TecDax: Fünf Geldanlage-Perlen aus dem Spezialindex

Evotec, Nemetschek und Co. – spannende Investments für Tech-Fans. | 30.08.2019

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

„It’s the Tech, Stupid!“ So beginnt ein lesenswerter Beitrag des Investors Michael Wolfe auf der Seite medium.com. Jeder Fortschritt, jede gesellschaftliche Veränderung hängt heute mit Technologie zusammen, so die – begründete – These des Autors. Und tatsächlich ist die Digitalisierung eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre; das Wohl und Wehe ganzer Industrien wird davon abhängen, ob sie das Konzept der digitalen Welt schnell genug umsetzen.

Wie wichtig Technologie heute ist, zeigt auch der Blick auf die Welt-Konzerne. Die mit Abstand wertvollsten Unternehmen sind Microsoft, Apple, Amazon und die Google-Mutter Alphabet – alles Techies. Kein Wunder, dass es an den deutschen Börsen einen speziellen Technologie-Index gibt. Wobei – nach den schlechten Erfahrungen mit vielen Unternehmen des Neuen Marktes, der 2003 geschlossen wurde, hatten insbesondere Privatanleger von Technologie-Titeln erst einmal die Nase voll. Kein guter Start für das 30 Unternehmen umfassende Segment TecDax.

Neustrukturierung

Doch mit dem Siegeszug von Internet und Software erlebte auch der TecDax eine spannende Entwicklung: Im März 2003 startete der Index mit 388 Punkten, mittlerweile hat er etwa 2750 Zähler erreicht – mit einigen Aufs und Abs allerdings, denn bereits vor rund einem Jahr hatte der Index schon einmal die 3000er-Marke kurzfristig überwunden. Dennoch: Viele Analysten sehen im TecDax noch jede Menge Potenzial. Schließlich elektrisieren Themen wie „autonomes Fahren“, „Fintechs“ oder „Künstliche Intelligenz“ die Anleger.

Für Aufregung hat dabei die vor rund einem Jahr umgesetzte neue Struktur des Index gesorgt: Seither können Dax- und MDax-Titel ein Zweit-Listing im Technologie-Segment führen. Dadurch gibt es in der TecDax-Liste nach Marktkapitalisierung enorme Unterschiede. Am unteren Ende liegt Drägerwerk mit nicht einmal 320 Millionen Euro Marktwert, an der Spitze die fast 133 Milliarden Euro schwere SAP – die mithin 415mal so groß ist wie der „kleine“ Medizintechniker. Außerdem sind Mitglieder des TecDax-Kreises: Wirecard, Infineon und Deutsche Telekom aus dem Dax sowie Qiagen, Siemens Healthineers und einige andere aus dem MDax.

Wertpapier-Alternativen

Bei 30 Titeln allerdings fällt die Auswahl nicht besonders leicht. Fünf Aktien erscheinen derzeit besonders interessant (siehe Tabelle unten). Und wer nicht auf einzelne Unternehmen setzen möchte, für den bieten sich Zertifikate sowie einige Exchange Traded Funds (ETF). Wer auf den gesamten Index setzen möchte, sollte allerdings besser warten, bis die Kurse wieder einen Aufwärtstrend eingeschlagen haben. Denn aus charttechnischer Sicht (siehe Grafik) ist bei einem Durchbrechen der Linie bei 2742 Punkten nach unten der Weg bis auf 2400 Zähler möglich.

Zu den interessanten Aktien zählt Carl Zeiss Meditec. Der Vorstand des Medizintechnik-Unternehmens aus Jena hat sich zuletzt optimistisch gezeigt, seine Umsatzprognose für 2019 leicht übertreffen zu können. Analysten waren angetan: Der operative Gewinn sei stark gestiegen und habe von allen Geschäftsbereichen profitiert, hieß es aus der Deutschen Bank. Und die HSBC nahm den deutlichen Anstieg der Marge im Bereich Augenheilkunde in den Fokus. Besonders günstig sind die Aktien nicht, können aber gehalten werden oder bei Kursschwäche in Frage kommen.

Unabhängigkeit

Software für medizinische Berufe programmiert Compugroup Medical aus Koblenz. Mittlerweile erwirtschaften etwa 4600 Mitarbeiter einen Jahresumsatz von voraussichtlich 720 bis 750 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019. Kürzlich hat das Unternehmen zudem die Prognose für den Gewinn (Stufe Ebitda, Erträge vor Zinsbelastung, Steuern und Abschreibungen) mit 190 bis 205 Millionen Euro bestätigt. Erfreulich war damit der Anstieg der wiederkehrenden – und somit besser kalkulierbaren – Umsätze. Prompt hoben die Analysten der Privatbank Berenberg das Kursziel deutlich an, beließen jedoch die Einstufung aufgrund der ambitionierten Bewertung bei „hold“.

Bei Dialog Semiconductor haben Aktionäre in der Vergangenheit die Abhängigkeit vom Großkunden Apple kritisiert, der für fast 80 Prozent des Umsatzes verantwortlich war. Nach einer Umstrukturierung soll dieser Anteil jetzt auf 40 Prozent reduziert werden. Der Verkauf von Geschäftssparten hat zwar hohe Summen in die Kasse der Kirchheimer gespült, kostet allerdings auch Umsatz. Spätestens ab 2022 soll es jedoch wieder bergauf gehen. Schon jetzt sind Analysten überwiegend angetan und loben neue Aufträge und überraschend positive Zahlen.

Einstiegschancen

Der Hamburger Biotech-Spezialist Evotec ist ein alter Bekannter vom Neuen Markt. Die Titel der Hanseaten waren vor wenigen Wochen unter die Räder gekommen, nachdem das Unternehmen zwar einen optimistischeren Jahresausblick verkündet hatte; doch nach einem Strohfeuer drehten die Kurse ins Minus – Marktteilnehmer verkauften, weil sie enttäuscht waren, dass Evotec die Prognose für den operativen Gewinn (Ebitda) weniger stark angehoben hatte als für den Umsatz. Langfristig orientierten Anlegern bieten sich so Chancen für einen günstigeren Einstieg – sie sollten jedoch dabei das stets bestehende allgemeine Kursrisiko mit ins Kalkül ziehen.

Die Handvoll TecDax-Aktien wird komplettiert durch die bereits 1963 gegründete Nemetschek. Die Münchner bieten Programme für Architekten, Ingenieure und Bauunternehmen an – und haben nach eigenen Angaben vier Millionen Nutzer in 142 Ländern. Damit ist Nemetschek Marktführer, wird aber, so ein Analyst der Berenberg Bank, „lediglich als klassenbester regionaler Anbieter wahrgenommen“. Übernahmen könnten dies ändern. Ohnehin expandiert das Unternehmen weltweit, nicht zuletzt in Asien.

Investment in Technologie? Mit etwas Geschick, Know-how und viel Analyse-Arbeit können Investoren zu den richtigen Papieren greifen. Wer es komfortabler haben will: Eine Anlage in Zertifikaten oder ETFs verteilt das Risiko auf eine Vielzahl von Titeln.

Investment-Beispiele Aktien:

Carl Zeiss Meditec***

ISIN

DE0005313704

Aktueller Kurs

106,60 €

KGV* (2019)

44,9

Gewinn/Aktie (2019**)

2,24 €

Dividende (2019**)

0,74 €

Dividendenrendite (2019**)

0,7 %

Compugroup Medical

ISIN

DE0005437305

Aktueller Kurs

51,80 €

KGV* (2019)

23,5

Gewinn/Aktie (2019**)

2,22 €

Dividende (2019**)

0,49 €

Dividendenrendite (2019**)

1,0 %

Dialog Semiconductor

ISIN

GB0059822006

Aktueller Kurs

42,40 €

KGV* (2019)

15,6

Gewinn/Aktie (2019**)

2,73 €

Dividende (2019**)

0,00 €

Dividendenrendite (2019**)

0,0 %

Evotec

ISIN

DE0005664809

Aktueller Kurs

20,00 €

KGV* (2019)

53,2

Gewinn/Aktie (2019**)

0,37 €

Dividende (2019**)

0,00 €

Dividendenrendite (2019**)

0,0 %

Nemetschek

ISIN

DE0006452907

Aktueller Kurs

46,76 €

KGV* (2019)

49,5

Gewinn/Aktie (2019**)

0,97 €

Dividende (2019**)

0,32 €

Dividendenrendite (2019**)

0,7 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; *** Geschäftsjahresende 30.9.; Stand: 30.8.2019

   

Investment-Beispiele:

Bonus-Zertifikat Classic auf TecDax

ISIN

DE000CU2KR20

KAG/Emittent*

Commerzbank

Aktueller Preis

28,51 €

Art

Bonus-Zertifikat mit Bezugsverhältnis 100:1 und Fälligkeit 25.9.2020

TER**

n/a

ComStage 1 TecDax Ucits ETF

ISIN

DE000ETF9082

KAG/Emittent*

Commerz Funds Solutions

Aktueller Preis

21,71 €

Art

ETF, optimiert, ausschüttend

TER**

0,40 %

Discount-Zertifikat auf TecDax

ISIN

DE000DS08N10

KAG/Emittent*

Deutsche Bank

Aktueller Preis

27,23 €

Art

Discount-Zertifikat mit Bezugsverhältnis 100:1 und Discount 1,03 %, Fälligkeit 24.6.2020

TER**

n/a

iShares TecDax (R) Ucits ETF (DE)

ISIN

DE0005933972

KAG/Emittent*

BlackRock Asset Management Deutschland

Aktueller Preis

25,18 €

Art

ETF, vollständig, thesaurierend

TER**

0,51 %

*KAG: Kapitalanlagegesellschaft; **TER: Total Expense Ratio / Gesamtkosten; Stand: 30.8.2019

Autor: Martin Hintze


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!

Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.


Ihre Meinung

Kommentare (0)