Reisekosten und doppelten Hausstand absetzen

So hilft der Fiskus bei beruflichen Ausgaben | 21.06.2019

Reisekosten absetzen

© ING

Haben Sie eine Dienstreise bezahlt? Oder führen Sie aus beruflichen Gründen einen zweiten Haushalt? Lesen Sie hier, wie Sie das von der Steuer absetzen können.

Welche Kosten sind bei Dienstreisen abzugsfähig?

Ausgaben für Dienstreisen oder sonstige Auswärtstätigkeiten können Sie als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Verwenden Sie Ihr privates Fahrzeug, können Sie für Fahrtkosten zum Beispiel die Entfernungspauschale mit 30 Cent pro Kilometer ansetzen. Es zählt die Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Neben den Fahrtkosten sind auch Verpflegungskosten abzugsfähig, sofern der Arbeitnehmer auswärts beruflich tätig ist. Dafür gibt es verbindliche, sogenannte Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen.

Waren Sie geschäftlich im Ausland, gibt es unterschiedliche Verpflegungspauschalen je nach Staat. Diese Auslandstagegelder ab 01. Januar 2019 finden Sie hier.

Übernachtungskosten zählen ebenfalls zu den Reisekosten und werden vom Finanzamt in den ersten vier Jahren einer längerfristigen beruflichen Tätigkeit in voller Höhe anerkannt. Danach gibt es eine monatliche Begrenzung von 1.000 Euro. Diese Beschränkung gilt allerdings nur für Übernachtungen in Deutschland und nicht im Ausland.
Auch Reisenebenkosten wie z.B. die Beförderung und Aufbewahrung von Gepäck, Gepäckversicherungen, Telefonate mit dem Arbeitgeber und Geschäftspartnern sowie Parkkosten können steuermindernd geltend gemacht werden.
Wichtig: Unbedingt Belege wie Tankquittungen, Hotelrechnungen, Fahrtenbücher und Fahrscheine sammeln!

Tipp: Anfahrten und Reisen zu Bewerbungsgesprächen gelten als beruflich veranlasste Auswärtstätigkeiten und können als Werbungskosten angesetzt werden.

Was kann ich absetzen, wenn ich beruflich einen zweiten Haushalt führe?

Wenn Sie zusätzlich zu Ihrem eigenen Hausstand am privaten Wohnort einen zweiten Haushalt am Beschäftigungsort haben, können Sie die dafür entstandenen Kosten als Werbungskosten absetzen. Dazu zählen vor allem die Kosten der Zweitwohnung wie Miete und Nebenkosten. Auch Fahrtkosten anlässlich des Wohnungswechsels, Umzugskosten sowie Verpflegungsmehraufwendungen innerhalb der ersten drei Monate können steuerlich geltend gemacht werden. Bis zu 1.000 Euro monatlich können so berücksichtigt werden. Voraussetzung ist, dass die doppelte Haushaltsführung aus beruflichen Gründen wie Wechsel des Arbeitsplatzes oder Beschäftigungsortes nötig ist und sich der Lebensmittelpunkt am privaten Wohnort befindet. Für wöchentliche Familienheimfahrten gilt ebenfalls die Entfernungspauschale (30 Cent pro Kilometer). Damit der eigene Hausstand als Lebensmittelpunkt gilt, müssen Sie für mindestens 10% der Lebenshaltung wie z.B. Miete, Lebensmittel aufkommen. Weiterhin können Ausgaben für Möbel und Ausstattung des Zweitwohnsitzes am Beschäftigungsort angesetzt werden, soweit diese in einem durchschnittlichen Rahmen liegen. Die Anschaffungskosten für einen einzelnen Gegenstand wie Waschmaschine oder Schrank sind bis 800 Euro netto bzw. 952 Euro inkl. Mehrwertsteuer vollständig abziehbar. Ansonsten müssen höhere Anschaffungskosten über die voraussichtliche Nutzungsdauer abgeschrieben werden.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel zum Thema Steuern hilfreich für Sie war. Wichtig: Es handelt sich hierbei um allgemeine Tipps, die eine Prüfung des Einzelfalls nicht ersetzen können. Haben Sie dazu Fragen? Dann wenden Sie sich einfach an Ihren Steuerberater oder Ihr zuständiges Finanzamt.

Artikel aktualisiert am 21.06.2019

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (9)


Kommentare

notting

23.06.2019

Empfehle bei solchen Steuerthemen gerne den "großen Konz". Ist auch für Normalos verständl. geschrieben. Man muss sich aber am Anfang erstmal etwas einarbeiten, bis man alle für einen selbst relevanten Teile gefunden hat.

notting


ING-DiBa

20.02.2017

Hallo Iwar, welche Kosten Sie und Ihre Frau in Ihrem Fall genau absetzen können, erfragen Sie am besten bei Ihrem Finanzamt oder einem Steuerberater. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Iwar

19.02.2017

Guten Tag,
wir sind nach langem Auslandsaufenthalt wieder in Deutschland mit unserem Hauptwohnsitz angemeldet. Meine Frau reist alle 14 Tage nach Tschechien, - dort haben wir auch unseren zweiten Wohnsitz - und dort betriebt sie einen Tag eigene psychologische Praxis. Welche Kosten dürfen wir steuerlich absetzen? Vielen Dank im Voraus.


Thomas

19.02.2017

Hallo Petra, ich fand den Artikel schon etwas mißverständlich, da nicht darauf hingewiesen wurde, dass vom Arbeitgeber erstattete Reisekosten natürlich von den Aufwendungen abgezogen werden müssen. Konkret bedeutet dies für Sie, dass keine Aufwendungen von der Steuer abgezogen werden können. Nebenbei bemerkt, das Finanzamt ist kein Steuerberater und insofern wäre es auch kein Ansprechpartner für solche Fragestellungen.


ING-DiBa

17.02.2017

Hallo Petra, am besten fragen Sie noch mal bei Ihrem Finanzamt, Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein nach. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Petra

16.02.2017

Danke für die schnelle Antwort!
ja, die 12 Euro zahlt der Arbeitgeber natürlich auch. Die 24 waren nur ein Beispiel.
Davon abgezogen werden dann beispielsweise 4,80 Euro, wenn ein Frühstück im Rahmen der Hotelübernachtung abgerechnet wird.
Somit kann / muss ich in der Steuererklärung nichts zu meiner Dienstreise angeben, oder?


Peter

15.02.2017

@Petra:
Ja, für den An- und Abreisetag jeweils 12 €, selbst wenn es nur 1 Minute wäre (Beginn Dienstreise 01.02.2017 um 23:59 und Ende am 03.02.2017 um 00:01. Natürlich vorausgesetzt, der Arbeitgeber zahlt diese nicht.


Jan

15.02.2017

Gute Frage Petra, das interessiert mich auch.


Petra

15.02.2017

Wenn ich geschäftlich verreise, mein Arbeitgeber aber für ALLE Fahrt- und Übernachtungskosten aufkommt und mir eine Tagespauschale von 24 Euro (bei Abwesenheit über 24 Stunden) zahlt. Muss/Kann ich dann noch etwas in der Steuererklärung angeben, oder ist dann alles abgedeckt? Mir entstehen persönlich durch die Geschäftsreise keine Kosten.