Ihr Geld im September 2018

Was ändert sich? – Was gibt’s Neues? – Wo können Sie sparen? │13.08.2018

Sommertag im Cabrio

© oneinchpunch - fotolia.com

Steuern, Geld und Co. – wir teilen monatlich alles mit Ihnen, was wichtig ist. Nichts verpassen, gut informiert sein, Geld sparen – los geht’s:

Höhere Kfz-Steuer für Neuwagen

Wer sich ein neues Auto kaufen will, sollte das möglichst schnell tun: Ab dem 1. September sorgt der neue Abgastest WLTP bei vielen neu zugelassenen Fahrzeugen vermutlich für steigende Kfz-Steuern. Mit dem neuen Verfahren werden 30 Minuten lang vier verschiedene Geschwindigkeitsprofile getestet statt wie bei dem bisherigen NEFZ-Zyklus in einem 20-minütigen Test nur niedrige Geschwindigkeiten. Die realitätsnäheren Werte wirken sich häufig wahrscheinlich negativ auf die CO2-Werte aus und könnten damit auch die Höhe der Kfz-Steuer beeinflussen. Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich aber nichts.

Wichtiger Tag für iPhone-Fans

Apple wird wohl am 12.09. seine neuen Modelle präsentieren. Die Gerüchteküche brodelt wie jedes Jahr. Man munkelt, dass es nicht nur ein neues iPhone geben wird, sondern gleich drei. Ob es tatsächlich so kommt? Wir lassen uns überraschen. Insider vermuten, dass es beim Preis für das neue Spitzenmodell mit größerem Display wohl einen neuen Rekord geben wird. Wer Lust hat, kann das Event per Livestream verfolgen und schon mal das nötige Kleingeld bereitlegen.

Verschärftes Rückgaberecht bei Ikea

Wer zukünftig seine Ikea-Möbel nach Augenmaß kaufen will, sollte lieber genau hinschauen. Denn ab September gelten bei dem schwedischen Möbelhändler verschärfte Rückgabebedingungen: Kunden bekommen für nach dem 1. September 2018 gekaufte Waren nur dann den Kaufpreis erstattet, wenn sie neu und unbenutzt sind. Bisher gab es ein Rückgaberecht unabhängig vom Zustand der Produkte und ohne Angabe von Gründen.

Aktuelles von den Märkten

Unser Chefvolkswirt Carsten Brzeski berichtet im Rahmen seiner monatlichen YouTube-Beiträge unter dem Motto "Neues über die Märkte, Neues aus der Wirtschaft" über aktuelle volkswirtschaftliche Ereignisse und Entwicklungen. In der aktuellen Folge spricht er über Hochmut vor dem Fall, die deutsche Konjunktur und die Wirtschaftslage in der Türkei.
 

Gratis durch Europa reisen

Die EU-Kommission verschenkt diesen Sommer im Rahmen der Aktion „DiscoverEU“ mindestens 20.000 Interrail-Tickets an EU-Bürger – eine zweite, kleinere Bewerberrunde startet nun im September. Mit dem sogenannten Travel-Pass können 18-Jährige in bis zu vier EU-Länder reisen – hauptsächlich per Zug, teilweise gilt das Ticket aber auch für Fahrten mit Bus oder Fähre. Die Reise darf bis zu 30 Tage dauern und muss zwischen dem 9. Juli und dem 30. September dieses Jahres stattfinden. Die Tickets werden nach der Bevölkerungszahl der Staaten verteilt – für Deutschland gibt es also relativ viele.
Voraussetzung ist, dass Bewerber zwischen dem 2. Juli 1999 und dem 1. Juli 2000 geboren wurden. Anmelden können sich sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen von bis zu fünf Personen. Behinderte können Hilfen wie etwa eine Begleitperson beantragen. Bewerber müssen Angaben zu ihrer geplanten Reise machen und fünf Quizfragen beantworten, in denen es um das Europäische Kulturerbe-Jahr 2018 und EU-Jugendinitiativen geht. Falls es mehr Bewerbungen mit richtigen Antworten als Travel-Pässe gibt, müssen Bewerber als Stichfrage schätzen, wie viele Bewerbungen es geben wird.

Entschädigung für Sylt-Pendler

Zu Beginn des Jahres mussten Sylt-Pendler längere Fahrtzeiten und vor allem starke Nerven einplanen. Für die Verspätungen und Ausfälle durch das Chaos auf der Teilstrecke der Bahn zwischen Itzehoe und Westerland (Linien RE 6 und RB 62) erhalten regelmäßige Sylt-Pendler für den Mai nun aber eine erhöhte Sonderentschädigung. Für Abokunden fließt diese pauschal und unabhängig vom Fahrkartenwert. Pendler mit Fahrkarten der 2. Klasse erhalten für den Monat Mai eine erhöhte Entschädigung von 75 Euro und mit Fahrkarten der 1. Klasse 112,50 Euro. Für die Vormonate Februar, März und April gab es 50 Euro beziehungsweise 75 Euro. Beantragen können Betroffene die Entschädigung noch bis zum 16. September über das Online-Portal von DB Regio. Die Bearbeitung der Entschädigungs­ansprüche kann bis zu 15 Tage dauern.

Aus für die Halogenlampen

Nachdem 2012 schon die Glühbirnen vom Markt genommen wurden, steht nun ein weiteres Leuchtmittel vor dem Aus: Die meisten Halogenlampen werden ab September nicht mehr hergestellt. Nur Restbestände dürfen weiter verkauft werden. Inzwischen gibt es jedoch gute und deutlich energieeffizientere Leuchtmittel. Im Vergleich zu Glüh- und Halogenlampen haben Energiesparlampen eine hohe Lichtausbeute und sparen dadurch Strom. So sind Energiesparlampen etwa 80 Prozent effizienter als die nicht mehr produzierten Glühlampen. Außerdem sind sie mit etwa 6.000 bis 15.000 Brenn-Stunden sehr viel langlebiger.

Mehr Geld für Bäckerlehrlinge

Um das Bäckerhandwerk wieder attraktiver für Lehrlinge zu machen, haben Gewerkschaften erfolgreich für höhere Ausbildungsgehälter verhandelt. Ab September steigen die Bezüge vor allem im ersten Lehrjahr – von 500 Euro auf 565 Euro. Ab September 2019 erhalten Lehrlinge zu Beginn sogar voraussichtlich 615 Euro. Ein Grund für die geringe Nachfrage ist vor allem das frühe Aufstehen.

Autor: Ben Bernard


Ihre Meinung

Kommentare (45)


Kommentare

Nico

06.11.2018

Gibt's schon etwas Neues zu Apple Pay? Kommt ja jetzt die Tage und es wäre wirklich gut, wenn das möglichst schnell nachgezogen werden könnte, sonst muss ich da wieder ein anderes Konto hinterlegen und das wollte ich eigentlich mit dem Umzug zur ING diba erledigt haben. Danke und viele Grüße
Nico


ING-DiBa

14.09.2018

Hallo Carsten, zurzeit sind diese Features nicht geplant - wir geben Ihren Wunsch aber gleich an die Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Carsten

13.09.2018

Wird es bei der Banking to go-APP, wie z.B. bei N26, Fidor und auch der DKB eine Art CASH IM SHOP-Funktion geben?
MIt der man dann bei REWE oder REAL sich Geld auszahlen lassen kann (ab 50€ mit in der APP erstellten Barcode), oder mit der auch Einzahlungen möglich sind (siehe u.a. DKB )?


ING-DiBa

10.09.2018

Hallo Carsten, wir suchen aktuell einen Nachfolger - und prüfen in diesem Zusammenhang natürlich auch das Chip-TAN-Verfahren. Aktuell können wir allerdings noch nicht sagen, welches Verfahren wir anbieten werden. Selbstverständlich informieren wir unsere Kunden rechtzeitig. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Carsten

08.09.2018

Gibt es schon einen möglichen Nachfolger für das i-TAN-Verfahren (das ja auf Anordnung Brüsseler Eurokraten im Laufe 2019 nicht mehr verwendet werden darf)?
Sonst stände ja nur entweder m-TAN oder die APP zur Verfügung. Ich habe bei einem bekannten Mitbewerber der ING auch ein Konto und nutze dort das chip-TAN und bin sehr zufrieden damit!


Chris

05.09.2018

NFC ist zwar praktisch und sinnvoll. Aber leider kann es infolge mangelnder Einsatzmöglichkeiten nicht überall genutzt werden.

Leider habe ich keine Ahnung, Warum und Wieso das so ist:


Tobias

04.09.2018

Ich glaube, einige leiden hier unter Paranoia. Ich freue mich jedenfalls über die neuen Bezahlmöglichkeiten mit NFC, etc.


notting

24.08.2018

"Wer sich ein neues Auto kaufen will, sollte das möglichst schnell tun: Ab dem 1. September sorgt der neue Abgastest WLTP bei vielen neu zugelassenen Fahrzeugen vermutlich für steigende Kfz-Steuern."
1. Es geht da nicht um das Kauf-, sondern um das Erstzulassungsdatum!
2. Es fehlt die Info, dass vom Grundsatz her alles vor Euro 6c (also inkl. 6b) zum selben Zeitpunkt nicht mehr erstzulassungsfähig ist (wobei wohl ein paar Ausnahmen genehmigt wurden).

notting


ING-DiBa

23.08.2018

Hallo Kathi, danke für Ihren Hinweis. Das aktuelle Urteil ist zu frisch, wir konnten es nicht vor Veröffentlichung unterbringen. Wir geben Ihren Kommentar gern an unsere Kollegen weiter. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Kathi

23.08.2018

Mit fehlt bei den News ein Hinweis auf das jüngst ergangene Urteil zu den Schönheitsreparaturen in Mietwohnungen.

Viele Grüße an das Social Media Team


Jack

21.08.2018

Ich hatte die stille Hoffnung, dass es nun endlich alle begriffen hätten, dass die ING vorerst kein Apple Pay anbietet ( was ich persönlich für richtig halte ) und nun davon eine Zeitlang in den Kommentaren auch nichts mehr zu lesen wäre, aber... nun ja, danke @Alfred


Alfred

20.08.2018

Also Apple Pay wäre schon gut.


ING-DiBa

20.08.2018

Hallo Martin, die Schutzhülle verhindert die kontaktlose Datenübertragung. Bestellen Sie sie einfach kostenfrei bei unseren Kollegen unter 069 / 34 22 24. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Martin

20.08.2018

Liebe Diba,
mich interessiert die Schutzhülle gegen die NFC Funktion auch. Wie funktioniert die, was kostet sie?
Seien Sie doch bitte mal etwas mitteilsamer!
Danke.


Doris

17.08.2018

Ich versuche auch so oft wie möglich bar zu zahlen, weil ich mir sicher bin, dass wir, wie schon unten geschrieben wurde, zukünftig nach unserem Kaufverhalten bewertet werden. Es ist ja heute schon so, dass eine Wohngegend mit überwiegend sozial schwachen Familien zu einer schlechteren Bewertung der Bonität führen kann. Ich möchte nicht erleben, dass ich bei einer Krankenversicherung abgelehnt werde, weil ich mir öfter medizinische Artikel kaufe oder einen Job nicht bekomme, will ich vllt Zeitschriften abonniert habe, die sich mit sozialkritischen Themen befassen.


Simone

17.08.2018

Hallo , Reinhardt,
Finde deinen Kommentar sehr gut und stimme dem voll und ganz zu. Schön zu lesen , dass es doch viele Leute gibt, die das Bargeld weiterhin zum bezahlen nutzen möchten. Ich finde auch, dass man durchaus mit Karte zahlen kann, aber nicht alles und bitte , wenn ich es so will.


ING-DiBa

17.08.2018

Hallo Heike, die Kontaktlos-Funktion zu deaktiveren ist leider nicht möglich. Wenn Sie möchten, können Sie sich aber bei unseren Kollegen unter 069 / 34 22 24 eine Schutzhülle für Ihre Karten bestellen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Konrad

17.08.2018

Von mir aus gesehen braucht keiner im Anzug rumlaufen. Vor allem nicht bei der Arbeit. Das es auch anders geht haben Bull Gates und Steve Jobs erfolgreich bewiesen :-).


Gert

17.08.2018

Dank Rewe und Aldi habe ich immer genügend Bargeld zur Verfügung. Die Dame an der Kasse weist einen darauf hin, daß eine Geldabhebung möglich ist.


Klaus Wiechmann

17.08.2018

Sie sollten beim Thema "Aus für Halogenlampen" nicht "Energiesparlampen" anpreisen, sondern bitte LED-Leuchten.
Energiesparlampen erreichen nicht diese Effizienz und zählen, auch auf Grund ihrer giftigen Stoffe, zur veralteten Beleuchtungstechnik.


Rainer

17.08.2018

Jeder wie er möchte !
Ich zahle gerne mit Karte, dann habe ich weniger Kleingeld in der Geldbörse.
Wenn mich Banken und Staat kontrollieren ?
mir egal, hab nichts zu verbergen.

hab nichts zu verbergen.


Jürgen

17.08.2018

Wer hier gegen mobile Zahlungsmöglichkeiten wettert müsste sich erst informieren bevor Behauptungen in den Raum geworfen werden. Speziell der Verlust des Smartphones stellt für mich kein Sicherheitsrisiko da - die Daten sich gesichert und können aus der Ferne gesperrt oder gelöscht werden. Anders bei der Kreditkarte die immer eine Zahlung per NFC möglich macht - und das ohne Pin. Und bezüglich Datenschutz...dank Tokenisation sind die Einkäufe verschlüsselt. Der Markt und Apple selbst können nicht erkennen was gekauft und wie viel gezahlt wurde.
Es ist mal wieder typisch Deutsch. Alles neue verurteilen und an bekannten Dingen klammern. Siehe auch Google Street View. Viel Gejammer um nichts.
Achja...und die Leute die wegen Datenschutz wettern haben dann auch noch in der Regel eine Payback Karte. Payback verdient ja kein Geld an den Daten....


Rosin Gennadi

17.08.2018

Am besten man kauft Gold und Silber. Dadurch wirkt man gegen Bargeld Verbot.
1.ist es ab 13. Monat steuerfrei wenn
man das verkaufen müsste.
2. Ist es Anonym
3. Inflationsgeschützt
Und hat viele andere Vorteile.


Helmut Westendorf

17.08.2018

Wenn ich ein Auto brauche,kann ich es bar bezahlen, Aber mein altes läuft noch wie ein Uhrwerk nach fast 13 Jahren und 190.000km (TDI)
Erhöhte Kfz Steuer nach dem 01.09.19? Ich bezahle 308€ aktuell, Euro 4


Peter

17.08.2018

Totaler Blödsinn der DiBa vorzuwerfen Sie würden nicht mit der Zeit gehen wegen diesem dämlichen Google Pay oder Apple Pay.
Es gibt heute schon viel zu viele Bezahlsysteme, da blickt ja bald keiner mehr durch. Man muss nicht auf jeden Zug aufspringen oder auf jeder Hochzeit tanzen. Weitere Bezahlsysteme kosten den Banken nur wieder Geld und wenn die dann um Geld zu verdienen Gebühren einführen sind wieder diejenigen am schreien die viele Systeme fordern und nix dafür bezahlen wollen. Wem das nicht passt der soll zu ner Bank gehen die das bietet und wieder Kontoführungs- und Überweisungsgebühren usw. bezahlen. Ich bin jedenfalls zufrieden bei den ING bis auf einen einzigen kleinen Kritikpunkt und der betrifft nur das Einzahlen von Bargeld, des es kostenfrei nur bei der Reisebank geht die nicht überall in der Nähe verfügbar ist und auch die Einzahlungshöhe.


Jochen

16.08.2018

Aus für die Halogenlampen?!?
Dazu sage ich nur (Glühlampe):
https://de.wikipedia.org/wiki/Centennial_Light
"Das Centennial Light gilt als die langlebigste Glühlampe der Welt.
Sie wird oft als Hinweis für die Existenz der geplanten Obsoleszenz bei modernen Glühlampen zitiert.
Das Centennial Light Bulb Committee sorgt für Unterstützung und betreibt eine Website. Auf dieser lässt sich der Alltag der Glühlampe per Webcam live verfolgen. Seit dem Bestehen musste die Webcam schon dreimal ersetzt werden.
2010 erschien der Dokumentarfilm Kaufen für die Müllhalde, in dem unter anderem ausführlich über das Centennial Light berichtet wird."
Grüßle
Jochen


Egbert

16.08.2018

Hallo Rolf Was ist denn leichter zu tragen und mitzunehmen,
ein Smartfon , oder eine EC bzw Visakarte ? Und wie der andere
Kunde sagte, wenn mir mein Smartfon abhanden kommt, ist es
weg, meine EC Karte bekomme ich aber garatiert wieder, oder sogar
eine ganz neue.


Tom

16.08.2018

Gott sei Dank, gibt es noch Menschen so wie Klaus, die sich nicht hinters Licht führen lassen, sondern ein selbstbestimmtes Leben führen wollen, und dazu gehört für mich auch das Bargeld. Hier kann ich meine Einkäufe tätigen, ohne das Profile angelegt werden. Was mit diesen in Zukunft passiert, weiß heute noch keiner, aber das Interet vergißt nie!! Also, setzt wieder auf Bargeld und ihr erhalte Kontrolle einerseits über Eure Einkäufe (keine Spuren) und andererseits merkt man, wenn das Geld mal alle ist.
@Bernd: Wie hast Du Dein NFC auf der Karte abgeschaltet?


Angelika

16.08.2018

Auch ich bin großer Bargeldfan. Vielen Leuten ist gar nicht bewußt, welche Freiheit Bargeld bietet, die bezahlen dann bei Lidl 3,50 € mit Karte. Wer so dumm ist, hat es nicht anders verdient. Traurig ist nur, daß es durch die große Anzahl dieser Dummis, die alles mit sich machen lassen, dem Staat ermöglicht wird nach und nach alle zu repressieren.


Henrik

16.08.2018

Liebe Leute, kann mir mal jemand erklären, was das alles ist und wozu man das überhaupt braucht: Instant payment, mobiles Bezahlen, Google Pay und Apple Pay, NFC, Kontaktlos-Funktion? Ich habe sowas bisher nicht verwendet und bin - leider - mein Geld noch immer losgeworden.


Heike

16.08.2018

Liebe Diba,
warum ist es nicht möglich, die Kontaktlos-Funktion der Karte zu deaktivieren?


ROSE

16.08.2018

Ich möchte das Bargeld nicht missen. Da habe ich wenigstens eine größere Kontrolle über meine Ausgaben. Bezahlen mit der Kreditkarte und dabei Geldabheben finde ich super und nutze es auch. Da es bei uns keine Diba- Geldautomaten gibt, kann ich bei den anderen banken (internatinale Geldautomaten) leider nur noch zwischen 50 und 150€ abheben..... das finde ich schon ein wenig befremdend.... sicher auch ein Schritt, die Kunden zum bargeldlosen Bezahlen zu zwingen. doch was ist mit Kunden, die kein Smartphone haben und somit auch keine Möglichkeit damit online zu bezahlen?..... Hoffe dass uns das Bargeld erhalten bleibt.


Jack

16.08.2018

Ich bin es leid immer wieder die selbe Leier zu hören, wie wie rückständig die ING angeblich sein soll, nur weil einige Geltungsbedürftige (noch) nicht mit ihrem Handy zahlen können.


ING-DiBa

16.08.2018

Hallo Martin, eine Deaktivierung der Kontaktlos-Funktion ist bei unseren Karten nicht möglich. Ob anderen Banken diese Möglichkeit bieten, können wir Ihnen leider nicht sagen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Andreas

16.08.2018

Ich bin auch der Meinung, dass das Abschaffen von Bargeld zu totalen Kontrolle der Menschen führt. Schon jetzt wird ja der Staat detailliert über fast unsere gesamten Einnahmen informiert. Wenn alles auf Konten ist, kann es per Dekret beschlagnahmt werden - was dann? Die EZB produziert durch ihre verantwortungslose Politik des Aufkaufs von Junk-Bonds ein Billionen-Defizit, für die die Staaten - wahrscheinlich hauptsächlich wieder einmal Deutschland - haften. Was läge näher, als einen Teil der Schulden (oder gleich alles) durch eine Währungsabwertung zu "bezahlen". Und das geht am besten, wenn man das Geld der Bürger total unter Kontrolle hat. Die Entscheidungsträger haben nicht unser aller Wohl im Auge. Ich bin sehr besorgt über die Entwicklungen.


Martin

16.08.2018

Frage an die Diba:
Kann ich als Kunde die Funktion des kontaktlosen Bezahlens bei meiner Bankkarte und Kreditkarte abschalten lassen?
Falls ja - kann das jede Bank abschalten?


Bernd

16.08.2018

Ich zahle auch nur bar - selbst große Beträge wie für mein Auto. Erst sagte der Händler, er dürfe so große Beträge nicht bar annehmen. Als er gemerkt hat, dass ich dann auf das Auto verzichten würde, ging es plötzlich doch. Es geht nämlich immer.


Klaus

15.08.2018

Ich freue mich zu lesen, dass es doch noch Menschen gibt, die aus guten Gründen lieber mit Bargeld bezahlen. Ich dachte schon, ich bin der letzte Mohikaner.
NFC meiner Bankkarte habe ich abgeschaltet und im Smartphone nutze ich es auch nicht. Ebenso bezahle ich selbst bei Großeinkäufen wieder bewusst in bar und reduziere Onlinebestellungen auf ein Minimum.


Jürgen

15.08.2018

Ich stimme Reinhard zu. Wenn das Bargeld erst mal weg ist, sind wir den Banken und der Wirtschaft ausgeliefert.


Carsten

15.08.2018

Ich wundere mich doch, wie Marketing-hörig Viele sind.
Ob es nun das Bezahlen mit dem Smartphone ist, die Online-Fahrkarte oder gar Online Boarding Card. Die neueste Technik muss es sein.
Wo ich mit den Smartphone bezahlen und mich ausweisen kann, kann ich das auch mit den Kontokarten oder einem Print-Ausdruck.
Wenn jemand jetzt mit dem Wechsel seiner Bank droht, lasst ihn ziehen. Der sucht keine Bank, der sucht Anerkennung wegen seiner "hippen" Ausstattung. Denn ehrlich, ob ich nach meinem Smatphone oder nach meiner Plastikkarte greife, das kostet dieselbe Energie. Vor allem mit den Services, die mit den Karten von der DIBA verbunden sind.
Nur: klaut mir einer die Karten, kostet mich das einen Anruf. Klaut mir einer mein Smartphone ...


Reinhard

15.08.2018

Sieht denn keiner die Gefahr der totalen Versklavung wenn alle nur noch mit Karte und Handy zahlen. Die Banken und große Teile der Wirtschaft warten doch nur darauf das Bargeld kpl. abzuschaffen.
Dann ist der Weg frei für den absolut gläsernen Menschen, von dem die Wirtschaft sehr genaue Persönlichkeitsprofile anhand des Kauf- und Gesundheitsverhaltens erstellen kann.
Versicherungen und Krankenkassen werden Eure Pulsuhren auslesen und individuelle Preise festlegen. Treibt jemand im Sinne der Versicherung zu wenig Sport, bekommt er Post von Ihr " er möge doch etwas mehr für seinen Körper tun, sonst erhöht sich der Beitrag".
Die Banken werden unverschämte "Gebühren" verlangen und/oder Minuszinsen einführen für alle Sparguthaben.
Wechseln der Bank bringt nichts, da die sich alle einig sind den kleinen Mann auszuplündern und Bargeld gibt es ja nicht.
So werdet Ihr für Eure lächerliche Bequemlichkeit eines Tages mit Eurem Geld und mit Eurer Freiheit teuer bezahlen.
Dann wird es aber zu spät sein. Der Umbau in so eine Gesellschaft hat schon längst begonnen. In Schweden findet schon ein Feldversuch statt, dort freuen sich noch die Menschen über diverse Bezahlsyteme.
Aber der Tag wird kommen an dem Sie erkennen was Sie verloren haben.
Bei uns findet alles in kleinen Schritten statt, damit die Masse nicht merkt wohin die Reise geht. (kein Drucken von 500€ Scheinen mehr, Höhe der Bargeldkäufe beschränken, Abschaffung der kleinen Münzen usw.)
Das Politik und Wirtschaft den Steuerzahler ausnehmen hat wieder mal die neuerliche Toll Collect Affäre gezeigt.
Leute wacht endlich auf und lauft nicht jedem Happen hinterher die Euch die Großkonzerne hinwerfen.
Ihr seid nicht intelligenter wenn ihr Euer Kaugummi mit dem Smartphone bezahlt. IM GEGENTEIL!!!


Nico

14.08.2018

Ich hab das Gefühl, die DiBa lässt sich in einigen Dingen zu viel Zeit.
Ihr habt so viele Millionen Kunden, und sicherlich viele die
sich Instant payment, mobiles Bezahlen usw. wünschen.
Ich hab die DiBa als Zweitkonto, weil ich die o.g. Techniken bei meinem Erstkonto nicht mehr missen möchte.
Aber eigentlich hätte ich mir gewünscht ihr seid schneller als die anderen Banken und ich bräuchte kein Erst- und Zweitkonto.
Schade ! Alles in allem - zufrieden ja, aber die Favoriten Rolle habt ihr leider verloren. Also warten wir weiter....


Klaus

14.08.2018

Auch ich habe Google Pay auf meinem Smartphone installiert und musste leider feststellen, dass meine Bank, bei der ich mehr als ein Jahrzent zufriedener Kunde bin, nicht mit der Zeit geht.
Muss ich nun mir bei einer anderen Bank ein Konto einrichten, um diese moderne Zahlweise nutzen zu können?


ING-DiBa

14.08.2018

Hallo Rolf, es stimmt: Zum Start von Google Pay und Apple Pay sind wir nicht dabei. Vor einer Entscheidung pro oder contra Apple Pay, bzw. Google Pay wollen wir aber genau analysieren, welche Akzeptanz es dafür am Markt gibt und wie stark die beiden Systeme tatsächlich genutzt werden. Deshalb werden wir erst zu einem späteren Zeitpunkt sagen können, ob wir dabei sind oder nicht. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Rolf

14.08.2018

Guten Morgen,
ich hätte gehofft bei den Neuerungen für nächsten Monat etwas zum Thema mobiles Bezahlen zu hören. Das Thema ist nämlich in aller Munde und in meinem Bekanntenkreis hört man immer mehr hierzu. So soll wohl mobiles Bezahlen auch mit Fitnessuhren von Apple funktionieren tönte letztens ein Bekannter. Ich selber nutze ein iPhone und bin durch das Interesse zu diesem Thema auf einen Artikel im Netz gestoßen wo geschrieben steht das Sie als wenige Ausnahme neben einiger Banken nicht am mobilen Bezahlen teilnehmen werden z.B. wie bei mir Apple Pay. Wie kann dies sein ? Als ich vor einiger Zeit zu Ihnen wechselte wollte ich eine Bank die mit der Zeit mit geht. Andere Banken können dies doch auch ?
Ich finde die neue Technik genial. Einfach Smartphone ans Terminal halten und zack ist der Einkauf bezahlt. Kein lästiges Karten oder Portemonnaie mittragen müssen. Es wäre schön hier ein Statement von Ihnen zu hören. Allenfalls überdenke ich den Wechsel zur Comdirect, die scheinen zumindest bereits Google Pay zu unterstützen.

Das Thema ist für mich sehr interessant.
Ein Technik interessierter Kunde