auch einen TAN-Generator (gleicher chinesischer Hersteller wie der von der ING!!!) - alles zusammen kostenlos - zur Verfügung stellt. Ich hoffe, mein neues Konto wird spätestens am 13.09.2019 verfügbar sein, damit ich dann mein Restguthaben noch mit einer altmodischen iTAN überweisen kann...

Ansonsten: Viel Erfolg bei der neuen Großbaustelle "MoneyMoney / HBCI"!


Wolfgang

19.08.2019

Auch ich will und werde meine Konten zentral in einem Programm bearbeiten (MoneyMoney). und nicht für jedes Konto und jede Überweisung eine andere App oder Web-Site besuchen müssen. Befürchte ich muss mir und meiner Familie eine andere Bank suchen. Schade.


Dietmar

19.08.2019

Schade, ärgerlich und für mich nicht nachvollziehbar, dass hier das Kind mit dem Bade ausgeschüttet wird und demnächst mit der HBCI-Schnittstelle keine Girokonto-Überweisungen mehr möglich sind.


Max Flender

19.08.2019

Ich kann mich beim Thema HBCI nur anschließen und hoffe auf eine Lösung. Ich bin grundsätzlich sehr zufrieden mit der ING, aber ohne HBCI leider ein No-Go. Ist für mich ein Ausschlusskriterium.


Frank

19.08.2019

Bisher hieß es immer, es wird eine Lösung angeboten. Nun also nicht mehr. Das ist kundenunfreundlich und/oder technisch hinter dem Mond. Das kann sich noch nicht einmal die Deutsche Bank leisten, aber mit Sicherheit keine Direktbank. Schade, es gibt aber Alternativen


Simon

19.08.2019

Und das nächste Fettnäpfchen …

Nach der Posse mit ApplePay (wo man auch merken musste, dass Kundenwünsche vielleicht doch irgendwie relevant sind) wird nun die nächste Chance genutzt, sich als doch nicht so moderne, kunden- und nutzerfreundliche Bank zu präsentieren.

Bitte, ich bin mit euch als Bank sehr zufrieden, aber wie viele andere hier nicht gewillt, für jeden Furz und Feuerstein eine App zu installieren. Und gerade was Finanzen angeht möchte und sollte man den Überblick behalten - das geht nunmal halbwegs nutzbar nur mittels eines Programms wie MoneyMoney, StarMoney oder ähnlichem …

Vielleicht denkt ihr ja noch mal über diese Entscheidung nach und entscheidet euch, wie bei ApplePay, doch für die Kunden statt dagegen :)


xPete

19.08.2019

nervt ja schon das ich nicht mit mTan meine ü-weisungen im bankingprogramm durchführen kann. jetzt wird der 'service' noch mehr eingeschränkt.
wäre das nicht so ein Aufwand, hätte ich schon längst gewechselt !

Dienstleistung der ING Diba = 0

und die app auf dem phone brauch ich GARNICHT !


Karsten

19.08.2019

die Ing macht also Ernst und klemmt die StarMoney- und MoneyMoney User ab. Kritik und Kündigungsdrohungen prallen ab (siehe auch hier die Kommentare des Social Media Teams). Ich soll also auf meinem Handydisplay meine Überweisungen tippen? Andere Banken bieten weiterhin HBCI mit PSD2 an. Es gibt also Alternativen! Und mal ehrlich, 0,01% Guthabenzinsen gibts auch auf einem stinknormalen Sparbuch


Depot-Nutzer mit Girokonto

19.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team,
ich habe zwei Depots mit Extra-Konto und ein Girokonto bei der ING.
Ich könnte damit leben das Girokonto bis zum 14.09.19 zu kündigen aber Depots mit Extra-Konto bei der ING zu lassen.
Dazu meine Fragen:
Wird es nach der Kündigung des aktuell bestehenden Girokontos möglich sein, Depot und Extra-Konto weiter wie bisher nur mit iTAN (d.h. ohne Handy und TAN-Generator) zu führen?
Und wenn ja, werden in diesem Fall auch in Zukunft verbrauchte iTAN-Listen noch durch neue ersetzt ?
Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.


Nop

19.08.2019

Da meine Volksbank vor Ort keine Aussage zu Apple Pay machen wollte und gleichzeitig die Gebühren erhöhte, habe ich Anfang des Jahres zwei Girokonten bei der ING aufgemacht (eines für mich und ein gemeinsames mit meiner Frau), mit dem Ziel, meine Bankgeschäfte nach und nach zur ING zu migrieren.

Den Überblick über meine Konten und Anlagen konnte ich leicht mit der Banking-App MoneyMoney behalten.

Zum Glück bin ich noch nicht dazu gekommen, die Bankgeschäfte umzustellen, denn jetzt, fünf Monate später, hat meine Volksbank Apple Pay für 2019 angekündigt und zugesagt, PSD2-konform weiter HBCI und ChipTAN anzubieten. Beides ist bei der ING noch nicht in Sicht respektive nicht geplant.

Die ING hat offensichtlich kein Interesse an Kunden, die auch noch andere Konten und Depots außerhalb der ING besitzen. Die Gründe sind mir aber schleierhaft.

Daher bleibe ich mit meinen Girokonten halt doch bei meiner Volksbank, dann bleibt die Sache mit unserem Schließfach dort und den UnionInvestement-Anlangen auch einfacher.

Wer nicht will, der hat schon.


Kai Drache

19.08.2019

Wird das noch lächerlicher?
Kontonummer, Passwort, DiBa Key und seit heute auch noch diese vollkommen dämlich MTan.

Macht echt total Freude schnell vom Laptop im Dachgeschoss zum Handy ins Erdgeschoss zu rennen, nur wenn man mal schnell auf den Kontostand gucken möchte. Welcher Anwärter auf einen Hirnschrittmacher hat sich das ausgedacht?

Ersatzweise könnte ich mir natürlich auch die App auf meinem nicht vorhandenen Smartphone installieren, auch wenn es mich stutzig macht, dass sämtliche IT Experten genau davor warnen. Da könnte ich auch ab morgen anfangen eine bestimmte Schmonzette mit vier Buchstaben zu lesen und mir die letzten Hirnzellen abzuschießen.

Können wir kurz machen - bleibt der Quatsch so, bin ich weg. Notfalls zurück zur Sparkasse. Da bin ich ja schneller, wenn ich am Schreibtisch einen uralten Überweisungsträger ausfülle, die 100 Meter zur Filiale laufe und das Ding abgebe, als wenn ich hier online dasselbe versuche.

Nein, Danke.


Stefan

19.08.2019

Das darf ja wohl nicht wahr sein was gerade geschieht. Ihr als Grosse Direktbank schafft das nicht was andere kleine Banken schaffen.
Wenn ich nicht meinen Immmobilenkredit bei euch hätte dann wäre ich sofort weg.
Ich pfeif auf die Banking to Go App,und auch auf die Verantwortlichen die das zu verantworten haben. Mal sehen was die Kunden dazu sagen, wenn es auf Social Media Dienste wie Facebook verbreitet wird.


MM

19.08.2019

Für das ING-Management: Die 3.000 Kommentare hier stehen für mind. 30.000 Kunden mit ca. 60.000-90.000 Kontoverbindungen bei euch... Mutig, so mit aktuellen Kunden umzugehen. Nur weil Dirk Nowitzki auf das verdiente Altenteil gehen kann, könnt ihr nicht euere komplette Bank "in Rente" schicken...


ING

19.08.2019

Hallo App-Allergiker, unsere Banking to go App können Sie nur auf Android- oder iOS-Smartphones bzw. -tablets nutzen. Die Nutzung der App auf einem PC oder Laptop ist nicht möglich. Informationen zum Schutz unserer Kundendaten finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/datenschutz/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Goldhamster

19.08.2019

Zitat:
"ING
19.08.2019
Hallo Lukas, Banking Apps werden auch in Zukunft von uns unterstützt. Wir stellen z.B. die gesetzlich geforderte PSD2-Schnittstelle bereit."

Ja, Ihr seid die Helden und total unschuldig. Es geht den meisten hier aber nicht um die "gesetzlichen Anforderungen" sondern um die Nutzbarkeit. Das hat was mit Kundenzufriedenheit zu tun. Hinweis für's ING-Management: Diesen Begriff findet man bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Kundenzufriedenheit


Steffen

19.08.2019

Hallo, tolle Idee! Nur leider für mich nicht mehr praktikabel. Will es schließlich meine Konten zentral in einem Programm bearbeiten. und nicht für jedes Konto und jede Überweisung eine andere App oder Web-Site besuchen müssen. Befürchte ich muss mir und meiner Familie eine andere Bank suchen. Schade.


App-Allergiker

19.08.2019

1. "Apps" gibt es übrigens nur für Mobiltelefone. Falls die Diba, wie sie behauptet, "die App" auch für PCs anbietet, heißt das anders. Aber wie soll das gehen, ich installiere mir "die App" auf einem zweiten PC, klemme eine Webcam dran und lese damit die Grafik auf dem ersten PC ein?

2. Wann bring die Diba voraussichtlich die App für mein Nokia N900 raus? Läuft nicht unter Maemo, sondern ein Linux-Dialekt. Plant sie nicht? Die Diba zwingt also ihre Kunden, mit Apple oder Google sämtliche private Daten ihres Lebens zu teilen?


John

19.08.2019

Auch ich bin etwas fassungslos wie der einstige DirectBanking Held so hinterher hinken und sogar gegen die Kunden arbeitet. Alle 90 Tage im Internetbanking anmelden? Überweisungen jetzt nur noch via web oder eigener App? Klar das ist nicht das Ende der Welt aber Software wie MoneyMoney oder auch ApplePay zu benutzen sind Komfortfeatures auf die ich im 21. Jahrhundert nicht mehr verzichten will. Wenn sich an dieser Einstellung bis Ende September nichts ändert, werde ich mir nach dem Urlaub wohl auch eine andere Direktbank suchen.


ING

19.08.2019

Hallo Lukas, Banking Apps werden auch in Zukunft von uns unterstützt. Wir stellen z.B. die gesetzlich geforderte PSD2-Schnittstelle bereit. Zusätzlich werden wir eine Ausweich-Lösung anbieten, falls die PSD2-Schnittstelle nicht vollumfänglich verfügbar sein sollte. Diese Ausweich-Lösung wäre der Abruf der Kontoinformationen direkt im Internetbanking (Screen-Scraping). Über beide Wege können Sie in Zukunft Überweisungen direkt in Ihrer Finanzsoftware machen. Beide Schnittstellen stehen lizensierten Drittdienstleistern kostenlos zur Verfügung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.08.2019

Hallo Fragezeichen, im Zahlungsverkehr, also z.B. beim Onlineshopping, wird mit der Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 die Verpflichtung zur „starken Kundenauthentifizierung“ (strong customer authentication SCA) eingeführt. Das bedeutet, Zahlungen im Internet müssen durch zwei unabhängige Merkmale der Kategorien Wissen, Besitz und Biometrie bestätigt werden: Wissen = etwas, das nur der Nutzer weiß, z.B. Passwort, Zugangscode… Besitz = etwas, das nur der Nutzer besitzt, z.B. Smartphone, TAN-Generator… Biometrie = etwas, das ein biometrisches Merkmal des Nutzers ist, z.B. Fingerabdruck… Diese zwei Faktoren werden zukünftig auch schon bei der Anmeldung zum Onlinebanking abgefragt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Lukas

19.08.2019

Seit über 10 Jahren zufriedener ING-Kunde. Mehrere Kunden auch geworben. Aber mit dem Abkappen der Banking-Apps gehe ich nicht mit. Konten bei Commerzbank, DKB, Comdirect, etc. kann ich per App benutzen - nur noch ING nicht mehr. Sorry, da bin ich raus. Schade.

PS: Bitte kommt mir nicht mit der EU. Alle anderen Banken unterliegen der selben Regulierung - und die schaffen es eine kundenorientierte Lösung bereitzustellen.


Voller Erfolg

19.08.2019

Letzte Woche habe ich gelesen, dass schon 52% der Kunden der DiBa das neue Verfahren benutzen. Heißt andersherum, dass 48% noch nicht gewechselt haben und dies gar nicht oder nur zähneknirschend anwenden werden. Erinnert mich irgendwie an Microsoft als man versuchte Windows 10 einzuführen. Der Unterschied zur DiBa ist, das Microsoft praktisch ein Monopol besitzt und nur sehr wenige Alternativen vorhanden sind. Viele Kunden werden sich nun eine Alternative suchen und finden.


Fragezeichen

19.08.2019

Wer kam eigentlich auf die glorreiche Idee neben PIN und Key noch eine dritte Legitimation für das Login über die mTan einzurichten. Nach der Einführung von PSD2 reicht PIN und mTan aus, dass man sich einloggen kann.


Dietmar

19.08.2019

Scheinbar ist das Geschäft mit Privatkunden nicht einträglich genug und macht es nun Deutscher und Commerzbank nach und vergrault die Privatkunden. Anders kann man es nicht verstehen, dass hier eine ganze Kundengruppe von der DiBa weggetrieben wird. Das Management der Bank will es so. Zu behaupten, dass eine vernünftige und praktische Lösung für alle nicht möglich ist, ist schon etwas weltfremd. Vielleicht haben die Entscheidungsträger aber auch ihr Rentenalter erreicht und leben in einer anderen Welt, so dass gar nicht Alternativen gesucht wurden. Den Leuten weiß machen zu wollen, das Handy Apps sicher sind, zeugt von einer gewissen Weltfremdheit und zeigt, dass sie fehlt am Platz sind. Gut das es andere Banken gibt, die es besser machen.


Volker T

19.08.2019

2995 Kommentare, das sollte doch so langsam der INGDB zu denken geben. Auch ich möchte nicht 4-5 unterschiedliche smartphone-Apps für meine unterschiedlichen Konten nutzen und bestehe auf einer Nutzbarkeit über 3. Anbieter (MoneyMoney etc) Sollte das nicht möglich sein, werde auch ich die Bank wechseln! (oder ist ein gewisser Bereinigungsprozess seitens der INGDB gewünscht?)


Martin

19.08.2019

Hallo, ich habe gerade beim Abruf mit MoneyMoney erfahren dass ihr HBCI nicht mehr unterstützen werden? Super. Verlinkt hier doch einfach auf euer Formular zur Kündigung der Konten bei der ing, das wäre Kundenfreundlich und würde mir und anderen die Sucherei ersparen...


An alle Money Money User

19.08.2019

Was wurden wir Old-School-"Banker" von jungen technikaffinen Apple-Pay-Google-Pay-Usern in den vergangenen Wochen regelrecht angefeindet, weil wir die Entwicklung der ING weg vom Kunden kritisch hinterfragten. Weil wir die Banking App oder das Abschalten von HBCI-Banking für kundenunfreundlich hielten. Und jetzt kommen scharenweise Money Money-Applern, die - belehrt mich eines besseren - offenbar nur auf Apples Mac laufen - und laufen Sturm gegen die DiBa. Sorry, aber wer hinkt da hinterher? Die Alten den Jungen - oder doch andersherum? Ich habe schon vor Wochen die Bank gewechselt... (Auch) Ein unzufriedener ING-Kunde. Grüße an alle MM-User. Harald - Old School.


Goldhamster

19.08.2019

Liebes Social Media Team,
bitte bitte hört endlich auf mit der Argumentation, dass die Finanzsoftware nur die "Drittanbieter-Schnittstelle" unterstützen muss und alles wird gut. Eine übliche Homebanking Software IST KEIN DRITTANBIETER und wird diese Schnittstelle deshalb NIEMALS unterstützen! Hier liegt die Bringpflicht ausschließlich bei der ING.


ING

19.08.2019

Hallo "ein weiterer vorgewarnter Money-Money-Nutzer", danke für Ihre Fragen und Anregungen. Ob Sie Mitte September mit Ihrer Finanzsoftware Überweisungen tätigen können, hängt von der Schnittstelle ab, mit der die Software arbeitet. Arbeitet sie über die PSD2-konforme Drittanbieter Schnittstelle, können sie die Software im gewohnten Umfang nutzen - also mit Überweisungen und allen Funktionen, die die Software Ihnen anbietet. Diese Transaktionen geben Sie mit Ihrem Freigabeverfahren frei: Banking to go, mTAN oder dem photoTAN-Generator. Den Zugriff der Banking Software bestätigen Sie mit dem 2. Faktor.
Nutzt die Software die HBCI-Schnittstelle, sehen Sie ab Mitte September Ihre Umsätze und den Kontostand des Girokontos. Die Transaktionen beauftragen Sie bitte direkt in unserem Internetbanking. Damit diese Umsätze in der Finanzsoftware angezeigt werden, müssen Sie sich alle 90 Tage in unserem Internetbanking anmelden.
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Arne

19.08.2019

Aus beruflichen Gründen habe ich mehrere Konten. Wenn nun jede dieser Banken Ihren Schritt geht, dann müsste ich für jede Bank eine einzelne App öffnen bzw. auf jeder einzelnen Webseite vorbeischauen um meine Angelegenheiten zu regeln.
Das ist so ähnlich wie 1990. Damals musste man persönlich bei jeder Filiale vorbei gehen ...

Gottseidank sind diese Zeiten vorbei. Schade dass Ihr Unternehmen jetzt zurück in der Zeit reist.

Ein tolles Produkt welches schlecht zu bedienen ist, ist leider kein tolles Produkt mehr.


Henry

19.08.2019

Ich habe heute den Hinweis meiner Banksoftware bekommen, ich kann in Kürze nicht mehr die ING-Bank nutzen.
Ich gehe davon aus, daß die ING-Bank zu alt und unfähig ist, modern denkenden Menschen eine Plattform zu bieten.
Nein, Smartphones sind nicht modern! Ich führe mein Geschäft noch vom Schreibtisch aus und habe keine Zeit wie blöd durch die Gegend hopsend Geschäftsvorfälle auf dem Smartphone zu paddeln.
Wenn ihr, ING-Bank, der Meinung seid, auf nicht richtig arbeitende Kunden zu verzichten, dann soll es so sein!
Ihr seid gefeuert!


ING

19.08.2019

Hallo zusammen, Banking Apps werden auch in Zukunft von uns unterstützt. Wir stellen z.B. die gesetzlich geforderte PSD2-Schnittstelle bereit. Zusätzlich werden wir eine Ausweich-Lösung anbieten, falls die PSD2-Schnittstelle nicht vollumfänglich verfügbar sein sollte. Diese Ausweich-Lösung wäre der Abruf der Kontoinformationen direkt im Internetbanking (Screen-Scraping). Über beide Wege können Sie in Zukunft Überweisungen direkt in Ihrer Finanzsoftware machen. Beide Schnittstellen stehen lizensierten Drittdienstleistern kostenlos zur Verfügung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ein weiterer "vorgewarnter" Money-Money-Nutzer..

19.08.2019

Hallo ING-DIBA,

für mich wäre interessant, folgendes zu wissen - leider habe ich auf die Schnelle auf diese Fragen keine Antworten gefunden, auch in Ihrer FAQ nicht so ganz sicher:

1. kann man grundsätzlich mit Finanzsoftware über PSD2 Überweisungen tätigen? D.h. es müsste nur durch den Hersteller der Finanzsoftware implementiert werden? Und dies würde auch mit der mTAN (SMS) funktionieren?

2. kann man über PSD2 neben der Umsätze auch die Mitteilungen und Kontoauszüge abrufen, so wie das über FinTS möglich ist? Oder müssen diese wie bisher über HBCI/FinTS abgerufen werden, so dass die Finanzsoftware beide Protokolle implementieren muss? Oder wird das Abrufen von Kontoauszügen zukünftig gar nicht mehr unterstützt? Wie soll dann das von statten gehen, nur über ein proprietäres Frontend?

3. geht das Abrufen von Umsätzen und Kontoauszügen wie bisher automatisch im Hintergrund, oder muss man jeden Login bei jeder Bank eigens manuell autorisieren?

Ich glaube wenn Sie eine technische Lösung für diese 3 Punkte anbieten, wird der Aufschrei wieder geringer. Denn zumindest die Software "MoneyMoney" proklamiert zu 1., dass auf Grund des Wechsels zu PSD2 zukünftig keine Möglichkeit mehr bestünde, mittels der Software Überweisungen durchzuführen. Ich würde Ihnen darum empfehlen, sich mit dem Hersteller der Software in Verbindung zu setzen und ihm einen Weg aufzuzeigen, das ist sicherlich effizienter als sich mit seinen Millionen Nutzern online auszutauschen.

Als Negativbeispiel führe ich zu 3. hier die HVB an, bei der man nur für das Abrufen von Kontoständen mittlerweile zwar nicht immer, aber doch regelmäßig zur Eingabe einer TAN aufgefordert wird. Auch ein automatischer Abruf triggert eine TAN (mit SMS-Kosten für die Bank). Jetzt ist die HVB nicht unbedingt die Bank für den Endkunden, und Firmenkunden sind von dieser Einschränkung anscheinend nicht betroffen.

Ich denke der automatisierte Abruf von Umsatzdaten und Mitteilungen ist ein Key-Feature, das eine Endkundenbank nicht leichtfertig aufs Spiel setzen sollte. Da die Bank auch an ihre Profitabilität denken sollte und jede SMS ja nun auch ein paar Cent kostet, muss man leider davon ausgehen, dass eine Autorisierung ausschließlich per App möglich sein wird. Wenn dann schon jede Kontenaktualisierung einen unverhältnismäßig hohen Aufwand beim Kunden verursacht, wird es sicher einige Kunden geben, die auf das eine oder andere Konto verzichten werden.

Beste Grüße,
ein Kunde der möglichst wenig Arbeit mit seinen Banken haben möchte und auch möglichst wenig Aufwand bei ihnen verursachen möchte


Jens

19.08.2019

Finde es ungeheurlich, was die ING sich einbildet, mit ihren Kunden machen zu können. War schon sehr verwundert, als meine Banking App mir »empfohlen« hat, das Konto zu wechseln – aber Recht hat Sie ... Mach ich, danke!


Sebastian

19.08.2019

Das ist für mich auch unverständlich, da ich seit Jahren meine Konten per Bankingsoftware verwalte. In Zukunft werde ich die meisten Zahlungen und die Wertpapierdepots sehr wahrscheinlich über die Konkurrenz abwickeln.


Jens

19.08.2019

Finde es ungeheurlich, was die ING sich einbildet, mit ihren Kunden machen zu können. War schon sehr verwundert, als meine Banking App mir »empfohlen« hat, das Konto zu wechseln – aber Recht hat Sie ... Mach ich, danke!


J.F.

19.08.2019

Sehr schade, keine gute Entscheidung der ING. Da ich mehrere Konten bei verschiedenen Banken mit Money Money verwalte muss ich mir jetzt wohl überlegen, ob ich weiter bei der ING bleibe.


Florian

19.08.2019

In der Tat ist das eine traurige Entscheidung der ING....

Ich ware jahrelang zufriedener Kunde - aber der Wegfall der Nutzung einer unabhängigen Banking Software wie MoneyMoney ist absoluter KO Kriterium.

Schade ING - so macht ihr es euren Konkurrenten sehr leicht.


ING

19.08.2019

Hallo Opa Mike, freuen Sie sich bitte auf Ihren Urlaub - auch wenn Sie vielleicht den photoTAN-Generator erst danach nutzen können. Wenn Sie sich kurz vor Ihrer Abwesenheit auf das mTAN-Verfahren umstellen, überbrücken Sie so ganz einfach die Zeit, bis Sie sich dem Generator widmen können. Oder nutzen Sie unsere Banking to go App. Falls Sie das nicht möchten: Nehmen Sie Ihre Zugangsnummer (die letzten 10 Stellen der IBAN) und Ihre Telebanking-PIN mit, damit sind Sie jederzeit in der Lage, die allerwichtigsten Kontofunktionen über unser Telebanking-System oder mit unseren Kollegen durchzuführen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Angelika

19.08.2019

Mir völlig unverständlich, warum die Diba als einzige Bank dies nicht hinbekommt auch Finanzsoftware weiterhin nutzen zu können. Ich werde auf moneymoney nicht verzichten, und auch nicht nur auf das Onlinebanking ausweichen. Falls hier keine Änderung geschieht, werde ich die Konten wohl kündigen. Damit werden sicher viele Kunden verprellt ! Rückschritt statt Fortschritt !


Heiko

19.08.2019

Nach mehreren Jahrzenten mit der IngDiba nun dieser Rückschritt !
Auch ich habe die DiBa vielfach empfohlen und all meine Verwandten sind zur DiBa gewechselt.
Durch Nutzung von MoneyMoney habe ich erstmalig eine unabhängige Bankingsoftware die mir meine Finanzen bankenunabhängig und anschaulich über alle Konten und Banken anzeigt.
Obwohl ich mittelfristig meine übrigen Konten zur IngDiba wechseln wollte, sind nun sogar die Sparkassen im Vorteil, da diese mit Bankingsoftware zusammenarbeiten.
Von der IngDiba ist dies ein riesiger und unverzeihlicher Rückschritt.
Wenn ich tatsächlich mein Girokonto und alle weiteren Konten der IngDiba nicht mehr mit MoneyMoney nutzen kann, werde ich alle Giro, Spar- und Depotkonten kündigen müssen und mir irgendeine Fintech Bank suchen.
Der Pokal für das schlechteste Kundenverständnis ist dem entscheidenden Ing Manager auf jeden Fall sicher.

Viel Glück für die Zukunft, in der wohl keine Banken mehr nötig sein werden, wünscht ein bis gestern noch zufriedener Kunde !


Dieter Stolze

19.08.2019

Da auch ich MoneyMoney weiterhin nutzen möchte, werde ich mir einen Bankwechsel überlegen.


Frank

19.08.2019

Seit Jahren Kunde "gewesen"...jetzt werde ich wechseln- zur DKB. Der immer gleiche Hinweis, der den Softwareherstellern die Schuld in die Schuhe schieben will, ist lächerlich. Alle anderen Banken schaffen es. Der alte Fehler: den eigenen Standard durchdrücken wollen...


Daniel McDonald

19.08.2019

Für mich ebenfalls ein NOGO.
Wenn ich meine Finanzsoftware dann nicht mehr nutzen kann, ist dies für mich ein Wechselgrund.

Schade!


Rol

19.08.2019

Wenn ich über Finanzmanager keine Überweisungen mehr machen kann, werde ich mich von ING komplett verabschieden !


Wolfgang

19.08.2019

Ich schließe mich der Kritik an und werde ebenfalls die Bank wechseln, wenn keine Möglichkeit mehr besteht, über eine Banking-Software auf das Girokonto zuzugreifen.


Alexander

19.08.2019

Auch ich möchte an dieser Stelle meinen Unmut über die "Abschaltung" der HBCI/FinTS-Schnittstelle äußern. Wie kann eine Online-Bank eine solche Entscheidung treffen, das ist mir völlig unverständlich.

Ich hoffe, dass die vielen Kommentare hier dazu beitragen, dass der FinTS-Zugang gleich einmal richtig modernisiert wird.

Hierzu wäre eine baldige Stellungnahme der DiBa angebracht, da meine Konten ansonsten auch bald zu einer modernen Bank mit HBCI umziehen (müssten) - sehr schweren Herzens.


Christoph

19.08.2019

Das Drittanbieter-Software nicht mehr für Überweisungen genutzt werden kann ist mein Grund, das Girokonto bei der ING-DiBa stillzulegen. Nur die Mobil-App und nur Online-Banking gehen bei mir aufgrund mehrerer Konten für mehrere Personen bei mehreren Banken (sowohl geschäftlich als auch privat) nicht.


Opa Mike

19.08.2019

Hallo,
ich werde den photoTAN-Generator am 26.08. bestellen. Bis wann wird er ausgeliefert sein? Mein Problem ist, dass ich vom 01.-15.09. im Urlaub bin und die Umstellung bis zum 14.09. wahrscheinlich nicht durchführen kann. Muss ich vorsorglich vorher zum Sozialamt gehen, weil ich dann keinen Zugang mehr zu meinen Konten habe? ;:-)


Uli

19.08.2019

ich nutze auf Moneymoney für alle meine Bankgeschäfte. die ING ist die einzige Bank die ausschert. Ich werde zur DKB Bank wechseln!!


Marian

19.08.2019

Brauche unbedingt weiterhin das Drittprogramm MoneyMoney in vollen Funktionsumfang!
Versucht es bitte!
Danke


Philip

19.08.2019

Ganz ehrlich, technisch und rechtlich bekommt ihr das sicher hin MoneyMoney zu unterstützen. Ihr müsst nur wollen.


Nils

19.08.2019

Auch ich nutze zur Erledigung meiner Bankgeschäfte MoneyMoney. Da dies in Zukunft mit der ING nicht mehr möglich ist, werde ich mich wohl oder übel nach einer Alternative umsehen. Ich habe in der Vergangenheit im Kollegen- und Bekanntenkreis immer für die ING getrommelt und zahlreiche neue Kunden für Sie gewonnen. Da werde ich jetzt leider zurückrudern müssen.


Thomas

19.08.2019

Schade, dass sie MoneyMoney den Überweisungsweg verbauen...ich hoffe, sie finden noch eine Lösung diese Einschränkung wieder zurück zu nehmen. Sonst bleibt mir in der Tat nur ein Wechsel übrig. Dies würde ich auch so in meinem Umfeld weiter empfehlen, obwohl ich bisher durchaus gerne zur ING geraten habe.


Barbara

19.08.2019

So, das bedeutet auch für mich nach ca. 20 Jahren den Abschied von der ING(-DiBa). Mobil-App kommt für mich nicht infrage. Andere Banken schaffen es anscheinend problemlos, trotz EU-Richtlinie mit Finanzsoftware zusammenzuarbeiten. Schade. Schade um das Image der ING, das für mich bislang immer positiv war. Und schade um die Zeit, die ich jetzt in eine Kontoumstellung stecken darf (Gehalt, Daueraufträgt, SEPA-Mandate...).
Keine Ahnung, was seitens der ING hinter dieser Entscheidung steckt, die ja wohl viele Kunden vor den Kopf stößt.


Felix

19.08.2019

Was muss ich lesen?
Die Nutzung von lokal installierten Banking-Programmen soll von der ING Diba verhindert werden? Klingt ja toll.. Aus "Sicherheitsgründen" könnt Ihr die Entscheindung aber schon mal nicht getroffen haben. Warum sollen meine Daten nun nicht mehr nur bei Euch und mir liegen (entsprechend dem DSGVO-Prinzip der maximalen Datensparsamkeit), sondern auch noch bei einem dritten in der Cloud?

- Sehr Schade. Wenn Ihr die Entscheidung so beibehaltet, bin ich weg, genauso wie viele andere aktuelle Kunden.

"Die neue PSD2-Schnittstelle darf laut ING-DiBa nur von PSD2-Online-Diensten, d.h. von Kontoinformationsdiensten (AISP) oder Zahlungsauslösediensten (PISP) genutzt werden.
MoneyMoney ist jedoch kein Online-Dienst, weil die Datenerhebung und Datenverarbeitung von MoneyMoney derzeit ausschließlich auf den lokalen Computern der Anwender erfolgt."


E. Benz

19.08.2019

Ich habe das Verhalten und die Aussagen der ING für mich dann so interpretiert:

- Sparkonten behalten
- Den Rest kündigen

So long...


ING

19.08.2019

Hallo Michael, arbeitet Ihre Finanzsoftware über die PSD2-konforme Drittanbieter Schnittstelle, können Sie Ihre Konten wie gewohnt führen. Nutzt die Finanzsoftware HBCI, sehen Sie ab voraussichtlich Mitte September Ihre Umsätze und den Kontostand des Girokontos. Die Transaktionen machen Sie dann bitte direkt in unserem Internetbanking. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


G.S.

19.08.2019

Liebe Bank,

wenn kein Zugriff per Drittsoftware mehr möglich ist, bin ich gezwungen das Konto bei Ihnen auszulösen.

Bitte ermöglichen Sie weiter den Zugriff per Drittsoftware.

Vielen Dank vom einem treuen Kunden


Philipp

19.08.2019

Habe ebenfalls von MoneyMoney erfahren, dass keine Drittprogramme mehr nutzbar sind. Sehr Schade, aber werde mich dann nach einer anderen Bank umsehen müssen. Kann die ING in dem Punkt nicht nachvollziehen.


Fina777

19.08.2019

Das Handelsblatt schrieb gestern: "ING Deutschland schafft erst 2020 zehn Millionen Kunden
Nach gut zwei Jahren im Amt zieht der Chef der Direktbank eine positive Bilanz. Doch die ehrgeizigen Ziele der ING Deutschland brauchen Zeit."

Wenn man sich die Diskussion zur mangelhaften Implementierung der HBCI-Schnittstelle hier ansieht, wird die ING wohl in Anbetracht der wechselwilligen Kunden vielleicht noch ein wenig länger brauchen, um ihr Ziel zu erreichen.


Philipp

19.08.2019

Habe ebenfalls von MoneyMoney erfahren, dass keine Drittprogramme mehr nutzbar sind. Sehr Schade, aber werde mich dann nach einer anderen Bank umsehen müssen. Kann die ING in dem Punkt nicht nachvollziehen.


ING

19.08.2019

Hallo Christian S., unsere Banking to go App können Sie auf Android nutzen (auch iOS), auf Windows ist das nicht möglich. Die App kann im Google Play Store heruntergeladen werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.08.2019

Hallo Sebastian, uns ist keine Änderung bekannt - Ihre Konten sollten zurzeit über die Finanzsoftware wie gewohnt funktionieren. Ist das bei Ihnen nicht der Fall, rufen Sie uns bitte unter 069 / 34 22 24 an, um das zu klären. Bezüglich der Änderungen im September arbeiten wir mit Hochdruck daran, über die HBCI Schnittstelle die Kontostände und Umsätze bereit zu stellen. Arbeitet die Finanzsoftware über die PSD2-konforme Drittanbieter-Schnittstelle, können Sie Ihre Konten vollumfänglich und wie gewohnt führen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christian

19.08.2019

Hallo,

ich habe gerade auch durch MoneyMoney erfahren, dass ING keinen Standard mehr unterstützt, mit dem man via Drittprogramme Überweisungen tätigen kann. Auch für uns ist das ein Grund auf ING DIBA künftig zu verzichten. Sollte es dabei bleiben werden wir unser Konto kündigen.


ING

19.08.2019

Hallo Herr Arik, das kommt darauf an, wie Ihre Software die Daten überträgt. Nutzt sie die neue PSD2-konforme Drittanbieter Schnittstelle, können Sie Ihre Transaktionen wie bisher tätigen - einziger Unterschied: statt mit einer iTAN geben Sie die Aufträge nun mit Ihrem Freigabeverfahren frei. Überträgt die Software die Kontodaten mit HBCI, werden Sie ab Mitte September nur Ihren Kontostand sowie die Umsätze des Girokontos sehen. Bitte machen Sie Ihre Transaktionen direkt in unserem Internetbanking. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.08.2019

Hallo Ein Banking-Software-Nutzer, Sie können weiterhin HBCI nutzen, wenn Sie kein Girokonto bei uns führen. Bei der Verwaltung von Sparkonten ändert sich nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Alexander

19.08.2019

Auch ich überlege die Bank zu wechseln, zumal heute 19. August der Zugang auch schon erschwert wird.


Chris

19.08.2019

Gerade habe ich alle Bankkonten auf die ING Bank zusammengezogen, um in Zukunft nur noch ING zu nutzen. Das hat sich dann nun leider erledigt. Ein Wechsel ist nun unausweichlich. Eine außerordentlich unkluge Entscheidung seitens der ING Bank.


ING

19.08.2019

Hallo Daniel, an dieser Stelle finden Sie weitere wichtige Informationen rund um das Thema PSD2 bzw. unseren Maßnahmen dazu: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/psd2/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Uwe F. , Leipzig

19.08.2019

Wenn keine andere Möglichkeit der Tan-Eingabe angeboten wird, Banking to go nutze ich zum Nachschauen, aber nicht zum Überweisen, dafür gibt es ja komfortable und sichere Bankingprogramme, muß ich meine Bankgeschäfte mit einer anderen Bank erledigen und das ING-Konto ruhen lassen!


Michael

19.08.2019

Guten Tag,
andere Banken haben es bereits umsetzen können auch mit PSD2 Banking-Apps zu unterstützen. Ist es bei der ING auf der Roadmap oder muss ich mir tatsächlich eine neue Bank suchen?


Ein Banking-Software-Nutzer

19.08.2019

Da ich eh nur Spar- und Tagesgeldkonten bei Ihnen habe, die bei anderen Banken vergleichbar schlechte Verzinsungen bieten, wird es weder Ihnen noch mir etwas ausmachen, wenn ich diese Konten auflöse und zu einer Bank wechsele, die weiterhin offene Banking-Software unterstützt und nicht protektionistisch unterwegs ist.


Jürgen

19.08.2019

Dass über HBCI immer schon nur die rückständigen Tanlisten unterstützt wurden statt einer Freigabe per App oder per SMS-Code, damit könnte ich ja noch irgendwie leben. Mich aber für Online-Überweisungen in die Webseite zu zwingen, halte ich für einen Schritt in die vollkommen falsche Richtung. Wirklich schade, dass sich die Ing-Diba, die ja eigentlich immer Vorreiter für zeitgemäßes Banking im Digitalzeitalter war, so von ihren eigenen Werten verabschiedet und ihre Kunden enttäuscht. Den Nutzern das mit "Wichtig: EU streich iTan" so zu verkaufen, als läge die Schuld dafür in Brüssel, klingt für mich wie eine sehr fadenscheinige Ausrede – denn andere Banken schaffen es schließlich auch, Kontoverwaltung über Drittsoftware zu ermöglichen.

Diba ist damit nun für die Online-Banking-Welt das, was Sparkasse und Co. für die "echte" Welt sind: ein langsam dahinsiechender Dinosaurier kurz vor dem Aussterben. Damit werde wohl auch ich mir eine modernere Alternative zur Diba suchen müssen.


Maggy

19.08.2019

Sehr schade! Dann werde ich mir auch für meine Konten nach 17 Jahren eine andere Bank suchen müssen.


Marc

19.08.2019

Programme/Apps wie beispielsweise MoneyMoney geben einen schnellen Überblick über den aktuellen Finanzstatus, gerade wenn man mehrere Konten im Blick behalten muss und dieses auch noch bei verschiedenen Finanzinstituten. Gelder umbuchen und Überweisungen tätigen, egal von welchem Institut, wird schnell und einfach aus einer einzigen Oberfläche heraus erledigt.

Die ING schafft es jetzt dieses Konzept komplett zu zerstören. Wenn eine Bank aus der Übersicht heraus ist, ist es keine Übersicht mehr.

Warum sperrt sich die ING dagegen? Es ist wohl eindeutig, dass die Kunden sich etwas Anderes wünschen. Das es machbar ist, steht wohl außer Frage. Da hat jemand bei der ING eine falsche Entscheidung getroffen. Nun sollte man sich den Fehler eingestehen, ihn korrigieren und weitermachen.


G.Starke

19.08.2019

keine HBCI-Überweisungen mehr - damit ist das Konto für mich nicht mehr nutzbar.
Bitte ermöglichen Sie weiterhin Homebanking-Software, auch Überweisungen, D-Aufträge oä durchzuführen.


Dave

19.08.2019

Hallo,
schade, dass sie nur Zugriff über ihre eigene App zulassen. Ich werde mir eine andere Bank suchen.


ING

19.08.2019

Hallo Sven, stimmt - dank dem 2. Faktor ist der Log-in nicht einfacher geworden. Deshalb werden sich die Kollegen den Log-in Prozess noch in Ruhe anschauen und prüfen, ob wir diesen verschlanken können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Chrisian S.

18.08.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
da inzwischen selbst die simple Abfrage unseres Kontostandes im Onlinebanking dank mTAN-Zwang, DiBa-Key, Kontonummer und Pin eine Gängelung sondergleichen ist, wollte ich mir nun notgedrungen mal Ihre App ansehen. Leider kann ich nirgends einen entsprechenden Download finden. Meine Frau hat ein Smartphone mit Windows Phone und ich eines mit Android - aus Gründen der Privatsphäre allerdings ohne Google-Dienste. Bitte senden Sie mir den entsprechenden Link.
Mit freundlichen Grüßen
Christian S.


Jürgen

18.08.2019

Kein HBCI mehr? Eigentlich wollte ich mit allen Konten von der Sparkasse zur ING umziehen - nun bin ich SEHR froh das nicht gemacht zu haben! Den Rückschritt ins finstere Mittelalter wo zu jedem Firlefanz eine eigene App gebraucht wird mach ich garantiert nicht mit. Das wars- sollte das so kommen dann hat mich ING gesehen....


Milo

18.08.2019

Typisch EU - völlig überreguliert.


Marc Blümel

18.08.2019

Hallo,
ich finde es katastrophal, dass Sie keine Schnittstelle für Multibanking System wie MoneyMoney zur Verfügung stellen!


WarumkeineBanksoftwaremöglich?

18.08.2019

Da man nach der Umstellung eine Banksoftware nicht mehr für Überweisungen nutzen kann, bin ich am überlegen, die Bank zu wechseln. Das Wechseln geht ja jetzt relativ problemlos. Es gibt viele Banken, wo man probelmlos eine Banksoftware weiter voll nutzen kann. Warum hier Ing-Diba so benutzerunfreundlich sich verhält, verstehe ich nicht.


Herr Arik

18.08.2019

Sehr geerhte Damen und Herren,

stimmt es, dass es mit Banking-Aps von Drittanbietern zukünftig nicht mehr möglich sein wird Transaktionen vorzunehmen? Wenn dem tatsächlich so sein sollte, werde ich meine Konten bei ING kündigen und zu einer anderen Bank wechseln.


Sebastian

18.08.2019

Ich sehe, dass die ING Überweisungen per Onlinebanking Programmen nicht mehr unterstützt. Wird das ein Dauerzustand sein?
Das ist nicht sehr kundenfreundlich, und nicht, was ich von der ING erwartet hätte.


Stefan

18.08.2019

Ich manage mehrere Konten unterschiedlicher Banken mit einer Banking Software (MoneyMoney). Bitte erlaubt auch anderen Programmen weiterhin den Zugang, z.B. über die PSD2 Schnittstelle. Es ist für mich keine Lösung alles in den jeweiligen Banking Apps der diversen Banken zu handeln. Das erhöht den Aufwand für mich und verhindert einen Gesamtüberblick über meine Konten.


Martin R. Krause

18.08.2019

Welches TAN oder 2-Faktor-Verfahren ihr nutzt ist egal. MobileTAN ist in der Praxis am einfachsten. Aber der Wegfall von HBCI ohne Ersatz ist schlicht ein NoGo. Das macht die IngDiBa zu einer Bank für reine Privatanwender mit dem Mindset von 1995. Eure Bankapp mag ja für diese Nutzer ebenfalls nett sein, für den professionellen Bereich aber völlig irrelevant.

Wollt ihr weiterhin eine Bank sein, die man auch nutzen kann, solltet ihr vielleicht die Umstellung verschieben bis die technischen Probleme für 3.-Anbieter gelöst sind. Weniger Anwälte, mehr Ingenieure ran lassen.


Herbert Almus

18.08.2019

Extra- und Depot über HBCI ja, Girokonto nein? Warum das denn; zumindestens Abfrage der Umsätze über HBCI sollte weiterhin gehen. Ich (und sicher sehr viele mehr) nutzen entsprechende Software (es gibt ja weitere Konten: PayPal, WireCard boon - weil ING immer noch nicht Google oder Apple Pay unterstützt - usw.). Der Service sollte besser und nicht unnötig schlechter oder eingeschränkter werden. MfG


Jan

18.08.2019

Guten Tag,

sollte ich nach der Umstellung nicht mehr die Möglichkeit haben meine Konten bei Ihnen weiterhin vollständig über eine Finanzsoftware zu managen, werde ich meine Konten leider zu einer anderen Bank umziehen.

In der Hoffnung auf Einsicht auf Ihrer Seite
Jan


Jan

18.08.2019

Guten Tag,

sollte ich nach der Umstellung nicht mehr die Möglichkeit haben meine Konten bei Ihnen weiterhin vollständig über eine Finanzsoftware zu managen, werde ich meine Konten leider zu einer anderen Bank umziehen.

In der Hoffnung auf Einsicht auf Ihrer Seite
Jan


Helge

18.08.2019

Hallo Kontowechsler!
Nachdem die ING DiBa nicht willens oder fähig ist FinTS weiter anzubieten überlege ich mir auch den Wechsel. Wer kann eine modere Bank empfehlen die ich auf weiterhin mit meinem PC verwalten kann?


Starke

18.08.2019

Durch mein Bankingprogramm MoneyMoney habe ich erfahren, das ab Sept. die HBCI Schnittstelle nicht mehr funktionieren wird, sprich MM nicht mehr mit der IngDiBa funktionieren wird.
Da ich dieses Programm für alle meine Konto nutze, sehe ich keinen Sinn das Programm zu wechseln. Sollte sich an diesen Plamnungen nichts ändern werde ich meine Konten bei der IngDiba kündigen.


Dirk

18.08.2019

Mitteilung des Banking-Programms MoneyMoney:
Wichtige Information für Kunden der ING-DiBa:
Die ING-DiBa hat angekündigt, den HBCI-Betrieb für Girokonten ab dem 14.09.2019 einzustellen.
MoneyMoney wird trotzdem auch in Zukunft noch Umsätze abrufen können, nämlich entweder mittels Web-Scraping oder über die neue PSD2-Schnittstelle.
Überweisungen mit MoneyMoney sind dann ab September bei der ING-DiBa jedoch leider nicht mehr möglich.
Da hiervon nicht nur MoneyMoney betroffen ist, sondern auch andere Banking-Apps, sollte man eventuell darüber nachdenken, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, vielleicht sogar deswegen die Bank zu wechseln.


Stefan S.

18.08.2019

Adios DiBa. Leider war es das nun nach vielen Jahren. Ich nutzt dann bei einer anderen Bank weiter meine Banking Software, da ist Photo TAN scheinbar kein Problem. Der andere Grund war das viel zu späte einsteigen in Android Pay und die sehr schlechte Kommunikation dazu.


KG

18.08.2019

Nachdem sich die IngDiBa (sorry - jetzt ING) schon bei ApplePay zuerst gesperrt hatte und mir auch die iPhone Bankerei absolut nicht gefällt ist der Verzicht auf HBCI jetzt der Grund, die. Bank zu wechseln. Ich hoffe, es gibt noch Banken, bei denen HBCI überlebt.
Liebe Leute, das was da mit scheinbar hoher Sicherheit auf dem iPhone verkauft werden soll, ist für mich als Programmierer ein Wahnsinns Rückschritt und absolut unsicher. Hat einer meine iPhone entsperrt in der Hand, kann er mit einem Kennwort alles tun. Seid ihr wirklich der Meinung, dass das sicherer wäre als iTan / eTan oder was auch immer Tan Banking. Ich komme mir veräppelt vor!!!


HBCI - Überweisung

17.08.2019

Nachdem jetzt keine Überweisungen mehr über meine Homebanking-Software mehr möglich sind werde ich mich wohl umorientieren.

VIel Erfolg für die Zukunft.


MoneyMoney support

17.08.2019

Bitte sorgen Sie dafür, dass Überweisungen mit moneymoney.app weiterhin wie gewohnt möglich sind. Wenn das langfristig nicht mehr gewährleistet ist, muss ich den Aufwand betreiben eine Bank zu suchen, die weiterhin HBCI in vollem Umfang unterstützt und nicht proprietären Webseiten und Apps den Vorang gibt.


Sebastian

17.08.2019

Liebe ING,

ich habe bei Ihnen zur Zeit "nur" die Baufinanzierung und wollte eigentlich auch meine sonstigen Konten rüberziehen, ABER falls sich nichts daran ändert, dass FinTS/HBCI erstmal nicht angeboten wird, ändere ich meine Planungen und suche mir eine Bank, die einen solchen eigentlich selbstverständlichen Service anbietet...

Und für die Entschuldigung, dass man zu wenig Zeit gehabt hätte, habe ich nur ein müdes lächeln übrig. Alle Fakten sind lange genug bekannt, also einfach mal ehrlich sein und zugeben, dass man es entweder verschlafen hat oder Kunden nicht haben will, die nicht die eigenen Apps oder die Webseite nutzen wollen...

Mit freundlichen Grüßen


Dirk

17.08.2019

Bitte sorgt dafür, dass https://moneymoney-app.com/ auch weiterhin funktioniert! Danke.


Felix

17.08.2019

Kurze Frage:
Das bedeutet, ich kann keine Banking-App mehr nutzen in Zukunft? Wäre für mich tatsächlich ein NoGo.
PS: Nutze derzeit Moneymoney.


Andreas

17.08.2019

Hallo liebes ING Team,
die Bafin hat ja nun bekannt gegeben das die Banken ihre Hausaufgaben wohl nicht ordentlich gemacht haben und entschieden das die Bisherigen zugänge für Softwarelösungen und 3. Anbieter nicht zum 14.09 abgeschaltet werden dürfen sofern sie nicht den Vorgaben der Bafin entsprechen. Diese enthalten ja auch das Überweisen und Dauerauftragverwalten über Software, welches von der ING ja nicht mehr unterstützt werden sollte.
Wie sieht denn nun der weiter Plan der ING aus? Denn die vorgaben, die seit Monaten bestehen, würden ja zum 14.09. nicht umgesetzt werden und somit dürfte die ING die schnittstellen auch nicht deaktivieren bis endlich eine PSD2 konforme (incl. Vollzugriff auf Software und 3. Anbieter) der Bank zur verfügung gestellt wird.

Es wäre mal wünschenswert wenn die ING sich dazu mal klar äußern würde und zwar nicht hier mit immer den gleichen Floskeln sondern zur Not die Kunden über Rundmail oder einer aktualisierung oder anpassung der "PSD2-News" hier.


Ronald

17.08.2019

Guten Tga, soeben informiert mich die Software "MoneyMoney", dass die ING den HBCI-Betrieb für Girokonten ab dem 14.09.2019 einstellen wird. Damit sind bei allen Banking-Apps keine Überweiseungen mehr möglich. Das kann es ja nicht sein. ! Muss man überlegen, deswegen das Konto bei ING zu kündigen?


Stratmann

17.08.2019

Bitte ersinnen Sie eine Möglichkeit, mit der ich über eine Software-Lösung wie moneymoney Überweisungen auch nach dem 14.9.19 noch durchführen kann.
Wenn Ihnen das nicht möglich ist, werde ich nicht davor zurückweichen werde, meine mehr als 25jährige Bankbeziehung mit der ING zu beenden.
Vielen Dank für Ihr Verständnis


MoneyMoneyNutzer

17.08.2019

Der Hersteller meiner Banking-Software (MoneyMoney) schreibt mir, ich könne ab Mitte September keine Überweisungen mit der Software mehr durchführen, sondern nur noch die Umsätze einsehen. Ist das richtig? In diesem Falle müsste ich die Bank wechseln.


Mirko

17.08.2019

Es wäre mehr als wünschenswert, wenn sie auch nach dem Wegfall der iTAN Drittanbieter-Apps wie moneymoney die Möglichkeit gegen würden, Transaktionen zu tätigen. Ihr Web-Banking ist zwar nett, aber sicherlich nicht für Lösung für jemanden, der 20 Konten bei 6 oder 7 verschiedenen Instituten unterhält.


Philipp

17.08.2019

schade, dann wechsle ich zu einer Bank die Unterbrechungsfrei API-Zugang zu ihren Konten bietet.


Michael

17.08.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sie schreiben, das Sie mit Hochdruck an einer funktionierenden HBCI Schnittstelle arbeiten.
Bitte um eine klare Antwort.
Wann können mit einer Bankingsoftware wieder Überweisungen getätigt werden? Oder wird das überhaupt nicht mehr möglich sein?
Ich benutze solch eine Software. Falls von der Ing DiBa eine Nutzungsmöglichkeit auch für die Zukunft generell ausgeschlossen wird, werde ich alle meine Konten kündigen.


sprit

17.08.2019

Ich erhalte eben von meiner bewährten Banking -App (money-money) die Mitteilung, dass die Diba zukünftig kein HBCI mehr unterstützt. Ich muss also meine gesamte Finanzverwaltung (mit Kategegoriebildung, Budgetzuweisung....auf mehreren Konten auch bei anderen Banken) etc aufgeben, die kranke diba-App verwenden (die das nicht kann) oder..... hmmm.... die Bank wechseln. Das könnte einfacher sein.... zumal ich wg. Apple-pay (das ist dieses kontaktlose Bezahlen mit dem Mobiltelefon) eh schon ein anderes Konto nutzen muss.
(iphones als Preis ausloben, mit denen man dann kein apple-pay machen kann...ist etwas... naja.... öh....? )


Uwe

17.08.2019

Guten Tag, sollten Sie tatsächlich den HBCI-Betrieb einstellen kann ich meine Banking-SW MoneyMoney nicht mehr vollständig nutzen. In diesem Fall werde ich alle Konten bei Ihnen , inclusive Wertpapierdepots auflösen


Ulrich Ivens

17.08.2019

Liebe ING, mir ist sehr wichtig, dass ich meine Homebanking-Software nach weiterhin nutzen kann. Mit welcher Art von TAN oder Freigabe ist mir total egal. Das wäre schade, denn bisher war ich zu 98% zufrieden, meine 10 Auslandsüberweisungen pro Jahr über ihr Webinterface abzuwickeln, OK! Aber nicht alle Überweisungen, Terminsachen etc. Dann wechsele ich wirklich die Bank. Keine Homebanking Software mehr, keine ING.


HD

17.08.2019

Dass ich ab Mitte nächsten Monats unser Girokonto nicht mehr umfassend mit meiner Finanzsoftware verwalten kann, finde ich äußerst frustrierend.
Die Möglichkeit, auch mit meiner Finanzsoftware Überweisungen veranlassen zu können, ist mir sehr wichtig.


Mr L

17.08.2019

Also alles schön und gut.. Aber das ich mit meiner App MoneyMoney nicht mehr buchen kann finde ich absolut unmöglich !! Eine Schande !
Also wenn Ihr Laden das nicht ändert, werde ich und meine Angestellten überlegen dann doch de Bank zu wechseln.


Oliver

17.08.2019

Liebes Social-Media-Team,

wenn es tatsächlich auf absehbare Zeit nicht mehr möglich sein sollte, via HBCI auf die Konten zuzugreifen, was bei anderen Banken offenbar problemlos möglich ist, heißt es leider dann nicht nur "Adios, iTAN", sondern auch "Adios, ING".

Liebe Grüße,
Oliver


Jens

17.08.2019

"Eine Nutzung der FinTS Schnittstelle ist auch mit PSD2 möglich, jedoch mit größeren technischen Anpassungen verbunden. Neben der Abschaffung der iTAN ist ein zweiter Faktor für den Login zu implementieren. Wir haben uns entschieden, diese Änderungen nicht vorzunehmen, und stattdessen in den neuen Standard PSD2 zu investieren".
Sind die anderen Banken nicht gewinnorientiert oder doch vielleicht kundenfreundlicher als die ING?? Ich möchte gerne meine Banking-Software (MoneyMoney) weiter nutzen, was mit meinen Konten bei anderen Banken problemlos möglich ist. Warum krieg das die ING nicht hin? Da muss ich doch nach so vielen Jahren zufriedener Kundschaft noch die Bank wechseln ...


Slacker

17.08.2019

Wenn ich über das Programm MoneyMoney keine Überweisungen mehr durchführen kann reist mein gedultsfaden endgültig...
Ich habe schon ein Zweitkonto wie angekündigt bei der Comdirekt. Weiss nicht was ihr vorhabt aber Kundenfreundlich ist anders... Gut das es noch andere Banken gibt...


Jonathan

17.08.2019

Sollte ich ab dem 14.09.2019 tatsächlich keine Überweisungen mehr mit meiner (Drittanbieter-)Banking-Software tätigen können, werde ich die Bank wechseln!

Ein absolutes Unding, was sich die ING hier leistet. Ich hoffe Sie werden durch diese völlig unverständliche Maßnahme schmerzhaft viele Kunden verlieren.


Maximilian Ruta

17.08.2019

Gut, dann kündige ich halt mein Konto. Gibt andere Banken die HBCI anbieten.


Carolus Magnus

17.08.2019

Allmählich verliere ich aber auch als Altkunde (mehr als 15 Jahre) die Lust. Seit Jahren hinkt die von mir sehr geschätzte DIBA in allen Entwicklungen hinterher. Für mich ist insbesondere sie mangelhafte Nutzung der HBCI Schnittstelle nicht mehr tragbar. Versteht denn dort niemand, dass Kunden keine Lust haben für jedes konteo bei jeder Bank eigene Apps in unterschieldlichen Entwicklungsstadien zu nutzen, sondern eine(!) Banksingsoftware für alles viel besser ist? Nun verschlafen Sie auch noch die Nutzung von apple PAY - wenn das in sechs Monaten nicht besser wird, bin ich auch weg und nutze nur noch die DKB.


Andreas

17.08.2019

Warum schalten Sie das HBCI Verfahren ab? Bisher ist mir kein Missbrauch per HBCI bekannt und ich habe auch keine entsprechenden Meldungen in der Presse gelesen. Auch kann ich aus der PSD2 Zahlungsrichtlinie nicht entnehmen das HBCI nicht mehr unterstützt werden darf. HBCI kann und soll, mit der 2 Faktor Authentifizierung zusammen, genutzt werden. Falles HBCI nicht mehr nutzbar wird stimme ich den Aufforderungen im Netz zu über einen Bankwechsel ernsthaft nachzudenken.


EinKunde

17.08.2019

Warum wird der HBCI-Betrieb ab September eingestellt? Wenn man das Konto dann nicht mehr mit Bankprogrammen nutzen kann wird das Konto nutzlos und ich muss leider kündigen.


Daniel

17.08.2019

Hallo ING Team.
Werdet ihr, wie andere Banken, es hinbekommen zeitgemäß die Richtlinie umzusetzen oder muss ich die Bank wechseln?
Danke und Gruß
Daniel


Achim

17.08.2019

Hallo ING-DiBa Team,

Leider habe ich heute erfahren, dass wir unsere Konten nicht mehr mit unserer Homebanking Software MoneyMoney nutzen können.
Wir haben jahrelang nach einem so tollen Programm fürs Homebanking gesucht und vieles ausprobiert. Ein Wechsel der Software kommt für uns nicht in Frage und falls es wirklich nötig ist, würden wir daher die Bank wechseln.
Da wir aber auch seit Jahren zufriedener Kunde der ING-DiBa sind, bitten wir darum, macht es doch möglich!

Mit freundlichen Grüßen,
Achim


Frank

17.08.2019

Bezüglich eurer Headline "EU streicht iTAN!" Das ist auch gut so, ich hatte vor zwei Jahren nicht schlecht gestaunt das es tatsächlich noch Banken gibt die so etwas unsicheres benutzen.
Dafür macht ihr es mit der App jetzt ungleich komplizierter, meine Hausbank acht das, ebenfalls mit App, wesentlich eleganter. So was umständliches Haber ich schon lange nicht mehr erlebt.
Und das mit dem Wegfall der HBCI Schnittstelle ist das berühmte i Tüpfelchen das mich dazu bringen wird euch nächsten Monat auf Wiedersehen zu sagen.
Ich habe keine Ahnung wer sich das bei euch ausgedacht hatten aber bestellt ihm mal schöne Grüße. Was auch immer er gelernt hat, er hat nicht aufgepasst als das Kapitel Kundenzufriedenheit dann war. Setzen 6 würde ich mal sagen.
Schöne Grüsse von einem genervten (Ex) Kunden


Gerd Müller

17.08.2019

Hallo, ich nutze die App MoneyMoney und erfahre nun, dass ich ab dem 14.09.2019 keine Überweisungen tätigen kann. Natürlich möchte ich nicht, wie empfohlen, die Bank wechseln, allerdings wäre es für mich ein wesentlicher Vorteil, wenn zumindest nach einer Übergangszeit auch wieder Überweisungen möglich wären. Darf ich hoffen?


Robin

17.08.2019

BITTE ING! Ich möchte MTAN auch mit meiner Homebanking Software benutzen. Viele andere Banken haben dies ermöglicht!


Thomas A.

17.08.2019

Es wäre sehr im Interesse der Benutzerfreundlichkeit Banking-Software zu unterstützen, und nicht wie es aktuell aussieht, die HBCI-Unterstützung sogar noch zu reduzieren.


Kai Wolf

17.08.2019

Hallo Ing-Diba,
die Verwendung von Drittsoftware (in meinem Fall MoneyMoney) ist essentiell für die Verwendung meiner Bankkonten bei Ing-Diba. Falls ich also ab September keine Überweisungen mehr mit MoneyMoney tätigen kann, sehe ich mich gezwungen all meine Konten bei der Ing-Diba zu schließen. Ich fände das sehr schade, weil ein Bankkontenumzug auch immer mit Aufwand verbunden ist, aber in diesem Fall hätte ich leider keine Alternative. Daher möchte ich Sie bitten, diesen Schritt entweder nochmal zu überdenken, oder eine Möglichkeit schaffen, wie ihr Dienst auch mit Drittsoftware verwendet werden kann.


Volker

17.08.2019

Hallo ING-Team,

wieso sind zukünftig keine Überweisungen über HBCI mehr möglich? Auch dort könnte man doch ein alternatives Freigabeverfahren einführen (wie es bisher auch angekündigt wurde!).
Sollte das bei anderen Banken möglich bleiben definitiv ein Grund zum Wechsel.

Beste Grüße


Rainer Gote

17.08.2019

Ich finde es sehr schade, dass man ab September 2019 keine Überweisungen über ein Banking Programm wie "MoneyMoney" machen kann. In der heutigen Zeit und mit den technischen Möglichkeiten , die man nutzen könnte, ist das für mich zwei Schritte in Sachen Komfort und Sicherheit zurück. Sehr Schade!! Vielleicht denken Sie bei der ING mal darüber nach! Schauen Sie doch mal bei der DKB-Bank nach, wie es gehen kann!!!


Rene

17.08.2019

Danke für eure schnelle, unerwartete Änderung bei Überweisungen :-( Termine werden nicht eingehalten :-( PhotoTan-Gerät kann erst ab 26.08. bestellt werden :-(
Aber am schlimmsten ist, das man mit Finanzprogrammen keine Überweisungen mehr tätigen kann. Während andere Banken schon lange auf PhotoTan oder ChipTan in StarMoney / Finanzmanager(Quicken) umgestellt haben, soll es hier nicht abgeblich nicht gehen.
Im Webbrowser und auf dem Mobiltelefon sind Überweisungen ggf. mehr als unsicher.
Sollte sich in nächster Zeit keine Änderung bei den Überweisungen mit Finanzsoftware ergeben, so bin ich gezwungen, mein gesamtes Kapital ihrer Bank vorzuenthalten und zu wechseln.

ein sehr frustrierter Rene


Jonathan Harratt

17.08.2019

Sorry...aber ich werde niemals Banking mit irgendwelchen APP nutzen. UND 32 Euro für ein TAN Generator ist unverschämt teuer !!!


Ulf

16.08.2019

"Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt."

ALlein dieser Satz ist ein absolutes Armutszeugnis für eine Bank, die sich scheinbar auf den Lorbeeren "beste Bank", "beste App" etc. ausruht. Man sollte seinen Kunden immer kennen.

Die ING ist offensichtlich weit und breit das EINZIGE Institut ist, das diesen Weg eigenwilligen im Umgang mit der HBCI Schnitstelle eingeschlagen hat und dem Kunden den eigenen Willen aufzwingen möchte.

Bevor ich zum 14.09. meinen langjährigen und etablierten Workflow bzw. meine Bankingsoftware aufgebe, wechsel ich lieber die Bank. Der Aufwand dafür hält sich in Grenzen.


Renate H

16.08.2019

Ich habe soeben mein Freigabeverfahren ändern müssen.
Danke ING das ich ganz spontan keinen Zugriff auf meine Konten hatte. Ich habe mich riesig über Ihre Kundennähe gefreut. Wo ist das Problem ein paar Tage im Voraus diesen Schritt per Rundmail anzukündigen?
Ich habe mich für das mTAN Verfahren entschieden. Ich warte teils Minuten auf eine SMS. Vermutlich eine Kombination aus schlechten Empfang und Überlastung des Mobilfunknetzes in meiner Region.
Ich hoffe ich kann trotzdem schnellstmöglich meine Konten räumen.

Nochmals vielen Dank für die Überraschung. Ist Ihnen gelungen und mein Feierabend ist versaut, weil ich auf ein mTAN´s warte.


Sven

16.08.2019

Da jetzt beim Login im Internet auf die App oder eine TAN gebraucht wird, erwarte ich, dass der DiBa-Key zeitnah abgeschafft wird. Zwei Faktoren sind genug, sonst artet es in Authorisierungsterror aus.


ING

16.08.2019

Hallo ING HBCI Kunde, hallo Frank, nach unserem Kenntnistand läuft die Analyse der Auswirkungen noch, daher können wir dazu zurzeit noch nichts sagen. Bitte haben Sie noch Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.08.2019

Hallo Frank, generelle Probleme beim mTAN-Versand sind uns nicht bekannt, auch Probleme einzelner Anbieter nicht. Funktioniert es nun wieder? Falls nicht, rufen Sie uns bitte unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen prüfen gern, ob Sie herausfinden, wieso Sie keine SMS erhalten haben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.08.2019

Hallo ProGenerator, warten Sie auf unseren photoTAN-Generator, überspringen Sie bitte die Abfrage mit folgenden Schritten: Seite "Moment bitte": Klick auf "Weiter", Seite "Was ändert sich": Klick auf "Jetzt Freigabe-Verfahren auswählen", Seite "Freigabe-Verfahren auswählen": Klick ganz unten auf "photoTAN-Generator", Seite "So funktioniert der photoTAN-Generator": Klick ganz unten auf "Auf den photoTAN-Generator warten".
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.08.2019

Hallo Vollerer, dafür haben wir auch keine Erklärung - zumal wir nicht in Ihr Konto schauen können. Bitte rufen Sie uns doch bitte unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen klären gern, woran es hakt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.08.2019

Hallo Apsara, uns ist nicht bekannt, wieso Sie das mTAN-Verfahren außerhalb Europas nutzen können. Oder tauschen Sie im Ausland die SIM-Karte? Dann ist ggf. unsere App für Sie interessant. Diese können Sie überall auf der Welt nutzen - ganz unabhängig von der SIM-Karte. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

16.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team,

können Sie den Aufschub der Bafin für PSD2 bestätigen?

https://www.internetworld.de/technik/psd2/bafin-gewaehrt-aufschub-psd2-1746154.html

Wird HBCI, bis zum Ablauf der Übergangsfrist, nun durch die ING weiter angeboten?


ING

16.08.2019

Hallo Gunnar, eine Rückfallebene können wir nicht anbieten. Natürlich verstehen wir, dass Sie die Umstellung möglichst lang herauszögern möchten. Das würde aber bedeuten, dass zum 14.09.2019 sehr viele Kunden gleichzeitig die Änderung des Freigabeverfahrens durchführen müssen, weil ab dem darauffolgenden Tag kein Log-in mehr ohne möglich ist. Daher stellen wir die Konten nun nach und nach auf den 2. Faktor um. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

16.08.2019

"Hallo @Bin nur ich verwirrt?, Sie können natürlich auch im Fall einer 'smartphone-losen' Zeit jederzeit über Ihr Konto verfügen - z.B. durch die Nutzung unseres Telebanking-Systems - bestimmt haben Sie die Möglichkeit, von einem anderen Telefon/Festnetz anzurufen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team"
Wow, das geht bestimmt sehr schnell. Ich bin nun schon 2 Stunden in der Warteschlange beim Support. Bisher habe ich noch keinen Menschen gesprochen. Die gibts wahrscheinlich dort gar nicht mehr, da die durch die ganzen Anrufe einen Nervenzusammenbruch erlitten haben....

Anstatt die TAN-Liste auf Papier zu versenden, soll diese unverschlüsselt per Telefon oder SMS vergeben werden. Wer denkt sich sowas blödes aus, euer BWLer?

PS: Captchas sind eine Beleidigung an den Kunden!


Frank

16.08.2019

Bekomme keine mTan zugesendet kein Zugriff. Was ist da schon wieder los?


ProGenerator

16.08.2019

Frage von @Jürgen - 15.08.2019:
"Und nun ? Somit ist es nicht möglich die neuen Zugangsdaten zu zu aktivieren und die bisher gemeinsamen Zugangsdaten sind innerhalb 30 Tagen automatisch ungültig. ???

Frage von @Gunnar - 16.08.2919:
"...auch ich wurde überrascht, dass ich ab sofort keinen EInblick mehr in mein Girokonto habe, schließlich ist der Stichtag der 14. September. Gibt es noch eine "Rückfallebene" um sich temporär mit dem gewohnten PIN-Verfahren einzuloggen?"

Die ING ist vertraglich verpflichtet, JEDEM Girokonto-Kunden Zugriff auf sein Konto zu gewähren. Besonders so lange der photoTAN-Generator noch nicht bestellt, und dann nach dem 26.08.2019 zunächst geliefert und aktiviert ist, MUSS nicht nur das LogIn zunächst OHNE den 2. Faktor möglich sein und - sofern die Banking APP sowie mTan nicht genutzt wird - müssen auch sämtliche Transaktionen per iTAN freigegeben werden können!

Die ING kann aus dem Kunden-LogIn einwandfrei erkennen, welches Freigabeverfahren der Kunde zur Zeit nutzt. - Erst wenn alle Freigabeverfahren (Banking APP, mTAN sowie photoTAN-Generator) für jeden Kunden zugänglich sind und einwandfrei funktionieren, darf die ING beim LogIn sowie bei Transaktionen den 2. Faktor zwingend fordern und die LogIn-Prozedur entsprechend ergänzen. Nur für Kunden die sich bereits für die APP bzw. mTAN entschieden haben, darf die ING selbstverständlich bereits jetzt den 2. Faktor anwenden.

Genau das steht auch im obigen Text der ING unter "Adios, iTAN!" wie folgt:
"Girokonto Transaktionen müssen ab dem 14.09.2019 mit einem dynamisch generierten Faktor autorisiert werden."

Sinn der durch die ING immer wieder veränderten und irreführenden LogIn-Verfahren ist einzig und allein, doch noch weitere Kunden zur Nutzung der Banking APP oder mTAN zu ZWINGEN. Oft kann man diese Werbe-Seiten umgehen, findet den entsprechenden Link aber erst, wenn man auf den entsprechenden Seiten ganz nach unten scrollt...!

Wann hört die ING endlich mit diesem penetranten Verwirrspiel auf?


Cornelius

16.08.2019

@ WTF 15.8.19: Das einzige, was lächerlich ist, ist Ihr Kommentar.


ING

16.08.2019

Hallo Djego, nein - für die Geldabhebung brauchen Sie auch zukünftig nur die Karte und die PIN. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Djego

16.08.2019

Hallo,
wie ist das denn beim Bargeld abheben mit der Visa Karte an z.B einen Sparkassen Geldautomaten nach dem 14.09.19? Benötige ich dann die mTan oder die App um am Automaten Bargeld mit der Ing Visa Karte zu bekommen?


Vollerer

16.08.2019

Wieso kann ich keine Mobilfunknummer für das mTAN-Verfahren eingeben?


ING HBCI Kunde

16.08.2019

Liebe ING Kollgen,
laut diese Artikel https://www.finanz-szene.de/fi…en-banken/ hat BAFIN eingeordnet das nach 14.09.2019 die alten Schnittstellen mindestens für die Übergangszeit von 3 Monaten weiter bestehen MUSS. Soll aber anderseits PSD2 konform Sein . Wie wollen Sie es umsetzen ohne FinTS Schnittelle anzupassen damit die Buchungen auch über die möglich sind !?


ING

16.08.2019

Hallo Jürgen, hat es mittlerweile geklappt? Falls nicht, rufen Sie doch bitte unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 an, sie helfen Ihnen bestimmt weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


AK

16.08.2019

Ohne Homebanking-Software keine Ing Diba mehr. Sehr schade - aber da setze ich Prioritäten. Wie kann man so etwas verschlafen? 4 Jahre Zeit und dann das? Ist das das Bankmanagement des 2. Jahrtausends?


Apsara

16.08.2019

Wo finde ich einen Hinweis, dass und wie ich nachträglich unter den TAN-Verfahren hin und her wechseln kann.
Da das M-Tan Verfahren nur für Europa gilt, ist es in den den meisten Feriengebieten wie z.B. Vorderafrika, USA, Golfstaaten und Asien sinnvoll, zur Vermeidung hoher Telefonkosten auf ein anderes TAN-Verfahren zu wechseln.


ING

16.08.2019

Hallo @Bin nur ich verwirrt?, Sie können natürlich auch im Fall einer 'smartphone-losen' Zeit jederzeit über Ihr Konto verfügen - z.B. durch die Nutzung unseres Telebanking-Systems - bestimmt haben Sie die Möglichkeit, von einem anderen Telefon/Festnetz anzurufen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gunnar

16.08.2019

Hallo,

auch ich wurde überrascht, dass ich ab sofort keinen EInblick mehr in mein Girokonto habe, schließlich ist der Stichtag der 14. September. Gibt es noch eine "Rückfallebene" um sich temporär mit dem gewohnten PIN-Verfahren einzuloggen?


Jürgen

15.08.2019

Habe die neuen Zugangsdaten erhalten und kämpfe seit gut einer Stunde an der Einrichtung. Hierzu ist es erforderlich auch eine neue iTAN-liste zu verwenden und diese, wie bekannt, zu aktivieren.
Dies ist genau beschrieben, jedoch den Button "neueste Liste aktivieren", welcher immer vorhanden war, den gibts nicht mehr.
Und nun ? Somit ist es nicht möglich die neuen Zugangsdaten zu zu aktivieren und die bisher gemeinsamen Zugangsdaten sind innerhalb 30 Tagen automatisch ungültig. ???


Bin nur ich verwirrt?

15.08.2019

Sie schreiben auf der Seite FAQ Banking to go auf die Frage "Ich bin Banking to go Nutzer und habe mein Smartphone verloren. Was muss ich tun?" Keine Sorge: Sie können die App jederzeit selbst deaktivieren – im Internetbanking im Bereich „Service/ Sicherheit“ ...
Aber zum Einloggen im Internetbanking brauche ich die App auf meinem verlorenen Handy! Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz!
Ach ich vergaß: der Trend geht ja zum Zweithandy (Sarkasmus Ende)


paulchen

15.08.2019

Auch wenn ich zu den verärgerten Kunden zähle, die aufgrund des Wegfalls von HBCI zu einer anderen Bank gewechselt bin: ich möchte der ING an dieser Stelle mal ein großes Lob aussprechen: ich finde es mutig und sehr positiv, dass die ING hier unzensiert auch alle Beiträge veröffentlicht, die die Verägerung der Kunden zeigt und die ING in keinem guten Licht darstehen lässt. Respekt für diese offene Kommunikation mit den Kunden!


paulchen

15.08.2019

@vergraulter Kunde: also bei aller Liebe: überraschend kam die Umstellung nun wirklich nicht. Seit über einem halben Jahr wird man ständig sehr penetrant darauf hingewiesen. Wenn man die Umstellung auf ein neues Legitimierungsverfahren aber bis zum letzten Moment hinauszögert, ist man selber schuld. Sorry, aber da sollten Sie sich an die eigene Nase fassen.


WTF?

15.08.2019

Wie hier alle über die angeblichen Sicherheitsprobleme der legitimation via Smartphone reden, ist absolut lächerlich. Ihr seit technisch völlig unwissend, habt aber zu allem eine Meinung, weil ihr irgendeine Panikmache auf irgendeinem Online-Portal gelesen habt, ohne die Hintergründe zu verstehen und ohne zu wissen, welche Sicherheitsvorkehrungen die App-Entwickler bereits eingebaut haben, um solchen Problemen aus dem Weg zu gehen. Zu guter letzt, haftet die ING sogar für den Schaden, falls doch etwas passiert. Eine Zusage, die die Bank nicht machen würde, wäre nicht von der Sicherheit übezeugt, und sollte sie sich irren, ist es nicht des Kunden Problem. Was hier abgeht ist wirklich komplett lächerlich.


Cornelius

15.08.2019

mein Kommentar vorhin: Es muss natürlich "Wochen" heissen, nicht "Jahren".


ING

15.08.2019

Hallo Ich habs passend, stimmt - bei der Zahlung mit der VISA Card wird zukünftig öfter das Freigabeverfahren über Verified by VISA abgefragt. Ihre Zahlung mit der VISA Card bestätigen Sie mit Ihrem Freigabeverfahren, also mit unserer App, dem photoTAN-Generator oder einer mTAN. Bei mTAN wird zusätzlich auch Ihre Internetbanking PIN abgefragt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

15.08.2019

@ING 15.08.2019 Hallo Frank, sorry, dass Sie unsere Antwort nicht zusortieren können...

Sehr geehrtes Social Media Team,
vielen Dank für die Beantwortung und Bestätigung meiner Aussagen.

Ich vertraue Ihnen und Lexware und gehe davon aus, dass ich auch zukünftig das Online-Banking mit der ING mit dem Finanzmanager 2020 betreiben kann.

Nun verstehe ich aber überhaupt nicht, warum Sie Ihre Kunden nicht verständlich darüber informieren. Da ich das hiermit für Sie übernommen habe und sagen wir mal 1.000 Kunden nicht kündigen werden, bitte ich um Überweisung der "Kunden-werben-Kunden-Prämie" in Höhe von 20.000,00 €. Teilen Sie mir bitte mit, wie wir in Kontakt treten können.


ING

15.08.2019

Hallo Herr Würker, wir werden wir es leider auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten gerade an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes und Ihrer Umsätze erlauben wird. Wir bedauern, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Cornelius

15.08.2019

@ vergraulter Kunde: Mir ging es genauso, allerdings schon vor Jahren. Mittlerweile habe ich Girokonto und Depot (groß!) abgezogen. Bin mit meiner neuen Bank bislang zufrieden. Dort ist auch HBCI-Banking problemlos (weiter) möglich. DiBa - leider nie mehr.


vergraulter Kunde

15.08.2019

Was hier im Moment mit uns, den (jahrelangen) Kunden der ING-DiBa passiert, hätte ich nicht für möglich gehalten!
Seit heute kann ich nicht mehr per WWW (Browser) auf meinen Online-Bankingbereich, meine Konten, meine Nachrichten, Kontoauszüge, etc. zugreifen.
Ohne jede Ankündigung, dass dieses geschen würde - vor dem 13./14. September, zu dem die Einführung der neuen Legitimationsverfahren vertraglich vereinbart werden.
Die Eingabe der Kontonummer, des Passwortes und der angeforderten Diba-Key-Stellen führen zu einer Vorschaltseite, die zur Umstellung des Legitimationsverfahrens zwingt und keinen Ausweg lässt. Wählt man 'Abbrechen', wird man rausgeworfen. Es ist kein Zugriff auf das Konto möglich, der genau so vertraglich zugesichert wurde!
Ich halte das - neben diesem unglaublichen Umgang mit jahrelangen Kunden - auch für einen Rechtsbruch: Schließlich besteht der Vertrag über die Kontoführung zu den vereinbarten Konditionen nach wie vor (bei mir: bis zum 31.8.), es gibt zum heutigen Termin keine wirksame Kündigung - weder von der einen, noch von der anderen Seite.
Dass die Abschaltung des HBCl-Zugangs und weitgehende Limitierung der Legitimationswege auf tragbare Mobiltelefone insbesondere ein Affront gegenüber sicherheitsbewussten Kunden ist, ist hier ausführlich diskutiert worden.
Das ist der Grund, warum ich die DiBa verlasse.
Nun werde ich die Aufsichtsbehörde dieser Bank recherchieren und sie über die systematische Verletzung bestehender Verträge zur Kontoführung informieren.


ING

15.08.2019

Hallo Frank, sorry, dass Sie unsere Antwort nicht zusortieren können, ggf. sind hier mehrere User mit dem Namen 'Frank' aktiv. Zu Ihren Fragen bzw. Ihrer Zusammenfassung vom 13.8.19:
Wir können fast alle Ihre Aussagen bestätigen. Mit Ausnahme des Passus zu den beiden Finanzsoftwares ganz am Ende Ihres Textes. Ob und wann welche Updates zur Verfügung gestellt werden, können wir nicht beauskunften. Und: Die "XS2A-Schnittstelle" steht seit März in einer Testumgebung bereit.Damit stellen wir die Anbindung her und testen diese gemeinsam mit den Drittanbietern, damit der spätere Betrieb funktionieren kann. Die Schnittstelle zum Produktionsbetrieb wird in Kürze bereit stehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ich habs passend

15.08.2019

Überall ist zu lesen, daß das Einkaufen im Internet ab 14.9. komplizierter sein wird. Aha. Und wie genau wird das aussehen? Weiß das immer noch niemand oder wird das eine tolle Überraschung? Da fehlt jede Info. Also, ich shoppe beispielsweise bei Amazon. Als Zahlungsmittel ist meine Visa-Karte der ING hinterlegt. Ich will den Kauf abschließen und dann kommt - was?
- eine SMS-TAN von Amazon
- oder eine von der ING
- oder eine Freigabe per Fingerabdruck in der Banking-App
- oder die Eingabe meiner mobile PIN
- oder kann ich mir das aussuchen?
Gut möglich, daß dann viele Leute auf die Zahlung per KK verzichten und lieber Lastschrift oder Rechnung wählen.


Steffen Würker

15.08.2019

Hallo Social Media Team,

ich bitte Sie um eine eindeutige Antwort zu folgender Frage:

Darf ich noch Hoffnung haben (arbeiten Sie daran), dass ich ab 14. September oder kurz danach noch in irgendeiner Form Überweisungen über eine Finanzsoftware wie Finanzmanager 2020 von Lexware durchführen kann?
Falls dies sicher nicht mehr möglich sein wird, möchte ich mich lieber jetzt schon rechtzeitig für meine Konten und Depots nach einer anderen Bank umsehen und wechseln.

Ich bitte um eine eindeutige Antwort. Danke


ING

15.08.2019

Hallo Thomas, Sie benötigen nur einen photoTAN-Generator, denn Sie können diesen für bis zu 8 Zugänge nutzen. Schauen Sie auch gern mal hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


D. Kunde

14.08.2019

Diese Änderung wurde schlecht kommuniziert. Und... haben Sie ab mm.dd. keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto, hörte ich auch von einer and. Bank. Lösung TAN-Gener. (10€) oder bitte 1 Brief (!) schreiben, bei über x€ würde sicherheitsh. zurückgerufen. Drei weitere Banken meldeten sich bisher nicht. Chaos und ING voll dabei.


Geschäftsmann

14.08.2019

das neues Login Verfahren ist eine Katastrophe ! Jedes mal muss das ich meine Konten (Konten/Depots bei ING habe ich seit mehr als 15 Jahren; ja ich habe 2 Benützer : Privat / Gemeinschaft Konto) muß ich 2 mTan bearbeiten und eingeben ! Das mehrmals am Tag (...). Das kann nicht ernst sein. Mein Arbeitgeber kontrolliert mein Handy und ich kann kein App installieren. Ein app für laptop gibt es nicht ... Wenn ING keine vernünftige Lösung anbietet werde ich mich die Konkurrenz anschauen !


Thomas

14.08.2019

Guten Tag,
Wir, meine Frau und ich, haben 3 Girokonten bei ING. Jeder ein eigenes und ein Gemeinschaftskonto. Benötigen wir bei der Umstellung auf das PhotoTan Verfahren nun 3 PhotoTan Generatoren?


Roland

14.08.2019

Hallo,
Auf eine Nachfrage bei WISO bekam ich zur Antwort das die sich zur Zeit mit der Umstellung von da 4000 Banken beschäftigen und nur eine nicht in der Lage ist einen psd2 konformen hbci Anschluss anzubieten.Uanzubieten.Und das obwohl viele sehr viel kleiner als die Diba sind. Blamabel


ING

14.08.2019

Hallo Frau Henning, das ist natürlich ärgerlich, wir verstehen Sie gut und bedauern diese Beeinträchtigung. Sollte es erneut nicht klappen, rufen Sie doch bitte unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 an, sie helfen Ihnen bestimmt schnell weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gitta Henning

14.08.2019

Ich (73) habe mir extra wegen des neunen mTAN-Verfahrens ein Smartphone gekauft. Und siehe: es funktioniert nicht. Dreimal zugesandte TAN eingegeben; Zugang gesperrt. Alles nochmal anlegen. Das ist ganz schön belastend.


Frank

14.08.2019

@ING 14.08.2019 Hallo Frank, wir sind Ihnen noch eine Rückmeldung schuldig. Ab Mitte September können Sie für die Verwaltung Ihres Girokontos keine HBCI-Schnittstelle (Finanzsoftware) nutzen...

Sehr geehrtes Social Media Team,
mit dieser Antwort kann ich nichts anfangen, weil ich keine entsprechende Frage gestellt habe. Antworten Sie bitte auf meine ersten beiden Kommentare vom 13.08.2019!


ING

14.08.2019

Hallo Frank, wir sind Ihnen noch eine Rückmeldung schuldig. Ab Mitte September können Sie für die Verwaltung Ihres Girokontos keine HBCI-Schnittstelle (Finanzsoftware) nutzen. Der lesende Zugriff auf Umsätze und Kontostände soll erhalten bleiben. Sie können Ihr Internetbanking für Girokonto-Transaktionen nutzen. Für die Freigabe haben Sie 3 Alternativen: Unsere Banking to go App, das mTAN-Verfahren oder unseren eigenen photoTAN-Generator. Wenn Sie z.B. am PC unser Internetbanking nutzen, erledigen Sie die Freigabe einfach über die Banking to go App. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Petra

14.08.2019

Dass ich fürs Überweisen eine TAN brauche, ist ja ok. Hatte auch schon die ganze Zeit MTAN genutzt. Allerdings finde ich es sehr umständlich bei jedem Einloggen ebenfalls eine TAN zu benötigen. Wenn ich nur kurz den Kontostand ansehen möchte, dann brauche ich eine MTAN. Was im Ausland (wie ja schon einige erwähnten) zum Teil gar nicht geht, da kein Handyempfang. Meist ist man im Ausland auf freies WLAN angewiesen, wodurch die von ING angepriesene App dann total unsicher wäre und somit auch keine Option. Man kann nunmal nicht immer und überall eine SIM Karte des Landes erwerben. Und wenn ich nur kurz den Kontostand checken will, bräuchte ich normalerweise auch keine Telefonverbindung, sondern nur internet. Aber durch die Anforderung MTAN auch beim Einloggen zu benutzen, kann man ja Kontostandsabfragen ohne App total vergessen. Ich kenne Leute, deren Bankapp im WLAN gehackt wurde. Insofern ist dies "bestimmt 1000 mal sicherer" als eine Papierliste mit Nummern drauf, die daheim liegt. Definitiv berichteten mehr Leute von Hacks des Handys, als von Einbrüchen in die Wohnung.

Insofern statt nur die App anzupreisen fürs Ausland, sollte auch noch eine alternative zur MTAN angeboten werden (ohne weitere Geräte). Da man sowieso ins Internet muss, zum Kontoabruf, könntet ihr ja für die Handynutzer Authentifizierung per Authy oder Authenticator App anbieten, wie viele andere Seitenbetreiber auch.


ING

14.08.2019

Hallo Frank, das können Sie - aber spätestens ab Mitte September werden Sie keine Buchungen mehr durchführen können. Wir arbeiten daran, dass Sie zumindest den lesenden Zugriff (Kontostand, Umsätze) behalten. Ihre Überweisungen können Sie dann z.B. über das Internetbanking vornehmen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

14.08.2019

Hallo Herr Hiller, die Banking to go ist durch 2 Faktoren geschützt: Der festen Gerätebindung (nur Sie selbst können Ihr Gerät entsperren) und dem mobilePIN (oder einem Biometrie-Merkmal). Nur in dieser Kombination kann die App genutzt werden. Alternativ können Sie das mTAN-Verfahren wählen, um Freigaben für Ihr Girokonto vorzunehmen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wolfgang zahn

14.08.2019

ich finde das neue System langsam und langweilig. gehts denn Nichten bißchen schneller?


Frank

14.08.2019

@Steffen Würker vom 13.08.2019 (auszugsweise aus einer Lexware-Stellungnahme):

Von Lexware und StarMoney gibt es Stellungnahmen, dass sie die XS2A-Schnittstelle in ihre jeweilige Finanzsoftware implementieren werden, um die volle Funktionsfähigkeit des Online-Banking mit Konten der ING zu gewährleisten.

https://lexwiki.de/faq/onlinebanking/psd2-richtlinie

https://hilfe.starmoney.de/hc/de/articles/360025932554-Was-ist-die-PSD2-und-was-bedeutet-sie-f%C3%BCr-StarMoney-#Plant%20StarMoney%20f%C3%BCr%20die%20ING-Bank%20die%20Implementierung%20der%20PSD2-konformen%20Drittanbieter-Schnittstelle?

Persönlich habe ich das, als Nutzer des Lexware Finanzmanagers, bei der Hotline von Lexware abgefragt. Die Auskunft der netten Dame, die übrigens auch Konten bei der ING besitzt, war, dass sie daran für die Version 2020 arbeiten und ich Ende August wieder nachfragen könnte.

Die ING hat hier im Forum dazu wie folgt Stellung bezogen:

Wird diese "XS2A-Schnittstelle" bereits vollständig unterstützt?
=>"Die Schnittstelle steht bereit (seit Maärz 2019) und unser Girokonto kann darüber komplett genutzt werden - incl. Überweisungen, die mit dem aktuellen Freigabeverfahren (Banking to go, mTAN oder photoTAN-Generator) beauftragt werden können."

Können Sie bestätigen, dass die Online-Banking-Software "Lexware, Finanzmanager 2020" die "XS2A-Schnittstelle" und damit das Online-Banking mit Ihrer Bank bereits unterstützt und Überweisungen möglich sind?
=>"Es ist möglich. Voraussetzung ist eine Registrierung als Drittdienstleister bei der BaFin, ein gültiges eIDAS Zertifikat sowie die Anbindung an die Schnittstelle der jeweiligen Bank."

Haben Ihre IT-Fachleute Kontakt zu Lexware aufgenommen, um Informationen und Hilfestellung zu geben?
=>"Eine Testumgebung haben wir bereit gestellt. Diese ist seit März 2019 in unserem Developer Portal zugänglich. Auch eine Spezifikation der Schnittstelle steht dort bereit. Entwickler können bei Fragen und Problemen über das Portal Kontakt zur ING aufnehmen."

Alle Kunden der ING, die ihre Konten mit Finanzsoftware führen, sollten hier nicht mehr nach "ob" und "wie", sondern nur noch nach "wann" fragen! HBCI wird uns ab 14.09.2019 nichts mehr nützen, aber XS2A haben sie uns zugesagt. Nehmen wir doch gemeinsam die ING, Lexware und StarMoney beim Wort! Regelmäßige Anrufe bei den Hotlines und Drängen auf Erfüllung der Versprechen können dabei helfen.

Das Social Media Team könnte sich hier dazu ja auch endlich mal eindeutig äußern!!!


ProGenerator

14.08.2019

@ING am 13.08.2019 (auszugsweise):
"Diese (XS2A-Schnittstelle) ist seit März 2019 in unserem Developer Portal zugänglich. - ...und unser Girokonto kann darüber komplett genutzt werden - incl. Überweisungen, die mit dem aktuellen Freigabeverfahren... beauftragt werden können."

@Steffen Würker vom 13.08.2019 (auszugsweise aus einer Lexware-Stellungnahme):
"Die ING bietet – Stand heute – ab September KEIN Standardverfahren (XS2A) für die Überweisungen zur Verfügung, sondern „bastelt“ lieber eine eigene Lösung. Ob es für diese eigene Lösung externe Zugänge geben wird, ist bisher nicht bekannt."

Was ist denn nun korrekt?

Die Anbieter von Finanzsoftware - wie z.B. Lexware - werden sicher nicht den Fehler machen, ab 14.09.2019 den Zugang über diese neue Schnittstelle zu verweigern. Schließlich wollen sie ja weiterhin ihre Software verkaufen. - Warum ist es denn schon wieder die Basteltruppe der ING, die es einfach nicht schafft, ihre eigene - angeblich schon seit März 2019 zugänglich -XS2A-Schnittstelle PSD2-komform zu gestalten? Das ist doch schon wieder das gleiche Theater wie beim photoTAN-Generator, auf den zahlreiche Kunden immer noch warten müssen!


Thomas Hiller

13.08.2019

Totaler Quatsch, ich hatte bisher nie Probleme mit dem ITAN-Verfahren.
Und Banking to go finde ich noch unsicherer. Was ist, wenn ich men Handy verliere oder es in falsche Hände gerät ???
Frage: Warum muß ich für das Photo-Tan Verfahren einen teuren TAN-Gernerator kaufen. Wer gibt mir die 32 € zurück ???? Die Scheiß EU sicher nicht.


Frank

13.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team,

ich habe von Ihnen neue Zugangsdaten zugesandt bekommen. Kann ich weiter bis zum 14.09.2019 das Online-Banking mit meiner Finanzsoftware betreiben, wenn ich sie aktiviere, oder ist das dann ab sofort nicht mehr möglich?


Gerhard Lehnhoff

13.08.2019

Traurig, traurig.

Die E-Mails von ING bzgl. der vollen Unterstützung von Lexware Finanzmanager interpretiere ich so, dass ab 14.09. ich keine Überweisungen mehr tätigen kann, und ob ich die Umsätze einlesen kann, steht in den Sternen. Ich brauche den Finanzmanager wegen umfangreicher Buchhaltung, alles über ING-DiBa. Ich habe mehrere Ḱonten bei der ING-DiBa seit zig Jahren. Und jetzt? Jetzt muss ich gehen ... mit viel Aufwand.

Ich frage mich noch, wie hier eigentlich die Rechtsprechung ist, wenn mir meine Bank plötzlich den Zugang verwehrt. Hat da mal jemand recherchiert? Schließlich ist es die Bank, die die Umstellung verpennt hat.

lg, gl


Steffen Würker

13.08.2019

Von LexWIKI (Wissensdatenbank von Lexware) habe ich heute folgende Antwort erhalten:
"Die ING bietet – Stand heute – ab September KEIN Standardverfahren (XS2A) für die Überweisungen zur Verfügung, sondern „bastelt“ lieber eine eigene Lösung. Ob es für diese eigene Lösung externe Zugänge geben wird, ist bisher nicht bekannt. Das heißt, dass Überweisungen ab September nur direkt auf der Webseite der ING möglich sein werden. Vielleicht besinnt sich die ING ja noch eines besseren. Aussagen der ING wie „wir haben die Kundenanforderungen völlig falsch eingeschätzt“ lassen ja hoffen. Aber zeitlich dürfte es vermutlich nicht mehr zu schaffen sein."


Frank

13.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team,

1. Falls zukünftig Online-Banking mit einer Finanzsoftware bei Ihnen möglich sein wird, interessiert mich noch, wie ich die Nachrichten aus der Postbox abrufen und eventuell persönliche Angaben im Webbanking ändern kann. Muß ich mich dann trotzdem für ein neues Freigabeverfahren entscheiden, obwohl ich ausschließlich mit einer Finanzsoftware Online-Banking (Überweisungen, Kontoabruf) mit Ihnen betreibe?

2. Kann man Ihre App "Banking to go", das "mTAN-Verfahren" oder das "photo-TAN-Verfahren" verwenden und gleichzeitig mit einer Finanzsoftware Online-Banking mit Ihnen betreiben? Wo ich mir vor ca. 1 Jahr mal Ihre App heruntergeladen hatte, hatte ich den Eindruck, dass man sich für eine Online-Banking-Art entscheiden muß und beides zusammen nicht funktioniert.


ING

13.08.2019

Hallo Herr Hollung, es fallen keine Kosten für die SMS an. Das mTAN-Verfahren ist derzeit kostenlos. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ludwig Hollburg

13.08.2019

eine Frage: welche Kosten fallen beim SMS Versand im mTan Verfahren an?
der Ludwig Hollburg


Frank

13.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team,
vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich verstehe immer noch nicht, warum Sie nicht eindeutig auf die Fragen Ihrer Kunden antworten!

Diese Art und Weise der Kommunikation mit unterschiedlichen, unvollständigen und zum Teil nicht verständlichen Aussagen in Ihren Nachrichten per Brief, per Postbox, per Mail auf Anfrage und hier, ist der der Grund für hunderte Kontokündigungen. Und das, obwohl es vielleicht nicht notwendig wäre. Verrückt!

Ich interpretiere Ihre Nachricht und beantworte mir meine Fragen wie folgt so:

Stimmt es, dass die von Ihnen als "Drittanbieter-Schnittstelle" bezeichnete Schnittstelle die "XS2A-Schnittstelle" ist?
=> Ja.

Wird diese "XS2A-Schnittstelle" bereits vollständig unterstützt?
=> Ja, "seit März 2019. Die Schnittstelle steht bereit und unser Girokonto kann darüber komplett genutzt werden - incl. Überweisungen, die mit dem aktuellen Freigabeverfahren (Banking to go, mTAN oder photoTAN-Generator) beauftragt werden können."

Können Sie bestätigen, dass die Online-Banking-Software "Lexware, Finanzmanager 2020" die "XS2A-Schnittstelle" und damit das Online-Banking mit Ihrer Bank bereits unterstützt und Überweisungen möglich sind?
=> Nein. "Es ist möglich. Voraussetzung ist eine Registrierung als Drittdienstleister bei der BaFin, ein gültiges eIDAS Zertifikat sowie die Anbindung an die Schnittstelle der jeweiligen Bank."

Wissen Sie, ob es ab 14.09.2019 funktionieren wird?
=> Nein. "Ob Lexware oder auch Starmoney die neue Schnittstelle nutzen werden, kann Ihnen nur der Anbieter direkt bestätigen."

Haben Ihre IT-Fachleute Kontakt zu Lexware aufgenommen, um Informationen und Hilfestellung zu geben?
=> Nein. "Eine Testumgebung haben wir bereit gestellt. Diese ist seit März 2019 in unserem Developer Portal zugänglich. Auch eine Spezifikation der Schnittstelle steht dort bereit. Entwickler können bei Fragen und Problemen über das Portal Kontakt zur ING aufnehmen."

Ist die "XS2A-Schnittstelle" bereits durch Ihre Bank erfolgreich getestet worden?
=> Ja. Funktioniert.

Lexware und Starmoney haben jeweils in Veröffentlichungen bestätigt, dass Sie an der Implementierung der XS2A-Schnittstelle arbeiten. Per Updates sollen sie bis September in den neuesten Programmversionen implementiert werden. Dann wäre doch alles schick! Kunden müßten nur für ca. 60,00 € updaten oder auf diese Software umsteigen.

Alles korrekt so?


Steffen Würker

13.08.2019

Mir geht es genauso wie Rainer Woch am 12.08. unten schrieb. Ich empfinde es von der ING als einfach und vor allem kundenunfreundlich, alles auf die Hersteller der Finanzprogramme abzuschieben. Auch eine ING sollte, wie übrigens ALLE anderen Banken auch, im Interesse Ihrer Kunden die Anbindung der Finanzprogramme unterstützen. Wenn ich die Antworten der ING unten lese, kann ich kein Interesse der ING dazu erkennen.
Daher werde ich auch alle meine Konten und Depots bei der ING kündigen, falls im September keine Überweisungen per Finanzmanager/Lexware mehr möglich sein werden.
Schade, war mehr als 10 Jahre zufriedener Kunde.


ING

13.08.2019

Hallo Harmonie, zurzeit ist noch nicht geplant, unsere Banking to go App für das neue Betriebssystem Harmony OS bereit zu stellen. Natürlich halten wir aber den Markt im Auge und werden diese Entscheidung immer wieder auf den Prüfstand stellen. Deshalb geben wir Ihren Wunsch auch gleich an die Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Harmonie

13.08.2019

Der chinesische Smartphone-Anbieter und Netzwerk-Ausrüster Huawei stellte vor wenigen Tagen sein Betriebssystem mit dem Namen Harmony OS vor, das auch in Computern, Tablets, Smartwatches und anderer vernetzten Technik laufen soll. Huawei ist nach eigenen Angaben schon jetzt in der Lage, in seinen Smartphones das Google-System Android durch eigene Software zu ersetzen. Harmony OS soll lt. Huawei zukünftig auch auf bisherigen Android-Shartphones zu installieren sein!

Was nun? Beim BdB (Bundesverband deutscher Banken) schrillen bereits die "Alarmglocken", da zu den bisherigen Betriebssystemen Android (Google) und iOS (Apple) ein völlig neues Betriebssystem auf den Markt kommt, für das bisher kaum entsprechende Anwendungssoftware (APP) verfügbar ist, besonders noch keine entsprechende Banking APP.

Wie sieht es bei der ING aus? Wird es für Nutzer von Huawei-Smartphones mit Harmony OS eine entsprechende Banking-APP geben oder werden solche Kunden (vorübergehend) nur noch mTAN bzw. den photoTAN-Generator nutzen können?

Mir persönlich wäre schon bedeutend wohler, nicht mehr auf die Google-APP der ING angewiesen zu sein!


ING

13.08.2019

Hallo Frank, „XS2A“ (gesprochen Access to Account) ist ein Synonym für die gesetzlich gefördertere PSD2 Schnittstelle und keine Wortschöpfung der ING.

Ebenso sind wir verpflichtet eine Testumgebung für die neue PSD2 Schnittstelle bereit zustellen. Diese ist seit März 2019 in unserem Developer Portal zugänglich. Auch eine Spezifikation der Schnittstelle steht dort bereit. Entwickler können bei Fragen und Problemen über das Portal Kontakt zur ING aufnehmen.

Jedes Unternehmen, dass die rechtlichen Anforderungen erfüllt, kann die XS2A Schnittstelle nutzen. Die Schnittstelle steht bereit und unser Girokonto kann darüber komplett genutzt werden - incl. Überweisungen, die mit dem aktuellen Freigabeverfahren (Banking to go, mTAN oder photoTAN-Generator) beauftragt werden können.

Ob Lexwareb oder auch Starmoney die neue Schnittstelle nutzen wird, kann Ihnen nur der Anbieter direkt bestätigen. Voraussetzung ist eine Registrierung als Drittdienstleister bei der BaFin, ein gültiges eIDAS Zertifikat sowie die Anbindung an die Schnittstelle der jeweiligen Bank.

Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

13.08.2019

Hallo dampfdomi, unabhängig von den Formulierungen in den neuen AGB sind aktuell keine Kosten für das mTAN-Verfahren geplant. Daher können wir Ihnen auch keine Informationen zu einem evtl. zeitlichen Ablauf geben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.08.2019

Hallo Frau Maier, wir können an dieser Stelle leider nicht mehr tun, als Ihre Vorschläge an die Kollegen weiterzuleiten. Dies tun wir aber gerne. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Tanja Maier

12.08.2019

Wieso kann man für mTAN nicht mehrere Handynummern hinterlegen? Ich kann auf dem einen Handy leider die App nicht installieren und bin daher auf mTAN angewiesen. Möglich wäre auch, dass man 2 verschiedene Nummern hinterlegt und für die eine die Verifizierung per App hinterlegt und für die andere per mTAN. So ist das System leider nicht brauchbar für mich und ich muss mir eine andere Bank suchen.


Rainer Woch

12.08.2019

Guten Tag,
zur Zeit habe ich ein Depot, ein Extra-Konto und ein Giro-Konto bei Ihnen. Gewechselt habe ich seinerzeit, weil die ING einen besseren Service versprach und mit kostengünstigen Angeboten warb.
Damit verbunden war und ist meine Erwartung, dass externe Finanzprogramme (z.B. der Finanzmanager von Lexware) vollumfänglich genutzt werden können, auch nach Umsetzung der PSD2-Richtlinie. Sollte dies bei der ING nicht möglich sein, werde ich mein Konto zum 01.01.2020 kündigen. Auch andere Banken bieten kostenfreien Service, sind aber offensichtlich in der Lage, zweckmäßigere Lösungen anzubieten.
Mfg, Rainr Woch


ING

12.08.2019

Hallo Walgreens, die Kollegen arbeiten weiterhin daran, dass Sie ab 14.9.19 die Kontostände und Ihre Umsätze zum Girokonto in der Bankingsoftware einsehen können. Ob die Schnittstelle später vollumfänglich ausgebaut wird, können wir zurzeit noch nicht sagen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.08.2019

Hallo Herr Schröder, wir wissen gerade gar nicht, welche E-Mail Sie meinen? Am besten rufen Sie uns doch kurz unter 069 / 34 22 24 an. Die Kollegen klären gern Ihre Fragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.08.2019

Hallo Dietzsch, haben Sie bei uns ein Extra-Konto und kein Girokonto, bleibt für Sie alles, wie es ist. Führen Sie bei uns neben dem Extra-Konto auch ein Girokonto, werden Sie Ihren Log-in zukünftig mit einem weiteren Faktor bestätigen und können Ihre Freigaben nicht mehr mit einer iTAN tätigen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.08.2019

Hallo Herr Kern, das darf natürlich nicht passieren. Bitte rufen Sie uns mit Ihrer Beschwerde nochmal unter 069 - 50 60 30 50 an oder schreiben Sie eine E-Mail mit Angabe der genauen Daten (wann Sie handeln wollten, wie und wann Sie den Zugang entsperrt haben, welches Papier usw.) per E-Mail an info@ing.de Die Kollegen prüfen das gern und nehmen Stellung dazu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Walgreens

12.08.2019

Ich erledige für meine Eltern und für meinen Mann die Bankgeschäfte. D.h. wir haben insg. (mit meinem eigenen) 4 Giro Konten bei Diba, zzgl. alle mit Extrakonten und Depots. Außerdem haben wir 2 weitere Geschäftskonten bei der Sparkasse und der Deutschen Bank. Im Klartext heißt das, dass ich auf Starmoney angewiesen bin, da es sonst ein immenser Mehraufwand bedeuten würde, jeden Morgen alle 4 Konten auf der Webseite direkt abzurufen. So wie ich aber lese, lassen Sie den HBCI Standard sterben ... oder arbeiten Sie tatsächlich immer noch mit Hochdruck daran? So recht mag ich es nicht glauben. Leider müssten wir uns dann auch von der Ing. verabschieden. Ich frage mich nur, warum das andere Banken so einfach hinbekommen?


ING

12.08.2019

Hallo Tilda_12, die mTAN sind kostenfrei - genauso wie auch unsere Banking to go App. Wir haben uns entschieden, die uns für den photoTAN-Generator entstehenden Kosten an die Kunden weiterzugeben, da wir mit mTAN und Banking to go 2 kostenlose Freigabeverfahren anbieten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.08.2019

Hallo Karl Hugo, nach der Implementierung von PSD2 werden die Kollegen prüfen, ob wir unser Log-in zum Internetbanking wieder verschlanken können. Zur Häufigkeit des 2. Faktors beim Log-in haben wir uns entschieden, den 2. Faktor immer abzufragen, da die 90 Tage sich nicht auf alle Bereiche im Internetbanking beziehen. Der Aufruf sogenannter „besonders schützenswerter Kundendaten“ erfordert jedes Mal den 2. Faktor. Das betrifft z.B. die Post-Box, ältere Kontoumsätze oder die Adressdaten. Damit es nicht komplett unübersichtlich wird, haben wir entschieden den 2. Faktor bei jedem Log-in abzufragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.08.2019

Hallo MG, schade, dass Sie Ihre Konten nun abziehen. Ihre Karten vernichten Sie bitte sachgerecht, am besten zerschneiden Sie sie und werfen sie anschließend weg. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karl uwe Schröder

11.08.2019

Warum erhalten auch Kunden die kein Girokonto, sondern ExtraKonto und DEpot haben, diese E-Mail?


Dietzsch

10.08.2019

Betrifft es auch das Extrakonto? Oder bleibt es dort wie es bisher war. Mit der iTan.


Thomas

10.08.2019

Ich bin auch der Meinung das Onlinebanking auf höchstem Sicherheitsniveau durchgeführt werden sollte.
Was aber aktuell im Hause der ING so abgeht ist nicht wirklich zu verstehen, wenn aus um alltagstaugliche und auch für den Normalanwender brauchbare TAN Verfahren geht. Wieso müsst Ihr das „Rad“ noch einmal erfinden? Es gibt seit Jahren erprobte und sichere TAN Verfahren ohne iTAN Liste, z. B. das ChipTAN Verfahren in mehreren Varianten (Optisch, USB, QR Code usw.).
Was mich am meisten ärgert ist, dass Anwender von Finanzsoftware wie Starmoney, Lexware Finanzmanager, WISO Mein Geld usw. einfach so von der ING ignoriert werden und der Anwender gezwungen wird, wichtige Überweisung über das ING Portal mit Hilfe der Smartphone App „Banking to go App“ durchzuführen, weil es mit der Finanzsoftware nicht mehr funktioniert. Das ist Erpressung was die ING hier macht, in dem der Kunde genötigt wird über ING Portal seine Bankgeschäfte durchzuführen. Bei mir werden nun einmal sämtliche Konten und Depots bei verschiedenen Banken über die Finanzsoftware Lexware Finanzmanager verwaltet. Nur bei der ING muss ich jetzt den Weg über das ING Portal gehen. Für mich habe ich entschieden, wenn sich bis zum Jahresende 2019 hier nicht noch etwas im Hause der ING ändert und ein TAN Verfahren angeboten wird, was auch mit sämtlichen Varianten von Finanzsoftware wieder vernünftig funktioniert, dann werde ich meine Konten bei der ING auflösen. Es gibt ja genügend alternative Banken die sich an Standards halten, im Rahmen der Änderungen mit PSD2-Richtlinie.


Karl Hugo

10.08.2019

Hallo @ING, es würde ja schon helfen, wenn ich nicht die gesamte Prozedur viele Male am Tag durchlaufen müsste:
- Webseite öffnen
- Zugangsnummer eingeben (1. Faktor)
- PIN eingeben (2. Faktor)
- DiBaKey eingeben (3. Faktor)
- Handy finden (4. Faktor)
- App öffnen (5. Faktor)
- Login freigeben (6. Faktor)
...
Fast vergessen was ich eigentlich auf der Webseite wollte.
Was anderes nachschauen
Timer ist abgelaufen, das ganze startet wieder von vorne.
Das muss doch wirklich nicht sein.
- PSD2 schreibt keinen DiBa Key vor
- Der zusätzliche Faktor darf 90 Tage gültig sein

Warum muss ich mich (im schlimmsten Fall) alle 10 Minuten neu mit der App legitimieren? Warum macht es die ING so viel umständlicher als andere Banken?


Stefan Kern

10.08.2019

Das Online Banking bei der DiBa ist jetzt soo sicher, dass man leider selbst an Kunde nicht mehr auf sein Konto zugreifen kann...

Nach Eingabe der per SMS erhaltenen TAN wurde der Zugang gesperrt, der Telefonsupport ist nicht erreichbar. Das Ganze hat mich mehrere hundert € gekostet, da ich die Kauforder in meinem Depot nicht wie ausführen konnte!


Andreas

10.08.2019

Seit heute funktioniert dann auch meine Bankingsoftware, nur noch nach jeweiliger Freigabe durch die ING App. Ist hochgradig umständlich und funktioniert bei anderen Banken einfacher und genauso sicher. Für Nutzer von mehrere Konto keine Option, dementsprechend werde ich mich schnellstmöglich von der ING verabschieden. Schade , war sonst eigentlich ne tolle und moderne Bank. Aber den Kunden die App aufzuzwingen ist sicher der falsche Weg.


dampfdomi

09.08.2019

Für das mTAN-Verfahren mit SMS wird in den AGB etwas verklausuliert
zukünftig ein Preis angekündigt bzw. offengelassen.
Wie konkret ist das und wie wird ggf der Zeitvorlauf sein?


Tilda_12

09.08.2019

Frage: sind die mTANs kostenfrei? Ich habe nur ein Handy und hätte die TANs lieber als sms erhalten. Irgendwie sehe ich nicht so recht ein, warum ich für den Generator Geld ausgeben soll. Bisher hat es ja auch so immer geklappt und die letztendliche Sicherheit gibt es auch nicht mehr. Ich kam mit den iTANs perfekt klar. Für mich hört sich das auch ein wenig nach Geldmacherei an, wenn ich lese, dass jede Bank seinen Generator hat. Warum zahlen eigentlich nicht die Banken diese komischen Generatoren? Die Banken wollen doch, dass die Kunden diese verwenden. Irgendwie ist das alles ärgerlich.


Karl Hugo

09.08.2019

Hallo @ING, es würde ja schon helfen, wenn ich nicht die gesamte Prozedur viele Male am Tag durchlaufen müsste:
- Webseite öffnen
- Zugangsnummer eingeben (1. Faktor)
- PIN eingeben (2. Faktor)
- DiBaKey eingeben (3. Faktor)
- Handy finden (4. Faktor)
- App öffnen (5. Faktor)
- Login freigeben (6. Faktor)
...
Fast vergessen was ich eigentlich auf der Webseite wollte.
Was anderes nachschauen
Timer ist abgelaufen, das ganze startet wieder von vorne.
Das muss doch wirklich nicht sein.
- PSD2 schreibt keinen DiBa Key vor
- Der zusätzliche Faktor darf 90 Tage gültig sein

Warum muss ich mich (im schlimmsten Fall) alle 10 Minuten neu mit der App legitimieren? Warum macht es die ING so viel umständlicher als andere Banken?


MG

09.08.2019

Diba-Diba-Du, diese Zeiten sind leider vorbei. Das neue Geschäftsgebaren von ING kann ich nicht mehr mittragen. Auf Wünsche der Kundschaft wird nicht entsprechend reagiert, was die bisherigen zahlreichen Kommentare belegen. Die Fachpresse*) äußert sich entsprechend. Meine Familie - seit langer Zeit Diba-Kunden, jetzt im Seniorenalter - hat ihre 5 Konten abgeräumt und wird in Kürze diese löschen. Schade, dass es dazu kommen musste.

Nur noch eine Frage: Wie gestaltet sich das Procedere mit den Giro- und Visa-Karten? Zurückgeben oder sachgerecht vernichten?

*) https://www.finanz-szene.de/digital-banking/wie-sich-die-deutsche-ing-ihre-eigene-psd2-welt-schafft/ (06.06.2019),
*) https://www.finanz-szene.de/banking/ing-deutschland-mitarbeiter-moppern-gegen-radikalumbau/ (07.08.2019)


ING

09.08.2019

Hallo Carlos, das lässt sich leider nicht rückgängig machen. Unsere Empfehlung wäre tatsächlich, ganz einfach kurz ein neues Extra-Konto zu eröffnen. Das ist ja mit wenigen Klicks im Internetbanking erledigt. Viele Grüße, Ihre Social Media Team


Carlos

09.08.2019

leider habe ich anstelle meines Girokontos die Löschung meines Extrakontos veranlasst. Wie kann ich das rückgänig machen ohne wieder ein Extrakonto neu anlegen zu müssen?


ING

09.08.2019

Hallo Frank, wir haben Sie nicht vergessen und antworten Ihnen so schnell wie möglich. Aktuell stehen wir mit den zuständigen Kollegen in Kontakt. Vielen Dank für Ihre Geduld und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wilfried

09.08.2019

@ING / 09.08.2019: "Das würde aber bedeuten, dass zum 14.09.2019 sehr viele Kunden gleichzeitig die Änderung des Freigabeverfahrens durchführen müssen..."
Ja, verstehe ich schon, aber bezüglich TAN-Generator muss ich ja sowieso noch bis 26.08. warten, bis ich den überhaupt bestellen kann. Und bis er dann bei mir ist, dauert auch noch paar Tage.
Dann lasst aber zumindest diese erzieherischen Maßnahmen nach Eingabe des DiBaKey, mich doch noch für die Banking APP oder mTAN zu begeistern! Ich bin wirklich stinksauer, dass Ihr langjährige Kunden wie unmündige Kinder behandelt!
Wenn bis Anfang nächster Woche (also 11. August) das LogIn immer noch nicht ganz normal funktioniert, muss ich mir wohl - wie vorgestern schon angekündigt - doch so schnell wie möglich eine andere Bank suchen.


ING

09.08.2019

Hallo Bilger, wenn Sie ausschließlich ein Extra-Konto und ein Direkt-Depot bei uns führen, ändert sich für Sie prinzipiell nichts. Selbstverständlich können Sie aber natürlich trotzdem auch die Banking to go App nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

09.08.2019

Hallo Frau Hommel, haben Sie immer noch Schwierigkeiten mit dem Empfang Ihrer mTAN? Das kann verschiedene Gründe haben:
- Ist in Ihrem Internetbanking die richtige Mobilfunknummer angegeben? Unter Service > Sicherheit > Freigabe- / TAN-Verfahren können Sie das ganz einfach überprüfen und ggf. Ihre Rufnummer anpassen. Wenn Sie Ihre alte Nummer nicht mehr ändern können, rufen Sie uns einfach an.
- Kommt auch sonst keine SMS bei Ihnen an? Dann prüfen Sie bitte, ob Sie vielleicht den SMS-Speicher Ihres Handys leeren müssen. Wie das geht, erfahren Sie in der Bedienungshilfe des Herstellers.
- Hat Ihr Handy ausreichenden Empfang? Probieren Sie es mit einem Neustart des Telefons. Ist der Empfang jetzt besser?

Wir drücken Ihnen die Daumen, dass es schon bald wieder funktioniert.

Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

09.08.2019

Anfrage von @Frank am 09.08.2019 an das Social Media Team:
"...wann antworten Sie auf meine neun Fragen, die ich gestern, am 08.08.2019, in zwei Kommentaren gestellt habe?"

Warum soll sich das Social Media Team immer wieder die Finger verbrennen, solange die IT-Abteilung der ING bezüglich HBCI bzw. PSD2/XS2A immer noch im Dunkeln herumtappt oder "analysiert"?

Vielleicht sollten sich die IT-Kollegen der ING doch mal bei den Fachleuten im https://www.bank-verlag.de/index.php?id=1521 informieren, wie so etwas zu realisieren ist...


Bilger

09.08.2019

Ich habe ein Extrakonto und ein Direktdepot. Ändert sich hier auch etwas odere bleibt meine itan-Liste gültig? Kann ich auch wenn sich nix ändern sollte die app für TAN Generierung nutzen?


ING

09.08.2019

Hallo mkoch, hat es mit dem Empfang der mTAN mittlerweile funktioniert? Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

09.08.2019

Hallo Karl Hugo, wir verstehen, dass Sie die Umstellung möglichst lang herauszögern möchten. Das würde aber bedeuten, dass zum 14.09.2019 sehr viele Kunden gleichzeitig die Änderung des Freigabeverfahrens durchführen müssen, weil ab dem darauffolgenden Tag kein Log-in mehr ohne möglich ist. Bei Problemen oder Fragen könnten wir Ihnen dann nicht den gewohnten Service bieten. Um dies zu vermeiden, haben wir beschlossen, die Umstellung schrittweise durchzuführen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Werner Burger

09.08.2019

Hallo mkoch,
die mTan gibt es bei der ING immer noch.
Du musst den Button "mTan zusenden" anklicken und die hinterlegte Telefonnummer muss aktiv sein, dann klappts .


Hommel Brigitte

09.08.2019

Die M-TAN zum Einloggen kommt bei meinem Telefon micht an! wie soll ich jetzt meine Rechnungen bezahlen?b5h3a


Frank

09.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team, wann antworten Sie auf meine neun Fragen, die ich gestern, am 08.08.2019, in zwei Kommentaren gestellt habe?


ProGenerator

09.08.2019

@ING schrieb am 08.08.2019:
"Unsere Kollegen analysieren bereits, in welcher Form zukünftig der Anmeldeprozess optimiert werden kann."

Das ist doch ganz einfach:
Sobald der Kunde sich mit dem üblichen LogIn angemeldet und den DiBaKey eingegeben hat, können Ihre IT-Kollegen eindeutig erkennen, welches Freigabeverfahren der Kunde nutzt.

Ist dort 'iTAN" aktiviert, wird es sich vermutlich um Kunden handeln, die bezüglich photoTAN-Generator (wie ich) auf den Bestelltermin (26.08.2019) warten. Dann kann - vorläufig - auf die Abfrage des 2. Faktors verzichtet werden.

Hat der Kunde sich bereits für mTAN oder die Banking APP entschieden, können Sie das Login mit dem 2. Faktor fortsetzen.

Tatsache ist aber (leider), daß Ihre "Kollegen" das LogIn ganz bewußt als Druckmittel nutzen (sollen), die Kunden doch noch zur Nutzung der Banking APP bzw. mTAN zu zwingen!

Ich kann schon verstehen, wie frustrierend das für Ihr Social Media Team ist, immer wieder - oft leider vergeblich - zu retten versuchen, was die Personalabteilung und der abgehobene Vorstand in den Sand gesetzt haben.

Vor dem Hintergrund ist wohl auch die Stellungnahme des DiBa-Vorstandes zu verstehen (Zitat): „Im Zuge des Interessensausgleichs haben Arbeitnehmervertreter und Arbeitgeber eine sehr mitarbeiterorientierte Regelung für alle diejenigen getroffen, die im Zuge der Transformation die Bank verlassen möchten.“


Susanne B.

09.08.2019

Onlinebanking ist nun viel sicherer.

1. Im Web Eingabe der Zugangsnummer
2. Eingabe Internet PIN
3. Eingabe DiBa Key
4. Banking to go App starten und mit TouchID/FaceID legimitieren
5. Die Anforderung für Onlinebanking mit TouchID/FaceID legimitieren

Das beruhigt mich schon sehr dass Onlinebanking über die Jahre deutlich sicherer geworden ist und es schon ein Gewisses Maß an Schutz gibt.

Ein 100%iger Schutz ist das zwar noch immer nicht, aber den wird es auch niemals geben.


Timo Beil

08.08.2019

Das Kündigen geht ganz einfach online:
1. Erstmal das Extra-Konto kündigen:
Dazu anwählen und das orange "mehr" anklicken.
> Konto löschen.
Das geschieht nicht sofort, sondern man wird auf eine postalische Nachricht hingewiesen.
2. Am nächsten Tag taucht im Online-Banking tatsächlich nur noch das Giro-Konto auf.
Dort das gleiche Spiel: "mehr" > Konto löschen und ein SEPA-Mandat zum Ausgleich des Restbetrages angeben.
Und schon ist die Ing Geschichte. Tschühüß!

E


mkoch

08.08.2019

Das Login wurde geändert. Es soll mir angeblich noch eine mTan geschickt werden. Allerdings kommt da NIX an.
Der Kundenservice ist wg. Überlastung auch nicht erreichbar.
Was nun?
Gibt es die mTan nicht mehr?


Jonathan

08.08.2019

Hier ein interessanter Artikel über die heutige Ing.
https://www.finanz-szene.de/banking/ing-deutschland-mitarbeiter-moppern-gegen-radikalumbau/


Karl Hugo

08.08.2019

Seit gestern muss ich mich im Browser jedes Mal noch zusätzlich mit einem 3. Faktor (Banking App) anmelden, ohne dies je aktiviert zu haben. Das ist sehr umständlich und sehr, sehr nervig.

Wie kann ich das wenigstens bis zum 14.09.2019 wieder rückgängig machen?


ING

08.08.2019

Hallo Slesvig, bitte haben Sie Geduld: Unsere Kollegen analysieren bereits, in welcher Form zukünftig der Anmeldeprozess optimiert werden kann. Wenn Sie die Banking to go App nutzen, ist es bereits sehr einfach - dort ist der 2. Faktor schon enthalten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Slesvig

08.08.2019

Moin ING,
die PSD2 fordert zwei Faktoren beim Login. Wieso werden denn beim Login der ING jetzt 3 Faktoren angefordert? Die Internetbanking PIN, der DibaKey und die M-Tan.
Wann fällt wenigstens der DibKey weg?


ING

08.08.2019

Hallo Kalle, meinen Sie den 6stelligen DiBa Key? Den benötigen Sie, um sich im Internetbanking anzumelden. Bei der Erstanmeldung muss er von Ihnen geändert werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kalle

08.08.2019

Was mache ich it dem 6stelligen Bestätigungscode?


Frank

08.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team, auch StarMoney stellt sich auf die "Drittanbieter-XS2A-Schnittstelle" der ING ein und arbeitet daran weiter das Girokonto mit ihrer Online-Banking-Software zu führen. Dazu gibt es auf folgender Internetadresse die folgende Information:

https://hilfe.starmoney.de/hc/de/articles/360025932554-Was-ist-die-PSD2-und-was-bedeutet-sie-f%C3%BCr-StarMoney-#Plant%20StarMoney%20f%C3%BCr%20die%20ING-Bank%20die%20Implementierung%20der%20PSD2-konformen%20Drittanbieter-Schnittstelle?

"Plant StarMoney für die ING-Bank die Implementierung der PSD2-konformen Drittanbieter-Schnittstelle? Wenn ja mit welchem Verfahren, App, TAN-Generator oder etwas anderes?

Im Zuge der PSD2 werden Sie Ihr ING Girokonto ab September voraussichtlich nicht mehr über die HBCI-Schnittstelle in StarMoney abrufen können. Aktuell arbeiten wir daran, eine Alternative zu implementieren, so dass Sie auch weiterhin Ihr ING Girokonto per Online-Banking in StarMoney führen können. Wir werden die notwendigen Änderungen im Rahmen unserer ServicePacks für StarMoney bereitstellen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine genaueren Aussagen über die Art der Anpassung und Termine sagen können."

Warum informieren Sie nicht darüber? Können Sie bestätigen, dass die Online-Banking-Software "StarMoney" über Ihre "Drittanbieter-XS2A-Schnittstelle" zukünftig ING-Girokonten komplett (mit Überweisungen) führen kann?


ING

08.08.2019

Hallo h.koch, bitte rufen Sie bei Gelegenheit unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 an, sie helfen Ihnen schnell weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


h.koch

08.08.2019

Ich habe ein Girokonto bei Ihnen, besitze nur ein Handy und nehme
nicht am Internetbanking teil (Postbox geschlossen). Wie/Wo kann ich
mich zum mTAN Verfahren anmelden?


ProGenerator

08.08.2019

Mein eigener Beitrag von eben: "Dickes Lob an das Social Media Team":

Leider hat das nur eine knappe Stunde funktioniert (ab ca. 10.30 bis 11.30 Uhr).
Irgendwie basteln Eure IT-Leute jetzt wieder daran herum.


ProGenerator

08.08.2019

Beitrag von @Frank am 08.08.2019 bezüglich XS2A:

Hallo Frank, Deine ausführlichen Hinweise kann ich wie folgt bestätigen btw. ergänzen.

1.
Die Banken - also auch die ING - sind nach PSD2 "VERPFLICHTET", als API-Bereitsteller ein reines "PSD2 XS2A Interface" zur Verfügung zu stellen, um "PSD2-komform" zu sein.

2. "API" (auch Anwendungsprogrammierschnittstelle, genauer Schnittstelle zur Programmierung von Anwendungen) ist ein Programmteil, der von einem Softwaresystem anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt wird.

3.
API Nutzern - dazu gehören sogenannte "Drittanbieter", "Finanzdienstleister" etc., ermöglicht diese API u.a. den Abruf von Daten, Auslösung von Transaktionen bei o.g. Banken, auch für "Multibanking", entweder direkt online oder auch über sog. Banking-Softwareprodukte wie z.B. Finanzmanager, Starmoney, Wiso Mein Geld etc. auf dem privaten PC des Bankkunden.

4. Solche Drittanbieter, Finanzdienstleister etc. müssen hierzu eine LIZENZ bei der BaFin beantragen und erwerben. - Dies war unter dem Standard HBCI NICHT erforderlich.

5. Die ING hat bereits mehrfach versucht, Anbieter von "Bankingsoftware" grundsätzlich NICHT als Drittanbieter bzw. Finanzdienstleister anzuerkennen. Hier wäre evtl. eine entsprechende Beschwerde an die Bafin hilfreich.


ING

08.08.2019

Hallo Lohmdo, wenn Sie ein Extra-Konto und ein Direkt-Depot führen, und kein Girokonto, ist die Verwaltung per iTAN, mTAN oder Banking to go App möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Lohmdo

08.08.2019

Ist eine Kontoführung (Extra-Konto) incl. Wertpapierhandel (Depot)nach der Umstellung auf PSD 2 auch mit mTAN möglich?


ProGenerator

08.08.2019

Dickes Lob an das Social Media Team!

Ich komme wieder - nach Eingabe des DiBaKey - ungehindert zu meinem Girokonto.

Aber ich befürchte, Ihre IT-Abteilung wird sich - auf Anweisung des Vrostands - bestimmt bald eine neue Schikane einfallen lassen, um doch noch mehr Kunden von den angeblichen Vortielen der Banking APP der mTAN zu überzeugen.

Bitte, lieber ING-Vorstand: Wir sind hier nicht im Kindergarten!


Enttäuschter Kunde

08.08.2019

Hallo Werner,
das geht aber nur, wenn Du dafür keine Bankingsoftware nutzt.


Peter

08.08.2019

Den Artikel von "ING HBCI Kunde" habe ich mir durchgelesen und bin dabei auf folgende Sätze gestoßen:
"Darüber sei gerade die zweite Runde des sogenannten „Smart Movers“-Programms gestartet worden. Dieses ermögliche internen Bewerbern den Quereinstieg in die IT."
Da hat man sich vermutlich die falschen Quereinsteiger in die IT geholt.


Werner Burger

08.08.2019

Hallo, hier meldet sich ein zufriedener Kunde.
Ich nutze mTan und tätige mein Online-Banking am PC.
Was hat sich bisher also für mich geändert ? Nichts.
Muss ich zukünftig zum Einloggen eine mTan eingeben ? Na und, wo ist das Problem ? Ing bietet drei Tan-Versionen an, da müsste für jeden etwas dabei sein. Wer für seine Zwecke eine geeignetere Bank findet, soll eben wechseln, aber zu glauben, eine persönliche Wechselankündigung würde am Fahrplan der ING etwas ändern, bringt mich täglich zum schmunzeln..


Frank

08.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team, ich verstehe die Informationspolitik von Ihnen und der ING nicht. Warum informieren Sie die Kunden nicht einheitlich, umfassend, verständlich und rechtzeitig. Das beim Geld die Freundschaft aufhört, kann man ja hier deutlich lesen. Dabei könnte doch für einen Großteil der Kunden und bei Ihnen die Aufregung umsonst sein. Warum verschweigen Sie, dass Ihre Drittanbieter-Schnittstelle "XS2A" heißt? Nur nach umfangreicher eigener Recherche habe ich das erfahren. Sucht man nun mit dieser Information weiter, erhält man auf "https://lexwiki.de/faq/onlinebanking/psd2-richtlinie" die Information "FinanzManager 2020 kann zusätzlich bei Banken, die ab September überhaupt kein Zugangsverfahren für Endanwender mehr zur Verfügung stellen (z.B. ING) noch über die neue XS2A-Schnittstelle Transaktionen einreichen." Ich bitte nun um eindeutige, verständliche und verbindliche Antworten auf meine folgenden Frangen. Stimmt es, dass die von Ihnen als "Drittanbieter-Schnittstelle" bezeichnete Schnittstelle die "XS2A-Schnittstelle" ist? Wird diese "XS2A-Schnittstelle" bereits vollständig unterstützt? Falls nein, wird diese "XS2A-Schnittstelle" spätestens ab 14.09.2019 funktionieren? Können Sie bestätigen, dass die Online-Banking-Software "Lexware, Finanzmanager 2020" die "XS2A-Schnittstelle" und damit das Online-Banking mit Ihrer Bank bereits unterstützt und Überweisungen möglich sind? Falls nein, wissen Sie, ob es ab 14.09.2019 funktionieren wird? Haben Ihre IT-Fachleute Kontakt zu Lexware aufgenommen, um Informationen und Hilfestellung zu geben? Ist die "XS2A-Schnittstelle" bereits durch Ihre Bank erfolgreich getestet worden? Falls Sie meine Informationen bestätigen können, wäre doch die Aufregung nur noch halb so groß! Für max. 60,00 € hätten Online-Banking-Software-Nutzer eine Chance das Problem zu lösen.


Gerd

07.08.2019

@ING - 07.08.2019:
"Hallo Wilfried, möchten Sie auf den photoTAN-Generator warten, können Sie während des Log-ins die Abfrage des 2. Faktors überspringen, bis das Gerät bestellt werden kann..."
Bestätigt nur, daß meine Entscheidung von Ende Juni, der ING den Rücken zu kehren, die einzig richtige war. Nachdem inzwischen bezüglich Gutschriften und SEPA-Lastschriften bei meiner neuen Bank alles korrekt läuft, habe ich heute meinen
"Auftrag zur Girokonto/Basiskonto Löschung"
per Post an die ING abgeschickt.

Frdl. Grüße an das Sozial Media Team


ING

07.08.2019

Hallo mb, nein, das trifft nicht bei Extra-Konto Kunden zu. Im Beispiel zur Post-Box geht es um die Umsätze des Girokontos - um diese abzurufen, muss der 2. Faktor abgefragt werden. Haben Sie bei uns nur ein Extra-Konto (also kein Girokonto) können Sie alle Bereiches des Bankings ohne einen 2. Faktor und Ihre Transaktionen gerne weiterhin mit einer iTAN freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wilfried

07.08.2019

Antwort von @ING am 07.08.2019:
"Hallo Wilfried, möchten Sie auf den photoTAN-Generator warten, können Sie während des Log-ins die Abfrage des 2. Faktors überspringen, bis das Gerät bestellt werden kann:"

Hallo Social Media Team,
das ist doch nicht euer Ernst, oder? Also nach Eingabe des DiBa-Key noch vier mal 'weiter' klicken? Wer denkt sich denn einen solchen Schwachsinn aus? - Warum können Sie diesen peinlichen mehrseitigen Ramschverkauf nicht auf einer separaten Seite anbieten? - Diesen Schwachsinn lasse ich mir nicht länger gefallen!

Aber für mich müßt Ihr da jetzt beim LogIn nichts mehr ändern. Ich bin gerade beim Bankautomaten gewesen, um per VISA-Card mein Girokonto zu räumen. Nach den 2 SEPA-Lastschriften im August bleiben dann nur noch Münzbeträge übrig. Für meinen Arbeitgeber ist es kein Problem, das Gutschriftskonto von einem Tag auf den anderen zu ändern, und es müßte eigentlich noch klappen, bis zum Monatsende ein Girokonto bei einer "normalen" Bank einzurichten.

Eigentlich hatte ich mich ja schon mit der Strafgebühr von 32 Euro für den TAN-Generator abgefunden. Aber jetzt ist auch bei mir Schluß mit Lustig...! Wieviel Kunden will die ING denn bis zum 14. September noch verlieren?


ING HBCI Kunde

07.08.2019

Vielleicht ist hier die Erklärung , warum bei ING es läuft wie es läuft:
https://www.finanz-szene.de/banking/ing-deutschland-mitarbeiter-moppern-gegen-radikalumbau/


ING

07.08.2019

Hallo Wilfried, möchten Sie auf den photoTAN-Generator warten, können Sie während des Log-ins die Abfrage des 2. Faktors überspringen, bis das Gerät bestellt werden kann:
- Seite "Moment bitte": Klick auf "Weiter"
- Seite "Was ändert sich": Klick auf "Jetzt Freigabe-Verfahren auswählen"
- Seite "Freigabe-Verfahren auswählen": Klick ganz unten auf "photoTAN-Generator"
- Seite "So funktioniert der photoTAN-Generator": Klick ganz unten auf
"Auf den photoTAN-Generator warten"
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

07.08.2019

Hallo Klaus, verraten Sie uns doch gern, um welche Abkürzungen es Ihnen geht - einiges haben wir in unserem Artikel erklärt. Oder rufen Sie die Kollegen an - sie klären gern Ihre Fragen, was genau für Sie bei PSD2 wichtig ist. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wilfried

07.08.2019

Nachtrag:
Ich habe es eben auch noch mal von einem zweiten PC versucht. Der Browser funktioniert einwandfrei. Auch hier komme ich problemlos bis zum DiBaKey, der auch akzeptiert wird. Danach kam ich bisher immer zu meinem Girokonto. Jetzt bekomme aber nur noch die schwachsinnige Reklame zu SMS, mTAN, APP usw. angezeigt.
Ich werde gleich mal zur Bank fahren und versuchen, ob ich per VISA zumindest den runden Betrag ohne Münzen abheben kann. Ich melde mich dann nochmal.
Oder hat die ING inzwischen Konkurs angemeldet?


Konrad

07.08.2019

an Gerd vom 7. August: Genau so ist es! Und was die Entscheider der DiBa nicht verstehen wollen: Natürlich verdient man nichts bzw. nur ganz wenig an einem "kostenlosen" Girokonto - aber an jenen, die zum Beispiel ein großes Depot haben. In meinem Bekanntenkreis sind waren/sind das Leute, an denen die Diba mehrere hundert Euro pro Jahr verdient(e). Quersubventionierung nennt man das. Wenn solche Kunden wegfallen, und die fallen weg, was bleibt dann der Diba? In der Tat wie Sie schreiben. Der Imageverlust der Bank ist riesengroß.


Wilfried

07.08.2019

HILFE !
Jetzt hab' ich wirklich die Sch... voll!
Ich komme nicht mehr an mein Girokonto! Und den TAN-Generator kann ich erst ab 26. August bestellen!
Gibt es noch eine Möglichkeit, über mein Guthaben per Online-Banking zu verfügen? iTAN's hab' ich noch.
Oder geht das jetzt vorübergehend nur noch über Telefon-Banking?
Das grenzt ja jetzt wirklich schon an Psycho-Terror!


klaus

07.08.2019

Geht das alles nicht in verständlicher deutscher Sprache ohne Abkürzungen?


Gerd

07.08.2019

Beitrag von @Konrad am 07.08.2019:
"...Von wegen die Bank nimmt ihre Kunden ernst..."

Mich erinnert das Vorgehen an 1999, als die Deutsche Bank AG den Privatkunden- und Filialbereich in die Bank 24 überführte und diese gleichzeitig in Deutsche Bank 24 Aktiengesellschaft umbenannte. Von dieser Ausgliederung ausgenommen waren lediglich "vermögende" Privatkunden...

Rein private Girokonten bringen in der Null-Zins-Phase kaum Gewinnmöglichkeiten für die ING. Raus schmeißen wie die Deutsche Bank damals, will man auch nicht riskieren. Da versucht man es eben bei einem angeblich "kostenlosen" Girokonto mit Gebühren (32 Euro für den TAN-Generator) oder massiven Zugriffs-Beschränkungen (kein brauchbares HBCI mehr, unkomfortables LogIn etc.

Da kann sich der lebenslang alimentierte Dirk Nowitzki im TV noch so viel Mühe geben: die ING hat ihr Image in den letzten Monaten massiv ruiniert!


Andy

07.08.2019

Bin heute auch mit meinem Konto zu Sparda SW umgezogen. Habe lange gewartet aber so langsam rückt der Abschalttermin für HBCI näher und außer halbgaren, unabgestimmten Aussagen kommt da nichts von der ING.

Bye, bye ING, ihr wart mal eine tolle Bank!


Konrad

07.08.2019

An alle: Meine persönliche Erfahrung ist: Gebt euch keinen Illusionen hin was die DiBa betrifft! Habe mein Girokonto aufgelöst - ohne "Klagen" seitens der Bank. Bin jetzt auch mit meinem großen Depot - an dem die DiBa sehr viel Geld jedes Jahr verdient(e) - umgezogen - aber auch das interessiert die Bank nicht die Bohne. Von wegen die Bank nimmt ihre Kunden ernst. Wieviel Frust muss bei den Mitarbeitern der Bank mittlerweile herrschen? Ich kann nur Simon W. recht geben: So viel Ignoranz habe ich selten erlebt. Tschüss DiBa.


Peter M.

07.08.2019

Liebes Social Media Team,
was soll ich mit dieser Aussage anfangen:
"Ob wir wieder einen vollumfänglichen Zugriff anbieten können und wie dann die Freigaben laufen würden, können wir zurzeit noch nicht sagen.".
Soll ich mich eine Zeit lang tot stellen und meine Bankgeschäfte einfrieren?
Nein! Das kann's alles nicht sein. Als bisher zufriedener ING-DiBa-Kunde, seit es die ING-DiBa gibt, werde ich nun mit allem (Girokonto, Tagesgeldkonten und Depots) zur PSD Bank oder der Sparda Bank wechseln. Die Entscheidung fällt noch diese Woche.
Tschüss ING!


Adios ING

07.08.2019

Ich verfolge nun schon seit Monaten dieses "Forum", in dem sich sehr viele Kunden über den Wegfall der HBCI/FinTS Schnittstelle zur Banking Software beschweren und die ING verlassen werden, da die Alternativen Verfahren der ING nicht zufriedenstellend sind.
Es ist aber einfach unglaublich, wie wenig das die ING überhaupt interessiert!!!!!
@ Social Media Team: Ihr braucht darauf nicht antworten, ihr könnte ja eh nichts tun und die Entscheider wollen es nicht anders, als die Kunden haufenweise zu verlieren.
Schade, wirklich schade...


Goldhamster

07.08.2019

ING: "uns ist bewusst, dass sich die Anmeldung durch den zweiten Faktor nicht gerade vereinfacht hat. Daher beschäftigen sich die Kollegen bereits mit der Frage, wie der Log-in zukünftig gestaltet werden kann. Viele Grüße, Ihr Social Media Team"

Echt jetzt? NACHDEM die Login-Prozedur umgestellt wurde beschäftigen sich die Kollegen BEREITS damit? Ich hoffe inständig, dass das "nur" unglücklich formuliert ist ...


ING

07.08.2019

Hallo Wansch, haben Sie vielleicht eine konkrete Frage, die wir Ihnen beantworten können? Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

07.08.2019

Hallo P. Simon, uns ist bewusst, dass sich die Anmeldung durch den zweiten Faktor nicht gerade vereinfacht hat. Daher beschäftigen sich die Kollegen bereits mit der Frage, wie der Log-in zukünftig gestaltet werden kann. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wansch

06.08.2019

Erklärung ist nicht sehr gut. Es sind zuviele Fachbegriffe verwendet.
Ich weiß immer noch nicht was ich genau tun soll.


SimonW

06.08.2019

Nachdem hier ja nichts mehr passiert, habe ich heute das erste Konto gekündigt. Auch das kann die rückschrittliche Konkurrenz besser (nämlich im Onlinebanking per TAN eingabe). Bei der DIBA muss es die Papierform sein. Sei es drum.

Konto 1 ist weg, Konto 2 läuft noch bis 01.02 wegen eventuell vergessenen Umstellungen und ist dann auch weg.

Tschüss Diba. So viel Ignoranz bei einem Unternehmen habe ich selten erlebt...


Leo

06.08.2019

Weil hier oft von der DKB die Rede ist.
Die Neuanlage einer -HBCI Chipkarte- ist seit Mai dieses Jahres nicht mehr möglich.
Bankgeschäfte mit HBCI/FinTS (TAN über in Kartenleser eingesteckte Girokarte) sind aber nicht davon betroffen.


P. Simon

06.08.2019

Ihr schießt echt den Vogel ab. Nachdem HBCI eingestellt wird und Ihr die Kunden zum Webfronted zwingt, macht Ihr das Portal und den Zugang dazu von Tag zu Tag schlecht. Ab heute muss ich neben den Zugangsdaten und dem Diba-Key nun auch noch jedes Mal eine mTan zum Anmelden eintippen. Wer denkt sich sowas aus. Das hat nichts mit der PSD2 Richtlinie zu tun. Wenn ein zweiter Faktor zum Anmelden, dann nur die mTan, aber nicht auch noch den Diba-Key. Schade, das sich eine Bank so schnell abschafft.


Goldhamster

06.08.2019

Tschüs iTAN, dich vermisse ich nicht, aber auf Homebanking über HBCI/FinTS werde ich erst verzichten, wenn es von keiner Bank mehr unterstützt wird. Deshalb muss ich jetzt leider sagen "Tschüs ING", war nett mit dir bisher, aber ab sofort übernimmt die DKB


ING servicefreundlicheres HBCI

06.08.2019

Noch ein Nachtrag:
Wen es interessiert, der kann sich hier bei einen renomierten Anbieter in diesen Dingen ein Bild machen.
https://www.reiner-sct.com/upgrade#
Die arbeiten schon über viele Jahre an Sicherheitslösungen für Online-Banking-Lösungen.
Da muss jedes Software-Update aufwendig von einer unabhängigen dritten Stelle abgenommen werden.
Selbst die Updates werden kryptoverschlüsselt über deren Treiber-Schnittstelle aufgespielt.
Die Gerät sind versiegelt und damit nochmal extra manuplationsicher.
Also wenn die keinen Plan in Punkto Sicherheit haben...


ING servicefreundlicheres HBCI

06.08.2019

@Peter am 31.07.2019:
"Chip TAN-USB – optimal mit Finanz-Software... Einfacher geht es kaum noch und erfüllt alle Kriterien der PDS2"
und:
"So funktioniert’s:
• Um einen Auftrag abzusenden, schieben Sie die Karte ins
Lesegerät.
• Bestätigen Sie dann die relevanten Auftragsdaten, die Ihnen zur
Kontrolle im Display des Kartenlesers noch einmal angezeigt
werden.
• Die erzeugte TAN wird anschließend direkt in die Finanz-Software
übernommen und der Auftrag abgeschickt."

Ich kann mich dieser Aussagen ebenfalls nur anschließen.
Alles erfolgt auf dem immer nochviel einfacher sauber zu haltenden zu Hause stehenden PC.
PSD2 ist mehr als erfüllt!
Liebe ING!
Was kann es denn für König Kunde servicefreundlicheres geben?
Gut ich gewinne jetzt kein iPhone X wie oben beworben ;-).
VG "ING servicefreundlicheres HBCI"


ING

06.08.2019

Hallo Frau Hahn, wenn Sie ein Extra-Konto bei uns führen, ändert sich für Sie nichts - Sie können weiterhin die iTAN-Liste nutzen. Alle Änderungen betreffen ausschließlich unsere Kunden, die auch ein Girokonto bei uns besitzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Beate Hahn

06.08.2019

ich habe nur ein Extrakonto ? kann ich dann die TAN Liste auch nicht mehr verwenden beim Umbuchen vom Geld auf ein anderes Konto ? Und muss ich dann mir auch die APP runterladen, wenn ja bis wann muss das geregelt sein ? Über eine Antwort würde ich mich freuen LG


Karl

06.08.2019

Schade das es nicht mal mehr eine Reaktion gibt, wenn man sich über die neue Zugangsregelung beschwert. Das zeugt halt wirklich von Interesse an den Kunden, "Vorsicht Kunde". Man ist bei der ING jetzt scheinbar nur noch an Kunden interessiert, die einfach Ja sagen und alles abnicken. Kritische Aussagen sind nicht mehr erwünscht.


ING

06.08.2019

Hallo sparkassenkunde, wir werden ab Ende des Monats für unsere Kunden einen photoTAN-Generator anbieten, der ausschließlich zur Verwaltung von ING Konten genutzt werden kann. Das chipTAN-Verfahren wird nicht von uns angeboten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


sparkassenkunde

05.08.2019

Unterstützt die ING chipTan wie ich es von der Sparkasse kenne ? IMHO noch sicherer als photoTan, und AFAIK kann man dasselbe Lesegerät für alle Konten nutzen da zu jedem Konto jeweils die passende Girocard benötigt wird.


ING

05.08.2019

Hallo @Alter Nutzer, mit einer Vollmacht ist auf jeden Fall gesichert, dass immer Zugriff auf ein Konto besteht. Unsere telefonischen Services funktionieren auch zukünftig wie bisher - sollte der Fall der Fälle eintreten, helfen unsere Kollegen am Telefon sofort weiter. Und auch ohne sie geht es natürlich - unser Telebanking-System ist rund um die Uhr verfügbar, um Kontoaufträge zu erteilen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Alter Nutzer

05.08.2019

Starke Kundenauthentifizierung - schön und gut. Aber wenn der Kontoinhaber wegen Krankheit, Unfall oder gar Tod die Bankgeschäfte nicht weiterführen kann, stehen die Angehörigen u.U. vor einem Riesenproblem. Ich kann zwar jemandem eine Vollmacht erteilen, aber damit läßt sich die Banking-App nicht bedienen. Somit muß ich trotzdem noch einen Zettel mit allen Paßcodes hinterlegen. Oder wie sieht Plan B aus - Kontoinhaber außer Gefecht, Angehörige brauchen Zugriff.


ING

05.08.2019

Hallo Beate ST., es ist leider nicht möglich, dass Sie Ihre Extra-Konten losgelöst vom Freigabeverfahren des Girokontos führen. Im Rahmen der Richtlinie PSD2 gilt: Wenn ein Girokonto besteht, darf auch für andere Konten nicht mehr die iTAN-Liste genutzt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karl

05.08.2019

Ich verstehe nicht, wieso Sie nicht in der Lage sind, für Softwarenutzer eine vernüftige Lösung anzubietet. Ich loge mich doch nicht jedesmal in den Browser ein und gebe dann für jede Überweisung alle Daten nochmals an, wenn diese schon entprechend in meiner Software hinterlegt sind. Total Kundenunfreundlich, keinerlei Servicegedanke. Also TSCHÜSS ING!!!


Beate ST.

05.08.2019

Wir haben ein Girokonto und Extra-Konten und ein Tagesgeld-Konto. Können wir Konto-Um/Ab-Buchungen auf/von den Extra-Konten und Tagesgeld-Konto ohne Nutzung des INg-DiBa Grirokontos nach der Änderung der Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 auch weiterhin mit der iTan-Liste durchführen ? Z.B. Umbuchungen auf das hinterlegte Giro Referenzkonto oder auf ein Girokonto einer anderen Bank ?Ich beziehe mich auf Ihre nachstehende 05.08.2019
Antwort für Frau Römer :Hallo Frau Römer, alle Änderungen im Rahmen der Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 greifen nur für unsere Kunden, die ein Girokonto führen. Für Sie ändert sich also nichts, Sie können auch weiterhin z.B. mit der iTAN-Liste arbeiten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.08.2019

Hallo Albert, wenn Sie kein Girokonto bei uns führen, aber ein Extra-Konto, ändert sich für Sie nichts. Sie können dann weiterhin mit der iTAN-Liste arbeiten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Zukünftiger Ex-ING-Nutzer

05.08.2019

Schade! Eine Bank, denen Kostenersparnis im Bereich der Schnittstellen wichtiger ist, als ihre Kunden zufrieden zu stellen respektive zu behalten, verlasse ich. Manchmal mit man einfach "mit den Füßen abstimmen". Es gibt reichlich andere Banken, die HBCI weiter anbieten - da werde ich dann irgendwo landen. Tschüss ING!


ING

05.08.2019

Hallo Frau Römer, alle Änderungen im Rahmen der Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 greifen nur für unsere Kunden, die ein Girokonto führen. Für Sie ändert sich also nichts, Sie können auch weiterhin z.B. mit der iTAN-Liste arbeiten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.08.2019

Hallo Horst St., die manuelle TAN-Generierung ist mit unserem photoTAN-Generator nicht möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.08.2019

Hallo Herr Ries, auch wenn bei Ihnen ein anderer Eindruck entstanden ist - aber uns sind Girokonten und damit unsere Kunden nicht lästig und wir finden es schade, wenn wir Sie als Kunden verlieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.08.2019

Hallo Kristin, das ist nicht möglich. Sie dürfen immer nur ein Freigabeverfahren nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Irgendwer

05.08.2019

Ja, so wird aus einer bisher ganz tollen Bank eine goodby Bank.
Vlt. Noch mal an den Vorstand: Ich werde KEINE App für Banking verwenden - never!!! Statt an der app rum zu basteln bitte mal wieder in Servicemitarbeiter investieren - die Wartezeiten gab es früher bei der ING-Diba nicht.


Horst K.

05.08.2019

@Peter am 31.07.2019:
"Chip TAN-USB – optimal mit Finanz-Software... Einfacher geht es kaum noch und erfüllt alle Kriterien der PDS2"

Ja, dem kann ich nur zustimmen. Aber den Begriff "einfach" kennen die bei der ING leider nicht!

Natürlich würde das bei denen auch mit handelsüblichen TAN-Generatoren bzw. Kartenlesegeräten klappen. Und diese Geräte (z.B. von reiner-sct) würden bestimmt auch diesem ominösen "Sicherheitsversprechen" der ING entsprechen.

Aber nein: man muß unbedingt einen eigenen photoTAN-Generator entwickeln und dann braucht diese Schnarchtruppe noch mehr als ein halbes Jahr, um dieses Gerät in ihr System zu integrieren.

Lächerlich! - Peinlich!


Un-Glücklicher SW-Nutzer

04.08.2019

Auch ich reihe mich bei den unzufriedenen SW-Nutzer mit einer HBCI-Desktop Anwendung ein.
Leider werde ich nicht direkt im September kündigen können - man hat ja auch wichtiges zu tun - aber dann allmählich meinen ING-Abschied in die Wege leiten.


Jörg Z.

04.08.2019

Ich bin total entäuscht, dass es für HBCI ab September keine Lösung bei der DiBa gibt. Ich nutze ausschließlich eine HBCI konforme Software von Lexware, um meine Bankzahlungen auszulösen :-(. Lexware sagt, dass PSD2 nicht ausreichend normiert sei, um diese Schnittstelle für die diversen Banken in absehbarer Zeit zur Verfügung stellen zu können. Andere Banken schaffen es doch auch, HBCI am Leben zu erhalten - einschließlich der benötigten Sicherheit!

Für mich ein Grund, der DiBa den Rücken zu kehren. Schade, da ich schon viele Jahre dabei bin und eigentlich ganz zufrieden war. Ich habe sogar erst kürzlich mit meiner Frau ein Giro-Konto bei der Diba eröffnet, um unsere bisherigen Girokonten abzulösen. Das werde ich wohl wieder rückgängig machen.


Alfred Gröner

04.08.2019

aktualisierung sehr schwierig


Kristin

04.08.2019

Hallo, ist es möglich mal die Banking to go App und mal den Tan-Genaerator zu nutzen?


Albert

04.08.2019

Sehr geehrtes Ing sozial media Team.da ich ja nicht jeden Tag online bin,hab ich die Nachricht erst jetzt lesen können.
Gilt das mit der iTAN auch für das Extrakonto?
Da ich mich mit dem ganzen Technikkram nicht auskenne und ich für so ein elektronisches Gerät auch keine 32,00€ ausgeben möchte.
Wenn ja.werde ich das Konto wohl kündigen müssen,obwohl ich mit
der ING eigentlich ganz zufrieden war.


Wolfgang

04.08.2019

Immer wieder lese ich ‚… werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird.‘
Andere Banken kochen auch nur mit Wasser. Fragt doch einfach mal nach, wie es die anderes geschafft haben, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestallten.
Hinter den Zeilen der ING Kommentare lese ich heraus, dass die ING Drittanbieter heraushalten möchte.
Ich werde mein Konto bei der ING langsam auslaufen lassen.


Horst St.

04.08.2019

Moin,
Aus persönlich begründeten Umständen kann ich nur einen TAN-Generator benutzen, wobei ich auch die manuelle Eingabe-Möglichkeiten zur Emittlung der Tan-Nummer zur Freigabe benötige.
Meine Frage: Verfügt der Photo-Tan-Generator er IngDiBa auch über die Möglichkeit einer manuellen Eingabe, so dass das Scannen einer Farbgrafik nicht erforderlich ist ??


Rico

03.08.2019

Im Vergleich zu anderen Banken, bietet die ING wenigstens noch das mtan- Verfahren an. (@Ralf: deshalb bin ich kürzlich bei der ING gelandet und kündige bei einer anderen Bank. Viel Spass bei der Suche nach besseren Anbietern.)

Wurde das Phototan-Verfahren nicht bereits 2016 "geknackt"? (https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/android-smartphones-forscher-knacken-phototan-verfahren-a-1117102.html)

Für mich stellt sich auch die Frage wie man ein günstiges Backup Verfahren einsetzen kann, falls mal das Smartphone defekt, verloren oder die SIM-Karte nicht mehr lesbar ist.

Da kommt für mich eigentlich nur ein TAN-Generator in Frage (oder zweites handy mit mtan?). Beim TAN-Generator möchte ich kein überteuertes Gerät für jede Bank kaufen. Chip-TAN wäre hier akzeptabel. Wäre schön, wenn die ING das mit anbietet.


Martina Römer

03.08.2019

Wir haben bei der ing diba ein Extrakonto. Müssen. Wir dann auch alles umstellen?


Thomas M. (noch-ING-Kunde)

03.08.2019

Nachdem mein vorhandener "tanJack" (UVP knapp 40 Euro) nicht von der ING unterstützt werden wird, ich es nicht einsehe für einen *ING-spezifischen* TAN-Generator - der in anderen Ländern (auch bei Konten ohne Kontoführungsgebühren) z.T. kostenfrei angeboten wird - erneut Geld auszugeben, HBCI/FinTS bei der ING zukünftig auch keine Alternative mehr sein wird und da - last but not least - die deutsche ING-App Tracker beinhaltet (aber komischerweise nicht die österreichische App "at.ing.diba.client.onlinebanking" / siehe bei exodus-privacy.eu.org) habe ich zwischenzeitlich ein neues Girokonto bei einem anderen Anbieter eröffnet.

Die Umstellung der ersten DA's und SEPA-Mandate ist erfolgt, der tanJack funktioniert problemlos bei der neuen Bank mit Flickercode.
Der Abzug des Depots und des verbleibenden Notgroschens auf dem Extrakonto werden bald folgen.

---------------------------

Solange es die alte Kontostands-App gab, war die DiBa m.M. nach eine gute Empfehlung, auch im Hinblick auf Sicherheit beim Online Zugriff.

Dass die IMHO sichere (zu Hause weggesperrte) iTan-Liste dank der PSD2 nicht mehr für Giro's zulässig ist, dafür kann die ING nichts.

Aber mit Abschaffung des "Nur-Lese-Zugriff", dem Rollout der "Tracker-verseuchten" dt. Banking-App und der "per kurzer PIN gesicherten" TAN-App (welche den 2FA-Gedanken untergräbt bei Nutzung auf dem gleichen Gerät) hat sich die Diba in meinen Augen nach und nach selbst demontiert.


Ferdinand Ries

03.08.2019

nach einigen Wochen habe ich die kilometerlange Kommentar-Schlange wiederbesucht. Subjektives Fazit:

- die ING DiBa ist von unglaublicher Sturheit
oder
- die ING-DiBa ist von unerwarteter Unfähigkeit, HBCI für Giro-Konten einzurichten
oder
- die ING-DiBa pfeift auf Kundenfreundlichkeit

Wenn einem all das zuwider ist, bleibt nur, *ade* zu sagen.

Noch eine Mutmaßung, derzufolge ich mir evtl. das Attribut *Verschwörungstheoretiker* einhandle:
Banken müssen seit einigen Jahren für kurzfristig bei der EZB geparktes Geld einen Negativzins bezahlen. Wie man hört - wenn man es sich laut vorliest - sollen Banken in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden besonders belastet sein. Kein Wunder, dass Girokonten allmählich lästig werden.


Benjamin

03.08.2019

Warum hat die ING eigentlich keinen Merchandise-Shop?


Christiane

03.08.2019

Ich benutze die App auf meinem Handy. Was passiert, wenn mein Handy plötzlich defekt ist? Kann ich dann keine Bankgeschäfte abwickeln, solange ich keinen Erstaz habe?


ING

02.08.2019

Hallo Robert, erstmal vorweg: Wenn Sie kein Girokonto bei uns führen, ändert sich für Sie nichts, Sie können weiterhin wie gewohnt HBCI nutzen. Wenn Sie ein Girokonto führen, ist das ab September in der Tat nicht mehr möglich. Über die Sicherheit Ihrer Daten bzw. Zugangsdaten brauchen Sie sich nicht sorgen: Die Onlinesicherheit steht bei uns an erster Stelle, dafür geben wir unseren Kunden ein Sicherheitsversprechen. Wenn Sie unsere Banking to go App nicht nutzen möchten, können Sie alternativ das mTAN-Verfahren nutzen, oder unseren photoTAN-Generator. Diesen können Sie ab dem 26.08.19 in Ihrem Internetbanking bestellen. Hier haben wir alles Wichtige rund um das Thema PSD2 zusammengestellt: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/psd2/ Wenn Sie dazu Fragen haben, können Sie sich gern wieder hier an uns wenden, wir helfen Ihnen gern weiter. Viele Grüße und ein schönes Wochenende für Sie, Ihr Social Media Team


Robert

02.08.2019

Sehr geehrtes Ing sozial media Team, ich bedauere sehr, dass HBCI nicht mehr gewünscht ist . Auch verstehe ich die Abschaffung nicht und soll stattdessen mit einer App oder direkt online meine privaten Zeichen eingeben?


MBG

02.08.2019

Gar nicht so einfach, wenn man sich mit solchen technischen Dingen nicht auskennt :( Ich finde es auch nicht korrekt, dass für den Photo-Tan-Generator eine Gebühr zu zahlen ist, wohingegen die anderen Varianten kostenfrei sind, aber für mich leider nicht umsetzbar. Vielleicht könnte ihr Unternehmen das nochmals überdenken?


Dr. Schneider

02.08.2019

soweit so gut, aber das ich einen TAN Generator für 32 € kaufen soll obwohl ich schon bei einer anderen Bamk einen erworben habe (aber bei ING) nicht verwenden kann, ist mir doch ein bisschen zu viel. Fazit: wenn es keine Lösung für einen kostenlosen TAN Generator geben sollte werde ich die Konten bei ING kündigen ! Sorry nach sovielen Jahren !!
mfg
Dr.Schneider


ING

02.08.2019

Hallo Alter Nutzer, es gibt im Rahmen von PSD2 eine einheitliche Drittanbieter Schnittstelle, die selbstverständlich sicher ist. Ein Drittanbieter kann nur auf Ihre Daten zugreifen, wenn Sie diesem vorher zustimmen. Möchten Sie das nicht, wählen Sie einfach eine andere Zahlungsart oder nutzen z.B. eine Finanzsoftware nicht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

02.08.2019

Hallo MJS, wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes und Ihrer Umsätze erlauben wird.Ihre Aufträge zum Girokonto machen Sie dann am besten direkt im Internetbanking und geben diese mit der Banking to go App, einer mTAN oder unserem photoTAN-Generator frei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

02.08.2019

Hallo Hannah, alternativ zu unserer App können Sie Ihr Girokonto gern mit mTAN (dann senden wir Ihnen die TAN jeweils per SMS) oder mit dem photoTAN-Generator freigeben. Auf mTAN stellen Sie sich im Internetbanking unter Service - Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren um. Den photoTAN-Generator können Sie ab dem 26.08.19 während des Log-ins in unserem Internetbanking bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


MJS

02.08.2019

Hallo !!!Die iTAN wird abgeschafft - wie führe ich jetzt Überweisungen, etc. auf meiner Bankingsoftware aus ???Dort habe ich alle Konten zusammengeführt und kann alles zentral verwalten, ohne iTan nicht mehr möglich...Was mache ich jetzt ?Meine Software: >Banking 4W<Funktionsumfang:Banking4 bietet multibankfähiges Online-Banking auf Basis der als besonders sicher geltenden Bankprotokolle FinTS, HBCI+ und HBCI. Natürlich werden die neuen Photo-TAN, Smart-TAN, Chip-TAN und Mobile-TAN-Verfahren ebenso unterstützt wie die klassischen TAN-Verfahren. Darüber hinaus wird das RSA basierte HBCI-Sicherheitsverfahren RDH mit einer Schlüssellänge bis zu 2048 Bit unterstützt. Banking4 als Desktop Version unterstützt zusätzlich alle gängigen HBCI Signaturkarten.Die Chip-TAN und Smart-TAN Verfahren werden auch über Bluetooth Lesegeräte wie z.B. den REINER SCT tanJack Bluetooth unterstützt (derzeit nur unter Android, iOS und macOS).


Hannah

01.08.2019

Ist es bei der ING möglich, das TAN-Verfahren mit den TAN-Generator zu nutzen? Ich möchte ungern eine Bank-App auf meinen Smartphone haben.


Ralf

01.08.2019

Sehr geehrtes Social Media Team,
darf ich kurz meine komprimierte Meinung zu Ihrem Arbeitgeber mitteilen:

Wichtig: EU streicht iTAN
Wichtig: ING-DiBa streicht HBCI
Wichtig: Ralf kündigt Oktober der ING-DiBa

Das letzte entscheidet aber Ihr Haus. Danke für Ihr Verständnis.

MfG Ralf


Alter Nutzer

01.08.2019

Der Onlinezugang zum Konto ja stark abgesichert, das ist ja grundsätzlich gut. Aber wenn ich jemals auf die Idee kommen sollte, einem Drittdienstleister gemäß PSD2 den Zugriff zu gewähren, wie soll er das hinbekommen? Meine PINs und Paßwörter bekommt der nie von mir. Also müßte ihm die ING eine zusätzliche Schnittstelle zur Verfügung stellen, die vermutlich deutlich unsicherer ist. Oder wie muß ich mir das vorstellen?


ING

01.08.2019

Hallo Bernhard, ja, die Zwei-Faktor-Authentifizierung kann auch per mTAN-Verfahren durchgeführt werden. Sie benötigen also kein Smartphone. Und ebenfalls ja: Mit der Umstellung auf das mTAN-Verfahren gilt dies auch für Bezahlungen per Verified by VISA. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Micha

01.08.2019

Solange ich bei der Diba bin, und das sind viele Jahre, nutze ich eine Finanzsoftware (Quicken) für das Banking. Darauf verzichten möchte ich nicht, und damit nur noch Kontostände abzufragen zu können, wäre mir auch zu wenig.
Genauso nicht in Frage käme für mich, neben einer neuen Finanzsoftware auch noch teure Zusatzhardware (Kartenleser, TAN-Generatoren o.ä.) zu kaufen.
Schade dass alles immer komplizierter und umständlicher wird, aber vielleicht ist das auch so gewollt.
Im Lexwareforum kann man lesen, dass die Diba als einzige Bank hier noch den Sonderweg geht und HBCI nicht mehr vollumfänglich unterstützen wird.
Ich werde die Entwicklung in den nächsten Wochen genau verfolgen, und auch mit dem Wechsel zu einer anderen Bank hätte ich kein Problem.


Karl

01.08.2019

Ich werde sicherlich nicht mehrere 'Apps' verschiedener Sicherheitsgrade auf einem inherent unsicheren Android Smartphone installieren.
Ein Phototan-Generator für jede Bank ist ebenfalls quatsch. 30€ sind dafür viel zu teuer.
Unterstützen sie das Chip-Tan Verfahren. So ein Gerät besitze ich bereits und das hat auch nur 10€ gekostet und kann für mehrere Banken benutzt werden.
Als Alternative bleibt nur die Geschäftsbeziehung zur ING zu beenden.


Bernhard

01.08.2019

Hallo,

die Diskussion sowie Ihre Antworten habe ich seit geraumer Zeit verfolgt. Wie man als Bank dermaßen etwas falsch einschätzen kann (HBCI), entzieht sich meinem Verständnis. Aber was solls.

Meine Bankgeschäfte erledige ich seit Jahren mit Windata SOHO und werde dies auch nicht ändern.

Folgende zwei Fragen habe ich, nachdem ich von anderen Banken Informationen erhalten habe sowie nachdem ich in Ihren FAQ gelesen habe:

1. Funktioniert / Anmeldung (Zweifaktor-Identifizierung) mit einem „uralten“ Handy per mTAN? Ich habe kein Smartphone und gedenke derzeit mangels Bedarf auch nicht, mir eines zuzulegen. Will sagen, eine APP kann ich weder installieren noch verwenden.

2. Einsatz der VISA-Card im Internet. Wenn ich ab September auf mTAN umstelle (s. o.): funktioniert „Verified by Visa“ bei Internetbestellungen (auch im Ausland) dann mit einer solchen mTAN, muß bei jeder Bestellung mit VISA-Card eine solche mTAN angefordert werden (bei meinen „Stammhändlern“ braucht es das bisher nicht).

Danke für Ihre Antwort.


Micha

01.08.2019

Solange ich bei der Diba bin, und das sind viele Jahre, nutze ich eine Finanzsoftware (Quicken) für das Banking. Darauf verzichten möchte ich nicht, und damit nur noch Kontostände abzufragen zu können, wäre mir auch zu wenig.
Genauso nicht in Frage käme für mich, neben einer neuen Finanzsoftware auch noch teure Zusatzhardware (Kartenleser, TAN-Generatoren o.ä.) zu kaufen.
Schade dass alles immer komplizierter und umständlicher wird, aber vielleicht ist das auch so gewollt.
Im Lexwareforum kann man lesen, dass die Diba als einzige Bank hier noch den Sonderweg geht und HBCI nicht mehr vollumfänglich unterstützen wird.
Ich werde die Entwicklung in den nächsten Wochen genau verfolgen, und auch mit dem Wechsel zu einer anderen Bank hätte ich kein Problem.


Peter

31.07.2019

Chip TAN-USB – optimal mit Finanz-Software
• Wenn Sie für Ihr Banking am Computer, Laptop eine Finanz-
Software nutzen, dann ist das Verfahren Chip TAN-USB gut für Sie
geeignet.
• Sie erstellen Signaturen einfach mit Ihrer Debitkarte (ING-Card) und
einem USB-Kartenleser (z.B. http://www.reiner-sct.de/)
am PC oder Laptop.
• Ihr Konto muss für das Online-Banking freigeschaltet sein.
• Die Berechnung der Signatur auf der Karte entspricht der aktuellen
Sicherheitsempfehlung des Bundesamtes für Sicherheit in der
Informationstechnik (BSI).
So funktioniert’s:
• Um einen Auftrag abzusenden, schieben Sie die Karte ins
Lesegerät.
• Bestätigen Sie dann die relevanten Auftragsdaten, die Ihnen zur
Kontrolle im Display des Kartenlesers noch einmal angezeigt
werden.
• Die erzeugte TAN wird anschließend direkt in die Finanz-Software
übernommen und der Auftrag abgeschickt.

Einfacher geht es kaum noch und erfüllt alle Kriterien der PDS2.
Bei anderen Geldinstituten bereits mit vollem Erfolg getestet und Bestätigung erhalten, daß es nach dem ominösen Tag auch weitehin
funktionieren wird.


Michael

31.07.2019

Eine Frage zum Versand des photoTAN-Generators:
Ist es möglich, das Gerät selbst an eine abweichende Lieferadresse zu senden?


Markus

31.07.2019

Es ist schon mehr als peinlich... Wie lange ist bekannt, dass PSD2 kommt? Und da fängt man jetzt, kurz vor Toresschluss an, doch noch schnell die Möglichkeit zu implementieren, zumindest die Umsätze weiterhin per HBCI abrufen zu können, obwohl man vor kurzem noch standhaft verkündet hat, dass man nicht mehr per HBCI auf sein Girokonto zugreifen können wird.
Für mich war es der Anlass, die Bank zu wechseln: ich bin seit kurzem bei der Sparda-Bank, die nach wie vor ganz normales HBCI-Banking via ChipTAN-Verfahren anbietet. Klappt wunderbar.
Wie kann eine so große Bank wie die ING so ein Thema nur so falsch einschätzen? Für mich kommt die Abrufmöglichkeit leider zu spät, da ich den Bankwechsel jetzt nicht mehr rückgängig machen werde. Es bleibt ein fader Beigeschmack in meiner Erinnerung.


Horst K.

31.07.2019

Adios, iTAN
Wichtig: EU streicht iTAN!
So will es die europäische Zahlungsrichtlinie PSD2.
Aber meine ING mag HBCI nicht mehr oder nur noch kastriert, weil sie da wohl irgendwas "falsch eingeschätzt" hat.
Was genau, verrät man nicht.
Das mag ich nicht...!
Darum mein "Sicherheitsversprechen":
Adios, ING


Andreas

31.07.2019

Liebe ING,
alles schon dreimal gesagt. Ich bin mit allen Konten meiner Familie seit Anfang des Jahres bei der ING. Meine HBCI-Schnittstelle möchte ich aber keinesfalls missen, um "Banking for X" weiterhin nutzen zu können. Sollte nicht mittelfristig eine entsprechende Lösung zur Verfügung gestellt werden, bin ich zurück bei meiner alten Bank.
Alles in allem ein ziemlich desolates Verständnis der Berücksichtigung von Kundenwünschen.


Burghard

31.07.2019

Hallo Ing

bei den Sparkassen funktioniert es nun mit dem ReinerSCT tanJack USB Generator. Es gibt keine Probleme mit der Fremdsoftware für Mac MoneyMoney.
Starmoney hat den Generatopr nicht einbinden können,zumal die genau dies in StarMoney Shop anbeiten. Das am Rande.
Nun hoffe ich das es die Ing zumindest schafft das man sein Giro und andere Ing Konten wie dieser Software und dem ReinerSCT Generator abrufen kann. Sollte für die Freigabe die Ing App benötiugt werden, wäre das noch halbwegs ok. Nur wenn ich für Zahlungen voll auf die Ing APP und/oder die Ing Browsewr Software angewiesen bin wäre ein ein klar "Nein DANKE".
Ein Termin bei miern Hausbank wurde schon vereinbahrt, wollte die Ing nicht auf die Kundenwünsche eingegehen.


Ralf Jung

31.07.2019

Da HBCI zukünftig nicht mehr unterstützt wird, überleg ich die Bank zu wechseln. Ich kann nicht verstehe, dass das angeblich sicherste Onlineverfahren bei der ING abgeschafft wird.


Dieter

31.07.2019

Eigentlich gibt es den Vorkommentatoren ja nicht mehr viel hinzuzufügen.
Wie kann man als Bank die Bedeutung der HBCI-Schnittstelle falsch einschätzen? Weil die Verantwortlichen alle "Generation Mobile" sind und sich nicht vorstellen können, dass viele Leute für die veraltungen ihrer KontEN bei BankEN eine Software benutzen, die das komortabel ermöglich und die se Software mit HBCI arbeitet?
Der Mobile-Hype ist nicht das ganze Leben....da gibts auch noch andere Endgeräte (wie einen veralteten PC), die es einem ermöglichen, professionell mit Konten umzugehen.

Der zweite Punkt ist (natürlich) die Aussicht, bei JEDEM Login zum 2.Faktor gezwungen zu werden.
War ja bisher der zusätzliche Key in meinen Augen eine Farce, wirds jetzt dann endgültig unkomfortabel, um nicht zu sgen, lächerlich.
Wenn schon die EU-Vorgaben es für ausreichend erachtet, alle 90 Tage den 2. Faktor erneut anzufordern, warum schießt man hier derart übers Ziel hinaus und nötigt seinen Kunden so etwas auf?

Ich bin ja gespannt, ob dann die Abfrage von Konto/Depot-Auszügen noch funktioniert.
Sollte das nicht der Fall sein, werde ich wohl mein Depot umschichten müssen, auch wenn das zunächst einmal Geld kostet...
Je weiter ich noch die Antworten zu den Kundenkommentaren lese, umso mehr wird mir die Ignoranz bewusst, mit der die ING ihren Kunden gegenübertritt.
Schade... aber andere Mütter haben auch schöne Töchter


ING

31.07.2019

Hallo Andreas, im ersten Stepp arbeiten wir an einem sog. lesenden Zugriff. Das bedeutet, dass Sie zukünftig Ihre Umsätze und den Kontostand des Girokontos in Ihrer Finanzsoftware sehen. Der 2. Faktor wird so geregelt sein, dass Sie sich alle 90 Tage im Internetbanking anmelden müssen, damit die Umsätze in die Software eingelesen werden können.
Ob wir wieder einen vollumfänglichen Zugriff anbieten können und wie dann die Freigaben laufen würden, können wir zurzeit noch nicht sagen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

31.07.2019

Hallo Marko, wir arbeiten daran, die Umsätze sowie Ihren Kontostand zur Verfügung zu stellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Bernd

31.07.2019

Die ING hat sich leider im Laufe der Zeit immer mehr zu einer Bank entwickelt der Kundenwünsche teilweise egal ist. Ein Beispiel sind zum Beispiel die vor einigen Monaten angebotenen extremen Niedrigzinsen beim Tagesgeldkonto, hier bekommen nur Neukunden höhere Prozente. Monate später dann die ablehnende Haltung gegenüber Apple und Google Pay. Nun versucht man der Konkurrenz hinterher zu laufen und die Systeme einzuführen. Das Wort das oft genannt wird lautet ,,bald". Denn die ING ist anders als viele Banken mit einer scheinbaren langsameren IT unterwegs. Scheinbar fehlt da auch die Kapazität für andere wichtige Baustellen wie der Anpassung der Schnittstelle HBCI. So entfällt auch die Möglichkeit der Auswertung. Achja, es soll eine Auswertung auch in der App geben.....achja ,,bald"....,,bald" ist das Wort des Jahres bei der ING. Aber ich bin ,,bald" auch weg - zur Konkurrenz.


Andreas

31.07.2019

Liebe ING,
hier wird von ihnen immer wieder betont das man es versäumt hat richtig zu handeln und dran arbeitet. Alles schön und gut, und soll die Hoffnungen nicht aufgeben.

Aber wie soll die Lösung denn aussehen?
- SMS (Mobile)-Tan wird von der ING bei Softwarelösungen (Starmoney, Wiso etc.) nicht akzeptiert, wurde es glaube ich noch nie
- i-Tan wird abgeschaltet
- Ausführung über Softwarelösung in verbindung mit der Ing App soll nicht möglich sein

Da frage ich mich, was bleibt da noch?

Das 2. Problem ist doch das die ING möchte das man sich, acuh nur bei Informations-Abruf (Kontostände, Umsätze sofern das noch irgendwann funktionieren sollte) jedesmal erneut legetimieren muss im 2 Wege-Verfahren. Und das obwohl es laut PSD2 Regelung überhaupt nicht nötig ist sondern es klar geregelt ist das dies spätestens nach 90 Tagen erneut geschen muss.
Das heist also das jeder der täglich sein/e Konto/Konten auch nur aktualsieren will sich bei jedem Abruf über eine Software legitimieren muss.
Im Falle von 2 oder 3 Giro Konten, so wie bei uns, dann also bei jedem abruf, der bisher über einen Ausführung möglich war, dann also entsprechend 2-3 mal legitiemieren muss.

Ich frage mich ernsthaft wer sich das bei der ING ausgedacht hat? Andere Banken regeln das doch auch Kundenfreundlicher innerhalb der PSD2 Regelungen.


Marko

30.07.2019

Lassen sich zu den Umsätzen ab September über Starmoney weiterhin auch die Kontoauszüge und Mitteilungen abrufen.


Steffen

30.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre Formulierung "Hallo zusammen, wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten." hat mir zur Entscheidung verholfen, 2 Monate nach dem Termin im September bei nicht erfolgter HBCI-Anpassung meine Konten bei Ihnen zu kündigen.
Wie kann mann soweit neben dem Kundenbedarf liegen?
Mit freundlichem Gruß

Steffen


Burghard

30.07.2019

Hallo Ing

"wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt."

das ist eine Standart Antworte die ich shcon zu oft gelesen habe.
Andere Banken wollen und schaffen es BCI weiterhin zu untertstützen.
Das ich Starmoney wechseln werden liegt auch an deren schlechten Support und der Abo Abzocke.
Das gibt es bessere Apps auch für den Mac.
Das die allerdings auch die Ing wohl nicht unterstützen kann da sie ihr eigenes Verfahren einsetzen steht wieder woanders.
Der Bakwechsel kommt immer nächer sollte es nach dem September keine zufriedenstellende und sicherer Lösung geben und die ist nicht die App und ein Sicherheitsversprechen.
Wenn eine Bank nicht mehr auf private Kunden angewiesen ist, so kann man das sehen wenn nicht auf die Kundenwünsch eingegangen wird, kann seine Kunden auch einfacher los werden.


Rainer

30.07.2019

Allein wegen der teils formelhaften, teils ignoranten und überheblichen Antworten des "Social Media Teams" auf die berechtigten Wünsche der Kunden bleibt für mich eigentlich nur der Abschied von Der ING als meiner langjährigen Hausbank. Und so werde ich das auch machen.
Ein Kommentar des "Social Media Teams" ist na dieser Stelle nicht nötig - nein sogar unerwünscht.


ING

30.07.2019

Hallo MOFO, Sie wundern sich bestimmt, wo Ihr Kommentar geblieben ist. Wir haben uns dazu entschieden, diesen nicht zu veröffentlichen. Wir stellen hier gern eine Plattform für einen regen Austausch zur Verfügung und freuen uns über die vielen Beiträge. Aber wir bitten um einen respektvollen und fairen Umgang miteinander. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

30.07.2019

Hallo zusammen, wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andreas Grimm

30.07.2019

Ich hoffe, dass auch weiterhin die Nutzung mit der Starmoney Software möglich sein wird... ohne diese Funktion wird mir auf Dauer nur ein Wechsel der Bank übrig bleiben. Ich kann nicht verstehen, dass so kurze Zeit vor den angekündigten Neuerungen so wenig Klarheit herrscht - was zukünftig funktionieren wird und was nicht.


Stephan

29.07.2019

Es ist bedauerlich dass Sie, die ING, Finanzverwaltungssoftware von Dritten durch das Nicht-Bereitstellen einer nutzbaren Schnittstelle für Transaktionen in ihrer Nutzung einschränken. Sie machenentsprechende Software, für die Ihre Kunden Geld gezahlt haben wertlos. Ihre eigene App bietet in keiner Weise einen ähnlichen Funktionsumfang. Insofern ist Ihr Vorgehen sehr enttäuschend.


Burghard

29.07.2019

Hallo Ing

1. Warum bieten Sie nicht wie andere Banken weiterhin das HBCI Verfahren ist , was auch PSD2 konform ist?
2. Warum müssen Kunden mit einer fremden Banksoftware nun ihr eigenes System verwenden?
3. Warum wollen Sie mit allen Mitteln ihre APP oder den Tan Generator an die Kunden geben oder passen das HBCI nicht an?

Es gibt Kunden die wollen ihre Banksoftware weiter verwenden oder müssen es weil sie auch Konten bei anderen Banken haben!

Sollte mir das zu umständlich und unsicher sein, werde auch ich wechsel "müssen" (nicht verwechseln mit "wollen").
Die Ing sollte auch die Wünsche der Kunden eingehen und der Tenor geht hier klar hervor.
Bitte keine Standartantworten mehr sondern bitte auf die Fragen eingeben.


ProGenerator

29.07.2019

Antwort von @ING - 29.07.2019:
"... die von Ihnen zitierten Passagen beziehen sich alle auf die Drittanbieter Schnittstelle für Finanzdienstleister, die wir zur Verfügung stellen und nicht auf die HBCI-Schnittstelle..."

Hallo Social Media Team,
schön, daß Sie auf diese Fangfrage eingegangen sind.

Genau da liegt aber die eigentliche Ursache des Problems! Die ING stellt diese neue, sogenannte XS2A-Schnittstelle den Zahlungsdienstleistern und Banken für den Datenaustausch zur Verfügung. Ob diese neue Schnittstelle wirklich zum 14.09.2019 eingesetzt werden kann, steht wohl auch noch in den Sternen...

Es ist bekannt, daß die Einbeziehung dieser neuen XS2A-Schnittstelle zu "massiven Einschränkungen" bei HBCI PIN/TAN bzw. HBCI/FinTS führen kann. Und diese negativen Auswirkungen hat die ING offenbar leichtfertig unterschätzt und ist entweder nicht bereit oder nicht in der Lage, die HBCI-Schnittstelle wieder voll funktionsfähig zu gestalten.


ING

29.07.2019

Hallo Manfred N., danke für Ihren Wunsch - diesen geben wir gern an die Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Manfred N.

29.07.2019

- mTAN mag für die ING noch ok sein, aber die Postbank z.B. stellt mTAN am 11.08.2019 ein, wegen Sicherheitsbedenken des BSI. Andere Banken dürften bald folgen.
- chipTAN mit diversen Chipkarten und PINs ist mit dem langsamen Flicker-Code TAN-Generator ein echtes NOGO. Technik aus der letzten Dekade.
- photoTAN-Generatoren (von jeder Bank ein anderer, bis maximal 8 Konten) ist auch nichts Gescheites.
- Ein USB-Stick mit eingebauter Chipkarte wie die Hardware von "Seal One" (https://www.seal-one.com/devices.de) wär gut, wenn das System möglichst viele Banken unterstützen würden.


ING

29.07.2019

Hallo Pro Generator, die von Ihnen zitierten Passagen beziehen sich alle auf die Drittanbieter Schnittstelle für Finanzdienstleister, die wir zur Verfügung stellen und nicht auf die HBCI-Schnittstelle. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

29.07.2019

Hallo ING 29.07.2019,
diese Aussage, dass Sie bis heute keine Entscheidung bzgl. Implementierung der HBCI/FinTS für Überweisung getroffen haben, ist ein absolutes Armutszeugnis Ihres Managements.
Wie bereits angekündigt, werde auch ich dann mit einem größerem Betrag der ING den Rücken kehren. Der über 25-jährige gemeinsame Weg endet damit.
Sie wissen schon: Einmal verloren Kunden sind weg und kommen so schnell nicht wieder.
Ein sehr ertäuschter Kunde der bis heute noch Hoffnung hatte!


ProGenerator

29.07.2019

Zum ING-Problem HBCI ab 14.09.2019 hier mal die offiziellen Texte der BaFin / Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Ich bitte das Social Media Team ausdrücklich, zum Begriff "verpflichtet" im 1. Absatz Stellung zu nehmen! Die ING widersetzt sich mit ihrem Verhalten bezüglich HBCI eindeutig dieser "Verpflichtung"!

1.
Die PSD2 gibt den Zahlern (hier die Kunden der ING) das Recht, einen Drittdienstleister zu nutzen und
" verpflichtet "
die kontoführenden Zahlungsdienstleister (hier die ING), den Drittdienstleistern künftig eine (eigene) Schnittstelle zur Verfügung zu stellen, über die Überweisungen ausgelöst, Kontoinformationen heruntergeladen oder die Deckung von Kartenverfügungen abgefragt werden können.

2.
Kunden können im Online-Banking Drittdienstleister damit beauftragen, Zahlungen auszulösen oder Kontoinformationen abzurufen (beispielsweise für ihre Finanzplanung). Da diese Dienstleister nunmehr gesetzlich anerkannt sind und der Aufsicht unterliegen, dürfen Kunden gegenüber diesen Diensten auch ihre PIN und TAN einsetzen.

3.
Sie können einem Zahlungsauslösedienst- oder Kontoinformationsdienstleister die Zustimmung erteilen, auf Ihr Bankkonto zuzugreifen. Unter der PSD2 dürfen diese Anbieter das Überprüfungsverfahren Ihrer Bank verwenden. Die PSD2 schreibt vor, dass dies immer ein zweistufiges Verfahren sein muss (starke Kundenauthentifizierung), die genauen Details können jedoch je nach Bank/Sparkasse oder Zahlungsinstitut variieren.

4.
Wenn Sie einem Zahlungsauslösedienstleister die Einwilligung zur Ausführung einer Zahlung erteilen, ähnelt dies dem Einleiten eines Zahlungsauftrags bei Ihrer Bank/Sparkasse. Das Verfahren für Anbieter von Kontoinformationsdiensten unterscheidet sich geringfügig.


ING

29.07.2019

Hallo ADSCH, die Antwort auf Ihre Frage können wir Ihnen heute nicht geben, weil wir dazu noch keine Entscheidung getroffen haben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


K.Hüttner

29.07.2019

Die ING-Hinweise zur Umstellung des Verfahrens sind wenig konsistent und logisch aufgebaut, d.h., auch ich musste erst den Telefonservice nutzen um meine Fragen zu klären. Ich habe mit Interesse die eher negativen Kundenkommentare gelesen. Wir sollten grundsätzlich aufgeschlossener für technische Veränderungen sein.


ING

29.07.2019

Hallo Klaus123, uns sind keine entsprechenden Pläne bekannt, deswegen wäre jede andere Antwort, die wir Ihnen geben würden, falsch. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

29.07.2019

Hallo Burghard, Sie können sich wirklich sicher sein, dass wir zu unserem Sicherheitsversprechen stehen. Möchten Sie die App aber nicht nutzen, stehen Ihnen alternativ 2 weitere Freigabeverfahren zur Verfügung - Freigabe per mTAN oder photoTAN-Generator. Schauen Sie doch gern auch noch mal hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

29.07.2019

Hallo Gerhard, es gibt verschiedene Gründe, aus denen wir uns für einen eigenen photoTAN-Generator entschieden haben. Aus unserer Sicht ist dabei einer der wichtigsten Punkte, dass wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden geben, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

29.07.2019

Hallo Tiroler, aktuell planen wir keine Entgelte für den Versand von mTANs zu erheben. Und auch wenn Sie einen anderen Eindruck zu haben scheinen - wir nehmen die Beschwerden und Wünsche unserer Kunden sehr ernst. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

29.07.2019

Hallo Kunde, für genau diese Fälle gibt es unser Sicherheitsversprechen. Wenn Dritte Ihre Zugangsdaten missbrauchen und Ihnen daraus ein finanzieller Schaden entsteht, übernehmen wir den. Viele Grüße, Ihr Social Team


ING

29.07.2019

Hallo Alexander, ab September sind für das Girokonto keine Transaktionen mehr über HBCI möglich, sondern nur noch der Abruf der Umsätze und des Kontostands. Viele Grüße, Ihr Social Team


ING

29.07.2019

Hallo Lizzy, für Sie ändert sich nichts. Haben Sie nur zwei Extra-Konten, können Sie die iTAN-Liste weiterhin nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

29.07.2019

Hallo Horst, Sie können, wenn Sie im Urlaub kein ausreichend sicheres WLAN haben, auch gerne kurz anrufen, um den photoTAN-Generator zu bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

29.07.2019

Hallo Andreas, für das Girokonto wird es über HBCI ab September nur noch einen lesenden Zugriff für Kontostände und Umsätze geben. Transaktionen werden nicht möglich sein. Beim Extra-Konto geht das weiterhin, weil Tagesgeldkonten nicht der PSD2 unterliegen. Die Freigabe von Transaktionen über andere Verfahren, wie z.B. mTAN, ist nicht möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kunde 1345

29.07.2019

Ich halte Apps und Photo TAN für absolut unsicher.In Tests sind Smartphones mit Leichtigkeit gehackt worden.Hacker schalten sich in den Transaktionsprozess ein und weg ist die Kohle.Wer haftet dann für den Verlust?


Alexander

28.07.2019

Zitat: "Wichtig für HBCI Nutzer: Girokonto Überweisungen können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle ausführen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich. Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt. " Waren Sie wach, als Sie die PSD2 interpretiert haben? Anscheinend nicht. die PSD2 Schnittstelle ist für ZAHLUNGSDIENSTLEISTER vorgeschrieben. Für HomeBankingprogramme (also Software die HBCI/FinTS als Schnittstelle nutzt) ist die Schnittstelle NICHT vergesehen und technisch auch nur über Umwege umsetzbar (umleitung der Anfragen über einen Anbieter im Internet) dies war NIE Zweck der PSD2.
Also nun mal Butter bei den Fischen: Werden Sie HBCI/FinTS ab September weiterhin vollständig unterstützen oder müssen Sich Ihre Kunden eine andere Bank suchen? Denn Umsätze von Hand auf der Website heraussuchen oder Überweisungen mühsam auf der Website zusammenbasteln werde ich NICHT machen. Und ein Handy kaufe ich mir auch nicht, nur um Ihre Vorstellungen von Banking zu nutzen!


Micha

28.07.2019

Liebes ING Management,
da beisst die Maus keinen Faden ab: Unter dem Deckmäntelchen der erhöhten Sicherheit unter DSB2 blockiert ihr die Zugriffe von Banking-Drittprodukten auf ING Konten ab September - oder habt die Lage gänzlich falsch eingeschätzt.
So werde ich mein seit zig'Jahren im Einsatz befindliches Produkt Starmoney in Zukunft nicht mehr für die vollstänidge Verwaltung meines ING Girokontos nutzen können - da hilft auch eine eventuell noch in letzter Minute eingerichtete Kontostandsabfrage über HBCI nicht.
Andere Banken haben dort Lösungen rechtzeitig parat - standardkonform auch nach September 2019 und ohne Zwang zur Nutzung eigener proprietärer Verfahren.
Alles sehr Schade - ich war bisher ein überzeugter ING Fan! Ab übernächstem Monat heißt es nun leider: Auf Wiedersehen ING!
Ich will auch weiterhin eine sichere, zentrale Homebanking-Softwarelösung auf meinem PC, die alle meine Konten 100% managed - und keine proprietären, vermeintlich hippen App-Lösungen für einzelne Banken auf einem Smartphone.
Nochmal: Alles sehr schade.


Bernd

28.07.2019

Ich finde es außerordentlich kundenunfreundlich, dass sie als Bank für die iTan ab September keine Alternative über HBCI anbieten, mit der man sein Girokonto über eine Finanzsoftware wie den Finanzmanager von Lexware verwalten kann!

Warum bieten sie nicht das Verfahren an, dass auch andere Banken über HBCI anbieten?

Wenn sich hier ihre Verfahrensweise nicht schnellstens ändert, werden sie mich und sicherlich auch noch weitere Kunden verlieren!


Lizzy

28.07.2019

ich habe bei Ihnen 2 EXTRA-Konten und eine TAN-Liste. Was ändert sich für mich, kann ich die TAN-Liste weiter nutzen?


Horst

28.07.2019

Ähnlich wie bei Gerd (26.07.) ist auch bei mir Ende August Urlaub geplant. Ein Einloggen von einem zweifelhaften Hotel-WLAN kommt nicht in Frage, mein mobiles Datenvolumen ist sehr begrenzt.
Wie soll man da rechtzeitig vor 14.09. bestellen und das Gerät auch fristgerecht bekommen?
Warum ist eine sofortige Bestellung unmöglich?
Ich war 19 Jahre ein zufriedener Kunde der ING-DiBa. Was hier seit Monaten abläuft, ist unfassbar.


Wolf Kirsten, Berlin

28.07.2019

Wieder ein neues bürokratisches EU-Monster, das den Verbraucher Geld kostet und jahrelang Bewährtes vernichtet

EU-Behörden ABSCHAFFEN!!

Wolf Kirsten


Andreas H.

28.07.2019

Zitat der ING:
Unsere Banking to go App z.B. erfüllt die geforderten Voraussetzungen: Besitz (die App ist fest an Ihr Smartphone gebunden, das nur Sie bedienen/entsperren können) und Wissen (Ihren persönlichen mobile PIN) - und Biometrie (Fingerabdruck oder Gesichtserkennung).
---------------
Da kann ich ja nur lachen. In schon einigen Ländern ist man gezwungen bei der Einreise sein Smartphon zu entsperren. Und meinen Fingerabdruck mit Gewalt auf das Handy zu legen oder die PIN von mir zu erpressen ist doch auch möglich. Wo bleibt da die Sicherheit?
Meine iTAN Liste liegt zu Hause. Mal abgesehen von der doch eher unwarscheinlichen Variante eines Einbruchs ist dies aus meiner Sicht doch recht sicher.


Düsseldorferin

27.07.2019

Die Einfachheit mit der vor Jahren für das Online-Banking geworben wurde, geht mit dem neuen TAN Verfahren nun endgültig den Bach runter. Ich habe das bei meinem anderen Konto nun auch, dort muß ich zu jeder Transaktion noch Teile der IBAN und den Betrag eingeben, bevor ich dann irgendwann mal eine TAN bekomme. Das ist die elektronische Rolle rückwärts und die willkommene Gelegenheit, für die Banken, neue Bezahlmodelle zu erfinden. Für die niedrigen Verdienstmöglichkeiten sollten sich die Banken bei der EZB bedanken, die seit Jahren die Zinsen unter dem Teppich hält. Die EU-Bürger zahlen zweifach: Mit Minus-Zinsen, Verluste auf Tagesgeldkonten und nun auch noch zeitaufwendige online-Verfahren. Irrwitzig! Wohl dem, der Kredite aufnimmt, den diesem sind die Zeiten vergoldet. Mal sehen, wohin die weitere Entwicklung geht. Ich plädiere für Sparstrumpf und Barzahlung mittels Brieftauben. Gruß - eine verärgerte Bank-Kundin aus Düsseldorf.


ADSCH

27.07.2019

Wir haben ein gemeinschaftliches Girokonto seit 25 Jahren, Finanztransaktionen laufen ausschließlich über HBCI/FinTS, darunter der überwiegende Teil als Überweisungen. Wir haben zur Kenntnis genommen, dass Sie uns damit ab September voll im Regen stehen lassen. Abfrage Saldo/Überweisungen ist für uns ebenso wenig eine Alternative wie PSD2 Schnittstelle über Drittanbieter. Bitte beantworten Sie diese Frage möglichst klar und eindeutig: Sieht die ING als Antwort auf die Resonanz im Forum und der Entwickung im Markt eine vollständige Erweiterung von HBCI/FinTS um Merkmale zu PSD2 mit dem vollen Funktionsumfang wie heute (d. h. mit der Möglichkeit von Überweisungen) als ein Ziel zur Implementierung und wann wird das abgeschlossen sein? Wir benötigen diese Antwort für eine sachgerechte Entscheidung, bevor wir uns mit fast sechsstelliger Einlage eine andere Hausbank suchen.


Burghard

27.07.2019

Ich möchte mich nicht auf das Ing SIcherheitsversprechen verlassen.
Ob die Ing so ohne weiteres Verluste durch einen Betrug von etlichen 1000 Euro zurück zahlt? Ich mag das beschweifeln, wegen der Beweislage.
Warum geht die Ing einen eigenen Weg mit deren App zur Zahlung?
Jedes andere größere Bank setzt auf z.b. PushTan, ChipTan...
Warum nicht auch die Ing.

Ich bin nicht auf die Ing angewiesen und wenn mir das zu unsicher oder umständlich wird mit der App werde ich auch zu einer anderen Online Bank wechseln müssen.


Gerhard

27.07.2019

Warum setzt ING nicht das Sicherheitsverfahren von SealOne ein?
Postbank, Deutsche Bank, PayDirekt ... nutzen es bereits und ING ist Teilnehmer an PayDirekt.
Warum müssen die Bankkunden auf ihre Kosten einen "Haufen" von TAN-Generatoren kaufen?


Ingrid

27.07.2019

War einfach


DIBA-Fan (nicht mehr ING!)

27.07.2019

Veehrter EX-DIBA-Vorstand,
man glaubt es kaum. Unsere Bemühungen, unseren Kindern und Enkeln zu vermitteln, Plastikge- und -verbrauch möglichst zu vermeiden oder zu minimieren, was heutzutage schon für sich extrem schwierig ist, wird nun von Ihnen als Entscheidungsträger, natürlich auch leichthin auf Kosten Ihrer Kunden , konterkariert. Was ist passiert? Wir , wie viele andere langjährige DIBA-Kunden, nutzen bereits seit vielen Jahren kostengünstige (14 EUR) TAN-Generatoren verschiedner anderer Institute. Das dürfte oder zumindest sollte Ihnen aufgrund der vielfältigen diesbezüglichen Kommentare der Vergangenheit bekannt sein. Es sei denn, Ihre Kundenserviceabteilung verschweigt unerwünschte Kundenwünsche vor entscheidenden Vorstandsentscheidungen.
Ich schließe daraus: 1. Die Meinung Ihrer Kunden sind Ihnen… völlig egal.2. Die Vermehrung von weiterem Plastik-Elektroschrott in der Zukunft ist Ihnen sicher „extrem schwer gefallen“! Hauptsache das Umweltlabel der Bank hat keinen Schaden genommen und die entsprechende Umwelt-Nachhaltigkeits- ISO-Norm wurde eingehalten. 3. Die Entscheidung für diese TAN-Generatorlösung ist vermutlich aufgrund der günstigeren Kostenstruktur (für die Bank, nicht für die Kunden) gefallen. 4. Vermutlich war das Angebot für Ihren Generator „alternativlos“. 5. Glücklicherweise ist dies bei der künftigen Wahl meines kostenbewussten und umweltfreundlichen Bankdienstleisters (noch nicht) so.


exkunde

27.07.2019

AdiosDiBa!!

Ihre Antworten hier und Ihre Strategie Kunden nach Ihrem Gutdünken erziehen zu wollen, können sie mit anderen tun. Ich gehe!
Ich hatte auch bereits persönlichen Kontakt zu Ihrem Support. Aber diese Unbeweglichkeit, dieser Starrsinn, diese Enge und - damit letztlich Ihre Kundenunfreundlichkeit können Sie zukünftig an denen auslassen, die bleiben.
Ich lasse mir nicht vorschreiben, mit welchen Geräten ich Homebanking mache - und andere Banken können das trotz EU und PSD2 richtig gut!


Klaus-2

27.07.2019

Totaler Alleingang der DiBa bei PSD2 und extrem unkompetenter Telefonberater: Ich wollte Infos ob Internetbanking mit Lexware Finanzmanager 2020 nach 14.9.2019 noch möglich ist ....der wurde gleich unentspannt.
Hallo DiBa ich bin schon über 15 Jahre Giro Kunde!
Wenn sie es ab 14.09.2019 nicht möglich machen dass mein Girokonto weiterhin mit Lexware Finanzmanager funktioniert werde ich durch Sie gezwungen die Bank zu wechseln !!!!
Also arbeitet bitte daran dass das nach 14.9.19 läuft mit 3 Software Anbietern sonst werdet Ihr sicher Kunden verlieren!
Und bitte informiert eure Telefonberater ... so geht das gar nicht....
..... auf Fragen eines Kunden ins Wort zu fallen ....jetzt hören Sie mal zu.....
DiBa die beste Bank ? Bis jetzt ganz klar ja wenn es nach 14.9.19 nicht mehr möglich ist mit Lexware Finanzmanager zuzugreifen .... dann NEIN !!! Bitte arbeitet dran und informiert Eure Kunden
Danke


Tiroler

27.07.2019

Planen sie ernsthaft die mTan mit Gebühren zu hinterlegen? Wann nehmen Sie die inzwischen in die Tausende gehenden Beschwerden und Kritiken ernst.
Den Photo generator erst ab 26.8. bereitzustellen ist eine Riesen Sauerei abgesehen vom Preis.


Andreas

26.07.2019

Noch eine Bemerkung zu Mati
26.07.2019
Die Finanzsoftware fragt ja im Hintergrund automatisch ab ob es Kontobewegungen gegeben hat.
Das muss auch weiter funktionieren. Ist für mich eine der wichtigsten Funktionen. ich starte meine Software nur wenn ich informiert wurde, dass es Änderungen gegeben hat.


Andreas

26.07.2019

Habe schon vor einer gefühlten Ewigkeit zum Thema HBCI nachgefragt.
Es kamen nur Vertröstungen. Warum kann man da nicht auch wie beim "normalen" Onlinebanking Anmelden eine mTAN senden?
Wenn ich hier so die Fragen und Antworten lese, dann ist das ein ganz schönes Chaos. Oft weiß man gar nicht auf welche frage sich die Antwort von ING bezieht.
Mal sehen ob ich bei der ING bleibe. Wenn HBCI nicht vernünftig kommt, dann wohl nicht.
Wenn mein Finanzprogramm PSD2 unterstützt, kann ich dann weiterhin damit auch Buchungen durchführen?
Und warum geht bei dem Extrakonto weiter iTAN? Da konnte ich doch auch Buchungen im Finanzprogramm durchführen.


Klaus123

26.07.2019

Ab wann wird die SMS-TAN kostenpflichtig? Wie hoch wird dann die Gebühr für jede benutzte SMS-TAN sein? Aber bitte keine Antwort der Art: "Wir planen zur Zeit nicht ..." bla bla bla. Würde ich eh nicht glauben. Konkreter müsste es schon sein.- Etwa so: Wollen wir zum Jahresende 2020 einführen. Jede gebührenpflichtige SMS-TAN wird voraussichtlich 10-20ct kosten.


Benno

26.07.2019

Warum haben sich die Banken nicht auf das ChipTan-Verfahren verständigt, wie es bei Sparkassen und Volksbanken seit Jahren läuft?
Jetzt hat jede andere Bank eine eigene App und sogar ein eigenes Lesegerät. Das darf doch nicht wahr sein!


Norika

26.07.2019

bei all den neuen Regelungen.... was für eine Verschwendung von den diversen Banken betrieben wird ...jeder will nun sein "Sicherheitssystem" erfinden.... warum nicht das?
Für mich trägt es eher zur Verunsicherung der Nutzer bei.
Es heißt nun nicht nur die AGB lesen, sondern vorab auch noch die technischen Details vergleichen, um das geeignete für mich herauszufinden.
Das ist für mich nicht Sinn einer Dienstleistung, sondern schlicht und einfach Verschwndung an Resourcen.


Martina

26.07.2019

Liebe ING, lese gerade meinen Text von eben. Klingt etwas durcheinander. Ich hatte zwischzeitlich gelöscht und anders formuliert. Deshalb das durcheinander. habe zu zeitig auf kommentieren gedrückt.
Sorry, aber die Fragen sind ernst gemeint.


ING

26.07.2019

Hallo Martina, hier die Antworten auf Ihre Fragen (mehrfach gestellte Fragen beantworten wir nur einmal):
Sie können Ihr Banking weiterhin am PC machen - wir planen nicht das abzuschaffen.
Den photoTAN-Generator können Sie ab dem 26.08. bestellen. Wir schicken ihn dann schnellstmöglich auf die Reise.
Den photoTAN-Generator können nur Girokonto Kunden bestellen.
Mit den neuen AGB verpflichten Sie sich nicht, die App oder das Mobile Banking zu nutzen. Wir bieten beide Varianten an - mobil oder am PC. Sie nutzen die, die am besten zu Ihnen passt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo Herr Ramzews, die mTAN können Sie weiterhin nutzen - nur die iTAN-Liste fällt für das Girokonto weg. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martina

26.07.2019

Hallo liebe ING,
ich lese hier regelmäßig die Fragen anderer Nutzer. Auf manche Fragen wird leider ausweichend oder nicht geantwortet. Wer hier aufmerksam liest muss doch nun wissen, dass die iTan weiter gilt, wenn man kein Girokonto hat. Das ist nun wirklich ausreichend beantwortet. Wichtig sind für mich folgende Fragen:
1. Wird es weiterhin Online-Banking geben, also vom PC aus geben?
2. Wird der TAN-Generator rechtzeitig ausgeliefert?
Liebe ING, viele Fragen werden mehrfach beantwortet. Antworten Sie doch bitte auf folgende Fragen:
1. Wird der TAN-Generator, von jedem der es möchte , bestellbar sein?
2. Wird der TAN-Generator rechtzeitig ausgeliefert?
3. Kann weiterhin Banking vom PC aus gemacht werden, oder wird es bald nur noch mobiles Banking geben?
4. Ich erkenne die neuen AGB an, werde ich nicht dadurch automatisch an die Nutzung der App gebunden sein?
5. Hat die ING noch Interesse an Kunden, die kein Smartphone bzw. reines mobiles Banking nutzen möchten?
Hier tauchen immer neue Fragen von Kunden auf, die mich auch verunsichern, zumal nicht ausreichende Antworten kommen.
Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

2. Wir der TAN-Generator rechtzeitig geliefert?


Alexander Ramzews

26.07.2019

Schade!
Ich nutze Online-Banking ausschließlich daheim am PC und fand das Bestätigungsverfahren mit der zugesandten Tan-Nummer per SMS aufs Handy ausgezeichnet – schnell und einfach. In meinen Augen auch sicher.
Ich logge mich über den PC mit meinen Zugangsdaten ein, erstelle einen Auftrag und erhalte dann eine Tan aufs Handy. Was kann man da noch verbessern?


ING

26.07.2019

Hallo Karlheinz, wenn Sie nur das Extra-Konto und kein Girokonto bei uns haben, können Sie weiterhin das iTAN-Verfahren nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

26.07.2019

Aktualisierung im obigen Text vom 25.07.2019 zum photoTANGenerator:
"Er wird 32 Euro kosten und Sie können ihn ab dem 26.08.2019 im Internetbanking bestellen..."

- Also gerade mal drei Wochen vor Abschaffung der iTAN !!!
- Und mit welcher Lieferzeit ist dann zu rechnen? Es soll sich ja um Zahlen im sechsstelligen Bereich handeln!
- Oder ist das der letzte verzweifelte Versuch der ING, doch noch weitere Kunden zu zwingen, die Banking APP zu nutzen?
- Und was machen ING-Kunden, die bewußt nach dem Ende der Sommerferien ihren Urlaub geplant haben? Für die bleibt jetzt nur noch die Alternative, in der verbleibenden Zeit vor dem Urlaub doch noch die Bankverbindung zu wechseln!
- Das war alles vorherzusehen...
- Unverschämt!


Karlheinz Walter

26.07.2019

Fällt das "Extra-Konto" auch unter diese neuen Bestimmungen?


Kuno

26.07.2019

@Mark Die 32€ für sich sind nicht das Problem, sondern dass das Gerät nicht wie die der Konkurrenz bei mehreren Banken eingesetzt werden kann.


ING

26.07.2019

Hallo Frau Peters, mit dem Gerät von Kobil werden Sie Ihre Konten bei uns nicht führen können. Wir haben uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden, weil er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar ist, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Außerdem geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Generell gilt Ihr Freigabeverfahren dann für alle Konten, die Sie bei uns haben. Sie geben also alle Ihre Aufträge dann mit unserer App, einer mTAN (TAN per SMS) oder dem TAN-Generator frei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo Veronika, bei den von Ihnen beschriebenen Zahlungen mit der VISA Card im Internet - also bei Verified by VISA - wird immer Ihr Freigabeverfahren abgefragt. Ist dies also unsere Banking to go App, bestätigen Sie die Zahlung mit der App. Oder eben mit mTAN oder dem photoTAN-Generator. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo Mati, den 2. Faktor fragen wir bei jedem Umsatz ab, da es im Internetbanking sog. "besonders schützenswerte Kundendaten" gibt, die jedesmal eine Abfrage des 2. Faktors erfordern. Das betrifft z.B. die Post-Box, ältere Kontoumsätze oder die Adressdaten. Damit es nicht komplett unübersichtlich wird, haben wir entschieden den 2. Faktor bei jedem Log-in abzufragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


un(ver)mittelbares

26.07.2019

@Norbert: P.S.:
Bundesrecht bricht Landesrecht ist ein alter Rechtsgrundsatz und er findet sich in Art. 31 GG... Es steht aber nicht im Widerspruch, wenn darauf hingewiesen wird, dass Landes- und Bundesgesetze verewechselt werden, und man sich eher am Bundesrecht orientieren sollte als an einem Landesrecht, dass vor allem einen anderen Adressatenkreis hat.


ING

26.07.2019

Hallo Herr Weber, wir sind weiterhin bestrebt, das Girokonto weiterhin kostenlos anzubieten. Da wir mit der Banking to go App und dem mTAN-Verfahren 2 kostenlose Freigabeverfahren anbieten, haben wir uns entschieden, die uns entstehenden Kosten für den photoTAN-Genterator an die Kunden weiterzugeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo Frau Kasemann, es wundert uns, dass wir Sie überhaupt wegen PSD2 angeschrieben haben. Hier auf diesem Kanal können wir nicht in die Konten schauen. Sollten Sie wieder Post zu PSD2 von uns bekommen, rufen Sie uns doch bitte unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen klären gern, wieso Sie die Infos erhalten haben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo Karl, die 5-stellige mobilePIN und die feste Bindung an Ihr Gerät sind noch nicht alles. Natürlich schützen wir die App mit einer kompletten, doppelten Verschlüsselung und aktuellsten Sicherheitsfeatures, die wir regelmäßig auf den Prüfstand stelle. Wir sind von der Sicherheit überzeugt – dafür geben wir Ihnen unser Sicherheitsversprechen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo SL, Sie können in unserem photoTAN-Generator bis zu 8 Zugänge einfügen, also z.B. alle Ihre Einzel- und Gemeinschaftskonten. Somit reicht also ein Gerät pro Haushalt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


un(ver)mittelbares

26.07.2019

@Norbert, a) ändert es schon, weil das eine mittelbar und das andere unmittelbar gilt (umsetzungsbedarf), b) geht es um die Einordnung von Landes- und Bundesrecht, c) steht weder in Artikel 5 noch in Anhang 3, dass diese nicht übermittelt werden darf. Dort wird lediglich positiv formuliert, dass die Aufgeführten Daten übermittelt werden müssen b) laut dieser Aufführung dürfen Dinge wie der NAME, Mandatsreferenz und weitere Identfikationsmerkmale übermittelt werden, aber nicht die IBAN? c) auch wenn ich hieran nicht erkennen kann, warum eine IBAN als Personenbezogenen Daten (wie z.B. im übrigen auch eine Name) nicht übermittelt werden darf, habe ich nichtmal ausgeschlossen, dass eine solche Regelung in Kombination mit der DSGVO oder einem anderen Gesetz bestehen könnte und habe daher um entsprechende Begründung und Korrektur gebeten - der Text weißt immerhin inhaltliche Fehler auf... Aber vielen Dank für Ihre Rückfrage.


Ursula Peters

26.07.2019

ich habe bei Ihnen ein Tagesgeldkonto und ein Girokonto. Wenn ich das richtig verstanden habe, ändert sich für das Tagesgeldkonto nichts und für das Girokonto müsste ich diesen merkwürdigen TAN Generator anschaffen. Gibt es nicht die Möglichkeit, mit dem Kobil Generator zu arbeiten, den viele andere Banken einsetzen? Ein Generator für alle Banken? Falls nicht, werde ich mich wohl von meinem Girokonto trennen müssen.....


ING

26.07.2019

Hallo muddah, haben Sie bei uns nur ein Extra-Konto, bleibt für Sie alles, wie es ist. Sie können also Ihr bisheriges Freigabeverfahren gern weiter verwenden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo RK/HH, dann bietet sich bei Ihnen tatsächlich unser mTAN-Verfahren für die Freigaben an. Dabei senden wir Ihnen immer, wenn Sie eine TAN eingeben müssen, diese per SMS an Ihr Handy. Probieren Sie es einfach mal aus. Sie stellen das Freigabeverfahren im Internetbanking unter Service – Sicherheit – Freigabe-/TAN-Verfahren um. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.07.2019

Hallo Gast, leider haben wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Für Sie bedeutet das, dass Sie zum 14.9.19 Ihre Umsätze und den Kontostand Ihres Girokontos in der Starmoney App einsehen können, aber keine Aufträge erteilen. Die Überweisungen usw. machen Sie bitte direkt in unserem Internetbanking bzw. in der Banking to go App. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Veronika

26.07.2019

Hallo Social Media Team, ab und zu musste man in der Vergangenheit bei Online Einkäufen mit der Visa Karte noch zusätzlich eine TAN angeben. Wie wird dies dann vermieden oder wie wird die Verfahrensweise dann sein. Vielen Dank. MfG


Mati

26.07.2019

Hallo,
sie schreiben: "Diese zwei Faktoren werden zukünftig auch schon bei der Anmeldung zum Onlinebanking abgefragt – und zwar mindestens alle 90 Tage. Wir machen diese Abfrage übrigens bei jedem Log-in - auch wenn der Gesetzgeber erlaubt, dass bei einem reinen Kontozugriff der 2. Faktor alle 90 Tage ausreicht. "

Warum machen sie es so umständlich und kompliziert? Ich informiere mich mehrmals am Tag über meine Kontoumsätze. Das ist sehr umständlich, dann jedes mal die mTan einzugeben. Die App kommt für nicht in Frage.


Mark

25.07.2019

Sehr geehrtes ING-DiBa Social Media Team,
Sehr geehrte Kunden der ING-DiBA AG,

es ist überraschend, was die 32,00 Euro für den Kauf des ING TAN-Generator an negativen Rückmeldung verursachen.
Den Kunden scheint nicht klar zu sein, daß bei anderen Banken deutlich höhere, und vor allem regelmäßige Kosten für die Kontoführung anfallen.

Vergleicht man die Kosten für Lesegeräte, so stellt sich heraus:

ING Lesegerät: 32,00 Euro
comdirect: 34,90 Euro
Commerzbank Lesegerät: 29,90 Euro
DKB Chip-TAN Lesegerät: 26,49 Euro zzgl. 4,90 Euro Versandkosten
Volkswagenbank direkt Chip-TAN Lesegerät: 25,00 Euro
consorsbank: 19,95 Euro zzgl. Versandkosten

Einige andere Banken bieteten ihren Kunden neben einer kostenlosen App, kostenpflichtige Mobile-TAN-Verfahren an, ein kostenpflichtiger TAN-Generator wird erst gar nicht angeboten.

Beunruhigend emfpfinde ich eher die AGB-Umstellungen der ING. Es hat den Anschein, als ob man den Schritt vom kostenfreien Online-Banking zum kostenfreien Mobile-Banking beschreitet. Vor ein paar Jahren hätte niemand von uns Kunden gedacht, daß das kostenfreie Online-Banking zu Hohe Kosten verursacht und durch ein kostenfreies Mobile-Banking ersetzt wird.

Die Argumentation für die Abschaffung der iTAN-Liste auf Papier für Girokonten ist einfach lächerlich. Wie einige der ING Kunden bereits geschrieben haben, ist diese offline iTAN-Liste das sicherste Verfahren. Ein bißchen Verantwortung kann man dem Mensch noch überlassen. Als nächstes kommt dann die Abschaffung der bisherigen PIN für die Girokarte/Visakarte, da der Kunde den Brief nicht vernichtet und öffentlich zugänglich an der Wohungstür aushängt.

Wir ING-Kunden sollten teilweise auch das eigene Banknutzungsverhalten im Sinne der ING anpassen. Anstatt ohne Plan einfach mehrmals im Monat am Geldautomaten wegen 20/30/40 Euro Kosten für den Bankdienstleister ING zu verursachen, sollten wir ING-Kunden daran mitarbeiten, daß die ING-DiBa AG auch weiterhin für die preisbewussten Kunden attraktive Produkte anbieten kann. Es ist doch nicht verwerflich, wenn die ING-DiBa AG ausufernde Kostensteigerungen im oben dargestellten Beispiel Abhebeverhalten an Geldautomaten dann einschränkt und Preisgrenzen einführt.

Abschließend sind die 32,00 Euro zwar Kosten, die für den Kauf des ING-TAN-Generators anfallen werden sofern dieser benötigt wird.

Es ist vielmehr beunruhigend, daß sich soviele Kunden eine App von den Appstorebetreibern Google Android oder Apple herunterladen und sich der Illusion hingeben, dies sei alles kostenlos.


Weber, Michael

25.07.2019

Wieso kostet euer Tan-Generator 32€? Wollt ihr mit dem Aufwand, den ihr auf den Kunden abwälzt auch noch Geld verdienen?!? Bei anderen Banken gibts den Tan-Generator kostenlos! Oder für 10€! Warum kostet eurer das Dreifache?!? Das ist Abzocke. Und bevor ich mir für meine Bank ein Handy anschaffe, verlasse ich die Bank. Bei meinem Wahlkreisabgeordneten bin ich wegen dem Müll hier schon vorstellig geworden. Ihr Banken gehört einfach gezwungen die Kosten selbst zu tragen, wenn ihr schon auf das Ausdrucken und Versenden von Tan-Listen verzichten wollt. Wie viele Millionen spart ihr denn dadurch? Aber 32€ für nen Tan Generator....ihr kriegt den Hals nicht voll.


Karl Müller

25.07.2019

Hallo, ich habe bei einer anderen Bank ebenfalls eine app, die ausschließlich zu Freigabe einer Transaktion per Übermittlung einer TAN gilt. Diese lässt sich mit einen beliebig langen Passwort sichern.
Die ING app kann nur mit 5 stelliger pin gesichert werden und außerdem für Geldgeschäfte benutzt werden.
Ich schlage vor: Entweder geben sie uns Kunden die Möglichkeit eines längeren Passwortes zum app Schutz, oder besser noch: sie bieten uns eine "abgespeckte" app für die Freigabe von Transaktionen an, wobei die app nicht selbst Überweisungen oder ähnliches auslösen kann.
5 Ziffern zur Sicherheit sind zu wenig.
Gruß Karl
Danke


Hagemann

25.07.2019

Eigentlich plante ich mein Giro-Konto bei einer anderen Bank zu kündigen und bei der ING zu eröffnen. Ihre oben viel zu kompliziert ausgeführten Neuerungen halten mich davon ab.


SL

25.07.2019

Der photoTAN-Generator hat ja doch einen stattlichen Preis - wo es doch schon existierende Geräte gegeben hätte...
Ich hoffe mal, dieser wird nicht auch noch in irgendeiner Form personalisiert, so dass in einem Haushalt nur ein Gerät angeschafft werden muss, wenn mehrere Haushaltsmitglieder ein Konto bei der ING haben. Oder?


Eduardo Sanchez

25.07.2019

Es mag sein, dass alles 100% (?) sein wird. Zufällig jabe ich ein Handy geschenkt erhalten, aber Menschen die keine Handy haben, haben sie nun probleme und Kosten...
Ist dies fair? Interesiert dies die hochbezahlten Beamten im Brussels?


muddah

25.07.2019

Wie sieht es mit dem Extra-Konto aus, bleibt hier die iTan.
Ansonsten hätte ich einen Tan-Generator, den ING aber nicht zur Nutzung vorsieht. SCHADE, jede Bank kocht ihre eigene Suppe und will ihr eigenes Zubehör verkaufen. Das soll alles einfacher machen?


rah

25.07.2019

Hallo Diba-Team,
die vielen teils dümmlichen und arroganten Kommentare von einigen Nutzern veranlassen mich auch zu einer Äußerung. Ich bin seit sehr vielen Jahren mit den Leistungen und den Sicherheitsstandards der Diba absolut zufrieden. Sachliche Kritik und Verständnisfragen finde ich absolut ok., aber einige Kunden sollten sich wirklich lieber eine andere Bank suchen, als hier - wie es scheinbar heutzutage üblich - anonym herum zu pöbeln.


Gast

25.07.2019

Smartphones und Apps sind nahezu Ideal um Pishing und Datenklau,
Hinter der ganzen Aktion der DiBa steckt eine leicht durchschaubare Kostenerhöhung versteckt hinter einem Sicherheitsmantel. Aber es gibt ja außerhalb von DiBa und Smartphones noch andere kostengünstige Banken und nur ein bisserl googeln ...


rodi

25.07.2019

die Bevorzugung einer APP ist doch eine Diskriminierung aller, die auch ohne Smartfon und Handy leben können.
Bei der Sparkasse kann man schon seit vielen Jahren mit PhotoTAN und Starmoney problemlos überweisen.


Frank

25.07.2019

Ich finde es einfach frech, den HBCI Zugang zu streichen. Vielleicht liegt es ja auch an der Inkompetenz der Ing.
Ich werde mich auf alle Fälle nach einer Bank umsehen, die ihre Kunden nicht einfach eine wichtige Schnittstelle streicht.


RK/HH

25.07.2019

Kann man denn ohne Smartfon überhaupt noch am PC das Giro-, Extra- und Depot-Konto benutzen?
Ein Mobilfunkgerät zum Empfang der mTAN ist vorhanden, da kann aber keine App installieren.


Ruth Kasemann

25.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe nur ein Tagesgeldkonto mit einem Referenzkonto bei meiner Hausbank bei Ihnen. Somit trifft mich diese Änderung im September nicht und ich kann - wenn ich es richtig verstanden habe - weiterhin mit TAN-Liste arbeiten.
Ich bitte Sie deshalb, mich aus Ihrem E-Mail-Verteiler zu streichen. Die vielen täglichen Mails sind unzumutbar.
Danke, dass Sie mich sofort von Ihrer Liste streichen.
Ruth Kasemann


jogi

25.07.2019

ich gehüre zu der generation die kein handy benutzen .. soll ich jetzt teures geld für ein gerät bezahlen nur um zu überweisen ?


PPFA

25.07.2019

Da es ihnen nicht möglich ist, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten, muss ich mich nach einer anderen Bank umsehen, bei welcher ich mit meiner Finanzsoftware am PC Überweisungen vornehmen kann. Ein Online Banking per App mit dem Handy soll sicher sein? Dass ich nicht lache, jeden Tag gibt es neue, gegenteilige Informationen und das schon so lange, wie es das Handy gibt. Heute wird vollmundig Sicherheit versprochen, Morgen folgt betretenes Schweigen bei Auftreten der ersten Sicherheitslücken.


Gast

25.07.2019

Muss ich in Starmoney ab 14.09.19 eine TAN für Authentifizierung eingeben , richtig ?
Kann ich dann wählen , für Umsatzabrufe per HBCI -TAN über App zu bekommen und dann für die Aufträge über Phototan Generator ? Ich will nämlich mit Starmoney App unterwegs Umsätze prüfen undd Zuhause dann Überweisungen am Computer und Phototan Generator durchführen.


ING

25.07.2019

Hallo Schumacher, der Wegfall der iTAN-Liste betrifft nur das Girokonto, Sie können sie also unverändert auch zukünftig nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


U. Willmann

25.07.2019

Guten Tag!
Die Argumentation Ihrer "Sicherheits-Berater", die natürlich gerne immer mehr scheinbare Sicherheit verkaufen wollen, ist fundamental unsinnig: Beim Login wurde bisher und wird weiterhin KEINE Transaktion durchgeführt, die durch eine *TAN* zu sichern wäre!
Den LESENDEN Zugriff auf meine Konten möchte ich nicht erschwert haben.
Warum FRAGEN Sie nicht Ihre Kunden ? Entsprechende Optionen im Online-Banking erscheinen mir wesentlich sinnvoller als die störende Werbung für irgendwelche Fonds/ETF.
Auch HBCI zum Auslesen von Kontobewegungen birgt keinerlei finanzielle Risiken, erst Transaktionen bedürfen erhöhter Achtsamkeit.


ING

25.07.2019

Hallo Michael, das hängt vom Händler, bzw. vom Autovermieter an. Technisch kann die Kaution hinterlegt werden - die Karte hat alle notwendigen Funktionen dazu. Entscheidet der Händler allerdings, dass er die Karte nicht annimmt, können wir da leider wenig machen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Schumacher

25.07.2019

Wir haben ein Depot und ein Verrechnungskonto zur Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Hierfür brauchte ich bisher die TAN Liste. Was ändert sich für mich?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen


ING

25.07.2019

Hallo Herr Osenberg, leider kommen wir hier auf diesem Kanal nicht in die Konten und können Ihnen dazu keine Antwort geben. Am besten rufen Sie uns unter 069 / 34 22 24 an. Die Kollegen schauen gern nach und sprechen alle Möglichkeiten in Ruhe mit Ihnen durch. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.07.2019

Hallo Lizzy, haben Sie bei uns ein Girokonto? Dann sehen Sie in Starmoney ab 14.09.19 nur noch Ihre Umsätze und den Kontostand. Aufträge zum Girokonto machen Sie bitte direkt in unserem Internetbanking oder in unserer Banking to go App. Falls Sie bei uns kein Girokonto haben, bleibt bei Ihnen alles unverändert. Viele Grüße,Ihr Social Media Team


Hanno Osenberg

25.07.2019

Für den Fall, dass Ihnen bekannt sein sollte, welches Authentizierungsverfahren ich zur Zeit nutze, fände ich es einen Superservice, wenn Sie mir nur das mitteilen, was sich für mich persönlich ändert. Das würde mir das Lesen allen Textes ersparen, der mich nicht betrifft. Verfügen Sie über die Möglichkeit zu solcher individualisierter automatischer Kundeninformation? Wäre toll! Freundliche Grüße, H.Osenberg


ING

25.07.2019

Hallo Kunde aus Wetter, unseren photoTAN-Generator können Sie ab dem 26.08.19 direkt in der Log-in Strecke bestellen. Alternativ können Sie - falls Sie ein Handy oder Smartphone besitzen - auch gern unser mTAN-Verfahren nutzen. Hier senden wir Ihnen die TAN per SMS an Ihr Handy. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.07.2019

Hallo Kunde, da Sie kein Girokonto bei uns führen, ändert sich nichts für Sie. Die iTAN-Liste kann weiterhin von Ihnen genutzt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus R.

25.07.2019

Hallo ING,

wie stellt ihr euch eigenlich vor, wie Homebanking effektiv funktioniert? Ich war (Zukunft) schon Kunde als die Bank noch DiBa hieß und nutzte von Beginn an HBCI (heute FinTS).

Das System funktioniert wunderbar mir allen möglichen Sicherheitsverfahren: iTAN, SMS-TAN, photoTAN, HBCI-Datei und was es sonst noch so gibt. Die Kommunikation bei FinTS ist TLS gesichert.

Welche Schnittstelle soll eine Bankingsoftware denn ab September nutzen? Die PSD2-Api kann ein Endkunde nämlich nicht nutzen. Die steht nur gegenüber der BaFIN zertifizierten Finanzdienstleistern für Server2Server-Kommunitation zur Verfügung.

So werde ich mir jetzt wohl eine neue Bank suchen müssen. Ich hatte gehofft die ING-DiBa würde die Kurve noch rechtzeitig kriegen. Ich kenne aktuelle keine Bank, die FinTS anbietet, die Ihren Kunden so in den Rücken fällt.


J. Becker

25.07.2019

Hallo, ärgerlich an den Änderungen finde ich weniger die Sicherheitsmerkmale als deren Umsetzung. Dadurch daß sie hier ihren eigenen Weg gehen, nicht in der Lage sind oder sein möchten eine Weg zu gehen den auch andere Banken gehen muten sie ihren Kunden zusätzliche Umstände zu, die ein Banken-einheitliches Verfahren nicht hätte. Übrigens eine Kritik, die nicht nur sie von mir erhalten, aber sie nehmen da schon einen besonderen Platz ein.


Kunde

25.07.2019

Wir haben ein Depot und ein Verrechnungskonto zur Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Hierfür brauchte ich bisher die TAN Liste. Was ändert sich für mich?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen


Michael

25.07.2019

Eine Frage zur Umstellung der VISA Karte auf Debit: Heißt das dass die Karte in Zukunft nicht mehr bei Mietwagenbuchungen zur Blockierung/Hinterlegung der Kaution genutzt werden kann?


Ammer Hermann und Susanne Ammer

25.07.2019

Wir sind beide über 70 Jahre alt und besitzen kein Smartphone.
Wir warten daher auf die von Ihnen angekündigte andere Lösung
über einen zu erwerbenden Generator.


figdusi

25.07.2019

so ein scheissdreck


Lizzy

25.07.2019

Ich verwalte meine ING-Konten mit Starmoney. Für Überweisungen habe ich die TAN-Liste. Was ändert sich, bzw. Was muss ich unternehmen ? Für alle anderen Bankkonten nutze ich bereits einen TAN-Generator.


Kunde aus Wetter

25.07.2019

Ich bin sehr beunruhigt darüber, wie es mit dem neuen Freigabeverfahren weitergehen soll. Da ich kein Smartphone besitze, warte ich händeringend auf den photoTan-Generator, der uns ja schon seit Monaten angekündigt wird. Wie geht es jetzt weiter, liebe ING? Wenn ich mir die Resonanz in diesem Forum anschaue habe ich den Eindruck, dass ich nicht der Einzige bin der die Strategie hin zu Apps und Smartphones kritisch sieht.


DrFrank

25.07.2019

@Uwe
Ich habe sehr wohl verstanden und mein Kommentar bezog sich einzig auf die Kritik über den Preis des TAN-Generators.

Das hier gerne mal Äpfel mit Birnen verglichen werden, zeigt auch ein anderer Betrag, der süffisant anmerkt, dass die ING in anderen Ländern den TAN-Generator ja kostenlos anbietet, nur um sich dann belehren lassen zu müssen, dass dort dafür das Konto ja schließlich auch nicht kostenlos sei.

Weiterhin ist man zum Beispiel bei der Norisbank und auch bei der Postbank an Automaten der Cash-Group gebunden, bei der ING nicht. Ausserdem sind die Dispo-Zinsen höher, aber das braucht sie ja bei ihrem Kontostand zum Glück nicht zu interessieren ;-)

Was den HBCI Zugang angeht, so sind alle anderen Banken ebenfalls zur Verwendung der 2FA Authentifizierung gezwungen, was einem das HBCI Erlebnis, bei einem Multibanking-Rundruf wohl generell ziemlich vermiesen wird. Hier hatte ich mit von der PSD2 persönlich mehr erhofft, etwas das Kunden selbst einen Schlüssel für APPs anlegen können, welche dann vom 2FA ausgenommen werden (ähnlich bei E-Mail Anbietern mit 2FA und IMAP).

Aber egal, ich denke wer jetzt vorzeitig wegen HBCI die Bank wechselt, wird sich später (ab September) eventuell wundern, wenn es bei der neuen Bank nicht besser läuft.

Und lassen sie bitte den Doktor in der Anrede weg. Das "Dr" steht nicht für Doktor!


ING

25.07.2019

Hallo EinKunde, schade, dass Sie das so sehen, denn unsere Kunden sind uns sehr wichtig. Und die Entscheidung für einen eigenen TAN-Generator hängt nicht nur damit zusammen, dass wir ihn einfacher in unsere Systeme integrieren können, sondern geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.07.2019

Hallo Herr Below, vermutlich wundern Sie sich, wo Ihr Kommentar bleibt. Diesen haben wir nicht eingeblendet, um Ihre Daten zu schützen: Bitte geben Sie doch beim nächsten Kommentar Ihre Adresse nicht mit an.
Zu Ihrer Frage: Wenn sie zurzeit unsere App nutzen und nun auf mTAN wechseln möchten, stellen Sie Ihr Freigabeverfahren bitte unter Service - Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren zunächst auf iTAN um. An gleicher Stelle können Sie dann direkt weiter auf mTAN wechseln. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.07.2019

Hallo H. Hattendorf, wir arbeiten aktuell mit Hochdruck an einer Lösung, damit Sie zumindest auch weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostands über HBCI möglich ist. Es tut uns leid, dass wir Ihnen momentan keine zufriedenstellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.07.2019

Hallo KlausG, vermutlich wundern Sie sich, wo Ihr Kommentar ist. Diesen haben wir aus Datenschutzgründen nicht eingeblendet: Sie haben Ihre E-Mailadresse angegeben - diese möchten wir hier nicht veröffentlichen. Zu Ihrer Frage:
Schön, dass Sie überlegen, Ihr Girokonto zu uns zu wechseln. Leider können Sie in einem solchen Fall dieses neue Konto nicht weiterhin mit Lexware führen. Warum? Bei der Planung der neuen Zahlungsdienst Richtlinie PSD2 haben wir leider die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins falsch eingeschätzt. Daher arbeiten wir nun mit Hochdruck daran, eine lesende Schnittstelle bereitzustellen. Das bedeutet, ab September würden Sie die Umsätze und den Kontostand des Girokontos in der Finanzsoftware sehen, die tatsächlichen Buchungen müssten Sie aber direkt in unserem Internetbanking bzw. in der Banking to go App beauftragen und freigeben. Ob wir später eine vollumfängliche Schnittstelle anbieten werden, können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

25.07.2019

Hallo Thomas M., stimmt - in einigen Ländern ist das Gerät kostenlos. Hauptsächlich in jenen Ländern, in denen das Girokonto eine monatliche Kontoführungsgebühr kostet. Da wir das Girokonto kostenlos anbieten, haben wir uns entschieden, die uns für den photoTAN-Generator entstehenden Kosten an die Kunden weiterzugeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Klaus Teichmann

25.07.2019

Das Verfahren zum Login am PC mittels Zugangsnummer, Passwort, zusätzlichem Key und nun auch Login in der Banking-App mit mobiler PIN ist unnötig kompliziert, und zudem unsicher da ein Login mit einem festen Key am Handy ausreicht um dann alle Transaktionen freizugeben.
Laut ING soll es auch die mTAN geben, allerdings wird diese im Banking nicht mehr angeboten.
Die ebenfalls erwähnte Photo-TAN ist bisher auch nicht verfügbar. Und es ist mir auch nicht klar warum die dann 32 Euro kosten soll. Andere Banken haben sowas schon lange, und kostenfrei.
Resümee: wir werden nun unsere Konten kündigen.


Thomas M. (noch-ING-Kunde)

25.07.2019

Bei der "ING" scheint es *ausserhalb* von Deutschland einen kostenlosen "ING Card Reader" (genauer: max 2 pro Jahr, weitere dann 25 Euro) zu geben. Siehe belgische Konditionen in franz. Sprache, Seite 18, mittig links sowie Fussnote 1. --> honi soit qui mal y pense ....


EinKunde

24.07.2019

Hallo ING,

"Hallo Maritta, es gibt mehrere Gründe, warum wir uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden haben. Zum einen ist er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits."
unter Kundenorientierung verstehe ich etwas anderes - das hier ist "ich mach's wie ich es am billigsten für mich hinkriege - an den Kunden denke ich dabei nicht".


H. Hattendorf

24.07.2019

Die Nutzung einer App auf dem Smartphone für Finanztransaktionen halte ich für hellen Wahnsinn und lehne sie ab!
Das Risiko das Smartphone zu vergessen oder zu verlieren ist groß, hinzu kommt noch die Gefahr eines Diebstahls. Ein Sicherungsgerät sollte man nicht leichtfertig unbefugtem Zugriff aussetzen. Genau dieses ist aber bei Smartphones quasi unausweichlich der Fall, da sie quasi ausschließlich für den mobilen Einsatz außerhalb der sicheren 4 Wände vorgesehen sind.

Meine (vorübergehende) Lösung sieht so aus, daß ich ein Uralt-Handy als reinen mTAN-Empänger abgestellt habe. Dies Gerät "kann nichts", außer SMS empfangen und Telefonat führen. Außerdem bleibt es im Hause auf dem Schreibtisch. Das ist genauso sicher wie die iTAN gewesen ist. Super !

Leider wird der Kontorundruf (Kontostand und Kontoumsatz) mit meiner professionellen Finanzsoftware SFirm 4.0 zukünftig nicht mehr funktionieren. Schade !
Deswegen sehe ich mich gezwungen wohl doch noch zu Norrisbank oder DKB zu wechseln. Es sei denn Sie finden zur Professionalität zurück, die ich von einem Geldinstitut erwarte und finden eine Lösung die HBCI-Schnittstelle doch weiterhin zu unterstützen.
Mit freundlichem Gruß,
H. Hattendorf


formelhirsch

24.07.2019

Ich bin seit über 15 Jahren bis jetzt sehr zufriedener Kunde der ING. Ich benutze den Finanzmanager von Lexware und kann anscheinend mein Girokonto bei der ING ab September nicht mehr mit der Finazsoftware weiter führen. Dies ist für mich ein NO-GO und so werde ich ein DKB Konto eröffnen und neben dem Giro- und den Extrakonten auch mein Depot kündigen. Sehr schade nach so langer Zeit als zufriedener Kunde der ING.


Uwe

24.07.2019

@DrFrank
Sehr geehrter Herr Doktor, Sie haben leider nichts verstanden.
mTan ist zwar kostenlos, kann aber in Banking-Software nicht mehr genutzt werden. Und genau das ist der springende Punkt. Natürlich kann man sich den PhotoTan Generator kaufen, kann man aber auch sein lassen und zum Beispiel bei einer anderen Bank, die ebenfalls kostenlose Kontoführung anbietet, kostenlos bekommen.
Denn nur durch mangelnde Flexibilität der ING wird man ja zum Kauf des Generators gezwungen. Dieser wäre überhaupt nicht erforderlich, wenn weiter HBCI unterstützt werden würde.
Mit hat die NorisBank gerade einen kostenlosen PhotoTan Generator zugesandt. Die Postbank hat mir gerade eine kostenlose Kreditkarte (nicht Debitkarte) zugesandt. Jetzt muss ich nur noch den einen LAstschrifteinzug abändern und weg bin ich mit über 100000 Euro, mit der eine Bank durchaus wirtschaften könnte, um damit die Kontokosten zu decken.


Paul K.

24.07.2019

Schade, dass die HBCI-Schnittstelle nicht mehr unterstützt wird. Ich und meine Familie nutzen Bankingsoftware auf dem Mac - das wird sich ja nun ab September erledigen...

Erst recht schade finde ich, dass Die ING im E-Mail-Support den schwarzen Peter der Banking-Software zuschiebt. Es zwingt Sie ja niemand HBCI nicht mehr zu unterstützen. Das ist doch Ihre eigene Entscheidung. Umso ärgerlicher wenn mir dann gesagt wird, dass das ein Problem meiner Finanzsoftware sei.

Vielleicht doch mal Zeit für einen Bankwechsel?

Schade, Paul.


ING

24.07.2019

Hallo Kuno, unsere aktuelle VISA Card ist als Deferred Debit Card aufgesetzt. Die zukünftige Karte ist eine VISA Debit Card. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.07.2019

Hallo Herr Fischer, das Verhalten der App können wir uns leider nicht erklären. Bitte rufen Sie kurz mal bei den Kollegen unter 069 / 34 22 24 an. Sie schauen sich das gerne an und senden Ihnen auch eine kostenlose iTAN-Liste zu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mirko Fischer

24.07.2019

Hallo,
ich kann mich seit heute Mittag nicht mehr in meiner Banking to go App einloggen und werde aufgefordert, mich mittels Zugangsnummer, Internetbanking PIN und iTAN Liste zu "registrieren". Kann ich eine 'neue' iTAN Liste in der Filiale generieren lassen? Was kostet mich das?
*Besitze sowohl Giro Konto als auch Extra Konto


Kuno

24.07.2019

Zur Debit-Karte:
https://www.finanztip.de/kreditkarten/debitkarte/
"Die Banken geben ihren Kunden mit diesen Karten keinen Kredit, sie buchen das Geld sofort oder zeitnah vom Konto ab. Einige Banken warten mit dem Abbuchen ein paar Tage, solche Karten werden im Fachjargon als Deferred-Debit-Karten bezeichnet.

Debitkarten werden gelegentlich beim Buchen oder Bezahlen eines Hotelzimmers oder Mietwagens nicht akzeptiert. Verbraucher sollten also daher vor dem Buchen beim Hotel oder Autoverleih fragen, ob die Karte später vor Ort als Zahlungsmittel gilt. Bei Deferred-Debit-Karten tritt dieses Problem weniger auf."

Ist es zukünftig eine Deferred-Debit-Karte?


ING

24.07.2019

Hallo Christof, an dieser Stelle können wir Ihnen leider keine konkrete Antwort auf Ihre Frage geben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

24.07.2019

Hallo @DrFrank (24.07.2019)
"... Zum Preis des TAN Generators:..."
Zu den einzelnen Punkten:

1.) Das Konto ist kostenlos.
- Es gibt durchaus auch andere Banken, die den identischen Service kostenlos anbieten und ebenfalls keinerlei Kontogebühren erheben!
3.) Wer 2019 noch nicht mal ein Handy hat, sollte sein Konto doch lieber bei einer Filialbank führen.
- Sie verkennen, daß es in Deutschland immer noch jede Menge "Mobilfunk-Löcher" gibt. Es hat nichts mit "Wutbürgern" zu tun, wenn man das bemängelt. "Peinlich" ist es allerdings schon, daß Deutschland bezüglich Mobilfunk-Abdeckung im internationalen Vergleich blamabel weit hinten liegt! Da könnten alle Banken - gemeinsam - vielleicht mal entsprechende Lobby-Aktivitäten entwickeln...
4.) Der neue TAN Generator ist wesentlich aufwändiger und komfortabler als die alten (zB mit Flickercode).
- Das trifft auch auf die TAN-Generatoren anderer Banken zu. Meiner ist ein Digipass 760 von VASCO, ist kostenlos und funktioniert ebenso ohne jegliche Probleme.
5.) Der Versand kostet ja auch noch Geld.
- Die Versandkosten wurden von meiner (neuen) Bank ebenfalls übernommen.
Wenn die ING weiter konkurrenzfähig bleiben will, gibt's da im Moment sicher einigen Handlungsbedarf!


Norbert

24.07.2019

@un(ver)mittelbares a) Ja, es ist eine Verordnung und keine Richtlinie, ändert aber inhaltlich nichts. b) Worin besteht der angebliche Widerspruch? c) Sie haben es auch verwechselt, Artikel 31 GG lautet "Bundesrecht bricht Landesrecht." g) Im Anhang zu Artikel 5 der Verordnung sind in Nr. 3 c) die sechs Datenelemente genannt, die dem Zahler mitgeteilt werden müssen. h) Die Rechtsgrundlagen sind die DSGVO in Verbindung mit der genannten EU-Verordnung 260/2012


ING

24.07.2019

Hallo Dirk M., sollte ein Geldautomat oder ein Händler die VISA Card tatsächlich mal nicht akzeptieren, liegt das an einer geschäftspolitischen Entscheidung des Geldautomatenbetreibers oder des Vertragsunternehmens. Beeinflussen können wir das leider nicht. Und wenn ein Vertragspartner die Karte nur wegen des Aufdrucks "debit" ablehnen möchte? Informieren Sie ihn am besten darüber, dass Ihre VISA Card dieselben Funktionen wie eine Kreditkarte hat und es keinen Grund für eine Ablehnung gibt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.07.2019

Hallo Maritta, es gibt mehrere Gründe, warum wir uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden haben. Zum einen ist er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Und zum anderen geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Eurowächter

24.07.2019

Mit meinem Smartphone nutze ich nur SMS und Telefonate. Bankgeschäfte sind nicht sicher genug und können auch schon einmal durch unsere miserable Funkabdeckung daneben gehen. Für den Fall, dass mein Smartphone verloren oder seinen Dienst aus welchen Gründen einstellen sollte, kommen für mich Bankgeschäfte darüber nicht in Betracht. Die Beobachtungs- und Angriffsmöglichkeiten werden immer noch weitgehend unterschätzt. Auch soziale Medien sind zum Leben nicht zwingend notwendig und nehmen viele Nutzer in Geiselhaft.


ING

24.07.2019

Hallo Mutzel, wenn Sie nur ein Extra-Konto bei uns führen, können Sie weiterhin mit der iTAN-Liste arbeiten. Haben Sie auch ein Girokonto, ist das nicht mehr möglich. Es stehen Ihnen 3 Freigabeverfahren zur Auswahl: Unsere Banking to go App, das mTAN-Verfahren und unser eigener photoTAN-Generator. Fremdgeräte können nicht genutzt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mutzel

24.07.2019

Kann ich bei Verfügungen von meinem Extra-Konto weiterhin die Itan verwenden?
Von meiner Bank habe ich einen TAN-Generator gekauft und nach Rückfrage wurde mir bestätigt, daß ich diesen auch bei anderen Banken einsetzen kann. Nur bei der Diba wohl nicht oder?


DrFrank

24.07.2019

Zum Preis des TAN Generators:

Alle die über den Preis der neuen TAN Generators meckern sollten sich mal folgendes vor Augen führen:
1.) Das Konto ist kostenlos. Daher muss der Preis für den Generator natürlich die Kosten für die ING weitgehend abdecken. Er kann ja nicht über Kontogebühren subventioniert werden.
2.) Da die ING den TAN Generator offensichtlich aber sogar doch noch subventioniert ist es auch nur recht, dass die die Benutzung anderer Banken damit ausschließt.
3.) Es gibt 2 kostenlose Alternativen (mTAN und die APP). Wer 2019 noch nicht mal ein Handy hat, sollte sein Konto doch lieber bei einer Filialbank führen.
4.) Der neue TAN Generator ist wesentlich aufwändiger und komfortabler als die alten (zB mit Flickercode). Er hat eine vollwertige Farbkamera und ein Farbdisplay. Die Erkennung ist superschnell und zuverlässig, usw.
5.) Der Versand kostet ja auch noch Geld.

Diese Wutbürgerhafte gemecker hier ist zwar unterhaltsam, aber doch irgendwie peinlich.


ING

24.07.2019

Hallo Schlumpfine, das ist korrekt. Solange Sie kein Girokonto bei uns haben, können Sie die iTAN-Liste weiterhin verwenden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Joki

24.07.2019

Noch immer scheinen die IT-Verantwortlichen der ING nicht zu begreifen, was sie da im Endeffekt anrichten mit ihrem faktischen Smartphone-Zwang (sofern man in Zukunft mit halbwegs erträglichem Aufwand Zugang zu seinem Konto haben will).
Es ist ein ziemlicher Unterschied, ob einem die Geldbörse, oder das Handy oder die Uhr geklaut wird oder sonstwie verloren geht (letztere ggf. mit der durchaus nützlichen Google Pay /Apple Pay-Funktion). Auf allen gibt es ein mehr oder weniger großes Limit, z.B. ein paar tausend Euro, wenn die weg sind, dann ist das ärgerlich. Einen Insolvenzantrag muss ein finanziell halbwegs vernünftig planender Mensch deswegen aber nicht stellen.
Ganz anders sieht es aus, wenn dieses Gerät zugleich auch das Authorisierungsvehikel für Überweisungen sein soll.
Das können bei erwachsenen Menschen halt nicht nur ein paar Euro (z.B. für irgendwelche Gebühren, Strafzettel o. dgl.) sein, sondern auch ein paar tausend oder ein paar zehntausend Euro (z.B. für Handwerkerrechnungen, Fahrzeuge, Geldanlagen etc. pp.). Vor einem dafür vorgesehenen Authorisierungsvehikel hat ein halbwegs vorsichtiger Mensch noch eine zusätzliche Sicherung eingebaut, nämlich: eine Haus- oder Wohnungstür !

Für die Teenager und Twens dieser Tage, die ständig das Smartphone in der Hand haben und damit alle möglichen messages und gerne auch ein paar ihrer Kröten hin und her schicken, mag das einen erhöhten Spaß-Faktor mit sich bringen, wenn man jetzt auch noch "normale" Banküberweisungen damit tätigen kann.
Wenn diesen Kids aber das Smartphone geklaut oder "abgezogen" wurde, dann kommen sie bei ihrem Dad angewackelt und bitten um Unterstützung (und bekommen diese), bei wem aber soll denn der Dad angewackelt kommen und um selbiges bitten ... ?

Die von der ING offenbar geplante Transformation von einer Erwachsenen- in eine Kinder-Bank scheint aber wohl nicht mehr aufzuhalten sein.
Nach deren Umsetzung können die ING-Verantwortlichen dann ja mal nachrechnen, mit wem die besseren Geschäfte zu machen sind, mit den Erwachsenen oder den Kids ...


un(ver)mittelbares

23.07.2019

a) es gibt keine RL 260/2012 sondern nur eine VO 260/2012. Der Hausjurist sollte den Unterschied aufklären können. (Den sollte man generell vorher bei sowas fragen)
b) Inhalt der der VO 260/2012 steht im Widerspruch zur getroffenen Aussage
c) Landesrecht bricht Bundesrecht. Es gibt ein BDSG.
d) es gibt eine DSGVO die europaweit unmittelbar gilt und Anwendungsvorrang genießt
e) das Landesdatenschutzgesetz hat einen anderen Adressaten als die ING.
f) prüft keiner den Kram bevor er veröffentlicht wird?
g) Falls es tatsächlich eine wirkliche Rechtsgrundlage für das verbergen der IBAN gibt, warum dürfen dann die anderen Daten genannt werden?
h) welche Rechtsgrundlage soll das bitte dann genau sein? Ernsthaft! Über einen korrekten und sauber erarbeiteten Beitrag würden wir uns freuen


Robi

23.07.2019

Ergänzend zum Beitrag von „Christof“ (22.07.2019), wäre vielleicht der Hinweis, dass im Lexware Finanzmanager, ab der neusten Version 2020, die XS2A-Schnittstelle, welche die ING dann nutzt, installiert werden soll.
Zitat Lexware:
„Wir arbeiten daran, für Lexware FinanzManager 2020 die Nutzung der XS2A-Schnittstelle zu ermöglichen.“

Für die, welche also nicht die neuste FinanzManager Version nutzen und weiter auf die ING hoffen, wäre also nicht nur der Kauf des photoTAN Generators der ING, sondern auch der Kauf oder ein Upgrade auf die neuste Version, mit zusätzlichen Kosten von Nöten. Ob es dann funktioniert???
Ich selber nutze FM 2019, habe gerade das Juli Update durchgeführt und bin soweit „UptoDate“, für mein Konto bei der neuen Bank, welches „PSD2“ Konform ist und weiter die HBCI Schnittstelle nutzt.
(Siehe mein Beitrag vom 19.07.2019 „Ich bin dann mal weg..“)
Es ist so schade, dass die ING die Kunden (welche eine Finanzsoftware nutzen) so halbherzig hinhalten.
Ein Dank trotzdem an das „Social Media Team“ die hier sicherlich Höchstleistung erbringen und für die Sache an sich, sicherlich nicht dafür können.
Die Entscheidungen werden von anderer Stelle entschieden.


Edda Engel

23.07.2019

der ab September erhältliche TAN-Generator ist mit 32,00 € viel zu teuer


Stefan S.

23.07.2019

Liebe ING, ich will euch nur infomieren, dass auch ich HBCI intensiv nutze.
Dass ihr die Bedeutung unterschätzt habt, habt ihr das schonmal erkannt. Nun solltet das wirklich nicht aussitzen, sondern schnellstmöglich eine Lösung finden, da der Reputationsschaden bei mir und allen meinen Bekannten jetzt schon erheblich ist. Die Änderung der Visa auf Debit setzt dem da eigentlich nur noch die Krone auf. Ihr streicht damit gerade DIE zwei Killerargumente, die für ein Giro bei euch sprechen.


Schlumpfine

23.07.2019

Hallo, wir haben das Tagesgeldkonto bei Ihnen. Ist das korrekt, dass wir weiterhin bei der Tan-Liste bleiben können?


Rolf Haustein

23.07.2019

Hallo,wir haben ein tagesgeldkonto bei Ihnen für welches wir die iTAN nutzen.Können wir das weiterhin oder brauchen wir ein anderes Freigabeverfahren?
mfg
R. Haustein


Wolfgang

23.07.2019

"Damit können Sie Aufträge einfach und sicher per Fingerabdruck fteigeneb".
Lassen Sie das lieber. Ich habe mich kürzlich in den Finger geschnitten mit dem ich "freigeben" sollte - nix wars. Da ist auch künftig eine kleine Narbe und schnell umgestellt ist das Verfahren auch nicht.


ING

23.07.2019

Hallo Gudrun, die Identifikationsnummer ist nicht die IBAN, sondern die Gläubiger-Identifikationsnummer. Details dazu finden Sie hier: www.ing.de/suche/?query=Lastschriftmandat&q Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

23.07.2019

Hallo Manfred B., Sie nutzen unserer Internetbanking mit dem Freigabeverfahren mTAN? Dann müssen Sie aufgrund der PSD2-Richtlinie nichts ändern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

23.07.2019

Hall R. Meier, aufgrund der PSD2-Richtline müssen Sie sich für ein neues Freigabeverfahren entscheiden. Die iTAN wird für Transaktionen auf Zahlungsverkehrskonten abgeschafft. Sie können sich für das mTAN-Verfahren als Freigabe oder unsere App entscheiden. Der photoTAN-Generator stellt nur eine weitere Alternative da. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


R. Meier

23.07.2019

Sobald ich ein zusätzliches Gerät wie z.B. Tangenerator (außer Handy oder Mobiltelefone) für Banktransaktionen benötige, ist dies für mich persönlich überhaupt keine zufriedenstellende Lösung und macht das Internetbanking nicht mehr interessant.


Manfred B.

23.07.2019

wenn ich zu meinen Konten will muss ich heute schon die App antippen und dann einloggen. Abfrage der Kontonummer, Passwort, 5stellige Kay. Tan bekomme ich per SMS .Frage :was muss ich noch umstellen ?


Gudrun

23.07.2019

Ganz kann das nicht stimmen, die Vorschriften aus der Datenschutzgrundverordnung und der Richtline EU 260/2012 - Artikel 5, Absatz 3 c beziehen sich auf Lastschriften.

Sinngemäß: "Zahlungsdienstleister führen Lastschriften gemäß den folgenden Anforderungen" und c: "Der Zahlungsdienstleister des Zahlers "muss" dem Zahler die
in Nummer 3 Buchstabe c des Anhangs genannten Datenelemente übermitteln oder sie ihm zur Verfügung stellen."

und jetzt ratet mal was da unter anderem im Anhang steht:

ii) Identifikationsnummer des Zahlungsempfängers

Die Identifikationsnummer ist meiner Ansicht nach ganz klar der IBAN, dass bedeutet ich würde sogar soweit gehen, dass wenn bei einer Lastschrift der IBAN des Empfängers nicht angezeigt wird, bedeutet das im Umkehrschluss, dass hier die geltenden Vorschriften nicht eingehalten werden.


Herbert M.

23.07.2019

32 Euro für einen Tangenerator finde ich absolut überhöht. 10-15 Euro könnte ich mir noch vorstellen, wenn man sich die Konkurrenz so ansieht. Im übrigen gilt DIESES Verfahren immer noch als das sicherste, wenn auch etwas mit Aufwand verbunden. Handys sind mittlerweile schnell geknackt.


ING

23.07.2019

Hallo MS1972, wenn Sie wechseln möchten, löschen Sie bitte zuerst die App als Freigabeverfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

23.07.2019

Hallo Birgit S., wir werden einen eigenen photoTAN-Generator anbieten. Fremdgeräte können nicht genutzt werden. Hier finden Sie weitere Informationen dazu: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Maritta

23.07.2019

Was habt ihr da nur wieder gedreht, dass man den photoTAN Generator angeblich nur mit ING-Konten nutzen kann, wenn es denn so ist? Das CrontoSign-System ist schließlich keine Erfindung der ING.


Birgit S.

23.07.2019

Ich möchte gerne ein TAN Generator bei Ihnen verwenden, wie sie die Sparkassen schon lange verwenden. Alles andere ist mir einfach zu kompliziert. Oder kann ich einem der im Handel erhältlich ist, bei ihnen verwenden?


MS1972

23.07.2019

Ich habe gestern die Banking to go App installiert und fühle michdamit nicht besonders gut.
Wie kann ich denn wieder auf mTan umstellen? Mir gefällt das besser, wenn ich zum Freigeben einer Überweisung eine SMS bekomme, aber unter "Service/Freigabe-TAN-Verfahren" finde ich nun nichts mehr von mTAN.


ING

23.07.2019

Hallo Berti, eine separate Einstellung im Internetbanking ist nicht notwendig. Sie können Ihre Transaktionen wie gewohnt am PC erledigen und diese dann mit der App freigeben. Aber es ist nicht möglich die App für Transaktionen zu sperren.
Die fünfstellige mobilePIN der App ist Ihr persönlicher Sicherheitsschlüssel – ähnlich wie die PIN bei Ihrer Kreditkarte. Der Sperrmechanismus schützt die PIN vor Missbrauch: Nach drei falschen Eingaben wird die App automatisch gesperrt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

23.07.2019

Hallo Peter, wir halten damit die Vorschriften aus der Datenschutzgrundverordnung und der Richtline EU 260/2012 - Artikel 5, Absatz 3 c inkl. dem entsprechenden Anhang, ein. Das bedeutet, dass wir ab Juli 2019 unseren Kunden im Internetbanking und in der App bei Gutschriften nicht mehr die IBAN des Zahlers und Lastschrifteinzügen nicht mehr die IBAN des Einziehenden anzeigen dürfen. Beim Banking über HBCI wird die IBAN bereits seit April 2019 nicht mehr angezeigt. Im Umkehrschluss darf bei einer Überweisung unseres Kunden die Empfängerbank die IBAN ebenfalls nicht mehr dem Zahlungsempfänger anzeigen. Laut der EU-Richtline dürfen nur noch folgende Daten angezeigt werden: Name und Identifikationsnummer des Zahlungsempfängers, Höhe des Einzugsbetrags, eindeutige Mandatsreferenz und ggf. Angaben zum Verwendungszweck, Identifikationscode des Zahlverfahrens (Gutschrift, Lastschrift).Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

23.07.2019

Mich würde schon interessieren, aufgrund welcher gesetzlichen Vorgabe die iBAN des Zahlungspartners nicht mehr angezeigt werden darf. Datenschutz kann es aber nicht sein ( siehe Art. 6 der DSGVO)


Berti

23.07.2019

Ist es im Online-Banking einstellbar, dass die App auf dem Handy ausschließlich für Freigaben, aber nicht für Transaktionen auf dem Handy verwendet werden soll, um Missbrauch bei Verlust/Bedrohung auszuschließen?


ING

23.07.2019

Hallo Simon G., wir zeigen bei einigen Buchungen die IBAN des Zahlungspartners nicht mehr an. Auch wenn Ihnen das jetzt ungewöhnlich erscheint - das liegt an einer gesetzlichen Vorgabe. Wir wollen Sie hier nicht mit Paragraphen und Gesetzestexten langweilen - auf Nachfrage teilen wir Ihnen diese natürlich gerne mit. Unterm Strich fällt die IBAN aber unter den Datenschutz und darf daher in bestimmten Fällen nicht ausgewiesen werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

23.07.2019

Hallo Herr Kasberger, unsere App ist durch 2 Faktoren geschützt: die feste Bindung ans Gerät und die mobilePIN – Sie brauchen beides für eine Transaktion. Und: Wir schützen uns 'unter der Haube' vor Angriffen durch eine komplette, doppelte Verschlüsselung und modernste Sicherheitstechniken, die wir regelmäßig auf Herz und Nieren testen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dirk M.

23.07.2019

Mietwagen Kaution: Wenn die Visa Karte nun zu einer Debitkreditkarte wird , gibt es da Probleme mit Mietwagen und der Kaution ? Man ließt fast überall "keine Debitkarten" .


Simon G.

23.07.2019

Guten Tag, man sieht nun plötzlich auch im Online-Banking nicht mehr die Kontonummer des Zahlungsempfängers bei Lastschriften, Kartenzahlungen und Gutschriften. Über HBCI ist es schon eine Zeit länger so. Was soll das? Kommt die Funktion zurück? Wenn nicht, werde ich aus diesem Grund nun ebenfalls zur DKB wechseln! Wieso macht die ING in letzter Zeit quasi grundlos so viele grobe Fehler/Veränderungen?


Christof

22.07.2019

Ich bin etwas entsetzt, dass die ING keine verbindliche Lösung für ein funktionierendes HBCI (Weiterbetrieb der Bankingsoftware wie Finanzmanager) anbietet:
Lexware (Finanzmanager) hat hierzu am 19.07.2019 folgendes veröffentlicht, wonach man über einen Bankwechsel nachdenken sollte. Denn garantieren kann man den Weiterbetrieb der Bankingsoftware wohl derzeit nicht:
Zitat Lexware:
Sonderfall ING (ehemals ING-DiBa):
Die ING Deutschland hat (bis jetzt!) als einzige Bank angekündigt, die in Deutschland bislang übliche
HBCI-Schnittstelle für ihre Girokonten zukünftig nicht mehr zu unterstützen. Für Tagesgeld- und
Depotkonten der ING wird die HBCI-Schnittstelle weiterhin genutzt.
In einer Stellungnahme des Unternehmens heißt es:
„Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den
Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf
absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten.
Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen
Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufriedenstellende Lösung
anbieten können.“
Die ING setzt bei der Implementierung der PSD2 nun auf eine selbst entwickelte Schnittstelle für ihre
Girokonten, statt wie andere Banken auf den Branchen-Standard zu vertrauen. Das könnte in Zukunft
den Zugriff auf Kontodaten über eine Finanzsoftware etwas schwieriger machen.
Lexware arbeitet daran, dass ING-Kunden den FinanzManager weiterhin so einfach nutzen können,
wie gewohnt.
[Zitat Ende]
An die ING nun folgende Frage:
Wann können Sie mir zusichern, dass eine Schnittstelle für Bankingsoftware vollwertig angeboten wird?
Vorsichtshalber eröffne ich schon mal mit einer entsprechenden Vorbereitungszeit ein Konto bei der norisbank (hat derzeit echt gute Rahmenbedingungen und HBCI wird weiter gepflegt.)


Klaus Kasberger

22.07.2019

Habe die "banking to go" App aktiviert und muss nun feststellen, dass jeder, der Zugriff auf mein Handy hat (kein Fingerabdrucksensor) nur noch eine 5 stellige PIN benötigt, um alle Bankgeschäfte zu tätigen.
Das ist ja wohl keine Verbesserung, sondern eine eklatante Verschlechterung der Sicherheit.


Karlheinz

22.07.2019

Ist eure tolle App auch gegen Pegasus & Co. immun? Wenn die ING-IT-Abteilung nicht weiß, was Pegasus & Co ist, sollte sie den informationen heise-Artikel lesen (https://www.heise.de/security/meldung/Pegasus-iOS-und-Android-Spyware-soll-Daten-aus-Cloud-Services-stehlen-koennen-4476324.html). Genau aus diesem Grund kommt mir keine App auf das Smartphone. Punkt.


ING

22.07.2019

Hallo Herr Klein, wenn Sie bei uns ein Girokonto führen, können Sie bald im Internetbanking unseren photoTAN-Generator bestellen. Die Verwendung eines fremden Geräts ist leider nicht möglich. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gunther Klein

22.07.2019

Ich möchte gerne ein TAN Generator von Ihnen haben, wie sie die Sparkassen schon lange verwenden. Alles andere ist mir einfach zu kompliziert. Wor bekomme ich ihn?


Peter

22.07.2019

Ich tätige schon seit sehr vielen Jahren alle meine Überweisungen immer über die Software Starmoney (die hat ja auch Geld gekostet). Diese Nutzungsmöglichkeit ist für mich ein Entscheidungskriterium für ein Konto. Ich kann leider nicht nachvollziehen warum die ING - Bank dies nicht mehr anbieten will.
Ich möchte meine Bankgeschäfte auch nicht über eine APP tätigen, schon gar nicht gezwungenermaßen.
Ich hoffe es gibt eine Lösung bis September und ich muss mir keine neue Bank suchen.


ING

22.07.2019

Hallo Herr Nehfischer, wenn Sie bereits unsere App verwenden, ergeben sich für Sie kaum Änderungen. Nur, falls Sie sich z.B. am PC in Ihr Internetbanking einloggen möchten, benötigen Sie dafür zukünftig auch die Banking to go App zur Bestätigung der Anmeldung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Nehfischer Hans Rainer

22.07.2019

Hallo,wie funktioniert das dann mit der App?
Gebe momentan meine Überweisungen per Fingerabdruck frei.


Gerd

22.07.2019

@Gerd - 27.06.2019:
"Ich bin inzwischen Kunde der norisbank."
... das war drei Tage nach dem Post-Ident-Verfahren.

Mittlerweile ist mein neues Konto (absolut kostenfrei inkl. Debit- und Kredit-Karte, TAN-Generator etc.) seit ca. einer Woche voll funktionsfähig. Der TAN-Generator (wie bei der ING ein "Digipass" vom Hersteller VASCO) leistet zuverlässig seinen Dienst. Allerdings ist dieser in schlichtem Schwarz gehalten. Möglicherweise sind die immensen Kosten vön 32 Euro für das ING-Gerät zum großen Teil durch das sehr aufwendig zweifarbig (weiß / orange) gehaltene Gehäuse mit dem aufgedruckten ING-Logo entstanden.
Den gesamten "Umzug" (also auch die Aktualisierung der verschiedenen SEPA-Mandate sowie der regelmäßig wiederkehrenden Gutschriften habe ich manuell vorgenommen. Die meisten davon sind bisher bestätigt. Ich gehe fest davon aus, daß bis zur iTAN-Abschaltung der ING am 14.09.2019 alles restlos erledigt sein wird, so daß ich das dortige Konto "besenrein" verlassen kann.
Es erweist sich also durchaus als sinnvoll, für einen Umzug zu einem anderen Bankinstitut doch sicherheitshalber 6 bis 8 Wochen einzuplanen. Einer meiner Hauptgründe für den Wechsel zur norisbank war, daß ich an meinem Wohnort über die Automaten der Cash Group verfügen kann.
Hinzu kommt, daß mein Sohn als Werbeprämie 60 Euro bekommt und ich als Neukunde 100 Euro als Wechselprämie erhalte.
Die norisbank gehört offenbar auch zu den zahlreichen deutschen Bankinstituten, die HBCI problemlos weiterhin unterstützen.


ING

22.07.2019

Hallo Frau Anacker, wenn Sie bei uns kein Girokonto haben, ändert sich für Sie nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sylvia Anacker

22.07.2019

Hallo, ich hab nur ein Extra-Konto, kein Giro-Konto.
Ändert sich für mich auch was?


ING

22.07.2019

Hallo Johann, unsere Banking to go App lässt sich nicht auf PCs laden, daher ist die App, die Sie geladen haben, vermutlich nicht unsere. Am besten laden Sie die App auf ein Smartphone oder ein Tablet. Alternativ schauen Sie sich gern unser mTAN-Verfahren an. Damit senden wir Ihnen die TAN per SMS an Ihre deutsche Mobilfunknummer. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Herr Gerber, ab September können Sie über die HBCI-Schnittstelle Kontostand und Umsätze abrufen, aber keine Transaktionen tätigen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Martin, korrekt ist, dass Sie über die HBCI-Schnittstelle zukünftig Kontostand und Umsätze abrufen, aber keine Transaktionen tätigen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo cuber, haben Sie vielleicht ein Handy? Dann senden wir Ihnen gern Ihre TAN jeweils per SMS. Dieses nennt sich bei uns mTAN-Verfahren. Probieren Sie es einfach einmal aus - Sie stellen das Verfahren im Internetbanking unter Service- Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren um. Alternativ können Sie auch bald unseren photoTAN-Generator für 32 Euro im Internetbanking bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Fritz, Sie können gern gemeinsam mit Ihrer Frau den gleichen photoTAN-Generator nutzen - pro Gerät können bis zu 8 Zugänge eingerichtet werden. Allerdings können Sie nicht 2 Freigabeverfahren parallel für zuhause und unterwegs nutzen. Unser Vorschlag: Nutzen Sie das mTAN-Verfahren. Damit erhalten Sie Ihre TAN sekundenschnell auf Ihr Mobilfunkgerät - egal, wo Sie gerade sind. Probieren Sie es einfach mal aus - sollte es Ihnen nicht gefallen, können Sie den photoTAN-Generator immer noch bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Dobler Peter, wenn Sie ein Girokonto bei uns haben, hat jeder Kontoinhaber eigene Zugangsdaten und kann sein Freigabeverfahren frei auswählen. Wenn Sie beide die App nutzen, erhält derjenige die Freigabe, der sie angefordert hat. Nutzen Sie in einem Zugang mehrere Geräte, können Sie auswählen, wohin wir die Freigabe schicken sollen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Erika, haben Sie bei uns nur ein Direkt-Depot und vermutlich ein Extra-Konto, können Sie gern weiterhin mit der iTAN-Liste arbeiten. Nur Girokonto Kunden dürfen ihre Aufträge nicht mehr mit der iTAN freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kuno

22.07.2019

Sie schrieben: "Es gibt zur vollumfänglichen Nutzung der HBCI-Schnittstelle leider aktuell keine Entscheidung, deswegen können wir dazu nichts weiter kommunizieren. Wir werden uns das Thema aber sicherlich nach der Umsetzung von PSD2 anschauen."
Soll man dem entnehmen, dass die technische Umsetzung von PSD2 aktuell immer noch nicht fertig programmiert ist?
Werden im Unternehmen nicht strategische Entscheidungen vorab getroffen? Soll das heißen, man wartet erst bis Mitte September ab, um zu entscheiden, ob es dann noch lohnt, für die übriggebliebenen HBCI-Interessierten eine vollumfängliche Lösung anzubieten? Wer soll daran glauben, dass dann noch etwas dergleichen kommt?


ING

22.07.2019

Hallo M. Klein, mit der Umsetzung der PSD2-Richtlinie im September werden für das Girokonto keine Transaktionen über die HBCI-Schnittstelle mehr möglich sein. Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Frau McAree, wenn Sie bei uns kein Girokonto haben, bleibt alles unverändert. Sie können also, wenn Sie möchten, Ihre Aufträge gern mit der iTAN-Liste freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Nicole, danke für Ihr offenes Feedback. Es gibt zur vollumfänglichen Nutzung der HBCI-Schnittstelle leider aktuell keine Entscheidung, deswegen können wir dazu nichts weiter kommunizieren. Wir werden uns das Thema aber sicherlich nach der Umsetzung von PSD2 anschauen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Martin, unsere Banking to go App finden Sie ausschließlich in den beiden App Stores von Google und Apple. Den Quellcode haben wir nicht veröffentlicht. Wir haben uns gegen einen chipTAN-Generator und für einen eigenen photoTAN-Generator entschieden, weil er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar ist, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Zum anderen geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können.Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Dieter, da Sie nur ein Extra- Konto bei uns haben, ändert sich für Sie nichts und Sie können Ihre iTAN-Liste einfach weiterhin nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Manfred, das Sicherheitsversprechen greift bei missbräuchlicher Verwendung Ihrer Zugangsdaten. Ob der Missbrauch durch einen Phishing Angriff oder einen wie von Ihnen beschriebenen Überfall passiert, ist dabei nicht relevant. Sie müssen uns den Ihnen entstandenen Schaden nur melden und Anzeige erstatten. Es zwingt Sie übrigens niemand, die App auf dem Smartphone in der Öffentlichkeit zu nutzen. Alternativ läuft sie nämlich auch auf dem Tablet und Sie können sie ausschließlich zuhause im eigenen WLAN nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo GG, die Abfrage des 2. Faktors (also in Ihrem Falle die mTAN) erfolgt beim Log-in und bei der Freigabe von Transaktionen. Der Aufruf der Kontoumsätze, der Post-Box o.ä. erfordert keine mTAN. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Alexander, der lesende Zugriff beinhaltet auch die Girokonto Umsätze. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Brugger, unsere App kann nur auf Tablets und Smartphones installiert werden - am PC ist dies nicht möglich. Sollten Sie kein Smartphone oder Tablet besitzen, stehen Ihnen das mTAN-Verfahren oder der photoTAN-Generator als alternative Freigabeverfahren zur Verfügung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

22.07.2019

Hallo Ludwig, ja, das ist richtig. Haben Sie bei uns ausschließlich ein Tagelgeldkonto (Extra-Konto) oder ein Deoptkonto, dann bleibt alles wie bisher. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


L.H.

21.07.2019

Mich wundert, dass andere Banken, z.B. Postbank den mobile TAN jetzt abschaffen und den TAN Generator einführen mit gleicher Begründung und Bezug auf EU Richtlinier


Heike McAree

21.07.2019

Wie verhält es sich, wenn ich ein Extrakonto - kein Giro - bei Ihnen nutze?


Erika

21.07.2019

Hallo, ich habe für mein Depot keine Karte, die man für einen Tan-Generator benötigt. Ich kann von diesem Depot nur auf mein Girokonto bei einer anderen Bank überweisen, wozu ich bisher immer die i-Tan benutzt habe. Wie kann ich von meinem Konto jetzt abheben, wenn ich nicht mein Handy benutzen möchte?


Fritz

21.07.2019

Ich will mein Handy für Bankgeschäfte in der Regel nicht nutzen und warte nun darauf, dass der Tangenerator möglichst bald zugesendet wird.
Folgende Fragen:
reicht ein Tangenerator für mich und meine Frau, sie hat ebenfalls ein Girokonto
kann ich zwei Tanverfahren gleichzeitig nutzen z.B für zu hause und unterwegs


cuber

21.07.2019

was mache ich, wenn ich kein Smartphone besitze???


Kuno

21.07.2019

Wie lange brauchen denn Ihre IT-Experten noch, um den photoTAN-Generator in ihre Systeme zu integrieren?
Und wie lange dauert es noch, bis endlich feststeht, welche Funktionalitäten über HBCI im September noch zur Verfügung stehen und ob anschließend wieder der vollständige Funktionsumfang wiederhergestellt werden soll? Die Entscheidungen sollten doch inzwischen gefallen sein.


Johann

21.07.2019

Ich wollte die App für den PC runterladen; dann sollte ich (trotz kostenlos!) meine Mastercard-Daten eingeben.
Ist das richtig?


Reinhard Gerber

21.07.2019

Hallo ich nutze die Lexware Finanzmanager Version 2020
Wird es ab 14.09.2019 möglich sein:
1. Umsätze abtzurifen
2. Banking Transaktionen
auf dem /Girokonto/ zu tätigen?
Falls nicht, in welchen Zeitrahmen wird das ermöglicht?

Wüprde ungern wegen dieser *massiven* Einschränkun gdie Bank wechseln wollen.
mfg R Gerber


Martin

21.07.2019

So langsam nerven mich auch die schwammigen und undurchsichtigen Aussagen der ING in Punkto HBCI. Mal sagen Sie das man daran arbeite, die Kontostände abrufen zu können und ein anderesmal heißt es wieder Kontostände und Umsätze. Was stimmt denn jetzt? Und was wird in Zukunft mit HBCI passieren? Bis Ende des Monats kann ich ja wohl eindeutige und verbindliche Aussagen erwarten, da ich ansonsten das Vertrauensverhältnis als nicht mehr gegeben ansehen muss. Dann heißt es Adios ING.


Joki

21.07.2019

Die ING scheint es noch immer nicht begriffen zu haben. Oder sie glaubt, mit einem faktischen Zwang zur Verwendung einer Smartphone-App alle ihre Kunden zu einem Banking "umerziehen" zu können, wie es gerade von -sehr gehypten- Smartphone-Banken propagiert wird; vermutlich auch noch beraten von kaum erwachsen gewordenen IT-Dienstleistern.

Deshalb nochmals zur Verdeutlichung:
Es gibt Kunden, die seit rund 30 Jahren Online-Banking betreiben (also noch bevor die ING bzw. ihre Vorläufer es angeboten haben), die seit rund 15 Jahren ein Smartphone besitzen und darüber Kontostand und Umsätze abrufen (wenn gewollt auch Überweisunegn tätigen können; Apps wie "subsembly banking" unter Windows Mobile -heute als "Banking 4a /4i" bekannt- oder StarMoney mobile können das seither: und zwar via HBCI !!!) und die mittlerweile sogar mit Smartphone und mit Smartphone an der Ladenkasse bezahlen (comdirect bank und wohl verschiedene andere können das; nicht aber die ING).

Kunden wie ich z.B. einer bin.

Und trotzdem würde ich nie auf die Idee kommen, dem "Sicherheitsversprechen" einer Bank, egal welcher, über den Weg zu trauen und darauf wesentliche Teile meiner finanziellen Angelegenheiten aufzubauen, schon gar nicht, wenn das über ein so unsicheres Gerät wie ein Smartphone vonstatten gehen soll.

Und es leuchtet mir auch nach wie vor nicht ein, was an diesen Smartphone-Bank-Konten eigentlich so toll sein soll (ich hatte eines bei N26, und aufgelöst weil nervig, und noch immer habe ich eines bei Revolut; "richtige" Banken sind das aber halt doch nicht ...), dem Ideal, dem die ING jetzt offenbar gerade nacheifert ...

Eine Smartwatch (mit GooglePay) habe ich jetzt gerade seit einer Woche. Und der Nutzen dieses Geräts leuchtet mir schon jetzt ein ...

Wann wird die ING solche -nützlichen- technischen Neuerungen unterstützen, anstatt sich mit der Abschaltung von seit 20 Jahren tadellos funktionierenden Systemen (HBCI) zu beschäftigen ... ?


David

21.07.2019

Eine falsche Einschätzung seitens der ING ist die eine Sache.
Aber warum ist man nicht in der Lage, nach Neubewertung der Sachlage alle Ressourcen in der IT auf die Behebung der Problematik (konkret: ein zur Verfügung stellen einer sauberen HBCI Schnittstelle, so wie es auch jede andere Bank hinbekommt) bis zum 14.09.2019 hinzubekommen? Bis dahin sind es immerhin noch knapp 2 Monate Zeit, das ist doch keine Raketenwissenschaft.


tschüss

20.07.2019

Euer ewiges Mantra - die Bedeutung von HBCI haben wir falsch eingeschätzt - kann ich nicht mehr hören. Wie schon in anderen Zuschriften wisst Ihr ganz genau auf welchem Weg jemand auf sein Konto zugreift. Alles wird bei Euch aufgezeichnet. Der oben genannte Hinweis von Euch ist schlicht weg Unsinn und ganz bewusst wird in Kauf genommen, dass Euch Kunden verlassen. Habe deshalb vor zwei Tagen eine Bank, die keine solchen Zicken macht, mit dem Wechsel meines Kontos beauftragt. Das kann ich nur allen empfehlen die weiterhin ein Banking-Software einsetzen, so wie ich. Nach 13 Jahren ist dies mein letzter Kommentar. Und Tschüss.


Dobler Peter

20.07.2019

Ich habe mit meiner Frau Gemeinsame Konten. Jeder hat ein eigenes Smartphone. Wie funktioniert das Einloggen? Auf welches Smartphon wird die Kennziffer geschickt? Etwa auf beide?


Steffen I.

20.07.2019

Ich bin auch nicht so überzeugt von der Sicherheit mit dem neuen System


M.Klein

20.07.2019

Hallo,

meine Finanzsoftware (MoneyMoney) sagt mir, dass die ING bei Überweisungen über Finanzsoftware nur die iTan-Liste zulässt. PhotoTan geht nicht, Banking App to go geht nicht...
Könnten Sie mir dazu eine Stellungnahme zukommen lassen, inkl. der Info wann die ING daran etwas ändern wird?
Wenn ich meine Finanzsoftware zukünftig nicht voll mit der ING nutzen kann, sehe ich mich gezwungen mich nach einem anderen Anbieter umzusehen.
Vielen Dank.


Hilde

20.07.2019

Ich möchte kein Banking mit dem Smartphone machen und der Tan Generator nur für die Diba und keine andere Bank zu gebrauchen ist, habe ich mein Girokonto gekündigt.


roland

20.07.2019

Immer noch genau das selbe herumgeeiere wie Anfang des Jahres. Hier soll nur noch die App verkauft werden, basta. Der Service ist mittlerweile genauso kurz wie der Name. Das andere technische Möglichkeiten konnte man bereits mehrfach lesen, wenn man will, Sie wollen offensichtlich nicht. Also gehe ich, andere Mütter haben auch schöne Töchter.


Nicole

20.07.2019

Beim Lesen der Beiträge beschleicht mich das starke Gefühl, dass hier einige Kunden unter mehreren Pseudonymen schreiben. Einige eigentümliche Formulierungen und spezifische Rechtschreibfehler wiederholen sich hier einfach zu deutlich um noch als zufällige Häufung durchzugehen. Als Beispiel will ich mal die Beiträge von "Astrid" (18.7.) und dem vorgeblichen IT-Coach "Lothar Singer" (19.7.) nennen. Die wurden garantiert von der selben Person verfasst. Auch ich bin verärgert über die Versäumnisse der ING bzgl. HBCI, aber ich rechne es der ING hoch an, dass sie hier so offen den Dialog mit ihren Kunden führen. Bitte Missbrauchen Sie nicht die Möglichkeit der Pseudonymitat, um hier unter verschiedenen Namen X-Fach und immer wieder den selben Mist abzuladen.

Und nun an die Adresse der ING. Ich bin wirklich gerne Kunde hier, aber ich benötige langfristig eine voll funktionstüchtige HBCI-Schnittstelle. Werden Sie diese zur Verfügung stellen können oder nicht? Bisher wurde auf diese Frage immer ausweichend geantwortert. Nur lesender Zugriff nutzt mir nichts. Bitte geben Sie diesbezüglich endlich mal klare Informationen heraus und schaffen Sie klare Verhältnisse. Ich - und mit Sicherheit viele andere Mitlesende - haben doch gar kein Interesse an Lesezugriff, wenn sie über HBCI keine Transaktionen durchführen können. In so einem Fall bliebe mir nur der Bankwechsel. Bitte beenden Sie endlich diese Hinhaltetaktik und sorgen Sie für klare Verhältnisse!


Jens

20.07.2019

Dass deutsche Banken die HBCI/FinTS-Schnittstelle für Fremdzugriffe von anderen Banken und sonstigen Dritt-/Fremdanbietern mit Hilfe der PSD2-Konformität der neuen XS2A-Schnittstelle reglementieren möchten ist nachvollziehbar.

Die Deaktivierung der HBCI/FinTS-Schnittstelle für die eigenen Privatkunden, die mit einer Homebanking-Software arbeiten möchten, halte ich schlichtweg für üble Reduzierung des Services auf Kosten der Kunden. Mit dieser Reduzierung des Services katapultiert sich die ING erstmal ins Abseits.
Man kann damit sicher Kosten sparen - weitere Kunden "erspart" man sich damit aber auch.

Aus rechtlicher und technischer Sicht gibt es für die vollständige Abschaltung der FinTS/HBCI Schnittstelle - gegenüber den eigenen Kunden mit HBCI/FinTS-Software - keine Argumentation:
Drittanbieter/Dienstleister/Banken sind ab 14.9.2019 verpflichtet die durch PSD2 reglementierte XS2A-Schnittstelle zu nutzen (sofern sie von der BaFin für PSD2-konform erklärt wurde).

Ich bin vor etwas mehr als einem Jahr von der Netbank (kurz vor deren AAB-Migrations-Desaster) zur ING gewechselt und war bisher mit dem Service zufrieden. Die Verfügbarkeit der HBCI/FinTS-Schnittstelle zur weiteren Nutzung innerhalb meiner Homebanking Software war allerdings eines der wichtigen Argumente für die ING.
Mittlerweile ist der Login beim Internet-Banking ist Dank PSD2 mit der 2-Faktor-Authentifizierung via App sehr nervig geworden - könnte man aber noch verschmerzen.
Jetzt noch die Abschaltung von HBCI/FinTS und Banking nur über Internet und die ING App allein reicht mir nicht - insb. nicht bei einer reinen Direktbank.

Tolle Aussichten .. sieht so aus als ob mir in Kürze wieder eine neuer Bankwechsel bevorsteht?!
Mal schauen was die Konkurrenz so plant ... unter dem PSD2-Deckmäntelchen. Es bleibt spannend was nach dem PSD2-Einführungstermin noch so passieren wird.


Martin

20.07.2019

Nachdem wir neulich festgestellt haben, dass Google aus der Ferne so ziemlich alles mit unserem Smartphone anstellen kann was es will, haben wir auf unseren Smartphones LineageOS/MicroG installiert.

1. Wo finde ich den Quellcode zum kompilieren oder die signierte apk-Datei der App?
2. Warum können wir nicht einfach unserend Chip-TAN-Generator, der bei diversen anderen Instituten funktioniert, benutzen? Ist dies eine bewusste Unternehmensentscheidung um Kunden technisch zu binden und den Wechsel zu Mitbewerbern zu erschweren?


Manfred

19.07.2019

Ich möchte eine Anmerkung an die gute Argumentation von Mario hinzufügen. Das Mobiltel verlegen ist ein Punkt. Dann ist das ganze noch sicher.
Was aber, wenn ich mit einem Messer an der Kehle "überredet" werde, mein Konto auf ein windiges Konto zu überweisen? Greift dann die "Nicht-Fahrlässigkeitsregelung" oder hafte ich?
Fazit: Bankiong hat auf dem Handy bei mir nichts zu suchen. Ich werde die Bank(en) wählen, die mich dabei unterstützen, alle "Finanzdienstleister" von meinen Daten weg zu halten und die es schaffen, dass ich Banking dort machen kann, wo es sicherer ist. Im Büro zu Hause. Aber nicht auf offener Strasse. Würden Sie als Bankmitarbeiter Ihr verfahren an jeder Strassenecke mit irgendeinem WLan selbst anwenden?
Ich glaube eher wohl nicht.


GG

19.07.2019

Hallo,

wie muss ich mir denn künftig das Banking per mtan vorstellen: 1. Anmeldung mit Zugangsnummer, PIN, ING-Key und mtan 2. Aufruf der Kontoumsätze nach Anforderung einer weiteren mtan 3. Überweisung mit dritter angeforderter mtan 4. Nochmaliger Aufruf der Kontoumsätze mit vierter angeforderter mtan?

Und nein, Banking per Smartphone ist für mich nicht akzeptabel. Ich finde es allerdings sehr bedauerlich, dass sich die App nicht auf dem Laptop/PC nutzen lässt. In einem Kommentar weiter vorne wurde immerhin auf Chiptan-usb verwiesen, das bieten Sie ja allerdings auch nicht an. Ich denke mal, wenn ab Mitte September alle Banken itan zwangsweise abgeschafft haben, wird eines der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl seiner Bank sein, welche Freigabeverfahren angeboten werden (die Leistungen/Zinsen/Kosten zumindest der Online-Banken unterscheiden sich ja nur noch marginal), und da scheint mir die ING doch alles andere als optimal aufgestellt.

Mit freundlichen Grüßen
GG


Alexander

19.07.2019

Danke für die schnelle, wenn auch nicht ganz befriedigende Antwort. Wenn Sie dabei sind, den reinen Lesezugriff zu implementieren, hoffe ich sehr, dass sich dieser nicht nur auf die Salden, sondern auch auf die Umsätze bezieht. Bitte geben Sie das an die entsprechenden Fachbereiche weiter. Danke.


Thomas

19.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, das Sicherheitsversprechen für die App ist ja gut und schön. Aber meines Erachtens wird Online-Banking durch die Neuerung unsicherer (Hauptargument für die Neuerung ist die Sicherheit). Ich habe jetzt leider auch die App und brauche um mein Konto leerzuräumen nur mein Handy entsperren und die App-PIN einzugeben. Das sind ja tolle zwei Faktoren. Ein Handy zu entsperren sollte für Profis kein Problem darstellen. Wie leicht oder schwer Banking Apps gehackt werden können wird die Zukunft weisen. Was wollen uns die EU-Verantwortlichen damit sagen?


Christoph K.

19.07.2019

@Maritta - 19.07.2019 bezüglich HBCI:
"... ist es nicht nachvollziehbar, dass Sie die Bedeutung dessen unterschätzt haben können, denn Sie können aus Ihren Logs ja klar ableiten, wie viele Kunden diese Schnittstelle tagtäglich nutzen..."
Richtig! Entweder haben die zuständigen IT-Fachleute geschlafen oder man hatte bereits frühzeitig von oben entschieden, daß man solche Banking-Software zukünftig nicht mehr unterstützen "will"!
Und genau das ist auch der Grund, warum ich diesem immer wieder gebetsmühlenartig wiederholten Begriff "unser Sicherheitsversprechen" kein Vertrauen schenken kann.


Dieter

19.07.2019

Ich habe ein EXTRA Konto bei ING , kein Giro Konto. Ändert sich bei mir auch etwas bezüglich iTAN ?


Brugger

19.07.2019

Es scheint nicht möglich zu sein, eine PSD2-App auf den PC zu installieren. Mein Gott!!


Ludwig

19.07.2019

Guten Tag,

In Ihren FAQ zum TAN-Generator habe ich gelesen, dass sich bei Extrakonto und Depot nichts ändert, also auch die ITAN-Liste weiterhin verwendet wird, und demnach auch keine app benötigt wird. Ist das richtig?


Robi

19.07.2019

„Ich bin dann mal weg..“ Heute habe ich bei einer anderen Bank ein neues Girokonto eröffnet. Schade ING, denn all die Jahre war ich immer sehr zufrieden. Das die HBCI Schnittstelle „gekappt“ wird, ist für mich unverständlich, denn andere Banken (auch meine neue) schaffen das, warum Ihr nicht?
Mein jetziges Konto bei der ING läuft noch 2 Monate parallel und dann sage ich „Ade“.


Maritta

19.07.2019

@ING Die HBCI-Schnittstelle ist doch PSD2-Komform. Sobald sie z.B. die Freigabe über die Banking-to-go-App dafür erlauben, haben Sie ein entsprechendes Zwei-Faktor-System. Faktor 1 ist die PIN, Faktor 2 die App. Außerdem ist es nicht nachvollziehbar, dass Sie die Bedeutung dessen unterschätzt haben können, denn Sie können aus Ihren Logs ja klar ableiten, wie viele Kunden diese Schnittstelle tagtäglich nutzen. Ich denke, das ist wichtiger als ein TAN-Generator. Die Leute, die sich zieren ihr Smartphone für die TAN-Generierung / Transaktionsbestätigung zu nutzen dürften im Vergleich zu den HBCI-Nutzern in der Minderheit sein. Das wäre ja kein Problem, wenn man mit PSD2 endlich einen europaweiten Standard geschaffen hätte. Leider gibt es den nicht, denn die Schnittstelle ist eben auf Zahlungsdienstleister ausgelegt, nicht auf Zugriffe durch Endkunden.


ING

19.07.2019

Hallo Mario, wir geben Ihnen für die Sicherheit unserer App unser Sicherheitsversprechen. Wir setzen die aktuellsten Sicherheitsprozesse und -zertifikate ein, die wir häufig und intensiv auf Herz und Nieren testen. Technisch ist die App rundum vor Missbrauch und Manipulation geschützt. Und: Die App ist fest an Ihr Smartphone (oder Tablet) gebunden, die Entsperrung können nur Sie selbst vornehmen. Dann greift der mobilePIN (oder ein biometrisches Merkmal, wie Gesichtserkennung oder Fingerabdruck). Ohne die Kombination aus Gerätentsperrung und PIN/Biometrie kann die Banking to go App nicht genutzt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mario

19.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren, ich kann mich mit diesem System immer noch nicht anfreunden. Ich vermisse mein, für mich sicheres, iTan System. Es ist doch so, wenn ich mich mit meinem häuslichen Computer in meinem Konto einlogge, dann benötige ich: Kontonummer, Internetbanking PIN und zwei Ziffern meines 6-stelligen DiDa Keys.
Jetzt werde ich aufgefordert meine Go App auf meinem Handy zu öffnen, wieder mit einer anderen PIN. Wenn ich jetzt eine Überweisung bestätigen möchte, muss ich die selbe PIN eingeben. So weit so gut. Wenn ich jetzt aber die selbe Transaktion gleich vom Handy starte, benötige ich nur noch die eine PIN für alles, was in der Go App gespeichert ist und schon hat mit nur 5 Zahlen jeder Zugriff auf meinem Konto, falls ich mein Handy einmal verlegen sollte. Ja gut, die fünf Zahlen muss man auch erst einmal kennen, für Profis sicher kein Problem. Vom Computer brauch ich 4 !!!!verschiedene Elemente um an meinem Konto zu kommen. Oder sehe ich das falsch. MfG


ING

19.07.2019

Hallo Reinhard, hallo Alexander, wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Reinhard

19.07.2019

Hallo und Guten Tag,
ich benutze eine Online Banking Software. Was ändert sich? Kann ich diese weiter benutzen?
Viele Grüße


Alexander

19.07.2019

Wie viele andere Kundinnen und Kunden auch bedauere ich die Entscheidung der ING, sich vom standardisierten und bewährten HBCI Verfahren zu verabschieden. Für mich ist dieses Angebot ein ganz entscheidendes Kriterium bei der Auswahl meiner Bank. Mit der ING war ich bisher immer sehr zufrieden, aber der Wegfall der HBCI Schnittstelle wird mich dazu bewegen, mich bei einem Ihrer Mitbewerber umzusehen. Schade.


ING

19.07.2019

Hallo Inge, wir verstehen, dass Sie, und natürlich auch andere Kunden von uns, auf konkrete Details zum photoTAN-Generator warten. Zurzeit sind wir noch dabei, den photoTAN-Generator in unsere Systeme zu integrieren. Sobald wir damit fertig sind, können unsere Girokontokunden das Gerät in Ihrem Internetbanking bestellen. Wenn es so weit ist, informieren wir Sie sofort im Banking. Bitte gedulden Sie sich noch, Inge. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Inge

19.07.2019

Liebe ING, ich lese aufmerksam die Kommentare auf dieser Seite.
Bezüglich TAN - Generator bestellen. Es ist unverständlich , dass dieses Gerät immer noch nicht zu bestellen ist. Mal heißt es bald, mal wir bemühen uns rechtzeitig bis 14.9.2019. Das kann doch nicht sein. ich möchte nicht zwischenzeitlich oder bis dahin das Handy nutzen oder mir Geräte anschaffen. Antworten Sie doch bitte endlich auf die besorgten Anfragen der Kunden konkret und ehrlich. Ich war bisher super zufrieden mit der ING, es gab nie Probleme . Ich möchte , dass dies so bleibt. Ich frei entscheiden kann, was ich nutzen möchten. Wenn Freigabe per Tan -Generator möglich ist, dann stellen Sie bitte die Geräte zu Verfügung. Mit 32 € ist das Gerät zwar teuer, aber mir ist es das wert, wenn ich dadurch kein Handy nutzen muss. Woanders zahlt man Kontoführungsgebühren etc. Aber seit endlich ehrlich und sagt die Wahrheit, was auf die Kunden zukommt.
Viele Grüße


ING

19.07.2019

Hallo Stefan, wir werden unseren eigenen photoTAN-Generator bereitstellen - alle wichtigen Informationen dazu finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Noch einfacher ist es mit unserer Banking to go App - da ist die App selbst das Freigabemedium. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Stefan

19.07.2019

Gibt es ein Verfahren, bei dem bei einer Überweisung ein code auf dem Monitor erscheint, den ich dann mit meinem Smartphone einscannen kann und das System bibt mit die TAN zurück?


ING

19.07.2019

Hallo Erdal1887, Sie erhalten automatisch rechtzeitig eine neue Liste. Natürlich haben Sie auch jederzeit aktiv die Möglichkeit, sich eine neue Liste anzufordern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Erdal1887

19.07.2019

Moin,
Wird seitens der ING immer noch automatisch eine neue ITan-Liste zugeschickt, so bald man nur noch einige freie Nummern hat oder muss ich da selber drauf achten, wenn ich beispielsweise eingeloggt bin ?
Danke im voraus.


Erhard

19.07.2019

Wieso wird die iTAN in der EU Zahlungsrichtlinie PSD2 abgeschafft . Das ist doch das sicherste was ich kenne . Ich lese jeden Tag Zeitung und bei alle Diebstählen habe ich von einem Klau dieser Liste noch nichts gelesen , aber Handy ,Lapptopps, Computer und Geld und jeden Tag werden Handys geklaut und verloren und das soll sicher sein????????? nie war es so einfach wie die Zukunft von PSD2 Ha Ha


Wilhelm Bremer

19.07.2019

Wann kann ich meine Banksoftware Wiso-Konto online wieder mit dem ING- Konto nutzen ??
Antwort von Buhl Data Service GmbH
Ich möchte Ihnen versichern, dass auch wir mit der derzeitigen Situation bei der ING nicht zufrieden sind. Bis zum 14. September 2019 setzen rund 4.000 Banken und Rechenzentren allein in Deutschland die PSD2-Richtlinie um. Die meisten davon nutzen das weiterhin PSD2-konforme FinTS (HBCI) Protokoll, dass mit diversen TAN Verfahren alle Voraussetzungen der aktuellen Bankenrichtlinie erfüllt. Banken wie die Targobank oder die Postbank führen derzeit sogar FinTS (HBCI) ein oder erweitern das bereits vorhandene System deutlich. Andere Banken nutzen die PSD2-konforme Schnittstelle der sogenannten Berlin Group (https://www.berlin-group.org/), eines internationalen Bankenverbands.


ING

19.07.2019

Hallo Kati, das konkrete Datum können wir Ihnen noch nicht nennen. Bitte halten Sie unsere Homepage im Auge - Sie können das Gerät bald im Internetbanking bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo U. Versch, das haben Sie richtig verstanden. Haben Sie bei uns kein Girokonto, ändert sich nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Frank

19.07.2019

Ohne HBCI Zugriff zum Abruf und Senden von Daten (Überweisungen) auf Girokonto und Depot über mein Windows Programm (FinanzManger/Quicken) werde auch ich mich von der Diba verabschieden. HANDY Banking ist keine Alternative und ein NO GO.
DKB scheint ja ein gute Alternative zu sein.
Schade.
Über die Quelle-Bank bis heute war ich immer zufrieden, aber das was Sie hier jetzt machen ist eine Zumutung und kann nur mit Bankwechsel bestraft werden.
Bis Mitte August werde ich noch auf eine positive Wendung warten, dann aber heißt es ohne Vollzugriff via HBCI -- Tschüss


ING

19.07.2019

Hallo Herr Förster, verlieren Sie Ihr Smartphone, rufen Sie uns bitte unter 069 / 34 22 24 an, damit die Kollegen die App sperren und Sie auf iTAN umstellen können. Solange Sie keinen Zugriff auf Ihr Smartphone / Tablet haben, können Sie Ihre Aufträge z.B. in unserem Telebanking System erledigen. Sobald Sie ein neues Gerät (bzw. Ihr Smartphone wiedergefunden) haben, können Sie wieder die App aktivieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kati

19.07.2019

Hallo. Ab wann kann man TAN-Generator bestellen? Grüße


ING

19.07.2019

Hallo Herr Gohla, wenn Sie bereits unsere App nutzen, ändert sich für Sie nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Herr Kyprian, Ihr Annahme ist richtig: Da Sie bei uns kein Girokonto führen, ändert sich nichts: Sie können Ihre Überweisungen vom Extra-Konto gerne weiterhin mit iTAN freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


U. Versch

19.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn ich es richtig verstanden habe, kann ich meine Konto bei ING weiterhin mit iTan nutzen, wenn es kein Girokonto ist. Ich bekomme also keine Probleme nach dem 14.9.19?!
VG
U. Versch


ING

19.07.2019

Hallo Panzerwels, bitte schauen Sie doch in unseren AGB https://www.ing.de/pdf/kundenservice/konditionen/agb/agb-gesamt-ab14-09-2019.pdf auf Seite 10 unter 14 Haftung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Frau Meidinger, einen 'offline' Modus für die App gibt es nicht, eine WLAN-Verbindung ist immer erforderlich. Vielleicht haben Sie ja die Möglichkeit, sich an Ihrem Arbeitsplatz in das Internetbanking einzuloggen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Herr Faust, selbstverständlich nicht. Falls Sie bereits ein Handy haben, kann dieses vermutlich SMS empfangen. Dann geben Sie Ihre Aufträge doch gern mit mTAN frei. Dann senden wir Ihnen die TAN jeweils per SMS an Ihr Handy. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo zusammen, wenn Sie bereits einen TAN-Generator haben, werden Sie mit diesen Ihre Konten bei uns nicht führen können. Entweder bestellen Sie für 32 Euro unseren eigenen phtotTAN-Generator oder Sie geben Ihre Aufträge per mTAN (da senden wir Ihnen die TAN per SMS an Ihre Mobilfunknummer) oder mit unserer kostenlosen Banking to go App frei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Beate Meidinger

19.07.2019

Wenn ich in der Firma bin und meine Postbox öffnen will, habe ich keinen Zugriff auf mein Handy (kein WLAN, kein 4G). Gibt es eine andere Möglichkeit, sich einzuloggen?


B.Hesse-Mundt

19.07.2019

Hallo ING,
danke für die kurze, übersichtliche , verständliche Form der Information zu den anstehenden Änderungen.
Ich MUSS noch bei einer anderen Bank ein Geschäftskonto nutzen und habe von dort ca. 10 Seiten Papier bekommen, deren Inhalt kaum verständlich war und eine Herausforderung für den Kunden ist.
Grüße
B. Hesse-Mundt


Stefan Förster

19.07.2019

Falls man in Zukunft für das Login die "Banking to go"-App verwendet, das Smartphone aber verliert (und keine zweite Installation auf z.B. einem Tablet hat), wird es dann noch einen anderen Weg geben, Zugriff auf's Online Banking zu erlangen, oder wird man sich in dem Fall an die Hotline wenden müssen?


Ralf Gohla

19.07.2019

Ich habe nichts verstanden. Da ich bereits eine App auf meinen iphone habe weiß ich nicht ob ich in Zukunft wieder alles ändern muss.
Sicherheit ist wichtig aberdieses ständige hin und her macht mich verrückt.


Peter E.

19.07.2019

Mit Bestürzung habe ich festgestellt, daß die ING plant im Rahmen der PSD2 Einführung das HBCI/FinTS Interface ab dem Stichtag nicht mehr zu unterstützen!
Für anspruchsvollere Kunden, welche Geschäftsbeziehungen mit mehreren Banken unterhalten ist eine integrierte Verwaltung und Auswertung aller Institute und Kontenarten per Banking-Software wie z.B. Starmoney etc. essentiell; eine fehlende Unterstützung seitens der Bank stellt ein K.O. Kriterium für den Kunden dar.
Diesem Forum entnehme ich, daß Sie diese strategische Fehlentscheidung inzwischen selbst erkannt haben (Zitat: "...haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt")
In dieser Einschätzung kann ich Sie nur bestärken. Ich erwarte von der ING, daß zumindest der Lesezugriff zum Abruf der Kontenbewegungen ohne Unterbrechung gewährleistet bleibt, und mittelfristig auch die Erteilung von Aufträgen per Banking Software (wieder) verfügbar gemacht wird. Andere Bankinstitue demonstrieren, daß dies durchaus möglich ist.
P.S: Von der zweifelhaften Sicherheit abgesehen, deckt Ihre neue "App" -auch nicht ansatzweise- die Anforderungen des Kundenkreises, zu dem auch ich mich zähle, ab.

Aber möglicherweise hat Ihre Controlling Abteilung ja auch eine betriebswirtschaftliche Kostenkalkulation aufgestellt: Was kommt teurer? xx,x Mio Euro für die IT Aufrüstung der Schnittstellen oder xx tausend verlorene Kunden? Die nächsten Wochen werden zeigen, wie diese Abwägung ausgefallen ist.

Ich hoffe, Sie geben diese Nutzerkommentare mit dem nötigen Nachdruck an die Entscheider Ihres Instituts weiter.


ING

19.07.2019

Hallo Wolfgang, leider müssen wir den Aussagen unserer Kundenbetreuer am Telefon widersprechen. Wir bereiten den lesenden Zugriff vor, dass Sie ab 14.9.19 Ihre Kontostände und Umsätze über Ihre Finanzsoftware abrufen können. Ob wir einen vollumfänglichen Kontozugriff per Finanzsoftware über die HBCI-Schnittstelle anbieten können, können wir zurzeit noch nicht sagen. Es tut uns sehr leid, dass Sie telefonisch falsche Infos erhalten haben. Wenn Sie sich darüber beschweren möchten, schreiben Sie gern eine E-Mail an info@ing.de Dann bekommt der entsprechende Kollege / Kollegin eine Info dazu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo zusammen, wir arbeiten daran, Ihnen den photoTAN-Generator rechtzeitig vor dem 14.09.2019 zur Verfügung zu stellen. Er wird 32 Euro kosten und Sie können ihn bald im Internetbanking bestellen. Wir empfehlen Ihnen trotzdem bereits heute auf die mTAN oder die Banking to go App zu wechseln. Probieren Sie es aus. Auf den photoTAN-Generator wechseln Sie dann ganz in Ruhe, sobald er verfügbar ist. Die Gebühr für den photoTAN-Generator sind die uns entstehenden Anschaffungskosten, die wir an Sie weitergeben. Deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren.
Es gibt übrigens mehrere Gründe, warum wir uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden haben. Zum einen ist er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Und zum anderen geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können.Viele Grüße,Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Herr Riedel, die 32 Euro sind unserer Kosten für den photoTAN-Generator, die wir an den Kunden weitergeben.


Lothar Singer

19.07.2019

Ich schliesse mich den vielen Kritikern voll und ganz an. Als IT-Coach kann ich nicht begreifen, wie Sie auf die Idee kommen können, ein Smartphone, das bekanntermassen von allen möglichen und unmöglichen Geheimdiensten, Hackern und auch von den Polizeiorganen überwacht und ausspioniert wird, zur Grundlage des Online-Bankings zu machen. Deshalb werde ich mich hüten, mein Online Banking über ein Smartphone zu tätigen!
Ich frage mich, wie die älteren Leute mit diesem komplizierten Unsinn klarkommen sollen? Warum nur will man ein gut funktionierendes System komplizierter und unsicherer machen???
Und da die Rechtssprechung in Deutschland noch im letzten Jahrhundert geblieben ist, gibt es auch kaum Hoffnung auf Besserung bei gesetzwidrigen Zugriffen auf private Konten.


Bernd Kyprian

19.07.2019

Hallo,
ich habe nur eine Frage:
ich habe bei Ihnen nur ein Extra Konto, kein Girokonto, nutze aber onlilne-Banking für Überweisungen auf mein Girokonto. Gehe ich richtig in der Annahme, dass sich für dieses Konto keine Änderungen ergeben, d. h. nach wie vor die Überweisungen per ITAn getätigt werden können?
Vielen Dank und freundliche Grüße
Bernd Kyprian


Klaus-Dieter

19.07.2019

Bitte keine Vergleiche zwischen ING und Sparkasse in Punkto Kosten TAN-Generator. Schließlich hat die Sparkasse (Hauptanteilinhaber der Bund) keine Gebührentabelle sondern eine Gebührenbroschüre. Damit lässt sich leicht im Großeinkauf billig/preiswert TAN-Generatoren einkaufen und mit viel Affentheater kostenlos abgeben. Die Commerzbank hat neben verkleinerten Filialbetrieb vergleichbare Leistungen zur ING und da kostet der Generator 29,00 €. Die Gewinnerzielungsabsicht also bitte auch nicht so übertreiben (ING). Die Amortisation von 32,00 € bedeuten ca. 355 Überweisungen mit SMS-TAN, das geht gar nicht. Und nicht vergessen: Dank der EU-Maßnahmen wir helfen den Konzernen, Versicherungen und diversen staatlichen Einrichtungen uns von bösen Geldwäschern zu befreien mit unseren Online-Überweisungen zu Online-Händlern, welche alle protokolliert werden.


ING

19.07.2019

Hallo Frau Hennig, hallo zusammen, wenn Sie kein Girokonto bei uns haben, können Sie Ihre Konten gern weiterhin mit iTAN führen. In diesem Fall ändert sich bei Ihnen nichts, da PSD2 nur die Transaktionen von Girokonten regelt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Martin S. wenn Sie Fragen zu PSD2 haben, rufen Sie uns gern unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen klären gern Ihre Fragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Dieter, die App funktioniert auch ganz ohne SIM Card - z.B. auf Tablets, daher steht der Nutzung im Urlaub also nichts entgegen. Die 32 Euro entsprechen unseren Kosten zur Anschaffung, die wir an unsere Kunden weitergeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Nitzsche, inzwischen haben wir einiges an unseren Systemen geändert, so dass das alte Gerät nicht mehr genutzt werden kann. Somit haben wir uns für ein neues Gerät entschieden, das besser in unsere aktuellen Systeme passt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Herr Hilscher, vermutlich wundern Sie sich, wo Ihr Kommentar hin ist. Diesen haben wir nicht eingeblendet, da Sie Ihre E-Mailadresse angegeben haben. Bitte rufen Sie uns doch wegen der Installation der App kurz unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen helfen gern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo 'zwei TAN-Generatoren', wir können pro Kunde max. einen TAN-Generator versenden. Als Bevollmächtigter wäre es am besten, beide nutzen die Banking to go App - sie kann auf bis zu 3 Geräten installiert werden. Ihren Wunsch zu einem weiteren TAN-Generator bzw. weiteren Mobilfunknummern bei mTAN geben wir gleich an die Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo zusammen, natürlich verstehen wir, dass es Ihnen auf den ersten Blick unsicher erscheint, alles in einem Gerät mit einer 5-stelligen mobilePIN erledigen zu können. Doch die mobile PIN ist noch nicht alles: Die App ist an Ihr Gerät gebunden, das heißt, ein Betrüger muss Zugriff auf Ihr entsperrtes Gerät haben. Natürlich verfügt unsere App noch über weitere Sicherheitsmaßnahmen:
- Nach drei Fehleingaben der PIN löschen wir das entsprechende Gerät bei uns im System. So können damit keine Transaktionen mehr ausgeführt werden.
- Banking to go kann nicht auf andere Smartphones kopiert werden.
- Unsere App setzt eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung ein.
"Unter der Haube" verwenden wir in der App mehrere völlig unabhängige und getrennt gesicherte Datenaustausch-Kanäle, durch die die App mit unseren Systemen im Hintergrund kommuniziert. Der Datenfluss ist jederzeit mit höchsten Sicherheitsstandards verschlüsselt. Darüber hinaus werden keine Informationen innerhalb der App gespeichert, sondern nur in den Banksystemen. Und - im Fall der Fälle - stehen wir mit unserem Sicherheitsversprechen gerade.
Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Herr Korinek, die von Ihnen angesprochene PSD Schnittstelle für Drittanbieter werden wir selbstverständlich rechtzeitig bereit stellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo zusammen, leider haben wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf Ihres aktuellen Kontostandes und Ihrer Umsätze erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Supp M.

19.07.2019

Ich finde es nicht gut dass die EU uns alles kaputt macht.


ING

19.07.2019

Hallo Dietmar P., unsere App kann nur auf Tablets und Smartphones installiert werden - am PC ist dies nicht möglich. Ob das Smartphone gekauft oder geliehen ist, ist dabei egal. Selbstverständlich sollten Sie bei Rückgabe des Geräts an den Mobilfunkanbieter die App vorher löschen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo S.I., danke für Ihren Wunsch, den geben wir gerne weiter. Wir haben uns entschieden, den 2. Faktor bei jedem Log-in abzufragen, da der Aufruf sogenannter „besonders schützenswerter Kundendaten“ jedes Mal den 2. Faktor erfordert. Das betrifft z.B. die Post-Box, ältere Kontoumsätze oder die Adressdaten. Damit es nicht komplett unübersichtlich wird, fragen wir den 2. Faktor bei jedem Log-in ab. Falls Sie ein Tablet haben, können Sie die App auch gern darauf installieren - so hätten Sie die Funktionen der App auf einem größeren Display. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


seipel

19.07.2019

Sicherer wird durch solchen Unfug gar nichts...seit wann sind smartfones und "apps" sichere Verfahren, lächerlich.
Wenns mir zu bunt wird nutze ich eben eben wieder ausschließlich lokale stationäre Bank.


Kritischer Kunde

19.07.2019

Ich nutze aus Sicherheitsgründen mit Absicht niemals mein Mobiltelefon für Bankgeschäfte. Erstens ist der Verlust eines solchen Gerätes und das Auslesen der darin gespeicherten Daten wahrscheinlicher als der Diebstahl meines stationären PC. Zweitens sind auch bei Android viele Hacker aktiv. Mir erschließt sich nicht, wieso die mobile Authentifizierung sicherer sein soll als die mit der im Heimtresor eingeschlossenen i-Tan. Meine Absicht, auch mein Girokonto der IngDiba anzuvertrauen hat sich damit erledigt. Vermutlich werde ich zukünftig auf das Online-Banking verzichten und meine Bankgeschäfte wieder am Bankschalter abwickeln.


ING

19.07.2019

Hallo Schnuffi, Sie können sich auch gern für unser mTAN-Verfahren entscheiden - Sie erhalten dann für jede Freigabe einer Girokonto-Transaktion eine SMS auf Ihr Mobilfunkgerät. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Panzerwels

19.07.2019

An welcher Stelle in den AGB steht das "Sicherheitsversprechen" ?
Worauf werden sich im Ernstfall die ING-Anwälte berufen ?
Auf das "Sicherheitsversprechen" oder auf die AGB ?


ING

19.07.2019

Hallo Garantie?, alle wichtigen Informationen zu unserem photoTAN-Generator finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo zusammen, wenn Sie kein Girokonto bei uns führen, ändert sich für Sie im Rahmen von PSD2 nichts - Sie können auch weiterhin mit der iTAN-Liste arbeiten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.07.2019

Hallo Herr Franzke, die mTAN kann nur auf ein Mobilfunkgerät gesendet werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Özcan

19.07.2019

möchte gerne weiterhin meinen eigenen TANp-Generator verwenden. So wie ich das gelesen habe, wird man gezwungen das Gerät bei ihrer Bank zu erwerben. 32 Euro zu teuer/Abzocke pur. Ich möchte nicht über mein Handy ein Code erhalten, den ich dann eingeben muss, um Überweisungen zu tätigen.


Thomas G.

19.07.2019

Girokonto ohne HBCI -> Für mich ein "no go". Bis 15.8 werde ich hier noch auf Einsicht der ING warten ansonsten steht ein Wechsel zu comdirect an.


Ulf L.

19.07.2019

auch wenn ich ein wenig von der digitalen Welt verstehe; die Vorgehensweise und Erläuterungen der ING verstehe ich nicht. Das was ich verstehe ist, wenn ich das neue angeblich so sichere System nutzen möchte , alles nur noch über eine APP und ein Smartphone läuft. Dies werde ich nicht machen und daher das tun, was mir die ING nahelegt: Ich werde zum September mein Konto kündigen und zur örtlichen Sparkasse wechseln. Und ich gehe davon aus, das diesen Schritt viele Kunden machen werden.


Dietmar Faust

19.07.2019

Sehr geehrtes Team Ingdiba, muss ich mir jetzt ein neues Handy bzw. Smartphon wegen "Neuigkeiten" kaufen??


Kat

19.07.2019

Ich bin bis jetzt auch immer zufrieden gewesen und mir graut vor den Neuerungen im September. Weiß nicht ob und wie ich dann überhaupt noch mein Konto nutzen kann - besonders aus dem Ausland.
Bis jetzt war es sicher und ich hatte nie Probleme...die 'europäischen Neuerungen' erscheinen mir weniger sicher und mit mehr Kosten (Gerätanschaffung usw) für die Kunden verbunden - und das bei Nullzinsen! Die Banken machen weiterhin immer mehr Geld mit unserem Geld und Kunden werden regelrecht vergrault!
Ich wäre froh, wenn alles so bliebe, wie es ist, denn das ist seit über 10 Jahren sicher für mich und problemlos verlaufen.


Linuxfetischist

19.07.2019

@Dr. med. Alu Hut: "uninformierte und technikunaffin" ist man bei Ihnen also automatisch, wenn man nicht jeden digitalen Daddelunfug mitmachen will? Apple kommt mir nicht ins Haus da ich kein überteuertes Spielzeug brauch und Android ist im Grunde Maleware und ein digitales No-Go. Was bleibt mir dann noch? Mein alternatives Smartphonebetriebssystem wird leider von keiner Bank unterstützt. Banking-Apps fallen also flach.


Markus Franzke

18.07.2019

Frage: Ist es möglich, beim mTan Verfahren eine Festnetznummer als Ziel zu verwenden ?


Reinhard Müller

18.07.2019

Kann ich mit einem Gerät von SEAL ONE zukünftig meine Banküberweisungen auch bei der ING machen?


Wichmann, Ina

18.07.2019

Hallo ich habe bei der diba ein Extra Konto - Sparkonto. Gilt diese Änderung mit der TAN Nummer auch für mich?
Oder kann ich weiterhin die Überweisung auf mein hauptkonto wie immer machen? Xw6e7


Hans ING-Kunde

18.07.2019

Vorweg: Für das eigene Versagen stets die (wahlweise "böse" oder "dumme") EU verantwortlich zu machen, ist ja inzwischen gängige Praxis, wohin man schaut. Wenn man aber über die entsprechende Lobby selbst bestimmte Regelungen mit verursacht hat und dann später behauptet, man könne diese nicht anders als im Artikel beschriebenumsetzen, dann hat das leider ein deutliches "Geschmäckle"... Was ist das Ziel der ganzen Änderungen - wirklich der sicherere Kunde? Wohl kaum. Es gibt zur Nutzung von Apps auf Smartphones, gerade vor dem Hintergrund "Mehrfaktor-Identifizierung" und "Onlinebanking" und speziell zur immer wieder hochgelobten in den Banlking-Apps genutzten "Sicherheits- und Verschlüsselungssoftware", auch ganz andere Meinungen zu deren "Sicherheit", z. B. vom Chaos Computer Club... Dazu aber nicht ein einziger Satz bei ING.

Zitat ING: "... Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt. .... Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. ... "
1. Jetzt ist also der Hersteller der jeweiligen Finanzsoftware dafür verantwortlich, dass ING nicht in der Lage ist, zur rechten Zeit eine vernünftige Lösung anzubieten.
Das derzeitige Herumgeeiere ist ein Armutszeugnis für ING, insbesondere auch, weil eine große Anzahl von ING-Kunden diese Lösung benötigt und seit Monaten in den Kommentaren fordert.
2. Was soll ich mit einem Girokonto, über das ich derzeit fast alle meine Transaktionen abwickele, wenn ich dessen Kontobewegungen in meiner Finanzsoftware (konkret StarMoney) nur noch "evtl./vielleicht" abbilden kann? Der Kontostand ist ja schön und gut, hilft mir aber nicht viel weiter, wenn ich z. B. für die Steuererklärung Zusammenstellungen etc. benötige. Konkrete Aussagen und/oder eindeutige Information gibt es von ING seit Monaten nicht, nur den immer gleichen Wischiwaschi-Verwirrtext á la "wir arbeiten mit Hochdruck daran". Ist denn bei ING erst vorgestern aufgefallen, dass neue Regelungen, die bereits seit Monaten bekannt sind, nun auch bald umgesetzt sein müssen? Ich glaube das nicht.
3. Die traurige Lösung des Problems, die viel Aufwand für mich als Kunden bedeutet, kann wohl letztlich nur sein, sich zumindest für Girokonto wieder eine neue Bank suchen zu müssen, die zum Erreichen ihrer Geschäftsziele auch halbwegs auf die Bedürfnisse der Kunden achtet.
Wenn es nicht doch noch ein "Wunder" gibt: Sehr, sehr schade, ING!!


Garantie?

18.07.2019

Welche Garantie habe ich auf den photoTan-Generator?
Die ING habe ich mir damals wegen der guten Zinsen ausgesucht. Diese gibt es mittlerweile nicht mehr. Jetzt wird es durch die Zahlung von 32 EUR schon deutlich teurer als gewünscht. Eine Frage. die ich mir stelle, ist, ob es überhaupt bei den 32 EUR bleibt und was passiert im Falle eines Defektes, leerer Batterie, etc.?


Schnuffi

18.07.2019

He da, echt, ein Smartphone als notwendiges Instrument für die Sicherheit von Online-Banking? Leute, was rauchen Eure Chefinnen und Chefs? Ich hab eben genau aus Sicherheitsgründen kein Smartphone, nur mein ollet funktionierendes Handy und den PC. Und ich will auch keinen Generator kaufen! Muss ich jetzt kündigen?


Nightonearth

18.07.2019

Hallo ING (Diba),

ich verstehe nicht, warum auf der einen Seite verstärkt auf die Banking to go App gesetzt wird mit zumindest zweifelhaften Sicherheitsfeatures und auf der anderen Seite das Internetbanking durch übertriebene Abfragen (KontoNr+PW+DiBa Key+ mTan) seine Benutzerfreundlichkeit verliert.

Viele Grüße


mmell

18.07.2019

Mir reichts. Konto wurde bereits aufgelöst. Es lebe die Kreissparkasse vor Ort.


Rita M.

18.07.2019

Ich bin seit vielen Jahren Kundin bei der ING-Diba und war bisher
immer mit der Abwicklung zufrieden. Nachdem ich mir hier jetzt viele Kommentare durchgelesen habe, werde ich mir wohl eine andere Bank suchen müssen, denn ich habe noch nie Online-Bankig gemacht und besitze auch kein Smart-Phone.

Da ich noch nie Online-Banking gemacht habe und auch kein
Smart-Phone, sondern nur ein älteres, einfaches Handy besitze,


Sven

18.07.2019

Warum fällt es der ING eigentlich so schwer, einfach komplett auf iTAN zu verzichten. Andere Banken schaffen es doch auch jedes andere TAN-Verfahren gleichwertig zu behandeln und auch Aufträge über FinTS damit freizugeben. Ich verstehe wirklich das Problem der ING nicht. Stattdessen bleibt iTAN wohl auch nach dessen "Abschaffung" primäres System für Aufträge abseits von Giro-Konten und zum freischalten der App.


Kirsch

18.07.2019

Hallo,
ich meine, dass Sie sich sehr viel Zeit lassen, einen Photo-Tan-Generator einzuführen. Nennen Sie das professionell?


Eugen Kraus

18.07.2019

An alle, die jetzt fluchtartig zu einer Hausbank wechseln wollen, denkt dran, dass auch diese die PSD2 umsetzen wird, da es für alle europäischen Banken gilt. Wenn die Hausbank das nicht umsetzt, dann nicht weil die so nett zu ihren Kunden sind, sondern weil diese schlicht und einfach IT-Technisch inkompetent ist.
P.S.: Willkommen im 21-ten Jahrhundert. Wählscheibentelefon war auch Mal, genau wie Telegrafen und Pferdekutschen.


Hilmar Steinhauer

18.07.2019

Goodbye Ing-Diba!

Es ist hochgradig peinlich für Euch, dass Ihr es trotz jahrelangem Vorlauf nicht geschafft habt Eure HBCI-Schnittstelle rechtzeitig PSD2 konform zu machen. Nun werft Ihr das Handtuch und schiebt den schwarzen Peter zu den Softwareherstellern, die Eure Unfähigkeit ausbügeln und Eure eigene PSD2-Api sollen, die NICHT dem Industriestandard entspricht.

Eine ideale Gelegenheit für mich zu einer agileren Bank zu wechseln.
Das ist übrigens auch die Empfehlung eines der größten Hersteller von Bankingsoftware, und in dieser Form extrem ungewöhnlich. Da habt Ihr Euch mit diesem peinlichen Alleingang offenbar auch ziemlich unbeliebt gemacht.


Anita

18.07.2019

Ich finde das neue Verfahren auch unmöglich, bisher ging doch alles gut mit dem TAN-Verfahren. Auf uns älteren Leute wird keine Rücksicht genommen. Tut mir leid, wenn ich nicht mehr auf der Höhe der Technik bin. Alles nur noch Smartphone. Und der Generator soll 32 € kosten, finde ich überteuert. Bei meiner Hausbank war der kostenfrei. So langsam muss ich mich wohl nach einer neuen Bank umsehen.


Stephan Mayer

18.07.2019

Und was ist mit der bisherigen Tan-Liste ? Ist bei mir immer noch in Gebrauch, geht das auch weiterhin ?


Renate Potthof

18.07.2019

Hallo ich habe nur ein Extrakonto kein Girokonto Aendert sich da auch was?


Kati

18.07.2019

Hallo. Ab wann kann man TAN-Generator bestellen? Grüße


Stephan Mayer

18.07.2019

ok, ich hab verstanden, wenn ich nur ein Extra-Konto habe, ändert sich für mich nix. Und was ist, wenn ich dazu noch ein Aktien-Depot bei der ing-diba habe ? Kauf und Verkauf von Aktien oder Fonds ? Weiterhin wie bisher mögich ? Ich bitte um Antwort.


Ralf Herrmann

18.07.2019

Mit Ihrem Hinweis "Wichtig für HBCI-Nutzer" kann ich leider rein gar nichts anfangen, und ich bedauere auch, daß Sie sich hier nicht im Sinne all, derer klar positionieren, die - u.U. schon seit langem - mit einem Banking Programm vom PC zu Hause aus arbeiten. BUHL Data (WISO Mein Geld) weist auf meine wiederholte Nachfrage darauf hin, daß entspr. Angaben zur Einrichtung der PSD2-Schnittstelle von Ihnen leider noch nicht vorliegen. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie sich endlich einmal klar gegenüber Ihren Kunden und den betreffenden Softwareherstellern auch zur weiteren Nutzung von Banking Programmen, mit denen bisher der Zugang über die HBCI-Schnittstelle möglich war, äußern würden.


Michael Riedel

18.07.2019

Eine Frechheit, daß ihr für das Photo-tan Gerät 32,--€ haben wollt. Itan ist das sicherste System, egal was Europa sagt. Dafür zu kämpfen ist euch wohl zuviel Aufwand gewesen. Das einzige System, auf das Cyberkriminelle keinen Zugriff haben. Auf App und mtan können die mit etwas Geschicklichkeit auch zugreifen, die gehen auch über ein Netz. Die Zukunft wird es zeigen.

Anstatt ein wenigstens ähnlich sicheres System anzubieten wird das nächstbeste unerschwinglich gemacht. Es gibt kaum eine Bank, die soviel Geld für ein Foto-tan Gerät nimmt. Es gibt Angebote unter 10,--€.

Es fällt mir wirklich schwer, nach über 10 guten Jahren die Bank zu wechseln, aber ich werde es mit höchster Wahrscheinlichkeit tun.


Hanne H.

18.07.2019

Hallo, Herr Dr. Alu Hut,
auch wenn jemand dieses Procedere nicht ganz kapiert, ist er kein ewig Gestriger und noch lange kein Gesindel. Ich finde diesen ihren Kommentar unverschämt.


Doris Hennig

18.07.2019

Ich bin seit vielen Jahren Kunde der ING Diba und war bisher mit der aktuellen Verfahrensweise zufrieden....

Meine Frage ist, ob die Änderung ab September auch für das von mir geführte Extra Konto zutrifft, da ich bei Ihnen über kein Girokonto verfüge...


Doris K.

18.07.2019

Die laufenden Änderungen zur Nutzung des Online-Bankings finde ich von der ING unmöglich. Wenn man schon älter ist, steht man jedes Mal vor unlösbaren Aufgaben. Ich habe den Eindruck, daß die ING nur noch junge Leute als Kunden haben möchten und die älteren Kunden so langsam weggegrault werden. Ich überlege mir auch, ob ich nicht zur Sparkasse überwechsle.


Gunther Weist

18.07.2019

ChipTAN ist noch sicherer!!! Und dabei möchte ich bleiben


Jonathan

18.07.2019

@ Dr. med. vet. Alu Hut vom 18.07.19, auch ich frage mich was zwischen Ihren Ohren passiert. Gott sei Dank gehöre ich zu den 98% Kommentierenden Gesindel das nicht mit allem Einverstanden ist was die Ing in Sachen "Abschaffung der iTAN für das Girokonto" ihren Kunden zumutet.


Everest

18.07.2019

@Dr. med. vet. Alu Hut, nun ja.... In der Veterinärmedizin ist eben nicht so viel digital.... Ich verstehe das und empfinde Mittleid und bedauern... Vielleicht hilft da ein Studiengang in IT Sicherheit, wer weiß


Sepp

18.07.2019

Habe ich das richtig verstanden, dass Buchungen über eine Banking Software z.B. Starmoney bei Ihnen auf nicht absehbare Zeit nicht möglich sein werden?
Falls doch, wie funktioniert dieAauthentifizierung?
Danke


Martin S.

18.07.2019

Wenn ich ehrlich sein soll, dann habe ich nichts von den Ausführungen verstanden. Eigentlich kann ich nur daraus den Schluss ziehen, dass ich mein Girokonto und mein Depot bei der Ing-Diba möglichst schnell auflösen sollte. Bei meiner Hausbank erklärt man mir das am
Schalter und regelt auch das meiste für mich. Die Volksbank führt meine Konten bisher auch gebührenfrei.


Peter Wackel

18.07.2019

Hallo,
warum kann ich nicht selber bestimmen wie oft der 2. Faktor abgefragt wird?
Ich möchte selber entscheiden können ob ich diesen bei jedem Login oder alle 90 Tage (oder was dazwischen) eingeben möchte?
Andere Banken machen vieles besser als ihr: Apple Pay, PSD2, ...
Schade: Ich war mal echt großer Fan von euch als fortschrittliche Direktbank. Aber momentan muss ich viel zu häufig einfach nur mit dem Kopf schütteln.


Dieter

18.07.2019

Wenn ich ins Ausland fahre besorge ich mir meist eine Sim Card eines Betreibers des Urlaubslandes geht dann meine App auch für das Banking.
Warum kostet der Photo Tan Generator 32 Euro das ist wieder eine Abzocke


Martin

18.07.2019

Das aktuelle Verfahren war/ ist ausreichend sicher. Warum also komplizierter machen??


Laier Jürgen

18.07.2019

Hauptsache ist, das man nicht von irgend jemand gezwungen wird ein Smartphone zu besitzen. Die Dinger lehne ich grundlegend ab.


ING

18.07.2019

Hallo Herr Prigge, es gibt verschiedene Gründe, aus denen wir uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden haben. Ein durchaus wichtiger Grund ist, dass wir als Bank unseren Kunden ein Sicherheitsversprechen geben, das wir natürlich nur für eigene Lösungen garantieren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


S.Holz

18.07.2019

By by ING! Hallo Volksbank vor Ort.Wer möchte sich immer wieder mit neuer Technik beschäftigen.Das raubt mir Zeit und ich vertraue keinem.Und dann noch über mein Handy bestimmen was ich für Apps haben soll und muss.


Nitzsche

18.07.2019

Ich besitze noch den TAN-Generator der ING DiBa, der vor einiger Zeit aus mir unlogischen Gründen abgeschafft wurde. Warum kann man diesen Generator nicht wieder aktivieren.


ING

18.07.2019

Hallo Frau Laurisch, HBCI ist ein digitales Verfahren, per Software seine Bankgeschäfte zu erledigen. Wenn Sie spezielle Fragen zu den möglichen Änderungen bei Ihrem Konto haben, auch wenn Sie es wahrscheinlich ohne HBCI nutzen, rufen Sie doch bei Gelegenheit kurz unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 an, sie freuen sich auf Ihren Anruf! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Matthias

18.07.2019

ich werde kein Handy und kein Smartphone zum onlinebanking benutzen. Warum muss ein Tangenerator 32€ kosten? Ich finde das unverschämt. Volksbanken und Sparkassen verschenken diese Geräte. Da ist ein Bankenwechsel günstiger


zwei TAN-Generatoren

18.07.2019

Wie kann eine bevollmächtigte Person künftig im Notfall Bankgeschäfte für den Kontoinhaber erledigten (wenn er also nicht in der Nähe des Kontoinhabers ist und nicht dessen photo-Tan-Generator mitbenutzen kann)??? Kann man vielleicht 2 photo-TAN-Generatoren für 1 Einzelgirokonto erwerben und nutzen? Oder können auch beim Einzelkonto 2 verschiedene, auswählbare Handynummern hinterlegt werden für SMS-TAN? Der Kontoinhaber selbst wird nur über PC zugreifen können, also ohne App, da kein Empfang. Ein Gemeinschaftskonto kommt nicht in Frage, weil es sich nicht um gemeinsames Geld handelt. Danke.


ING

18.07.2019

Hallo Ralf S., Sie können das Depot Ihres Sohnes ganz einfach in die App aufnehmen, neben Ihrem Girokonto. Unter Einstellungen finden Sie 'Neuen (bzw. Weiteren) ING-Zugang hinzufügen'. So haben Sie alles in einer App. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mathias

18.07.2019

Ich nutze bei einem Sparkassenkonto schon seit Jahren die mTan in Starmoney via HBCI/FinTS. Damit wurde bisher schon die Zahlungsrichtlinie PSD2 erfüllt. Warum ist dies bei der ING so nicht möglich? Die Mobil-App der ING halte ich für unsicher, weil nur eine einzige fünfstellige Zahl auszukundschaften ist, welche man während der Benutzung der App mehrfach hintereinander immer wieder eingeben muß. Mit einer unauffälligen Minikamera, die es heute in Kugelschreibern, Feuerzeugen, Tisch- und Armbanduhren gibt, ist dies nicht schwer. Anschließend muß man nur noch das Telefon klauen, und schon kann man das Konto erleichtern. Da fand ich PIN, TAN und DIBA-Key sicherer.


ING

18.07.2019

Hallo Herr Tempel, die Banking to go App ist nur auf Smartphones oder Tablets nutzbar. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Arno Nymus

18.07.2019

@ Dr. med. vet. Alu Hut, seines Zeichens Spitze der Evolution. Ja, solche technikaffinen, geistigen Überflieger braucht das Land und die Banken erst recht.

Was passiert bei Ihnen zwischen den Ohren – anscheinend nichts.


ING

18.07.2019

Hallo Nathier, ab September können Sie für die Freigabe von Girokonto-Transaktionen keine iTAN mehr nutzen. Alternativ können Sie das mTAN-Verfahren nutzen. Sie erhalten dann für jede Freigabe eine SMS mit einem Code auf Ihr Mobilfunkgerät. Oder unsere Banking to go App, die Sie sich im App-Store herunterladen können. Bald bieten wir auch einen TAN-Generator für die Freigaben an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo Ferry, zur Einrichtung Ihres Internetbanking-Zugangs und unserer Banking to go App benötigen Sie die iTAN-Liste. Sie sollten sie auch weiterhin sicher verwahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Brigitte Laurisch

18.07.2019

Ich habe leider nicht die ganzen Ausführungen verstanden. Was ein HBCI-Nutzer und woher weiß ich, ob das auf mich zutrifft?


Jerry

18.07.2019

Danke EU, du verkomplizierst alles.
Ein Schwachsinn nach dem anderen, anstatt einmal etwas vernünftiges zu tun.
Man ist nun "gezwungen" alles über ein Smartphone zu machen, sprich der gläserne Mensch wird immer offensichtlicher.
genau das Gegenteil wird passieren, die Menschen pfeifen noch mehr auf Banken, und bunkern Bargeld zu Hause.
Was Banken/Kontotechnisch die letzten 10 Jahre abläuft, ist nicht mehr auszuhalten.
Die EU & den EURO, haben wir wirklich nicht gebraucht (der Grundgedanke der EU mag ja OK sein, aber durch die ungebildeten und realitäslosen Möchtegernpolitiker, ist dies unmöglich, wie man sieht).
Ich bin gegen das neue, von der diktatorischen EU eingeführte System.
mfg
Jerry


ING

18.07.2019

Hallo Frau Fehling, die Änderungen durch die PSD2-Richtlinie betreffen nur Zahlungsverkehrskonten (Girokonten). Wenn Sie nur ein Festgeld oder ein Extra-Konto bei uns führen, dann können Sie die iTAN-Liste weiter nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Christian

18.07.2019

Was HBCI betrifft, ist schlichtweg nicht hinnehmbar. So vergrault man Kunden.


ING

18.07.2019

Hallo Siegert-Bomhard, wenn Sie nur das Extra-Konto bei uns haben, können Sie die Transaktionen weiterhin mit Ihrer iTAN-Liste freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dr. med. vet. Alu Hut

18.07.2019

98% der Kommentierenden hier sind absolut uninformierte technikunaffine, überall Verschwörungen-sehende Menschendarsteller und ewig-Gestrige. Deutschland wird mit diesem Gesindel wohl auf ewig technologisch betrachtet ein Dritte-Welt-Land bleiben!


Jan H.

18.07.2019

Guten Tag, z.Zt. tätige ich Überweisungen mit der WindosApp Banking4W unter Nutzung der die ITan.
Da ich sämtliche Zahlungsvorgänge in der besagten App über viele Jahre verfolgen kann und eine sehr umfangreiche Datenverwaltung dort habe, wäre es ärgerlich wenn das in Zukunft nicht mehr möglich wäre.
Wie wird das zukünftig sein ?


Siegert-Bomhard

18.07.2019

Ich habe nur ein Tagesgeldkonto bei Ihnen. Ändert sich da etwas für mich? Ich weiß weder, was eine "App" ist nich habe ich ein iPhone. Von dem, was Sie da schreiben, verstehe ich kein Wort.Ich bin 76 Jahre und kann so neues nicht mehr lernen


GS

18.07.2019

Zitat: "Wichtig für HBCI Nutzer: Girokonto Überweisungen können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle ausführen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich. Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt."
Hier werden mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen, für wie dumm hält man den Kunden. Die PSD2 Schnittstelle ist doch ausschließlich für Finanzdienstleister, aus bereits genannten Gründen, und nicht für Software zum Verwalten des Kontos (Homebanking). Es wird also keinen Softwarehersteller geben für diese Schnittstelle für den Bankkunden. Warum kann die ING HBCI/FinTAN nicht an die neuen Gegebenheiten anpassen(2FA)? Ist das so kompliziert, schreibt der Pförtner die Software bei der ING oder sind Sie eine richtige Bank?


Nathier

18.07.2019

1. Was ist ein(e) mTAN?
2. Eine Banking to go habe ich angefordert (Ihre Fragen etc. ) beantwortet. Dann kam die Meldung sie wird auf Ihrem gerät (ob OC oder Handy gemeint ist, LEIDER Keine Angabe). Weder bei dem einen oder dem anderen ist was angekommen?

3. Was ändert sich wenn ich von meinem Konto bei Ihnen auf mein Referenzkonto eine Überweisung bestätige? Brauche ich diesen Kram??

Vielen Dank für eine aufschlussreche Antwort.


Jörg H.

18.07.2019

Es ist völlig unverständlich, warum die ING ein eigenes, nur für die ING zu gebrauchendes Lesegerät nutzt (DIGIPASS DP772). Wenn ich also kein handelsübliches universelles Lesegerät einsetzen kann, dann müsste die ING mir das Gerät kostenlos zur Verfügung stellen!


Dr.M.Redeker

18.07.2019

schon häufiger konnte ich Handelsgeschäfte mit Smartphone nur verzögert abschließen, weil es einfach nicht oder nur verzögert funktionierte. Habe dabei schon manchen guten Kurs versäumt.
Mit itan hat alles bestens funktioniert. Diese Änderung ist unnötig!!!!!!!!
Über die Gründe wurde in diesem Forum schon einiges gesagt, mir scheinen sie unlauter.


Richie

18.07.2019

Dass man TAN-Generatoren von anderen Banken nicht nutzen finde - gelinde gesagt - ganz schön daneben!!!


andreas tempel

18.07.2019

meine frau hat die app auf ihr Handy runtergeladen am Telefon funktioniert es aber am rechner kommt immer bitte app runterladen


Hans F.

18.07.2019

Für mich heißt es, Goodbye InG, war eine schöne Zeit, aber nun durch das Hickhack um HBCI müssen wir uns leider scheiden lassen. Von einer Internetbank hätte ich da schon etwas mehr Weitsicht erwartet und einen Sondergang in Sachen Tan-Generator auch nicht.
Konten bei der Konkurrenz, welche HBCI unterstützt, sind schon eröffnet.

Und zu Guter letzt, diese ständigen Mails zu Ihrer ach so wundervollen App nerven langsam.


Christoph K.

18.07.2019

Hallo ING!

Wollt Ihr Eure langjährigen Bestandskunden jetzt in eine Zeit-Falle locken? Um den Umzug mit zahlreichen Gut- und (SEPA)-Lastschriften rechtzeitig und zuverlässig über die Bühne zu kriegen, wird es jetzt höchste Zeit, daß ich mich nach einer anderen Bank umschaue. Zum Glück gibt es zahlreiche adäquate Anbieter. Ihr könnt oder wollt ja heute immer noch keinen zuverlässigen Termin nennen, wann der ING-TANGenerator bestellt werden kann. Und dann ist er ja immer noch nicht geliefert!

Tut mir leid! Ich werde auch zu den vielen langjährigen Kunden gehören, die von Euch gezwungen werden, die ING zu verlassen. Wäre vielleicht doch besser gewesen, die ING hätte die Implementierung von PSD2 rechtzeitig Fachleuten überlassen.

Sorry - machts gut


Arno Nymus

18.07.2019

Herrlich, wie die Unzulänglichkeiten der Banken dem Pöbel auf´s Auge gedrückt werden und der macht natürlich, unter murren, alles mit.

Zitat Bauer: “Alle Banken in der EU müssen sich deren Regeln unterwerfen. Vorwerfen kann man ihnen lediglich, dass diese Regeln unter dem maßgeblichen Einfluss der Banken-Lobby erst entstanden sind.“ Naja, dann ist ja alles gut.


hildibrandi

18.07.2019

Leute,
es ist doch so einfach. Bank gewechselt und und den Umzugsservice der neuen Bank genutzt. Heute kam die neue Girokarte. Damit über die Finanzsoftware (Finanzmanager) ChipTan USB eingerichtet und gefreut.
Nun kann ich, wie seit vielen Jahren, weiterhin sicher über FinTS(HBCI) Bankgeschäfte abwickeln. Der einzige Wermutstropfen ist die Anschaffung eines vernünftigen Kartenlesers, der ChipTan USB unterstützt.
DKB macht es möglich.


Michael L.

18.07.2019

Dass bei ING-Diba noch SMS-TAN Verfahren möglich ist, freut mich sehr.
Der Online-Banking über's Händy gegenüber bin ich arg skeptiisch. Die Händys werden immer wieder unad nach verschiedenen Szenarien gehäckt und ihr Display ist zu klein.
Genauso wenig optimistisch sehe ich einen TAN-Generator im Verbund mit der EC-Karte.


Regina Fehling

18.07.2019

Wann werden die Festgeld Konten umgestellt?


Thomas Korinek

18.07.2019

Zur HBCI-Nutzung: Lexware schreibt zum Produkt "Finanzmanager", dass die aktuelle HBCI-Schnittstelle bereits PSD2-konform nutzbar ist, jedoch die ING als einzige Bank auf eine alternative Lösung setzt, die zudem am 14. September noch nicht verfügbar ist. Eine "PSD2-Schnittstelle", wie oben beschrieben, gibt es demnach auf Seiten der ING noch nicht. Ich frage mich daher, wie ich ab Mitte September meine ING-Konten über eine Finanzsoftware effizient und professionell verwalten kann. Online-Banking über Browser oder auch die ING-App sind dazu keine Alternative.


Thomas Schulte

18.07.2019

Ich habe Konten bei verschiedenen Banken, alle nutzen ein einheitliches System, bei allen kann ich einen einheitlichen Chip-TAN Generator benutzen. Warum geht das bei der DIBA nicht? Das ist sehr lästig. Für jede Bank eine App auf dem Handy zu haben kommt für mich nicht in Frage.


Astrid

18.07.2019

Ich schliesse mich Dietmar unten voll und ganz an. Deshalb werde ich mich hüten Online Banking über das Smartphone zu machen! Und da die Rechtssprechung in Deutschland noch im letzten Jahrhundert geblieben ist, gibt es auch keine Hoffnung auf Besserung bei gesetzwidrigen Zugriffen auf private Konten. Warum will man das System komplizierter und unsicherer machen???


Ferry

18.07.2019

Hallo,
eine Frage: Ich habe die Unterlagen diese Woche bekommen, bin Neukunde bei Ing. (Vorher noch keine Onlinebanking gemacht) So, obwohl das ab September 2019 nicht mehr geht, trotzdem habe ich jetzt eine iTan liste zugesendet bekommen. Soll ich(kann ich) gleich mit der eTan meine Internetbanking machen?


Dietmar P.

18.07.2019

Vieles bleibt nach Ihrem Artikel offen: Ist BTG (Banking to Go) denn auch ohne App möglich? Könnte neben Inhärenz als zweitem Faktor vielleicht auch Kohärenz herangezogen werden? Dann der andere Faktor - "Besitz eines Smartphones" - geht nicht auch ein Leihgerät? Etwa das meiner Frau (superschickes Samsung mit purple Glitzer Cover). Dann wüsste ich gern noch, inwiefern sich die bereits in PSD1 verlangten dynamischen Faktoren von denen in PSD2 unterscheiden. Das Momentum ist doch vergleichbar, oder?


ING

18.07.2019

Hallo Bauer, das mTAN-Verfahren ist kostenlos, und uns ist nicht bekannt, dass sich daran etwas ändert. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dr.med. Walter Ecker

18.07.2019

Vielleicht wäre es doch sinnnvol, nochmals explizit zu betonen, dass sich für Kunden mit nur einem Extrakonto! nichts ändert. Hoffe, dass bleibt auch so. Oder gibt es Bestrebungen, hier auch alles zu "verkomplizitieren"? Die Computerbranche, hochbezahlt, ist schon immer kreativ gewesen , angeblich natürlich nur zum Schutz des Verbrauchers. Daran glaubt sie wohl selbst nicht mehr


Dietmar

18.07.2019

Eine vierstellige PIN- die ich im Kopf gespeichert habe -was gibt es, das noch sicherer ist?!
Dazu noch ein HBCI-Lesegerät mit Karte, verschlüsselt übertragen.
So lange es das gibt- noch nie Probleme gehabt, nur daß es nur wenige Banken anbieten, weil es den meisten zu teuer ist.
Nichts ist unsicherer als ein Smartphone! Wer liest dort mit? Wie sicher sind die Apps? Um so komplizierter es für den Kunden wird, je leichter haben es (Cyber)kriminelle. Die vermehrten Phishingmails sprechen eine deutliche Sprache. Was ist sicherer daran, alle 90 Tage eine TAN einzugeben ? Auf Reisen dann noch eine TANliste mitnehmen.
Ich habe den Eindruck, den Bankkunden soll es erschwert werden, sich von dem Vorwurf des leichtsinnigen Umgangs mit den Daten zu befreien.
Die Banken werden sich stets auf die hohen Sicherheitsstandards nach EU-Recht berufen. Die Richter werden dem aus Unsicherheit und Unwissen zustimmen. Ich denke da gerade an diese aberwitzige "Unterschrift" auf dem Kartenlesegerät des Handels...!
An die Situation betagter Mitbürger möchte ich lieber nicht denken. Mußte erleben, wie hoch intelligente Menschen an der unglaublichen Bürokratie und den inzwischen unüberschaubaren Konstrukten dieser Gesellschaft gescheitert sind und "über den Tisch gezogen wurden".


ING

18.07.2019

Hallo Bernd E., Gemeinschaftskonten mit gemeinsamen Zugangsdaten haben ein gemeinsames Freigabeverfahren. Sie hinterlegen entweder eine gemeinsame Mobilfunknummer oder eine Mobilfunknummer pro Kontoinhaber - in diesem Fall wählt jeder zur Freigabe per Drop-Down aus, an welche Mobilfunknummer die mTAN geschickt wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ralf S.

18.07.2019

Guten Tag,
ich führe zusätzlich zu meinem Girokonto bei Ihnen auch noch ein Junior-Depot für meinen Sohn. Die Banking-App ist auf mein Girokonto eingestellt. Wird es möglich und nötig sein, für jede Anmeldung zum Junior-Depot eine mTAN anzufordern?
Mit freundlichen Grüßen


S.I.

18.07.2019

Guten Tag,

bitte bitte lassen Sie uns Kunden einstellen, ob wir wirklich bei *jedem* Login das 2-Faktor-Verfahren mit App machen wollen, oder bspw. nur alle x Tage (<90).
Ich nutze seit ca. 3 Monaten das 2-Faktor-Verfahren und muss für jeden einfachen Umsatzcheck Kontonr., PIN, DibaKey, App-PIN *und* MobilePIN eingeben - das ist unglaublich anstrengend.
Nutzt man nur die App, kommt man mit nur *einer* PIN-Eingabe aus. Dafür hat man aber nicht den übersichtlichen Komfort des Browsers, sondern ein unhandliches Mikrodisplay.

Ich wünsche mir eine Einstellung in den Konto-Einstellungen:
- Bei der Anmeldung alle [ ] Tage eine Zwei-Faktor-Anmeldung erzwingen.

Wenn Sie den Browser generell zu unsicher finden, denken Sie doch bitte über eine Überprüfung/Speicherung der genutzten Browser/Computer nach wie es bspw. Whatsapp-Web macht.

Mit freundlichem Gruß,
SI


Bauer

18.07.2019

Mehr Sachlichkeit bei den Zuschriften wäre wünschenswert. Alle Banken in der EU müssen sich deren Regeln unterwerfen. Vorwerfen kann man ihnen lediglich, dass diese Regeln unter dem maßgeblichen Einfluss der Banken-Lobby erst entstanden sind.

Auch ich war mit dem i-TAN-Verfahren hochzufrieden, musste dann aber zwangsweise auf das m-TAN-Verfahren umstellen, da ich kein Smartphone besitze, sondern nur ein normales Handy. Erfreulich ist, dass wenigstens das m-TAN-Verfahren erhalten bleiben soll. Nun werde ich aber durch den Beitrag der Ing-Diba vom 18.02. verunsichert, in dem es wörtlich heißt: "Kosten für m-TAN sind uns nicht bekannt." Wie kann es sein, dass eine Bank ihre eigenen Gebühren nicht kennt? Soll das bisher kostenlose m-TAN-Verfahren nun künftig kostenpflichtig werden oder nicht? Wenn ja, wieviel wird es kosten? Welches sind dann - nachdem auch der Generator kostenpflichtig sein wird - die kostenlosen Alternativen? Ich bitte um eine klare und eindeutige Antwort. Danke


Rainer de Haan

18.07.2019

schade dass bei Ing nicht die anderen Tan Generatoren funitionieren


Bernd E.

18.07.2019

Hallo Social Media Team
Meine Frau und ich haben ein gemeinsames Konto und einige Extrakonten.
Wie können wir das mTan Verfahren einsetzen mit zwei Handy Nummern ?


ING

18.07.2019

Hallo Herr Moerschel, unsere App läuft nur auf Android und iOS, nicht auf Windows. Haben Sie ein herkömmliches Mobilfunkgerät? Dann können Sie das mTAN-Verfahren nutzen. Oder Sie entscheiden sich für unseren photoTAN-Generator, den wir zur Verfügung stellen werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo urs, derzeit ist das mTAN-Verfahren kostenfrei. Entscheiden Sie sich für dieses Freigabeverfahren, übersenden wir Ihnen eine mTAN per SMS, die Sie dann zur Freigabe der Transaktion verwenden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ronald Jordan

18.07.2019

Ich finde das alles Unsinn, denn die neuen Regelungen sind alles andere, als einfacher! Ich nutze Online-Banking seit 1994, damals noch über BTX, dann Datex-J genannt, was besonders unsicher sein sollte, alles Quatsch. Da gab es nur TAN-Listen, aber ich hatte damit nie ein Problem. Genau so wenig wie später im Internet mit TAN, iTAN und bis jetzt mTAN. Die Änderungerungen gibt es doch nur, weil einige dumme Menschen, Fehler beim Onlinebanking machen und weil sie keine Ahnung von Computern haben, das müssen inzwischen Millionen sein. Ich finde das alles blöd und habe dafür kein Verständnis, denn wem sein Konto leer geräumt wird, der ist in irgendeiner Weise immer selber schuld. Ich habe mein Girokonto bei der Sparkasse und die haben mir einen Photo QR chipTAN Generator empfohlen, der nach 2020 noch die einzig verbleibende Variante sein soll. Deshalb habe ich mir gleich so ein Gerät von Reiner SCT, für nur 19,60€ + 3,90€ Porto im Sparkassenshop gekauft. Die von der Sparkasse haben mir gesagt, dass die Geräte auch für alte Leute gut sein sollen, deren Hände zittern. Da bin ich noch etwas skeptisch, aber ich hoffe dass das stimmt.


Peter Moerschel

18.07.2019

Ich habe ein Girokonto bei Ihnen, aber leider kein Smartphone. Fubktioniert die App auch auf meinem Windows Rechner und wie funktioniert das dann?


ING

18.07.2019

Hallo Herr Neef, vielleicht ist das mTAN-Verfahren ja eine Alternative für Sie? Zu jeder Freigabe erhalten Sie eine sms auf Ihr Smartphone, mit dem entsprechenden Freigabecode. Das mTAN-Verfahren bieten wir bereits jetzt schon an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Simon G.

18.07.2019

Liebe Leute, könnt ihr bitte einfach mal etwas runterscrollen und ein paar der alten Fragen und Antworten lesen, bevor ihr eigene Fragen stellt? Jede 2. Frage hier lautet: Muss ich was umstellen, wenn ich nur ein Extra-Konto habe? Und jede andere 2. lautet: Kann ich mit dem PhotoTAN-Generator mehrere Konten im Haushalt verwalten?


Walter Bornhäuser

18.07.2019

Es ist schade, dass der Tan-Generator einer anderen Bank bei Ihnen nicht funktioniert. Ich bekomme aber meine Tan übers Handy.
mfG-Bornhäuser


urs

18.07.2019

Wird das mTAN-Verfahren Kosten beim Kunden verursachen? Und kann die mTAN an eine Festnetznummer geschickt werden, wenn die an ein Smartphone weiterleitet?


Wolfgang Neef

18.07.2019

Na toll !!! Und wenn man kein neues Smartphone hat, sondern sein "altes" weiter benutzt, weil es ja noch tadellos funktioniert und man auch den sinnlosen Raubbau an wertvollen Ressourcen nicht unterstützen will dann hat man jetzt die Pappnase auf, weil diese so hoch gepriesene App ältere Geräte wie z.B. mein Samsung Galaxy S3 nicht unterstützt.
So etwas finde ich absolut erbärmlich!
Wenn ich jetzt feststellen sollte, dass es für mich schwieriger oder umständlicher wird über mein Geld zu verfügen werde ich es halt bei der DiBa abziehen und bei einer Bank deponieren, die auch über solche Aspekte nachdenkt und berücksichtigt - und zwar noch vor dem 14. September ;-)


ING

18.07.2019

Hallo Herr Bausewein, wenn Sie nur das Extra-Konto bei uns haben, können Sie die iTAN-Liste weiter nutzen und es ändert sich in Bezug auf Ihre Freigabeverfahren nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo Chris, mit dem photoTan-Generator können Sie bis zu 8 Zugänge verwalten. Weitere umfassende Details zu dem Gerät finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/#8733980 Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Günter Bausewein

18.07.2019

Ich habe ein Tagesgeldkonto bei Ihnen. Was ändert sich für mich?
Danke

Günter Bausewein


Glaser

18.07.2019

Schade, dass bei Ihnen fotoTAN wird 32 Euro kosten. Bei andren Banken ist kostenlos!


Chris

18.07.2019

Ist der TAN-Generator individuell mit einem Konto verknüpft oder kann dieser mit mehreren IngDiba-Konten in einem Haushalt verwendet werden?


ING

18.07.2019

Hallo Wolfgang, wenn Sie kein Mobiltelefon haben, können Sie sich auch für unseren photoTAN-Generator entscheiden. Er wird rechtzeitig über das Internetbanking bestellbar sein. Inkl. der Zusendung wird der Generator 32,00 Euro kosten. Weitere Details finden Sie hier: https://www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/#8733980 Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wolfgang

18.07.2019

Wenn man kein Mobiltelefon besitzt kann man nicht mehr am online banking teilnehmen? Ist das richtig?


ING

18.07.2019

Hallo Herr Mittenzwey, wenn Sie nur ein Extra-Konto bei uns führen, können Sie auch weiterhin mit Ihrer iTAN-Liste arbeiten. Die Änderungen betreffen unsere Girokonto-Kunden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Stephan Mittenzwey

18.07.2019

Ich habe nur ein EXTRAKONTO bei ihnen . Trifft die Änderung auch mich zu?Wenn ich nur ein EXTRAKONTO habe?


Hatz

18.07.2019

umständlicher gehts nicht mehr.


ING

18.07.2019

Hallo Henning, die Änderungen betreffen alle Kunden, die ein Girokonto besitzen. Für Sie wird sich nichts ändern. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Henning

18.07.2019

Ich habe ein EXTRA-Konto. Was ändert sich für mich?
Die Beschreibung ist für mich unverständlich.


ING

18.07.2019

Hallo Herr Holzemer, wenn Sie nur ein Direkt-Depot bei uns führen, wird sich für Sie nichts ändern, Sie können weiterhin die iTAN-Liste nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo Manfred, es gibt mehrere Gründe, warum wir uns für einen eigenen TAN-Generator entschieden haben. Zum einen ist er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Und zum anderen geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo Ulli, wenn Sie kein Girokonto bei uns führen, ändert sich für Sie nichts. Wenn Sie ein Girokonto besitzen, können Sie auch weiterhin mit Ihrem PC arbeiten, nur die Freigaben nehmen Sie mit unserer Banking to go App, dem mTAN-Verfahren oder unserem photoTAN-Generator vor. Weitere Infos finden Sie hier:
www-qa.ing.de/kundenservice/sicherheit/psd2/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Karlheinz Holzemer

18.07.2019

Ich habe ein Konto bei ingdiba das ich nur für Aktien
Transaktionen nutze. Es beginnt mit DE80 5010 .......
Kann ich meine iTan weiter nutzen oder gilt o.g.
Konto als Girokonto ?


ING

18.07.2019

Hallo Kuno, unsere Kollegen sind noch dabei, wir können Sie an dieser Stelle nur um Geduld bitten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo Herr Cless, wir arbeiten mit Hochdruck daran den photoTAN-Generator rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Wenn es soweit ist, werden Sie im Internetbanking informiert und können dort dann auch die Bestellung beauftragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ulli

18.07.2019

Das ich jetzt nur mit dem Handy arbeiten soll und nicht mehr mit dem PC finde ich nicht gut.


ING

18.07.2019

Hallo Peter, haben Sie ein Girokonto bei uns? Dann können Sie zukünftig Ihre Aufträge mit unserer App, mTAN (TAN per SMS) oder dem photoTAN-Generator freigeben. Führen Sie kein Girokonto bei uns, können Sie Ihre Freigaben mit unserer App, mTAN oder iTAN tätigen. Auf PCs kann unsere App nicht geladen werden. Sie können die Aufträge aber gern am PC machen und dann mit der App bestätigen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Manfred

18.07.2019

Jeder der einen neuen Personalausweis besitzt kann ein qualifiziertes Kartenlesegerät mit höchsten Sicherheitsstand nutzen. Warum kann so ein Lesegerät ,z.B. im Zusammenhang mit einer "Bankcard" nicht genutzt werden? Die Sparda-Bank bietet diese Möglichkeit an. Es ist sicher nicht sinnvoll, wenn jede Bank ein eigenes System aufbaut. Wozu hat denn bald jeder Bürger einen digitalen Personalausweis, wenn damit keine Identifizierung im Bankgeschäft möglich ist.


Uwe

18.07.2019

Nein, ist nicht mehr mein Wunsch, denn ich habe bereits beschlossen, zu wechseln. Aber für Sie wäre das evtl. noch die letzte Rettung....


Ulrich Prigge

18.07.2019

Es ist mir absolut unverständlich, weshalb der bereits von vielen Banken eingeführte und bewährte TAN-Generator, der das zzt. sicherste Verfahren darstellt, nicht auch von ING verwendet wird. Es besteht der dringende Verdacht, dass ING seine Kunden über den hohen Preis des Photo-Generators abschrecken und auf Smartphones umleiten will. Das genau will ich aber nicht.


Otto Cless

18.07.2019

Wann kommt endlich der für Sommer (jetzt!) angkündigte photo-TAN-Generator?


ING

18.07.2019

Hallo Uwe, unsere App hat eine eigene Freigabefunktion, mit der Sie Aufträge aus der App oder unserem Internetbanking freigeben können. Aufträge in anderen Finanzsoftwares können mit unserer App nicht freigegeben werden. Ihren Wunsch geben wir gern weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.07.2019

Hallo beate, ja das geht - Sie können auf einem photoTAN-Generator bis zu 8 Zugänge einrichten, also z.B. Ihre Einzel- und Gemeinschaftskonten. Sicherlich können Sie doch mit Ihrem Windows-Phone auch SMS empfangen. Dann nutzen Sie doch gern unser mTAN-Verfahren. Hier senden wir Ihnen jeweils die TAN zur Freigabe per SMS an Ihre Mobilfunknummer. Probieren Sie es einfach mal aus. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

18.07.2019

Bankgeschäfte erledige ich lediglich über meinen Mac.
Muss ich jetzt die to go App dennoch auf mein Smartphone laden?


Heide

18.07.2019

Ich finde die Anforderungen aus EU Gesetzen und Umsetzung in deutsches Recht sowie die Realisierung eine Zumutung für Unternehmen und Menschen in diesem Land. Ohne Handy und APP können wir in Zukunft keine Kreditkarte mehr nutzen, von biometrischen Datenklau mal ganz abgesehen.


Uwe

17.07.2019

"ElDa
17.07.2019
Ich gegen davon aus, das ich mTan unbegrenzt weiter nutzen kann! Richtig?"

Nein falsch, denn mit StarMoney und anderer Finanzsoftware können Sie die mTan nicht mehr nutzen, aber das verschweigen die Ihnen hier ganz gerne...


Uwe

17.07.2019

Hallo nochmal. Leider habe ich keine Anwort bekommen.
Habe gerade die apoTan App ausprobiert. Hier wird durch StarMoney automatisch das TAN Verfahren umgestellt und ich erhalte die Tan nicht mehr per SMS, sondern in der App. Warum geht das nicht mit Ihrer App ? Dann wären doch alle Probleme gelöst und es gäbe keine verärgerten Kunden mehr. Bitte um eine Antwort.


beate

17.07.2019

Wenn es schon keine App für Windows-phone gibt, können sich dann wenigstens mehrere Personen (Haushaltsgemeinschaft) einen TAN-Generator teilen?


Kuno

17.07.2019

Wann wird es konkrete Informationen geben, wie es mit HBCI weiter geht?
Ich gehe mal davon aus, dass die Programmierer inzwischen wissen, welche Features sie implementieren sollen. Schließlich ist nur noch knapp 2 Monate Zeit bis zum 14.9.


Wolfgang

17.07.2019

Hallo Social Media Team. Hier ein Zitat aus einem Post im ALF-Banco Forum:
"Ing Diba und HBCI » Mo 15. Jul 2019, 20:28
Kleines Update zur ING Diba.
Hatte heute Kontakt zur Hotline. Sie wollen jetzt doch so schnell wie möglich den HBCI-Zugang an PSD2 anpassen. HBCI wird also weiter gepflegt. Es sollen alle 3 TAN-Verfahren möglich sein, zur freien Auswahl: mTAN, Photo-TAN und ihre App.
Dann hat sich also der Widerstand der Kunden doch durchgesetzt. :)
Ob sie es zum 14.09. schaffen, ist aber unklar (wenn nicht, gibt es für ein paar Wochen nur Lesezugriff). ....."
Meine Frage: Ist an dieser Aussage etwas dran oder wurde da in der Hotline über das Ziel hinausgeschossen ? Wenn - was ich hoffe (!) - die Ausführungen korrekt sind, warum wird das hier nicht von euch kommuniziert ? Mit einem vorübergehenden Nur-Lesegriff über HBCI und in absehbarer Zeit wieder dem vollen HBCI-Zugriff könnte sicher so mancher Kunden leben. Und aus eurer Sicht ließe sich die Abwanderungs-Karavane stoppen oder zumindest deutlich dezimieren. Ich war schon fast auf dem Weg zur DKB (die Zeit drängt so langsam) und warte nun aber gespannt auf eure Antwort


Heinrich

17.07.2019

Nun ist es ein Naturgesetz geworden!
Bislang sichere Verfahren werden ignoriert und ein eigenes unsicheres weil unerprobtes Verfahren eingeführt. Wie soll man anders auch die teuer bezahltes Berater rechtfertigen? Augen zu und durch! Wird schon klappen. Übrigens, liebe DIBA; Tröstet Euch Ihr seid nicht alleine auf diesem Irrweg unterwegs! Ihr werdet dies an der Reaktion eurer Kunden feststellen können.


ING

17.07.2019

Hallo Frage-an-ing, ein aktivierter TAN-Generator lässt keine Rückschlüsse auf das Konto zu - das heißt, nur mit dem TAN-Generator kommt niemand an Ihre Konten. Die photoTAN-PIN besteht aus einer Ziffernfolge – mindestens 5 und maximal 8 Ziffern. Schwache PINs, wie 12345 oder 11111111, akzeptiert der photoTAN-Generator nicht. Wenn Sie das Gerät für mehrere Kontozugänge aktivieren, können Sie für alle dieselbe photoTAN-PIN verwenden – oder jeweils eine eigene PIN vergeben. Das entscheiden Sie selbst. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.07.2019

Hallo ElDa, genau - mTAN können Sie gern weiterhin unbegrenzt nutzen. Hier sind keine Änderungen geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ElDa

17.07.2019

Ich gegen davon aus, das ich mTan unbegrenzt weiter nutzen kann! Richtig?


ING

17.07.2019

Hallo Herr Petzold, wenn Sie ausschließlich ein Extra-Konto (Tagesgeldkonto) oder Festgeld bei uns haben, bleibt für Sie alles beim Alten. Viele Grüße, ihr Social Media Team


ING

17.07.2019

Hallo Herr Ritz, wir sind dran, aber wir können Ihnen noch nicht den genauen Starttermin nennen. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Roland Petzold

17.07.2019

Seit vielen Jahren nutze ich bei der Ing -Diba ein Tagesgeld / Festgeldkonto.
Was ändert sich für mich ???????


Michael Ritz

17.07.2019

Wann kommt Apple Pay?


ING

17.07.2019

Hallo Heiner, danke für die Erläuterung. Das meiste hatten wir verstanden, allerdings war uns nicht im Detail klar, was genau Ihre Kritikpunkte waren. So wissen wir, dass wir Ihr Feedback auch an die Kollegen im WP-Bereich weitergeben. Wir wünschen Ihnen alles Gute und bedauern sehr, dass Sie sich für einen Wechsel entschieden haben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Besser nicht erwähnen

16.07.2019

Ein Fall, der besser unerwähnt bleibt: Ich kenne ein Unternehmen (!), dessen Geschäftsführer das Handy gestohlen wurde. Binnen kürzester Zeit wurde das gesamte Online-Banking umgestellt, Kontaktadresse geändert, Kontoauszüge an andere Adresse geschickt, und Überweisungen bis zum Geht-nicht-Mehr ausgeführt. Alles mit "starker" Authentifizierung. Schaden: mittlerer fünfstelliger Betrag. Und die Bank interessiert das nicht, weil der "Kunde" ja ein "sicheres" Freigabeverfahren genutzt hat.


Heiner

16.07.2019

@ Diba: Schön, dass Sie auf meinen Kommentar reagieren. Der Text ist metaphorisch. Nachfolgend nochmals die "Übersetzung" (in Klammern): Liebe DiBa, vor vielen, vielen Jahren habe ich Dich - mehr zufällig - kennengelernt (habe mich im Internet über Dich erkundigt) - und danach richtig gehend lieben gelernt (Dich als tolle, liebenswerte Bank kennengelernt). Ich bin mit Dir durch dick und dünn (jeden Tag, jede Woche, habe Dir Geld überwiesen, Aktien gekauft, Verluste gemacht, Dir aber immer die Treue gehalten) und habe mich Dir dann irgendwann ganz hingegeben, mit Haut und Haaren (habe Girokonto zu Dir übertragen, Extrakonto, mehrere Depots). Auch dank mir bist Du immer größer geworden (Kundenanzahl), bist gewachsen (Bilanzsumme) und hast dank mir viel Nachwuchs bekommen (habe Dir viele, viele Kunden geworben). Jetzt aber muss ich feststellen, dass Du mich betrügst (Du verweigerst mir HBCI-Banking, Du willst mir die App unterjubeln, Du änderst bei Dividenden die Zahlungstermine, Du änderst Du Deinen Gunsten das Doppelbesteuerungsabkommen etc. etc.). Das kann ich Dir nicht verzeihen, ich bin nun mal eine treuherzige Seele, die Vertrauen braucht (ich habe Dir vertraut, dass Du mich und alle anderen Kunden ernst nimmst). Dieses Vertrauen hast Du missbraucht (Du nimmst meine Anregungen und die vieler anderen Kunden eben nicht ernst, lässt uns hängen beim HBCI, beim Tan-Generator etc.). Ich habe deshalb schweren Herzens die Scheidung eingereicht (habe mich bei einer anderen Bank angemeldet) - obwohl ich Dich immer noch liebe. Aber wie singt Grönemeyer: "Bei einmal hätt´ ich ja vielleicht nichts gesagt..." Mein Anwalt kommt auf Dich zu (die neue Bank wird den Antrag auf Girokonto-Wechsel und Depotwechsel bald einreichen).


ProGenerator

16.07.2019

Kommentar von @Walter - 16.07.2019:
"Eine Übersicht aller Banken zum Thema:
https://www.test.de/Onlinebanking-75-Banken-im-Test-4289166-4289176/";

Das ist aber - leider - Stand Oktober 2011, also heute kaum noch relevant.


ING

16.07.2019

Hallo Maxxl, schön, dass Sie sich für einen Wechsel zu uns interessieren! Der Empfang der mTAN mittels Festnetzanschluss ist bei uns aber leider nicht möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.07.2019

Hallo Heiner, danke für Ihre offenen Worte. Auch wenn wir hier nicht genau nachvollziehen können, worum es geht, schreiben Sie uns doch bitte Ihre Beschwerde per E-Mail an info@ing.de Die Kollegen prüfen das gern und nehmen natürlich Stellung dazu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Maxxl

16.07.2019

Hallo! Ich prüfe grade einen Wechsel zur ING Diba. Die hier diskutierten Änderungen führen aber zu Bedenken. Eigentlich möchte ich mein zukünftiges Konto/Depot vom PC aus verwalten (bin bisher ChipTan gewohnt). Das Mobiltelefon möchte ich aus verschiendenen Gründen überhaupt nicht in die Abläufe einbinden. Daher zunächst folgende Frage: Wenn ich auf mTan umstellen will, wird dann auch eine Festnetznummer anstatt einer Mobilfunknummer akzeptiert? Mit meinem Festnetzanschluss kann ich Text-SMS empfangen. Danke und Gruß, Maxxl


Walter

16.07.2019

Eine Übersicht aller Banken zum Thema:
https://www.test.de/Onlinebanking-75-Banken-im-Test-4289166-4289176/


Heiner

16.07.2019

Liebe DiBa, vor vielen, vielen Jahren habe ich Dich - mehr zufällig - kennengelernt - und danach richtig gehend lieben gelernt. Ich bin mit Dir durch dick und dünn und habe mich Dir dann irgendwann ganz hingegeben, mit Haut und Haaren. Auch dank mir bist Du immer größer geworden, bist gewachsen und hast dank mir viel Nachwuchs bekommen. Jetzt aber muss ich feststellen, dass Du mich betrügst. Das kann ich Dir nicht verzeihen, ich bin nun mal eine treuherzige Seele, die Vertrauen braucht. Dieses Vertrauen hast Du missbraucht. Ich habe deshalb schweren Herzens die Scheidung eingereicht - obwohl ich Dich immer noch liebe. Aber wie singt Grönemeyer: "Bei einmal hätt´ ich ja vielleicht nichts gesagt..." Mein Anwalt kommt auf Dich zu.


Frage-an-ing

16.07.2019

@Ing: Vielen Dank für die Antwort und den Link, die Zusammenfassung war mir bekannt. Daher hatte ich die beiden relativ spezifischen Fragen zum dem Tan-Generator gestellt, welche mir die Übersichtsseite nicht beantworten konnte. Daher hier nochmal etwas konkreter und hoffentlich gut verständlich formuliert.

1. Ich kann aus der Übersichtsseite nicht erkennen, ob ein aktivierter Tan-Generator irgendwelche Rückschlüsse auf das verknüpfte Konto zulässt., z.B. durch anzeige der Kontonummer im Display o.ä. - sprich bedeutet ein unbemerkt entwendeter Tan-Generator eine theoretische Gefahr das jemand auf meine Konten zugreifen könnte? Bei Chip-Tan ist ein entwendeter Tan-Generator ja völlig ungefährlich da die EC Karte zusätzlich benötigt wird, als Vergleich.

2. Übersichtsseite steht nur "Zugänge geschützt durch selbst wählbare photoTAN-PIN". Es ist nicht klar wie wie viele Stellen möglich sind o.ä. , eine dreistellige Pin wäre eher ein sehr einfacher Zugriffsschutz ohne große Sicherheit, eine fünfstellig PIN würde ich als in der Praxis manuell als nicht er­rat­bar bewerten.

Schönen Gruß


Kuno

16.07.2019

Was heißt denn unübersichtlich? Es sollte doch kein Problem sein, beim Login ohne 2.Faktor anzuzeigen, ab welchem Datum der 2.Faktor wieder einmalig abgefragt werden muss, also 90 Tage um sind.
Wer per HBCI zugreifen möchte, wird die alten Umsätze und die Adressdaten ohnehin bereits in seiner Software gespeichert haben.
Ggf. wäre dann noch die Postbox mit dem 2.Faktor "zu schützen". Das wäre noch vertretbar, denn so häufig schaut man da nicht rein und anschließend könnte die 90-Tage-Frist wieder von vorn laufen.


ING

16.07.2019

Hallo Kuno, wir fragen den 2. Faktor bei jedem Log-in ab, auch wenn der Gesetzgeber erlaubt, dass bei einem reinen Zugriff auf das Girokonto die Abfrage des 2. Faktors alle 90 Tage ausreicht. Das bezieht sich leider nicht auf alle Bereiche im Internetbanking. Der Aufruf sogenannter „besonders schützenswerter Kundendaten“ erfordert jedes Mal den 2. Faktor. Das betrifft z.B. die Post-Box, ältere Kontoumsätze oder die Adressdaten. Damit es nicht komplett unübersichtlich wird, haben wir entschieden den 2. Faktor bei jedem Log-in abzufragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

16.07.2019

Antwort von @NG / 16.07.2019 an Nobby50:
"... zum jetztigen Zeitpunkt können wir Ihnen leider nicht sagen, ob zukünftig zusätzliche Entgelte bei den anderen Freigabeverfahren anfallen werden. Geplant ist aktuell nichts."

Aha! Vor ein paar Tagen hörte sich das noch ganz anders an! Jetzt kommt plötzlich diese Einschränkung "zum jetzigen Zeitpunkt" und "zukünftig zusätzliche Entgelte".

Heißt also, die ING will zuerst mal die überteuerten TAN-Generatoren verkaufen und wird - zu einem späteren Zeitpunkt - die Katze aus dem Sack lassen, indem die Nutzung aller Freigabeverfahren außer der Banking APP dann doch kostenpflichtig wird!


ING

16.07.2019

Hallo Kuno, aktuell können wir Ihnen leider noch keine weiteren Informationen zum Zugriff über die HBCI-Schnittstelle zur Verfügung stellen. Sobald wir mehr sagen können, informieren wir unsere Kunden natürlich umgehend. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.07.2019

Hallo Frage-an-ing, vielen Dank für Ihre Fragen. Wir haben für unsere Kunden alle Informationen rund um den photoTAN-Generator auf unserer Homepage zusammengestellt - schauen Sie gern einfach mal hier: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

16.07.2019

Hallo Nobby50, zum jetztigen Zeitpunkt können wir Ihnen leider nicht sagen, ob zukünftig zusätzliche Entgelte bei den anderen Freigabeverfahren anfallen werden. Geplant ist aktuell nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kuno

16.07.2019

Wie weit ist die HBCI-Umsetzung bzgl. der Anzeige der Umsätze und des Abrufs der Kontoauszüge?
Wird man hier auch bei jedem Login eine mTAN eingeben müssen oder wird hier sinnvollerweise die 90-Tage-Frist implementiert, nach der beim Login erneut eine mTAN eingegeben werden muss?


Frage-an-ing

15.07.2019

Ich habe eine Frage zum Tan-Generator. Im Vergleich zu Chip-Tan, wo man die EC-Karte benötigt die ich immer dabei habe, könnte bei einem Einbruch im Urlaub o.ä. der Tan-Generator aus dem Eigenheim entwendet werden.

Natürlich bräuchte man zusätzlich noch die Login Daten zum Online-Banken um damit Schaden anzurichten die man natürlich nicht zugänglich aufbewahrt. Es ist schon sehr unwahrscheinlich.

Trotzdem würden mich in dem Zusammenhang zwei Dinge interessieren.

1. Lässt der Tan-Generator irgendwelche Rückschlüsse auf das verwendete Konto zu, wie Login-Name oder Kontonummer, so bei einem entwendeten Tan-Generator theoretisch die Möglichkeit besteht zugriff auf das Konto zu bekommen?

2. Wie viele Stellen kann die Pin zum Zugriffsschutz des Tan-Generators maximal haben?

Vielen Dank und schönen Gruß eines potentiellen Neukunden.


StefanF2

15.07.2019

Leider muss ich mich den anderen Kunden anschließen: Ohne (echtes) ChipTan, HBCI dafür mit einer "App" und bedingungsloser 2faktor Authentifizierung macht ein Konto leider keinen Sinn mehr. Da die Postbank auch gerade ihr Onlinebanking "optimiert" hat, muss ich mich wohl dringen nach Alternativen umschauen. Dort wir auch behauptet, wegen PSD2 wird die mTan abgeschafft....


Helga

15.07.2019

Ich finde, dass sich das Social Media Team hier vorbildlich, freundlich und bemüht an der Diskussion beteiligt. Aber ich kann auch ein wenig verstehen, dass man als Kunde nicht alle Entscheidungen der ING Entscheidungsträger nachvollziehen kann. Das Gerät muss unbedingt kostendeckend angeboten werden, aber Neukundenwerbung oder z.B. 50 iPhone X zu verlosen, ist jedenfalls auch nicht kostendeckend. Ich bin sicher, dass Apple keine 50 Geräte an die ING verschenkt hat.


Nobby50

15.07.2019

Die DiBa ändert die Geschäftsbedingungen. Es heißt hier

6. Banking to go App als Standardverfahren
(1) Die ING und der Kunde vereinbaren die Nutzung der Banking to go App als das Standardverfahren zur Authentifizierung und Autorisierung.
(2) Die ING stellt die Banking to go App zur Installation auf hierzu geeigneten mobilen Endgeräten (z.B. Smartphone, Tablet) zur Verfügung. Über die Nutzung der Banking to go App werden Besitz, Wissens- und/oder Seinselemente (je nach persönlicher
Einstellung) als Authentifizierungselemente zur Authentifizierung im Rahmen des Zugangs zum Internetbanking und zur Autorisierung von Aufträgen im Internetbanking kombiniert.
(3) Von der ING als Alternative zur Banking to go App angebotene weitere Verfahren zur Authentifizierung und Autorisierung (z.B. TAN-Übermittlung per SMS [mTAN] oder mittels TAN-Generator) sind Sonderleistungen, für die gegebenenfalls Entgelte nach Maßgabe des Preis- und Leistungsverzeichnisses anfallen.

zu 6. (1): Hier werden einseitig zu Lasten der Kunden, die KEINE Smartphone-App nutzen können oder wollen, die Geschäftsbedingungen geändert.
zu 6.(3): Wer kann mir sagen, welche eventuellen Kosten für die "Sonderleistung" mTAN oder TAN-Generator anfallen werden (über die 32 € Anschaffungskosten für den Generator hinaus)? Evtl. auch zukünftig?


ManfredK

15.07.2019

Liebe ING, das ist schon eine ganz schwache Lesitung.

Seit fast 2 Jahren sind die ins Haus stehenden Änderungen den Banken bekannt. Kleinere Institute wie z.B. die Sparda-Bank haben die iTANs vor ca. 1 Jahr eingestellt und den HBCI-nutzenden Kunden rechtzeitig gut funktionierende Alternativen (Flicker-TAN) zur Verfügung gestellt.

Die ING dagegen vertröstet ("Nutzer von HBCI mögen sich noch einige Zeit gedulden"), versucht (unrichtigerweise) den Schwarzen Peter den Anbietern von Finanzsoftware zuzuschieben, platziert Gewinnspiele oder produziert Sprüche ("Adios iTAN"). Na, wohl eher "Adios ING".


Nico

15.07.2019

Auch ich hab soeben mein Depot und mein Extra Konto
zur einer neuen Bank verschoben.
Das Girokonto verbleibt noch 2 Monate als Übergang.
Das Social Media Team hat hier gute Arbeit geleistet, war stets freundlich und hilfsbereit. Ihr könnt sicherlich nichts für die gravierende Entscheidung der Ing. Mir bleibt die Drittanbieter Software wichtig und ich will/wollte keinen Generator der ausschließlich nur für die ING funktioniert.
Damit sind 6 Jahre Kundenbeziehung in Schall und Rauch verschwunden. Schade ... aber ich bin eh nur einer von über 8 Millionen Kunden. Trotzdem alles Gute für die Zukunft.


Kuno

15.07.2019

Warum nicht alle 90 Tage, was spricht dagegen?
Bei jeder Anmeldung eine mTAN eingeben zu müssen, ist mehr als nervig. Transaktionsnummern sollten standardmäßig nur bei Transaktionen abgefragt werden.


ING

15.07.2019

Hallo Lutz, danke für Ihr Feedback, das geben wir gern an die Kollegen weiter. Schade, dass Sie uns verlassen. Wir wünschen Ihnen alles Gute. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo Kuno, PSD2 fordert, dass bei allen Aufrufen von älteren Umsätzen oder auch beim Aufruf der Post-Box oder Adressdaten die Anmeldung mit einem 2. Faktor - in Ihrem Fall also einer mTAN - bestätigt werden muss. Daher haben wir entschieden, den 2. Faktor immer abzufragen, nicht nur alle 90 Tage. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


TheEnd

15.07.2019

Hallo liebes Sozial Media Team,

16 Jahre zufriedenen Kundenbeziehung werden diese Woche mit Bedauern enden.

Die ganze Familie mit 3 Girokonten, 5 Extrakonten und einem Depot wird dann Richtung DKB oder Commerzbank ziehen.

Wie in diesem Forum zu sehen ist, verlieren immer Kunden die Geduld und wechseln die Bank.

In der Hoffnung, dass diese Abstimmung mit den Füßen auch von den Entscheidern und Strategen in den Elfenbeintürmen der IT registriert wird, bitte ich Sie ggf. den Unmut der Kunden weiter zu tragen.

Ich vermute zwar, dass man den Fehler, die HBCI/FinTS Schnittstelle nicht anzubieten, bereits erkannt hat, aber leider zu spät.

Vielleicht hätte man viele Kunden noch halten können, wenn man den eigenentwickelten Photo-TAN-Generator den unzufriedenen Kunden zunächst kostenlos zur Verfügung gestellt hätte, bis man die Schnittstelle implementiert hat. Aber 32€ möchte man für diese Insellösung als Kunde wirklich nicht ausgeben. (https://www.finanz-szene.de/digital-banking/wie-sich-die-deutsche-ing-ihre-eigene-psd2-welt-schafft/)
Wieviel kostet es die ING eigentlich einen Neukunden zu werben? Ich bin mir sicher, dass man mehr als die 32€ für die Neukundengewinnung investieren muss.

Aber ist ja jetzt auch egal, die Kunden sind weg und der Photo-TAN-Generator 2 Monte vor dem D-Day immer noch nicht da. Das ist die Realität.

Also Danke für die schöne Zeit, ich bin dann mal weg...

Lutz


Kuno

15.07.2019

Es ist natürlich lästig, beim mTAN-Verfahren bei jedem Login eine TAN vom Handy eingeben zu müssen.
PSD2 fordert das auch nicht.
Wird es zukünftig die Möglichkeit geben, die TAN beim Login nur alle 30 Tage eingeben zu müssen?


ING

15.07.2019

Hallo nomoreenergy, hier haben wir für Sie technische Details zu unserem photoTAN-Generator aufbereitet: www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo Margarete, natürlich werden Sie, auch ohne Freigabeverfahren wie mTAN oder App, über Ihr Konto verfügen können. Nutzen Sie dafür einfach unser Telebanking-System - kostenfrei und jederzeit verfügbar. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


PeterM

15.07.2019

So, es ist vollbracht. Aufgrund des "Rumgeeiers" hier, bin ab sofort Kunde der DKB, da funktioniert alles bestens. Tschüß ING Bank!


ING

15.07.2019

Hallo Bütow, der Ablauf des Log-ins ist durch den zweiten Faktor nicht einfacher geworden, da haben Sie Recht. Deshalb schauen sich unsere Kollegen dies bereits an und überlegen, wie sich das schlanker gestalten lässt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo volkuhl, entschuldigen Sie bitte, wir hatten es noch nicht geschafft, Ihre Frage zu beantworten. Die Einführung des chipTAN-Verfahrens ist nicht geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo Jörg, was wir Ihnen heute schon mitteilen können, ist, dass die Kollegen derzeit den lesenden Zugriff vorbereiten. Dieser beinhaltet sowohl die Abfrage des Saldos als auch der Umsätze. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo Kuno, Sie geben wie gewohnt Ihre Log-in Daten ein, und erhalten dann sofort per SMS einen zusätzlichen (einmaligen) Code als mTAN, mit dem Sie dann Ihren Log-in bestätigen. Und ja, das Sicherheitsversprechen gilt auch im angefragten Fall. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Margarete

15.07.2019

@Benedikt / 15.07.2019:
"Dein monatelanges Herumgeeiere nervt und ist mir jetzt zu blöd - heute habe ich mein neues Konto bei der Norisbank eingerichtet."

Bin auch gerade auf der Suche nach einer Alternative. Wie sieht es denn da mit den Kosten aus (Girokarte, Kreditkarte, Bargeld im Ausland, TAN-Generator)? VISA-Card wird ja wohl nicht mehr erforderlich sein, da man Bargeld im Inland an jedem Automaten der Deutschen Bank bekommen kann.


ING

15.07.2019

Hallo Peter, geht es Ihnen um eine Anpassung bzw. Aktualisierung des Log-in-Prozesses? Hierzu können wir Ihnen zum heutigen Zeitpunkt nur mitteilen, dass sich die Kollegen dies gerade ganz genau anschauen und nach Vereinfachungen suchen. Ob, wann und wie diese ganz konkret aussehen werden, können wir Ihnen leider nicht sagen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo IngWa, da Sie nur Ihr Extra-Konto bei uns führen, und kein Girokonto, ändert sich für Sie nichts - Sie können weiterhin die iTAN-Liste nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


IngWa

15.07.2019

Hallo Ing,
ich habe kein Girokonto, sondern lediglich ein Tagesgelskonto bei Ihnen.
Wie verhält es sich da mit der iTan?? Ist sie weiter nutzar, oder muß auch ich auf einen Generator umstellen??


Kuno

15.07.2019

Was müsste ich zukünftig beim Login alles eingeben, falls ich auf das mtan-Verfahren umstelle?


Margarete

15.07.2019

In zwei Monaten, am 14.09.2019, macht die ING ja bezüglich iTAN definitiv den Laden dicht! Und da der 14. September auf einen Sonnabend fällt, wird sich schon ab 13.09.2019 nichts mehr tun.

"Am Freitag, dem 13. ging alles schief...!!!"

Ich steige aus! - Warum? - Lesen Sie doch selbst mal aufmerksam die Antworten Ihres Social Media Teams im letzten halben Jahr! Ich möchte das hier ganz bewußt nicht bewerten!

Bitte teilen Sie mir nur noch mit, ob es irgendeinen Weg geben wird, nach dem 13.09.2019 überhaupt noch (ohne APP, mTAN oder TAN-Generator) über ein bestehendes Restguthaben zu verfügen. Könnte ich das noch per VISA-Karte am Bargeldautomaten abheben? Oder ist dann sofort alles komplett gesperrt (Online-Banking, Girokarte, VISA-Karte)?


volkuhl

15.07.2019

Liebes Ing-Team,

keine Antwort ist auch eine Antwort, danke dafür. Die Tatsache, dass ein bereits vorhandenes Gerät (REINER SCT tanJack® photo QR TAN-Generator) auch zukünftig offenbar nicht genutzt werden kann, ist schon blöd. Es wird doch niemand ernsthaft erwarten, dass wir uns für jede Bank ein separates Gerät kaufen?
Der Preis ist mir relativ egal - ich will nur kein zweites Gerät, und schonmal keines, welches exklusiv nur für eine Banlk nutzbar ist.
Schade.


Benedikt

15.07.2019

Liebe ING,

Dein monatelanges Herumgeeiere nervt und ist mir jetzt zu blöd - heute habe ich mein neues Konto bei der Norisbank eingerichtet.

Dort habe ich HBCI in klassischer Form und alles ist gut :-)

Lebe wohl!


ING

15.07.2019

Hallo Volker, sobald Sie (unter anderem) ein Girokonto bei uns führen, ist die iTAN-Liste als Freigabeverfahren ab dem 14.09.2019 nicht mehr zulässig. Besteht kein Girokonto, kann das iTAN-Verfahren weiterhin genutzt werden. Mit den 32 Euro für den photoTAN-Generator geben wir lediglich unsere Kosten an unsere Kunden weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo StefanF, unsere Kollegen beschäftigen sich bereits mit der Optimierung des Log-in-Prozesses. Noch können wir Ihnen nicht sagen, ob bzw. was genau sich ändern wird. Sobald es dazu etwas Neues gibt, werden wir unsere Kunden informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

15.07.2019

Hallo Burghard, die Frage nach dem "Warum" können wir Ihnen leider nicht konkret beantworten. Bitte wählen Sie, sofern Sie auf das mTAN-Verfahren umstellen möchten, den "Umweg" über das iTAN-Verfahren. Ihren Hinweis geben wir aber sofort an die Kollegen weiter. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Bütow

15.07.2019

Ich habe leider, leider meine ING-Konten schon umgestellt, so dass die iTAN-Liste nicht mehr funktioniert.
Das Ergebnis: Per Starmoney kann ich offenbar bis Mitte September 2019 überhaupt keine Überweisungen mehr vornehmen und am PC auf der ING-Webseite funkltioniert dieses nur nach Überwinden von 5-6 verschiedenen Sicherheitsabfragen, die vollkommen überzogen sind.
O Gott, ING - was sind Eure IT-Experten für Amateure! Das ist wirklich traurig!


nomoreenergy

14.07.2019

Hallo,

ich habe bereits vor ca. 10 Jahren mir einen Sicherheitsschlüssel eines bekannten amerikanischen onlinebezahl Dienstes gekauft.

Dieser war anders als das ältere Model dieses Dienstes leider im EC Karten Format.
Darin enthalten war wohl auch eine Batterie, welche anders als beim älteren Gerät nicht wechselbar gestaltet war und diese den 2FA Generator somit nach ca. 5 Jahren funktionslos machte.

Frage: Wie verhält sich ihr 32 € photoTan Generator in dieser Hinsicht?
1. Batterielebensdauer (Korridor)
2. Ist ein Wechsel der Energiequelle durch den Endanwender problemlos gegeben? (PHOTO-tan hört sich imho nach einem stromintensiven Verfahren an)

Danke für Ihre Antwort.


volkuhl

14.07.2019

Liebe Ing,
ist evtl. beabsichtigt, irgendwann das ChipTAN-Verfahren nutzbar zu machen? Weder App noch überteuerter, propritäre FotoTAN sind eine Option - dann muss ich leider die Bank wechseln, was ich eigentlich sehr schade fände.


Jörg

14.07.2019

Hallo ING, können Sie noch einmal klarstellen, was de FIN/TS / HBCI Schnittstelle ab September für das Girokonto noch kann?
Geht gar nichts mehr?
Geht eine Saldenabfrage noch?
Geht der Umsatzabruf noch?
Wie ist die weitere Planung über September hinaus?


Uwe

14.07.2019

Ich hätte ja nichts gegen eine App, wenn ich damit StarMoney weiter nutzen könnte.
Die APO-Bank kann das doch auch:
"Die TAN-App
TAN jederzeit sicher auf Smartphone oder Tablet empfangen
Nutzen Sie jetzt für Ihren optimalen Schutz beim Online-Banking die apoTAN-App. Mit dem push-basierten TAN-Verfahren empfangen Sie Ihre TAN (Transaktionsnummern) sicher und bequem auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Mit der apoTAN-App können Bankgeschäfte nicht nur mit der apoBanking-App sondern auch mit der Online-Filiale oder StarMoney ausgeführt werden."
Warum können Sie das nicht ???


StefanF

14.07.2019

Ich muss hier mal eine Lanze für die ING brechen: Man sollte sich bei einem kostenlosen Konto nicht beschweren, wenn man für den TAN-Generator 32 Euro zahlen muss. Zumal es ja auch noch Alternativen zu dessen Nutzung gibt.

Was HBCI angeht, so bin ich sicher, dass alle App-Anbieter bis zum Dezember die neue, standardisierte Schnittstelle unterstützen werden. Die wären ja blöd, wenn sie das nicht täten, da sie auf eine Konten nur per Screen-Scraper zugreifen können.

Ich hätte aber jetzt wirklich gerne eine Antwort zu der Frage, ob nun endlich der DiBa-Key abgeschafft wird.
1. Heißt die Bank ja gar nicht mehr DiBa
2. Wird ja jetzt bei jedem Login zweite Faktor abgefragt


Seneca

14.07.2019

Auch ich bin ein langjähriger Kunde der über die aktuellen Veränderungen nicht glücklich ist:
* Abschaltung HBCI
* Kreditkarte nur noch DEBIT-Karte
* AGB-Änderungen interpretiere auch ich so, dass hier einige Risiken auf die Kunden abgewälzt werden

Bei den Sparprodukten sieht es ja schon länger schlecht aus.

Ob das genügt um mich zu einem Bankwechsel zu veranlassen hängt auch davon ab wie die Angebote der anderen Banken ab September aussehen werden.
Aber alleine, dass ich darüber nachdenke, finde ich schon sehr bedauerlich. War bisher immer sehr zufrieden.

Nehmt lieber eine kleine Kontoführungsgebühr statt an den Leistungen zu schrauben. Ihr wärt auch mit einem z.B. 1 € pro Monat noch fast konkurrenzlos günstig.


Peter

13.07.2019

Warum muss jede Bank ihren eigenen Pudding kochen? Kann man sich hier nicht auch mal zusammen tun und gemeinsame Technik entwickeln? Gern hätte ich von der IngDiba eine Antwort, ob bis zum Einführungsstart nochmals eine Anpassung/Aktualisierung gibt ?
Die verlangte Vorgehensweise ist sowas von umständlich, da kommt nur ein Wechsel infrage.


Kuno

13.07.2019

Gilt das Sicherheitsversprechen auch, wenn sich auf dem Smartphone nicht die aktuelle Android-Version befindet?


Daniel

13.07.2019

Liebes ING-Team,
Dass es per Gesetz nötige Änderungen gibt - das ist nunmal so. Was mich verwundert, diese Regelung ist nun doch schon relativ lange bekannt, laut https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/unbarer-zahlungsverkehr/psd2/psd2-775434 bereits seit 13.01.2018 (!). Heißt 21 Monate Zeit, jetzt sind noch 2 davon übrig, und der TAN-Generator ist noch nicht fertig? Man weiß nicht, wann dieser bestellbar ist und man weiß noch nicht, wie lange es Garantie auf den TAN-Generator geben wird? Klingt aktuell irgendwie so, als müsste man gerade irgenwie versuchen das Ding fertig zu bekommen, und je nach dem wie gut das Ergebnis ist, legt man sich dann halt auf einen Garantie-Rahmen fest. Ich bin selbst in der Produktentwicklung tätig, normalerweise werden solche Punkte VOR Entwicklungsstart definiert, nicht nach Abschluss. Und auch dises ständige vertrösten, nach dem Motto, es wird schon noch rechtzeitig kommen nervt langsam. Schade irgenwie, denn bis dahin habe ich mit der ING noch keine negativen Erfahrungen gemacht. Einziger Trost für mich ist aktuell, dass die ING-Karte scheinbar nur mit diesem Generator-Typ verwendet werden kann. Heißt, so wie ich es verstehe, reicht es bei abhandenkommen der Karte (z.B. Taschendiebstahl) nicht aus, einen x-beliebigen Generator zu haben. Das habe ich beim schnellen Suchen aktuell bei keiner anderen Bank gefunden. Denn machen wir uns nichts vor, alles was in irgendeiner Form digital ist und mit dem Internet verbunden ist, kann geknackt werden. Und eine EC-Karte irgendwo in einer Menschenmenge zu stehlen, dürfte in der Regel massiv einfach sein, als eine iTan-Liste aus einer Wohnung. Somit ist das ganze für mich leider erstmal ein Rückschritt in Puncto Sicherheit. Und auch die Regelung zur Rückerstattung bei Missbrauch sind zwar auf den ersten Blick positiv, da man auf keinem direkt auf dem konto entstandenen Schaden sitzen bleibt, aber den Aufwand und Ärger hat man da trotzdem.
Kann die EC-Karte denn mit jedem ING-TAN-Generator verwendet werden, oder ist die Karte auf einen einzigen Generator beschränkt?
Ich hoffe dass sehr bald Näglen mit Köpfen gemacht werden und der Generator endlich gekauft werden kann, habe keine Lust kurzfristig doch noch das Konto wechseln zu müssen, wenn der Generator nicht rechtzeitig kommt...


Volker

13.07.2019

Wenn ich es richtig verstehe, benötigt man für ein Extra-Konto keinen TAN-Generator. Die iTAN-Liste bleibt hierfür gültig. Sollte ich mein Giro-Konto weiter nutzen wollen, muss ich ein neues Freigabeverfahren nutzen (mTan, Banking App). Warum ist der neue TAN-Generator so unverhältnismäßig teuer ?


ProGenerator

12.07.2019

Antwort von @ING - 12.07.2019 an @Guski:
"... Existiert aber in Ihrem Haushalt, z.B. durch die Partnerin/den Partner, ein TAN-Generator von uns, können Sie auch Ihre Konten damit verwalten..."

Ihre Antwort ist leider nicht korrekt !
Sowas nennt man auch 'Verschlimmbessern'!
@Guski hatte wiederholt eindeutig darauf hingewiesen, daß er NUR ein Extra-Konto hat.

Auf Ihrer Info-Seite zum TAN-Generator steht unter "Technische Details", 4. Zeile, wie folgt:
- max. 8 ING-Kontozugänge (Voraussetzung: ALLE Zugänge enthalten ein Girokonto)

Nochmal: beim Konto von @Guski handelt es sich NUR um ein Extra-Konto, er hat KEIN Girokonto! Die Vorgabe, daß ALLE (maximal 8) Zugänge ein Girokonto enthalten, trifft also NICHT zu!

Soll das Drama um HBCI jetzt beim TAN-Generator seine Fortsetzung finden?


Burghard

12.07.2019

Hallo
warum kann ich im Service Bereich nicht auf mTan schalten?
Ich kann nur von der Handy App auf iTan umschalten.


Kurt Wolfgang Neu

12.07.2019

Von anderen Risiken zu schweigen, wird gerne die Update-Politik der Smartphone-Hersteller vergessen -Updates haben einen engen Zeitrahmen. Dessen ungeachtet ist es erste Kundenpflicht, die Software der App UND die des Smartphones aktuell zu halten! Also nach momentanem Stand steht künftig wohl etwas häufiger als bisher die Anschaffung eines neuen Smartphones an. Die Hersteller wird es freuen.


ING

12.07.2019

Hallo Tan Generator Garantie, es wird eine Garantie auf unseren photoTAN-Generator geben. Zum aktuellen Zeitpunkt können wir Ihnen leider noch nicht sagen, wie lang diese sein wird. Sobald Sie den Generator bestellen können wird dieses Thema abschließend geklärt sein. Eine Vielzahl von Informationen zum photoTAN-Generator finden Sie bereits hier: https://www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Tan Generator Garantie

12.07.2019

Liebe Ing, der Tan Generator ist mit 32 wesentlich teurer als bei anderen Banken. Falls er mal kaputt geht, wie ist dann die Garantie geregelt? Zahle ich einmalig 32 EUR solange ich mein Girokonto bei Euch habe? Oder muss ich bei Gerätedefekt alle 24 Monate wieder 32 EUR zahlen?


ING

12.07.2019

Hallo Guski, gut dass Sie nachfragen! Unsere ursprüngliche Antwort war leider tatsächlich nicht ganz korrekt bzw. vollständig. Die Bestellung des TAN-Generators wird nur möglich sein, wenn Sie ein Girokonto bei uns führen. Existiert aber in Ihrem Haushalt, z.B. durch die Partnerin/den Partner, ein TAN-Generator von uns, können Sie auch Ihre Konten damit verwalten. Um die Mitleser nicht zu irritieren, haben wir unsere erste Antwort entfernt. Viele Grüße und ein schönes Wochenende, Ihr Social Media Team


Guski

12.07.2019

Hallo ING,

nochmals zu meiner Frage bzgl. PhotoTAN und Extra-Konto (vom 9.7. und Ihrer Antwort vom 10.7.):
Sie sagten, auch wenn man nur ein Extra-Konto hat kann man PhotoTAN benutzen, falls man möchte. Ich möchte, das und ich habe KEIN Girokonto bei Ihnen).

Auf Ihrer PhotoTAN Seite lese ich nun gegenteiliges:
https://www.ing.de/kundenservice/konto-und-depot-verwalten/phototan/

Dort steht:
"Den ING photoTAN-Generator können Sie nur verwenden, wenn Sie ein Girokonto der ING haben. Haben Sie kein Girokonto bei uns, geben Sie Ihre Transaktionen mit unserer App, mTAN oder iTAN frei."

Was stimmt denn nun?

Ist PhotoTAN möglich wenn man nur ein Extra-Konto hat, oder nicht?

Vielen Dank!


ING

12.07.2019

Hallo Manfred N., unser photoTAN-Generator funktioniert ähnlich wie ein kleiner Fotoapparat: Während des Freigabeprozesses erscheint eine Grafik auf Ihrem Bildschirm. Die fotografieren Sie mit dem TAN-Generator ab, der Ihnen dann einen Freigabe-Code anzeigt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.07.2019

Hallo Frau Faust, wenn Sie nur ein Extra-Konto bei uns führen, und kein Girokonto, ändert sich für Sie ab September nichts, Sie können wie gewohnt Ihre Freigaben auch mit iTANs vornehmen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Manfred N.

12.07.2019

Richtig, alle Apps auf Smartphones sind wohl unsicher, besonders die Banking-Apps! Darum besser Finger weg davon.
Muss man bei dem neuen photoTAN-Genertor der INGDiBa für 32EUR dann noch eine PIN eingeben oder gar eine Chipcard stecken, so wie bei den langsamen Flicker-Code TAN-Generatoren?
Wenn es die INGDiBa der Postbank gleich täte und Hardware von "Seal One" (https://www.seal-one.com/devices.de) einsetzt, könnte man das gleiche Gerät verwenden. Angaben auf dem USB-Stick prüfen, Knopf drücken, Freigabe einer digitalen Signatur mit starker Kryptografie (RSA 2048), fertig. Das wär doch was?


Maike Faust

12.07.2019

Als Computer-Laie verstehe ich leider Ihre Erklärungen zu Änderungen ab 14.9. nicht. Ich besitze kein Smart-Phone und auch kein anderes Android-Gerät, lediglich einen PC.
Wie komme ich ab 14.9. an mein Konto bzw. an mein Geld? Oder muss ich jetzt mein EXTRA-KONTO kündigen?


ING

12.07.2019

Hallo Burghard, für die Freigabe-Verwaltung Ihrer Konten bei uns können Sie ausschließlich unseren photoTAN-Generator verwenden, andere Geräte sind dafür nicht nutzbar. Alternativ können Sie das mTAN-Verfahren oder unsere Banking to go App nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.07.2019

Hallo ADD_Kunde, wir nehmen den Schutz von Kunden- bzw. Personendaten sehr ernst. Alle Informationen dazu, auch insbesondere zu unserer App, finden Sie hier: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/datenschutz/#! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Burghard

12.07.2019

Hallo
für die Sparkasse Konten, die ich mit Starmoney verwalte, muss ich mir einen neuen ChipTan USB Leser kaufen.
Der wird von der Firma Rainer , auch im Starmoney Shop angeboten.
WIrd man mit so einem Leser auch mit Starmoney mein Ing Giro Konto und die anderen Ing Konten bedienen können?


Burghard

12.07.2019

Hallo
für die Sparkasse Konten, die ich mit Starmoney verwalte, muss ich mir einen neuen ChipTan USB Leser kaufen.
Der wird von der Firma Rainer , auch im Starmoney Shop angeboten.
WIrd man mit so einem Leser auch mit Starmoney mein Ing Giro Konto und die anderen Ing Konten bedienen können?


Hanne

12.07.2019

@ Diba Social Media Team: Ihr seid echt der Hit, der Knüller! You made my day - every day. Heute schreibt ihr: "Wir arbeiten natürlich daran, den TAN-Generator rechtzeitig zur Verfügung zu stellen." So so, eure Kollegen arbeiten also daran, wie schön. Aber ob sie fertig werden, das wissen wir Kunden nicht - und ihr ja auch nicht. Time is clocking, tick tack. Bis September ist ja noch ultralange hin...


ING

12.07.2019

Hallo Martina, bitte halten Sie unsere Homepage und unser Internetbanking im Auge - dort können Sie den photoTAN-Generator bald bestellen. Wir arbeiten natürlich daran, den TAN-Generator rechtzeitig zur Verfügung zu stellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.07.2019

Hallo Kundin, nein - das werden Sie nicht. Neben dem Standardverfahren haben Sie die Möglichkeit, auf die alternativen Freigabeverfahren zu wechseln: Dem mTAN-Verfahren und dem photoTAN-Generator. Im Moment laufen die Vorbereitungen für den Generator auf Hochtouren, er wird bald erhältlich sein. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kundin

11.07.2019

Hallo ING, durch akzeptieren der neuen AGB erkenne ich ja an, dass die Banking App das Standardfreigabeverfahren ist. Ich möchte den Tan Generator verwenden. Werde ich dadurch nicht doch zur App gezwungen?


Rob

11.07.2019

Ich bitte hiermit vielmals um Entschuldigung. Ich hatte nicht bemerkt, dass quasi inhaltsgleiche Diskussionsfäden sowohl hier
https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/
als auch hier
https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2-richtlinien/
stattfinden.
Die vermissten Links finden sich auf der anderen Diskussionsseite.
Ich hatte mehrmals nach dem Link gesucht und am Ende sogar den Werbeblocker abgeschaltet, aber der kleine Unterschied in der Adresszeile ist mir gar nicht aufgefallen. Der Fehler lag also bei mir.


Martina

11.07.2019

Liebe ING, wie wird man informiert ab wann der TAN generator bestellt werden kann? Wird dieser rechtzeitig zu Verfügung stehen?


ADD_Kunde

11.07.2019

Mit Ihrer Antwort an @Alexander vom 11.07.2019 erkären Sie, dass die ING in ihrer App die Opt-Out Methode anwendet. Das ist ein offenkundiger Verstoß gegen Artikel 7 DSGVO (vgl. https://dsgvo-gesetz.de/erwaegungsgruende/nr-32/).

Typisch ING.


rebuhleiv

11.07.2019

Habe gerade mit der ING telefoniert.

Hier wurde ganz klar der schwarze Peter auf die Bankingprogramm-Anbieter geschoben.

Offenbar wurden bereits im Februar 2019 _alle_ namhaften Anbieter informiert, um eine Lösung zu suchen.

Jedoch hat sich hier kaum jemand zurückgemeldet oder es gab kein Interesse der Zusammenarbeit.

Schon erschreckend, wie diese Aussage mit der Realität bricht.

ING bietet zum Stand heute KEINE PSD2 kompatible Schnittstelle an.

Dabei wird die völlig abstruse Entscheidung getroffen, Girokonten von HBCI auszunehmen, nicht Extra-Konten.

Die ING verweist auf eine "PSD2-Schnittstelle", mit der WISO wegen fehlender Dokumentation nichts anfangen kann.


ING

11.07.2019

Hallo Rob, Ihr Kommentar wundert uns ein wenig - wir haben keine Beiträge mit entsprechender Verlinkung gelöscht. Im Gegenteil, wir haben die Beiträge, unter verschiedenen Artikeln unseres WissensWert Blogs, ohne Einschränkung veröffentlicht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Rob

11.07.2019

Sehr geehrte ING-Mitarbeiter,
ich - und auch andere Kunden - haben seit vorgestern mehrfach auf diesen Blog-Artikel des bekannten IT-Sicherheitsexperten Mike Kuketz hingewiesen:

https://www.kuketz-blog.de/wie-banken-online-banking-durch-apps-unsicher-machen/

Im Fazit schreibt Herr Kuketz unter anderem:
"Machen wir uns nichts vor: Ein Bankangestellter, der behauptet, Online-Banking via App sei sicher, ist über die möglichen Risiken entweder nicht informiert oder lügt dem Kunden direkt ins Gesicht."

Ich kann verstehen, dass Ihnen diese Einschätzung eines unabhängigen und anerkannten Experten unangenehm ist, aber bitte löschen Sie doch nicht immer wieder die Beiträge. Die Lektüre dieses Artikels möchte ich sowohl Ihnen als auch den übrigen ING-Kunden im Sinne der Banking-Sicherheit sehr ans Herz legen!


ING

11.07.2019

Hallo Alexander, für den Versand von Push-Nachrichten wird Google Firebase verwendet. Firebase Analytics wird nicht genutzt und ist deaktiviert. HockeyApp und Webtrekk nutzen wir, um Daten zur Optimierung unserer App zu generieren. Detaillierte Infos haben wir hier zusammengestellt: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/datenschutz/#861210 Diese Analysetools lassen sich in den Einstellungen der App deaktivieren, falls unsere App-Nutzer keine Datenübermittlung wünschen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Alexander

11.07.2019

Korrektur:
Der zweite Tracker in der App gehört nicht zu Google sondern zu Microsoft. Ich kann nicht so recht verstehen, warum sowohl Google als auch Microsoft über meine Nutzungsgewohnheiten im Onlinebanking informiert werden sollen. Was genau übertragen wird, kann man als Kunde nicht mal sehen. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, dass Sie in Ihrer App Telemetriedaten erfassen, um Fehler zu beheben, aber machen Sie das bitte selbst. Tracker externer Unternehmen haben in einem so sensiblen Bereich wie einer Banking-App nichts verloren. Bitte entfernen Sie diese beiden Wanzen aus Ihrer App!


ING

11.07.2019

Hallo Peter, das können wir Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Sobald wir eine verlässliche Info haben, sagen wir Bescheid. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

11.07.2019

Noch immer fehlt mir hier eine verbindliche Aussage, was mit der HBCI-Schnittstelle nach dem 14.09. geschieht. Wird sie (bis wann auch immer) auch für die Auftragsfreigabe erweitert?


Berti

11.07.2019

32€ ist völlig überteuert.


Alexander

11.07.2019

Liebes ING-Team,
ich würde ja gerne zur App wechseln, aber leider musste ich feststellen, dass diese mehrere Google-Tracker enthält. Tut mir leid, aber Google gehen meine Finanzen und wann ich etwas überweise nichts an. In meinen Augen missbrauchen Sie hier eindeutig das Vertrauen Ihrer Kunden. Ich bin selbst App-Entwickler und weiß, dass es immer auch ohne externe Tracker geht. Das mag etwas aufwendiger und weniger bequem sein, aber gerade in diesem sensiblen Bereich erwarte ich diesen Aufwand von einer Bank, dass sie die Privatsphäre ihrer Kunden respektiert. Bitte sorgen Sie dafür, dass dieser Missstand abgestellt wird.

Hier ein Link zur Tracker-Analyse der Banking to go App:
https://reports.exodus-privacy.eu.org/en/reports/72914/


ING

11.07.2019

Hallo Berti, die Gebühr für den photoTAN-Generator sind die uns entstehenden Kosten, die wir an Sie weiter geben. Deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Berti

11.07.2019

32€ sollen wohl vom Kauf abhalten?


ING

11.07.2019

Hallo Berti, die Kosten von 32,00 Euro pro Gerät bleiben unverändert. Unsere Kollegen sind dabei, die Bestell-Funktion im Internetbanking bereitzustellen. Das dauert noch etwas, bitte haben Sie noch Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Berti

11.07.2019

Bleibt es bei 32€ für den Generator oder wird es einen "Einführungspreis" geben? Wann ist der Generator verfügbar?


ING

11.07.2019

Hallo St, es ist richtig - ab September ist die Nutzung von HBCI/Finanzsoftware nicht mehr möglich. Unsere Kollegen erarbeiten bereits eine Lösung, zumindest den lesenden Zugriff zu ermöglichen. Wir bedauern, Ihnen keine andere Auskunft geben zu können. Derzeit sollte es aber noch funktionieren, bitte rufen Sie doch zur Klärung unsere Kollegen unter 069 / 34 22 24 an. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

11.07.2019

Hallo Marko, die App kann auf jedem Gerät nur einmal installiert werden, und auch nur mit einem mobilePIN genutzt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

11.07.2019

Guten Morgen Sebastian, natürlich werden Sie den photoTAN-Generator vor dem 14.09.2019 bestellen können. Zurzeit sind wir noch dabei, den photoTAN-Generator in unsere Systeme zu integrieren. Sobald wir damit fertig sind, können Sie das Gerät in Ihrem Internetbanking bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Michael

11.07.2019

32 Euro ?? Ist das ein Fehler? 32 für einen Tan Generator? Ist nicht wahr, oder?


Marko

10.07.2019

Kann eine App, welche nur auf ein Gerät z. Bsp. ein iPad installiert wird für das zwei Konten, also dass meiner Frau und mein Konto genutzt werden, natürlich mit jeweils unterschiedlichen Pin?


Sabastian

10.07.2019

"Sie werden den TAN-Generator bald bestellen können."
Bald? Etwa noch vor dem 14.9.?


St

10.07.2019

Ich wollte soeben mein neues Girokonto in meiner Banking Software einrichten, es geht nicht. Liegt das an dem was hier in den Kommentaren zu lesen ist? Die fehlende HBCI-Unterstützung wäre für mich ein K.O. Kriterium, es tut mir leid.


Alte Ing Kunde

10.07.2019

2 Fragen: Kann man ab September
die Aufträge die per PSD2 Schnittstelle kommen
dann auch mit Phototangenerator freigegeben oder ist dass nur mit App und MTAN möglich ? Und wird per HBCI nur Kontostand oder auch die Umsätze übermittelt ? Danke !


Uwe Schindler @ThetaPh1

10.07.2019

Wie es schon zahlreiche meiner Vorgänger von mir mitgeteilt haben:

Leider hat es die ING (damals ING bzw. Diba bzw. Entrium Direct Bankers) schon seit Anfang der Zeit verpasst, für den Zugangsweg HBCI/FinTS ein alternatives TAN-Verfahren anzubieten. Die HBCI-Schnittstelle kam auch erst sehr spät. Ich bin schon seit Anfang aller Zeiten dabei (Entrium Direct Bankers), aber bei Neuentwicklungen kam bei der ING seit etwa 2007 nichts mehr neues hinzu. Tolle Apps auf einem altertümlichen Banking-System, was nicht mal SEPA-konform ist sind halt nicht der Renner (denn in FinTS-Umsätzen fehlen nun seit neuem auch noch die IBAN/BIC und andere im CAMT-Standard zwingend vorgegebene Datenfelder - angeblich aus geschäftspolitischen Gründen - wohl aber eher weil einfach alles dahinter den Bach runtergeht). In der Vergangenheit wurden schon Kunden vergrault, die nichtsahnend auf Mobile-TAN umgestellt haben (und das auch wollten, weil es jedem bekannt ist wie unsicher die Listen sind). In dem Moment aber, wo man via HBCI auf das Konto zugreifen wollte, musste man die Bank anrufen und wieder zurück auf iTAN stellen, weil einem niemand gesagt hatte, dass das Verfahren nicht geht. Auch seit 2007 ist keine Lösung dafür gefunden worden, dass via HBCI längere Passwörter als 5 Zeichen nicht vernünftig gehen, obwohl HBCI/FinTS das seit Jahren korrekt unterstützt. Und dann wurde noch der unsägliche DiBa-Key erfunden - voll vorbei am Standard. Und HBCI fragt den noch nichtmal ab! Wenn also ein Hacker das Konto lerräumen will, braucht er den DiBa-Key gar nicht, der HBCI/FinTS-Zugang lässt einen problemlos ohne DiBa-Key ran. BRAVO!

Das nächste Problem der Bank ist das Verschlafen von Google Pay und Apple Pay. Ich bin inzwischen genau deshalb mit allen Bankgeschäften für den täglichen Bedarf zu anderen Banken gewechselt, ich warte nur noch auf den Todesstoß im September. Ich habe bisher alles beim alten gelassen, um zumindest bis zu diesen Datum noch Gehalt usw. umbuchen zu können, und der ING noch eine Chance zu geben. Sollte ich dann aber keinen Zugriff mehr zu meinem Konto haben, werde ich alle weiteren Buchungen telefonisch lostreten müssen und dann das Konto ebenfalls kündigen.

Ebenfalls werde ich es nicht unterstützen, dass eine TAN ab und an auch beim Login nötig ist! Dies konterkariert alle Anstrengungen der Banken aus der Vergangenheit, wo immer kommuniziert wurde: "TAN nie bei Login, sonst Phisihing!!!". Laut PSD2 (kenne ich sehr genau) ist für Umsatzabfrage eine 2-Faktor-Authorisierung niemals nötig, daher warum sollte man sowas beim Login "aus Sicherheitsgründen" benötigen? Nein, gar nicht!

Daher sehen Sie zu, dass ich zum Umstellungstag via HBCI/FinTS alle nötigen Funktionen zur Verfügung habe: Umsäte abholen, Postbox-Inhalt einsehen und die PDFs herunterladen und Überweisungen mit dem Mobile-TAN Verfahren loszutreten. Sollte das nicht gehen, werde ich das Konto am 14.09.2019 wohl kündigen und das zusammen mit Tagesgeld. Nur den Hauskredit in einer anderen Kundenstammsatznummer werde ich bis zum Ende der Laufzeit wohl noch weiter laufen lassen müssen, und das obwohl ich dessen Kontostand auch über HBCI nicht erfahre, leider fehlte mir hier das Recht zur Kündigung, denn auch dieses Feature wurde mir beim Verkaufsgespräch versprochen, aber nicht gehalten!

Danke für die ersten tollen Jahre und dann war es nur noch ein etwas neutrales Zusehen beim Sterben einer tollen Bankidee!


Claudio

10.07.2019

Wie lange wird die mTAN bei der ING überleben? Die Postbank hat´s vorgemacht. Erst als Option weiter angeboten und dann relativ schnell abgeschafft. Für die Postbank angeblich "nicht mehr sicher" genug. Der hauseigene photoTAN-Generator wird mit 32€ ziemlich teuer angeboten. Mit handelsüblichen Geräten wär´s günstiger gegangen. Ich wette, dass mTAN bei der ING kein Jahr mehr überleben wird. Schade eigentlich, bisher fand ich die ING eigentlich ziemlich ok, wenn man sie mit anderen Banken vergleicht. Den überteuerten photoTAN-Exoten der ING werde ich mir jedenfalls nicht zulegen. Letztlich läuft es ja doch auf eine Smartphone App hinaus.


Norbert

10.07.2019

@Guski:
Sie können bei Ihrer Kontenkonstellation aber auch alles beim alten lassen. Das spart Ihnen 32,00€. Laut Auskunft von der ING an mich ändert sich im September in diesem Fall nichts am Anmeldevorgang.


ING

10.07.2019

Hallo, es wird eine Garantie auf unseren photoTAN-Generator geben. Zum aktuellen Zeitpunkt können wir Ihnen leider noch nicht sagen, wie lang diese sein wird. Sobald Sie den Generator bestellen können wird dieses Thema abschließend geklärt sein. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Generator-Garantie

10.07.2019

Liebe Ing, wie lange gebt Ihr denn Garantie auf Euren Tan-Generator? So lange man ein Girokonto bei Euch hat?
Denn: der Preis ist mit 32 EUR sehr teuer und ich hätte keine Lust, alle 24 Monate bei Gerätedefekt wieder 32 EUR für einen neuen Generator zu bezahlen. Wenn ich also einen teuren Generator bei Euch bestelle, hätte ich gerne Garantie darauf, so lange mein Girokonto bei Euch besteht.


Walter

10.07.2019

@ Pro Generator: Ob man dies als weiter bezeichnen kann...? Eine entsprechende Vorsicht hat noch niemand geschadet und warum soll ich mir z.B. ein Smartphone zulegen oder wie von mir geschrieben, wie werden Behinderte berücksichtigt. Zum Glück haben wir noch die Möglichkeit uns zu entscheiden......und nicht jedem Hipe zu verfallen!


ING

10.07.2019

Hallo Fridolin, das Gerät benötigt handelsübliche Batterien (Batterietyp 3 x AAA). Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

10.07.2019

Hallo Frau Stoever, das ist leider nicht möglich - Sie können sich nur für ein Verfahren entscheiden. Sobald Sie die App installieren, ist sie auch Ihr Freigabeverfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ein weiterer entäuchter Kunde

10.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren bei der ING,
es ist traurig anzusehen wie bei der ING DiBa langjährige Kundenbeziehungen aufs Spiel gesetzt werden. Es ist mir unbegreiflich wieso nicht auf allgemein anerkannte Standards gesetzt wird um Online-Banking zeitgemäß und plattform-übergreifen nutzen zu können.
Wieso gibt es kein ChipTAN? Wieso wurde die HBCI-Schnittstelle kastriert, und nicht (z.B. via ChipTAN oder mTAN) PSD2-konform ausgebaut so wie es bei der Konkurrenz gemacht wird? Und wozu diese photoTAN-Insellösung bei welcher das Gerät nur bei einer Bank funktioniert?
Weiterhin verstehe ich nicht wieso mit permanenter Werbung für die ING Banking-APP den Kunden vor den Kopf gestoßen wird welche ein Google-freies Smartphone verwenden, oder einfach klassisch am PC ohne Smartphone ihre Bankgeschäfte erledigen möchten.
Wenn die Entwicklung bei der ING so weiter geht werden Sie wohl einen weiteren langjährigen Kunden verlieren.


Maike Stoever

09.07.2019

Hallo Team,
meine Frage ist noch offen:
Ich habe mich bei der Umstellung für das Verfahren mit der mtan entschieden. Trotzdem möchte ich gerne den Kontostand per App kontrollieren. Kann ich die App installieren ohne die Nutzung des mtan-Verfahrens zu verlieren? VG M. Stoever


Fridolin

09.07.2019

Hallo Social Media Team, ein TAN-Generator ohne Karte, das ist wirklich klasse. Die Reiner-Geräte hasse ich genau aus dem Grund so abgrundtief, weil sie die Kontokarte benötigen, die man normalerweise im Portemonnaie verstaut hat. Momentan nutze ich noch mTAN, werde mir aber dann mit Sicherheit diesen Generator zulegen. Das wird bestimmt gut funktionieren und die anfängliche Skepsis vieler Kunden wird sich nicht bestätigen. Was für Batterien benötigt das Gerät? Handelsübliche AA oder AAA Batterien oder Knopfzellen?


Guski

09.07.2019

Hallo ING, eine Frage zu PhotoTAN und Extra-Konto:
Ich habe nur ein Extra-Konto sowie Depot, kann ich dann auch auf PhotoTAN umstellen ab September, oder geht das nur wenn ich ein Girokonto habe?
Vielen Dank!


ING

09.07.2019

Hallo Enttäuschter ING-Kunde, danke für Ihr ausführliches Feedback. Wie wir an dieser Stelle bereits geschrieben haben, haben wir leider die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Ihre Rückmeldung geben wir gerne an die zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

09.07.2019

Hallo Stelli, Sie legen Ihr Freigabeverfahren fest, können dieses aber jederzeit ändern. Entscheiden Sie sich also z.B. für einen TAN-Genertor und dieser ist defekt, können Sie z.B. auf mTAN oder unsere App umstellen. Genauso könnten Sie auch auf mTAN umstellen und das Verfahren somit testen. Gefällt es Ihnen nicht, bestellen Sie z.B. einen TAN-Generator. Ist das Gerät tatsächlich defekt, melden Sie sich bitte bei uns - hier greift die Garantieleistung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ProGenerator

09.07.2019

Kommentar von @Anita am 09.07.2019: "...der übertriebene Sicherheitswahn der Deutschen: Bloß nicht mit dem Handy bezahlen.... In anderen Ländern ist man da schon viel fortschrittlicher..."
Mit Handy bezahlen geht nur, wenn Mobilfunk verfügbar ist. Da gibt's leider in Deutschland noch massive Lücken! Und ja: da sind unsere europäischen Nachbarn uns einen großen Schritt voraus!


Stelli

09.07.2019

Hallo, muss man sich im Vorwege auf nur eines der 3 Verfahren festlegen? Mal angenommen, man wählt den Generator, und das Gerät ist defekt. Kann man dann übergangsweise mTAN verwenden? (könnte mir dafür ein Handy borgen). Geht das?
Müssen die Generatoren nicht ohnehin von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden - wegen der Lebensdauer oder technischen Veränderungen - und kostet mich das jedesmal etwas?


Anita

09.07.2019

Es äußert sich hier in den Beiträgen wieder einmal der übertriebene Sicherheitswahn der Deutschen: Bloß nicht mit dem Handy bezahlen. Am besten alles 5-mal ausdrucken und mindestens 2 Belege in den Tresor, Das gleiche findet man bei vielen anderen Vorgängen wieder wie z. B.: Bloß keine Aktien kaufen, das ist ja nur was für Spekulanten oder bloß das Bargeld nicht abschaffen. Bezahlen mit Karte ist ja sooooo unsicher.
Die ING hat es leider nicht leicht mit all den verhärteten typisch deutschen Ansichten ihrer Kunden. In anderen Ländern ist man da schon viel fortschrittlicher. Aber was soll`s. Ich bleibe der ING auf jeden Fall treu und benutze die wirklich praktische App.


ING

09.07.2019

Hallo Fridolin, den TAN-Generator personalisieren Sie bei der Einrichtung mit einer eigenen PIN für das Gerät. Zur Freigabe brauchen Sie keine Karte, sondern das Gerät funktioniert ähnlich wie ein kleiner Fotoapparat: Während des Freigabeprozesses erscheint eine Grafik auf Ihrem Bildschirm. Die fotografieren Sie mit dem TAN-Generator ab, der Ihnen dann einen Freigabe-Code anzeigt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

09.07.2019

Hallo Stefanie, die 32 Euro sind die uns entstehenden Kosten, die wir an Sie weiter geben. Deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Tamara

09.07.2019

@ Enttäuschter ING-Kunde, 08.07.: Volle Zustimmung!!!!


ING

09.07.2019

Hallo Kunde, einen konkreten Termin können wir Ihnen noch nicht nennen. Bitte halten Sie unser Internetbanking im Auge - Sie werden den TAN-Generator bald bestellen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martin

09.07.2019

@Remidemi: Leute die hier alle als Schnorrerpack bezeichnen, sollten erst gar keinen Kommentar abgeben dürfen. Überprüft hier eigentlich das Social-Media-Team die Aussagen? Warum wird sowas eigentlich zugelassen? Wohl weil die Aussage der ING in den Kram passt. In den Hausregeln steht eigentlich das Beleidigungen hier verboten sind.

Bezahlen tun wir alle mit unseren Einlagen, den Zinsen für Dispo und Kredit usw.. Da kann man ja wohl auch mal seinen Unmut kund tun. Wenn Sie so zufrieden mit der neuen Praxis der ING sind, ist dies für Sie ja schön. Aber die Beleidigungen Ihrerseit zeugen nicht gerade von guter Kinderstube!!


Enttäuschter ING-Kunde

08.07.2019

Sehr geehrte Damen und Herren in leitender oder verantwortlicher Position bei der ING, liebe Kunden/Leidensgenossen!

Als langjähriger, zufriedener Kunde der ING finde ich das Vorgehen der ING sehr befremdlich.
Bei einem professionellen Finanzdienstleister sollten Transparenz und das Vertrauen der Kunden das höchste Gut sein.
Bitte korrigieren Sie meine Recherchen, falls nicht korrekt: PSD2 ist eine Richtlinie die Vorgaben zu Sicherheitsstandards für Banktransaktionen festlegt. Eine genormte PSD2-Schnittstille zur Nutzung von Bankingsoftware für private Endkunden gibt es nicht.
Bisher unterstützt kein Softwareanbieter am Markt "Ihre PSD2-Schnittstelle" als Ersatz für HBCI.
Mit Ausnahme der ING haben alle anderen Banken für ihre Onlinetransaktionen die bestehende HBCI-Schnittstille mit weiteren Mechanismen ausgestattet, um den PSD2-Vorgaben genüge zu tun und können somit auch nach dem 15. September genutzt werden.
Die ING hat es nach meiner Meinung schlicht verpaßt rechtzeitig Ihrerseits die PSD2-Vorgaben in die HBCI-Schnitstelle Ihrer Server zu implementieren.
Bis vor ca. 6 Wochen wurden alle Kunden bezüglich der weiteren Nutzung von Fremdsoftware über HBCI um Geduld gebeten. Seit einigen Tage ist die Katze aus dem Sack:
Die ING schaltet HBCI ersatzlos ab!
Oder wie soll eine angebliche PSD2-Schnittstelle von uns Kunden interpretiert werden, die nicht eine einzige Software am Markt unterstützt? Investitions- und Bestandsschutz?! Diesen hat die ING gegenüber ihren Kunden geopfert.
Beenden Sie dieses Katz&amp;Maus-Spiel, entlassen Sie Ihren verantwortlichen IT-Chef und Vorstand und bitten Sie alle Kunden um Entschuldigung!
Für ein Seriöses Geldhaus ziemt sich solch ein Vorgehen nicht!
Liefern Sie umgehend kostenlose Abhilfe, bis sie wie alle anderen Banken am Markt die HBCI unter Berücksichtigung der PSD2 am laufen haben. Bekennen Sie sich deutlich zu Ihren Versäumnissen und versuchen Sie nicht diese den Entwicklern von Bankingsoftwaren in die Schuhe zu schieben bzw. anzulasten.
Vielleicht - unter Umständen können die Kunden auch nach dem 15. September via HBCI noch Ihren Kontostand zumindest abrufen....
Was ist denn das für ein Trauerspiel?
Sofern Sie auf Ihrer Startseite im Netz nicht sehr kurzfristig dezidiert benennen können was zukünftig noch mit Drittsoftware funktioniert, werden die Kunden für klare Verhältnisse sorgen; ein Kontoumzug geht schließlich nicht über Nacht.
Schade, diese Bank hatte Potential. Vielleicht besinnen Sie sich ja noch und finden zurück zu alten Tugenden und Stärke.
Ich wünsche es Ihnen und uns!


Fridolin

08.07.2019

Vielen Dank für Ihre Antwort, Social Media Team. Ich habe noch eine weitere Frage: Wie wird der TAN-Generator personalisiert? Genauso wie die Geräte von Reiner, also mit der Girocard? Falls ja, würde die ING dann ihren Kunden eine Karte speziell nur für den Generator zur Verfügung stellen? Ich finde es extrem umständlich, jedesmal wenn ich am PC sitze und mich einloggen will, zum Portemnnaie zu rennen, die Karte rauszuholen um sie in den Generator stecken zu können. Falls mir fünf Minuten später einfällt, daß ich noch etwas vergessen habe und mich erneut einloggen will, geht das ganze Theater wieder von vorne los, da ich die Karte bereits wieder zurück ins Portemonnaie verfrachtet habe. Aus diesem Grund hasse ich die deutschen Geräte von Reiner wie die Pest. Ich hoffe, daß die ING das praktischer löst.


Stefanie

08.07.2019

Wieso ist denn dieser Tan-Generator von Euch so überdurchschnittlich teuer?


Kunde

08.07.2019

Guten Tag ich möchte gerne erfahren, wann der photoTAN-Generator erhältlich sein wird.


ProGenerator

08.07.2019

@ING schreibt am 08.07.2019: "...wir sperren den Zugang zum Internetbanking natürlich nicht aufgrund einer Kritik unserer Kunden..."
Warum will man mich bzw. andere Kunden denn unbedingt zwingen, diese Banking APP als sog. "Standardverfahren" anzuerkennen. Da ist doch irgendwas "oberfaul"...
Aus meinem langen Geschäftsleben ist mir nicht ein einziger Fall bekannt, in dem mir als Vertragspartner nur die eine Entscheidung blieb, ohne jeglichen Verhandlungsspielraum zuzustimmen. So ist es dann aber keine freie "Vereinbarung", sondern Zwang bzw. Erpressung!
Dieses Geschäftsgebahren der ING ist grob unseriös!
Danke, daß Sie mir die ab 14.09.2019 gültige AGB noch rechtzeitig zugesandt haben.

Übrigens: Diese Sperr-Drohung entspricht auch nicht unbedingt der Rechtsform, da diese nicht in den AGB selbst enthalten ist, sondern in dem von

Matthias Bayer, Leiter Service
Christine Gaida, Stellvertretende Leiterin Service

unterzeichneten Anschreiben (zudem ohne Usprungsdatum) geäußert wird. Aber gut: die ING muß schon selbst wissen, wie sie sich blamieren will...


ING

08.07.2019

Hallo Odo, der TAN-Generator kann für bis zu acht verschiedene Zugänge verwendet werden. Es ist also nicht erforderlich, dass jeder Kontoinhaber ein eigenes Gerät bestellt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Odo

08.07.2019

kann ein Foto-Tanngenerator von 2 verschiedenen Kontoinhabern bei der ING genutzt werden oder muss jeder Kontoinhaber ein eigenes Gerät bestellen?

MfG Odo


ING

08.07.2019

Hallo Norbert, für alle Kunden ohne Girokonto ändert sich auch mit dem 14.09.2019 nichts. Sie melden sich wie gewohnt in Ihrem Internetbanking an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

08.07.2019

Hallo Klaus, leider können wir Ihnen heute keine neuen Informationen zu Ihren Fragen betreffend die Verwaltung per HBCI nennen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


lüder

08.07.2019

Ich begrüße es, das es keine TAN mehr gibt in Zukunft, ich würde Ing dringend empfehlen, sich auch in erster Linie nach den Kundenwünschen zu richten , denn die Bank lebt vom Geld der Kunden. Ich habe mich für den Foto-Tangenerator entschieden, jedoch kann ich diesen nur ausschließlich auf der Bankseiter der Ing benutzen. Da ich seit Jahren die Finanzsoftware "Wiso Konto online 365" nutze,weil ich hier meine persönlichen Notizen zu den Bankvorgängen eintragen und speichern kann, möchte ich weiterhin diese Finanzsoftware mit Foto-Tangenerator nutzen.Die kompatible Software dafür steht bereits jetzt sofort von Buhl zur Verfügung, wenn die Ing Diba Bank die HBCI Schnittstelle dafür zur Verfügung stellt. Ich wünsche mir das Ing Diba diese Möglichkeit für Kunden zur Verfügung stellt !
Sollte es ab den 14.09.2019 nicht möglich sein meine Buhl Finanzsoftware mit dem Foto-Tangenerator zu nutzen,ur weil es Ing nicht möchte muss ich leider die Bank verlassen und eine Bank auswählen mit der ich mit einem TAN -Generator uneingeschränkt arbeiten kann. Ich hoffe der Kundenwunsch hat bei Ihnen oberste Präorität.
MfG Lüder


Norbert

08.07.2019

@Remidemi: Sachliche Kommentare sind wohl nicht Dein Ding? Mit dem Niveau Deines Beitrags disqualifizierst Dich selbst.


Norbert

08.07.2019

@Social-Media-Team:
Besitze nur Extrakonto, Depot und Sparbrief. Wie läuft ab dem 14.09.2019 bei dieser Konten-Konstellation der Login auf der Website der ING konkret ab, d.h.: welche Daten werden verlangt, um in die Kontenübersicht und in die Postbox zu kommen?


ING

08.07.2019

Hallo Walter, wenn Sie nur Extra-Konten oder Depots bei uns führen, können Sie das iTAN-Verfahren für Freigaben nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

08.07.2019

Hallo ProGenerator, wir sperren den Zugang zum Internetbanking natürlich nicht aufgrund einer Kritik unserer Kunden. Wenn aber konkret den geänderten Vereinbarungen widersprochen wird, entfällt leider die vertragliche Grundlage für diesen Dienst. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Remidemi

08.07.2019

An alle die wegen paar Euro die Bank wechseln, CIAO VERSCHWINDET! Bei allen Banken müsst ihr was zahlen, ist immerhin eine Dienstleistung - richtig so! Alles umsonst wollen, fragt doch mal den Anwalt oder Arzt ob er für euch kostenlos was macht. Schnorrer Pack, auf eure paar Cent ist eh keine Bank angewiesen... Und an diejenigen die keine App verwenden wollen, dann macht halt einfach kein Online Banking. Oder wechselt, die ING ist eine OnlineBank, ihr seid eh nur wegen wenigen Gebühren hier... Geh mit der Zeit oder du gehst mit der Zeit... Sorry aber leider hängengeblieben wie alte Plattenspieler, die Musik spielt auch gut analog in einer Filiale...


ING

08.07.2019

Hallo Fridolin, durch den weiteren Faktor ist der Log-in am PC natürlich nicht einfacher geworden. Das ist uns bewusst – und deshalb werden sich die Kollegen ihn uns auch nochmal genau anschauen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

08.07.2019

Hallo @langjähriger Kunde (über 15 Jahre), bitte versuchen Sie doch noch einmal, sich einzuloggen. Es sollte alles wieder wie gewohnt funktionieren. Und falls nicht, rufen Sie uns gerne unter der 069 / 34 22 24 an. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wilfried

08.07.2019

@ alle KRITIKER: Wir, die Kritiker, waren es, die diese Diba-Bank in den letzten zehn, zwanzig Jahren groß gemacht haben. Mit unseren Extrakonto-Einlagen. Mit unseren Girokonten. Mit unseren kleinen, mittleren und großen Wertpapier-Depots. Und jetzt tut die Bank alles, um uns, die "Alten", los zu werden. Weil wir nicht Technik-hörig sind, nicht Bank-unterwürfig, nicht Zukunfts-fähig. Mag sein, dass ich das alles bin, aber eine Bank, die so mit verdienten Kunden umgeht, wird (auch) untergehen. Meine Meinung.


Walter

08.07.2019

Kann ich, wenn ich nach dem 14.9. das Giro-Konto kündige, wieder die iTAN-Liste für Depot und Extra-Konto nutzen?


Holger

08.07.2019

@ Diba: Heute beherrscht unter anderem die Deutsche Bank die Schlagzeilen. Auch diese Bank dachte mal, so um das Jahr 2000 herum, sie wäre unsterblich, so groß, so toll, so fantastisch war ist. Die Welt war der Bank nicht genug. Heute, 20 Jahre später, atmet sie die letzten Züge. Wieso denke ich gerade an die DiBa?


ING

08.07.2019

Hallo Stefan, die Bestellung des photoTAN-Generators wird nur bei bestehendem Girokonto oder Basiskonto möglich sein. Mit diesem können dann aber weitere Konten bzw. Kontoarten und insgesamt bis zu 8 verschiedene Zugänge verwaltet werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Walter

08.07.2019

Ich werde mein Konto (zunächst) auch weitestgehend stilllegen. Gehalt zieht um und Überweisungen ebenfalls.


ING

08.07.2019

Hallo Stelli, "leider" haben die Kollegen da Recht gehabt. Mit PC, Notebook oder Festnetztelefon ist die Verwendung der Banking to go App oder des mTAN-Verfahrens nicht möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Anton

08.07.2019

Tja, das wars dann nach knapp 15 Jahren, DKB ich komme, wenn ihr es nicht schafft einen standard TAN Generator zu implementieren wie ihn meine Sparkasse seit ner gefühlten Ewigkeit hat. Kann ja sein das Ihr so ne smarte APP Bank werden wollt, aber das ist dann eher nicht meins.
Seltsam dass Ihr euch da jetzt so verirrt.


ING

08.07.2019

Hallo Mike, wenn Sie kein Girokonto bei uns führen, ändert sich für Sie nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Mike

08.07.2019

Die Frage, mit welchem Verfahren dann das Extra-Konto genutzt werden kann, ist wohl immer noch offen. Gilt für dieses Konto weiterhin das iTAN?


Richard

08.07.2019

@Uwe: Lies mal die neuen AGB, die Visa-Card wird zur Debit-Karte. Auch das ist ärgerlich.
Und die SMS für die mTAN ist zwar noch kostenlos, in der Gebührenordnung aber schon vorgesehen. Ganz schnell kann hier ein Preis eingeführt werden.
Ich nutze Banking4 von Subsembly. Mir ist daher HBCI wichtig.
Ich werde mein Konto zwar nicht kündigen, aber weitgehend stillegen.
Mit großem Aufwand und sicher viel Geld wurde geworben, bis jeder "Diba-Diba-duu" singen konnte, dann entfernt man die gut eingeführte
Marke DiBa. Offenbar toben sich hier neue Führungskräfte aus.
Ich jedenfalls bedaure, dass ich früher die DiBa empfohlen habe.


ProGenerator

08.07.2019

Kommentar von @Uwe - 06.07.2019:
"... andere bieten nur Debit Card oder Credit Cards, bei denen man höllisch aufpassen muss, nicht in die Zinsfalle zu geraten..."
Da muß man nicht 'höllisch aufpassen', sondern bei Debit Cards einfach den eingeräumten Dispo (Überziehungskredit) auf Null setzen! - Und wer sich bewußt für eine (richtige) Credit Card entscheidet, sollte sich vorher schon über die Konditionen (Limit, Zinssatz etc.) informieren.
Zur sogenannten "VISA Card" der ING: Die bieten diese Karte lediglich zu den bekannten Konditionen an, um ihren Kunden Barabhebungen zu ermöglichen. Ansonsten wäre das ING-Girokonto ja für Privatkunden kaum sinnvoll.


Goldhamster

08.07.2019

@Uwe: Die ING Visa Card ist doch ebenfalls eine Debit Card !?

Zitat aus AGB:
Die von der ING ausgegebene VISA Card ist eine Debitkarte (im Fol- genden „Karte“ genannt).


Klaus

08.07.2019

Hallo Ing,
wie ist der Stand bzgl. der Entscheidung, ob/wann HBCI zukünftig wieder voll funktionsfähig hergestellt wird?
Zu welchem Datum erfolgt die (vorübergehende?) Abschaltung?


Tamara

08.07.2019

@ Uwe, 6..7.: Die Visa Card der Diba wird zur Debit Card - siehe neue AGBs. Deine Empfehlung für diese Bank hat die Bank ganz im Sinne von uns Kunden torpediert.


Tamara

08.07.2019

@ Social Media Team: Ihr solltet vielleicht eure eigenen, neuen AGBs studieren, bevor ihr mit solchen Antworten wie vom 08.07.2019 kommt. Lest euch genau § 9.1. eurer AGBs durch, dann wisst ihr, auf wen die Verantwortung abgewälzt wird und wie viel euer Sicherheitsversprechen dann noch wert ist. Ach übrigens: Das Wort "eigentlich" in eurem Post ist entlarvend. Die Wortbedeutung von eigentlich lautet, ich zitiere: "...kennzeichnet einen meist halbherzigen, nicht überzeugenden Einwand, weist auf eine ursprüngliche, aber schon aufgegebene Absicht hin". Noch Fragen, SMT?


Simon

08.07.2019

Gerade habe ich mein Girokonto von der Postbank zur ING gewechselt, weil die Postbank mTAN ganz abschafft. Auch der HBCI/FinTS Zugang mit der Umstellung zum Kundin-ID Zugang (statt Kontonummer) funktionierte nur noch lesend (keine Überweisungen mehr) Und jetzt geht das Theater bei der ING weiter. Wie kann man den sicheren HBCI Zugang durch einen PSD2 Zugang über eine dritte Partei ersetzen? Ich möchte nicht, dass andere Unternehmen Zugriff auf die Kontobewegungen erhalten. Zumindest bleibt vorerst noch die mTAN, aber das webbasierte Online-Banking nervt mit Popup's und Werbebannern. Schade ING.


ProGenerator

08.07.2019

Kommentar von @aufmerksamlesender am 05.07.2019:
"Punkt 6 (3) der AGB sind ja der Klopfer!!"

Noch schlimmer ist aber der Brief, der den neuen AGB beigefügt ist. Da steht:
"... Wenn Sie den geänderten Vereinbarungen zum Internetbanking inklusive Post-Box widersprechen, müssen wir leider Ihren Zugang zum Internetbanking ab 14.09.2019 sperren."

Also brauch' ich garnicht mehr auf den TAN-Generator warten, wenn die ING mich doch wegen Kritik an dieser Banking App rausschmeißt? Und der Begriff HBCI kommt ja in den neuen AGB überhaupt nicht mehr vor.

NEIN NEIN NEIN - ich bin dann auch weg, werde mich bereits heute um eine neue Bankverbindung kümmern.


ING

08.07.2019

Hallo DE, genau dort unter Service - Freigabe-/TAN-Verfahren können Sie das eigentlich umstellen. Kann es sein, dass der Zugang bereits auf mTAN umgestellt ist? Bitte rufen Sie doch kurz unter 069 / 34 22 24 an. Die Kollegen prüfen gern, wieso Sie mTAN nicht einrichten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

08.07.2019

Hallo Ulf K., es wundert uns, dass Sie ein Girokonto mit gemeinsamen Zugangsdaten haben - da PSD2 dies verbietet, haben wir dies letztes Jahr umgestellt. Oder haben Sie kein Girokonto bei uns? Dann greift auch PSD2 nicht für Sie. Auf jeden Fall können Sie unsere Banking to go App auf bis zu 3 Geräten für den gleichen Zugang installieren. Also z.B. auf Ihrem Smartphone und dem Ihrer Frau. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

08.07.2019

Hallo Tamara, beim Sicherheitsversprechen hat sich eigentlich nichts geändert: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


winzer

08.07.2019

Die von der ING umgesetzten Regeln sind, wie viele Kommentare zeigen, kundenunfreundlich. Es gibt gute und bessere Alternativen, die vielfach beschrieben und vorgeschlagen wurden. Einfach jetzt machen.


Fridolin

07.07.2019

Wird beim neuen Login die Abfrage des DiBa-Keys erhalten bleiben? Das ergibt doch nun gar keinen Sinn mehr.


langjähriger Kunde (über 15 Jahre)

07.07.2019

Sehr geehrtes ING DiBa Team,
am 4. April habe ich mich gefragt, wie diese Diskussion ausgehen wird. Seit Anfang Juli gibt es einen neuen Beigeschmack. Das propietäre PhotoTAN-Verfahren ist noch nicht verfügbar. (Ich verstehe immer noch nicht, warum das ChipTAN-Verfahren nicht angeboten wird.) Und jetzt (seit Anfang Juli) soll ich mich für eine neues Freigabeverfahren entscheiden - entweder App oder mTAN. Beides will ich auch heute nicht haben und kann jetzt nicht mehr per OnlineBanking auf meine Konten zugreifen, weil ich ohne neues Freigabeverfahren nicht zur Kontoüberscicht komme. Da sage ich doch vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr langjähriger, sehr enttäuschter Kunde


ein Kunde

07.07.2019

"Kauf Dir ein Handy (plus monatliche Belastung von ca. 7,99 EUR) oder 32 EUR für den Generator.
UND DAS, weil ich Tausende von Euro der ING anvertraue ….?"
Bei anderen Banken zahlt man sogar Geld für eine Überweisung, von daher finde ich es in Ordnung auch Geld für den Generator hin zu legen.
Auch wenn es mir persönlich lieber wäre, die ING würde chipTAN anbieten, so bräuchte ich nicht für jede Bank ein anderes Gerät.


Josef

07.07.2019

Da es hier nicht mit dem normalen Tan-Generator (Sparkasse), den ich schon habe, geht und ich einen Teufel tun werde und den sündteurer DiBa Photo-Tan-Generator für 32€ kaufen werde (bei Amazon gibt es die schon ab 20€, als ist der Selbstkostenpreis für DiBa deutlich unter 20€!!!), darum habe ich beschlossen mit meinem Girokonto auf keinen Fall zur DiBa zu wechseln. Da ist mir das kostenlose Girokonto bei der Stadtsparkasse München lieber.


Michael

07.07.2019

Ich möchte mich nicht aufregen und das DKB Konto ist bereits eröffnet.
Dort kann ich mit meinen Chip Tan Generator der Sparda Bank nutzen und meine Bankgeschäfte weiterhin mit AlfBanco erledigen.
Nächste Woche heißt es dann Adios Ing .........nach knapp 20 Jahren !


Moni S.

07.07.2019

Hey Leute,
ich weiß überhaupt nicht, warum ihr euch aufregt. Die m-TAN funktioniert einwandfrei. Ich mache das bei der Postbank schon seit ein paar Jahren. Brauchst nicht mal ein Smartphone. Allerdings will die Postbank jetzt die m-TAN abschaffen und mir ein optisches TAN- oder das BestSign-Verfahren aufs Auge drücken. Für beides brauche ich entweder ein Gerät oder für BestSign eine App, die anscheinend überhaupt nicht funktioniert.


Stefan

07.07.2019

Meine Frau und ich haben vor Jahren mit einem Tagesgeldkonto bei der ING DiBa angefangen, und ich bin später zusätzlich mit meinem Girokonto zu Ihnen gewechselt. Da am Wohnort meiner Frau und mir kein zuverlässiger Handyempfang verfügbar ist, wollen wir in Zukunft den Phototan-Generator nutzen. Nun lese ich in Ihren AGB, dass dieser nur beim Basis/Girokonto genutzt werden kann. Bedeutet dies nun, dass meine Frau mit ihrem Tagesgeldkonto bei der ING außen vor ist, und werde ich den Generator neben meinem Girokonto auch für Transaktionen bei meinem Tagesgeldkonto nutzen können oder müssen wir uns nun beide ein neues Tagesgeldkonto suchen? Wer hatte den die "geniale" Idee, die Nutzung des Tan-Generators auf Basis/Girokonten zu beschränken? MfG Stefan


Tut nix zur Sache - Thema: (neues) TAN-Verfahren - Korrektur

07.07.2019

nicht HDMI - meinte HBCI


Faxensatt

07.07.2019

Auch für mich ist ein Banking per App keine Alternative.MTan ebensowenig.Also bleibt nur noch PhotoTan über.Jedoch sind die Kosten hierfür zu hoch.Schon damals habe ich die Bank gewechselt,weil ständig neue Kosten durch wechselne Geräte dazu kamen.Hier im Kundenbereich habe ich schon viele Meinungen gelesen und wundere mich wie die ING mit den Wünschen der Kunden umgeht.Hallo! Geht gar nicht! Warte jetzt noch ab ob ein Entgegenkommen seitens der Diba erfolgt.Ansonsten wechsel ich.Schade ING.


Tut nix zur Sache - Thema: (neues) TAN-Verfahren

07.07.2019

Die ING-Bank gibt als Alternative zur AP gerne das mTAN Verfahren an, verschweigt dabei aber hartnäckig, daß dann der die Nutzung mit einer Bankingsoftware über HDMI nicht mehr geht!! Übrigens gibt es Banken, die HDMI mit mTAN anbieten warum die ING-Bank nicht??


Josef

07.07.2019

Warum funktioniert die App ING Banking to go nur ab iOS 10.0? Soll ich gezwungen werden mir ein neues IPhone anzuschaffen?


SimonW

07.07.2019

Die AGB sind der absolute Hammer. Die Ing scheint aus dem deutschen Markt gehen zu wollen oder leidet an einer hybris, die seinesgleichen sucht.

Für mich fehlen:
- FinTS Unterstützung
- ChipTAN Unterstützung

MTan und der Tanleser sind keine Alternativen. In Zeiten des Klimawandels ein kleines Elektronikgerät vorzuschreiben, dass nur bei der Diba geht ist echt ein Witz. Wm Thema vorbei. Schlecht gemacht. Ja, vielleicht einfacher für euch. Aber chipTAN ist auf dem Markt seit Jahren verfügbar und wird breit akzeptiert.

Die Einsetzung des appBankings als standardvariante lässt zudem Raum für Spekulationen. Mit keinen Wort wird garantiert, dass die anderen Verfahren kostenfrei bleiben. Da steht sogar explizit das nur das Standardverfahren garantiert wird. Das ist die eigentliche Frechheit.

Alles in allem eine absolute Frechheit. Ich glaube bei der DKB knallen die Korken ob der Hilfe der ING zur kundenaquise.

Gehalt ist umgezogen, der Rest angeschoben. Ich bin dann mal weg, liebe Diba. Eins noch zum Abschluss: es ist tausend mal schwerer, einen unzufriedenen Kunden der gegangen ist zurück zu gewinnen als neue Kunden zu finden. Sprich: alle die hier meckern und sagen Sie sind weg, sind es wohl dauerhaft.
Schade für eure Mitarbeiter. Wie das Management so penetrant an den Kunden vorbei arbeiten kann ist eine Lehrstunde des Schlechten Marketings..

Ein ehemals zufriedener Kunde.


Stefan

07.07.2019

Hallo ING, die AGB Änderungen sind eine Frechheit. Die App als "Standard" zu vereinbaren und das in AGB zu verstecken ist unmöglicher Stil und hat mit Fairness und offener Kommunikation nichts zu tun. Dann noch verstecken, die anderen Zugangswege als Sonderwege mit evtl. Zusatzkosten versehen zu können ist schon fast diskriminierend gegenüber Kunden ohne Smartphone / ohne Handyempfang (ja das gibts öfter als ihr denkt) und der Preis für Euren Generator ist WUCHER! So ein Teil kostet beim Hersteller um die 15 Euro und geht für mehrere Banken, das nennt man "Standard".
Dann noch das fast schon heimliche Entwerten des HBCI/FinTS Zugangs. Auf welche Berater habt ihr gehört? Kunden habt ihr scheinbar nicht gefragt.
Bin seit 17 Jahren Kunde, aber offenbar nicht mehr erwünscht. Das lässt sich einrichten, woanders wird auch noch Banking betrieben..


Bankenmurks

06.07.2019

Kann bitte mal jemand erklären warum man eine Mitteilung über diese achso kundenfreundliche Umstellung des TAN-Verfahrens in seine Postbox eingestellt bekommt, wenn man lediglich ein Extra-Konto hat wo doch angeblich nur Girokontoinhaber von der Umstellung betroffen sind ? Die Kommunikation hat doch noch einiges Verbesserungspotenzial, schade wenn man als langjähriger Kunde so unnötig aufgeschreckt wird. Zudem kommt mir keine Banking App auf ein potenziell virenverseuchtes Smartphone auf dem Apps alles Mögliche an Informationen an dubiose Empfänger schicken (Whatsapp ist dabei nur die Spitze des Eisbergs), was für ein Riesenunfug. Und erzähl mir bitte niemand das diese App/Verfaren bombesnicher sei, das hat man in der Vergangenheit ja nur allzu oft gehört und innerhalb kürzester Zeit wurde man eines Besseren belehrt.


Stelli

06.07.2019

Hallo, habe einen PC, ein Notebook und ein Festnetztelefon. Mehr habe, brauche und will ich nicht. Können Sie bitte eine eindeutige Auskunft geben, ob ich damit mTan oder App benutzen kann? Am Telefon sagte man: "nein". (Den Generator möchte ich nicht, wegen der Kosten.) Aber bevor ich - nur - deshalb die Bank wechsele, möchte ich das gern ganz genau wissen.


HBCI Ist Toll

06.07.2019

Das Einlesen der Umsätze per HBCI wäre für mich das absolute Minimum. Wenn das im September nicht mehr möglich ist bin ich weg - Kunde seit 1999.


Alexander H.

06.07.2019

Ich habe mich jetzt auch bei der DKB erkundigt. Liebe ING - wenn er das mit dem HBCI Banking nicht hinbekommt, werde ich meine Konten auch wechseln. Schade ich war jetzt doch einige Jahre bei euch und bisher zufrieden.


Thomas

06.07.2019

Es ist gehupft wie gesprungen, in jedem Fall brauche ich dieses "tolle" Smart Phone (was auf jeden Fall "sicherer" ist), oder ich kaufe den Generator. Wer hat sich diesen Mist ausgedacht? Natürlich die EU, von denen kann eben nichts Gescheites kommen!


Uwe

06.07.2019

Ich habe gerade nach einer Alternative für die ING gesucht, mein Extra Konto habe ich ja bereits geräumt. Ich muss aber tatsächlich zugeben, keine bessere VISA Card finden zu können. Andere bieten nur Debit Card oder Credit Cards, bei denen man höllisch aufpassen muss, nicht in die Zinsfalle zu geraten. Das ist bei der ING wirklich vorbildlich gelöst.
Deshalb überlegt Euch den Wechsel, falls Ihr die ING VISA Credit Card haben solltet! Geld abziehen ist ja auch schon mal ein Mittel, um die ING zum Denken zu veranlassen.


DE

06.07.2019

ING Service schreibt, man kann das mTAN Verfahren nutzen. Wo kann ich meinen Zugang auf das mTAN Verfahren umstellen? In den Kontoeinstellungen stehen bei mir unter "Freigabeverfahren" nur Banking to go und das iTAN Verfahren zur Verfügung.


Ulf K.

05.07.2019

Hallo Social Media Team,
wir haben EIN Konto mit EINEM Zugang. Wie können wir BEIDE zu unterschiedlichen Zeiten mit ZWEI verschiedenen Handys auf unser gemeinsames Konto zugreifen? Würde das mit der App funktionieren?
Vielen Dank für eine möglichst kurzfristige Antwort.


aufmerksamlesender

05.07.2019

@tamara stimmt genau
Punkt 6 (3) der AGB sind ja der Klopfer!!


Stefan

05.07.2019

Zusammenfassung Tag 2: Danke für den Hinweis auf die (069) 342224 -- Da habe ich über zwei Tage hinweg insgesamt bereits Stunden in der Warteschleife verbracht. Heute Mittag war endlich jemand erreichbar --- Zitat der hilfreichen Kollegen: "...da kann ich nichts machen. Ist halt so." Ansonsten wurde eine Beschwerde aufgenommen. Ein vereinbarter Rückruf ist natürlich nicht erfolgt. Ansonsten könne ich ja noch Telefonbanking versuchen. Schicken Sie mir bitte täglich meine Kontenübersicht und alle Post bitter per Papier-Post.
Aber ja - ich werde es gerne nochmal versuchen! Werde hier berichten.


Tamara

05.07.2019

Ich habe gerade eure neuen AGBs gelesen. Die sind echt der Hammer - ganz vieles ab 14.9. zum Nachteil der Kunden. Auch euer Sicherheitsversprechen liest sich in den AGBs plötzlich ganz anders. Ganz anders.


Müller

05.07.2019

1. In fast jedem Kommentar ist die Vorgehensweise der ING nicht nachvollziehbar und Kundenfeindlich.
2. Viele, ich selbst, habe das Verfahren der Sparda Bank angesprochen.

Der ING ist alles völlig egal (Holland gegen Deutschland war schon immer ein fight).
Zitat: "Sie haben gar kein Handy? Dann warten Sie bitte noch ein bisschen mit dem Wechsel...….Das Gerät können Sie diesen Sommer in Ihrem Internetbanking bestellen"

Ergo:
Kauf Dir ein Handy (plus monatliche Belastung von ca. 7,99 EUR) oder 32 EUR für den Generator.
UND DAS, weil ich Tausende von Euro der ING anvertraue ….?
Geile Geschäftspolitik.
Holland kann nicht tiefer sinken und trotzdem überleben, oder Atlantis 2.0.
Es bleibt nun mal eine Erpressung.


ProGenerator

05.07.2019

Kommentar von @Gerhard (05.07.2019)
> gibt es noch eine Zeile "Später umstellen und weiter zum Banking". Durch Anklicken dieser Zeile kann man die Umstellung noch etwas hinausschieben.<

Das sind (leider) keine IT-Profis bei der ING! - Wenn es dann immer noch nicht klappt, am besten mal im Browser die alten Cookies löschen. Dann sollte diese ärgerliche Macke endlich behoben sein.


Bernd

05.07.2019

Nach etlichen Jahren als zufriedener Kunde möchte ich meinen vorhandenen Tan-Generator (Sparkasse) weiter verwenden - geht aber nicht !
Würde mir einen neuen TAN Generator kaufen, aber 32 Euro ist Wucher und hat im Leben nichts mit den Anschaffungskosten zu tun. Es ist doch sehr kurzsichtig von der Geschäftleitung, den Kunden so etwas aufs Auge zu drücken. Ich fasse ernsthaft ins Auge die Bankverbindung zu wechseln und wie schrieb ein Kommentator
"Andere Mütter haben auch schöne Töchter und die DKB attraktive Leistungen. Und mein bereits vorhandener TAN-Generator wird auch unterstützt :-)"


v. Mücke

05.07.2019

photoTAN: Haben Sie bereits einen TAN-Generator von einer anderen Bank, können Sie diesen bei uns leider nicht verwenden.
Dies ist ein äußerst mieser Service.
Schon der Zwang zur Umstellung, auf den viel zu spät hingewiesen wird. Und zu spät werden eigene Geräte angeboten.
Dann die unsinnige Vielfalt der Verfahren und Geräte.
Warum haben sich nicht alle Banken und Kreditinstitute rechtzeitig auf ein Verfahren mit Personalausweis geeinigt. Dummer Wettbewerb!


Wilfried

05.07.2019

Guten Tag,
in der Gesamtschau verhält sich die ING ihren Kunden gegenüber aus meiner Sicht ziemlich erbärmlich bis frech. Positiv anzumerken ist aber, dass sie die völlige Blockade des Kontos bei noch nicht erfolgter Umstellung zurückgenommen hat.
Ein zwiespältiges Gefühl bleibt dennoch.
Gruß wi


Gerhard

05.07.2019

Info an Kunden, die sich über den PC einloggen wollen:
Nach Eingabe von Zugangsnummer und Pin und auf der nächsten Seite des Diba-Keys kommt bei mir eine Seite mit der Überschrift "Wichtige Neuerung beim Internetbanking". Unter dem blauen Button "Weiter", der in die Folgebildschirme für die Umstellung führt, gibt es noch eine Zeile "Später umstellen und weiter zum Banking". Durch Anklicken dieser Zeile kann man die Umstellung noch etwas hinausschieben.


ING

05.07.2019

Hallo Stefan, bitte versuchen Sie nochmal, ob Sie sich nun einloggen können. Ansonsten rufen Sie uns bitte kurz unter 069 / 34 22 24 an - die Kollegen finden sicherlich eine Lösung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.07.2019

Hallo Waldbader, ja genau: die mTAN kostet weder in der Einrichtung noch für das Zusenden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Stefan

05.07.2019

mTAN als Alternative zum mobileAPP geht nicht, weil hier kein Funkempfang möglich.
TAN-Generator seitens DIBA nicht verfügbar!
FAZIT: dzt. kein Zugang zu Konto/Brokerage/Postbox - oder liest mir die Hotline den Posteingang vor ? Hotline kann oder darf nicht helfen.
Ich brauche jetzt d.h. unverzüglich eine Lösung!
Dieser Vorfall wird der BaFin und Verbraucherzentrale gemeldet -- Schadensersatz werde ich mir vorbehalten.
Danke DIBA - werde mir Alternativen übers Wochenende suchen.


Waldbader

05.07.2019

Zur Sicherheit:
die mTAN kostet weder für die Einrichtung noch für das Zuschicken etc. Gebühren, ist also für mich als Kunde komplett kostenfrei wie die bisherigen Liste?


Goldhamster

05.07.2019

Da offensichtlich keine Chance besteht, dass die ING weiterhin HBCI/FinTS in vollem Umfang unterstützen wird, endet hier unsere langjährige und bisher glückliche Verbindung, die mal mit einem "Telefonkonto" der QUELLE-Bank begonnen hat. Andere Mütter haben auch schöne Töchter und die DKB attraktive Leistungen. Und mein bereits vorhandener TAN-Generator wird auch unterstützt :-)


ING

05.07.2019

Hallo zusammen, wir stellen nicht alle Kunden auf einen Schlag im September auf das neue Log-in Verfahren um, sondern fangen bereits jetzt an, damit alle Kunden nach dem 14.09. garantiert weiterhin Überweisungen im Internetbanking tätigen können. Wenn Sie die App nicht nutzen möchten, können Sie gerne die mTAN aktivieren. Demnächst kommt dann noch der photoTAN-Generator als Alternative dazu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.07.2019

Hallo kapeha, beim mTAN-Verfahren können Sie nur eine Mobilfunknummer hinterlegen. Haben Sie ein Gemeinschaftskonto? In dem Fall kann der 2. Kontoinhaber natürlich unter seinem Zugang eine eigene Rufnummer eintragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Stefan

05.07.2019

Komme seit dieser Woche nicht mehr ins Online Banking, weil über eine Vorschaltseite zuvor eines der drei neuen Freigabeverfahren festzulegen ist, welche jedoch erst ab September wirksam werden! Ich möchte mich derzeit noch nicht festlegen. Fazit: DER ZUGANG zum ONLINE-BANKING/BROKEAGE/POSTBOX ist nicht möglich! Was soll das?


Wilfried

04.07.2019

Guten Tag,
wieso ist es nicht mehr möglich, sich per PC einzuloggen -ohne durch die neuen Anmeldeverfahren gescheucht zu werden- mit dem Ergebnis, dass man nicht mal mehr seine Kontostände prüfen kann.
Ist das wirklich Absicht ?!

Gruß wi


Micha

04.07.2019

Die 32 € sollen die Kosten sein, die für den photoTAN-Generator entstanden sind. Wie sieht es mit der der App da sind keine Kosten entstanden?. Und wie machen es die anderen Banken die haben mit Sicherheit den TAN-Generator auch nicht kostenlos bekommen, und trotzdem muss der Kunde dafür nicht bezahlen.

sind die uns entstehenden Kosten, die wir an unsere Kunden weiter geben. Deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Wolfgang

04.07.2019

Ich schaue mir das Treiben der Verantwortlichen (nicht des Social Media Teams - das sind die Hotline-Mitarberiter die unverantwortlich im Regen stehen gelassen werden!) noch etwas an. Dann ist eine deutlich 6-stellige Summe ebenfalls von der ING abgewandert. Auch mein Favorit unter den kundennahen Online-Banken ist inzwischen die DKB! Dort läßt sich mein Homebanking-Equipment weiterhin problemlos nutzen. Sollen die Entscheider bei der ING als m.W. EINZIGE Bank doch weiter ihr Süppchen kochen und fragwürdigen Umfragen ihren Glauben schenken. Derartig bevormunden und auf wesentlich unsichere Banking-Verfahren als die PSD2 angepaßte HBCI-Schnittstelle zwangsmigrieren lassse ich mich nicht. Und einen vergoldeten oder aus Platin gefertigten TAN-Generator für 32 EUR - bei dem nicht einmal die Garantie-Frage geklärt ist - brauche ich schon lange nicht. Da reicht mir ggf. die einfache Ausführung für den halben Preis :-) . Schlaft schön weiter - Ihr Damen und Herren in der Führungsetage! Berechtigte Kunden-Interessen zu ignorieren ist mit Sicherheit der falsche Weg.


Tom

04.07.2019

32 € für einen TAN Generator halte ich für ziemlich überteuert. Mir war natürlich klar, das Sie alles so organisieren werden, das fast alle die App benutzen.
Was bleibt mir als Kunde ,der nicht die App möchte, zahlen oder kündigen.
Was Ihnen allerdings die Neukundenfindung kosten wird und das Ihr früher mal sehr gutes Image ziemlich ruiniert ist, scheint bei Ihnen noch keiner berechnet zu haben.


kapeha

04.07.2019

Ich möchte für die mTan eine zweite Telefonnummer eingeben, wie soll ich verfahren?


H. Schoppe

04.07.2019

32 Euro für einen TAN Generator ?
Nach gut 20 Jahren Mitgliedschaft bei der Volksbank bin ich wegen viel weniger zur ING DIBA rübergewechselt. Damals wollte die Volksbank auch dieses Spielchen spielen wo der Kunde laufend neue Geräte kaufen musste. Immer wieder änderte sich was und man musste ein neues Gerät erwerben. Damals nur 5 Euro, irgendwann sollten es 15 Euro werden. Da ich auch Kontoführungsgebühren bezahlte und meine Überweisungen selber online durchführte (also kein Schalterpersonal in Anspruch nahm), fragte ich mich wofür ich überhaupt Gebühren bezahlte ? Als langjähriger Kunde erwartete ich daß ich so einen TAN Generator umsonst bekomme, schließlich hatte die Volksbank ja keine Arbeit mit mir und was kann ich als Kunde dafür wenn Sicherheitstechnik erneuert werden muß ? Für meinen PC muß ich auch ständig neuen Virenschutz kaufen und kann das auch nicht der Bank in Rechnung stellen, nur weil ich deren Onlinebanking nutze.
Fazit: Kündigung aller Konten und Wechsel zur DIBA.
Jetzt nach etlichen Jahren als zufriedener Kunde geht die gleiche Sch**** schon wieder los.
Ich möchte auch gerne so einen TAN Generator kaufen, aber 32 Euro ist Wucher und hat im Leben nichts mit den Anschaffungskosten zu tun.
Photo-TAN ist so ein alter Hut ....

Ich warte weiter ab und hoffe (erwarte) daß sich da am Preis noch was tut. Meine persönliche Schmerzgrenze wären 15 Euro - das war auch
der Betrag der mich dann zum Verlassen der Volksbank bewegte.
Glücklicherweise ist ein Umzug der Konten heutzutage so einfach wie nie zuvor.
Liebe DIBA, mir tut es ja leid wenn die EU solche bekloppten Vorschriften herausgibt, aber was kann ich als Kunde dazu ?
Leider müssen wir Bürger auch in vielen anderen Bereichen unter
so einigen "tollen" EU-Regeln leiden, da seit ihr nicht allein.
Also findet bitte eine verträgliche Lösung, wenn man die ganzen
Kommentare so liest sollte doch bewusst werden daß es eine massive
Anzahl an (Noch)Kunden gibt, die auf altbewährtes setzen bzw. nicht
per Smartphone arbeiten wollen. Wenn da nur die Hälfte von denen
ihre Ankündigung wahr macht und das Konto wechselt ....
Der TAN Generator muß günstiger werden und auch die Anbindung
an diverser Finanzsoftware muß klappen, da führt einfach kein Weg dran vorbei.

Gruß


Und Tschüss!

04.07.2019

So, erledigt.
Ich bin jetzt bei der DKB. Hier habe ich genauso eine Visa-Karte und kann fast überall Geld abheben, kann meine Banking-Software ohne Einschränkungen verwenden und meinen chipTan-Generator benutzen, den ich damals kostenlos(!) von der Volksbank bekommen habe.

Sobald ich sicher bin, dass alle Zahlungen vollständig umgestellt sind, ist das ING-Konto zu. Ich kann allen anderen auch nur wärmstens empfehlen, es ebenfalls mit einer anderen Bank zu versuchen.
Nachdem man hier über Monate erfahren konnte, wie "hochkompetent" die Mitarbeiter der ING sind, ziehe ich irgendwie in Zweifel, dass ab September alles reibungslos läuft.
Ich wäre nicht überrascht, wenn dann hier die Foren mit Meldungen überflutet werden, dass irgendwas mit dem TAN-Generator oder sonst was nicht funktioniert, weil wieder irgendwo in der Planung eine falsche Einschätzung erfolgt ist...


Wolf

03.07.2019

Moin,
ich arbeite seid vielen Jahren mit dem Homebankingprogramm "Moneyplex" von Matrica unter Linux über HBCI. Ich möchte das auch weiterhin unbedingt so halten, da ich als IT-Fachmann dem Arbeiten auf einem Smartphone unter Android mit einer App absolut nicht traue.
Unterstützen Sie bitte Matrica mit den notwendigen Informationen, sodass ich dort mit dem, meiner Ansicht nach sichersten Verfahren, HBCI, weiter meine Überweisungen tätigen kann und meine Konten pflegen kann!!!


ING

03.07.2019

Hallo der bögi, ob Sie Ihre Konten bei uns in der App eines anderen Anbieters einrichten und wie Sie diese führen können, können wir nicht beauskunften. Am besten klären Sie diese Frage am besten mit dem Anbieter der App. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.07.2019

Hallo Peter, die App ist unser primäres Freigabeverfahren. Daher bieten wir diese - sowie die Alternative mTAN - kostenfrei an und bewerben diese entsprechend. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


der bögi

03.07.2019

Kann ich nicht die Banking-App der 1822 direkt nutzen? Ich bekomme ständig Fehlermeldungen beim Einrichten des Kontos.
Eine weitere App möchte ich nicht - dann lieber weiter m-tan


Peter

03.07.2019

Warum werden die der ING für den PhotoTAN-Generator entstehenden Kosten an die Kunden weiter gereicht und bei der APP nicht? Oder hat die APP jemand umsonst entwickelt? Wenn ja, dann zweifle ich noch mehr an der Sicherheit.
Übrigens habe ich die APP gestern wieder von allen Smartphones gelöscht und nutze bis zum Bankenwechsel die gute alte iTAN.


Jonathan

03.07.2019

@ Social Media Team,
Sie erwähnen, dass sich die Ing den photoTAN-Generator für 32 Euro bezahlen lässt um damit die enstehenden Kosten zu decken. Da frage ich mich wie verkraften das andere Banken die ihren Kuden den Generator kostenlos oder zu einem weitaus geringeren Betrag zur Verfügung stellen??


ING

03.07.2019

Hallo Micha, die 32 € sind die uns entstehenden Kosten, die wir an unsere Kunden weiter geben. Deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


anonym

03.07.2019

Tja, auch für mich wäre die Nicht-Nutzbarkeit von Starmoney analog dem bisherigen HBCI ein Auslöser, der ING-DiBa nach etlichen Jahren den Rücken zu kehren. Auch ich bewahre hier (noch) mehr als ein paar Hundert Euro auf und brauche ein sicheres/vertrauenswürdiges Verfahren - also ohne Smartphone.


Micha

03.07.2019

Weshalb muss ich für den photoTAN-Generator bezahlen, bei den meisten Banken bekommt man den kostenlos. Des weiteren sind 32,- vollkommen inakzeptabel.


Gerd

03.07.2019

Ach, noch was!
Ein Wunder ist geschehen!
Die IT-Abteilung der ING hat nun doch endlich eine Lösung gefunden, mit der der Kunde diese nervende APP-Zwangswerbung umgehen kann.
Für mich - leider - zu spät.
Aber irgendwie muß ich der ING sogar dankbar sein.
So habe ich
1. eine zumindest gleichwertige Bank gefunden (norisbank), die
2. meinem Sohn 60 Euro Werbeprämie und
3. mir 100 Euro Wechselprämie zahlt und zudem
4. noch einen kostenlosen photoTAN-Generator zur Verfügung stellt.
ING - schlaft schön weiter...!


ING

03.07.2019

Hallo Gerd, mit einer Girokontolöschung löschen wir tatsächlich nur das Girokonto. Möchten Sie das Extra-Konto ebenfalls auflösen, erledigen Sie das am besten direkt im Internetbanking: Klicken Sie im Extra-Konto oben auf Mehr - Konto löschen. Bitte bedenken Sie, dass Sie nach Löschung Ihres letzten Kontos bei uns keinen Zugriff mehr auf Ihre Post-Box haben. Deshalb speichern Sie die Dokumente am besten vorher auf Ihrem Rechner. Wir wünschen Ihnen alles Gute! Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

03.07.2019

Ich bin ja inzwischen zur norisbank umgezogen. Aber jetzt muß ich mich doch noch mal melden:
Wenn ich mein ING Girokonto kündige, ist dann gleichzeitig auch das EXTRA-Konto aufgelöst. Das habe ich ja bisher sowieso nie genutzt. Oder muß ich dieses EXTRA-Konto noch separat kündigen.


Eric

03.07.2019

Wenn ich das richtig überblicke täte sich die Bank selbst einen riesigen Gefallen bis zu einem Stichtag auf Anfrage den Generator kostenfrei abzugeben. Damit befriedet man die Bestandskunden und angesichts dessen, dass Banken Neukunden mit hohen Prämien locken kann man auch nicht sagen, dass das Geld zur Kundenbindung nicht prinzipiell da wäre.

Gut möglich ist natürlich, dass von der niederländischen Mutter die Losung ausgegeben wurde, dass es keine nationalen Sonderlösungen mehr geben soll, die Niederländer sind offener für solche Dinge und HBCI hat außerhalb Deutschlands eh niemand nachgefragt. Das wäre unternehmenspolitisch nachvollziehbar. Die Ersparnis, auf deutsche Sonderlösungen in Zukunft zu verzichten, dürfte beträchtlich sein und könnte hier teilweise reinvestiert werden um Bestandskunden bei der Stange zu halten.


ING

03.07.2019

Hallo Tanja, mit den 32 € geben wir die Anschaffungskosten an unsere Kunden weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.07.2019

Hallo ING. Diba Kunde, um die Sicherheit unserer App brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Unsere App ist durch 2 Faktoren geschützt: die Bindung ans Gerät und die mobilePIN – Sie brauchen beides für eine Transaktion. Und: Wir schützen uns unter der Haube vor Angriffen durch eine komplette, doppelte Verschlüsselung und modernste Sicherheitstechniken, die wir regelmäßig auf Herz und Nieren testen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.07.2019

Hallo Peter, unser primäres Freigabeverfahren ist unsere Banking to go App. Die App ist für die Nutzer sehr bequem und natürlich auch sicher - dafür stehen wir mit unserem Sicherheitsversprechen und bieten sie kostenlos an. Als Alternative nutzen Sie gern das kostenlose mTAN-Verfahren - hier senden wir Ihnen die TAN per SMS an Ihre Mobilfunknummer. Beim TAN-Generator haben wir entschieden, die Anschaffungskosten an die Kunden weiterzugeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


SecureBanking

03.07.2019

Bitte unterstützen Sie den ReinerSCT tanJack® photo QR Generator! Ich werde keine App auf meinem Smartphone für TAN's verwenden, dann kann man ja gleich auf SMS zurückfallen. Dass Sie dies überhaupt in Betracht ziehen finde ich mehr als fragwürdig! 2-Faktor Authentifizierung beim Login auf der Website wäre als Bank auch langsam angebracht (auch wenn die anderen Banken es genau so handhaben).


Tanja

03.07.2019

Wie kommt man auf 32 Euro für einen Tan-Generator. Andere kosten 10-15!??


Ein bisher sehr zufriedener ING Kunde

02.07.2019

Und wieder ist ein Monat vergangen. Leider kann ich immer noch nichtz lesen wie es weitergeht. Auskünfte zum Tan Generator - Fehlanzeige. Wiedereinführung HBCI oder chip TAN mit Schlüsselkarte Fehlanzeige!
Noch gut 10 Wochen bis zur Deadline!

Da ich immer noch an das gute im Menschen glaube, hoffe ich noch auf eine Lösung für Nutzer von Banking- Software.
Also strengt euch an, sonst ziehe auch ich nach dem Abschalten von HBCI-Fin/TS meine Konten und die meiner 2 pflegedürftigen Schwieger- und Elternteile auch um. Ansonsten bitte ich darum, dass sie mit der aufdringlichen Werbung für die App aufhören. Das erfüllt ja fast den Tatbestand der Nötigung. Seit 1998 Ihr Kunde )-:


ING. Diba Kunde

02.07.2019

Liebe ING ! Was denkt ihr ? Wie viel Geld darf auf ING Girokonto drauf sein ? Wenn Sie als Bank ihr Girokonto in erste Linie als elektronische Geldbeutel sehen der maximal 200 bis 300 Euro haben soll. Dann ist ihre Vermutung daß am besten passt dafür ihr App richtig ! Nur man muss nur noch die Sicherheitsaspekte so in ihr App integrieren wie es N26 gemacht hat. Und dann ihr Konto als 3-4 Konto bei Verbrauchern gut dabei ! Mehr Geld auf Konto braucht schon Ruhe und Sicherheit ! Geld soll gut aufbewahrt sein - es ist sehr intim. Deswegen nur am heimischen Computer und nur alles in Ruhe und sicher. Nur dann kann auf ihren Kundenkonten grosse Summen aufbewahrt.Das ist doch unbestritten oder ?


Peter

02.07.2019

Erstens : Wieso ist Ihr TAN Generator mindestens doppelt so teuer als bei Sparkassen/Volksbanken ? Zweitens: Wieso soll ich zahlen ? Es soll doch Bank als Entschädigung mir zahlen wenn er will das ich sein Gerät auf meinem Tisch neben meinem Chip-TAN Generator Stelle ,der ich universell bei mehreren Banken nutzen kann. Drittens : Wieso Nutzer von App zahlen dafür nichts und Nutzer von TAN Generator sollen zahlen ? Soll doch umgekehrt sein ! Sicherheit vor Bekwemlichkeit ! Wer bekwem haben will muss bereit sein dafür zu zahlen. Aber Sicherheitsaspekte soll Bank wenn es ein Bank ist richtig ernst nehmen !


Unzufriedener „noch Kunde“

02.07.2019

Bedeutung von HBCI falsch eingeschätzt ?
Überweisung nicht mehr möglich ?

Wer schon bei der Abschaltung von BTX Banking dabei war dem kommen diese Ausreden bekannt vor.

Auch damals hat die Ing versucht sich die Umstellung zu sparen und musste dann aufgrund massiver Proteste zurückrudern, und eine mit der heißen Nadel gestrickte Lösung einführen.

Wenn ich richtig informiert bin hat sie danach auch nichts mehr daran gemacht.

Andere Banken hingegen können das .


Faxendicke

02.07.2019

Hallo Kommentatoren. Ziehe gerade meine Konten um. So schnell geht es dann doch nicht. Vor allem beim Depot. Laut Aussage meiner neuen Bank liegt das an der ING. ......


Gerhard

02.07.2019

@ING:
Wieso bekomme ich am PC nach der Anmeldung im Online-Banking die Aufforderung, mein Freigabeverfahren umzustellen ? Ich habe nur noch Extrakonto und Depot bei der ING und ich dachte, daß sich der Zugriff darauf auch künftig nicht ändert. Ich will verdammt nochmal kein Smartphone/Handy neben meinem PC liegen haben müssen, bloß weil ich mal meine Konto- bzw. Depotstände nachsehen will. Ich werde auf keinen Fall (!!!) eine Umstellung vornehmen. Auch schon deshalb nicht, weil ich hier mitlese, was andere Kunden derzeit für einen Zirkus mit der neuen Anmeldeprozedur am PC haben.
Ich muß feststellen, daß in der ganzen Euphorie wegen der neuen Super-Super-App Eure Programmierer anscheinend total vergessen haben, daß es auch noch Kunden gibt, die ihren bisherigen Kontozugang auch künftig halbwegs vernünftig vornehmen wollen. Anhand der Beschreibungen in den Kommentaren hier, was nicht funktioniert oder benutzerunfreundlich implementiert ist, empfinde ich Schadenfreude darüber, wie jetzt Eure Programmierer Panik schieben, um den ganzen Software-Mist bis zum September wenigstens so funktionstüchtig zu bekommen, daß auch die bis dato sträflich ignorierten Kunden einigermaßen wieder Zugriff auf ihre Konten bekommen. Sind ja bloß noch ganze sechs Wochen. Also dann, wünsche schön viel Überstunden und jede Menge Nacharbeit. Seid tapfer!


PeterM

02.07.2019

Hier hat die ING wohl auf das falsche Pferd gesetzt oder die Sache einfach verschlafen. Überteuerter TAN-Generator, Banking to go App, keine Unterstützung von Drittanbieter-Bankingsoftware.
Und nun wird überlegt und getüftelt wie man Drittanbietersoftware doch nutzbar machen kann (wenn ich das so richtig verstanden habe).
Sorry, das ist mir alles zuviel Getüdel und zu unausgegoren. Gestern habe ich mich bei einer anderen Bank angemeldet. Sobald die Unterlagen da sind und ich damit Zugang zum neuen Konto habe, werde ich die ING verlassen.
Nebenbei habe ich noch ein Postbankkonto, dort funktioniert das System BestSign perfekt und einfach. Liebe ING Bank, guckt euch doch mal an, wie die Anderen es machen. Es funktioniert, wenn man denn will.


Ekkehard

02.07.2019

So, wie unzählige andere Kunden auch, die ihre Transaktionen mittels einer Finanzsoftware tätigen und dies nach dem Willen der ING-DiBa künftig nicht mehr werden tun können, werde auch ich die ING-DiBa verlassen. Eine Bank, die nicht willens ist, selbst langjährige Kunden zu behalten, verdient es nicht, daß ich ihr auch nur einen halben Cent anvertraue.
Adieu, ING-DiBa!


PeterM

02.07.2019

Hier hat die ING wohl auf das falsche Pferd gesetzt oder die Sache einfach verschlafen. Überteuerter TAN-Generator, Banking to go App, keine Unterstützung von Drittanbieter-Bankingsoftware.
Und nun wird überlegt und getüftelt wie man Drittanbietersoftware doch nutzbar machen kann (wenn ich das so richtig verstanden habe).
Sorry, das ist mir alles zuviel Getüdel und zu unausgegoren. Gestern habe ich mich bei einer anderen Bank angemeldet. Sobald die Unterlagen da sind und ich damit Zugang zum neuen Konto habe, werde ich die ING verlassen.
Nebenbei habe ich noch ein Postbankkonto, dort funktioniert das System BestSign perfekt und einfach. Liebe ING Bank, guckt euch doch mal an, wie die Anderen es machen. Es funktioniert, wenn man denn will.


ING

02.07.2019

Hallo Guido, haben Sie vielen Dank für Ihr ausführliches Feedback! Das Thema "Anmeldung per 2-Faktor Log-in" schauen sich unsere Kollegen bereits an und prüfen, wie sich dies optimieren bzw. vereinfachen lässt. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


Guido

02.07.2019

Hallo,
schon mal über folgendes Problem nachgedacht ? Gemeinschaftskonto und jeder benutzt das gleiche Modell eines Handys . Da die Typenbezeichnung sich nicht ändern lässt, taucht jetzt natürlich das Problem auf, dass man die Handys bei einer Freigaber einer Überweisung nicht wirklich zuordnen kann. Das sollte man mal ändern.

Fällt die Online-Pin Eingabe dann irgendwann weg ? Im moment habe ich ja eher 3 Faktoren. Online Nummer und Internet Pin, dann Diba Key, dann App starten und dort Pin eingeben, dann in App bestätigen dass man am PC sein Banking öffnen will und dies wieder mit Pin oder Fingerabdruck bestätigen. Wenn ich nichts gespeichert habe, dann klick ich mich hier 5 Minuten lang zu Tode. Einfach ist anders


ING

02.07.2019

Hallo moni, sie können bei der Banking to go App pro Zugang bis zu 3 Geräte hinzufügen. Nutzen Sie die mTAN, ist nur eine Mobilfunknummer möglich - nur bei Gemeinschaftskunden kann natürlich jeder Kontoinhaber seine eigene Rufnummer eintragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

02.07.2019

Hallo Simon G., das ist gerade in Klärung. Leider haben wir dazu noch keine abschließende Antwort für Sie. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

02.07.2019

Hallo Peter H, wir werden die mTAN weiterhin anbieten, denn wir haben in der Vergangenheit sehr gute Erfahrungen damit gemacht und halten sie für eine gute Alternative zur Banking to go App. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Bettelnder Kunde

02.07.2019

Bitte arbeitet dringend an der Fortführung der FinTS/HBCI Schnittstelle für die Nutzung von Banking Software. Eure Kunden werden es Euch danken und bleiben. Ansonsten verliert ihr Kunden! Wollt ihr das???


moni

01.07.2019

kann ich auch 2 Handynummern hinterlegen?


Simon G.

01.07.2019

Eine Frage an die ING: Werden im neuen, PSD2-konformen HBCI mit Nur-Lesezugriff wieder die IBANs der Absender einer eingehenden Überweisung und die IBANs der Zahlungsempfänger einer Lastschrift übermittelt? Das war früher der Fall, seit ein paar Monaten sieht man diese jedoch leider nur noch direkt im Online-Banking der ING / in der Banking-to-go-App.


Christin

01.07.2019

Ich weigere mich jegliches Banking über mein Handy abzuschließen. Es ist schon mehrfach gezeigt worden wie unsicher dieses Verfahren ist. Sofern der TAN-Generator der physisch ist und wo ich physisch über die EC-Karte verfügen muss werde ich mein Konto wechseln müssen. Sofern der TAN-Generator mehr als 10€ kosten wird.


Peter H

01.07.2019

die Postbank streicht mTan und hier geht das dann weiterhin???


leo

01.07.2019

QR-Code doch nicht so sicher wie man immer glaubt.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuartiger-Ansatz-Phishing-Mails-mit-QR-Code-4457948.html


Peter

01.07.2019

Die ING hat hier wohl mehr als geschlafen und wird nun vermutlich mit dem Verlust vieler potenter Kunden rechnen müssen. Ich zumindest werde einer davon sein.
Ich finde das alles bei der ING mittlerweile sehr wirr. PSD2-Schnittstelle von einem Drittanbieter (liest der dann meine Daten mit?), HBCI mit iTAN, woanders mTAN und dann noch Banking to Go. Außerdem werde ich die Banking to Go App sofort wieder deinstallieren, denn wenn jemand mein Handy klaut muss er nur noch meinen Fingerabdruck hacken und kann lustig überweisen. Was das mit erhöhter Sicherheit zu tun hat verstehe ich nicht!
Tschüss ING!


Werner

01.07.2019

Phototan-Verfahren - Ende des Online-Bankings am PC?

Das sagt doch alles!


ING

01.07.2019

Hallo Pangalaktische Donnergurgler, wir geben offen zu, dass wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt haben. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber sehr intensiv an einem Weg, der zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufriedenstellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

01.07.2019

Hallo HBCI Konkret, leider können wir Ihnen im Moment an dieser Stelle noch keine exakte bzw. 100%ige Antwort geben. Unsere Kollegen arbeiten derzeit an einer Lösung, zumindest den lesenden Zugriff (Kontostand, Umsätze) ab September zu ermöglichen. Girokonto Transaktionen über HBCI / FinTS werden ab September nicht mehr möglich sein, sondern nur noch über die PSD2-konforme Drittanbieter Schnittstelle. Extra-Konten und Direkt-Depots sind weiterhin über HBCI abrufbar. Transaktionen werden hier weiterhin mit der iTAN freigegeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

01.07.2019

Hallo Günter R, bitte haben Sie noch etwas Geduld: Wir werden unseren Generator rechtzeitig zur Verfügung stellen, die Vorbereitungen zur Bestellung im Internetbanking laufen bereits. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

01.07.2019

Hallo Ulrich, der von Ihnen angesprochene TAN-Generator wird für Freigaben nicht funktionieren. Sie können unseren photoTAN-Generator bald für 32 Euro im Internetbanking bestellen. Alternativ probieren Sie gern unser mTAN-Verfahren aus. Hier senden wir Ihnen die TAN sekundenschnell an Ihre Mobilfunknummer. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ulrich

01.07.2019

Eine Frage bitte:
Wird das ING Girokonto auch mit dem REINER SCT tanJack photo QR funktionieren oder muss man den proprietären ING Photo Tan Generator dafür kaufen?
Dank und Grüße, Ulrich


ING

01.07.2019

Hallo Elisabeth, danke für Ihr Lob. Leider haben wir keine guten Nachrichten für Sie: Wir arbeiten daran, dass Sie ab September Ihre Umsätze in der Banking Software sehen. Transaktionen werden nur über das Internetbanking möglich sein. Leider haben wir den Aufwand zur Integration des 2. Faktors falsch eingeschätzt - daher legen wir den Fokus auf den lesenden Zugriff. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

01.07.2019

Hallo Harald, Mindestvoraussetzung für unsere App ist Android 4.4. Hat Ihr Smartphone eine andere Version, nutzen Sie gern unser mTAN-Verfahren zur Freigabe Ihrer Transaktionen. Dann senden wir Ihnen die TAN per SMS an Ihr Smartphone. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Elisabeth

01.07.2019

Wie ist bitte der Stand bei der Abschaltung der HBCI-Schnittstelle? Mit der ING war ich bisher immer zufrieden. Wenn ich zukünftig mit meiner Banking-Software weder Umsätze abfragen noch Überweisungen und Depotorders erledigen kann, werde ich wechseln. Dann ist meine Finanzplanung so eingeschränkt, dass ein Umzug mit sämtlichen Konten und Depots einfacher ist. Finanzgeschäfte mit einer App? Das geht gar nicht! Können Sie bitte die nervige Werbung dafür endlich abschalten?


Harlan

30.06.2019

@Andre Ach hört doch auf mit eurem Chipkarten-Kram. Das nutzt keine Sau und ist nicht portabel. Aber FinTS ist auch mit einem TAN-Verfahren wichtig, weil es die einzige unabhängige Schnittstelle ist, die ohne einen Drittanbieter funktioniert.


Harald

30.06.2019

Es gibt überhaupt keine App die ich auf mein Galaxy3 herunterladen könnte. Muss ich mir auch ein neues Smartphon kaufen ??


Dieter

30.06.2019

Ich hatte überlegt zur ING Diba zu wechseln, NEIN DANKE


Günter R

29.06.2019

Ich benütze seit über 10 Jahren einen ING Card reader für mein belgisches ING Konto. Ohne Probleme. Mir ist nicht ganz klar, warum dieses bewährte Verfahren/Gerät nicht in der ING Familie benützt werden kann, also auch in Deutschland. Muss denn jeder sein eigenes Ding entwickeln ? Das ING DE Gerät bereitet ja offensichtlich Probleme, da es immer noch - 10 Wochen vor der Umstellung auf PSD2 - "getestet" werden muss. Vertrauensbildend ist das nicht gerade.
Eine Antwort von ING habe ich bisher noch nicht erhalten.
Vielleicht diesmal ?


HBCI Konkret

29.06.2019

Können Sie ihre Aussagen zu HBCI bitte noch etwas Konkretisieren!

Wenn ich es richtig verstanden habe werden ab September keine Aufträge zum Girokonto mehr möglich sein. Zu meinem Extra Konto auch nicht?

Was wird alles mit ihrer geplanten Lösung zum Abruf des aktuellen Kontostandes möglich sein? Werden auch Umsätze dargestellt?

Wie verhält es sich mit dem Extra Konto und Depot? Werden dort noch Umsätze über HBCI angezeigt? Kann ich dann das Extra Konto über HBCI verwalten und das Giro nicht?


Pangalaktische Donnergurgler

29.06.2019

Hallo @ING, was ist eigentlich aus ihrem Versprechen von diesem Frühjahr geworden: "Führen Sie Ihre Konten mit HBCI, geben Sie uns bitte noch etwas Zeit - selbstverständlich werden Sie auch weiterhin Ihre Girokonto Transaktionen freigeben können. Wie genau, werden wir Ihnen noch mitteilen."?


jo

29.06.2019

Hallo ING,

danke für die Hilfe, der Zugang per HBCI ist wieder OK, ich erhalte wieder die Umsatzdaten und die Dauerauträge.


Torsten Reißmann

28.06.2019

Ich schaue mir hier schon länger die Rückmeldungen der ING Kunden und die gelegentlichen Stellungnahmen des "Social Media Teams" an
Also, nur einmal zur Erinnerung:
Es dreht sich hier alles um die Richtlinie (EU) 2015/2366. Die Mitgliedstaaten hatten bis 13. Januar 2018 Zeit, die Richtlinie in ihre nationalen Gesetze und Vorschriften umzusetzen.
Kurz gesagt, seit dem o.g. Datum ist gesetzlich geregelt, wie Zahlungsdienste im EU Binnenmarkt geregelt sein müssen.

Es war also genug Zeit eine gut funktionierende Lösung für HBCI Nutzer zu erarbeiten. Das man jetzt mit Hochdruck daran arbeitet hat doch nur damit zu tun, daß man erst aufgrund der Kommentare wach geworden ist und nun seine "Felle wegschwimmen sieht".
Also liebe ING, Bankkunden eine Smartphone APP oder das mTAN Verfahren wie Sauerbier anzupreisen, wird das Problem nicht lösen.
Darüber hinaus bastelt man an einer TAN-Generator Lösung, die erstens der Neuerfindung des Rades gleichkommt und zweitens teurer als bereits bewährte Lösungen ist (chipTAN).

Für mich läuft es ganz klar auf einen Kontowechsel hinaus. Das Girokonto ist da nur der Anfang. Es wurden hier ja schon Alternativen genannt, die die Richtlinie wesentlich besser umgesetzt haben.
Tja, Reputation ist schnell verspielt, vor allem wenn man Alleinstellungsmerkmale präsentiert, die keiner haben will.


Tom

28.06.2019

Schade - dann muss ich mir wohl nach 15 Jahren für alle meine Konten und Depots eine Bank suchen müssen, die eine PSD2 konforme HBCI-Schnittstelle anbietet.


Peter

28.06.2019

Auch ich habe gestern zufällig von der ING erfahren, dass ich mittels HBCI (WISO Mein Geld) ab September, wenn ich Glück habe, noch die Kontostände abrufen kann. Überweisungen werden definitiv nicht mehr funktionieren. Da es angeblich daran liegt, dass die iTAN durch PSD2 für Girokonten nicht mehr zulässig ist und die ING ihre HBCI-Schnittstelle nicht auf ein anderes Legitimationsverfahren umstellen _will_ haben wir Finanzsoftwarenutzer verloren. Begründet wurde es damit, dass angeblich laut Auswertung fast alle Nutzer von Finanzsoftware diese nur zum Abrufen von Kontoständen nutzen. Wer bitte hat diese Auswertung erstellt bzw. gefälscht. Ohne die umfangreichen Möglichkeiten meiner Finanzsoftware würde ich wieder in die Banking-Steinzeit zurück versetzt.
Schade, denn als bisher immer zufriedener ING-Kunde werde ich mir nun nach 15 Jahren für all meine Konten und Depots wohl eine andere Bank suchen müssen.


ING

28.06.2019

Hallo jo, bitte rufen Sie uns wegen dieses Fehlers unter 069 / 34 22 24 an. Das sollten die Kollegen sich mal genauer anschauen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerhard

28.06.2019

@Mitkunden:
Ich glaube nicht, daß die ganzen Kommentare irgendwas bewirken werden. Hinter den Leuten vom Social Media Team verbirgt sich ein Call-Center der Bank. Die Leute sind dazu da, Fragen zu beantworten und Problemlösungen mit den vorhandenen technischen Gegebenheiten anzubieten. Es ist aber wohl illusorisch anzunehmen, daß die hier geäußerten Probleme jemals dem Vorstand der ING zur Kenntnis gebracht werden. Jedenfalls ist bisher noch keine Stellungnahme desselben veröffentlicht worden. Insoweit ist es zwar löblich, daß hier sich die Leute beschweren dürfen, Konsequenzen wird es aber keine haben. Dazu sind es auch zu wenige Kunden, die sich hier äußern im Vergleich zu der Menge an bestehenden Girokonten bei der ING. Die paar Kunden, die ihre Bankverbindung bei der ING aufgeben wollen, fallen überhaupt nicht ins Gewicht. Das gleicht die ING locker über die durch die App gewonnenen Neukunden wieder aus. Insoweit bleibt wohl nur, entweder die von der ING angebotenen Zugriffsmöglichkeiten zu nutzen oder aber die Bank zu wechseln. Das ist keine schöne Situation, aber wohl nicht zu ändern.


ING

28.06.2019

Hallo Neukunde, Sie werden den TAN-Generator bald in unserem Internetbanking bestellen können. Bitte haben Sie noch etwas Geduld. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

28.06.2019

Hallo Heike, führen Sie bei uns kein Girokonto, also z.B. nur ein Extra-Konto, greift diese Umstellung für Sie nicht. Die Zahlungsdienst Richtlinie PSD2 gilt nur für Zahlungsverkehrskonten, also Girokonten. Es tut uns leid, dass Sie telefonisch schlechte Erfahrungen gemacht haben. Rufen Sie bitte nochmal unter 069 / 34 22 24 an und klären Sie Ihre Fragen mit den Kollegen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andre

28.06.2019

Ich weiss auch nicht, warum die Leute sich aufregen: 3 Konten bei unterschiedlichen Banken, 3 TAN Generatoren, 100€ am Schlüsselbund. Mein Haus, mein Auto, meine TAN Generatoren. Und die iTAN Liste ließ sich noch kleinfalten...
Geht doch einfacher: wer nur am PC Banking macht: Multibank Software kaufen und installieren (MeinGeld, StarMoney, Moneyplex, u.a., -> Letzteres funktioniert auch auf Linux hervorragend!), HBCI/FinTS Chipkarte und Leser einmalig von seiner Bank, die sicheres Homebanking unterstützt, holen, einrichten, fertig. Alternativ den Kartenleser selbst kaufen, kostet nicht die Welt, gibt's auch im Bundle mit mancher Software, am sichersten mit Tastatur am Leser. Kein Browser, kein Handy, notwendig und jede Transaktion hochverschlüsselt. Sicheres, noch nie geknacktes Verfahren seit über 20 Jahren, seit der Zentrale Kreditausschuss HBCI als wegweisendes verbindliches Verfahren und Protokoll verabschiedet hat.
Liebe ING: bitte macht mit bei sicherem Homebanking und gewinnen Sie (nein, kein iPhone), sondern Ihre Kunden mit hohen Einlagesummen wieder zurück! Es lohnt sich!


Mario

28.06.2019

@Simon Weil die Konkurrenz auch kostenlos ist. Also eben nichts im Vergleich an Kontogebühr gespart. Außerdem sind 32 € für einen Tan-Generator ein überzogener Preis im Marktvergleich. Die kostenlosen Verfahren sind so unsicher, das sogar Bundesämter von der Nutzung abraten...


Neukunde

28.06.2019

Nun ist ja nicht mehr viel Zeit bis September. Wann gibt es denn endlich Infos über den Tan Generator? Und wie lange wird die Lieferzeit betragen?


Andy

27.06.2019

Ich habe heute auch Kündigung geschrieben für mein und mit meiner Frau gemeinsames Konto. Wir gehen zu Skattbank. Alles Kostenlos HBCI mit Chiptan und ab 14.09.19 dazu kostenlose Echtzeitüberweisungen. Sehr gute Dispokreditsatz. Nur halt ohne Visa Karte.


Gerd

27.06.2019

Ich bin inzwischen Kunde der norisbank.
Die verschiedenen ING-Kommentarseiten werde ich ab sofort nur noch passiv als interessierter Gast nutzen, um zu beobachten, wie die ING fleißig dabei ist, sich gesund zu schrumpfen. Möglicherweise gibt es ja - neben der Deaktivierung von HBCI - auch noch Probleme mit dem angekündigten photoTAN-Generator.
Bei den Mitarbeitern/innen des Social Media Teams möchte ich mich für die immer sehr fairen Reaktionen bedanken.
Auf den immer wieder erwähnten "zuständigen Stellen" sitzen diejenigen, die der ING durch ihre Inkompetenz massiv schaden! Möglicherweise hätte die ING - besonders bezüglich HBCI - spätestens Anfang 2019 einen kompetenten Drittanbieter beauftragen sollen.


Martin

27.06.2019

@Conny Was das mitlesen angeht bist du selber schuld. Kauf dir ein vernünftiges Handy, von einem Hersteller, der sich für Datenschutz einsetzt, und ja, ich meine Apple, und du kannst in Zukunft selbst entscheiden, was eine App darf, statt es bei der Installation nur angezeigt zu bekommen.


Martin

27.06.2019

Sagt mal, wie scheiße seid ihr eigentlich? "Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung Kontostände per HBCI abzurufen"? Schaltet iTAN einfach für HBCI frei und gut ist. Geht bei anderen Banken auch. Sonst suche ich mir wirklich 'ne andere Bank. Ist ja zum kotzen mit der ING langsam.


jo

27.06.2019

Gerade habe ich bemerkt, dass ich per Banking-Software keine Umsatzdaten mehr erhalte.
Kann Zufall sein oder ist das Teil der Strategie der Ing-DiBa?


Heike

27.06.2019

Auch in diesem Artikel wird wieder nur vom Girokonto . Kunden die nur ein Extrakonto führen ,betrifft diese Änderung genauso. Bei der telefonische Nachfrage hatte ich das erste Mal das Gefühl mit einer gereizten Mitarbeiterin zu telefonieren, die über die Produkte und deren Verwendung nicht informieren konnte. Ein Zugriff über das Referenzkonto bei einer anderen Bank funktioniert und junge Leute die Ihre Bankgeschäfte nicht via APP erledigen gibt es nicht. Telefonisch wird auch nur noch ganz wenig, und Banking gleich garnicht erledigt.
Nach ca.einer Woche fand ich in der Postbox dieser Extrakonten die Mitteilung, dass auch hierfür eine Änderung des TAN Verfahrens notwendig wird. So etwas kannte ich bis hierher in der Zusammenarbeit mit der DiBa überhaupt nicht-


Gerd

27.06.2019

@Simon - 27.06.2019:
"Erstens gibt es kostenlose Alternativen..."
... die aber nicht von Kunden genutzt werden können, an deren Wohnort kein Mobilfunk-Kontakt möglich ist...

"...habt ihr als ING-Girokonto-Kunden schon ein Vielfaches dessen im Vergleich zu einem Konto bei einer Filialbank mit Kontoführungsgebühren gespart..."
Du kannst Filialbanken nicht mit Direktbanken vergleichen! Bei letzteren verzichte ich ja bewußt auf den sehr kostenintensiven persönlichen Service vor Ort!


Conny

27.06.2019

@ Simon: Scheinbar sind Sie kein Depotkunde, sonst wüssten Sie: Die DiBa verdient an ihren Depotkunden teilweise mehrere hundert Euro. Pro Jahr!!!! Bei jedem Kauf und Verkauf von Wertpapieren nämlich. Bei jeder Dividendenausschüttung ein Prozentsatz X. Das Girokonto ist da nur Beipack und quersubventioniert. Oder andersherum: diese teils vermögenden Depotkunden (6-, 7-stellige Depots) finanzieren alle kostenlosen Girokonten. Wenn Depotkunden wechseln, dann wird es für die Girokontenbesitzer düster...


Simon

27.06.2019

Liebe Leute, wieso regt ihr euch eigentlich alle über die 32 Euro für den TAN-Generator auf? Erstens gibt es kostenlose Alternativen und zweitens habt ihr als ING-Girokonto-Kunden schon ein Vielfaches dessen im Vergleich zu einem Konto bei einer Filialbank mit Kontoführungsgebühren gespart.


Mario

27.06.2019

Ich kann nicht glauben, dass Sie tatsächlich 32€ für einen Tan-Generator haben wollen. So ein überzogener Preis. Mein Bild von der Diba (oder eben ING) verschiebt sich zunehmend ins Negative...


Gerd

27.06.2019

@conny - 27.06.2019:
"Dank App und Google alles kein Problem mehr..."

Ja, das wissen aber - leider - die wenigsten Nutzer. Google selbst nennt das 'Dokumentationspflicht im Finanzbereich'!

Für mich ist allein schon das Unternehmen 'Google' ein triftiger Grund gegen die APP! Ich verstehe es einfach nicht, daß die ING einem solchen Unternehmen, das sich permament in betrügerischer Absicht der Steuerpflicht entzieht, die Abwicklung von Banking-Transaktionen anvertraut und dazu auch noch ein sogenanntes 'Sicherheitsversprechen' abgibt. Wenn man Nutzer-Daten 'stehlen' kann, hält man sich also an Pflichten, wenn's was kostet eben nicht...


ING

27.06.2019

Hallo Gerd, gute Idee! Die Legitimation kann mittlerweile aber auch schon digital durchgeführt werden, per Video-Legitimation der Deutschen Post AG. Wahlweise ist diese übrigens auch per App möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

27.06.2019

Ich muß ja heute noch zur Post, wegen PostIdent für mein neues Konto.
Nur mal eine Anregung:
Die ING könnte doch - statt PostIdent - diese Legitimation direkt per APP durchführen. Damit könnte man diese 'altmodischen' Nutzer von HBCI bzw. TANGenerator erst garnicht reinlassen...


Conny

27.06.2019

Es ist doch so: Die DiBa setzt auf ihre Super-App, weil sie damit dann alles mitlesen kann, was der Kunde auf und mit seinem Smartphone so tut. Bei welchen anderen Banken er ist. Mit wem er telefoniert. Welche Kontakte er hat etc. etc. Dank App und Google alles kein Problem mehr. Via HBCI-Banking weiß die DiBa halt nur ganz ganz wenig. Die DiBa will, das wir Kunden gläsern werden.


ING

27.06.2019

Hallo Robert, nein, für die SMS fällt keine Gebühr an. Am lesenden Zugriff für das Girokonto über HBCI, inkl. der Umsätze, arbeiten wir gerade, damit die Funktion im September weiterhin zur Verfügung steht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Robert

27.06.2019

Wird ab September eine Gebühr für per SMS versendete mTAN erhoben?
Werden per HBCI weiterhin Kontoauszüge zur Verfügung gestellt?


Adios, ING

26.06.2019

Schluss, aus! Das HBCI-Drama ist das Ausrufungszeichen hinter einer länglichen Kette unverständlicher Fehleinschätzungen bei der ING.

Offenbar werden bei der ING (ganz besonders seit sie das DiBa aus dem Namen gestrichen hat) die Linien maßgeblich von Leuten bestimmt, die ganz ganz weit weg sind vom deutschen Markt.

Wie kann man eine seit Jahrzehnten bestens funktionierende (!), darüber hinaus PSD2-konforme (!!) und im deutschen Markt in zahlreichen Anwendungen weithin eingesetzte (!!!) Standardschnittstelle dermaßen handstreichartig abkündigen?

Hunderttausende Kunden in Deutschland (ich eingeschlossen) verlassen sich auf diese sichere und datensparsame Möglichkeit, ihre täglichen Bankgeschäfte online abzuwickeln, ohne dass Mittler die Daten mitlesen können. Wer eine Finanzsoftware einsetzt wie z.B. Wiso Mein Geld hat dort eine mitunter Jahrzehnte zurückreichende Historie gespeichert. Und sowas soll man jetzt einfach aufgeben?

Die allermeisten deutschen Banken schaffen es, HBCI/FinTS auch weiterhin anzubieten. Es ist also weder ein regulatorisches noch ein technisches Problem -- sondern alleine eines des Wollens oder Könnens.

Es zeichnet sich überdeutlich ab, dass die ING weder will noch kann. Darum bereite ich nach rund 20 Jahren den Umzug meiner Konten und Depots bei der ING zu anderen Banken vor, erheblich 6-stellig.

Schade, ich hatte die Diba immer als faire und kundenorientierte Bank kennengelernt. Ganz offensichtlich trifft das auf die neue ING nicht mehr zu.


anonymous

26.06.2019

Hallo ING. Anscheinend ist die APP die Eierlegende Woll Milch Sau unter Laut Ihrem Glauben ist eine APP den Computern überlegen obwohl ein PC in einem LAN ob der fehlenden GPRS/LTE Schnittstelle für alle logisch denkenden Menschen sogar weniger angreifbar ist. Ich bete ab sofort täglich zu dem Mobiltelefon-Gott obwohl dieser anscheinend auch nur ein PC ist ob der von Ihnen gebotenen Heils Bringung. Amen!


Thomas

26.06.2019

Ich möchte auch die Bedeutung von HBCI unterstreichen. Ich verwalte meine Finanzen ausschließlich über eine Homebankingsoftware unter macOS, die über HBCI auf meine Konten bei der ING (und anderen Banken) zugreift. Der Vorteil für mich: alles unter einem Dach, die Daten lokal gesichert ohne dass Drittanbieter im Spiel sind. Die Software spricht direkt mit der ING.
Wie ich verstehe, wäre eine Homebankingsoftware mit PSD2 ohne HBCI nicht ohne Drittanbieter oder zusätzliche Server, über die die Daten fließen, realisierbar. Ein großer Nachteil in meinen Augen.
Darum die große Bitte, weiterhin HBCI zu unterstützen. Ich müsste mich sonst notgedrungen nach einer anderen Bank umsehen. Bankgeschäfte nur noch über die Smartphone-App oder den Browser erledigen zu können wäre für mich nicht akzeptabel.
Vielen Dank für Ihre Zeit und Mühen!


Conny

26.06.2019

An "Gerhard", 26.06.19: Die Frage ist doch: Die DiBa hat ca. 9 Millionen Kunden. Wieviel Kunden hat die niederländische ING? Wie viele die anderen europäischen ING-Banken? Wer setzt die HBCI- und TANgeneratoren-Standard? Die Bank, die die meisten Kunden hat oder die Bank, die die wenigsten hat? Ich habe den Eindruck, die große deutsche Masse muss kleineren europäischen ING-Banken hinterhertrotten. Denn man hätte ja auch als DiBa sagen können, die anderen Banken müssen sich am deutschen DiBa-Standard orientieren.


ING

26.06.2019

Hallo Huawei, nein, das geht nicht. Es ist aber natürlich möglich, die Transaktion am PC zu erfassen und dann per App auf dem Smartphone oder Tablet freizugeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Huawei

26.06.2019

@ING. Nochmal meine Frage konkret.Bitte ja oder nein. Kann ich die App auf dem Smartphone nutzen um damit Transaktionen auf dem Tablett auszuführen ?
Danke das Ihr Euch hier so bemüht


ING

26.06.2019

Hallo chipTANfan, die mTAN (per SMS) ist kostenlos. Die Rufnummer können Sie selbst im Internetbanking ändern, unter Service - Sicherheit - Freigabe /TAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.06.2019

Hallo Huawei, Sie können die App auf bis zu 3 Geräten installieren. Die Freigabe nehmen Sie auf dem Gerät vor, dass Sie grad nutzen bzw. auf dem die App aktiv ist. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerhard

26.06.2019

@ING
Es ist ja gut und schön, daß der Phototan-Generator für Euch besser in Euere Systeme integrierbar ist. Daneben sollte eine in Deutschland tätige Bank, die zu den führenden Banken gehören will, aber auch die hierzulande gängigen und gut eingeführten Standard-Zugriffsschnittstellen nicht ignorieren. Und dazu gehört eine vollständige (!) Unterstützung der HBCI/FinTS-Schnittstelle. Daß diese nur hierzulande und nicht europaweit eingeführt wurde, dafür können Eure Kunden ja nichts und dürfen deshalb nicht dafür bestraft werden. Die ING muß (!) also diese Schnittstelle hier anbieten, am besten mit Freigabe per üblichem chipTAN-Generator, damit die Kunden nicht für jeden Zugriff ein anderes Gerät einsetzen müssen. Sollte die ING dies nicht zeitnah (!) realisieren wollen, dann finde ich, hat die Bank Ihren Anspruch auf eine führende Stellung hier in Deutschland verloren und sollte daher ihre Zelte hier abbrechen und sich mit ihren Geschäften nur noch aufs europäische Ausland konzentrieren.


chipTANfan

26.06.2019

Hallo liebes ING Team,

das mTAN Verfahren wird wohl meines werden, aber mich interessieren 2 Dinge.

1. Was kostet uns ab September eine(!) zugesendete mTAN via SMS?
2. Da ich in Zukunft vielleicht auch einen neuen Mobilfunk-Anbieter haben werde, aber keine(!) Rufnummerportierung durchführen möchte, FRAGE: Wie lässt sich eine neue Handynummer für das mTAN Verfahren qualifizieren? -Gibt es hierfür eine Vorgangsbeschreibung?

MfG chipTANfan

P.S:
Auch ich würde gerne das chipTAN Gerät (flickerstrichcode) des Sparkasse Verbands für mein ING Konto nutzen.


Huawei

26.06.2019

Danke @ING. Heißt das die App muß auf dem genutzten Gerät installiert sein. Es ist also nicht möglich auf einem Gerät den Login zu öffnen und auf einem anderem Gerät in der App die Tan zu empfangen ?


ING

26.06.2019

Hallo Huawei, loggen Sie sich mit einem Tablet oder Smartphone in unserem Banking ein, können diese Transaktionen nicht mit einer mTAN und zukünftig auch nicht per iTAN freigegeben werden. Hier würde also unser photoTAN-Generator ins Spiel kommen. Ein gute Alternative dazu ist unsere Banking to go App: Dank der darin eingebauten technischen Kanaltrennung können Sie damit Ihre Transaktionen beauftragen und freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.06.2019

Hallo anonymous, bei der App sind die 2 verschiedenen Faktoren bereits integriert. Das Smartphone selbst gilt durch die feste Bindung der App ans Gerät als Besitzfaktor, die mobilePIN als Wissensfaktor. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.06.2019

Hallo Multibanker, es gibt mehrere Gründe, warum wir uns für einen eigenen photoTAN-Generator entschieden haben. Zum einen ist er deutlich einfacher in unsere Systeme integrierbar, denn unsere ING-Kollegen in anderen Ländern nutzen ihn bereits. Und zum anderen geben wir als Bank ein Sicherheitsversprechen für unsere Kunden, welches wir nur für eigene Lösungen garantieren können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.06.2019

Hallo Sicherheitsfanatiker, wir haben aktuell keine reine Freigabe-App in Planung. Trotzdem geben wir Ihre - sehr guten - Vorschläge gerne an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

26.06.2019

Hallo @Genervt, Sie haben als weitere Alternative die Möglichkeit, Freigaben über das mTAN-Verfahren zu tätigen. Das mTAN-Verfahren bieten wir bereits jetzt schon an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Heinrich

26.06.2019

Die folgende Antwort habe ich von der DiBa erhalten. Die Antwort ist selbsterklärend...

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Es stimmt - wir folgen dem Trend und favorisieren daher unsere App für die Kontoführung. Denn mit der Banking to go App sind Sie auf der sicheren Seite...
Es ist einfach so, dass wir im digitalen Zeitalter, in dem Apps in jedem Bereich zu den Favoriten zählen, nicht umhin können - so wie wohl die meisten anderen Banken auch - mitzuziehen.
Wir verstehen, dass das nicht jedem Kunden gefällt. Doch wollen wir weiterhin im Internetbanking vorne dabei sein - vor allem für unsere Kunden.
Team Anfragen und Beschwerden


Huawei

26.06.2019

Hallo Team . Bei der Nutzung von Huawei Mediapad werde ich automatisch, immer zur Eingabe von iTan aufgefordert. Normalerweise nutze ich mTan. Wie soll das zukünftig ablaufen?


Jo

26.06.2019

Wenn ich das hier alles lese - schlimm wie unprofessionell und kundenunfreundlich sich meine noch Bank hier bewegt.
Da kann ich nur empfehlen - wechseln.


Genervt

26.06.2019

Man muss sich ja wirklich fragen, welcher Lobbyist welchen Leuten der EU -Administration Gefälligkeiten hat zukommen lassen, um so eine neue Zahlungsrichtlinie zu kreieren. Wie jetzt aber ING mit dieser Misere umgeht, ist unterirdisch. Ich werde mein Smartphone niemals für irgendwelche Freigaben für relevante Konten benutzen und 32E für einen TAN-Generator sind unverschämt!


anonymous

25.06.2019

Auf dem PC mit Browser ist jetzt zum Einloggen eine mTAN notwendig, auf dem Smartphone mit APP jedoch anscheinend nicht. Als diplomierter Informatiker verstehe ich nicht, wieso das System PC/https-Browser unsicherer sein soll wie Smartphone/APP.


Multibanker

25.06.2019

Ich bin Kunde bei insgesamt 3 Banken. Neben der ING noch bei der Sparkasse und der DKB. Bei letzteren beiden kann ich einfach einen ChipTAN-Generatur nutzen - da brauche ich also nur EIN Gerät. Warum kann die ING nicht einfach ChipTAN anbieten, wie nahezu alle anderen Banken auch? Ich habe keine Lust immer zwei Geräte mit mir herumzuschleppen.

Irgendwie bin ich total sauer, dass der lange angekündigte TAN-Generator kein Standard-Gerät ist, sondern irgendwas Proprietäres und noch dazu total Überteuertes. Warum geht kein ChipTAN? Zu einfach? Zu sicher?


Sicherheitsfanatiker

25.06.2019

@ING
Danke für die Antwort eines Technikgläubigen (auch wenn ich das anders sehe von wegen Sicherheit eines Android Smartphones).

Was ist mit dem zweiten Teil meiner Frage?

Ich hätte gerne eine APP, die lediglich zum Freigeben von Aufträgen genutzt wird.
Überweisungen mit dem Smartphone will ich nicht machen!

Als Vorschlag:
Ist es nicht möglich eine Einstellmöglichkeit im Onlinebanking anzubieten, die festlegt ob mobile Überweisungen erlaubt sind oder nicht?
Diese Option darf natürlich auch nur, wie das Überweisungslimit, im Onlinebanking geändert werden.


Alter Mann

25.06.2019

Also leibe ING, ich weiß ga nicht, was die anderen alle haben. Ich finde es toll, dass ich demnächst auf meinem Handy mit meinen Rheumafingern und meinen schlechten Augen die Bankgeschäfte machen muss. Das ist einfach superpraktisch. Warum solltew ich auch eine Finanzsoftware am PC benutzen, wo ich eine große Tastatur habe und einen 26 Zoll Monitor ? Nein, nein, Ihre Idee ist einfach nur genial. weiter so, das schafft Kundschaft, besonders bei den Älteren Menschen.


Magratheus

25.06.2019

Ich stimme Gerd und Dominik voll zu.
Wenn ich aufgrund des Wegfalls der HBCI Schnittstelle meine Banking App nicht mehr mit meinem ING Konto verwenden kann werde ich mein Konto zu einer anderen Bank umziehen müssen. Ich nutze doch nicht eine separate App nur für mein ING Konto oder setze mich an den PC. Alles was recht ist.


Dominik

25.06.2019

Hallo ING, Hallo Mit(noch)kunden,

ich muss Gerd in seiner Zusammenfassung beipflichten - die Kommunikation war und ist unterirdisch, das Verhalten auch. Und dann versuchen die eigene Schuld der "EU" oder den Anbietern der Software in die Schuhe zu schieben.
Ich habe die ING (bzw ING-Diba) immer als Top-Bank gesehen und auch oft weiterempfohlen. Sowas mit einem Handstreich zu vernichten.. schon ein starkes Stück.

Ich komme zum selben Schluss wie Peter:

"Ich erwarte ganz konkret, dass die HBCI-Schnittstelle ab September vollumfänglich nutzbar bleibt. Andere Banken können das. Und da andere Banken das eben können, werde ich - sofern sich die ING nicht noch diese beiden letzten o.g. Stückchen bewegt - mein Vermögen und meinen Zahlungsverkehr von der ING abziehen. Es würde mir leid tun und wäre mit Aufwand verbunden, aber unter den aktuell gegebenen Vorzeichen ist ein Verbleib bei der ING schlichtweg keine Option, da das auf Dauer noch viel mehr Aufwand bedeuten würde."


ING

25.06.2019

Hallo @Sicherheitsfanatiker, unsere App erfüllt die starken PSD2-Anforderungen - die Kombination aus fester Gerätebindung und dem mobilePIN (bzw. Fingerabdruck/Biometrie) bildet das Sicherheitsgerüst - neben vielen Sicherheitsprozessen und -techniken, die zum Schutz vor Missbrauch und Manipulation eingesetzt werden. Das Sicherheitsversprechen geben wir auch für gerootete Android Smartphones - allerdings können wir dann keinen umfassenden App-Support leisten. Sie haben durchaus Alternativen bei uns: Das mTAN-Verfahren (das wir bereits jetzt anbieten) und demnächst unseren eigenen TAN-Generator. Zu diesem Gerät werden wir noch weitere Informationen veröffentlichen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sicherheitsfanatiker

25.06.2019

@ING
Hallo

"Was wir Ihnen aber versprechen können, ist dass wir einen finanziellen Schaden, der Ihnen durch den Missbrauch Ihrer Zugangsdaten / Ihres Freigabeverfahrens entsteht, ohne wenn und aber ersetzen. Ganz egal, für welches Verfahren Sie sich entscheiden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team"

Gilt das auch für ein gerootetes Android Smartphone?
Hinterher finden sich immer ausreden!

Wieso ist nun Onlinebanking am PC so kompliziert und mit der APP geht alles in einem Gerät?!?
Ist ein Smartphone soviel sicherer als ein PC?

Ich hätte gerne eine APP, die lediglich zum Freigeben von Aufträgen genutzt wird.
Überweisungen mit dem Smartphone will ich nicht machen!
Ggf. auch einfach eine Einstellung im Onlinebanking das mobile Überweisungen nicht möglich sind!
Jetzt lebe ich erst mal damit, dass ich das Überweisungslimit auf 0,01 € (0 geht nicht!?) gesetzt hab.
Das macht das Onlinebanking für mich allerdings noch komplizierter.
Auch ich suche daher nach alternativen!

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.


ING

25.06.2019

Hallo Peter, danke für Ihr ausführliches Feedback. Wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle und den technischen Aufwand dazu leider falsch einschätzt - deshalb werden wir die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang auf absehbare Zeit nicht anbieten können. Deshalb die kurzfristige Lösung mit lesendem Zugriff. Ob bzw. wann wir eine vollumfängliche Lösung dazu anbieten, können wir zurzeit nicht sagen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

25.06.2019

Das ING-HBCI-Drama

4 Monate hinhalten, vertrösten... eine kleine Chronik der Antworten des Social Media Teams zum Thema HBCI in der Zeit von Mitte April 2019 bis Mitte Juni 2019:

14.02.2019: An einer Lösung zur Freigabe von Transaktionen im HBCI - [...] arbeiten wir gerade.
20.02.2019: selbstverständlich werden wir auch weiterhin eine Möglichkeit anbieten, wie Sie Ihre Freigaben in einer Finanzsoftware über HBCI tätigen.
22.02.2019: Führen Sie Ihre Konten mit HBCI, geben Sie uns bitte noch etwas Zeit - selbstverständlich werden Sie auch weiterhin Ihre Girokonto Transaktionen freigeben können.
25.02.2019: Die zukünftigen Möglichkeiten für unsere HBCI-Nutzer schauen wir uns gerade an.
01.03.2019: Details dazu, und natürlich auch Informationen zur Nutzung von Fremdsoftware/HBCI, werden gerade erarbeitet.
12.03.2019: wir beschäftigen uns intensiv mit dem Thema Banking-Softwares/HBCI.
14.03.2019: unsere Kollegen beschäftigen sich schon intensiv mit dem Thema HBCI/Finanzsoftware
18.03.2019: bitte haben Sie noch etwas Geduld: Unsere Kollegen beschäftigen sich bereits intensiv mit dem Thema HBCI/Finanzsoftware
29.03.2019: unsere Kollegen sind bereits intensiv an der Thematik HBCI/Finanzsoftware dran - bitte haben Sie noch etwas Geduld
11.04.2019: wir arbeiten derzeit noch an einer Lösung für HBCI. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.
15.04.2019: Wir benötigen noch etwas Zeit, um die Informationen zur zukünftigen Vorgehensweise HBCI/Finanzsoftware und Details zum TAN-Generator bereitzustellen
24.04.2019: Wir werden für unsere Kunden, die HBCI/Finanzsoftware nutzen, rechtzeitig alle Informationen zur zukünftigen Vorgehensweise bekanntgeben
24.04.2019: weiterführende Informationen zur künftigen Nutzung von HBCI/Finanzsoftware werden erarbeitet, wir werden sie Ihnen und allen HBCI-Nutzern rechtzeitig zur Verfügung stellen
24.04.2019: Aufgrund regulatorischer Anforderungen kam es bereits zu Änderungen bei der Anzeige von Kontodaten im Rahmen von HBCI. In den weiteren Systemen wird dies ebenfalls noch umgesetzt.
02.05.2019: Unsere Kollegen erarbeiten gerade alles Notwendige zur zukünftigen Verfahrensweise für unsere Kunden, die HBCI/Finanzsoftware nutzen.
06.05.2019: die Information zum Thema HBCI/Finanzsoftware wird bald veröffentlicht.
16.05.2019: Zum Thema HBCI/Finanzsoftware werden wir rechtzeitig Informationen zur zukünftigen Verfahrensweise veröffentlichen.

So hat man drei Monate lang die Anwender von Finanzsoftware auf der Grundlage von HBCI vertröstet.
Aber nun gibt es plötzlich massive Einschränkungen. Ab sofort sind die Hersteller der Finanzsoftware schuld!

21.05.2019: Ihr Girokonto können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle führen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich. Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt.
24.05.2019: Die entsprechenden Informationen auf unserer Homepage werden ergänzt bzw. aktualisiert. NG
27.05.2019: die notwendige Schnittstelle für Girokonten wird bei Finanzsoftwares wie Starmoney zukünftig vom aktuellen HBCI auf die psd2-konforme Drittanbieter Schnittstelle umgestellt. Die entsprechenden Anbieter der Finanzsoftwares haben wir inzwischen informiert.
03.06.2019: auch der Abruf von Kontoinformationen muss nach der PSD2-Regelung mit einem 2. Faktor abgesichert sein. Diese Umstellung nehmen wir aber für unsere FinTS/HBCi-Schnittstelle nicht vor.
04.06.2019: es stimmt - Ihr Girokonto können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle führen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich.

Wolf - 05.06.2019: Mitarbeiter der Servicehotline der Ing geben telefonisch die Auskunft, dass das nicht stimme - es soll demnach definitv auch weiterhin einen HBCI Zugang für das Girokonto geben.
06.06.2019: Hallo Wolf, die Info im Text oben stimmt. Es tut uns sehr leid, dass Sie am Telefon eine andere Auskunft erhalten haben.

Und erst Mitte Juni muß man dann endgültig eingestehen, daß man (mittlerweile 4 Monate) ergebnislos im Dunkeln rumgestochert hat und begründet es nun so, daß man den Aufwand des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle "falsch eingeschätzt" hat... Aber obwohl man jetzt offenbar weiß, wie es alle übrigen Banken geschafft haben, will man nun bewußt nur noch eine eingeschränkte HBCI-Lösung anbieten, mit der Nutzer von Finanzsoftware nur noch den "aktuellen Kontostand" abfragen kann. - Peinlicher geht's nun wirklich nicht mehr:

14.06.2019: wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können.

Vielleicht hätte man doch mal einen Fachmann fragen sollen...


Peter

25.06.2019

Prima, liebe ING - nach langer Zeit habt Ihr Euch bei HBCI endlich mal bewegt und immerhin ein lesender Zugriff soll kommen. Ihr scheint also verstanden zu haben, dass Euer Unwillen, sich Kundenwünschen zu beugen zu Kundenschwund führt. Und das völlig unnötig, weil die ING für mich eigentlich immer top war.

Bleibt die Frage: Wenn Ihr das verstanden habt, warum macht Ihr es nicht richtig? Und mit richtig meine ich:
- Vollumfängliche Nutzbarkeit der HBCI-Schnittstelle (also auch Überweisungen etc. per HBCI - so wie es momentan ist)
- Angemessenes TAN-Verfahren zu angemessenem Preis (ist hier ja schon oft genug erläutert worden)

Wie viele meiner Vorschreiber bin auch ich darauf angewiesen, über ein Programm die Bankgeschäfte erledigen zu können und ich möchte auf keinen Fall, dass noch eine Dritte Partei an meine Zahlungsdaten kommt, die PSD2-Schnittstelle scheidet daher aus.

Ich erwarte ganz konkret, dass die HBCI-Schnittstelle ab September vollumfänglich nutzbar bleibt. Andere Banken können das. Und da andere Banken das eben können, werde ich - sofern sich die ING nicht noch diese beiden letzten o.g. Stückchen bewegt - mein Vermögen und meinen Zahlungsverkehr von der ING abziehen. Es würde mir leid tun und wäre mit Aufwand verbunden, aber unter den aktuell gegebenen Vorzeichen ist ein Verbleib bei der ING schlichtweg keine Option, da das auf Dauer noch viel mehr Aufwand bedeuten würde.


Nicole

24.06.2019

TAN-Generator: Diesen können Sie ausschließlich für Ihre ING-Konten nutzen – und er wird kostenpflichtig sein. Es handelt sich nicht um ein chipTAN Lesegerät

WARUM nicht ? Das nutzen wir bei zwei verschiedenen Banken, und es funktioniert zuverlässig. Vor allem müssen wir kein Tablet / Smartphone nutzen, was uns sehr wichtig ist.

Bei beiden Banken kostete das Gerät 10,- Euro. 32,- Euro, die Sie verlangen, ist etwas hoch für einen TAN - Generator. Kundenfreundlichkeit sieht dann doch anders aus, was man auch hier bei den Kommentaren sieht.

Ein versierter alter Kaufmann sagte einmal, dass ein zufriedener Kunde einem Geschäft vielleicht einen weiteren Kunden bringt. Ein unzufriedener Kunde wird hingegen 10 weitere Kunden mitnehmen. Gerade in der heutigen Zeit, wo man viel Zeit in den sogenannten "Sozialen Netzwerken" verbringt sollte man sich doch bemühen, stets zufriedene Kunden zu haben.

Vielleicht kann sich die IngDiBa noch einmal überlegen, ob diese Strategie tatsächlich so weiter verfolgt werden soll !


ING

24.06.2019

Hallo Gerd, schade, dass Sie gehen, aber wir verstehen Sie natürlich. Es tut uns sehr leid, dass wir Ihnen nicht die Antworten und vor allem Services liefern können, die Sie sich für Ihr Konto wünschen. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall alles Gute. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

24.06.2019

Auf die mir gestern von Eurer Telefon-Hotline empfohlene "Vorstands-Beschwerde" werde ich verzichten. Wenn diese Schlafmützen im Vorstand bis heute noch nicht gemerkt haben, was hier los ist, werde ich sie auch nicht "wecken" können.
Ich habe eben den Antrag auf Eröffnung eines Girokontos bei der Norisbank gestellt. Den Kontowechsel mit entsprechendem Service werde ich unverzüglich veranlassen, sobald mir die neuen Kontodaten bekannt sind.
Am Verhalten des Social Media Teams hat es sicher nicht gelegen. Aber wenn die "zuständigen Stellen" nicht reagieren (wollen), könnt Ihr auch nichts ausrichten.
Gute Nacht, ING - schlaft schön weiter!


ING

24.06.2019

Hallo HBCI-User, entschuldigen Sie bitte, unsere Antwort an Doris war missverständlich. Korrekt ist: Wir arbeiten mit Hochdruck am lesenden Zugriff für das Girokonto über die HBCI-Schnittstelle. Überweisungen für das Girokonto werden ab September über HBCI nicht mehr möglich sein. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.06.2019

Hallo Maaa, wir arbeiten daran, dass der lesende Zugriff über HBCI - sprich die Konten- und Umsatzabfrage - ab September weiterhin läuft. Girokonto Überweisungen über die HBCI-Schnittstelle sind ab September nicht mehr möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.06.2019

Hallo Steffi, schade, dass wir Sie nicht von der Sicherheit unserer Freigabeverfahren überzeugen können. Was wir Ihnen aber versprechen können, ist dass wir einen finanziellen Schaden, der Ihnen durch den Missbrauch Ihrer Zugangsdaten / Ihres Freigabeverfahrens entsteht, ohne wenn und aber ersetzen. Ganz egal, für welches Verfahren Sie sich entscheiden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.06.2019

Hallo Cornelia, danke für Ihr Feedback. Sie können mit unserem photoTAN-Generator bis zu 8 Zugänge verwalten, also z.B. Ihre Einzel- & Gemeinschaftskonten und die Ihrer Kinder. Bei Bedarf können auch die Batterien des Geräts gewechselt werden. Geht er kaputt, melden Sie sich bitte bei uns, wir senden Ihnen gern einen neuen zu. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

24.06.2019

Hallo Kuno, einen Termin können wir hierzu noch nicht nennen. Sobald die Entscheidung fest steht, sagen wir Ihnen Bescheid. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Lilo

24.06.2019

Einen brauchbaren Girokonto-Vergleich findet man auf modern-banking.de
Unabhängig von der Reihung dort kann man sich selbst ein Bild machen, welches "Feature" einem wichtig ist.


Kuno

24.06.2019

@ING
Wie lange wird es noch dauern, bis Sie Sie eine verbindliche Aussage zur zukünftigen Verwendung von HBCI geben können?
Zuletzt hieß es "Zur vollumfänglichen Nutzung des Girokontos über HBCI gibt es aktuell keine Entscheidung."
Wann wird das denn entschieden?


Gerd

23.06.2019

Der countdown zum Kontowechsel läuft!
Gründe:

1. Sie belästigen mich bei jedem Zugriff auf mein Konto weiterhin ungefragt mit der APP- bzw. mTAN-Werbung.
2. Sie können weiterhin keinen verläßlichen Termin nennen, zu dem der photoTAN-Generator verfügbar ist.
3. Sie wollen mir Ihren selbst entwickelten photoTAN-Generator für 32,00 Euro verkaufen. Ihre Konkurrenz gibt den Kunden die Möglichkeit, ähnliche Produkte verschiedener hersteller bedeutend preisgünstiger zu kaufen oder sie überlassen den Kunden ein entsprechendes Gerät kostenfrei.
4. Immer wenn das Social Media Team schreibt, sie würden entsprechende Anfragen bzw. Anregungen an die "zuständigen Stellen" weiterleiten, erfolgt von dort keinerlei Reaktion.
5. Ich erhalte bei einem anderen Bankinstitut (Norisbank) bei Kontowechsel bis zum 30.06.2019 eine Wechselprämie von 100 Euro. Außerdem erhalte ich von dieser Bank den photoTAN-Generator (Digipass 760 von Vasco) kostenlos, und die Bank selbst übernimmt 24 Monate Garantie.
6. Liegt mir bis spätestens 28.06.2019 keine zufriedenstellende Antwort der ING vor, werde ich ohne weitere Anfragen den Kontowechsel vornehmen und mein ING-Konto kündigen, sobald sämtliche Gut- und Lastschrifts-Transaktionen auf das neue Konto übernommen wurden.


Cornelia

23.06.2019

Die Informations- und Umsetzungspolitik in diesem Thema ist erschreckend kundenunfreundlich und seit Monaten ausschließlich darauf ausgerichtet, die Banking-App zu pushen. Wenn Sie drei Möglichkeiten zur Wahl anbieten, dann erwarte ich als Kunde für alle auch zeitgleich die erforderlichen Informationen zu erhalten. Dies ist für den TAN-Generator bis heute nicht der Fall. Hier gibt es immer nur Einzelinfos, wie aktuell den abschreckend hohen Preis. Auch dies ist wohl Teil der o.g. Strategie. Alle anderen Details sind offensichtlich noch gar nicht geklärt, siehe "Garantie", oder: Kann ich mit einem Generator mehrere Girokonten bei der ING bedienen? Kann ich bei dem Generator einen Batteriewechsel vornehmen? Ich werde meine Entscheidung jedenfalls erst dann treffen, wenn die erforderliche Transparenz gegeben ist, auch wenn ich bis dahin mit weiteren "Schikanen", wie z.B. dem zwischenzeitlich erschwerten Zugang zum Girokonto oder Wartezeiten von 10 Minuten beim Telefonkontakt, konfrontiert werde.


Steffi

23.06.2019

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik rät auf seiner Website ausdrücklich von mTan und App-Verfahren ab. 32 Euro für einen proprietären Tan-Generator ist im Vergleich zu etablierten Verfahren wie Chip-Tan viel zu teuer. Als ING-Kunde bin ich zukünftig entweder unsicher oder ich muss einen überzogenen Preis für den Tan-Generator bezahlen - verstehe ich das richtig?


Holger

23.06.2019

Warum wird denn kein normales chipTAN unterstützt? Ich verstehe nicht, warum die ING-DiBa auf ein proprietäres TAN-Generator-Gerät setzt. Zusätzliche unnötige Elektronik sehe ich im Jahre 2019 vor allem aus ökologischen Gründen wirklich nicht ein. Ich hätte gerne nur ein Gerät für alle Banken und chipTAN schein mir doch hier der Standart zu sein.
Bei mTan hingegen habe ich Zweifel wie lange es das geben wird. Andere Banken schaffen mTan schließlich gerade ab.


HBCI-User

23.06.2019

Liebes ING-Team,

am 21.06.19 haben Sie geschrieben:
"Hallo Robert, wir werden den Artikel auf jeden Fall anpassen. Zur vollumfänglichen Nutzung des Girokontos über HBCI gibt es aktuell keine Entscheidung."

am 20.06.19 haben Sie geschrieben:
"Hallo Doris, wir werden den 2. Faktor in beim Banking über HBCI integrieren -"

Die Aussagen sind widersprüchlich. Gibt es eine definitive Entscheidung, den 2. Faktor über HBCI zu integrieren oder nicht? Das Sie nicht in der Lage sind, einen zeitlichen Horizont zu nennen, habe ich mittlerweile verstanden und (fast) akzeptiert.

Sofern Sie sich immer noch nicht entschieden haben, ob Sie den 2. Faktor über HBCI überhaupt integrieren, werde ich umgehend mein Girokonto, Extrakonto und Autokredit bei Ihnen kündigen bzw. umschulden. Ich bin Kunde bei mehreren Banken und zwingend auf HBCI angewiesen. JEDE andere Bank unterstützt den 2. Faktor bei HBCI bereits schon jetzt.


Maaa

22.06.2019

Wie ist denn jetzt der aktuelle Stand. Was funktioniert denn ab September noch und was nicht?
Wenn ich meine Banking Software nicht mehr mit der ING nutzten kann muss ich leider zu einer anderen Bank wechseln.


Jonathan

22.06.2019

@Social Media Team,
wird es möglich sein, dass man den Tan-Generator, der ja irgendwann zu einem sehr hohen Preis erworben werden kann, auch in monatliche Raten begleichen?


Tina

22.06.2019

Ich glaube es nicht 32 E für den Tan-Generator. Das ist doch wohl ein Scherz. Chip-Tan Geräte kosten unter 15 E ...


Robert

21.06.2019

Wie lange braucht denn die ING, um eine Entscheidung.zur vollumfänglichen Nutzung des Girokontos über HBCI zu treffen?
Schlimm genug, dass man als Kunde immer noch im Unklaren gelassen wird, was die Bank vorhat.
Soll das professionell sein?


Knut Sühlfleisch

21.06.2019

Nehmt doch lieber das Geld von den 50 iPhones X Gewinnen und steckt es in die Anschaffung des Tan Generators.


Gerd

21.06.2019

@keine Überweisung - 21.06.2019
"...eine sinnvolle Frage austauschen. - Zu welcher Bank wir alle jetzt wechseln?..."
Ja, vielleicht eine Möglichkeit, die Verantwortlichen der ING aufzuwecken. - Einige haben ja schon angekündigt, zur DKB zu wechseln oder haben bereits gewechselt.

Ich würde das 'Top-Girokonto' der Norisbank bevorzugen.
- 100 Euro Wechselprämie
- kostenlose Maestro-Debitkarte
- kostenlose Mastercard-Kreditkarte
- Die übrigen Leistungen sind weitgehend identisch mit denen der ING
- Kostenlose Nutzung sämtlicher Bargeldautomaten (Ein-/Auszahlung sowie Überweisungsfunktion) der CashGroup
- kostenlose Barabhebungen an Automaten mit Mastercard-Logo
- Das phtoTAN-Lesegerät ist kostenlos (die zunächst entstehenden Kosten von 14,00 Euro werden unverzüglich auf das Girokonto zurück überwiesen). Die Norisbank übernimmt eine zweijährige Garantie für das Gerät.


TD

21.06.2019

andere Banken schaffen es, z.B. auch mit Photo-TAN. Was die ING hier abliefert, ist Mittelalter. Obwohl schon seit langem die Unterstützung von Finanzverwaltungssoftware angemahnt wurde, haben das die Verantwortlichen einfach ignoriert. Sorry, aber entweder kommt bald doch noch was, oder ich und die anderen Kunden, die ich kenne wechseln dann halt auch zu einer anderen Bank, die das besser kann und auf ihre Kunden hört.


Entspannter

21.06.2019

@keine Überweisung

Das ist mal ne gute und sinnvolle Idee. Allerdings vermute ich dass so ein Austausch hier nicht lange online bleibt......


ING

21.06.2019

Hallo Garantie TAN Generator, das ist eine berechtigte Frage! Auch dieses Detail wird gerade final erarbeitet und wird dann natürlich Bestandteil der AGB. Heute können wir Ihnen die Frage daher leider noch nicht beantworten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.06.2019

Hallo Andy, natürlich haben wir vollstes Verständnis dafür, dass Sie eine verbindliche Aussage zur zukünftigen Verwendung von HBCI haben möchten. Diese können wir Ihnen heute allerdings leider noch nicht geben. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


keine Überweisung

21.06.2019

Hallo zusammen,
da ja die Hoffnung für eine Implementierung der Überweisungsfunktion gestorben ist, können wir uns ja vielleicht hier eine Sinnvolle Frage austauschen.
Zu welcher Bank wir alle jetzt wechseln?
Hat jemand ein Tipp?


ING

21.06.2019

Hallo Robert, wir werden den Artikel auf jeden Fall anpassen. Zur vollumfänglichen Nutzung des Girokontos über HBCI gibt es aktuell keine Entscheidung. Wir arbeiten daran, dass Sie den Kontostand und die Kontoumsätze des Girokontos auch nach September weiterhin über diesen Weg abrufen können. Überweisungen über HBCI werden jedoch nicht möglich sein. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ralf

21.06.2019

Es sind ja noch fast drei Monate hin, da bin ich ganz entspannt, aber wenn ich ab Mitte September meine bewährte Banking-Software nicht mehr nutzen kann, bin ich weg von der ING. Und nicht nur das Girokonto, das Depot geht auch mit. Das ist schade und läßtig, aber so geht man mit Kunden nicht um.


Andy

21.06.2019

Liebe ING Bank,
Ihre Kunden sollen doch wiessen, ob die überhaupt und wenn ja - spätestens wann kündigen müssen ! Und das hängt alles davon ab, ob HBCI Schnittstelle vollständig angepasst wird und wenn ja dann zum welchem Zeitpunkt . Weil man kann, ich denke maximal bis 3 Monate warten aber danach ist Schlüss ! Ich persönlich bin bereit diese Zeit zu überbrücken und über Konten bei andren Bank zu buchen. Aber mach es überhaupt Sinn es zu warten ? Webbanking und Banking an Smartphone ist für viele Ihre Kunden unsierer !
Bitte verbindliche Aussage ob und wann HBCI in vollen Umfang zu verfügung steht !


Garantie Tan Generator

21.06.2019

Liebe ING, den Preis für Euren Tan-Generator von 32 EUR finde ich sehr "stattlich". Unsere Sparkasse verkauft solche für 9 EUR! Eine andere holländische Bank verschenkt die Generatoren sogar.
Nun würde mich interessieren, wie lange auf den teuren Tan Generator denn Garantie besteht. Hat man darauf "lebenslang" Garantie, also so lange man das Girokonto bei Euch führt? Oder muss man bei einem Gerätedefekt alle 2 Jahre wieder neu 32 EUR (+Inflation...) bezahlen?


Robert

21.06.2019

Was soll denn heißen "erden wir es auf absehbare Zeit leider nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten."?
Es muss doch einer Bank wie der ING möglich sein, einen Zeitpunkt zu benennen, wann die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform funktioniert.
Weihnachten 2019, Ostern 2020 oder noch später?


Gerd

21.06.2019

"... dass ein Login seit heute nicht mehr möglich ist..."
@maik - 19.06.2019
"... bei mir steht nicht mal 'Später umstellen usw.'..."
Nein, es ist weiterhin möglich, allerdings sehr umständlich. Schau Dir mal meinen Kommentar vom 19.06.2019 als Antwort auf Hubert an. Da habe ich genau beschrieben, wie man auf Umwegen doch noch zu seinem Girokonto kommt.
Leider ist es so, daß nicht jeder verärgerte Kunde sich zuerst mal diese riesige Menge an Kommentaren durchlesen kann bzw. will. Das sollte mittlerweile auch das Social Media Team erkannt haben. Aber die haben das ja auch - wie mehrfach versprochen - an die "zuständigen Stellen" weitergeleitet, leider ohne Erfolg.
Mehr als diese kleine "Bedienungsanleitung" kann ich als ING-Kunde hier auch nicht zur Verfügung stellen. Für die IT-Abteilung (als "zuständige Stelle") wäre es ein ganz geringer Aufwand, den Kunden endlich wieder einen "direkten" Zugang zu ihren Konten zu ermöglichen. Aber die wollen es wohl nicht - leider...!
Liebes Social Media Team: bitte, bitte, veranlaßt doch endlich, daß dieser Schwachsinn aufhört. Das sieht ja fast schon wie bewußte innerbetriebliche Sabotage aus!


ING

21.06.2019

Hallo Daniel, werden wir es auf absehbare Zeit leider nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostands erlaubt. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

21.06.2019

Hallo Andreas S., zukünftig können Sie für die Freigabe von Transaktionen mittels Verified by VISA alle PSD2-konformen Verfahren verwenden. Also alle von Ihnen genannten, mit Ausnahme des iTAN-Verfahrens. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Robert

21.06.2019

Wenn ich hier vom Social Media Team lese "wir werden den 2. Faktor in beim Banking über HBCI integrieren", dann bitte ich darum, dass auch die Information für HBCI-Nutzer vom 28.5. auf dieser Seite entsprechend ergänzt wird.
Bis zu welchem Zeitpunkt wird dies vollständig zur Verfügung stehen?


ING

21.06.2019

Hallo AH, Transaktionskosten fallen bei keinem unserer Freigabeverfahren an. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Daniel

21.06.2019

Hallo ich bin etwas schockiert. Wenn die Fin TS Schnittstelle wie beschrieben zukünftig nicht mehr unterstützt wird, ist da nach meiner Recherche die ING ein der wenigen Banken die dies nicht weiter unterstützen werden.
Bei der Sparkassen Gruppe zum Beispiel wird dies weiter hin unterstützt.
https://xs2a.sparkassen-hub.com/faq

Ich möchte meine Banking Software weiter nutzen und wenn dies nicht mehr mit der ING funktionieren sollte, muss ich mir dann wohl eine andere Bank suchen. Ich hoffe die ING lenkt da noch ein und geht den gleichen Weg wie die anderen Banken.


AH

21.06.2019

Bei welchem TAN Verfahren fallen Transaktionskosten an ?


Walter

20.06.2019

Es gibt gute Gründe warum iTan notwendig ist, siehe Link.

Letztlich geht es der Bankenbranche bei der neuen Regelung einzig ums....."Geld". Dazu bekommt man dann noch bei der ING den Tan Generator fast geschenkt, lach......!

https://www.welt.de/wirtschaft/article195597547/Online-Banking-Neue-Anmeldeverfahren-schliessen-Menschen-mit-Behinderung-aus.html


Andreas S.

20.06.2019

Hallo Social Media Team,

welches Tan-Verfahren wird zukünftig für "Verified by Visa" verwendet? Erfolgt die Freigabe hier weiterhin per iTan oder mit Hilfe eines der neuen Verfahren, also mit mTan, App oder Tan-Generator?

Vielen Dank.


Herbert

20.06.2019

Viele Banken ändern jetzt die TAN-Verfahren und setzen dafür die chipTAN-Geräte ein. Das ist zwar Mist, aber wenn ich ein Gerät für mehrere Banken nutzen kann, wäre das zumindest etwas erträglich. Da Sie kurzsichtig und kundenunfreundlich ein weiteres Gerät und dazu auch noch kostenpflichtig (Gerade lese ich: 32 Euro) einsetzen wollen, werde ich kein Girokonto bei Ihnen einrichten. Ich habe nun schon mehrere unterschiedliche SCH...-Generatoren und keine Lust, noch mehr Zeug mitschleppen zu müssen.


Martin

20.06.2019

"Haben Sie kein Girokonto bei uns, können Sie Ihre iTAN-Liste gerne weiterhin nutzen."
"Die Nutzung der mTAN und der Empfang der mTAN-SMS ist innerhalb Deutschlands kostenlos."
Das sind die Gründe, weswegen ich ZU (!) der ING HINgewechselt bin. Andere Banken machen weder das eine noch das andere.
Die ING zeigt, dass es geht! Vielen Dank, ING!


Mareike

20.06.2019

An 20.06.19 Jan - Sie haben vergessen, dass viele dieser Kunden, die sich abwenden, viele neue Kunden geworben haben im Vertrauen darauf, dass die Ing gut bleibt! Wenn die sich ebenfalls abwenden, dann kann das schnell ins Quadrat gehen.


Jan

20.06.2019

@ Günter, 20.06.2019: Eine Lawine kann durch eine einzige Schneeflocke ausgelöst werden. Ein einziger Tropfen kann ein Fass zum Überlaufen bringen. Ein Galileo kann ein ganzes Weltbild zum Einsturz bringen. Schon mal darüber nachgedacht, dass die, die vielleicht gehen, diejenigen sind, mit denen die DiBa Geld verdient. Weil sie viel Geld auf Extrakonten liegen haben, weil sie große Depots haben. Mit Kunden, die nur ein kostenloses Girokonto haben verdient die DiBa KEIN Geld. Große Kunden subventionieren das Modell der DiBa.


Wolfgang W.

20.06.2019

Bin Kunde seit 1995 (damals Allg. Deutsche Direktbank) und erstmals richtig verärgert. Habe Freunde geworben, die nicht ihr Mobilfunkgerät zur Kontoführung einsetzen wollen. Wie mit diesen Kunden derzeit umgegangen wird, finde ich empörend. Die 32 Euro für den TAN-Generator, die nervige Prozedur im Einlogverfahren, wo man auch jedesmal bestätigen muß, dass man auf den TAN-Generator warten will, was soll das? Mir kommt es vor, wie ein großes Kundenvertreibungsprogramm.


ING

20.06.2019

Hallo MPo, unsere App wird regelmäßig von externen Sicherheitsexperten durchgecheckt. Jedoch veröffentlichen wir deren Berichte nicht. Zu ihrer konkreten Frage: Android 5.x hat API Level 21. Damit ist standardmäßig TLSv1.2 aktiviert. Und es gilt grundsätzlich unser Sicherheitsversprechen, falls doch mal etwas schief geht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

20.06.2019

Hallo Doris, wir werden den 2. Faktor in beim Banking über HBCI integrieren - leider haben wir aber sowohl den zeitlichen Aufwand dafür wie auch die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Günter

20.06.2019

Ich kann es bald nicht mehr lesen, wer noch alles seine Konten auflösen und seine Kohle zu einer anderen Bank übertragen will! Das interessiert die ING doch überhaupt nicht - die haben nach eigenen Angaben über 9 Mio. Kunden... da kommt es auf die paar HBCI-Kunden doch gar nicht an. Ein Teil davon wird zähneknirschend auf HBCI verzichten und vielleicht sogar noch die 32 € für den Tan-Generator löhnen, weil er sich vor dem Wechselaufwand scheut, der andere Teil kündigt halt. Das ist für die ING, als würde in China ein Sack Reis umfallen.


Doris

20.06.2019

Ich setze Finanz Software ein, welche die standardisierte HBCI-Schnittstelle unterstützen. Die PSD2-Schnittselle stellt für mich keine Alternative dar, zumal häufig Drittanbieter einbezogen werden, welche die sensiblen Daten durchleiten. Die App der ING Bank stellt keine Alternative dar, weil verschiedene Banken zum Einsatz kommen und weitere Funktionen welche nicht in der App unterstützt werden.
Ich bitte Sie daher Ihre vorbildliche HBCI Schnittstelle um ein alternatives TAN-Verfahren zu erweitern und die Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzuzufügen. Dies, zumal die PSD2 Schnittstelle ohnehin nicht alle Konten unterstützen wird.


maik

19.06.2019

Ich gebe Dir recht, Hubert. Bei mir steht nicht mal " Später umstellen usw...."Ich bin auch ziemlich empört!


Lisa

19.06.2019

Liebes Ing-Team,
es ist leider ein sehr großes Problem, dass ein Login seit heute nicht mehr möglich ist, ohne sich sofort für ein neues TAN-Verfahren zu entscheiden. Zuvor wurde immer wieder angekündigt, dass es im Sommer noch ein gesondertes Schreiben geben wird, sollte maqn sich für den TAN-Generator entscheiden wollen. Dass man jetzt gezwungen ist, ein Verfahren zu wählen, ist untragbar. Sollte sich daran nicht zeitnah etwas ändern und der Zugriff auf die Konten wieder möglich sein, sehe auch ich mich gezwungen, meine Konten zu einer anderen Bank umzuziehen.


Lilo

19.06.2019

DiBa, habt Ihr eine Idee, wie viele Kunden Euch das HBCI-Fiasko kostenn kann? Ist Euch das egal?
Es ist ja auch nicht gerade vertrauenserweckend, wie von Eurer Seite mit dieser "Krise" umgegangen wird.
Ich kann nicht verstehen, dass das Unternehmen nicht alle Hebel in Bewegung setzt, um den (Image-)Schaden so klein wie möglich zu halten.

Und wieder 3 Girokonten weniger. Depots ziehen bei der Gelegenheit gleich mit um.


Bernd

19.06.2019

Ich setze Finanz Software ein, welche die standardisierte HBCI-Schnittstelle unterstützen. Die PSD2-Schnittselle stellt für mich keine Alternative dar, zumal häufig Drittanbieter einbezogen werden, welche die sensiblen Daten durchleiten. Die App der ING Bank stellt keine Alternative dar, weil verschiedene Banken zum Einsatz kommen und weitere Funktionen welche nicht in der App unterstützt werden.
Ich bitte Sie daher Ihre vorbildliche HBCI Schnittstelle um ein alternatives TAN-Verfahren zu erweitern und die Zwei-Faktor-Authentifizierung hinzuzufügen. Dies, zumal die PSD2 Schnittstelle ohnehin nicht alle Konten unterstützen wird.


Gerd

19.06.2019

@Hubert - 19.06.2019
"... Ich komme nicht mehr ins Girokonto und Depot rein..."
Auf Umwegen geht's doch noch:

Auf der Seite "Moment bitte" erstmal auf > "Weiter" klicken
Dann auf der Seite "Was ändert sich?" ganz unten rechts auf
> "Später umstellen und weiter zum Banking" klicken

Dann kommt nochmal eine Werbeeite für die Banking APP, mit der Du eines von 50 iPhones gewinnen kannst
Die mußt du oben rechts mit dem "X" wegklicken

Und dann bist Du endlich - wie es ursprünglich mal 'normal' war - auf der Seite "Meine Konten"

Den Link >"Später umstellen und weiter zum Banking" klicken könnte man zwar schon auf der ersten Seite "Moment bitte" einfügen - habe ich auch schon mal empfohlen. Sind nur drei Zeilen im Quelltext der Seite, die da ergänzt werden müßten.
Das wäre für einen einigermaßen intelligenten Programmierer ein Zeitaufwand von 1-2 Minuten. Aber die ING will es einfach nicht kapieren. Irgendwie scheinen die mit der APP-Werbung eine Menge Geld zu verdienen.


Hubert

19.06.2019

Ich korrigiere, ich kündige gleich! Ich komme nicht mehr ins Girokonto und Depot rein - ich MUSS mein Zugangsverfahren JETZT ändern! Obwohl die Abschaffung der itan erst am 14.09.2019 über die Bühne geht. Sorry DiBa, aber das haut dem Fass den Boden aus. Unfassbar euer Gebaren!


Hubert

19.06.2019

DiBa, wenn ihr nur die Anschaffungskosten für den TAN-Generator weitergebt, dann werdet ihr vom Hersteller gehörig über den Tisch gezogen! Genauso so, wie ihr von eurer hauseigenen oder externen Programmierabteilung über den Tisch gezogen werden (Stichwort: HBCI-Schnittstelle - alle anderen Banken können es...). Auch ich mache es wie Petra & Gerd: Sollte mir nicht bis 15.7. eine rechtsverbindliche Information des Vorstandes vorliegen, werde ich Girokonto wechseln. Und das Depot nachziehen. Und das Extrakonto. Und die Konten meiner Mutter. Und meines Onkels. Und meiner Frau. Mein Vertrauen in euch ist auf dem Tiefststand.


ING

19.06.2019

Hallo Wolfgang, wir werden an dem Preis für den TAN-Generator nichts verdienen, sondern das sind unsere Anschaffungskosten. Da wir die kostenlose Banking to go App sowie das ebenfalls kostenlose mTAN-Verfahren anbieten, haben wir uns entschieden, die Anschaffungskosten für den TAN-Generator an unsere Kunden weiterzugeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.06.2019

Hallo Gerd, vielen Dank für Ihren Kommentar - diesen geben wir gleich an die zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.06.2019

Hallo ING HBCI Kunde, danke für Ihr Feedback. Sie haben Recht - wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Log-ins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostands erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufriedenstellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.06.2019

Hallo mTan Frage, gerne können Sie die selbe Handynummer bei Ihren beiden Einzelkonten hinterlegen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

19.06.2019

Hallo Stefan, wir haben uns entschieden, die uns entstehenden Anschaffungskosten für den TAN-Generator an die Kunden weiter zu geben. Deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Petra

19.06.2019

Wir werden es wie Gerd machen.

"Sofern die ING nicht bis spätestens 15.07.2019 nicht willens oder in der Lage ist, eine solche rechtsverbindliche Auskunft zu erteilen, werde ich am darauffolgenden Tag mein Konto bei der ING kündigen."

Vermutlich will aber ING ihre die HBCI-Kunden loswerden.


Frank

19.06.2019

Sozial Media Team:
"Zur zukünftigen Kontoführung des Girokontos über die HBCI-Schnittstelle gibt es keine Entscheidung. Wir werden uns das Thema zu einem späteren Zeitpunkt nochmal ansehen."

Zu spät...


Gerd

19.06.2019

Liebes Social Media Team
Diese ewigen Vertröstungen sind inzwischen nur noch eines: peinlich!
Nach eingehender juristischer Beratung weiß ich, daß alles, was Sie hier im Auftrag der Geschäftsleitung schreiben, nicht "rechtsverbindlich" ist, sondern nur als *allgemeine unverbindliche Information" dient.
Bitte veranlassen Sie unverzüglich Ihre Geschäftsleitung, Ihre Kunden in einer rechtsverbindlichen Form (also per Brief, per Schreiben in die PostBox oder per Mail) zu informieren,
1. wann und zu welchem Preis der TAN-Generator bestellt werden kann, wann er dann geliefert und vom Kunden installiert werden kann, ob ING die gesetzliche Gewährleistung und die Garantie für das Gerät übernimmt.
2. ob und wann die ING für Kunden, die aktuell noch mit unterschiedlichen Finanzsoftware-Produkten arbeiten, HBCI doch noch in vollem Funkitionsumfang anbieten werden oder ob die Trennung der ING vom unbeschränkten HBCI endgültig sein wird.
Sofern die ING nicht bis spätestens 15.07.2019 nicht willens oder in der Lage ist, eine solche rechtsverbindliche Auskunft zu erteilen, werde ich am darauffolgenden Tag mein Konto bei der ING kündigen.


ING HBCI Kunde

19.06.2019

Es gibt Bankkunde für die Online-Banking auf Smartphone kein Problem ist, aber auch ein gewisse Anzahl von Leuten für die es nicht akzeptabel ist,egal was für Argumente Sie als Bank auf Tisch bringen. Und genau diese Kunden wollen Sie mit Entscheidung gegen HBCI Banking los werden , weil lassen denen keine andere Wall. Wenn es nur jeder 10 ,Banking an Smartphone ablehnt - trotzdem sind es hunderttausende von ihren Kunden ... Wieso beharrt dann Bank auf seinen Fehler statt zu sagen , liebe Leute wir schaffen nicht bis 14.09 HBCI Komplett PSD2 konform zu machen aber etwas später wird es doch möglich . Wieso wartet Bank bis diese Leute verärgert kündigen ?


Stefan

19.06.2019

32 Euro für den proprietären TanGenerator sind, ich muss das leider so formulieren, eine Frechheit!


Egal

18.06.2019

WKN: A2ANV3....
habe mich geirrt, jetzt noch schnell Optionen suchen...
schätze, sie verlieren die Hälfte der Kunden.


Egal

18.06.2019

13 mal beliebteste Bank der Deutschen, wird Zeit, auch mal die unbeliebteste zu werden, oder was haben sich Ihre Superhirne gedacht, als sie ihre besten Kunden vergraulten ?
Schade, dass Sie keine AG sind, würde Put-Optionen kaufen...


Andreas B

18.06.2019

Für sichere Banking man braucht spezielle Finanzsoftware am PC (kein Banking in Browser und kein App auf Mobiltelefon !) - möglich nur über HBCI Schnittstelle. Und natürlich für Generierung ein TAN Generator - kein Mobiltelefon ! Selbst wenn ING lässt zu TAN Generator ohne vollständige Umsetzung von HBCI Schnittstelle wird ING Sicherheitsansprüche seinen Kunden nicht erfüllen ! Für die bleibt nur ein Ausweg Bank zu verlassen ! Ohne Zusage dass HBCI in vollen Umfang zu spateren Zeitpunkt umzusetzen werden Sie Ville Ihre Kunden nicht halten können !


Uwe

18.06.2019

Keine Antwort, kein Problem: 110000 Euro sind jetzt nicht mehr auf dem Extrakonto sondern bei der Postbank.


Wolfgang

18.06.2019

Wenn tatsächlich 32 EUR für den TAN-Generator fällig werden, dann brauche ich mein Extra-Konto ja "nur" auf 320.000 EUR aufzustocken. Die Kosten habe ich dann binnen eines Jahres wieder drin und Euch das Geld für lau überlassen. :-( Sonst geht es Euch aber gut? Aus Sicht der ING mag das sicher ein lohnendes Geschäft sein, nur werden wir Kunden dabei abgezockt. Wieso schaffen es andere Banken und Sparkassen, den Generator für weniger als den halben Preis anzubieten oder gar kostenfrei per App. PSD2 war übrigens nicht als zusätzliche Einnahmequelle gedacht. Darüber sollte sich im Hause der ING mal Gedanken gemacht und zu einer beidseitig vernünftigen Lösung zurückgefunden werden!


Andreas

18.06.2019

'Zur zukünftigen Kontoführung des Girokontos über die HBCI-Schnittstelle gibt es keine Entscheidung. '

Das ist aber Entscheide Frage !
- davon hängt aber ab, ob Kunden bereits schon jetzt neue Bankverbindung suchen sollen und kündigen oder sollen die lieber Geduld haben und ING Bank Zeit geben um HBCI -Schnittelle nachzurüsten ! Je mehr Klarheit in diese Frage gibt, desto besser für Bank und für Kunden !


mTan Frage

18.06.2019

Liebe ING,
kann man die selbe Handynummer für zwei getrennte Giro Konten bei Euch verwenden?
Mein Mann und ich haben beide ein Einzel-Girokonto bei Euch.
Wir haben extra ein sicheres Seniorenhandy (Tastenhandy) ohne Internetzugang für den mTan Empfang gekauft. Können wir also dieses eine Handy mit derselben Rufnummer für beide Girokonten nutzen?


Antares

18.06.2019

Seit Monaten wird man von der ING gedrängt man möge endlich zur App wechseln.
Viele Kunden möchten aber Ihr Smartphone nicht mit Ihren Bankgeschäften verknüpfen, ist das für die ING so schwer zu verstehen oder wird dies einfach ignoriert?
Für mich ist sowohl die App als auch das mTAN Verfahren nicht attraktiv. Was noch akzeptabel wäre ist der TAN Generator, welcher ja seit Ewigkeiten bald bestellt werden kann.
Wenn ich bis Juli keinen TAN Generator beziehen kann Wechsel ich zu einem der Mitbewerber.
Unfassbar was sich die ING hier erlaubt, und von HBCI will ich gar nicht erst anfangen. Mein Beileid an die betroffenen „noch“ Kunden.
Das gesamte Projekt hat die ING kräftigt vor die Wand gefahren.
Um Schadensbegrenzung scheint man aber auch nicht sehr bemüht zu sein.


Klaus

18.06.2019

Somit sind ING-Girokonten für jeden vernünftigen Menschen gestorben. Danke Ing und Tschüss. Vertrauen ist verspielt.


Vorstand

18.06.2019

Ich fordere den DiBa-Vorstand hiermit auf, umgehend einen Round-Table mit sachkundigen und wichtigen Bankkunden (Merkmale: Informatiker, HBCI-Banking, PSD2-Kenntnisse, Vermögen etc.) auszurichten, um unsere Bedenken und Hinweise und Beratungen so anzunehmen und umzusetzen, damit die DiBa wieder auf den Pfad der guten Bankführung zurückkehrt. Denn so kann es nicht weitergehen. Es haben Kunden bereits Abwanderungswilligkeiten in sechsstelliger Höhe ausgesprochen, ich spreche siebenstellige Gründe aus.


Georgie

18.06.2019

Die ING könnte mal bei den Sparkassen nachfragen. Die wissen, wie es mit HBCI funktioniert. Und preiswerte TAN-Generatoren gibt es auch.
Aber warum einfach, es macht offenbar Spass, das Rad neu zu erfinden.
Bin gespannt, wann die Chaosmeldungen es auf die erste Seite der Bild-Zeitung schaffen.


Und_wieder_einer_weg

18.06.2019

Hallo ING,

ich glaube vieles an Unmut ist bereits geäußert und ich brauch das alles nicht wiederholen aber, ich werde mir wegen der fehlenden HBCI Unterstützung wohl auch eine andere Bank suchen. Schade war bisher sehr zufrieden.


ING

18.06.2019

Hallo Danilo, zu Ihren HBCI Fragen: Bis September können Sie HBCI weiterhin mit der iTAN nutzen, auch wenn Sie jetzt Ihr Freigabeverfahren umstellen. Ab September können Sie dann nur noch das Extra-Konto (mit der iTAN) über HBCI führen. An der Konten- und Umsatzabfrage für das Girokonto, also dem lesenden Zugriff, arbeiten wir mit Hochdruck. Überweisungen mit dem Girokonto werden dann aber nicht mehr möglich sein. Zur zukünftigen Kontoführung des Girokontos über die HBCI-Schnittstelle gibt es keine Entscheidung. Wir werden uns das Thema zu einem späteren Zeitpunkt nochmal ansehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martina

18.06.2019

Zitat "ING" : Wir arbeiten daran, den TAN-Generator rechtzeitig bis zum 14.9.2019 bereitzustellen.... Bitte wechseln Sie jetzt schon zur App oder mTan...... Entschuldigung, aber geht die Taktik jetzt weiter? Sie wollen uns die App aufzwingen. Gibt es den ominösen TAN-Generator überhaupt ? Langsam überlege ich auch zu wechseln. Was in den letzten Monaten passiert, ist nur noch unerträglich. Hat so eine bis dahin sehr gute Bank das nötig?


ING

18.06.2019

Hallo Herr Ries, bis zum September können Sie die Kontoführung über die HBCI-Schnittstelle weitermachen, auch wenn Sie jetzt zur mTAN wechseln. Bei HBCI-Transaktionen werden Sie dann nach einer iTAN gefragt. Zur vollumfänglichen Nutzungsmöglichkeit der HBCI-Schnittstelle für Girokonten gibt es aktuell keine Entscheidung. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.06.2019

Hallo Martin, vielen Dank für Ihr Feedback. Wir wissen natürlich, dass die Anmeldung ins Internetbanking durch den 2. Faktor ganz schön lang wird und überlegen, wie wir das vereinfachen können. Wir nehmen Ihre Kritik gerne mit auf. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.06.2019

Hallo mPo, mit der App auf dem Tablet / Smartphone ist der 2-Faktor Log-in recht einfach: Sie geben die mobile PIN als Wissensfaktor ein, Ihr Gerät dient als Besitzfaktor. Nutzen Sie ein Tablet für mehrere Zugänge, haben Sie für alle die gleiche mobilePIN. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martin

18.06.2019

Banking am PC ist jetzt immens aufwendig: Erst 3 Eingaben am PC und dann noch jedes Mal über die App anmelden und bei einer Überweisung dann nochmals die App-Anmeldung. Das ist unsinnig langwierig. Nur per App arbeiten kommt bei mir nicht in Frage.


kapeha

18.06.2019

Ich glaube, Ihr seid jetzt übergeschnappt, 32 € abzuzocken. 122000 € sind in Kürze auf einer anderen Bank.


unbekannt

18.06.2019

Alles wird komplizierter und überwachter.Dahinter steckt eigentlich nicht die EU, sondern die Banken an sich.Jetzt lässt Ing Diba keine fremden Tangeneratoren zu, sondern die eigenen kostenpflichtigen.
Die normalen Tangeneratoren sind sicher genug.Es geht hier wieder nur um Abzocke.


Robert

18.06.2019

Welche Empfehlung können Sie Kunden geben, die weiterhin ihre Bankgeschäfte mit einem auf HBCI basierenden Bankingprogramm wie z.B. Starmoney tätigen möchten?


ElmaR

18.06.2019

Da fällt einem nichts mehr ein.
Erst wird im Frühjahr auf eine Lösung für HBCI verwiesen, und dann verschwindet der Zugriff auf das Girokonto über Finanzsoftware.
Offenbar hat ING die Technik nicht mehr im Griff. Warum soll etwas nicht gehen, was bei anderen Banken kein Problem ist. Eine sichere und kundenfreundliche Bank stelle ich mir anders vor.
Konsequenz: Kündigung der langjährigen gesamten Geschäftsbeziehung (Giro,Extra,Depot).
Andere machen es besser !


ING

18.06.2019

Hallo Vera, es handelt sich einen photoTAN-Generator, der einen Farbcode im Internetbanking abscannt und daraus eine TAN generiert. Wir arbeiten daran, Ihnen den photoTAN-Generator rechtzeitig vor dem 14.09.2019 zur Verfügung zu stellen. Er wird 32 Euro kosten und Sie können ihn bald im Internetbanking bestellen. Wir empfehlen Ihnen trotzdem bereits heute auf die mTAN oder die Banking to go App zu wechseln. Probieren Sie es aus. Auf den photoTAN-Generator wechseln Sie dann ganz in Ruhe, sobald er verfügbar ist. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

18.06.2019

Hallo Mark, in Ihrem Fall können Sie einen photoTAN-Generator für alle 3 Girokonten nutzen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerd

18.06.2019

@Petra - 17.06.2019
"...keine Überweisungen von Rechnungen (Arztrechnungen usw.) über das Girokonto per Homebankingsoftware mehr vorgenommen werden können?..."
Ja, genau so ist es! Jedenfalls wirkt sich das bei der überwiegenden Zahl von Banking-Software so aus, da diese ja über die weitgehend genormte HBCI-Schnittstelle auf die Kontodaten bei unterschiedlichen Bankinstituten zugreifen. Diese Möglichkeit wird es für ING-Kunden (zumindest vorläufig) nicht mehr geben.
Ein nachvollziehbarer Grund könnte sein, daß die ING damit bewußt Druck auf sog. "Multibank-Kunden" ausüben will, die Konten bei mehreen Banken haben. Bleibt also die einzige Lösung, solche Konten zukünftig ebenfalls auf die ING zu verlagern...


ING

18.06.2019

Hallo Petra, die ING in den Niederlanden und in Deutschland sind zwar Teil einer Gruppe, aber grundsätzlich nicht die selbe Bank. Die Konditionen zum Girokonto unterscheiden sich in beiden Ländern, so wird in den Niederlanden z.B. eine Kontoführungsgebühr verlangt, in Deutschland nicht. Auch beim photoTAN-Generator haben wir unterschiedlich entschieden. In Deutschland hat die ING entschieden die Kosten für das Gerät an die Kunden weiterzugeben. Zurzeit planen wir einen HBCI-Schnittstelle, mit der Sie sich Ihr Girokonto bei uns anschauen können. Girokonto Transaktionen werden jedoch im September über die Schnittstelle nicht mehr möglich sein. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Chris

18.06.2019

Liebe ING, ich bin echt baff. Ich hatte dazu einen Mailwechsel mit Ihrem Kundenservice, der mir auf meine Nachfrage, ob die Gerüchte wahr wären, dass HBCI für Girokonten wegfallen würde, ziemlich patzig geantwortet hat, dass es nunmal nicht möglich sei „allen Kunden gerecht zu werden“ - als komme man mit dem Wegfall einer essenziellen Dienstleistung Kundenwünschen nach. Ich bin deshalb inzwischen bei einer anderen Bank. Die Möglichkeit zum Abruf hätte mir erst einmal genügt. Mich machen diese mitunter sehr unüberlegt und nicht im Kundeninteresse gedachten Sprünge, wie zuletzt ja auch in Bezug auf Apple Pay, schon ein wenig sprachlos. Zumal ja auch vor dem Hintergrund, dass die ING(-DiBa) ihre Kunden bereits seit Jahren vertröstet, dass ein sicherer Ersatz für die bei HBCI immer noch benötigten iTAN kommen würde - um dann die Einstellung des Service bekanntzugeben ...


Joki

18.06.2019

Das HBCI-Protokoll unterstützt meines Wissens doch prinzipiell mehr als zwei Dutzend einzelne Geschäftsvorfälle (für mein Girokonto bei der ING sind es 19), die von der Bank einzeln zu- oder abgeschaltet werden können.
Ich bitte daher für mein Girokonto um Abschaltung jedenfalls folgender Geschäftsvorfälle:

HKCCS SEPA-Überweisung
HKCDB SEPA Dauerauftrag Bestandsabfrage
HKCDE SEPA-Dauerauftrag einrichten
HKCDL SEPA Dauerauftrag löschen
HKCDN SEPA-Dauerauftrag ändern
HKCSA SEPA-Terminüberweisung ändern
HKCSB SEPA-Terminüberweisungs-Bestand abrufen
HKCSE SEPA-Terminüberweisung einrichten
HKCSL SEPA-Terminüberweisung löschen
HKDAE Dauerauftrag einrichten
HKTUE Termin-Überweisung einrichten
HKUEB Einzel-Überweisung.

Beibehalten werden soll auf jeden Fall:
HKKAZ Kontoumsätze abrufen
HKSAL Saldo holen.

Dann hätte das Girokonto auch keinen größeren Funktionsumfang als das Extra-Konto, ein solcher eingeschränkter Abruf wäre auf jeden Fall PSD2-konform (auch ohne TAN).
Und man könnte mit jedem x-beliebigen (auch älteren) Smartphone den Kontostand und die letzten Umsätze abrufen, auch mit der Onlinebanking-Software auf dem PC zu Hause, ohne irgendwelche unsicheren Smartphone-Apps verwenden zu müssen.

Das müsste doch eigentlich sehr einfach möglich sein, vor allem, wenn Sie für Ihre ausschließlichen Extra-Konten-Kunden diesen Service ja auch bieten ...?

Oder sind Ihnen Girokunden vielleicht weniger wert ?


Ein Kunde seit 2003

18.06.2019

Sehr geehrte Damen und Herren vom ING Kundendialog,

also 32 Euro (!) für einen photoTAN-Generator, welcher nur für ING-Konten nutzbar ist
("Sie können also kein fremdes Gerät für Ihre Transaktionen bei uns nutzen")
und welche die ING sicher beim Hersteller/Großhändler in tausendfacher Stückzahl zu einem
weit geringeren Stückpreis ordert, sind einfach eine Unverschämtheit!

Zum Vergleich: Ein photoTAN-Lesegeräte zur Nutzung im OnlineBanking der Deutschen Bank
kostet dem Kunden aktuell 14,90 EUR je Gerät.

Nicht alle Kunden machen diese Vorgehensweise (hoffentlich) mit.


Vera

17.06.2019

Ich möchte gerne wissen, wann und wo ich einen TAN-Generator bestellen kann. Und ob mehrere Arten zur Verfügung stehen, und welche.
Ich freue mich für Ihre Antwort.


Uwe

17.06.2019

Eine milliardenschwere Bank schafft es nicht in 3 Monaten, noch ein brauchbares Verfahren einzuführen ? Ich denke eher, sie will es gar nicht schaffen. Die einzige Möglichkeit, mich noch als Kunden zu halten, wäre ein KOSTENLOSER Tan Generator, den ich dann mit StarMoney nutzen kann. Sonst sind 117.000 Euro bei einer anderen Bank.


Mark

17.06.2019

Zitat ING 14.06.2019:
" ... Außerdem kann der photoTAN-Generator bei z.B. Gemeinschaftskonten von beiden Kontoinhabern genutzt werden, was bedeutet, dass jeder Haushalt nur ein Gerät braucht (sofern gewünscht.) Viele Grüße, Ihr Social Media Team"

Situation:
In unserem Haushalt haben meine Frau, meine volljährige Tochter und ich jeweils ein auf den eigenen Namen lautendes ING-DiBa Girokonto.

Frage 1:
Wieviele photoTAN-Generatoren werden benötigt?

Frage 2:
Reicht ein einziger photoTAN-Generator für alle drei Girokonten?

Für die Antwort vielen Dank an das ING Social Media Team


Kuno

17.06.2019

So viel Dilettantismus ist schier unglaublich.
Wenn Ihr überhaupt noch etwas retten wollt: Bietet den TAN-Generator für lau an!


Wolfgang

17.06.2019

Bevor sich die ING wieder verrennt: Ich kann Euch gerne diverse Banken nennen, die ihre HBCI-Schnittstelle längst PSD2 konform gestaltet haben und für die Freigabe von Aufträgen NICHT ausschließlich einen kostenpflichtigen TAN-Generator anbieten. Stattdessen ist wahlweise auch die Installation einer kostenfreien App auf dem Smartphone ausschließlich zur TAN-Generierung möglich. Stichworte hiefür wären u.a. PhotoTAN, TAN2go oder ähnliches. Da ihr anscheinend die Notwendigkeit des Erhaltes der HBCI-Schnittstelle zur Nutzung von Banking-Software für Girokonten (Sicherheitsvorteil gegenüber Internet-Banking oder Smartphone App) erkannt habt, wäre es nur logisch, uns (Noch-)Kunden die Wahl des Mediums zur TAN-Generierung zu überlassen. Ist bei der ING inzwischen auch in diese Richtung mal nachgedacht worden?


Felix

17.06.2019

Könnten sie bitte auch das mTAN per HBCI freigeben? Ich möchte gerne weiter die OUTBANK APP nutzen.

Grüße

Felix


Ferdinand Ries

17.06.2019

Banking über Web-Browser vermeide ich. Das gelingt fast immer.
Ich verwende Banking-Software, weil ich diesen Weg für sicherer halte

Keinesfalls werde ich diese Wege beschreiten:
- Banking to go App
- photoTAN-Generator

Da mein DiBa Giro-Konto nicht die Hauptlast meines Zahlungsverkehrs bewältigen muss, wäre das mTAN-Verfahren + Web-Browser gerade noch akzeptabel (für mich notabene!)

Zu FinTS(HBCI) ich habe 2 Fragen-Bereiche

1
Wenn ich jetzt (= heute oder morgen) auf das mTAN-Verfahren wechsle, kann ich dann wenigstens solange bis im September die Stilllegung des HBCI-Protokolls bei der Diba erfolgt mit Banking-Software (FinTS PIN/TAN-Verfahren) auf mein Diba-Giro-Konto zugreifen, um wenigstens Kontobewegungen & Kontostände abzufragen und abzugleichen?

2
Die Social-Media-Stimme der Diba sagt:
**Wir [..] werden daher die HBCI-Schnittstelle auf absehbare Zeit nicht PSD2-konform gestalten können**

Die Social-Media-Stimme der Diba sagt:
**Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten**

Vor allem die Worte **auf absehbare Zeit** legen die Vermutung nahe, dass nach Ablauf absehbarer Zeit die Diba doch noch eine PSD2-konforme HBCI-Schnittstelle einrichtet. Habe ich das richtig gedeutet?


Klaus

17.06.2019

@ Diba. Zu eurem Sicherheitsversprechen bezgl. App und PSD2 etc. möchte ich anmerken: "Genossenschaftsbanken ergreifen Abwehrmaßnahmen gegen betrügerische Überweisungen... Zunahme an Betrugsfällen im Onlinebanking...Ein Einfallstor für Angriffe auf Kundenkonten... war das sogenannte mTAN-Verfahren...Kriminelle greifen nächst die Zugangsdaten für das Online-Banking ab...An die TANs kommen sie über Ersatz-SIM-Karten, die sie mit falschen Angaben beim Mobilfunkanbieter erschleichen." (Auszug aus einer dpa-Meldung vom 16.06.2019). Die DiBa propagiert auch das mTAN-Verfahren - und schafft sichere Zugänge wie über Banking-Software (Starmoney, VR-Networld) einfach ab. Und ich soll mir eine App auf mein Smartphone laden. Niemals! Sorry, aber für das Geschäftsgebaren der DiBa fehlen mir die Worte. Was wird eigentlich noch unterschätzt?


Petra

17.06.2019

Danke für die Antwort.
Aber nochmal eine letzte Frage, es klingt ja so schier unglaublich was Ing macht.

Aussage Social Media Team:
"Wir haben bezüglich des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle leider eine falsche Einschätzung getroffen und werden daher die HBCI-Schnittstelle auf absehbare Zeit nicht PSD2-konform gestalten
können."

Sehe ich das richtig, dass wegen Einstellung der HBCI durch Ing beim Girokonto mit dem PC keine Überweisungen von Rechnungen (Arztrechnungen usw.) über das Girokonto per Homebankingsoftware mehr vorgenommen werden können?

Da Handy und Browser wegen Unsicherheit nicht in Betracht kommen, will Ing also unser Girokonto lahm legen?

Bitte eine klare Antwort. Danke.


Petra

17.06.2019

Wieso ist in NL Generator kostenlos und in D soll es richtig Geld kosten?


Bindannmalweg

17.06.2019

32 EURO FÜR DEN TAN-GENERATOR?!
@ING: ich glaube jetzt hackt es bei euch völlig aus?! Erst wird man ewig hingehalten und erfährt nur, dass ein bereits vorhandener chipTAN-Generator nicht verwendet werden kann und dann das?!
Verfahren über eine App auf einem Smartphone sind NICHT!!! sicher! Egal wie oft ihr das noch runterbetet, davon wird es nicht besser! Das Gleiche gilt für mTAN!
Ihr seit jetzt noch einen Kunden los! Offensichtlich habt ihr ja genug, sonst würdet ihr euch nicht dermaßen ignorant benehmen.


ING

17.06.2019

Hallo Uschi, Sie können Ihre Bankgeschäfte weiterhin am PC machen - mit oder ohne App. Alternativ zur App können Sie entweder die mTAN oder den photoTAN-Generator nutzen. Und sollten Sie Ihr Telefon mal verlieren, bzw. Ihre Zugangsdaten vergessen, rufen Sie uns einfach kurz an. Wir helfen Ihnen dann schnell weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Renate

17.06.2019

Ich habe mal bei Buhl nachgefragt, wie denn der Stand dort ist und ob etwas zum Problem in Planung ist.
Die Antwort macht erst mal nicht so viel Hoffnung:

Zitat: "Die Bank wird stand jetzt für Girokonten nicht nutzbar sein.

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle versichern, dass auch wir mit der aktuellen Sachlage bei der ING nicht glücklich sind, insbesondere da die ING den funktionierenden und PSD2 zertifizierten HBCI Zugang Stand jetzt nicht mehr für alle Konten nutzen möchte. Aktuell ist die ING nach unseren Informationen die einzige Bank die entsprechend agiert.

Warum sich die ING gegen dieses Verfahren entschieden zu haben scheint, ist von unserer Seite nicht nachvollziehbar. Da laut der Webseite der ING DIBA Girokonten ab September nicht mehr mit dem HBCI Verfahren verwendet werden können, ist die Bank dann bis auf weiteres nicht nutzbar. Aufgrund fehlender technischer Detailinformationen werden wir erst dann prüfen können, ob dann eine Anpassung für die Bank nachträglich entwickelt und eingepflegt werden kann. Hier können wir Sie zunächst nur um Ihre Geduld bitten.
..."

Wenn ich das richtig verstehe, ist der HBCI Zugang ja bereits PSD2 Konform, nur die ING will unbedingt ihr eigenes Süppchen kochen.

Ich werde jedenfalls nicht bis September warten und darauf hoffen, dass es noch eine Lösung gibt. Nach dem vollständigen Umzug meines Girokontos werden ALLE Konten und das Depot bei der ING geschlossen.

Ich bin dann mal weg, liebe DiBa...


MPo

17.06.2019

Es gilt natürlich auch die DSGVO für PSD2 und auch für die APPs der jeweiligen Banken. Wird der Auditing-Bericht regelmäßig z. B. für die App veröffentlicht?

Angenommen ich besitze ein Android-Handy mit der Version 5.x. Dieses Handy verschlüsselt SSL V3 und unterstützt noch kein TLS 1.2. Wie wollen Sie mir dann versprechen bzw. sicherstellen, dass Ihre APP "Safe" ist.


MPo

17.06.2019

Wie wird bei einem Gemeinschaftskonto die Zwei-Faktor-Authentifizierung in der APP erfolgen? Angenommen wir werden nur ein Tablet nutzen wollen, ohne SIMKarte und ohne biometrieschen Senor?


Gerd

17.06.2019

@ING - 17.06.2019
"... wir werden es leider nicht schaffen ..."
Werden Sie das gleiche in einigen Wochen bezüglich TAN-Generator schreiben? Wieso klappt das denn bereits in den Niederlanden? Gibt es für Deutschland eine andere PSD2-Version?

Betr.: ING-"Sicherheitsversprechen"
Da Sie immer noch keinen festen Termin bezüglich der Bereitstellung des TAN-Generators nennen können bzw. wollen, erwarte ich von Ihnen eine verbindliche Zusage, daß ich auch für den Fall, daß der TAN-Generator bis zum 14.09.2019 NICHT verfügbar sein wird, danach zunächst weiterhin die iTAN zur Freigabe von Transaktionen nutzen kann. APP und mTAN scheiden für mich aus den bereits mehrfach genannten Gründen aus. Dann müßte die ING D eben bei der EU in Brüssel eine entsprechende Übergangsregelung beantragen.
Wollen bzw. können Sie mir diese Zusage nicht geben, werde ich mein Konto bei Ihnen kündigen.

Betr.: Kunden-Kommentare
Mittlerweile erscheinen die Kunden-Kommentare zu den verschiedenen Freigabeverfahren bereits auf drei verschiedenen Kommentar-Seiten.
https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/neues-2019/
https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/psd2/
https://www.ing.de/ueber-uns/wissenswert/online-banking-sicherheit/#comment-stack
Es wäre sinnvoll (für Ihre Kunden, aber auch für das SocialMediaTeam), diese Kommentare und Ihre Antworten auf einer einzigen Kommentar-Seite zusammen zu fassen. Wenn Ihr IT-Team dazu nicht in der Lage ist, biete ich gerne meine Hilfe an.


Petra

17.06.2019

Liebe Bank !
Ist es geplant die HBCI-Schnittstelle nicht zum 14.09. sonder später, aber trotzdem 'in vollem Umfang PSD2-konform zu bekommen' ?


ING

17.06.2019

Hallo Petra, Sie können gern für Ihre Zugänge den gleichen TAN-Generator nutzen - es reicht also, ein Gerät anzuschaffen. Wir haben bezüglich des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle leider eine falsche Einschätzung getroffen und werden daher die HBCI-Schnittstelle auf absehbare Zeit nicht PSD2-konform gestalten können. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.06.2019

Hallo EburonenUlrich, gerne können Sie Ihr Freigabeverfahren auf mTAN umstellen. Dazu stellen Sie es einfach im Internetbanking unter Service - Sicherheit - Freigabe-/TAN-Verfahren um. Leider haben wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.06.2019

Hallo Bettina, vielen Dank für Ihre Wünsche. Diese geben wir gern an die zuständigen Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

17.06.2019

Hallo DE, wir werden es leider nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle zum 14.09. in vollem Umfang PSD2-konform zu bekommen. D.h. Girokonto Transaktionen werden per HBCI ab September nicht mehr möglich sein. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir unseren Kunden derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Bettina

17.06.2019

Die Banking to Go App ist halt absolut unvollständig. Man kann seine bestehenden Aufträge nicht bearbeiten, sieht beim Sparplan keine Zinzen, beim Depot kein Profil,...
Sie eignet sich nur für einen groben Überblick und neue Zahlungsaufträge.


EburonenUlrich

17.06.2019

Nach Einführung von PSD2 benutze ich für die Depotbewertung und die Transaktionsübersicht der Extrakonten weiterhin und unverändert den HBCI-Zugang.
Transaktionen werden hier weiterhin über die iTAN authorisiert.
Habe ich dies richtig verstanden?
Beim Girokonto werden ich keine App verwenden!
Kann ich Girokonto-Transaktionen via mTAN (SMS aufs Handy) authorisieren? Wie bekomme ich meine Kontobewegungen heruntergeladen, weiterhin über HBCI oder eine PSD2-Schnittstelle? Gibt es dazu bereits Interface-Dokumentationen?


Petra

16.06.2019

Schade, dass das SocialMedia Team nicht auf Kundenfragen eingeht. Ich versuchs nochmal:

Frage wegen der EU: Müssen dann bei einem Gemeinschaftkonto zwei Tangerneratoren bestellt werden, wie bei den aufgezwungenen beiden iTan Listen? Oder dürfen das die Kunden noch innerhalb einer ehelichen Zugewinngemeinschaft selbst entscheiden?

Nach allgemeiner Kenntniss wird in der PSD2-Richtlinie allerdings nur der Zugriff durch Drittanbieter geregelt. Also ist wird auf deutsch bei der Ing als Nebeneffekt die Kontoführung per PC über sichere Software abgeschafft. HBCI wird ja von der psd2 nicht außer Kraft gesetzt, sonst könnte man damit ja bei der Ing nicht weiterhin auf das Extrakonto zugreifen! Und 90 Tage eine Tan abfrage schafft Ing nicht? Da trennen sich dann doch wohl leider die die Wege.

Und nur mal so zum Nachdenken, im Gegensatz zum Handy trägt man seinen PC nicht immer mit sich herum.


Robin

16.06.2019

Ich habe mich nun vergangenen Monat an die Bafin gewandt. ICh erhoffe mir zwar nichts möchte aber ob der geplanten Umstellung und einer massiven Serviceverschlechterung meinen Unmut äußern.

ING bisher wart ihr immer eine der kundenfreundlichsten Banken, wieso weicht ihr diese Bindungen nun auf?


Christopher

16.06.2019

Nach dem letzten Kommentar der ING keimt etwas Hoffnung in mir auf: Zuvor hieß es ja nur sinngemäß "HBCI und Girokonto ist bei der ING ab September Geschichte", jetzt habe ich es so verstanden, dass doch noch (wenn auch mit Verspätung) auf ein alternatives TAN-Verfahren für die Nutzung mit HBCI gehofft werden kann (@ING: habe ich das richtig verstanden in dem Kommentar vom 14.6.?)

Was mich verwundert ist, dass es eine Vielzahl von Banken es schon seit längerem schaffen mTAN, photoTAN u.a. über HBCI/FinTs anzubieten, die ING darin aber ein nahezu unüberwindbares Hindernis sieht.

Sollte eine Zusage kommen, dass (mit Verspätung) das Girokonto weiter über HBCI nutzbar bleibt, so bleibe ich gerne bei der ING. Kommt es so, wie zunächst angekündigt, sehe ich mich gezwungen mich der abwandernden Kundenschar anzuschließen.


Peter

16.06.2019

25 Jahre als Kunde der DiBa scheinen nun tatsächlich zu enden.
Auf meine Finanzsoftware Quicken / FiMa mit HBCI Schnittstelle werde ich definitiv nicht verzichten und wenn bis Juli keine Lösung da ist, sind alle 7 Konten der Familie bei einer anderen Bank.


Joki

16.06.2019

Mit Freude und Erleichterung nehme ich folgendes Statement der ING zur Kenntnis:
"wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. "

Der "Shitstorm" hier auf dieser Seite hat offenbar doch noch ein Nachdenken bewirkt.
Vielleicht ist die ING auch noch zu weiterem Nachdenken willens und fähig und denkt darüber nach:
ich persönlich besitze ein Smartphone seit dem Jahre 2004 (und kann darüber seither auch Kontostände und Umsätze, jedenfalls der comdirect bank, und später anderer Banken abrufen). Online-Banking betreibe ich seit 1990.

Ich finde es außerordentlich praktisch, unterwegs den Kontostand und evtl. letzte Umsätze abrufen zu können. Alles andere passiert zu Hause.
Das alles geht seit 15 Jahre reibungslos. Dafür braucht es keine weitere App ("subsembly banking" = heute "banking 4A/4i" kann das seit 15 Jahren via HBCI !!!).

Es mag ja sein, dass irgendwelche Teenager oder Twens, die nicht arbeiten müssen, alle paar Minuten auf ihre Smartphone-App gucken müssen.

Erwachsenen Menschen reicht der Blick darauf hin und wieder, nämlich z.B. dann wenn man etwas kaufen möchte und dann der Kontostand von Interesse ist.
Dazu braucht es aber keine Überweisungen via Smartphone (ohnehin sehr umständlich auf den kleinen Displays; selbst auf dem iPAD weniger bequem als am PC !), sondern einfach nur HBCI !

Dann ist alles gut.


Entspannter

16.06.2019

Was soll die ganze Panik. Ich seh mir das in Ruhe an und entscheide dann irgendwann wenn es nicht mehr anders geht. Handy = never. Also an mein Geld werd ich noch bei Bedarf irgendwie rankommen um es zu meiner dann vermutlich neuen Bank zu transferieren. Alternativen gibts immer. Wahrscheinlich schade, war 20 Jahre ganz zufrieden. Verheiratet bin ich nicht mit der ING.


Uschi

15.06.2019

Mir macht die Umstellung etwas Angst. Für meine Bankgeschäfte (Überweisungen) möchte ich mein Smartphone nicht nutzen. Kann ja sein, dass ich es mal verliere oder es gar nicht mehr nutzen möchte. Was habe ich für Möglichkeiten, meine Konten bei der ING trotzdem über meinen PC zu verwalten??


Uwe C.

15.06.2019

Sie schreiben hier, dass alternativ auch das mTAN Verfahren genutzt werden könne, vergessen aber dazu zu schreiben, dass dies dann nicht mit Bankingsoftware funktioniert, oder habe ich da etwas falsch verstanden ?
Sollte ich tatsächlich meine Banking Software in Zukunft nur noch mit Ihrem kostenpflichtigen TAN-Generator nutzen können, bin ich weg und damit vor alllem auch mein Geld...


ADD-Kunde

15.06.2019

Meine Konten bei der Allgemienen Deutschen Direktbank (jetzt ING) habe ich 1996 eröffnet. Ungefähr genauso lange verwende ich Homebankingsoftware aus den Gründen, die hier ja schon vielfach angeführt wurden. Wegen der angekündigten Kappung diese Zugangsweges habe ich mich nach einer Banken-Alternative umgesehen. Jetzt, wo ich deswegen gerade Kunde bei der Consorsbank werden will, fällt der ING plötzlich auf, dass sie sich mit ihrer abgehobenen Entscheidung zur HBCI-Abschaffung vielleicht verkalkuliert hat. Wie rege ihre HBCI-Schnittstelle genutzt wird, weiß so eine Bank wohl nicht, oder?

Bei Ihrer App ist außerdem nur eines sicher, nämlich dass Sie deren Benutzer von Google bespitzeln lassen, siehe https://reports.exodus-privacy.eu.org/en/reports/search/de.ingdiba.bankingapp

Wenn ich die Bank wechsle, so will ich das rechtzeitig vor dem Tag tun, an dem es bei der ING keinen (aus meiner Sicht) vernünftigen Zugang mehr gibt. Daher möchte ich von Ihnen jetzt umgehend erfahren,

1.) ob Sie die durchgehende Aufrechterhaltung von HBCI garantieren, auch wenn zwischendurch nicht voll umfänglich.

2.) ob Sie statt iTAN dann endlich auch mTAN für HBCI verwenden werden. Eine App oder einen proprietären TAN-Generator akzeptiere ich jedenfalls nicht.


Wolfgang

15.06.2019

Zitat ING "Zu HBCI können wir nur sagen, dass wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt haben. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird." Sorry, aber wollt Ihr uns verarschen ?? Seit Monaten weisen wir Nutzer einer Banking-Software auf die enstehende Problematik aufgrund des sturen Verhaltens der ING (Abschaltung HBCI für Giro-Konten) hin. Offensichtlich wurden alle dies Anfragen (die in meinem Fall nur mit Ausflüchten - Stichwort "Geduld bewahren" beantwortet wurden) nicht Ernst genommen. Und nun habt Ihr angeblich zu wenig Zeit die notwendigen Anpassungen bei der HBCI-Schnittstelle vorzunehmen. Bei welchem Wald-und-Wiesen-Laden bin ich denn hier vor Jahren gelandet??! Habt ihr nicht mitbekommen, wie sich die meisten anderen Banken dieser langfristig angekündigten Veränderung angenommen haben? Dort sind Lösungen bereits seit Monaten implementiert und HBCI-Software auch weiterhin problemlos nutzbar. Sollte die HBCI-Schnittstelle für Girokonten bei Euch im September tatsächlich abgeklemmt werden, so gilt auch für mich: Adios iTAN - tschüss ING für ALLE meine Konten! Schade nur, das ich Euch auch noch drei Neukunden in den letzten Jahren vermittelt habe.


Andreas

15.06.2019

Liebe ING !
Es wird schon genügend wenn Umsatzabruf per HBCI nach 14.09.19 noch möglich wird . Und wenn Bank verspricht etwas spät zum Bsp.zum Weinachten HBCI in vollen Umfang PSD2 konform zu machen . Am besten mit App. und mit dem Generator. Dann werden viele ihre Kunden genauso wie ich abwarten und auf Kündigung und Bankwechsel verzichten !


Renate

15.06.2019

Ich erledige meine Bankgeschäfte schon seit einer gefühlen Ewigkeit nur noch mit WISO Mein Geld. Wenn das nun dank Abschaffung des HBCI Zugangs nicht mehr möglich ist, bleibt halt nur noch ein Kontoumzug - die DKB wartet schon und ein Kontowechsel ist ja heutzutage recht schnell gemacht.
Diese ewige Werbung für die App kann ich inzwischen auch nicht ertragen. Auch bin ich nicht bereit, für noch mehr Elektroschrott (Phototan-Generator) Geld auszugeben, wenn ich schon einen guten Kartenleser/TAN-Generator besitze, der bei diversen Banken mit Finanzsoftware einsetzbar ist.

Schade, das war es dann wohl...


Danilo

15.06.2019

Liebes Social-Media-Team,

es verwundert mich schon sehr, dass eurer IT-Abteilung nicht bekannt ist, dass in Deutschland sehr viele Kunden Bankung-Software, wie Finanzmanager oder StarMoney verwendet. Auch ich möchte darauf nicht verzichten, zumal ja viele Kunden - so wie ich auch - verschiedene Finanzkonten bei verschiedenen Instituten haben, und ich nicht gewillt bin, dann alles einzeln zu verwalten, zu mal ich dann auch auf wertvolle Such-, Filter und Auswerungsoptionen verzichten muss.

Nun entnehme ich den neueren Kommentaren, dass ihr jetzt doch willig seid, die HBCI-Schnittstelle anzupassen, es aber zeitlich nicht mehr schaffen werdet, korrekt?

Sollte dies der Fall sein, bin ich - als bisher zufriedener Kunde - gern bereit ein paar Monate eine Krückenlösung zu akzeptieren, ansonsten werde ich mit meinem Girokonto wechseln.

Nun folgende Fragen:

1) iTAN bleibt für die Tagesgeldkonten weiter erhalten, ist das richtig?
2) Wenn ich meinen Zugang jetzt umstelle, kann ich dann wenigstens weiterhin meine Umsätze über HBCI abrufen bzw. die iTAN bis September parallel noch nutzen oder ist dann sofort Schluss?
3) Sollte keine Anpassung der HBCI-Schnittstelle erfolgen, ist es dann möglich zumindest mit meinem Tagesgeldkonto (gleicher Login wie Giro) wieder zum alten Standard zurückzukehren?

Grüße, Danilo.


Gerd

15.06.2019

@ING - 14.06.2019
"... selbstverständlich arbeiten wir daran, den photoTAN-Generator rechtzeitig vor dem 14.09.2019 zur Verfügung zu stellen..."
Aha! Bisher hieß es immer "im Sommer".
Wir müssen also damit rechnen, daß Sie uns auf jeden Fall noch bis Ende August/Anfang September 2019 regelmäßig mit dieser APP-Werbung belästigen?
Und bezüglich "vor dem 14.09.2019": haben Sie da auch bereits einen ausreichenden Zeitraum für Bestellung, Versand, Installation etc. berücksichtigt?
Sind Sie wirklich sicher, daß Sie das noch fristgerecht schaffen oder gibt es auch hier (ganz überraschend für Ihr IT-Team) eine Bauchlandung wie bei HBCI? Werden Sie dann notfalls doch noch - über den 14.09.2019 - die Freigabe per iTAN zulassen?


HS

15.06.2019

Zunächst hieß es, es wird an einer Lösung für HBCI Kunden gearbeitet. Jetzt lese ich das es komplett abgeschalten wird. Ist das jetzt schon endgültig beschlossen? Ich arbeite schon seit den 90igern mit Quicken (jetzt Finanzmanager). Wenn ING hier keine Schnittstelle mehr anbietet bleibt ja nur die Bank zu wechseln. Schade. Das wird ING viele Kunden kosten. Wenn ich nur in meinem Bekanntenkreis schaue wie viele HBCI Nutzer es gibt und sich auch nach einer anderen Bank umsehen werden. Letztendlich ist es egal wo das Geld liegt - aber es muss funktionieren.


Robert

14.06.2019

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung. Immerhin lernfähig.
Pro HBCI.


Stefan

14.06.2019

Sehr geehrte Ing,

mit Verlaub, sollten Sie die Kundenwünsche ernst nehmen -dann sollten Sie auch die Kunden ernst nehmen, die eine Finanzsoftware außerhalb Ihrer App benutzen.
Sicherlich sind es keine Millionen, aber ganz sicher einige tausend.
Mich inbegriffen.
Und ja, ich hab mich ernsthaft auf die Suche gemacht um eine andere Bank zu finden. Aber eigentlich hatte ich Ihnen mein Vertrauen vor vielen Jahren ausgesprochen und ich weiß auch, Sie sind nur eine Bank - aber wenn es um Geld geht, dann sollte man dieses Vertrauen nicht einfach verspielen.
Die Ing. hat nicht umsonst so viele Kunden. Ganz sicher nicht, weil sie kostenlos ist. Sondern weil sie oftmals gelobt wurde und wird. Weil Sie eben kundenfreundlich und fair war. Weil Sie nette und freundliche Mitarbeiter beschäftigt, weil Sie eben ein großes Vertrauen genießen.
Also versuchen Sie bitte dieses Vertrauen zurück zu gewinnen, wenn es Ihnen wirklich ernst ist.


DirkE

14.06.2019

Einen professionellen Eindruck macht diese Verfahrensweise von ING nicht gerade. Wenn ich sinngemäß die Aussage von ING lese - ...wir haben die Bedeutung der HBCI Schnittstelle für unsere Kunden unterschätzt - dann kann ich nur hoffen, dass in allen anderen Gebieten deutlich professionelleres Changemanagement betrieben wird. Das was hier läuft ist doch recht - sorry - laienhaft.
Ich nutze ebenfalls seit mehr als 20 Jahren Quicken und offensichtlich sind den Entscheidern in der IT Abteilung der ING Vorgänge und technische Lösungen die länger als 5 Jahre im Markt sind suspekt und einfach nur von gestern... Heutzutage muss alles modern und vor allem NEU sein. Sonst ist es offensichtlich nicht gut genug.


MB

14.06.2019

Lieber alter Freund ING,

leider muss ich dir sagen, dass dein Verhalten in Sachen HBCI/FinTS vollumfänglich inakzeptabel ist und unsere Freundschaft auf eine sehr, sehr harte Probe stellt.
Bis vor ein paar Tagen war in deiner "Hilfe" zu lesen, man möge als Nutzer dieses Verfahrens zunächst nichts umstellen, da noch fieberhaft an einer Lösung gearbeitet werde.
Das hat dich zwar nicht davon abgehalten, mich bis auf`s Blut mit Werbung für die App zu peinigen - aber sei`s drum - da kann eine Freundschaft mit um.
Auch dachte ich mir: Gut, der Freund braucht etwas länger, aber das kann passieren, wenn es wie in der Vergangenheit einfach und gut werden soll.
Nun hast Du eine Lösung gefunden und veröffentlicht, mit der ich wirklich nicht gerechnet habe: HBCI/FinTS ist gibt es bei dir bald gar nicht mehr.
Weißt du, wir sind seit 1998 -also seit 21 Jahren- befreundet, seit 2010 habe ich bei dir auch ein Direktdepot, dass dir schon einige tausend Euro Provision eingebracht hat. Gerne!
Damals war dein Name übrigens noch Allgemeine Deutsche Direktbank.
Ich habe bei dir angelegt, mit dem Extra-Konto gespart, meine Kreditkarte benutzt und sogar neue Freunde geworben. Warum? Weil alles in Ordnung war und unsere Freundschaft gut funktioniert hat.
Meine lokale Banking-Software Quicken (heute Finanzmanager) benutze ich seit 1995, zum Start noch per BTX/Datex-J.
Bei meinen zwei anderen Banken, die ich geschäftlich und für einen Verein nutze (Baden-Württembergische Bank und Postbank) habe ich auf ein App-basiertes TAN-Verfahren umgestellt,
was zwar auch ein wenig nervte aber final gut klappt. An HBCI/FinTS haben jedoch beide Institute - nicht einmal leicht - gerüttelt: Chapeau!
Sollten wir uns nach so einer langen Zeit wirklich auseinander gelebt haben, dass ich mir für mein privates Konto einen anderen Freund suchen muss?
Denn das wäre leider nicht zu vermeiden, wenn du an diesem völlig unverständlichem "AUS" für HBCI/FinTS festhalten solltest, zumal dieser Tiefschlag unerwartet kam.
Eine Freundschaft, die bereits volljährig ist, würde enden, weil mein Freund technologisch und/oder ideologisch auf der Strecke geblieben ist.
Ich zitiere aus einem Welt-Artikel aus dem Jahr 2015 über die (damals noch) ING-DiBa:
"Spannend bleibt die Frage, wie stark die ING Diba noch wachsen kann. Im Vorjahr gewann die Bank rund 200.000 zusätzliche Kunden. Doch auch in anderen Häusern ist das Thema Digitalisierung mittlerweile angekommen.
Selbst Filialbanken werden sich bei dem Thema nicht kampflos hinter der ING-Tochter einreihen. Kontoeröffnung per Video-Chat, Geldüberweisung per Smartphone, das können auch andere. Die ING Diba muss sich weiter wandeln."

Allerdings denke ich, dass mit "weiter wandeln" seinerzeit nicht gemeint war, Freunde zu verprellen und loszuwerden, weil man einfach als einzige mir bekannte Bank ein sicheres und etabliertes Verfahren wie HBCI/FinTS abschaltet.

Herzliche Grüße
MB


DE

14.06.2019

Ich nutze seit 20 Jahren die Software Quicken zur Organisation meiner Finanzen und auch zu Überweisungen. Bisher hat das auch mit Diba (Tanliste) funktioniert. wie wird das zukünftig gelöst. Bei der Sparkasse gibt es schon länger keine Tanlisten mehr und deswegen erhält man zur Bestätigung der Überweisung in Quicken eine Tan Nr auf das Handy als SMS. Funktioniert wunderbar. Wie geht das mit mit der Diba zukünftig. Bekommt man dann die Aufforderung die Diba App am Handy zu öffnen und sich dort zu identifizieren per Fingerabdruck? so läuft es jedenfalls wenn man die Diba Web Oberfläche im Browser nutzt.


Gerhard

14.06.2019

@ING: Ich habe gerade Eure Antwort auf meinen Beitrag von 12.06. gelesen. Vielen Dank für die Information. Was Euren Tan-Generator betrifft, war mir bis vor kurzem nicht klar, daß es sich um einen Phototan handelt (siehe dazu auch meinen anderen Beitrag von heute). Oben in der Beschreibung: "Ergänzung (28.05.2019)" ist immer noch nur von einem Tan-Generator die Rede. Die Beschreibung sollte mal aktualisiert werden.


ING

14.06.2019

Hallo Dietmar, wir gehen davon aus, dass unsere photoTAN-Generatoren reichen werden. Auf jeden Fall lassen die erhöhten Installationsszahlen der App sowie Einrichtungen von mTAN darauf schießen. Außerdem kann der photoTAN-Generator bei z.B. Gemeinschaftskonten von beiden Kontoinhabern genutzt werden, was bedeutet, dass jeder Haushalt nur ein Gerät braucht (sofern gewünscht.) Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

14.06.2019

Hallo Gerhard, genau so ist es. Es wird ein photoTAN-Generator sein, der nur für unsere Konten genutzt werden kann. Nun können wir auch den Preis nennen: Er wird bei uns 32 Euro kosten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Gerhard

14.06.2019

Ich vermute mal, daß es sich bei der ING wahrscheinlich um einen Phototan-Generator handelt. Bei diesem Freigabeverfahren wird eine Grafik generiert ähnlich dem QR-Code, die aber farbig ist. Mit dem Generator wird diese abfotografiert und eine Tan errechnet, die für die Freigabe eingegeben werden muß. Da für die Code-Generierung jedes Kreditinstitut eine eigene technische Lösung verwendet, kann der Generator auch nur für dieses Institut genutzt werden. @ING: Ist das so in etwa korrekt ?
Zu den zu erwartenden Kosten des Generators: Bei der Konkurrrenz liegen diese für einen Phototan-Generator bei der Commerzbank bei 29,90€, bei der Deutschen Bank bei 14,90€, bei der Comdirect bei 34,90€ und bei der VW financial services bei 25,-€. In dieser Preiskategorie wird sich wohl auch der Obulus für den ING-Generator bewegen.


ING

14.06.2019

Hallo Gerhard, dass wir durch PSD2 gezwungen sind, Alternativen für die iTAN-Liste zu finden, wissen Sie ja bereits. Die Vorgabe für die zukünftigen Freigabeverfahren ist, dass in der Freigabe Teile der Transaktion enthalten sein müssen. Wir haben uns für 3 mögliche Verfahren entschieden: 1. Unsere Banking to go App, weil wir sie für die sicherste und komfortabelste Lösung halten - am Tablet, Smartphone und auch für die Freigaben am PC. Außerdem entwickeln wir sie laufend nach den Wünschen unserer Kunden weiter. 2. Die mTAN: mit ihr haben wir in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht und sie ist auch für Kunden mit älteren Smartphones oder Handys gut geeignet. 3. Den photoTAN-Generator der ING: Für alle Kunden, die - wie Sie - für Ihr Banking gar kein Telefon nutzen möchten, stellen wir so schnell wie möglich den photoTAN-Generator zur Verfügung. Dass wir uns für ein eigenes Modell entschieden haben, liegt daran, dass es in anderen ING-Einheiten bereits eingesetzt wird und dadurch deutlich leichter in unsere Systeme integrierbar ist. Und wir haben die Sicherheit, dass dieses Gerät optimal gegen Missbrauchsversuche geschützt ist. Das Entgelt für den photoTAN-Generator sind die uns entstehenden Anschaffungskosten, die wir an unsere Kunden weiter geben. Auch deshalb bewerben wir an erster Stelle unsere kostenfreie App sowie das kostenlose mTAN-Verfahren. Für all unsere Freigabeverfahren gilt unser Sicherheitsversprechen: Wir ersetzen Ihnen den finanziellen Schaden, falls jemand Ihre Zugangsdaten missbraucht – und zwar ohne wenn und aber! Zu HBCI können wir nur sagen, dass wir die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt haben. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir unseren Kunden derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Auf jeden Fall nehmen wir Ihre Kritik – und die aller Kunden - sehr ernst und versuchen so vielen Kundenwünsche wie möglich gerecht zu werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

14.06.2019

Hallo Gert, hallo zusammen, wir haben die Bedeutung des Zugriffs über die HBCI-Schnittstelle für unsere Kunden und den Aufwand zur Integration des 2-Faktor Logins leider falsch eingeschätzt. Deshalb werden wir es auf absehbare Zeit nicht schaffen, die HBCI-Schnittstelle in vollem Umfang PSD2-konform zu gestalten. Wir arbeiten aber mit Hochdruck an einer Lösung, die zumindest weiterhin den Abruf des aktuellen Kontostandes erlauben wird. Es tut uns leid, dass wir Ihnen derzeit keine zufrieden stellende Lösung anbieten können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Thomas

14.06.2019

Bisher bin ich als Nutzer des Bankings am PC oder Notebook sehr zufrieden. Die Umstellung auf ein zusätzliches Mobilgerät wird deutlich sein. Bisher konnte ich darauf gut verzichten. Nachdem ich einige Kommentare gelesen habe, warte ich mit der Umstellung bis zum Schluss.


GS

14.06.2019

@Jürgen D.
Danke für die Aufklärung, da war ich in der Tat mehr auf die technische Seite orientiert. Das ist schon plausibel, dann sollte die ING das auch so unmissverständlich formulieren, so bleibt noch eine Hintertür. Bei einem juristisches Sicherheitsversprechen erwartet man dann aber auch eine halbwegs sichere juristische Formulierung, nicht wischi waschi.
Ausserdem ist der Grundtenor "mehr Sicherheit für den Kunden" und daran zweifle ich eben auch.


Rupert

14.06.2019

Ich kann dem Kommentar von Gert: "Seit ca. 20 Jahren wickele ich meine Bankgeschäfte mit Hilfe der Bankingsoftware "Finanzmanager, früher Quicken" ab. Ich möchte auf diese Software auch in Zukunft nicht verzichten." Nur voll und ganz zustimmen. Es bleibt offensichtlich nur der Wechsel zu einer anderen Bank übrig. Die ING will es so.


ING

14.06.2019

Hallo Petra, bei unserem TAN-Generator reicht einer pro Haushalt - Sie können damit die Freigaben von verschiedenen Zugängen freigeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Petra

14.06.2019

Eure App-Werbung ist überflüssig und nervt. Siehe Kommentare. Der EU-Unsinn ist ja inzwischen überall bekannt. Es wäre zweckmäßiger, wenn Ing mit dem photoTAN-Generator in die Strümpfe kommt.
Frage wegen der EU: Müssen dann bei einem Gemeinschaftkonto zwei Tangerneratoren bestellt werden, wie bei den aufgezwungenen beiden iTan Listen? Oder dürfen das die Kunden noch innerhalb einer ehelichen Zugewinngemeinschaft selbst entscheiden?


ING

14.06.2019

Hallo 'TAN Generator', selbstverständlich arbeiten wir daran, den photoTAN-Generator rechtzeitig vor dem 14.09.2019 zur Verfügung zu stellen. Bestellen können Sie das Gerät dann in unserem Internetbanking. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Robert

13.06.2019

@ING Was Sie zu den schützenswerten Kundendaten schreiben, ist nicht korrekt.
Bei einem Wettbewerber heißt es:
"Welche Auswirkung hat die Zwei-Faktor-Authentifizierung auf den HBCI/FinTS-Kanal?

Auch für HBCI/FinTS schreibt die PSD2 die Nutzung von zwei Faktoren beim Zugriff auf Zahlungsverkehrskonten vor. Analog zum Login ins OnlineBanking wird dies hier bei der Dialoginitialisierung notwendig werden. Hier wird jedoch eine Vereinfachung möglich sein, indem die starke Authentifizierung nur alle 90 Tage erneuert werden muss.

Kunden werden hier initial nach dem 11.09.2019 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung während der Dialoginitialisierung durchführen müssen. Nach Ablauf der 90 Tage wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung während der Dialoginitialisierung erneut notwendig. Dazwischen wird entsprechend kein zweiter Faktor abgefragt werden."

Das heißt für mich, dass Sie willkürlich entgegen den Wünschen vieler (HBCI-)Kunden eine Authentifizierung bei jedem Login verlangen.


CH

13.06.2019

Ja liebe ING, merkt ihr eigentlich was? Ich kann hier keinen einzigen postiven Kommentar lesen bzgl. Abschaffung HBCI oder Umsetzung PSD2. So kann man es zwar machen, die Frage ist nur wie lange? Keiner der verlorenen Kunden wird so schnell wieder zurück kommen. Selten so eine dilletantische, an den Kundenwünschen vorbeigehende Umsetzung eines Projektes gesehen. Chapeau!


Gert

13.06.2019

Seit ca. 20 Jahren wickele ich meine Bankgeschäfte mit Hilfe der Bankingsoftware "Finanzmanager, früher Quicken" ab. Ich möchte auf diese Software auch in Zukunft nicht verzichten. Ich erwarte bereits seit Monaten von der ING eine Antwort auf die Frage wir dies in Zukunft funktionieren soll. Bitte eine konkrete Antwort und nicht die Verschiebung des Problems zum Hersteller der Software.

Sonst bleibt wirklich nur der Wechsel zu einer anderen Bank.


TAN Generator

13.06.2019

WANN KOMMT DER? WIR HABEN MITTE JUNI.

SEPTEMBER SOLL NICHTS MEHR GEHEN.

DIE MÜSSEN DOCH NOCH VERPACKT UND VERSCHICKT WERDEN.
NACHHER GIBT ES NICHT AUSREICHEND, VERSENDEN DAUERT ZU LANGE USW.


Jürgen D.

13.06.2019

@GS
Sie ziehen das Sicherheitsversprechen der ING in Zweifel – weil Sie es missverstehen. Es geht nicht um ein technisches, sondern ein juristisches Sicherheitsversprechen.
Salopp formuliert: Die ING stellt den Kunden von der Haftung bei Schäden im Online-Banking frei, selbst wenn diese durch grob fahrlässiges Verhalten des Kunden (mit)verursacht wurde. Der Kunde muss nur die Bank unverzüglich informieren, wenn er bemerkt, dass er Opfer eines Betrugs geworden ist, und anschließend Strafantrag bei der Polizei stellen.


GS

13.06.2019

Leider sind die Herrschaften der ING jetzt relativ schweigsam geworden.
Man mag ja den Kunden immer wieder sagen, wir geben ein Sicherheitsversprechen, aber es wird wohl jedem klar, diese Sicherheit gibt es nicht, schon gar nicht mit einem Smartphone. Da sind so viele Unsicherheitsfaktoren drin (fehlende Updates, gerootete Geräte, Keylogger usw.), dass kann auch kein IT-Spezialist der ING garantieren
Wer sich etwas mit der PSD2-Geschichte beschäfftig wird schnell merken das es nicht um die Sicherheit der Kunden geht. Externen Finazdiestleistern wird der Zugriff auf Girokonten erleichtert (ob die auch 2 Faktoren zur Authentifizierung benötigen ist die Frage ),
natürlich nur "mit Einverständnis des Kunden", ein Schelm der Böses dabei denkt! Das Extra-Konto ist wohl auch nicht besonders schützenswert.
Da hat die Banken- und Finanzlobby wieder ganze Arbeit bei der EU und unseren Aufsichtsbehörden geleistet, vielleicht folgt dann auch bald ein Abkommen mit den USA zur Terrorbekämpfung.
Selbiges wird ja gerade für Daten in europäischen Cloud-Speichern verhandelt.
Hauptsache wir haben geeigneten Zugriff auf die Konten der Kunden, der Kunde soll gefälligst einzahlen.
ING(-DiBa) wo seid Ihr hingekommen.
Wie soll man dann in eine Bank Vertrauen haben???


Gerd

13.06.2019

@ING - 13.06.2019

"... bisher haben wir noch sehr viele Kunden, die ihr Freigabeverfahren nicht umgestellt haben. Da wir vermeiden möchten, dass diese plötzlich nicht mehr an ihre Konten kommen, informieren wir so häufig darüber..."

Jetzt wollen Sie wohl ihre Kunden endgültig vera....?!

Sie selbst verweigern doch seit Monaten den Einsatz eines TAN-Generators! Dazu wird in Ihrem WICHTIGEN Info-Text oben wird wieder mal als einzig mögliches Freigabeverfahren die Banking APP genannt. Und jetzt wundert Ihr Euch darüber, daß "viele Kunden" ihr Freigabeverfahren nicht umgestellt haben. - Dann gebt doch endlich - wie in den Niederlanden - den TAN-Generator frei! Und hierzu noch eine dringende Bitte (aus leidvoller Erfahrung): verschickt Euren selbst gebastelten TAN-Generator nur nicht mit HERMES!


Andy

13.06.2019

Diese ganze Panikmache wie "Jetzt wirds höchste Eisenbahn: Entscheiden Sie sich bitte für ein neues Freigabe-Verfahren" geht mir so etwas wie auf die Nerven.
Eine App, egal von welcher Bank auch immer, kommt mir auf keinen Fall auf mein Smartphone. Auf einem alten Prepaid-Handy ohne Internet das mTAN-Verfahren zu verwenden ist gerade noch akzeptabel.
Was mach ich nun aber mit dem Girokonto und meinem Finanzverwaltungsprogramm?
Mit "Microsoft Money" habe ich 1991 angefangen und habe mich bis heute mit Home-Banking sicher gefühlt, da ich dadurch nicht irgend welche angreifbaren Browser benutzen musste.
HBCI oder FinTS wäre doch vollkommen in Ordnung und ich würde auch gern 10 € für eine SECCOS-Karte bezahlen und an meinem ohnehin schon vorhandenen Secoder jeden einzelnen Schritt bestätigen.
Warum schaltet man überhaupt das HBCI beim Girokonto ab und beim Extrakonto nicht? Das geht mir einfach nicht in den Kopf rein.
Die ganze Geschichte ist ein Alleinstellungsmerkmal der ING!


ING

13.06.2019

Hallo Anmerker, nach unserer Info kommt es vereinzelt vor, dass mTAN nicht ankommen. Tritt dies bei Ihnen häufiger auf, rufen Sie uns doch das nächste Mal bitte unter 069 / 34 22 24 an, damit wir dem auf den Grund gehen können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Anmerker

13.06.2019

Ich nutze mTan. Es ist mehrmals passiert das ich diese nicht erhielt. Keiner kann sagen ob die mTan nicht gesendet , vom Anbieter nicht weitegeleitet oder von Fremden abgefangen wurde. Wie soll bei einer zukünftigen enormen Zahl von mTan Anforderungen soetwas ausgeschlossen werden ?


ING

13.06.2019

Hallo Andreas, interessante Idee... Leider steht Ebics Verbrauchern nicht zur Verfügung, sondern kann, wie Sie richtig schreiben, nur im Geschäftskundenbereich genutzt werden. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

13.06.2019

Hallo Harald, bisher haben wir noch sehr viele Kunden, die ihr Freigabeverfahren nicht umgestellt haben. Da wir vermeiden möchten, dass diese plötzlich nicht mehr an ihre Konten kommen, informieren wir so häufig darüber. Kommt es tatsächlich zu einem Missbrauch Ihrer Daten und einem Schaden Ihrerseits, ersetzen wir den Schaden so schnell wie möglich. Fristen können wir hier nicht angeben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

13.06.2019

Hallo Edgar, die Freigabe nur am PC ist dank der EU-Zahlungsdienst Richtlinie PSD2 nicht mehr zulässig, Sie müssen den Log-in sowie Ihre Transaktionen im Zahlungsverkehr mit einer TAN bestätigen, die während des Freigabeprozesses generiert wird - in unserem Fall mit der Banking to go App, per mTAN (per SMS) oder mit einem TAN-Generator.
Möchten Sie unsere App nicht nutzen, stellen Sie gern auf mTAN um oder warten Sie auf unseren kostenpflichtigen TAN-Generator. Hierzu bereiten wir gerade alles vor, sobald er bestellt werden kann, informieren wir darüber. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

13.06.2019

Hallo Hans W., die Entscheidung für diesen TAN-Generator beruht nicht nur auf einem Grund, sondern mehreren: Zum Beispiel die Integrierbarkeit in unsere IT-Systeme, auch auf europäischer Ebene mit anderen ING Einheiten. Und die Sicherheit, dass der Generator keine Schwachstellen hat, die für Angriffe genutzt werden können. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

13.06.2019

Hallo Robert, stimmt, eigentlich reicht lt. PSD2 alle 90 Tage - es sei denn, der Kunde möchte "besonders schützenswerte Kundendaten" abrufen, wie z.B. die Post-Box Infos oder Adressdaten. Dann müssten wir immer vor dem Aufruf der Post-Box noch die Bestätigung mit dem 2. Faktor einbauen. Um das zu vermeiden, haben wir uns entschieden den 2. Faktor bei jedem Log-in abzufragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Dietmar

13.06.2019

Ich hoffe, dass die Anzahl der zur Verfügung stehenden TAN-Generatoren den Bedarf decken wird. Wenn ich hier die Kommentare lese, werden eine großen Anzahl der Kunden diesen verwenden oder verwenden müssen. Es ist schon dreist, dass man rund 2 Monate vor Abschaltung des alten Systems keine konkreten Hinweise auf Liefertermine bzw. Bestellmöglichkeiten erhält. Wie stellt die ING sicher, dass zum Termin j e d e r den gewünschten TAN-Generator in der Hand hält.


Harald

12.06.2019

So langsam überspannt ihr den Bogen mit eurer penetranten Bewerbung dieser App!
Meldet euch wieder wenn ihr den Generator anbietet und wisst was er kostet!
Thema Sicherheitsversprechen:
Angenommen meine Konten sind leer geräumt und ich habe es euch und der Polizei gemeldet - innerhalb wievieler Stunden, Tage oder Wochen habe ich wieder den "alten" Kontostand?


Edgar

12.06.2019

Ich möchte kein Mobiltelefon zusätzlich und schon gar keine zusätzliche App auf dem Mobiltelefon benutzen müssen, um Überweisungen vom Girokonto zu tätigen.
Warum gibt es keine Nur-Ein-Gerät-PC-Lösung?
Warum wird auf die Fragen und Beschwerden nicht eingegangen?
Wird die DiBa wegen Reichtum demnächst geschlossen: Sollen wir alle kündigen?
???


Hans W.

12.06.2019

Interessehalber, weil ich's nicht verstehe: Hättet ihr für das etablierte ChipTAN-Verfahren nicht stemmbare Lizenzgebühren zahlen müssen, oder wieso wurschtelt ihr euch was eigenes zurecht?
Grundregel Nr. 1: Bewährte, standardisierte Sicherheitsmechanismen sind immer besser als sich selbst an dieses komplexe Thema zu wagen.

Als Nicht-Kunde kann ich nur sagen: Wieso sollte ich mir einen kostenpflichtigen ING-Diba-only-TAN-Generator zulegen, wenn ALLE anderen Banken den bereits vorhandenen ChipTAN-Generator akzeptieren? Der Zug ist abgefahren, das müsst ihr doch irgendwann merken?


Andreas

12.06.2019

Wird es vielleicht möglich mit Bank über ebics Schnittstelle zu kommunizieren wenn HBCI stillgelegt wird ?
Ich weis das die mehr für Geschäftskunden gedacht ist , aber rein technisch und rechtlich soll die doch gehen ?


Jonathan

12.06.2019

Liebe Ing,
mit jeder Aussage Ihres Social Media Teams zum Termin des Tan Generators stellen Sie sich ein Armutszeugnis aus. 3 Monate vor Wegfall der iTan kann eine internationl operierende Bank wie Sie immer noch nichts konkretes zum Erscheinungsdatum und zum Kostenfaktor ses Generators sagen. Das ewige "haben Sie noch etwas Geduld" wird langsam unerträglich.
Viele Grüße


Robert

12.06.2019

Hallo Ing, auch wenn Ihr es gebetsmühlenartig wiederholt, aber eine starke Kundenauthentifizierung für Girokonten wird von PSD2 nicht für jeden Login gefordert.
Weshalb also jedes Mal beim Einloggen? Soll das eine vom PC-Banking abschrecken? Mitbewerber bekommen es auch alle 90 Tage hin, wie es die Richtlinie zulässt.


ING

12.06.2019

Hallo Paul, Transaktionen Ihres Extra-Konto schalten Sie bitte auch zukünftig in einer Finanzsoftware mit Ihrer iTAN-Liste frei. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Paul

12.06.2019

Hallo ING, wenn ich mein ING-Girokonto gekündigt habe und auf das verbliebene Extrakonto über die ja dafür weiterhin von Ihnen angebotene HBCI-Schnittstelle zugreifen möchte, wird dann auch mTan über HBCI möglich sein (heute ja nicht) oder weiterhin ausschließlich iTan?


Udo

12.06.2019

Die ING war bei vielen Vorreiter, doch jetzt wurde der Zug total verschlafen. Was soll die Nachricht mit dem Verweis, dass die iTAN abgeschafft wird, wenn keine wirkliche Alternative vorhanden ist. Andere Banken bekommen es doch auch hin und dass nicht auf den letzten Drücker. Erklärmt mir doch bitte wie ich mit meiner Finanzsoftware zukünftig Transaktionen freigeben soll?

Es gibt keine Zinsen, Verfahren sind eingeschränkt, erklär mir mal jemand weshalb ich länger ein Konto bei euch behalten soll?


ING

12.06.2019

Hallo Robert, die Daten sind zwar beim Extra-Konto und Depot keine anderen, PSD2 gilt aber nur für Girokonten. Deswegen ist die starke Kundenauthentifizierung bei Kunden ohne Girokonto nicht notwendig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.06.2019

Hallo Suzuki, Ihre Frage ist uns nicht unangenehm, sie ist uns einfach durchgerutscht. Entschuldigen Sie bitte. Wir kennen die Empfehlung des BSI. Wir haben bisher jedoch gute Erfahrungen mit dem mTAN Verfahren gemacht und sichern auch hier die Zahlungen mit unserem Sicherheitsversprechen. Zusätzlich hat die BaFin erklärt, dass das mTAN-Verfahren weiterhin zulässig ist. Wir sehen daher aktuell keinen Grund, es abzuschaffen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.06.2019

Hallo Martina, danke für Ihr ausführliches Feedback. Wir verstehen, dass Ihnen die Hinweise auf PSD2 und damit verbunden unserer App als sehr viel erscheinen. Wir bitten unsere Kunden so häufig umzustellen, da wir vermeiden wollen, dass das Thema übersehen wird und einige Kunden plötzlich nicht verfügen können. Wir bieten die App zuerst an, da wir überzeugt sind, dass es für unsere Kunden die bequemste, einfachste, sicherste und auch günstige Lösung ist. Möchten Sie auf den kostenpflichtigen TAN-Generator warten, haben Sie bitte noch etwas Geduld, wir werden Sie entsprechend informieren. Viele Grüße und wir hoffen, dass wir Ihnen bald wieder besser gewogen sind, Ihr Social Media Team


Martina

12.06.2019

Hallo, liebe ING,ihre Nachricht per Mail und in der Postbox per Änderung des freigabeverfahrens wird höchste Eisenbahn empfinde ich als Zumutung.Das geht nun schon eine Weile so und es ist eine Zumutung.
Sagen sie doch gleich, jeder muss die App installieren, und wer nicht will ? ,wird diesen Kunden irgendwann das Konto gekündigt? Bieten sie doch endlich den TAN-Generator an, dann kann man fair zwischen allen Möglichkeiten wählen. Warum wird nicht wie hier auch schon angeregt , nicht jedem überlassen, was er wenn schon die App genutzt wird, er damit machen will? Also man kann einstellen , nur Freigabe und Kontostand , oder eben was man will. Ich habe auch Bedenken mit einem Smartphone und einer Pin alles mobil tun zu können. Man liest überall von den Unsicherheiten von Apps und auch sms-Tan gilt als nicht sehr sicher. Auch wenn ihr Sicherheitsversprechen gilt, bleibt der Zweifel. Vielleicht wird dann die Schuld beim Kunden gesucht, da die App ja sicher ist. Sicher erhalten ich wieder ihre Standartantwort. Werden die Bedenken der Kunden überhaupt ernst genommen. Ich habe vor kurzem telefonisch die Auskunft erhalten, die Umstellung hat Zeit bis September. Jetzt wird man wieder angeschrieben, die Umstellung erfolgt evtl. auch früher. Was jetzt mit den Kunden gemacht wird ist eine Zumutung.


Dietmar

12.06.2019

Jungs von der ING, Ihr seid Spaßvögel. Zu antworten, dass man statt einem Handy ein Tablet nehmen kann, zeigt wie viel Ihr von Euren Kunden hält. Das Betriebssystem ist dasselbe und hat dementsprechend die selben Probleme. Es ist völlig egal ob ich ein Handy oder ein Tablet benutze. Unsicher ist beides und löst die hier genannten Probleme in keiner Weise.


Christof

12.06.2019

Adios I-Tan?? Welcome Banking-App ??
Nur PDS2. Geht's noch?
NEVER EVER !!!
Adios ING.


ING

12.06.2019

Hallo zusammen, Ihre Anfragen zum TAN-Generator können wir leider noch nicht alle beantworten. Den konkreten Termin und die Kosten nennen wir schnellstmöglich. Der TAN-Generator ist nicht kostenfrei, weil wir die uns entstehenden Kosten weitergeben, eine Gewinnerzielungsabsicht dahinter gibt es jedoch nicht. Die Umsetzung der PSD2 Richtlinie muss bis zum 14.09.19 erfolgt sein. Der tatsächliche letzte Tag für die iTAN-Nutzung beim Girokonto kann aber auch schon früher sein. Wir informieren auf jeden Fall alle Kunden rechtzeitig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Walter

12.06.2019

Ich schließe mich dieser Frage an:

Ab wann steht der TAN-Generator zur Verfügung?
Wieviel wird dieses Gerät kosten?
Weshalb wird es nicht kostenlos zur Verfügung gestellt?
Welcher Tag ist der letzte, an dem die iTAN genutzt werden kann?


Gerhard

12.06.2019

Hallo Social Media Team, ich weiß, daß Ihr dazu da seid, die erwarteten Beschwerden abzufangen, aber hätte nicht mal einer von Euch den Mut, die bisher aufgelaufenen Beschwerden Eurem Vorstand auf den Tisch zu kippen. Ich möchte, daß dieser offiziell zu den darin angespochenen Problemen Stellung nimmt!!!
Ich persönlich halte die Vorgehensweise, daß beim Zugriff über einen PC ein Mobiltelefon nebendran liegen muß, für nicht durchdacht, besonders hinsichtlich möglicher Empfangsprobleme. Und wenn als Alternative ein Tan-Generator angeboten wird, wieso muß es dann ein spezieller und außerdem kostenpflichtiger sein ? Das ist bisher noch nicht begründet worden. Und daß die Leute, die ihre Bankgeschäfte per Fremdsoftware getätigt haben, jetzt abgehängt werden, weil die ING einfach mal die HBCI-Schnittstelle abklemmt, finde ich absolut kundenunfreundlich. Merke: Kunden, die mal weg sind, kommen so schnell nicht wieder. Und junge Neukunden mit Smartphones werden wohl nicht in Scharen zur ING wechseln, bloß weil es da eine Banking App gibt. Ich habe den Verdacht, daß die Erstellung der App im Rahmen der PSD2-Umstellung so viel gekostet hat, daß für Alternativen jetzt nicht mehr genügend Geld mehr übrig ist. Das heißt für mich, daß die ING anscheinend finanziell angeschlagen ist. Bitte dazu auch eine Stellungnahme des Vorstandes.


ING

12.06.2019

Hallo U. Walker, Sie müssen nicht Ihr Smartphone nutzen, wenn Sie nicht möchten. Die App läuft auch auf dem Tablet. Oder Sie nutzen die mTAN, bzw. den TAN-Generator, den wir demnächst anbieten. Richtig ist aber, dass aufgrund der EU-Richtlinie PSD2 alle europäischen Banken die iTAN für das Girokonto abschaffen müssen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

12.06.2019

Hallo Heidrun K., es gibt 2 Voraussetzungen für das Sicherheitsversprechen, die Sie erfüllen müssen: Sie informieren uns sofort, wenn Sie den Schaden oder verdächtige Kontobewegungen bemerken und Sie erstatten Strafanzeige bei der Polizei, wegen missbräuchlicher Verwendung Ihrer Zugangsdaten. Um den Rest kümmern wir uns. Die "Beweislast" würden wir in dem Fall ja auf Ihrem Konto sehen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Suzuki

12.06.2019

Warum beantworten Sie meine Frage vom 27.5. nicht? Ist Sie Ihnen unangenehm? Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät von der Verwendung des mTAN-Verfahrens aus Sicherheitsgründen ab, Sie aber schreiben noch am 11.6.: "Wir werden die mTAN weiterhin anbieten und planen nicht sie abzuschaffen."
Link: https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/OnlineBanking/SoFunktioniertDasOnlineBanking/Sicherheit/PIN-TAN-Schutzverfahren.html?cms_pos=3


Martin

12.06.2019

Mir ist aufgefallen, das die ING hier nur auf ihre App und Freigabeverfahren eingeht. Zu dem größten Problem das hier die Leute haben, nämlich nicht mehr ihre Konten über ein Finanzverwaltungsprogramm vernünftig verwalten zu können schweigt sich die ING aus. Leider scheint die ING nicht darauf eingehen zu wollen, da eine PSD2 konforme Anpassung der HBCI Schnittstelle natürlich mit Investitionen verbunden sind. Diese scheinen wir Verbraucher der Bank anscheinend nicht wert zu sein. Schade!


kapeha

11.06.2019

Jetzt reicht's, den Bogen habt Ihr jetzt überspannt. Die penetrante Bewerbung der App hat genug genervt und als besondere Zugabe bekam ich heute eine Mail und zusätzlich noch einen Posteingang mit der dringenden Aufforderung meinen Zugang zu ändern, natürlich zur "doch absoluten sicheren App". Dringend werde ich mich nun nach einer anderen Bank umsehen, getreu nach dem Spruch "andere Mütter haben wahrscheinlich noch schönere Töchter". ING Giro, Sparen und Depot sind in Kürze Geschichte, Euer Kundenverteibungsprogramm hat zumindest bei mir Erfold gehabt.


Wolfgang R.

11.06.2019

SO LANGSAM REICHT ES!!!

Alle paar Wochen bekomme ich per Email eine Aufforderung zum Umstellen auf das von Ihnen favorisierte mTan-Verfahren per Smartphone. Und das wird immer aufdringlicher propagiert. Als ob es keinerlei Alternativen gibt. So ist immer der erste Eindruck. Nur irgendwo in der Mitte steht dann, der das mTan nicht will oder kann, sich noch gedulden soll, es gibt noch eine weitere Alternative in Form eines Tan-Generators, was ich haben will.
Warum gehen Sie darauf nicht mit einem einzigen Wort in der Email gleich darauf ebenfalls ein.
Das liest sich, wie gesagt, alles sehr einseitig für mTan und alternativlos und das gebetsmühlenartig in jeder Email so.
Diese Tangeneratoren sind auch schon lange auf dem Markt und kommen Sie mir nicht, sie wüssten nicht, welches System Sie nun anbieten werden. Das ist auch erstmal einerlei. Das Alternativsystem wird es geben, also weisen Sie gefälligst auch in Ihrer Kundenemail darauf hin. Bei mir entsteht der Eindruck, dass Sie mit diesen Emails nur bis zum geht nicht mehr den Druck auf die Nicht-mTan-Willigen erhöhen wollen.
Das ist für mich kein gutes Verhalten gegenüber Kunden.


Shildburger

11.06.2019

Mit PSD2 wird der Zahlungsverkehr im Internet sicherer und einfacher.
das ist einleuchtend, denn:
Die Änderungen, die das mit sich bringt, rufen aber auch verstärkt Betrüger auf den Plan (sagt DIBA) - haha

Transaktionen auf einem Zahlungsverkehrskonto müssen mit zwei verschiedenen Faktoren aus den Bereichen
- Wissen (z.B. eine PIN)
- Besitz (z.B. Ihr Smartphone)
- Inhärenz (z.B. ein biometrisches Merkmal)
autorisiert werden .

Gehen wir 2 Punkte durch (biometrische Merkmale lasse ich weg)

1 - WISSEN
Die HVB ermöglicht Banking per HBCI mit Schlüsseldatei
die Schlüsseldatei bewahre ich auf einem Stick auf
der Stick ist nur für kurze Zeit am PC bzw. Notebook
die Schlüsseldatei ist durch ein komplexes Passwort geschützt

ich benütze WISO von Buhl Data
die Daten eines jeden Kontos sind in einem speziellen File gespeichert
die Konto Files befinden sich auf dem genannten Stick
ein Konto File kann nur mit einem Passwort geöffnet werden

2 - BESITZ
Der Besitz ist bereits genannt
es handelt sich um den oben bereits genannten Speicherstick
auf diesem Stick ist kein Betriebssystem gespeichert, weder von
- Google
- Apple
- Huawei

FOCUS MONEY
hält "unsere Banking to go App" für das beste wo jibt - na und ?
FOCUS MONEY online meint aber auch
Das HBCI-Verfahren gilt als eines der sichersten überhaupt
FOCUS MONEY online meint aber auch
Was sind die Nachteile? Praktisch keine.

Die DIBA macht freiwillig einen technologischen Rückschritt
Bei der Sparkasse meiner Mama funkioniert das mTAN-Verfahren via HBCI mit WISO problemlos. Von Seiten der Sparkasse ist noch keine Aufforderung eingegangen, dieses bewährte Verfahren zu ändern.
Auch bei HVB bleibt alles beim Gewohnten.

GERÄTE
ich habe zwar ein Smartphone, verwende es aber vor allem als Fernbedienung mehrere Geräte und als Empfänger von SMS-TANs. Ich telefoniere fast gar nicht mit diesem Teil, im Durchschnitt 1 Mal pro Woche. Deshalb reicht ein Prepaid-Vertrag, ich brauche keinen teuren Mobilfunkvertrag inklusive Internetanbindung (die habe ich nur zu Hause per WLAN). Wollte ich das vermaledeite Banking to go App außer Hauses nutzen, bräuchte ich wohl einen teuren Mobil-Tarif

FAZIT
ich bedanke mich bei DIBA für die wunderbaren Verbesserungen,
die durch den Verzicht auf HBCI seitens DIBA bevorstehen


Thomas

11.06.2019

Das ist sehr enttäuschend. Ich nutze schon seit vielen Jahren Moneyplex zur Verwaltung meiner Konten. Und ich bin nicht bereit, darauf zu verzichten. Wenn ihr Unternehmen nicht bereit ist, die Nutzung einer Banking Software zu ermöglichen, muss ich mich nach Alternativen umsehen.


_

11.06.2019

Hallo ING-DiBa,

ab wann steht der TAN-Generator zur Verfügung?
Wieviel wird dieses Gerät kosten?
Weshalb wird es nicht kostenlos zur Verfügung gestellt?
Welcher Tag ist der letzte, an dem die iTAN genutzt werden kann?

Beste Grüße,
_


U. Walker

11.06.2019

Ich finde es ganz beschissen, dass die TAN abgelöst wird, nur wieder mehr Arbeit für uns, den Kunden. Man muß jetzt ständig das Handy dabei haben wenn man eine Überweisung machen will. "Für unsere Sicherheit" - was für ein schmarrn, es ist für IHRE Sicherheit, Sie haben bedenken, dass die Kontos gehackt werden und SIE, die Banken, dafür gerade stehen müssen.
Warum brauche ich den ganzen Hickhack nicht in USA ? Weil ich dort eine Online Überweisung machen kann und die Bank MIR den Bestätigungs Code zu jeder Überweisung gibt. Ich habe noch nie ein Problem damit gehabt.


Heidrun K.

11.06.2019

@ Diba: Zu eurem Sicherheitsversprechen. Nehmen wir nur mal an, etwas geht schief beim App-Banking - wen trifft dann die Beweislast? Die DiBa - oder den Kunden? Ich kann die Antwort auf diese entscheidende Frage nicht finden. Wenn die Beweislast beim Kunden liegt, wieviel ist dann das Sicherheitsversprechen wert?


GS

11.06.2019

Hallo @ING, danke für die schnelle Reaktion, leider war keine brauchbare Information dabei, ich zweifle ja nicht die Sicherheit der Apps an. Ich verliere deutlich an Komfort und fühle mich 20 Jahre zurückversetzt. Eine App auf einem Mobilgerät ist für mich keine Innovation! Das kann jeder! Sind die Apps auch noch sicher wenn mein Smartphone keine Sicherheits-Updates mehr bekommt, weil der Hersteller lieber neue Geräte verkaufen will und mich softwaremäßig im Regen stehen lässt?
Gilt dann auch noch das Sicherheitsversprechen der ING? Davon steht nichts auf www.ing.de/kundenservice/sicherheit/ . Was nützt das, wenn ich Kontoauszüge auf dem Handy sehe, nur weil alle Welt mit dem Smartphone rumläuft. Ich möchte die Daten weiter verarbeiten, kategorisieren usw. ganz einfach, wie soll das jetzt gehen? Gibt es eine brauchbare Lösung? Macht man sich da bei der IT der ING keine Gedanken warum Kunden eine sichere, brauchbare Schnittstelle wollen für die man auch Software bekommt? (HBCI => HBCI/FinTS)


ING

11.06.2019

Hallo Gerhard, Zahlungen an "Vertrauenswürdiger Empfänger" (Art. 13) und "Überweisungen zwischen Konten, die von derselben natürlichen oder juristischen Person gehalten werden" (Art. 15) sind Ausnahmen von der starken Kundenauthentifizierung. Die Nutzung dieser Ausnahmen ist von der ING aktuell nicht geplant. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Robert

11.06.2019

PSD2 sieht aber nicht vor, dass bei jedem Login eine TAN-Bestätigung erfolgen muss.
Die Kundendaten sind keine anderen als beim Extra-Konto oder Depot.
Weshalb also jedes Mal bestätigen und nicht alle 90 Tage? Das lässt die Richtlinie zu. Bekommt es die IT nicht hin?


leo

11.06.2019

Banken die weiterhin FinTS mit HBCI-Chipkarte anbieten siehe unter http://www.optimal-banking.de/info/hbci-banken.php


ING

11.06.2019

Hallo Robert, die EU-Zahlungsdienst Richtlinie PSD2 sieht vor, auch den Log-in bei Zahlungverkehrskonten, in denen es um "besonders schützenswerte Kundendaten" geht, mit einer Freigabe zu bestätigen. Das sind z.B. Post-Box Infos oder auch Adressdaten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

11.06.2019

Hallo GS, von der Sicherheit unseres Internetbankings sowie unserer App sind wir überzeugt - dafür stehen wir mit unserem Sicherheitsversprechen: www.ing.de/kundenservice/sicherheit/ Viele Grüße, Ihr Social Media Team


GS

11.06.2019

Seit gestern beschäftigt mich die Ankündigung der ING HBCI zu streichen. Ich bin schon sehr lange Kunde (Deutsche Direkt Bank), habe alle Änderungen erfolgreich mit gemacht. Jetzt jedoch bin ich sehr enttäuscht. Ich benutze eine Software die über HBCI auf meine Konten zugreift. So kann ich offline alles Auswertungen, z. B. u. a.für die Steuererklärung vornehmen. Das soll alles wegfallen?
Ich benutze Linux, ein sehr sicheres Betriebssystem, aber dafür wird wohl keiner eine neue Software schreiben, zumal eine Art Banklizenz dafür notwendig ist. Mit Tangenerator und Smartphone Freigabe kann ich leben, aber das ich wieder zurückfalle in die Anfangszeiten des Homebanking.
Also frage ich hier mal in die Runde: Welche andere Bank bietet auch weiterhin HBCI an?
Kostenlose Kontoführung ist nicht alles und es zeigt sich wieder was man vom Kunden hält. Die meisten Banken sind, was IT betrifft, einfach Diletanten, das sieht man schon an dem Wildwuchs der Verfahren die die verschiedenen Banken jetzt etablieren wollen. Wen wundert es, das die Europäischen Banken nichts gegen Paypal entgegen zu setzen haben. Da ist zwar auch nicht alles perfekt aber die sind weltweit akzeptiert.
Banking via Browser ist deutlich unsicherer als per HBCI, Gesichtserkennung und Fingerabdrücke gelten als nicht sicher, da sie leicht zu überwinden sind. Ist das nicht bekannt bei der ING???


ING

11.06.2019

Hallo Dieter J., wir werden die mTAN weiterhin anbieten und planen nicht sie abzuschaffen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

11.06.2019

Hallo Joki, wir sind von der Sicherheit unserer App überzeugt - dafür stehen wir mit unserem Sicherheitsversprechen. Alternativ zur App können Sie Ihre Freigaben gern per mTAN (hier senden wir Ihnen die TAN per SMS) oder mit unserem neuen TAN-Generator erledigen. Der TAN-Generator wird nur für unsere Konten einsetzbar und kostenpflichtig sein. Sobald die genauen Details feststehen, werden wir darüber informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Heidrun K.

11.06.2019

Wir Kunden schreiben uns seit Monaten kritisch die Finger wund, aber von der DiBa kommt - nichts. Die geht wie Cowboys - breitbeinig ihren Weg und schießt Kunden, die sich ihr in den Weg stellen, kaltblütig über den Haufen. Eine Lawine, liebe DiBa, fängt mit einer Schneeflocke an, und wenn die Lawine ins Rollen kommt, sprich Kunden verärgert die Bank wechseln, haltet ihr sie/uns nicht mehr auf. Versprochen!


Gerhard

11.06.2019

Wie erfolgt künftig die Umsetzung in der ING zu folgenden Artikeln aus der DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2018/389 DER KOMMISSION vom 27. November 2017

Artikel 13 Vertrauenswürdige Empfänger

(1) Wenn ein Zahler durch seinen kontoführenden Zahlungsdienstleister eine Liste der vertrauenswürdigen Empfänger erstellt oder ändert, müssen Zahlungsdienstleister eine starke Kundenauthentifizierung verlangen.

(2) Sind die allgemeinen Anforderungen an die Authentifizierung erfüllt, dürfen Zahlungsdienstleister bei Auslösen eines Zahlungsvorgangs durch den Zahler von der Vorgabe einer starken Kundenauthentifizierung absehen, wenn der Zahlungsempfänger auf einer zuvor vom Zahler erstellten Liste der vertrauenswürdigen Empfänger geführt wird.

Artikel 15 Überweisungen zwischen Konten, die von derselben natürlichen oder juristischen Person gehalten werden

Zahlungsdienstleister dürfen unter Einhaltung der in Artikel 2 festgelegten Anforderungen von der Vorgabe einer starken Kundenauthentifizierung absehen, wenn der Zahler eine Überweisung auslöst und es sich bei dem Zahler und dem Zahlungsempfänger um dieselbe natürliche oder juristische Person handelt und beide Zahlungskonten von demselben kontoführenden Zahlungsdienstleister unterhalten werden.


ING

11.06.2019

Hallo Herr Bauer, dann wäre doch unser neuer TAN-Generator ggf. eine gute Alternative für Ihren Großvater. Das Gerät wird nur für unsere Konten einsetzbar und kostenpflichtig sein - weitere Infos dazu, z.B. auch, wann er wie bestellt werden kann, werden wir noch kommunizieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Robert

11.06.2019

@Joachim_S
Starmoney mit Screenscraping wäre noch nicht das größte Problem.
Anscheinend wird aber zukünftig, bei jedem Einloggen, auch wenn man gar keine Transaktionen tätigen will, eine Transaktionsnummer abgefragt. Das grenzt an Schikane, ein absolutes No-go für mich.


ING

11.06.2019

Hallo Herr Beil, stimmt, wir schreiben "z.B. per App oder mTAN". Der TAN-Generator ist selbstverständlich auch möglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Joachim_S

11.06.2019

Moins,

ich habe durch Zufall davon erfahren, dass die ING HCBI abschaffen will. Das wird der berühmte Tropfen sein - und ich muss mir ärgerlicherweise wieder eine neue Hausbank suchen. Meine Konten führe ich seit den 90ern mit Starmoney; das möchte ich auch nicht ändern. Vermutlich wird Screenscraping noch gehen, aber das bedeutet ständige Änderungen bei Starmoney, und evtl werden nicht alle Funktionen unterstützt. Die ING App nutze ich auch, aber nur zum kurzen Kontocheck und für die Bestätigungen. Ich war mit der ING überwiegend zufrieden.. aber ohne Interface zu Bankingsoftware haben sie leider verloren.


Joseph Bauer

10.06.2019

Hallo,

mein Großvater ist 85 Jahre alt und erledigt seine Bankgeschäfte erfolgreich mit der iTan. Mobilfunkgerät besitzt er keines, zudem hat er hier im Alpenvorland keinen Mobilfunkempfang. Wie soll mein Großvater nun in der Zukunft Überweisungen tätigen?


Dirk

10.06.2019

MoneyMoney: Heute ist mir bewusst geworden, dass ich meine Banking Software für Privatleute MoneyMoney nicht mehr mit ihrer Bank nutzen kann. Das ist für mich als Kunde mehr als nur bedauerlich. Im Zeitalter des Internetbanking und der damit verbunden Softwareschnittstellen ist dies nicht nahvollziehbar, zum mir beruflich EDV Hintergründe verfügbar sind. In der Konsequenz bedeutet dies, dass ich meine Konten bei Ihnen auflösen muss und mir eine neue Bank suchen muss. Nachdem ich nun 12 Jahre Kunde war zwingt mich die Bank dazu einen anderen Dienstleister zu suchen. Danke.


Joki

10.06.2019

Wer die polizeiliche Kriminalstatistik der letzten Jahre genau studiert hat, z.B. hier:
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/publikationen/themen/sicherheit/pks-2018-flyer.pdf?__blob=publicationFile&v=2

kann feststellen, dass die Fälle von Taschen-Diebstählen jedes Jahr um ca. 10 - 18 % ggb. dem Vorjahr zugenommen haben.

Da von mehr Sicherheit durch ein (ohnehin für Schadsoftware anfälliges) Smartphone-basiertes Zugangskonzept zu sprechen, ist ja wohl blanker Hohn.

Offenbar wollen die (allzu ?) erfolgsverwöhnten ING-Banker den EU-Bürokraten (ja, die mit der genormten Gurken-Krümmung u.v.a.m. an Bürokraten-Streichen) den Rang beim Generieren der besten Schildbürger-Streiche ablaufen ...

Na denn, mit künftig weniger Kunden bleibt ja auch mehr Zeit zum Nachdenken darüber ...


Elisabeth Albert

09.06.2019

Die Auskunft des Kundendienstes stimmt nicht, daß ab September wegen (!) PSD2 kein Zugriff mehr via HBCI auf das Girokonto möglich wäre. Alle möglichen anderen Banken bieten das weiterhin an, kombiniert mit Freigabe per mTAN, chipTAN oder TAN2GO, z.B. bei DKB-Bank, Sparkasse, Volksbank, Postbank, etc. Der Verweis auf die PSD2 Schnittstelle, die der Softwarehersteller benutzen soll, ist scheinheilig:
Mein Anbieter moneymoney schreibt z.B. auf seiner Seite: "Die neuen PSD2-Schnittstellen dürfen nur von PSD2-Online-Diensten, d.h. von Kontoinformationsdiensten (AISP) oder Zahlungsauslösediensten (PISP) genutzt werden. MoneyMoney ist jedoch kein Online-Dienst, weil die Datenerhebung und Datenverarbeitung von MoneyMoney derzeit ausschließlich auf den lokalen Computern der Anwender erfolgt."
D.h. die Schnittstelle kann derzeit von der Bankingsoftware garnicht genutzt werden; es müßte erst aufwendig ein extra Server dafür eingerichtet werden! Da ich auf die Banking-Software nicht verzichten kann und will, überlege ich jetzt, zur DKB-Bank zu wechseln. Das ist frustrierend, da ich ansonsten mit der ING sehr zufrieden war. Wenn die Alternative aber heißt: Bankingsoftware oder ING, dann zieht die ING den Kürzeren ... und der Kunde hat den Ärger und den Aufwand. Unverständlich, gerade für eine reine Online-Bank! Wieso schaffen das die anderen, sogar die "Dinosaurier" von den Filialbanken?


Helge Rebhan

09.06.2019

Habe als Kunde mit 3 Konten und nicht nur 4stelligen Guthaben ebenfalls protestiert. Wird wohl nichts helfen.
Wer weiss aber schon sicher welche andere Banken ab September HBCI+ unterstützen? Noch kann man sich ja in Ruhe umschauen und dann den Wechsel vorbereiten.


Bitter, wie mit Kunden umgegangen wird

09.06.2019

Es ist unerträglich, dass hier seitens des "Social Media Teams" überhaupt nicht auf die Bedürfnisse der Kunden eingegangen wird. Ständig werden die gleichen Nebelkerzen geworfen. Die offensichtlich gar nicht einheitliche "PSD"-Schnittstelle kann kein Ersatz für HBCI/FinTS sein. Ich will, dass meine lokale Software auf dem PC direkt mit der Bank kommuniziert, und die Daten nicht über einen Dritt-Dienstleister gehen, der dann noch dazu meine Zugangsdaten haben muss. Für das Girokonto den echten Zugang über eine Banking-Software abzuschaffen, ist Steinzeit. Da hilft auch keine bunte Spielzeug-App etwas.
Seit 21 Jahren habe ich ein "Extra-Konto", und für genau diese 21 Jahre habe ich im Starmoney alle Umsätze offline sofort im Zugriff. Das gilt entsprechend für die 7 Jahre, die ich ein Girokonto bei der ING habe. Und jetzt trampelt da die ING wie ein Elefant im Porzellanladen herum und macht alles kaputt. Dazu die weiteren Aussagen der ING: Wer die App nur zur Authentifizierung nutzen will, bekommt trotdem das volle Risiko, weil nicht vorgesehen ist, dass man in der App die Zahlungsfunktionen deaktivieren kann. Und: wer ein Girokonto hat, muss künftig sogar für Extra-Konto und Depot bei jeder Abfrage volles 2-Faktor-Programm machen, weil die ING zu faul ist, hier ein differenziertes Vorgehen einzurichten. Dazu bei der Alternative TAN-Generator der Zwang zu einem zusätzlichen Gerät letztlich mit der Behauptung, nur die ING könne einen sicheren TAN-Generator bauen. Bei den Dingen, die das StarMoney bisher schon per ScreenScraping machen muss, weil die ING schon immer nur eine eingeschränkte HBCI/FinTS-Funktionalität anbietet, stehen uns vermutlich auch noch Überraschungen ins Haus.
Ich bedauere es sehr, meiner Tochter erst kürzlich zum Wechsel ihres Hauptgirokontos zur ING geraten zu haben.
In diesem Text https://www.finanz-szene.de/digital-banking/wie-sich-die-deutsche-ing-ihre-eigene-psd2-welt-schafft/ wird die ING so zitiert:
"In PSD2 liegt die Zukunft – daher überdenken manche finTS-Dienstleister auch bereits ihre Geschäftsstrategie und wollen ‚Third Party Provider‘ werden." Damit stellt die ING die Sache zynisch auf den Kopf. Diejenigen Anbieter von Finanzsoftware, die darüber nachdenken, sich den PSD2-Aufwand und -Umweg anzutun, tun das nicht freiwillig, sondern weil das Verhalten der ING faktisch auf eine Epressung hinausläuft.
Hier noch einmal der Link zur Petition von Alexander H.:
https://www.change.org/p/ing-direct-ing-diba-fortf%C3%BChrung-hbci-fints-schnittstelle-f%C3%BCr-homebanking-nach-psd2-umstellung


Dieter J.

08.06.2019

Hallo ING.
Zu dem hier viel diskutierten Thema iTAN / PSD2 / HBCI usw. kann und will ich nicht viel beitragen, nutze ich nicht. Habe gerade Stress mit meiner langjährigen Hausbank, weil die das MTAN- ( sms-TAN ) - Verfahren abschaffen wollen ! Ich habe nur ein "normales" Handy, kein "Smartphone", möchte auch keins, und möchte auch keinen TAN-Generator oder sonstiges zusätzliches Gerät, was ziemlich sicher immer dann nicht DA ist, wo ich gerade eine Transaktion durchführen möchte. Bin daher auf der Suche nach Alternativen. Falls bei Euch - zumindestens für die nächsten Jahre - sowohl beim login als auch bei den Finanztransaktionen die MTAN weiterhin Bestand hat, würde ich mich gerne als potentiellen neuen Kunden outen und mit diversen Konten wechseln ( Gehalts-Girokonto, VisaCard, Festgeld, Tagesgeld, Sparkonto usw... ).


frank

08.06.2019

Das ist doch riesengroßer Unsinn. Seit Jahren führe ich meine Konten der ING erst in Quicken, jetzt im Finanzmanager. Hier kann ich unabhängig von "Online-Kontoauszügen" meine Daten durchsehen überprüfen und durchsuchen. Das kann eine App nie leisten. PSD2 wird von Finanzsoftware nicht einsetzbar sein, da laut verschiedenen Foren mit immensen Zertifizierungskosten verbunden. Ich warte erstmal ab, ggf. kommt dann ein Kontowechsel in Betracht zu einem Institut wo das weiter funktioniert. Zinsen gibt es ja nirgendwo und die Konditionen der DIBA sind auch nicht mehr einzigartig. Bloss dumm, dass die DIBA dann auch mein Extrakonto und das Depot verlieren wird, denn für Depotwechsel gibt es meistens noch einen Bonus bei der neuen Bank.


Uwe C.

08.06.2019

Es ist ganz einfach: Da ich bei 7 Banken mein Geld deponiert habe und über StarMoney einen hervorragenden überblick habe, wird, sofern ab September das Girokonto der INGD nicht mehr durch StarMoney verwaltbar sein wird, mein Geld ganz einfach auf eines der anderen 6 Konten transferiert. Das Konto brauche ich noch nicht einmal zu kündigen, aber es wird dann dauerhaft bei 0,00 Euro stehen (derzeit sechsstellig).

Bei der Postbank kann ich in Zukunft wenigstens meinen vorhandenen TAN Generator nutzen. Warum sollte das nicht auch bei der ING möglich sein ?
Gute Besserung an die IngDiba


Andreas

08.06.2019

Um hier auch noch mal zur "Abstimmung mit den Füßen" beizutragen: wenn HBCI/FinTs nicht mehr geht kündigen wir unsere Konten. PSD2 ist kein "Ersatz". Bleiben werden wohl eher Kunden die nur bei der Diba ein Konto haben und dort nicht sehr viel Geld bewegen.


Timo Beil

07.06.2019

ING schreibt zu Banking-Software (ex HBCI):
" Aufträge zum Girokonto über die PSD2-Schnittstelle geben Sie z.B. per App oder mTAN frei"
Ja was denn nun noch. TAN-Generator tut's hier nicht und ich darf mir auch noch ein Mobilfunk-Gerät zulegen?


Gerd

07.06.2019

@Joana - 07.06.2019
"... Warum schaffen es andere Banken seit Jahren, kostenfrei das Verfahren mit dem TAN-Generator anzubieten, ING-DiBa aber nicht? ..."

Geht auch bei der ING, allerdings nicht in Deutschland und Österreich!

Bei der ING NL bekommt jeder Kontoinhaber den ersten TAN-Generator (die nennen es dort "Scanner") kostenfrei - und die sind dort sogar schon im Einsatz. Ich werde in den nächsten Tagen einfach mal versuchen, mir ein Konto bei der ING NL einzurichten. Nach den Bestimmungen der EU können die das eigentlich nicht verweigern. Wahrscheinlich ist bei einem Wechsel von ING D zu ING NL auch die Umstellung der regelmäßigen Gut- und Lastschriften einfacher als wenn ich zu einer anderen deutschen Bank wechsle. Giro- und VISA-Card kann ich ja sowieso in ganz Europa nutzen.


Kuno

07.06.2019

Bei einem Wettbewerber heißt es
"Welche Auswirkung hat die Zwei-Faktor-Authentifizierung auf den HBCI/FinTS-Kanal?
Auch für HBCI/FinTS schreibt die PSD2 die Nutzung von zwei Faktoren beim Zugriff auf Zahlungsverkehrskonten vor. Analog zum Login ins OnlineBanking wird dies hier bei der Dialoginitialisierung notwendig werden. Hier wird jedoch eine Vereinfachung möglich sein, indem die starke Authentifizierung nur alle 90 Tage erneuert werden muss.

Kunden werden hier initial nach dem 11.09.2019 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung während der Dialoginitialisierung durchführen müssen. Nach Ablauf der 90 Tage wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung während der Dialoginitialisierung erneut notwendig. Dazwischen wird entsprechend kein zweiter Faktor abgefragt werden."

Weshalb geht das bei der ING nicht? Das wäre kundenfreundlich.


ING

07.06.2019

Hallo Markus, stimmt, die schützenswerten Daten gibt es beim Extra-Konto auch. Die PSD2 Regelungen gelten allerdings nur für das Girokonto. Alle anderen Konten sind von der Richtlinie nicht betroffen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Markus

07.06.2019

@ING: Also nun widerspricht Ihr Euch doch selbst "[..] Warum? Innerhalb des Bankings gibt es "besonders schützenswerte Kundendaten", die jedes Mal den 2. Faktor erfordern. [..]"

Sorry, aber auch _nur_ ein Extra Konto hat doch auch "besonders schützenswerte Kundendaten" und da wird der 2. Faktor nicht verlangt. Da wird das Eis aber extrem dünn mit solchen Begründungen.

Also ich finde es ebenfalls nervig, bei jedem Login den 2. Faktor abzufragen. Ob ich da noch Kunde bleibe, wird sich zeigen.


Christian Kling

07.06.2019

ich muss jedes Login zum eBanking in der APP bestätigen. Nicht nur alle 90 Tage. Leider steht mein PC in einem Handy-Funkloch und ich muss dann fürs Login ins freie gehen.
Dickes Minus !!!!!!


Joana

07.06.2019

Kostenpflichtiger TAN-Generator? Warum schaffen es andere Banken seit Jahren, kostenfrei das Verfahren mit dem TAN-Generator anzubieten, ING-DiBa aber nicht? Sollen die Kunden gezwungen werden, auf die App umzustellen, damit Google und Co. über ihre Webstores noch leichter an Daten kommen?
Dickes Minus für die Ing-DiBa, da gibts bessere Alternativen!


Kuno

06.06.2019

Dass es einfacher für die Bank ist, den "2.Faktor" immer abzufragen, will ich gern glauben. Für den Kunden ist es eine Zumutung.
Es kann ja kein Problem sein, nach dem Login dem Kunden den Hinweis zu geben, dass in x Tagen "der Faktor 2" wieder abgefragt werden muss, da gesetzlich vorgeschrieben.
90 Tage sind ja zugelassen.


markus

06.06.2019

Nachvollziehbar ist es nicht, dass ab September kein Zugriff mehr via HBCI auf das Girokonto möglich ist. Ich habe mich jetzt nach alternativen Banken umgeschaut: bei allen (Sparkasse, Volksbank, Sparda) ist auch weiterhin Banking per HBCI möglich. Ich habe jetzt ein Girokonto bei einer anderen Bank eröffnet und wechsele nun dorthin. Die Aussage, dass der Softwarehersteller ja eine PSD2-Schnittstelle implementieren könne ist irreführend: die PSD2 Schnittstelle ist für Server-Server-Kommunikation und nicht für die direkte Kommunikation mit dem Kunden einsatzbar. Desweiteren sind die Hürden für einen Softwarehersteller derart hoch, eine PSD2 Schnittstelle zu implementieren, dass das kein Softwarehersteller bezahlen wird, denn dafür müsste er einen eigenen Finanzserver betreiben, der dann via PSD2 mit der ING kommuniziert und ich als Kunde müsste das bezahlen. Völlig realitätsfern.
Ciao ING DiBa. Ich war bisher sehr zufrieden mit Euch, aber mit der Abschaffung einer HBCI Homebankingschnittstelle manövriert Ihr Euch ins Abseits.


Gerd

06.06.2019

@Lisa - 04.06.2019
"Ich bin sehr sauer, dass die ING ... bei dem TanGenerator durch eine proprietäre Lösung richtig zulangt."

Ich auch - und mit uns noch viele weitere ING-Kunden, zumal man bis heute nicht einmal verraten hat, was dieser ING-TAN-Generator kosten soll!

Übrigens: bei der ING in den Niederlanden ist der erste TAN-Generator für das Girokonto grundsätzlich kostenlos - und er wird auch (als Alternative für die Banking-APP oder mTAN) bereits eingesetzt.

Ich werde mal versuchen, ob ich von der ING D zur ING NL wechseln kann. Eigentlich sollte das innerhalb der EU problemlos möglich sein.


ING

06.06.2019

Hallo Kuno, wir haben uns entschieden den 2. Faktor immer abzufragen. Warum? Innerhalb des Bankings gibt es "besonders schützenswerte Kundendaten", die jedes Mal den 2. Faktor erfordern. Das sind z.B. Post-Box Infos oder Adressdaten. Uns erscheint es einfacher den 2. Faktor grundsätzlich abzufragen, als situativ bei Prozessen, die für den Kunden nicht immer nachvollziehbar sind. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kuno

06.06.2019

Wenn man mit einer Banking-Software die Umsätze mehrerer Banken abfragen will, ist es einfach unzumutbar, dabei jedes Mal mit dem Handy oder am besten noch unterschiedlichen TAN-Generatoren TANs erzeugen und eintippen müssen.
Es kann ja nun kein Akt sein, es so zu programmieren, dass die 90-Tage-Frist ausgenutzt wird, zu der wieder eine TAN zur Abfrage eingegeben werden muss.
Offensichtlich ist es nicht gewollt. Kundenfreundlich geht anders.


Katja

06.06.2019

Die DiBa verdient(e) an mir jedes Jahr mehrere hundert Euro allein an Gebühren bei Aktienkauf und -verkauf. Weil das Gesamtpaket DiBa für mich stimmte. Jetzt stimmt es nicht mehr, ich muss mir ein anderes Girokonto suchen und mit dem Depot wechsle ich zu einem günstigeren Anbieter. Dann gleichen sich die Kosten für das Girokonto allemal aus.


ING

06.06.2019

Hallo Peter M, natürlich wollen wir unsere Kunden, die Ihre Konten über eine Finanzsoftware eines anderen Anbieters führen, gern behalten. Sie können Ihre Konten auch gern weiterhin darüber führen - nur übertragen wir die Daten zukünftig über die PSD2-konforme Drittanbieterschnittstelle. Verarbeitet die Finanzsoftware die Kontodaten also darüber, ändert sich für Sie nur das Freigabeverfahren, da diese Transaktionen nicht mehr mit iTAN freigegeben werden dürfen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Sebastian

06.06.2019

Wirklich toll, dass ich scheinbar ab September mein Konto nicht mehr in meiner PC Anwendung verwalten kann.

@ING hier brauche ich übrigens nicht bei meinem Software-Hersteller nachfragen, denn eigentlich habt ihr es in der Hand auch die HBCI Schnittstelle PSD2 konform zu gestalten, so wie es andere Banken auch hinbekommen (z.B. Comdirect wo ich schon seit Jahren meine Überweisungsaufträge per App freigebe).

Das nervt, denn eigentlich bedeutet dass für mich, dass ich keine andere Chance habe als zu wechseln, wenn ich meine Konten lokal auf meinem Rechner verwalten möchte.


PeterM

06.06.2019

Scheinbar will die ING nicht, dass man ab September mit einer Drittanbieter Banking Software Überweisungen tätigen kann. Wenn das tatsächlich der Fall ist, werde ich die Bank auf jeden Fall wechseln.
Das werden vermutlich viele Leute machen. Aber scheinbar ist es von der ING so gewollt. Oder warum wird keine Drittanbieter Banking Software mehr unterstützt?


ING

06.06.2019

Hallo Ilse, führen Sie kein Girokonto bei uns, fällt die Abfrage des 2. Faktors beim Log-in weg. Den 2. Faktor fragt dann vermutlich die Bank, bei der Sie dann Ihr Girokonto führen, ab. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ilse

06.06.2019

Mit meiner Extrakontonummer kann ich mich auch für Depot und Girokonto einloggen.
Sie schreiben, dass ich für das Einloggen am PC auch für Depot und Extrakonto zukünftig den 2.Faktor benötige, also jedes Mal eine TAN über ein Zweitgerät generieren muss.
Fällt das wieder weg, wenn ich das Girokonto kündige?


ING

06.06.2019

Hallo Ilse, wenn Ihr Depot unter dem gleichen Zugang (Kundenstamm) hängt wie das Girokonto, dann brauchen Sie auch für den Aufruf des Depots beim Log-in die Freigabe mit dem 2. Faktor. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

06.06.2019

Hallo Wolf, die Info im Text oben stimmt. Es tut uns sehr leid, dass Sie am Telefon eine andere Auskunft erhalten haben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Holger

05.06.2019

Ich nutze derzeit WISO Mein Geld. Anscheinend kann ich aber diese Software nicht mehr für mein ING-Konto ab September nutzen. Für mich ist klar, dass dann das Konto "dran glauben" muss, d.h. ich werde wieder zurück zu meiner lokalen Bank wechseln. Schade!!!


Ilse

05.06.2019

Wenn ich mein Depot abfragen will, brauche ich auch eine TAN, weil ich ein Girokonto habe?
Was heißt Kundenstamm?


Wolf

05.06.2019

Sie schreiben weiter oben, dass "Ihr Girokonto können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle führen".
Mitarbeiter der Servicehotline der Ing geben telefonisch die Auskunft, dass das nicht stimme - es soll demnach definitv auch weiterhin einen HBCI Zugang für das Girokonto geben.
Was ist denn jetzt zutreffen ?

Wenn der HBCI Zugang zum Girokonto abgeschafft wird, ist die Ing mich als Kunden los - und mit Sicherheit noch sehr viele weitere.


E.

05.06.2019

Ilse, du nervst!


leo

05.06.2019

Hallo ING,

ist es richtig, dass wenn das Girokonto gelöscht aber Extrakonto, Depot und scalable-Konten beibehalten werden ich mich ohne Zweifaktor-Authentifizierung am Extrakonto anmelden kann?
Können Überweisungen (HBCI/Fin TS) von diesen Konten mit iTAN erfolgen?
Sind Aktienkäufe mit iTAN möglich?
Btw: Im scalabel-Konto kann als Referenzbank auch eine andere Bank eingetragen werden.


ING

05.06.2019

Hallo Ilse, wenn Sie im Kundenstamm auch ein Girokonto haben, wird der 2-Faktor Log-in zur Anmeldung im Internetbanking notwendig. Dann können Sie, wie bisher, alles im Internetbanking für Ihre Konten erledigen. Sollten noch Fragen offen sein, kontaktieren Sie uns gern unter der 069 / 34 22 24. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ilse

05.06.2019

Es muss doch möglich sein, meine Fragen allgemein (Gemeinschaftskonto) zu beantworten:
Wenn ich mich zukünftig wie bisher mit meiner Extra-Kontonummer am PC anmelde:
1. Brauche ich eine TAN?
2. Kann ich die komplette Post-Box lesen?
3. Kann ich alle Umsätze, auch vom Girokonto lesen, ohne eine TAN eingeben zu müssen?


Marc

05.06.2019

Hallo,

im Zuge der unglaublich nervigen Zweifaktor-Authentifizierung habe ich mich gerade an die DiBa gewendet; nach weiterem Einlesen bin ich nun hier gelandet und sehe durch Zufall, dass die DiBa HBCI+ abschaffen wird.

Wie weiter oben von der DiBa vorgeschlagen, werde ich mich nun an den Softwarehersteller (nutze den Lexware Finanzmanager) wenden und fragen, ob er PSD2 unterstützen wird. Falls nein, werde auch ich alle Konten (Giro, Depots, Scalable etc.) bei der DiBa auflösen.


jo

05.06.2019

Um das alles positiv zu sehen ;)
Danke für die nötige Klarstellung, was mit von Bankingsoftware ab 14.09. passiert, auch wenn die Lösung der Bank für mich keine ist. Damit kann ich zumindest entspannt das Konto wechseln.


Sascha

05.06.2019

Alles in allem entwickelt sich die Bank zu einer mobilen Bank. Am besten alles über die App abwickeln, dann hat der Bankkunde es nicht so schwierig.
Wobei die Hürden von Ihnen aufgestellt wurden sind. Wenn man sich genau über das PSD2 Verfahren informiert, würde man erfahren, es wäre nicht schwierig die HBCI Schnittstelle weiter anzubieten.
Es würde aber Kosten verursachen. Der Tan Generator und Ihre PSD 2 Umsetzung ist ihr gutes Recht, aber fair ist es nicht.
Ob viele Kunden wirklich ihr Hauptgirokonto auf die Ing wechseln wird sich zeigen. Denn anders kann ich mir Ihr Vorgehen nicht erklären.
Wer will schon 2 Generatoren benutzen, und die Drittanbieter Software wird von Ihnen auch ausgeschlossen. Außer die Firmen nehmen viel Geld in die Hand und kaufen Serverkapazitäten und beantragen eine BaFin Lizenz. Die Hürden wurden hoch gestellt und das weiß die Ing. Belesene Bankkunden aber auch. Und die machen sich dann eben auch Ihre Gedanken warum eine Bank zu agiert.


ING

05.06.2019

Hallo Ilse, da wir nicht wissen, ob alle Ihre Konten Einzelkonten bzw. Gemeinschaftskonten sind, rufen Sie uns doch einfach kurz unter 069 / 34 22 24 an. Mit einem Blick in Ihre Konten klären die Kollegen schnell alle Ihre Fragen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.06.2019

Hallo SL, von der Sicherheit unserer App sind wir überzeugt. Neben der Gerätebindung nutzen wir viele weitere Sicherheitstechniken, wie z.B. den Schutz durch Keylogger durch die app-eigene Tastatur. In der App können Sie einstellen, ob Sie den Fingerabdruck überhaupt, nur für den Log-in, nur für die Freigabe oder für beides nutzen möchten. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

05.06.2019

Hallo Lisa, wir verstehen, dass es Ihnen auf den ersten Blick unsicher erscheint, alles in einem Smartphone erledigen zu können. Natürlich schützen wir die App mit einer kompletten, doppelten Verschlüsselung und aktuellsten Sicherheitsfeatures, die wir regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Beim TAN Generator gibt es nicht einen einzelnen Grund für die Auswahl, sondern viele. Zum Beispiel die Integrierbarkeit in unsere IT-Systeme, auch auf europäischer Ebene mit anderen ING Einheiten. Und die Sicherheit, dass der Generator keine Schwachstellen hat, die für Angriffe genutzt werden können. Eine Gewinnerzielungsabsicht haben wir damit nicht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ilse

04.06.2019

Anscheinend habe ich es noch nicht verstanden
Wenn ich mich zukünftig mit meiner Extra-Kontonummer am PC anmelde:
1. Brauche ich eine TAN?
2. Kann ich die komplette Post-Box lesen?
3. Kann ich alle Umsätze, auch vom Girokonto lesen, ohne eine TAN eingeben zu müssen?


HB-Männchen

04.06.2019

Wow DiBa - ihr seid unübertrefflich. Ihr schreibt an "Alex 04.06.", ich zitiere: "Ganz so einfach ist es nicht...Neben Ihrer TAN-Liste braucht der Dieb auch Ihre Zugangsnummer, Ihre Internetbanking PIN sowie Ihren DiBa-Key. Wenn Sie die Daten also getrennt aufbewahren bzw. PIN und DiBa-Key so wählen, dass Sie diese im Kopf haben, hat der Dieb keine Chance." - Echt jetzt? Und das gilt nicht für meinen PC und meine itan-Liste. Diba - you made my Day (Ironie aus).


SL

04.06.2019

ING hat geschrieben:
"Ganz so einfach, wie Sie befürchten, ist es allerdings für einen Dieb nicht, die App zu installieren. Neben der Ihrer TAN-Liste braucht er auch Ihre Zugangsnummer, Ihre Internetbanking PIN sowie Ihren DiBa-Key. Wenn Sie die Daten also getrennt aufbewahren bzw. PIN und DiBa-Key so wählen, dass Sie diese im Kopf haben, hat der Dieb keine Chance."
Immer wurde gepredigt, dass Schlüssel (Informationen) möglichst getrennt gehalten werden sollen. Jetzt wird das Banking (z.B. Überweisung) und das Pendant zur bisherigen TAN in einer App zusammengeführt...? Wird da die Hürde für Angriffe nicht eher ein klein wenig gesenkt?

Wenn ich die App installiere, kann ich Banking immer noch am PC machen, die Freischaltung eines Auftrages dann über die App. Ais o.g. Grund möchte ich bis auf die Freischaltung überhaupt keine Aufträge über die App erteilen. Gibt es eine App, die wirklich nur für die Freischaltung und für nichts anderes programmiert ist?

Ein Passwort und ein Fingerabdruck sind beides nur eine Reihe von Bits und Bytes. Sollte ich den Verdacht haben, dass mein Passwort komprimittiert wurde kann ich es ändern. Den Finger auch, aber ich habe nur zehn zur Auswahl. Außerdem - wie war das? Für jedes Onlinekonto (ob Bank, E-Mail, Gaming Community, ...) soll ein anderes Passwort verwendet werden. Und jetzt reduziert man das auf Fingerabrücke? Besteht denn die Möglichkeit, weiterhin auf Passwörter anstelle von biometrischen Daten zu setzen?


Alex

04.06.2019

Das alles brauche ich für den Zugriff aufs Girokonto auch. Und dort gilt es nach PSD2 unzureichend.


ING

04.06.2019

Hallo Alex, haben Sie die App auf mehreren Geräten installiert (z.B. noch auf einem Tablet), schalten Sie das neue Smartphone damit frei. Ist die App nur auf einem Gerät, dann brauchen Sie tatsächlich noch die gute, alte iTAN-Liste. Ganz so einfach, wie Sie befürchten, ist es allerdings für einen Dieb nicht, die App zu installieren. Neben der Ihrer TAN-Liste braucht er auch Ihre Zugangsnummer, Ihre Internetbanking PIN sowie Ihren DiBa-Key. Wenn Sie die Daten also getrennt aufbewahren bzw. PIN und DiBa-Key so wählen, dass Sie diese im Kopf haben, hat der Dieb keine Chance. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Lisa

04.06.2019

Ich bin sehr sauer, dass die ING-Diba zukünftig mit Smartphone-App und mTan nur unsichere Verfahren kostenlos anbietet und bei dem TanGenerator durch eine proprietäre Lösung richtig zulangt. Sehr ärgerlich


ING

04.06.2019

Hallo markus, es stimmt - Ihr Girokonto können Sie ab September nicht mehr mit Ihrer aktuellen Software über die HBCI-Schnittstelle führen. Das ist dann nur noch über die PSD2-Schnittstelle möglich. Bitte fragen Sie bei Ihrem Software-Hersteller nach, ob er PSD2 unterstützt. Aufträge zum Girokonto über die PSD2-Schnittstelle geben Sie z.B. per App oder mTAN frei. Das Extra-Konto und Depot können Sie weiterhin über die HBCI-Schnittstelle erreichen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Alex

04.06.2019

Hallo,
endlich weg von der iTAN-Liste. Auf welchem Wege schalte ich dann demnächst ein neues Smartphone frei? Beim letzten Mal hatte ich mein altes Phone noch und konnte damit das Neue freischalten. Das Glück hat man allerdings nicht immer.
Falls man dazu weiterhin die iTAN-Liste behalten würde, ist das ganze doch kein Stück sicherer geworden und nur Augenwischerei. Jemand klaut die Liste, schaltet das eigene Smartphone frei und kann fleißig überweisen.


ING

04.06.2019

Hallo Caro, die mTAN ist ein PSD2-konformes Freigabeverfahren und bleibt - auch nach September 2019. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

04.06.2019

Hallo Ilse, Sie nutzen für alle Ihre Einzel- bzw. alle Gemeinschaftskonten das gleiche Freigabeverfahren. Geben Sie also z.B. Ihre Überweisungen im Girokonto mit der App frei, gilt dies auch für alle weiteren Konten. Sie sehen im Internetbanking bzw. in unserer App die gleichen Konten / Post-Box wie bisher, nur Ihre Freigaben können Sie nicht mehr mit iTAN freigeben, sondern mit unserer App, mTAN oder dem TAN Generator. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Caro

04.06.2019

Frage: Bleibt die MTan erhalten auch nach Sep2019?


Ilse

04.06.2019

Für die Abfrage des Extra-Kontos und des Depots benötige ich doch keine TAN, oder? Habe ich anschließend trotzdem Zugriff auf die Post-Box und die Giro-Umsätze?


ING

04.06.2019

Hallo Ilse, natürlich werden Sie auch Ihre weiteren Konten bei uns einsehen können. Die Post-Box bleibt - da wird es keine Änderung geben. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


markus

03.06.2019

Ich lese gerade per Zufall (!), dass ich ab September keinen Zugriff mehr auf mein Girokonto bei der ING DiBa per HBCI habe??? Ich nutze eine Banking-Applikation (Banking4) und möchte das auch weiterhin tun! Wieso werde ich als Kunde eigentlich nicht proaktiv darüber informiert? Bis kurz vor Toresschluss schweigt man sich darüber aus, wie es für HBCI-Nutzer weitergeht und nun liest man es beiläufig per Zufall... Also mein Fazit: wenn das wirklich so ist und es keine Alternative Schnittstelle gibt, dann suche ich mir eine andere Bank, die es auch weiterhin unterstützt, dass ich mein Online Banking Programm weiternutzen kann.


Ilse

03.06.2019

Wenn ich mich zukünftig im Online-Banking (Girokonto) am PC anmelde, kann ich dann noch Extrakonto und Depot einsehen? Und umgekehrt? Gibt es dann getrennte Postboxen?


ING

03.06.2019

Hallo Kuno, auch der Abruf von Kontoinformationen muss nach der PSD2-Regelung mit einem 2. Faktor abgesichert sein. Diese Umstellung nehmen wir aber für unsere FinTS/HBCi-Schnittstelle nicht vor. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Pionier

03.06.2019

Liebe ING,

Frage: Wie kann ich als Kunde mit dem Zugang per Webbrowser oder mit der App die Umsatzdaten für das komplette Jahr 2018 oder 2017 ansehen und die relevanten Daten für die Steuererklärung zusammenfassen.

Richtig, das geht nicht! Maximal reicht die Umsatzanzeige ein Jahr zurück.

Genau das ist es warum eine Banking Software genutzt wird. Da kann man über Jahre zurück suchen und filtern und das sogar offline. Man sieht seinen Kontoverlauf, kann mit dem Vormonat oder jedem beliebigen Zeitraum vergleichen usw.

Bitte bietet auch zukünftig eine Lösung für Kunden um per HBCI die Umsatzdaten abzurufen so wie auch die ING selbst diese Schnittstelle für das Multibanking nutzt.

HBCI ist ein "Must have"!


ING

03.06.2019

Hallo Ilse, wir haben uns entschieden den 2. Faktor immer abzufragen. Warum? Innerhalb des Bankings gibt es "besonders schützenswerte Kundendaten", die jedes Mal den 2. Faktor erfordern. Das sind z.B. Post-Box Infos oder Adressdaten. Uns erscheint es einfacher den 2. Faktor grundsätzlich abzufragen, als situativ bei Prozessen, die für den Kunden nicht immer nachvollziehbar sind. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ilse

03.06.2019

Heißt es nicht in der Richtlinie, dass nur alle 90 Tage beim Login eine (m)TAN eingegeben werden muss?
Bei jedem Login nur zum Kontoabfragen das Handy anschalten zu müssen, wäre schon sehr lästig.


ING

03.06.2019

Hallo Gunnar, ob Sie Ihr Girokonto bei uns weiterhin über Ihre Finanzsoftware führen können, liegt daran, ob der Hersteller Ihrer Software die Daten über die psd2-konforme Drittanbieterschnittstelle anbieten wird. Und diese Frage kann Ihnen nur der Hersteller Ihrer Software beantworten. Wird das Girokonto im September nicht mehr angezeigt, führen Sie es am besten direkt in unserem Internetbanking. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.06.2019

Hallo Jochen, wir werden unseren Kunden rechtzeitig weitere Informationen zu unserem TAN Generator bereitstellen (Kosten, Bezug, Handhabung). An dieser Stelle möchten wir Sie noch um Geduld bitten. Danke und viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.06.2019

Hallo Peter, nein. Das mTAN-Verfahren ist für unserer Kunden kostenlos. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.06.2019

Hallo Ilse, ja, so sieht es die Zahlungsdienst Richtilinie PSD2 vor. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Peter

03.06.2019

Hallo,
kosten die SMS für die Tan Gebühren ?


HB Männchen

03.06.2019

An alle Kritiker: Es hat keinen Sinn mehr, wir sind längst in der Minderheit und wir interessieren die DiBa nicht mehr. Die berauscht sich lieber an den positiven Rückmeldungen unter solchen Artikeln wie in der "Welt", dieser Tage dort erschienen.


Ilse

03.06.2019

Muss ich, wenn ich meine Girokonto am PC per mTan führen will, zukünftig bei jeder Anmeldung eine mTAN angeben?


ING

03.06.2019

Hallo @Ein bisher sehr zufriedener ING Kunde, bitte haben Sie noch etwas Geduld - wir werden unsere Kunden bald über den TAN Generator informieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


ING

03.06.2019

Hallo Ilse, ja - das wird sich ändern. Die iTAN-Liste ist zukünftig nicht mehr möglich, um Freigaben für das Girokonto vorzunehmen oder sich in das Internetbanking einzuloggen. Sie können dafür unsere Banking to go App, das mTAN-Verfahren oder den TAN-Generator nutzen, den wir ab Sommer anbieten werden. Wenn Sie kein Girokonto bei uns haben, ändert sich für Sie nichts. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Ilse

02.06.2019

Ändert sich etwas am Anmeldeverfahren im Online-Banking am PC, wenn es keine iTAN mehr gibt?


Donkamillo

02.06.2019

Hallo! Ich nutze seit dem es eigentlich geht zum Homebanking eine Software. Seit vielen Jahren ist das jetzt Banking4. Damit habe ich zu jeder Zeit barrierefrei Zugriff auf meine Konten und meine Geschäfte. Eher durch Zufall bin ich über diesen Artikel gestolpert und bin, gelinde gesagt, entsetzt! Wenn ab September FinTS nicht mehr geht, ist Ihre Banking to Go App vollständig barrierefrei? Ist Ihr Webinterface vollständig barrierefrei? Wird der TAN-Generator barrierefrei sein? Für mich als Blinden sind das essenzielle Fragen. Noch habe ich meine Zugangsdaten nicht, kann also nicht selbst testen. Ich erwäge ernsthaft, meine Kontoeröffnung zu widerrufen. Habe noch bisher von keiner Bank gehört, die HBCI oder dergleichen im September abschaltet, daher finde ich das hier jetzt überraschend. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich vielleicht gar nicht erst ein Konto eröffnet.

Gruß!


Bitter, wie mit Kunden umgegangen wird

02.06.2019

Ein freundlicher Mensch hat bei change.org eine Petition an die ING gestartet: "ING (DiBa) - Fortführung HBCI/FinTS Schnittstelle für Homebanking nach PSD2 Umstellung!".
Vielleicht kommt die Botschaft auf diesem Weg bei den verantwortlichen Personen an?
Link: http://chng.it/jRZx4Cp9mV


Ein bisher sehr zufriedener ING Kunde

02.06.2019

Wann ist bei der ING Sommer. 31.08.2019?


Pionier

01.06.2019

Meiner Meinung nach ist alles längst entschieden. Die ING strukturiert sich gerade von einer Onlinebanking Bank zu einer reinen Mobilebanking Bank um. Der Zugang zur Bank ist grundsätzlich das Smartphone bzw. ein Tablet.

Banking per Smartphone, bequem und einfach und alles auf einem Gerät. Lässt man die Diskussion über die Sicherheit mal unberücksichtigt dann ist es doch genau das was viele möchten. Alles in einer App und jederzeit Zugriff und Transaktionen ohne kompliziertes TAN Verfahren. Das dürfte sogar der älteren Generation entgegen kommen.

Dass der Zugang über den Webbrowser entsprechend erschwert und abgeschottet wird macht unter diesem Aspekt dann durchaus Sinn. Dies ist m.E. nur noch ein Zugang für den Notfall.

Dass die ING die HBCI/FinTS Schnittstelle für das Girokonto nicht mehr freigibt ist auch für mich ärgerlich. Eine weitere Nutzung dieser Schnittstelle für den Umsatzabruf mit der eigenen Homebanking Software zur reinen Information und Auswertung wäre wünschenswert.

Es ist Spekulation, aber ich vermute dass diese Schnittstelle von der Banking to go App selbst genutzt wird und selbstverständlich entsprechend geschützt werden muss. Warum sollte man eine bereits vorhandene und sichere Schnittstelle nicht nutzen?

Als Kunde stehe ich nun vor der Entscheidung ob ich die Änderung als Innovation betrachte und mich darauf einlasse oder nicht. Voraussetzung könnte sehr schnell das immer neueste Smartphone bzw. immer neueste Betriebssystem sein.


HB Männchen

01.06.2019

Ich bin fassungslos, schockiert und fühle mich von der DiBa regelrecht vera.... Wenn ich rauchen würde, würde ich jetzt in die Luft gehen wie das HB-Männchen.
Wie "dibakt35" am 28.05.2019 bereits schrieb: Ich sehe hier 1668 Kommentare - keiner davon positiv - und die Antworten der DiBa sind hinhaltend, nichtssagend, absagend, kundenfeindlich.
Ich habe mehr als ein Girokonto bei der DiBa - und es wird Zeit, tschüss zu sagen. Was hilft es uns wenn es dann irgendwann heisst - Generator kostet xxx EUR und HBCI bitte noch mal etwas mehr Geduld.
Tschüss iTan - tschüss ING! (Zitat gestohlen!)


Erdal1887

01.06.2019

Ich kann einige Kommentare nachvollziehen, andere nicht.
Denn Angst vor einer App oder einem Smartphone ist ein schlechter Ratgeber.
Mein Smartphone kostete 150 EUR, meine Flat kostet monatlich 8 EUR.
Das Online-Banking wird wie üblich am PC gemacht, im sicheren Browser und mit Firewall.
Das Smrtphone läuft derweil über das eigene W-LAN und man muss per App nur noch den Auftrag freigeben.
Ist man mit dem Telefon unterwegs, kann die App gesichert werden.
Im Bezug auf Diebstahl sollte man immer auf seine Habseligkeiten aufpassen, die TAN-Liste kann genauso während eines Einbruchs gestohlen werden.
Wenn ich für sowas einen Tresor besorgt hätte, wäre das teurer als das Smartphone geworden.
Im übrigen bin ich Jahrgang 1967 und komme damit klar.
Und wem das zu jung ist, meine Eltern haben ebenfalls ein Smartphone und chatten begeistert mit ihren Enkeln.
Wenn ich immer gesagt hätte, das Neuerungen für Leute meines Alters nichts wären, würde ich heute noch trommeln oder auf dem Balkon Rauchzeichen senden.
Abschliessend gesagt ist für meine persönliche Situation die App am besten geeignet und ich bin froh, das die Papierliste weg fällt.


Rüdiger

01.06.2019

Ich verstehe die Probleme nicht. Wenn man die App nicht nutzt und mit mTAN arbeitet kann man sich wie bisher einfach einloggen.


Jochen

01.06.2019

online-Banking muss sicher sei, das ist klar.
Smartphones sind mir persönlich nicht sicher genug.
Mit Kartenleser kann ich leben. Ich habe aber schon zwei (einen sicherheitshalber als Ersatz).
Warum ich mir jetzt Nummer drei (und evtl. 4) zulegen soll ist mir schleierhaft.
Seit Monaten kommt keine detaillierte Info - es wird nur immer aufwändiger, die nervige App-Werbung los zu werden.
Heute ist meteorologischer Sommeranfang 2019!
Warum kommt die ING nicht endlich zu Potte?
Liegt es daran, dass man auf Teufelkommraus einen eigenen TAN-Generator haben will?


Andreas S.

01.06.2019

Vielen Dank für die Antwort. Einmalige Kosten für den Tan-Generator klingt gut, daß dieser, vor allem wenn man die App nicht nutzen möchte, für jedes Login erforderlich ist, wie gesagt eher weniger.

Das Problem mit der App ist, daß diese noch so sicher sein kann, dies aber wenig nützt, wenn die zugrundeliegende Plattform nicht (mehr) sicher ist. Für mein Samsung Android Phablet gibt es z.B. keine Sicherheitsupdates mehr und ich kaufe mir auch nicht ständig ein neues Smartphone. Auch das "Sicherheitsversprechen" erspart mir im Fall der Fälle letztlich dann nicht den Ärger.

Das Hauptproblem sind aber die sinnlosen Vorgaben der EU. Diese sollte m.E. besser die Hersteller zu zumindest Sicherheitsupdates verpflichten anstatt m.E. sinnlos die iTan zu verbieten und unpraktische Anforderungen ans Login zu fordern...

Letztlich werde ich mich wohl mit dem Tan-Generator arrangieren. mTan und Tan-Generator parallel mit Auswahloption möchte ich an dieser Stelle aber auch nochmals vorschlagen, sofern das umsetzbar ist - zumindest fürs Online-Banking. Beim Abfragen der Tan beim Zahlen per KK/"Verified by VISA" z.B. aber sicherlich eher nicht.


Kunde

31.05.2019

Einen proprietären Generator statt Chip-Tan einzuführen halte ich aus Gründen der Nachhaltigkeit sowie aus Kostengründen für ein Unding! Warum korregieren Sie diesen Irrweg nicht - die Kundenmeinung ist doch eindeutig...


Gunnar

31.05.2019

Sehr geehrte Damen und Herren bei der ING-Diba,

kann ich nach September 2019:

- Bankgeschäfte über meine Linux geeignete Software Moneyplex durchführen?

- Ohne Besitz eines aufgrund von technischen Fehldesign eh unsicheren Smartphone auf mein Konto per Moneyplex zugreifen? Android und Appel sind nicht als gesicherter Datenkanal geeignet. Bekanntlich verstehen dies normale Benutzer nicht, daher obliegt Ihnen als Bank hierbei eine besondere Verantwortung!

- Wann erscheint beim Login eine allumfassende, kritische und Transparente und nicht ING-DiBa politisch gefärbte Information, die nur auf die App Lösung hinweist. Verständlich ist Marketing technisch ja, das Sie über die App weitere Nutzerdaten kostenlos verwerten könnten und Sie somit zum jetzigen Zeitpunkt die Möglichkeit der Big Data Nutzung nicht verhindern möchten.

Mit transparenten Grüßen
Gunnar


Nico

31.05.2019

Nachdem die Ing. ab September 19 die HBCI Schnittstelle abschaltet, werde ich mich nach 8 Jahren auch verabschieden.
Depot, Extra Konto und Giro werden gekündigt bzw. umgezogen.

Da die Ing die Konditionen in letzter Zeit verschlechtert hat, das Online Banking massiv veränderte und nun auch noch die Schnittstelle sperrt, reicht es mir nun auch. Irgendwann ist auch mal gut.
Ihr habt ja genug Neukunden im Monat, auf mich als einzelner kommt es nicht an.
Aber ich hätte schon gerne die Wahl gehabt, ob ich die ganzen Veränderungen möchte.

Ich nutze gerne subsembly banking und werde es auch weiterhin nutzen. Dann nutze ich eben meine freien Tage um eine neue Bank zu finden.


ING

31.05.2019

Hallo Simon, wir erfüllen damit die Sicherheitsanforderungen, die durch die Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 vorgegeben sind. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kuno

31.05.2019

Was macht ein HBCI-Nutzer, der seine Banking-Software auch dazu nutzt, alle seine Umsätze im Überblick zu behalten und zu archivieren?
Es sollte doch zumindest möglich sein, wenn Zahlungsverkehrsaufträge nicht mehr möglich sind, wenigstens sein Konto abfragen zu können, wie das Extra-Konto und das Depot auch.


ING

31.05.2019

Hallo Andreas S., vielen Dank für Ihre ausführliche Rückmeldung. Tatsächlich können wir zum TAN Generator zurzeit nur sagen, dass es sich um einmalige Kosten handeln wird. Nach einiger Zeit werden sicherlich neue Batterien für das Gerät nötig sein, da würden nochmal Kosten entstehen. Alle weiteren Infos bereiten wir gerade vor und werden sie so schnell wie möglich kommunizieren. ir haben uns entschieden den 2. Faktor immer abzufragen. Warum? Innerhalb des Bankings gibt es "besonders schützenswerte Kundendaten", die jedes Mal den 2. Faktor erfordern. Das sind z.B. Post-Box Infos oder Adressdaten. Uns erscheint es einfacher den 2. Faktor grundsätzlich abzufragen, als situativ bei Prozessen, die für den Kunden nicht immer nachvollziehbar sind. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kollateralschaden

31.05.2019

Zwang zur App mit allen Mitteln. Giro-Kontoführung wird am PC so sperrig und unattraktiv gemacht dass man nur zwei Möglichkeiten hat "App oder weg".

Eine App kann immer nur eine Unterstützung sein und ist ungeeignet als alleiniger Zugang und Transaktionsmittel welches einen weiterhin dazu zwingt alle paar Jahre ein neues Smartphone oder/und Tablet zu kaufen.

Da die Bedürfnisse vieler Kunden nicht berücksichtigt werden, werden sich diese Kunden entscheiden müssen und sind vermutlich eingeplanter Kollateralschaden.


Benedikt

30.05.2019

Für alle Anwender von Alf Banco sehr interessant (übrigens die beste Finanzsoftware ever, weil sie ihre Kunden wertschätzt und ihnen hilft):

https://www.alf-banco.de/forum/viewtopic.php?f=57&t=7099&start=15
Siehe dort der Eintrag vom Di 21. Mai 2019, 14:13

Liebe ING, so geht Kundenbindung! Da kannst Du Dir mal eine Scheibe von abschneiden!


Simon

30.05.2019

Hallo Ing, grundsätzlich finde ich Authentifizierungen auf zwei getrennten Geräten gut und nutze das wo möglich. Aber mal ehrlich. Zugangsnummer und Internet Pin, danach Diba Keys und dann noch auf dem Handy per Fingerabdruck? Ist das nicht zu viel des Guten?


verärgerter Kunde

30.05.2019

Ich finde es eine Unverschämtheit, dass ich meine lokal installierte Software mit dem Girokonto nicht mehr nutzen kann und werde die Bank wechseln!


Jonathan

30.05.2019

Endlich mal eine konkrete Ansage des Social Media Team.
Siehe kopierten Text vom 28.05.2019
28.05.2019
Ing
Hallo Niko, der TAN-Generator kommt im Sommer. Weitere Infos folgen schnellstmöglich. Viele Grüße, Ihr Social Media Team

Mein Kommentar dazu.
Der Sommer dauert bis zum 22. Sept. 2019. Im Septeber erfolgt aber auch die Abschaffung der iTAN für das Girokonto. Genauer kann man keine Aussage machen. Ich fass es nicht.

Mit freundlichen Grüßen


Peter Lüders

30.05.2019

Ich denke die Ing möchte Kunden, die Finanzsoftware nutzen los werden. Anders ist das Verhalten nicht zu erklären. Wenn sich daran nichts ändert, werde ich den Wunsch erfüllen


Christian

30.05.2019

Wenn ich das richtig verstehe, ist es dann mit der jetzigen Banking-Software per HBCI einfach nur die Umsätze auf dem Giro-Konto abzufragen.
Also für mich eindeutig ein Grund, die Bank zu wechseln. Schließlich ist man ja darauf angewiesen, den Überblick über seine Abbuchgungen zu behalten. Und die dann umständliche Anmeldung per App (die auf meinem Smartphon nicht läuft!) macht das Ganze nicht angenehmer.


Martin

30.05.2019

Seit ich Onlinebanking betreibe nutze ich eine Homebanking Software. Ich gebe lieber etwas Geld dafür aus als mir alle zwei Jahre ein neues Smartphone zu kaufen um immer die neuesten Sicherheitsupdates zu bekommen. Zu generieren, das Banking auf dem Smartphone sicher sei, finde ich schon sehr gewagt. Dies wird halt für die Bank die billigste Lösung sein. Nach Recherchen im Internet habe ich noch von keiner anderen Bank gehört das diese HBCI abschalten würden. Da ist die ING wohl die einzige. Und es scheint wohl auch nicht zu interessieren das viele ihr Konto wohl wechseln werden. Schade ING, bis heute war ich eigentlich zufrieden. Aber trotzdem werde auch ich dann wohl wechseln.


Bitter, wie mit Kunden umgegangen wird

30.05.2019

- Seit Monaten Hinhaltetaktik bezüglich Infos zum TAN-Generator -> kundenfeindlich.
- proprietäter TAN-Generator statt für mehrere Banken nutzbares Gerät -> kundenfeindlich und nicht nachhaltig.
- Seit Monaten Hinhaltetaktik bezüglich Infos zu Banking-Software -> kundenfeindlich.
- am 20.5. die Info, dass die DiBa die Verwaltung von Girokonten per Banking-Software künftig faktisch blockieren wird, weil die einzige dafür geeignete Schnittstelle nicht mehr unterstützt wird -> kundenfeindlich.
- hier immer die gleichen Märchen über die angebliche Sicherheit einer Ein-Kanal-App -> für wie blöd haltet Ihr Eure Kunden?


Andreas S.

29.05.2019

Die Begründung zum zweiten Faktor bei jedem Login überzeugt mich leider auch nicht. Im Gegensatz zur (m.E. sinnlos) von der EU geforderten Abschaffung der iTan, ist dies ja auch nicht Pflicht - Pflicht besteht hier m.E. nur alle 90 Tage.

Mein Eindruck ist daher, daß eine Prüfung nicht bei jedem Login schlicht nur mehr Aufwand bei der Software verursacht - einfach jedes Mal den 2. Faktor abzufragen ist natürlich einfacher implementiert als den letzten Zugriff zu speichern/auszuwerten.

Ich bin jemand, der sich mehrmals in der Woche/fast täglich beim Online-Banking anmeldet, um dort ausschließlich die Buchungen zu prüfen.

Dazu zukünftig jedes Mal den Tan-Generator (zu welchem Informationen weiterhin auf sich warten lassen) oder das Handy bemühen zu müssen/parat zu haben, ist m.M. eine Zumutung. Der Sicherheit viel zuträglicher wären m.E. geänderte Passwortrichtlinien. Ich mag mich irren, meine aber, daß ich bei der Passwortvergabe damals wirklich arg eingeschränkt war (sowohl in Bezug auf die Länge - für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, da nur Hashes gespeichert werden sollte - als auch in Bezug auf die Zeichen). Ob dies noch so ist bzw. ob ich das richtig in Erinnerung habe, weiß ich allerdings nicht und bitte ggf. um Entschuldigung für die falsche Behauptung.

Die Notwendigkeit von mTan oder Tan-Generator jedes Mal, nur um mir Buchungen/Kontoauszüge anzusehen, geht meiner Meinung jedenfalls wirklich überhaupt nicht.

In Zusammenhang mit dem Tan-Generator könnte das bei mir das Fass zum Überlaufen bringen. Wenn der Tan-Generator deutlich mehr als ein Chip-Tan-Gerät kostet, evtl. auch das allein schon.

Für zumindest erste Informationen zum Tan-Generator wäre ich Ihnen in diesem Zusammenhang auch wirklich dankbar. Es verbleiben im Prinzip ja auch nur noch 3 Monate - da müßten bestimmte Dinge inzwischen doch feststehen. Kann/muß man diesen, wie bei anderen Banken auch, einmalig kaufen? In welcher Größenordnung wird sich der Preis bewegen? Oder sind hierfür regelmäßige Gebühren geplant? Letzteres wäre für mich leider ein K.O.-Kriterium.

Vielen Dank.


Gerhard R.

29.05.2019

Seit 2004 bin ich Kunde der Ing. Zunächst mit Extra- wenig später dann auch mit Girokonto und Depot. Alle historischen Buchungen seitdem sind in meiner Banking Software archiviert. Mit reicht eine Buchungsabfrage via HBCI/FinTS völlig aus. Sollte die Ing als, nach meiner Kenntnis einziger grosser Anbieter von Girokonten, diese Möglichkeit nicht mehr anbieten bin ich gezwungen das Girokonto zu kündigen. Auf mein Starmoney Buchungsarchiv werde ich definitiv nicht verzichten. Ein Girokonto, das über diesen selbstverständlichen und marktüblichen Zugangsweg verfügt steht mir als Backup Lösung zur Verfügung.
Ich hätte das nicht für möglich gehalten und hoffe, dass die Ing diese Entschedung überdenkt.


Tilo

29.05.2019

Wie weit weg vom Kunden kann man eigentlich mit solchen Entscheidungen sein?
Ich nehme an das war die selbe Person die auch für den Apple Pay Fauxpas verantwortlich ist?
Wenn die Kreissparkasse "Klein Klekkersdorf" solche Entscheidungen trifft kann ich das evtl. noch verstehen, bei einer reinen online Bank NICHT!
Wenn hier nicht zurück gerudert wird, sehe ich mich ebenfalls gezwungen mein Konto zu kündigen.


Kuno