Jahresrückblick: Die besten Aktien 2017

Manch deutscher Titel schaffte dreistellige Kursgewinne im vergangenen Jahr. | 29.12.2017

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Was war das für ein Börsenjahr 2017! Wer erwartet hatte, dass die amerikanischen Indizes unter der Ägide von Präsident Donald Trump einknicken würden, sah sich getäuscht. Vielmehr ließ vor allem die Hoffnung auf Steuergeschenke die US-Wirtschaft florieren und damit die Kurse stetig aufwärts wandern. In Deutschland dagegen zeigten in erster Linie die Anleger im Blue-Chip-Index Dax zwischenzeitlich Angst vor der eigenen Courage: Während der Sommermonate und noch einmal Anfang November gaben die Notierungen – trotz guter Rahmenbedingungen – nach. Nicht ganz so ausgeprägt machte das Kursbarometer für Konzerne der zweiten Reihe die Abwärtsbewegungen mit. Anleger, die das für besonders schwankungsstark halten, sollten einmal einen Blick auf den letztjährigen Verlauf des britischen FTSE 100 werfen – der tanzte auf und ab, wobei zum Jahresende immerhin noch ein Plus von gut sieben Prozent stand.

War 2017 unterm Strich ein gelungenes Börsenjahr? Michael Beck von der Privatbank Ellwanger&Geiger meint: „Jene Investoren, die ihr Risikobudget ausgeschöpft haben, dürfen sich über ein gutes Anlagejahr freuen.“ Tatsächlich macht ein Blick auf die Index- und Aktiengewinner 2017 deutlich: Hier und da waren üppige Gewinne möglich. Und die Kursabgaben der „Top“-Verlierer hielten sich meist in Grenzen – Pleitefirmen ausgenommen.

Apple wieder unter den Top 3

Auch Kursbarometer in Übersee entwickelten sich prima. Der Nikkei legte mit einem Zuwachs um gut 18 Prozent ordentlich zu. Dabei wird Japans Wirtschaft immer wieder zumindest als angeschlagen betrachtet. Aber: Wie in anderen Regionen auch profitierten die Unternehmen nicht zuletzt von Dow Jones, S&P 500 und Co. Und die schlugen sich für hochkapitalisierte Indizes mehr als achtbar. So schnitt der breite S&P 500 mit einem Plus von über 18 Prozent auf Jahressicht stark ab, noch besser machte der 30 Titel umfassende Dow Jones seine Sache: Er brachte ein Plus von mehr als 24 Prozent ins Ziel. Für Kursgewinne sorgten dabei (nicht nur) die drei Bestplatzierten Titel: Boeing mit einem Anstieg um fast 90 Prozent, Caterpillar mit mehr als 67 Prozent und Apple mit 46 Prozent. Schlusslichter im Dow waren Exxon Mobil mit einem Kursverlust von rund 7,5 Prozent auf Jahressicht, IBM mit knapp acht Prozent und General Electric mit 45,6 Prozent – der Industriekonzern hat die Wende nicht geschafft. Immerhin konnte das GE-Management zum Jahresende durchschnaufen, Trumps Steuergeschenke machten es möglich. Am S&P 500 zeigte sich ein weiterer Trend des vergangenen Jahres: Technologie war Trumpf. So legten Align Technology um 130 Prozent zu, NRG Energy um etwa 122 Prozent. Auf Platz drei der Durchstarter landete der Pharma-Konzern Vertex mit einem Plus von 102 Prozent.

Sensationelle Kranichlinie

Doch den meisten deutschen Anlegern sind inländische Gesellschaften näher als solche, die in fernen Ländern wirtschaften und deren Titel mit Währungsrisiken behaftet sind. Allen voran ruhen die Blicke der Investoren auf dem Dax, der das Jahr 2017 mit einem Plus von 13 Prozent abschloss. Sensationell die Zugewinne für Lufthansa-Aktionäre: 148 Prozent verzeichneten sie auf Jahressicht. Vor allem die starke Gewinnsituation – auch aufgrund der Tarifeinigung mit den Piloten – überzeugt viele Analysten. Und die Pleite von Air Berlin ruft jetzt auch nicht gerade Sorgenfalten bei Lufthansa-Chef Carsten Spohr hervor. Auf dem zweiten Dax-Rang landet die Commerzbank mit einem Plus von 71 Prozent. Allerdings dürfte dieser Aufwärtstrend vorerst gebrochen sein, da die italienische Unicredit bekannt gegeben hat, sie wolle das deutsche Geldinstitut nicht übernehmen. Auf Platz drei der Versorger RWE mit rund 45 Prozent Kursgewinn – Grund waren nicht zuletzt Aktienrückkäufe. Am unteren Ende der Dax-Liste finden sich Merck mit einem Minus von 9,1 Prozent, Fresenius (-12,0 Prozent) und der unglücklich agierende Medienkonzern ProSiebenSat.1, der allerdings für 2018 Hoffnungen weckt, nachdem er sich neu aufgestellt hat. In der zweiten Reihe hat Uniper auf Jahressicht seinen Wert verdoppelt. Hintergrund: Die finnische Fortum möchte die Eon-Tochter übernehmen. In der Rangliste der Top-Performer folgen Leoni mit plus 85 Prozent und Stada mit plus 79 Prozent. Die größten Verlierer sind der womöglich bald insolvente Möbel-Hersteller Steinhoff (-93,6 Prozent), Südzucker (-21,1 Prozent) und die Deutsche Euroshop (-11,3 Prozent).

Attraktive Tech-Werte

Keine Pleite-Kandidaten gibt es dagegen im kleinen Bruder SDax. Der Index selbst hat auf Jahressicht fast 25 Prozent an Boden gut gemacht. Gebremst haben ihn unter anderem Vossloh (-21,9 Prozent), Gerry Weber (-15,9 Prozent) und Klöckner (-12,4 Prozent). Für Vortrieb sorgten dagegen der Finanzdienstleister Hypoport, der seinen Wert fast verdoppelte, der Baumaschinen-Spezialist Wacker Neuson (+93,1 Prozent), der von der starken Baukonjunktur profitierte, sowie der Schienenlogistiker VTG (+67,6 Prozent), dem die starke Binnennachfrage ebenso zugutekam wie der erfreuliche Export.
Bleiben die „Techies“: Im TecDax boomte vor allem Aixtron. Der Halbleiter-Zulieferer hat im Jahresverlauf eine ganze Reihe guter Nachrichten produziert, etwa den lukrativen Verkauf der US-Aktivitäten. Analysten finden zudem, der OLED-Bereich (organische Leuchtdioden) sei unterbewertet. Im gleichen Bereich ist Siltronic aktiv. Die hohe Nachfrage nach den Produkten der Münchner, weltweit drittgrößter Hersteller von sogenannten Wafern für die Halbleiterindustrie, sorgte für ein Kursplus von 170,7 Prozent. Auf dem dritten Rang landete das Fintech-Unternehmen Wirecard mit einem Kurszuwachs von knapp 130 Prozent. Schlusslicht im TecDax war Nordex mit einem Kursverlust von 56,8 Prozent. Dabei sind viele Marktbeobachter durchaus optimistisch, was das Geschäft des Windenergie-Spezialisten angeht – allerdings erst ab 2020.

Gutes Jahr 2018

Ob 2018 auch solch hohe Kursgewinne bringt? Grundsätzlich wahrscheinlich nicht – der Hausse-Zyklus nähert sich seinem Endstadium. Aber: Wer gezielt auf einzelne Werte setzt, hat gute Chancen auf ansehnliche Kursgewinne. Garantien gibt es an der Börse allerdings nie.

Investment-Beispiele Aktien:

Aixtron

ISIN

DE000A0WMPJ6

Index

TecDax

Aktueller Kurs

11,55 €

KGV* (2018)

103,1

Gewinn/Aktie (2018**)

0,11 €

Dividende (2018**)

0,00 €

Dividendenrendite (2018**)

0,0 %

Commerzbank

ISIN

DE000CBK1001

Index

Dax

Aktueller Kurs

12,52 €

KGV* (2018)

17,5

Gewinn/Aktie (2018**)

0,71 €

Dividende (2018**)

0,06 €

Dividendenrendite (2018**)

1,5 %

Hypoport

ISIN

DE0005493365

Index

SDax

Aktueller Kurs

146,78 €

KGV* (2018)

36,6

Gewinn/Aktie (2018**)

4,01 €

Dividende (2018**)

0,00 €

Dividendenrendite (2018**)

0,0 %

Leoni

ISIN

DE0005408884

Index

MDax

Aktueller Kurs

62,58 €

KGV* (2018)

13,8

Gewinn/Aktie (2018**)

4,60 €

Dividende (2018**)

1,42 €

Dividendenrendite (2018**)

2,2 %

Lufthansa

ISIN

DE0008232125

Index

Dax

Aktueller Kurs

31,09 €

KGV* (2018)

7,2

Gewinn/Aktie (2018**)

4,32 €

Dividende (2018**)

0,77 €

Dividendenrendite (2018**)

2,5 %

RWE

ISIN

DE0007037129

Index

Dax

Aktueller Kurs

16,92 €

KGV* (2018)

11,0

Gewinn/Aktie (2018**)

1,55 €

Dividende (2018**)

0,56 €

Dividendenrendite (2018**)

3,3 %

Siltronic

ISIN

DE000WAF3001

Index

TecDax

Aktueller Kurs

122,58 €

KGV* (2018)

12,0

Gewinn/Aktie (2018**)

10,28 €

Dividende (2018**)

3,61 €

Dividendenrendite (2018**)

2,9 %

Stada

ISIN

DE0007251803

Index

MDax

Aktueller Kurs

87,55 €

KGV* (2018)

24,0

Gewinn/Aktie (2018**)

3,66 €

Dividende (2018**)

0,89 €

Dividendenrendite (2018**)

1,0 %

Uniper

ISIN

DE000UNSE018

Index

MDax

Aktueller Kurs

25,58 €

KGV* (2018)

14,7

Gewinn/Aktie (2018**)

1,70 €

Dividende (2018**)

0,77 €

Dividendenrendite (2018**)

3,1 %

VTG

ISIN

DE000VTG9999

Index

SDax

Aktueller Kurs

47,79 €

KGV* (2018)

19,8

Gewinn/Aktie (2018**)

2,37 €

Dividende (2018**)

0,92 €

Dividendenrendite (2018**)

2,0 %

Wacker Neuson

ISIN

DE000WACK012

Index

SDax

Aktueller Kurs

30,02 €

KGV* (2018)

20,3

Gewinn/Aktie (2018**)

1,45 €

Dividende (2018**)

0,58 €

Dividendenrendite (2018**)

2,0 %

Wirecard

ISIN

DE0007472060

Index

TecDax

Aktueller Kurs

92,79 €

KGV* (2018)

33,2

Gewinn/Aktie (2018**)

2,83 €

Dividende (2018**)

0,22 €

Dividendenrendite (2018**)

0,2 %

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; Stand: 29.12.2017


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.