Serien online schauen

Was ist Streaming und wie geht das? │22.05.2017

20150624_Baukosten_artikel

© Africa Studio – fotolia.com

Sie sind süchtig nach Game of Thrones? Oder ärgern Sie sich sonntags, wenn Sie den Tatort verpassen? Zum Glück für alle Serien-Liebhaber gibt es Streaming. Was ist das – und wie funktioniert das?

Wie funktioniert Streaming?

Viele verstehen unter Streaming, einen illegal mitgeschnittenen Film auf dubiosen Seiten im Internet zu schauen. Heute bedeutet Streaming meist, Filme oder Serien am Computer, auf dem Tablet oder per Fernsehen mit Internetanbindung über einen legalen Streaming-Dienst zu schauen. Hier in Deutschland sind das zum Beispiel Amazon Prime Video, Netflix, maxdome – oder die Mediathek eines Fernsehsenders.

Letztere Variante ist schnell erklärt: Hier wählen Zuschauer ausgewählte Sendungen der vergangenen Wochen über die Webseite des Senders aus. Hier ist Streaming kostenlos sowie jederzeit und überall möglich. Ortsungebunden sind Sie übrigens bei allen angesprochenen Streaming-Diensten: Wann und wo Sie schauen, entscheiden Sie – oder die vorhandene Technik. Oft fällt die Bildqualität beim Streamen unterschiedlich aus, das hängt vom Gerät ab. Standort und/oder Internetverbindung sind einige Faktoren, die die Bildqualität beim Streaming beeinträchtigen können.

Was kostet Streaming?

Der günstigste Anbieter eines Streaming-Dienstes ist aktuell Amazon Prime Video mit 69 Euro pro Jahr. Zusätzlich zu ausgewählten Serien-Staffeln sind darin noch weitere Leistungen enthalten. Ihre Serie ist bei Amazon Prime Video nicht dabei? Dann können Sie diese dazukaufen. Die Preise sind vergleichbar mit der jeweiligen DVD-Version einer Staffel.

Tipp: Falls Sie dieses Geld nicht ausgeben möchten, gibt’s die Staffel nach ein paar Monaten günstiger oder der Anbieter nimmt sie gar ins Abo auf. Zu Amazon Prime Video kommen übrigens laufend Titel hinzu, andere fallen heraus und sind im Kauf erhältlich. Inzwischen produziert Amazon auch eigene Serien, die im Jahresabo enthalten sind. Bei Bedarf verkauft sie Amazon an Fernsehsender.

Welche weiteren Streaming-Anbieter sind auf dem Markt?

Ein weiterer Streaming-Dienst: Das Netflix-Abo. Es kostet je nach Anzahl der Geräte, auf denen Kunden schauen, zwischen knapp acht und knapp zwölf Euro im Monat. Unabhängig vom Abo sind immer die gleichen Serien-Staffeln verfügbar. Netflix produziert inzwischen viele Serien selbst. Orange ist the new Black oder House of Cards sind beispielsweise längst heraus aus dem Internet und laufen bei uns im Fernsehen. Bei diesen eigenen Serien sind alle Staffeln verfügbar. Gehört eine Serie nicht zum Netflix-Angebot, können Interessenten diese nicht darüber schauen.

Der Streaming-Dienst maxdome bietet für knapp acht Euro monatlich rund 1.000 Serien und hier können Kunden ausgewählte Serien hinzukaufen. Die Auswahl ist eine ganz andere als bei Amazon Prime Video oder Netflix – zum Beispiel ist keine der oben angesprochenen Serien im Abo enthalten. Bei der Tochtergesellschaft der ProSiebenSat1 Medien AG liegt der Schwerpunkt auf deutschen oder ausgewählten amerikanischen Serien.

Geht Streaming ohne Abo?

Bei Anbietern wie zum Beispiel iTunes, Google Play oder Videoload können Sie Serien streamen. Diese Anbieter werben damit, dass Sie kein Abo abschließen müssen (und können), sondern das bezahlen, was Sie anschauen. Die Preise sind hier vergleichbar mit zum Beispiel Amazon oder maxdome.

Welchen Streaming-Anbieter Sie wählen, ist Geschmackssache

Welcher Streaming-Anbieter nun zu Ihnen passt, entscheiden Sie am besten danach, was Sie gern schauen. Sie mögen besonders amerikanische Serien? Dann wird Ihre Wahl auf Netflix oder Amazon Prime Video fallen. Sie schauen lieber deutsche Serien oder Reality-TV? Dann schauen Sie mal, ob maxdome oder ein anderer Anbieter Ihren Geschmack treffen. Gegebenenfalls ist gerade Ihre amerikanische Lieblingsserie dort im Abo enthalten.

Gut, dass alle hier genannten Streaming-Dienste mit Abo einen kostenlosen Probemonat anbieten. Nutzen Sie ihn, um sich einen Überblick zu verschaffen, ob das Angebot zu Ihrem Geschmack passt. Und falls es Sie wieder mehr nach draußen zieht? Dann sind alle Abos laut. den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit kündbar.

Autor: ING-DiBa


Ihre Meinung

Kommentare (6)


Kommentare

unknownError

25.05.2017

Wieder nur eine weitere Masche von Betrügern uns armen Bürgern das Geld abzuknöpfen.

Die Armen werden immer ärmer, während die Reichen immer reicher werden. Das sollte endlich mal geschlossen boykottiert werden !


MikeMUC

16.11.2016

Mediatheken funktionieren nur sicher in Deutschland. Leider sind besonders bei ARD viele Filme im Urlaubsland (z.B. Spanien) nicht zu bekommen. Da erscheint dann "der Film kann aus rechtlichen Gründen in Ihrem Land nicht gezeigt werden" oder "GEO-Fehler"


Fan von Serien

15.11.2016

Ich liebe es, meinen Amazon-Firestick zu gebrauchen. Sicher, die Filme, die gerne sehen möchte, kann ich entweder für wenig Geld 48 Stunden anschauen oder für etwas mehr Geld kaufen. Da ich aber eh nie so viel fernsehe, erspare ich mir das. Leider sind die Prime- Filme meist schon älter, aber mir genügt das. Meine Lieblingsserie konnte ich jetzt durch Amazon endlich bis zur 6. Staffel ansehe. Ich bin darüber sehr froh, weil der Preis verhältnismäßig günstig, gegenüber der Blu Ray ausfiel. Danke Amazon


Seriengucker

14.11.2016

Übrigens wird Amazon Prime ab Januar mal so eben um 20 € teurer im Jahr, ist damit aber immer noch der günstigste Anbieter der Abo-Dienste.
Komfortabel und kundenfreundlich finde ich die Möglichkeit bei Netflix und Maxdome wirklich immer zum Ende des Monats aus dem Abo rauszukommen. So bezahle ich wirklich nur dann, wenn ich es auch nutze. Im Sommer also eher nicht ;)


Jörg K

14.11.2016

Abos kommen mir grundsätzlich nicht ins Haus, ob nun Streaming oder Pay-TV. Monatliche Fixkosten vermeide ich wie der Teufel das Weihwasser. Der große Nachteil bei Streamingdiensten ist in der Regel auch, dass man nur dann Zugriff auch auf bereits gesehene Folgen hat, wenn man das Abo weiterlaufen lässt. Gute Serien kaufe ich mir dann lieber auf BluRay und dann bin ich raus aus der Nummer. Keine regelmäßigen Kosten, die ohnehin schon viel zu vielen Bürgern längst über den Kopf gewachsen sind...


Alexander J.

03.11.2016

Ein weiterer wichtiger Anbieter ist Sky, dort gibt es mit Sky Ticket auch einen Streamingdienst (der auch nicht vergleichbar ist mit dem "normalen" Sky Pay-TV). Je nach gebuchtem Paket liegen die Preise zwischen 10 und 20 Euro pro Monat (ohne Sport, das kostet nochmal extra). Leider laufen bestimmte Serien nur hier bzw. sofort nach Neuerscheinen (z.B. The Walking Dead). Lässt sich dafür aber auch monatlich kündigen, das sonstige Angebot ist leider nicht so reichhaltig wie bei Netflix z.B.
Bei Amazon nervt, das man in den Übersichten nicht sofort sieht ob etwas schon im Abo enthalten ist oder noch extra bezahlt werden muss.
Unschön ist auch, das es keine einheitlichen Standards gibt und man für alle möglichen Dienste neue Hardware braucht. Mein Fernseher kann z.B. "nur" Netflix, also habe ich auch noch einen Amazon Fire-TV Stick und eine Sky Box. Da ist im Prinzip die gleiche Hardware drin, aber das eine ist mit dem anderen nicht kompatibel.
Die Mediatheken der Öffis sind wirklich eine Bereicherung, man kann alles selbst produzierte innerhalb einer Woche (manchmal auch länger) nach Ausstrahlung schauen. Leider nicht immer in HD; warum auch immer