Technische Analyse

Was uns Widerstände und Unterstützungen verraten | 11.07.2017

Wer in eine Aktie investieren möchte, sollte sich vorher ein Bild über das entsprechende Unternehmen machen. Und dieser Rat kann ruhig wörtlich genommen werden, denn ein Bild sagt bekanntermaßen mehr als 1.000 Worte.

Mit „Bild“ ist in diesem Fall der Chart, also die grafische Darstellung der Kursentwicklung einer Aktie in der Vergangenheit, gemeint. Zwar ist die historische Wertentwicklung kein Indikator für eine mögliche Entwicklung in der Zukunft. Allerdings geht die technische Analyse davon aus, dass Anleger in vergleichbaren Situationen ähnlich handeln. Und dieses Handeln hinterlässt zuweilen bestimmte Muster im Chart. Aus solchen Mustern leitet die technische Analyse Prognosen über die künftige Entwicklung und damit einhergehend Kauf- oder Verkaufssignale ab. Neben den zahlreichen Chartformationen, die auf eine mögliche Fortsetzung oder Umkehrung eines bestehenden Trends schließen lassen, sind vor allem Widerstände und Unterstützungen für Anleger von besonderem Interesse.

Bullen oder Bären, wer hat die Oberhand?

Widerstände und Unterstützungen sind besondere Kursniveaus, an denen eine Kursbewegung vorübergehend zum Halten kommt. Verzeichnet eine Aktie beispielsweise fallende Kursnotierungen – hierbei überwiegt das Verkaufsinteresse bärisch gestimmter Investoren das Kaufinteresse bullisch gestimmter Investoren – bezeichnet eine Unterstützung das Kursniveau, auf dem das Kaufinteresse von Investoren, die in eine Aktie investieren wollen, genauso stark ist, wie das Verkaufsinteresse der investierten Anleger, die die Aktie veräußern wollen. Vor allem markante Tiefpunkte aus der jüngeren Kurshistorie aber auch frühere Hochpunkte, Trendlinien oder Fibonacci-Retracements kommen als potenzielle Unterstützungen infrage. Durch das ausgeglichene Verhältnis von Kauf- und Verkaufsinteresse wird der Kursverfall gestoppt und es setzt eine Stabilisierung ein. Übersteigt das Kaufinteresse schließlich das Verkaufsinteresse, entsteht ein Nachfrageüberhang, der zu wieder steigenden Kursnotierungen führt.

Umgekehrt stellt sich das Geschehen bei einem Widerstand dar: Hier erreicht der Kurs nach einer Aufwärtsbewegung ein Niveau, auf dem das Kaufinteresse das Verkaufsinteresse nicht mehr übersteigt. Als Folge der Ausgeglichenheit bewegt sich der Kurs tendenziell seitwärts. Nimmt das Kaufinteresse z. B. durch sich verstärkende Gewinnmitnahmen weiter ab, bildet sich ein Angebotsüberhang der zu sinkenden Kursnotierungen führt. 
Werden bedeutende Unterstützungen und Widerstände durchbrochen, kommt es oftmals zu einem Rollentausch, auch Polaritätswechsel genannt. Die Kursniveaus tauschen dann ihre Rollen, d.h. aus einer Unterstützung wird ein Widerstand und aus einem Widerstand wird eine Unterstützung.

Kursverlauf einer Aktie mit Unterstützungen, Widerständen sowie dem Rollentausch von Widerstand und Unterstützung; Quelle: Tradesignal online

So nutzen Sie Widerstände und Unterstützungen

Im Umgang mit Widerständen und Unterstützungen gilt: Je länger die Kursnotierung an einer Unterstützung oder einem Widerstand verweilt, desto bedeutender ist dieser. Ebenso erhöhen starke Umsätze, die auf eine hohe Anzahl gehandelter Aktien hinweisen, die Signifikanz von Widerständen und Unterstützungen. Werden diese Kursniveaus nachhaltig überwunden, kann eine fortgesetzte Bewegung in Richtung des Ausbruchs erwartet werden.

Dementsprechend können solche Kursniveaus bei Handelsentscheidungen berücksichtigt werden, indem beispielsweise Käufe nach dem erfolgreichen Test einer markanten Unterstützung erfolgen oder nach einem Kursanstieg Gewinnmitnahmen erwogen werden, wenn sich die Kursnotierung einem markanten Widerstand nähert. Darüber hinaus geben markante Unterstützungen und Widerstände eine Orientierungshilfe bei der Platzierung von Stop-Loss- oder Start-Buy-Limits.
In diesem Zusammenhang sollte allerdings darauf geachtet werden, die Limits nicht genau auf dem Niveau der Unterstützung bzw. des Widerstands zu platzieren, sondern jeweils knapp darunter bzw. darüber. Gerade in Phasen mit erhöhten Kurschwankungen kommt es häufiger vor, dass z.B. Unterstützungen im Handelsverlauf kurzzeitig unterschritten werden, sich der Kurs anschließend aber erholt und am Ende auf bzw. über der Unterstützung schließt. Vor diesem Hintergrund bietet es sich an, Limits in einem Anstand von 2 % bis 3 % zu einer markanten Unterstützung (Stop Loss) oder einem markanten Widerstand (Start Buy) zu platzieren.

Technische Analyse in den Aktienporträts

Aktuelle Technische Analysen des Kursverlaufs einer Aktie bieten die Aktienporträts auf www.ing-diba.de. Bereits im Reiter Überblick sehen Sie eine Einschätzung für den Technischen Ausblick auf Sicht von einer Woche und einem Monat. Ein Klick auf den Link „Zur Detailanalyse“ führt Sie weiter zum Reiter Analyse, wo Sie unter anderem eine detaillierte Einschätzung von CHART´S, einem unabhängigen Anbieter technischer Analysen, zur ausgewählten Aktie finden. Neben der Auflistung verschiedener Widerstände und Unterstützungen, wird auch ein sogenannter Drehpunkt angegeben, bei dessen Über- bzw. Unterschreiten ein Wechsel der aktuellen Bewegungsrichtung (aufwärts oder abwärts) zu erwarten ist. Ein Chartbild, in dem die genannten Widerstände (grüne Linien), Unterstützungen (rote Linien) und der Drehpunkt (blaue Linie) eingezeichnet sind, veranschaulicht die aktuelle technische Situation bildlich. Zugleich verdeutlicht ein Prognosepfeil die von CHART´S erwartete Kursentwicklung.


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!