Privatkunden

Apple Pay

Jetzt mit Apple Pay und unserer VISA Card bezahlen

Ab sofort können ING-Kunden auch mit Apple Pay bezahlen, wenn Sie ein Girokonto mit VISA Card bei uns haben. Was sie dafür brauchen? Nur ihr iPhone oder ihre Apple Watch. Einfach nur die Wallet öffnen, VISA Card einrichten – und los gehts.

Laut Studien sollte Bezahlen im Geschäft nicht länger als 15 Sekunden dauern – dann werden wir schon ungeduldig. Damit könnte jetzt Schluss sein. Denn wer mit seinem Smartphone zahlt, spart nicht nur Zeit, sondern hat auch leichtes Gepäck: Sie brauchen zum Bezahlen nur noch Ihr Smartphone. Geldbörse, Kreditkarte und Bankkarte vergessen? Das wird künftig nicht zum Problem, denn der Chip, wie auf einer Bankkarte, wird durch eine virtuelle Kreditkarte im Smartphone ersetzt. Der Bezahlprozess ist schneller und einfacher, einfach das Gerät entsperren und auf Wunsch landen die Zahlungsdaten übersichtlich in der Wallet. Bequem ist Apple Pay nicht nur beim Bezahlen in Geschäften. Sie können damit auch in vielen verschiedenen Apps bezahlen – und natürlich im Web. Mit Apple Pay auf Ihrem iPhone, iPad oder Mac können Sie auch dort sicher und schnell zahlen.

Schnell, bequem und auch sicher

Um mit Apple Pay zahlen zu können, hinterlegen Sie einmalig Ihre Kreditkartennummer virtuell auf Ihrem iPhone . Dabei speichert Apple Ihre VISA Kartennummer weder auf dem iPhone noch auf Apple Servern und kann nicht mit Händlern geteilt werden. Dadurch kann die Karte nicht ausgespäht oder für Betrugsversuche missbraucht werden. Ihre Daten sind also genauso sicher wie bei Paypal.

Auch beim Bezahlvorgang kann nichts passieren: Dies wird wie gewohnt über Ihre ING VISA Debit Card abgerechnet. Ihre Zahlungen bestätigen Sie je nach Wunsch per Fingerabdruck oder Face-ID. Das ist nicht nur einfach, sondern auch sicher: Falls Ihr Gerät „Füße bekommen“ sollte, kann niemand damit bezahlen.

Mobile Payment: Auch in Deutschland auf dem Vormarsch

Immer mehr Deutsche bezahlen ihre Einkäufe kontaktlos an der Ladenkasse, obwohl sie im europäischen Vergleich an ihrem Bargeld hängen. Den Aufwärtstrend des Mobile Payments belegt auch eine aktuelle Studie von Oliver Wyman, für die gut 1.500 Verbraucher befragt wurden: Demnach haben sich den vergangenen rund eineinhalb Jahren digitale Zahlverfahren, bei denen die Verbraucher Girocards oder Kreditkarten an Terminals wie z.B. im Supermarkt halten, in Deutschland ausgebreitet. Zudem werden Smartphone-Apps seit dem Start von z.B. Apple Pay hierzulande verstärkt als Geldbörse genutzt. In der Studie haben Anfang des Jahres fast die Hälfte (47 Prozent) der Befragten angegeben, sie hätten bereits kontaktlos bezahlt. Im Juli 2017 waren es erst 15 Prozent.

In Zukunft werden Brötchen mit dem Smartphone bezahlt

Nach der Studie von Oliver Wyman sind es Bus- und Bahntickets sowie Essens- und Taxibestellungen, die heute gerne per Smartphone bezahlt werden. Professor Dr. Andreas Hackethal, Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Finanzen an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, ist überzeugt, dass sich Mobile Payment in Deutschland noch stärker etablieren wird und wir bis 2028 ähnliche Verhältnisse wie in Skandinavien bekommen. „Es wird eine Selbstverständlichkeit, auch beim Bäcker bargeldlos zu zahlen“, so Prof. Dr. Andreas Hackethal.

Ob Sie Apple Pay beim Bäcker oder im Supermarkt nutzen wollen – hier zeigen wir Ihnen, wie Apple Pay funktioniert.

Autor: ING