Junge Aktien, gute Chancen?

Delivery Hero, Uniper und Co. – so können Sie Neuemissionen nutzen | 01.09.2017

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Eines muss klar sein: Wer auf junge Aktien setzt, der braucht oft einen langen Atem. Studien zeigen, dass die Aktien von Börsenneulingen dem Markt bis zu fünf Jahre lang hinterherlaufen. Und auch dann sind die Frischlinge auf dem Parkett noch nicht sicher. Das belegt ein Blick zurück. 2007 – mit dem Beginn der Finanzkrise kein besonders glücklicher Zeitpunkt für IPOs (Initial Public Offerings) – wagten in Deutschland 19 Unternehmen, jeweils mit einem Volumen von mehr als 100 Millionen Euro, das Listing. Drei sind mittlerweile vom Kurszettel verschwunden, andere dümpeln im Notierungstief. Und wieder andere erfreuen ihre Aktionäre mit ordentlichen Gewinnen: Die Titel des Maschinen- und Anlagenbauers Homag legten um rund 140 Prozent zu, der Schienenlogistiker VTG brachte es auf 170 Prozent, Glasspezialist Gerresheimer immerhin auf 100 Prozent. Für 2012 verzeichnet die Statistik ebenfalls eine Reihe von Börsengängen. Fünf Unternehmen liegen in Sachen Aktienkurs beachtlich im Plus: Facebook mit 770 Prozent, Lotto24 mit 230 Prozent, der Website-Betreiber Yelp mit 130 Prozent, Palo Alto Networks mit rund 100 Prozent und der Versicherungskonzern Talanx mit knapp 90 Prozent.
 
Und aktuell? Im vergangenen Jahr sind unter anderem der deutsche Energieerzeuger Uniper (eine Abspaltung von E.on) und der Biotechnologie-Mittelständler Brain AG an der Börse durchgestartet. Und 2017 wurden zum Beispiel Snapchat-Anbieter Snap, Systemgastronom Vapiano, Maschinenbauer Aumann und der US-Telekommunikationskonzern Broadsoft (auch) auf deutschen Kurszetteln gelistet. Größtes IPO: Die Berliner Delivery Hero, die Ende Juni bei einem Ausgabepreis von 25,50 Euro mit stolzen 4,4 Milliarden Euro bewertet wurde. Der Lieferdienst fürs schnelle Essen daheim könnte im September in den SDax aufgenommen werden.

Attraktive Töchter

Wer in die Neuzugänge vergangener Monate investieren möchte, hat dazu häufig die Gelegenheit wenige Wochen nach der Erstnotiz. Denn die Nachfrage nach interessanten Anteilsscheinen lässt den Kurs anfangs häufig steigen, bevor eine Normalisierung eintritt. Stimmen Geschäftsmodell, Bewertung und die klassischen Finanzdaten, dann kann ein Engagement durchaus sinnvoll sein. Beispiel Covestro: Das Unternehmen wurde als Tochter der Bayer AG gegründet und sollte zunächst am 1. Oktober 2015 an die Börse gehen; tatsächlich verschob der Konzern aufgrund des schwierigen Umfeldes die Erstnotiz auf den 6. Oktober 2015 – und senkte gleichzeitig die Angebotsspanne. Die Emission wurde ein echter Erfolg und die Aktie bald in den MDax, später auch in den Stoxx Europe 600 aufgenommen. Aktionäre freuen sich über ein Kursplus von etwa 160 Prozent.
Ein ähnliches Modell will offenbar Siemens umsetzen: Der Elektronikkonzern hat angekündigt, sein Medizintechnikgeschäft im ersten Halbjahr 2018 an die Börse zu bringen. Mit Osram hatten die Münchner ja vor wenigen Jahren erfolgreich den gleichen Weg beschritten.
 
Und dann steht noch eine ganze Reihe weiterer Gesellschaften in den Startlöchern. Interessant könnte zum Beispiel Dropbox werden. Die Technologie-Firma bietet Speicherplatz in der Cloud und ist vor allem bei geschäftlichen Anwendern beliebt. Allerdings: Noch hat das Unternehmen kein Datum genannt, zu dem es seine Aktien unter die Anleger bringen möchte.

IPO-Termin ungewiss

Das gilt auch für die Deutsche Asset Management. Die Deutsche-Bank-Tochter, deren Fonds meist unter der Marke DWS laufen, soll im Rahmen eines Konzernumbaus ausgegliedert und zu einem kleinen Teil an die Börse gebracht werden. Das könnte im Laufe des Jahres 2018 geschehen.

Und auch Ottobock, weltweit führender Hersteller für Prothesen, strebt eine Börsennotierung an. Die Duderstädter, etwa 3,2 Milliarden Euro schwer, wollten eigentlich noch in diesem Jahr das IPO starten. Nachdem jedoch ein schwedischer Investor ein Fünftel an Ottobock erworben hatte, wurde der Plan verschoben. Erst wolle man, hieß es, versteckte Ertragspotenziale heben.

Warten auf Varta

Manchmal allerdings bleibt es für Investoren auch bei der Vorfreude. Denn nicht selten werden Börsengänge nicht nur verschoben, sondern gar ganz abgesagt. Der Batteriehersteller Varta aus Ellwangen etwa stand im November 2016 kurz vor der Erstnotiz – und verschob diese dann aufgrund des „gegenwärtig ungünstigen Marktumfeldes“ auf unbestimmte Zeit. Auch der badische Unternehmer Hans-Peter Wild liebäugelte jahrelang mit einem Going public seiner SiSi-Werke, die das Fruchtsaftgetränk Capri-Sonne (neuerdings: Capri-Sun) produzieren. Doch seit solche Pläne vor sechs Jahren erstmals öffentlich wurden, ist nicht viel in dieser Richtung passiert.
 
Insgesamt ist aktuell nicht die beste Zeit, um bei Neuemissionen dabei zu sein. Viele Unternehmen besitzen aufgrund der guten wirtschaftlichen Lage hohe Bargeld-Reserven und haben es nicht nötig, über einen Börsengang Geld am Kapitalmarkt aufzunehmen. Die Gesellschaften, die den Schritt dennoch machen, bestechen jedoch oft durch ambitioniertes und damit attraktives Wachstum.

[Chart] 2017-07 | Ölpreis vs. Goldpreis

Investment-Beispiele:

Aumann

ISIN

DE000A2DAM03

Aktueller Kurs

65,00 €

KGV* (2017)

47,4

Gewinn/Aktie (2017**)

1,30 €

Dividende (2017**)

0,35 €

Dividendenrendite (2017**)

0,6%

Erstnotiz an der Börse

24.3.2017

Brain***

ISIN

DE0005203947

Aktueller Kurs

17,83 €

KGV* (2017)

105,1

Gewinn/Aktie (2017**)

0,16 €

Dividende (2017**)

0,00 €

Dividendenrendite (2017**)

0,0%

Erstnotiz an der Börse

9.2.2016

Covestro

ISIN

DE0006062144

Aktueller Kurs

66,02 €

KGV* (2017)

9,7

Gewinn/Aktie (2017**)

6,85 €

Dividende (2017**)

1,87 €

Dividendenrendite (2017**)

2,8%

Erstnotiz an der Börse

6.10.2015

Delivery Hero

ISIN

DE000A2E4K43

Aktueller Kurs

30,10 €

KGV  (2017*)

V

Gewinn/Aktie (2017**)

V

Dividende (2017**)

0,00 €

Dividendenrendite (2017**)

0,0%

Erstnotiz an der Börse

30.6.2017

Homag

ISIN

DE0005297204

Aktueller Kurs

63,26 €

KGV (2017*)

20,1

Gewinn/Aktie (2017**)

3,15 €

Dividende (2017**)

0,95 €

Dividendenrendite (2017**)

1,5%

Erstnotiz an der Börse

13.7.2007

Osram***

ISIN

DE000LED4000

Aktueller Kurs

68,89 €

KGV (2017*)

18,7

Gewinn/Aktie (2017**)

3,63 €

Dividende (2017**)

1,19 €

Dividendenrendite (2017**)

1,8%

Erstnotiz an der Börse

8.7.2013

Uniper

ISIN

DE000UNSE018

Aktueller Kurs

20,95 €

KGV (2017*)

10,6

Gewinn/Aktie (2017**)

1,96 €

Dividende (2017**)

0,65 €

Dividendenrendite (2017**)

3,1%

Erstnotiz an der Börse

12.9.2016

VTG

ISIN

DE000VTG9999

Aktueller Kurs

44,40 €

KGV (2017*)

23,2

Gewinn/Aktie (2017**)

1,86 €

Dividende (2017**)

0,82 €

Dividendenrendite (2017**)

1,9%

Erstnotiz an der Börse

28.6.2017

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; V Verlust; *** Geschäftsjahresende 30.9.; Stand: 01.09.2017


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.