Rekorddividenden voraus

Die Dividendensaison nimmt Fahrt auf | 06.04.2018

Dividenden sind ein wichtiges Argument für die Anlageklasse Aktien. In diesem Jahr ganz besonders. ETFs auf Dividendenindizes bieten eine gute Möglichkeit, um Dividendenerträge zu erzielen.

Die diesjährige Dividendensaison wird einer Auswertung der Commerzbank zufolge vermutlich alle früheren Ausschüttungsphasen der deutschen Aktienkonzerne in den Schatten stellen. Bei 25 der 30 DAX-Unternehmen wird in diesem Jahr mit der Anhebung der Dividende gerechnet, bei den übrigen DAX-Mitgliedern dürfte die Dividende gegenüber dem Vorjahreszeitraum zumindest stabil gehalten werden. Ein starkes Wirtschaftswachstum rund um den Globus sorgt für klingelnde Kassen bei den DAX-Unternehmen, die ihre Aktionäre am Erfolg beteiligen und in diesem Jahr schätzungsweise mehr als 40 Prozent ihrer erwirtschafteten Gewinne ausschütten werden. Die auf DAX-Ebene erwarteten Dividenden in 2018 von insgesamt 36,7 Milliarden Euro (Vorjahr 31,8 Milliarden Euro) würden nicht nur den größten Anstieg der Ausschüttungen seit 2010, sondern absolut betrachtet auch ein neues Rekordniveau bedeuten.

(Quelle: Commerzbank „Weekly Equity Monitor“, 9. März 2018)

Dividendenindizes übernehmen Titelauswahl

Eine Vielzahl börsengehandelter Fonds (ETFs) auf Dividendenindizes bietet eine interessante Investitionsmöglichkeit für Anleger, die passiv und breit gestreut auf Dividendenjagd gehen möchten. So befinden sich im „DivDAX“ die 15 DAX-Unternehmen mit der höchsten Dividendenrendite, die wie im DAX selbst nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet werden. Einmal pro Jahr wird der Index, der für die Auswahl der Mitglieder die historische Dividendenrendite und damit die jüngste Dividendenzahlung heranzeiht, auf seine Zusammensetzung hin überprüft. Der Blick zurück ist gleichzeitig aber die größte Schwäche des Index, weil er die künftige Dividendenerwartung unberücksichtigt lässt.

Etwas mehr Weitblick bietet daher der „DAX plus Maximum Dividend“, bei dem für den Ausleseprozess die von Analysten und den Unternehmen selbst in Aussicht gestellten Dividenden herangezogen werden. Mit insgesamt 20 Indexpositionen aus dem H-DAX (der sich aus den insgesamt 110 Titeln des DAX, MDAX und TecDAX zusammensetzt) ist der „DAX plus Maximum Dividend“ breiter aufgestellt. Zudem erfolgt hier eine Indexanpassung zweimal jährlich im Mai und November.

Dividendenstrategie auch mit internationalem Fokus möglich

Bis zu viermal im Jahr erfolgt die Überprüfung derweil in den Dividendenindizes der STOXX-Familie, womit auch den unterschiedlichen Ausschüttungszyklen Rechnung getragen wird. Während deutsche Unternehmen in der Regel einmal pro Jahr ausschütten, ist beispielsweise in den USA eine vierteljährliche Dividendenzahlung üblich. Der EURO STOXX Select Dividend 30 führt die 30 dividendenstärksten Titel aus dem EURO STOXX und legt besonderen Wert auf eine nachhaltige Dividendenpolitik in den vergangenen Jahren. Der STOXX Global Select Dividend 100 setzt sich aus den 100 Aktien Nordamerikas, Europas und Asiens mit der höchsten Dividendenrendite zusammen, die in den zurückliegenden fünf Jahren ihre Ausschüttungen nicht verringert haben.

Beachten sollten Anleger, dass man bei einem Investment in die Aktien eines Unternehmens ebenso wie bei einem Investment in einen Dividendenindex dem Risiko von Kursschwankungen unterliegt. Sinkende Aktienkurse können dazu führen, dass das Investment trotz Dividendenzahlung zu Verlusten führt. Zudem sollte bei aller freudigen Erwartung von Dividendenzahlungen berücksichtigt werden, dass künftige Ausschüttungen keinesfalls sicher sind. Auf die kontinuierliche Ausschüttung von Dividenden zu achten, kann in diesem Zusammenhang ein sinnvoller Ansatz sein. So lässt sich bei regelmäßigen Dividendenzahlungen eines Unternehmens ein funktionierendes Geschäftsmodell unterstellen. Informationen zum erwarteten Geschäftsverlauf finden Anleger z. B. in den Quartals- und Geschäftsberichten der Unternehmen.


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!