Pillen helfen Depots auf die Beine

Pharmaaktien sind derzeit günstig und können als defensive Anlage Schwankungen ausgleichen | 02.02.2017

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Einen der großen Gewinner der US-Präsidentschaftswahl haben viele Anleger bis dahin eher stiefmütterlich behandelt. Doch nun ist die Pharmabranche ins Visier zahlreicher Investoren gerückt. Schließlich hat Donald Trump seine Ankündigung wahrgemacht, noch am Tag seiner Ernennung den Ausstieg aus dem Gesundheitsprogramm „Obamacare“ einzuleiten. Die Furcht vor einem deutlichen Preisdeckel für viele Medikamente ist damit – zumindest vorerst – vom Tisch.
Zudem ist der Kuchen groß genug für eine größere Zahl an Wettbewerbern: Laut dem Marktforschungsinstitut IMS Health dürften die globalen Ausgaben für Medikamente bis zum Jahr 2020 um jährlich sieben Prozent steigen, der Markt dann ein Volumen von rund 1,4 Billionen Dollar – gut 1,3 Billionen Euro, etwa das Bruttoinlandsprodukt Südkoreas – erreichen. Zudem sind Pharmaaktien als defensive Werte geeignet, Ruhe ins Depot zu bringen, und zugleich nach den Korrekturen des Jahres 2016 vergleichsweise günstig bewertet.

Übernahmen locken

Daneben gibt es eine ganze Reihe von Argumenten, die für einen Einstieg insbesondere in amerikanische Titel des Sektors sprechen. Da ist zum Beispiel die von Trump angekündigte Reform der Unternehmenssteuern. Wird sie umgesetzt, könnten viele Konzerne zu wohl günstigen Konditionen Geld aus dem Ausland in die USA zurückholen. Die Folge wären vermutlich zahlreiche Übernahmen, denn allein Pfizer, Merck, Eli Lilly, Amgen sowie Johnson&Johnson verfügen über mehr als 250 Milliarden Dollar, die aktuell im Ausland geparkt sind. Zugleich sind einerseits einige Patente sogenannter Blockbuster ausgelaufen, andererseits viele kleinere Unternehmen mit innovativen Produkten am Markt unterwegs.
Durchaus bedeutend ist auch ein Wahlergebnis aus Kalifornien. Am Tag der Präsidentschaftswahlen entschieden die Wähler über den „California Drug Price Relief Act“ – und lehnten ihn ab. Der Entwurf sah vor, die Arzneimittelpreise für staatliche Krankenversicherungsprogramme zu senken. Christophe Eggmann, Portfoliomanager Healthcare Equities bei der Investmentgesellschaft GAM, weist darauf hin, dass Bemühungen um die Begrenzung der Arzneimittelpreise in den letzten 25 Jahren die Norm gewesen seien und auch in Zukunft weiterverfolgt würden.

Trump verunsichert

Bleibt ein großer Unsicherheitsfaktor: Trump. Denn trotz der vollmundigen Ankündigung, er werde „Obamacare“ einstampfen, ließ sich der Populist in einem Interview im Wahlkampf auch zu der Aussage hinreißen: „Ich werde die Medikamentenpreise senken.“ Das bedeutet staatliche Regulierung, denn in den USA verhandeln bislang die Pharmakonzerne direkt mit den Versicherungen, es gibt praktisch keine Obergrenzen oder Zwangsrabatte.
Und der auf ein Vermögen von 3,7 Milliarden Dollar geschätzte Trump könnte die Pharmaunternehmen auf weitere Weise belasten: Zum Beispiel, indem er Importzölle für im Ausland hergestellte Waren verhängt. Konzerne wie Merck oder Pfizer lassen nämlich auch in Asien und Europa produzieren. Diese Medikamente würden bei der Einfuhr in die USA mit Zöllen belegt – und damit deutlich teurer. Dass es das Freihandelsabkommen TTIP mit Trump kaum geben wird, spielt der Branche ebenfalls nicht gerade in die Hände. Und schließlich fürchten Auguren, der Dollar werde unter Trump deutlich steigen. Auch das könnte letztlich dazu führen, dass das Wachstum für „Big Pharma“ schwieriger würde.

Fonds und Einzelaktien

Die Entscheidung, ob Pharma-Aktien ins Depot gehören oder nicht, ist also nicht ganz einfach. Auf jeden Fall ist die Auswahl der Einzeltitel wichtig. Einige Unternehmen, wie etwa Abbott, Baxter, Merck oder Pfizer, dürften vom aktuellen Trend in den USA profitieren (siehe Tabelle unten). Interessant erscheinen auch der breit aufgestellte deutsche Weltkonzern Bayer, der derzeit um den US-Saatguthersteller Monsanto buhlt, die auf Generika spezialisierte Stada sowie die 2004 aus Sanofi-Synthélabo und Aventis entstandene französische Sanofi. Viele dieser und weiterer Unternehmen bestechen durch ihre relativ niedrige Bewertung und teils ansehnliche Dividendenrenditen. Investoren, denen der Aufwand für ein Engagement in Einzelaktien zu hoch ist, können aus einer Auswahl an Themenfonds wählen. Auch einige Pharma-ETF gibt es am Markt; diese sind jedoch ganz überwiegend synthetisch zusammengesetzt, bilden also einen – oft nur von einzelnen Banken kreierten und daher eher intransparenten ­ Index mit Hilfe derivativer Wertpapiere ab. Daher sind diese Produkte nur für besonders erfahrene Anleger geeignet.

Investment-Beispiele:

Abbott

ISIN

US0028241000

Aktueller Kurs

38,01 €

KGV* (2017)

16,5

Gewinn/Aktie (2017**)

2,26 €

Dividende (2017**)

1,01 €

Dividendenrendite (2017**)

2,7 %

Baxter

ISIN

US0718131099

Aktueller Kurs

42,83 €

KGV* (2017)

21,7

Gewinn/Aktie (2017**)

1,96 €

Dividende (2017**)

0,53 €

Dividendenrendite (2017**)

1,2 %

Bayer

ISIN

DE000BAY0017

Aktueller Kurs

106,80 €

KGV* (2017)

12,7

Gewinn/Aktie (2017**)

7,99 €

Dividende (2017**)

2,85 €

Dividendenrendite (2017**)

2,8 %

Merck

ISIN

DE0006599905

Aktueller Kurs

103,25 €

KGV* (2017)

15,4

Gewinn/Aktie (2017**)

6,54 €

Dividende (2017**)

1,33 €

Dividendenrendite (2017**)

1,3 %

Pfizer

ISIN

US7170811035

Aktueller Kurs

29,27 €

KGV* (2017)

12,0

Gewinn/Aktie (2017**)

2,42 €

Dividende (2017**)

1,17 €

Dividendenrendite (2017**)

4,1 %

Sanofi

ISIN

FR0000120578

Aktueller Kurs

74,83 €

KGV* (2017)

13,4

Gewinn/Aktie (2017**)

5,51 €

Dividende (2017**)

3,09 €

Dividendenrendite (2017**)

4,2 %

Stada

ISIN

DE0007251803

Aktueller Kurs

47,67 €

KGV* (2017)

14,9

Gewinn/Aktie (2017**)

3,18 €

Dividende (2017**)

0,86 €

Dividendenrendite (2017**)

1,8 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; Währungen umgerechnet in Euro; Stand: 27.1.2017

Investment-Beispiele:

DekaLux-PharmaTech CF

ISIN

LU0348413229

KAG*

Deka International

Anlageschwerpunkt

Unternehmen aus dem Gesundheitswesen, überwiegend pharmazeutische Industrie

Aktueller Preis

263,17 €

Art

Gemanagter Fonds, ausschüttend

TER**

1,49 %

Wertentwicklung (5 Jahre)***

114,1 %

UniSector: BioPharma A

ISIN

LU0101441086

KAG*

Union Investment

Anlageschwerpunkt

Aktien aus der globalen Pharma-, Gesundheits- und Biotechnologiebranche

Aktueller Preis

106,49 €

Art

Gemanagter Fonds, ausschüttend

TER**

1,79 %

Wertentwicklung (5 Jahre)***

114,8 %

KBC Equity Fund Pharma Growth

ISIN

BE0177733293

KAG*

Bremer Kreditbank

Anlageschwerpunkt

Aktien von Pharma- und Biotechnologieunternehmen

Aktueller Preis

1377,74 €

Art

Gemanagter Fonds, thesaurierend

TER**

1,79 %

Wertentwicklung (5 Jahre)***

135,1 %

*KAG: Kapitalanlagegesellschaft; **TER: Total Expense Ratio / Gesamtkosten; *** Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für künftige Kurssteigerungen; Stand: 27.1.2017


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.