Helfer des Internetgeschäfts

Der Online-Handel boomt, Dienstleistern und Zulieferern geht es blendend. Ihre Aktien erscheinen attraktiv. | 29.06.2018

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Schweden und Norwegen sind zwei prosperierende Länder im Norden Europas – groß, wirtschaftsstark, wenn auch nicht allzu dicht besiedelt. Zusammen erwirtschaften die beiden Staaten ein Bruttoinlandsprodukt von rund einer Billion US-Dollar, gut 860 Milliarden Euro. Das etwa ist das Volumen des weltweiten Online-Handels B2C, also zum Endkunden. Unter Berücksichtigung, dass der globale Einzelhandel einen Umfang von etwa 20 Billionen Dollar hat, bieten sich viele Chancen. Zwar, so schwächt etwa Ebay-Chef Devin Wenig ab, würden Menschen auch weiter in stationären Geschäften einkaufen. Aber, so der Top-Manager gegenüber der „Welt am Sonntag“: „In einem Markt wie dem deutschen, wo der Anteil des Online-Handels bei etwas mehr als zehn Prozent liegt, gibt es noch viel Potenzial – ähnlich in den USA.“ In Schwellenländern seien die Perspektiven noch besser.

Gewinner dieses Trends sind die klassischen Branchenriesen, allen voran Amazon, Ebay und Co. Doch auch Unternehmen, die nicht auf den ersten Blick als Profiteure zu erkennen sind, mischen durchaus erfolgreich mit (siehe Tabelle). Anleger, die Einzeltitel scheuen, finden eine Auswahl entsprechender Fonds.

Klein, aber fein

Einer der kleinen Spezialisten ist Bottomline Technologies. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Zahlungsvorgänge im Internet sicher und schnell ablaufen. Damit bieten die Briten die Basis für den internationalen Handel, der – trotz möglicher Barrieren wie Zöllen – insgesamt zunimmt. Dabei fährt Firmenchef Robert Eberle auch in diesem Jahr einen klaren Kurs: mehr Nutzer, mehr Umsatz, höher Margen und damit steigende Gewinne.

Bereits in den vergangenen zehn Jahren hatte der Bottomline-Umsatz kontinuierlich zugelegt – von 118 auf 349 Millionen Dollar, zuletzt ein Plus von immerhin elf Prozent auf Jahressicht. Und beim Ertrag buchten die Briten sogar eine Steigerung um 24 Prozent. Ob das so weiter geht? Das Börsenportal Zacks konstatiert: „Das Unternehmen hat die Gewinnerwartungen immer wieder übertroffen, so allein in den letzten vier Quartalen jedes Mal.“ Allmählich allerdings wird die Luft dünner, zumal die Aktie etwa in Sachen Kurs-Gewinn-Verhältnis üppig bewertet ist. Dennoch könnten sich kleinere Tranchen als Bereicherung fürs Depot lohnen. Allerdings besteht bei Aktien von Unternehmen jenseits der Eurozone neben dem allgemeinen Kurs- auch ein Währungsrisiko.

Software und Verpackungen

Was brauchen Händler, um Waren auf den Weg zum Verbraucher zu bringen? Genau: Verpackungen. Und Smurfit-Kappa liefert sie. Der Konzern, der 2017 mit etwa 46.000 Mitarbeitern einen Umsatz von fast 8,6 Milliarden Euro erwirtschaftete, stellt vor allem recycelbare Produkte aus Pappe und Papier her und passt so in das Richtung Nachhaltigkeit schwenkende Bewusstsein vieler Kunden.

Spannend werden die Aktien der Dubliner auch durch den Geschäftsbereich eSmart, mit dem die Iren den E-Commerce-Boom bedienen wollen. Dabei reicht die Angebotspalette von zahlreichen unterschiedlichen Packungsformen über flexible und zeitnahe Liefermengen bis zu Konzepten für die Sendungsverfolgung.

Auf zahlreichen Smartphones rund um den Erdball läuft die App Shazam. Das Programm erkennt Musik und ordnet den Klängen Titel und Interpret zu – und bietet die Songs zum kostenpflichtigen Download an. Shazam ist das wohl bekannteste Tool des kalifornischen Software-Unternehmens Splunk. Die wichtigsten Anwendungen dienen jedoch dazu, Server und Netze dadurch sicherer zu machen, dass Zugriffsdaten gesammelt und automatisch analysiert werden. Splunk sollte im laufenden Geschäftsjahr die Milliarden-Dollar-Marke knacken, bis zum Jahr 2020 könnte das Unternehmen bereits einen Umsatz von zwei Milliarden Dollar erzielen. Zahlreiche Analysten beobachten die Aktie – 36 empfehlen den Titel zum Kauf, sieben bewerten sie als Halte-Position. Interessenten reizt vor allem die Wachstums-Story, denn Gewinne erzielt Splunk zurzeit nicht.

Klassische Logistik

Bleiben die klassischen Logistik-Unternehmen, die dafür sorgen, dass bestellte Waren möglichst rasch beim Empfänger landen. Die französische ID Logistics macht das mit großem Erfolg, fürs vergangene Jahr war ein Umsatzsprung um 24,2 Prozent (währungsbereinigt 8,4 Prozent) auf gut 1,3 Milliarden Euro der Lohn. Attraktiv sind für ID vor allem die internationalen Märkte, weshalb die Konzernleitung um Vorstandschef Eric Hémar nach Übernahmezielen Ausschau hält. Das kostet zunächst Geld, weshalb Analysten sich mit allzu viel Euphorie zurückhalten.

Deutlich größer und bei Investoren beliebter ist die amerikanische XPO Logistics. Der Konzern zählt zu den Top-Ten der Branche weltweit und hat 2017 mit 95.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 15,4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, der Gewinn lag bei knapp 1,4 Milliarden. Besonders die Aktionäre sind glücklich: Über die vergangenen zehn Jahre lag der Kursgewinn bei 2000 Prozent. Das allerdings ist noch keine Garantie dafür, dass es so weitergeht. Mittelfristig jedoch haben die Aktien durchaus weiteres Potenzial.

Gewinnwarnung

In Deutschland ist die Deutsche Post der Platzhirsch der Logistikindustrie. Allerdings hat der gelbe Riese die Aktionäre erst mit einer Bestätigung aller Unternehmensziele, dann mit einer kräftigen Gewinnwarnung verunsichert. Ein Kursrutsch war die Folge. Mutige Anleger können Kurse unter der 30-Euro-Marke als Einstiegsniveau nutzen. Denn grundsätzlich hat sich nichts an den guten Aussichten geändert: Mit einem höheren Briefporto könnten die Bonner ihre Margen verbessern, der Paketboom ist ungebrochen. Kurzum: Die Titel sind derzeit nichts für nervöse Investoren, sollten langfristig jedoch durchaus aufwärts tendieren können.

Bei Wachstumsraten im E-Commerce zwischen zehn und 20 Prozent jährlich dürften sich die Zulieferer und Dienstleister der Branche ebenfalls positiv entwickeln. Und nicht nur immer Amazon, Ebay und Co.

Investment-Beispiele Aktien:

Bottomline Technologies

ISIN

US1013881065

Aktueller Kurs

42,72 €

KGV* (2018)

40,4

Gewinn/Aktie (2018**)

1,03 €

Dividende (2018**)

0,00 €

Dividendenrendite (2018**)

0,0 %

Deutsche Post

ISIN

DE0005552004

Aktueller Kurs

28,14 €

KGV* (2018)

12,5

Gewinn/Aktie (2018**)

2,25 €

Dividende (2018**)

1,20 €

Dividendenrendite (2018**)

4,3 %

ID Logistics

ISIN

FR0010929125

Aktueller Kurs

141,20 €

KGV* (2018)

27,4

Gewinn/Aktie (2018**)

5,46 €

Dividende (2018**)

0,00 €

Dividendenrendite (2018**)

0,0 %

Smurfit-Kappa

ISIN

IE00B1RR8406

Aktueller Kurs

34,53 €

KGV* (2018)

13,8

Gewinn/Aktie (2018**)

2,49 €

Dividende (2018**)

0,93 €

Dividendenrendite (2018**)

2,7 %

Splunk***

ISIN

US8486371045

Aktueller Kurs

84,99 €

KGV* (2018)

V

Gewinn/Aktie (2018**)

V

Dividende (2018**)

0,00 €

Dividendenrendite (2018**)

0,00 €

XPO Logistics

ISIN

US9837931008

Aktueller Kurs

85,95 €

KGV* (2018)

28,5

Gewinn/Aktie (2018**)

2,84 €

Dividende (2018**)

0,00 €

Dividendenrendite (2018**)

0,00 €

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; *** Geschäftsjahresende 31.1.; V: Verlust; Währungen umgerechnet in Euro; Stand: 29.6.2018

Investment-Beispiele Produkt:

Fidelity Funds - Global Technology Fund Y-ACC-Euro

ISIN

LU0346389348

KAG*

FIL Investment Management (Luxembourg)

Anlageschwerpunkt

Aktien von Unternehmen, die nach aller Voraussicht in besonderer Weise von neuen technologischen Produkten, Prozessen oder Dienstleistungen profitieren

Aktueller Preis

50,07 €

Art

Aktienfonds, thesaurierend

TER**

1,17 %

Wertentwicklung (5 Jahre)***

183,8 %

Janus Henderson Horizon Global Technology Fund A2 USD

ISIN

LU0070992663

KAG*

Henderson Management

Anlageschwerpunkt

Unternehmen, die im Technologiesektor oder in technologienahen Bereichen tätig sind

Aktueller Preis

74,74 €

Art

Aktienfonds, thesaurierend

TER**

1,90 %

Wertentwicklung (5 Jahre)***

123,7 %

*KAG: Kapitalanlagegesellschaft; **TER: Total Expense Ratio / Gesamtkosten; *** Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für künftige Kurssteigerungen; Stand: 29.6.2018


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.