Rahmenkredit

Warum ist der Rahmenkredit so anders als die anderen? | 17.07.2020

Geld, das von Himmel fällt?

Die Spülmaschine geht von heute auf morgen kaputt, das geliebte Haustier wird urplötzlich krank oder ein Virus verändert die berufliche Situation von jetzt auf gleich. Auf manche Ereignisse kann man sich wirklich nicht vorbereiten. Unverhofft kommt leider ziemlich oft.

Wer einen finanziellen Puffer hat, hat es gut und muss sich zumindest in dieser Hinsicht nicht so arg den Kopf zerbrechen. Wer keinen hat, überzieht den Dispo oder nimmt einen Ratenkredit auf. Man leiht sich also Geld von der Bank und zahlt in festen Raten zurück (Ratenkredit) oder akzeptiert hohe Zinsen (Dispo). So weit, so gut.
 
Der Rahmenkredit, oft auch Abrufkredit genannt, funktioniert da anders. Man lässt sich von der Bank einen Kreditrahmen einrichten. Nun verfügt man über eine Geldreserve, die man extrem flexibel nutzen kann – ohne dass man sie nutzen muss. Super: Dabei fallen dann auch keine Zinsen an.
 
So ein Puffer ist besonders in unsicheren Zeiten, wie wir sie momentan erleben, interessant. Mit einem finanziellen Sicherheitspolster und Geld auf Abruf fühlt man sich vielleicht einfach besser vorbereitet. Auf alles, was da so kommt. Oder eben auch nicht kommt. Einmal eingerichtet, kann man sicher über den Kreditrahmen verfügen – ohne erneute Bonitätsprüfung.
 
Zudem, auch das ist ein großer Pluspunkt, zahlt man nur Zinsen für die Summe, die man tatsächlich abruft. Nutzt man den Kredit nicht, fallen auch keine Kosten an.
 
Übrigens: Die Zinsen sind in der Regel günstiger als bei einem Dispokredit, daher wird er oft als clevere Alternative genutzt.
 
Mit dem ING-Rahmenkredit-Rechner finden Sie heraus, wieviel Sie im Vergleich zum herkömmlichen Dispo sparen können.

Warum heißt der Rahmenkredit eigentlich Rahmenkredit?

Erstaunlicherweise kennen viele diese Kreditform nicht, weil er schlichtweg nicht so häufig angeboten wird. Bei der ING gibt es den Rahmenkredit seit 2004.
 
Wie oben schon erwähnt ist der Rahmenkredit eine flexible Geldreserve für mehr finanziellen Spielraum. Der Kunde erhält einen Verfügungsrahmen (daher auch der Name), in der von ihm gewünschten Höhe. Diesen kann er teilweise, komplett oder auch gar nicht nutzen. Genauer gesagt: Man kann sich innerhalb seines persönlichen Rahmens jederzeit beliebige Beträge ab 1 Euro auf sein Girokonto überweisen oder wieder zurückzahlen. Zinsen zahlt man natürlich nur auf den ausgezahlten Betrag.
 
Bei der ING ist ein Kreditrahmen von 2.500 bis 25.000 Euro möglich. Mehr Infos finden Sie hier.

Wie funktioniert die Rückzahlung?

Ein Rahmenkredit bei der ING ist eine ziemlich flexible und selbstbestimmte Angelegenheit. Man bestimmt nicht nur den Verfügungsrahmen, sondern auch die Tilgung. Sowohl die Höhe als auch den Zeitpunkt. Wer ihn nutzt, kann alles auf einmal zurückzahlen, in monatlich wechselnden oder auch in festen Raten. Es gibt keine Mindestrückzahlung.

Wie sind die Konditionen?

Die Konditionen sind in der Regel sehr günstig. Bei der ING sehen die Konditionen so aus: Der effektive Jahreszins für einen Rahmenkredit beträgt 5,99%, der veränderliche Sollzinssatz 5,83%. So werden z.B. für einen Monat lang geliehene 1.000 Euro nur 4,86 Euro Zinsen berechnet.
 
Weitere Infos zu den Konditionen bei der ING gibt es hier.

Für wen eignet sich der Rahmenkredit?

Ein Rahmenkredit bietet sich an für alle,

  • die eine dauerhafte Geldreserve und ein Sicherheitspolster haben wollen,
  • die sich ohne erneute Prüfung oder Nachfragen der Bank Wunschbeträge auszahlen möchten, 
  • die sich mehr Entscheidungsfreiheit bei ihrem Kredit wünschen und ganz flexibel zurückzahlen möchten – so wie gerade Geld da ist.

Sie möchten bei der ING einen Rahmenkredit beantragen? Hier haben Sie die Möglichkeit dazu – mit weiteren Infos.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (0)