Stand-by-Modus frisst Milliarden

Tipps zum Strom sparen │ 09.12.2016

20150326_Standby_Modus

© Stockfotos-MG – Fotolia.com

Jedes Jahr an einem Tag im März schalten anlässlich der „Earth Hour“ weltweit Millionen Menschen für eine Stunde die Lichter aus – die ING-DiBa setzt an ihren drei Standorten an diesem Tag ein Zeichen für den Klimaschutz. Und so schützen Sie im Alltag die Umwelt und sparen Strom.

Vier Milliarden Euro fürs Nichtstun – auf diesen Betrag summieren sich laut Schätzung des Bundesumweltamts jährlich die Leerlaufkosten für Elektrogeräte in Deutschland. Selbst ausgeschaltet verbrauchen Kaffeemaschine & Co. Strom. Hier verbirgt sich viel Potential zum Strom sparen.

"Stand-by" verhindert Strom sparen

Fernseher, DVD-Player, PC – fast alle elektrischen Geräte ziehen permanent kleine Mengen Strom, selbst wenn sie überhaupt nicht in Betrieb sind. Schuld ist der Stand-by-Modus. Die Geräte heizen vor, um den Normalbetrieb ohne lange Wartezeit aufzunehmen. Diese Bequemlichkeit hat ihren Preis – sowohl finanziell wie ökologisch. Pro Jahr zahlen Verbraucher laut Einschätzungen des Umweltbundesamts Leerlaufkosten in Höhe von 100 Euro oder mehr. Bei einem Strompreis zwischen 27 bis 30 Cent pro Kilowattstunde (anbieterabhängig) entspricht dies rund 370 Kilowattstunden verschwendeter Energie. Wer Strom sparen will, sollte seine Elektrogeräte daher besser von der Stromquelle nehmen.

Leerlaufkosten können Betriebskosten übersteigen

Besonders bei älteren Elektrogeräten und Geräten der Unterhaltungselektronik ist Strom sparen oftmals unmöglich. Eine mehr als fünf Jahre alte Hi-Fi-Anlage verbraucht im Stand-by-Modus bis zu 20 Watt.
 
Ein Rechenbeispiel: Eine Anlage befindet sich pro Tag 22 Stunden im Stand-by-Modus. Das bedeutet: 22 (Stunden) mal 365 (Tage) mal 0,02 Kilowatt ergeben 160,6 Kilowattstunden. Bei einem Preis von 27 Cent pro Kilowattstunde zahlt der Verbraucher 43 Euro im Jahr, ohne dass die Anlage offiziell eingeschaltet war.

Strom sparen mit neueren Geräten

Neuere Geräte verbrauchen deutlich weniger – mit ihnen lässt sich also prima Strom sparen. Dies liegt vor allem an den neuen Energieeffizienzvorgaben für Netzwerkgeräte wie beispielsweise Modems, Receiver oder Drucker, die seit 2015 EU-weit gelten. Seitdem ist ein Stromverbrauch im Stand-by-Modus mit mehr als sechs Watt verboten. Damit bleiben zwar die Stand-by-Kosten des neuen Fernsehers pro Jahr überschaubar, allerdings haben viele Verbraucher noch weitere elektronische Geräte. Wenn Sie den unnützen Stromverbrauch von Kaffeemaschine, Fernseher, Telefon & Co. addieren, ergibt sich ein Betrag, der Umwelt und Geldbeutel belastet. 

Strom sparen im Alltag

Wer sichergehen möchte, nicht unnötig Strom zu verbrauchen, drückt den Ausschaltknopf an jedem Gerät. Ist solch ein Netzschalter nicht vorhanden, sollten Verbraucher alternativ zum lästigen Steckerziehen Mehrfachsteckdosen mit Schalter einsetzen. Sie ermöglichen es, Fernseher, Videorekorder und Telefon bequem mit nur einem Knopfdruck vom Stromnetz zu trennen. Außerdem lassen sich Stromspargeräte zwischen Steckdose und Gerät schalten. Befindet sich beispielsweise der Drucker längere Zeit im Standby-Modus, erkennt das Gerät dies und schaltet den Druck automatisch vom Stromnetz ab.

Autor: ING

Artikel wurde aktualisiert am: 09.12.2016


Ihre Meinung

Kommentare (13)


Kommentare

Otmar Ebenfeld

15.11.2017

Ich habe vergessen auch zu erwähnen, dass ich neben der Fernseh- u. Receiverleiste eine abschaltbare Leiste für PC, Drucker, Fax und externe Festplatten habe. Ein Knopfdruck und aller Standby- u. Netzgeräte sind ausgeschaltet.


Otmar Ebenfeld

15.11.2017

Ich habe eine schaltbare Steckleiste. Z.B. für Fernseher und Receivers eine Leiste, die ich immer abschalte. Dies mache ich schon seit 8 Jahren so.


Rumpf Uwe

13.11.2017

Canon Tintenstrahl-Drucker immer durchlaufen lassen!!Jedes Ausschalten bedingt eine längere Druckkopf-Reinigung was dazu führt
daß vor lauter ein+ausschalten die Farbe alle ist ohne ein Bild gedruckt zu haben,.Mein Modell ist MG 8150.


Dieter H.

07.06.2017

Steckdosenleisten mit 5 Steckdosen und jede Steckdose einzeln schaltbar. Das habe ich für TV + Radio + CD- Spieler + PC + Drucker + Monitor. Außerdem habe ich über Solar eine eigene, unterbrechungsfreie Stromversorgung für Telefon, Internet + Kühlschrank


WM

16.12.2016

"Ausschaltknopf drücken" hilft nur richtig bei einem Netzschalter. Vor allem alte Geräte hatten noch derartige Schalter. Aktuelle Geräte dürfen - wie sie auch geschrieben haben - im Standby kaum noch Strom verbrauchen. In den Unterlagen zu den Geräten ist der Verbrauch angegeben.


Andy C.

15.12.2016

Vielen Dank für die hilfreichen Hinweise. Besonders interessant finde ich die Hinweise zum clever heizen.


Detlef S.

10.12.2016

Wir haben vor einiger Zeit sämtliche Leuchten, sowohl im Haus und auch außerhalb, mit LED-Lampen bestückt. Allein da ist die Ersparnis erheblich. Auch wurden sämtliche Geräte die ein Abschalten vertragen, Receiver mit Festplatte ausgenommen, an abschaltbare Steckdosen angeschlossen. Erspanis im Jahr mehrere 100 Euro.


notting

09.12.2016

@Ich: Full ACK bzgl. Telefon und Tintenstrahldrucker. Bei Video-(Disk-)Recordern kann aber auch das gleiche gelten.
Und immer brav dran denken, dass ältere Geräte sich evtl. nicht mehr einschalten lassen, wenn sie mangels Strom kalt wurden wg. kaputten Elkos. Im besten Fall kann man sie im "hirntoten" Zustand am Strom lassen und wenn sie dadurch warmgeworden sind einen Reset versuchen. Elkos tauschen lohnt sich aber oft nicht -> neues Gerät kaufen -> was auch erst mit viel Energieaufwand produziert werden muss und ggf. viel Geld kostet, z. B. hochwertige Unterhaltungselektronik -> wirklich Spareffekt sowohl was die Umwelt als auch den Geldbeutel angeht?!

@ING-DiBa: Mal wieder Artikel-Recycling (wie man an den alten Kommentaren sieht), weil Recycling auch gut für die Umwelt ist? ;-)

notting


Maier

24.10.2016

Und die Stromspargeräte verbrauchen keinen Strom!!!!


Ich

07.10.2016

"Mehrfachsteckdosen mit Schalter einsetzen. Sie ermöglichen es, Fernseher, Videorekorder und Telefon bequem mit einem Knopfdruck vom Stromnetz zu trennen. Außerdem lassen sich Stromspargeräte zwischen Steckdose und Gerät schalten. Befindet sich beispielsweise der Drucker längere Zeit im Standby-Modus, wird dies erkannt und die Verbindung zum Stromnetz automatisch getrennt."

Telefon vom Strom getrennt?! Ernsthaft? :-)

Und bezüglich Drucker ... man spart durch das komplette Abschalten zwar Strom aber je nach Modell läuft dann der Druckkopf-Reinigungszyclus öfter und der Tintenverbrauch erhöht sich dadurch enorm. Ich habe es nicht ausgerechnet, aber bei den Tintenpreisen denke ich, dass man nicht wirklich was spart. Eher im Gegenteil.


ING-DiBa

21.12.2015

Hallo zusammen, wir freuen uns sehr über ihr Lob. Vielen Dank. Viele Grüße und ein schönes Weihnachtsfest, Ihr Social Media Team


Gertrude Wiedemann

18.12.2015

Ich kann mich Herrn Wondracek nur anschließen!


Wondracek, Herbert

18.12.2015

Diese IngDiba-Weihnachtsratschläge sind das Gescheiteste, was ich aus diesem Anlass 2015 gelesen habe. Kompliment!