Geld anlegen

Eignet sich Spielzeug als Wertanlage?| 17.04.2019

Umgang mit Geld

© Gina Sanders – Fotolia.com

Es müssen nicht immer Aktien und Fonds sein: Anleger, für die der Spaß im Vordergrund steht, können mit etwas Glück und ein bisschen Geschick auch mit Spielzeug Rendite erzielen. Was dabei zu beachten ist?

Stundenlang haben wir als Kinder auf dem Wohnzimmer-Teppich mit Matchbox-Autos, Barbies und Lego gespielt. Aber Spielzeug ist nicht nur Teil unserer Kindheit, sondern kann in Einzelfällen auch eine lukrative Investition sein. Mit etwas Glück und dem richtigen Gespür können Sammler aus sentimentalen Erinnerungen mitunter ein richtiges Vermögen machen: Lego-Sets für 5.000 Euro, Teddybären für 14.000 Euro. Die Klassiker: Historische Puppen und Blechspielzeug.

Aber was eignet sich überhaupt als Wertanlage? „Dinge, die wir heute nutzen oder wegschmeißen, könnten in 30 Jahren sehr wertvoll sein“, sagt Götz Seidel, Auktionator der Ladenburger Spielzeugauktion. Die Krux: Eine Erfolgsformel gibt es dafür natürlich nicht. Wichtig sei, dass man sich in die nächste Generation hineinversetze und sich frage: Was könnte sie gut finden?

Mit Lego-Steinen Geld verdienen

Lego ist aus vielen Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken. Auch Erwachsene lieben die bunten Steine – der Sammlermarkt ist groß. „Es gibt viele Lego-Liebhaber, die das als Wertanlage sehen“, sagt Stephan Kornmaier, der den Lego-Blog promobricks.de mitbetreibt und Mitglied im Lego-Club „Berliner Steinkultur“ ist. Bestimmte Sammlerstücke der „Millennium Falcon“-Serie aus Star Wars, gingen 2017 regulär für 799 Euro über die Theke, wurden in einem Einzelfall laut Kornmaier aber ein Jahr später für 1800 Euro verkauft. „Es sind aber überwiegend Einzelteile, die an Wert gewinnen. Viele wollen ihre Sammlung komplett machen und brauchen dafür zum Beispiel noch einen Stein in einer bestimmten Farbe“, erklärt Stephan Kornmaier. Er rät: Wer sich Lego als Geldanlage anschaffen möchte, sollte sich auf limitierte und saisonale Ware, wie zum Beispiel Weihnachtssets, konzentrieren. Je seltener, desto besser. Außerdem sollten die Modelle in der Originalverpackung bleiben, um später einen Käufer zu finden, der bereit ist, viel Geld dafür auszugeben. Denn: Unbeschädigte und unbenutzte Ware kann in Sammlerkreisen viel mehr wert sein als aufgebaute Sets. „Selbst die Verpackung darf nicht beschädigt sein“, sagt der Legoexperte. Wie bei Aktien sagen Wertsteigerungen der Vergangenheit aber nichts über die Zukunft aus. Ob ein Bausatz künftig im Wert steigt oder sogar billiger wird, weiß vorher natürlich niemand. 

Actionfiguren und Videospiele

Nicht nur Lego lässt Sammlerherzen höher schlagen. Ebenfalls hoch im Kurs: Actionfiguren, vor allem aus Star Wars oder Masters of the Universe. Auch Klassiker unter den Videospielen sind bei Sammlern derzeit gefragt: Das Nintendo-Spiel „Super Mario Bros.“ wurde beispielsweise originalverschweißt aus dem Jahr 1987 für 30.000 US-Dollar verkauft. Ähnlich sieht es bei Playstation-Spielen aus. Aber generell gilt auch hier: Wenn überhaupt erzielen vorrangig seltene und gut erhaltene Spiele eine Wertsteigerung.

Der Teddy als Wertanlage hat an Bedeutung verloren

Auch wenn der Sammlermarkt immer noch groß ist, die Bedeutung des Teddybären als Wertanlage sei deutlich zurückgegangen, sagt Daniel Hentschel, Experte für deutsche Plüschtiergeschichte. „Nach 1980 wurden so viele Sammlerbären hergestellt, dass sich eine gewisse Marktsättigung eingestellt hat“, erklärt er. Trotzdem gehen gut erhaltene und historische Teddys immer noch für bis zu fünfstellige Beträge über die Theke. Woran liegt das? „Die richtigen Sammler sehen die Bären nicht als Wertanlage, sondern wollen sie für ihre eigene Sammlung. Dann sind sie auch bereit, viel dafür auszugeben“, sagt Hentschel.

Fazit: Was bei Spielzeug als Wertanlage zu beachten ist

Wenn Sie Spielzeug tatsächlich zu Geld machen wollen, gibt es vieles zu beachten. Vor allem eines ist wichtig im Hinterkopf zu behalten: Niemand kann in die Glaskugel schauen und wissen, wie sich die Nachfrage nach Spielzeug entwickelt. Ein paar Tipps von Auktionator Götz Seidel:

  • Das Spielzeug im Dunkeln und Trockenen lagern.
  • In der Originalverpackung lassen.
  • Dazu sollte die Verpackung unbeschädigt bleiben.
  • Limitierte, saisonale und seltene Modelle kaufen.
  • Kein Spielzeug kaufen, das extra zum Sammeln hergestellt wurde.

Vor allem aber gilt: Spielzeug sollte man nicht nur als Wertanlage sehen. „Der Spaß sollte im Vordergrund stehen, denn in etwas zu investieren, ist immer auch mit einem Risiko verbunden“, sagt der Experte.

Autor: ING


Ihre Meinung

Kommentare (10)


Kommentare

ING

29.04.2019

Hallo Legofan, danke für Ihren Hinweis - wir werden das einmal überprüfen. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Legofan

26.04.2019

Die Infos zum LEGO Millenium-Falken sind kollossal falsch. Tatsächlich befindet sich das fragliche Set (Nr. 75192) noch immer im Verkauf und ist überall für 799 € zu haben. Auf dem Sekundärmarkt bekommt man es ab rund 650 €.
Obwohl viele mit einem Preisanstieg für dieses Set rechnen, dürfte sich dieser Prozess über Jahre hinziehen. Es ist erschreckend, wie schlecht für diese sogenannten "Anlagetipps" rechchiert wurde.


Dieter

26.04.2019

Die Schmalspurbahnmodelle der DDR-Firma Herr waren und sind auch selten. Und Sammler von seltenen Eisenbahnmodellen gibt es viele. Dazu kommt die nicht gerade kleine Szene an Modelleisenbahner der Schmalspurszene für die inzwischen mehr als 100 Firmen produzieren. Trotzdem interessiert sich für die Schmalspurbahnmodelle der Firma Herr kein Sammler und es gibt auch keinen Wertzuwachs.
Ähnlich ist es mit den Spur 0 oder Spur S Erzeugnissen der Firmen Stadtilm oder Zeuke & Weckwerth KG.
Es ist also von sehr vielen Faktoren abhängig, ob Spielzeug oder Modelle durch Sammlerinteresse einen Wertzuwachs erfahren.


Rupert

25.04.2019

In altes Blechspielzeug zu investieren lohnt sich immer. Z.B. Distler Porsche oder Matchbox Modelle Jaguar E-Type oder auch Autoquartetts aus den frühen Sechzigern. Was haben wir auf dem Schulhof gespielt. Dier Überraschung bei Kartenverteilen, hatte man den Ferrari mit 12 Zylindern lief es einem kalt den Rücken runter. usw. Auch der ehemalige Porschechef Wiedeking hat das früh erkannt. Spaß hat man dann, wenn der Enkel die Sammlung immer wieder sehen will. Verkaufen auf Ebay ist auch immer möglich, sogar mit guten Ergebnissen. Es solleinfach nur Spaß machen und den ursprünglichen Kaufpreis in etwa wieder reinbringen. Also viel Spaß beim in vestieren.


die Aussagen wiedersprechen sich

24.04.2019

Limitierte, saisonale und seltene Modelle kaufen.

Kein Spielzeug kaufen, das extra zum Sammeln hergestellt wurde.


Lars

24.04.2019

Man sollte aber ganz genau überlegen was man sammelt und immer ein Stückchen am Ball bleiben, damit die einen möglichen Einbruch der vermeintlichen Wertanlage nicht verpasst.

Die Ü-Eier-Figuren haben gezeigt wie schnell etwas uninteressant werden kann. Will gar nicht wissen wie viel manch einer für seine Sammlung ausgegeben hat...


ING

23.04.2019

Hallo Rechtschreibfehler, danke für den Hinweis - wir werden das natürlich korrigieren. Viele Grüße, Ihr Social Media Team


Rechtschreibfehler

21.04.2019

"Würden Sie in 'Spielzug' investieren?"

mfg :)


Dietmar Dressler

21.04.2019

Habe etliche Jahre Märklin Lokomotiven gesammelt.
Die Gewinner werden voraussichtlich meine Nachkommen sein.
Die Jahre werden es bringen, wichtig die Weltlage bleibt stabil, sonst ist alles ausser Grund und Boden nicht sicher.


Thomas

18.04.2019

Legosets sind erstaunlich wertstabil, großartige Gewinne würde ich da nicht erwarten, aber Inflationsausgleich ist drin. Ob das dann als "Anlage" betrachtet werden kann, steht auf einem anderen Blatt. Bis auf einzelne Sets, aber das ist Zockerei und mit Aktien kann man mehr holen (oder verlieren) Also wenn nur als Beimischung, aber würde keinem empfehlen 10.000 Euro in Spielzeug zu investieren um damit reich zu werden.