USA: Hilfsprogramm für Baukonzerne

Donald Trumps Infrastrukturpläne könnten Aktien in Schwung bringen | 05.01.2017

BÖRSE ONLINE

Eine Analyse von BÖRSE ONLINE,
Martin Hintze | Werbemitteilung

Tja, wer hätte das gedacht? Donald Trump gewinnt die amerikanischen Präsidentschaftswahlen – und statt einbrechender Notierungen geht es an den meisten Weltbörsen steil bergauf. Ein Grund: Die markigen Wahlversprechen, die der Unternehmer abgegeben hat. „Wir werden unsere Innenstädte erneuern und unsere Autobahnen, Brücken, Tunnel, Flughäfen, Schulen und Krankenhäuser wiederaufbauen. Wir werden unsere Infrastruktur erneuern, und sie wird absolute Spitze sein“, hat Trump unter anderem im Wahlkampf versprochen.
Nun wird sich zeigen müssen, ob er seine Versprechen als Präsident auch einlöst. Fest steht: Tatsächlich ist bei vielen öffentlichen Gebäuden Einiges zu tun. Das liegt zum Großteil an den Republikanern, die während der Ära von Barack Obama regelmäßig entsprechende Investitionsvorhaben im Repräsentantenhaus blockierten. Das dürfte dem neuen Präsidenten kaum passieren. Doch Trump könnte sich mit den Projekten überheben. Zwar will er in den nächsten Jahren mindestens 500 Milliarden US-Dollar (rund 473 Milliarden Euro) investieren. Aber: Die Vereinigung der amerikanischen Ingenieure schätzt den tatsächlichen Bedarf allein bis zum Jahr 2020 auf unvorstellbare 3,6 Billionen Dollar, mehr als das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Amerikanisches BIP dürfte steigen

Experten warnen zudem davor, dass Trumps Pläne – selbst wenn die Mittel bereit stünden – nicht realisierbar seien. Schließlich wären viele US-Bauunternehmen aufgrund der guten konjunkturellen Situation weitgehend ausgelastet. Zudem will Trump etwa drei Millionen Einwanderer ausweisen lassen – viele davon arbeiten als günstige Arbeitskräfte auf Baustellen.
Trotzdem: Beobachter wie Christian Nemeth von der Zürcher Kantonalbank Österreich rechnen für 2017 mit einem Anstieg des amerikanischen Bruttoinlandsproduktes um 2,7 Prozent nach zuvor prognostizierten 2,3 Prozent: „Der robuste Arbeitsmarkt sowie die angekündigten fiskalpolitischen Stimuli, bestehend aus Steuersenkungen und Infrastrukturinvestitionen, sollten für eine anziehende Binnenkonjunktur sorgen.“ Andere Analysten sehen gar ein „substanziell steigendes Wachstum“ von einem zusätzlichen Prozentpunkt für eine längere Periode, mindestens aber bis 2018.

Auch deutsche Konzerne profitieren

„Wir erwarten, dass Trump nach seiner Wahl auf erhebliche Infrastrukturprogramme drängen wird“, meinen auch Analysten von Goldman Sachs. Und die Profiteure sind vor allem Bauunternehmen und deren Zulieferer (siehe Tabelle). Die meisten dieser Firmen haben ihren Sitz in den USA. Doch obwohl Trump es ausländischen Unternehmen schwerer machen will, in den USA tätig zu sein, dürften auch deutsche Konzerne profitieren. Allen voran sollten dies Hochtief, Bilfinger Berger und HeidelbergCement sein, die bereits jetzt einen großen Teil ihrer Umsätze in Nordamerika erzielen. Zwar warnt Analyst Norbert Kretlow von der Commerzbank mit Blick auf die HeidelbergCement-Aktie vor zu großen Erwartungen. Doch Konzernchef Bernd Scheifele zeigte sich zuletzt vorsichtig optimistisch – zumindest auf mittlere Sicht.
Bilfinger Berger und Hochtief hoffen ebenfalls auf höhere Geschäftsvolumina. Der Haken: Die Unternehmen sind im Umbruch, die Anteilscheine relativ hoch bewertet. Anleger, dies sich engagieren wollen, sollten über einen langen Investmenthorizont verfügen.

Caterpillar nimmt Fahrt auf

Gerade rechtzeitig dürfte die Trump-Wahl für Caterpillar gekommen sein. Der Hersteller von Baumaschinen hat das Jahr 2016 wohl weniger gut abgeschlossen als er es vorhergesagte. Das könnte 2017 anders werden. Die Caterpillar-Titel eignen sich aber lediglich für Anleger, die Kursschwankungen aussitzen können. Wie bei allen US-Aktien sollten sie sich zudem darüber im Klaren sein, dass die Notierungen in US-Dollar ein Währungsrisiko mit sich bringen.
Attraktiv sind angesichts des Trump-Szenarios auch die Titel von Jacobs Engineering. Zwar sind die Papiere nach der Wahl bereits deutlich gestiegen. Aber: In den positiven Aussichten für das kommende Geschäftsjahr hat Vorstandschef Steve Demetriou das erwartete Infrastrukturprogramm noch nicht berücksichtigt.

Mauerbau kommt selten gut

Ebenfalls interessant könnten für Anleger die Titel des Recycling-Konzerns Nucor sein, der unter anderem Baustahl liefert, die Aktien des größten nicht-gewerkschaftsgebundenen US-Bauunternehmens KBR sowie die Anteilscheine des Hochbauspezialisten Toll Brothers. Diese Konzerne erzielen mehrere Milliarden Dollar Jahresumsatz und haben eine Geschichte von mindestens einem halben Jahrhundert. Wer an die Trump-Story glaubt, könnte auf sie setzen.
Wie nachhaltig die Kurszuwächse sind, wird sich zeigen, wenn es an die Umsetzung der Trump-Pläne geht. Mit Blick auf die Mauer an der Grenze zu Mexiko rudert der Milliardär ohnehin allmählich zurück. Kein Wunder: Nach den großen Mauerbauten in der DDR und in Nordkorea haben die Auftrag gebenden Staaten wirtschaftlich nicht gerade gut dagestanden.

Investment-Beispiele:

Bilfinger Berger

ISIN

DE0005909006

Aktueller Kurs

36,46 €

KGV* (2017)

44,1

Gewinn/Aktie (2017**)

0,83 €

Dividende (2016**)

0,44 €

Dividendenrendite (2016**)

1,2 %

Caterpillar

ISIN

US1491231015

Aktueller Kurs

88,73 €

KGV* (2017)

30,2

Gewinn/Aktie (2017**)

2,96 €

Dividende (2016**)

2,95 €

Dividendenrendite (2016**)

3,3 %

HeidelbergCement

ISIN

DE0006047004

Aktueller Kurs

88,74 €

KGV* (2017)

14,5

Gewinn/Aktie (2017**)

6,07 €

Dividende (2016**)

1,55 €

Dividendenrendite (2016**)

1,8 %

Hochtief

ISIN

DE0006070006

Aktueller Kurs

133,00 €

KGV* (2017)

23,2

Gewinn/Aktie (2017**)

5,79 €

Dividende (2016**)

2,33 €

Dividendenrendite (2016**)

1,7 %

Jacobs Engineering

ISIN

US4698141078

Aktueller Kurs

54,45 €

KGV* (2017)

18,2

Gewinn/Aktie (2017**)

3,02 €

Dividende (2016**)

0,00 €

Dividendenrendite (2016**)

0,0 %

KBR

ISIN

US48242W1062

Aktueller Kurs

15,87 €

KGV* (2017)

12,6

Gewinn/Aktie (2017**)

1,24 €

Dividende (2016**)

0,30 €

Dividendenrendite (2016**)

1,9 %

Nucor

ISIN

US6703461052

Aktueller Kurs

57,92 €

KGV* (2017)

17,9

Gewinn/Aktie (2017**)

3,26 €

Dividende (2016**)

1,44 €

Dividendenrendite (2016**)

2,5 %

Toll Brothers

ISIN

US8894781033

Aktueller Kurs

31,00 €

KGV* (2017)

10,4

Gewinn/Aktie (2017**)

2,93 €

Dividende (2016**)

0,00 €

Dividendenrendite (2016**)

0,00 €

*KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis; ** Prognose; Währungen umgerechnet in Euro; Stand: 31.12.2016


Ihre Bewertung

War dieser Artikel hilfreich für Sie? Vielen Dank! Vielen Dank! Vielen Dank!


Rechtliche Hinweise

Bei den vorgenannten Informationen handelt es sich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Marketingmitteilung. Diese erfüllt nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen. Darüber hinaus unterliegen die besprochenen Finanzinstrumente keinem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen.

Es handelt sich um die unveränderte Weitergabe von Analysen, Trendaussagen, Marktberichten bzw. sonstigen Marktinformationen von Dritten durch die ING-DiBa AG. Für den Inhalt der wiedergegebenen Analysen und Meinungen ist ausschließlich die JDB Media GmbH (hier tätig als Redaktion für BÖRSE ONLINE), Schanzenstraße 70 in 20357 Hamburg, bzw. der angegebene Autor verantwortlich. Die Inhalte geben nicht die Meinung der ING-DiBa AG wieder, sondern des jeweiligen Autors der angegebenen Quelle. Die ING-DiBa AG übernimmt keine Gewähr für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit oder die Aktualität der Informationen. Die Auswahl der Produktvorschläge zu den Analysen erfolgt durch den/die jeweils angegebenen Autor/-en. Der Autor erklärt: "Hiermit versichere ich, die vorliegenden Beiträge gewissenhaft und unter Berücksichtigung der journalistischen Sorgfaltspflicht verfasst zu haben. Außerdem erkläre ich, dass ich keines der erwähnten Wertpapiere besaß oder besitze noch einen Kauf im zeitlichen Zusammenhang mit der Veröffentlichung vornehmen werde. Ein Interessenkonflikt liegt nicht vor."
Bei dieser Werbemitteilung handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung zum Kauf, Halten oder Verkauf von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten. Die Informationen ersetzen keine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechte Beratung. Rechtlich verbindliche Informationen entnehmen Sie bitte ausschließlich den jeweiligen Wertpapierprospekten und endgültigen Bedingungen.
Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Die ING-DiBa weist darauf hin, dass die besprochenen Produkte zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Bitte informieren Sie sich vor Erwerb von Finanzinstrumenten über die jeweiligen Chancen und Risiken.