Sieben Tipps gegen Urlaubspannen

Wie Sie Albtraum-Ferien vermeiden | 20.06.2016

20150624_Baukosten_artikel

© AleksandarNakic - istock.com

Das Hotel ist überbucht, die Matratze verwanzt, der Pool verdreckt. Wenn die Traumreise zum Horrortrip wird, ist der Ärger groß. Das Gruselkabinett der freien Tage – und was Sie gegen Urlaubspannen unternehmen können.

Ferien fatal: Reisen kann so schön sein – und gleichzeitig so schiefgehen. Monatelang haben Sie sich auf den Urlaub gefreut, viel Geld bezahlt. Und jetzt das! Der Flug wurde gecancelt, das Hotel ist überbelegt und die Ausweichadresse eine Bruchbude. Lassen Sie sich das nicht gefallen! Machen Sie sich klar: Sie haben die Reise als eine Ware erworben, die sich schließlich als minderwertig herausstellt. Das müssen Sie nicht hinnehmen und können Ihre Reisekosten erstattet bekommen. Wir geben Tipps, wie Sie Frust im Urlaub garantiert vermeiden.

Flug

Verspätungen im Flugverkehr kommen leider häufig vor. Das ist meist noch kein Grund zur Klage, wenn es sich um zwei bis drei Stunden handelt. Eine Verzögerung von einem halben oder ganzen Tag hingegen ist nicht akzeptabel. Sie sollten dennoch nicht von Ihrem Vertrag zurücktreten und in den Flieger steigen. Treten Sie die Reise an, sonst besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Oft versuchen Fluglinien, wartende Gäste mit Gutscheinen und Vergünstigungen zu entschädigen. Das ist zwar zulässig, die Airline nimmt damit allerdings das kleinere Übel in Kauf. Denn unzufriedene Kunden bekommen bis zu 50 Prozent des Kaufpreises auf ihr Konto erstattet.

Transfer

Der Flug hat Verspätung, die Ankunft verzögert sich. Endlich am Zielflughafen angekommen, ist der Transferbus zum Hotel längst verschwunden. Gerade bei weiten Entfernungen zum Hotel – wie etwa auf der griechischen Insel Kreta und in der Türkei, wo die Strecke zwischen Airport und Unterkunft länger als 50 Kilometer ist – kann das zum Problem werden. Kontaktieren Sie den Reiseveranstalter. Er setzt Sie auf die Liste des nächsten Transferbusses. Bei kurzen Distanzen zwischen Flughafen und Hotel ist ein Taxi die beste Lösung. Eine Quittung für die Reisegesellschaft nicht vergessen!

Hotel

Ein überbelegtes Hotel muss kein Problem sein. Allerdings nur dann, wenn Sie stattdessen in eine hochwertigere Unterkunft gebeten werden. Das ist der Idealfall, entspricht aber nicht immer der Realität. Sollten Sie in ein Ausweichhotel kommen, das deutlich unter der gebuchten Kategorie liegt, beschweren Sie sich umgehend und bleiben Sie stur! Weigern Sie sich, in die Absteige umzuziehen. Sture Gäste sind für Hoteliers ein Ärgernis. Und plötzlich findet sich anderswo ein besseres Zimmer.

Zimmer

Luftschacht statt Fenster, ausgeleierte Federn statt Wasserbett. Das müssen Sie genauso wenig hinnehmen wie ein verdrecktes Zimmer. Leichte Verschmutzungen sollten Sie indes übersehen. Der Aufwand einer Klage oder zumindest die Androhung lohnt sich in diesem Fall nicht. Und die Erfolgsaussichten sind gering. Dennoch: Bei starken Verunreinigungen und grobem Dreck ist Protest durchaus angebracht. Seien Sie kreativ, argumentieren Sie mit Ihrer Gesundheit – zur Not eben mit der gebotenen Theatralik.

Essen

Schlechtes Essen ist wohl die häufigste Beschwerde von Hotelgästen. Aber Geschmäcker sind eben verschieden. Erst wenn die aufgetischten Mahlzeiten offensichtlich minderwertig sind, hat ein Protest Erfolg. Es geht schließlich, auch hier, um Ihre Gesundheit. Dabei hilft sogar die klassische Fliege in der Suppe. Wenn Sie eine Beschwerde einreichen, sollten Sie aber konsequent vom Essen der Unterkunft Abstand nehmen und stattdessen „außerhalb“ essen. Die Rechnungen für den Reiseveranstalter aufbewahren! Sie wollen doch Ihr Geld zurück.

Personal

Die Rezeptionistin geht einfach nicht auf Ihre Beschwerde ein? Der Kellner sagt kein Wort? Das kommt vor und ist lästig. Bleiben Sie dennoch freundlich. Schließlich hat jeder mal einen schlechten Tag. Gerade allein reisende Frauen und Männer sollten Vorsicht walten lassen, besonders wenn das Personal allzu aufdringlich wird. Hier gilt: Verweigern Sie jede Annährung von Beginn an. Bleiben Sie ruhig und treten Sie selbstbewusst und entschieden auf. Für den absoluten Notfall sollten Sie einen Ausweg parat haben. Das kann ebenso der Anruf bei der Rezeption sein wie das Reizgas-Fläschchen in der Handtasche.

Baulärm

Der Motorenlärm von Baumaschinen ist sicher nicht entspannend. Aber irgendwann müssen Hotelanlagen eben gebaut werden. Daran können Sie nicht viel ändern. Wer im Urlaub früh am Morgen vom Lärm der Baustelle von der anderen Seite geweckt wird, hat leider Pech gehabt. Was Sie nicht mitmachen müssen: Baulärm in der Nacht, also zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Ein Tipp: Achten Sie vor der Buchung Ihrer Ferienunterkunft auf Formulierungen wie: „Es handelt sich hier um einen jungen, aufstrebenden Ferienort.“ Hier ist Baulärm überaus wahrscheinlich.

In jedem Fall gilt: Überlegen Sie bei Beschwerden erst, ob es wirklich ein Fehler des Hotels ist. Sonst könnte es peinlich werden. Eine US-Touristin soll sich in einem neuseeländischen Hotel einmal darüber beschwert haben, dass sich die Mikrowelle nicht öffnen lasse. Das Hotelpersonal stellte später verwundert fest, dass die Frau versucht hatte, eine Tiefkühl-Pizza im Hotelsafe aufzubacken. Im Glauben, die Mikrowelle einzustellen, hatte sie den Tresor mit einer unbekannten Zahlenkombination verriegelt. Die Kosten für die Reparatur zahlte die Amerikanerin.

Autor: ING-DiBa



Ihre Meinung

Kommentare (1)


Kommentare

Holger Baudach

11.11.2016

...eine Reiserücktrittskostenversicherung, includiert in die Kredit-Karte, wäre eine feine Sache...