Handy-Wechsel

Daten vom Smartphone sicher löschen | 23.10.2019

Sicherheit beim Handywechsel

Sie haben ein neues Handy und möchten ihr altes Gerät verkaufen, verschenken oder recyceln. Doch bevor Sie das tun, heißt es: Sämtliche Daten löschen. Wie das funktioniert und worauf Sie achten sollten.
 
Kontakte, Chatverläufe, Fotos, Bankdaten & Co.: Solche und andere Daten, die Sie auf Ihrem Smartphone gespeichert haben, sind privat. Logisch, dass Sie alles endgültig löschen möchten, bevor Sie Ihr altes Gerät aus der Hand legen. So sollten Sie vorgehen sollen, damit hundertprozentig alle privaten Daten von Ihrem Gerät gelöscht sind.

Diese drei Betriebssysteme stellen wir vor:

  • iOS. Das ist ein von Apple entwickeltes Betriebssystem für das iPhone, das iPad und den iPod touch.
  • Android. Dieses Betriebssystem für mobile Geräte wie etwa Smartphones und Tablets stammt vom Apple-Konkurrenten Google.
  • Windows Live. Dabei handelt es sich um ein Betriebssystem, das Microsoft auf den Markt gebracht hat.

Daten löschen auf dem iPhone

„Das Zurücksetzen eines iPhones und damit das Löschen aller Daten und Einstellungen auf dem Gerät ist in wenigen Schritten möglich“, sagt Christian Kauz aus dem GRAVIS TechnikCenter. Die GRAVIS Computervertriebsgesellschaft ist Deutschlands größte Apple-Handelskette für iPhone, iPad, Mac und mehr sowie der größte Apple-Servicepartner in Europa.
 
So starten Sie die Zurücksetzung:

  • Wählen Sie „Einstellungen“
  • Klicken Sie auf „Allgemein“
  • Gehen Sie auf „Zurücksetzen“
  • Klicken Sie dann auf „Alle Inhalte & Einstellungen löschen“
  • Bestätigen Sie den Vorgang

Nachdem das Gerät vollständig zurückgesetzt wurde, startet das iPhone neu und begrüßt den Kunden mit einem freundlichen Hallo. „Alle Zugangsschlüssel und somit der Zugriff auf Daten oder Datenfragmente sind ab dem Zeitpunkt unwiderruflich verloren, sofern der Nutzer keine Sicherungskopie mit iCloud oder iTunes erstellt hat“, erklärt Kauz.
 
Nach dem Zurücksetzen des Geräts und damit dem unwiderruflichen Löschen aller Daten und Einstellungen sind auch alle in der Wallet hinterlegten Karten-Daten gelöscht. Das ist wichtig, wenn Sie Ihr iPhone zum Beispiel genutzt haben, um damit mobil an der Kasse zu zahlen. Auch eine gelöschte Kredit-, Debit- oder Prepaidkarte muss für eine erneute Nutzung wieder komplett eingepflegt und authentifiziert werden.

Hohe Datensicherheit beim iPhone

Datensicherheit wird beim iPhone generell großgeschrieben. „Die Daten eines Nutzers liegen zu jedem Zeitpunkt nur verschlüsselt vor, sofern ein Passcode gesetzt wurde“, erklärt Kauz. Ohne den korrekten Passcode, Fingerabdruck oder das passende Gesicht sorgt die Verschlüsselung im Pfad zwischen Flash Speicher und Hauptspeicher dafür, dass Unbefugte selbst bei Modifikationen keinen Zugriff auf persönliche Daten erhalten.
 
Wird das iPhone zurückgesetzt, ist der Vorgang unwiderruflich. Dabei werden sogenannte Flash Speicher, also digitale Speicherbausteine, angesteuert und direkt gelöscht. „Das ist wichtig, da sensible Daten mehrfach gelöscht werden müssen“, betont Kauz. Das beschleunigt nach seinen Angaben den Prozess und schützt die Langlebigkeit der Flash Speicher.

So löschen Sie Ihre Daten bei Android oder Windows Live

Um Ihre Daten bei Android oder Windows Live wirklich sicher zu löschen, benötigen Sie ein Löschtool. Das sollten Sie sich vor dem Löschen herunterladen. Von iShredder gibt es eine kostenlose Grundversion.

  • Klicken Sie im Menü den Punkt „Einstellungen“ an.
  • Dort finden Sie den Punkt „Zurücksetzen“ oder „Sichern und Zurücksetzen“. Diese Funktion ist bei manchen Geräten unter „Konten“, „Speicher“ oder „Sicherheit“ installiert.
  • Ihr Gerät benötigt nun fürs Löschen der Daten eine Weile.
  • Jetzt ist Ihr Handy zurück auf seine Grundeinstellungen gesetzt.
  • Überprüfen Sie, ob alle Kontoverknüpfungen – beispielsweise E-Mail, Google oder Facebook – gelöscht sind. Setzen Sie Ihr Gerät gegebenenfalls erneut auf seine Grundeinstellungen zurück.
  • Entfernen Sie zum Schluss Ihre SD-Karte aus dem Handy.

Vor dem Löschen: Daten sichern

Egal, ob Sie iOS, Android oder Windows Live nutzen: Bevor Sie Ihr Gerät zurücksetzen, sollten Sie Ihre Daten sichern. Über sogenannte Clouds gibt es Backups, also Sicherungskopien. Die Daten können Sie später wieder auf Ihr neues Gerät laden. Das läuft über Ihr Konto bei Apple, Android oder über Ihr Windows Live Account.

  • Melden Sie sich bei Ihrem jeweiligen Konto an und aktivieren Sie über die Einstellungen im Telefon die Backup-Funktion.
  • Laden Sie nun die Daten, die Sie sichern möchten.
  • Bilder, Texte oder Videos können Sie auch über einen USB-Stick oder per Bluetooth auf andere Speichermedien übertragen, zum Beispiel auf Ihren Laptop oder PC.
  • SMS oder MMS können Sie mithilfe des SMS Backup-Dienstes sichern. Auch beim Messengerdienst Whatsapp sind mit allen Betriebssystemen regelmäßige Backups möglich.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (12)


Kommentare

Suse

11.11.2019

Ihr lieben, ich bin immer sehr froh über eure Beiträge, das sind die einzigen die ich wirklich gerne lese und mich informieren lasse, ganz nebenbei und immer wo es gerade geht! Danke an das Team !!


Anna

06.11.2019

Liebes ING-Team,
vielen Dank für solche Beiträge. Ja, die gehören zwar inhaltlich nicht zu einem Finanzdienstleister. Aber umso wertvoller, dass sich meine Hausbank auch mit anderen mich ggf. betreffenden Themen befasst. Darum geht es auch den Kunden: Allround verstanden zu werden, in jeder Situation und Phase. Viele Grüße, Anna


ING

06.11.2019

Hallo "Smartphone Tausch: Android zu Android", Sie sichern alle Ihre Daten, indem Sie, wie im letzten Absatz beschrieben, ein Backup ziehen und auf Ihrem neuen Gerät wieder einspielen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Smartphone Tausch: Android zu Android

05.11.2019

Wie kann ich komplett alle Daten sichern?
Apps, Kontakte, .... besonders Passwörter und Einstellungen?

Also Abbildung auf dem neuen Android Smartphone 1:1?


Matzze

31.10.2019

Ich halte solche Beiträge hier absolut fehl am Platz. Meiner Meinung nach ist die ING ein Finanzdienstleister und kein "IT-Berater". Den Mitarbeiter der derartige Beiträge verfasst könnte doch zu Kundengunsten "eingespart" werden. Lieber die Kredit/Habenszinsen um 0,000001% Senken bzw. Erhöhen, da hätten alle mehr davon :-)


@Mister

30.10.2019

das kann durch Normalverbraucher nur manuell gelöscht werden, wobei Spezies dann noch immer diese Daten auslesen können. Deshalb hilft bei solchen Dingen real nur maschinelles schreddern.
Denn der Vorschlaghammer von Nick müsste genau den Speicherchip treffen und diesen zerbrechen - und das geht zu 90% an den Realitäten vorbei.
Ich habe mich als studierter ITler beruflich mehr als 20 Jahre u.a. auch mit kommerzielle Datenrettung und Datenrücksicherung beschäftigt. Wenn die Kosten keine Rolle spielen, dann ist sehr vieles möglich.


Nick

29.10.2019

Info an den "Mister" vom 29.10. 19 : so wie ich es am 25. 10. 19 in diesem Chat beschrieben habe.


Mister

29.10.2019

wie funktioniert das bei einem Uralt-Handy wie Nokia 3210?


@Nick

28.10.2019

:-) das glauben aber nur Sie :-)


Nick

25.10.2019

Vor der Entsorgung des Altgeräts erhält es noch ein paar kräftige Schläge mit dem Vorschlaghammer, so daß dann bestimmt niemand mehr anschließend an Daten herankommt.


notting

23.10.2019

AFAIK kann man bei Android die Daten von vornherein verschlüsseln lassen. Dann muss man wenn die Verschlüsselung keine Lücken und man nicht irgendwie bewusst oder unbewisst den Schlüssel weitergegeben hat eigentl. nur den Speicherbereich mit dem Schlüssel sicher überschreiben. Der Rest ist dann ja verschlüsselt.

notting


deutscher Michel

23.10.2019

Habe die Funktion bei Android bisher nur wegen einem Fehlkauf benötigt und es hat bestens funktioniert. Das Tablet Acer Iconia Tab 10 A3-A40 entpuppte sich nämlich als absolute Katastrophe und bekam auch keinerlei Update vom Hersteller. Allerdings war ich total erstaunt, zu welch unglaublich hohen Preis mir rebay das 2 Jahre alte Gerät abgekauft hat. Ansonsten werden die Geräte hier ewig genutzt und sind dann eh nur noch Elektronikschrott. Nur Mitbürger mit viel zu viel zu leicht verdientem Geld und zu wenig Verstand legen sich alle 18 Monate (oder noch früher) ein neues Gerät zu.