Airlines wieder im Steigflug

Nach schwierigen Jahren gewinnen die Aktien von Fluggesellschaften immer mehr an Höhe | 28.07.2017

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Die Türen werden geschlossen, die Maschine per „push back“ auf die Rollbahn gebracht. Die Triebwerke laufen hoch, heulen schließlich, während der Jet beschleunigt, abhebt. Dann fährt der Pilot das Fahrwerk ein, die „flaps“, Landeklappen, verschwinden in den Flügeln. Und zu allem Überfluss kommen im Reiseflug noch ein paar kräftige Turbulenzen dazu. Reisen per Flugzeug – für viele Menschen längst beruflicher und oft auch privater Alltag, für den einen oder anderen Urlauber jedoch immer noch aufregend und ungewohnt.

So unruhig, wie es am Airport auf dem Boden und gerade bei Start und Landung in der Luft zugeht, nehmen viele Anleger auch die Entwicklung ihrer Luftfahrt-Investments wahr. Da rumpelt es schon mal, und ab und zu beutelt es die Aktionäre ordentlich. Doch obwohl es in der Vergangenheit einige turbulente Jahre für die Aktien von Lufthansa, EasyJet und Co. gab – derzeit herrscht ziemlich gutes Flugwetter.

Erfolgreich mit Eurowings

Ganz weit oben etwa düst derzeit die Lufthansa dahin. Die Kranich-Linie hat kürzlich ihre Halbjahreszahlen bekannt gegeben – und die sahen sehr gut aus: Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 17 Milliarden Euro. Das Ergebnis durchbrach die Milliardengrenze und landete damit deutlich über den von Analysten erwarteten 800 Millionen Euro. Die Passagierzahl stieg zugleich um 17,2 Prozent auf 60 Millionen. Stark zeigt sich dabei vor allem die Billigtochter Eurowings, die früher als erwartet wohl noch in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben wird. Kein Wunder, dass sich auch die Lufthansa-Aktie derzeit im Höhenflug befindet. Analysten wie James Holdings von Exane Paribas gestehen dem Unternehmen zudem das „deutlichste Aufwärtspotenzial“ unter den großen Airlines Europas zu. Die Titel könnten sich also immer noch im Steigflug befinden.

Unruhe könnte dem Kurs allerdings eine geplante Übernahme des schwer angeschlagenen Konkurrenten Alitalia bringen. Angeblich hat Lufthansa ein Gebot abgegeben. Auch der Low-Cost-Wettbewerber Ryanair will sich offenbar einen Mehrheitsanteil an der Staats-Airline sichern. Konzernchef Michael O’Leary stellt allerdings wohl eine ganze Reihe von Bedingungen. Damit ist ihm zwar jede Menge Publicity sicher, die Chancen auf einen Zuschlag sinken jedoch. Immerhin: Für Ryanair wäre der Schritt insgesamt sinnvoll, denn die Iren sind laut Analyst Daniel Roeska von Bernstein Research „zum Wachsen verdammt“. Die Billigfluglinie hätte zu viele Flugzeuge bestellt. Bislang jedoch ist Ryanair auf Kurs: Zuletzt lag die Auslastung der Maschinen bei stolzen 96 Prozent.

Down under weit oben

Viel Freude hat Anlegern zuletzt der australische Branchenführer Qantas gemacht. Die Aktie legte deutlich zu, ist aber immer noch sehr fair bewertet. Zudem hat sich das Unternehmen eine solch starke Marktposition erarbeitet, dass derzeit kein Grund für einen Sinkflug erkennbar ist. Defensiv orientierte Anleger können sich die Papiere getrost anschauen; allerdings muss ihnen klar sein, dass sie sich mit Qantas-Aktien ein Währungsrisiko ins Depot holen.

Das gilt auch für American Airlines. Die Amerikaner, die übrigens eben die Ankündigung des Oneworld-Partners Qatar Airways, in großem Umfang Aktien kaufen zu wollen, mit Verärgerung kommentiert haben, sind auf gutem Wege. So haben zahlreiche Analysten ihre Gewinnprognosen für den Konzern in den vergangenen Monaten nach oben angepasst. American Airways sind ein Standard-Investment für alle Luftfahrt-Anleger.

Attraktiver britischer Markt

Als „key pick“ sieht Analyst James Collins auch die aus British Airways und Iberia hervorgegangene International Airlines Group (IAG). Andere Beobachter sehen das Unternehmen als Gewinner der Branche, da es sein Netzwerk erfolgreich gegen die Konkurrenz behaupte. Vorsichtiger ist Christopher Combe von JP Morgan, der angesichts der ungewissen langfristigen Aussichten für den britischen Flugverkehr aufgrund des „Brexit“ den Billigflieger EasyJet höher einschätzt.

EasyJet besticht durch eine gute Positionierung im europäischen Kurzstreckengeschäft, ein erfolgreiches Kostenmanagement sowie ein vielversprechendes Engagement im attraktiven höherpreisigen Segment.
Und dann sind da noch zwei eher exotische Airlines, die viele Anleger nicht unbedingt auf dem Radarschirm haben: Southwest Airlines und Finnair. Die Amerikaner wurden kürzlich von Analyst Adam Levine-Weinberg als „profitabelste Fluggesellschaft der Welt“ bezeichnet. Zwar sind die Aktien nicht mehr ganz günstig, bieten aber grundsätzlich das Potenzial für weitere Höhenflüge. Und die finnische Airline hat sich still und leise zu einem der wichtigsten Carrier Richtung Asien gewandelt. Mittlerweile bedient die Fluggesellschaft aus Helsinki rund 70 europäische Städte und fliegt 18 wichtige asiatische Destinationen an. Jetzt will Finnair-Chef Pekka Vauramo den bedeutenden chinesischen Markt erobern.

Dabei bleiben

Nach unruhigen Zeiten vom Beginn der Finanzkrise bis weit ins Jahr 2016 hinein mussten Airline-Anleger fest angeschnallt bleiben. Jetzt ist es an der Zeit, den ruhigen Flug zu genießen und sich über die steigende Flughöhe zu freuen.

Investment-Beispiele:

American Airlines

ISIN

US02376R1023

Aktueller Kurs

42,13 €

KGV* (2017)

9,9

Gewinn/Aktie (2017**)

4,71 €

Dividende (2017**)

0,42 €

Dividendenrendite (2017**)

0,9 %

Deutsche Lufthansa

ISIN

DE0008232125

Aktueller Kurs

18,47 €

KGV* (2017)

6,2

Gewinn/Aktie (2017**)

3,00 €

Dividende (2017**)

0,58 €

Dividendenrendite (2017**)

3,1 %

EasyJet*****

ISIN

GB00B7KR2P84

Aktueller Kurs

14,41 €

KGV* (2017)

15,4

Gewinn/Aktie (2017**)

0,92 €

Dividende (2017**)

0,45 €

Dividendenrendite (2017**)

3,2 %

Finnair

ISIN

FI0009003230

Aktueller Kurs

8,68 €

KGV* (2017)

13,5

Gewinn/Aktie (2017**)

0,60 €

Dividende (2017**)

0,14 €

Dividendenrendite (2017**)

1,7 %

International Airlines Group

ISIN

ES0177542018

Aktueller Kurs

6,63 €

KGV* (2017)

6,8

Gewinn/Aktie (2017**)

0,96 €

Dividende (2017**)

0,26 €

Dividendenrendite (2017**)

4,1 %

Qantas****

ISIN

AU000000QAN2

Aktueller Kurs

3,65 €

KGV* (2017)

9,8

Gewinn/Aktie (2017**)

0,33 €

Dividende (2017**)

0,10 €

Dividendenrendite (2017**)

2,9 %

Ryanair***

ISIN

IE00BYTBXV33

Aktueller Kurs

18,58 €

KGV* (2017)

12,6

Gewinn/Aktie (2017**)

1,43 €

Dividende (2017**)

0,09 €

Dividendenrendite (2017**)

0,5 %

Southwest Airlines

ISIN

US8447411088

Aktueller Kurs

48,48 €

KGV* (2017)

15,1

Gewinn/Aktie (2017**)

3,58 €

Dividende (2017**)

0,39 €

Dividendenrendite (2017**)

0,7 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; *** Geschäftsjahresende 31.3.; **** Geschäftsjahresende 30.6.; ***** Geschäftsjahresende 30.9.; Währungen umgerechnet in Euro; Stand: 28.07.2017


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.