Nachhaltiges
Investieren

Neben der Rendite gewinnt für die meisten Anleger ein weiterer Faktor immer mehr an Bedeutung: die Verantwortung. Mit der Komfort-Anlage investieren Sie in Fonds gemäß dem ING Nachhaltigkeitsstandard und unterstützen verantwortungsvolles Handeln.

Es geht weit darüber hinaus

Viele Menschen verbinden nachhaltiges Investieren mit Umweltschutz. Doch es greift viel weiter: Es geht auch um Geschäftsethik und langfristiges, nachhaltiges Wachstum eines Unternehmens. Hier kommen die sogenannten ins Spiel, die einen wichtigen Teil des Auswahlprozesses für nachhaltige Anlagen der ING darstellen.

Das steht hinter Ihrer nachhaltigen Investition

Unternehmen, in welche die nachhaltigen Fonds (mittels ETFs und Indexfonds) investieren, müssen bestimmte Kriterien erfüllen:

  • Sie vermeiden Produkte, die negative Auswirkungen auf  die Gesellschaft haben (z.B. Waffen, Tabak oder Alkohol).
  • Sie vermeiden kontroverses Verhalten (z.B. Menschenrechtsverletzungen, Schädigung von Menschen oder der Umwelt).
  • Sie reduzieren Risiken und fördern ökologische oder soziale Chancen und  eine nachhaltige Unternehmensführung.

 

Beides schließt sich nicht aus

Die Wertentwicklung von nachhaltigen Investments steht traditionellen Investitionen in nichts nach, auch wenn man natürlich nicht in die Zukunft schauen kann. Anlagen in nicht kontroverse und nachhaltig orientierte Unternehmen können sogar sein. Wertpapieranlagen bleiben aber immer mit Risiken behaftet.

Der Selektionsprozess für die ING World Funds

1. Auswahl nach ESG

Im Rahmen des Selektionsprozesses verfolgt die ING das Ziel, möglichst nur Instrumente zu berücksichtigen, die mindestens den Standard  von MSCI erfüllen.

2. Ziel MSCI SRI

Wann immer geeignete Instrumente verfügbar sind oder werden, wählt die ING strengere Standards mit dem Ziel, in Zukunft nur noch in Fonds mit zu investieren.

3. ING-Kontrollmaßnahme

Jeder Fonds und sein Anbieter werden auf Einhaltung der ING-Nachhaltigkeitskriterien überprüft. Ziel ist, dass die Fonds den aktuellsten Nachhaltigkeitsstandards entsprechen.

Es betrifft unsere Zukunft

Verbraucher wie Unternehmen haben erkannt, dass ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und Umwelt unabdingbar wird und die Verantwortung für nachhaltiges Handeln bei allen Marktteilnehmern liegt und von allen umgesetzt werden muss. Zum Wohle künftiger Generationen ist Nachhaltigkeit also zu einem Erfordernis geworden – für Unternehmen, für Investoren und für Verbraucher.

Jetzt ganz einfach starten

Beantworten Sie ein paar kurze Fragen – und wir finden gemeinsam heraus, ob die Komfort-Anlage für Sie passt und welcher Anlegertyp Sie sind. Anschließend empfehlen wir Ihnen den ING World Fund, der mit seiner Gewichtung am besten zu Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen passt.

Los gehts

Auch das gehört dazu: Informationen zur neuen Offenlegungsverordnung (SFDR)

Um unserer Verantwortung gerecht zu werden, ist die ING Bank N.V. ein Unterzeichner der Prinzipien für verantwortliches Investieren der Vereinten Nationen (UN Principles for Responsible Investment).

Zur Umsetzung dieser Prinzipien haben wir den ING-Nachhaltigkeitsstandard geschaffen, welcher die Grundlage unserer Produktauswahl darstellt. Die von uns empfohlenen ING World Funds sind ETF-Dachfonds, die weitestmöglich den Vorgaben des ING-Nachhaltigkeitsstandards entsprechen. Bei der Auswahl der indexbasierten Zielfonds wird ein breites Spektrum an Nachhaltigkeitsrisiken innerhalb des Investmentprozesses des Zielfonds berücksichtigt.

Die ING hat sich zusätzlich dazu verpflichtet, nur Produkte im Rahmen der Anlageberatung zu empfehlen, welche mindestens die Kriterien des Artikels 8 der Offenlegungsverordnung (OffVO) der Europäischen Union erfüllen. Diese Produkte berücksichtigen im Rahmen ihrer Investitionsentscheidung nachvollziehbar Umwelt- und Sozialmerkmale sowie Aspekte der Unternehmensführung (ESG).

 

Stand 19.04.2021

Nachhaltigkeitsrisiken sind Ereignisse oder Bedingungen aus den Bereichen Umwelt, Soziales oder der Unternehmensführung (ESG), deren Eintreten tatsächlich oder potenziell negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie auf die Reputation und damit auf den Wert einer Investition haben können.

Umweltfaktoren betreffen den Einfluss eines Unternehmens auf die Umwelt und seine Fähigkeit, verschiedene Risiken, die der Umwelt schaden könnten, zu vermindern. Relevante Aspekte können der Energieverbrauch eines Unternehmens, das Abfallaufkommen, der Grad der produzierten Verschmutzung, die Nutzung von Ressourcen und die Behandlung von Tieren sein.

Die Umweltpolitik eines Unternehmens und seine Fähigkeit, Umweltrisiken zu mindern, können sich direkt auf seine finanzielle Leistung auswirken. Regierungen auf der ganzen Welt führen zunehmend Umweltschutzgesetze ein. Die fehlende Einhaltung dieser Standards durch ein Unternehmen können ggf. zu erheblichen Strafen führen. Die Folgen des Klimawandels können auch Bereiche der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens schädigen und in der Folge die operative Kapazität eines Unternehmens einschränken.

Soziale Faktoren können sich auf den operativen Erfolg eines Unternehmens auswirken, indem sie hierdurch neue Kunden anziehen und deren Loyalität gewinnen sowie die Beziehungen zu Geschäftspartnern und Gemeinden, die von den Aktivitäten eines Unternehmens betroffen sind, pflegen.

Die Corporate Governance befasst sich mit der Unternehmensführung und den Beziehungen zu den wichtigsten Stakeholdern des Unternehmens, einschließlich der Mitarbeiter und der Aktionäre. Eine ordnungsgemäße und transparente Corporate Governance kann dazu beitragen, Interessenkonflikte zwischen den Stakeholdern eines Unternehmens und potenziell hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden. Darüber hinaus steht die Corporate Governance in direktem Zusammenhang mit dem langfristigen Erfolg eines Unternehmens, da eine angemessene Governance-Politik dazu beitragen kann, talentierte Mitarbeiter anzuziehen und zu halten.

 

Stand 19.04.2021

Das ING „Principal Adverse Impact Statement” (Erklärung über nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren):

Unter nachteiligen Auswirkungen sind diejenigen Auswirkungen von Investitionsentscheidungen und Anlageberatung zu verstehen, die negative Auswirkungen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren (ESG) haben. Zur Erhöhung der Transparenz von nachteiligen Auswirkungen wurden einheitliche Indikatoren durch die Offenlegungsverordnung (OffVO) der Europäischen Union geschaffen und sind u.a. für alle Investment-Fonds zu veröffentlichen.

Die ING berücksichtigt bei der Auswahl der Produkte für die Anlageberatung die nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren. Gemäß dem ING-Nachhaltigkeitsstandard werden insbesondere Investitionen in Unternehmen, die mit umstrittenen Waffen zu tun haben, die Einkünfte aus der Thermalkohle- und Ölsandgewinnung oder Kohlekraftwerken erzielen oder die sich nicht an die Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) halten, als wichtige Indikatoren für die Produktauswahl definiert.

Ein Ranking der Produkte nach den Indikatoren für nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren wird nicht vorgenommen, da sich die Investitionen innerhalb der ING World Funds nur durch die Gewichtung der Anlageklassen unterscheiden.

 

Stand 19.04.2021

Die Vergütungspolitik der ING fördert langfristiges Denken und verantwortungsvolles Handeln der Mitarbeiter. Sie enthält keine Anreize zur Eingehung hoher Risiken in Bezug auf Nachhaltigkeitsrisiken.

 

Stand 19.04.2021