Machs einfach ohne!

Über 100.000 Zertifikate und Hebelprodukte kaufen – ohne Ordergebühr.

Bis zum 31.12.2019 können Sie im Rahmen unserer Aktion aus einer großen Auswahl von Produkten unserer Partner wählen. Nicht warten – handeln!

Genaue Aktionsbedingungen


Unsere Partner in der Übersicht


  • Gültig für Käufe und Verkäufe ab 1.000 Euro Kurswert
  • Über 70.000 Produkte
Optionsscheine

  • Gültig für Käufe und Verkäufe ab 1.000 Euro Kurswert
  • Über 4.500 Produkte
Faktor-Zertifikate
[Logo ] Wertpapier...

  • Gültig für Käufe und Verkäufe ab 1.000 Euro Kurswert
  • Über 9.000 Produkte
Aktienanleihen

[Logo ] Wertpapier...

  • Gültig für Käufe und Verkäufe ab 1.000 Euro Kurswert
  • Über 10.000 Produkte
Bonus Zertifikate

  • Gültig für Käufe und Verkäufe ab 1.000 Euro Kurswert
  • Über 25.000 Produkte
Discount-Zertifikate

  • Gültig für Käufe ab 1.000 Euro Kurswert
  • Verkäufe sind kostenpflichtig
  • Ca. 6.000 Produkte
Knock-Out-Zertifikate



Zertifikate

Zertifikate sind von Banken herausgegebene Anleihen mit bestimmten Bedingungen für die Rückzahlung und Verzinsung. Die Bedingungen beziehen sich meist auf ein börsennotiertes Wertpapier (Basiswert), zum Beispiel eine Aktie. Aufgrund der vielfältigen Ausgestaltung der Bedingungen ermöglichen Zertifikate eine Positionierung für jede Marktmeinung.

Partizipations-Zertifikate

Partizipations-Zertifikate (auch Index-Tracker oder ETCs) sind Zertifikate, die ihren Basiswert in der Regel 1:1 abbilden. Sie ermöglichen damit unter anderem Investitionen in Basiswerte, deren Erwerb andernfalls nicht ohne erheblichen Aufwand möglich wäre, z.B. Rohstoffe wie Öl und Gold. Außerdem ermöglichen Reverse-Produkte das Setzen auf fallende Märkte. Partizipations-Zertifikate auf Indizes werden inzwischen häufig durch ETFs ersetzt, da ETF-Anlagen als Sondervermögen kein Emittentenrisiko aufweisen.

Eignet sich für

Insbesondere erfahrene Anleger, die sich der Chancen und Risiken des Basiswerts bewusst sind und mit einem Zertifikat an dessen Wertentwicklung teilhaben möchten.

Wesentliche Vorteile:

  • Transparenz: Durch die Abbildung des zugrundeliegenden Basiswerts ist die Entwicklung des Zertifikats transparent nachvollziehbar.
  • Basiswerte: Mit Partizipations-Zertifikaten sind Investitionen in Basiswerte möglich, deren Handelbarkeit andernfalls eingeschränkt ist.
  • Verfügbarkeit: Zertifikate sind an der Börse und im Direkthandel handelbar. So können Anleger kurzfristig über ihr Kapital verfügen.

Wesentliche Nachteile:

  • Währungsrisiko: Investitionen in Basiswerte, die in einer Fremdwährung notiert sind (insb. Rohstoffe), beinhalten zusätzlich ein Währungsrisiko, sofern das Zertifikat nicht mit Währungssicherung ausgestattet ist.
  • Verlustrisiko: Partizipations-Zertifikate unterliegen Kursschwankungen. Diese können zu Verlusten für den Anleger führen.
  • Emittentenrisiko: Bei Insolvenz des Emittenten besteht für den Inhaber des Zertifikats ein Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust.
Discount-Zertifikate

Unter den vielen Zertifikate-Arten sind Discount-Zertifikate wegen ihrer vergleichsweise einfachen Bedingungen bei einigen Anlegern sehr beliebt. Beim Kauf erhält der Anleger einen Preisabschlag (Discount) gegenüber dem Kauf des Basiswerts. Das Zertifikat bildet dann die Entwicklung des Basiswerts bis zum Laufzeitende ab. Bei einer positiven Entwicklung des Basiswerts ist die Rückzahlung jedoch auf einen Maximalbetrag (Cap) begrenzt.

Eignet sich für

Insbesondere erfahrene Anleger, die bis zur Fälligkeit des Zertifikats einen Seitwärtstrend oder eine moderate Aufwärtsbewegung des Basiswerts erwarten.

Wesentliche Vorteile:

  • Discount: Anleger erhalten bei Kauf des Zertifikats einen Discount gegenüber dem direkten Kauf des Basiswerts.
  • Vielfalt: Discount-Zertifikate gibt es in großer Auswahl auf viele Basiswerte mit unterschiedlichen Discounts, Caps und Laufzeiten.
  • Verfügbarkeit: Zertifikate sind an der Börse und im Direkthandel handelbar. So können Anleger kurzfristig über ihr Kapital verfügen.

Wesentliche Nachteile:

  • Cap: Von einer positiven Entwicklung des Basiswerts über den im Vorfeld festgelegten Maximalbetrag hinaus profitiert der Anleger nicht.
  • Verlustrisiko: Discount-Zertifikate unterliegen Kursschwankungen. Diese können zu Verlusten für den Anleger führen.
  • Emittentenrisiko: Bei Insolvenz des Emittenten besteht für den Inhaber des Zertifikats ein Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust.
Bonus-Zertifikate

Bonus-Zertifikate haben verschiedene Ausgestaltungen. In jeder Variante gibt es jedoch eine Kursschwelle. Wird die Kursschwelle im Betrachtungszeitraum, welcher meist der gesamten Laufzeit entspricht, nicht berührt oder unterschritten, erhält der Anleger zur Fälligkeit eine Rückzahlung zu 100% plus Bonusbetrag.

Bei einem Bonuszertifikat mit Obergrenze für die Rückzahlung (mit Cap) entspricht der Bonusbetrag der maximalen Rendite, auch bei besserer Wertentwicklung des Basiswerts. Sollte die Kursschwelle im Betrachtungszeitraum aber berührt oder unterschritten werden, erhält der Anleger zur Fälligkeit eine Rückzahlung entsprechend der Wertentwicklung des Basiswerts seit Emission.

Eignet sich für

Insbesondere erfahrene Anleger, die bis zur Fälligkeit des Zertifikats einen Seitwärtstrend oder eine moderate Abwärtsbewegung des Basiswerts erwarten.

Wesentliche Vorteile:

  • Bonus: Anleger erhalten einen Bonusbetrag sofern die Kursschwelle nicht berührt oder unterschritten wurde.
  • Vielfalt: Bonus-Zertifikate gibt es in großer Auswahl auf viele Basiswerte mit unterschiedlichen Ausstattungen.
  • Verfügbarkeit: Zertifikate sind an der Börse und im Direkthandel handelbar. So können Anleger kurzfristig über ihr Kapital verfügen.

Wesentliche Nachteile:

  • Obergrenze (Cap): Der Anleger profitiert von einer positiven Entwicklung des Basiswerts über die Maximalrendite, d. h. den Bonus, hinaus in der Regel nicht.
  • Verlustrisiko: Bonus-Zertifikate unterliegen Kursschwankungen. Diese können zu Verlusten für den Anleger führen.
  • Emittentenrisiko: Bei Insolvenz des Emittenten besteht für den Inhaber des Zertifikats ein Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust.
Aktienanleihen

Aktienanleihen sind fest verzinste Zertifikate deren Rückzahlung von der Entwicklung der zugrundeliegenden Aktie abhängt. Der Anleger erhält eine feste Zinszahlung und eine Rückzahlung zu 100% des Nominalwerts sofern die Aktie im Betrachtungszeitraum die zuvor festgelegte Kursschwelle (auch Barriere), nicht berührt oder unterschreitet. Betrachtet wird dabei in der Regel die gesamte Laufzeit.

Wird die Kursschwelle im Betrachtungszeitraum erreicht oder unterschritten, erfolgt eine Rückzahlung entweder durch Lieferung der Aktien in einem zuvor festgelegten Bezugsverhältnis (physische Andienung) oder durch Rückzahlung entsprechend der Wertentwicklung der zugrundeliegenden Aktie (Barausgleich).

Eignet sich für

Insbesondere erfahrene Anleger, die bis zur Fälligkeit des Zertifikats einen Seitwärtstrend oder eine moderate Abwärtsbewegung des Basiswerts erwarten.

Wesentliche Vorteile:

  • Zins: Anleger erhalten eine feste Zinszahlung unabhängig von der Entwicklung der zugrundeliegenden Aktie.
  • Vielfalt: Aktienanleihen gibt es in großer Auswahl auf viele Aktien und Indizes mit unterschiedlichen Ausgestaltungen.
  • Verfügbarkeit: Zertifikate sind an der Börse und im Direkthandel handelbar. So können Anleger kurzfristig über ihr Kapital verfügen.

Wesentliche Nachteile:

  • Obergrenze (Cap): Der Anleger profitiert von einer positiven Entwicklung des Basiswerts über 100% hinaus nicht. Er erhält in dem Fall nur die Zinszahlung.
  • Verlustrisiko: Aktienanleihen unterliegen Kursschwankungen. Diese können zu Verlusten für den Anleger führen.
  • Emittentenrisiko: Bei Insolvenz des Emittenten besteht für den Inhaber des Zertifikats ein Verlustrisiko bis hin zum Totalverlust.

Hebelprodukte

Hebelprodukte sind unterschiedlich ausgestaltete Zertifikate, mit der gemeinsamen Eigenschaft, dass sie die Wertentwicklung des Basiswerts überproportional, d.h. gehebelt abbilden. So steht ein erhöhtes Risiko des Totalverlusts einer erhöhten Chance auf hohe Renditen entgegen. Daher sollten sich Anleger vor Erwerb ausführlich über die Funktionsweise und Risiken des Produktes informieren.

Optionsscheine

Klassische Optionsscheine sind Hebelprodukte, die das Recht verbriefen, einen bestimmten Basiswert in einem bestimmten Bezugsverhältnis zu einem bestimmten Preis innerhalb der Bezugsfrist zu kaufen oder zu verkaufen. Praktisch wird der Bezug des Basiswerts jedoch durch einen Barausgleich ersetzt.

Optionsscheine haben immer eine Fälligkeit und können nur bei Fälligkeit, nicht aber während der Laufzeit, wertlos verfallen. Der Optionsscheinpreis ist neben der genannten Ausgestaltung wesentlich von der Restlaufzeit und der Volatilität des Basiswerts abhängig.

Knock-Out-Produkte

Knock-Out-Produkte (auch Turbos und Mini Futures) sind eine Unterart der Optionsscheine, die auch während der Laufzeit wertlos verfallen können, wenn sie die Knock-Out-Schwelle berühren oder unterschreiten. Knock-Outs können eine Fälligkeit besitzen oder "open end", d.h. endlos bzw. bis zum Eintritt des Knock-Outs laufen. Die Preise von Knock-Outs hängen in der Regel nicht von der Volatilität des Basiswerts sondern nur von der Ausstattung des Knock-Out-Produkts und ggf. der Restlaufzeit ab.


Die ING-DiBa AG behält sich vor, Aktionen jederzeit zu beenden, inhaltlich zu verändern oder angekündigte Aktionen zu verschieben. Für die Aktionsdurchführung erhält die ING-DiBa AG Kompensationen für entgangene Ordergebühren.
Weitere Informationen

Auch das gehört dazu: Rechtliche Hinweise