Mode: Schickes fürs Portfolio

So passen Hugo Boss, Tod’s oder Inditex ins Depot | 13.06.2017

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

„Die Kollektion von Louis Vuitton mit Supreme-Label ist eine gute Investition.“ So einfach fasst ein modebegeisterter Journalist seine Erwartungen für die Herbstmodelle 2017, die im Juli vorgestellt werden sollen, zusammen. Nun sind die guten Stücke schon jetzt voraussichtlich nicht gerade günstig; immerhin dürfte etwa eine Jeansjacke rund 2000 US-Dollar, fast 1800 Euro, kosten. Viel wichtiger sind jedoch zwei andere Aspekte: Können solche Kleidungsstücke auch kurzfristig wieder zu Geld gemacht werden? Und: Wie und wo richtig lagern, um keinen Wertverlust zu riskieren?
Die meisten Anleger greifen da lieber zu Mode-Aktien. Schließlich gelten die meisten dieser Unternehmen als innovativ, investitionsfreudig und profitabel.

Schwierige Wegstrecke

Einer der renommierten Player auf dem deutschen Markt ist Gerry Weber. Das Unternehmen aus Halle in Westfalen hat wechselhafte Zeiten hinter sich, 2016 gilt gar als schwerstes Jahr der Modebranche überhaupt. Unternehmenschef Ralf Weber hält vor allem mit dem klassischen Rezept gegen: Filialschließungen. 103 Geschäfte haben bereits dichtgemacht, weitere 50 könnten folgen. Bis sich der Sparkurs nachhaltig auswirkt, sollen die Aktionäre mit kleinen Dividenden bei Laune gehalten werden. Allerdings erfolgen die Ausschüttungen aus der Substanz.
Auch Konkurrent Hugo Boss ist auf einem langen Weg zurück zu alten Erfolgen. Zwar sind die jüngsten Zahlen ordentlich ausgefallen – der Umsatz stieg um ein Prozent auf 651 Millionen Euro, der operative Gewinn um vier Prozent auf 97,4 Millionen Euro –, aber das wichtige Online-Geschäft brach zuletzt um 27 Prozent ein. Dafür zeigt die Fokussierung auf die Hauptmarken Boss und Hugo Erfolge. Bis die Metzinger allerdings durchstarten, wird es auch für die Aktionäre eine Durststrecke geben: Zuletzt hat die Hauptversammlung eine Dividendenkürzung um 28 Prozent beschlossen.

Auch bei Tom Tailor liegt aktuell einiges im Argen. Ein umfangreiches Restrukturierungsprogramm mit dem treffenden Titel „Reset“ soll’s richten. Finanzvorstand Thomas Dressendörfer erklärte dazu, die Umsetzung der Initiative mache sehr gute Fortschritte, dennoch bleibe 2017 ein „Übergangsjahr“. Investoren müssen – vor allem aufgrund des Auslagerns der Linie Tom Tailor Kids – mit sinkenden Umsätzen rechnen. Dafür soll das operative Ergebnis deutlich steigen.

„Beträchtliches Aufwärtspotenzial“

Wie sich die Bilder manchmal gleichen: Auch beim britischen Modekonzern Burberry spricht Temporär-Chef Christopher Bailey von einem Übergangsjahr. Eine strategische Neuausrichtung und Sparmaßnahmen benötigen Zeit. Die zuletzt veröffentlichen Zahlen der Briten litten zudem unter der Pfund-Schwäche nach dem Brexit-Votum, der bereinigte Vorsteuergewinn sank um 21 Prozent. Allerdings macht das Digitalgeschäft den Burberry-Anteilseignern viel Freude. Er sorgte mit dafür, dass der Anteil des Einzelhandelsgeschäfts am Gesamtumsatz von 73 auf 77 Prozent stieg.

Sehr erfolgreich war im vergangenen Jahr das Modelabel Gucci. Anleger können sich den Glamour der Italiener auf dem Umweg über den Mutterkonzern Kering ins Depot holen, zu dem auch Yves Saint Laurent oder Puma gehören. Vorstandschef François-Henri Pinault freute sich über „eine Rekordperformance und eine deutliche Beschleunigung des Umsatzwachstums“ im ersten Quartal diesen Jahres. Kein Wunder, dass sich auch Analysten modebegeistert zeigen, etwa Erwan Rambourg von HSBC: „Bei den Marken Gucci und Saint Laurent sprudeln die Umsätze“, so der Experte, der noch beträchtliches Aufwärtspotenzial sieht.

Abwärts ging es dagegen im ersten Quartal für Tod’s. Die Italiener mussten ein währungsbereinigtes Umsatzminus von fünf Prozent buchen. Schuld war vor allem der schwächelnde Großhandel – er nahm 9,6 Prozent weniger ab. Konzernchef Diego Della Valle kündigte prompt einen „strategischen Plan“ an, mit dem er die Situation in den Griff bekommen möchte.

Rasantes Wachstum

Bleiben die beiden ganz Großen im Business: die spanische Inditex und die schwedische Hennes&Mauritz. Beide zählen zu recht zu den wichtigsten Mode-Aktien. Die Spanier bestechen durch ein immer noch starkes Umsatzwachstum von etwa sechs bis acht Prozent pro Jahr, legen im Online-Geschäft deutlich zu und haben es zudem glänzend verstanden, dem Wunsch der Kunden nach immer häufigeren Kollektionswechseln nachzukommen.

Hennes&Mauritz eröffnet Filialen wie am Fließband: Aktuell sind es etwa 4500 weltweit, bis zum Jahresende könnte die Zahl auf 4800 bis 4900 steigen. Mit Hilfe der neuen Shops und durch das boomende Online-Geschäft soll der Umsatz um zehn bis 15 Prozent zulegen. Angesichts des erwarteten Gewinnwachstums und der attraktiven, seit zehn Jahren kontinuierlich steigenden Dividende sind die Papiere relativ günstig.

Mode-Aktien sind eine schicke Bereicherung für jedes Depot – und wenn die Kursentwicklung doch nicht so üppig ausfällt wie erhofft, reicht die Dividende vielleicht für das eine oder andere modische Teil.

Investment-Beispiele:

Burberry***

ISIN

GB0031743007

Aktueller Kurs

19,66 €

KGV* (2017)

19,4

Gewinn/Aktie (2017**)

1,02 €

Dividende (2017**)

0,50 €

Dividendenrendite (2017**)

2,5 %

Gerry Weber****

ISIN

DE0003304101

Aktueller Kurs

11,66 €

KGV* (2017)

49,5

Gewinn/Aktie (2017**)

0,24 €

Dividende (2017**)

0,18 €

Dividendenrendite (2017**)

1,5 %

Hennes&Mauritz*****

ISIN

SE0000106270

Aktueller Kurs

21,45 €

KGV* (2017)

17,3

Gewinn/Aktie (2017**)

1,22 €

Dividende (2017**)

1,00 €

Dividendenrendite (2017**)

4,7 %

Hugo Boss

ISIN

DE000A1PHFF7

Aktueller Kurs

65,77 €

KGV* (2017)

18,5

Gewinn/Aktie (2017**)

3,52 €

Dividende (2017**)

2,73 €

Dividendenrendite (2017**)

4,2 %

Inditex******

ISIN

ES0148396007

Aktueller Kurs

35,98 €

KGV* (2017)

27,4

Gewinn/Aktie (2017**)

1,32 €

Dividende (2017**)

0,88 €

Dividendenrendite (2017**)

2,4 %

Kering

ISIN

FR0000121485

Aktueller Kurs

298,10 €

KGV* (2017)

21,6

Gewinn/Aktie (2017**)

13,65 €

Dividende (2017**)

5,42 €

Dividendenrendite (2017**)

1,8 %

Tod’s

ISIN

IT0003007728

Aktueller Kurs

59,88 €

KGV* (2017)

22,0

Gewinn/Aktie (2017**)

2,75 €

Dividende (2017**)

1,78 €

Dividendenrendite (2017**)

2,9 %

Tom Tailor

ISIN

DE000A0STST2

Aktueller Kurs

6,79 €

KGV* (2017)

26,3

Gewinn/Aktie (2017**)

0,27 €

Dividende (2017**)

0,01 €

Dividendenrendite (2017**)

0,2 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; *** Geschäftsjahresende 31.3.; **** Geschäftsjahresende 31.10.; ***** Geschäftsjahresende 30.11.; ****** Geschäftsjahresende 31.1.; Währungen umgerechnet in Euro; Stand: 13.06.2017


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.